Hochschulsteuerung durch Zielvereinbarungen und leistungsorientierte Mittelvergabe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschulsteuerung durch Zielvereinbarungen und leistungsorientierte Mittelvergabe"

Transkript

1 Department of Business Management and Economics, Chair of Managerial Accounting and Control Hochschulsteuerung durch Zielvereinbarungen und leistungsorientierte Mittelvergabe Workshop Prof. Dr. Thomas W. Guenther, TU Dresden Berlin, 21. Februar 2013

2 Hochschulsteuerung durch Zielvereinbarungen Ebenen der Neuen Hochschulsteuerung 1. Ebene: Strategie des Freistaates Sachsen 2. Ebene: 3. Ebene: 4. Ebene: Mittelzuweisung an Hoch- Schule Strategie x der Hochschule 1 Strategie des SMWK Hochschulvereinbarung Strategie der Hochschule 2 Strategie der Hochschule 3 Funktionsstrategie für Studienbereich 1 z.b. Lehramt Funktionsstrategie für Studienbereich 2 z.b. MINT-Fächer... Zielvereinbar -ung mit Hochschule x Strategie der Hochschule n Fachbezogene Zielvereinbarungen (z.b. Lehramt) 5. Ebene: Funktionsstrategie für Studienbereich 3 z.b. Wirtschaft und Jura Zielvereinbarungen der Hochschule x mit Fachbereich x.y Quelle: in Erweiterung von BAUM, H.-G. / COENENBERG A. G. / GÜNTHER, T. (2007): Strategisches Controlling, 4., völlig neu gestaltete Auflage, Stuttgart, 2007, S

3 Hochschulsteuerung durch Zielvereinbarungen Grundlegende Stellschrauben I Integration in das Steuerungssystem? Wenn ja, wie? Rechtlicher Charakter (Verwaltungshandeln oder öffentlich-rechtlicher Vertrag?) Zielvereinbarung oder Zielvorgabe (z.b. bei fehlender Einigung)? Verankerung (Ziele, Leitbild, Strategie)? Laufzeit: 1 Jahr, 2 Jahre, 3, Jahre, 4 Jahre, länger? Verfahren: Gegenstromverfahren oder Bottom-Up oder Top-Down? Struktur: einheitlich für alle Hochschulen oder individuell? Inhalt: Gesamtes Leistungsspektrum oder Entwicklung der Hochschule? 3

4 Hochschulsteuerung durch Zielvereinbarungen Grundlegende Stellschrauben II Erfasste Bereiche (Lehre, Forschung, Internationalisierung, Gleichstellung etc.)? Zugrunde liegende Kennzahlen? Wenn ja, welche? Inhalt: Erfolgsorientierung oder Maßnahmenorientierung? Anbindung an die Mittelverteilung: Verteilung aller HH-Mittel, Teilbudgets für Ziele, Teilbudgets für Zielbereiche oder Anbindung an Teilbudgets (z.b. Innovationsbudget)? Sanktionen: positive oder negative Sanktionen? Berichtswesen: jährlich, unterjährig oder mehrjährig? Veröffentlichung: nur intern oder öffentlich? Verzahnung mit laufenden Geschäft? 4

5 Hochschulsteuerung durch Zielvereinbarungen Hochschulinterne Zielvereinbarungen: Sicht der Kanzler Hochschulinterne Zielvereinbarungen werden angewandt... Weiß ich nicht/ 2% Keine Antwort Wenn JA, hochschulinterne Zielvereinbarungen sind als Steuerunngsinstrument geeignet... Ja 90% 29% 69% Nein Ja Nicht bekannt 0% 1% Nein 9% Teils/teils Quelle: Günther, T./John, S./Henke, U. (2013): _Steuerung von Hochschulen, Auswertungsbericht, TU Dresden, Stichprobe: n = 175 Universitäten in DACH 5

6 Hochschulsteuerung durch Zielvereinbarungen Diagnostische Nutzung von Kennzahlen 7,0 Ø Maß der Zustimmung 1= trifft überhaupt nicht zu; 7 = trifft voll und ganz zu 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 4,4 4,8 4,5 5,2 4,7 4,6 4,1 3,7 3,5 4,7 4,2 Gesamt Deutschland Österreich Schweiz Quelle: Günther, T./John, S./Henke, U. (2013): _Steuerung von Hochschulen, Auswertungsbericht, TU Dresden, Stichprobe: n = 175 Universitäten in DACH 6

7 Hochschulsteuerung durch Zielvereinbarungen Interaktive Nutzung von Kennzahlen Ø Maß der Zustimmung 1= trifft überhaupt nicht zu; 7 = trifft voll und ganz zu 7,0 6,0 5,0 Quelle: Günther, T./John, S./Henke, U. (2013): _Steuerung von Hochschulen, Auswertungsbericht, TU Dresden, Gesamt Stichprobe: n = 175 Universitäten in DACH Deutschland 4,0 Österreich Schweiz 3,0 2,0 1,0 4,7 4,4 4,6 3,7 Hochschulleitung schenkt dem System große Aufmerksamkeit Hochschulleitung wertet die Daten selbst aus Hochschulleitung beschäftigt sich regelmäßig mit dem System Das System wird häufig angepasst Quelle: Günther, T./John, S./Henke, U. (2013): _Steuerung von Hochschulen, Auswertungsbericht, TU Dresden, Stichprobe: n = 175 Universitäten in DACH 7

