Bayerisches Landesamt für Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik Bildschirmarbeitsplätze

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bayerisches Landesamt für Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik Bildschirmarbeitsplätze"

Transkript

1 Bayerisches Landesamt für Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik Bildschirmarbeitsplätze aaa ein Ratgeber für die Praxis

2 Vorwort Dieses Merkblatt soll Anregungen und Hinweise zur Beurteilung und Gestaltung von Büro- und Bildschirmarbeitsplätzen geben. Als Arbeitsgrundlage kann z. B. die vom LfAS erarbeitete Büro- und Bildschirmarbeitsplatz-Checkliste verwendet werden. 2

3 Rechtsgrundlagen Arbeitschutzgesetz (ArbSchG) 3 Grundpflichten des Arbeitgebers Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen. Er hat die Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen und erforderlichenfalls sich ändernden Gegebenheiten anzupassen. Dabei hat er eine Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten anzustreben. Die Dokumentation gemäß 6 (1) Arbeitsschutzgesetz muss seit 21. August 1997 vorliegen. Sie ist jedoch bei Betrieben mit zehn oder weniger Beschäftigten nicht erforderlich. Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) 3 Allgemeine Anforderungen (1) Der Arbeitgeber hat die Arbeitsstätte nach dieser Verordnung, den sonst geltenden Arbeitsschutz- und Unfallverhütungsvorschriften und nach den allgemein anerkannten sicherheitstechnischen, arbeitsmedizinischen und hygienischen Regeln sowie den sonstigen gesicherten arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen einzurichten und zu betreiben, den in der Arbeitsstätte beschäftigten Arbeitnehmern die Räume und Einrichtungen zur Verfügung zu stellen, die in dieser Verordnung vorgeschrieben sind. 4 Ausnahmen (2) Der Arbeitgeber darf von den in 3 genannten Regeln und Erkenntnissen abweichen, wenn er ebenso wirksame Maßnahmen trifft. Auf Verlangen der zuständigen Behörde hat der Arbeitgeber im Einzelfall nachzuweisen, dass die andere Maßnahme ebenso wirksam ist. Bildschirmarbeitsverordnung (BildscharbV) Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten Die BildscharbV vom 4. Dezember 1996 (BGBl. I S. 1843) setzt die EG-Richtlinie (90/270/EWG) über die Mindestvor- 3

4 schriften bezüglich Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten in deutsches Recht um. Anwendungsbereich Die Verordnung gilt für die Arbeit an Bildschirmgeräten. Die BildscharbV gilt nicht für die Arbeit an: Bedienplätzen von Maschinen oder an Fahrerplätzen von Fahrzeugen mit Bildschirmgeräten Bildschirmgeräten an Bord von Verkehrsmitteln Datenverarbeitungsanlagen, die hauptsächlich zur Benutzung durch die Öffentlichkeit bestimmt sind (z. B. Geldautomaten) Bildschirmgeräten für den ortsveränderlichen Gebrauch, sofern sie nicht regelmäßig an einem Arbeitsplatz eingesetzt werden (z. B. Notebooks) Rechenmaschinen, Registrierkassen oder anderen Arbeitsmitteln mit einer kleinen Daten- oder Messwertanzeigevorrichtung, die zur unmittelbaren Benutzung des Arbeitsmittels erforderlich ist, sowie Schreibmaschinen klassischer Bauart mit einem Display. Die BildscharbV gilt ferner nicht in Betrieben, die dem Bundesberggesetz unterliegen. Der Geltungsbereich des 2 (3) BildscharbV erstreckt sich auf Beschäftigte, die gewöhnlich bei einem nicht unwesentlichen Teil ihrer normalen Arbeit ein Bildschirmgerät benutzen. [Anmerkung: Die BildscharbV gilt auch für ortsveränderliche Geräte wie Notebooks (s. o.) im stationären Gebrauch]. Sie gilt auch für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Allein für die Beamten der Länder, Gemeinden und sonstigen Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts ist erst gemäß 20 (1) ArbSchG durch Landesrecht zu regeln, ob und inwieweit die BildscharbV für diesen Personenkreis gilt. Allerdings ist bis dahin der Grundsatz der unmittelbaren Geltung nicht umgesetzter EG- Richtlinien zu beachten. Im Freistaat Bayern gelten die Richtlinien zum Vollzug des Arbeitsschutzgesetzes im öffentlichen Dienst vom (StAnz Nr. 45/2000). Der Arbeitgeber ist nach 3 BildscharbV und 5 ArbSchG verpflichtet, bei Bildschirmarbeitsplätzen die Sicherheitsund Gesundheitsbedingungen, insbesondere hinsichtlich einer möglichen Gefährdung des Sehvermögens sowie körperlicher Probleme und psychischer Belastungen zu ermitteln und zu beurteilen. 4

5 Arbeitsraum, Arbeitsumgebung Allgemeines Die Grundfläche des Arbeitsraumes muss für einen Mitarbeiter einschließlich Mobiliar und Verkehrswegen mindestens 8 bis 10 m² betragen. Für jeden Benutzer muss der Zugang zum Arbeitsplatz ungestört möglich sein. Dort muss mindestens eine freie Bewegungsfläche von 1,50 m² zur Verfügung stehen (ArbStättV). Energieversorgungs- und Datenleitungen dürfen keine Stolperstellen im Raum bilden; zweckmäßigerweise werden Leitungen verdeckt verlegt. Vor Schränken und Regalen muss ausreichend Platz vorhanden sein (ca cm), Benutzerflächen und Verkehrswegflächen dürfen sich nicht überlagern. (ArbStättV, ASR, ZH 1/535, DIN ). Klima: Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Zugluft, Lärm Zu einem vorschriftsmäßig gestalteten Bildschirmarbeitsplatz gehören auch ein angenehmes Raumklima und Maßnahmen zur Lärmminderung. Die Raumtemperatur soll dabei etwa 19 bis 20 C im Sommer nicht mehr als 26 C betragen, wobei die zum Teil erhebliche Wärmeentwicklung aller Geräte im Raum mit berücksichtigt werden muss. Die optimale relative Luftfeuchtigkeit liegt zwischen 40 % und 65 % (ASR). Die Luftgeschwindigkeit sollte 0,10 bis 0,15 m/sec nicht übersteigen (DIN 33403, DIN ). Luftbewegung wird besonders bei höheren Temperaturen oft als angenehm empfunden, störende Zugluft muss jedoch vermieden werden. Bildschirmarbeit erfordert in der Regel ein hohes Maß an Konzentration, daher sollte der Schallpegel im Arbeitsraum so niedrig wie möglich gehalten werden. Der Beurteilungspegel in Büroräumen sollte aus Verständigungsgründen nicht über 45 db(a) liegen. Auf keinen Fall überschritten werden dürfen Beurteilungspegel von 70 db(a) bei Routinetätigkeiten und 55 db(a) bei höheren geistigen Anforderungen. Geeignete Maßnahmen zur Lärmminderung sind zu ergreifen, wie z B. Lärmschutzhauben bzw. separater Raum für mechanische Drucker, Austausch von lauten Lüfteraggregaten usw. (ASR). 5

6 Beleuchtung, Blendung Allgemeine Anforderungen Die Beleuchtung muss der Art der Sehaufgabe entsprechen und an das Sehvermögen des Benutzers angepasst sein. Blendungsfreiheit und ausreichender Kontrast sind die wichtigsten Kriterien für die lichttechnische Gestaltung des Bildschirmarbeitsplatzes. Beleuchtungsstärke, Tageslicht Nach DIN soll die Nennbeleuchtungsstärke in allgemeinen Büroräumen mit Bildschirmarbeitsplätzen 500 Lux betragen. Ein Mindestwert von 300 Lux darf an keinem Büroarbeitsplatz unterschritten werden. In Großraumbüros gelten 750 bzw Lux (je nach Reflexionsvermögen des Raumes). Alternativ zur Direktbeleuchtung mit Deckenleuchten sind auch Beleuchtungssysteme mit Indirekt- bzw. gemischter Direkt-/Indirektbeleuchtung in Verbindung mit Arbeitsplatzleuchten nach DIN möglich. Bei dieser Variante wird üblicherweise eine Raumbeleuchtungsstärke von 300 Lux und eine arbeitsplatzbezogene Beleuchtungsstärke von 500 Lux angestrebt. Leuchtdichteverteilung, Gleichmäßigkeit Im Büroraum sind große Leuchtdichteunterschiede zu vermeiden. Innerhalb der aufgabenbezogenen Fläche (Schreibtisch, Arbeitsunterlage, Bildschirm, Tastatur usw.) sollte ein Leuchtdichteverhältnis von 10:1 nicht überschritten werden. (DIN EN ) Lichtfarbe Als Lichtfarbe für die verwendeten Lampen ist Neutralweiß (nw) oder Warmweiß (ww) zu verwenden. Verschiedene Lichtfarben in einem Raum sind zu vermeiden. Helle, mattierte Oberflächen von Möbeln und Komponenten der Datenverarbeitungsanlage erfüllen die lichttechnischen Forderungen. Die Decke sollte einen hohen Reflexionsgrad (70 bis 80 %) besitzen. Bei Wänden ist ein Reflexionsgrad von 40 bis 60 %, bei Möbeln 20 bis 40 % und beim Boden 15 bis 30 % anzustreben. Auch die Farbgestaltung des Raumes hat Einfluss auf das Wohlbefinden der Beschäftigten. Sie sollte weder grellbunt 6

