Forschungsdatenmanagement an der Leibniz Universität Hannover

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forschungsdatenmanagement an der Leibniz Universität Hannover"

Transkript

1 Forschungsdatenmanagement an der Leibniz Universität Hannover Gegenwart und Zukunft Informationsveranstaltung am 3. Mai 2016 im Vortragssaal der TIB Dieses Dokument ist lizensiert unter CC-BY 4.0 International. 1

2 Programm 14:00-14:10 Begrüßung durch den Vizepräsidenten für Forschung Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h.c. mult. Peter Wriggers 14:10-14:25 Was ist Forschungsdatenmanagement und warum ist es wichtig? 14:25-14:45 14:45-15:00 15:00-15:45 Die wichtigsten Ergebnisse aus der online-umfrage von Juni/Juli 2015 und den ergänzenden Interviews Unterstützungsangebote zum Forschungsdatenmanagement an der Leibniz Universität Hannover Rückfragen aus dem Plenum. Anschließend Diskussion an Thementischen 15:45-16:00 Zusammenfassung der wichtigsten Diskussionspunkte für das Plenum 2

3 Was ist Forschungsdatenmanagement und warum ist es wichtig? 3

4 Was sind Forschungsdaten? Daten, die im Laufe der wissenschaftlichen Tätigkeit entstehen und als Grundlage für Forschungsergebnisse dienen Rohdaten aufbereitete Daten Auswertungen Dokumentation der Datengewinnung und -verarbeitung (Metadaten) Dokumentation von Projekten Digitale und analoge Materialien 4

5 Typen von Forschungsdaten Messungen/Experimente (Feld-/Labor-)Beobachtungen Bilder, Videos, Audiodateien Textdokumente, Tabellen, Datenbanken Quantitative (Umfrage-)Daten Umfrageergebnisse, Interviewtranskripte Simulationen, Modelle, Software Folien, Artefakte, Proben Skizzen, Laborbüchern, Notizen B 5

6 Was ist Forschungsdatenmanagement? Forschungsdatenmanagement (FDM) umfasst alle Aktivitäten, die mit der Aufbereitung, Speicherung, Archivierung und Veröffentlichung von Forschungsdaten verbunden sind. Forschungsdatenmanagement begleitet den Forschungsprozess von den ersten Planungen bis zur Archivierung, Nachnutzung oder Löschung der Daten. 6

7 Aspekte des Forschungsdatenmanagement Planung Erstellung Dokumentation Nutzung/Aufbereitung Speicherung/Sicherung Veröffentlichung/ Teilen (Langzeit)Archivierung S. Jones et al., Research Data Management for librarians, Digital Curation Centre, 2013, S. 5, 7

8 Warum ist Forschungsdatenmanagement wichtig? Datenstrukturierung erleichtert das Wiederfinden By Anne (Flickr ID: I like): Voltaire & Rousseau ; CC BY-NC-ND 2.0 By twechy (Flickr ID): Library Bookshelf ; CC BY 2.0 A. Collins, Presentation, Managing your digital research data, Cambridge University Library, 8

9 Warum ist Forschungsdatenmanagement wichtig? by Auke Herrema...Daten schneller finden...datenverlust vorbeugen...(halb-)automatische Verarbeitung ermöglichen...ergebnisse langfristig nachvollziehen...daten langfristig nutzen...mittel optimal einsetzen...auflagen von Drittmittelgebern erfüllen 9

10 Forschungsdatenmanagement und Förderer Anliegen der Förderer: Forschungsdaten nachnutzbar machen Mehrfachfinanzierung vermeiden Forschungsmittel effizient einsetzen Ergebnisse validierbar machen Anforderungen der Förderer DFG Denkschrift Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis (erg. Aufl. 2013) DFG Leitlinien zum Umgang mit Forschungsdaten (2015) Horizon 2020 open research data (inkl. Opt-out) ab 2017 B 10

11 Nachnutzung von Forschungsdaten ISSN: Published by Ubiquity Press (http://www.ubiquitypress.com/) 11

12 Forschungsdaten an der Leibniz Universität Hannover Die wichtigsten Ergebnisse aus Umfrage und Interviews 12

13 Hintergrund Projekt: Entwicklung eines institutionellen Konzepts zum FDM Ziel 1: Erfassung des aktuellen Umgangs mit Forschungsdaten Ziel 2: Bedarfsermittlung in Bezug auf Beratung Schulung Technische Infrastruktur Zielgruppe: wissenschaftliches Personal Umfrage im Juni/Juli 2015 Interviews bis Januar

14 Teilnehmende Umfrage: 294 Teilnehmende Teilnahmequoten nach Fakultäten: 7,5% - 12,5% Ausnahmen: Fakultät für Architektur und Landschaft (4,0%) Juristische Fakultät (2,1%) Interviews: 20 Teilnehmende aus 14 Fachgebieten 14

15 Ergebnisbericht Statistiken zur Umfrage Erkenntnisse aus den Interviews Gesamtauswertung steht ab Ende Mai 2016 im Volltext-Repositorium als PDF zum Download bereit 15

16 Derzeitiger Umgang mit Forschungsdaten Unterschiede in den Anforderungen Datenmengen Datenarten Sensibilität der Daten Unterschiede im praktischen Umgang Fach-, Projekt- oder Instituts-interne Vorgaben ja/nein Art und Umfang der Dokumentation Datenpublikation und -archivierung 16

17 Häufige Probleme veraltete Datenformate unzureichende Dokumentation 67 % Daten sind schwer zu finden 66 % 60 % 17

18 Daten teilen nein 38% ja 62% Mit wem? aufbereitet Rohdaten 81% 72% 49% 23% 19% 8% Arbeitsgruppe auf gezielte Nachfrage anderen 18

19 Argumente für die Datenpublikation 70% 67% 50% Daten wurden öffentlich finanziert Effizienz der Forschung steigern wichtig, wenn Daten nicht reproduzierbar 19

20 Eigene Daten in Repositorien 57% nicht öffentlich ja 18% 11% 33% nach Embargo-Frist öffentlich uneingeschränkt öffentlich nein 82% 16% 52% 32% kein geeignetes Repositorium Möglichkeit nicht bekannt sehe keine Notwendigkeit 20

21 Trend zu mehr Datenpublikation nein 82% ja 18% Daten in Repositorium abgelegt nein 66% ja 34% aktuell in Zukunft nein 79% ja 21% Daten als Ergänzung zu Zeitschriften-Artikel eingereicht nein 66% ja 34% aktuell in Zukunft 21

22 Häufige Wünsche technische Beratung rechtliche Beratung 67 % Uni-eigenes Repositorium 64% 61 % 22

23 Forschungsdatenmanagement an der Leibniz Universität Hannover IT-Dienste für Forschende

24 IT-Dienste unterstützen Forschende bei der Entstehung, der Verarbeitung, bei der Datenhaltung, beim Austausch, und bei Archivierung sowie Veröffentlichung von Forschungsdaten.

