Qualitätsgesicherte Rehabilitation Abhängigkeitskranker zwischen Individualisierung und Standardisierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitätsgesicherte Rehabilitation Abhängigkeitskranker zwischen Individualisierung und Standardisierung"

Transkript

1 50. Fachkonferenz der DHS Der Mensch im Mittelpunkt Erfolgreiche Suchthilfe in Deutschland vom 08. bis 10. November 2010 in der Philharmonie Essen Forum 105: Dokumentation und Qualitätssicherung in der (ambulanten) Suchthilfe eine lästige Pflicht Qualitätsgesicherte Rehabilitation Abhängigkeitskranker zwischen Individualisierung und Standardisierung Dr. Ulrike Beckmann Deutsche Rentenversicherung Bund Bereich

2 Individualisierung und Standardisierung in der Medizin Rationalität, Transparenz, Vergleichbarkeit sind Ziele ebenso wie Ursachen der Standardisierung. Rationale Differenzierung und begriffliche Präzisierung von Qualitäten und der Bedarf an Vergleichbarkeit erscheinen... als Triebkräfte der modernen und offenbar unaufhaltsamen Tendenz der Überführung von Qualität in Quantität. Hanfried Helmchen: Das Arzt-Patienten-Verhältnis zwischen Individualisierung und Standardisierung. Akademievorlesung am 4. Dezember

3 Themen 1. Bewertung der Qualität von Reha-Einrichtungen 2. Rehabilitandenbefragung der Patient hat das Wort 3. Peer Review - Experten bewerten den Reha-Prozess 4. Dokumentation der Therapeutischen Leistungen Transparenz der rehabilitativen Behandlung 5. Reha-Therapiestandards Beurteilung der Behandlungsqualität 6. Weitere Qualitätssicherungsaktivitäten P:\a0400\Mitarbeiter\a0430\Beckmann\Vortrag\ Kassel QS Be.ppt 3

4 50. Fachkonferenz der DHS 08. bis 10. November 2010 in der Philharmonie Essen 1. Bewertung der Qualität von Reha-Einrichtungen 4

5 Reha-Qualitätssicherung der Rentenversicherung (RV) - Ziele Ziele der Qualitätssicherung Sicherung einer bedarfsgerechten Versorgung und Transparenz des Leistungsgeschehens Verbesserung der Wirksamkeit der Leistungen durch ständige Weiterentwicklung (Effektivität) Leistungserbringung nach dem Prinzip der Wirtschaftlichkeit (Effizienz) Förderung des internen Qualitätsmanagements (QM) beim Leistungserbringer Geschäftsbereich Sozialmedizin und Rehabilitationswissenschaften P:\a0400\Mitarbeiter\0430\Beckmann\Vortrag\ Intersektorale Qualität Korsukewitz.ppt 5

6 Qualität der medizinischen Rehabilitation im Überblick I. Qualität der rehabilitativen Versorgung - Peer Review - Therapeutische Versorgung (KTL) - Reha-Therapiestandards (Reha-Leitlinien) II. Qualität aus Sicht des Rehabilitanden - Rehabilitandenzufriedenheit - Subjektives Behandlungsergebnis III. Qualität der Struktur und Organisation der Reha-Einrichtung - Strukturqualität - Dokumentation (Vollständigkeit, Laufzeit der E-Berichte) IV. Qualitätssicherung vor Ort - Visitation Geschäftsbereich Sozialmedizin und Rehabilitationswissenschaften P:\a0400\Mitarbeiter\0430\Beckmann\Vortrag\ Intersektorale Qualität Korsukewitz.ppt 6

7 Bewertung der Qualität von Reha-Einrichtungen - Benchmarking Zielstellungen Erhöhung der Wirksamkeit der Reha-Qualitätssicherung Verdichtung der QS Informationen Konzeptentwicklung Indikationsbezogene Bewertung der Qualität von Reha- Einrichtungen (BQR) Gesetz sieht Einführung eines Benchmarking-Systems vor ( 138 Abs. 1 Nr. 5 SGB VI; 69 SGB IV) Definition eines Qualitätsoptimums mit 100 QP ( = das maximal erreichbare Ergebnis) 7

8 50. Fachkonferenz der DHS 08. bis 10. November 2010 in der Philharmonie Essen 2. Rehabilitandenbefragung der Patient hat das Wort 8

9 Behandlungszufriedenheit Qualitätspunkte Sucht-Rehabilitation 100 QP 100 Qualitätspunkte = Optimum 80 QP 60 QP 83 QP 40 QP 64 QP 20 QP Reha-Einrichtungen für Entwöhnungsbehandlungen (n = 47) 0 QP Quelle: RehabBefr

10 Fragen zur Erwerbstätigkeit mit ja beantwortet Wenn Sie berufstätig oder arbeitslos gemeldet sind: Maßnahmen zur beruflichen Reha eingeleitet oder durchgeführt? 12% 16% orthop. Reha n=3.935 Sucht-Reha n=1.399 ein Gespräch mit Rehaberater über Ihre berufliche Zukunft geführt? 31% 44% an einer Arbeitstherapie oder Belastungserprobung teilgenommen? 8% 57% mit Ihnen über Ihre Arbeits- oder Erwerbsfähigkeit gesprochen worden? 48% 69% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Quelle: Berichtsintervall 2007/1.Hj. und 2.Hj. 10

11 Behandlungserfolg aus Sicht der Rehabilitanden Bericht 2010 Verbesserung des/der allgemeinen körperlichen Gesundheitszustandes 73% 68% 83% Probleme mit der Depressivität 70% 65% 78% Probleme mit der Furchsamkeit 66% 60% 77% Probleme mit der Somatisierung 56% 51% 65% Probleme mit dem Medikamentenkonsum 38% 35% 46% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Sucht (n=3.392) Psychosomatik (n=5.775) Gesamt (n=9.167) P:\a0400\QS\Berichte\Achter_Set\Rehabbefr\pp4 Psych_Sucht stationär 2010\ Gegenüberstellung.pp Quelle: RehabBefr (Reha 1. HJ 2009) 11 5

12 50. Fachkonferenz der DHS 08. bis 10. November 2010 in der Philharmonie Essen 3. Peer Review Experten bewerten den Reha-Prozess 12

13 Peer Review - Bericht 2009, Abhängigkeitserkrankungen 100 QP 100 Qualitätspunkte = Optimum 80 QP 60 QP 91 QP 40 QP 16 QP 20 QP 0 QP Reha-Einrichtungen für Entwöhnungsbehandlungen (n=210) Quelle: PeerReview 2007/09 13

