-MARKETING. Ausgabe 2 eblmedium STRATEGY PLAN QUALITY. -Marketing. In der Region. Für die Region.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-MAIL-MARKETING. Ausgabe 2 eblmedium STRATEGY PLAN QUALITY. E-Mail-Marketing. In der Region. Für die Region."

Transkript

1 In der Region. Für die Region. STRATEGY -MARKETING PLAN QUALITY 2013 Ausgabe 2 eblmedium Eine Informationsbroschüre des ebusiness-lotsen Mittelhessen -Marketing Der ebusiness-lotse Mittelhessen erläutert aktuelle Trends, rechtliche Hinweise, sowie hilfreiche Kennzahlen.

2 Text und Redaktion Janine Lauster Gießen Inhalt Gestaltung und Produktion Janine Lauster Bildnachweis Fotolia Photo-K, Gina Sanders, peshkova, adistock Druck Druckhaus Marburg Kapitel 1: Trends Auflage 500 Kapitel 2: Rechtliche Hintergründe Impressum Kapitel 3: Messbarkeit Herausgeber ebusiness-lotse Mittelhessen Gießen Literaturverzeichnis Stand April 2013

3 -MARKETING 70,9% TREND 3 // MOBILE OPTIMIERUNG RUFEN IHRE S ÜBER MOBILE ENDGERÄTE AB. TREND 2 // AUTOMATISIERUNG/ TRIGGER-MAILS TREND 1 // OPTIMIERUNG DER HANDLUNGSPROZESSE VON EMPFÄNGERN 1 -Marketing Trends 2013

4 Trends 2013 Trends Marketing - Die Trends s sind im Bereich der Online-Anwendung das meistgenutzte Medium. Vor allem aus diesem Grund steigt die Bedeutung des -Marketings. Anhand der geplanten Unternehmensaktivitäten für das Jahr 2013 wird deutlich, dass die Bedeutung des -Marketings für Geschäftskunden (B2B/Business to Business) angekommen ist. In der Konsequenz bedeutet ein priorisiertes -Marketing das Ablösen der Postadresse. Kurz gesagt: Werbebriefe verlieren -Marketing gewinnt. Im Zusammenhang des -Marketings ist aufgrund des steigenden Nutzerverhaltens auch das Mobile -Marketing zu berücksichtigen. Die neueste Studie ( -Marketing Trends ) des Unternehmens Absolit Consulting stellt genau diesen Aspekt heraus: Da Empfänger heutzutage eine einfach nutzbare Marketing Kommunikation erwarten, ist das Responsive Webdesign maßgebend für den Erfolg des Mobilen -Marketings. Durch die Einführung des Mobilen -Marketings entsteht gleichzeitig eine neue Zielgruppe im E- Mail-Marketing, die gesondert anzusprechen und zu behandeln ist. Denn vermutlich wird es gerade diese neue Zielgruppe sein, die sich angesichts des wachsenden mobilen Sektors durchsetzt. Folgende statistische Zahl belegt diese Vermutung: Bereits 70,9% rufen Ihre s über mobile Endgeräte ab. Trend 2 // Kommunikationsprozesse automatisieren 57% der Befragten planen Investitionen im Bereich des Mobilen -Marketings und sind gewillt, sich der Herausforderung des Responsive Webdesigns (dynamische Anpassung) zu stellen. Nur durch ein solches Webdesign ist es möglich, Bilder und Texte an die Bildschirmgröße von Smartphones oder Tablet-PCs anzupassen. Herzlich Willkommen! 49% 49% setzen sich das Ziel, Kommunikationsprozesse mit Kunden zu automatisieren und anlassbezogene s ( Triggermails ) zu integrieren. Denn schließlich sollten die bis zu dreimal höheren Öffnungs- und Klickraten von Triggermails effektiv eingesetzt werden. Ein typisches Beispiel für eine Triggermail ist die Begrüßungsnachricht bei einer Kundenregistrierung oder ein automatisierter Geburtstagsglückwunsch. Insofern also Nachrichten passend zu den jeweiligen Ereignissen personalisiert an den Empfänger versendet werden, besteht eine hohe Akzeptanz. Die Toleranz sinkt jedoch mit ansteigendem Ausnutzen der Anlässe. Nebenbei gilt für anlassbezogene Nachrichten genau das Gleiche wie für andere s: eine zielgruppenspezifische Ansprache, sowie ein technisch und optisch perfektes Layout tragen zu dem letztendlich entscheidenden Faktor bei - dem professionellen Gesamteindruck. 1 Die Befragung fand im Januar 2013 statt. Befragt wurden Newsletterabonnenten von Absolit Consulting, die sich besonders für das Thema -Marketing interessieren. Insgesamt standen 254 Fragebögen ausgefüllt zur Verfügung und wurden zur Auswertung hinzugezogen. 6 7

5 Ich sag JA zur ! Sie haben Post! 2 -Marketing Rechtliche Hintergründe

6 2 Rechtliche Hintrgründe Rechtliche Hintergründe 2 Auch wenn es sich bei s um ein einfaches und effektives Kommunikationsinstrument handelt, so gibt es gewisse rechtliche Vorgehensweisen. Der nachfolgende Artikel stellt die wichtigsten Aspekte zusammen. Frage 3 // Wie kann die Einwilligung des Empfängers rechtssicher nachgewiesen werden? Frage 1 // Wem darf ich meine s und Newsletter schicken? Insofern der Versand von Marketing s durch die explizite Einwilligung des Empfängers bestätigt worden ist, dürfen an diese Person s verschickt werden. Frage 2 // Wie sieht eine explizite Einwilligung des Empfängers aus? Um die Einwilligung rechtssicher nachzuweisen, eignet sich das Double-Opt-In Verfahren. Der Endverbraucher muss die Werbekontaktaufnahmen in diesem Fall durch eine explizit vorher bestätigen. Denn nur über dieses spezielle Vorgehen ist gewährleistet, dass derjenige, der seine Einwilligung abgibt, auch tatsächlich über den entsprechenden Account verfügt. Es handelt sich hierbei also nicht um ein frei verfügbares Formular, in das der Empfänger durch einen unbefugten Dritten eingetragen werden kann. Schließlich bekommt der Empfänger nach der Newsletteranmeldung eine Bestätigungs- , in der er aufgefordert wird, über einen Link die Einwilligung erneut zu bestätigen. Da die Einwilligung eine rechtlich bedeutsame Angelegenheit ist, sollten alle legitimen Einwilligungen schriftlich festgehalten werden. Das Protokoll muss folgende Inhalte abdecken: Um von einer rechtskonformen Einwilligung zu sprechen, muss der Empfänger dem Versand von werblichen s ausdrücklich zugestimmt haben. Es empfiehlt sich daher, die Einwilligung in werbliche s getrennt zu behandeln und nicht in vorformulierte Vertragsbedingung miteinzubeziehen. Außerdem ist zu beachten, dass der Empfänger das Häkchen zur Einwilligung selber tätigen muss. Die Transparenz, wofür eine Person die Einwilligung gibt, vorausgesetzt. Deshalb ist der Inhalt des Newsletters, sowie die Häufigkeit des Versendens präzise zu dokumentieren. Zudem muss der Newsletter Informationen zur Datenverarbeitung (Datenschutzbelehrung) und dem Widerrufsrecht bereitstellen. Art und Umfang der Einwilligung (d.h. die konkrete Datenschutzerklärung, der zugestimmt wurde) Zeitpunkt der Einwilligung IP-Adresse Erhobene Daten 10 11

