Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Vergleich der Ausgaben und Einnahmen der Bundesländer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Vergleich der Ausgaben und Einnahmen der Bundesländer"

Transkript

1 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Vergleich der Ausgaben und Einnahmen der Bundesländer 4/212

2 Vergleich der Ausgaben und Einnahmen der Bundesländer Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Auftraggeber Amt der Oö. Landesregierung Dir. Präsidium Bearbeiter Hans-Jürgen Brunner 421 Linz, Altstadt 3a Adresse +43 ()732 / Telefon Statistik Austria eigene Berechnungen Datenquelle 4/212 Folge Einnahmen/Ausgaben-Vergleich der Bundesländer , Seite 2

3 1. Herkunft der Daten...4 Inhaltsverzeichnis 2. Gliederungen Vergleichbarkeit Ergebnisse Gesamtergebnis Ausgaben in den einzelnen Ansatzgruppen Einzelne spezielle Bereiche Gesamtausgaben unter Ausschluss der Krankenanstalten, Musikschulen und Marktbestimmten Betrieben Personal im Verwaltungsbereich...15 Abbildung 1: Gesamtausgaben 21 der Bundesländer...7 Abbildungsverzeichnis Abbildung 2: Personalausgaben 21 der Bundesländer...7 Abbildung 3: Sachausgaben 21 der Bundesländer...8 Abbildung 4: Gesamteinnahmen 21 der Bundesländer...8 Abbildung 5: Gesamtausgaben 21 der Bundesländer in den 1 Ansatzgruppen...9 Abbildung 6: Gesamtausgaben 21 der Bundesländer im Bereich Landtag...1 Abbildung 7: Personalausgaben 21 der Bundesländer im Bereich Amt der Landesregierung...11 Abbildung 8: Personalausgaben 21 der Bundesländer im Bereich Bezirkshauptmannschaften (Bezug auf Einwohner ohne Magistrate)...11 Abbildung 9: Gesamtausgaben 21 der Bundesländer im Bereich Allgemeinbildender Unterricht...12 Abbildung 1: Gesamtausgaben 21 der Bundesländer im Bereich Vorschulische Erziehung...12 Abbildung 11: Gesamtausgaben 21 der Bundesländer im Bereich Straßenbau...13 Abbildung 12: Korrigierte Gesamtausgaben 21 der Bundesländer...13 Abbildung 13: Korrigierte Personalausgaben 21 der Bundesländer...14 Abbildung 14: Korrigierte Sachausgaben 21 der Bundesländer...14 Abbildung 15: Korrigierte Gesamteinnahmen 21 der Bundesländer...15 Abbildung 16: Landesbedienstete auf 1 Einwohner...16 Abbildung 17: Kosten in Euro je Bedienstetem...17 Tabelle 1: Die 1 Ansatzhauptgruppen laut VRV 1997 idf 118/ Tabellenverzeichnis Tabelle 2: Die 1 Ansatzabschnitte gemäß VRV 1997 idf 118/ Tabelle 3: Gesamt Einnahmen und Ausgaben der österreichischen Bundesländer...6 Tabelle 4: Vollzeitäquivalent und Kosten der Bediensteten...16 Einnahmen/Ausgaben-Vergleich der Bundesländer , Seite 3

4 1. Herkunft der Daten Die verwendeten Daten stammen aus den von Statistik Austria veröffentlichten Gebarungsergebnissen der Österreichischen Bundesländer. Die entsprechenden Werte der Bundeshauptstadt Wien können auf Grund der Eigenschaft, gleichzeitig Land und Gemeinde zu sein, nicht im Vergleich berücksichtigt werden. Somit ist das Gesamtergebnis für ganz Österreich immer ohne Wien berechnet worden. Als Basisjahr wurden dabei die Rechnungsabschlüsse des Jahres 21 hergezogen. Für allfällige Trends wären im weiteren die Jahre 28 und 29 verfügbar. Damit eine Vergleichbarkeit hergestellt werden kann, wurden Pro-Kopf-Werte mittels der für den FAG 21 gültigen Einwohnerzahl zum erzeugt. 2. Gliederungen Die Gliederung erfolgte an Hand des Ansatzverzeichnisses. Die erste groben Einteilung entspricht dabei den 1 Ansatzhauptgruppen. Tabelle 1: Die 1 Ansatzhauptgruppen laut VRV 1997 idf 118/27 Vertretungskörper und allgem. Verwaltung 1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit 2 Unterricht, Erziehung, Sport u. Wissenschaft 3 Kunst, Kultur und Kultus 4 Soziale Wohlfahrt und Wohnbauförderung 5 Gesundheit 6 Straßen- und Wasserbau, Verkehr 7 Wirtschaftsförderung 8 Dienstleistungen 9 Finanzwirtschaft Zur Feineinteilung wurde dann die zweistellige Einteilung der Ansatzabschnitte verwendet. So wurden die Ausgaben, unterteilt in Personalausgaben und Sachausgaben, sowie die Einnahmen jeweils aufgeteilt in die 1 Ansatzabschnitte für jedes Bundesland berechnet. Die Berechnungen inkludieren den Ordentlichen und den Außerordentlichen Haushalt. Wobei nur die Bundesländer Burgenland, Salzburg, Steiermark und Tirol überhaupt eine außerordentliche Budgetierung zulassen. Einnahmen/Ausgaben-Vergleich der Bundesländer , Seite 4

5 Tabelle 2: Die 1 Ansatzabschnitte gemäß VRV 1997 idf 118/27 Landtag <> gesonderte Verwaltung <5> Landesregierung <1> Gesundheitsdienst <51> Amt der Landesregierung <2> Umweltschutz <52> Bezirkshauptmannschaften <3> Rettungs- und Warndienste <53> Sonderämter <4> Ausbildung im Gesundheitsdienst <54> sonst.aufgaben d.allgemeinen Verwaltung <5> eigene Krankenanstalten <55> Personalvertretung <7> Krankenanstalten anderer Rechtsträger <56> Pensionen <8> Heilvorkommen und Kurorte <57> Personalbetreuung <9> Veterinärmedizin <58> öffentliche Ordnung <11> Gesundheit, Sonstiges <59> Sicherheitspolizei <12> Straßenbau <61> Sonderpolizei <13> allgemeiner Wasserbau <62> Feuerwehrwesen <16> Schutzwasserbau <63> Katastrophendienst <17> Straßenverkehr <64> Landesverteidigung <18> Schienenverkehr <65> Schulverwaltung <2> Schiffsverkehr <66> allgemeinbildender Unterricht <21> Luftverkehr <67> berufsb.unterr,anst.d.lehrer-,erzieherb.<22> Post- und Fernmeldeverkehr <68> Förderung des Unterrichtes <23> sonstige Maßnahmen <69> vorschulische Erziehung <24> Grundlagenverbesserung in Land-u.Forstw.<71> außerschulische Jugenderziehung <25> sonst.förderung d.land-u.forstwirtschaft<74> Sport, außerschulische Leibeserziehung <26> Förderung der Energiewirtschaft <75> Erwachsenenbildung <27> Förderung des Fremdenverkehrs <77> Forschung und Wissenschaft <28> Förderung von Handel, Gewerbe, Industrie<78> gesonderte Verwaltung <3> sonstige Wirtschaftsförderung <79> bildende Künste <31> betriebsähnl.einrichtungen u.betriebe<82/83> Musik und darstellende Kunst <32> Liegenschaften, Wohn-u.Geschäftsgebäude <84> Schrifttum und Sprache <33> Betriebe mit marktbestimmter Tätigkeit <85> Museen und sonstige Sammlungen <34> land- und forstwirtschaftliche Betriebe <86> sonstige Kunstpflege <35> wirtschaftliche Unternehmungen <87-89> Heimatpflege <36> gesonderte Verwaltung <9> Rundfunk, Presse und Film <37> Kapitalvermögen,Stiftungen o.rechtspers.<91> sonstige Kulturpflege <38> öffentliche Abgaben <92> Kultus <39> Umlagen <93> allgemeine öffentliche Wohlfahrt <41> Finanzzuweisungen und Zuschüsse <94> freie Wohlfahrt <42> nicht aufteilbare Schulden <95> Jugendwohlfahrt <43> Haftungen (soweit nicht aufteilbar) <96> Behebung von Notständen <44> Verstärkungsmittel <97> sozialpolitische Maßnahmen <45> Haushaltsausgleich <98> familienpolitische Maßnahmen <46> Jahresergebnis, Abwicklung der Vorjahre <99> Wohnbauförderung <48> Einnahmen/Ausgaben-Vergleich der Bundesländer , Seite 5