14 Peer Review - Bericht 2009 Psychosomatik/Sucht Item E 10.5 B 6.4 B 6.3 A 5.3 D 9.2 B 6.8 F 11.3 Merkmal Selbsteinschätzung des Patienten z. Teilhabe am Arbeitsleben Psychiatr. u. psychol. Untersuchungen u. Befunde: testpsychologische Untersuchung Psychiatr. u. psychol. Untersuchungen u. Befunde: psychodynamischer o. verhaltensanalytischer Befund Beschreibung des Arbeitsplatzes Reha-Ergebnisse u. Abschlussbefund: Patienteneinschätzung Aussagen zur Übereinstimmung von Beschwerden und erhobenen Befunden Leistungen zur Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben Anteil gravierender Mängel 16% 14% 13% 11% 10% 10% 9% Quelle: Peer Review 2007/09 (n=5.456 E-Berichte, 315 Reha-Einrichtungen) 14

15 50. Fachkonferenz der DHS 08. bis 10. November 2010 in der Philharmonie Essen 4. Dokumentation der Therapeutischen Leistungen Transparenz der rehabilitativen Behandlung 15

16 Bewertung der Reha-Behandlungsqualität durch Routinedaten Umfassende Dokumentation der während der Rehabilitation erbrachten Therapien anhand der KTL Einheitliche Dokumentationslogik um vergleichbare Berichterstattung zu ermöglichen Differenzierte Rückmeldung über therapeutische Versorgung an alle Reha-Einrichtungen KTL-Dokumentation Reha-Therapiestandards 16

17 Therapeutische Versorgung Suchtrehabilitation Stunden pro Woche aus dem jeweiligen KTL-Kapitel Sport- und Bewegungstherapie Physiotherapie Information, Motivation, Schulung Klin. Sozialarbeit, Sozialtherapie Ergo-, Arbeits- u. a. funktionelle Therapie Klin. Psychologie, Neuropsychologie Psychotherapie Reha-Pflege Physikalische Therapie Rekreationstherapie 2,0 2,1 1,1 0,4 1,4 1,8 1,3 1,8 0,5 0,2 0,7 0,4 0,9 1,5 3,3 3,4 5,0 ganztägig ambulant (n=285) stationär (n=10.537) 6,2 9,3 7, Quelle: DRV, Reha-Entlassungsberichte mit gült. KTL

18 50. Fachkonferenz der DHS 08. bis 10. November 2010 in der Philharmonie Essen 5. Reha-Therapiestandards Beurteilung der Behandlungsqualität 18

19 Reha-Therapiestandards der Rentenversicherung Inhaltliche Vorgaben zur Verbesserung der Versorgung Analyse der Versorgungsrealität, Ermittlung effektiver Reha-Therapien Expertenbeteiligung, Anwenderbefragung, Implementation in die Reha-Qualitätssicherung Empirische Überprüfung, Rückmeldung an Einrichtung Indikationsbezug: Koronare Herzkrankheit, Chron. Rückenschmerz, Diabetes mellitus Typ 2, Brustkrebs, Alkoholabhängigkeit, Hüft- und Knie- Gelenkersatz, Depressive Störungen, Kinder- und Jugendlichen- Reha, Schlaganfall 19

20 Evidenzbasierte TherapieModule ETM 01 bis ETM 07 Reha-Therapiestandards für die stationäre und ganztägig ambulante Rehabilitation bei Alkoholabhängigkeit ETM a 05b Allgemeine Psychotherapie bei Alkoholabhängigkeit Indikative Therapien: themenzentrierte Interventionen zur psychischen Komorbidität Indikative Therapien: Förderung von psychosozialer Kompetenz Angehörigenorientierte Interventionen Arbeitsbezogene Leistungen für Arbeitslose Arbeitsbezogene Leistungen für Rehabilitanden mit Arbeit und Nicht-Erwerbstätige Tabakentwöhnung Entspannungstraining Bezeichnung 20

21 Evidenzbasierte TherapieModule ETM 08 bis ETM 14 Reha-Therapiestandards für die stationäre und ganztägig ambulante Rehabilitation bei Alkoholabhängigkeit ETM a 13b 14 Bezeichnung Sport- und Bewegungstherapie Gesundheitsbildung und Schulung Ernährungsschulung und -beratung Gestalterische Ergotherapie, Künstlerische Therapien und Freizeitgestaltung Förderung sozialer Integration: Ergotherapie Arbeitsbezogene Leistungen: Klinische Sozialarbeit für Arbeitslose Arbeitsbezogene Leistungen: Klinische Sozialarbeit für Rehabilitanden mit Arbeit und Nicht-Erwerbstätige Förderung sozialer Integration: Klinische Sozialarbeit 21

22 Therapiestandard für die Rehabilitation bei Alkoholabhängigkeit ETM 4 Angehörigenorientierte Intervention Therapeutische Inhalte Formale Ausgestaltung KTL-Leistungseinheiten Mindestanteil zu behandelnder Rehabilitanden Soziale Unterstützung einer abstinenten u. sozial integrierten Lebensweise, Klärung sozialer Risikofaktoren, Förderung sozialer Kommunikation. Unter Angehörigen sind wichtige Bezugspersonen der Rehabilitanden zu verstehen. Dauer pro Rehabilitation: C030 D060 D071 D072 G130 G140 G171 G172 mind. 25 % mind. 240 Min. Gespräche mit Patienten und Partner / Angehörigen Angehörigengespräch einzeln Angehörigenschulung Themenzentrierte Gruppe für Angehörige Paargespräch, Familiengespräch, Angehörigengespräche Paartherapie, Familientherapie, methodenübergreifend Angehörigenseminar für Kinder und Jugendliche bei Abhängigkeitserkrankungen Angehörigenseminar für Erwachsene bei Abhängigkeitserkrankungen

23 Therapiestandard: Anforderung und aktuelle Versorgung nach Reha-Einrichtungen ETM 4: Angehörigenorientierte Intervention 100% ETM erfüllt ETM zu zwei Dritteln erfüllt ohne Leistungen des ETM 100% 80% 80% 60% 60% 40% 20% 25% geschätzter Bedarf 40% 20% 0% L n=247 B n=297 E n=116 H n=306 G n=192 Gesamt D n=231 K n=99 A n=321 I n=360 J n=299 C n=398 F n=69 M n=39 0% Ausgewählte Reha-Einrichtungen Quelle: RYD , n =629 23

24 Angemessenheit von Mindestanteil- und Mindestdauer ETM 01 bis ETM 04 Prozent ETM 1 Mindestanteil (n=38) 82,4 Mindestdauer (n=35) 94,3 ETM 2 Mindestanteil (n=38) Mindestdauer (n=37) ETM 3 Mindestanteil (n=38) 57,9 64,9 63,2 Mindestdauer (n=37) 78,4 ETM 4 Mindestanteil (n=39) Mindestdauer (n=37) 46,2 48,6 zu niedrig angemessen zu hoch Quelle: Anwenderbefragung 2009/

25 50. Fachkonferenz der DHS 08. bis 10. November 2010 in der Philharmonie Essen 6. Weitere Qualitätssicherungsaktivitäten a) KTL-Bewertungskennzahlen b) Strukturqualität c) einheitliche Visitationen d) Optimierung des Reha-Entlassungsberichts 25

