Lehrertypen. Die Altruisten. Ein Beispiel: Äußere Erscheinung. Berufliches Verhalten. Kontakt mit den Kollegen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrertypen. Die Altruisten. Ein Beispiel: Äußere Erscheinung. Berufliches Verhalten. Kontakt mit den Kollegen"

Transkript

1 Lehrertypen / Die Altruisten Lehrertypen Die Altruisten Ihr auffälligstes Wesensmerkmal ist ihre Selbstlosigkeit und ihr voller Einsatz für das Wohlergehen anderer. Ihr Verhalten steht in krassem Gegensatz zum Egoismus mancher ihrer Kollegen. Ein Beispiel: Äußere Erscheinung Gabriele K., 35, Hauptschullehrerin, wirkt durch ihr Äußeres unscheinbar; ihr farbloses Gesicht und ihr eher ungepflegtes Haar stehen in Einklang mit der schlichten, eintönigen Kleidung, die mehr auf Haltbarkeit als auf modische Aspekte ausgerichtet ist. Berufliches Verhalten Gabriele lebt nur für ihren Beruf. Sie betritt zeitig in der Früh das Schulhaus und bereitet sich gründlich auf jede Stunde vor. Ihr Unterrichtsfach ist ihr wichtig; sie hofft aber darüber hinaus, den Schülern nicht nur Wissen, sondern auch wesentliche charakterliche Qualitäten wie Arbeitseifer und Genauigkeit weitergeben zu können. Ihre besondere Aufmerksamkeit gilt einer Schülerin, die in schwierigen sozialen Verhältnissen lebt und deren Begabung sie mit allen Mitteln fördern will. Wenn ihr Schützling eine gute Note bekommt, freut sie sich fast mehr als das Kind selbst, und jeder Misserfolg ist auch für sie eine schwere Enttäuschung. Die Versuche der 13-Jährigen, ihre äußere Erscheinung durch einen hübschen Haarschnitt zu verbessern, quittiert sie mit freudigem Lob, und sie beobachtet mit stiller Freude das Heranreifen des hübschen Mädchens, dessen Schicksal sie weit über die Schulzeit hinaus verfolgen wird. Kontakt mit den Kollegen Gabrieles Kontakt mit ihren Kollegen beschränkt sich hauptsächlich auf schulische Belange. Geht es um ein Kind ihrer Klasse, setzt sie sich voll dafür ein. 33

2 Privatleben und Freizeit Ihre Freizeit widmet Gabriele zum Teil der schulischen Vorbereitung, ansonsten arbeitet sie in ihrer Pfarre als Heimstundenleiterin mit. Sonntags fährt sie entweder zu ihren Eltern, die 30 km von ihrem Wohnort entfernt leben, oder sie unternimmt Wanderungen mit einer etwas älteren, ebenfalls alleinstehenden Freundin; häufig dienen solche Ausflüge der Vorbereitung von Schulwandertagen. Vorgeschichte Gabrieles um zwei Jahre ältere Schwester ist vor der Reifeprüfung durch einen Unfall ums Leben gekommen. Weder die Mutter noch der Vater, dessen erklärter Liebling die ältere Tochter war, konnten den Verlust ganz überwinden. Gabriele hatte mit ihrer hübscheren Schwester immer stark rivalisiert und versucht, sie nachzuahmen. Nach dem Unglück wurde Gabriele stiller, achtete immer weniger auf ihr Aussehen und zog die kürzere Ausbildung zur Hauptschullehrerin dem vorher geplanten Hochschulstudium vor. Unbewusste Motivation für den Lehrberuf Unsere Frage ist nun, inwiefern Gabriele durch die Wahl und Ausübung ihres Berufs unbewusste Wünsche erfüllt. Offensichtlich erlebt sie große Befriedigung in der Bemühung, dem ihr besonders bedürftig erscheinenden Mädchen zu einer positiven Entwicklung zu verhelfen. Sie hat ihre eigenen Wünsche, ihre geistigen Möglichkeiten und ihre körperliche Attraktivität zu entfalten, an ihre Schülerin abgetreten und strebt nur mehr die Befriedigung dieser Wünsche an, die sie auf einen oder mehrere andere Menschen verschoben hat. Dafür vermag sie sich voll einzusetzen, nötigenfalls sogar auf aggressive Weise. Sie selbst hat ihre eigenen Ziele aufgegeben, als die beneidete Schwester verunglückte. Ihre unbewussten Schuldgefühle (so als hätte sie den Tod der Rivalin verursacht) veranlassen sie, sich intensiv um andere zu kümmern und auf die eigene Entfaltung zu verzichten. Damit erfüllt sie ein unbewusstes Strafbedürfnis. Gleichzeitig gelingt es ihr auf diese Weise leichter, die Enttäuschung über sich selbst zu überwinden, denn in dem Rausch des Helfens erlebt sie sich als mächtig und erfolgreich. Verallgemeinernd können wir festhalten, dass Altruismus immer dann entstehen wird, wenn die Erfüllung eigener Wünsche aus irgendeinem Grund als schuldhaft erlebt wird. 34