25 Entstehung und Verarbeitung Server-Hosting & -Housing für spezielle Anwendungen und Aufgaben Verwaltung durch den Nutzer weltweit erreichbar Forschungscluster-Housing & Scientific Computing massiv parallele Rechnersysteme und Maschinen für anspruchsvolle Aufgaben

26 Datenhaltung und Austausch Dateiservice & Projektablage bündelt unter einer Web-Oberfläche mehrere zentrale Dienste, die weltweit und mit anderen nutzbar sind: Online-Speicher Versionsverwaltung Wiki Datenbank

27 Datenhaltung und Austausch Online-Speicher/WebDAV 10 GByte Speicherplatz für alle gängigen Betriebssysteme (WebDAV) einfache Zugriffsrechte setzbar weltweit nutzbar

28 Datenhaltung und Austausch Wiki einfaches System zum Erstellen von Webseiten - etwa für Dokumentationen und gemeinsames Arbeiten an Texten weltweit erreichbar Zugriffsrechte für Bereiche und einzelne Seiten Versionskontrolle gemeinsame Versionsverwaltung von Quelltexten oder Artikeln für alle gängigen Betriebssysteme (Git) weltweit einsetzbar einfaches Rechtesystem

29 Datenhaltung und Austausch Dateitransfer/Download Ticket Service Transfer großer Dateien und primär als Ersatz für den Versand per -Anhang gedacht. Sync&Share (in Vorbereitung) Dateien mit anderen teilen und auf mehreren Geräten abgleichen

30 Datenhaltung und Austausch Datenbank SQL-Datenbank mit 1 GByte Speicherplatz (Postgresql 9.1) für eigene, kleine Anwendungen nur im Uni-Netz nutzbar Backup & Restore Schutz vor ungewollten Datenverlust für Institute und zentrale Einrichtungen sichert regelmäßig und kurzfristig Serverdaten

31 Archivierung und Veröffentlichung LUIS-Datenarchiv für Universitätsangehörige und -Projekte archiviert Arbeits- und Forschungsdaten für mindestens 10 Jahre in zwei Kopien auf unterschiedlichen Magnetbändern Kapazität 500 GByte regulär Zugriff nur für Urheber

32 Archivierung und Veröffentlichung Veröffentlichung von Forschungsdaten?

33 Vielen Dank! Reiko Kaps

34 Thementische Datenmanagement-Pläne und Förderanträge Datenpublikation und Nachnutzung IT-Dienste und -infrastruktur 23

35 Zusammenfassung Weitere Informationen unter: 24

36 Weiterführende Literatur und Weblinks R. Bertelmann et al. (2014). Einstieg ins Forschungsdatenmanagement in den Geowissenschaften. Potsdam, Berlin J. Ludwig / H. Enke (Hrsg.) (2013). Leitfaden zum Forschungsdaten-Management - Handreichung aus dem WissGrid-Projekt. Glückstadt: Hülsbusch. Australian National University (2014). ANU Data Management Manual: Managing Digital Research Data at the Australian National University. L. Corti et al. (2014). Managing andsharing Research Data A Guide togoodpractice. London: Sage Publications. V. van den Eynden et al. (2011). Managing andsharing Research Data -Best Practices for Researchers, Univ. Essex: UK Data Archive. 3rd Ed. MANTRA Research Data Management Training: 25

Kolloquium Forschungsdatenmanagement

Kolloquium Forschungsdatenmanagement Kolloquium Forschungsdatenmanagement Datum Zeit Ort Thema 2014-11-07 11 13 LS1 R.104b Forschungsdatenmanagement Rahmenbedingungen und Aktivitäten (Thilo Paul-Stüve) 2014-12-05 11 13 LS1 R.104b IT-Services

Mehr

Franziska Ackermann Kommunikations- und Informationszentrum (kiz) Open Data Pilot der EU & Forschungsdatenmanagement

Franziska Ackermann Kommunikations- und Informationszentrum (kiz) Open Data Pilot der EU & Forschungsdatenmanagement Franziska Ackermann Kommunikations- und Informationszentrum (kiz) Open Data Pilot der EU & Forschungsdatenmanagement Seite 2 Forschungsrahmenprogramme der EU FP 7 7. Forschungsrahmenprogramm (2007-2013)

Mehr

Management, Recht und Finanzierung

Management, Recht und Finanzierung Planung des Forschungsdaten-Managements: Management, und Finanzierung Harry Enke Leibniz-Institut für Astrophysik Postdam (AIP) henke@aip.de 6. Dezember 2011, Göttingen Management und Organisation Typ

Mehr

RADAR. FDM Dienstleistungen, Organisation & technische Infrastruktur RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Thomas Engel2

RADAR. FDM Dienstleistungen, Organisation & technische Infrastruktur RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Thomas Engel2 http://www.radar RADAR FDM Dienstleistungen, Organisation & technische Infrastruktur Angelina Kraft1, Thomas Engel2 eresearch und Forschungsdaten Kommission Virtuelle Bibliothek (KVB) im BVB München, 16.

Mehr

Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen Forschungsumfeld

Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen Forschungsumfeld Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen 5. DFN-Forum Kommunikationstechnologien in Regensburg Jan Potthoff 22. Mai 2012 (SCC) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Forschungsdatenmanagement. Erstellen, Bearbeiten, Archivieren, Bereitstellen

Forschungsdatenmanagement. Erstellen, Bearbeiten, Archivieren, Bereitstellen Forschungsdatenmanagement Erstellen, Bearbeiten, Archivieren, Bereitstellen Dr. Jan Brase, Dr. Janna Neumann Hannover, 18.11.2013 Hintergrund Paradigmenwechsel Vor eintausend Jahren Empirische Wissenschaft:

Mehr

Anforderungen an ein Tool zur Erstellung von Forschungsdatenmanagementplänen. Jochen Klar