8 Hochschulsteuerung durch Zielvereinbarungen Argumentenbilanz: Steuerung über Zielvereinbarungen Pros Cons

9 Backup 9

10 2 Bundesländervergleich - Rechtsform Rechtsform Körperschaft des öffentlichen Rechtes Körperschaft des öffentlichen Rechtes und gleichzeitig staatliche Einrichtung Stiftung des öffentlichen Rechts Durch Gesetz Änderung in andere Rechtsform möglich Hamburg Hessen (TU Darmstadt) Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Saarland (Universität) Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hessen Mecklenburg- Vorpommern Rheinland-Pfalz Saarland (FH, HS für Musik) Thüringen Hessen (Johann- Wolfgang- Goethe- Universität Baden-Württemberg Bayern Brandenburg Bremen Hamburg Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Thüringen 10

11 2 Bundesländervergleich - Steuerungssystem Steuerungssystem 3 Säulen mit ZV als 3. Säule: Baden-Württemberg, Brandenburg (2% d. Mittel für ZV), Niedersachsen ZV als zentrales Element der Steuerung: Bayern, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen-Anhalt, Bremen ZV als Mittel für leistungsbasierte Mittelverteilung: Berlin, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern 11

12 2 Bundesländervergleich - Laufzeit Laufzeit Laufzeit Beispiel Besonderheiten 1 Jahr Hamburg Änderung vorgesehen 2-3 Jahre Bremen (3 J.), Brandenburg (3 J.), Saarland (3 J.), Niedersachsen (3 J.), Sachsen-Anhalt (3 J.) 4 Jahre Thüringen, NRW, Berlin 5 Jahre Bayern, Hessen, Meck.-Pom., Schleswig-Holstein, Rheinland- Pfalz (Uni Kaiserslautern) Thüringen: Fortschreibung nach 2 Jahren Schleswig-Holstein: Überprüfung nach 2,5 Jahren mehrjährig Baden-Württemberg 12

13 2 Bundesländervergleich - Kennzahlenorientierung Kennzahlenorientierung Keine / geringe Unterlegung der Ziele mit Kennzahlen Teilweise Unterlegung der Ziele mit Kennzahlen Regelmäßige Unterlegung der Ziele mit Kennzahlen Baden-Württemberg Bayern (z. B. Aufnahme zusätzlicher Studienanfänger in Ausbau-ZV vom ) Bremen (z. B. Erhöhung Studienerfolg aller int. Studierenden auf 45 %) Brandenburg Mecklenburg- Vorpommern (nur für Lehrerbildung) Berlin (z. B. Erhöhung der Studienanfängerzahlen) Hamburg (z. B. Aufnahme zusätzlicher Studienanfänger) Hessen (vgl. Kennzahlenset: z. B. Absolventquote, Drittmittel etc.) Niedersachsen (z. B. 60 Anträge zur Anschubfinanzierung für Promotionsvorhaben) 13

14 2 Bundesländervergleich - Kennzahlenorientierung Keine / geringe Unterlegung der Ziele mit Kennzahlen Teilweise Unterlegung der Ziele mit Kennzahlen Regelmäßige Unterlegung der Ziele mit Kennzahlen Rheinland-Pfalz Nordrhein-Westfalen (z. B. Steigerung Drittmittel aus Wirtschaft um 10 %) Schleswig-Holstein (z. B. Erhöhung internat. Studiengänge von 4 auf 10) Sachsen-Anhalt Thüringen (z. B. Promotionsquote) Saarland (vgl. Anhang Zielmarken) 14

15 2 Bundesländervergleich - Zielhorizonte Keine / geringe Unterlegung der Ziele mit Zeitbezügen Brandenburg Hessen Zielhorizonte Teilweise Unterlegung der Ziele mit Zeitbezügen Berlin (z. B: bis 2012 Bericht hsübergreifender AG über Ausbildungsprobleme/ Chancen ausl. Studierender) Hamburg (z. B. Ausbau der Kooperationen mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen in 2010) Regelmäßige Unterlegung der Ziele mit Zeitbezügen Baden-Württemberg (z. B. Einrichtung einer Koordinierungsstelle für Neue Medien bis ) Bayern (z. B: Aufbau eines Zentrums für Kommunikation und Medien bis 2012) Mecklenburg- Vorpommern (nur für Lehrerbildung) Nordrhein-Westfalen (z. B. Erarbeitung einer Internationalisierungsstrategie bis 2008) Bremen (z. B. Weiterentwicklung universitärer Wissenschaftsschwerpunkte 2008 bis 2009) 15

16 2 Bundesländervergleich - Zielhorizonte Keine / geringe Unterlegung der Ziele mit Zeitbezügen Saarland Teilweise Unterlegung der Ziele mit Zeitbezügen Rheinland-Pfalz (vgl. Zeitplanung zur ZV) Thüringen (z. B. Steigerung des englischsprachigen Lehrangebots bis 2011) Regelmäßige Unterlegung der Ziele mit Zeitbezügen Niedersachsen (z. B. im Zielvereinbarungszeitraum) Sachsen-Anhalt (tabellarische Übersicht) Schleswig-Holstein (z.b Einführung von Absolventenbefragungen in zwei Fakultäten bis ) 16

17 2 Bundesländervergleich - Präambel Präambel Nein Ja Baden-Württemberg Sachsen-Anhalt Bayern ( 1 Seite) Berlin (2 Seiten) Brandenburg (1 Seite) Bremen (2 Seiten) Hamburg (1 Seite) Hessen (1 Seite) Mecklenburg-Vorpommern (1 Seite) Niedersachsen (1 Seite) Nordrhein-Westfalen (1/2 Seite) Rheinland Pfalz (1 Seite) Saarland (1 Seite) Schleswig-Holstein (1/2 Seite) Thüringen (1/2 Seite) 17

