WLAN Site Survey mit Ekahau Pro 5.0

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WLAN Site Survey mit Ekahau Pro 5.0"

Transkript

1 WLAN Site Survey mit Ekahau Pro 5.0 Klein GmbH Burghof Musterstadt von Andreas Laubner GmbH Röntgenstr Maxdorf Telefon: Erstellt am RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 1

2 I n h a l t s v e r z e i c h n i s 1. Umgebungsbedingungen, technische Ausrüstung 2. Beschaffenheit der Gebäude 3. Beschreibung der Vorgehensweise 4. Testergebnisse 5. Empfehlungen / Bedarfsanalyse RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 2

3 1. Umgebungsbedingungen, technische Ausrüstung Datum der Messung: Zeit der Messung: 08:30 Uhr bis 15:30 Uhr Messung des Störspektrums: Eine Messung des Störspektrums wurde durchgeführt, es konnten einige Access Points in der Nähe des Messortes ermittelt werden, diese können aber vernachlässigt werden. Equipment für die Funkausleuchtung: Tablet PC mit Ekahau Site Survey Pro V5.0 Ubiquity a/b/g PCMCIA Card Adapter mit 2 internen Antennen. Access Point: Cisco AIR-AP 1242 AG E K9 Antennen: 2x Cisco AIR-ANT 4941 omnidirektionale Rundstrahler mit 2,2 db Gewinn RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 3

4 2. Beschaffenheit Gebäude und Installation Die Messungen wurden am Standort Musterstadt in den Hallen: Fern-Ost, Versand, Neue Hochregalhalle sowie im Kommissionier- und Verpackungsbereichen durchgeführt. Die Sozialräume wurden bei der Ausleuchtung nicht mit einbezogen. Trennwände Regale und Tore sind in den Plänen eingezeichnet. Besonderheiten: Bei Klein werden Kunststoff Spritzgussteile hergestellt und gelagert. Die gelagerten Teile haben eine geringe Dämpfung. Ebenso haben die Lagerhallen Wände und Decken aus Metal, dies wirkt sich günstig auf das Funksignal aus. Durch die Metal Decken und Wände gibt es innerhalb der Halle gute Reflektionen, nach außen hingegen wirken die Wände schirmend. Aufgrund der guten Reflektion und der geringen Dämpfung des gelagerten Materials, werden nur wenige Acces Points benötigt. RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 4

5 3. Beschreibung der Vorgehensweise Die Skizze unten veranschaulicht die grundsätzliche Vorgehensweise der optimalen Positionierung der Access Points, ausgehend von A und B zu A und B Neben der optimalen späteren Positionierung der Access Points (AP s), muss die maximale Anzahl von Anwendern in der Reichweite jedes AP s berücksichtigt werden. Daraus ergibt sich die benötigte Datendurchsatzrate. Diese Rate (wie auch die Signalstärke) sinkt kontinuierlich mit wachsender Entfernung zum AP. Gemessen wurden in allen Fällen immer beide Größen. Einen rechnerischen Wert (SNR), welcher sich aus Grundrauschen und Signalstärke ergibt, markiert die Grenze des Empfangsbereiches eines AP s. Diese Grenzlinie muss ermittelt werden. Die Datendurchsatzrate liegt in diesem Grenzbereich noch bei 11 Mbit/s. Reichweiten sind stark abhängig von den baulichen Gegebenheiten. Gut befüllte Regalreihen bilden verständlicherweise eine starke Barriere für die Funkwellen. Stahlbetonwände werden nicht durchdrungen. Metalle reflektieren die Funkwellen, wasserhaltige Stoffe verschlucken diese. Der Funk-LAN Client sucht sich stets den stärksten AP. Die Feldstärken von 2 AP s addieren sich also nicht wie im Falle von 2 Lichtquellen. A B A B Aus diesen Gründen lassen sich ohne eine Funkmessung keine Aussagen über Anzahl und Positionierung von AP s machen. RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 5

6 Für das eigentliche Site Survey wurde wie folgt vorgegangen: Es wurde mit Hilfe eines Tablet PC und anhand der Pläne eine Messbegehung der jeweiligen Räume gemacht. Dabei wurden in regelmäßigen Abständen Messpunkte gesetzt. An diesen Messpunkten wurden die empfangenen Beacons der AP s gemessen und ausgewertet. Gleichzeitig hat eine 2. WLAN Karte ein kontinuierlicher Ping auf den AP geschickt, dabei wurden die Response Zeiten und eventuelle verlorene Pakete protokolliert. Die grünen Linien zeigen den abgegangenen Weg, und die grünen Punkte markieren die jeweiligen Messpunkte. Nach der Ausleuchtung eines begrenzten Bereiches, wurde der Access Point in der Software eingefroren und an dem neuen Standort wieder aufgebaut. Zur Verdeutlichung der Überlagerungen wurde dann wieder ein Teil des bereits gemessenen Bereiches nachgemessen. Daher enthält dieses Protokoll immer denselben AP. Natürlich wurde auch das Signalverhalten zwischen den einzelnen Messpunkten aufgezeichnet und berücksichtigt. Hierzu nutzen wir das Software Tool Site Survey Pro von Ekahau. Als Messgerät diente die Ubiquity a/b/g/n WLAN Express Karte und externen Antennen. Anhand der gemessenen Signale und unter Zuhilfenahme von Berechnungs- Algorithmen wird eine so genannte Heat-Map erstellt, aus der dann das Signalverhalten ausgelesen werden kann. RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 6

7 4. Messergebnisse Hochregal Halle 1 Messrouten und Access Points für Hochregal Halle 1 RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 7

8 Abdeckung, Überlappung und Leistung Datenrate für Hochregal Halle 1 Die Datenrate gibt die höchstmögliche Übertragungsgeschwindigkeit (in Megabit pro Sekunde) an, mit der ein WLAN-Gerät die Daten überträgt. Normalerweise liegt der tatsächliche Datendurchsatz bei der Hälfte der Datenrate oder darunter. RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 8

9 Signalstärke für Hochregal Halle 1 Signalstärke gelegentlich auch als Abdeckung bezeichnet ist die grundlegendste Anforderung an ein Wireless-Netzwerk. Allgemein gilt die Regel, dass eine niedrige Signalstärke auf unzuverlässige Verbindungen und auch somit auf einen geringen Datendurchsatz schließen lässt. Signal-Rausch-Abstand für Hochregal Halle 1 Der Signal-Rausch-Abstand gibt die Signalstärke im Verhältnis zum Rauschen (Zweikanal-Interferenz) an. Damit eine Datenübertragung stattfinden kann, muss die Signalstärke das Rauschen überlagern (SNR höher als 0). Falls das Signal nur geringfügig stärker ist als das Rauschen, kann es zu gelegentlichen Verbindungsausfällen kommen. RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 9