6 3. Vergleichbarkeit Bei näherer Betrachtung musste jedoch festgestellt werden, dass die Vergleichbarkeit zwischen den Bundesländern nur für einzelne Bereiche realistische Ergebnisse liefert. Die Zuordnung und Budgetierung wird in vielen Bereichen unterschiedlich gehandhabt. So berücksichtigen zum Beispiel nicht alle Bundesländer die Personalausgaben der Krankenanstalten als ordentliche Ausgaben. 4. Ergebnisse Exemplarisch wird nun die Gesamtsumme der Einnahmen und Ausgaben in Tabellenform dargestellt. Diese Tabellen wurden für alle Bereiche (1 Ansatzklassen und 1 Ansatzabschnitte) berechnet und dienen als Grundlage für die anschließenden Grafiken. Tabelle 3: Gesamt Einnahmen und Ausgaben der österreichischen Bundesländer Summe Bgld Ktn Nö Oö Sbg Stmk Tir Vbg Öst.o.W Einnahmen in Mio 1.395, , , , , , , , ,33 Ausgaben in Mio 1.395, , , , , , , , ,33 Saldo Mio,, -,,,,,,, Personalausgaben Mio 314,56 482, 2.53, ,79 67, ,54 839,67 49, ,91 Sachausgaben Mio 1.81, , , , , , ,57 853, ,42 Einnahmen je Einwohner 4.936, , , , , , , , ,9 Ausgaben je Einwohner 4.936, , , , , , , , ,9 Saldo auf Einwohner,, -,,,,,,, Personalausgaben je Einwohner 1.112,45 86, ,19 815, , , , ,7 1.22,6 Sachausgaben je Einwohner 3.823, , , , , , , , ,4 Einnahmen/Ausgaben-Vergleich der Bundesländer , Seite 6

7 4.1 Gesamtergebnis Abbildung 1: Gesamtausgaben 21 der Bundesländer Gesamtausgaben 21 je Einwohner - Summe ,4 4936,3 4788,1 452, 441,6 4213,6 4372, ,4 3486,7 1. Ktn Bgld Nö Stmk Sbg Tir Vbg Oö Öst.o.W Abbildung 2: Personalausgaben 21 der Bundesländer Personalausgaben 21 je Einwohner - Summe ,2 1388,8 1336,7 1268,4 1195,6 1112,5 86,3 815,8 122,1 4 2 Nö Stmk Vbg Sbg Tir Bgld Ktn Oö Öst.o.W Einnahmen/Ausgaben-Vergleich der Bundesländer , Seite 7

8 Abbildung 3: Sachausgaben 21 der Bundesländer Sachausgaben 21 je Einwohner - Summe , , ,9 3142,2 3131,3 3152, 318, ,9 2326, Ktn Bgld Nö Sbg Stmk Tir Oö Vbg Öst.o.W Abbildung 4: Gesamteinnahmen 21 der Bundesländer 6. Gesamteinnahmen 21 je Einwohner - Summe 5431, ,3 4788,1 452, 441,6 4213,6 4372, ,4 3486,7 1. Ktn Bgld Nö Stmk Sbg Tir Vbg Oö Öst.o.W Einnahmen/Ausgaben-Vergleich der Bundesländer , Seite 8

9 4.2 Ausgaben in den einzelnen Ansatzgruppen Abbildung 5: Gesamtausgaben 21 der Bundesländer in den 1 Ansatzgruppen ,6 Gesamtausgaben 21 je Einwohner - Gr. Vertret. allg.verwaltung 4 35 Gesamtausgaben 21 je Einwohner - Gr.1 Öff.Ordnung 35,2 31, ,1 46,1 436,1 425,1 421,8 395,1 385,1 434, ,5 27, 18, 17,4 13,9 13,4 21, 1 5 Bgld Ktn Sbg Oö Stmk Nö Vbg Tir Öst.o.W Bgld Stmk Ktn Vbg Tir Nö Oö Sbg Öst.o.W Gesamtausgaben 21 je Einwohner - Gr.2 Unterr., Sport Gesamtausgaben 21 je Einwohner - Gr.3 Kunst, Kultur ,9 914,4 913,8 892,6 879,6 824,8 812, 83,8 87, ,2 19,9 97,8 97,8 97,7 9,5 75,9 74,3 96,9 74 Oö Stmk Ktn Vbg Sbg Tir Bgld Nö Öst.o.W Tir Oö Ktn Vbg Sbg Stmk Nö Bgld Öst.o.W Gesamtausgaben 21 je Einwohner - Gr.4 Soz Wohlfahrt, WBF 148,7 14,4 976,5 97,5 935,8 935,4 81,9 579,4 88, Gesamtausgaben 21 je Einwohner - Gr.5 Gesundheit 1515,3 1182,2 156,8 855,5 717,1 645,4 519,5 281,1 753,3 Bgld Tir Ktn Nö Sbg Stmk Vbg Oö Öst.o.W Ktn Stmk Sbg Vbg Tir Bgld Oö Nö Öst.o.W Gesamtausgaben 21 je Einwohner - Gr.6 Straßen- Wasserbau 35,8 34,2 33,6 297,4 273,1 257,6 254,1 253,4 287, Gesamtausgaben 21 je Einwohner - Gr.7 Wirtschförderung 254,8 224,2 188,2 181,8 177,2 15,8 142,3 121,2 164,2 5 5 Oö Tir Nö Bgld Stmk Vbg Ktn Sbg Öst.o.W Bgld Tir Ktn Stmk Vbg Sbg Oö Nö Öst.o.W Einnahmen/Ausgaben-Vergleich der Bundesländer , Seite 9

10 Gesamtausgaben 21 je Einwohner - Gr.8 Dienstleistungen Gesamtausgaben 21 je Einwohner - Gr.9 Finanzwirtschaft , , , 226,8 21,2 2,6 12,3 1, 9,9 6,1 Nö Ktn Oö Tir Vbg Stmk Sbg Bgld Öst.o.W ,3 553,2 542,1 476,2 441,7 474,9 298,9 146,6 Bgld Ktn Sbg Tir Stmk Oö Nö Vbg Öst.o.W 4.3 Einzelne spezielle Bereiche Abbildung 6: Gesamtausgaben 21 der Bundesländer im Bereich Landtag Gesamtausgaben 21 je Einwohner - Landtag <> 35 32,9 31, , ,8 19,5 15,6 14, 9,6 18,2 5 Bgld Ktn Vbg Tir Nö Stmk Sbg Oö Öst.o.W Einnahmen/Ausgaben-Vergleich der Bundesländer , Seite 1