7 2 Rechtliche Hintergründe Rechtliche Hintergründe 2 Frage 4 // Wie lange ist eine Einwilligung gültig? Frage 6 // Muss eine werbliche ein Impressum enthalten? Die Einwilligung gilt solange, wie der Empfänger im Newsletterverteiler eingetragen ist. Dies setzt jedoch voraus, dass die Einwilligung durch den Absender genutzt und ein Newsletter in naher Zukunft und in regelmäßigen Abständen (nicht weniger als 4 Mal pro Jahr) versendet wird. Andernfalls erlischt die ausgesprochene Zustimmung nach 1 bis 2 Jahren. Falls alte Adressen reaktiviert werden sollen, ist eine erneute Einwilligung durch den Empfänger einzuholen. Der Empfänger muss eindeutig erkennen, dass es sich um eine werbliche handelt. Deshalb ist bei Newslettern ein vollständiges Impressum Pflicht, welches mit der Bezeichnung Impressum versehen werden sollte. Außerdem muss das Impressum leicht zu finden, gut lesbar und immer vorhanden sein. Auch wenn Bildelemente blockiert werden, sollte das Impressum erscheinen. Es ist daher ungünstig, das Impressum hinter einem Link zu verstecken. Folgende Angaben müssen bei einem Impressum gemacht werden: Frage 5 // Wie sieht eine Abmeldefunktion aus? Der Empfänger muss jederzeit die Möglichkeit haben, den Newsletterversand durch eine Abmeldefunktion zurückzuziehen. Hierbei zählt vor allem die Einfachheit der Abmeldemöglichkeit, wie z.b. ein Link. Schon bevor eine Person einen Newsletter abonniert, muss ihm die Möglichkeit der Abmeldung mitgeteilt werden. bei natürlichen Personen der ausgeschriebene Name bei juristischen Personen das Unternehmen inklusive der Rechtsform sowie der Name des Vertretungsberechtigten die vollständige Anschrift des Absenders mit Straße, Postleitzahl, Hausnummer und Ort (ein Postfach ist nicht ausreichend), bei mehreren Niederlassungen die Anschrift der Niederlassung, die den Betrieb organisiert, im Zweifel die Hauptniederlassung -Adresse, grundsätzlich auch Telefonnummer, die Angabe einer Faxnummer steht frei Registerinformationen (das Handelsregister, Vereinsregister, Partnerschaftsregister oder Genossenschaftsregister, in das der Absender eingetragen ist, und die entsprechende Registernummer) bei Diensten, die behördlicher Zulassung bedürfen, Angaben zur ständigen Aufsichtsbehörde berufsspezifische Informationen bei bestimmten Berufen, z.b. Rechtsanwälten (die Kammer, welcher der Absender angehört, die gesetzliche Berufsbezeichnung und den Staat, in dem die Berufsbezeichnung verliehen worden ist, sowie die Bezeichnung der berufrechtlichen Regelungen und Informationen dazu, wie diese zugänglich sind) soweit vorhanden, Umsatzsteueridentifikationsnummer nach 27 a des Umsatzsteuergesetzes oder die Wirtschafts-Identifikationsnummer nach 139c der Abgabenordnung bei Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschränkter Haftung, die sich in Abwicklung oder Liquidation befinden, die Angabe hierüber Quelle: artegic (2012): Checkliste: 23 Fragen zu -Marketing und Recht, S

8 3 -Marketing Messbarkeit

9 Messbarkeit Messbarkeit 3 3 Erfolge im -Marketing messbar machen! ZUSTELLRATE -Newsletter haben sich auch bei den Mittelständlern im Marketing-Mix fest verankert. Aus diesem Grund sind steigende Investitionen im Bereich der -Marketing-Strategien zu verzeichnen. Denn schließlich betragen die Kosten der Zustellung einer -Marketing Kampagne nur ein Bruchteil dessen, was eine postalische Aussendung einnimmt. Zudem kann im Vergleich zum Direktmarketing mit weitaus höheren Responseraten gerechnet werden. Diese positiven Merkmale des -Marketings lohnen sich zu nutzen, weil es sich um eine sehr transparente Werbeform handelt. Es ermöglicht vergleichsweise die detaillierteste Erfolgskontrolle, durch die der Einsatz des Werbebudgets beurteilt werden kann. Die Frage, ob eingegangene Umsätze die Kosten für eine Mailingaktion decken, steht damit nicht mehr im leeren Raum, sondern wird beantwortet. Außerdem ist diese Erfolgskontrolle für Optimierungsprozesse geeignet. Gewonnene Erkenntnisse können in optimierende Maßnahmen umgesetzt werden. Das ständige Anpassen der Parameter und die darauffolgende Messung mit den veränderten Empfängerreaktionen lässt Schlussfolgerungen zu, wie eine mit dem größtmöglichen Erfolg aussehen sollte. Die nachfolgenden Messgrößen bilden die Grundlage für eine Erfolgsauswertung: Gesamtzahl zugestellter s X 100 / Gesamtzahl der gesendeten s Diese Kennzahl gibt Auskunft darüber, wie viel Prozent der versendeten s überhaupt beim Empfänger ankommen. Denn der Versand bedeutet nicht gleichzeitig auch die Zustellung. Eine , die zwar versendet aber nicht zugestellt werden konnte, wird als Bounce bezeichnet. Falls die Zustellrate unter 97% liegt, ist der Adressverteiler zu überprüfen. Gegebenenfalls enthält dieser falsche oder nicht mehr existierende - Adressen