10 Ping/Round-Trip-Time für Hochregal Halle 1 Zeigt an, wie lange auf die Antwort für ein gesendetes Paket gewartet werden musste. RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 10

11 Hochregal Lager Neubau Messrouten und Access Points für Hochregal Lager Neubau Diese Lager ist neu errichtet worden und war zum Zeitpunkt der Messung nur teilweise bestückt. Die Messergebnisse beruhen daher auf diesem Füllstand. Da es sich aber um denselben Inhalt wie in den alten Lagern handelt gehen wir davon aus, das auch hier eine einwandfreie Funk Versorgung gewährleistet ist. Wir werden nach vollständiger Inbetriebnahme eine Nachmessung vornehmen. RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 11

12 Datenrate für Hochregal Lager Neubau Die Datenrate gibt die höchstmögliche Übertragungsgeschwindigkeit (in Megabit pro Sekunde) an, mit der ein WLAN-Gerät die Daten überträgt. Normalerweise liegt der tatsächliche Datendurchsatz bei der Hälfte der Datenrate oder darunter. RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 12

13 Signalstärke für Hochregal Lager Neubau Signalstärke gelegentlich auch als Abdeckung bezeichnet ist die grundlegendste Anforderung an ein Wireless-Netzwerk. Allgemein gilt die Regel, dass eine niedrige Signalstärke auf unzuverlässige Verbindungen und auch somit auf einen geringen Datendurchsatz schließen lässt. RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 13

14 Signal-Rausch-Abstand für Hochregal Lager Neubau Der Signal-Rausch-Abstand gibt die Signalstärke im Verhältnis zum Rauschen (Zweikanal-Interferenz) an. Damit eine Datenübertragung stattfinden kann, muss die Signalstärke das Rauschen überlagern (SNR höher als 0). Falls das Signal nur geringfügig stärker ist als das Rauschen, kann es zu gelegentlichen Verbindungsausfällen kommen. RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 14

15 Ping/Round-Trip-Time für Hochregal Lager Neubau Zeigt an, wie lange auf die Antwort für ein gesendetes Paket gewartet werden musste. RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 15

16 Lagerhalle Fernost Messrouten und Access Points für Lagerhalle Fernost Datenrate für Lagerhalle Fernost Die Datenrate gibt die höchstmögliche Übertragungsgeschwindigkeit (in Megabit pro Sekunde) an, mit der ein WLAN-Gerät die Daten überträgt. Normalerweise liegt der tatsächliche Datendurchsatz bei der Hälfte der Datenrate oder darunter. RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 16

17 Signalstärke für Lagerhalle Fernost Signalstärke gelegentlich auch als Abdeckung bezeichnet ist die grundlegendste Anforderung an ein Wireless-Netzwerk. Allgemein gilt die Regel, dass eine niedrige Signalstärke auf unzuverlässige Verbindungen und auch somit auf einen geringen Datendurchsatz schließen lässt. Signal-Rausch-Abstand für Lagerhalle Fernost Der Signal-Rausch-Abstand gibt die Signalstärke im Verhältnis zum Rauschen (Zweikanal-Interferenz) an. Damit eine Datenübertragung stattfinden kann, muss die Signalstärke das Rauschen überlagern (SNR höher als 0). Falls das Signal nur geringfügig stärker ist als das Rauschen, kann es zu gelegentlichen Verbindungsausfällen kommen. RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 17

18 Ping/Round-Trip-Time für Lagerhalle Fernost Zeigt an, wie lange auf die Antwort für ein gesendetes Paket gewartet werden musste. RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 18

19 Versand Messrouten und Access Points für Versand Datenrate für Versand Die Datenrate gibt die höchstmögliche Übertragungsgeschwindigkeit (in Megabit pro Sekunde) an, mit der ein WLAN-Gerät die Daten überträgt. Normalerweise liegt der tatsächliche Datendurchsatz bei der Hälfte der Datenrate oder darunter. RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 19

20 Signalstärke für Versand Signalstärke gelegentlich auch als Abdeckung bezeichnet ist die grundlegendste Anforderung an ein Wireless-Netzwerk. Allgemein gilt die Regel, dass eine niedrige Signalstärke auf unzuverlässige Verbindungen und auch somit auf einen geringen Datendurchsatz schließen lässt. Signal-Rausch-Abstand für Versand Der Signal-Rausch-Abstand gibt die Signalstärke im Verhältnis zum Rauschen (Zweikanal-Interferenz) an. Damit eine Datenübertragung stattfinden kann, muss die Signalstärke das Rauschen überlagern (SNR höher als 0). Falls das Signal nur geringfügig stärker ist als das Rauschen, kann es zu gelegentlichen Verbindungsausfällen kommen. RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 20

21 Ping/Round-Trip-Time für Versand Zeigt an, wie lange auf die Antwort für ein gesendetes Paket gewartet werden musste. RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 21

22 5. Empfehlungen / Ergebnis - Aufgrund der Messung am Standort Musterstadt empfehlen wir den Einsatz von insgesamt 11 Access Points. - Die Access Points sollten nach Möglichkeit an die von uns vorgesehenen Montagepositionen positioniert werden, siehe beiliegenden Plan und Fotos. Die Montagepunkte sind so exakt wie möglich in den Plänen eingezeichnet. - Die Antennen sollten beide nach unten zeigen. Es ist bei der Montage darauf zu achten, dass die Antennen nicht in die Fahrwege ragen. - Die Kanalwahl der Access Points wird nach dem Grundsatz Überschneidungsfreiheit gewählt. - Die Ausleuchtung wurde mit reduzierter Sendeleistung von 25 mw durchgeführt, so ist sichergestellt, dass im Bedarfsfall noch Reserven zur Verfügung stehen. Ein einwandfreier Betrieb des WLAN kann nur gewährt werden wenn die Accesspoints und Antennen sowie die Konfiguration dieser, nach diesen Vorgaben eingesetzt werden. RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 22

23 5.1 Montageorte der Acces Points Hochregal Lager 1 #1 #2 RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 23

24 Halle Fernost #4 #3 RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 24

25 Halle Versand #5 #6 #7 RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 25

26 Hochregallager Neubau #11 #8 #9 #10 RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 26

27 AP # 1 Der AP wird an den Deckenträger liegend montiert, die Antennen zeigen nach unten, parallel zur Halle. AP # 2 Der AP wird liegend an den Deckenträger montiert die Antennen zeigen nach unten, parallel zur Halle. RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 27

28 AP # 3&4 Die AP s werden liegend an den Deckenträger montiert die Antennen zeigen nach unten, parallel zur Halle. AP # 5 Der AP wird liegend an den Deckenträger montiert die Antennen zeigen nach unten, parallel zur Halle. RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 28