18 2 Bundesländervergleich - Kategorien Einführung /Übergreifendes Kategorie Leitbild Profil Strategische Ausrichtung / Entwicklungsplanung Aussagen zur Hochschulsteuerung HS-politische Ziele HS-übergreifende Festlegungen Bundesland (Beispiel) Bayern, Hessen, Mecklenburg- Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Thüringen Bayern, Brandenburg, Hamburg, Schleswig- Holstein, Saarland, Sachsen-Anhalt Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen Bayern, Berlin (z. B. Transparenz von Kosten und Leistungen) Hamburg, Hessen, Sachsen- Anhalt, Saarland (z.b. Einbindung Berufungsverfahren in strategische Steuerung), Schleswig-Holstein, Brandenburg, Hessen, Thüringen Berlin, Hessen, Hamburg, Thüringen 18

19 2 Bundesländervergleich - Kategorien Studium und Lehre Kategorie Steigerung Studienerfolg / Studieneffizienz Sicherung der Studienbedingungen Studienplätze / Studienanfänger Entwicklung Studienangebote / Studienstruktur Ausbildungskapazität Lehrerbildung Bundesland Bremen, Hessen Hamburg, Thüringen Berlin, Bremen, Hamburg, Mecklenburg- Vorpommern, Schleswig-Holstein Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen (z. B. Umgestaltung Bachelor/Masterstudiengänge), Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen Hamburg, Nordrhein-Westfalen Bayern, Berlin (z. B. Kap.steigerung, Evaluation), Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen (z. B. Bereitstellung Aufnahmekapazitäten), Nordrhein- Westfalen, Saarland, Schleswig-Holstein, Thüringen 19

20 2 Bundesländervergleich - Kategorien Forschung und Entwicklung Kategorie Ausbau Forschungsaktivitäten Profilierung von Forschungsschwerpunkten Drittmittelwerbung / Erhöhung (Förderung) wissenschaftlicher Nachwuchs Bundesland Saarland (z. B. Weiterentwicklung interdisziplinärer Forschungsinteressen) Bayern, Bremen, Hamburg, Mecklenburg- Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein- Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Thüringen Bayern, Bremen, Hessen Bayern, Berlin (z. B. Graduiertenschulen), Bremen (z. B. Verbesserung Promotionsbetreuung), Hessen, Mecklenburg-Vorpommern (z. B. kooperativ. Promotion), Niedersachsen (z. B. Erhöhung Anzahl Promotionsprogramme), Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (z. B. Verkürzung Promotionszeiten), Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen (z. B. Promotionsstudiengänge) 20

21 2 Bundesländervergleich - Kategorien Kategorie Wissens-und Technologietransfer Bundesland Bremen (z. B. Patente, Innovationsförderung), Hessen, Niedersachsen Saarland, Sachsen- Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen Kooperationen Bremen, Hamburg, Hessen (z. B. außeruniversitäre Forschungseinrichtungen), Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen Vernetzung Beitrag zur kulturellen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung der Region Hamburg (z. B. Industrielle Biotechnologie Nord), Hessen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Thüringen Mecklenburg-Vorpommern (z. B. Teilprojekt zur unternehmerischen HS), Saarland 21

22 2 Bundesländervergleich - Kategorien Kategorie Internationalisierung Weiterbildung Hochschulstruktur, Organisation, Verwaltung, Personal Hochschulbau / Großinvestitionen Bundesland (Beispiel) Bayern, Berlin, Bremen (z. B. Erhöhung Studienerfolg ausl. Studierender), Hamburg, Hessen (z. B. Rekrutierung von Prof.), Mecklenburg- Vorpommern (z. B. Kooperation), Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen Bayern, Berlin, Bremen (z. B. Sicherung Umfang Weiterbildungsprogramme), Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen Bayern (z. B. Untergliederung Phil. Fak. in Departments), Bremen (z. B. Effizienzsteigerung), Hamburg (z. B. Berufungsverfahren), Hessen (z. B. Prozessanalyse), Saarland (z. B. Serviceorientierung), Thüringen (z. B. Personalentwicklung) Hessen, Niedersachsen (z. B. Erweiterungsbau), Saarland (z. B. Sanierungsplanung), Thüringen 22

23 2 Bundesländervergleich - Kategorien Qualitätssicherung Kategorie Studierendenauswahl Qualitätsmanagement /Akkreditierung Employability Lehrevaluation Chancengleichheit / Diversity Managment/ Gender-Mainstreaming Ausbildung Übergang Schule - Hochschule Bundesland (Beispiel) Hamburg (z. B. Selbsttest für Bewerber) Bayern, Berlin (z. B. Integration behinderter Studierender), Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg- Vorpommern, Niedersachsen, Saarland, Schleswig- Holstein, Thüringen Bremen (z. B. Absolventenbefragungen) Hessen, Nordrhein-Westfalen Bremen (z. B. Steigerung Frauen naturw./technische Fächer), Hamburg, Hessen, Mecklenburg- Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen (z. B. Angebote für chronisch Kranke / Behinderte) Hessen (z. B. Erhöhung Ausbildungsplatzzahl), Nordrhein- Westfalen, Saarland Thüringen Berlin, Nordrhein-Westfalen (z. B. Hochschultag) 23

