Salärstudie. Für den Bereich Finanz- und Rechnungswesen 2013/2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Salärstudie. Für den Bereich Finanz- und Rechnungswesen 2013/2014 www.careerplus.ch"

Transkript

1 Salärstudie Für den Bereich Finanz- und Rechnungswesen 2013/2014

2 Inhaltsverzeichnis 1. Editorial Einleitung der wahre Lohn der Arbeit Zahlen und Fakten zum Schweizer Markt Methodik Sachbearbeiter Buchhaltung Buchhalter Leiter Buchhaltung Leiter Finanz- und Rechnungswesen/CFO Junior Controller Senior Controller Leiter Controlling Treuhänder Nächste Schritte Careerplus passt perfekt Formular zur Salärberechnung Beispiel zur Salärberechnung

3 1. Editorial Nach 2010 veröffentlichen wir in diesem Jahr unsere zweite Gehaltsstudie für die Berufsgruppe Finanzund Rechnungswesen. Ermutigt durch die begeisterte Aufnahme der ersten Studie von vor über drei Jahren, möchten wir hiermit gerne eine kleine Tradition begründen. Regelmässige Nachfragen unserer Kunden und Kandidaten, ihnen eine Gehaltsspanne zu nennen, mit deren Hilfe sie in Erfahrung bringen wollen, ob sie ihre Angestellten auf Marktniveau bezahlen respektive ob ihre eigenen Saläransprüche angemessen sind, haben das Bedürfnis nach Informationen bestätigt. Die Studie verwendet Daten, die auf verlässlichen Zahlen basieren. Diese wurden in einem persönlichen Vertrauensgespräch mit unseren Rekrutierungsspezialisten vor Ort gewonnen. Die Salärangaben beruhen auf den effektiven Lohnstufen und nicht auf den Wunschvorstellungen der Kandidaten. Diese Tatsache unterstreicht die realitätsnahe Abbildung der aktuellen Lohnsituation. Viele verschiedene Faktoren beeinflussen die Lohngrössen und deren Unterschiede. Wir haben uns bewusst auf bestimmte Kriterien begrenzt und nur diejenigen miteinbezogen, die wir aufgrund unserer Erfahrung als besonders ausschlaggebend erachten. Wir empfehlen Ihnen entsprechend, diese ausgewählten Aspekte miteinzubeziehen, wenn Sie einem neuen Mitarbeitenden einen Gehaltsvorschlag machen oder Ihnen das nächste Mal eine Stelle angeboten wird. Wenn man die Gehälter im Bereich Finanz- und Rechnungswesen rückblickend betrachtet, lässt sich zunächst einmal feststellen, dass es in den vergangenen 18 Jahren doch eine Reihe von Krisen gab. Das Wort Krise kommt vom Griechischen «krísis», was so viel bedeutet wie Veränderung im Sinne einer Gelegenheit, die Vergangenheit infrage zu stellen und sich auf die Zukunft vorzubereiten. Vor diesem Hintergrund ist es erstaunlich, wie stabil die Gehälter des Fachpersonals im Finanz- und Rechnungswesen im Laufe der Jahre geblieben sind. Natürlich gab es minimale inflationsbedingte Anpassungen oder auch den Anstieg einiger Gehälter aufgrund der verstärkten Präsenz multinationaler Unternehmen. Betrachtet man die Konjunkturzyklen als Wellen, ist jedoch insgesamt festzustellen, dass die Entwicklung der Gehälter von Finanzfachleuten wie eine horizontale Gerade verläuft, an der sich diese Wellen brechen. Zu erklären ist dieses Phänomen zweifelsohne damit, dass die Schweiz für internationale Krisen kaum anfällig ist und über eine Wirtschaft mit vielen tragenden Säulen verfügt. Hinzu kommt, dass hier keine massive Auslagerung der Rechnungslegung an günstigere Standorte stattgefunden hat, und dass dort, wo es zu einer solchen Entwicklung kam, nur untergeordnete Tätigkeiten betroffen waren, die zudem mehr und mehr auf elektronische Verfahren umgestellt werden. Wir haben also einen Mehrwert zu bieten, und genau das ist die grosse Stärke des Landes. Bei Stellen mit Wertschöpfungspotenzial liegt das Angebot an Spezialisten im Finanz- und Rechnungswesen nach wie vor hinter der Nachfrage zurück. Man ist versucht, zu sagen, dass sich die nahezu legendäre Verlässlichkeit unserer Finanzfachleute sogar in ihrer Beschäftigungsfähigkeit und Vergütung niederschlägt. 2. Einleitung der wahre Lohn der Arbeit Kaum jemand wird ernsthaft behaupten, nicht schon den eigenen Lohn mit dem einer Kollegin oder eines Kollegen kritisch verglichen zu haben. Wertschätzung lässt sich zwar nicht in Franken und Rappen ausdrücken. Der angemessene Lohn bildet aber trotzdem eine wichtige Voraussetzung für den motivierten Einsatz auf jeder Stufe. Mitarbeitende oder Bewerberinnen und Bewerber nutzen für den Lohnvergleich heute Online-Lohnrechner, persönliche Kontakte oder auch Social-Media-Plattformen wie Xing oder Linkedin. Noch nie waren unsere Gesprächspartner so gut auf das Bewerbungs- oder Lohngespräch vorbereitet. Das Argument des internen Lohnreglements hilft da am Verhandlungstisch wenig. Umfassendere Informationen sind gefragt. Das ist gut so. Auch die berufliche Mobilität nimmt weiter zu: Zuzug aus dem Ausland, Zweitausbildung, Branchenwechsel oder Quereinstiege gelten als persönliche Leistung und wollen honoriert sein. Der Marktwert wird in die Waagschale geworfen. Dass man sich dabei eher an den oberen 10 Prozent im Salärband orientiert, gehört zum gesunden Selbstvertrauen. Die Lohnfestsetzung wird damit anspruchsvoller. Sowohl aus wirtschaftlicher wie auch aus individueller Sicht machen starre Lohnsysteme immer weniger Sinn. Solche Lohnsysteme führen oft zu Mehrkosten, Unzufriedenheit und Nivellierung. Tendenziell bleiben dabei vor allem Spezialisten auf der Strecke. Auch analytische Lohnsysteme bleiben oft eine Nabelschau, da Anpassungen aufgrund externer Faktoren schwierig sind. Die Lohnfestsetzung ist definitiv keine interne Angelegenheit mehr. Es gibt keinen gerechten Lohn, höchstens einen angemessenen. Mit einem hohen Grad an Systematik kann das erreicht werden. Die Vergütung sollte der Funktion, der Person, dem Unternehmen und dem Arbeitsmarkt angemessen festgelegt sein. Die ersten drei Faktoren haben wir in den Unternehmen voll in unseren Händen. Beim Arbeitsmarkt wird es schwieriger. Die Online-Lohnrechner sind zu ungenau, die Vorstellungen der Betroffenen sind Verhandlungspositionen und ein Bekannter als einzelner Referenzpunkt ist statistisch nicht relevant. Auch allgemein gehaltene Lohnvergleiche über ganze Branchen und Regionen hinweg bieten oft zu wenig. Wenn es zum Beispiel um das Salär eines Controllers mit bestimmten Fähigkeiten und Erfahrungen geht, helfen nur spezifische Lohnvergleiche weiter. Lohnvergleiche, wie sie Careerplus zur Verfügung stellt, sind daher sehr wertvolle Instrumente, um die externe Sichtweise in der Lohndiskussion korrekt einbringen zu können. Mit der Salärstudie im Bereich Finanz- und Rechnungswesen erhalten wir detaillierte Informationen und Statistiken zu bestimmten Funktionen und Stellenprofilen. Mit diesen zusätzlichen Fakten haben wir mehr Sicherheit, das Richtige zu tun. Daniel Aebli Leiter Personal und Kommunikation, Geschäftsleitungsmitglied Stahl Gerlafingen AG Frank Gerritzen Mitglied des Verwaltungsrates 2 3

4 3. Zahlen und Fakten zum Schweizer Markt 3.1. Übersicht Die Schweiz weist bereits seit mehreren Jahren eine stabile Arbeitsmarktsituation auf. Um die aktuelle Lage zu veranschaulichen, werden im Folgenden einige Zahlen und Fakten (jeweils per Ende 2012 erhobene Daten) aufgezeigt. Mit einer durchschnittlichen Arbeitslosenquote von 2,9% im Jahr 2012 (Quelle: Bundesamt für Statistik) liegt die Schweiz 0,4 Prozentpunkte unter ihrem 10-Jahres-Durchschnitt. Europaweit belegt die Schweiz den 2. Platz der europäischen Länder mit den geringsten Arbeitslosenquoten ab (Quelle: EU-Kommission). Insgesamt waren im Jahr 2012 rund 4,15 Millionen Personen in den Sektoren II und III, also Industrie sowie Dienstleistung, beschäftigt. Die Aufteilung zwischen der Anzahl männlicher und weiblicher Beschäftigter beträgt 55% zu 45%. Um die Beschäftigungsdichte innerhalb der Schweiz abzubilden, wurde diese in sieben Regionen (Westschweiz, Nordwestschweiz, Mittelland, Zürich, Ostschweiz, Zentralschweiz sowie Tessin) gegliedert. Die folgende Illustration veranschaulicht die Anzahl beschäftigter Personen pro Region sowie den jeweiligen prozentualen Anteil der Gesamtbeschäftigung in der Schweiz Lohnverteilung In der Schweiz beträgt der durchschnittliche Bruttojahreslohn pro Vollzeitäquivalent, basierend auf 52 Wochen à 40 Arbeitsstunden, rund CHF Da sich diese Studie auf die Gehälter im Finanzwesen bezieht, wird der Vergleich gezogen zwischen dem schweizerischen Durchschnittsgehalt aller Berufsgruppen und dem Durchschnittsgehalt von denjenigen Personen, welche im Finanzbereich tätig sind. In diesem Bereich liegt der jährliche Durchschnittslohn bei rund CHF , also 24% über dem schweizerischen Durchschnitt. Die folgende Darstellung veranschaulicht die regionale Aufteilung des durchschnittlichen Jahresgehaltes im Finanzwesen sowie die prozentuale regionale Abweichung vom schweizerischen Durchschnittsgehalt in diesem Berufsfeld % % % % % % % % % % % % % % Sektor alle Funktionen %-Verteilung Total CH % Westschweiz % Mittelland % Nordwestschweiz % Zürich % Ostschweiz % Zentralschweiz % Tessin % (Datenquelle: Schweizerischer Arbeitgeberverband) Jahressalär Monatssalär Prozentabweichungen pro Region Durchschnitt CH ,0% Westschweiz ,3% Mittelland ,8% Nordwestschweiz ,3% Zürich ,3% Ostschweiz ,3% Zentralschweiz ,5% Tessin ,9% (Quelle: Bundesamt für Statistik) 4 5