7 noch zu kontrastarm sein. Ebenso sollte reines Weiß für die Wände vermieden werden (DIN , 2). Besonderheiten bei der Beleuchtung an Bildschirmarbeitsplätzen siehe dort. Bildschirm Begriffsbestimmungen Ein Bildschirmgerät ist ein Bildschirm zur Darstellung alphanumerischer Zeichen oder zur Grafikdarstellung, ungeachtet des Darstellungsverfahrens. Ein Bildschirmarbeitsplatz ist ein Arbeitsplatz mit einem Bildschirmgerät, der ausgestattet sein kann mit: Einrichtungen zur Erfassung von Daten Software, die den Beschäftigten bei der Ausführung ihrer Arbeitsaufgaben zur Verfügung steht Zusatzgeräten und Elementen, die zum Betreiben oder Benutzen des Bildschirmgeräts gehören, oder sonstigen Arbeitsmitteln sowie die unmittelbare Arbeitsumgebung. Qualitätsanforderungen an den Bildschirm (nach BildscharbV) Der Bildschirm stellt die visuelle Schnittstelle zwischen Mensch und Computer dar und muss deshalb bestimmte Qualitätsanforderungen erfüllen. Der Stand der Technik für Bildschirmanzeigen ist in DIN EN festgelegt. Weitere Anforderungen bestehen hinsichtlich Reflexionsverhalten (EN ISO ) und die Farbdarstellung (EN ISO ). Weitergehende Forderungen z. B. an die Leuchtdichte, Gleichmäßigkeit der Leuchtdichte usw. enthält beispielsweise die schwedische Bildschirm-Empfehlung TCO 99. Die Bildqualitäts-Forderungen der Bildschirmarbeitsverordnung beziehen sich insbesondere auf die Kriterien Erkennbarkeit der Zeichen (Schärfe, Kontrast, Größe, Abstand, Farbwiedergabe) Helligkeit und Gleichmäßigkeit des Bildschirms Stabilität des Bildes Strahlungsarmut. 7

8 Zeichenerkennbarkeit Der Bildschirm soll für Textverarbeitung eine Positiv- Darstellung (dunkle Zeichen auf hellem Grund) ermöglichen. Die Positivdarstellung hat deutliche ergonomische Vorteile, wie z. B. bessere Erkennbarkeit der Zeichen, geringere Leuchtdichteunterschiede zum Arbeitsumfeld, geringere Gefahr für störende Lichtreflexe auf dem Bildschirm. Das Verhältnis der Zeichenleuchtdichte zur Untergrundleuchtdichte (Zeichenkontrast) muss größer als 3:1 bzw. 1:3 sein. Die Zeichen müssen bis zum Bildschirmrand scharf abgebildet werden. Hinweis: Übliche Zeichenkontraste liegen bei CRT-(Kathodenstrahl-)Schirmen bei 1:10 und bei TFT-LCD-Schirmen bei 1:50 und mehr. Für die Zeichenhöhe der Großbuchstaben werden in der folgenden Tabelle ergonomisch und arbeitsmedizinisch empfohlene Sollgrößen und vorgeschriebene Mindestgrößen in Abhängigkeit vom Betrachtungsabstand angegeben. Die Werte gelten insbesondere auch für den Text von Benutzermenüs. Betrachtungsabstand (cm) Sollgröße (mm) Mindestgröße (mm) 60 3,45-3,80 2, ,06-4,50 3, ,60-5,12 3, ,80-6,40 4,65 Tabelle 1: Abhängigkeit zwischen Betrachtungsabstand und Zeichenhöhe Hinweis: Bei Verwendung einer hohen Auflösung in Verbindung mit großen Bildschirmen wird der Menütext meist sehr klein dargestellt. Es ist deshalb erforderlich, die Größe des Menütextes benutzerdefiniert anzupassen. Die üblichen Textverarbeitungsprogramme verfügen über diese Möglichkeit. Bild 1: Für Bildschirmzeichen sind Mindestgröße, Mindestabstand sowie eine Mindestzahl von Bildpunkten vorgeschrieben. 8

9 Empfehlung für die Bildschirmgröße: Die Bildschirmdarstellung der jeweils verwendeten Schriftgröße (z. B. 12 pt) muss die Mindestforderung für die Zeichenhöhe erfüllen; zugleich muss die Darstellung der ganzen druckbaren Seitenbreite erfolgen. Daraus ergeben sich folgende Empfehlungen für die Bildschirmgröße: Die Diagonale des Bildschirmes für gängige Textverarbeitungsprogramme muss mindestens 15 Zoll (38 cm) betragen. Standardgröße für Textverarbeitung mit farbcodierten Darstellungen ist die 17-Zoll (43 cm)-diagonale. Graphische Anwendungen, wie CAD, erfordern mindestens eine 19-Zoll (48 cm)-diagonale. Bei LCD-TFT-Flachbildschirmen ist die nutzbare Bildschirmfläche größer als bei CRT-Schirmen. So entspricht diese beispielsweise bei einem 15-Zoll LCD-TFT- Bildschirm nahezu der eines 17-Zoll CRT-Bildschirmes. Leuchtdichte Die Leuchtdichte (Helligkeit) des Bildschirms muss nach DIN EN mindestens 35 cd/m² 1 ) betragen. Helligkeit und Kontrast müssen einstellbar sein. Für Schirme mit Positivdarstellung (dunkle Zeichen auf hellem Untergrund) sollte die Bildschirmleuchtdichte mindestens 100 cd/m² betragen. LCD-TFT-Flachbildschirme erreichen Leuchtdichten über 200 cd/m². Die Hintergrundleuchtdichte des Bildschirmes muss gleichmäßig sein (maximales Leuchtdichteverhältnis 1,7:1, bezogen auf die Bildschirmmitte). Stabilität des Bildes Die Flimmerwahrnehmung ist bei jedem Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt. Sie kann in der Regel durch Bildwiederholfrequenzen ab 80 Hz, d. h. 80 Vollbilder pro Sekunde, weitgehend unterdrückt werden. Je heller und größer der Bildschirm, desto größer ist die Empfindlichkeit des visuellen Systems für die Flimmerwahrnehmung. Ein großer Bildschirm erfordert somit eine hohe Bildwiederholfrequenz um Flimmererscheinungen zu unterdrücken. Diese Forderung führt häufig zum Konflikt mit der Bildschirmauflösung. 1) cd/m² (Candela pro Quadratmeter) Einheit für die Leuchtdichte (Helligkeit) 9

10 Bildfrequenz und Auflösungsvermögen stehen wegen der begrenzten Videofrequenz der Grafikkarte in Konkurrenz zueinander. Eine individuelle, arbeitsplatzbezogene Abstimmung ist hier erforderlich. Nur leistungsfähige Grafikkarten und Monitore mit hoher Zeilenfrequenz (>80 khz) gewährleisten eine Bildfrequenz von 85 Hz bei einer Auflösung von beispielsweise 768 x 1024 Bildpunkten. LCD-TFT-Flachbildschirme zeigen wegen des pixelorientierten Bildaufbaus keine Flimmererscheinungen. Als subjektiver Flimmertest bietet sich für den Benutzer an, seitlich am Bildschirm vorbeizusehen. Flimmern sollte dabei insbesondere auch am Rand des Gesichtsfeldes nicht wahrnehmbar sein. Örtliche Schwankungen in der Zeichendarstellung, wie Bildzittern, müssen vermieden werden. Ursache sind meist von außen einwirkende Magnetfelder oder Netzstörungen, die von Stromverbrauchern in der näheren oder weiteren Umgebung hervorgerufen werden (Netzgeräte, Trafos, Steigleitungen, Hochspannungs-, Bahnstromleitungen usw.). Die Anwesenheit statischer Magnetfelder kann Farbverzerrungen hervorrufen. Flachbildschirme sind weitgehend immun gegenüber äußeren Magnetfeldern und zeigen auch in stark feldbelasteten Umgebungen ein störungsfreies Bild. 10

11 Ergonomische Kriterien bei der Einrichtung eines Büro- bzw. Bildschirmarbeitsplatzes Bild 2: Ergonomische Vorgaben für den Bildschirmarbeitsplatz Monitoraufstellung: Das Bildschirmgerät muss dreh- und neigbar sein. Tisch und Bürostuhl: Als Einheit individuell auf die Körpermaße abstimmbar. Bürotisch: Tiefe abhängig von der Bildschirmgröße/art, aber mindestens 80 cm, Breite 160 cm. Fußstütze: Tiefe 35 cm, Breite 45 cm, verstellbar in Höhe und Neigung (bei Bedarf). Gestaltungsmaßnahmen Ein Büro-/Bildschirmarbeitsplatz ist ein komplexes System, bestehend aus Arbeitstisch und -stuhl, Arbeitsfläche, Rechner, Bildschirm, Tastatur, usw. Alle Komponenten müssen aufeinander abgestimmt sein und dabei die unterschiedlichen Körpermaße und persönlichen Präferenzen der Benutzer berücksichtigen, um ein effizientes und beeinträchtigungsfreies Arbeiten zu ermöglichen. Unterliegt ein bildschirmunterstützter Arbeitsplatz nicht der Bildschirmarbeitsverordnung (unwesentlicher Anteil der Tä- 11