24 2 Bundesländervergleich - Kategorien Kategorie IT /ecampus / E-Learning Öffnung für neue Zielgruppen Attraktivität als Studienstandort /Außendarstellung /Öffentlichkeitsarbeit Bologna-Prozess, Modularisierung Bundesland (Beispiel) Bayern, Hamburg, Saarland, Hessen, Schleswig-Holstein Niedersachsen (z. B. Einrichtung von zwei neuen Weitebildungsstudiengängen) Bayern (z. B. ganzheitliches Uni-marketing), Hamburg, Saarland (WettbewerbÜbergang Schule- Studium-Beruf) Hessen, Thüringen Exzellenzinitiative Hochschulpakt Berlin, Thüringen Berlin, Hamburg, Thüringen 24

25 2 Bundesländervergleich - Kategorien Sonstiges Kategorie Sonstige Leistungen Studentische Mitwirkung Dienstleistungen Universitätsbibliothek Duale Studiengänge Evaluierung Erhöhung Durchlässigkeit der Bildungsbereiche Umsetzung (In-Kraft-Treten, Berichte, Ergänzungen, Folgevereinbarung, Zielkontrolle) Finanzausstattung (Leistungen Land) /Finanzierungssystem Bundesland (Beispiel) Hessen (z. B. Ausbau Campus) Saarland (z. B. Studierendenvertreter) Saarland Bayern (virtuelle Bibliothek), Thüringen Hessen Hamburg Alle Bundesländer Alle Bundesländer 25

26 2 Bundesländervergleich staatliche Leistungen Staatliche Leistungen Mittel: Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hamburg Mittel sowie Sachleistungen: Bremen Mittel für einzelne Projekte ausgewiesen: Brandenburg, Hessen, Rheinland-Pfalz Mittel für Baumaßnahmen sowie weitere Maßnahmen: Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen 26

27 2 Bundesländervergleich - Sanktionierung Baden-Württemberg: vollständige Rückzahlung der Anschubfinanzierung für einzelne Meilensteine möglich bei Nichterreichung der Ziele bzw. Meilensteine aufgrund Versäumnisse der HS Bayern: Nichterreichung führt zu Konsequenzen (z. B. teilweise Rückforderung, Sperrung von Haushaltsansätzen, Umsetzung von Mitteln, Entziehung oder Entsagung monetärer und nicht-monetärer Ansätze) Berlin: Beratung bei Nichterreichung Sanktionierung 27

28 2 Bundesländervergleich - Sanktionierung Mecklenburg-Vorpommern: Zurückforderungen von Zuweisungen möglich in dem Umfang, wie das Ziel nicht erreicht wurde oder im Verzug ist Saarland: Prüfung bei Nichterreichung, ggf. folgende Minderzuweisung wird über Gesamtzeitraum der ZV gestreckt und mit Zuweisungen der Folgejahre verrechnet, zusätzlich Vereinbarung einer Risikokappungsgrenze Thüringen: Nichterreichung führt zu Konsequenzen (z.b. teilweise Ressourcenrückforderung, Sperre von Haushaltsansätzen, Umsetzung von Haushaltsstellen und mitteln) oftmals keine eindeutige zeitliche und inhaltliche Definition der Sanktionen: z. B. Bremen, Hamburg, Rheinland Pfalz, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein 28

29 2 Bundesländervergleich - Berichtswesen Berichtswesen i.d.r. regelmäßiger Bericht vorgesehen Zeitliche Terminierung und Häufigkeit der Berichte Gegenstand der ZV Berichte unstrukturiert und nicht formalisiert Berichtsinhalte: Auskömmlichkeit der Mittel, Erfüllung der Ziele NRW: Berichtspflicht als stat. Daten sowie schriftlicher Bericht 29

30 2 Bundesländervergleich - Berichtswesen Berichtsrhythmus Jährliche Berichterstattung Jährlich, zur Hälfte und am Ende der LZ Jährlich (Präsidiumsbericht) sowie dreimal im Jahr ein Finanzbericht Vierteljährlich, jährlich sowie bis zum 1.4. des Kontraktfolgejahres Bundesland Hamburg (LZ: 1 Jahr), MV (LZ: 5 Jahre), Thüringen (LZ: 4 Jahre), BW (4 Jahre), BY (5 Jahre), Berlin (4 Jahre), Brandenburg (3 Jahre), Bremen (3 Jahre), Hessen (5 Jahre), Niedersachsen (3 Jahre), Rheinland-Pfalz (5 Jahre), Saarland (2 Jahre) Schleswig-Holstein (LZ: 5 Jahre), Nordrhein-Westfalen (LZ: 4 Jahre) Sachsen-Anhalt (LZ: 5 Jahre, aber: derzeit Abstimmung über Berichtspflicht bis ) Bremen (LZ: 2-3 Jahre) 30

31 2 Bundesländervergleich - Umfang Umfang BW: 9 Seiten BY: Seiten Berlin: 21 Seiten Brandenburg: 14 Seiten Bremen: Seiten Hamburg: Seiten Hessen: Seiten MV: 15 Seiten Niedersachsen: NRW: Seiten Rheinland-Pfalz (Uni Kaiserslautern): 14 Seiten Saarland: 18 Seiten 31