26 Reha-Qualitätssicherung offene Fragen Die Routinepraxis zur Bewertung der Versorgungsqualität ist etabliert. Aussagekräftige Instrumente zur Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität sind in der Entwicklung. Wichtige Informationen für internes Qualitätsmanagement können zur Verfügung gestellt werden. Intensive Kommunikation zwischen RV-Trägern, Reha-Einrichtungen und ist gewünscht.?????? Wie????? QS-Berichterstattung optimieren Ergebnisqualität in der Routine-QS etablieren QS-Ergebnisse handlungsleitend nutzen und qualitätsfördernde Faktoren erarbeiten Öffentlichkeitsarbeit verbessern und Akzeptanz der Reha-QS erhöhen 26

27 Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung - Fazit In vielen Qualitätsaspekten werden mittlerweile positive Resultate erreicht, die Versorgungsrealität entspricht weitgehend den Anforderungen. Subjektive Wahrnehmungen und Vorstellungen der Rehabilitanden nicht immer ausreichend berücksichtigt. Noch immer zeigen sich erhebliche Unterschiede in der Reha-Qualität zwischen den Reha-Einrichtungen. Daten der externen Qualitätssicherung ermöglichen Vergleichsanalysen aus Träger-Sicht. Reha-Versorgungspraxis wird durch Evidenzbasierung gestärkt und empirisch überprüfbar verbessert. 27

28 50. Fachkonferenz der DHS 08. bis 10. November 2010 in der Philharmonie Essen Dr. Ulrike Beckmann

29 Reha-Therapiestandards Alkoholabhängigkeit - ETM mit Erfüllung der Mindestanforderungen Mindestanteil Standard zu 100% erfüllt 67% Erfüllung ETM 02 Ind. Therapien: psych. Komorbidität 30% 63% 6% ETM 03 Ind. Therapien: psychosoz. Kompetenz 63% 50% 11% ETM 05b Arbeitsbez. Leist. f. Rehab. m. Arbeit u. Nichterwerbstätige 50% 69% 3% ETM 06 Tabakentwöhnung ETM 07 Entspannungstraining ETM 08 Sport- u. Bewegungstherapie ETM 12 Förderung soz. Integration: Ergotherapie ETM 14 Förderung sozialer Integration: Klin. Sozialarbeit 11% 4% 10% 43% 40% 18% 4% 10% 50% 77% 70% 69% 12% 5% 9% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Quelle: RYD , Reha 2008, n =

30 Reha-Therapiestandards Alkoholabhängigkeit ETM mit deutlich geringerer Erfüllung der Mindestanforderungen Mindestanteil Standard zu 100% erfüllt? 67% Erfüllung ETM 1 Allgemeine Psychotherapie 42% 11% 90% ETM 4 Angehörigenorientierte Intervention ETM 05a Arbeitsbez. Leistungen f. Arbeitslose 15% 2% 25% 68% 90% 4% ETM 09 Gesundheitsbildung und Schulung 68% 80% 10% ETM 10 Ernährungsschulung und -beratung ETM 11 Gestalt. Ergother., Kreativther. u. Freizeitgestaltung ETM 13a Arbeitsbezogene Leistungen: Klin. Sozialarbeit f. Arbeitslose ETM 13b Arbeitsbezogene Leistungen: Klin. Sozialarbeit f. Rehabilitanden 41% 3% 80% 43% 20% 70% 47% 3% 90% 55% 90% 0% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Quelle: RYD , Reha 2008, n =

Onkologische Schulungen im Spiegel der Qualitätssicherung der DRV

Onkologische Schulungen im Spiegel der Qualitätssicherung der DRV Fachtagung Patientenschulung der DRV Bund 21. bis 22. Oktober 2011 in Erkner Onkologische Schulungen im Spiegel der Qualitätssicherung der DRV Janett Zander Stand: 19.10.11 Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Die Rehabilitation. möglicher Arbeitsplatz für Gesundheitspädagogen und Gesundheitsförderer? Dr. Christiane Korsukéwitz

Die Rehabilitation. möglicher Arbeitsplatz für Gesundheitspädagogen und Gesundheitsförderer? Dr. Christiane Korsukéwitz 18. Jahrestagung der GRVS 2010, Freudenstadt Die Rehabilitation möglicher Arbeitsplatz für Gesundheitspädagogen und Gesundheitsförderer? Dr. Christiane Korsukéwitz Leiterin des Geschäftsbereiches Sozialmedizin

Mehr

Reha-Therapiestandards der DRV für Kinder und Jugendliche Problematik und Perspektiven

Reha-Therapiestandards der DRV für Kinder und Jugendliche Problematik und Perspektiven Reha-Seminar WS 00/ Reha-Therapiestandards der DRV für Kinder und Jugendliche Problematik und Perspektiven Gefördert von der DRV Bund Laufzeit: 6/007-9/00 Jutta Ahnert, Stefan Löffler, Heiner Vogel Institut

Mehr

Anforderungen an Physiotherapeuten aus Sicht der Rentenversicherung

Anforderungen an Physiotherapeuten aus Sicht der Rentenversicherung Anforderungen an Physiotherapeuten aus Sicht der Rentenversicherung Jürgen Rodewald Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover Abteilung Rehamanagement und steuerung ZVK-SYMPOSIUM im Rahmen des

Mehr

Leitlinien und Standards. in klinikinternen. Prozessregelungen und Therapieplänen. A. Peters. Schwarzwaldklinik Orthopädie Bad Krozingen

Leitlinien und Standards. in klinikinternen. Prozessregelungen und Therapieplänen. A. Peters. Schwarzwaldklinik Orthopädie Bad Krozingen Leitlinien und Standards in klinikinternen Prozessregelungen und Therapieplänen A. Peters Schwarzwaldklinik Orthopädie Bad Krozingen 24. 4. 2015 RFV, Freiburg RehaUpdate Tagung Standards u. Behandlungsempfehlungen

Mehr

Modelle einer Reha-Bewertung der Deutschen Rentenversicherung Bund

Modelle einer Reha-Bewertung der Deutschen Rentenversicherung Bund Modelle einer Reha-Bewertung der Deutschen Rentenversicherung Bund Uwe Egner, Christine Weidner 1. Aktuelle Entwicklungen in der Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung Bund Das Jahr 2006 war durch

Mehr

Berichte zur Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung Reha-Therapiestandards für Kinder und Jugendliche Bericht 2010

Berichte zur Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung Reha-Therapiestandards für Kinder und Jugendliche Bericht 2010 Bereich Reha-Qualitätssicherung, Epidemiologie und Statistik Deutsche Rentenversicherung Bund, 10704 Berlin Einrichtung XY Herr Mustermann Postfach 1234 12345 Musterstadt Geschäftsbereich: Sozialmedizin

Mehr

Managementtagung des BUSS 27./ 28. September, Kassel. Vortrag: Aus der Praxis für die Praxis

Managementtagung des BUSS 27./ 28. September, Kassel. Vortrag: Aus der Praxis für die Praxis 1 1 Managementtagung des BUSS Vortrag: Aus der Praxis für die Praxis 2 2 Managementtagung des BUSS Themen:! Zahlen / Daten! Qualitätsdaten als Basis für ein RehabilitationsBewertungsSystem (RBS)! Visitationen

Mehr

Rahmenbedingungen und Strukturen für r Psychologen und Psychologinnen in der medizinischen Rehabilitation

Rahmenbedingungen und Strukturen für r Psychologen und Psychologinnen in der medizinischen Rehabilitation Jahrestagung des AK Reha-Psychologie am 31.10.2010 in Erkner Rahmenbedingungen und Strukturen für r Psychologen und Psychologinnen in der medizinischen Rehabilitation Dr. Ulrike Worringen Psychologie in

Mehr

Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation

Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation Mag. Dr. Karin Meng Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie, AB Rehabilitationswissenschaften,

Mehr

Wer hat Recht Rehabilitand oder KTL-Dokumentation?