11 Abbildung 7: Personalausgaben 21 der Bundesländer im Bereich Amt der Landesregierung Personalausgaben 21 je Einwohner - Amt der Landesregierung <2> ,6 162, ,8 135, ,5 127,6 131,8 125, , Bgld Sbg Ktn Vbg Tir Nö Oö Stmk Öst.o.W Abbildung 8: Personalausgaben 21 der Bundesländer im Bereich Bezirkshauptmannschaften (Bezug auf Einwohner ohne Magistrate) ,8 Personalausgaben 21 je Einwohner - Bezirkshauptmannschaft auf BH-anteilige Bevölkerung 81,1 7, 69,2 68,3 65,3 62,6 6,1 7, Stmk Ktn Vbg Tir Nö Sbg Oö Bgld Öst.o.W Einnahmen/Ausgaben-Vergleich der Bundesländer , Seite 11

12 Abbildung 9: Gesamtausgaben 21 der Bundesländer im Bereich Allgemeinbildender Unterricht 6 5 Gesamtausgaben 21 je Einwohner - allgemeinbildender Unterricht <21> 56,8 453,5 452,8 432,5 423,8 416,1 46,7 394,6 427, Vbg Ktn Oö Tir Sbg Bgld Stmk Nö Öst.o.W Abbildung 1: Gesamtausgaben 21 der Bundesländer im Bereich Vorschulische Erziehung , Gesamtausgaben 21 je Einwohner - vorschulische Erziehung <24> 17,4 16,4 1,4 97,8 78,3 58,3 55,5 96,5 Stmk Oö Nö Bgld Vbg Sbg Ktn Tir Öst.o.W Einnahmen/Ausgaben-Vergleich der Bundesländer , Seite 12

13 Abbildung 11: Gesamtausgaben 21 der Bundesländer im Bereich Straßenbau 3 Gesamtausgaben 21 je Einwohner - Straßenbau <61> 25 24,1 238, ,3 171,5 17,5 154,2 141, 134,7 185, 5 Bgld Nö Oö Stmk Ktn Tir Sbg Vbg Öst.o.W 4.4 Gesamtausgaben unter Ausschluss der Krankenanstalten, Musikschulen und Marktbestimmten Betrieben Abbildung 12: Korrigierte Gesamtausgaben 21 der Bundesländer Gesamtausgaben 21 je Einwohner - Summe ,9 3662,6 3621, 3556,4 3351,8 3266,9 341,5 2998,9 287,6 Bgld Ktn Tir Sbg Stmk Nö Vbg Oö Öst.o.W Einnahmen/Ausgaben-Vergleich der Bundesländer , Seite 13

14 Abbildung 13: Korrigierte Personalausgaben 21 der Bundesländer Personalausgaben 21 je Einwohner - Summe ,1 834, , ,1 769,1 754,6 75,8 74,9 788, Nö Vbg Ktn Oö Bgld Stmk Sbg Tir Öst.o.W Abbildung 14: Korrigierte Sachausgaben 21 der Bundesländer Sachausgaben 21 je Einwohner - Summe , ,1 2851, 285,6 2597,1 2194,4 2164,9 297,4 2478,1 1 5 Bgld Tir Ktn Sbg Stmk Nö Vbg Oö Öst.o.W Einnahmen/Ausgaben-Vergleich der Bundesländer , Seite 14

15 Abbildung 15: Korrigierte Gesamteinnahmen 21 der Bundesländer Gesamteinnahmen 21 je Einwohner - Summe 4566,8 4119,3 3832,4 3723,2 3279,9 3278,3 3186,5 318,9 3466,2 Bgld Ktn Sbg Tir Stmk Nö Oö Vbg Öst.o.W 5. Personal im Verwaltungsbereich Gemäß der von der Personalabteilung des Landes Oberösterreich zur Verfügung gestellten Unterlage "Personal im Verantwortungsbereich der Länder und des Bundes" zeigt die anschließende Tabelle die Vollzeitäquivalente, sowie die Kosten der Bediensteten der Länder. Neben Wien ist hier auch Niederösterreich aus Gründen der Vergleichbarkeit nicht berücksichtigt. Es wird jeweils zwischen allgemeinen Bediensteten und Lehrer/innen unterschieden. Als Vergleichswert zwischen den Bundesländer kann einerseits das Vollzeitäquivalent je 1 Einwohner und andererseits die Kosten je Bedienstetem herangezogen werden. Während das Land Oberösterreich seine Verwaltung mit relativ hohem Personaleinsatz vollzieht, gestalten sich die Kosten je Bedienstetem eher moderat. Einnahmen/Ausgaben-Vergleich der Bundesländer , Seite 15

16 Tabelle 4: Vollzeitäquivalent und Kosten der Bediensteten Vollzeitäquivalent Bgld Ktn Oö Sbg Stmk Tir Vbg Ö o. NÖ,W. Bedienstete 1.816, 3.539,8 7.87, , , , , , Lehrer 2.175, 5.24, ,8 4.54, , 6.638, 3.547, ,7 Summe 3.991, 8.564, , , 16.35,1 1.62,1 5.6, ,7 VÄ je 1 Einwohner Bedienstete 6,42 6,32 5,54 4,59 5,91 4,88 3,98 5,46 Lehrer 7,69 8,97 8,86 8,52 7,6 9,45 9,67 8,61 Summe 14,11 15,29 14,4 13,11 13,51 14,33 13,65 14,7 Kosten in Euro Bedienstete Lehrer Summe Kosten je Bedienstetem Bedienstete Lehrer Summe Abbildung 16: Landesbedienstete auf 1 Einwohner Landesbedienstete auf 1. Einwohner 15,5 15,3 15, Vollzeitäquivalente 14,5 14, 13,5 13, 13,1 13,5 13,7 14,1 14,3 14,4 14,1 12,5 12, Sbg Stmk Vbg Bgld Tir Oö Ktn Öst o. NÖ,W. Quelle: Land OÖ, Abt. Personal Einnahmen/Ausgaben-Vergleich der Bundesländer , Seite 16

17 Abbildung 17: Kosten in Euro je Bedienstetem Kosten in Euro je Landesbedienstetem Euro Tir Bgld Stmk Oö Ktn Sbg Vbg Öst o. NÖ,W. Quelle: Land OÖ, Abt. Personal Einnahmen/Ausgaben-Vergleich der Bundesländer , Seite 17

Rechnungsabschluss. für das Haushaltsjahr 2013. Gemeinde Meiseldorf GemNr.: 31114. Verwaltungsbezirk: Horn Land: Niederösterreich. Einwohnerzahl: 921

Rechnungsabschluss. für das Haushaltsjahr 2013. Gemeinde Meiseldorf GemNr.: 31114. Verwaltungsbezirk: Horn Land: Niederösterreich. Einwohnerzahl: 921 GemNr.: 31114 Verwaltungsbezirk: Horn Land: Niederösterreich Einwohnerzahl: 921 Fläche: 35,43 km² Rechnungsabschluss für das Haushaltsjahr 2013 Gedruckt am: 20.05.2014 16:57:42 von Margit Gilli Seite 2

Mehr

Rechnungsabschluss. für das Haushaltsjahr 2014. Gemeinde Meiseldorf GemNr.: 31114. Verwaltungsbezirk: Horn Land: Niederösterreich. Einwohnerzahl: 902