12 tigkeit), kann die Ausgestaltung abhängig von der Benutzungsdauer variiert werden. Arbeitstisch, Arbeitsstuhl Der Arbeitstisch muss je nach Aufgabe des Benutzers ausreichende Arbeitsfläche bieten, so dass die Arbeitsmittel (Bildschirm, Tastatur, Vorlagen, usw.) den Anforderungen entsprechend individuell angeordnet werden können; dabei muss noch genügend Ablagefläche frei bleiben. Die Tischoberfläche darf nicht spiegeln und muss frei von Reflexionen sein (DIN EN der Reihe 527). Als Arbeitsstuhl ist ein höhenverstellbarer Bürodrehstuhl mit durchgehend höhen- und neigungsverstellbarer Rückenlehne erforderlich. Der Stuhl muss leicht beweglich und kippsicher sein. Die Rollen sind dem jeweiligen Fußbodenbelag anzupassen. Die Sitzfläche soll gepolstert und die Vorderkante des Sitzes abgerundet sein (DIN EN der Reihe 1335). Ergonomisch günstig ist das dynamische Sitzen mit beweglicher und synchronisierter Sitz- und Rückenneigung. Arbeitstisch und Arbeitsstuhl müssen so aufeinander eingestellt werden können, dass eine ergonomisch optimale Arbeitshaltung individuell möglich ist (Ober- und Unterschenkel sowie Ober- und Unterarme bilden dabei einen Winkel von > 90 ). Für den Bildschirmarbeitsplatz ist die Oberfläche der Tastatur Bezugspunkt für den Winkel zwischen Oberund Unterarmen, für den Bürotisch ist dies die Tischoberfläche. Bei Bedarf sind eine verstellbare Fußstütze nach DIN 4556 oder für die Anhebung des Tisches Ausgleichsteile zur Verfügung zu stellen. Neben dem reinen Büro- bzw. Bildschirmarbeitsplatz sind jedoch auch Mischarbeitsplätze häufig. Hier empfiehlt sich eine geteilte bzw. höhenverstellbare Tischkombination bzw. der Einsatz von Tastaturschubfächern. Dadurch entfällt die Notwendigkeit der ständigen Höhenanpassung der einzelnen Komponenten zwischen den unterschiedlichen Arbeitsaufgaben. Auch wird durch die Höhenverstellbarkeit die ergonomiegerechte Anpassung an verschieden große Benutzer erleichtert. Aufstellung des Bildschirmes Der Bildschirm muss benutzerorientiert in der richtigen Höhe aufgestellt sein: Optimal steht der Monitor direkt auf der Arbeitsplatte oder vertieft in einem speziell absenkbaren Tischeinschnitt. Keinesfalls sollen Sockelerhöhungen jeder 12

13 Art (z. B. Schwenkarm oder PC-Gehäuse) oberhalb des Tischniveaus verwendet werden. Bei entspannter Sitzhaltung sollte die Fixierlinie (Sehachse) vom Auge zur Bildschirmmitte etwa 35 von der Horizontalen nach unten verlaufen (DIN EN ISO ). Siehe Bild 2. Die Bildschirmoberfläche sollte etwa senkrecht zu der Fixierlinie auf die Bildschirmmitte angeordnet sein. Da viele Bildschirme zu hoch aufgestellt sind, ist im Internet unter der Adresse ein einfach aus Karton herzustellender Sehwinkeltest abzurufen, der mit Hilfe einer Visiervorrichtung die 35 -Ausrichtung vorgibt. Man führt dazu einen Kugelschreiber o. ä. durch die beiden Löcher und hält den Test etwa 30 cm vor das Auge. Wenn die Visiermarken zur Deckung kommen, sollte man bei richtiger Aufstellungshöhe etwa auf die Mitte des Bildschirmes sehen. Hinweise: In der Regel ist bei größeren Bildschirmen (über 17 Zoll) bzw. größerem Betrachtungsabstand eine Absenkung der Bildschirm-Standfläche unter die Tischplatte erforderlich. Bei kleineren Personen kann dies bereits ab einer Bildschirmgröße von 17 Zoll nötig sein. Die Höhenanpassung des Bildschirmes sollte keinesfalls durch eine unergonomische Erhöhung der Sitzfläche erzwungen werden. Eine höhere Aufstellung des Bildschirmes kann in Einzelfällen begründet sein (Bildschirm auf Tragearm, Vermeidung von Reflexen auf dem Bildschirm). In keinem Fall darf die erste Bildschirmzeile über Augenhöhe liegen. Zur Bestimmung der erforderlichen Tischtiefe sind verschiedene Parameter zu berücksichtigen: Ein günstiger Betrachtungsabstand, abhängig von Bildschirm-, Zeichengröße, individuellen Gegebenheiten des Sehvermögens einschließlich ergonomischer Gesichtspunkte. Bildschirmgröße und Betrachtungsabstand: 15 Zoll: ca. 50 cm, 17 Zoll: ca. 70 cm, 19 Zoll: ca.90 cm Die Größe des Monitors, der nicht rückseitig über den Arbeitstich hinausragen darf. 13

14 Die Tastatur muss getrennt vom Bildschirm angeordnet sein, damit sie wie die anderen Komponenten frei am Arbeitstisch positionierbar ist. Sie muss bei regelmäßiger Benutzung des Bildschirmarbeitsplatzes fest auf der Arbeitsfläche aufliegen, gegen Verrutschen gesichert sein und eine reflexionsarme Oberfläche haben. Vor der Tastatur sollen cm Arbeitsfläche zum Auflegen der Handballen frei bleiben. Das Tastenfeld sollte für eine optimale Bedienbarkeit zwischen 5 und max. 15 geneigt sein und einen definierten Druckpunkt als Anschlagsrückmeldung haben. Der Vorlagenhalter soll ebenfalls frei positionierbar, sowie stabil, standsicher und blendfrei sein sowie zwischen 15 und 75 neigbar sein. Bildschirm, Tastatur und Vorlagenhalter sind so anzuordnen, dass der Oberkörper nicht ständig verdreht werden muss. (BildscharbV, DIN der Reihe 66234). Besonderheiten bei der Beleuchtung an Bildschirmarbeitsplätzen Bild 3: Direktblendung und Reflexblendung müssen am Bildschirmarbeitsplatz vermieden werden. In diesem Beispiel wird eine ungünstige Anordnung von Bildschirm und Leuchten gezeigt. 14

15 Direktblendung Der direkte Blick in eine Lichtquelle (z. B. Leuchtstofflampe, Sonnenlicht) muss durch entsprechende Anordnung oder Blendschutzmaßnahmen verhindert werden. Mit blendungsbegrenzten Leuchten (Rasterleuchten, Lichtwannen) sowie einstellbaren Sonnenschutz-Lamellen bzw. Lichtschutzvorhängen zur Abschirmung des direkten oder indirekten Sonnenlichtes ist diese Forderung erfüllbar. Reflexblendung Trotz reflexmindernder Beschichtung des Bildschirmes ist Reflexblendung möglich, wenn sich sehr helle Flächen (Fenster, Leuchten) an der Bildschirmoberfläche spiegeln. Reflexionen am Bildschirm sowie störende Blendungen im näheren und weiteren Umfeld des Bildschirmes müssen vermieden werden. Lösungsvorschläge: Bildschirmarbeitsplätze sollten sich nicht zu nahe an Fenstern befinden Ausrichtung des Monitors so, dass die Blickrichtung möglichst parallel zum Fenster verläuft Verwendung von Lichtschutzblenden vor den Fenstern Leuchtbänder sind parallel zur Fensterfront anzubringen Verwendung von blendungsbegrenzten Leuchten nach DIN , Güteklasse 1 Leuchten, die sich im Monitor spiegeln können, dürfen keine höhere mittlere Leuchtdichte als 200 cd/m² besitzen (Maximalleuchtdichte 400 cd/m², DIN ) Der Monitor muss dreh- und neigbar sein 15

16 Hinweis: Flachbildschirme neigen wegen des ebenen Bildschirmes weniger zu Reflexbildungen als konvexe Schirme. Bild 4: Reflexe kann man am besten bei ausgeschaltetem Monitor erkennen. Bild 5: Beispiel für schlechte Anordnung der Bildschirme und ungünstige Arbeitshaltung 16