Anforderungen an ein Tool zur Erstellung von Forschungsdatenmanagementplänen. Jochen Klar Anforderungen an ein Tool zur Erstellung von Forschungsdatenmanagementplänen Jochen Klar Projekt FDMP-Werkzeug Ziel des Projekts ist es, ein Werkzeug zur Verfügung zu stellen, das die strukturierte Planung,

Mehr

Planung, Auswahl und Ingest

Planung, Auswahl und Ingest Planung des Forschungsdaten-Managements: Planung, Auswahl und Ingest Gabriel Stöckle ZAH Heidelberg gst@ari.uni-heidelberg.de Überblick Planung Ziele des Projekts Beziehung zu vorhandene Daten Bewertung

Mehr

Erfahrungen an der TU Darmstadt:

Erfahrungen an der TU Darmstadt: Ein institutionelles FDM-Angebot an Technischen Universitäten schaffen Erfahrungen an der TU Darmstadt: FDM-Prozess starten Umfrage Leitlinien Lessons learnt 02.12.2015 Universitäts- und Landesbibliothek

Mehr

Das Repositorium für Forschungsergebnisse der TU Berlin. Pascal-Nicolas Becker Universitätsbibliothek PubMan Days 2013 München, 23.10.

Das Repositorium für Forschungsergebnisse der TU Berlin. Pascal-Nicolas Becker Universitätsbibliothek PubMan Days 2013 München, 23.10. Das Repositorium für Forschungsergebnisse der TU Berlin Pascal-Nicolas Becker Universitätsbibliothek PubMan Days 2013 München, 23.10.2013 Forschungsdaten, Rohdaten, Primärdaten, Forschungsprimärdaten Unter

Mehr

Forschungsdaten in der Hochenergiephysik - Aufgaben der Bibliothek

Forschungsdaten in der Hochenergiephysik - Aufgaben der Bibliothek Forschungsdaten in der Hochenergiephysik - Aufgaben der Bibliothek Dr. Zaven Akopov Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY Inhalt DPHEP Aktivität HEP Daten: Herausforderungen und Besonderheiten Anforderungen

Mehr

Data Librarians oder: Welche Ausbildung brauchen wir für das Forschungsdatenmanagement in Deutschland?

Data Librarians oder: Welche Ausbildung brauchen wir für das Forschungsdatenmanagement in Deutschland? Data Librarians oder: Welche Ausbildung brauchen wir für das Forschungsdatenmanagement in Deutschland? 1 Welche Qualifizierungsmöglichkeiten sollte es geben? Welche Einrichtungen/ Akteure sind gefragt?

Mehr

Quo vadis -Forschungsdatenmanagement am Beispiel der Humboldt- Universität zu Berlin

Quo vadis -Forschungsdatenmanagement am Beispiel der Humboldt- Universität zu Berlin 1. Einführung Quo vadis -Forschungsdatenmanagement am Beispiel der Humboldt- Universität zu Berlin Humboldt-Universität zu Berlin Computer- und Medienservice Zell am See 17.09.2014 17.09.2014 Computer

Mehr

Forschungsdatenmanagement in der Psychologie

Forschungsdatenmanagement in der Psychologie Forschungsdatenmanagement in der Psychologie Rahmenbedingungen Ansätze Perspektiven Armin Günther, Leibniz Zentrum für psychologische Information und Dokumentation Konferenz für Sozial- und Wirtschaftsdaten

Mehr

Veröffentlichung von Forschungsdaten an der GSI

Veröffentlichung von Forschungsdaten an der GSI Veröffentlichung von Forschungsdaten an der GSI Forschungsbereich FOPI/NQM Gliederung Übersicht GSI Art von Forschungsdaten Daten-Management Daten-Publikation Zusammenfassung Übersicht Mitarbeiter: 1350

Mehr

Forschungsdaten-Richtlinie der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf

Forschungsdaten-Richtlinie der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf Forschungsdaten-Richtlinie der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf I. Präambel Nach 3 HG NRW ist Aufgabe der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf die Gewinnung wissenschaftlicher Erkenntnisse sowie

Mehr

Konzept für die Definition Signifikanter Eigenschaften von sozialwissenschaftlichen Forschungsdaten

Konzept für die Definition Signifikanter Eigenschaften von sozialwissenschaftlichen Forschungsdaten Konzept für die Definition Signifikanter Eigenschaften von sozialwissenschaftlichen Forschungsdaten Natascha Schumann, Astrid Recker, Stefan Müller, Reiner Mauer GESIS Datenarchiv für Sozialwissenschaften

Mehr

Auswertung des Fragebogens Rahmenbedingungen des Umgangs mit Forschungsdaten in der Region

Auswertung des Fragebogens Rahmenbedingungen des Umgangs mit Forschungsdaten in der Region Auswertung des Fragebogens Rahmenbedingungen des Umgangs mit Forschungsdaten in der Region Interdisziplinäres Symposium Umgang mit Forschungsdaten 29. September 2011 Roland Bertelmann Bibliothek des Wissenschaftsparks

Mehr

Neue Publikationsformate und -strukturen in der Psychologie

Neue Publikationsformate und -strukturen in der Psychologie Neue Publikationsformate und -strukturen in der Psychologie Möglichkeiten und Herausforderungen für die Bereitstellung und Qualitätssicherung von Forschungsdaten, Metadaten, Skripten & Co. Armin Günther

Mehr

Management von Forschungsdaten Der ETHZ-Lösungsansatz

Management von Forschungsdaten Der ETHZ-Lösungsansatz - Lifecycle Management wissenschaftlicher Daten Management von Forschungsdaten Der ETHZ-Lösungsansatz Dr. Susanne Scheid Jakobi Gliederung 1. Einführung 2. IT-Architektur an der ETHZ 3. Vorgehen zur Konzipierung

Mehr

Datenmodellierung für Forschungsdatenmanagementpläne

Datenmodellierung für Forschungsdatenmanagementpläne Datenmodellierung für Forschungsdatenmanagementpläne Masterarbeit an der Fachhochschule Potsdam (FHP) und am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) Vortragender: Martin Heger Inhaltsverzeichnis

Mehr

Auswahl von Forschungsdaten

Auswahl von Forschungsdaten Auswahl von Forschungsdaten am Beispiel GESIS Datenarchiv Natascha Schumann & Reiner Mauer GESIS Datenarchiv für Sozialwissenschaften nestor-dini Workshop "Forschungsdaten auswählen und bewerten" 17.11.2015,

Mehr

Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel

Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel Allgemeines Eine Masterarbeit ist eine wissenschaftliche Arbeit im ausgewählten