Rechnungsabschluss. für das Haushaltsjahr 2014. Gemeinde Meiseldorf GemNr.: 31114. Verwaltungsbezirk: Horn Land: Niederösterreich. Einwohnerzahl: 902 GemNr.: 31114 Verwaltungsbezirk: Horn Land: Niederösterreich Einwohnerzahl: 902 Fläche: 35,43 km² Rechnungsabschluss für das Haushaltsjahr 2014 Seite 2 Kassenistabschluss - Gesamtabschluss Seite 3 Kassenistabschluss

Mehr

Kassenistabschluss - Gesamtabschluss. Seite 1

Kassenistabschluss - Gesamtabschluss. Seite 1 Kassenistabschluss - Gesamtabschluss Seite 1 Rechnungsabschluss 14 Kassenistabschluss - Gesamtabschluss (gemäß 14 VRV) DVR-Nr: 0105899 Gebarungsarten Anf. Stand Einnahmen lfd. Jahr Ausgaben lfd. Jahr Gesamteinnahmen

Mehr

RECHNUNGSABSCHLUSS DER FÜR DAS JAHR 2013

RECHNUNGSABSCHLUSS DER FÜR DAS JAHR 2013 RECHNUNGSABSCHLUSS DER FÜR DAS JAHR 2013 Inhaltsverzeichnis Haushaltsjahr: 2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Kassenabschluss 5 Gesamtübersicht ordentlicher Haushalt 9 Gesamtübersicht außerordentlicher

Mehr

Information. Das NÖ Landesbudget. der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Niederösterreich. Ein Überblick. wirtschaftspolitik

Information. Das NÖ Landesbudget. der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Niederösterreich. Ein Überblick. wirtschaftspolitik Information der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Niederösterreich 1 wirtschaftspolitik Das NÖ Landesbudget Ein Überblick noe.arbeiterkammer.at Das NÖ Landesbudget vorwort Das niederösterreichische

Mehr

Forschung & Entwicklung im oberösterreichischen Unternehmenssektor

Forschung & Entwicklung im oberösterreichischen Unternehmenssektor Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Forschung & Entwicklung im oberösterreichischen Unternehmenssektor Bundesländervergleich 2011 Aktualisierung der F&E-Quote

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

GEMEINDEFINANZBERICHT 2014 2. Dezember 2014

GEMEINDEFINANZBERICHT 2014 2. Dezember 2014 GEMEINDEFINANZBERICHT 2014 2. Dezember 2014 Prof. Helmut Mödlhammer Mag. Alois Steinbichler Dr. Thomas Weninger INFRA BANKING EXPERTS ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Gemeindefinanzbericht 2014 (Rechnungsjahr

Mehr

Voranschlag. Haushaltsjahr 2015

Voranschlag. Haushaltsjahr 2015 Verwaltungsbezirk: Melk Land: Niederösterreich GemNr.: 31543 Einwohnerzahl: 931 Fläche: 19,50 km² Voranschlag für das Haushaltsjahr 2015 Seite: 1 Verwaltungsbezirk: Melk Land: Niederösterreich Abschrift

Mehr

Land Burgenland BEILAGEN. zum RECHNUNGSABSCHLUSS. der Burgenländischen Landesgebarung für das Jahr

Land Burgenland BEILAGEN. zum RECHNUNGSABSCHLUSS. der Burgenländischen Landesgebarung für das Jahr Land Burgenland BEILAGEN zum RECHNUNGSABSCHLUSS der Burgenländischen Landesgebarung für das Jahr 2013 SEITE 1 INHALTSVERZEICHNIS BEILAGEN ZUM RECHNUNGSABSCHLUSS 2013 NACHWEIS ÜBER DIE LEISTUNGEN FÜR PERSONAL

Mehr

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 875/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 875/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.04.2009 BM für Unterricht, Kunst und Kultur Anfragebeantwortung Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Frau Präsidentin

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

Generali Geldstudie 2016

Generali Geldstudie 2016 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 20 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November Veröffentlichung: 2. Dezember MAKAM Research GmbH

Mehr

Rechnungsabschluss. Haushaltsjahr 2014

Rechnungsabschluss. Haushaltsjahr 2014 Gemeinde Otterthal Verwaltungsbezirk: Neunkirchen Land: Niederösterreich GemNr.: 31820 Einwohnerzahl: 593 Fläche: 6,17 km² Rechnungsabschluss für das Haushaltsjahr 2014 1 Gemeinde Otterthal Verwaltungsbezirk:

Mehr

L a n d e s v o r a n s c h l ä g e. 2 0 0 7 u n d 2 0 0 8. B a n d II

L a n d e s v o r a n s c h l ä g e. 2 0 0 7 u n d 2 0 0 8. B a n d II Anlage 1 L a n d e s v o r a n s c h l ä g e 2 0 0 7 u n d 2 0 0 8 B a n d II N a c h w e i s e z u d e n L a n d e s v o r a n s c h l ä g e n und 2008 Sammelnachweis Nr. 1a - Personalaufwand der allgemeinen

Mehr

Bericht über den Rechnungsabschluss 2014 des Landes Kärnten

Bericht über den Rechnungsabschluss 2014 des Landes Kärnten des Landes Kärnten Voranschlagsvergleichsrechnung - Jahresergebnis Abschluss der Gebarung 2014 mit: Gesamteinnahmen: in Höhe von Gesamtausgaben: in Höhe von 2.632.179.607,86 EUR 2.632.179.607,86 EUR Ermächtigung

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

PatientInnenstromanalyse 2013

PatientInnenstromanalyse 2013 PatientInnenstromanalyse Impressum Herausgeber und Medieninhaber Kärntner Gesundheitsfonds (KGF) p.a. der Geschäftsstelle des Kärntner Gesundheitsfonds Bahnhofstrasse 26/2, 9020 Klagenfurt kaerntner.gesundheitsfonds@ktn.gv.at

Mehr

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013 Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013 Herausgeber und Verleger: Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Redaktion: Karl Grillitsch Alle in 1030 Wien, Kundmanngasse

Mehr

Landesvoranschläge 2013/2014

Landesvoranschläge 2013/2014 Landesvoranschläge 2013/2014 Band II Nachweise Untervoranschläge Wirtschaftspläne Anlage 1 L a n d e s v o r a n s c h l ä g e 2 0 1 3 u n d 2 0 1 4 B a n d II N a c h w e i s e z u d e n L a n d e s

Mehr

Auflagenliste 1. Halbjahr 2012

Auflagenliste 1. Halbjahr 2012 Auflagenliste. Halbjahr Herausgegeben vom Verein Gemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern / (ÖAK) A- Wien, Köllnerhofgasse /8 Tel.: / 88 66 Fax: / 88 66 DW E -Mail: office@ oeak.at

Mehr

Österreich & Schweiz

Österreich & Schweiz Österreich & Schweiz Wie ticken die Hotelmärkte? 5. Deutscher Hotelimmobilien-Kongress Mag. FH Martin Schaffer Berlin, 18. Juni 2013 www.mrp-hotels.com MRP hotels» Das Ziel von MRP hotels ist es gemeinsam

Mehr

Staats- und Kommunalfinanzen

Staats- und Kommunalfinanzen Kennziffer: L I/II j/06 Bestellnr.: L1033 200600 Oktober 2008 Staats- und Kommunalfinanzen Jahresrechnungsergebnisse 2006 411/08 STATISTISCHES LANDESAMT RHEINLAND-PFALZ. BAD EMS. 2008 ISSN 1430-5151 Für