3 Lehrertypen / Die Altruisten Kontakt mit den Schülern Man könnte meinen, dass es für Schüler ein großes Glück bedeute, einem altruistischen Lehrer zu begegnen. Sicher kann die intensive Bemühung oft förderlich sein, doch besteht die Gefahr, dass Altruisten gerade das für ihre Schützlinge anstreben, was ihren eigenen Bedürfnissen entspricht, nicht aber in realistischer Weise den Möglichkeiten der Heranwachsenden Rechnung trägt. Es ist das gleiche Risiko, das bei so vielen Eltern vorliegt, die das Beste für ihr Kind wollen und doch seiner Persönlichkeit Gewalt antun, indem sie zu aktiv sein Leben bestimmen und seine eigenen Wünsche einfach nicht wahrnehmen. Ein weiterer Nachteil für die Schüler ist, dass Altruisten meist wenig geeignete Identifikationsobjekte darstellen. Während der Reifezeit besteht ein intensiver Drang, sich mit Erwachsenen zu identifizieren, die als stark und imponierend empfunden werden. Das ist aber bei Lehrern, die ihre persönlichen Neigungen ebenso wie ihr Äußeres vernachlässigen, selten der Fall. Außerdem spüren viele Kinder und Jugendliche den Unterschied zwischen Echtheit und Spontaneität einer reifen Persönlichkeit und der eher verzweifelten Notlösung eines resignierten Erwachsenen. Kontakt mit den Eltern Manche Eltern loben den Idealismus von Gabriele K. und bedauern, dass sie unter den Lehrern ihrer Kinder eine rühmenswerte Ausnahme ist. Andere empfinden es als lästige Einmischung, dass sie sich nicht nur um schulische Belange kümmert, sondern ihre Nase zu viel in die persönlichen Angelegenheiten der Familien steckt. Bisweilen fallen auch verächtliche Bemerkungen, dass ihr überdurchschnittlicher Einsatz auf ihr spärliches oder unbefriedigendes Privatleben zurückzuführen sei. Etliche Mütter und Väter sind zurückhaltender, da sie sich nicht berechtigt fühlen, über die Lehrerin Urteile zu fällen, die mit ihrer beruflichen Arbeit wenig zu tun haben; sie kümmern sich selbst genügend um ihre Kinder, sodass sich Gabriele ohnehin kaum genötigt sieht, zu viel einzugreifen, und was ihnen von ihr an Beobachtungen oder Ratschlägen in Sprechstunden mitgeteilt wird, überlegen und besprechen sie gründlich und finden manchmal ihre Unterstützung in der Erziehungsaufgabe durchaus verwertbar. Altruisten vermitteln durch ihre Haltung, dass eigene Wünsche verleugnet werden müssen und deren Befriedigung nur dann erlaubt ist, wenn sie an anderen vollzogen wird. Mangelnde Selbsterkenntnis schadet ihnen selbst und macht sie 35