5 4. Methodik 4.1. Ermittlung der Datenmenge Der vorliegenden Salärstudie liegen Daten von 1522 Personen zugrunde, welche aufgrund ihrer Suche nach einem neuen Arbeitsplatz im Bereich Finanz- und Rechnungswesen mit Careerplus Finanzen in persönlichem Kontakt stehen (Quelle: Datenbank Careerplus SA). Somit ist diese Studie als empirisch zu bezeichnen und erhebt weder den Anspruch auf Vollständigkeit noch auf eine wissenschaftliche Erarbeitung. Die Bewerber wurden entsprechend ihrer aktuellen oder letzten Arbeitsstelle sowie nach Alter, höchstem Ausbildungsabschluss, Wirtschaftszweig, Unternehmensgrösse, Arbeitsort sowie allfälliger Führungsspanne in folgende Funktionsstufen eingeteilt: 4.2. Darstellung der Ergebnisse Alle in dieser Studie aufgeführten Gehaltsangaben verstehen sich als Brutto-Jahressalär und basieren auf einem 100%-Arbeitspensum. Die Angaben erfolgen in Schweizer Franken, jeweils auf ganze Zahlen gerundet. Zur grafischen Ansicht der Ergebnisse werden die Daten in Form von Säulendiagrammen dargestellt. Weiterführende Informationen zur Interpretation der Ergebnisse sind jeweils unterhalb der Grafik aufgeführt. Zugunsten einer besseren Lesbarkeit haben wir in dieser Studie auf die zusätzliche Formulierung der weiblichen Schreibweise verzichtet. Wir weisen jedoch darauf hin, dass die ausschliessliche Verwendung der männlichen Form explizit als geschlechtsunabhängig verstanden werden soll Evaluierung der Salärwerte Sachbearbeiter Buchhaltung Leiter Buchhaltung Junior Controller Leiter Controlling Buchhalter Leiter Finanz- und Rechnungswesen/CFO Senior Controller Treuhänder Um möglichst realitätsnahe Salärbandbreiten ausweisen zu können, welche von statistischen Ausreissern nach oben und unten hin bereinigt sind, haben wir uns in dieser Studie für die jeweilige Ermittlung des Medians entschieden. Zudem weisen wir jeweils das 1. und 3. Quartil aus, damit die Streuung der Salärbandbreite ersichtlich wird. Folgende Grafik zeigt einen ersten Überblick zur grundlegenden Saläreinstufung innerhalb der oben genannten Funktionsstufen Die gesamte Datenmenge setzt sich aus 54% Frauen und 46% Männern zusammen. Altersmässig sind 37% der Personen 30 Jahre alt oder jünger, 34% sind zwischen 31 und 40 und 29% der Personen sind über 40 Jahre alt. Im Weiteren wurden Informationen zum derzeitigen oder letzten Arbeitgeber der Bewerber gesammelt und eine Einteilung nach Branche (Industrie, Handel, Dienstleistung, Treuhand/Revision), Ausrichtung (national, international) sowie Firmengrösse vorgenommen. Zudem wurde eine Aufteilung nach Arbeitsort vorgenommen. Da jedoch aufgrund der zu kleinen Datenmenge eine Aussage pro Region und Funktion nicht aussagekräftig ist, verweisen wir zur regionalen Beurteilung des mittleren Salärwertes jeweils auf die unter Punkt 3.2 beschriebenen regionalen Salärabweichungen im Finanzbereich gemäss den Angaben des Bundesamtes für Statistik. Der Median oder Zentralwert ist ein Mittelwert für Verteilungen in der Statistik. Der Median einer Auflistung von Zahlenwerten ist derjenige Wert, welcher an der mittleren Stelle steht, wenn man die Werte der Grösse nach sortiert. Zum Beispiel für die Werte 4, 1, 37, 2, 1 ist die Zahl 2 der Median, nämlich die mittlere Zahl in 1, 1, 2, 4, 37. Um die Quartile zu bestimmen, wird die Zahlenreihe (nach Grösse geordnet) in vier Bereiche geteilt. Bei einer Datenmenge von 100 stellt der Wert an der 25. Position das 1. Quartil dar, der Wert an der 50. Position den Median und der Wert an der 75. Position das 3. Quartil. Beim Ausweisen des 1. und 3. Quartils werden 50% der Daten wiedergegeben, dabei werden Extremwerte nach oben und unten eliminiert Hinweis zur Nutzung der Studie Um einen möglichst aussagekräftigen Salärrahmen für eine Person mit einem bestimmten Profil ermitteln zu können, ist im Anhang dieser Studie ein Formular angehängt. Darin können alle relevanten Salärbandbreiten aufgrund der einzelnen Beurteilungskriterien eingefügt und anschliessend ein Mittelwert daraus berechnet werden. 6 7

6 5. Sachbearbeiter Buchhaltung 5.1. Funktionsdefinition Ein Sachbearbeiter Buchhaltung hat in der Regel eine kaufmännische Lehre absolviert und allenfalls eine Weiterbildung zum Sachbearbeiter Rechnungswesen durchlaufen Unternehmensmerkmale Ein Juniorprofil kümmert sich meist um die Kreditoren- und Debitorenbuchhaltung und ist für die Verbuchung der Zahlungen sowie für die Kassaabrechnungen verantwortlich. Mit einigen Jahren Erfahrung in dieser Funktion können zu den Nebenbüchern auch Arbeiten im Hauptbuch hinzukommen und allenfalls wird bereits bei den Abschlussarbeiten unterstützt. Auch die Verbuchung der Mehrwertsteuerabrechnungen, die Erstellung der Mahnungen oder diverse administrative Tätigkeiten können das Aufgabengebiet des Sachbearbeiters ergänzen. Der Sachbearbeiter Buchhaltung rapportiert an den Buchhalter oder ist direkt dem Leiter Buchhaltung unterstellt Industrie Handel Dienstleistung Treuhand/Revision 5.2. Allgemeine Angaben Jahressalär 1. Quartil Median 3. Quartil Ein Sachbearbeiter Buchhaltung verdient je nach Profil zwischen CHF und CHF Mit steigendem Alter und erweiterter Berufserfahrung entwickelt sich der Salärmedian von CHF bei unter 25-jährigen Personen bis hin zu CHF bei über 50-jährigen Personen. Innerhalb der ersten Jahre in der Tätigkeit als Sachbearbeiter Buchhaltung ist die jährliche Salärentwicklung am grössten. Das Aufgabengebiet eines Sachbearbeiters Buchhaltung differiert nicht allzu stark nach Branche. Arbeitet er in einem Industrie-, Handels- oder Dienstleistungsbetrieb, liegt der Mittelwert des Salärs zwischen CHF und CHF Einzig im Treuhandwesen liegt das mittlere Salär etwas tiefer bei ca. CHF , allerdings mit einer hohen Salärspanne je nach Schwerpunkt des Aufgabengebiets. Auch die Firmengrösse und die nationale oder internationale Ausrichtung des Unternehmens haben keinen grösseren Salärunterschied zur Folge Arbeitsort Aufgrund der regionalen Salärunterschiede im Finanz- und Rechnungswesen entsteht für die Salärverteilung des Sachbearbeiters Buchhaltung folgendes Bild Ausbildung Lehrabschluss (mit u. ohne BM) Sachbearbeiter Rechnungswesen Fachausweis Bachelor/FH Der Grossteil der Sachbearbeiter Rechnungswesen bringt als Ausbildung eine kaufmännische Lehre mit. Absolvieren sie nach einiger Zeit die Weiterbildung zum Sachbearbeiter Rechnungswesen, steigt dadurch das mittlere Jahressalär von CHF auf CHF Nach Abschluss des Fachausweises oder eines Hochschulstudiums findet meist ein Funktionswechsel statt. Deshalb bleibt das mittlere Salär innerhalb dieser Funktion, unabhängig der Art der Weiterbildung, relativ stabil. 8 9