32 3 Weitzman-Schema zur Planungstreue Weitzman Schema (Beispiel) 150 % Bonusfaktor Weitzman - Schema Zielgröße (=Forecast): 1,0 Mio Zielerreichung (realisierte Größe): 1,5 Mio Bonusfaktor beträgt 125,00 % 100 % Basisgerade Kurve des Bonusfaktors Bonusfaktor Planwerte 0,5 Mio 1,0 Mio 1,5 Mio 2,0 Mio 50 % Zielerreichung Istwerte 0,5 Mio 1,0 Mio 1,5 Mio 2,0 Mio 0,50 0,75 1,00 1,25 0,25 1,00 1,25 1,50 0,00 0,75 1,50 1,75-0,25 0,50 1,25 2,00 0,5 Mio. 1,5 Mio. Quelle: COENENBERG, A.G.; FISCHER, T.; GÜNTHER, T. (2009): Kostenrechnung und Kostenanalyse, 7. Aufl., Schäffer-Poeschel, Stuttgart 2009, S. 903ff. 32

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Bund-Länder-Vereinbarung Sofortprogramm zur Weiterentwicklung des Informatikstudiums an den deutschen Hochschulen (WIS)

Bund-Länder-Vereinbarung Sofortprogramm zur Weiterentwicklung des Informatikstudiums an den deutschen Hochschulen (WIS) Bund-Länder-Vereinbarung Sofortprogramm zur Weiterentwicklung des Informatikstudiums an den deutschen Hochschulen (WIS) Präambel Die Bundesregierung, vertreten durch das Bundesministerium für Bildung und

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Erfurt, 20. Dezember 2011 RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Mit der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung zwischen den Thüringen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern

Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern (Stand: 17.06.2011) Anmerkung: Die folgende Übersicht

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Praktische Umsetzung durch die Hochschulen

Praktische Umsetzung durch die Hochschulen Praktische Umsetzung durch die Hochschulen Ein Werkstattbericht Dr. Dietmar Ertmann Beteiligung nach Bundesland Baden-Württemberg: 4 Bayern: 7 Berlin: 2 Brandenburg : 3 Bremen: 1 Hamburg: 1 Hessen: 2 Mecklenburg

Mehr

Formelgebundene Mittelvergabe und Zielvereinbarungen an deutschen Universitäten

Formelgebundene Mittelvergabe und Zielvereinbarungen an deutschen Universitäten Formelgebundene Mittelvergabe und Zielvereinbarungen an deutschen Universitäten Dr. Michael Jaeger HIS Hochschul-Informations-System GmbH Präsentation im Sächsischen Staatsministerium der Finanzen Dresden,

Mehr

Qualität dualer Studiengänge. Einführung

Qualität dualer Studiengänge. Einführung Bildung Vorstand Qualität dualer Studiengänge Einführung Stuttgart 2011 Bernd Kaßebaum, Ressort Bildungs und Qualifizierungspolitik 1 Definition dualer Studiengänge Als duale Studiengänge werden nur solche

Mehr

Grundschule. xx 2 24 13 oder 15 18

Grundschule. xx 2 24 13 oder 15 18 Unterrichtsfächer der künstlerischen Pflichtfächer und kumulierte Mindestwochenstunden im Primarbereich und Sekundarbereich I, nach Schularten und Ländern (in Wochenstunden)* 2012 Land Künstlerische Pflichtfächer

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2016 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Deckblatt. Inhalt. Neue Medien in der Hochschullehre. Erste Ergebniseinschätzung und Tendenzen aus der Förderbekanntmachung.

Deckblatt. Inhalt. Neue Medien in der Hochschullehre. Erste Ergebniseinschätzung und Tendenzen aus der Förderbekanntmachung. Neue Medien in der Hochschullehre Erste Ergebniseinschätzung und Tendenzen aus der Förderbekanntmachung H.G. Klaus Deckblatt Inhalt Ziele des NMB-Förderprogramms Tendenzen aus der Förderbekanntmachung

Mehr

Die Weiterentwicklung der Virtuellen Hochschule Baden-Württemberg Mittweida, Saterra, 11.11.2004, Marja Kukowski-Schulert

Die Weiterentwicklung der Virtuellen Hochschule Baden-Württemberg Mittweida, Saterra, 11.11.2004, Marja Kukowski-Schulert Die Weiterentwicklung der Virtuellen Hochschule Baden-Württemberg Mittweida, Saterra, 11.11.2004, Marja Kukowski-Schulert M INISTERIUM FÜR W ISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND KUNST BADEN-WÜRTTEMBERG 1 Der Traum

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2013 Impressum Reihe:

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz

Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz Konstanz, den 15. Januar 2015 evalag: Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Frühphasenfinanzierung von Technologieunternehmen

Frühphasenfinanzierung von Technologieunternehmen Frühphasenfinanzierung von Technologieunternehmen Vorstellung des High-Tech Gründerfonds MSE 2010 Darmstadt 25.08.2010 Dr. Matthias Dill High-Tech Gründerfonds Management GmbH Finanzierungsoptionen während

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Zielvereinbarung. zwischen. dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (Ministerium) und

Zielvereinbarung. zwischen. dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (Ministerium) und Zielvereinbarung zwischen dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (Ministerium) und der Fachhochschule Brandenburg (Hochschule) für die Jahre 2004 bis 2006 2 I. Präambel

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name des Dienstleisters Name der BKK 4sigma GmbH BKK advita Diagnosebereich Diabetes mellitus Typ Räumlicher Geltungsbereich Bundesweit

Mehr

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main Herzlich Willkommen Perspektive 50 plus 6 Jahre in Frankfurt am Main Perspektive 50plus Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen ist ein Programm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zur

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Verwaltungsabkommen. über die