Mehr

RADAR. ABLAGE & NACHNUTZUNG von FORSCHUNGSDATEN. Dr. Angelina Kraft. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

RADAR. ABLAGE & NACHNUTZUNG von FORSCHUNGSDATEN. Dr. Angelina Kraft. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover RADAR ABLAGE & NACHNUTZUNG von FORSCHUNGSDATEN Dr. Angelina Kraft Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover 10.03.2016, Hamburg Agenda Übersicht Zielgruppen Geschäftsmodell Dienstleistungsmodell

Mehr

Forschungsdatenmanagement, Backup & Archiv

Forschungsdatenmanagement, Backup & Archiv Forschungsdatenmanagement, Backup & Archiv Forschungsdaten Hans Georg Krojanski Beispiel Backup oder Archiv oder Forschungsdatenarchiv? Backup, Archiv, Forschungsdatenarchiv Speicherung (Art, Dauer, Formate)

Mehr

Forschungsdatenmanagement an der Technischen Universität Berlin

Forschungsdatenmanagement an der Technischen Universität Berlin Forschungsdatenmanagement an der Technischen Universität Berlin Monika Kuberek, Universitätsbibliothek der TU Berlin Lost in Dissertation? Von der Literaturverwaltung zur Publikation Eine Vortragsreihe

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

Angewandte Forschung zu Datenlebenszyklen in der Helmholtz-Gemeinschaft und darüber hinaus

Angewandte Forschung zu Datenlebenszyklen in der Helmholtz-Gemeinschaft und darüber hinaus Angewandte Forschung zu Datenlebenszyklen in der Helmholtz-Gemeinschaft und darüber hinaus Christopher Jung, KIT (SCC) KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and National Research Center of

Mehr

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 http://www.radar RADAR Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 7. 8. September 2015 1 Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover 2 Karlsruhe Institute

Mehr

Dr. Markus Quandt, GESIS-Leibniz Institut für Sozialwissenschaften Björn Schreinermacher, Universität Bremen

Dr. Markus Quandt, GESIS-Leibniz Institut für Sozialwissenschaften Björn Schreinermacher, Universität Bremen Dr. Markus Quandt, GESIS-Leibniz Institut für Sozialwissenschaften Björn Schreinermacher, Universität Bremen Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten Workshop Forschungsinfrastrukturen für die qualitative

Mehr

Informationen zum Thema Forschungsdatenmanagement

Informationen zum Thema Forschungsdatenmanagement 1 Handreichung Forschungsdatenmanagement Informationen zum Thema Forschungsdatenmanagement Was sind Forschungsdaten? Allianzinitiative: Forschungsdaten sind Daten, die im Zuge wissenschaftlicher Vorhaben

Mehr

Vernetzte Kommunikation / Vernetzte Daten die Forschungsdaten-Infrastruktur der TU Berlin

Vernetzte Kommunikation / Vernetzte Daten die Forschungsdaten-Infrastruktur der TU Berlin Vernetzte Kommunikation / Vernetzte Daten die Forschungsdaten-Infrastruktur der TU Berlin Monika Kuberek, Universitätsbibliothek der TU Berlin Daten, nichts als Daten? VDB-Fortbildungsveranstaltung für

Mehr

FORSCHUNGSDATENMANAGEMENT IN NRW

FORSCHUNGSDATENMANAGEMENT IN NRW FORSCHUNGSDATENMANAGEMENT IN NRW - STAND UND AUSBLICK - Albert Bilo / Kernteam DVISA Universität Duisburg-Essen Albert Bilo DVISA / Forschungsdatenmanagement DFG Vorschläge zur Sicherung guter wissenschaftlicher

Mehr

Big Data in der Forschung

Big Data in der Forschung Big Data in der Forschung Dominik Friedrich RWTH Aachen Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ) Gartner Hype Cycle July 2011 Folie 2 Was ist Big Data? Was wird unter Big Data verstanden Datensätze, die

Mehr

Sichern Speichern Archivieren Publizieren

Sichern Speichern Archivieren Publizieren Sichern Speichern Archivieren Publizieren Das Projekt IANUS und der Umgang mit Forschungsdaten Durch den zunehmenden Einsatz digitaler Methoden in der Archäologie treten neben die Publikation von abgeschlossenen

Mehr

Mehrwert durch Kooperation Die Forschungsdaten-Infrastruktur der TU Berlin

Mehrwert durch Kooperation Die Forschungsdaten-Infrastruktur der TU Berlin Mehrwert durch Kooperation Die Forschungsdaten-Infrastruktur der TU Berlin Monika Kuberek, Universitätsbibliothek der TU Berlin Freier Zugang zu Forschungsdaten in Horizon 2020 KoWi - EU-Intensiv-Workshop,

Mehr

Servicezentrum Forschungsdaten und -publikationen Open Access für Forschungsdaten und Publikationen

Servicezentrum Forschungsdaten und -publikationen Open Access für Forschungsdaten und Publikationen Servicezentrum Forschungsdaten und -publikationen Open Access für Forschungsdaten und Publikationen M. Kuberek UB/Leitung HA 3 Elektronische Dienste Open-Access-Strategie für Berlin, 13.10.2014 Inhalt

Mehr

WIR STÄRKEN DIE WISSENSCHAFTEN IN ÖSTERREICH.

WIR STÄRKEN DIE WISSENSCHAFTEN IN ÖSTERREICH. WIR STÄRKEN DIE WISSENSCHAFTEN IN ÖSTERREICH. FWF-Förderungen: Vom Buch zu neuen digitalen Publikationsformaten Informationsveranstaltung: Open Access in den Geisteswissenschaften Wien 19.01.2016 Mag.