17 Bildschirmstrahlung Die Strahlung muss mit Ausnahme des sichtbaren Teils des elektromagnetischen Spektrums so niedrig gehalten werden, dass sie für Sicherheit und Gesundheit der Benutzer des Bildschirmgerätes unerheblich ist. Bildschirme erzeugen neben der sichtbaren Strahlung zusätzliche elektromagnetische Strahlung, wie Röntgenstrahlung, niederfrequente elektrische Felder und Magnetfelder. Standards für strahlungsarme Monitore Röntgenstrahlung Der Monitor trägt üblicherweise die Aufschrift Eigensichere Kathodenstrahlröhre nach Anlage III Röntgenverordnung. Damit ist gewährleistet, dass am Ort des Bedieners keine nennenswerte Erhöhung der natürlichen Umgebungsstrahlung nachweisbar ist. Elektromagnetische Felder Die Einhaltung der schwedischen Standards MPR bzw. TCO gewährleistet, dass die Abstrahlung elektromagnetischer Felder nach allen Richtungen durch technische Maßnahmen minimiert ist. LCD-TFT-Bildschirme zeichnen sich durch geringen Energieverbrauch und damit durch besonders geringe Magnetfeldemissionen aus. Die am Arbeitsplatz einwirkenden Felder sind nach derzeitigem Kenntnisstand gesundheitlich unbedenklich, wenn die schwedischen Empfehlungen (TCO, MPR) eingehalten werden. Erkennbar sind die strahlungsarmen Ausführungen anhand der Kennzeichnungen MPR II bzw. TCO 92, TCO 95, TCO 99 bzw. TÜV Rheinland ergonomiegeprüft. Bild 6: Prüfzeichen für strahlungsarme Bildschirme 17

18 Strahlung zur Rückseite, dicht nebeneinander aufgestellte Monitore Für strahlungsarme Bildschirmgeräte (TCO, MPR) gilt: Die Abstrahlung ist laut Prüfkriterien auch nach hinten und zur Seite hin begrenzt. Auch mehrere nebeneinander aufgestellte strahlungsarme Monitore erhöhen nach eigenen Messungen den am Arbeitsplatz infolge Gebäudeinstallation ohnehin vorhandenen Feldstärkepegel nur unwesentlich. Voraussetzung ist, dass allseitig um den Monitor ein Mindestabstand von 50 cm zur nächsten Person eingehalten wird. Software - Ergonomie Für ein reibungsloses, ungestörtes Zusammenwirken von Mensch und Arbeitsmittel ist geeignete Software, die verschiedene Mindestkriterien erfüllen muss, von großer Bedeutung. Diese Mindestanforderungen sind nachfolgend in allgemeiner Form zusammengestellt: Die Software muss an die Anforderungen der zu erfüllenden Aufgabe und auch an den Kenntnisstand und die Erfahrung des Benutzers angepasst werden können. Dem Benutzer müssen Angaben über die jeweiligen Dialogabläufe unmittelbar oder auf Verlangen gemacht werden. Dem Benutzer muss es möglich sein, die Dialogabläufe zu beeinflussen. Eventuelle Fehler müssen beschrieben werden und es muss möglich sein, diese mit begrenztem Arbeitsund Zeitaufwand zu beseitigen. Medizinische Aspekte Die vorliegende Broschüre zitiert eine Vielzahl von Kriterien zur Arbeitsplatzbeurteilung aus unterschiedlichen Rechtsquellen und Normen. Ein arbeitsmedizinischer Aspekt steht hierbei nicht immer im Vordergrund: Es werden sowohl Kriterien hinsichtlich einer konkreten oder potentiellen Gesundheitsgefährdung als auch Kriterien der Behaglichkeit bzw. Zumutbarkeit oder der Leistungsoptimierung verwandt. Dies kann Einfluss auf die Prioritätensetzung bei der Einrichtung eines Büro-/Bildschirmarbeitsplatzes haben. In 18

19 Zweifelsfällen sollte Beratung durch Fachkräfte eingeholt werden. Hinsichtlich der Bildschirmarbeit müssen nach der BildscharbV arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen angeboten werden. Bildschirmarbeit führt nach bisherigen Erkenntnissen zwar nicht zu Augenschäden, kann aber z. B. bei nicht ausreichender Korrektur der Sehschärfe erhöhte mentale Anstrengung erfordern und so zu gehäuften Fehlern oder zu Kopfschmerzen führen. Am häufigsten sind muskuläre Verspannungen und Reizzustände auf Grund unzureichender ergonomischer Qualität des Arbeitsplatzes. Diese Störungen können durch Monotonie und mangelnde körperliche Aktivität verstärkt werden. Eine Arbeitsorganisation mit wechselnden Tätigkeiten sowie Maßnahmen zur körperlichen Aktivierung werden empfohlen. Untersuchung der Augen und des Sehvermögens Gemäß 6 (1) BildscharbV hat der Arbeitgeber den Beschäftigten vor der Aufnahme ihrer Tätigkeit an Bildschirmgeräten, anschließend in regelmäßigen Zeitabständen sowie bei Auftreten von Sehbeschwerden, die auf die Arbeit am Bildschirmgerät zurückgeführt werden können, eine angemessene Untersuchung der Augen und des Sehvermögens durch eine fachkundige Person anzubieten. Erweist sich aufgrund der Ergebnisse einer Untersuchung eine augenärztliche Untersuchung als erforderlich, ist diese zu ermöglichen. Nachuntersuchungen sind vor Ablauf von 60 Monaten, bei Personen über 40 Jahren vor Ablauf von 36 Monaten nach dem BG-Grundsatz für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen G 37 durchzuführen. Vorzeitige Nachuntersuchungen sollten auch über die Vorgabe des 6 (1) BildscharbV erfolgen: nach Erkrankungen mit Anlass zu Bedenken gegen eine Weiterbeschäftigung (z. B. schwerwiegenden Gesundheitsschäden des Bewegungsapparates oder deutlicher Einschränkung des Sehvermögens, wenn kein Ausgleich geschaffen werden kann) auf Wunsch der Beschäftigten, wenn unabhängig vom Ergebnis vorangegangener Untersuchungen Beschwerden geäußert werden, die arbeitsplatzbezogen sein können nach ärztlichem Ermessen in Einzelfällen. 19

20 Der Begriff fachkundige Person ist dahingehend auszulegen, dass die Untersuchung der Augen bei Bildschirmarbeit eine ärztliche Angelegenheit ist. Sie sollte vorrangig von Betriebsärzten durchgeführt werden, die sowohl die jeweiligen Arbeitsplätze kennen als auch in der Lage sind, den Arbeitgeber bei der sachgerechten Gestaltung der Arbeitsbedingungen sowie die Beschäftigten bezüglich eines zweckmäßigen Verhaltens zu beraten. Bei der Durchführung des Siebtests zur Untersuchung des Sehvermögens ist eine Unterstützung der Ärzte durch Personen mit spezieller Qualifikation, z. B. Optiker oder ärztliches Hilfspersonal möglich. Es wird empfohlen, diese Untersuchung in Analogie zum Berufsgenossenschaftlichen Grundsatz Bildschirm-Arbeitsplätze G 37.1 (Siebtest) bzw. G 37.2 (augenärztliche Ergänzungsuntersuchung) durchzuführen. Gemäß 6 (2) sind den Beschäftigten im erforderlichen Umfang spezielle Sehhilfen für ihre Arbeiten an Bildschirmgeräten zur Verfügung zu stellen, wenn die Ergebnisse einer Untersuchung nach Satz 1 ergeben, dass spezielle Sehhilfen notwendig und normale Sehhilfen nicht geeignet sind. Hinweis zu 6 (1 u. 2) BildscharbV: Für Maßnahmen der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes dürfen den Beschäftigten generell keine Kosten entstehen ( 3 ArbSchG). Die sogenannten Bildschirmbrillen sind seit den am 10. April 1997 in Kraft getretenen neuen Heil- und Hilfsmittelrichtlinien durch die gesetzlichen Krankenkassen nicht mehr erstattungsfähig. 20

21 Psychologische Aspekte Während in der Arbeitsmedizin der Begriff Stress wertneutral verwendet wird, definiert die Psychologie Stress meist als Konflikt zwischen den Anforderungen der Arbeitsaufgabe und dem Leistungsvermögen. Dieser wird u. U. als bedrohlich, kritisch und unausweichlich erlebt. Der Beschäftigte sieht sich unter dem Druck von Aufgaben, die er seiner Einschätzung nach nicht hinreichend bewältigen kann. Die Ursache liegt neben der Eignung und Neigung der Beschäftigten für eine bestimmte Tätigkeit und der individuellen Fähigkeit zur Konfliktverarbeitung häufig in einer unzureichenden Arbeits- und Führungsorganisation. Analyse sowie Abhilfemaßnahmen sind komplex und i.d.r. nicht standardisierbar. Orientierende Hilfen zur Einschätzung geben u. a. von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin veröffentlichte Checklisten, die auch im Internet auf der Website des Bayerischen Landesamtes für Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik (www.lfas.bayern.de) abrufbar sind. 21