10 Messbarkeit Messbarkeit 3 3 ÖFFNUNGSRATE KLICKRATE Anzahl der Öffnungen X 100 / Gesamtzahl der zugestellten s Anzahl der Empfänger, die auf einen Link im Newsletter geklickt haben X 100 / Anzahl der Empfänger, die Ihre geöffnet haben Die Kennzahl gibt Antwort darauf, wie viel der verschickten s tatsächlich auch geöffnet wurden. Bei einer Öffnungsrate unter 25% besteht dringender Handlungs- und Verbesserungsbedarf. Zu überdenken sind folgende Punkte: Länge und Themenauswahl der Betreffzeile Versandzeitpunkt Adressmaterial: Interessieren sich die Empfänger im Verteiler für Ihre Inhalte oder handelt es sich größtenteils um (nicht verwendbare) Adressen, die durch Gewinnspiele oder andere verkaufsfördernde Maßnahmen gewonnen wurden? Durch die Klickrate kann beurteilt werden, wie interessant und aktivierend Inhalte des Newsletters sind. Durch den Klick auf einen Link erhalten Leser weiterführende Informationen oder Verkaufsangebote. Aufgrund dieser Aktivität lässt sich nun ermitteln, wie viel Prozent der Leser eine Landeseite ( Landing Page ) erreicht haben. Eine Landeseite ist die Bezeichnung für eine Website, auf die der Leser gelangt, wenn er einen Banner oder Textlink anklickt. Im Business to Business wird eine Klickrate unter 10% als ineffizient bewertet. Im Konsumersegment besteht bei einer Klickrate unter 5% Handlungsbedarf. Inhalte der sind uninteressant und bewegen die Leser nicht zu weiterführenden Klicks falscher Versandzeitpunkt fehlende Handlungsaufforderungen 18 19

11 Messbarkeit Messbarkeit 3 3 CONVERSIONSRATE ABMELDERATE Anzahl der Conversionen X 100 / Anzahl der Klicks Anzahl aller Abmeldungen aus dem -Verteiler X 100 / Zahl aller Empfänger des -Verteilers Durch die Conversionsrate kann festgestellt werden, ob der Newsletter erfolgreiche Aktivitäten des Lesers nach sich zieht. Sie macht also eine Aussage darüber, wie viele Leser, die auf einen Link geklickt haben, zu Bestellern bzw. Käufern wurden. Führt der Empfänger die erhoffte Handlung durch, wird von einer Conversion gesprochen. Daher der Name Conversionsrate. Die Abmelderate gibt Aufschluss, ob die Inhalte des Newsletters immer noch als interessant angesehen werden. Auch eine Conversionsrate unter 1% kann erfolgreich sein. Deshalb ist eine allgemeine Aussage über die empfohlene Conversionsrate nicht möglich. Trotzdem sollte man sich bei einer niedrigen Rate die Frage stellen, wie diese verbessert werden kann bzw. was die Gründe dafür sind: Aufbau der Landeseite ist zu komplex Angebote werden nicht richtig dargestellt bzw. erläutert Mögliche Ursachen für eine Newsletterabmeldung: Inhalte des Newsletters sind für den Empfänger nicht interessant Versandzeitpunkt ungünstig geringe Qualität des Adressmaterials: enthält Ihr Verteiler gegebenenfalls (wertlose) Adressen, die durch Gewinnspiele oder verkaufsfördernde Maßnahmen und nicht aus tatsächlichem Interesse gespeichert wurden Versandintervall ungünstig 20 21

12 3 Messbarkeit Weiterführende Informationen MOBILE-RATE Mobile Öffnungen X 100 / gesamte Öffnungen Die Mobile-Rate gibt an, wie viele s durch ein mobiles Endgerät geöffnet wurden. Diese Rate kann hinzugezogen werden, wenn Entscheidungen bezüglich der Investitionen im mobilen Segment (Responsive Design) anstehen. artegic (2013) Die 25 wichtigsten Marketing Kennzahlen ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting (2013) -Marketing-Trends 2013 Fachverlag für Marketing & Trendinformationen Die 5 wichtigsten Messgrößen Ihrer -Kampagnen Knigge - Das Original Martina Dressel WEB Gold Akademie (2008) ISBN: Leitfaden Marketing und Newsletter-Gestaltung (2005) T. Schwarz ISBN:

13 Das ekompetenz-netzwerk für Unternehmen Das ekompetenz-netzwerk für Unternehmen ist eine Förderinitiative des Bundes ministeriums für Wirtschaft und Kiel Technologie (BMWi). 38 regionale ebusi- Lübeck Hamburg Schwerin ness-lotsen haben die Aufgabe, insbe- Bremen Neubrandenburg sondere mittelstän dischen Unternehmen deutschlandweit anbieter neutrale und praxisnahe Informationen für die Nutzung Lingen Osnabrück Münster Dortmund Iserlohn Paderborn Hannover Brandenburg a.d.h. Magdeburg Leipzig Berlin Potsdam Frankfurt (Oder) Cottbus moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) und möglichst effi- Aachen Köln Koblenz Gießen Ilmenau Hof Dresden Chemnitz ziente ebusiness-prozesse zur Verfügung Darmstadt Würzburg zu stellen. Saarbrücken Kaiserslautern Nürnberg Regensburg Stuttgart Die Förderinitiative ist Teil des Förder- Augsburg schwerpunkts Mittelstand-Digital IKT- Weingarten Freilassing ebusiness-lotsen Anwendungen in der Wirtschaft. Zu Mittelstand-Digital gehören ferner die Förderini tiativen estandards: Geschäftsprozesse standardisieren, Erfolg sichern und Einfach intuitiv Usability für den Mittelstand. Unter können Unternehmen sich über die Aktivitäten der ebusiness- Lotsen informieren, auf die Kontaktadressen der regionalen Ansprechpartner sowie aktuelle Veranstaltungs termine zugreifen oder auch Publikationen einsehen und für sich herunterladen.