Verwaltungsabkommen. über die Verwaltungsabkommen über die Zentralstelle für die Vorbereitung der Einführung eines bundesweit einheitlichen digitalen Sprechund Datenfunksystems Digitalfunk (ZED) Die Bundesrepublik Deutschland, das

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Niedersachsen und Bremen Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Fachbereich Betriebswirtschaft fb.bw

Fachbereich Betriebswirtschaft fb.bw fachbereich betriebswirtschaft Die Abbildung der Hochschulrechnungslegung im Landeshaushaltsplan 10. Juni 2011 Inhalt: I. Hochschulrechnungslegung in den einzelnen Bundesländern II. Die Abbildung der Hochschulrechnungslegung

Mehr

Rahmenverträge nach 78 SGB VIII / Verordnungen / Empfehlungen zur Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII

Rahmenverträge nach 78 SGB VIII / Verordnungen / Empfehlungen zur Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Rahmenverträge nach 78 SGB VIII / Verordnungen / Empfehlungen zur Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Internetrecherche - Stand April 2008 Bundesland Rahmenvertrag 78 SGB III Anlagen zum Rahmenvertrag /

Mehr

Das Studium Kultur. Erste Projektergebnisse. Ulrike Blumenreich. Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft

Das Studium Kultur. Erste Projektergebnisse. Ulrike Blumenreich. Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft Das Studium Kultur Erste Projektergebnisse Ulrike Blumenreich Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft 2. Expertenworkshop»Studium - Arbeitsmarkt - Kultur«, 26.11.2009 Was erwartet

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten Früher Hilfen. (noch k)ein bundesweiter Überblick

Finanzierungsmöglichkeiten Früher Hilfen. (noch k)ein bundesweiter Überblick Finanzierungsmöglichkeiten Früher Hilfen (noch k)ein bundesweiter Überblick Frühe Hilfen rechnen sich und wie!? Fachtagung des Deutschen Caritasverband e.v. und des Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Digitale und hybride Quasi-DMS

Digitale und hybride Quasi-DMS Digitale und hybride Quasi-DMS Aufbereitungspraxis Corinna Knobloch, Landesarchiv Baden-Württemberg 17. Tagung des Arbeitskreises "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" 13./14. März 2013

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 13 / 4687. Mitteilung. 13. Wahlperiode 29. 09. 2005. der Landesregierung

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 13 / 4687. Mitteilung. 13. Wahlperiode 29. 09. 2005. der Landesregierung 13. Wahlperiode 29. 09. 2005 Mitteilung der Landesregierung Information über Staatsvertragsentwürfe; hier: Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrags über die Bereitstellung von Mitteln aus den Oddset-Sportwetten

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Gender Management als Erfolgsstrategie. Thomas Claus, G/I/S/A, Gender-Institut Sachsen-Anhalt

Gender Management als Erfolgsstrategie. Thomas Claus, G/I/S/A, Gender-Institut Sachsen-Anhalt Gender Management als Erfolgsstrategie Thomas Claus, G/I/S/A, Gender-Institut Sachsen-Anhalt Schwerpunkte 1. Ausgangssituation und Problemlage 2. Das Konzept des Gender Managements 3. Entwicklung von Methoden

Mehr

Wertgrenzen für beschränkte Ausschreibung / freihändige Vergabe (Stand: 6. April 2011)

Wertgrenzen für beschränkte Ausschreibung / freihändige Vergabe (Stand: 6. April 2011) Wertgrenzen für beschränkte / freihändige (Stand: 6. April 2011) Bundesland/ Bund Bund 10.000 Euro Ausbaugewerke, Landschaftsbau, Straßenausstattung bis 50.000 Euro Übrige Gewerke bis Keine Keine Angaben

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main

Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main 1 Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main Allgemeine Grundsätze für Zielvereinbarungen (ZV) Diese Allgemeinen Grundsätze werden für die

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Akademische Personalentwicklung für den wissenschaftlichen Nachwuchs Fragebogen für die Universität

Akademische Personalentwicklung für den wissenschaftlichen Nachwuchs Fragebogen für die Universität Bitte schicken Sie den ausgefüllten Fragebogen möglichst umgehend zurück an: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.v. Pariser Platz 6 Bei Rückfragen können Sie sich gerne jederzeit an uns wenden:

Mehr

Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer)

Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer) Bundesland: Baden-Württemberg Staatliche Hochschule für Gestaltung Durmersheimer Straße 55 76185 Karlsruhe Tel.: 0721 / 95 41-3 04 Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer) Fachhochschule

Mehr

Qualitätssicherung und Evaluation an Hochschulen im Zuge der BA/MA- Umstellung

Qualitätssicherung und Evaluation an Hochschulen im Zuge der BA/MA- Umstellung Qualitätssicherung und Evaluation an Hochschulen im Zuge der BA/MA- Umstellung (Dr. Uwe Schmidt) Universität Trier 2006 1. Hochschulevaluierungsverbund und ZQ 2. Evaluation und Qualitätssicherung: Begriff,

Mehr

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland Denkmalzahlen Nach: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz; Erstellungsdatum unbekannt (nach 2002, vor 2009) Achtung: veraltete Angaben zu Zahlen und Unterschutzstellungssystemen Denkmalschutz und

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4.