29 AP # 6 & 7 Die AP s werden liegend, jeweils an den 3. Deckenträger montiert die Antennen zeigen nach unten, parallel zur Halle. AP # 8 Der AP wird liegend an den Kabelkanal montiert die Antennen zeigen nach unten, parallel zur Halle. RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 29

30 AP # 9 & 10 Die AP s werden liegend, jeweils an den 3. Deckenträger montiert die Antennen zeigen nach unten, parallel zur Halle. AP # OG Der AP wird liegend an den Kabelkanal im 2. OG montiert die Antennen zeigen nach unten, parallel zur Halle. RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 30

31 Kanalverteilung Hochregal Halle 1: AP # Kanal Antenne 1 1 2x TNC Aufschraubantenne mit 5 db 2 6 2x TNC Aufschraubantenne mit 5 db Hochregal Halle Fernost AP # Kanal Antenne x TNC Aufschraubantenne mit 5 db 4 1 2x TNC Aufschraubantenne mit 5 db Hochregal Lager Versand AP # Kanal Antenne x TNC Aufschraubantenne mit 5 db 6 6 2x TNC Aufschraubantenne mit 5 db 7 1 2x TNC Aufschraubantenne mit 5 db Hochregal Lager Neubau AP # Kanal Antenne 8 1 2x TNC Aufschraubantenne mit 5 db 9 6 2x TNC Aufschraubantenne mit 5 db x TNC Aufschraubantenne mit 5 db x TNC Aufschraubantenne mit 5 db Die Stromversorgung der Access Points kann durch 3 verschiedene Wege erfolgen: 1. direkter Anschluss über das mitgelieferte Netzteil (hier wird bei dem AP eine Steckdose benötigt. 2. durch Power over Ethernet (PoE) bei Verwendung von PoE fähigen Switchen. 3. durch PoE mit Powerinjektoren wenn kein PoE fähiger Switch zur Verfügung steht. Achtung bei Anschluss über PoE darf die Kabellänge 100m nicht übersteigen. Andreas Laubner GmbH Maxdorf, RF-Report, Klein GmbH, Andreas Laubner GmbH, , Seite 31

Zusammengefasstes Ergebnis der WLAN Überprüfung. 1. Lokale Überprüfung

Zusammengefasstes Ergebnis der WLAN Überprüfung. 1. Lokale Überprüfung Zusammengefasstes Ergebnis der WLAN Überprüfung 1. Lokale Überprüfung Das WLAN des Kunden erfüllt die Anforderungen für die eingesetzte Telnetapplikation auf den Psion Teklogixgeräten. Die ICMP-Paketverluste

Mehr

Standortbericht bintec elmeg GmbH

Standortbericht bintec elmeg GmbH Südwestpark 94 90449 Nürnberg (Germany) Tel. +49-911 9673-0 Standortbericht bintec elmeg GmbH Dieser Standortbericht zeigt die Ergebnisse des geplanten WLANs der bintec elmeg GmbH. Das Site Survey erfolgte

Mehr

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket Inhalt Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket... 1 1 Paketinhalt... 1 2 mdex Router RUT104... 2 3 mdex SIM Karte entsperren... 3 4 mdex Router RUT104 in Betrieb nehmen... 5 5 Verbindung zum

Mehr

SysTec Demobericht. SysTec Demobericht

SysTec Demobericht. SysTec Demobericht 1 1. Plan Halle Messrouten und Access Points für Plan Halle 2 1.1. Anforderungen Abdeckung und Leistung Anforderungskriterien für Grundlegende Konnektivität Signalstärke Min -80,0 dbm Signal-Rausch-Abstand

Mehr

Ekahau Standortbericht

Ekahau Standortbericht Ekahau Standortbericht 1 1. 1-ACAD-5276 THEO_1.OG Messrouten und Access Points für 1-ACAD-5276 THEO_1.OG 2 1.1. Anforderungenn Abdeckung undd Leistung Anforderungskriterien für E-Mail/Web/Video-Theoo Signalstärke

Mehr

Empfehlung für den Neubau/die Sanierung eines Einfamilienhauses

Empfehlung für den Neubau/die Sanierung eines Einfamilienhauses Empfehlung für den Neubau/die Sanierung eines Einfamilienhauses Die folgende Aufstellung dient tohuus.media - Kunden der Stadtwerke Geesthacht GmbH oder Unternehmen, die im Rahmen der Innenhausverkabelung

Mehr

Wireless LAN- Site Survey. Neue Methoden zur Implementierung von Wireless LAN

Wireless LAN- Site Survey. Neue Methoden zur Implementierung von Wireless LAN Wireless LAN- Site Survey Neue Methoden zur Implementierung von Wireless LAN Im Bereich der Telekommunikation ist die drahtlose Übertragung mittels Handys oder anderen Technologien nicht mehr wegzudenken.

Mehr

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Ingentive Networks GmbH Kundenanforderungen Zentrale WLAN Lösung für ca. 2200 Mitarbeiter und 20 Standorte Sicherer WLAN Zugriff für Mitarbeiter Einfacher WLAN Internetzugang

Mehr

Site-Survey Projekt 2015-1751 WLAN in Musterschule XY

Site-Survey Projekt 2015-1751 WLAN in Musterschule XY 2015 Site-Survey Projekt 2015-1751 WLAN in Musterschule XY Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 1.1. Ausgangslage... 3 1.2. Site-Survey... 3 1.3. Anforderungen... 4 1.4. Standort & auszuleuchtende Fläche...

Mehr

Aufbauhinweise 10 Kanal Funk Audio/Video Sender u. Empfänger

Aufbauhinweise 10 Kanal Funk Audio/Video Sender u. Empfänger Aufbauhinweise 10 Kanal Funk Audio/Video Sender u. Empfänger 23/06/2014 (11) Sender / Transmitter mit Kamera Kamera oder Rückfahrkamera DC = Stromversorgung Sender Gelb = Video DC = Stromversorgung Kamera

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

Unified AC1200 Dualband Access Point

Unified AC1200 Dualband Access Point Highlights Netzwerkanbindung der nächsten Generation Nutzen Sie die Leistung von Wireless AC und profitieren Sie von einer kombinierten Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 1200 Mbit/s perfekt für anspruchsvolle

Mehr

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011)

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Software- Beschreibung für PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Inhalt: 1. Installation 2. Inbetriebnahme / Geräteanschluss / Programmstart

Mehr

WLAN Best Practice. Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015. Willi Bartsch. Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService

WLAN Best Practice. Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015. Willi Bartsch. Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService WLAN Best Practice Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015 Willi Bartsch Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService Ein Unternehmen der EnBW Agenda WLAN Anforderungen Umfeldanalyse Ausblick

Mehr

Wireless Installationshandbuch

Wireless Installationshandbuch ZyXEL P320W Wireless Firewall Router Wireless Installationshandbuch senselan GmbH Duensstrasse 1 3186 Düdingen Tel 026 505 00 00 Fax 026 505 00 02 www.senselan.ch support@senselan.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Funkausleuchtung das braucht man nicht, oder?

