3.3 Ansätze für kommunales Informations- und Wissensmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3.3 Ansätze für kommunales Informations- und Wissensmanagement"

Transkript

1 3.3 Ansätze für kommunales Informations- und Wissensmanagement Im Zuge des allgemein hohen Interesses an Fragen des Wissensmanagements wurde in letzter Zeit auch die öffentliche Verwaltung als Betätigungsfeld entdeckt, wenngleich nicht in einem der Privatwirtschaft vergleichbaren Ausmaß. An dieser Stelle sei unter anderem auf das umfangreiche Werk von Makolm & Wimmer (2005) hingewiesen, welches einen guten Überblick über Wissensmanagement im öffentlichen Bereich gibt. Weitere Publikationen mit Blick auf die kommunale Verwaltung wurden aus wissenschaftlicher Perspektive, in letzter Zeit jedoch auch vermehrt von Unternehmen der Beratungsbranche veröffentlicht. Mit ihrem Grundlagenpapier aus dem Jahr 2001 hat die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung (KGSt) einen thematischen Vorstoß in diese Richtung unternommen. Da Wissensmanagement sowohl in privaten als auch in öffentlichen Organisationen grundsätzlich vergleichbaren Regeln und Bedingungen unterliegt, spricht sich die KGSt (2001) dafür aus, die in der Privatwirtschaft in den letzten Jahren gewonnenen Erkenntnisse auch für den Umgang mit Wissensmanagement in den Kommunen zu nutzen (s.a. KGSt 2005). Dennoch lassen sich Unterschiede zwischen den Organisationsformen erkennen, die in der jeweiligen Art der Aufgabenwahrnehmung, dem organisationalen Selbstverständnis sowie in ihrem Auftrag begründet liegen. Kommunen unterliegen wie alle Bereiche der öffentlichen Verwaltung nicht der Maxime der Gewinnerzielung und -maximierung und nur im begrenzten Maße einem Wettbewerbsdruck, wenngleich unter dem Eindruck sinkender Steuereinnahmen und wachsender Verschuldung auch im öffentlichen Sektor jegliche Art von Einsparung durch effizienten Ressourceneinsatz gefordert ist (vgl. Klein 2004). Die effektive Nutzung der Ressource Wissen spielt somit auch in Kommunen eine entscheidende Rolle, da für die Mehrheit der Arbeitsplätze der tägliche Umgang mit Information und Wissen von grundlegender Bedeutung ist. Sowohl im privaten wie auch im öffentlichen Bereich bedeutet Wissen Innovation; für Kommunen stellt der Erwerb neuen Wissens die Grundlage für strukturiertes Verwaltungshandeln dar. Der Umgang mit Wissen dient unter anderem dazu, technische, soziale und politische Entwicklungen für die Ausführung von Kontroll- und Überwachungsaufgaben nachzuvollziehen. 71 In der Privatwirtschaft hingegen wird Wissen vor allem genutzt zur aktiven Erhaltung eines Wettbewerbsvorsprungs und zur Entwicklung neuer, marktfähiger Produkte und Dienstleistungen (vgl. Voigt 2005) Dies gilt insbesondere für die technischen Bereiche und die Ordnungsbehörden der Kommunalverwaltungen, wie beispielsweise die Planungsämter sowie die Umwelt- und Baubehörden. 72 Für weiterführende Hinweise zum angeführten Vergleich wird auch auf den Aufsatz von Dössel & Schomann (2003) verwiesen. 53

2 Im folgenden Abschnitt werden insbesondere solche informationstechnisch ausgerichteten Instrumente beleuchtet, die den Wissensmanagementprozess in kommunalen Verwaltungen unterstützen und forcieren können. Dabei wird das technikgetriebene Informationsmanagement als Unterstützung des Wissensmanagements hier in den Mittelpunkt der Betrachtungen gerückt, auch wenn die alleinige Konzentration auf die Informationstechnik zu Recht von vielen Autoren als einseitig kritisiert wird (vgl. beispielsweise Romhardt 2002:29). An dieser Stelle sei diese Sichtweise jedoch erlaubt, da vor allem den im kommunalen Umfeld bestehenden technischen Konzepten und der damit implizit verbundenen Restrukturierung organisationaler Prozesse Rechnung getragen werden soll. Dabei stellt der Einsatz von Instrumenten zur Unterstützung des Wissensmanagements trotz des bereits vorangeschrittenen Technikeinsatzes eine große Herausforderung für die Kommunen dar. Um die diesbezügliche Akzeptanz in den Verwaltungen zu erhöhen und die praktische Umsetzung von Maßnahmen des Wissensmanagements zu gewährleisten, müssen die Gesamtaufgaben und Ziele der Verwaltung sowie die bestehende informationstechnische und organisatorische Infrastruktur berücksichtigt werden (vgl. KGSt 2001:44 und Böhnlein 2005). Es handelt sich bei der Einführung von Instrumenten des kommunalen Informations- und Wissensmanagements um weitreichende und langfristige Entscheidungen, die innerhalb einer heterogenen Organisationsstruktur unter Berücksichtigung der zu leistenden Aufgaben getroffen werden müssen Instrumente des kommunalen Informations- und Wissensmanagements Die Darstellung kommunaler Instrumente zur Steuerung des Informations- und Wissensmanagements macht eine Klassifizierung in die Rubriken Informationssysteme, prozessgesteuerte Handlungssysteme sowie wissensbasierte Lernsysteme notwendig. Bei näherer Betrachtung können die Informationssysteme sowie die prozessgesteuerten Handlungssysteme in Instrumente mit überwiegender Binnenwirkung und solche mit überwiegender Außenwirkung unterschieden werden. Lernsysteme, hier vor allem E-Learning-Angebote, werden in der Regel für interne Zwecke eingesetzt. In den folgenden Abschnitten wird unter Berücksichtigung der Definition in Kapitel 2.1 und 3.1 sowohl von Informations-, als auch von Wissensmanagement gesprochen, da je nach Instrument und Anwendung die in den vorangegangenen Kapiteln definierten Merkmale für die Anwendung des Begriffs Wissen nicht immer erfüllt sind. Die Klassifizierung der Instrumente zur Steuerung des Informations- und Wissensmanagements spiegelt sich in modifizierter Form in der kommunalen Praxis im Rahmen entsprechender Handlungsfelder wider. Abbildung 11 verdeutlicht dies, indem die einzelnen strategisch-instrumentellen Handlungsfelder als Teil des kommunalen Informationsmanagement dargestellt werden. Im Mittelpunkt der 54