Mehr

Gemeindefinanzbericht 2015

Gemeindefinanzbericht 2015 Gemeinden wirtschaften solide, stehen aber finanziell vor schweren Jahren Zusätzliche Aufgaben sorgen für große finanzielle Belastungen in den nächsten Jahren Mit dem Gemeindefinanzbericht 2015 legen die

Mehr

TOURISMUS IN ZAHLEN. Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 43. Ausgabe, März 2007. Zahlen Daten Fakten

TOURISMUS IN ZAHLEN. Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 43. Ausgabe, März 2007. Zahlen Daten Fakten 2 9 1 53 4 TOURISMUS IN ZAHLEN Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 43. Ausgabe, März 2007 Zahlen Daten Fakten Der Tourismus im Internet: www.dertourismus.at Bundessparte

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Umweltschutz im Landesbudget

Umweltschutz im Landesbudget Umweltschutz im Landesbudget Summary The provincial government of Styria s total expenditure for the environment and protection of nature in the year 2003 amounts to 73,520.775, Umweltschutz im Landesbudget

Mehr

Regionaldaten Vorarlbergs und aktuelle Entwicklungen im bankenstatistischen Meldewesen

Regionaldaten Vorarlbergs und aktuelle Entwicklungen im bankenstatistischen Meldewesen Regionaldaten Vorarlbergs und aktuelle Entwicklungen im bankenstatistischen Meldewesen Gerhard Kaltenbeck Bankenstatistik und Mindestreserve Bregenz, 21. September 2006 1 Verhältnis Einwohnerzahl und BIP

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Reform der Landesfinanzen. Univ. Prof. Dr. Peter Bußjäger

Reform der Landesfinanzen. Univ. Prof. Dr. Peter Bußjäger Reform der Landesfinanzen Univ. Prof. Dr. Peter Bußjäger Inhalt A. Sind die Landesfinanzen 1. Der Zustand der Landesfinanzen 2. Bundes- und Landesfinanzen im Vergleich B. Reformen der Landesfinanzen 1.

Mehr

BKZ. REF HH D Anw. K KZ Recht EUR EUR EUR. 400 400,00 1.200001.401000 Verbrauchsgüter G 7. 23 073 SSL

BKZ. REF HH D Anw. K KZ Recht EUR EUR EUR. 400 400,00 1.200001.401000 Verbrauchsgüter G 7. 23 073 SSL 84 ORDENTLICHER HAUSHALT 2 Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft RJ 2009 84 20 Gesonderte Verwaltung 2000 Schule Linz 1.200001.400000 Geringw.Wirtschaftsgüter-Anlagevermögen G 7. 23 073 SSL 400

Mehr

Bericht des Rechnungshofes

Bericht des Rechnungshofes Reihe NIEDERÖSTERREICH 2015/7 Bericht des Rechnungshofes Konsolidierungsmaßnahmen der Länder Landeslehrerpensionen Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie im Bereich Grundwasser im Weinviertel Rechnungshof

Mehr

D E R H A U S H A L T 2 0 1 0 A U F E I N E N B L I C K

D E R H A U S H A L T 2 0 1 0 A U F E I N E N B L I C K Haushaltsplan 21 der Gemeinde Sulzbach an der Murr D E R H A U S H A L T 2 1 A U F E I N E N B L I C K I. V E R W A L T U N G S H A U S H A L T 1. EINNAHMEN Grundsteuer 642.25 646.236 675.823 678.8 78.2

Mehr

BESONDERER TEIL. VA 2008 VA 2009 VA 2010 in Euro. Einnahmen 4.060.175.200 4.751.349.600 4.986.457.600 Zur Bedeckung der Gebarungsabgänge

BESONDERER TEIL. VA 2008 VA 2009 VA 2010 in Euro. Einnahmen 4.060.175.200 4.751.349.600 4.986.457.600 Zur Bedeckung der Gebarungsabgänge BESONDERER TEIL GESAMTÜBERSICHT Die Voranschläge des Landes Steiermark für die Jahre 2009 und 2010 (Anlage 1) weisen im Vergleich mit dem Voranschlag 2008 folgende Schlusssummen aus: Ordentlicher Haushalt:

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrätin Mag. a Gertraud Jahn am 19. März 2015 Im OÖ. Presseclub zum Thema "Aktuelle Entwicklungen in der Altenbetreuung/pflege mit Schwerpunkt Anstieg

Mehr

Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014)

Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014) 6029/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Beilage 2 1 von 6 Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014) 1. Anzeigen wegen Unterentlohnung: Anzahl: 938 ( 494 Inland / 444 Ausland) betroffene Arbeitnehmer:

Mehr

Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben

Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben 29.12.2015 PRESSEINFORMATION Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben MEHR GELD FÜR URLAUB, WOHNEN UND SPORT KAUFKRAFT ETWAS STÄRKER ALS IM VORJAHR Rückfragehinweis Angelika Knap Pressesprecherin

Mehr

Kreditgruppe Gläubiger Darlehens Nr. und GZ Nr. Laufzeit

Kreditgruppe Gläubiger Darlehens Nr. und GZ Nr. Laufzeit 322 Nachweis über den Schuldenstand und Schuldendienst 2007 322 Kreditgruppe Gläubiger Darlehens Nr. und GZ Nr. Laufzeit Schulden Art 00 Schuldenaufnahme Bund 50 Bund Bundesm. f. Finanzen [Bodenbank Darl.O

Mehr

Zeitarbeit in Österreich

Zeitarbeit in Österreich Zeitarbeit in Österreich Eine quantitative Untersuchung für die Fachgruppe Wien der gewerblichen Dienstleister Wirtschaftskammer Wien 1 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Im Zuge dieser Studie sollte

Mehr

Rechnungsabschluss der Gemeinde Zwischenwasser für das Jahr 2014

Rechnungsabschluss der Gemeinde Zwischenwasser für das Jahr 2014 Politischer Bezirk: Feldkirch Land: Vorarlberg Rechnungsabschluss der Gemeinde Zwischenwasser für das Jahr 2014 Bevölkerung nach der Volkszählung 2001: 3.005 Einwohner Bevölkerung nach der Registerzählung

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern 1 000 Grundsteuern A 0 0 0 0 0 2 001 Grundsteuern B 0 0 0 0 0 3 003 Gewerbesteuer 0 0 0 0 0 4 01 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer + Umsatzsteuer 0 0 0 0

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern 1 000 Grundsteuern A 0 0 0 0 0 2 001 Grundsteuern B 0 0 0 0 0 3 003 Gewerbesteuer 0 0 0 0 0 4 01 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer 0 0 0 0 0 5 02,03 Sonstige

Mehr

Zusammenstellung Sammelnachweis 4 2011 (in EUR) SN Personalausgaben

Zusammenstellung Sammelnachweis 4 2011 (in EUR) SN Personalausgaben Zusammenstellung Sammelnachweis 4 211 (in EUR) 41 411 414 421 43 434 444 4441 45 454 1 41 411 414 421 43 434 444 4441 45 454 2 41 411 414 421 43 434 444 4441 45 454 1 41 411 414 421 43 434 444 4441 45

Mehr

RENTENWERTE AMTLICHER HANDEL. Wien, am 30. Dezember 2003 / 231. Jahrgang / Nummer 247. Anleihen öffentlicher Emittenten