Funkausleuchtung das braucht man nicht, oder? das braucht man nicht, oder? Datum: 24.08.2016 Connect GmbH, Jakob Anstatt Str. 2, 55130 Mainz Seite: 1 Zweck der Funkausleuchtung: Die Funkausleuchtung beinhaltet neben der eigentlichen Messung eine Standortanalyse

Mehr

WLAN Site-Surveys mit AirMagnet

WLAN Site-Surveys mit AirMagnet WLAN Site-Surveys mit AirMagnet Survey Pro Rechenzentrum TU-Clausthal Mobile IT-AK, 56. DFN Betriebstagung Agenda Uni-Hotspots Standards/Eigenschaften des WLAN Wofür Site Surveys Site Survey (Planung,

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

WLAN. 1. Definition. 3. Nutzungsmöglichkeiten

WLAN. 1. Definition. 3. Nutzungsmöglichkeiten WLAN 1. Definition Wlan bedeutet Wireless Local Area Network. Gemeint ist ein lokales Netzwerk, in dem mehrere Computer miteinander verbunden sind, und in dem Daten statt per Kabel per Funk übertragen

Mehr

Wireless LAN Meßverfahren

Wireless LAN Meßverfahren Wireless LAN 802.11 Meßverfahren Ad-hoc-Netzwerke für mobile Anlagen und Systeme 199. PTB-Seminar und Diskussionssitzung FA 9.1 Meßverfahren der Informationstechnik Berlin, 3. - 4.11.2004 Martin Weiß Rohde

Mehr

CHIP Online - Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz. Steckdosenleiste mit Schalter: Kann den Datenfluss behindern.

CHIP Online - Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz. Steckdosenleiste mit Schalter: Kann den Datenfluss behindern. Seite 1 von 5 www.chip.de Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz Internet aus der Steckdose Andreas Nolde Nicht jeder legt Wert darauf, für das Netzwerk zuhause die Wände aufzustemmen. Und W-LAN

Mehr

Das geplante WLAN. Standortbericht FEC Standortbericht FEC

Das geplante WLAN. Standortbericht FEC Standortbericht FEC Standortbericht FEC Dieser Standortbericht zeigt die Ergebnisse des geplanten WLANs der Funkwerk Enterprise Communications GmbH. Das SiteSurvey erfolgte am 24.12.2010. Im Folgenden werden die Unterschiede

Mehr

Einbindung von Somfy Kamera. August 2014

Einbindung von Somfy Kamera. August 2014 1 Einbindung von Somfy Kamera August 2014 Allgemeine Informationen 2 Folgende Kameras können benutzt werden: Somfy (Kameras auch für Protexial io) M1011-W [WLAN-Kamera] [Artikel-Nr.: 1875 053] M3113-VE

Mehr

Um mit der FEC Utility Software zu konfigurieren, Müssen Sie in folgendem Untermenü die Software starten:

Um mit der FEC Utility Software zu konfigurieren, Müssen Sie in folgendem Untermenü die Software starten: 1. Ad-hoc Verbindung zwischen 2 Wireless LAN Clients 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration beschrieben wie Sie zwei WLAN Clients direkt miteinander über Funk zu verbinden, ohne

Mehr

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt.

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt. Schnelles Internet für alle Gemeinden Deyelsdorf macht vor, wie es geht Das Ziel ist klar, die Lösung einfach. Um Neues zu schaffen, muss man nicht gleich nach den Sternen greifen. Durch die Kombination

Mehr

Professionelle Wireless Lösungen

Professionelle Wireless Lösungen Professionelle Wireless Lösungen Portfolio Access Points Standalone / AP Manager / AP Array Portfolio 54 MBit/s Wireless a/b/g DWL-3200AP Singleband 2,4 GHz AP, PoE DWL-3260AP Singleband 2,4 GHz AP, Ceiling

Mehr

Kamera Rückfahrsystem Funk mit 7 TFT-Receiver als Rückspiegel-Monitor mit Multimedia-Funktion.

Kamera Rückfahrsystem Funk mit 7 TFT-Receiver als Rückspiegel-Monitor mit Multimedia-Funktion. Kamera Rückfahrsystem Funk mit 7 TFT-Receiver als Rückspiegel-Monitor mit Multimedia-Funktion. Modell: W288P1 Vielen Dank für den Erwerb dieses Rückfahrsystems! Das Set ermöglicht die kabellose Installation

Mehr

In der Ihnen zugeschickten Versandbox sind alle Komponenten enthalten, um eine Satellitenverbindung aufzubauen.

In der Ihnen zugeschickten Versandbox sind alle Komponenten enthalten, um eine Satellitenverbindung aufzubauen. Wolfgang Preiss StreamServices Schaumbachschlag 16 92655 Grafenwöhr office@streamservices.de Tel.: +09641/586926-0 Fax.: +09641/586926-9 Aufbauanleitung StreamServices Internet via Satellit (Stand 20.

Mehr

Korbinian Meier. Area Sales Manager Southern Germany P R O F E S S I O N A L N E T W O R K T E S T I N G & P R O T O C O L A N A L Y S I S

Korbinian Meier. Area Sales Manager Southern Germany P R O F E S S I O N A L N E T W O R K T E S T I N G & P R O T O C O L A N A L Y S I S Korbinian Meier Area Sales Manager Southern Germany Psiber weltweit Boston London Paris Mailand München San Diego Singapur Region Office (R&D, Sales, Service) Sales Office Psiber Data GmbH Lise-Meitner-Str.