22 Literatur- u. Quellenhinweise Richtlinie des Rates vom 29. Mai 1990 über die Mindestvorschriften bezüglich Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (90/270/EWG, ABl. EG Nr. L 156 S. 14 vom 21. Juni 1990) Verordnung über die Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (Bildschirmarbeitsverordnung BildscharbV) vom 4. Dezember 1996, BGBl. I S. 1843, zuletzt geändert am 29. Oktober 2001, BGBl. I S EG-Richtlinie über die Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Arbeitnehmer bei der Arbeit Arbeitsschutz-Rahmenrichtlinie (89/391/EWG, ABl. EG Nr. L 183, S. 1 vom 29. Juni 1989) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit (Arbeitsschutzgesetz ArbSchG vom 7. August 1996, BGBl. I S. 1246, zuletzt geändert am 21. Juni 2002 BGBl. I S. 2167) Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung ArbStättV) vom 20. März 1975, BGBl. I S. 729, zuletzt geändert am 27. September 2002, BGBl. I S und der zugehörigen Arbeitsstätten-Richtlinien (ASR) Sicherheitsregeln für Bildschirmarbeitsplätze im Bürobereich, ZH 1/618 (10/1980), C. Heymanns Verlag KG, Luxemburger Straße 449, Köln Sicherheitsregeln für Büroarbeitsplätze, ZH 1/535 (01/1976), C. Heymanns Verlag KG, Luxemburger Straße 449, Köln DIN EN ISO 9241 Teil 1-17, Ergonomische Anforderungen für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten 22

Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * )

Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * ) Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * ) Vom 4. Dezember 1996 Auf Grund des 19 des Arbeitsschutzgesetzes vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246) verordnet

Mehr

Erstellt von: Mängelliste: Mängel-Nr: Mängelbeschreibung - Maßnahmen Nächste Kontrolle

Erstellt von: Mängelliste: Mängel-Nr: Mängelbeschreibung - Maßnahmen Nächste Kontrolle Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz Nr: Unternehmen: Bereich / Arbeitsplatz: Ergebnis: ohne Mängel mit Mängel (s. Mängelliste) Erstbeurteilung Nächste Beurteilung:

Mehr

Mängelliste: Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz

Mängelliste: Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz Nr.: Unternehmen: Bereich / Arbeitsplatz: Ergebnis: ohne Mängel mit Mängeln (s. Mängelliste) Erstbeurteilung Nächste Beurteilung:

Mehr

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Dieter Lorenz Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Fachhochschule Gießen-Friedberg University of Applied Sciences Wiesenstr. 14 35390 Giessen, Germany Email:

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Praktikum-Skript: Kapitel 7 1 Gliederung Theorieteil Einführung Umgebungseinflüsse Hardwarekomponenten Praktische Umsetzung Gestaltung eines Bildschirmarbeitsplatzes anhand einer

Mehr

UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE

UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE Der Rat der EWG erließ am 2951990 die Richtlinie 90/270/EWG über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten

Mehr

Checkliste Büroarbeitsplatz

Checkliste Büroarbeitsplatz Für Beschäftigte Checkliste Büroarbeitsplatz Mit der folgenden Checkliste können Beschäftigte die Qualität ihres Büroarbeitsplatzes überprüfen. Checkpunkte 1. Anordnung der Arbeitsmittel im Raum 2. Beleuchtung

Mehr

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz (1) Brainstorming Sie fangen in einem neuen Unternehmen zum arbeiten an. Es wurde ihnen gesagt, dass Sie ein eigenes kleines Büro mit PC bekommen. Wie stellen Sie sich

Mehr

Einheitliche Europäische Akte (EG-Vertrag), Artikel 118a. Bildschirmarbeit. Die Belastungen. Muskelinaktivität: Muskelschwund Krampfadern

Einheitliche Europäische Akte (EG-Vertrag), Artikel 118a. Bildschirmarbeit. Die Belastungen. Muskelinaktivität: Muskelschwund Krampfadern Einheitliche Europäische Akte (EG-Vertrag), Artikel 118a Rahmenrichtlinie 1989 Bildschirmrichtlinie 1990 europäische Normen Arbeitsschutzgesetz 1996 (verbindlich für alle) sverordnung 1996 Deutsche Normen

Mehr

Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen

Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen Christine Klien Gesetzliche Grundlagen Bildschirmarbeitsplätze sind Arbeitsplätze, bei denen das Bildschirmgerät und die Dateneingabetastatur oder sonstige Steuerungseinheit

Mehr

Checkliste zur Ergonomie...

Checkliste zur Ergonomie... Checkliste zur Ergonomie... Checkliste zur Ergonomie des Monitors Ob ein Monitor den ergonomischen Anforderungen entspricht, lässt sich anhand der folgenden Fragen feststellen. Die Antwort Nein weist dabei

Mehr

DER RAT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft

DER RAT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 68. Richtlinie 90/270/EWG des Rates vom 29. Mai 1990 über die Mindestvorschriften bezüglich der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (Fünfte Einzelrichtlinie im Sinne

Mehr

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8.

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. Atemschutz Checkliste Atemschutz Rechtsverweise: 8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. GPSGV) Verordnung über

Mehr

Bewertung der Arbeitsplatz-Ausstattung

Bewertung der Arbeitsplatz-Ausstattung Beurteilungsliste zur Bewertung der Arbeitsplatz-Ausstattung - nach den Anforderungen des neuen Arbeitsschutzgesetzes - entwickelt unter fachlicher Beratung des Fachausschusses Verwaltung Die Anforderungen

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz

Ergonomie am Arbeitsplatz Ergonomie am Arbeitsplatz Dr. med. P. Matic Facharzt für Innere Medizin Inframed - Dienstleistungen GmbH Institut für Arbeits-, Umwelt- und Flugmedizin Gruberstr. 26 64289 Darmstadt Ergonomische Gestaltung

Mehr

MUSTER. Checkliste Praxisname und -logo 4.3.1 (1) Beurteilung durch Leitung / weitere Mitarbeiter/in (QMK, Sicherheitsbeauftragter):

MUSTER. Checkliste Praxisname und -logo 4.3.1 (1) Beurteilung durch Leitung / weitere Mitarbeiter/in (QMK, Sicherheitsbeauftragter): Beurteilung durch Leitung / weitere Mitarbeiter/in (QMK, Sicherheitsbeauftragter): Datum der Beurteilung: im Team besprochen: (Datum) Arbeitsbereich / Tätigkeit Anmeldung/ Bildschirmarbeit Labor Funktionsraum

Mehr

BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ Beschwerdefrei am Computer

BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ Beschwerdefrei am Computer Gesundheit BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ Beschwerdefrei am Computer 2 Arbeitsplätze mit besonderen Anforderungen Bildschirmarbeitsplätze sind in den Büros und auf der Baustelle zur Selbstverständlichkeit geworden.

Mehr

Medizinische Universität Innsbruck

Medizinische Universität Innsbruck Medizinische Universität Innsbruck Wichtige Informationen für Büroarbeitsplätze Bildschirmarbeitsplätze sind Arbeitsplätze, bei denen das Bildschirmgerät und die Dateneingabetastatur oder sonstige Steuerungseinheiten

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Bildschirmarbeitsverordnung, Fassung vom 14.01.2015

Gesamte Rechtsvorschrift für Bildschirmarbeitsverordnung, Fassung vom 14.01.2015 Gesamte Rechtsvorschrift für Bildschirmarbeitsverordnung, Fassung vom 14.01.2015 Langtitel Verordnung der Bundesministerin für Arbeit, Gesundheit und Soziales über den Schutz der Arbeitnehmer/innen bei

Mehr

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11.1 Auszüge aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

1 Gesetzliche Grundlagen für Möbelbeschaffungen

1 Gesetzliche Grundlagen für Möbelbeschaffungen Das Präsidium Der Kanzler Dezernat III III E Einkauf und Materialwirtschaft Inhaltsangabe Vorbemerkung _ 1 Gesetzliche Grundlagen für 1.1 Geltende Vorschriften für Büro- und Bildschirmarbeitsplätze 1.2

Mehr

Technische Universität Berlin

Technische Universität Berlin Technische Universität Berlin Arbeitsschutz - Umweltschutz Gesundheitsschutz DR PRÄSIDNT Sicherheitstechnische Dienste und Umweltschutz 34 8888 Merkblatt Nr..0 Stand: Aug. 009 Bildschirmarbeitsplätze Dieses

Mehr

Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz

Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz Kopf- und Rückenschmerzen, Verspannungen in Nacken und Schultern das muss nicht sein. Tragen Sie selbst zu Ihrer Gesundheit bei. Sitze ich richtig? Wissen

Mehr

Arbeitskreis erstellt durch: Datum. Tabelle A - Grundsätzliches

Arbeitskreis erstellt durch: Datum. Tabelle A - Grundsätzliches Arbeitskreis erstellt durch: Datum Anzahl der Beschäftigten Unterschrift der/des Fachverantwortlichen Tabelle A - Grundsätzliches A.1 Es werden alle notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung

Mehr

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Übersicht: * Die korrekte Einstellung von Arbeitsstuhl und -tisch. * Fußstützen für kleine Personen an nichtverstellbaren Arbeitstischen. * Die richtige