Wer hat Recht Rehabilitand oder KTL-Dokumentation? Wer hat Recht Rehabilitand oder KTL-Dokumentation? Zur Übereinstimmung von Patientenangaben und ärztlichen Entlassungsberichten Dr. Teresia Widera, Dr. Ulrike Beckmann, Janett Zander, Prof. Dr. Michael

Mehr

DMPs - die Rolle der Rehabilitation

DMPs - die Rolle der Rehabilitation DMPs - die Rolle der Rehabilitation Oskar Mittag Institut für Sozialmedizin, Lübeck EBM-Symposium 2004, Lübeck Disease Management...... ist ein integrativer Ansatz, der die episodenbezogene, sektoral-aufgesplitterte

Mehr

Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen GmbH

Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen GmbH Überblick Qualität in Rehaeinrichtungen (BAR e.v.) Qualität in Krankenhäusern (G-BA) IQMP-kompakt - Systematik - Rahmenbedingungen Fragen & Anmerkungen 2 Reha in Deutschland Leistungsbereiche der Rehabilitation:

Mehr

Nachsorge im Rehabilitationsprozess nach Schlaganfall: Realität und Perspektive

Nachsorge im Rehabilitationsprozess nach Schlaganfall: Realität und Perspektive Sonderforschungsbereich 580 Projekt C5 Rehabilitation zw. Transformation und Weiterentwicklung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Nachsorge im Rehabilitationsprozess nach Schlaganfall: Realität

Mehr

Die wesentlichen versicherungsrechtliche Voraussetzungen für Leistungen zur med. Rehabilitation. Sechs Pflichtbeiträge in den letzten zwei

Die wesentlichen versicherungsrechtliche Voraussetzungen für Leistungen zur med. Rehabilitation. Sechs Pflichtbeiträge in den letzten zwei Die wesentlichen versicherungsrechtliche Voraussetzungen für Leistungen zur med. Rehabilitation Sechs Pflichtbeiträge in den letzten zwei Jahren oder Erfüllung der allgemeinen Wartezeit von fünf Jahren,

Mehr

Psychotherapeutinnen in Leitungsfunktionen

Psychotherapeutinnen in Leitungsfunktionen Psychotherapeutinnen in Leitungsfunktionen Praxisbereich Sucht/Reha/Psychosomatik Peter Missel Gliederung 1. Vorbemerkungen 2. Ist-Analyse Sucht/Reha/Psychosomatik 3. Psychotherapeutengesetz 4. Personalanforderungen

Mehr

Reha-Therapiestandards Alkoholabhängigkeit Pilotversion

Reha-Therapiestandards Alkoholabhängigkeit Pilotversion Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung Reha-Therapiestandards Alkoholabhängigkeit Pilotversion > Leitlinie für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung Stand: Oktober 2009

Mehr

Hier bitte Ihren Kliniknamen und Ihr Kliniklogo einfügen.

Hier bitte Ihren Kliniknamen und Ihr Kliniklogo einfügen. Die Änderung von der Version 4.0 zur Version 5.0 betrifft neben einigen formalen Korrekturen im wesentlichen die Rückmeldungen der DRV (KTL und Reha-Therapiestandards). Ferner wurde die Gliederung der

Mehr

Herzlich Willkommen. Training, Sport, Bewegung in der Rehabilitation. Eine gute Verbindung?

Herzlich Willkommen. Training, Sport, Bewegung in der Rehabilitation. Eine gute Verbindung? Herzlich Willkommen Training, Sport, Bewegung in der Rehabilitation. Eine gute Verbindung? Training, Sport, Bewegung in der Rehabilitation. Eine gute Verbindung? Begrifflichkeiten Die Sichtweise einiger

Mehr

Wie gut ist die ambulante Rehabilitation? Aktuelle Ergebnisse der Reha-Qualitätssicherung

Wie gut ist die ambulante Rehabilitation? Aktuelle Ergebnisse der Reha-Qualitätssicherung Wie gut ist die ambulante Rehabilitation? Aktuelle Ergebnisse der Reha-Qualitätssicherung PD Dr. Eckehardt Baumgarten, Berthold Lindow, Dr. Here Klosterhuis Das Wachstums- und Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen > Basisbausteine > Individuelle Behandlungsbausteine nach spezieller Verordnung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik

Mehr

Psychotherapie trifft Sucht

Psychotherapie trifft Sucht Psychotherapie trifft Sucht Stellenwert der Psychotherapie in der Suchtbehandlung und - rehabilitation Monika Konitzer Fachtag Psychotherapie trifft Sucht der Landespsychotherapeutenkammern NRW und RLP

Mehr

Bereich Koordination Reha- Einrichtungen und Sozialmedizin

Bereich Koordination Reha- Einrichtungen und Sozialmedizin Bereich Koordination Reha- Einrichtungen und Sozialmedizin Das medizinische Konzept Anforderungen der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland an die Konzeptstruktur für medizinische Rehabilitationskonzepte

Mehr

Aktuelle Strategien der Deutschen Rentenversicherung in der Qualitätssicherung der medizinischen Rehabilitation

Aktuelle Strategien der Deutschen Rentenversicherung in der Qualitätssicherung der medizinischen Rehabilitation Originalarbeit Original paper Prävention und Rehabilitation, Jahrgang 20, Nr. 4/2008, S. 184-192 Aktuelle Strategien der Deutschen Rentenversicherung in der Qualitätssicherung der medizinischen Rehabilitation

Mehr

ADHS und Berufsförderung. Dr. Eveline Reich-Schulze Ärztl. Leitung Bereich Medizin Berufsförderungswerk Hamburg GmbH reich@bfw-hamburg.