Mehr

Elektrische Messtechnik Protokoll - Bestimmung des Frequenzgangs durch eine Messung im Zeitbereich

Elektrische Messtechnik Protokoll - Bestimmung des Frequenzgangs durch eine Messung im Zeitbereich Elektrische Messtechnik Protokoll - Bestimmung des Frequenzgangs durch eine Messung im Zeitbereich André Grüneberg Janko Lötzsch Mario Apitz Friedemar Blohm Versuch: 19. Dezember 2001 Protokoll: 6. Januar

Mehr

Netzteil Rekorder. Micro-Überwachungs-Lösung. (mit Micro-Kamera) AJ-DVC01

Netzteil Rekorder. Micro-Überwachungs-Lösung. (mit Micro-Kamera) AJ-DVC01 Netzteil Rekorder (mit Micro-Kamera) Micro-Überwachungs-Lösung AJ-DVC01 INHALT 1. Einführung Seite 1 2. Erklärung der Kamera-Funktion Seite 3 3. Installation der Speicherkarte Seite 4 4. Start des Netzteil-Rekorders

Mehr

1.1. Netzwerkstatus insgesamt

1.1. Netzwerkstatus insgesamt Es handelt sich hier um ein Beispiel einer Funkvermessung, daher wurde als Firma die Funkwerk Enterprise Communications GmbH eingesetzt. Echte Berichte über eine Funkvermessung sind sehr viel umfangreicher

Mehr

16/24 Port Desktop & Rack-mountable Gigabit Ethernet Switch

16/24 Port Desktop & Rack-mountable Gigabit Ethernet Switch 16/24 Port Desktop & Rack-mountable Gigabit Ethernet Switch Bedienungsanleitung DN-80100 DN-80110 Packungsinhalt Die folgenden Dinge sollten sich in ihrem Paket befinden: 16/24 Port Desktop & rackeinbaufähiger

Mehr

Wireless LAN PCMCIA Adapter Installationsanleitung

Wireless LAN PCMCIA Adapter Installationsanleitung Wireless LAN PCMCIA Adapter Installationsanleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation des Funknetzwerkadapters für Ihre PCMCIA Schnittstelle und erläutert in wenigen Schritten, wie Sie den

Mehr

Video Überwachung mit Smarthome / Homematic Integration

Video Überwachung mit Smarthome / Homematic Integration 2015/10/15 14:53 Video Überwachung mit Smarthome / Homematic Integration Video Überwachung mit Smarthome / Homematic Integration Hallo, ich möchte euch hier mein Projekt Videoüberwachung mit der Integration

Mehr

Christoph Fischer. DFKI Intelligente Netze. Optimierte Kanalauswahl in lokalen Funknetzen mittels SINR-basierter Algorithmen

Christoph Fischer. DFKI Intelligente Netze. Optimierte Kanalauswahl in lokalen Funknetzen mittels SINR-basierter Algorithmen DFKI Intelligente Netze Optimierte Kanalauswahl in lokalen Funknetzen mittels SINR-basierter Algorithmen Agenda 1. Motivation 2. Problemstellung 3. Anforderungen 4. Automatisierter Kanalwechsel 5. Funktionstest

Mehr

Sicherheit ist jederzeit gewährleistet - dieser Repeater unterstützt mit WEP, WPA und WPA2 modernste Verschlüsselungsstandards.

Sicherheit ist jederzeit gewährleistet - dieser Repeater unterstützt mit WEP, WPA und WPA2 modernste Verschlüsselungsstandards. 300N WLAN-Repeater 300 Mbit/s, 802.11b/g/n Wireless Repeater für höhere Reichweite Ihres WLAN-Signals, zur Installation in der Steckdose Part No.: 525756 WLAN überall, ohne Einschränkungen Geben Sie Ihrem

Mehr

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces WEINZIERL ENGINEERING GMBH F. Heiny, Dr. Th. Weinzierl Bahnhofstr. 6 84558 Tyrlaching Tel. +49 (0) 8623 / 987 98-03 Fax +49 (0) 8623 / 987 98-09 E-Mail info@weinzierl.de KNX EtherGate Eine universelle

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Welches sind die Vorteile eines Wireless- LAN? Welches sind die Nachteile eines Wireless- LAN? Elemente des Wireless- LAN?

Welches sind die Vorteile eines Wireless- LAN? Welches sind die Nachteile eines Wireless- LAN? Elemente des Wireless- LAN? Funk Systeme Switch Unbefugter PC Accesspoint Laptop Welches sind die Vorteile eines Wireless- LAN? Welches sind die Nachteile eines Wireless- LAN? Elemente des Wireless- LAN? Vorteile eines Wireless-

Mehr

Installationsanleitung. Rauchmelder

Installationsanleitung. Rauchmelder Installationsanleitung Rauchmelder INSTALLATIONSANLEITUNG RAUCHMELDER Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Egardia Rauchmelders. Website Egardia www.egardia.com Kundenservice Weitere Informationen über

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

DSL für Volzum. Bericht aus dem Landkreis / Gemeinde DSL Technologien Volzum Net (Funk) Diskussion

DSL für Volzum. Bericht aus dem Landkreis / Gemeinde DSL Technologien Volzum Net (Funk) Diskussion DSL für Volzum DSL für Volzum Bericht aus dem Landkreis / Gemeinde DSL Technologien Volzum Net (Funk) Diskussion Bericht aus dem Landkreis / Gemeinde Machbarkeitsstudie durch ein Planungsbüro Nächstes

Mehr

2-Draht Netzwerkübertrager-Set mit POE

2-Draht Netzwerkübertrager-Set mit POE 2-Draht Netzwerkübertrager-Set mit POE Art.Nr.: 18220 Mit dem VC-2-Draht-Netzwerksender (Art. 18220-S) und dem VC-2-Draht- Netzwerkempfänger (Art. 18220-E) können Sie über eine vorhandene, freie 2-Draht-Leitung

Mehr

Funkversuch Baldern. Projektablauf und Erfahrungen. mit der Nutzung der Rundfunkfrequenzen. für Breitbandinternet. - Landesanstalt für Kommunikation

Funkversuch Baldern. Projektablauf und Erfahrungen. mit der Nutzung der Rundfunkfrequenzen. für Breitbandinternet. - Landesanstalt für Kommunikation Funkversuch Baldern Projektablauf und Erfahrungen mit der Nutzung der Rundfunkfrequenzen für Breitbandinternet - Landesanstalt für Kommunikation Ersteller: Michael Feistel, Vodafone D2 Datum: März 2010

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Installationshilfe für Powerline-Produkte. Jörg Wagenlehner

Installationshilfe für Powerline-Produkte. Jörg Wagenlehner Installationshilfe für Powerline-Produkte Jörg Wagenlehner Grundregeln für Powerline Grundregeln für die Installation von Powerline Netzwerken Die Geräte müssen auf der gleichen Stromphase installiert

Mehr

Anleitung Frederix Hotspot Basic. Hinweise, Tipps & Tricks

Anleitung Frederix Hotspot Basic. Hinweise, Tipps & Tricks Anleitung Frederix Hotspot Basic Hinweise, Tipps & Tricks Inhalt:! Beschreibung Hotspot Basic! Beschreibung Hotspot Repeater! Allgemeine Hinweise! Tipps & Tricks Beschreibung Hotspot Basic Ein-/ - Schalter

Mehr

Christoph Fischer Jörg Schneider DFKI Intelligente Netze. Real Time Workload Monitoring for WLAN

Christoph Fischer Jörg Schneider DFKI Intelligente Netze. Real Time Workload Monitoring for WLAN Christoph Fischer Jörg Schneider DFKI Intelligente Netze Real Time Workload Monitoring for WLAN Agenda 1. Motivation 2. Anforderungen 3. Entwickeltes Monitoring Verfahren 4. Erreichte Anforderungen Motivation

Mehr

Chess DiSEqCä Rotor. Bedienungsanleitung

Chess DiSEqCä Rotor. Bedienungsanleitung by Max communication GmbH WWW.max-communication.de Siemensstr.53 25462 Rellingen Tel.:(04101) 6060-0 Fax:04101) 6060-999 Verehrter Anwender, Gratulation! Sie sind jetzt Besitzer des Chess DiSEqC Rotors.