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.1 Bildung und Kultur an Hochschulen -Vorbericht- 2013/2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 06. März 2014 Artikelnummer: 2110410148004 Ihr Kontakt

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Aktuelle Forschungsvorhaben und Projekte (Auswahl)

Aktuelle Forschungsvorhaben und Projekte (Auswahl) Workshop: Regionale Steuerungsmöglichkeiten bei Erneuerbaren Energien 18. 11. 20. 11. 2009, Insel Vilm Auftraggeber Durchführung Gesellschaft für Freilandökologie und Naturschutzplanung mbh Adolfplatz

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Titel. Hochschul-Informations-System GmbH. Chinese University Leaders Overseas Training Project: Higher Education Management

Titel. Hochschul-Informations-System GmbH. Chinese University Leaders Overseas Training Project: Higher Education Management Hochschul-Informations-System GmbH Titel Chinese University Leaders Overseas Training Project: Higher Education Management Budgetingand Financingof HEI -Key Lecture 2007 August 24 in Hamburg 1 Übersicht

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014)

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Arbeitsmarkt in Zahlen Beschäftigungsstatistik Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Impressum Reihe: Titel: Arbeitsmarkt in Zahlen - Beschäftigungsstatistik

Mehr

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin 17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin Seite 1 Top 9: Strategie der Steuerberater für KMU Überblick: I. Wer sind wir? II. Wie ist unsere Beziehung zum Mittelstand? III. Wie erreichen wir

Mehr

Fachkräftesicherung - Unterstützung durch die Agentur für Arbeit -

Fachkräftesicherung - Unterstützung durch die Agentur für Arbeit - Agentur für Arbeit Saarland; Geschäftseinheit 3 Fachkräftesicherung - Unterstützung durch die Agentur für Arbeit - BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Eine Neu-Auflage der Arztzahlstudie ist notwendig geworden, da die seiner Zeit prognostizierte Entwicklung des (drohenden)

Mehr

Kommunaler Schuldenreport Nordrhein-Westfalen

Kommunaler Schuldenreport Nordrhein-Westfalen Gerhard Micosatt, FORA Marc Gnädinger, Projektmanager der Bertelsmann Stiftung Gliederung Infrastruktur und gemeindefinanzpolitische Ausgangslage Was ist eine Gemeinde? Zur Auslagerung von Auf- und Ausgaben

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK. DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12.

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK. DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12. Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12.2013 Anzahl Teilnehmer nach KV-Bezirk (Anzahl an im Berichtszeitraum

Mehr

Steuerungssysteme. Die KLR ist eingeführt, erste produktorientierte Informationen, Berücksichtigung von fachlichen und finanziellen Kennzahlen

Steuerungssysteme. Die KLR ist eingeführt, erste produktorientierte Informationen, Berücksichtigung von fachlichen und finanziellen Kennzahlen Tabellarische Zusammenfassung der Ergebnisse einer bundesweiten Abfrage zum Einführungsstand von integrierten Fach- und verfahren in den Bundesländern vom Januar 2005 Stand 14.01.2005 Baden-Württemberg

Mehr

START-Seminartermine 2015/16 Stand September 2016

START-Seminartermine 2015/16 Stand September 2016 1. Schulhalbjahr 2015/16 August Verbund 4 / Nordrhein- Westfalen 21.-23.08.2015 Commundo Neuss September (vermittelt) Deutsch-Norwegisches Jugendforum Alle Herbst 2015 Hamburg STARTer-Tage Für die neu

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1837 16. Wahlperiode 08-02-19. der Abgeordneten Angelika Birk (Bündnis 90/ Die GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1837 16. Wahlperiode 08-02-19. der Abgeordneten Angelika Birk (Bündnis 90/ Die GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1837 16. Wahlperiode 08-02-19 Kleine Anfrage der Abgeordneten Angelika Birk (Bündnis 90/ Die GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wissenschaft,

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Die Relevanz von Gleichstellung für die Hochschulen

Die Relevanz von Gleichstellung für die Hochschulen Die Relevanz von Gleichstellung für die Hochschulen Ergebnisse der bundesweiten Online-Befragungen von Hochschulleitungen und Gleichstellungsbeauftragten Konferenz des am 19. Februar 2013 in Berlin -Projektes

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource?

Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource? Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource? Jörg Hagenah, Medienwissenschaftliches Lehr- und Forschungszentrum, Uni Köln David Gilles, Medienwissenschaftliches Lehr- und Forschungszentrum,

Mehr

Studiengebühren/Studienbeiträge in den Bundesländern

Studiengebühren/Studienbeiträge in den Bundesländern Studiengebühren/Studienbeiträge in den Bundesländern Entwicklungsstand, Ähnlichkeiten und Unterschiede Hannover, den 11. Oktober 2006 Fatma Ebcinoğlu Fragen Welche Länder führen wann Studiengebühren/Studienbeiträge

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Vorläufige Ergebnisse der Bevölkerungsfortschreibung auf Grundlage des Zensus 2011 (Zensusdaten mit dem Stand vom 10.04.2014) 2011 Erscheinungsfolge:

Mehr

vom 06. Juli 2005 die folgende Gemeinsame Richtlinie zur näheren Ausgestaltung des 25 RStV beschlossen: Präambel

vom 06. Juli 2005 die folgende Gemeinsame Richtlinie zur näheren Ausgestaltung des 25 RStV beschlossen: Präambel Gemeinsame Richtlinie der Landesmedienanstalten zur Sicherung der Meinungsvielfalt durch regionale Fenster in Fernsehvollprogrammen nach 25 RStV (Fernsehfensterrichtlinie, FFR) vom 06. Juli 2005 Auf der

Mehr

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Vortrag für den Bundesverband der Sachverständigen für Raum und Ausstattung (BSR) Fachgruppe Fußboden Zur Person: Martin Kuschel Rechtsanwalt geboren