ADHS und Berufsförderung. Dr. Eveline Reich-Schulze Ärztl. Leitung Bereich Medizin Berufsförderungswerk Hamburg GmbH reich@bfw-hamburg. ADHS und Berufsförderung Ärztl. Leitung Bereich Medizin Berufsförderungswerk Hamburg GmbH reich@bfw-hamburg.de ADHS und Berufsförderung Fördermöglichkeiten in der Sozialgesetzgebung Zahlen aus der ADHS-Ambulanz

Mehr

Reha-Therapiestandards Depressive Störungen. für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung

Reha-Therapiestandards Depressive Störungen. für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung Reha-Therapiestandards Depressive Störungen für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung Stand: Dezember 2015 Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Expertinnen und Experten aus Fachgesellschaften,

Mehr

Wege ins Leben Rehabilitation bei Abhängigkeitserkrankungen Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation

Wege ins Leben Rehabilitation bei Abhängigkeitserkrankungen Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation Eine Fachklinik der Kur + Reha GmbH Moderne Reha im Südschwarzwald Wege ins Leben Rehabilitation bei Abhängigkeitserkrankungen Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation Herzlich willkommen! Gründe

Mehr

Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung

Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung 10 Jahre Psychotherapeutengesetz Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung 4. Landespsychotherapeutentag in Baden-Württemberg 05. Juli 2008 Im Haus der Wirtschaft, Stuttgart, Psychologische Therapie

Mehr

Überblick. Medizinische Rehabilitation der DRV. Psychologie und Psychotherapie in der medizinischen Rehabilitation der DRV

Überblick. Medizinische Rehabilitation der DRV. Psychologie und Psychotherapie in der medizinischen Rehabilitation der DRV Informationsveranstaltung in Kooperation mit der Psychotherapeutenkammer Berlin am 31.10.2012 Berufsfeld medizinische Rehabilitation für Psychologische PsychotherapeutInnen Dr. Ulrike Worringen Leitende

Mehr

Arbeitslos und suchtkrank! Bedingungen stationärer Rehabilitation. Dr. Lukas Forschner

Arbeitslos und suchtkrank! Bedingungen stationärer Rehabilitation. Dr. Lukas Forschner Arbeitslos und suchtkrank! Bedingungen stationärer Rehabilitation Dr. Lukas Forschner Indikationen Alkoholabhängigkeit Medikamentenabhängigkeit Polytoxikomanie (Mehrfachabhängigkeit) Pathologisches Glücksspiel

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Einbindung von Betriebsärzten in den Rehabilitationsprozess

Einbindung von Betriebsärzten in den Rehabilitationsprozess Einbindung von Betriebsärzten in den Rehabilitationsprozess Frühzeitiges Erkennen und Identifizieren eines Bedarfes an Leistungen zur Teilhabe für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Dr. Martina Hildebrandt

Mehr

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie Eine Information der Rehabilitationsklinik des Epilepsie-Zentrums Bethel, Krankenhaus Mara ggmbh in Bielefeld Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie

Mehr

Bewertung spezieller Interventionsbausteine bei beruflichen Problemlagen während der medizinischen Rehabilitation Christian Gerlich, Silke Neuderth

Bewertung spezieller Interventionsbausteine bei beruflichen Problemlagen während der medizinischen Rehabilitation Christian Gerlich, Silke Neuderth Bewertung spezieller Interventionsbausteine bei beruflichen Problemlagen während der medizinischen Rehabilitation Christian Gerlich, Silke Neuderth Universität Würzburg, Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften

Mehr

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick Bundesarbeitsgemeinschaft der medizinisch beruflichen Rehabilitationseinrichtungen e.v. Fachtagung am 13. und 14. November 2006 Medizinisch berufliche Rehabilitation aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Berufliche neurologische Rehabilitation. Prof. Dr. Andreas Hetzel Chefarzt Park-Klinikum Bad Krozingen Schwarzwaldklinik Neurologie

Berufliche neurologische Rehabilitation. Prof. Dr. Andreas Hetzel Chefarzt Park-Klinikum Bad Krozingen Schwarzwaldklinik Neurologie Berufliche neurologische Rehabilitation Prof. Dr. Andreas Hetzel Chefarzt Park-Klinikum Bad Krozingen Schwarzwaldklinik Neurologie Berufsorientierte Neuroreha ist mehr als nur Mobilität möglichst optimalen

Mehr

Reha-Therapiestandards Diabetes mellitus Typ 2. Leitlinie für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung

Reha-Therapiestandards Diabetes mellitus Typ 2. Leitlinie für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung Reha-Therapiestandards Diabetes mellitus Typ 2 Leitlinie für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung Stand: Oktober 2009-1 - Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Expertinnen und Experten

Mehr

Leistungserfassung in psychiatrischen und psychosomatischen Einrichtungen mit dem Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS)

Leistungserfassung in psychiatrischen und psychosomatischen Einrichtungen mit dem Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) Leistungserfassung in psychiatrischen und psychosomatischen Einrichtungen mit dem Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) Vorschlag der Bundespsychotherapeutenkammer vom 03.09.2009 BPtK Klosterstraße

Mehr

Aufgaben- und Rollenverteilung in der medizinischen Rehabilitation

Aufgaben- und Rollenverteilung in der medizinischen Rehabilitation Aufgaben- und Rollenverteilung in der medizinischen Rehabilitation Bestandaufnahme, Problemanalyse, Lösungsvorschläge Jürgen Höder Projekt 118 gefördert vom Bestandsaufnahme I Krankheitsfolgenmodell Linderung

Mehr

Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha

Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha Jürgen Bengel 1 & Oskar Mittag 2 1 Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie, Universität Freiburg 2 Abteilung Qualitätsmanagement und Sozialmedizin

Mehr

Aufgaben psychologischer Diagnostik aus Sicht der Rentenversicherung

Aufgaben psychologischer Diagnostik aus Sicht der Rentenversicherung 24. Jahrestagung des AK Klinische Psychologie in der Rehabilitation Aufgaben psychologischer Diagnostik aus Sicht der Rentenversicherung Dr. Ulrike Worringen Deutsche Rentenversicherung Bund Abteilung

Mehr

4.5 Disease-Management-Programme

4.5 Disease-Management-Programme 4.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Zielgruppenorientierte Angebote in der medizinischen Rehabilitation

Zielgruppenorientierte Angebote in der medizinischen Rehabilitation Zielgruppenorientierte Angebote in der medizinischen Rehabilitation Jahrestagung GESUNDHEIT Donnerstag, 22. Mai 2014 in Leverkusen Seite 1 Die Paracelsus-Kliniken gehören zu den großen privaten Krankenhausträgern

Mehr

Aktuelle Problemfelder der medizinischen Rehabilitation Bedarf - Zugang Prozess - Nachsorge

Aktuelle Problemfelder der medizinischen Rehabilitation Bedarf - Zugang Prozess - Nachsorge Aktuelle Problemfelder der medizinischen Rehabilitation Bedarf - Zugang Prozess - Nachsorge Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin Nordrhein-Westfälischer Forschungsverbund Rehabilitationswissenschaften

Mehr

Leistungsgerechte Vergütung der Rehabilitation - aus Sicht der Krankenkasse

Leistungsgerechte Vergütung der Rehabilitation - aus Sicht der Krankenkasse Leistungsgerechte Vergütung der Rehabilitation - aus Sicht der Krankenkasse Bernd Beyrle Stationäre Versorgung Techniker Krankenkasse Vortrag am 28. Juni in Berlin BDPK-Bundeskongress 2012 Agenda Wert

Mehr

Einbindung anderer Berufsgruppen in den Stationsablauf am Beispiel Physiotherapie (Einbindung, Zuständigkeiten)

Einbindung anderer Berufsgruppen in den Stationsablauf am Beispiel Physiotherapie (Einbindung, Zuständigkeiten) Einbindung anderer Berufsgruppen in den Stationsablauf am Beispiel Physiotherapie (Einbindung, Zuständigkeiten) Silke Klarmann Fachleitung Physiotherapie UKSH Campus Kiel Zusammenkommen ist der Beginn

Mehr

! Vorstellung. Relevanz der Patientenschulung in der Sozialen Arbeit. ! DEUTSCHE VEREINIGUNG FÜR SOZIALARBEIT IM GESUNDHEITSWESEN e.v.