Mehr

Beleuchtung von Büroräumen entsprechend DIN 5035-7 - Betätigungsfeld für das Elektrohandwerk

Beleuchtung von Büroräumen entsprechend DIN 5035-7 - Betätigungsfeld für das Elektrohandwerk Beleuchtung von Büroräumen entsprechend DIN 5035-7 - Betätigungsfeld für das Elektrohandwerk Die im August 2004 neu herausgegebene Norm die in Verbindung mit DIN EN 12464-1 als Ersatz für DIN 5035-7:1988-09

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit 2008 AG-nformation Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ralf Neuhaus Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Mehr

Planen Ausschreiben Koordinieren Bauen

Planen Ausschreiben Koordinieren Bauen Bayerisches Landesamt für Arbeitsschutz Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik Planen Ausschreiben Koordinieren Bauen Praxisgerechte Lösungen zur Umsetzung der Baustellenverordnung auf kleinen und mittelgroßen

Mehr

Der Bildschirmarbeitsplatz ARBEITSMITTEL Bildschirm

Der Bildschirmarbeitsplatz ARBEITSMITTEL Bildschirm Der Bildschirmarbeitsplatz ARBEITSMITTEL Bildschirm > Zeichenwiedergabe in Positivdarstellung (Schrift dunkel, Hintergrund hell) > ausreichend große Zeichen (3,5 mm bei 50 70 cm Entfernung) > Abstand zwischen

Mehr

Bildschirmarbeit in der Produktion und in Leitwarten gesetzliche Grundlagen, Defizite, Gestaltungslösungen

Bildschirmarbeit in der Produktion und in Leitwarten gesetzliche Grundlagen, Defizite, Gestaltungslösungen Bildschirmarbeit in der Produktion und in Leitwarten gesetzliche Grundlagen, Defizite, Gestaltungslösungen B. Lafrenz (BAuA) 1Bildschirmarbeit Inhalt Übersicht Bildschirmarbeit im Non-Office-Bereich Gesetzlichen

Mehr

Ergonomie an Bildschirmarbeitsplätzen: 25 Merksätze zur Gestaltung des Bildschirmarbeitsplatzes nach ergonomischen Erkenntnissen

Ergonomie an Bildschirmarbeitsplätzen: 25 Merksätze zur Gestaltung des Bildschirmarbeitsplatzes nach ergonomischen Erkenntnissen Merkblatt Ergonomie an Bildschirmarbeitsplätzen: 25 Merksätze zur Gestaltung des Bildschirmarbeitsplatzes nach ergonomischen Erkenntnissen Vorbemerkungen Das ganztägige Sitzen am Büro- oder Bildschirmarbeitsplatz

Mehr

Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen

Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen 8. April 2014 "Licht an! Kosten runter! Münchner Unternehmen verbessern ihre Energieeffizienz" Welche Regelungen gelten?

Mehr

BÜRO-UNTERWEISUNG AN DER LFUI

BÜRO-UNTERWEISUNG AN DER LFUI Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Stabsstelle für Sicherheit und Gesundheit TMC Total Management Consult BÜRO-UNTERWEISUNG AN DER LFUI Bildschirmarbeitsplätze: Arbeitsplätze, bei denen das Bildschirmgerät

Mehr

2 Physikalische Einflussfaktoren

2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1.1 Definitionen 2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1 Raum, Größe, Flächenbedarf M. SCHMAUDER 2.1.1 Definitionen Wenn es um Raum, Größe und Flächenbedarf von Büroarbeitsplätzen geht, dann sind die in

Mehr

STADT TUTTLINGEN. Fit und gesund am Bildschirm

STADT TUTTLINGEN. Fit und gesund am Bildschirm Fit und gesund am Bildschirm STADT Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts. (Schopenhauer) 6.10.2011 Fit und gesund am Bildschirm - 2 Fit am PC Herzlich willkommen zur Präsentation

Mehr

Optimale Lichtbedingungen für Bildschirmarbeitsplätze durch innenliegenden Sichtund Sonnenschutz

Optimale Lichtbedingungen für Bildschirmarbeitsplätze durch innenliegenden Sichtund Sonnenschutz Optimale Lichtbedingungen für Bildschirmarbeitsplätze durch innenliegenden Sichtund Sonnenschutz Wie Sie die gesetzlichen Vorgaben der BildscharbV und ASR umsetzen und die Raumqualität verbessern Besseres

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Michael Schurr TK Lexikon Gesundheit im Betrieb 25. Juni 2014 Bildschirmarbeitsplatz HI663679 Zusammenfassung LI1721816 Begriff Bildschirmarbeitsplatz ist der räumliche Bereich im

Mehr

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH?

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? 1 IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? Diese Checkliste ist als Hilfestellung für Sie gedacht, damit Sie selbst Ihren eigenen Bildschirm- Arbeitsplatz optimal einrichten bzw. umgestalten können.

Mehr

Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12

Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12 Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12 Normen DIN DIN 4543-1: Büro-Arbeitsplätze; Flächen für Aufstellung und Benutzung von Büromöbeln; Sicherheitstechnische Anforderungen,

Mehr

Bayerisches Landesamt für Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik Gefährdungsbeurteilung und Dokumentation nach dem Arbeitsschutzgesetz

Bayerisches Landesamt für Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik Gefährdungsbeurteilung und Dokumentation nach dem Arbeitsschutzgesetz Bayerisches Landesamt für Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik Gefährdungsbeurteilung und Dokumentation nach dem Arbeitsschutzgesetz ein Wegweiser für Arbeitgeber und Beschäftigte Vorwort

Mehr

Prüfliste für Bildschirmarbeitsplätze

Prüfliste für Bildschirmarbeitsplätze IfADo - Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund Prüfliste für Bildschirmarbeitsplätze von D. Gude & B. Seidel, zuletzt bearbeitet am 18.01.2016 Bearbeiten Sie bitte jede Frage der Prüfliste.

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Tätigkeitsbericht des Personalrats. Bezug der Neubauten Psychische Belastung am Arbeitsplatz

Tätigkeitsbericht des Personalrats. Bezug der Neubauten Psychische Belastung am Arbeitsplatz Tagesordnung Begrüßung TOP 1 Tätigkeitsbericht des Personalrats TOP 2 Ab i h TOP 3 TOP 4 TOP 5 TOP 6 Psychische Belastung am Arbeitsplatz Arbeitsverdichtung und Arbeitszeit Schutzregelungen des ArbZG Dienstvereinbarung

Mehr

Erkenntnisse zur Bildschirmarbeit außerhalb von Büros Bettina Lafrenz

Erkenntnisse zur Bildschirmarbeit außerhalb von Büros Bettina Lafrenz Erkenntnisse zur Bildschirmarbeit außerhalb von Büros Bettina Lafrenz Überblick Bildschirmarbeit im Non-Office-Bereich Arbeitssystem Bildschirmarbeit BAuA-Projekte im Themenbereich Ergebnisse und Gestaltungsvorschläge

Mehr

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Unternehmensziele Bildschirme Organisation der Büroarbeit Möblierung Reagieren können z. B. durch flexible

Mehr

Staatliche Regelungen des Arbeitsschutzes für Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen

Staatliche Regelungen des Arbeitsschutzes für Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen Staatliche Regelungen des Arbeitsschutzes für Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen Dr.-Ing. Kathrin Kellermann Vortrag bei der Konferenz Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen - Neue Regelungen,

Mehr

Gestaltung eines gesunden Arbeitsplatzes

Gestaltung eines gesunden Arbeitsplatzes Evangelische Hochschule Nürnberg Fakultät für Gesundheit und Pflege Modul 3.1 Allgemeines Management: Grundlagen Prof. Dr. Brigitte Bürkle Then, Jennifer; 2. Semester PT Gestaltung eines gesunden Arbeitsplatzes

Mehr

Büroarbeitsplätze. Unterweisungs-Kurzgespräch 16

Büroarbeitsplätze. Unterweisungs-Kurzgespräch 16 Lektion 1: Verkehrswege Lektion 2: Bildschirmarbeit Lektion 3: Sitzen Lektion 4: Arbeitsplatzumgebung Lektion 5: Gesund und leistungsfähig bleiben Informationen für den Unterweisenden Wissenstest mit Lösung

Mehr

Persönliche Schutzausrüstungen Gehörschutz

Persönliche Schutzausrüstungen Gehörschutz Bayerisches Landesamt für Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik Persönliche Schutzausrüstungen Gehörschutz ein Wegweiser für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Herausgegeben im Auftrag des Bayerischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart VII

Inhaltsverzeichnis. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart VII Vorwort zur 20. Auflage........................... V 1 Arbeitsstätten............................. 1 Einleitung zur Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)... 1 1.1 Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung

Mehr

Die neue Arbeitsstättenverordnung

Die neue Arbeitsstättenverordnung FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Die neue Arbeitsstättenverordnung Autoren/Herausgeber: Herbrüggen