3 Betrachtung steht dabei das Spannungsfeld zwischen interner und externer Ausrichtung sowie zwischen der vorwiegend prozessualen und vorwiegend inhaltlichen Ausrichtung der Handlungsfelder. Abb. 11: Ausgewählte strategisch-instrumentelle Handlungsfelder des kommunalen Informationsmanagements Die einzelnen Handlungsfelder werden dabei als operative Stützen des kommunalen Informationsmanagements angesehen. Mit dem Begriff Workflowmanagement werden dabei die nach innen, auf die Arbeitsprozesse gerichteten Instrumente repräsentiert. Im Hinblick auf die Beteiligung der Bürger sind unter dem Begriff E-Governance alle Aktivitäten mit nach außen gerichteter Komponente zu verstehen. 73 Maßgeblich für den Bereich der Lernsysteme und die Wissensverarbeitung und -weitergabe sei hier das E-Learning genannt. Die so gebildeten Kategorien drücken eine vorrangig technikgetriebene Sichtweise aus. Diese begründet sich vor allem in der selektiven Auswahl derjenigen Instrumente zur Steuerung und Bereitstellung von Information und Wissen, die im Rahmen der vorliegenden Arbeit thematisch berührt werden. Im Vergleich zur generalisierenden Darstellung in Abbildung 11 wird nachfolgend auf eine differenziertere Beschreibung der Instrumente und Handlungsebenen des 73 Siehe hierzu auch die Erläuterungen in Kapitel

4 kommunalen Informationsmanagements Wert gelegt. 74 In der Praxis lassen sich dabei die verfügbaren Instrumente aufgrund ihrer heterogenen Einsatzmöglichkeiten und -gebiete zum Teil nicht immer eindeutig voneinander abgrenzen. Im Sinne einer Systematisierung und Steigerung der Effektivität innerhalb der kommunalen IT- und DV-Systemlandschaft ist jedoch ohnehin eine handlungsfeldübergreifende Nutzung möglichst weniger, synergetisch nutzbarer Instrumente anzustreben. Informationsmanagement durch Informationssysteme Informationsmanagement unterstützt das organisationale Wissensmanagement in besonderer Weise. Kommunale Verwaltungen bedienen sich seit jeher einer Reihe von analogen Systemen und Verfahren zur Informationsaufbereitung und Informationsbereitstellung. 75 Durch den flächendeckenden Einsatz der elektronischen Datenverarbeitung sowie der Ausrüstung der Verwaltungen mit breitbandiger Netzwerktechnologie ergeben sich darüber hinaus Möglichkeiten des Einsatzes innovativer digitaler Informationssysteme. Eine diesbezügliche Betrachtung soll im Folgenden zunächst auf den Einsatz internet- und intranetgestützter Informationsportale 76 fokussiert werden. Internet- und intranetgestützte Informationsportale Im Rahmen dieser Arbeit stehen das Informations- und Wissensmanagement und der Informationstransfer mittels intranet- und internetbasierter Portale im Vordergrund der Betrachtungen. Mit dem wissensbasierten Internetportal Virtuelles Umweltamt wird dies in praktischer Hinsicht konkretisiert. 77 Bezüglich der Nutzung internetgestützter Informationsportale muss jedoch einschränkend berücksichtigt werden, dass innerhalb der kommunalen Verwaltung die Verfügbarkeit des Internets noch nicht überall flächendeckend gewährleistet ist. 78 Daher kommt der Nutzung des Intranets hier ebenfalls große Bedeutung für die Vorhaltung und Verbreitung von arbeitsplatzrelevanten Informationen zu. Die Stadt Hagen beispielsweise hat wie viele andere Kommunen neben dem Aufbau eines Virtuellen Rathauses auch eine intranetbasierte Lösung zur Verbreitung von mitarbeiterrelevanten Informationen geschaffen. Hierbei kommen dv-technische Softwarelösun- 74 Eine gute Übersicht zu unterschiedlichen Instrumenten des Wissensmanagements im kommunalen Alltag kann bei Blaich (2003) eingesehen werden, online verfügbar und zuletzt am abgerufen unter: wissens-dienstleister.shtml. 75 Eine gute Übersicht hierzu liefert die Veröffentlichung zum Wissensmanagement der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung (KGSt 2001:44ff.). 76 Weiterführendes zum Einsatz und zum Aufbau von kommunalen Informationsportalen, insbesondere in Bezug zum Virtuellen Umweltamt sind den Kapiteln 2.2 und 4 zu entnehmen. 77 Siehe hierzu Kapitel Im Rahmen der Umfeldanalyse wird in Kapitel 8.1 in diesem Zusammenhang der Frage der Verfügbarkeit des Internets in kommunalen Umweltämtern nachgegangen. 56