7 6. Buchhalter 6.1. Funktionsdefinition Ein Buchhalter hat nach seiner kaufmännischen Ausbildung bereits einige Jahre Berufserfahrung gesammelt. Häufig wird in dieser Funktion eine Weiterbildung im Bereich Finanz- und Rechnungswesen (z.b. Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis) absolviert. Der Buchhalter hat einen ganzheitlichen Überblick über die Finanzbuchhaltung eines Unternehmens. Somit fallen vielseitige Aufgaben in sein Tätigkeitsfeld. Er ist selbstständig für sämtliche Bereiche der Finanzbuchhaltung zuständig und kümmert sich um die Verbuchung des Hauptbuches und der Nebenbücher, erstellt die Mehrwertsteuerabrechnungen und ist für die Monats- und Jahresabschlüsse verantwortlich. Es gibt weitere spezifische Bereiche, in welchen ein Buchhalterprofil eingesetzt werden kann. Dies kann zum Beispiel die Anlagen- oder die Betriebsbuchhaltung sein. Weiter können Teile der Personaladministration einschliesslich der Lohnbuchhaltung im Verantwortungsbereich des Buchhalters liegen, sollte es firmenintern kein eigenes Team für das Personalwesen geben. Die Funktion des Buchhalters ist dem Leiter Buchhaltung oder dem Leiter Finanz- und Rechnungswesen oder CFO unterstellt Allgemeine Angaben Jahressalär (in CHF) 1. Quartil Median 3. Quartil Ein Buchhalter verdient je nach Ausbildung und Berufserfahrung zwischen CHF und CHF.. Mit steigendem Alter und Erfahrung steigt auch das mittlere Salär eines Buchhalters. Ein Buchhalter zwischen 26 und 30 Jahren verdient etwa CHF wohingegen ein sehr erfahrener Buchhalter über 50 Jahre ein mittleres Jahressalär von CHF erhält. Das Jahressalär innerhalb dieser Funktion steigt pro Altersjahr um ca. 0,5% und erhöht sich ziemlich linear mit dem Alter und der Erfahrung der Person Ausbildung Je nach Ausbildungsstand kann das Aufgabengebiet eines Buchhalters differieren. Aus diesem Grund unterscheidet sich auch das mittlere Jahressalär je nach Ausbildungsstand relativ stark. Ein Buchhalter mit einer kaufmännischen Ausbildung oder einer erweiterten Grundausbildung (Sachbearbeiter Rechnungswesen) verdient in etwa CHF Hat er eine breite Weiterbildung in Form eines Hochschulabschlusses zum Beispiel in Betriebswirtschaft absolviert, verdient er mit ca. CHF. etwas mehr. Hat er jedoch eine auf die Funktion spezifische Weiterbildung absolviert, deren Wissen er eins zu eins im Arbeitsalltag einsetzen kann, steigt der Median des Jahressalärs auf CHF bei bestandenem Fachausweis und auf CHF nach Abschluss der Weiterbildung zum eidg. dipl. Experten in Rechnungslegung und Controlling Unternehmensmerkmale Lehrabschluss (mit u. ohne BM) Sachbearbeiter Rechnungswesen Fachausweis Experte Bachelor/FH Industrie Handel Dienstleistung Treuhand/Revision Das mittlere Jahressalär in der Funktion des Buchhalters ist branchenübergreifend relativ homogen. Dieses beträgt in einem Handels-, Dienstleistungs- und auch Treuhandunternehmen zwischen CHF und CHF Einzig im Industrieumfeld liegt der Median etwas tiefer bei CHF Auch die nationale oder internationale Ausrichtung eines Unternehmens bewirkt meist keine grösseren Salärunterschiede, abgesehen von der Buchhaltertätigkeit innerhalb eines Treuhand- oder Revisionsunternehmens, wo das Fachwissen je nach Kundenstamm differiert und somit zu einer entsprechenden Salärabweichung führt. In dieser Funktion lässt die Firmengrösse keine eindeutigen Rückschlüsse auf die Saläreinstufung zu

8 6.5. Arbeitsort Die regionalen Salärunterschiede für die Funktion des Buchhalters sind in unten stehender Darstellung ersichtlich Allgemeine Angaben Jahressalär (in CHF) 1. Quartil Median 3. Quartil Ein Leiter Buchhaltung verdient je nach Teamgrösse und Umfang des Aufgabengebietes zwischen CHF und CHF.. Da mit zunehmender Erfahrung meist auch der Verantwortungsbereich innerhalb dieser Funktion wächst, nimmt das mittlere Jahressalär mit steigendem Alter relativ proportional zu. Verdient ein Leiter Buchhaltung um die 30 Jahre zwischen CHF und CHF , so bewegt sich diese Spanne bei einem ca. 50 jährigen Leiter Buchhaltung von CHF bis CHF Ausbildung 7. Leiter Buchhaltung 7.1. Funktionsdefinition Ein Leiter Buchhaltung hat nach seiner kaufmännischen Ausbildung in der Regel eine finanzspezifische oder betriebswirtschaftliche Weiterbildung (z.b. Fachausweis, FH, HF o.ä.) absolviert und verfügt über mehrjährige Berufserfahrung im Finanzbereich. Der Leiter Buchhaltung ist für die gesamte Finanzbuchhaltung und allenfalls für die Betriebs- und Anlagenbuchhaltung zuständig und führt entsprechend die Buchhalter und Sachbearbeiter im Buchhaltungsteam. Operativ kümmert sich der Leiter Buchhaltung um die Abschlussarbeiten und trägt die Verantwortung für diese. Er ist abschlusssicher nach dem jeweiligen Rechnungslegungsstandard des Unternehmens (z. B. OR, Swiss GAAP-FER, IFRS oder auch US-GAAP). Häufig ist der Leiter Buchhaltung für die Auswertung und Rapportierung der Abschlusszahlen zuständig. Weiter überwacht er alle übrigen Tätigkeiten in der Finanzbuchhaltung und kann in diverse Projekte im Finanzbereich involviert sein Lehrabschluss (mit u. ohne BM) Fachausweis Experte Bachelor/FH Master/MBA Finance Auf den Leiter Buchhaltung bezogen lassen sich zwei Ausbildungsstufen unterscheiden. Es gibt diejenigen Arbeitnehmer, welche eine kaufmännische Lehre absolviert und sich innerhalb der Funktion weiterentwickelt haben oder aber eine finanzspezifische oder betriebswirtschaftliche Ausbildung abgeschlossen haben. Bei diesen Personen liegt der Salärmedian bei rund CHF Die meisten Leiter Buchhaltung haben jedoch nach einigen Jahren Erfahrung in dieser Funktion eine weiterführende Ausbildung absolviert, wie z.b. den eidg. dipl. Experten in Rechnungslegung und Controlling oder ein betriebswirtschaftliches Master- oder MBA-Studium. Aufgrund des hohen Bildungsniveaus verfügen diese Personen über ein breiteres Fachwissen, welches über die reine Buchhaltung hinausgeht, weshalb das mittlere Salär auf CHF bis CHF ansteigt. Der Leiter Buchhaltung ist jeweils dem Leiter Finanz- und Rechnungswesen/CFO oder direkt der Geschäftsführung unterstellt und rapportiert an diese

9 7.4. Unternehmensmerkmale Arbeitsort Die regionalen Salärabweichungen eines Leiters Buchhaltung zeigen folgendes Bild Industrie Handel Dienstleistung Treuhand/Revision Abgesehen vom Treuhand- und Revisionsbereich sind die mittleren Salärwerte auf Stufe Leiter Buchhaltung praktisch nicht branchenabhängig. Der Median liegt in der Industrie und im Handelsumfeld bei CHF , in der Dienstleistung bei CHF.. Es ist jedoch zu erwähnen, dass der Salärrahmen in der Industrie gegen oben hin ab etwa CHF abgeriegelt ist, wogegen im Handel und in der Dienstleistung bis CHF. Entwicklungspotenzial besteht. Im Treuhandbereich liegt das Salär in einer Führungsfunktion als Leiter Buchhaltung bei ca. CHF , da diese Funktion mit einer Mandatsleitung und entsprechend enger Mitarbeiterführung einhergeht Die nationale oder internationale Ausrichtung der Unternehmung spielt bei der Saläreinstufung des Leiters Buchhaltung keine wesentliche Rolle, da sich das Aufgabengebiet nicht massgeblich unterscheidet Führungsspanne Personen 5 10 Personen Der Leiter Buchhaltung führt meist ausschliesslich ein Team innerhalb der Finanzen, wie zum Beispiel das Finanz- oder Betriebsbuchhaltungsteam. Dieses besteht meist aus weniger als zehn Personen. Aufgrund der Führungsspanne ergibt sich beim mittleren Jahressalär eine nur minimale Abweichung von CHF

10 8. Leiter Finanz- und Rechnungswesen/CFO 8.1. Funktionsdefinition Der Leiter Finanz- und Rechnungswesen oder CFO kann auf zwei unterschiedlichen Bildungswegen zu seiner Funktion gelangen. Entweder hat er ein betriebswirtschaftliches Studium an einer Universität oder einer Fachhochschule absolviert und anschliessend seine Laufbahn im Finanz- und Rechnungswesen begonnen. Oder er hat sich während seiner beruflichen Tätigkeit in den Finanzen weitergebildet und ist Schritt für Schritt in die Funktion des Leiters Finanz- und Rechnungswesen hineingewachsen. Häufig wird in dieser Funktion ein weiterführendes Nachdiplomstudium im Finanz- bzw. Führungswesen oder die Weiterbildung zum eidg. dipl. Experten in Rechnungslegung und Controlling absolviert. In dieser verantwortungsvollen Position leitet und koordiniert er das gesamte Finanz- und Rechnungswesen. Dies beinhaltet die Führung der Teams in der Finanzbuchhaltung, der Betriebsbuchhaltung und im Controlling. Je nach Unternehmensgrösse kann es auch sein, dass das Personalwesen und/oder die IT dem CFO unterstellt sind. Operativ kümmert er sich um die strategische Finanzplanung des Unternehmens und erstellt Analysen, um das Unternehmen voranzubringen sowie dessen wirtschaftliche Ziele zu erreichen. Als Leiter Finanz- und Rechnungswesen oder CFO ist man häufig Teil der Geschäftsleitung und tauscht sich über die aktuellen Themen des Unternehmens aus. Somit beinhaltet diese Funktion auch eine strategische Komponente Allgemeine Angaben Jahressalär (in CHF) 1. Quartil Median 3. Quartil Der Leiter Finanz- und Rechnungswesen oder CFO eines Unternehmens verdient je nach Verantwortungsbereich zwischen CHF und CHF , wobei es in dieser Funktion einzelne Ausreisser bis zu CHF Jahressalär geben kann. Da das Aufgabengebiet in dieser Funktion sehr komplex sein kann und viel Erfahrung erfordert, verwundert es nicht, dass sich das Salär mit steigendem Alter deutlich erhöht. Eine 30-jährige Person verdient in der Funktion etwa CHF Mit 40 Jahren liegt der Salärmedian bereits bei CHF und ein 50 Jahre alter Leiter Finanz- und Rechnungswesen oder CFO verdient ein mittleres Jahressalär von CHF Ausbildung In der Funktion als Leiter Finanz- und Rechnungswesen oder CFO ist eine fundierte Ausbildung von zentraler Bedeutung. Meist wird ein gutes Bildungsniveau bei der Rekrutierung dieser Funktion als zwingendes Kriterium vorausgesetzt. Daher erstaunt es nicht, dass nach der Absolvierung einer finanzspezifischen oder betriebswirtschaftlichen Weiterbildung der mittlere Salärwert um ca. 17% über demjenigen mit einer Basisausbildung liegt. Obwohl die Ausbildung zum eidg. dipl. Wirtschaftsprüfer ebenfalls sehr anspruchsvoll ist, wird sie für die Funktion des Leiters Finanzen oft als zu spezifisch eingestuft, weshalb der Salärmedian etwas unter demjenigen eines Experten- oder Masterabsolventen liegt Unternehmensmerkmale Fachausweis Experte Bachelor/FH Master/MBA Finance international national international national Wirtschaftsprüfer international national Industrie Handel Dienstleistung Der Unterschied des mittleren Salärs zwischen den Branchen Dienstleistung, Industrie und Handel beträgt CHF Dies lässt sich durch eine entsprechende Aufgabenerweiterung je nach Branchenausrichtung des Unternehmens erklären. Ausserdem ist auch die geografische Ausrichtung des Unternehmens zur Saläreinstufung des Leiters Finanz- und Rechnungswesens oder CFOs relevant. Ist dieses nämlich international tätig, muss sich der Inhaber dieser Funktion weitere Fachkenntnisse im Finanzbereich wie auch Sprachkenntnisse aneignen, welche wiederum honoriert werden müssen. Beispielsweise verdient ein CFO ohne Fremdsprachenkenntnisse im Mittelwert CHF , wogegen ein CFO mit einer oder mehreren fliessenden Fremdsprachen etwa CHF verdient. Die reine Unternehmensgrösse ist für die Salärdefinition in dieser Funktion jedoch nicht relevant