Mehr

Die Strukturen von WLan-Netzwerken

Die Strukturen von WLan-Netzwerken Die Strukturen von WLan-Netzwerken Ein WLan-Netzwerk ist ein räumlich begrenztes drahtloses Netzwerk, das über eine Luftschnittstelle Funksignale für die Kommunikation verwendet. Dabei kann ein WLan- Netzwerk

Mehr

BAT300. WLAN Access Point. WLAN Access Point BAT300-Rail

BAT300. WLAN Access Point. WLAN Access Point BAT300-Rail WLAN Access Point WLAN Access Point BAT300-Rail 300 BAT300 Neu: Der erste industrielle WLAN Access Point mit 802.11n-Schnittstelle für den zuver lässigen Einsatz mit hoher Bandbreitenabdeckung in rauer

Mehr

Funktionstest Ti2CA Compact

Funktionstest Ti2CA Compact Funktionstest Ti2CA Compact Systemarchitektur Die einfache Ansteuerung, hohe Ausbaustufen, bei geringem Kostenbedarf sowie die hohe Störsicherheit durch kurze Leitungslängen sind wesentliche Vorteile der

Mehr

// saknet Ihr Glasfasernetz INSTALLATIONSANLEITuNG NETZABSchLuSSGEräT «ONT» VErSION 1.0

// saknet Ihr Glasfasernetz INSTALLATIONSANLEITuNG NETZABSchLuSSGEräT «ONT» VErSION 1.0 // saknet Ihr Glasfasernetz INSTALLATIONSANLEITuNG NETZABSchLuSSGEräT «ONT» VErSION 1.0 // Inhaltsverzeichnis // einleitung 3 sicherheit und Gefahren 4 // vorbereitung 5 // Ont in Betrieb nehmen 6 // Ont

Mehr

Kurzanleitung Installation Conax CA-Modul & Sendersuchlauf

Kurzanleitung Installation Conax CA-Modul & Sendersuchlauf Kurzanleitung Installation Conax CA-Modul & Sendersuchlauf Toshiba Jahrgang 2010/2011 Model 40VL748 und typähnliche Geräte Ausgabe Februar 2012 Zur Kurzanleitung Diese Kurzanleitung hilft Ihnen Schritt

Mehr

RadioRA -2-Verstärker

RadioRA -2-Verstärker RadioRA -2 -Verstärker erweitern die Reichweite der Funksignale, die zwischen Geräten gesendet werden. Die Verstärker sorgen für fehlerfreie Kommunikation zwischen Systemkomponenten und verhindern Störungen

Mehr

Cisco AP 541N Wireless Access Point Teil der Cisco Small Business Pro-Serie

Cisco AP 541N Wireless Access Point Teil der Cisco Small Business Pro-Serie Cisco AP 541N Wireless Access Point Teil der Cisco Small Business Pro-Serie Der Erfolg Ihres Unternehmens hängt davon ab, ob Ihre Mitarbeiter überall im Unternehmen mit Anwendungen und Kunden in Verbindung

Mehr

SO BEHERRSCHEN SIE IHR WLAN

SO BEHERRSCHEN SIE IHR WLAN SO BEHERRSCHEN SIE IHR WLAN Wie Sie Ihre drahtlose Internetverbindung richtig nutzen und Störungen vermeiden. KÖNIGLICH WOHNEN MIT WLAN Mit einem WLAN-Heimnetzwerk von Lampert verwandeln Sie Ihr Zuhause

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung

Einbau- und Bedienungsanleitung Einbau- und Bedienungsanleitung Der universelle DSP CarHifi Store Miketta Mobile Solutions Vielen Dank für den Kauf Ihres neuen MXA 100. Um den Prozessor optimal und sicher nutzen zu können, möchten wir

Mehr

Feuerkunst Benutzerhandbuch : PyroOperator PC- Interface 01/2014. Benutzerhandbuch. PyroOperator PC- Interface V1.0

Feuerkunst Benutzerhandbuch : PyroOperator PC- Interface 01/2014. Benutzerhandbuch. PyroOperator PC- Interface V1.0 Benutzerhandbuch PyroOperator PC- Interface V1.0 Vielen Dank für den Erwerb unseres Zündsystems. Wir wünschen ihnen viel Spaß, bitte beachten sie die Sicherheitshinweise. Dieses Zündsystem wurde für die

Mehr

R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME

R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows

Mehr

Summit Client Utility (SCU)

Summit Client Utility (SCU) Summit Client Utility (SCU) WLAN-Konfiguration 1. Grundlagen... 2 1.1 Übersicht Geräte / WLAN-Standard... 2 2. Aufruf... 2 3. Einstellungen... 3 3.1 Tab Main... 3 3.2 Tab Profile... 3 3.3 Tab Status...

Mehr

Astra Connect WiFi Ubiquiti Networks Nanostation M5 Kurzanleitung für Installation und Inbetriebnahme

Astra Connect WiFi Ubiquiti Networks Nanostation M5 Kurzanleitung für Installation und Inbetriebnahme Astra Connect WiFi Ubiquiti Networks Nanostation M5 Kurzanleitung für Installation und Inbetriebnahme 1. Lieferumfang Ubiquiti Nanostation M5 NanoStation 24V PoE Adapter Stromkabel Installationsbänder

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation für metratec TCP/IP auf UART Converter (TUC) Stand: Juni 2011 Version: 1.0 Technische Dokumentation metratec TUC Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise/Sicherheitshinweise...3

Mehr

Wer ist Serviceplan?