RENTENWERTE AMTLICHER HANDEL. Wien, am 30. Dezember 2003 / 231. Jahrgang / Nummer 247. Anleihen öffentlicher Emittenten RENTENWERTE INHALTSVERZEICHNIS: AMTLICHER HANDEL Anleihen öffentlicher Emittenten... B - 1 Corporate Bonds... B - 3 Bankanleihen und Kassenobligationen inländischer Emittenten... B - 3 Pfandbriefe und

Mehr

VORANSCHLAG 2015. der Landeshauptstadt Bregenz

VORANSCHLAG 2015. der Landeshauptstadt Bregenz VORANSCHLAG 215 der Landeshauptstadt Bregenz Zahl der Bevölkerung nach der letzten Verwaltungszählung zum 3.9.214: 28.768 Einwohner Flächenausmaß: 2.951 ha Bezirk Bregenz Land Vorarlberg INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Haushalts-Benchmark Rheinland-Pfalz Berlin, 2. September 2004 9. Ministerialkongress Workshop 2c

Haushalts-Benchmark Rheinland-Pfalz Berlin, 2. September 2004 9. Ministerialkongress Workshop 2c Haushalts-Benchmark Rheinland-Pfalz Berlin, 2. September 2004 9. Ministerialkongress Workshop 2c 2004 Haushalts-Benchmark R-P 1 Agenda Zielsetzung und Herausforderungen des Projektes Methodik Vorgehensweise

Mehr

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2013

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2013 Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2013 Rechnungsabschlüsse Bund (ohne Sonderrechnungen) Schätzung D in % Mio. CHF 2011 2012 2013 12 / 13 Ordentliche Einnahmen 64 245 62 997 64 197 1,9 Ordentliche Ausgaben

Mehr

NA CIITRA GS- 1111 DER STADTGEMEI LOS ER EUBU G

NA CIITRA GS- 1111 DER STADTGEMEI LOS ER EUBU G w NA CIITRA GS- 1111 1 DER STADTGEMEI LOS ER EUBU G E Verwaltungsbezirk: Wien - Umgebung Land: Nö GemNr.: 32408 Einwohnerzahl: 25.916 Fläche: 76,24 km 2 1. Nachtragsvoranschlag für das Haushaltsjahr 2013

Mehr

Verordnung über die mittelfristigen Finanzpläne der Gemeinden und die Haftungsobergrenzen der Gemeinden

Verordnung über die mittelfristigen Finanzpläne der Gemeinden und die Haftungsobergrenzen der Gemeinden Verordnung über die mittelfristigen Finanzpläne der Gemeinden und die Haftungsobergrenzen der Gemeinden 1000/11 0 Stammverordnung 59/01 2001-07-06 Blatt 1 1. Novelle 150/12 2012-12-28 Blatt 1-3 0 Ausgegeben

Mehr

Projektlandschaft Österreich

Projektlandschaft Österreich Projektlandschaft Österreich Welche Möglichkeiten gibt es? Wien, 6. Dezember 2011 Gregori Stanzer Windkraftleistung in Österreich Stand: 31.12. 2008 1 Windkraftleistung in Österreich Entwicklung bis 2010

Mehr

2.10000 E i n n a h m e n

2.10000 E i n n a h m e n 1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit Seite B 41 1 0 Gesonderte Verwaltung 1 0 0 Gesonderte Verwaltung 1 0 0 0 0 Abteilung Raumplanung und Baubehörde TA 1 0 0 0 0 2.10000 E i n n a h m e n 817000.9 Kostenbeiträge

Mehr

Rechnungsabschluss. Haushaltsjahr 2013

Rechnungsabschluss. Haushaltsjahr 2013 Marktgemeinde Leobersdorf Verwaltungsbezirk: Baden Land: Niederösterreich GemNr.: 30620 Einwohnerzahl: 4.853 Fläche: 12,34 km² Rechnungsabschluss für das Haushaltsjahr 2013 0 Marktgemeinde Leobersdorf

Mehr

BKZ. REF VRV D Anw. KZ KZ Recht EUR EUR EUR

BKZ. REF VRV D Anw. KZ KZ Recht EUR EUR EUR 79 ORDENTLICHER HAUSHALT 1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit RJ 2015 79 12 Sicherheitspolizei 1200 Allgemeine Angelegenheiten 1.120001.457002 Druckwerke,Sicherheitsprogramm G 7. 23 028 BZVD 1.000 1.120008.619000

Mehr

Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017

Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 Senatspressekonferenz am 7. Juli 2015 Folie 1 Struktur der Einnahmen* 2016 und 2017 Vermögensverkäufe 0,3 % (63) Konsolidierungshilfen 0,3 % (80) Sonder-BEZ und Kompensation

Mehr

Lebenswerte Gemeinden. gestalten. 12.-13. Juni 2014, Messezentrum Oberwart Im Rahmen des 61. Österreichischen Gemeindetages

Lebenswerte Gemeinden. gestalten. 12.-13. Juni 2014, Messezentrum Oberwart Im Rahmen des 61. Österreichischen Gemeindetages Lebenswerte Gemeinden gestalten 12.-13. Juni 2014, Messezentrum Oberwart Im Rahmen des 61. Österreichischen Gemeindetages Gemeinsame Werte Schaffen Die Gemeinden prägen unser Leben entscheidend. Sie sind

Mehr

aus Teilhaushalt 104: 111-20 Ortsrat Melle-Mitte B104.01 aus Teilhaushalt 140: 111-05 Rechnungsprüfungsamt B140.01

aus Teilhaushalt 104: 111-20 Ortsrat Melle-Mitte B104.01 aus Teilhaushalt 140: 111-05 Rechnungsprüfungsamt B140.01 98 Jedes Produkt bildet für sich ein Budget. Die Ansätze für Aufwendungen sind somit gem. 19 Abs. 1 GemHKVO gegenseitig deckungsfähig. Weiterhin erhöhen tatsächlich eingezahlte Mehrerträge grundsätzlich

Mehr

Übersicht der Gemeinde Engstingen über den kommunalen Haushalt 2015

Übersicht der Gemeinde Engstingen über den kommunalen Haushalt 2015 Übersicht der Gemeinde Engstingen über den kommunalen Haushalt 2015 Engstingen hat derzeit 5.204 Einwohner. Diese verteilen sich auf die drei Ortschaften Großengstingen, Kleinengstingen und Kohlstetten

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Heiratsverhalten und Ehescheidungen in Oberösterreich.

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Heiratsverhalten und Ehescheidungen in Oberösterreich. Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Heiratsverhalten und Ehescheidungen in Oberösterreich 1990 bis 2008 31/2009 Heiratsverhalten und Ehescheidungen in Oberösterreich

Mehr

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Karoline Mitterer Gerade in Zeiten, in denen die finanziellen Spielräume der Gemeinden tendenziell geringer werden, ist es unerlässlich, die Entwicklung

Mehr

Marketing Forum. Elke Basler. FGT Steiermark 26. September 2012 Langenwang

Marketing Forum. Elke Basler. FGT Steiermark 26. September 2012 Langenwang Marketing Forum Elke Basler FGT Steiermark 26. September 2012 Langenwang Beste Österreichische Sommer-Bergbahnen Österreichweit 41 zertifizierte Sommer-Bergbahnen Steiermark: 3 Sommer-Bergbahnen Dachstein-Planai-Hochwurzen

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Bericht der Bundesregierung

Bericht der Bundesregierung Bericht der Bundesregierung Budgetbericht 2011 Bericht der Bundesregierung gemäß 34 BHG Inhalt 1. BVA-E 2011 im Überblick 4 2. Budgetpolitische Ausrichtung 6 3. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2011