4 auch als Vorbild fragwürdig. Außerdem besteht die latente Gefahr, dass die positive Zuwendung zu Schülern in Neid umschlägt, sobald diese selbst zur Verwirklichung eigener Bedürfnisse gelangen. Eine überzeugende, bewusste Gestaltung des eigenen Lebens fehlt. Das Problem altruistischer Lehrer besteht also darin, dass sie die eigenen Wünsche und Bedürfnisse aufgrund von Schuldgefühlen nicht anerkennen können. Wäre es ihnen möglich, das Schuldgefühl zu erkennen und zu überwinden, könnte an die Stelle von Verleugnung eine realitätsangepasste Befriedigung von Wünschen treten. Die Überfürsorglichen Sie behandeln ihre Schüler und auch andere Mitmenschen mit übertriebener Fürsorge, welche die Fähigkeit jener, selbst für sich zu sorgen, in Abrede stellt und sie auch in keiner Weise wecken möchte. Von den Altruisten unterscheiden sie sich dadurch, dass ihr Verhalten weniger einer selbstlosen Aufopferung als einem aggressiv gefärbten Eingreifen in das Leben anderer gleichkommt. Ein Beispiel: Äußere Erscheinung Käthe A. unterrichtet seit mehr als zwanzig Jahren am Gymnasium Deutsch und Handarbeiten. Sie ist leicht übergewichtig, was ihrem Aussehen etwas Matronenhaftes verleiht. Sie ist immer ordentlich, wenn auch ein wenig altmodisch gekleidet. Verwendet sie zu besonderen Anlässen behutsam einen Lippenstift, so wischt sie seine Spuren sogleich wieder unbeholfen weg, als hätte sie sich bei einer Jugendtorheit ertappt. Berufliches Verhalten Die jüngeren Schüler pflegen ihr in den ersten Monaten während der Umstellung von der Volksschule auf das Gymnasium nachzulaufen, weil Käthe A. wie eine Gluckhenne ihre Flügel um die ängstlichen Küken breitet. Sie hört sich jede Petzerei mit ernster Miene an und rügt den verklagten Übeltäter. In ihrer 36

5 Lehrertypen / Die Überfürsorglichen eigenen Klasse verwendet sie alle 14 Tage eine Stunde dafür, den Schülern andere Plätze zuzuweisen, um die jeweils besten Möglichkeiten gegenseitiger Beeinflussung zu erzielen. Im Handarbeitsunterricht leidet sie sichtlich unter der Ungeschicklichkeit der Mädchen und pflegt ihnen die Arbeit aus der Hand zu nehmen, um sie seufzend zu verbessern. Auch in Deutsch sieht sie sich meist genötigt, die Ausdrucksweise der Kinder zu korrigieren; für originelle Formulierungen oder Ideen hat sie wenig Sinn. Das nehmen ihr vor allem jene Schüler der Oberstufe übel, die nicht mehr bereitwillig jede Vorschrift akzeptieren. Manche allerdings geben entmutigt die Versuche auf, ihren eigenen Stil zu finden, und trachten danach, sich an den mehr oder weniger klaren Unterweisungen der Professorin zu orientieren. Kontakt mit den Kollegen Bei Kollegen und Vorgesetzten gilt Käthe A. als verlässlich. Sie fehlt kaum jemals, und wenn, so schickt sie Anweisungen an die sie vertretenden Kollegen, mit welchem Stoff sie ihre Klasse einstweilen versorgen sollen. Privatleben und Freizeit Käthe A. ist verheiratet und hat eine zwölfjährige Tochter, was ihr das Gefühl gibt, sich auch in ihre Schülerinnen optimal einfühlen zu können und zu wissen, was für jede gerade das Beste sei. Wenn sie ihr blasses Kind mit den seit Jahren bestehenden Essschwierigkeiten ansieht, befällt sie allerdings oft Unbehagen, man könne doch nicht ausreichend für jemanden sorgen. Von ihrem Mann, der nach einer Magenoperation in Frühpension gehen musste, erwartet sie wenig Unterstützung in ihrer Erziehungsaufgabe. Sie muss sich ja bemühen, ihn aus seiner depressiven Verstimmung zu reißen, und ihm ab und zu kleinere Aufträge geben, damit er sich nicht so unnütz vorkommt. Freizeit hat Käthe A. keine. Wenn sie in Phasen der Erschöpfung ihre Arbeiten kurz unterbricht, kommt in ihr Verbitterung hoch. Sie fühlt sich überlastet und im Grunde sehr einsam. Sie versteht nicht, warum ihr voller Einsatz im Beruf, in der Schule und daheim doch nicht zu befriedigenden Ergebnissen führt. Vorgeschichte Außer den familiären Kontakten hat Käthe A. wenige Beziehungen. Mit einer Jugendfreundin - Charlotte - trifft sie sich gelegentlich. Sie verstehen einander, 37