Elektronische Rechnungsabwicklung

Elektronische Rechnungsabwicklung INFOBROSCHÜRE Elektronische Rechnungsabwicklung Das müssen Sie wissen! www.elektronische-rechnungsabwicklung.de Elektronische Rechnungen Rund zwei Drittel der deutschen Unternehmen bevorzugen immer noch

Mehr

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion Kostenlose Kurzversion Ziel dieser Studie Unternehmen erkennen, dass sie die Regelkommunikation von Brief auf E-Mail umstellen müssen. Es geht nicht mehr um Newsletter, sondern um E-Mails, die dynamisch

Mehr

Social Media in klein- und mittelständischen Unternehmen

Social Media in klein- und mittelständischen Unternehmen PRAXISBEISPIEL Bild: Teamfoto Marquardt Social Media in klein- und mittelständischen Unternehmen Das erfolgreiche Beispiel der Schule für Modemacher Münster Der ebusiness-lotse Münster ist ein unabhängiges

Mehr

PRAXISBEISPIEL. Mobile Auftragsbearbeitung im Handwerk. Malermeister Massmann hat seine Daten jederzeit im Griff

PRAXISBEISPIEL. Mobile Auftragsbearbeitung im Handwerk. Malermeister Massmann hat seine Daten jederzeit im Griff PRAXISBEISPIEL Mobile Auftragsbearbeitung im Handwerk Malermeister Massmann hat seine Daten jederzeit im Griff An dem Beispiel von Malermeister Markus Massmann zeigt der ebusiness-lotse Münster auf, wie

Mehr

Checkliste. Checkliste zur Planung von E-Commerce-Projekten

Checkliste. Checkliste zur Planung von E-Commerce-Projekten Checkliste Checkliste zur Planung von E-Commerce-Projekten Checkliste Bei der Planung von E-Commerce-Projekten sind einige wichtige Gesichtspunkte zu beachten. Dabei kann die folgende Checkliste eine erste

Mehr

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING E-Mail-Marketing ist das am häufigsten verwendete Marketing- Instrument im Online-Marketing. Die Stärken dieser Werbeform liegen in der direkten Ansprache des Kunden, im Aufbau

Mehr

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung Bei der Versendung von bzw. E-Mail-Newslettern an Ihre Kunden müssten Sie folgendes beachten: 1. Versendung mit vorheriger ausdrücklicher Einwilligung a) Die Einwilligung des Adressaten für ist erforderlich,

Mehr

Datenschutzkonformes Online-Marketing: rechtssicher

Datenschutzkonformes Online-Marketing: rechtssicher Datenschutzkonformes Online-Marketing: rechtssicher Der ebusiness-praxistag Thüringen 2014 02.07.2014 Dipl.-Ing. Helmuth H. Hilse PragmaProtect GmbH V 1.0-00 Helmuth H. Hilse Dipl.-Ing. Nachrichtentechnik,

Mehr

LEITFADEN. Facebook für kleine Unternehmen und das Handwerk. Chancen nutzen - Gefahren beachten

LEITFADEN. Facebook für kleine Unternehmen und das Handwerk. Chancen nutzen - Gefahren beachten LEITFADEN Facebook für kleine Unternehmen und das Handwerk Chancen nutzen - Gefahren beachten Facebook für kleine Unternehmen und das Handwerk Impressum Herausgeber: TSB Innovationsagentur Berlin GmbH

Mehr

INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING. Für professionelle Newsletter & E Mailings. 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions

INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING. Für professionelle Newsletter & E Mailings. 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING Für professionelle Newsletter & E Mailings 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions INHALTSVERZEICHNIS 02 03 05 08 Wie mache ich E-Mail-Marketing? 03 Was wir bieten!

Mehr

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Fakten Online-Kanäle sind beliebter als klassische Werbung Social Web ist noch nicht im B2B angekommen Im Mobile Marketing wird mehr

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

awisto e-marketing Kundenfang mit Adleraugen Microsoft Dynamics CRM

awisto e-marketing Kundenfang mit Adleraugen Microsoft Dynamics CRM awisto e-marketing Kundenfang mit Adleraugen Microsoft Dynamics CRM awisto business solutions GmbH Mittlerer Pfad 4 70499 Stuttgart T +49 (7) 60474-0 F +49 (7) 60474-0 info@awisto.de www.awisto.de Die

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Rechtliche Anforderungen an Social-Media-Seiten

Rechtliche Anforderungen an Social-Media-Seiten Coloures-pic - Fotolia LEITFADEN Rechtliche Anforderungen an Social-Media-Seiten Kapitel 8 des Leitfadens "Rechtssichere Internetseiten & Online-Shops" Tipps, Checklisten, Praxisbeispiele Impressum Herausgeber

Mehr

Marketing im Umbruch. Kosten

Marketing im Umbruch. Kosten Marketing im Umbruch Seit rund zehn Jahren oder um den Beginn des kommerziellen Internet auch an einem Datum festzumachen seit im Oktober 1994 auf dem Online-Magazin Hotwired.com der erste Banner geschaltet

Mehr

In 7 Schritten zum ersten Newsletter

In 7 Schritten zum ersten Newsletter In 7 Schritten zum ersten Newsletter Präsentation der XQueue GmbH Webchance Academy 2014 Frankfurt am Main, den 10. Januar 2014 Robert Loos X Q ueue 2014 2013 1/37 Kurzvorstellung XQueue Überblick Status

Mehr

PRAXISBEISPIEL. Traditionsunternehmen nimmt den digitalen Wandel an. Einführung eines CRM-Systems

PRAXISBEISPIEL. Traditionsunternehmen nimmt den digitalen Wandel an. Einführung eines CRM-Systems PRAXISBEISPIEL Traditionsunternehmen nimmt den digitalen Wandel an Einführung eines CRM-Systems Inhalt Traditionsunternehmen nimmt den digitalen Wandel an Herausforderung Digitale Transformation Das Unternehmen

Mehr

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce 10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce E-Mail Marketing White Paper Newsletter2Go Lieber Leser, der Wettbewerb wächst, die Globalisierung schreitet voran und die Digitalisierung

Mehr

CHECKLISTE: 23 FRAGEN ZU E-MAIL-MARKETING UND RECHT

CHECKLISTE: 23 FRAGEN ZU E-MAIL-MARKETING UND RECHT CHECKLISTE: 23 FRAGEN ZU E-MAIL-MARKETING UND RECHT ZWEITE AUFLAGE Checkliste: 23 Fragen zu E-Mail Marketing und Recht 011 Checkliste: 23 Fragen zu E-Mail Marketing und Recht E-Mail Marketing ist ein einfaches

Mehr

Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware auf Basis Freier Software eine Auswahl

Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware auf Basis Freier Software eine Auswahl ERP-Marktübersicht Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware auf Basis Freier Software eine Auswahl September 2011 2 3 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1. Einführung...........................................................

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Auf einen Blick! und die geradezu unglaublichen Möglichkeiten für Analysen, Erfolgs-Kontrolle und Folge-Maßnahmen.