11 8.5. Arbeitsort Die regionale Salärabweichung eines Leiters Finanz- und Rechnungswesens lässt sich aus folgender Karte entnehmen. Allerdings spielen die Berufserfahrung, der Ausbildungsstand und die Unternehmenskriterien eine wesentlichere Rolle bei der Definition des Salärs für diese Funktion als der Arbeitsort. 9. Junior Controller 9.1. Funktionsdefinition Der Junior Controller hat meist sein Studium (Universität/FH) in einer betriebswirtschaftlichen Richtung erfolgreich abgeschlossen und ist im Anschluss in seine Funktion als Junior Controller eingestiegen. Allenfalls bringt er bereits ein bis zwei Jahre relevante Praxiserfahrung in der Buchhaltung oder im Controlling mit Ein Junior Controller wird in verschiedenen Bereichen des Controllings eingesetzt und unterstützt den Controller bei allen finanztechnischen Aufgaben. Häufig ist er für die Erstellung diverser Statistiken zuständig, unterstützt bei der Budgetierung und hilft dabei, den Rapport der Monats- und Jahresabschlüsse zu erstellen. Ad-hoc-Analysen können ebenfalls von ihm angefertigt werden und er kann bereits in Projektaufgaben involviert werden Der Junior Controller ist jeweils dem Senior Controller, dem Leiter Controlling oder dem Leiter Finanz- und Rechnungswesen unterstellt Allgemeine Angaben Jahressalär (in CHF) 1. Quartil Median 3. Quartil Führungsspanne Je nachdem ob ein Junior Controller eine Stelle als direkt nach dem Studium oder bereits mit Berufserfahrung antritt, erhält er ein mittleres Jahressalär zwischen CHF und CHF Die meisten Junior Controller sind in eher jüngerem Alter in dieser Funktion tätig. Die Salärentwicklung ist daher zwischen 25 und 30 Jahren am grössten. Das mittlere Jahressalär steigt in dieser Zeit von CHF auf CHF Meist erfolgt in den darauf folgenden Jahren ein Funktionswechsel zum Senior Controller, weshalb die Salärentwicklung nicht proportional mit dem Alter ansteigt Personen 5 10 Personen mehr als 10 Personen In der Funktion eines CFOs oder Leiters Finanz- und Rechnungswesen wird das mittlere Jahressalär durch den personellen Verantwortungsbereich beeinflusst. Mit steigender Führungsspanne steigt auch das Salär von CHF bei einer Verantwortung für bis zu vier Mitarbeitende auf CHF bei einer Führungsverantwortung für über zehn Personen an

12 9.3. Ausbildung 9.5. Arbeitsort Die regionale Abweichung nach Arbeitsort eines Junior Controllers ist aus folgender Darstellung zu entnehmen Fachausweis Experte Bachelor/FH Master/MBA Finance Wirtschaftsprüfer Je nach Ausbildungsstand eines Junior Controllers kann das mittlere Jahressalär um bis zu CHF abweichen. Die meisten Junior Controller bringen jedoch eine betriebswirtschaftliche Hochschulausbildung (Bachelor) oder ein Masterstudium mit. Einige Junior Controller haben direkt nach dem Studium mit der Weiterbildung zum eidg. dipl. Wirtschaftsprüfer begonnen und verdienen daher mit noch relativ wenig Berufserfahrung um die CHF Diejenigen Junior Controller, welche einen Fachausweis besitzen oder bereits den Experten in Rechnungslegung und Controlling absolviert haben, verfügen meist bereits über Berufserfahrung in anderen Bereichen des Finanz- und Rechnungswesens, weshalb sie häufig über dem Salärniveau eines Studienabgängers liegen Unternehmensmerkmale Industrie Handel Dienstleistung Die Abweichung des branchenüblichen Salärmittelwertes eines Junior Controllers in der Industrie, im Handel oder in der Dienstleistung ist mit CHF eher gering. Allerdings ist in der Handelsbranche eine grössere Entwicklung nach oben hin möglich. Die Unternehmensgrösse sowie die nationale oder internationale Ausrichtung des Unternehmens spielt für die Entlöhnung eines Junior Controllers keine massgebliche Rolle. 10. Senior Controller Funktionsdefinition Für die Position des Senior Controllers wird oft ein betriebswirtschaftlicher Hochschulabschluss (Universität/ FH) oder die Weiterbildung zum eidg. dipl. Experten in Rechnungslegung und Controlling sowie mehrjährige, fundierte Berufserfahrung im Controlling vorausgesetzt. Der Senior Controller übernimmt anspruchsvolle Aufgaben im Controlling oder in der Betriebsbuchhaltung. Er kann unter anderem als Business-, Finanz-, Kosten-, Gruppen- oder Divisionscontroller mit jeweils unterschiedlichen Aufgabenschwerpunkten eingesetzt werden. Das Aufgabengebiet des Senior Controllers kann daher sehr vielfältig sein und je nach Unternehmen variieren. Der Senior Controller kümmert sich meist um die Budgetierung, die Konsolidierung sowie die Prozessoptimierungen und ist für die Veranschaulichung der aktuellen Finanzlage sowie die Aufbereitung von Entscheidungsgrundlagen im Unternehmen verantwortlich. Auch ist er häufig in die Einführung oder Überwachung der IKS-Richtlinien involviert und übernimmt die Verantwortung für finanzspezifische Projekte. Der Senior Controller ist dem Leiter Controlling oder direkt dem Leiter Finanz- und Rechnungswesen oder CFO unterstellt

13 10.2. Allgemeine Angaben Unternehmensmerkmale Jahressalär (in CHF) 1. Quartil Median 3. Quartil Das mittlere Jahressalär eines Senior Controllers liegt zwischen CHF. und CHF Der Medianwert differiert auch mit grösserem Altersunterschied bis zu 20 Jahren mit CHF nicht allzu stark. Allerdings nimmt die Salärspanne zwischen dem 1. und 3. Quartil mit steigendem Alter zu. Bei einem 30-jährigen Senior Controller variiert der Salärrahmen von CHF bis CHF. um lediglich CHF Hingegen kann der Unterschied bei einem 50 Jahre alten Senior Controller bis zu CHF betragen (1. Quartil CHF , 3. Quartil CHF ) Industrie Handel Dienstleistung Ausbildung Fachausweis Experte Bachelor/FH Master/MBA Finance Das mittlere Jahressalär eines Senior Controllers in der Industrie- oder Dienstleistungsbranche beträgt CHF.. Im Handel liegt dieses etwas höher bei CHF , da dort das Aufgabengebiet etwas abweichen kann. Die Firmengrösse, wie auch die nationale oder internationale Ausrichtung des Unternehmens, beeinflusst die Saläreinstufung eines Senior Controllers nur äusserst geringfügig und ist daher zu vernachlässigen Arbeitsort Die regionenbezogenen Salärabweichungen eines Senior Controllers sind in folgender Darstellung ersichtlich. Meist bringt ein Senior Controller eine weiterführende finanzspezifische Weiterbildung (eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling) oder einen Hochschulabschluss (Bachelor oder Master) mit. Mit einem dieser Abschlüsse beträgt der Median des Jahressalärs CHF.. Lediglich mit der Weiterbildung zum eidg. Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen liegt der Salärmedian etwas tiefer bei CHF