Mehr

Das neue DINI Zertifikat 2007

Das neue DINI Zertifikat 2007 Das neue DINI Zertifikat 2007 Thomas Severiens (Mitglied der DINI AG epub und Zertifikats-Gutachter) Universität Osnabrück severiens@mathematik.uos.de Thomas Severiens, Universität Osnabrück 18.03.3007

Mehr

Umgang mit Forschungsdaten Institutional Long Tail Research Data

Umgang mit Forschungsdaten Institutional Long Tail Research Data Umgang mit Forschungsdaten Institutional Long Tail Research Data Jochen Schirrwagen Universität Bielefeld RDA-Deutschland-Treffen Potsdam, 20-21 Nov 2014 Agenda FDM - Strategie an der Uni Bielefeld RDA

Mehr

RADAR. Matthias Razum. 30. April 2014 dbv Sektion 4: Frühjahrssitzung 2014

RADAR. Matthias Razum. 30. April 2014 dbv Sektion 4: Frühjahrssitzung 2014 RADAR Matthias Razum 30. April 2014 dbv Sektion 4: Frühjahrssitzung 2014 Agenda Das DFG-Projekt RADAR Kostenmodelle der LZA Geschäftsmodell für RADAR LZA als Service Seite 2 Motivation /1 Several researchers

Mehr

- Entwurf - Datenpublikation Workflows für die Archivierung und Publikation wissenschaftlicher Forschungsdaten in RADAR

- Entwurf - Datenpublikation Workflows für die Archivierung und Publikation wissenschaftlicher Forschungsdaten in RADAR Research Data Repositorium http://www.radar-projekt.org - Entwurf - Datenpublikation Workflows für die Archivierung und wissenschaftlicher Forschungsdaten in RADAR Version 0.1 August 2014 Dieses Dument

Mehr

Sicherheitsanforderungen bei der Langzeitarchivierung medizinischer Forschungsdaten auf Grid-Basis

Sicherheitsanforderungen bei der Langzeitarchivierung medizinischer Forschungsdaten auf Grid-Basis Sicherheitsanforderungen bei der Langzeitarchivierung medizinischer Forschungsdaten auf Grid-Basis Security-Workshop NGI-DE Jahrestreffen 19. Mai 2011, Garching Fred Viezens Anforderungen (1) Nachvollziehbarkeit/Provenienz

Mehr

Umgang mit Forschungsdaten in den Geowissenschaften - Ein Blick in die Praxis-

Umgang mit Forschungsdaten in den Geowissenschaften - Ein Blick in die Praxis- Umgang mit Forschungsdaten in den Geowissenschaften - Ein Blick in die Praxis- Sünje Dallmeier-Tiessen, Hans Pfeiffenberger Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Helmholtz Gemeinschaft

Mehr

Beweissicheres elektronisches Laborbuch

Beweissicheres elektronisches Laborbuch Paul C.Johannes/Jan Potthoff/Alexander Roßnagel/ Bernhard Madiesh/Siegfried Beweissicheres elektronisches Laborbuch Anforderungen, Konzepte und Umsetzung zur beweiswerterhaltenden Archivierung elektronischer

Mehr

Das Vierte Paradigma

Das Vierte Paradigma Das Vierte Paradigma Forschungsdaten im Wissenschaftsprozess Open Up Your Science Aktuelle Trends der Wissenschaftskommunikation (Teil 2) http://research.microsoft.com/en-us/collaboration/fourthparadigm

Mehr

DARIAH-DE Digitale Forschungsinfrastruktur für die Geisteswissenschaften

DARIAH-DE Digitale Forschungsinfrastruktur für die Geisteswissenschaften DARIAH-DE Digitale Forschungsinfrastruktur für die Geisteswissenschaften Dr. Stefan Schmunk Abt. Forschung und Entwicklung SUB Göttingen September 2013 de.dariah.eu Überblick Eckdaten zu DARIAH-DE Wer

Mehr

Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung

Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung 4. Tag der Unternehmensgeschichte 7.Mai 2015 SERVICE ROVIDER Backup - Archivierung - Erhaltung Backup: Anfertigung von Kopien verschiedenster Dateien Archivierung:

Mehr

Forschungsbedarf klein, technischer Realisierungsaufwand mittel, organisatorisch/politische Herausforderung gross

Forschungsbedarf klein, technischer Realisierungsaufwand mittel, organisatorisch/politische Herausforderung gross Informationsveranstaltung Forschung im Bereich "Historisierung und Archivierung von Geodaten" Forschungsbedarf klein, technischer Realisierungsaufwand mittel, organisatorisch/politische Herausforderung

Mehr

Publikationskompetenz als neues Tätigkeitsfeld von Bibliotheken. Alice Keller Vortrag gehalten am Deutschen Bibliothekartag, 28. Mai 2015, Nürnberg

Publikationskompetenz als neues Tätigkeitsfeld von Bibliotheken. Alice Keller Vortrag gehalten am Deutschen Bibliothekartag, 28. Mai 2015, Nürnberg Publikationskompetenz als neues Tätigkeitsfeld von Bibliotheken Alice Keller Vortrag gehalten am Deutschen Bibliothekartag, 28. Mai 2015, Nürnberg Mit dem Thema Publikationskompetenz habe ich mich erstmals

Mehr

Neue Speicherklassen Backup und Archive to Disk

Neue Speicherklassen Backup und Archive to Disk Neue Speicherklassen Backup und Archive to Disk Neue Speicherklassen Backup to Disk 1. Vorteile gegenüber herkömmlichen Band-Backups 2. Operationale Betrachtung 3. Finanzielle Betrachtung Archive to Disk

Mehr

Es begann mit einem Scanner Die Konzeption und Einführung eines digitalen Archivs.

Es begann mit einem Scanner Die Konzeption und Einführung eines digitalen Archivs. DIE KONRAD-ADENAUER-STIFTUNG AUFTRAG: DEMOKRATIE! Es begann mit einem Scanner Die Konzeption und Einführung eines digitalen Archivs. Ein Arbeitsbericht aus dem Archiv für Christlich- Demokratische Politik

Mehr

Konzept. Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher

Konzept. Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher Verfahrensbeschreibung Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher von Hubert Salm Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Langzeitaufbewahrung digitaler Bestände...

Mehr

Das beweissichere elektronische Laborbuch in der PTB

Das beweissichere elektronische Laborbuch in der PTB Das beweissichere elektronische Laborbuch in der PTB BeLab Tobias Duden und Siegfried Hackel Die Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Gründung 1887 durch W.v. Siemens und H.v. Helmholtz

Mehr

Forschungsdaten-Infrastruktur und Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin

Forschungsdaten-Infrastruktur und Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin Forschungsdaten-Infrastruktur und Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin Monika Kuberek Universitätsbibliothek der TU Berlin Webinar 12./20.05.2015 Helmholtz Open Science Webinare zu Forschungsdaten

Mehr

Strategien des Forschungsdatenmanagements an der Humboldt-Universität zu Berlin

Strategien des Forschungsdatenmanagements an der Humboldt-Universität zu Berlin Strategien des Forschungsdatenmanagements an der Humboldt-Universität zu Berlin 11. März 2013 Elena Simukovic, Computer- und Medienservice (CMS) Agenda Forschung an der HU Gute wissenschaftliche Praxis

Mehr

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Praxisnah entwickelt Mehrstufiges Prototyping Stetige Erprobung und Verbesserung im Pilotbetrieb Bisher übernommen Fachanwendungen (Datenbanken)

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Forschung replizierbarer machen.