Auf einen Blick! und die geradezu unglaublichen Möglichkeiten für Analysen, Erfolgs-Kontrolle und Folge-Maßnahmen. Auf einen Blick! Man kommuniziert nicht mit einer Zielgruppe. Man kommuniziert mit Menschen. dialog-mail ist ein professionelles, web-basiertes E-Mail Marketing System. Sie verschicken damit personalisierte

Mehr

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Jörg Arnold mailingwork GmbH Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der mailingwork GmbH 42 Jahre verheiratet, 2 Töchter online

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Newsletter erfolgreich einsetzen

Newsletter erfolgreich einsetzen Newsletter erfolgreich einsetzen Träger des BIEG Hessen Frankfurt am Main Fulda Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Offenbach am Main 1/6 Newsletter erfolgreich einsetzen Was ist ein Newsletter? Newsletter sind

Mehr

ebook E-Mail-Markeng - Rechtspps

ebook E-Mail-Markeng - Rechtspps Das sollten Sie rechtlich bei Ihrem E- Mail- und Newsletter-Marketing beachten WiPeC Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com 1 Inhalt 1. Adressgenerierung und Opt-in 3

Mehr

Conversion- Optimierung. So holen Sie das Maximum aus Ihren Anmeldungen

Conversion- Optimierung. So holen Sie das Maximum aus Ihren Anmeldungen Conversion- Optimierung So holen Sie das Maximum aus Ihren Anmeldungen Conversion-Optimierung So holen Sie das Maximum aus Ihren Anmeldungen Heute am Mikro und im Chat: Torben Otto Nadine Lauenstein Andreas

Mehr

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung: Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unternehmen

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung: Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unternehmen UNTERNEHMERISCHES WISSEN ebusiness Lösung: Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unternehmen Erfolgreich im Internet: Vermarkten, Wissen managen und lernen. Der ebusiness-lotse

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Mittelstand-Digital auf der CeBIT 2014 in Hannover

Mittelstand-Digital auf der CeBIT 2014 in Hannover Mittelstand-Digital auf der CeBIT 2014 in Hannover Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt mit dem Förderschwerpunkt "Mittelstand-Digital IKT-Anwendungen in der Wirtschaft"

Mehr

Anbieterkennzeichnung im Internet (Webimpressum)

Anbieterkennzeichnung im Internet (Webimpressum) Anbieterkennzeichnung im Internet (Webimpressum) Beratungszentrum Recht und Betriebswirtschaft Unternehmen, die sich mit einer Website im Internet präsentieren, müssen nach 5 Telemediengesetz (TMG) ein

Mehr

Strategien für erfolgreiche Newsletter und E-Mail-Kampagnen

Strategien für erfolgreiche Newsletter und E-Mail-Kampagnen Strategien für erfolgreiche Newsletter und E-Mail-Kampagnen Enterprise Marketing online marketing donnerstag Düsseldorf, 05.06.2008 Inhalt Über optivo Grundlagen Maximale Zustellbarkeit und optimale Darstellung

Mehr

E-Mail Kampagnen mit Maildog

E-Mail Kampagnen mit Maildog E-Mail Kampagnen mit Maildog Dokumentversion 2.0 1 E-Mail Marketing leicht gemacht Das Maildog Newslettersystem bietet alles um erfolgreiche Newsletterkampagnen durchzuführen. Newsletter erstellen Erstellen

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

E-Mail-Newsletter. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover

E-Mail-Newsletter. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover E-Mail-Newsletter Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Im Direktmarketing ist der Newsletter per E-Mail ein effizientes, sehr flexibel einsetzbares und kostengünstiges Instrument zur

Mehr

eblmedium DATENSCHUTZ Ausgabe 3 SICHERHEIT FÜRSORGEPFLICHT RECHT Datenschutz In der Region. Für die Region.

eblmedium DATENSCHUTZ Ausgabe 3 SICHERHEIT FÜRSORGEPFLICHT RECHT Datenschutz In der Region. Für die Region. In der Region. Für die Region. SICHERHEIT DATENSCHUTZ FÜRSORGEPFLICHT RECHT eblmedium 2013 Ausgabe 3 Eine Informationsbroschüre des ebusiness-lotsen Mittelhessen Datenschutz Diese Broschüre vermittelt

Mehr

Whitepaper. Gut zu wissen: Rechtstipps für das E-Mail-Marketing

Whitepaper. Gut zu wissen: Rechtstipps für das E-Mail-Marketing Whitepaper Gut zu wissen: Rechtstipps für das E-Mail-Marketing Inhaltsverzeichnis Fragen zum Opt-in / zur Adressgenerierung: 1. Wem darf ich Newsletter und Werbe-E-Mails zusenden?...3 2. Wann liegt rechtlich

Mehr

Newsletter erfolgreich einsetzen

Newsletter erfolgreich einsetzen Newsletter erfolgreich einsetzen Was ist ein Newsletter? Newsletter erfolgreich einsetzen Tipps fürs E-Mail-Marketing Newsletter sind Massenmails, die mit Hilfe eines E-Mail-Programms an einen bestimmten

Mehr

mohn.net Webstrategie Konzeption - Beratung Grundlagen Newsletter-Marketing

mohn.net Webstrategie Konzeption - Beratung Grundlagen Newsletter-Marketing Grundlagen Newsletter-Marketing Kurzvita Daniel Mohn 12 Jahre Verlagserfahrung 4 Jahre Projekterfahrung mit nbsp Berufliche Stationen 2004- Selbständiger Berater Webstrategie/Konzeption/Beratung 2002-2004

Mehr

Angeregt statt weggeklickt

Angeregt statt weggeklickt Angeregt statt weggeklickt München, 23.03.2015 Dr. Torsten Schwarz, ABSOLIT Consulting, Waghäusel Bequem reagieren /Folien Wie sollen Unternehmen Sie ansprechen? Quelle: marketingsherpa.com/article/chart/channels-preferred-by-age-groups

Mehr

Connected E-Mail-Marketing. So funktioniert E-Mail Marketing heute!