14 11. Leiter Controlling Funktionsdefinition Wie der Controller bringt der Leiter Controlling meist eine Hochschulausbildung mit und hat sich in spezifischen Controlling- oder Führungsbereichen weitergebildet. Alternativ verfügt er über eine berufsbegleitende Basisausbildung und hat anschliessend die Weiterbildung zum eidg. dipl. Experten in Rechnungslegung und Controlling absolviert. Dem Leiter Controlling ist häufig ein mehrköpfiges Controllingteam unterstellt, welches er fachlich sowie personell führt und dessen Aufgaben er koordiniert und überwacht. Operativ ist er für die kurz-, mittel- wie auch langfristige Finanzplanung zuständig und stellt deren Umsetzung sicher. Der Leiter Controlling ist häufig in finanztechnische oder betriebswirtschaftliche Entscheidungsprozesse involviert und trägt somit Verantwortung für das gesamte Unternehmen mit, indem er die Geschäftsleitung bei Entscheiden berät. Unternehmensfinanzierung und -bewertung gehören gleichermassen in den Verantwortlichkeitsbereich dieser Funktion, wie das Aufzeigen wirtschaftlicher Probleme mit entsprechenden Verbesserungsvorschlägen. Der Leiter Controlling ist dem Leiter Finanz- und Rechnungswesen oder der Geschäftsleitung unterstellt Allgemeine Angaben Jahressalär (in CHF) 1. Quartil Median 3. Quartil Der Leiter Controlling verdient je nach Erfahrung, Aufgabengebiet sowie Führungsspanne etwa zwischen CHF und CHF , wobei Ausreisser nach oben bis zu CHF möglich sind. Da der Einstieg in die Funktion des Leiters Controlling meist nach einer Anstellung als Senior Controller erfolgt, erstaunt es nicht, dass die meisten Inhaber dieser Funktion bereits über 30 Jahre alt sind. In diesem Alter beträgt der Salärmedian CHF , wohingegen er bei einem über 40-jährigen Leiter Controlling bei ca. CHF liegt Ausbildung Mit einer universitären Ausbildung liegt der Salärmedian eines Leiter Controllings bei ca. CHF Durch die Absolvierung einer spezifischen Weiterbildung, wie derjenigen zum eidg. dipl. Wirtschaftsprüfer oder zum eidg. dipl. Experten in Rechnungslegung und Controlling, eignet sich der Leiter Controlling ein fachspezifisches Wissen an, welches er eins zu eins in seinem Arbeitsalltag einsetzen kann. Daher liegt der Salärmedian nach einem dieser Abschlüsse bei rund CHF , also etwa CHF höher als mit einer breiteren betriebswirtschaftlichen Ausbildung Unternehmensmerkmale Experte Bachelor/FH Master/MBA Finance Wirtschaftsprüfer Industrie Handel Dienstleistung Der Salärmedian im Industrie- und Dienstleistungsumfeld liegt über demjenigen im Handel. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Controllingabteilungen in Industrie- und Dienstleistungsunternehmen meist etwas grösser sind und das Aufgabengebiet des Leiters Controlling entsprechend umfassender ist. Es ist jedoch hinzuzufügen, dass in internationalen Handelsunternehmen das mittlere Jahreseinkommen eines Leiters Controlling ebenfalls etwas höher, nämlich bei CHF liegt, was wiederum vergleichbar mit demjenigen aus Industrie und Dienstleistung ist. Die Unternehmensgrösse ist für die Saläreinstufung des Leiters Controlling weniger von Relevanz

15 11.5. Arbeitsort Je nach Arbeitsort kann das mittlere Jahreseinkommen eines Leiters Controlling differieren. Eine entsprechende Übersicht bildet folgende Darstellung ab. 12. Treuhänder Funktionsdefinition Für den Beruf des Treuhänders wurde eine kaufmännische Ausbildung durchlaufen und anschliessend meist eine Weiterbildung zum Treuhänder mit eidg. Fachausweis absolviert In dieser Funktion ist man in der Regel für die gesamte Mandatsbuchhaltung mehrerer Kunden verantwortlich und kümmert sich häufig zusätzlich um deren Lohnwesen. Abschlusssicherheit nach einem oder mehreren Rechnungslegungsstandards ist daher wichtig, wie z.b. OR, Swiss GAAP-FER, IFRS oder US-GAAP. Auch mit dem Ausfüllen von Steuererklärungen für natürliche und juristische Personen wird der Treuhänder konfrontiert. Ein weiterer wichtiger Teil des Tätigkeitsgebietes besteht aus der Kundenberatung und der Rolle als Ansprechperson bei finanz- und fiskalpolitischen Fragestellungen. Mit fundierter Berufserfahrung und entsprechender Weiterbildung wird der Treuhänder auch in der externen Revision eingesetzt, in der die Finanzbücher anderer Unternehmen geprüft werden In der Regel rapportiert der Treuhänder an den Geschäftsleiter oder an einen Mandatsleiter Allgemeine Angaben Führungsspanne Jahressalär (in CHF) 1. Quartil Median 3. Quartil Je nach Ausbildungsstand und Erfahrung verdient ein Treuhänder zwischen CHF und CHF In dieser Funktion steigt das Salär nach Alter mit entsprechender Berufspraxis innerhalb der Branche an. Somit verdient ein Jahre alter Treuhänder ca. CHF und eine jährige Person in dieser Funktion bereits CHF Personen 5 10 Personen Zur Einstufung des Jahressalärs ist beim Leiter Controlling das Fachwissen und die Berufserfahrung grundsätzlich von zentralerer Bedeutung als die Führungsspanne. Es ergibt sich jedoch eine Abweichung zwischen der Führung eines kleineren Teams von bis zu vier Mitarbeitenden (Salärmedian CHF ) und derjenigen eines grösseren Teams von bis zu zehn Personen (Salärmedian CHF )

16 12.3. Ausbildung Fachausweis Experte Bachelor/FH Master/MBA Finance Arbeitsort Je nach Arbeitsort differiert das mittlere Jahressalär eines Treuhänders. Entsprechende Abweichungen sind folgender Darstellung zu entnehmen Je nach Schwerpunkt des Aufgabengebietes bringen Treuhänder unterschiedliche Ausbildungsrichtungen mit. Wer vorwiegend in der Revision tätig ist, hat die Treuhandstelle meist nach dem Studium angetreten. Je nach Abschluss beträgt das mittlere Jahressalär in diesem Bereich zwischen CHF und CHF Personen, welche sich innerhalb des Berufsfeldes Treuhand weiterentwickelten, haben meist die Ausbildung zum Treuhänder mit eidg. Fachausweis und anschliessend zum Treuhandexperten absolviert. Da mit Abschluss dieser Ausbildungen meist eine vertiefte Berufserfahrung einhergeht, liegen die Salärmediane höher als nach Abschluss eines Studiums Unternehmensmerkmale Die Beschäftigung eines Treuhänders ist fast ausschliesslich in der Treuhand- und Revisionsbranche üblich. Es gibt allerdings auch andere Dienstleistungsunternehmen, wie zum Beispiel Unternehmensberatungen, welche derartige Profile einstellen. Ausserdem ist ein Quereinstieg als Buchhalter in eine andere Branche möglich. Liegt der Aufgabenschwerpunkt eines Treuhänders im Revisionsbereich, kann es durchaus sein, dass er in der internen Revision eines grösseren, oft auch internationalen Unternehmens eingesetzt wird. Die Saläreinstufung des Treuhänders ist allerdings weniger abhängig vom Unternehmen, in welchem er eingesetzt wird, als vielmehr von seiner Erfahrung und seinem Ausbildungsstand. 13. Nächste Schritte Wir hoffen, dass Ihnen diese Studie bei der Einschätzung Ihres eigenen Gehalts bzw. jenes Ihrer Mitarbeitenden dienen wird. Sie gibt jedoch lediglich einen Anhaltspunkt zur Einschätzung des Salärs. Die Beurteilung muss für jeden individuellen Fall bzw. jedes Unternehmen einzeln vorgenommen werden. Um weitere Informationen oder eine Auskunft zu einem konkreten Fall zu erhalten, können Sie sich jederzeit gerne an Ihren Rekrutierungsspezialisten aus dem Team Finanzen vor Ort oder per Mail an wenden

17 14. Careerplus passt perfekt. Careerplus ist die führende Schweizer Personalberatung für die Vermittlung von qualifiziertem Fachpersonal aus den Bereichen Finanzen, HR, Sales, Technik, IT sowie von Studienabgängern in der Schweiz. In 13 Städten vermitteln wir mit über 100 Rekrutierungsspezialisten erfahrene Mitarbeitende für Dauerstellen, temporäre Anstellungen, Stages und Projekte. Aus Contaplus wird Careerplus. Mitte Januar 2014 hat sich die Careerplus Gruppe entschieden, sämtliche Marken, unter anderen auch Contaplus, zu Careerplus zusammenzufassen. Mehr Informationen zum Markenwechsel finden Sie auf unserer neuen Website /markenwechsel. Weshalb sollte sich Ihr Unternehmen für uns entscheiden? Weil wir Ihren zukünftigen Mitarbeitenden bereits kennen. Wir sind spezialisiert auf die Rekrutierung von Fachpersonen aus ganz bestimmten Berufsgruppen. Daher beherrschen wie den Rekrutierungsprozess und kennen die Märkte genau. Innerhalb der Berufsgruppen verfügen wir über ein grosses Netzwerk an qualifizierten Kandidaten, interviewen jährlich mehr als 8000 Spezialisten und besuchen rund 5500 Unternehmen direkt vor Ort. Jahr für Jahr vermitteln wir schweizweit über 2000 qualifizierte Kandidaten. Weil wir dranbleiben, bis es passt. Wir sind jung, ambitioniert und engagieren uns so lange, bis wir den passenden Mitarbeitenden für Sie gefunden haben. Aufgrund unserer Spezialisierung sind wir zugleich erfahren und präzise. Dadurch verfügen wir nicht nur über ein grosses Know-how in Bezug auf die Salärstrukturen der jeweiligen Berufsgruppe. Wir wissen auch exakt um die Erwartungen und um den Wert einer jeden Ausbildung der Kandidaten. 15. Formular zur Salärberechnung Funktion: Bitte tragen Sie zu jedem Kriterium die ungefähre Salärbandbreite ein: Allgemeine Angaben (Einstufung gemäss Alter und Erfahrung) Ausbildung Unternehmen (Einstufung gemäss Branche und Ausrichtung) Zwischensumme Zwischenwert Salär (Zwischensumme:3) Salärmittelwert (Salärmittelwert-Faktor des Arbeitsortes siehe Karte) Faktoren zur Saläranpassung gemäss Arbeitsregion: Weil wir den Menschen ins Zentrum stellen. Bei uns treffen Sie auf eine offene Kultur und ein positives Arbeitsklima. Weil wir unsere Ziele gemeinsam erreichen wollen, ist jeder Mitarbeitende für uns unverzichtbar. Die Verantwortung nehmen wir gemeinsam wahr. Sei es kollegial innerhalb der Teams, Ihnen gegenüber als Partner oder in sozialer und ökologischer Hinsicht als Unternehmen. Wir bauen auf eine langfristige Kundenbindung. 1,05 1,04 0,94 0,98 1,09 0,90 0,