Wer ist Serviceplan? 1 Wer ist Serviceplan? 2 SERVICEPLAN Agenturgruppe Kurzvorstellung Gegründet 1970 von Dr. Peter Haller und Rolf O. Stempel Deutschlands größte Inhabergeführte Agentur 977 Mitarbeiter Derzeit ca. 40 Spezialagenturen

Mehr

Datenblatt GCM (W)LAN Rail.1. ERP-Nr.: 5206123. www.guentner.de. Datenblatt GCM (W)LAN Rail.1 V_1.0

Datenblatt GCM (W)LAN Rail.1. ERP-Nr.: 5206123. www.guentner.de. Datenblatt GCM (W)LAN Rail.1 V_1.0 Datenblatt GCM (W)LAN Rail.1 ERP-Nr.: 5206123 www.guentner.de Seite 2 / 8 Inhaltsverzeichnis 1 GCM (W)LAN Rail.1...3 1.1 Funktionsbeschreibung... 3 1.2 Anschlüsse...4 1.3 LEDs...5 1.4 Schiebeschalter...5

Mehr

Gigabit im WLAN 802.11ac. 2014 D-Link (Deutschland) GmbH, Schwalbacher Straße 74, DE-65760 Eschborn

Gigabit im WLAN 802.11ac. 2014 D-Link (Deutschland) GmbH, Schwalbacher Straße 74, DE-65760 Eschborn Gigabit im WLAN 802.11ac Was erwartet Sie? Was ist neu bei 802.11ac Veränderungen bestehender Technologien Erweiterungen und neue Funktionen Veränderungen durch 5 GHz Durch AC kommt 5 GHz immer mit Jetzt

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Interface zwischen KNX/EIB und Ethernet 20.01.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-17 Einleitung

Mehr

Nachrüstung von PV-Anlagen mit Einrichtungen zur Wirkleistungsbegrenzung

Nachrüstung von PV-Anlagen mit Einrichtungen zur Wirkleistungsbegrenzung Nachrüstung von PV-Anlagen mit Einrichtungen zur Wirkleistungsbegrenzung für SUNNY BOY, SUNNY MINI CENTRAL, SUNNY TRIPOWER Inhalt Nach 66 des Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG) müssen Bestandsanlagen mit

Mehr

Installation von TeamCall Express

Installation von TeamCall Express Installation von TeamCall Express März 2010 Inhalt 1. Einleitung 2 2. Vorbereiten der Installation 2 3. TeamCall Express installieren 5 4. TeamCall Express deinstallieren 9 1 1. Einleitung In diesem Dokument

Mehr

Die Software ActiveSync solte standardmäßig bei Ihrem PDA enthalten sein. Fals nicht, dann finden Sie auch hierfür einen Link unter www.tvsgmbh.de.

Die Software ActiveSync solte standardmäßig bei Ihrem PDA enthalten sein. Fals nicht, dann finden Sie auch hierfür einen Link unter www.tvsgmbh.de. TVS TVS Seeshaupt GmbH Thermo-Verbund-Systeme Am Grundwassersee 10 82402 Seeshaupt GmbH thermo verbund systeme Tel: 08801-912-605 FAX: 08801-912-606 email: zentrale@tvsgmbh.de Internet: www.tvsgmbh.de

Mehr

Das innovative Funk-Uhrensystem basiert auf einem Zeitsender, welcher das Zeitsignal an die Geräte

Das innovative Funk-Uhrensystem basiert auf einem Zeitsender, welcher das Zeitsignal an die Geräte Drahtlose Zeitverteilung für digitale und analoge FunkNebenuhren (Frequenzband 868 MHz) Wireless Distribution - WTD Das innovative Funk-Uhrensystem basiert auf einem Zeitsender, welcher das Zeitsignal

Mehr

Messungen mit dem Vektor Netzwerkanalysator

Messungen mit dem Vektor Netzwerkanalysator Messungen mit dem Vektor Netzwerkanalysator Bodo Scholz, DJ9CS dj9cs@darc 1 Inhalt des Vortrages Skalarer Netzwerkanalysator Vektorieller Netzwerkanalysator von DG8SAQ - Aufbau - Streuparameter - Kalibrieren

Mehr

Netzmobilität für KMU-Kunden. Steigerung der Netzleistung und mehr Mobilität für Anwender

Netzmobilität für KMU-Kunden. Steigerung der Netzleistung und mehr Mobilität für Anwender Netzmobilität für KMU-Kunden Steigerung der Netzleistung und mehr Mobilität für Anwender LÖSUNG FÜR MEHR MOBILITÄT KMU-Netzinfrastrukturlösung Das KMU-Kundensegment (kleine und mittelständische Unternehmen)

Mehr

FRITZ!DECT Repeater 100

FRITZ!DECT Repeater 100 412009001 FRITZ!DECT Repeater 100 Das ist FRITZ!DECT Repeater 100 FRITZ!DECT Repeater 100 erweitert den Empfangsbereich Ihres Schnurlostelefons. Sie melden den Repeater zunächst in geringer Entfernung

Mehr

ASC (Systemcheck) Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweisen. 4. Details. 5. Verwandte Themen. 3.1. Systemcheck durchführen

ASC (Systemcheck) Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweisen. 4. Details. 5. Verwandte Themen. 3.1. Systemcheck durchführen ASC (Systemcheck) Bereich: Technik - Info für Anwender Nr. 0150 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1. Systemcheck durchführen 3.2. Netzwerk-Systemcheck durchführen 4. Details

Mehr

Anleitung Quickline Modem Technicolor TC7230

Anleitung Quickline Modem Technicolor TC7230 Anleitung Quickline Modem Technicolor TC7230 1. Installation Modem Wichtige Hinweise zum Start Zu Ihrer Sicherheit: Das Kabelmodem darf nur an der vereinbarten Installationsadresse genutzt werden, da andernfalls

Mehr

Die Notwendigkeit einer professionellen Funkplanung

Die Notwendigkeit einer professionellen Funkplanung Die Notwendigkeit einer professionellen Funkplanung Agenda Wireless.Consulting GmbH Unsere Dienstleistungen Warum Funknetzplanung? Funknetzplanung auf Basis einer Funkfeldmessung Fehleranalyse - WLAN -

Mehr

Konfigurationsanleitung Ubiquiti Nanostation (M)2 bzw. Bullet (M)2(HP) für HAMNET Zugang am OE2XZR Gaisberg

Konfigurationsanleitung Ubiquiti Nanostation (M)2 bzw. Bullet (M)2(HP) für HAMNET Zugang am OE2XZR Gaisberg Einleitung Die Nanostation (M)2 bzw. der Bullet (M)2 aus dem Hause Ubiquiti sind die wohl einfachste Lösung um Zugang zum HAMNET zu erhalten. Direkte Sicht zum Accesspoint (AP) immer vorausgesetzt. Technische

Mehr

Ihr Internet. Breitband-Zugang. Montage- und Installationsanleitung

Ihr Internet. Breitband-Zugang. Montage- und Installationsanleitung Ihr Internet Breitband-Zugang Montage- und Installationsanleitung Lieferumfang Hausanschlussgerät 15m Netzwerkkabel POE-Injektor Netzteil 12V - DC 1,5m Netzwerkkabel Masthalterung Zubehör zusätzlich: -