Mehr

Generali Zukunftsstudie 2015, 13.08.2015 - Generali Versicherung AG. Infos: www.generali.at

Generali Zukunftsstudie 2015, 13.08.2015 - Generali Versicherung AG. Infos: www.generali.at Oberösterreicher sind zuversichtlichste sterreicher Die OberösterreicherInnen blicken mit 75% am zuversichtlichsten in die Zukunft. In keinem anderen Bundesland wurde ein höherer Wert erzielt (sterreich:

Mehr

Media-Analyse 2013. Methoden-Information. Verein Arbeitsgemeinschaft Media-Analysen

Media-Analyse 2013. Methoden-Information. Verein Arbeitsgemeinschaft Media-Analysen Media-Analyse 2013 Methoden-Information Organisation: Verein Arbeitsgemeinschaft Media-Analysen Institute: GfK Austria GmbH Das Österreichische Gallup-Institut, Dr. Karmasin GmbH IFES - Institut für empirische

Mehr

UNERBETENE KOMMUNIKATION IM DETAIL

UNERBETENE KOMMUNIKATION IM DETAIL UNERBETENE KOMMUNIKATION IM DETAIL Was versteht man unter unerbetener Kommunikation? Anrufe, Telefaxe und elektronische Post (zb E-Mails, SMS) als Massensendung oder zu Werbezwecken bedürfen der vorherigen,

Mehr

Auf den Zahn gefühlt. Der Mund als Spiegelbild des Körpers. Gabriele Sax Gesundheitliche Chancengerechtigkeit, 25.11.2013

Auf den Zahn gefühlt. Der Mund als Spiegelbild des Körpers. Gabriele Sax Gesundheitliche Chancengerechtigkeit, 25.11.2013 Auf den Zahn gefühlt. Der Mund als Spiegelbild des Körpers. Gabriele Sax Gesundheitliche Chancengerechtigkeit, 25.11.2013 » Der Einfluss sozio-ökonomischer Einflussfaktoren ist (auch) an der Mundgesundheit

Mehr

Photovoltaik Freiflächenanlagen in Österreich

Photovoltaik Freiflächenanlagen in Österreich Photovoltaik Freiflächenanlagen in Österreich Was hemmt, was unterstützt den Ausbau? ÖIR PLATTFORM 25. November 2015 Raffael Koscher Foto: Wien Energie/Ludwig Schedl Entwicklung und Status Quo 1 Bislang

Mehr

JAHRESABSCHLUSS 2013 ------------ RECHENSCHAFTS-

JAHRESABSCHLUSS 2013 ------------ RECHENSCHAFTS- JAHRESABSCHLUSS 2013 ------------ RECHENSCHAFTS- BERICHT 2013 Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2014 2013 JAHRESABSCHLUSS UND RECHENSCHAFTSBERICHT I. Vorwort...

Mehr

Schulden 6.1. Hilfe bei Schuldenproblemen - Kärnten. Stecke bei Schulden deinen Kopf nicht in den Sand.

Schulden 6.1. Hilfe bei Schuldenproblemen - Kärnten. Stecke bei Schulden deinen Kopf nicht in den Sand. Hilfe bei Schuldenproblemen - Kärnten eine Lehrkraft oder an Jugendclubbetreuer/innen. anerkannten Schuldenberatungsstellen. Die Schuldenberater/innen haben immer ein offenes Ohr für dich. Schuldnerberatung

Mehr

3125/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

3125/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 3125/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 3125/AB XXIII. GP Eingelangt am 07.03.2008 BM für Inneres Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara Prammer Parlament 1017 Wien

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Finanzanalyse. 1. finanzielle Leistungsfähigkeit. 2. Informationsquellen. Veröffentlicht in Klartext Magazin der Fachhochschule Kehl, 2000, S.

Finanzanalyse. 1. finanzielle Leistungsfähigkeit. 2. Informationsquellen. Veröffentlicht in Klartext Magazin der Fachhochschule Kehl, 2000, S. Finanzanalyse Veröffentlicht in Klartext Magazin der Fachhochschule Kehl, 2000, S. 38 ff 1. finanzielle Leistungsfähigkeit Ein wichtiger Zweck der Analyse ist es, die finanzielle Leistungsfähigkeit einer

Mehr

An die Rechtsträger von Kindergärten und Krabbelstuben. Bezirkshauptmannschaften und Gemeinden

An die Rechtsträger von Kindergärten und Krabbelstuben. Bezirkshauptmannschaften und Gemeinden Amt der Oö. Landesregierung Direktion Bildung und Gesellschaft 4021 Linz Bahnhofplatz 1 Geschäftszeichen: BGD-140570/340-2014-Tr/Bla An die Rechtsträger von Kindergärten und Krabbelstuben Bezirkshauptmannschaften

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte L II 2 - vj 1/2006 Kommunale Finanzen im 1. Vierteljahr 2006 Entwicklung ausgewählter kommunaler Finanzdaten im Saarland Veränderung 1. Quartal 2005 gegenüber 1. Quartal 2006 in Prozent

Mehr

Refugee Report. Österreich zwischen Hilfsbereitschaft und Fremdenfeindlichkeit

Refugee Report. Österreich zwischen Hilfsbereitschaft und Fremdenfeindlichkeit Refugee Report Österreich zwischen Hilfsbereitschaft und Fremdenfeindlichkeit Thomas Schwabl Wien, am 08. Oktober 2015 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Computer Assisted

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... I ABBILDUNGSVERZEICHNIS... II TABELLENVERZEICHNIS... III 1 EINLEITUNG... 1

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... I ABBILDUNGSVERZEICHNIS... II TABELLENVERZEICHNIS... III 1 EINLEITUNG... 1 i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... I ABBILDUNGSVERZEICHNIS... II TABELLENVERZEICHNIS... III 1 EINLEITUNG... 1 2 DIE STEIRISCHEN GEMEINDEN IM DETAIL... 3 2.1 Gemeindestruktur der Steiermark und

Mehr

Geschäftsverteilung der Landesregierung

Geschäftsverteilung der Landesregierung Geschäftsverteilung der Landesregierung Landeshauptmann Günther Platter 1. Angelegenheiten der Bundesverfassung und der Landesverfassung; Wahlen, Volksabstimmungen, Volksbegehren und Volksbefragungen;

Mehr

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen In absoluten In absoluten Zahlen und Zahlen Anteile und Anteile in Prozent, in Prozent, 2011 2011 1 1 Verkehrs- und Nachrichtenwesen: 20,5 Mrd. (1,8%) sonstiges:

Mehr

Kapitel 10 - Migration

Kapitel 10 - Migration Kapitel 10 - Migration 10.2.1. Sozialdemographische Daten Zu den Seiten 238 bis 243: Darstellung wesentlicher demografischer Daten zur in- und ausländischen Bevölkerung in Oberösterreich. Bevölkerungsdaten

Mehr

Berufsausbildungsassistenz Monitoring Berufliche Integration: Wer ist in der BAS?