18 16. Beispiel zur Salärberechnung Funktion: Finanzbuchhalter Fallbeschrieb Die Unternehmung Careerplus (schweizweit tätige Personalberatung mit 150 Mitarbeitenden) ist auf der Suche nach einem weiteren Finanzbuchhalter in Bern, um die gesamte Finanzbuchhaltung inklusive Verbuchung der Haupt- und Nebenbücher sowie Erstellung der Monats- und Jahresabschlüsse nach OR zu übernehmen. Ein Kandidat hat nach dem zweiten Interview überzeugt und soll ein Angebot erhalten. Der Kandidat bringt folgendes Profil mit: 28-jähriger Buchhalter aus Bern 2013 abgeschlossene Ausbildung zum Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Arbeitete nach der Lehre fünf Jahre als Sachbearbeiter Buchhaltung in einem Industrieunternehmen mit 50 Mitarbeitenden, wurde dann in das Aufgabengebiet des Finanzbuchhalters eingeführt und konnte zuletzt die Abschlussarbeiten nach OR selbstständig erledigen. Angaben zum Ausfüllen des Formulars Die Daten zum Übertragen der Salärbandbreiten pro Kriterium können Sie den Grafiken zum Buchhalter auf den Seiten 10 bis 12 entnehmen. Das zur Veranschaulichung unseres Beispiels bereits ausgefüllte Formular finden Sie auf der folgenden Seite. Bitte tragen Sie zu jedem Kriterium die ungefähre Salärbandbreite ein: Allgemeine Angaben (Einstufung gemäss Alter und Erfahrung) Ausbildung Unternehmen (Einstufung gemäss Branche und Ausrichtung) Zwischensumme Zwischenwert Salär (Zwischensumme:3) Salärmittelwert (Salärmittelwert* Faktor des Arbeitsortes) Faktoren zur Saläranpassung gemäss Arbeitsregion: 1,04 1,09 0,90 1,05 0,94 0,98 0,

19 Careerplus AG Basel Bern Biel-Bienne Freiburg Genf Lausanne Luzern Neuenburg Olten St. Gallen Winterthur Zug Zürich Finanzen HR Sales Technik IT Studienabgänger Interim

Salärstudie. Für den Bereich Human Resources 2013/2014 www.careerplus.ch

Salärstudie. Für den Bereich Human Resources 2013/2014 www.careerplus.ch Salärstudie Für den Bereich Human Resources 2013/2014 www.careerplus.ch B Inhaltsverzeichnis 1. Editorial... 2 2. «Lohngerechtigkeit ist entscheidend für die Motivation»... 3 3. Zusammenfassung... 4 4.

Mehr

Mit uns finden Sie den passenden Kandidaten.

Mit uns finden Sie den passenden Kandidaten. Mit uns finden Sie den passenden Kandidaten. Careerplus ist die führende Schweizer Personalberatung für die Rekrutierung von qualifiziertem Fachpersonal. www.careerplus.ch Herzlich willkommen bei Careerplus.

Mehr

Salärstudie. Für den Bereich Sales 2013/2014 www.careerplus.ch

Salärstudie. Für den Bereich Sales 2013/2014 www.careerplus.ch Salärstudie Für den Bereich Sales 2013/2014 www.careerplus.ch Inhaltsverzeichnis 1. Editorial... 2 2. «Mit Menschlichkeit, Freude und Ausdauer zum Erfolg!»... 3 3. Zusammenfassung... 4 4. Zahlen und Fakten

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Der Funktionsbereich IT allgemein

Der Funktionsbereich IT allgemein 39.339 Euro brutto im Jahr: So viel verdienen Berufseinsteiger mit Hochschulabschluss im Durchschnitt. Berufseinsteiger mit IT-Hintergrund bekommen jährlich minimal 18.000 und maximal 67.100 brutto. Das

Mehr

In der Berater-Praxis bestätigt: Die Gehaltsanalyse des BVBC

In der Berater-Praxis bestätigt: Die Gehaltsanalyse des BVBC In der Berater-Praxis bestätigt: Die Gehaltsanalyse des BVBC Von Christian Heid Die BVBC-Gehaltsstruktur-Untersuchung 2004 [1] ermittelt ein positives Bild von den Arbeitsbedingungen im Finanz- und Rechnungswesen:

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium Geowissenschaften Neuabsolvent/innen der Geowissenschaften verteilen sich über eine sehr breite Palette von Beschäftigungsfeldern, eine typische Einstiegsstelle lässt sich nicht nennen. 2011 treffen sie

Mehr

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18 Wirtschaft FH Der private Dienstleistungssektor ist erwartungsgemäss die Hauptdomäne, in der die Wirtschaftsabsolventinnen und -absolventen der Fachhochschulen ihre erste Stelle antreten. Trotz guter gesamtwirtschaftlicher

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88 Die Rechtswissenschaftler/innen absolvieren ein Studium, das in höherem Ausmass als bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nach zu einer Tätigkeit führt, die einen direkten inhaltlichen Bezug zum

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial.

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. HONOLD TREUHAND AG REVISION, STEUER- & UNTERNEHMENSBERATUNG «In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial» Um einen genauen Blick für Zahlen zu bekommen, braucht es Erfahrung.

Mehr

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium Der Standardabschluss für die er/innen ist das Doktorat. Aus diesem Grunde ist auch die Mehrheit der befragten Masterabsolvent/innen der in der Forschung an den Universitäten beschäftigt. Neuabsolvent/innen

Mehr

Revision und Treuhand AG WIR VERLIEREN DAS WESENTLICHE NICHT AUS DEN AUGEN

Revision und Treuhand AG WIR VERLIEREN DAS WESENTLICHE NICHT AUS DEN AUGEN Revision und Treuhand AG WIR VERLIEREN DAS WESENTLICHE NICHT AUS DEN AUGEN Horst Büchel (Mitte) Geschäftsführer und Inhaber Horst Büchel, Jahrgang 1962, ist dipl. Wirtschaftsprüfer und dipl. Experte in

Mehr

Musik. Bachelor- und Masterabsolvent/innen. Schwieriger Berufseinstieg

Musik. Bachelor- und Masterabsolvent/innen. Schwieriger Berufseinstieg Musik Ein Jahr nach Studienabschluss sind über 6 Prozent der Musiker/innen an einer Schule beschäftigt. Die meisten sind als Lehrer/in oder als Künstler/innen tätig. Fast die Hälfte der Musiker/innen treffen

Mehr

Salärstudie Finanzen. Careerplus Salärstudie Finanzen 1

Salärstudie Finanzen.  Careerplus Salärstudie Finanzen 1 Salärstudie Finanzen www.careerplus.ch Careerplus Salärstudie Finanzen 1 Executive Summary Ist der Lohn fair und angemessen? Eine Frage, die sowohl für Arbeitnehmer wie für Arbeitgeber brisant und wichtig

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen)

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen) Informatik UH/FH Für Informatikerinnen und Informatiker mit einem Masterabschluss (universitäre Hochschule) oder einem Bachelorabschluss (Fachhochschule) gestaltet sich der Berufseinstieg sehr günstig.

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner Ihr Treuhandpartner 1 Buchführung / Auslagerung Rechnungswesen Gemeinsam mit uns entwickeln Sie Ihr massgeschneidertes Konzept zur Auslagerung Ihres Rechnungswesens. Dabei bestimmen Sie, wie viel Zeit

Mehr

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 SDBB Verlag, Ausgabe Oktober 2011 Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen,

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF).

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF). Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF). Wie sieht das Berufsbild dipl. Finanzexpertin NDS HF / dipl. Finanzexperte NDS HF aus? Als diplomierte

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n= 661) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 93 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n= 661) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 93 88 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen, vor allem in Spitälern und Kliniken, beschäftigt. Darüber hinaus verteilen sie sich auf ein breites Beschäftigungsfeld.