Mehr

Wireless LAN 11 N USB 2.0 Adapter mit abnehmbarer Antenne WL0054

Wireless LAN 11 N USB 2.0 Adapter mit abnehmbarer Antenne WL0054 Wireless LAN 11 N USB 2.0 Adapter mit abnehmbarer Antenne WL0054 Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Installation 4.0 WLAN Verbindung 5.0 CE - Erklärung Bedienungsanleitung

Mehr

Vergleich der Leistungsfähigkeit eines herkömmlichen DSL-Zugangs mit einem LWL-Breitbandzugang

Vergleich der Leistungsfähigkeit eines herkömmlichen DSL-Zugangs mit einem LWL-Breitbandzugang Vergleich der Leistungsfähigkeit eines herkömmlichen DSL-Zugangs mit einem LWL-Breitbandzugang Die Leistungsfähigkeit eines Internetzugangs wird durch das Antwortzeitverhalten und den Datendurchsatz charakterisiert.

Mehr

Verbindung mit DegNet Wireless-DSL www.degnet-wireless-dsl.de

Verbindung mit DegNet Wireless-DSL www.degnet-wireless-dsl.de www.degnet-wireless-dsl.de! "# $ # % &! "# $ # ' ' ' ( ) * * +, -. / 0 1 2 3! 4 (5 (6 3!! # IP auf 192.168.0.1 umstellen um das Gerät konfigurieren zu können Start (-> Einstellungen) -> Systemsteuerung

Mehr

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Wireless LAN-Portfolio Portfolio von Motorola von Motorola Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Erweitern Sie Sie Ihr Ihr Geschäftsmodell mit WLAN mit WLAN Werden Sie Teil

Mehr

Weniger ist mehr. Funktion eines Triggers. Messen + Testen

Weniger ist mehr. Funktion eines Triggers. Messen + Testen Messen + Testen Weniger ist mehr Ein Oszilloskop ist dumm, es unterscheidet nicht die Relevanz der Daten. Um der erfassten Datenflut Herr zu werden fischt der geschickte Anwender die relevanten Daten mit

Mehr

Kurzanleitung Installation Conax CA-Modul & Sendersuchlauf

Kurzanleitung Installation Conax CA-Modul & Sendersuchlauf Kurzanleitung Installation Conax CA-Modul & Sendersuchlauf Panasonic Jahrgang 2010/2011 Model TX-L37EW30 und typähnliche Geräte Ausgabe Februar 2012 Sie möchten Ihr Sender aktualisieren ohne grossen Einstellungsaufwand?

Mehr

David Indermühle 25.November 2012

David Indermühle 25.November 2012 1.Was ist ein WLAN WLAN ist die Abkürzung für Wireless Local Area Network auf Deutsch drahtloses lokales Netzwerk. Es ist ein Funknetz. In einigen Ländern wird auch der Begriff WI-FI dafür verwendet. Im

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

Informationen zum neuen Studmail häufige Fragen

Informationen zum neuen Studmail häufige Fragen 1 Stand: 15.01.2013 Informationen zum neuen Studmail häufige Fragen (Dokument wird bei Bedarf laufend erweitert) Problem: Einloggen funktioniert, aber der Browser lädt dann ewig und zeigt nichts an Lösung:

Mehr

Funknetzwerke und Sicherheit in Funknetzwerken. Hendrik Busch, PING e.v. hb@ping.de

Funknetzwerke und Sicherheit in Funknetzwerken. Hendrik Busch, PING e.v. hb@ping.de Funknetzwerke und Sicherheit in Funknetzwerken Hendrik Busch, PING e.v. hb@ping.de Was ist Wireless LAN? Viele Namen, eine Technologie: Funknetzwerk WLAN Wireless LAN WaveLAN IEEE 802.11b 2 Was ist Wireless

Mehr

CDRServer 2011 / Installationsanleitung Step-by-Step. elcom

CDRServer 2011 / Installationsanleitung Step-by-Step. elcom CDRServer 2011 / Installationsanleitung Step-by-Step Installieren von CDRServer 2011 Neue Installations-Prozeduren mit CDR2011 R2 1) Bitte Installation der Datenbank immer zuerst vornehmen (ausser, CDR

Mehr

ewon über GPRS und Fixed.IP aus dem Internet erreichen

ewon über GPRS und Fixed.IP aus dem Internet erreichen ewon - Technical Note Nr. 011 Version 1.2 ewon über GPRS und Fixed.IP aus dem Internet erreichen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Voisis Installations-Setup

Voisis Installations-Setup Voisis Installations-Setup Mindest - Systemvoraussetzungen für Voisis PC mit Betriebssystem Windows XP (mindestens SP3), Vista (SP1), Win7 Minimum RAM (Arbeitsspeicher) von 512 MB Minimum 300 MB freier

Mehr

13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen

13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen 13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen 13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen Einige Komponenten, wie etwa Netzteile und Festplatten, lassen sich weiterverwenden, auch wenn sie etwas

Mehr

für den ALLNET POWERLINE ETHERNET ADAPTER ALL 1685 Express-Setup 2005. All rights reserved Seite 1 Made in Germany.

für den ALLNET POWERLINE ETHERNET ADAPTER ALL 1685 Express-Setup 2005. All rights reserved Seite 1 Made in Germany. EXPRESS-SETUP für den ALLNET POWERLINE ETHERNET ADAPTER ALL 1685 ALL 1685 Express-Setup 2005. All rights reserved Seite 1 VORWORT Dieses Dokument beschreibt die Installation des Allnet Powerline Ethernet

Mehr

Local Control Network Technische Dokumentation

Local Control Network Technische Dokumentation Steuerung von Hifi-Anlagen mit der LCN-GVS Häufig wird der Wunsch geäußert, eine Hi-Fi-Anlage in die Steuerung der LCN-GVS einzubinden. Auch das ist realisierbar. Für die hier gezeigte Lösung müssen wenige

Mehr

Wireless LAN. Goodbye Kabelsalat!

Wireless LAN. Goodbye Kabelsalat! Wireless LAN Goodbye Kabelsalat! Übersicht - Einführung Einführung Verwendungszweck Geschichtliches Übersicht - Theoretische Grundlagen Einführung Theoretische Grundlagen Standards Modulation Topologie

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

TRX Kollisionswarnsysteme

TRX Kollisionswarnsysteme air avionics TRX Kollisionswarnsysteme Update Handbuch Dokument TRX.UPDATES-1.3-DE Version 1.3 Datum 2013/03/06 Telefon: +49 (0) 6224 82 83 87 0 Fax: +49 (0) 6224 82 83 87 7 Internet: http://www.airavionics.aero

Mehr