Connected E-Mail-Marketing. So funktioniert E-Mail Marketing heute! Connected E-Mail-Marketing So funktioniert E-Mail Marketing heute! Herbert Hohn Inxmail Academy / Enterprise Sales E-Mail-Marketing macht Online-Shops erfolgreich! Effizienz von Online-Werbemitteln Pop-ups

Mehr

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing 10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing Univ.-Lektor Mag. Michael Kornfeld 17. Juni 2015 Copyright Diese Präsentation ist 2015 by dialog-mail und urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte sind

Mehr

Social lcommerce und Recht MUK-IT, 57. Roundtable. Frankfurt, 09.02.2012 Dr. Matthias Orthwein, LL.M. (Boston) München, 9.2.2011

Social lcommerce und Recht MUK-IT, 57. Roundtable. Frankfurt, 09.02.2012 Dr. Matthias Orthwein, LL.M. (Boston) München, 9.2.2011 Social lcommerce und Recht MUK-IT, 57. Roundtable Frankfurt, 09.02.2012 Dr. Matthias Orthwein, LL.M. (Boston) München, 9.2.2011 Unternehmen in Social Networks Wenn Unternehmen in Social Networks tätig

Mehr

optivo listexpress Die schlagkräftige Dienstleistung für absatzfördernde E-Mail-Kampagnen

optivo listexpress Die schlagkräftige Dienstleistung für absatzfördernde E-Mail-Kampagnen Die schlagkräftige Dienstleistung für absatzfördernde E-Mail-Kampagnen Einführung In Kontakt mit Millionen Interessenten Sie haben keinen eigenen Newsletter, möchten aber dennoch die Vorteile von E-Mail-Marketing

Mehr

Erfolgreich mit Sozialen Medien - Rechtliche Aspekte. von Rechtsanwalt Martin Hahn Händlerbund Rechtsabteilung

Erfolgreich mit Sozialen Medien - Rechtliche Aspekte. von Rechtsanwalt Martin Hahn Händlerbund Rechtsabteilung Erfolgreich mit Sozialen Medien - Rechtliche Aspekte von Rechtsanwalt Martin Hahn Händlerbund Rechtsabteilung 1 Herzlich Willkommen! 2 Themen: 1. Impressums- und andere Informationspflichten 2. Wettbewerbs-,

Mehr

Mehr Sichtbarkeit im Internet

Mehr Sichtbarkeit im Internet Mehr Sichtbarkeit im Internet 10. November 2015 Immobilienforum 2015 Sebastian Otten Projektleiter (ComFair GmbH) Online Marketing Manager ComFair GmbH 1 Status Quo? ComFair GmbH 2 Was ist Online Marketing?

Mehr

2. Newsletter in der Praxis: von der Anmeldung bis zur Erfolgsmessung 53

2. Newsletter in der Praxis: von der Anmeldung bis zur Erfolgsmessung 53 Inhalt Einleitung Newsletter für Einsteiger 11 17 1.1 Entscheider-Informationen 18 Newsletter - bringt's das für uns? 18 Wird mein Newsletter überhaupt zwischen Spam wahrgenommen? 19 Rechnet sich ein Newsletter?

Mehr

Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen. Rechtssicherheit in 10 Schritten

Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen. Rechtssicherheit in 10 Schritten Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen Rechtssicherheit in 10 Schritten 1. Anbieterkennzeichnung Impressum, 5 TMG Name, Firma, Anschrift, Vertretungsberechtigter Telefon- und Emailadresse (sofern

Mehr

Newsletter-Analyse für langzeittest.de

Newsletter-Analyse für langzeittest.de # ##äö#äö Newsletter-Analyse für langzeittest.de Sehr geehrter Herr Malkowski, nach der Analyse Ihres Newsletters möchten wir Ihnen unten stehende Tipps und Verbesserungsvorschläge geben. Bitte entschuldigen

Mehr

Online Fundraising Gutes tun per Mausklick. Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010

Online Fundraising Gutes tun per Mausklick. Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010 Online Fundraising Gutes tun per Mausklick Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010 2009 spendeten weniger Deutsche weniger Geld als 2008* 2009: 2,1 Mrd Euro Spenden - 3 % (65 Mio Euro)

Mehr

Modul Versand. Das Modul Versand versendet rasch und zuverlässig eine praktisch unbegrenzte Zahl von E- Mails an Ihre Empfänger.

Modul Versand. Das Modul Versand versendet rasch und zuverlässig eine praktisch unbegrenzte Zahl von E- Mails an Ihre Empfänger. Modul Versand Das Modul Versand versendet rasch und zuverlässig eine praktisch unbegrenzte Zahl von E- Mails an Ihre Empfänger. Sie können die Nachrichten personalisiert im Textoder HTML-Format verschicken.

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Worldsoft-ECMS FollowUp-Newsletter. FollowUp-Newsletter. Gruppenverwaltung. E-Mail-Vorlagen erstellen

Worldsoft-ECMS FollowUp-Newsletter. FollowUp-Newsletter. Gruppenverwaltung. E-Mail-Vorlagen erstellen 1 Mit dieser Zusatzfunktion des Worldsoft Communication Centers lassen sich automatisiert E-Mails nach voreingestellten Zeitintervallen versenden. Die Empfänger erhalten Ihre Informationen in festen Zeitabständen

Mehr

Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen von E-Mail-Marketing

Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen von E-Mail-Marketing Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen von E-Mail-Marketing Einleitung Unter E-Mail-Marketing versteht man sowohl die Versendung regelmäßiger Newsletter als auch die Aussendung von elektronischen Werbebriefen.

Mehr

«Web-to-Lead» Die Online-Software für professionelles E-Mail Marketing

«Web-to-Lead» Die Online-Software für professionelles E-Mail Marketing Die Online-Software für professionelles E-Mail Marketing «Web-to-Lead» E-Mail-Marketing ganz einfach und intuitiv Das Erstellen und der Versand von Newslettern an eine Vielzahl von Empfängern ist kein

Mehr

Die nachfolgenden Informationen sind unterteilt nach den verschiedenen Angeboten von NWB:

Die nachfolgenden Informationen sind unterteilt nach den verschiedenen Angeboten von NWB: Datenschutzerklärung Wir freuen uns, dass Sie unsere Webseiten und Angebote besuchen und bedanken uns für Ihr Interesse an unserem Unternehmen, unseren Produkten und unseren Webseiten. Der Schutz Ihrer

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

E-Mail-Adressgenerierung Neue Ideen und Taktiken für den erfolgreichen Verteileraufbau

E-Mail-Adressgenerierung Neue Ideen und Taktiken für den erfolgreichen Verteileraufbau E-Mail-Adressgenerierung Neue Ideen und Taktiken für den erfolgreichen Verteileraufbau Präsentation der XQueue GmbH (Halle 7, Stand E33) auf der dmexco 2012 Köln, den 12. September 2012 XQueue 2012 1/35