5 gen zum Einsatz, die zum Teil aus Datenbankapplikationen sowie Content- Management-Systemen hervorgegangen sind. 79 In der Regel beinhalten diese Angebote jedoch ausschließlich allgemeine Informationen für Auskünfte bei Bürgeranfragen, in den wenigsten Fällen fachspezifische Inhalte mit dem Ziel der Informationsversorgung einzelner Ämter oder Behörden. Um sektorale Fachinformationen beziehen zu können, werden seitens der Verwaltungsmitarbeiter in den Fachämtern häufig webbasierte Fachportale von Landes- und Bundesbehörden, kommunalen Spitzenverbänden von Universitäten, Fachverbänden sowie anderen Fachinstitutionen genutzt. 80, 81 Diese Portale können je nach Ausrichtung unter den Begriffen Governmental Portal oder Departmental Portal subsumiert werden (vgl. von Lucke 2002:13f.). Sie stellen sich in der Regel als verlässliche Informationsquellen für die Mitarbeiter der Verwaltungen dar. Neben diesen webbasierten Informationsangeboten unterhalten die kommunalen Ämter eine Reihe fachbezogener Datenbanken und Softwaresysteme, die Informationen im Hinblick auf verschiedene Umweltmedien für Überwachungstätigkeiten und Aufgaben im Rahmen des langfristigen Umweltmonitorings vorhalten. Einige dieser webbasierten Angebote entwickeln sich zurzeit zu interaktiven Mitarbeiterportalen, die kollektives Wissen personalisiert verfügbar machen und eine dementsprechende technische Infrastruktur vorhalten (vgl. Klein 2004). Dies gilt zunächst insbesondere für Angebote Dritter, in Teilen jedoch auch bereits für verwaltungsinterne Angebote. Ein anschauliches Beispiel für ein interaktiv gestaltetes, personalisiertes Mitarbeiterportal, welches auch kommunale Fachbelange berücksichtigt, stellt das Projekt EUWAS - European Waste Sector Assistant dar. 82 Anhand dieses Projektes wird deutlich, auf welche Weise das Management von Daten und Informationen aus verteilten Datenquellen arbeitsplatz- und personenbezogen gestaltet und ein dementsprechender Informationszugriff erleichtert werden kann. Neben der Bereitstellung strukturierter Informationen unterstützt ein solches interaktives Mitarbeiterportal mit seinen spezifischen Funktionen insbesondere auch die 79 Die Stadt Hagen setzt im Bereich des Intranets sowie im städtischen Callcenter eine Wissensdatenbank ein, die zusätzlich über Komponenten eines Workflow-Management-Systems verfügt. Zukünftig ist geplant, hier ein stadtweites Content-Management-System in Einsatz zu bringen. 80 Exemplarisch sei für den Umweltsektor auf die Internetportale des Bundesumweltministeriums (www.bmu.de), des Umweltbundesamtes (www.umweltbundesamt.de) sowie des Landesumweltamtes NRW (www.lua.nrw.de) verwiesen. Für kommunalspezifische Belange sind unter anderem die Seiten der Kommunalen Gemeinschaftsstelle (www.kgst.de) sowie des Deutschen Städtetages (www.staedtetag.de) relevant. 81 Siehe in diesem Zusammenhang auch die Auswertung der Umfeldanalyse in Kapitel 8.1, in der unter anderem das Nutzungsverhalten bezüglich externer Fachportale untersucht wurde. 82 Es handelt sich hierbei um ein im Rahmen des EU-Programmes econtent teilfinanziertes Projekt mit dem Ziel der Bereitstellung eines arbeitsplatznahen Informationsangebotes. Im Internet ist das multinationale Projekt, an dem die Stadt Hagen als kommunaler Vertreter beteiligt ist, unter erreichbar. 57

6 Kommunikation innerhalb der Mitarbeiter-/Expertenschaft (Eimer & Krause 2005 und Eimer & Palitzsch 2006). Insgesamt lassen sich zurzeit drei Kategorien webbasierter Informationsportale darstellen, die im Rahmen der internen Informationsversorgung seitens der kommunalen Dienststellen von Bedeutung sind: Organisationsinterne intranetbasierte Wissensdatenbanken (zum Teil in Zusammenhang mit der Etablierung von Virtuellen Rathäusern) Organisationsfremde internetbasierte Fachportale Organisationsinterne und -fremde interaktive Mitarbeiterportale Prozessgesteuerte Handlungssysteme Unter prozessgesteuerten Handlungssystemen werden solche strategisch ausgerichteten Instrumente verstanden, die typische, meist wiederkehrende Arbeitsprozesse der kommunalen Verwaltung unterstützen. Diese können entweder einen vorwiegend auf interne, organisationale Prozesse oder aber einen nach außen auf Bürger und Privatunternehmen gerichteten Charakter aufweisen. Während die Außensicht über den Aufbau Virtueller Rathäuser als Teil des E-Government Prozesses realisiert wird, treten im Hinblick auf die Binnensicht beispielsweise der Einsatz von Workflowmanagement- oder Dokumentenmanagementsystemen in den Vordergrund. In jedem Fall zielt der Einsatz von prozessgesteuerten Handlungssystemen auf die Steigerung der Effizienz einer Vielzahl von Verwaltungsdienstleistungen ab (vgl. auch KGSt 2002b:9ff.). Neben dem prozessualen Charakter unterstützen sie - wie im Folgenden aufgezeigt wird - jedoch auch Teile des kommunalen Informations- und Wissensmanagements. Vielfach wird in den Kommunen zurzeit versucht, die einzelnen Facetten und Systeme zu bündeln, um so eine Homogenisierung der Systemlandschaft voranzutreiben und vielfach auftretende redundante System- und Datenhaltungen zu vermeiden Die Außensicht: Instrumente des E-Government In deutschen Kommunen wurden in den letzten Jahren zahlreiche Projekte zur Einführung von E-Government Aktivitäten durchgeführt, wobei insbesondere seitens der Länder entsprechende Fördermittel zur Verfügung gestellt wurden. Die Vorreiter auf diesem Gebiet sind aufgrund ihrer personellen Kapazitäten sowie ihres Aufgabenportfolios zumeist die großen Kommunalverwaltungen. Hier ist der Aufbau von Virtuellen Rathäusern in einigen Bereichen bereits weit vorangeschritten (vgl. KGST 2002b, InitiativeD und Difu 2003, Wegweiser Verlag & Fraunhofer egovernment-zentrum 2004). Jedoch verharren andere Projekte aufgrund ungünstiger Umfeldbedingungen auch weiterhin in ihren Anfängen. Diesbezügliche An- 58