Mehr

Anforderungen an Arbeitsstätten

Anforderungen an Arbeitsstätten Anforderungen an Arbeitsstätten Technische Regeln für Arbeitsstätten (ASR) Karlsruhe, den 08. Juli 2015 ASR A1.2 Raumabmessungen und Bewegungsflächen Allgemeines (1) Arbeitsräume ausreichende Grundfläche,

Mehr

Der Betriebsarzt informiert : Augenuntersuchungen. Das Wesentliche in Kürze

Der Betriebsarzt informiert : Augenuntersuchungen. Das Wesentliche in Kürze Der Betriebsarzt informiert : Augenuntersuchungen Das Wesentliche in Kürze Bildschirmarbeitskräfte haben Anspruch auf regelmäßige Augenuntersuchungen, die der Arbeitgeber anzubieten hat. Das ist gesetzlich

Mehr

Bildschirmarbeitsverordnung

Bildschirmarbeitsverordnung Bildschirmarbeitsverordnung Auslegungshinweise zu den unbestimmten Rechtsbegriffen Impressum: Bildschirmarbeitsverordnung Auslegungshinweise zu den unbestimmten Rechtsbegriffen Nachdruck, auch auszugsweise,

Mehr

-8.2 - Dienstag, 13. August 2013 Fleuter 594

-8.2 - Dienstag, 13. August 2013 Fleuter 594 -8.2 - Dienstag, 13. August 2013 Fleuter 594 Stellungnahme der Fachkraft für Arbeitssicherheit zur räumlichen Situation in den Räumen der Agentur für Arbeit Die Stadt Ahlen prüft derzeit die Möglichkeit

Mehr

- Die Raumhöhe muß je nach Bürofläche mind. 2,5 m Betragen. - Betragen und darf an keiner Stelle weniger als 1 m Tief sein

- Die Raumhöhe muß je nach Bürofläche mind. 2,5 m Betragen. - Betragen und darf an keiner Stelle weniger als 1 m Tief sein Bewertung der Arbeitsplatz- Ausstattung - nach den Anfrderungen des neuen Arbeitsschutzgesetzes - entwickelt unter fachlicher Beratung des Fachausschusses Verwaltung Die Anfrderungen gelten für jeden Arbeitsplatz,

Mehr

Ergonomie im Büro. Ihrer Gesundheit zuliebe

Ergonomie im Büro. Ihrer Gesundheit zuliebe Ergonomie im Büro Ihrer Gesundheit zuliebe Jeder Mensch ist individuell, auch bezüglich seiner Körpermasse. Ein ergonomisch eingerichteter Büroarbeitsplatz passt sich dieser Individualität an. Dadurch

Mehr

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro Gliederung Beweggrund zur Durchführung des Projektes HEUREKA! Realisierung des Projektes Wesentliche

Mehr

Ergonomischer Bildschirmarbeitsplatz. Büromöbel Shop protremo.com

Ergonomischer Bildschirmarbeitsplatz. Büromöbel Shop protremo.com Ergonomischer Bildschirmarbeitsplatz Büromöbel Shop protremo.com Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, die richtige Einrichtung eines ergonomischen Bildschirmarbeitsplatzes ist nicht einfach. Zum einen

Mehr

ArbStättV 1975-2015. 40 Jahre Arbeitsstättenverordnung. Arbeitsschutz am Puls der Zeit. 40 Jahre Arbeitsstättenverordnung

ArbStättV 1975-2015. 40 Jahre Arbeitsstättenverordnung. Arbeitsschutz am Puls der Zeit. 40 Jahre Arbeitsstättenverordnung 40 Jahre Arbeitsstättenverordnung Arbeitsschutz am Puls der Zeit ArbStättV 1975-2015 1 Helmut Schmidt ist Bundeskanzler Zeitzeichen 1975 Walter Scheel ist Bundespräsident Borussia Mönchengladbach ist Deutscher

Mehr

Rück Rat mobiles Rückentraining Rück-Rat, K.Behrens, Fraenkelufer 26, 10999 Berlin Klaus Behrens Physiotherapeut Physiotherapie Rückenschulung / Ergonomieberatung Fraenkelufer 26 10999 Berlin Fon / Fax

Mehr

Arbeiten am Bildschirm Entspannt statt verspannt die Tipps

Arbeiten am Bildschirm Entspannt statt verspannt die Tipps Arbeiten am Bildschirm Entspannt statt verspannt die Tipps Reflexionen und Blendungen vermeiden Stellen Sie Bildschirm und Tisch so auf, dass das Licht von der Seite einfällt. Damit vermeiden Sie Reflexionen

Mehr

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Arbeitsschutzgesetz Arbeitsstätten-Verordnung Arbeitsstätten-Richtlinie Bauordnung (LBO) Baustellenverordnung Betriebssicherheitsverordnung Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Gefährdungsbeurteilung nach 5 Arbeitsschutzgesetz

Gefährdungsbeurteilung nach 5 Arbeitsschutzgesetz Seite 1 von 11 Einrichtung Anzahl der Beschäftigten Erstellt durch: Datum: Unterschrift der Leitung der Einrichtung / Abteilung / des Dekanats Datum: Stempel der Einrichtung Die Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen

Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen 1 Hessische Arbeitsschutzverwaltung Ergonomie im Büro Gut geplant? 2 November 2010 Anpassung der Arbeit an die Fähigkeiten

Mehr

ÖNorm EN 12464-1 in der Praxis

ÖNorm EN 12464-1 in der Praxis ÖNorm EN 12464-1 in der Praxis ÖNorm EN 12464-1 Überblick Normen Überarbeitung der EN 12464-1 Licht im Büro im Laufe der Zeit Lichteffizienz und Lichtqualität Die wichtigsten EU-Richtlinien - Normen Richtlinie

Mehr

ER E G R O G N O OM O I M E E IM M B ÜRO R

ER E G R O G N O OM O I M E E IM M B ÜRO R ERGONOMIE IM BÜRO B Bildschirmanforderungen Je nachdem, welche Arbeitsaufgaben Sie am Bildschirm verrichten, muss dieser unterschiedlich gross sein. Beachten Sie, dass die Angabe der Bildschirmgrösse (Bildschirm-

Mehr

Hinweise zur Beschaffung von speziellen Sehhilfen am Bildschirmarbeitsplatz

Hinweise zur Beschaffung von speziellen Sehhilfen am Bildschirmarbeitsplatz Hinweise zur Beschaffung von speziellen Sehhilfen am Bildschirmarbeitsplatz (Bildschirmbrillen) Gemeinsame Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen und des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

Richtlinien zum Vollzug des Arbeitsschutzgesetzes im öffentlichen Dienst des Freistaats Bayern

Richtlinien zum Vollzug des Arbeitsschutzgesetzes im öffentlichen Dienst des Freistaats Bayern Hinweis: Landesinstitut für Arbeitsschutz und Produktsicherheit (AP) übernimmt ehemalige LfAS-Bereiche. Richtlinien zum Vollzug des Arbeitsschutzgesetzes im öffentlichen Dienst des Freistaats Bayern Gemeinsame

Mehr

9. Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz. Ver.di Nord. Rechtliche Änderungen im Arbeitsund Gesundheitsschutz

9. Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz. Ver.di Nord. Rechtliche Änderungen im Arbeitsund Gesundheitsschutz Seite 1 von 16 9. Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz Ver.di Nord Rechtliche Änderungen im Arbeitsund Gesundheitsschutz Arbeitsschutz Neuerungen in Gesetzen und in der Praxis Betriebliche Organisation

Mehr

DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS:

DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS: DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS: Das preisgünstige Einstiegsmodell im Bereich elektromotorisch, höhenverstellbare Schreibtische. Works GE entspricht folgenden Richtlinien: Firma Kinnarps GmbH Mainzer Straße

Mehr

Gesunde Bildschirmarbeitsplätze. TL Tag Donaueschingen, Manfred Franz

Gesunde Bildschirmarbeitsplätze. TL Tag Donaueschingen, Manfred Franz Gesunde Bildschirmarbeitsplätze TL Tag Donaueschingen, Manfred Franz 2015-1 - Negativbeispiel TL Tag Donaueschingen, Manfred Franz 2015-2 - Gesetzliche Grundlagen TL Tag Donaueschingen, Manfred Franz 2015-3

Mehr

TBS-Netz 1. Forum 2B: Software -Ergonomie. Eva Fried, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz. Inhaltsübersicht:

TBS-Netz 1. Forum 2B: Software -Ergonomie. Eva Fried, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz. Inhaltsübersicht: Forum 2B: Software -Ergonomie Inhaltsübersicht: Was ist Software-Ergonomie? Wie kann schlecht gestaltete Software die Arbeit erschweren? Welche gesetzlichen Vorgaben haben wir, um softwareergonomische

Mehr

Alles, was Recht ist Rechtliche Rahmenbedingungen für die Stärkung der Gesundheit am Arbeitsplatz

Alles, was Recht ist Rechtliche Rahmenbedingungen für die Stärkung der Gesundheit am Arbeitsplatz 1 Hintergrundpapier: Alles, was Recht ist Hintergrundpapier: Alles, was Recht ist Rechtliche Rahmenbedingungen für die Stärkung der Gesundheit am Arbeitsplatz Welche Gesetze gibt es beim Thema Arbeitsschutz?