6 weil sie sich beide in Sorge um andere aufreiben. In der Kindheit hatte Käthe A. die Freundin Charlotte sehr um deren Mutter beneidet, die sich Tag und Nacht - wie es schien - um ihre Lotte kümmerte, ihr ständig mit einer Weste nachlief, um eine Erkältung zu verhüten, oder mit einem Löffel Sirup, um den bereits eingetretenen Husten zu kurieren. Selbst Mutter geworden, bemühte sich Käthe, dieses Vorbild an mütterlicher Fürsorge nachzuahmen. Sie wusste ja, wie schmerzlich es war, unbeachtet und nur mit dem Allernotwendigsten versorgt aufzuwachsen. An ihre eigene Mutter hatte sie nur sehr vage Erinnerungen; ihr Vater war im Krieg gefallen; bald darauf war sie zu Pflegeeltern nach Holland geschickt worden, wo sie in einer zwar sicheren, aber kalten Atmosphäre lebte, bis sie nach der Reifeprüfung ihr Lehramtsstudium in ihrer Heimatstadt beginnen konnte. Unbewusste Motivation für den Lehrberuf Was Käthe unbewusst zum Lehrberuf drängte, war der Wunsch, selber andere zu bemuttern und dadurch einen Ersatz für den eigenen, schmerzhaft erlebten Mangel an Fürsorge zu schaffen. Sie empfindet die Schüler - wie sie auch ihre Tochter sieht - als Teil der eigenen Person; deshalb löst jeder Versuch eines Kindes, selbständig zu sein, Ängste in ihr aus, die sie durch sofortiges aktives Eingreifen zu unterdrücken versucht. Sie muss die anderen ständig entmutigen und ihnen das Gefühl geben, ohne sie hilflos zu sein, damit sie sie nicht verliert. Dass sie dadurch mitunter eine gesunde Reaktion bei denjenigen weckt, die sich gegen eine solche Entmachtung vehement zur Wehr setzen, verunsichert sie. Da sie sich innerlich leer fühlt und völlig davon abhängt, gebraucht zu werden, kann sie es sich gar nicht leisten, einmal untätig zu sein und die anderen loszulassen. Durch ihre Fürsorge, die sie allen aufzwingt, versucht sie, sie zu beherrschen; nur so scheint sie einen Ersatz für echte Zuwendung und eine gewisse Bestätigung ihres Selbstwertgefühls zu finden. Es ist ihr in keiner Weise bewusst, dass sie mit ihrer übertriebenen Fürsorge auch ein beträchtliches Maß an Wut und Enttäuschung über ihre eigene frühere Vernachlässigung auslebt. Indem sie ihre Schüler ständig korrigiert, ihre Tochter vergeblich zu füttern versucht und ihrem Gatten so offensichtlich über sein sinnloses Leben hinweghelfen will, ohne ihm aber seine realen Kompetenzen zb als Vater zu lassen, beschneidet sie die anderen in ihren Möglichkeiten, ihre eigenen Wünsche und Kräfte zu entfalten. Was der Umgebung oft als pflichtbewusster Einsatz erscheint, ist eigentlich höchst destruktives Verhalten. 38