Wirtschaftswissenschaftliche Forschung replizierbarer machen. Quelle: Economics-EJournal Quelle: American Economic Review (AER) Quelle: EDaWaX-Projekt Wirtschaftswissenschaftliche Forschung replizierbarer machen. Das Projekt EDaWaX und seine Ergebnisse. Sven Vlaeminck

Mehr

RADAR. Wo steht das Projekt? RESEARCH DATA REPOSITORIUM Matthias Razum FIZ Karlsruhe. mit Beiträgen der RADAR-Projektpartner

RADAR. Wo steht das Projekt? RESEARCH DATA REPOSITORIUM Matthias Razum FIZ Karlsruhe. mit Beiträgen der RADAR-Projektpartner RESEARCH DATA REPOSITORY RADAR Wo steht das Projekt? Matthias Razum FIZ Karlsruhe mit Beiträgen der RADAR-Projektpartner RADAR - dbv Sektion 4 Frühjahrstagung 2015 Projektübersicht Ziel: Etablierung eines

Mehr

Anreizsysteme: Datenpublikation und wissenschaftliche Reputation

Anreizsysteme: Datenpublikation und wissenschaftliche Reputation Anreizsysteme: Datenpublikation und wissenschaftliche Reputation Claudia Oellers, Denis Huschka www.ratswd.de Workshop Forschungsdaten, Arbeitskreis Forschungsdaten der Leibniz- Gemeinschaft am 10. Mai

Mehr

Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m.

Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m. Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m. Folie 1 > DataFinder Organize your data > Eike Hoffmann Datenmanagement

Mehr

DATORIUM. Data Sharing Repositorium

DATORIUM. Data Sharing Repositorium o DATORIUM Data Sharing Repositorium Digitales Daten-Repositorium für WissenschaftlerInnen zur eigenständigen Archivierung und Dokumentation ihrer Daten und Metadaten mit dem Ziel der langfristigen Datensicherung,

Mehr

Das Repositorium für Forschungsdaten und publikationen der TU Berlin als Serviceplattform für die Wissenschaftler

Das Repositorium für Forschungsdaten und publikationen der TU Berlin als Serviceplattform für die Wissenschaftler Das Repositorium für Forschungsdaten und publikationen der TU Berlin als Serviceplattform für die Wissenschaftler UB der TU Berlin, Hauptabteilung 3 Elektronische Dienste Projekt

Mehr

Hintergrund. Elektronische Archivierung von Patienten- und Forschungsunterlagen: Technik, Prozesse, Standards

Hintergrund. Elektronische Archivierung von Patienten- und Forschungsunterlagen: Technik, Prozesse, Standards Elektronische Archivierung von Patienten- und Forschungsunterlagen: Technik, Prozesse, Standards Auditierung von digitalen Archiven nach GCP 18-Jan-2012 TMF e.v., Berlin, DE Rita Hattemer-Apostel CEO,

Mehr

FORGE2015 HDC Session 4. Nachhaltige Infrastruktur als technologische Herausforderung. Tibor Kálmán Tim Hasler Sven Bingert

FORGE2015 HDC Session 4. Nachhaltige Infrastruktur als technologische Herausforderung. Tibor Kálmán Tim Hasler Sven Bingert FORGE2015 HDC Session 4 Nachhaltige Infrastruktur als technologische Herausforderung Tibor Kálmán Tim Hasler Sven Bingert Diskussionsgrundlage: Liste der Infrastrukturprobleme Wir unterscheiden gute (leicht

Mehr

Repositorien Dokumentenserver

Repositorien Dokumentenserver 2. Dokumentation von Forschungsdaten 1. Was ist ein Repositorium? Wie kann ich es zur Abspeicherung und Dokumentation meiner eigenen Daten nutzen? 3. Welche Repositorien gibt es? Was ist der Unterschied

Mehr

Datenmanagementpläne für EU, DFG und BMBF

Datenmanagementpläne für EU, DFG und BMBF Datenmanagementpläne für EU, DFG und BMBF Workshop Kerstin Helbig Pamela Aust Foto: Humboldt-Universität zu Berlin, Maxi Kindling 22. Oktober 2015 Sofern nicht anders angegeben, stehen die Inhalte dieser

Mehr

Diversity Workbench. Systemdesign, Datenflüsse und Datenbank-Infrastruktur für drittmittelgeförderte Forschungsprojekte.

Diversity Workbench. Systemdesign, Datenflüsse und Datenbank-Infrastruktur für drittmittelgeförderte Forschungsprojekte. Diversity Workbench Systemdesign, Datenflüsse und Datenbank-Infrastruktur für drittmittelgeförderte Forschungsprojekte Dagmar Triebel DWB System aus SQL-Datenbanken Business Solution geeignet für Datenzentren,

Mehr

CONVERIS- OAR (Open Access Repository) Dr. Wolfram Schüßler

CONVERIS- OAR (Open Access Repository) Dr. Wolfram Schüßler CONVERIS- OAR (Open Access Repository) Dr. Wolfram Schüßler The missing link FIS + OAR Ein System, welches die Aspekte von Forschungsinformationssystemen mit den Zielsetzungen von OAR zertifizierten Dokumenten-

Mehr

Umsetzung und Strategieentwicklung für die digitale Langzeitarchivierung an der ETH Zürich und der Universität Göttingen

Umsetzung und Strategieentwicklung für die digitale Langzeitarchivierung an der ETH Zürich und der Universität Göttingen Umsetzung und Strategieentwicklung für die digitale Langzeitarchivierung an der ETH Zürich und der Universität Göttingen Pascalia Boutsiouci ETH-Bibliothek Daniel Metje SUB Göttingen Deutscher Bibliothekartag

Mehr

MathArc: Aufbau eines verteilten digitalen Langzeitarchivs. Olaf Brandt Markus Enders. Cashmere-int Workshop 24.11.2005, Osnabrück

MathArc: Aufbau eines verteilten digitalen Langzeitarchivs. Olaf Brandt Markus Enders. Cashmere-int Workshop 24.11.2005, Osnabrück MathArc: Aufbau eines verteilten digitalen Langzeitarchivs Olaf Brandt Markus Enders Projektziel: Aufbau einer Infrastruktur zur verteilten Archivierung von mathematischen Zeitschriften elektronische Zeitschriften