Mehr

Acht Tipps für nachhaltigen Erfolg im Email-Marketing

Acht Tipps für nachhaltigen Erfolg im Email-Marketing Acht Tipps für nachhaltigen Erfolg im Email-Marketing Von zickigen Email-Clients über mimosenhafte Spamfilter bis zu den Grenzen knallharter Zahlen. Acht praxisnahe Tipps von postina.net für erfolgreiches

Mehr

E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale. Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH

E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale. Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale und Chancen im Überblick Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH Agenda 1. Über dialogue1 2. Ein paar Fakten 3. 11 Vorteile für Unternehmen 4. Fallbeispiel aus

Mehr

Betriebswirtschaftliche Software/ Enterprise Resource Planning

Betriebswirtschaftliche Software/ Enterprise Resource Planning Umfrage Bildnachweis: KrulUA/iStock/Thinkstock Betriebswirtschaftliche Software/ Enterprise Resource Planning Eine Umfrage in der Region Mainfranken 1 Impressum Verleger ebusiness-lotse Mainfranken Projektträger:

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Mailingerfolg durch Split-Tests

Mailingerfolg durch Split-Tests E-Mail-Marketing Praxistipp Mailingerfolg durch Split-Tests Clever Testen für noch bessere Kennzahlen Durch die Nutzung von Split-Tests erzielen E-Mail-Marketer höhere Öffnungs- und Klickraten und optimieren

Mehr

Kurzfassung. Online-Marketing-Trends 2009

Kurzfassung. Online-Marketing-Trends 2009 Studie Kurzfassung Studie Über 85% der 474 befragten Unternehmen setzen auf Usability, Suchmaschinenoptimierung, E-Mail-Marketing und Web-Controlling 77% schalten Textanzeigen bei Google-Adwords 53% verstärken

Mehr

CRM-Systeme auf Basis freier Software eine Auswahl

CRM-Systeme auf Basis freier Software eine Auswahl CRM-Marktübersicht CRM-Systeme auf Basis freier Software eine Auswahl Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen und Handwerksbetriebe SEPTEMBER 2011 2 3 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung

Mehr

Rohe Eier. StammGäste. Leitfaden für Hotelmanager. sind wie. Hier sind die 10 goldenen Regeln für erfolgreiche Newsletter.

Rohe Eier. StammGäste. Leitfaden für Hotelmanager. sind wie. Hier sind die 10 goldenen Regeln für erfolgreiche Newsletter. E-MAIL MARKETING IST ZUKUNFT. StammGäste sind wie Rohe Eier. Design www.nill.at Leitfaden für Hotelmanager Stammkunden sind, bekannter Weise, die teuersten Kunden. Dies wird sich im Zeitalter des E-Mail-Marketings

Mehr

Wellnessradar-Newsletter

Wellnessradar-Newsletter Wellnessradar-Newsletter I. Newsletter werben besser Anzeigenwerbung in Zeitschriften, Radio- und TV- Werbung, die Hauswurfsendung, die Plakatwerbung - alles Werbung, die die Verbraucher nicht bestellen,

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Mobile Marketing Die moderne Marketingkommunikation: Die Integration von Mobile Marketing in den Marketing-Mix

Mobile Marketing Die moderne Marketingkommunikation: Die Integration von Mobile Marketing in den Marketing-Mix Mobile Marketing Die moderne Marketingkommunikation: Die Integration von Mobile Marketing in den Marketing-Mix von Stefan H. Schneider Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Inxmail Template Collection. Professionelle Vorlagen für individuelle Newsletter

Inxmail Template Collection. Professionelle Vorlagen für individuelle Newsletter Professionelle Vorlagen für individuelle Newsletter Newsletter Template Collection im Überblick Mobile-Optimierung und perfekte Darstellung Newsletter Templates im Vergleich Individual Template Interessiert?

Mehr

Das professionelle E-Mailing. In fünf Schritten zum erfolgreichen E-Mailing - alles aus einer Hand.

Das professionelle E-Mailing. In fünf Schritten zum erfolgreichen E-Mailing - alles aus einer Hand. Das professionelle E-Mailing In fünf Schritten zum erfolgreichen E-Mailing - alles aus einer Hand. E-Mailing - das effiziente Direktmarketing-Instrument Möchten Sie die Vorteile des E-Mail-Marketings nutzen,

Mehr

Anwendertraining für Fortgeschrittene

Anwendertraining für Fortgeschrittene Anwendertraining für Fortgeschrittene Informationen Das Anwendertraining für Fortgeschrittene richtet sich an alle fortgeschrittenen Anwender von Inxmail Professional, die Ihre bisherigen Kenntnisse weiter

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Mehr Response durch Interessen-Tracking Mit relevanten Inhalten punkten Möchten Sie als werbetreibendes Unternehmen heute nicht in der Flut von Informationen

Mehr

Inxmail Professional 4.4.1

Inxmail Professional 4.4.1 Inxmail Professional 4.4.1 Neue Funktionen Ihr Kontakt zur Inxmail GmbH Telefon: +49 761 296979-0 E-Mail: info@inxmail.de Alle Informationen zur Inxmail GmbH und der E-Mail-Marketinglösung Inxmail Professional

Mehr

E-Mail-Marketing. Kunden binden, begeistern und aktivieren mit E-Mail-Marketing von dmc.

E-Mail-Marketing. Kunden binden, begeistern und aktivieren mit E-Mail-Marketing von dmc. E-Mail-Marketing Kunden binden, begeistern und aktivieren mit E-Mail-Marketing von dmc. E-Mail-Marketing bei dmc Das E-Mail-Marketing ist eines der wichtigsten Instrumente von Online- Werbetreibenden,

Mehr

E-Mail Personalisierung 2.0. Präsentation der XQueue GmbH auf der Swiss Online Marketing 2014 Zürich, den 10. April 2014

E-Mail Personalisierung 2.0. Präsentation der XQueue GmbH auf der Swiss Online Marketing 2014 Zürich, den 10. April 2014 E-Mail Personalisierung 2.0 Präsentation der XQueue GmbH auf der Swiss Online Marketing 2014 Zürich, den 10. April 2014 Unternehmensprofil Eckdaten Gründung: 2002 Standorte: Offenbach am Main, Freiburg

Mehr

Angebot: E-Mail-Newsletter-Software der XQueue GmbH

Angebot: E-Mail-Newsletter-Software der XQueue GmbH XQueue GmbH Christian-Pleß-Str. 11-13 D-63069 Offenbach am Main präsenz & profil Frau Christine Riedelsberger Richelstrasse 4 80634 München XQueue GmbH Christian-Pleß-Str. 11-13 D-63069 Offenbach am Main

Mehr

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices Versandhandels-Newsletter im Benchmark Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices So jung und schon so erfolgreich: E-Mail-Werbung in Deutschland hat sich quer durch alle Branchen durchgesetzt.