7 Lehrertypen / Die Überfürsorglichen Kontakt mit den Schülern Die Schüler reagieren darauf häufig instinktiv richtig mit Abwehr. Diese kann durch eine oberflächliche Scheinanpassung getarnt sein, oder durch demonstrative Unselbständigkeit, durch die sie der Lehrerin einen Gefallen zu machen versuchen. Manche machen sich auf diese Weise auch über sie lustig. Andere verschaffen sich hinter einer Fassade von kriecherischer Abhängigkeit genügend Spielraum, um sich innerlich zu distanzieren. Einige in ihrer Persönlichkeit stärker gefestigte Kinder, die daheim mehr Ermutigung erfahren haben, lehnen sich offen gegen die Bevormundung auf. Ältere, besonders reife Schüler bringen sogar etwas Verständnis für die Haltung der Lehrkraft auf, die sie eigentlich bemitleiden, weil sie ihre Hilflosigkeit und Bedürftigkeit ahnen. Bei etlichen Schülern gelingt Käthe A. der Versuch der Manipulation: Sie werden in ihrer Abhängigkeit verstärkt und lassen sich von weiteren Loslösungsversuchen abschrecken, weil sie spüren, dass ihre Selbständigkeit mit Liebesentzug bestraft würde. Natürlich kommt manchmal die fürsorgliche Zuwendung auch einem Kind zugute, das hier einen Ausgleich für Vernachlässigung findet. Die Beziehung ist vor allem dann förderlich, wenn sie durch äußere Faktoren - wie zb einen Lehrerwechsel - zeitlich limitiert wird, bevor sich der zunächst günstige Einfluss durch wechselseitige Totalitätsansprüche in einen negativen verwandelt. Kontakt mit den Eltern Nur wenige Eltern können sich mit der scheinbar idealistischen und aufopfernden Berufsauffassung Käthes anfreunden; das gelingt noch am ehesten jenen, die sich selbst gern in ähnlicher Weise rühmen, nur für ihre Kinder zu leben und sich beständig um deren Wohlergehen zu bemühen. Die meisten, die sich in den durchschnittlich üblichen Intervallen nach den Fortschritten ihrer Sprösslinge erkundigen, können sich eines vagen unbehaglichen Gefühls nicht erwehren. Es ist häufig darin begründet, dass sie sich entweder selbst von dieser übereifrigen und in der Regel unzufriedenen Lehrerin bevormundet und kritisiert fühlen und durch dieses Verhalten unangenehm an ihre eigenen Kindheitserfahrungen mit ähnlich überfürsorglichen Erwachsenen erinnert werden. Jene Eltern, die Käthes Probleme etwas durchschauen, können ihre Fürsorge annehmen, wo sie ihnen nützlich erscheint; sie können ihr aber ebenso gut zu verstehen geben, wie weit sie lieber selbst die Verantwortung übernehmen oder sie bereits ganz bewusst dem Kind überlassen möchten. 39