Mehr

Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht

Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht Mag. (FH) Michaela Putz Wirtschaftsuniversität Wien 12. Österreichisches Online-Informationstreffen / 13. Österreichischer Dokumentartag

Mehr

Digitale Langzeitarchivierung an der TIB

Digitale Langzeitarchivierung an der TIB Digitale Langzeitarchivierung an der TIB Thomas Bähr 16. Jahrestagung AK Bibliotheken und Informationseinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft 17.-18.09.2015 ZMT Bremen Lösungen für die digitale LZA sehen

Mehr

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien Open Access und Open Data in Horizon 2020 Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien DER KONTEXT Sánchez, Budroni Universität Wien 2 11 Juni 2015 e-infrastructures

Mehr

KnowEsis, die e-science-solutions von FIZ Karlsruhe. 10. InetBib-Tagung 10. April 2008, Würzburg

KnowEsis, die e-science-solutions von FIZ Karlsruhe. 10. InetBib-Tagung 10. April 2008, Würzburg KnowEsis, die e-science-solutions von FIZ Karlsruhe 10. InetBib-Tagung 10. April 2008, Würzburg Agenda FIZ Karlsruhe e-science escidoc KnowEsis Aufbau einer Community Seite 2 10. InetBib-Tagung, Würzburg,

Mehr

Datengau in meinem Bildarchiv? Nein danke!

Datengau in meinem Bildarchiv? Nein danke! Datengau in meinem Bildarchiv? Nein danke! Sichere Langzeitarchivierung digitaler Fotografien Workshop TU Wien Wirtschaftskammer Wien Wolfgang Krautzer Studio Laxenburg Johannesplatz 4 2361 Laxenburg http://studio-laxenburg.at

Mehr

NI-TDM-Datenformat. Komfortables Arbeiten mit TDM-Dateien in LabVIEW

NI-TDM-Datenformat. Komfortables Arbeiten mit TDM-Dateien in LabVIEW NI-TDM-Dateiformat NI-TDM-Datenformat Im Verlauf des gesamten Entwicklungsprozesses für ein neues Produkt werden große Mengen technischer Daten erzeugt sei es bei der Simulation bestimmter Vorgänge oder

Mehr

Einführung in die digitale Langzeitarchivierung. Natascha Schumann. nestor-geschäftsstelle

Einführung in die digitale Langzeitarchivierung. Natascha Schumann. nestor-geschäftsstelle Einführung in die digitale Langzeitarchivierung Natascha Schumann nestor-geschäftsstelle Zunahme digitaler Objekte Netzpublikationen/eBooks ejournals Online-Dissertationen Elektronische Akten Wissenschaftsdaten/Forschungsdaten

Mehr

Langzeitarchivierung wissenschaftlicher 3D-Daten

Langzeitarchivierung wissenschaftlicher 3D-Daten Langzeitarchivierung wissenschaftlicher 3D-Daten 3D-Daten und das EU-Projekt DURAARK Bibliothekssymposium Wildau, 09. September 2014 Michael Panitz (LUH) Michelle Lindlar (LUH) Peter Löwe (LUH) 1 / 21

Mehr

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Olaf Brandt Gliederung Hintergrundinformationen zu PREMIS Aktivitäten Welchen Stand haben wir erreicht? Wohin geht die Entwicklung? Was ist PREMIS? Das Akronym

Mehr

Technologiebeobachtung in der Unternehmenspraxis. Ein Ansatz zur Integration funktionsübergreifender Informationsbedürfnisse

Technologiebeobachtung in der Unternehmenspraxis. Ein Ansatz zur Integration funktionsübergreifender Informationsbedürfnisse Technologiebeobachtung in der Unternehmenspraxis Ein Ansatz zur Integration funktionsübergreifender Informationsbedürfnisse 1 Warum sind statistische technische Informationen wichtig? Untersuchen von Technologien

Mehr

Digital Preservation Policy. Grundsätze der digitalen Langzeitarchivierung am Datenarchiv für Sozialwissenschaften

Digital Preservation Policy. Grundsätze der digitalen Langzeitarchivierung am Datenarchiv für Sozialwissenschaften Digital Preservation Policy Grundsätze der digitalen Langzeitarchivierung am Datenarchiv für Sozialwissenschaften 1 Dokument erstellt von Natascha Schumann Dokument erstellt am 26.09.2012 Name des Dokuments

Mehr

Science 2.0 Herausforderungen für die Bibliotheken der Zukunft

Science 2.0 Herausforderungen für die Bibliotheken der Zukunft Science 2.0 Herausforderungen für die Bibliotheken der Zukunft Klaus Tochtermann ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Institut für Informatik, Christian-Albrechts-Universität Kiel Bremen, 13. September

Mehr

Das beweissichere elektronische Laborbuch

Das beweissichere elektronische Laborbuch Das beweissichere elektronische Laborbuch Tagung Forschungsdatenmanagement Workshop der hessischen Hochschulen Universität Marburg 18. Juni 2015 Gliederung Digitale Forschung Notwendigkeit digitaler Laborbücher

Mehr

MCP Managing Conference Proceedings

MCP Managing Conference Proceedings Projekt Workshop zur Global Info SFM WEP, 19-20. Juli 2000, Braunschweig MCP Managing Conference Proceedings Paper Submission und Review bei der EUROGRAPHICS 2000 Resultate und Ausblick bmb+f Global Info

Mehr

Forschungsdatenmanagement im interdisziplinären Biodiversität und Klima Forschungszentrum BiK-F

Forschungsdatenmanagement im interdisziplinären Biodiversität und Klima Forschungszentrum BiK-F Forschungsdatenmanagement im interdisziplinären Biodiversität und Klima Forschungszentrum BiK-F Claus Weiland und Thomas Hickler Workshop des AK Forschungsdaten in der WGL 19. Juni 2013 Outline Intro Case

Mehr

Versionierungswerkzeuge für Forschungsdaten - Datenmanagement im Forschungsprozess

Versionierungswerkzeuge für Forschungsdaten - Datenmanagement im Forschungsprozess Versionierungswerkzeuge für Forschungsdaten - Datenmanagement im Forschungsprozess Sibylle Hermann Universitätsbibliothek Stuttgart 17.06.2016 Inhaltsverzeichnis 1 Problemstellung 2 Ziel 3 Versionierung