! Vorstellung. Relevanz der Patientenschulung in der Sozialen Arbeit. ! DEUTSCHE VEREINIGUNG FÜR SOZIALARBEIT IM GESUNDHEITSWESEN e.v. ! DEUTSCHE VEREINIGUNG FÜR SOZIALARBEIT IM GESUNDHEITSWESEN e.v. Relevanz der Patientenschulung n! Vorstellung! Claudia Schulz-Behrendt M.A. (Klinische Sozialarbeit)! DVSG-Fachgruppe und Teilhabe! Leitung

Mehr

Fragebogen für die Psychologische Abteilung: Strukturelle Voraussetzungen, psychologische Diagnostik und Interventionen.

Fragebogen für die Psychologische Abteilung: Strukturelle Voraussetzungen, psychologische Diagnostik und Interventionen. Codenr.: Befragung im Rahmen des Projekts: Psychologische Interventionen in der Rehabilitation von PatientInnen mit Typ-2-Diabetes, onkologischen Erkrankungen (Mamma-, Prostata- oder Kolonkarzinom) oder

Mehr

Medizinische und berufliche Rehabilitation. Eine Einrichtung im Verbund von

Medizinische und berufliche Rehabilitation. Eine Einrichtung im Verbund von Medizinische und berufliche Rehabilitation Eine Einrichtung im Verbund von ZIELGRUPPE Menschen mit einer psychischen Erkrankung im Alter von 18-55 Jahren, die eine stationäre Krankenhausbehandlung nicht

Mehr

Bereich Akutpsychiatrie. Frühe Psychosen Station Früherkennungs-Sprechstunde

Bereich Akutpsychiatrie. Frühe Psychosen Station Früherkennungs-Sprechstunde Bereich Akutpsychiatrie FP Frühe Psychosen Station Früherkennungs-Sprechstunde Die Station FP Die offen geführte Station stellt 10 vollstationäre Behandlungsplätze zur Verfügung. In begrenztem Umfang bieten

Mehr

Reha-Therapiestandards Depressive Störungen

Reha-Therapiestandards Depressive Störungen Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung Reha-Therapiestandards Depressive Störungen > Leitlinie für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung Stand: April 2011 Hinweis: Wir

Mehr

Prävention und Gesundheitsförderung

Prävention und Gesundheitsförderung Prävention und Gesundheitsförderung Rahmenkonzept zur Umsetzung der medizinischen Leistungen zur Prävention und Gesundheitsförderung nach 31 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB VI Inhaltsverzeichnis 2 Präambel 3 I.

Mehr

4.4 Rehabilitation in der Psychosomatischen Medizin

4.4 Rehabilitation in der Psychosomatischen Medizin 74 4 Das Fachgebiet Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in der Versorgung ren multidisziplinären Therapieplanung und zu einem effektiveren Case-Management führt, wenn die Ergebnisse des Screenings

Mehr

Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen Glücksspielern: Entwicklung in Bayern 2006-2012

Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen Glücksspielern: Entwicklung in Bayern 2006-2012 Kurzbericht, Juli 2014 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Ludwig Kraus Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen

Mehr

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Depressionen

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Depressionen Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Depressionen > Basisbausteine > Individuelle Behandlungsbausteine nach spezieller Verordnung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik

Mehr

3.5 Disease-Management-Programme

3.5 Disease-Management-Programme 3.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Rehabilitandenbefragung Somatik stationär Bericht 2014

Rehabilitandenbefragung Somatik stationär Bericht 2014 Rehabilitandenbefragung Somatik stationär Bericht 2014 Bericht zur Reha-Qualitätssicherung Abschluss der Rehabilitation: August 2011 bis Juli 2013 Theresienklinik Ansprechpartner im Bereich 0430 Reha-Qualitätssicherung,

Mehr

Leistungsgerechte Finanzierung der Rehabilitation

Leistungsgerechte Finanzierung der Rehabilitation BDPK-Bundeskongress 2012 28.06. 29.06.2012, Berlin Leistungsgerechte Finanzierung der Rehabilitation Brigitte Gross Abteilung Rehabilitation Deutsche Rentenversicherung Bund Gliederung 1. Zahlen, Daten

Mehr

Wissenschaftlich fundierte Suchtbehandlung Aus Sicht der Rentenversicherung 1

Wissenschaftlich fundierte Suchtbehandlung Aus Sicht der Rentenversicherung 1 Entzugsbehandlung sollte bei schweren Intoxikationen oder Hinweisen auf frühere schwere Entzüge in einem Krankenhaus erfolgen. Bei Medikamentenabhängigkeit von Sedativa/Hypnotika findet sich eine erhebliche

Mehr

Antrag auf Mobile Geriatrische Rehabilitationsleistungen nach & 40 Abs. 1, SGB V

Antrag auf Mobile Geriatrische Rehabilitationsleistungen nach & 40 Abs. 1, SGB V Antrag auf Mobile Geriatrische Rehabilitationsleistungen nach & 40 Abs. 1, SGB V Anschrift der Krankenkasse Aufenthalt bei Antragstellung B 1. Rehabilitand / in: Name, Vorname:, Geburtsdatum: Adresse des

Mehr

Ihre Reha Tagesklinik für kardiologische und angiologische Rehabilitation und Prävention

Ihre Reha Tagesklinik für kardiologische und angiologische Rehabilitation und Prävention Ihre Reha Tagesklinik für kardiologische und angiologische Rehabilitation und Prävention Willkommen im herzhaus Das herzhaus steht seit 2000 für Qualität in der ambulanten Rehabilitation. Seither rehabilitieren

Mehr

Abgrenzung KSR - BGSW: Wann und Warum welche Maßnahme? Dr. Andreas Dietrich Friederikenstift Bad Münder

Abgrenzung KSR - BGSW: Wann und Warum welche Maßnahme? Dr. Andreas Dietrich Friederikenstift Bad Münder Abgrenzung KSR - BGSW: Wann und Warum welche Maßnahme? Dr. Andreas Dietrich Friederikenstift Bad Münder Historie - BGSW als Pendant zur AHB; überwiegend in Reha-Kliniken - Abrechnung über tagesgleiche