7 haltspunkte unter Berücksichtigung vorhandener Entwicklungen geben beispielsweise Kubicek & Wind (2005). Vorschläge zur Entwicklungen und zum nachhaltigen Betrieb von E-Government-Lösungen unterbreitet auch die KGSt in ihrem Bericht 1/2006 (KGSt 2006). Die einzelnen Entwicklungsstufen des E- Government-Prozesses können unter Berücksichtigung der Funktionen Information, Interaktion und Transaktion insofern charakterisiert werden, als sie den jeweiligen Grad der technischen und inhaltlichen Entwicklung der Angebote widerspiegeln (vgl. KGSt 2002b:9). Die kommunale Verwaltung hat sich zum Ziel gesetzt, die Möglichkeiten des E- Government insbesondere zu nutzen, um die Beziehungen des Bürgers zur Verwaltung, die Beziehungen von Unternehmen zur Verwaltung, die Beziehungen der Verwaltung(en) untereinander effektiver zu gestalten (KGST 2003:20). Dabei umfasst das E-Government insbesondere folgende Aspekte: die Bereitstellung und Nutzung elektronischer Schnittstellen nach außen, zu Bürgern, Unternehmen, anderen Organisationen und Lieferanten, die Verknüpfung interner Prozesse mit den neuen, beziehungsweise neu gestalteten Dienstleistungsangeboten sowie die interne Organisation von Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen sowie deren Kooperation untereinander (KGSt 2002b:10) Abb. 12: Das Virtuelle Rathaus der Stadt Hagen als E-Government Instrument 59

8 E-Government bedeutet somit weitaus mehr als die Bereitstellung von online- Formularen und von bürgerrelvanten Informationen über das Internet. E- Government greift in interne wie externe Organisationsprozesse ein und erfordert seitens der Verwaltungsmitarbeiter ein prozess- und zielgruppenbezogenes Überdenken tradierter Strukturen und Arbeitsweisen bis hin zu den Kernelementen des Verwaltungsaufbaus als solchem (vgl. beispielsweise Krutoff 2003, Kubicek & Wind 2004 sowie Frick 2004). 83 Unter Berücksichtigung der oben genannten Aspekte erscheinen Entscheidungen im Umfeld von E-Government-Prozessen, auch bezüglich der Auswahl technischer Komponenten für eine geeignete IT-Systemarchitektur, bedeutend und zukunftsweisend. Dies nicht zuletzt, da es sich meist um investitionsintensive Maßnahmen handelt. Neben der Bereitstellung solcher online-transaktionsangebote stellt sich jedoch auch die Frage, wie hoch die Akzeptanz auf Seiten der Bürger ist. Kubicek & Wind (2006) verweisen unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes auf die zum Teil niedrigen Zugriffszahlen, dies insbesondere auch mit Hinweis auf die hohen Investitionskosten. Die Autoren fordern die Einbettung der E- Government-Angebote in ein umfassendes, attraktives Stadtinformationssystem. Die Bereitstellung von umfassenden Hintergrundinformationen kann neben der Aktivierung der Bürger als Kunden auch für den Back-Office-Bereich von großer Bedeutung sein, da auch diese Mitarbeiter von den positiven Effekten für den eigenen Arbeitsbereich überzeugt werden müssen. Die Bereitstellung webbasierter mitarbeiterrelevanter Fachinformationen kann dazu beitragen, den gesamten Verfahrensprozess in seiner Abwicklung transparenter und effizienter zu gestalten und somit auch den internen Nutzen zu kommunizieren. Unter anderem vor diesem Hintergrund ist auch die enge Verzahnung von E-Government mit dem Informations- und Wissensmanagement zu verstehen. Die KGST hat diese Forderung mit Hinweis auf die Verknüpfung von elektronischen Vergabeverfahren mit Aspekten des Wissensmanagements bereits 2002 in ihrer grundlegenden Darstellung zum E- Government Prozess in den Kommunen erhoben (KGSt 2002b:11) Die Binnensicht: Workflowmanagement- und Dokumentenmanagementsysteme Als weiterer Teil des kommunalen Informationsmanagements können softwaregestützte Instrumente wie Workflow- und Dokumentenmanagementsysteme angesehen werden. Die Hauptaufgabe dieser Systeme besteht darin, die Abwicklung von Geschäftsprozessen sowie das strukturierte Ablegen und Auffinden von Daten zu gewährleisten. 83 Siehe hierzu ergänzend auch die Ausführungen zum deutschen Verwaltungssystem in Kapitel

9 Workflowmanagementsysteme Das Workflowmanagement oder auch Arbeitsablauf-Management umfasst die Strukturierung, Ausführung und Steuerung von Geschäftsprozessen. Unter Workflow wird dabei ein Prozess, beziehungsweise ein Vorgang verstanden, der wiederum aus einzelnen Teilprozessen besteht. Die einzelnen Teilprozesse bauen aufeinander auf, wobei Anfang, Ablauf und Ende des Prozesses klar definiert sind. Workflowmanagementsysteme unterstützen die im Rahmen der Geschäftsprozesse anfallenden Tätigkeiten durch Software-Systeme. In der kommunalen Verwaltung fallen eine Vielzahl von strukturierten und wiederkehrenden Vorgängen an, die durch den Einsatz von Workflowmanagementsystemen effizient bearbeitet werden können. Als Beispiel sei auf behördliche Genehmigungsverfahren verwiesen, wie sie im Rahmen des Virtuellen Umweltamtes als sogenannte Step-by-Step-Guides abgebildet werden. 84 Workflowmanagementsysteme unterstützen insbesondere ämter- und abteilungsübergreifende Verwaltungsverfahren durch ein differenziertes Zugriffs- und Rechtesystem und helfen, die Prozesse für alle Beteiligten transparent zu gestalten. In diesem Sinne flankieren sie das kommunale Informationsmanagement in hervorragender Weise und können als Teil desselben angesehen werden. Das Thema Groupware-Systeme soll an dieser Stelle im Hinblick auf die elektronische Unterstützung kooperativen Arbeitens in zeitlich und räumlich voneinander getrennten Gruppen als weitere Facette des prozessualen Informationsmanagements lediglich erwähnt werden. 85 Dokumentenmanagementsysteme Das Thema Workflowmanagement steht inhaltlich in engem Zusammenhang mit dem sogenannten Dokumentenmanagement. Ziel des Dokumentenmanagements, beziehungsweise der dazu entwickelten Dokumentenmanagementsysteme, ist die strukturierte Verwaltung von ursprünglich meist papiergebundenen Dokumenten in elektronischen Systemen. Für die öffentliche Verwaltung steht dabei die Aktenverwaltung im Vordergrund. Der Begriff der elektronischen Akte umschreibt den Prozess der dv-gestützten Archivierung von Dokumenten, die bei Abwicklung von Verwaltungsprozessen anfallen. Beim Bundesministerium des Innern wurde in der Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik 84 Es handelt sich hierbei um strukturierte Darstellungen ausgewählter Genehmigungsverfahren Unterer Wasserbehörden (UWB) in NRW. Zuletzt aufgerufen am unter der URL: = Beispielhaft kann in diesem Zusammenhang die verbreitete phpgroupware angeführt werden, die kostenlos im Netz unter heruntergeladen werden kann, letzter Aufruf am