Mehr

Dipl. Ing. Konstruktion im Maschinenbau

Dipl. Ing. Konstruktion im Maschinenbau Dipl. Ing. Konstruktion im Maschinenbau Reportnummer Reportdatum 29.08.2008 4136 29.08.2008 Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Kurze Mühren 17 20099 Hamburg Tel.: 040 42 10 47 5-0 Fax: 040

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Managementberatung Kienbaum in Kooperation mit der Handelszeitung. Betrachtet man die Jahresgesamtbezüge, fallen die Gehaltssteigerungen je nach

Managementberatung Kienbaum in Kooperation mit der Handelszeitung. Betrachtet man die Jahresgesamtbezüge, fallen die Gehaltssteigerungen je nach Pressemitteilung 35.2014 Kienbaum veröffentlicht Studie zu Kadersalären in der Schweiz Saläre der Schweizer Kader steigen kaum Zürich, 21. Juli 2014 Die Schweizer Unternehmen erhöhen die Saläre ihrer Kader

Mehr

Deutschland. Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen 2008/2009

Deutschland. Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen 2008/2009 Deutschland Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen 2008/2009 Vorwort In Zeiten des Fachkräftemangels stehen Unternehmen vor der Herausforderung, qualifizierte Mitarbeiter dauerhaft zu binden. Das Angebot

Mehr

Architektur UH/FH. Architektur (universitäre Hochschulen)

Architektur UH/FH. Architektur (universitäre Hochschulen) UH/FH Die Architektinnen und Architekten haben kaum Mühe beim Berufseinstieg, wobei er den Fachhochschulabsolventen noch etwas leichter fällt als den Absolvent/innen universitärer Hochschulen. Darin mag

Mehr

Compensation-Online.de - Ihr Nutzen - 18 Gründe für eine Jahres-Lizenz -

Compensation-Online.de - Ihr Nutzen - 18 Gründe für eine Jahres-Lizenz - Compensation-Online.de - Ihr Nutzen - 18 Gründe für eine Jahres-Lizenz - Einleitung Compensation-Online ist eine webbasierte Vergütungsplattform, mit der Sie Ihre Marktvergütungsfragen schnell, zuverlässig

Mehr

Deutschland GEHALTSSTUDIE FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN

Deutschland GEHALTSSTUDIE FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Deutschland GEHALTSSTUDIE FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN 2006 2007 Vorwort Der Wettbewerb um die besten Talente im Markt wird immer schwieriger. Um Personal zu behalten und erfolgreich neue Mitarbeiter zu

Mehr

Wirtschaft. Bei den befragten Neuabsolvent/innen handelt es sich ausnahmslos um Bachelorabsolvent/innen.

Wirtschaft. Bei den befragten Neuabsolvent/innen handelt es sich ausnahmslos um Bachelorabsolvent/innen. Wirtschaft Mehr als zwei Drittel der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich Wirtschaft sind im Jahr nach Studienabschluss in der Privatwirtschaft tätig. Die übrigen Neuabsolvent/innen verteilen sich auf

Mehr

Nachfolge-Studie: KMU Schweiz

Nachfolge-Studie: KMU Schweiz Nachfolge-Studie: KMU Schweiz In 45 057 Schweizer Firmen ist die Nachfolge noch nicht geregelt Einzelfirmen haben höchste Rate an ungeregelter Nachfolge In der Schweiz standen im Sommer 2012 gemäss Credita

Mehr

Salärumfrage bei den Bankangestellten 2013

Salärumfrage bei den Bankangestellten 2013 Salärumfrage bei den Bankangestellten 2013 Die Salärumfrage wird vom SBPV jedes zweite Jahr durchgeführt. Der Lohn ist ein wesentlicher Bestandteil des Arbeitsvertrags. In den Banken werden die Löhne meistens

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Schwerpunkt Controlling

Schwerpunkt Controlling Schwerpunkt Controlling Beschreibung des Schwerpunktes Controlling ist keinesfalls mit Kontrolle gleichzusetzen, sondern leitet sich von engl. to control = regeln, steuern, lenken ab. Zentrale Aufgabe

Mehr

Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen

Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen 2010 Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen Vorwort Die schwierige wirtschaftliche Situation hat 2009 ihre Spuren hinterlassen. Unternehmen stehen vor der Herausforderung trotz angespannter Personaletats

Mehr

Die Jahresbruttolöhne der Ehemaligen der HFW Zug hängen stark mit fünf Faktoren zusammen:

Die Jahresbruttolöhne der Ehemaligen der HFW Zug hängen stark mit fünf Faktoren zusammen: HFW Zug Lohnerhebung 28 bei den Ehemaligen der HFW Zug Zug, 11.12.28 Liebe Ehemalige der HFW Zug Frau Martina Geiser hat im Rahmen ihrer Diplomarbeit an der HFW Zug eine umfassende Lohnerhebung bei den

Mehr

Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU

Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU Selina Kim und Andrea Wiencierz, fortgeschrieben von Paul Fink München, den 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH Elektrotechnik und Ein Jahr nach Studienabschluss ist 2011 fast die Hälfte der Elektroingenieur/innen und der Mikrotechniker/innen im Bereich der Privaten Dienstleistungen beschäftigt insbesondere in Planungs-

Mehr

STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1

STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1 Quelle: Anwaltsblatt 2/2003 (S. 65-69) Seite 1 STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1 Alexandra Schmucker, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Für das Statistische Berichtssystem (STAR) werden

Mehr

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH.

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH. Life Sciences Über 6 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem Bereich der Life Sciences sind im privaten Dienstleistungssektor oder in der Industrie beschäftigt, meistens in Ingenieur- und Planungsbüros

Mehr

Sportwissenschaften und Sportlehramt

Sportwissenschaften und Sportlehramt Sportwissenschaften und Sportlehramt Bis vor 10 Jahren war die fast einzige Beschäftigungsdomäne für die Sportwissenschaft - ler/innen UH die Schule. Mit dem Ausbau des Studiums in Richtung Public Health

Mehr

Dipl. Expertin bzw. Experte in Rechnungs legung und Controlling

Dipl. Expertin bzw. Experte in Rechnungs legung und Controlling Dipl. Expertin bzw. Experte in Rechnungs legung und Controlling Erwerben Sie bestens vorbereitet das anerkannte eidg. Diplom auf höchster Stufe! Weiterbildung bringt Sie vorwärts und wir kommen Ihnen entgegen!

Mehr

Wir bitten Sie daher, sich mit uns auch noch telefonisch in Verbindung zu setzen, damit wir Ihnen weitere Stellenangebote unterbreiten können.

Wir bitten Sie daher, sich mit uns auch noch telefonisch in Verbindung zu setzen, damit wir Ihnen weitere Stellenangebote unterbreiten können. Universitätsstrasse 69b T 044 364 38 00 Postfach 2725 F 044 364 38 00 8033 Zürich admin@koch-personal.ch Anbei eine kleine Auswahl an aktuellen Stellenangeboten. Bitte beachten Sie, dass es uns wegen dem

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32 Erwartungsgemäss sind fast alle er/innen im Jahr nach ihrem Studienabschluss als Assistenzärztinnen bzw. Assistenzärzte in einem Spital beschäftigt. Die Beschäftigungssituation präsentiert sich in den

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Media Release Adecco Switzerland. Schweizer Stellenmarkt verliert stark im Vergleich zu Vorjahr

Media Release Adecco Switzerland. Schweizer Stellenmarkt verliert stark im Vergleich zu Vorjahr Schweizer Stellenmarkt verliert stark im Vergleich zu Vorjahr Zürich, 16. April 2015. Der Frankenschock wirkt sich auf den Schweizer Stellenmarkt aus: Der Adecco Swiss Job Market Index (ASJMI) kann im

Mehr

Bewerberbulletin Asanti AG. Juni / Juli 2015

Bewerberbulletin Asanti AG. Juni / Juli 2015 Bewerberbulletin Asanti AG Juni / Juli 2015 Das folgende Bewerberbulletin bietet Ihnen eine kleine Auswahl gut qualifizierter Kandidatinnen und Kandidaten, welche mit unserer Unterstützung eine neue Herausforderung

Mehr

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Ref. Nr. 942 Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Leiterin Kundendienst / Verkaufsleiterin international Leiterin globaler Kundendienst Industrie - Jährliche Budgetverantwortung von 56 MUSD - Strategische

Mehr

Löhne: Fachhochschulabschluss ist attraktiv

Löhne: Fachhochschulabschluss ist attraktiv FH SCHWEIZ Auf der Mauer 1 8001 Zürich Tel. 043 244 74 55 Fax 043 244 74 56 mailbox@fhschweiz.ch www.fhschweiz.ch Medienmitteilung 26. Mai 2005 Löhne: Fachhochschulabschluss ist attraktiv Rascher Berufseinstieg

Mehr

M E D I E N M I T T E I L U N G

M E D I E N M I T T E I L U N G M E D I E N M I T T E I L U N G Zürich/Lugano, 17. November 2015 Erste Lohn- und Gehaltsumfrage der Schweizer PR- und Kommunikationsbranche mit aufschlussreichen Resultaten Durchschnittliches Gehalt von

Mehr

Wir flirten nicht mit dem Risiko, wir kalkulieren es.

Wir flirten nicht mit dem Risiko, wir kalkulieren es. Wir flirten nicht mit dem Risiko, wir kalkulieren es. Wir wollen mit Ihnen auf dem Gipfel stehen. 2 I 3 C O U N S E L N E T I N H A L T Wir flirten nicht mit dem Risiko, wir kalkulieren es 3 Counselnet

Mehr

Gehaltsspiegel IT-Beratung, Analyse, Konzeption 2014

Gehaltsspiegel IT-Beratung, Analyse, Konzeption 2014 Arbeitsrecht und Personal Personalauswahl und Vertragsgestaltung PMSG PersonalMarkt Services GmbH Gehaltsspiegel IT-Beratung, Analyse, Konzeption 214 Verlag Dashöfer Profil: Inhaltsverzeichnis Datenbasis:

Mehr

Ihr Verlangen nach professioneller Unterstützung macht uns zu Ihrem richtigen Partner!