Berufsausbildungsassistenz Monitoring Berufliche Integration: Wer ist in der BAS? Berufsausbildungsassistenz Monitoring Berufliche Integration: Wer ist in der BAS? Dr. in Katrin Fliegenschnee BundesKOST Bundesweite Koordinationsstelle Übergang Schule Beruf BAS, Fachtagung 28.04.2015

Mehr

III.2.1. Die Top-Ten-Empfängerländer bzw. -regionen der bilateralen ODA 2014

III.2.1. Die Top-Ten-Empfängerländer bzw. -regionen der bilateralen ODA 2014 III.2. Bilaterale ODA-Leistungen gesamt III.2.1. Die Top-Ten-Empfängerländer bzw. -regionen der bilateralen ODA 2014 Position Land Netto Auszahlungen 2014 in % der bilat. ODA davon Entschuldung 1 Myanmar

Mehr

Franziskanisches Frühjahrssymposium 2011

Franziskanisches Frühjahrssymposium 2011 Franziskanisches Frühjahrssymposium 211 Finanzierung, Strukturen, Organisation der Pflege in Österreich Schwerpunkt Oberösterreich 12.Mai 211 Mag. Michael Hammer 1 Bevölkerungsprognose Oberösterreich 24

Mehr

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at Lehramtsstudien Ö S T E R R E I C H Das neue Lehramtsstudium bildet zur Lehrerin / zum Lehrer der allgemeinbildenden Fächer an den Schulen der Sekundarstufe aus. Es umfasst ein 4-jähriges und ein daran

Mehr

Energieeffizienz in Tirol

Energieeffizienz in Tirol Energieeffizienz in Tirol 1 Energieeffizienz in Tirol Trends und Potenziale im Bereich des Stromverbrauchs und der Energieeffizienz in Tirol 1 Abstract In der Untersuchung werden Trends in der Effizienzsteigerung

Mehr

EINKOMMENSBERICHT 2012

EINKOMMENSBERICHT 2012 Dampfschiffstraße 2 1031 Wien Postfach 240 Tel +43 (1) 711 71-8264 Fax +43 (1) 712 94 25 presse@rechnungshof.gv.at EINKOMMENSBERICHT 2012 Vorlage vom 19. Dezember 2012 Der Einkommensbericht über die (durchschnittlichen)

Mehr

Sachbuchteil 1 Verwaltungshaushalt

Sachbuchteil 1 Verwaltungshaushalt Sachbuchteil 1 Verwaltungshaushalt Einzelplan 0 Allgemeine Verwaltung Einzelplan 0 Allgemeine Verwaltung Unterabschnitt 0000 Gemeindeorgane 1510 Ersätze und ähnliche Einnahmen 4.000 4.000 4.476,07 A 1000

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Rechnungsabschluss. Landes Niederösterreich

Rechnungsabschluss. Landes Niederösterreich Rechnungsabschluss des Landes Niederösterreich für das Jahr 2001 Bericht Antrag Erläuterungen 3 I N H A L T Seite Bericht... 5 Antrag... 18 Erläuterungen zu den Abweichungen der Einnahmen und Ausgaben

Mehr

02/ 118 HAUSHALT 2 GRUPPE 7 WIRTSCHAFTSFOERDERUNG F006

02/ 118 HAUSHALT 2 GRUPPE 7 WIRTSCHAFTSFOERDERUNG F006 02/ 118 HAUSHALT 2 GRUPPE 7 WIRTSCHAFTSFOERDERUNG F006 I ANSATZ I E I N N A H M E N UNO I 2008 I 2007 I 2006 I REFERAT I I 71 I GRUNDLAGENVERBESSERUNG IN DER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT 34 I I I I I I 710

Mehr

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann;

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Amt der Landesregierung Anschrift siehe Seite 5 Wir beantragen die Aufstockung

Mehr

Österreich-Konvent; Ausschuss 7 Weisungsfreie Behörden und Einrichtungen

Österreich-Konvent; Ausschuss 7 Weisungsfreie Behörden und Einrichtungen 148/AVORL-K - Ausschussvorlage 1 von 7 Österreich-Konvent; Ausschuss 7 Weisungsfreie Behörden und Einrichtungen A: Kollegialbehörden mit richterlichem Einschlag a) Bundesrecht: Bezeichnung Rechtsgrundlage

Mehr

RECHNUNGSABSCHLUSS. Marktgemeinde St. Andrä-Wördern Altgasse 30 3423 St. Andrä-Wördern. Verw. Bezirk Tulln Land Niederösterreich

RECHNUNGSABSCHLUSS. Marktgemeinde St. Andrä-Wördern Altgasse 30 3423 St. Andrä-Wördern. Verw. Bezirk Tulln Land Niederösterreich Altgasse 30 3423 St. Andrä-Wördern Telefon 0 22 42 / 31 300-0, FAX 0 22 42 / 31 300-15 Amtsstunden: Montag bis Freitag 8-12 Uhr und Donnerstag 13-19 Uhr Homepage: www.staw.at - E-Mail: post@staw.at Verw.

Mehr

Erdäpfel Top Beilage

Erdäpfel Top Beilage Erdäpfel Top Beilage Chart 1) Frage: Gerade bei Fleischgerichten machen Beilagen oft erst den vollen Genuss aus. Welche Beilagen fallen Ihnen spontan ein? 1. Nennung, Top 10 Erdäpfel / Brat- / Petersil-

Mehr

TAGESORDNUNG: 1. Haushaltsplan 2014. 2. Informationen der Bürgermeisterin. Seite: 24

TAGESORDNUNG: 1. Haushaltsplan 2014. 2. Informationen der Bürgermeisterin. Seite: 24 Sitzungsniederschrift Gremium Sitzungstag Sitzungsbeginn / -ende Sitzungsort und -raum Art der Sitzung Vorsitzende Schriftführer Gemeinderat Reichenbach 22. Oktober 2014 19.00 Uhr 20.20 Uhr Reichenbach,

Mehr

Berufliche Rehabilitation Aktuelle Situation und zukünftige Herausforderungen

Berufliche Rehabilitation Aktuelle Situation und zukünftige Herausforderungen Berufliche Rehabilitation Aktuelle Situation und zukünftige Herausforderungen 24. Juni 2015 Dr. Ernestine Strobl Berufliche Rehabilitation für wen und warum Im Zentrum der Beruflichen Rehabilitation stehen

Mehr

Tag der Welternährung

Tag der Welternährung Tag der Welternährung Baden bei Wien, im Oktober 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Transparenz durch die öffentliche Finanzkontrolle

Transparenz durch die öffentliche Finanzkontrolle Transparenz durch die öffentliche Ausgangslage Die Schaffung von Transparenz im öffentlichen Bereich ist zentrale Aufgabe des Rechnungshofes. In jenen Bereichen, in welchen ihm die Erfüllung seiner Kernaufgabe,

Mehr

20-686. B e s c h l u s s

20-686. B e s c h l u s s B e s c h l u s s 20-686 des Burgenländischen Landtages vom.., mit dem die Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG, mit der die Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über die gemeinsame Förderung der 24-Stunden-Betreuung

Mehr

Ulrike Marinoff. Die Österreichische Medienlandschaft mit Schwerpunkt Wien

Ulrike Marinoff. Die Österreichische Medienlandschaft mit Schwerpunkt Wien Ulrike Marinoff Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (PID) Bakk 2 SE Urban Public Communication Die Österreichische Medienlandschaft mit Schwerpunkt Wien Teil I 29. November Folie 1 Was ist das

Mehr

- 11. Mai 2015. an die E-Mail-Adresse Post.c16@bmwfw.gv.at.

- 11. Mai 2015. an die E-Mail-Adresse Post.c16@bmwfw.gv.at. 116/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Begleitschreiben 1 von 5 Name/Durchwahl: Seper/5576 Geschäftszahl (GZ): BMWFW-56.923/0002-C1/6/2015 Bei Antwort bitte GZ anführen. - Entwurf eines Bundesgesetzes,

Mehr