Mehr

Metallbranche Südwestfalen

Metallbranche Südwestfalen Neu erschienen! Unternehmerisches Wissen 01 2014 ONLINE REPORT Metallbranche Südwestfalen Wie schneiden die regionalen Metall-Unternehmen im Online-Marketing ab? Do IT your way WIE SCHNEIDEN DIE REGIONALEN

Mehr

optivo broadmail Die leistungsstarke Software für professionelles E-Mail-Marketing

optivo broadmail Die leistungsstarke Software für professionelles E-Mail-Marketing Die leistungsstarke Software für professionelles E-Mail-Marketing Einführung Top-Leistung einfach verpackt E-Mail-Marketing ist eine besonders effektive Werbeform. Mit keiner anderen Marketing-Gattung

Mehr

ADRESSGEWINNUNG. Der Turbo für Ihr Direct-Marketing!

ADRESSGEWINNUNG. Der Turbo für Ihr Direct-Marketing! ADRESSGEWINNUNG Der Turbo für Ihr Direct-Marketing! Inhalt 02 Wer wir sind 03 Warum E-Mail-Marketing? 04 Adressgenerierung / Ablauf Gewinnspiel 05 Pricing 05 Kontakt / Ansprechpartner adbrokermedia der

Mehr

. Newsletter erstellen? Ein paar Tipps

. Newsletter erstellen? Ein paar Tipps Die einfachste Möglichkeit, seine Kunden, Fans und auch Mitarbeiter auf dem Laufenden zu halten, sind Newsletter. Im Gegensatz zu einem Printmailing ist ein E-Mailing sehr günstig und wenn man es richtig

Mehr

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten Dr. Ulf Rademacher, Rechtsanwalt und Notar Schmidt, von der Osten & Huber Haumannplatz 28, 45130 Essen Fon: 0201 72 00 20 Fax: 0201 72 00 234 www.soh.de

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Marketing on Tour Norbert Rom, CEO adrom GmbH 25.Oktober 2005

Marketing on Tour Norbert Rom, CEO adrom GmbH 25.Oktober 2005 Marketing on Tour Norbert Rom, CEO adrom GmbH 25.Oktober 2005 Inhalt dieses Workshops Agenda adrom das Unternehmen Trends 2005 Zukünftige Entwicklung E-Mail-Marketing Vorteile E-Mail-Marketing Direct Response

Mehr

Die häufigsten Fehler im E-Mail-Marketing

Die häufigsten Fehler im E-Mail-Marketing Aus Fehlern lernen Dipl.-Kff. Sonja Rodenkirchen www.ecc-handel.de 1 Was ist das E-Commerce-Center Handel? Angesiedelt am Institut für Handelsforschung (www.ifhkoeln.de) Projekte, Beratung und Forschung

Mehr

Die Online-Software für professionelles E-Mail Marketing. WebtoLead

Die Online-Software für professionelles E-Mail Marketing. WebtoLead Die Online-Software für professionelles E-Mail Marketing WebtoLead E-Mail-Marketing ganz einfach und intuitiv Das Erstellen und der Versand von Newslettern an eine Vielzahl von Empfängern ist kein Problem,

Mehr

Muster für ein Impressum und eine Datenschutzerkläi'uyy nw \ni(tviivkpoiicm z/tzhilhamv UzhAm.hjn In Uayuti

Muster für ein Impressum und eine Datenschutzerkläi'uyy nw \ni(tviivkpoiicm z/tzhilhamv UzhAm.hjn In Uayuti Muster für ein Impressum und eine Datenschutzerkläi'uyy nw \ni(tviivkpoiicm z/tzhilhamv UzhAm.hjn In Uayuti liopii'eßöyrri Herausgeber Name, Hausanschrift und Postanschrift der Behörde (vollständige ladungsfähige

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Überführung elektronischer Rechnungen in DATEV-Buchhaltung

Überführung elektronischer Rechnungen in DATEV-Buchhaltung Überführung elektronischer Rechnungen in DATEV-Buchhaltung Anwendungsszenario epostbrief Referent: Falko Gläsner (DATEV eg, NL Dresden) Cottbus, 5. Februar 2013 Das Unternehmen DATEV eg Genossenschaft

Mehr

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN Stefan von Lieven CEO artegic AG stefan.lieven@artegic.de www.xing.com/profile/stefan_vonlieven

Mehr

Pflichtangaben im Geschäftsverkehr Teil 2: Internet Homepage und E-Mail

Pflichtangaben im Geschäftsverkehr Teil 2: Internet Homepage und E-Mail Merkblatt Nr. 424 Pflichtangaben im Geschäftsverkehr Teil 2: Internet Homepage und E-Mail Architektenkammer Körperschaft des Öffentlichen Rechts Danneckerstraße 54 70182 Stuttgart Telefon (07 11) 21 96-0

Mehr

E-Mail-Marketing: One-to-one im Internet

E-Mail-Marketing: One-to-one im Internet E-Mail-Marketing: One-to-one im Internet TM E-Mail-Marketing: Direkter gehts nicht E-Mail-Marketing als Zukunft des Direkt-Marketings E-Mail ist der meistverwendete Service im Internet. Marketing mittels

Mehr

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg Einführung ins Online- Marketing Entweder - oder Und? Kundenakquise mit SEO/SEA You have mail! Email-Marketing für

Mehr

Verhaltensbasiertes E-Mail Marketing.

Verhaltensbasiertes E-Mail Marketing. Verhaltensbasiertes E-Mail Marketing. Andreas Altenburg, CEO KRYD GmbH www.kryd.com Kompetenzgruppe Online Marketing, 28.10.2013 Fokus: Neukunden. Oder doch nicht? Stammkunden haben eine deutlich besser

Mehr

PRAXISBEISPIEL Abb. victor-zastolskiy - Fotolia.com. Unterstützung der Kundenakquisition durch einen Unternehmensblog. IT-Recht Kanzlei Aalen

PRAXISBEISPIEL Abb. victor-zastolskiy - Fotolia.com. Unterstützung der Kundenakquisition durch einen Unternehmensblog. IT-Recht Kanzlei Aalen PRAXISBEISPIEL Abb. victor-zastolskiy - Fotolia.com Unterstützung der Kundenakquisition durch einen Unternehmensblog IT-Recht Kanzlei Aalen Träger Impressum Herausgeber ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm

Mehr