10 in der Bundesverwaltung (KBSt) hierzu das DOMEA-Konzept 86 für Dokumentenmanagement und elektronische Archivierung in der öffentlichen Verwaltung entwickelt Elektronische Lernsysteme - E-Learning Neben der Informationsbereitstellung und -verarbeitung kommt der kontinuierlichen Aus- und Fortbildung in Kommunen ein hoher Stellenwert zu. Inner- und außerbetriebliches Lernen kann als Teil des organisationalen Wissensmanagements angesehen werden, das unter anderem durch den Einsatz von E-Learning- Angeboten unterstützt werden kann. Wie bereits angedeutet, interessieren sich die Verantwortlichen der kommunalen Aus- und Fortbildung seit einigen Jahren verstärkt für den E-Learning-Markt. An verschiedenen Stellen konnten E-Learning Angebote seitens der kommunalen Mitarbeiter bereits genutzt werden, dies insbesondere in Kooperation mit den jeweiligen kommunalen Studieninstituten. 87 Dabei stehen mit Fortbildungen im EDV-Bereich sowie auch auf dem Gebiet des Neuen kommunalen Finanzmanagements solche Angebote im Mittelpunkt, die von fachbereichsübergreifendem kommunalem Interesse sind. 88 Von einem flächendeckenden E-Learning-Einsatz in kommunalen Verwaltungen kann jedoch nicht gesprochen werden - zum Teil handelt es sich bei den genutzten Systemen bis heute um projektfinanzierte Pilotanwendungen. Eine diesbezügliche Studie der Bertelsmann Stiftung aus dem Jahr 2002 kommt zu dem Ergebnis, dass E-Learning als Form der Weiterbildung in Verwaltungen von etwa zehn Prozent der Kommunen eingesetzt wird. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA 2004:35) verweist auf weitere Studien, die eine noch geringere Durchdringung in den Verwaltungen aufzeigen: Betrachtet man den Anteil von e- Learnern in den Verwaltungen (einschließlich Hochschulen und Landesbehörden), so nutzten im Jahr 2004 laut einer Studie vom nordmedia elearning Kompetenzzentrum Niedersachsen / MMB (2004) rund fünf Prozent aller Angestellten e- Learning. 89 In die gleiche Richtung weist die Studie von Wegweiser & Fraunhofer egovernment-zentrum (2004), die eine eher verhaltene Annäherung der öffentli- 86 Unter abzurufen, zuletzt am Das Studieninstitut Duisburg bietet beispielsweise unterstützende E-Learning Angebote für die Angestelltenlehrgänge I und II an (s. 88 Das WebKolleg NRW hält für Kommunen ein eigenes Kursangebot vor, das dem Prinzip des Blended-Learning folgt (http://www.webkollegnrw.de/angebote/kommunen/index.html, letzter Aufruf am ). 89 Vgl. hierzu entsprechende Zahlen für deutschen Unternehmen, die im Rahmen der Studie des MMB (MMB 2006) ermittelt wurden: rund 27% der repräsentativ befragten Unternehmen nutzen bereits E-Learning, wobei der Nutzungsgrad mit zunehmender Größe der Unternehmen steigt. 62

11 chen Verwaltung an computergestützte Lernformen aufzeigt: lediglich 14% der Befragten setzen verwaltungsinterne Lernsysteme ein; rund die Hälfte der in der Studie befragten Verwaltungen jedoch sieht auch in Zukunft keine Notwendigkeit, E-Learning-Verfahren einzuführen. Severing (2002) und andere Autoren (beispielsweise Bradshaw et al. 2002) weisen ausdrücklich darauf hin, dass Lernprozesse auf unterschiedlichen Wegen, auch ohne ausgewiesene Lernprogramme, digital unterstützt werden können. Unter dem Eindruck der zögerlichen Nutzung von E-Learning-Angeboten stellen informelle Lernangebote, wie beispielsweise Online-Communities oder auch das Virtuelle Umweltamt Alternativen zum curricularen E-Learning dar, die unter Umständen leichter in den Verwaltungsalltag integrierbar sind. Daher sollen bereits an dieser Stelle die informellen, vorwiegend situativen Lernarrangements in den Kontext lernrelevanter Instrumente für kommunale Verwaltungen gestellt werden. 63

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung Seminar 14.12.2004 E-Learning E-Learning-Technologien WBT/CBT Autorensysteme Simulationen Videokonferenzsysteme Learning Management Systems Learning Content Management

Mehr

12Amt für Informationstechnik

12Amt für Informationstechnik 12Amt für Informationstechnik und Statistik 29 Dienstleister für Vernetzung Die Aufgabenbereiche des Amtes für Informationstechnik und Statistik sind bereits aus der Namensgebung zu erkennen. Der Informationstechnik

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

POLIZEI-ONLINE. Mitarbeiterportal für die schnelle Informations- und Wissensvermittlung bei der Polizei Baden-Württemberg

POLIZEI-ONLINE. Mitarbeiterportal für die schnelle Informations- und Wissensvermittlung bei der Polizei Baden-Württemberg POLIZEI-ONLINE Mitarbeiterportal für die schnelle Informations- und Wissensvermittlung bei der Polizei Baden-Württemberg Die Rahmenbedingungen Die Partnerschaft Projekt POLIZEI-ONLINE Private Public Partnership