Mehr

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 EV - Verordnung zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der arbeitsmedizinischen Vorsorge - Artikel

Mehr

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Bei Arbeiten im Grenzbereich zum Straßenverkehr ist das Risiko eines Beschäftigten, einem tödlichen Unfall

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Bildschirmarbeit. Typische Beschwerden bei Bildschirmarbeit

Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Bildschirmarbeit. Typische Beschwerden bei Bildschirmarbeit Bildschirmarbeit Typische Beschwerden bei Bildschirmarbeit Den ganzen Tag "nur" gesessen und abends trotzdem völlig ausgelaugt? Kein Wunder, denn Bildschirmarbeit ist Schwerstarbeit. Nach Untersuchungen

Mehr

Entspannung von Hals und Nacken

Entspannung von Hals und Nacken Entspannung von Hals und Nacken Entlastung von Hals- und Nackenmuskulatur Halten Sie sich mit beiden Händen am Stuhlsitz fest. Neigen Sie dann den Kopf langsam zur Seite, so dass sich das Ohr in Richtung

Mehr

BÜRO - ARBEITSPLÄTZE

BÜRO - ARBEITSPLÄTZE BÜRO ARBEITSPLÄTZE Anforderungen Ergonomie Flexibilität Funktionalität Motivation Wirtschaftlichkeit New Work Um einen Büro-Arbeitsplatz zu planen, muss zunächst die Wahl der Raumform und der Organisationsstruktur

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz Andreas Stübler, MAS

Ergonomie am Arbeitsplatz Andreas Stübler, MAS Ergonomie am Arbeitsplatz Andreas Stübler, MAS Sobald im Zusammenhang mit betrieblicher Gesundheitsförderung das Schlagwort Ergonomie fällt, denken die meisten MitarbeiterInnen an aufrechtes Sitzen oder

Mehr

Ergonomisch eingerichteter Computer-Arbeitsplatz

Ergonomisch eingerichteter Computer-Arbeitsplatz H. Chris Gast Stand: Freitag, 5. März 2010 Ergonomisch eingerichteter Computer-Arbeitsplatz Vorwort Im Internet gibt es unzählige Hinweise zur Gestaltung von Computerarbeitsplätzen. Texte, die kurz und

Mehr

Programme für den gewerblichen Einsatz entwerfen

Programme für den gewerblichen Einsatz entwerfen Programme für den gewerblichen Einsatz entwerfen Was man neben den allgemeinen Designrichtlinien für Windowsprogramme unter Berücksichtigung der Bildschirmarbeitsverordnung beim Design der GUI sonst noch

Mehr

Augenärztliche Vorsorgeuntersuchung für Bildschirmtätigkeit (Grundsatz Augenärztliche Vorsorge Bildschirmtätigkeit )

Augenärztliche Vorsorgeuntersuchung für Bildschirmtätigkeit (Grundsatz Augenärztliche Vorsorge Bildschirmtätigkeit ) Empfehlung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft und des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands für die Augenärztliche Vorsorgeuntersuchung für Bildschirmtätigkeit (Grundsatz Augenärztliche

Mehr

Verordnung über Arbeitsstätten. und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR

Verordnung über Arbeitsstätten. und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR Verordnung über Arbeitsstätten ArbStättV vom 12.08.2004 (letzte Änderung v. 19.07.2010) und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR 1 Rückblick und derzeitiger Stand Regelungen für die menschengerechte

Mehr

Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen

Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV E-Mail: olaf.gemesi@dguv.de Potsdamer

Mehr

Bildschirmarbeitsplätze

Bildschirmarbeitsplätze Bildschirmarbeitsplätze TT.MM.JJJJ Referentenunterlage Die sinnvolle Planung und die Ausgestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen sind wichtige Faktoren, die über das körperliche und psychische Wohlbefinden

Mehr

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz bei Telearbeit Ein Praxisbericht von Stephan Möhle, Dipl.-Ing. (FH), Fachkraft für Arbeitssicherheit

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz bei Telearbeit Ein Praxisbericht von Stephan Möhle, Dipl.-Ing. (FH), Fachkraft für Arbeitssicherheit Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Projekt Telearbeit Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz bei Telearbeit Ein Praxisbericht von Stephan

Mehr

Sicher und fit am PC in der Schule. GUV-SI 8009 (bisher GUV 20.48) GUV-Informationen

Sicher und fit am PC in der Schule. GUV-SI 8009 (bisher GUV 20.48) GUV-Informationen GUV-SI 8009 (bisher GUV 20.48) GUV-Informationen Sicher und fit am PC in der Schule Mindestanforderungen an Bildschirmarbeitsplätze in Fachräumen für Informatik Gesetzliche Unfallversicherung Herausgeber

Mehr

Bildschirmarbeit. Das Gesundheitsgesetz für die Bildschirmarbeit. Hinweise zur Gestaltung vorschriftsmäßiger Bildschirmarbeitsplätze.

Bildschirmarbeit. Das Gesundheitsgesetz für die Bildschirmarbeit. Hinweise zur Gestaltung vorschriftsmäßiger Bildschirmarbeitsplätze. INFORMATIONSSCHRIFT DES DEUTSCHEN BÜROMÖBEL FORUMS 4. Bildschirmarbeit Das Gesundheitsgesetz für die Bildschirmarbeit. Hinweise zur Gestaltung vorschriftsmäßiger Bildschirmarbeitsplätze. Aktualisierte

Mehr

Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (Bildschirmarbeitsverordnung - BildscharbV)

Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (Bildschirmarbeitsverordnung - BildscharbV) Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (Bildschirmarbeitsverordnung - BildscharbV) Vom 4. Dezember 1996 (BGBl. I S. 1841)*) ArbSch 2.2.05 zuletzt geändert

Mehr

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten 315-201 DGUV Grundsatz 315-201 Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten Januar 2015 Impressum Herausgeber: Deutsche

Mehr

Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz CRANIOSACRAL THERAPIE UND FUNKTIONELLE OSTEOPATHIE INTEGRATION (FOI) Das Rückgrat der Lebensqualität Newsletter - Ausgabe März 2015 Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz Tipps der suva Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz

Mehr

Gesund bleiben beim Nähen

Gesund bleiben beim Nähen 450 mm 250 mm v 250 mm Gesund bleiben beim Nähen Tipps zur ergonomischen Gestaltung der Näharbeit Ausgangslage Ist die Arbeitstischhöhe samt Nähmaschine zu niedrig, so muss der Näher oder die Näherin eine

Mehr

Herzlich Willkommen zur VDE / IHK / LiTG Kooperationsveranstaltung

Herzlich Willkommen zur VDE / IHK / LiTG Kooperationsveranstaltung Herzlich Willkommen zur VDE / IHK / LiTG Kooperationsveranstaltung VDE / IHK Forum Technische Innovationen Die LED in der Beleuchtungstechnik Norm DIN EN 12464 DIN EN 12464 "Licht und Beleuchtung Teil

Mehr

Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein "gesundes" Raumklima

Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein gesundes Raumklima Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein "gesundes" Raumklima Wohn- und Arbeitsräume bilden den Lebensraum des Menschen. Auch der Lehrerarbeitsplatz befindet sich vorwiegend in Innenräumen. Den stofflichen

Mehr

Thema Universität Trier Office Day 2014 Ergonomie Bildschirmarbeit Michael Reuter B A D Zentrum Trier 20.03.2014 www.bad-gmbh.de www.teamprevent.

Thema Universität Trier Office Day 2014 Ergonomie Bildschirmarbeit Michael Reuter B A D Zentrum Trier 20.03.2014 www.bad-gmbh.de www.teamprevent. Thema Universität Trier Office Day 2014 Ergonomie Bildschirmarbeit B A D GmbH Michael Reuter B A D Zentrum Trier 20.03.2014 www.bad-gmbh.de www.teamprevent.com B A D GmbH Michael Reuter Fachkraft für Arbeitssicherheit

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung Hinweise zum kommunalen Energiemanagement 4.0 Betriebliche Hinweise Ausgabe 4.2 (alte Ausgabe 8) Juli 2002 im Gebäudebestand 1. Einleitung Das Wohlbefinden des Menschen in

Mehr

Novellierung der Arbeitsstättenverordnung

Novellierung der Arbeitsstättenverordnung Novellierung der Arbeitsstättenverordnung FASI: Neues aus dem Regelwerk IHK Koblenz Dr. Harald Wilhelm 15.01.2015 Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) neu strukturiert am 25.08.2004 in Kraft getreten seitdem

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung am 16.02.2012 zum Thema: Ergonomie am Arbeitsplatz

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung am 16.02.2012 zum Thema: Ergonomie am Arbeitsplatz Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung am 16.02.2012 zum Thema: Ergonomie am Arbeitsplatz Informationen und Tipps zur Gestaltung / Einrichtung Andreas Grüne QUALITY OFFICE CONSULTANT Geprüfter

Mehr