Mehr

Fachkliniken Wangen Rehabilitationskinderklinik www.fachkliniken-wangen.de

Fachkliniken Wangen Rehabilitationskinderklinik www.fachkliniken-wangen.de Alwin Baumann KVJS ASDL-Tagung Gültstein, Reha-Maßnahmen als Hilfemöglichkeit für Kinder und Jugendliche mit psychischen und psychosomatischen Störungen Fachkliniken Wangen Rehabilitationskinderklinik

Mehr

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen Andrea Reusch Universität Würzburg John Hattie, 2008 800 Metaanalysen aus 50.000 Einzelstudien mit 250 Mio. Schülern Effektstärken von 136 Einflussfaktoren

Mehr

Gesundheitsmonitor 2005

Gesundheitsmonitor 2005 Jan Böcken, Bernard Braun, Melanie Schnee, Robert Amhof (Hrsg.) Gesundheitsmonitor 2005 Die ambulante Versorgung aus Sicht von Bevölkerung und Ärzteschaft Disease-Management-Programme in der gesetzlichen

Mehr

Auswirkungen des SGB IX auf die gesetzliche Krankenversicherung

Auswirkungen des SGB IX auf die gesetzliche Krankenversicherung Dirküebold Auswirkungen des SGB IX auf die gesetzliche Krankenversicherung Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungs Verzeichnis 19 A. Einleitung 25 I. Die rechtliche und rechtspolitische Ausgangslage vor In-Kraft-Treten

Mehr

Rehabilitationskonzept der Mobilen Reha Bremen

Rehabilitationskonzept der Mobilen Reha Bremen Rehabilitationskonzept der Mobilen Reha Bremen 1. Zuweisung und Überleitung der Rehabilitanden Die Zuweisung der Rehabilitanden erfolgt durch den zuständigen Hausarzt / Facharzt oder im Fall einer Anschlussrehabilitation

Mehr

Physiotherapie, Ergotherapie & Massagen Prävention und Therapie an der Universitätsmedizin Göttingen

Physiotherapie, Ergotherapie & Massagen Prävention und Therapie an der Universitätsmedizin Göttingen Physiotherapie, Ergotherapie & Massagen Prävention und Therapie an der Universitätsmedizin Göttingen Gut BEHANDELT DAS THERAPIEZENTRUM für Erwachsene und Kinder an der Universitätsmedizin Göttingen umfasst

Mehr

Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation. 21. November 2009 in der FACHKLINIK BAD BENTHEIM

Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation. 21. November 2009 in der FACHKLINIK BAD BENTHEIM Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation gem. Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen 135 Abs. 2 SGB V Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation im Bereich der GKV nach den

Mehr

Workshop 1: Zugang zur Rehabilitation, Beratung und Bedarfsfeststellung verbessern. Case Management in der rehabilitativen Pflegepraxis

Workshop 1: Zugang zur Rehabilitation, Beratung und Bedarfsfeststellung verbessern. Case Management in der rehabilitativen Pflegepraxis Workshop 1: Zugang zur Rehabilitation, Beratung und Bedarfsfeststellung verbessern Case Management in der rehabilitativen Pflegepraxis Workshop 1: Zugang zur Rehabilitation, Beratung und Bedarfsfeststellung

Mehr

Mastertitelformat bearbeiten Reha-Budget: Finanzielle Rahmenbedingungen des Reha-Systems

Mastertitelformat bearbeiten Reha-Budget: Finanzielle Rahmenbedingungen des Reha-Systems SYMPOSIUM REHA 2020 NEUE VERGÜTUNGSSYSTEME IN DER REHABILITATION? im Universitätsklinikum Freiburg am 18. / 19. Februar 2011 Mastertitelformat bearbeiten Reha-Budget: Finanzielle Rahmenbedingungen des

Mehr

Psychosomatische Medizin. Klinikum am Europakanal

Psychosomatische Medizin. Klinikum am Europakanal Psychosomatische Medizin Klinikum am Europakanal Psychosomatische Medizin Psychosomatische Erkrankungen sind körperliche Beschwerden, die keine körperlichen Ursachen haben, sondern auf seelische und psychische

Mehr

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen Psychosomatische Krankheiten Störungen, die mit körperlichen Symptomen einhergehen,

Mehr

Kombinationsbehandlung für Abhängigkeitserkrankungen in Norddeutschland - Kombi-Nord -

Kombinationsbehandlung für Abhängigkeitserkrankungen in Norddeutschland - Kombi-Nord - Kombinationsbehandlung für Abhängigkeitserkrankungen in Norddeutschland - Kombi-Nord - Herzlich Willkommen Kombi-Nord - wer ist beteiligt? die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover die Deutsche

Mehr

Psychische Erkrankungen in der medizinischen Rehabilitation und bei Erwerbsminderung

Psychische Erkrankungen in der medizinischen Rehabilitation und bei Erwerbsminderung Psychische Erkrankungen in der medizinischen Rehabilitation und bei Erwerbsminderung Dr. med. Susanne Weinbrenner, MPH Leitende Ärztin & Leiterin Geschäftsbereich Sozialmedizin und Rehabilitation Deutsche

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Reha-Bericht 2015. Die medizinische und berufliche Rehabilitation der Rentenversicherung im Licht der Statistik

Reha-Bericht 2015. Die medizinische und berufliche Rehabilitation der Rentenversicherung im Licht der Statistik Reha-Bericht 2015 Die medizinische und berufliche Rehabilitation der Rentenversicherung im Licht der Statistik Inhalt 4 6 9 53 69 87 96 Vorwort Fakten im Überblick Aktuelle Entwicklungen Rehabilitation

Mehr

30-jähriges Jubiläum der AHG-Klinik Wilhelmsheim am 6. Oktober 2010 Erster Direktor Hubert Seiter Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg

30-jähriges Jubiläum der AHG-Klinik Wilhelmsheim am 6. Oktober 2010 Erster Direktor Hubert Seiter Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg 30-jähriges Jubiläum der AHG-Klinik Wilhelmsheim am 6. Oktober 2010 Erster Direktor Hubert Seiter Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg 1 30 Jahre Fachklinik Wilhelmsheim Spitzenreiter in Sachen

Mehr

Häufige Fragen und Antworten zur KTL

Häufige Fragen und Antworten zur KTL Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung Häufige Fragen und Antworten zur KTL w Klassifikation Therapeutischer Leistungen (KTL) w Stand: Februar 2011 Rehabilitation mit Sicherheit Qualität

Mehr

Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten

Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten HILFE, SUCHT! 8. Deutscher Reha-Tag im Gewerkschaftshaus Bremen am 6.10.11 Eva Carneiro Alves, Ambulante Drogenhilfe Bremen ggmbh 1. Suchtberatungsstellen

Mehr

Neurologisches Zentrum für stationäre, ambulante und medizinisch-berufliche Rehabilitation

Neurologisches Zentrum für stationäre, ambulante und medizinisch-berufliche Rehabilitation Neurologisches Zentrum für stationäre, ambulante und medizinisch-berufliche Kooperationspartner der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Medizinisch-berufliche Medizinisch-berufliche

Mehr

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie 4. Gerontopsychiatrischer Fachtag Sucht im Alter am 21.03.2014 1 Überblick Was bietet die Suchtberatungsstelle Starnberg?