Mehr

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012 Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund Geschäftsprozesse als Basis für GEVER 29. November 2012 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung von GEVER als Geschäftsverwaltungssystem

Mehr

Dienstvereinbarung. "Elektronische Dokumentenablage" der Kreisverwaltung Warendorf

Dienstvereinbarung. Elektronische Dokumentenablage der Kreisverwaltung Warendorf Dienstvereinbarung "Elektronische Dokumentenablage" der Kreisverwaltung Warendorf Dienstvereinbarung zur Einführung eines elektronischen Ablagesystems oder auch Dokumentenmanagementsystems innerhalb der

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002

MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002 MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002 Aktuelle MMB-Studie: Weiterbildungsinteressierte Bürger in Nordrhein-Westfalen zeigen großes Interesse an E-Learning Mehr als zwei Drittel der an Weiterbildung interessierten

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Fachtagung Elektronische Demokratie Projektleiter Dr. Norbert Niemeier Hamburg, 27. Oktober 2004 Die Initiative knüpft an der

Mehr

E-Government-Infrastrukturen in der Stadt Frankfurt am Main

E-Government-Infrastrukturen in der Stadt Frankfurt am Main E-Government-Infrastrukturen in der Stadt Frankfurt am Main Michael Schönhofen Stadt Frankfurt am Main Amt für Informations- und Kommunikationstechnik 16.0 Zentrale Informations-/ und E-Government-Dienste

Mehr

Den Weg gehen. Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung

Den Weg gehen. Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung Den Weg gehen Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung von der Idee zur Praxis Fachsymposium 18. Juni 2015, Osnabrück Ansatz einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung!

Mehr

Intranet und Extranet als Instrumente in der effizienten Unternehmungskooperation

Intranet und Extranet als Instrumente in der effizienten Unternehmungskooperation 3o Intranet und Extranet als Instrumente in der effizienten Unternehmungskooperation Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doctor rerum politicarum (Dr. rer. pol.) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Teilnahmeaufruf des Bundesministeriums des Innern für die zweite Staffel Modellkommune E-Government - vorbehaltlich des Haushaltsgesetzes 2014 -

Teilnahmeaufruf des Bundesministeriums des Innern für die zweite Staffel Modellkommune E-Government - vorbehaltlich des Haushaltsgesetzes 2014 - Teilnahmeaufruf des Bundesministeriums des Innern für die zweite Staffel Modellkommune E-Government - vorbehaltlich des Haushaltsgesetzes 2014-1. Anliegen des Modellvorhabens E-Government ist kein Selbstzweck,

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

5. Auflage Ergebnisse

5. Auflage Ergebnisse 5. Auflage Ergebnisse 1 Gliederung der Ergebnisse 1 egovernment MONITOR 2014 Eckdaten 2 Zentrale Ergebnisse im Bereich E-Government 3 Aktuelle Ergebnisse zur Nationalen E-Government Strategie (NEGS) 4

Mehr

der maßgeschneiderte Servicepool für den tiermedizinischen Alltag

der maßgeschneiderte Servicepool für den tiermedizinischen Alltag der maßgeschneiderte Servicepool für den tiermedizinischen Alltag Referent: Klaus H. Fehrlage Leiter NEW-LEARNING COMPETENCE-CENTER Kommunikation & Wirtschaft GmbH, Oldenburg Überblick: - Vorstellung der

Mehr

IT als wichtiger Gestaltungspartner neuer Verwaltungsprozesse. Kaufbeuren, 9. März 2015. Die öffentlichen Verwaltungen befinden sich

IT als wichtiger Gestaltungspartner neuer Verwaltungsprozesse. Kaufbeuren, 9. März 2015. Die öffentlichen Verwaltungen befinden sich PRESSE-INFORMATION IT- 09-03- 15 DIGITALISIERUNG UND VERWALTUNGSMODERNISIERUNG VERBESSERN EFFIZIENZ UND KOSTENSTRUKTUR IM PUBLIC SECTOR IT als wichtiger Gestaltungspartner neuer Verwaltungsprozesse E-Government

Mehr

1 Geschäftsprozessmodellierung in der Zollverwaltung

1 Geschäftsprozessmodellierung in der Zollverwaltung 1 Geschäftsprozessmodellierung in der Zollverwaltung 1.1 Ausgangslage Aufbau und Abläufe der Bundeszollverwaltung waren geprägt von einer stark grenzbezogenen Aufgabenstellung. Die gesellschaftlichen,

Mehr

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung Pressekontakt: Sascha Walther Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mail: sascha.walther@init.de Phone: + 49 30 97006 759 Mobil: +49 176 63154653 Fax: + 49 30 97006 135 Pressemitteilung Berlin, 17. Oktober

Mehr

E-Government. Prof. Dr. Helmut Krcmar

E-Government. Prof. Dr. Helmut Krcmar E-Government Prof. Dr. Helmut Krcmar Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Dekan Fakultät Informatik Technische Universität München Wiss. Direktor fortiss, An-Institut TU München Scientific Director Ipima

Mehr

Aufbruch zum Paradigmenwechsel. Eine Strategiestudie der Schweizer Archive

Aufbruch zum Paradigmenwechsel. Eine Strategiestudie der Schweizer Archive Aufbruch zum Paradigmenwechsel Eine Strategiestudie der Schweizer Archive Beweggründe Vorgeschichte: 1996 Gründung der Arbeitsgruppe Archivierung elektronischer Akten 1997 Studium des Guide for Managing

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Elektronische Verwaltungsarbeit

Elektronische Verwaltungsarbeit Elektronische Verwaltungsarbeit Zitat 6 EGovG Elektronische Aktenführung : Die Behörden des Bundes sollen ihre Akten elektronisch führen. Satz 1 gilt nicht für solche Behörden, bei denen das Führen elektronischer

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Informationssysteme Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Definitionen: Informationen Informationssysteme

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Landeshauptstadt München Gertraud

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Forum VIII. Bundesverwaltung 2020 zukunftssichere Personal- und Organisationsentwicklung in der Bundesverwaltung