8 Die Überfürsorglichen haben Angst, andere sich selbst zu überlassen und ihnen Eigenständigkeit zuzutrauen, was auf den Wunsch zurückzuführen sein kann, die anderen mögen tatsächlich hilflos sein. Nur dadurch können sie sie beherrschen und verhindern, dass sie sich ihnen entziehen und sich loslösen. Ein solcher Entzug hat ihr Leben schon einmal überschattet, auch wenn sie sich nicht wirklich daran erinnern. Es ist ihnen nicht möglich, Schüler durch Ermutigung zu erziehen. Die Furcht vor Verlust und Trennung ist zu groß. Stattdessen begrüßen sie alle Anzeichen von Unselbständigkeit. Ein Lehrer, der zu solchem als overprotection bezeichneten Verhalten tendiert, hätte zuerst seine Angst zu bewältigen, die die Ablösung anderer Menschen bei ihm auslöst, die er offenbar als Bestandteil der eigenen Person erlebt. Es wäre zu fragen, ob er selbst ähnlich erzogen wurde oder ob die Erfahrung mangelnder Fürsorge ihn dazu gedrängt hat, dieses Defizit als Erzieher auszugleichen. Er käme nicht umhin, die aggressive Komponente seines einschränkenden und manipulierenden Erziehungsstils zu sehen. Erst dann hätte er die notwendige Flexibilität, um nur so lange aktiv in das Leben der Kinder einzugreifen, bis diese selbständig handeln oder doch wenigstens schon dazu ermutigt werden können. Die Karitativen Ihnen geht es in der Schule weniger um Wissensvermittlung als um die Persönlichkeitsbildung der Kinder, wobei sie darunter aber in erster Linie die Überwindung des Egoismus verstehen. Ein Beispiel: Äußere Erscheinung Lisbeth V. ist eine ältere, stets mit peinlicher Sorgfalt gekleidete Dame. Begegnet man ihr, kann man sich leicht vorstellen, sie wäre mit ihren vollen Taschen auf dem Weg zu einer Wohltätigkeitsveranstaltung. Berufliches Verhalten Mit Vorliebe übernimmt sie den Religionsunterricht in den Klassen der Unterstufe. Den Diskussionseifer älterer Schüler schätzt sie weniger, bei jüngeren ließe sich ihrer Meinung nach noch eher der gute Kern der Kinder retten. Sie bemüht sich, das Gebot der Nächstenliebe nicht nur als den wichtigsten Leitgedanken der 40

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes Isabel Hach, Nürnberg Annette Remane, Leipzig Namensgebung Shakespeare: She burnt with love as straw with fire flameth. She burnt out love, as soon as straw

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt Georg Kohaupt Osnabrück 2015 Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl Fotos: Georg Kohaupt Warum sind die Eltern so wichdg im Kinderschutz? Königsweg des Kinderschutzes: Die Kinder in

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Handyverbot an Schulen

Handyverbot an Schulen 8. Handynutzung (9./10. Schulstufe) 1 Thema: Handynutzung Schreibauftrag 1 Handyverbot an Schulen Verfassen Sie eine Erörterung. Situation: In den österreichischen Medien wird zur Zeit viel über ein Handyverbot

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen ELTERNBRIEF Nr. 2 Liebe Eltern Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen Jugendliche erleben viele Veränderungen im Bereich der Schule, Ausbildung und Freizeit.

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

I. Ich-Zustände. Eltern Ich -Zustand. Kind Ich - Zustand STRUKTUR = WAS = INHALT. und FUNKTION = WIE = PROZESS

I. Ich-Zustände. Eltern Ich -Zustand. Kind Ich - Zustand STRUKTUR = WAS = INHALT. und FUNKTION = WIE = PROZESS Vorbemerkungen: Modelle können niemals die ganze Wirklichkeit erfassen oder erklären und können niemals eine Person in der Vollständigkeit ihrer Individualität wiedergeben. Es geht lediglich um Beschreibungsinstrumente,

Mehr

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun?

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Alkohol, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel Jemand aus Ihrem Umfeld ist abhängig. Fühlen Sie sich überfordert? Hilflos? Haben Sie das Gefühl,

Mehr

Eltern vor allem Eltern trotz allem. Wie Sie Ihrem Kind helfen können, wenn in Ihrer Familie ein Alkoholproblem besteht.

Eltern vor allem Eltern trotz allem. Wie Sie Ihrem Kind helfen können, wenn in Ihrer Familie ein Alkoholproblem besteht. Eltern vor allem Eltern trotz allem Wie Sie Ihrem Kind helfen können, wenn in Ihrer Familie ein Alkoholproblem besteht. Herausgabe: Sucht Schweiz, Lausanne 2012 Ob Sie direkt betroffen sind oder mit einer

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe?