Mehr

]XU RIIHQHQ :LVVHQVFKDIW XQG HLQH 8QWHUVXFKXQJ LKUHU 9HUEUHLWXQJ LQ GHU 6R]LRORJLH

]XU RIIHQHQ :LVVHQVFKDIW XQG HLQH 8QWHUVXFKXQJ LKUHU 9HUEUHLWXQJ LQ GHU 6R]LRORJLH Inhaltsverzeichnis 5 6 Inhaltsverzeichnis U. Herb: Open Science in der Soziologie Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation

Mehr

Mamut Open Services. Mamut Wissensreihe. Erste Schritte mit Mamut Online Survey

Mamut Open Services. Mamut Wissensreihe. Erste Schritte mit Mamut Online Survey Mamut Open Services Mamut Wissensreihe Erste Schritte mit Mamut Online Survey Erste Schritte mit Mamut Online Survey Inhalt ÜBER MAMUT ONLINE SURVEY... 1 ERSTE SCHRITTE MIT MAMUT ONLINE SURVEY... 3 BENUTZER

Mehr

Das TextGrid & DARIAH-DE Repositorium

Das TextGrid & DARIAH-DE Repositorium Das TextGrid & DARIAH-DE Repositorium Referenzierung und Publikation von geisteswissenschaftlichen Forschungsdaten Stefan E. Funk Stefan Schmunk SUB Göttingen Überblick DARIAH-DE Anforderungen von FachwissenschaftlerInnen

Mehr

M I R A C o n s u l t i n g G m b H & G L O M A S D e u t s c h l a n d G m b H

M I R A C o n s u l t i n g G m b H & G L O M A S D e u t s c h l a n d G m b H Firmenpräsentation M I R A C o n s u l t i n g G m b H & G L O M A S D e u t s c h l a n d G m b H 1 Agenda MIRA Consulting GmbH Leistungsportfolio Projektbeispiele MIRA als Ihr idealer Partner 2 Wer ist

Mehr

Lesen ist gut für die Sprache Erkenntnisse aus der Begleitforschung zum ersten Vorlesewettbewerb Englisch für Schülerinnen und Schüler der Klasse 4

Lesen ist gut für die Sprache Erkenntnisse aus der Begleitforschung zum ersten Vorlesewettbewerb Englisch für Schülerinnen und Schüler der Klasse 4 Lesen ist gut für die Sprache Erkenntnisse aus der Begleitforschung zum ersten Vorlesewettbewerb Englisch für Schülerinnen und Schüler der Klasse 4 Stefanie Frisch, M.A. 16.09.2011 FFF Fortschritte im

Mehr

Facilitate Open Science Training for European Research. OpenAIRE und die Services des National Open Access Desks (NOAD)

Facilitate Open Science Training for European Research. OpenAIRE und die Services des National Open Access Desks (NOAD) Facilitate Open Science Training for European Research OpenAIRE und die Services des National Open Access Desks (NOAD) Ausgangpunkt - Hide&Seek Publikationen aus EU-geförderten Projekten nicht identifizierbar

Mehr

FORSCHENDE UND IHRE DATEN: ERGEBNISSE EINER ÖSTER- REICHWEITEN BEFRAGUNG. REPORT 2015 EXECUTIVE SUM- MARY UND EMPFEHLUNGEN

FORSCHENDE UND IHRE DATEN: ERGEBNISSE EINER ÖSTER- REICHWEITEN BEFRAGUNG. REPORT 2015 EXECUTIVE SUM- MARY UND EMPFEHLUNGEN R E P O R T S FORSCHENDE UND IHRE DATEN: ERGEBNISSE EINER ÖSTER- REICHWEITEN BEFRAGUNG. REPORT 2015 EXECUTIVE SUM- MARY UND EMPFEHLUNGEN von Bruno Bauer, Andreas Ferus, Juan Gorraiz, Veronika Gründhammer,

Mehr

c o m p e t e n c e : d a t a m a n a g e m e n t

c o m p e t e n c e : d a t a m a n a g e m e n t c o m p e t e n c e : d a t a m a n a g e m e n t ... alle Daten sind gesichert, aber nur einen Klick entfernt. Sie haben nie mehr Sorgen wegen eines Backups. Ihre Daten sind auch bei einem Hardware-Ausfall

Mehr

RADAR: Interdisziplinäres Forschungsdatenarchiv RESEARCH DATA REPOSITORIUM. Dr. Angelina Kraft Angelina Kraft Hannover, den 30.06.

RADAR: Interdisziplinäres Forschungsdatenarchiv RESEARCH DATA REPOSITORIUM. Dr. Angelina Kraft Angelina Kraft Hannover, den 30.06. RADAR: Interdisziplinäres Forschungsdatenarchiv Dr. Angelina Kraft Angelina Kraft Hannover, den 30.06.2014 Technische Informationsbibliothek, Hannover Potsdam, den 21. November 2014 PROJEKTÜBERSICHT =

Mehr

Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache. Aktualisierung

Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache. Aktualisierung Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache Bestandssicherung und Aktualisierung Alexander, Geyken, Axel Herold, Lothar Lemnitzer Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften 4. Arbeitstreffen

Mehr

104. Bibliothekartag Bibliotheken von Anfang an Zukunft Nürnberg, 2015

104. Bibliothekartag Bibliotheken von Anfang an Zukunft Nürnberg, 2015 104. Bibliothekartag Bibliotheken von Anfang an Zukunft Nürnberg, 2015 Themenkreis 6: Bibliotheken für die digitale Wissenschaft: Fokus escience und elektronisches Publizieren Referentin: Christin Wohlrath

Mehr

Forschungsdaten zwischen «dunkler» Archivierung und Open Data

Forschungsdaten zwischen «dunkler» Archivierung und Open Data Forschungsdaten zwischen «dunkler» Archivierung und Open Data 104. Deutscher Bibliothekartag Nürnberg, 26. Juni 2015 Dr. Matthias Töwe, ETH-Bibliothek, ETH Zurich Matthias Töwe 26.05.2015 1 Gliederung

Mehr

Security Knowledge Management auf Basis einer Dokumentenvorlage für Sicherheitskonzepte. Felix von Eye Leibniz-Rechenzentrum, Garching bei München

Security Knowledge Management auf Basis einer Dokumentenvorlage für Sicherheitskonzepte. Felix von Eye Leibniz-Rechenzentrum, Garching bei München auf Basis einer Dokumentenvorlage für Sicherheitskonzepte Felix von Eye Leibniz-Rechenzentrum, Garching bei München 18.02.2014 Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) Rechenzentrum für Münchner Universitäten und Hochschulen

Mehr