Forum VIII. Bundesverwaltung 2020 zukunftssichere Personal- und Organisationsentwicklung in der Bundesverwaltung Forum VIII Bundesverwaltung 2020 zukunftssichere - und sentwicklung in der Bundesverwaltung Bundesverwaltung Die Anzahl der Bundesbehörden hat sich seit 1990 von 645 auf 445 verringert Seit 1993 lineare

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung

Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung evanti.ch, Tagung vom 18.11.2005 Thomas Berger, Leiter egovernment 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Herausforderung

Mehr

Das E-Government-Gesetz des Bundes

Das E-Government-Gesetz des Bundes Das E-Government-Gesetz des Bundes Kiel, 20. September 2013 MRn Dr. Tanja Laier, RefL n O2 Bundesministerium der Innern 1 E-Government-Gesetz in fünf Schritten 1. Warum E-Government-Gesetz? 2. Ziele des

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

Mobiles egovernment in Deutschland Definition Praxisbeispiele Visionen 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2013 16. Oktober 2013, München

Mobiles egovernment in Deutschland Definition Praxisbeispiele Visionen 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2013 16. Oktober 2013, München Definition Praxisbeispiele Visionen 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2013 16. Oktober 2013, München Helmut Lämmermeier INFORA GmbH Willy-Brandt-Platz 6 81829 München Tel.: 089 244413-60 Fax: 089

Mehr

Genau aufeinander abgestimmt

Genau aufeinander abgestimmt Betriebswirtschaftslehre Genau aufeinander abgestimmt Strategien durch Balanced Scorecard umsetzen Wie effektiv und leistungsfähig arbeitet eigentlich mein Unternehmen? Diese Frage bewegt Geschäftsführer

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Mediotheken und E-Learning

Mediotheken und E-Learning Mediotheken und E-Learning Mediotheken in der Brise/Krise? 11.04.2002 2002 E-Learning als Impuls für die Entwicklung von der Mediothek zur Digithek Lernziele Auswirkungen von E-Learning Was ist eine Digithek/E-Bibliothek/E-..?

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Digitale Agenda für Kommunen

Digitale Agenda für Kommunen Regionalkonferenz Stuttgart, 30. September 2015 Digitale Agenda für Kommunen Digitale Agenda für Regionen Wirtschaftsorientiertes E-Government im Fokus Dr. Christine Brockmann, Leitung Verwaltungsvereinfachung

Mehr

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment!

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment! Rede von Herrn Stadtdirektor Schultheiß anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung portal@komm 06.10.2004, Rüstkammer des Rathauses (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Spohn,

Mehr

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Klaus Tochtermann [Know-Center Graz und TU Graz] Doris Reisinger [m2n consulting and

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Begriffsdefinitionen zu Portalen im Kontext EU-DLR/EA

Begriffsdefinitionen zu Portalen im Kontext EU-DLR/EA Begriffsdefinitionen zu Portalen im Kontext EU-DLR/EA Die folgenden Begriffsdefinitionen zu Portalen in der öffentlichen Verwaltung orientieren sich an der Habilitationsschrift von Jörn von Lucke Hochleistungsportale

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Regierungsprogramm. Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen. einschließlich. E-Government 2.0. www.bmi.bund.de 1. Personal.

Regierungsprogramm. Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen. einschließlich. E-Government 2.0. www.bmi.bund.de 1. Personal. Regierungsprogramm Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen einschließlich 2.0 www.bmi.bund.de 1 Einflussfaktoren Globalisierung Steigende Erwartungen der Bürgerinnen/Bürger und Unternehmen Demographischer

Mehr

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer?

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? 5. Kongress Modernisierung der Ministerialverwaltung Willi Kaczorowski Berlin, 7./8. September 2000 2000 KPMG W. Kaczorowski Wissensmanagement - 1 Agenda

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

3 Untersuchungsgegenstand

3 Untersuchungsgegenstand 3 Untersuchungsgegenstand Die Praxis sollte das Ergebnis des Nachdenkens sein, nicht umgekehrt. Hermann Hesse 3.1 Das Lehrgebiet Informationssysteme und ihre Vernetzung in der Milcherzeugung Die nachfolgend

Mehr

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA - Maschinenlesbare Bereitstellung öffentlicher Verwaltungsdaten (keine personenbezogenen Daten, keine Daten unter Schutzrechten)

Mehr

Expertise/Diskussionspapier Im Rahmen des Workshop Beratung und Früherkennung im Kontext nachhaltiger Entwicklung

Expertise/Diskussionspapier Im Rahmen des Workshop Beratung und Früherkennung im Kontext nachhaltiger Entwicklung Dr. Helga Manthey Expertise/Diskussionspapier Im Rahmen des Workshop Beratung und Früherkennung im Kontext nachhaltiger Entwicklung Art und Umfang der Beratung, Begleitung des Projekts 1) Koordination

Mehr

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Software GmbH Auf der Herrschwiese 15a 49716 Meppen Telefon: 0 59 31/93 98 0 Telefax: 0 59 31/93 98 25 E-Mail: info@codia.de Internet: www.codia.de [1] 1 codia

Mehr

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums 14. egovernment-academy Berlin, 13. April 2010 Martin Schallbruch IT-Direktor im Bundesministerium des Innern Die Bilanz von E-Government 2.0 Die Nationale

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Verwaltungskongress Berlin 29.10.2012

Verwaltungskongress Berlin 29.10.2012 Verwaltungskongress Berlin 29.10.2012 Wie kann ich Prozessbausteine in meinen Prozessen identifizieren? Wie finde ich die passende E-Government-Lösung dafür? IMPULSVORTRAG Prof. Dr. Dagmar Lück-Schneider

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit

2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit 2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit Dieser Abschnitt gibt einen kurzen Einblick in die Themen der vorliegenden Arbeit. Zunächst werden die Ausgangslage und Problemstellungen

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

wimas Informations- und Wissensmanagement für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Verfasser: Dipl.Ing. Reinhold Goetz Nachrichtentechnik

wimas Informations- und Wissensmanagement für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Verfasser: Dipl.Ing. Reinhold Goetz Nachrichtentechnik Informations- und Wissensmanagement für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Verfasser: Dipl.Ing. Reinhold Goetz Nachrichtentechnik Kampstr.6, 50374 Erftstadt www.wimas.de rgoetz@wimas.de Einführung wimas

Mehr

Marzahn-Hellersdorf von Berlin

Marzahn-Hellersdorf von Berlin Marzahn-Hellersdorf von Berlin Wege entstehen, indem sie gegangen werden Dr. Christine Haupt Forum VI ProDiskurs: Unser Beschäftigtenportal - ein Informations- und Kommunikationsmittel für die Praxis Dr.