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe? Der Nachhilfe Campus Der Nachhilfe Campus ist ein von mir privat geführtes Nachhilfeinstitut, welches keiner Franchise-Kette angehört. Dadurch haben wir die Möglichkeit das Unternehmenskonzept speziell

Mehr

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse -

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Amt für Jugend und Familie - Jugendamt - Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder mehr als nur Nahrung und ein Dach über dem Kopf. Der Wunsch nach Nähe

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Thema des Monats März 2004: Delegieren. Delegieren

Thema des Monats März 2004: Delegieren. Delegieren Delegieren Sie besitzen Selbstvertrauen? Haben den Mut, auch anderen zu vertrauen? Prima! Sie bringen mit, was ein Mannschaftskapitän braucht: Die Fähigkeit zu delegieren. Ein Einzelner kann nicht alles

Mehr

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Neue Autorität Umsetzungen in der Schule zürich November 2010 www.newauthority.net Überblick über den Vortrag PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Schwierigkeiten der Lehrer verstehen Die Lehrerpräsenz

Mehr

Von Situational Leadership zu Situational Coaching

Von Situational Leadership zu Situational Coaching Von Situational Leadership zu Situational Coaching Unterstützen S3 Coachen S2 Delegieren S4 Vorgeben S1 Reifegrad copyright: Dr. Reiner Czichos 1 Reifegrad-Level und situationsgerechte Führungsstile Reifegrad

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten

Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten Agenda Neuregelung Reisekostenerstattung Konsequenzen der Neuregelung für NRW Wandererlass

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Arbeitsagogik. In welchem Stil kommuniziere ich? Ein Test

Arbeitsagogik. In welchem Stil kommuniziere ich? Ein Test Arbeitsagogik Fördern durch Arbeit www.arbeitsagogik.ch In welchem Stil kommuniziere ich? Ein Test In der Art, wie wir miteinander reden, drückt sich unsere Individualität aus. Dieser kleine Test gibt

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Inhalt 1 Was ist meine Ausgangssituation? 2 Haben wir nach Trennung/Scheidung automatisch gemeinsame Sorge für die Kinder? 3 Muss bei Scheidung ein Antrag gestellt werden?

Mehr

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl!

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl! Erfolgreicher mit konstruktivem Feedback Können Sie sich an eine konkrete Situation erinnern, die Ihre persönliche Weiterentwicklung positiv beeinflusst hat? Vermutlich fällt Ihnen in diesem Zusammenhang

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE. BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB)

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE. BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB) REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB) Wenn für die Entmündigung einer Person kein genügender Grund vorliegt, gleichwohl aber zu ihrem Schutze eine als notwendig, so kann

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 -

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Liebe Leserin, lieber Leser, der Journalist Caleb Brooks ist im Roman SPÄTESTENS IN SWEETWATER einigen mysteriösen Zufällen und unerklärlichen Fügungen

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt FRAGEBOGEN MBAS Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt Die Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom ist ein Instrument für Personen zwischen 6 und

Mehr

Tierheim Weiden. Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der Arbeit des Tierschutzvereins und Ihre eventuelle Unterstützung!

Tierheim Weiden. Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der Arbeit des Tierschutzvereins und Ihre eventuelle Unterstützung! Tierheim Weiden Schustermooslohe 96 92637 Weiden Tel. 0961 25780 E-Mail: info@tierschutzvereinweiden.de Öffnungszeiten: Donnerstag von 14:00 Uhr - 16:00 Uhr und Samstag von 9:30 Uhr - 11:30 Uhr oder nach

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Ein Unbekannter drückt dir 100 Euro 1 in die Hand und sagt dann:»teil das mit dem da!«und zeigt dabei auf einen x-beliebigen Fremden.