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen

Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen Benchmarking an Hochschulen Workshop am 6./7.04.2005 in Hannover Dr. Michael Leszczensky 1 Benchmarking von Lehre und Forschung an Hochschulen Kostenbenchmarking

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Freistellung zur Weiterbildung

Freistellung zur Weiterbildung Freistellung zur Weiterbildung Regelung in den Bundesländern Für die Seminare wird von der IG BCE bei den zuständigen Ministerien in den Bundesländern eine Bildungsfreistellung beantragt. Wenn du dich

Mehr

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE DIE BERGISCHE KRANKENKASSE Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie DMP Diabetes Typ II Berichtszeitraum vom

Mehr

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland Ferienkalender 2016 Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland 11 12 1 Deutschland Baden- Württemberg Winter Ostern Pfingsten Sommer

Mehr

Stand der Einführung in Deutschland

Stand der Einführung in Deutschland HIS-Workshop Studiengebühren am 3./4. Juli 2006 in Hannover Stand der Einführung in Deutschland Vergleich der Ländermodelle Fatma Ebcinoğlu Fragen Welche Länder führen wann Studiengebühren ein? Welche

Mehr

Gesetz zu dem Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrages über die Bereitstellung von Mitteln aus den Oddset-

Gesetz zu dem Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrages über die Bereitstellung von Mitteln aus den Oddset- Landtag von Baden-Württemberg 13. Wahlperiode Drucksache 13 / 4764 25. 10. 2005 Gesetzentwurf der Landesregierung Gesetz zu dem Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrages über die Bereitstellung von

Mehr

Nationaler Kodex für das Ausländerstudium an deutschen Hochschulen

Nationaler Kodex für das Ausländerstudium an deutschen Hochschulen Nationaler Kodex für das Ausländerstudium an deutschen Hochschulen Praxisbeispiel: Universität Mannheim Dr. Christian Queva, Leiter Dezernat für Studienangelegenheiten Begrüßung / Kurzvorstellung Christian

Mehr

Bachelor, Master und die Reform der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz

Bachelor, Master und die Reform der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz Bachelor, Master und die Reform der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz Informationsveranstaltung des Zentrums für Lehrerbildung der Universität Trier am 1. Dezember 2005 Prof. Dr. Hermann Saterdag 2 Ziele

Mehr

Mindestlöhne im Sinne des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes

Mindestlöhne im Sinne des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes Bundesministerium für Arbeit und Soziales Mindestlöhne im Sinne des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes - Stand: 1. August 2013 - Abfallwirtschaft einschließlich Straßenreinigung und Winterdienst (5. Rechtsverordnung)

Mehr

FamilienBande ein umfassendes Modell zur Geschwisterbetreuung

FamilienBande ein umfassendes Modell zur Geschwisterbetreuung FamilienBande ein umfassendes Modell zur Geschwisterbetreuung ISPA Institut für Sozialmedizin in der Pädiatrie Augsburg Kooperationspartner der Initiative FamilienBande Andreas Podeswik & Caroline Stachura

Mehr

Wo gibt s da was? Effektive Ressourcennutzung Potenziale in der Notfallversorgung. Natalie Götz Gesundheitsökonomisches Zentrum TU Berlin

Wo gibt s da was? Effektive Ressourcennutzung Potenziale in der Notfallversorgung. Natalie Götz Gesundheitsökonomisches Zentrum TU Berlin Wo gibt s da was? Effektive Ressourcennutzung Potenziale in der Notfallversorgung Natalie Götz Gesundheitsökonomisches Zentrum TU Berlin Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin Vier Gesundheitsökonomische

Mehr

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Tag der Bekanntmachung im NBl. HS MSGWG Schl.-H.: 28.12.2015, S. 157 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der Universität zu

Mehr

Eine Übersicht über den Nichtraucherschutz in Deutschland Stand: August 2014

Eine Übersicht über den Nichtraucherschutz in Deutschland Stand: August 2014 Eine Übersicht über den Nichtraucherschutz in Deutschland Stand: August 2014 Bunweit Am 01.09.2007 tritt das Gesetz zur Einführung eines es in en Bun und öffentlichen Verkehrsmitteln (Bunnichtraucherschutzgesetz-BNichtrSchG)

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016 GESETZENTWURF der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Staatsvertrag über die gemeinsame Einrichtung für Hochschulzulassung

Mehr

hinterlegte Vollständigkeitserklärungen

hinterlegte Vollständigkeitserklärungen Übersicht 1: Anzahl der VE-Hinterlegungen, Berichtsjahre 2011 bis 2013 4.000 2011 2012 2013 3.500 3.000 2.500 2.000 3.644 3.658 1.500 3.367 1.000 500 0 hinterlegte Vollständigkeitserklärungen 1 Übersicht

Mehr

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE DIE BERGISCHE KRANKENKASSE Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie DMP Diabetes Typ II Berichtszeitraum vom

Mehr

Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter

Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter Duisburg, 14. Oktober 2011 Daniel Völk Gliederung 1. Begriffsbestimmung: Duales Studium 2. Studiengänge 3. Studierende

Mehr

Schleswig-Holstein auf Rang 13 im Bildungsvergleich der Länder

Schleswig-Holstein auf Rang 13 im Bildungsvergleich der Länder Pressemitteilung 3. September 2015 Bildungsmonitor 2015: Der Schleswig-Holstein auf Rang 13 im Bildungsvergleich der Länder Bundesweiter Bestwert bei Zeiteffizienz +++ Stärken bei der Bekämpfung von Bildungsarmut

Mehr