Mehr

Presseerklärung. Sparen an der Gesundheit für Eltern und Kinder gefährdet Deutschlands Zukunft. Berlin, 07.10.2010

Presseerklärung. Sparen an der Gesundheit für Eltern und Kinder gefährdet Deutschlands Zukunft. Berlin, 07.10.2010 Presseerklärung Berlin,07.10.2010 Sparen an der Gesundheit für Eltern und KindergefährdetDeutschlandsZukunft DiesinkendenAusgabenderKranken undrentenversicherungfürdiemedizinische Vorsorge und Rehabilitation

Mehr

Teilhabeleistungen werden entsprechend der jeweiligen sozialgesetzlichen Grundlagen

Teilhabeleistungen werden entsprechend der jeweiligen sozialgesetzlichen Grundlagen Grundsätze zur Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität in der medizinisch-beruflichen Rehabilitation psychisch kranker und behinderter Menschen in RPK - Einrichtungen 1. Präambel Leistungen zur Teilhabe

Mehr

Besondere Auszeichnung, Preis der IVSS für gute Praxis - Wettbewerb Europa 2013

Besondere Auszeichnung, Preis der IVSS für gute Praxis - Wettbewerb Europa 2013 Gute Praxis in der sozialen Sicherheit Gute Praxis umgesetzt ab: 2010 Konzeption und Umsetzung einer arbeitsplatzorientierten muskuloskeletalen Rehabilitation (AOMR) Eine Praxis der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft,

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN DIE EIGENEN STÄRKEN ENTDECKEN EINE NEUE GESUNDHEIT AKTIV ANGEHEN. DIE ERSTEN SCHRITTE TUN WIR GEMEINSAM. Individuell optimal betreut Leiden Sie

Mehr

Patientensicherheit und Fehlermanagement Entwicklung einer Fehlerkultur und Einführung eines CIRS bei den Alexianern

Patientensicherheit und Fehlermanagement Entwicklung einer Fehlerkultur und Einführung eines CIRS bei den Alexianern Patientensicherheit und Fehlermanagement Entwicklung einer Fehlerkultur und Einführung eines CIRS bei den Alexianern Verena Koch, Fachkrankenschwester/Dipl.-Pflegewirtin QMB/DS Alexianer St. Joseph-Krankenhaus

Mehr

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Sicherung der Versorgungsqualität unter optimierten Bedingungen aus Sicht der Krankenkassen BARMER GEK Hauptverwaltung Lichtscheider Strasse 89 42285 Wuppertal

Mehr

Nachhaltigkeitsstrategien aus Sicht der Krankenkassen

Nachhaltigkeitsstrategien aus Sicht der Krankenkassen Nachhaltigkeitsstrategien aus Sicht der Krankenkassen Klaus Spörkel, DAK-Gesundheit Abteilungsleiter Vorsorge- und Reha-Leistungen / Pflegeversicherung Veränderung der Bevölkerungsstruktur erhöht Leistungsbedarf

Mehr

Erfordernisse an das Medizincontrolling

Erfordernisse an das Medizincontrolling Erfordernisse an das Medizincontrolling LWL-Universitätsklinikum Bochum Zielsetzung des Medizincontrollings: Überwachung der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität der medizinischen, therapeutischen

Mehr

Intersektorale (stationär-ambulante) Klinikpfade

Intersektorale (stationär-ambulante) Klinikpfade Intersektorale (stationär ambulante) Klinikpfade Zusammenwirken von Klinik und Praxis Dr. med. Hans Paula Facharzt für Chirurgie, Executive MBA HSG Geschäftsführer der Stiftungsklinikum Mittelrhein GmbH

Mehr

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 Case Management in der Rehabilitation Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 1 Warum Case Management? Reha LTA Krankenhaus Arztpraxis Case Management als Fallsteuerung Intake Assessment

Mehr

Qualitätssicherungsverfahren

Qualitätssicherungsverfahren Qualitätssicherungsverfahren der Gesetzlichen Krankenkassen Patientenbogen Neurologie Fragebogen Gesundheit in Beruf und Alltagsleben Nachbefragung Version: qs-reha 2.0 _ p b _ n _ n www.gkv-spitzenverband.de/rehabilitation.gkvnet

Mehr

Hellweg-Klinik Bielefeld. Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen

Hellweg-Klinik Bielefeld. Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen Hellweg-Klinik Bielefeld Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen 1 Die ganztägig ambulante Rehabilitation für suchtkranke Menschen in Bielefeld Die Hellweg-Klinik Bielefeld ist eine Einrichtung

Mehr

Die integrierte Versorgung in der ambulanten Behandlung von Essstörungen

Die integrierte Versorgung in der ambulanten Behandlung von Essstörungen Die integrierte Versorgung in der ambulanten Behandlung von Essstörungen Dr. Dipl.-Psych. Doris Weipert, PP + KJP Forum für Ess-Störungen Wiesbaden DGIV-Veranstaltung am 13.09.2010 1 Forum für Ess-Störungen

Mehr

Geriatrische Rehabilitation. Bezirksklinikum Ansbach

Geriatrische Rehabilitation. Bezirksklinikum Ansbach Geriatrische Rehabilitation Bezirksklinikum Ansbach Bezirksklinikum Ansbach Ansbach mit seiner reizvollen Altstadt liegt an der Romantischen Straße zwischen dem Naturpark Frankenhöhe und dem Fränkischen

Mehr

Mutter / Vater & Kind Kurantrag des Versicherten

Mutter / Vater & Kind Kurantrag des Versicherten Mutter / Vater & Kind Kurantrag des Versicherten Auf der Grundlage der beigefügten ärztlichen Bescheinigung beantrage ich hiermit eine Mutter / Vater & Kind-Kur Name, Vorname Telefon privat Telefon dienstlich

Mehr

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V.

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. I. Lebenszentrum Ebhausen e. V. - wer wir sind Das Lebenszentrum Ebhausen e.v. (LZE) ist eine selbständige diakonische Einrichtung innerhalb der Evangelisch-methodistischen

Mehr

Der Bedarf für psychologische Interventionen in der (somatischen) Rehabilitation Können und sollen wir priorisieren? Oskar Mittag

Der Bedarf für psychologische Interventionen in der (somatischen) Rehabilitation Können und sollen wir priorisieren? Oskar Mittag Der Bedarf für psychologische Interventionen in der (somatischen) Rehabilitation Können und sollen wir priorisieren? Oskar Mittag Reha-Update Psychologie in der medizinischen Rehabilitation 29. April 2016

Mehr