Ein Unbekannter drückt dir 100 Euro 1 in die Hand und sagt dann:»teil das mit dem da!«und zeigt dabei auf einen x-beliebigen Fremden. 6 How much? Ein Unbekannter drückt dir 100 Euro 1 in die Hand und sagt dann:»teil das mit dem da!«und zeigt dabei auf einen x-beliebigen Fremden. Wie viel von den 100 Euro würdest du für dich behalten

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG. www.gedankentanken.com/akademie

10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG. www.gedankentanken.com/akademie 10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG www.gedankentanken.com/akademie 1. Gebot Führe DICH SELBST! Die Organisation für die Sie verantwortlich sind, ist langfristig der Spiegel Ihrer selbst. Sie sind Vorbild

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt (Inh.: Dr. Frank Weller) Aufsichtspflicht Grundlegend: 1626 BGB

Mehr

Keine Macht dem Mobbing

Keine Macht dem Mobbing Keine Macht dem Mobbing 1. Was ist Mobbing? 2. Zahlen, Daten, Fakten 3. Guter Nährböden für Mobbing 4. Charaktere, die zum Mobbing einladen 5. Lösungsansätze 1. Was ist Mobbing? Die Dummheit des Menschen

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Gefördert von: Information für Tagesmütter und Kindeseltern Der Verein der Tagesmütter Rohrbach bietet zur Sicherheit einer optimalen Kinderbetreuung folgende Dienste

Mehr

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Mit 1.2.2013 trat das neue Gesetz in Kraft, das wesentliche Neuerungen mit sich brachte. In vielen Bereichen setzte der Gesetzgeber bereits bestehende

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Fragebogen für den nicht betreuenden Elternteil

Fragebogen für den nicht betreuenden Elternteil FAGS (nibetr) 1/10 Fragebogen für den betreuenden Elternteil Zunächst bitte ich Sie um einige persönliche Angaben, welche Sie, Ihr Kind und auch Ihren Ex-Partner betreffen. Diese Angaben werden ausschließlich

Mehr

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern Liebe Eltern Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Liebe Eltern Auch wenn Sie bald nicht mehr Eheleute sein werden, bleiben Sie dennoch die Eltern Ihrer Kinder. Ihr Leben lang. Um

Mehr

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012 Patenschaftsbericht _2012 «Armut grenzt Kinder aus. Ein Leben lang.» Das ist der Slogan und das Thema der diesjährigen Caritas-Kampagne. Profunde Hintergrund-Informationen zum Thema «Arme Kinder» liefert

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Zu wenig Liebe für unsere Söhne?

Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Teil 1 Christian Pfeiffer Die meisten Söhne erfahren in ihrer Kindheit von ihren Vätern und neuerdings auch von den Müttern deutlich weniger Liebe als die Töchter. Auch

Mehr

Ausbildungsbericht (gemäss BBG, Art. 17 Abs. 2) Seite 1

Ausbildungsbericht (gemäss BBG, Art. 17 Abs. 2) Seite 1 Ausbildungsbericht (gemäss BBG, Art. 7 Abs. ) Seite Ausgewählte Arbeits- und Lernsituation(en) Lernende/r Name / Vorname Geburtsdatum / Bürgerort Lehrbetrieb Name / Ort Berufsbildner/in Name / Vorname

Mehr

Vernichtende Gefühle

Vernichtende Gefühle S. 1 von 29 Vernichtende Gefühle Neid Zorn Angst Verfasser: 11/1 Schule: Wirtschaftsgymnasium an der Kaufmännischen Schule TBB6 Fach/Lehrer: Religion, OSR. Schenck S. 2 von 29 Inhaltsverzeichnis 1. Angst...3-16

Mehr

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback Lena Doppel, IOT Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007 Feedback Feedback... definiert als Zurücksenden von Informationen (Output) an den/die SenderIn der Nachricht. Methode, um die Eindrücke der KursteilnehmerInnen

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen Die folgenden Fragen beziehen sich auf die Schlafgewohnheiten Ihres Kindes während der letzten 4 Wochen. Ihre Antworten sollten

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen von Yoko Tawada In meinem ersten Jahr in Deutschland schlief ich täglich über neun Stunden, um mich von den vielen Eindrücken zu

Mehr