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

E-Government als Grundlage für Kosteneffizienz und hochwertige Bürgerdienste

E-Government als Grundlage für Kosteneffizienz und hochwertige Bürgerdienste E-Government als Grundlage für Kosteneffizienz und hochwertige Bürgerdienste an der Fachhochschule tel Tel. 05331-9395250 Fax: 05331-9395252 www.institut-e-business.de www.egovernment-academy.de Mail Commerce.

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten

An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten Der Senat von Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten nachrichtlich an die Verwaltung des Abgeordnetenhauses

Mehr

DAS WEBBASIERTE WAFFENVERWALTUNGSSYSTEM

DAS WEBBASIERTE WAFFENVERWALTUNGSSYSTEM DAS WEBBASIERTE WAFFENVERWALTUNGSSYSTEM Inhaltsverzeichnis Seite Neue Gesetze, neuer Schwung 5 Warum citkowaffe? Die Vorteile auf einen Blick 7 Sicherer Betrieb der Anwendung 9 Zentraler Betrieb der Schnittstellen

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

Benutzerhandbuch. cikoeap

Benutzerhandbuch. cikoeap Benutzerhandbuch cikoeap Seite: 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. GLIEDERUNG UND ROLLEN...3 2. GRUNDSÄTZE ZUR KOMMUNIKATION...3 3. FUNKTIONALITÄTEN FÜR DEN DIENSTLEISTUNGSERBRINGER...3 3.1.1 Registrierung...3

Mehr

Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit

Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit Institut für Öffentliche Dienstleistungen und Tourismus Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit Dr. Roland Scherer Hannover, den 29. Oktober 2008 Die Ausgangssituation Kleinräumige Strukturen

Mehr

Dokumenten-Technologien

Dokumenten-Technologien Dokumentenmanagement Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Hamburg 2001/2005 Dokumenten-Technologien Von Dr. Ulrich Kampffmeyer Geschäftsführer der PROJECT

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

E-Government als Plattform für interkommunale Zusammenarbeit

E-Government als Plattform für interkommunale Zusammenarbeit E-Government als Plattform für interkommunale Zusammenarbeit Vortrag im Rahmen der E-Government-Days am 8. November 2007 in Schöningen 1 Gliederung I. E-Government als Herausforderung für interkommunale

Mehr

Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters

Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters Wolfgang Scherer Stellv. Geschäftsführer 14. November 2013 Wir integrieren Innovationen Agenda Der kommunale Service-Provider

Mehr

Demografie und Finanzen

Demografie und Finanzen komba gewerkschaft Bertelsmann Stiftung Symposium Kommunen der Zukunft Berlin, 4.11.2013 Demografie und Finanzen Input: Beatrice Dott, Referentin Programmbereich Finanzen, KGSt Wie wirkt sich der demografische

Mehr

Stolperfallen bei der Einfü hrüng der E- Akte vermeiden

Stolperfallen bei der Einfü hrüng der E- Akte vermeiden Stolperfallen bei der Einfü hrüng der E- Akte vermeiden Autoren: Christine Siegfried, Vitako Dr. Lydia Tsintsifa, Bundesministerium des Innern Lilly Kramer, Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft Rheinland-Pfalz

Mehr

basemap.at - Österreichs erste freie Verwaltungsgrundkarte ist online

basemap.at - Österreichs erste freie Verwaltungsgrundkarte ist online Pressemitteilung 28. Mai 2015 basemap.at - Österreichs erste freie Verwaltungsgrundkarte ist online Bereits seit mehr als zehn Jahren bieten die österreichischen Länder unter www.geoland.at Geodatendienste

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Ergebnisse einer vergleichenden Untersuchung diverser Modell-Kommunen

Ergebnisse einer vergleichenden Untersuchung diverser Modell-Kommunen Modelle und Ansätze der Institutionalisierung von Beteiligung auf kommunaler Ebene Ergebnisse einer vergleichenden Untersuchung diverser Modell-Kommunen Moritz Brunn Leipzig, 29.10.2015 moritzjohannesbrunn@web.de

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

SoPart KTP. Software für die Kindertagespflege Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.

SoPart KTP. Software für die Kindertagespflege Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart. SoPart KTP Software für die Kindertagespflege Produktinformation, Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.de Kindertagespflege ist ein Förder- und Betreuungsangebot für Kinder

Mehr

Die Personalvertretung von Anfang an im Boot - neue Chancen durch prozessbegleitende Mitbestiimmung

Die Personalvertretung von Anfang an im Boot - neue Chancen durch prozessbegleitende Mitbestiimmung Die Personalvertretung von Anfang an im Boot - neue Chancen durch prozessbegleitende Mitbestiimmung Markus Broose, Personalratsvorsitzender IT.NRW Klaus Hess, Berater der Technologieberatungsstelle beim

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Für ein reibungsloses Funktionieren Ihrer Geschäftsprozesse und schnellen Service ist es wichtig, auftretende Beschwerden professionell zu handhaben. Eine strukturierte

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Förderung kommunaler Klimaschutzkonzepte durch das Bundesumweltministerium (BMU) und Teilnahme am European Energy Award (eea)

Förderung kommunaler Klimaschutzkonzepte durch das Bundesumweltministerium (BMU) und Teilnahme am European Energy Award (eea) Förderung kommunaler Klimaschutzkonzepte durch das Bundesumweltministerium (BMU) und Teilnahme am European Energy Award (eea) Gemeinsamkeiten und Unterschiede Bei der Optimierung ihrer Klimaschutzaktivitäten

Mehr