Ihr Verlangen nach professioneller Unterstützung macht uns zu Ihrem richtigen Partner! Ihr Verlangen nach professioneller Unterstützung macht uns zu Ihrem richtigen Partner! Als etablierte Treuhandgesellschaft mit jahrzehntelanger Praxis stehen wir Ihnen in Steuer-, Finanz- und Revisionsangelegenheiten

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

Politologie. Nach dem Bachelorabschluss berufliche Erfahrungen sammeln

Politologie. Nach dem Bachelorabschluss berufliche Erfahrungen sammeln Die Politologinnen und Politologen arbeiten nach Studienabschluss im häufigsten Fall im privaten Dienstleistungssektor und deutlich seltener im öffentlichen Dienst, wie viele Leser/innen vielleicht vermutet

Mehr

Chemie. Nach Bachelorabschluss folgt direkt ein Masterstudium

Chemie. Nach Bachelorabschluss folgt direkt ein Masterstudium Die Chemiker/innen beginnen ihre berufliche Laufbahn überwiegend an den Universitäten. Typisch für die Chemiker/innen ist, dass mehr als die Hälfte nach dem Master an der Hochschule an einer Assistenzstelle

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

EXPERIS. Professionelle Unterstützung bei der Besetzung von Finance & Banking, IT und Engineering- Positionen sowie Executive Search

EXPERIS. Professionelle Unterstützung bei der Besetzung von Finance & Banking, IT und Engineering- Positionen sowie Executive Search EXPERIS Professionelle Unterstützung bei der Besetzung von Finance & Banking, IT und Engineering- Positionen sowie Executive Search Wer wir sind Experis eine Marke des weltweit führenden Personaldienstleisters

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt:

Häufig gestellte Fragen. Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt: Häufig gestellte Fragen Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt: 01. Was ist Interim Management?»Interim«bedeutet»inzwischen,

Mehr

Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen

Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen Agenda: Vorstellung Schulmeister Vermittlungen nach Fachbereichen im Vergleich Einstiegschancen und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten anhand aktueller

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

Löhne 2008. Schweizerische Lohnniveau- und Lohnstrukturerhebung. Dr. Jürg Marti, Direktor des BFS Medienkonferenz vom 17.11.2009

Löhne 2008. Schweizerische Lohnniveau- und Lohnstrukturerhebung. Dr. Jürg Marti, Direktor des BFS Medienkonferenz vom 17.11.2009 Schweizerische Lohnniveau- und Lohnstrukturerhebung Löhne 2008 Dr. Jürg Marti, Direktor des BFS Medienkonferenz vom 17.11.2009 Löhne 2008 Kommentare und Analysen: - Herr Thomas Daum, Direktor des Sch.

Mehr

Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013

Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013 Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013 Kaufmännischer Verband Schweiz: Michael Wicki / Michael Kraft Relevanz des Berichtes Der Kaufmännische Verband hat auch

Mehr

DAS PROFIL DES CREDIT MANAGERS

DAS PROFIL DES CREDIT MANAGERS Gehaltsübersicht Credit Management 21/211 DAS PROFIL DES CREDIT MANAGERS Aufgaben des Credit Managers Demografisches Profil Qualifikation Obwohl sich die Wirtschaft wieder schneller erholt als erwartet,

Mehr

Sachbearbeiter/in Rechnungswesen Sachbearbeiter/in Treuhand

Sachbearbeiter/in Rechnungswesen Sachbearbeiter/in Treuhand Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung Sachbearbeiter/in Rechnungswesen Sachbearbeiter/in Treuhand mit Abschluss edupool.ch / KV Schweiz / veb.ch Entdecke die Begabung

Mehr

Schlüssel zum Erfolg. Immobilien. Treuhand und Steuern. Unternehmensentwicklung. Ehegüter- und Erbrecht.

Schlüssel zum Erfolg. Immobilien. Treuhand und Steuern. Unternehmensentwicklung. Ehegüter- und Erbrecht. Schlüssel zum Erfolg. Immobilien. Treuhand und Steuern. Unternehmensentwicklung. Ehegüter- und Erbrecht. Nahe bei den Kunden. Regional verankert. «Unsere Kunden vertrauen uns, weil wir einen offenen und

Mehr

Gehaltsstudie 2013. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere

Gehaltsstudie 2013. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere Gehaltsstudie 2013 Leseprobe BME-Service Personal & Karriere Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Erhebungsbeschreibung... 2 Darstellung der Ergebnisse... 3 Berufsprofil... 4 Geschlecht... 4 Altersverteilung...

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe Ihre vorgemerkten Stellenangebote vom 26.08.2013 ARBEIT UND MEHR ist ein Dienstleistungsunternehmen rund um die Themen Zeitarbeit und Arbeitsvermittlung für den gesamten kaufmännischen Bürobereich im Großraum

Mehr

Die IT-Lösung für Treuhänder

Die IT-Lösung für Treuhänder Die IT-Lösung für Treuhänder Die Ziele im Dienste unserer Mandanten sind moderne Dienstleistungen und vereinfachte Arbeitsabläufe. Schon vor längerer Zeit haben wir uns deshalb für das Treuhand-Cockpit

Mehr

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18 Kunst und Design FH Im Bereich Kunst und Design gestaltet sich der Übergang vom Studium in den Beruf schwierig: 60 Prozent der Absolventinnen und Absolventen haben Probleme, eine ihren Erwartungen entsprechende

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

Positionsprofil. Senior Referent / Head of HR Services & Operations (m/w)

Positionsprofil. Senior Referent / Head of HR Services & Operations (m/w) 09.04.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten Sie, die Informationen vertraulich

Mehr

Gehaltsstudie 2010. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere

Gehaltsstudie 2010. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere Gehaltsstudie 2010 Leseprobe BME-Service Personal & Karriere Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Erhebungsbeschreibung 2 Darstellung der Ergebnisse 3 Berufsprofil 4 Altersverteilung 4 Bildungsabschluss 4 Hierarchie-Ebene

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Head of Finance bei einer etablierten Spezialbank mit internationalem Hintergrund. Dienstsitz: Nordrhein Westfalen.

Head of Finance bei einer etablierten Spezialbank mit internationalem Hintergrund. Dienstsitz: Nordrhein Westfalen. Position: Head of Finance bei einer etablierten Spezialbank mit internationalem Hintergrund. Dienstsitz: Nordrhein Westfalen. Projekt: DHF Ihr Kontakt: Frau Katja Gollnick (K.Gollnick@jobfinance.de) Telefon:

Mehr

ESSENZEN SIND DAS EINE, RESULTATE DAS ANDERE

ESSENZEN SIND DAS EINE, RESULTATE DAS ANDERE ESSENZEN SIND DAS EINE, RESULTATE DAS ANDERE vielfältig original erfrischend überzeugend universell Ganzheitliche Lösungen Ob raffiniert oder würzig, ob knackig oder sämig, jede Strategie hat ihre eigene

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik PERSONALASSISTENTIN PERSONALASSISTENT FERNSTUDIUM

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik PERSONALASSISTENTIN PERSONALASSISTENT FERNSTUDIUM Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik PERSONALASSISTENTIN PERSONALASSISTENT PERSONALASSISTENT/IN HERAUSFORDERUNG, DIE BEWEGT ZERTIFIKATSPRÜFUNG Die Prüfung bezweckt, Personen der Privatwirtschaft

Mehr

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING BERUFSBEGLEITEND FACTS 4 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen,

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Projektmanagement Aufgabenstellung

Projektmanagement Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2010 Projektmanagement Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: keine Kleben Sie Ihre Prüfungsmarke hier auf! Punkte: Note: Unterschrift

Mehr

www.kretz-hrconsulting.ch

www.kretz-hrconsulting.ch www.kretz-hrconsulting.ch Das Glück eines Menschen besteht in der ungehinderten Ausübung seiner hervorstechendsten Fähigkeiten (Aristoteles) Arbeitsweise Für mich besteht das Glück darin, meine Kompetenzen

Mehr

Kurzbericht: Arbeitslose über 50 Jahre

Kurzbericht: Arbeitslose über 50 Jahre Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit Edgar Spieler Martin Brügger Nicolas Aerni Thomas Bauer Dr. Aniela Wirz Bereich Arbeitsmarkt Abteilung Finanzen & Controlling Fachstelle

Mehr

Berufsaussichten in der Finanzbranche

Berufsaussichten in der Finanzbranche Wie stufen Sie die Berufsaussichten in der Finanzbranche generell für die nächsten 5 Jahre ein? sehr gut 11 2.12% 14 2.80% 21 3.12% gut/intakt 148 28.52% 197 39.40% 289 42.88% mittelmässig 279 53.76% 228

Mehr

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI Zulassungsreglement für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

Message from Director

Message from Director Salary Guide 2015 Message from Director Sehr geehrte Kunden und Kandidaten, Wir freuen uns, Ihnen unsere erste Ausgabe des Goodman Masson Salary Guides 2015 zuzusenden. In den vergangenen Jahren haben

Mehr

Niveau der Löhne seit 1998 um 25% gestiegen

Niveau der Löhne seit 1998 um 25% gestiegen Bern, 24. November 2010 Medienmitteilung Auswertung einer anonymen Online-Umfrage im Herbst 2010 unter 1289 Lohnempfängern und Lohnempfängerinnen in der Schweizer Tourismusbranche und Vergleich zur Tourismus-Lohnstudie

Mehr

Controlling-Praxisstudium Chef/in Finanz- und Rechnungswesen Experten in Rechnungslegung und Controlling

Controlling-Praxisstudium Chef/in Finanz- und Rechnungswesen Experten in Rechnungslegung und Controlling Controlling-Praxisstudium Chef/in Finanz- und Rechnungswesen Experten in Rechnungslegung und Controlling Die Controller Akademie ist eine Institution von Controlling-Praxisstudium Inhalt: Von der Entwicklung

Mehr

ERFOLGREICHE STELLENBESETZUNG MIT POOLIA. spezialisten für Fach- und Führungskräfte

ERFOLGREICHE STELLENBESETZUNG MIT POOLIA. spezialisten für Fach- und Führungskräfte ERFOLGREICHE STELLENBESETZUNG MIT POOLIA spezialisten für Fach- und Führungskräfte POOLIA IM ÜBERBLICK Poolia gehört zu den europaweit führenden Spezialisten für Fach- und Führungskräfte im qualifizierten

Mehr

Sachbearbeiter/in Rechnungswesen

Sachbearbeiter/in Rechnungswesen Kanton Zürich Bildungszentrum Zürichsee Weiterbildung Sachbearbeiter/in Rechnungswesen MIT DIPLOM EDUPOOL / KV SCHWEIZ DIE ZAHLEN IM GRIFF Sie können gut mit Zahlen umgehen? Die Nachfrage nach qualifizierten

Mehr

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt!

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Seit mehr als 20 Jahren vermitteln wir kompetente Fachkräfte. Die ASOAG ist ein erfolgreiches Personaldienstleistungsunternehmen

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr