Informations- und Trainingsplattform Zoll.Export

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informations- und Trainingsplattform Zoll.Export"

Transkript

1 Inhalte 1. Steuerliche und rechtliche Einordnung 2. Innergemeinschaftlicher Warenverkehr 3. Drittlands- und Ausfuhrgeschäfte 4. Dienstleistungsverkehr 5. Reihen- und Dreiecksgeschäfte 6. Rechnungsstellung 7. Ausfuhrnachweis 1. Steuerliche und rechtliche Einordnung Überblick: Im internationalen Warenverkehr wird zwischen zwei Arten von Lieferungen unterschieden. Bei Lieferungen im Binnenmarkt handelt es sich um innergemeinschaftliche Lieferungen und Erwerbe. Bei Lieferungen mit Drittländern handelt es sich um klassische Ein- und Ausfuhren. Rechtsgrundlagen: Zur Harmonisierung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Umsatzsteuer wurde die Richtlinie 2006/112/EG über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem vom Rat der Europäischen Union erlassen. Ziel der Richtlinie ist es, dass in den Mitgliedstaaten harmonisierte Rechtsvorschriften über die Umsatzsteuer angewendet werden, durch die die Wettbewerbsbedingungen nicht verfälscht werden und der freie Waren- und Dienstleistungsverkehr nicht behindert wird. Neben dem übergeordneten EU-Recht sind zusätzlich die nationalen Vorschriften und Gesetze, wie das Umsatzsteuergesetz und die Umsatzsteuer- Durchführungsverordnung, zu beachten. Steuerbarer Umsatz: Steuerbare Umsätze nach 1 Umsatzsteuergesetz sind Lieferungen, die ein Unternehmen im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens ausführt, die Einfuhr von Waren aus Drittländern in das Inland und der innergemeinschaftliche Erwerb im Inland gegen Entgelt. Als Inland gilt im Wesentlichen das Gebiet der Bunderepublik Deutschland, mit Ausnahme des Gebiets Büsingen, der Insel Helgoland und Freizonen oder Freihäfen. Sind Umsätze nach dem 1 Umsatzsteuergesetz steuerbar, entsteht grundsätzlich eine Steuerpflicht. Die Umsätze können jedoch von der Umsatzsteuerpflicht befreit werden, wenn die Umstände nach 4 Umsatzsteuergesetz vorliegen. Die kompletten Sachverhalte zu Steuerbefreiungen und Steuervergütungen sind in 4 bis 9 Umsatzsteuergesetz aufgeführt. Seite 1

2 Ort der Lieferung: Nach dem Grundsatz des Umsatzsteuergesetzes unterliegen Umsätze nur der Umsatzsteuer, wenn diese im Inland ausgeführt worden sind. Im internationalen Handel erfolgt die Umsatzsteuererhebung nach dem Bestimmungslandprinzip. Die Grundidee hierbei ist, dass die Lieferung der Ware oder Dienstleistung nur in dem Land zu besteuern ist, in dem der Verbrauch erfolgt, also am Ort des Endverbrauchers. Das heißt, der Käufer bzw. der Einführer bezahlt auf die eingeführte Ware dieselbe Steuer wie auf inländische Waren. Dieses Konzept stützt sich auf das Ziel der Steuerharmonisierung, respektive auf die Vermeidung von Doppelbesteuerungen. Dadurch wird erreicht, dass Exportwaren die Grenze ohne umsatzsteuerliche Belastung passieren können und der Exporteur grundsätzlich von der Umsatzsteuerpflicht entlastet wird. Der Ort der Lieferung ist demzufolge das Inland, das Gemeinschaftsgebiet der EU oder das Drittland. 2. Innergemeinschaftlicher Warenverkehr Innergemeinschaftliche Lieferung: Nach 6a Umsatzsteuergesetz liegt eine innergemeinschaftliche Lieferung vor, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Der Unternehmer oder der Abnehmer hat den Gegenstand der Lieferung in das übrige Gemeinschaftsgebiet befördert oder versendet. Der Abnehmer ist ein Unternehmen, der den Gegenstand der Lieferung für sein Unternehmen erworben hat. Der Erwerb der Ware unterliegt beim Empfänger in einem anderen Mitgliedstaat den Vorschriften der Umsatzbesteuerung. Definition des Abnehmers: Der Abnehmer ist ein Unternehmen, das den Gegenstand der Lieferung für sein Unternehmen erworben hat. Der Abnehmer muss ferner zum Zeitpunkt der Lieferung über eine gültige Umsatzsteuer-Identifikationsnummer verfügen. Innergemeinschaftlicher Erwerb: Nach 1a Umsatzsteuergesetz liegt ein innergemeinschaftlicher Erwerb vor, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind: Die Ware gelangt bei einer Lieferung an den Abnehmer/Käufer aus dem Gebiet eines Mitgliedstaats in das Gebiet eines anderen Mitgliedstaats. Der Erwerber ist ein Unternehmen, das den Gegenstand für sein Unternehmen erwirbt. Die Lieferung an den Erwerber erfolgt gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens. Seite 2

3 Wichtig ist hierbei, dass der Grundsatz einer innergemeinschaftlichen Lieferung oder des Erwerbs stets die Lieferung von Gemeinschaftswaren zwischen Unternehmen und das körperliche Verbringen von einem Mitgliedstaat in einen anderen Mitgliedstaat ist. Gemeinschaftswaren sind Waren, die komplett in der EU hergestellt worden sind, oder Waren, die sich im freien Verkehr befinden, also verzollte Drittlandswaren. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: Alle Unternehmen, die an dem seit geregelten innergemeinschaftlichen Handel teilnehmen, benötigen eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer. Sie wird durch das Bundeszentralamt für Steuern auf Antrag vergeben und dient der korrekten Anwendung von umsatzsteuerlichen Regelungen im europäischen Binnenmarkt. Die Umsatzsteuer- Identifikationsnummer ist eine eigenständige Nummer, die Unternehmen zusätzlich zur Steuernummer erteilt wird. Im Rahmen der Umsatzsteuerkontrollverfahren kommt der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer diesbezüglich eine Schlüsselfunktion zu. Bei innergemeinschaftlichen Lieferungen ist die Angabe der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des liefernden und empfangenden Unternehmens auf der Rechnung verpflichtend. Meldepflichten im innergemeinschaftlichen Warenverkehr: Mit dem Wegfall der Binnengrenzen der Europäischen Union zum sind auch die Grenzkontrollen und damit die Erhebung der Einfuhrumsatzsteuer entfallen. Als Ausgleich hierfür wurde zur Sicherung des Steueraufkommens das sogenannte Umsatzsteuerkontrollverfahren entwickelt. Dieses beruht auf einem IT-gestützten Informationsaustausch bestimmter Daten zwischen den Mitgliedstaaten. Umsatzsteuervoranmeldung: 18 Umsatzsteuergesetz verpflichtet Unternehmen zur Abgabe von Umsatzsteuervoranmeldungen. In diesen Voranmeldungen errechnet der Unternehmer die Umsatzsteuer selbst. Die errechnete Steuer muss als Steuervorauszahlung 10 Tage nach Ende des Voranmeldungszeitraums an das Finanzamt elektronisch übermittelt und gezahlt werden, i. d. R. am 10. des folgenden Monats. Zusammenfassende Meldung: Zusätzlich zu den Steuererklärungspflichten besteht die Pflicht zur Abgabe einer Zusammenfassenden Meldung nach Ablauf jedes Kalendervierteljahres, in dem innergemeinschaftliche Warenlieferungen ausgeführt wurden. Die Zusammenfassende Meldung ist dem Bundeszentralamt für Steuern mit Dienstsitz in Saarlouis unter Angabe der Umsatzsteuer- Identifikationsnummer bis zum 25. Tag nach Ablauf jedes Meldezeitraums grundsätzlich auf elektronischem Weg zu melden. Seit gilt die Umsatzgrenze von Euro je Kalendervierteljahr als Bemessungsgrenze. Seite 3

4 Intrastat-Meldung: Zweck der Intrahandelsstatistik ist die Erhebung des gegenseitigen tatsächlichen Warenverkehrs, sprich von Versendungen und Eingängen, zwischen Deutschland und den anderen EU- Mitgliedstaaten. Das heißt, dass Intrastat-Meldungen nur in dem EU-Mitgliedstaat abzugeben sind, von dem aus die Waren körperlich versandt werden, dem Absender-Mitgliedstaat, bzw. in das sie körperlich eingehen, dem Eingangs-Mitgliedstaat. Die Intrastat-Meldungen dienen zur Übermittlung der statistischen Angaben des Auskunftspflichtigen über seine innergemeinschaftlichen Warenverkehre mit Gemeinschaftswaren an das Statistische Bundesamt. Von der Meldepflicht für die jeweilige Verkehrsrichtung, Versendung bzw. Eingang sind in Deutschland umsatzsteuerpflichtige Unternehmen befreit, deren Versendungen in andere EU- Mitgliedstaaten bzw. Eingänge aus anderen EU-Mitgliedstaaten den Wert von jeweils Euro im Vorjahr nicht überschritten haben. Wird die vorgenannte Wertgrenze erst im laufenden Kalenderjahr überschritten, so beginnt die Meldepflicht mit dem Monat, in dem die Schwelle überschritten wurde. Das heißt, für diesen Monat ist die erste statistische Meldung für die jeweilige Verkehrsrichtung abzugeben. Bezugszeitraum ist grundsätzlich der Kalendermonat, in dem der innergemeinschaftliche Warenverkehr stattgefunden hat. Die Meldungen sind monatlich bis spätestens zum 10. Arbeitstag des folgenden Monats an das Statistische Bundesamt elektronisch abzugeben. Das Statistische Bundesamt veröffentlicht jedes Jahr ein Merkblatt zur Intrahandels-Statistik auf seiner Homepage. 3. Drittlands- und Ausfuhrgeschäfte Steuerfreie Ausfuhr nach dem Umsatzsteuergesetz: Nach 6 Umsatzsteuergesetz liegt eine Ausfuhrlieferung vor, wenn der Unternehmer die Ware in das Drittlandsgebiet befördert oder versendet hat oder der Abnehmer die Ware in das Drittlandsgebiet befördert oder versendet, der Abnehmer/Empfänger ein Unternehmen im Sinne des Umsatzsteuergesetzes ist und die Lieferung gegen Entgelt erfolgt. Lieferung im Beförderungsfall: Ein Beförderungsfall liegt vor, wenn der Lieferant oder der Abnehmer den Gegenstand der Lieferung selbst fortbewegt. In diesen Fällen erfolgt die Lieferung im Selbsteintritt mit eigenen Fahrzeugen. Da im Allgemeinen die Lieferanten und Abnehmer nicht oder nur selten über eigene Fahrzeuge bzw. über einen eigenen Fuhrpark verfügen, werden Lieferungen im Beförderungsfall in der Praxis nicht die Regel sein. Lieferungen im Versendungsfall: Ein Versendungsfall liegt immer dann vor, wenn der Unternehmer die Ware zum Abnehmer/Empfänger durch einen selbstständigen Beauftragten/Dienstleister, wie z. B. den Spediteur, die Post, die Bahn oder einen Kurierdienst, transportieren lässt. Seite 4

5 Von einem Versendungsfall wird auch dann gesprochen, wenn der Abnehmer/Empfänger die Ware durch einen von ihm beauftragten selbstständigen Dritten abholen lässt. Lieferung/Abholung durch den Abnehmer: Wie bereits angeführt, liegt eine Ausfuhrlieferung im Sinne des Umsatzsteuergesetzes vor, wenn der Abnehmer, also der Käufer, die Ware ins Drittland befördern oder liefern lässt. Auf den ersten Blick betrachtet, hat die Abholung durch den Käufer oder seines Beauftragten durchaus seinen Reiz, da die Transport- und Versicherungskosten vom Abnehmer zu tragen sind. Betrachtet man die Konstellation etwas genauer, wirft sie aber einige Fragestellungen auf, die sich für den Verkäufer nachteilig auswirken können. 4. Dienstleistungsverkehr Grundregel: Im Rahmen der EU-Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie ist seit zu unterscheiden, ob die Dienstleistung an ein Unternehmen oder an ein Nichtunternehmen (z. B. Privatperson) erbracht wird. Lieferungen an Unternehmen (B2B): Für Dienstleistungen an Unternehmen ist für die Bestimmung des umsatzsteuerlichen Leistungsorts maßgeblich, wo der Leistungsempfänger seinen Sitzt hat, denn nur dort ist die Dienstleistung auch steuerbar. Verweist der Leistungsempfänger beim Bezug der Leistung auf eine Umsatzsteuer- Identifikationsnummer, darf der leistende Unternehmer/Versender davon ausgehen, dass es sich um ein Unternehmen und nicht um eine Privatperson handelt. Die Dienstleistung ist demzufolge im Bestimmungsland steuerbar und die Rechnungsstellung kann ohne deutsche Umsatzsteuer erfolgen. Typische Leistungen, die von der neuen B2B-Regelung betroffen sind, u. a. Beratungsleistungen, Übertragung von Rechten, Arbeiten an beweglichen Gegenständen (Lohnveredelung), Vermittlungsleistungen (außer grundstücksbezogene Vermittlungen), Güterbeförderung und Veranstaltungsleistungen, wie z. B. Seminare und Kongresse. Lieferungen an Nichtunternehmen (B2C): Dienstleistungen an Privatpersonen gelten im Grundsatz als an dem Ort ausgeführt, von dem aus der leistende Unternehmer sein Unternehmen leitet. Wird die Leistung von einer Betriebsstätte ausgeführt, kommt es darauf an, wo diese ihren Sitz hat. Die Grundregel des B2C-Bereichs gilt allerdings nicht für folgende Sonderregelungen: Katalogleistungen, Grundstücksleistungen, kurzfristige Vermietung von Beförderungsmitteln, kulturelle, künstlerische, wissenschaftliche, sportliche, unterhaltende, unterrichtende und ähnliche Leistungen, Restaurationen- und Verpflegungsleitungen, Arbeiten an beweglichen Gegenständen, Vermittlungsleistungen sowie Personen- und Güterbeförderungen. Hier erfolgt die Besteuerung grundsätzlich nach dem Bestimmungslandprinzip. Seite 5

6 5. Reihen- und Dreiecksgeschäfte Innergemeinschaftliche Reihengeschäfte: Ein Reihengeschäft liegt vor, wenn mehrere Unternehmer über denselben Gegenstand Umsatzgeschäfte abschließen und diese Geschäfte dadurch erfüllen, dass der erste Unternehmer dem letzten Abnehmer in der Reihe unmittelbar die Verfügungsmacht über den Gegenstand verschafft. Zuordnung der Lieferung: Aus umsatzsteuerlicher Sicht werden im Rahmen eines Reihengeschäfts mehrere Lieferungen aufgeführt, die in Bezug auf ihren Lieferort und Lieferzeitpunkt jeweils gesondert betrachtet werden müssen. Im Rahmen einer solchen Lieferkette ist die Beförderung oder Versendung der Ware nur einer Lieferung zuzuordnen. Diese eine Lieferung ist die sogenannte Beförderungs- oder Versendungslieferung bzw. die bewegte Lieferung. Von Bedeutung ist die genaue Zuordnung der Beförderung zu einer Lieferung deshalb, da bei grenzüberschreitenden Warenbewegungen nur für diese eine Steuerbefreiung bei innergemeinschaftlichen Lieferungen in Betracht kommt. Bei allen anderen Lieferungen in der Kette findet rechtlich keine Beförderung oder Versendung statt. Diese Lieferungen werden als sogenannte ruhende Lieferungen bezeichnet. Für sie kommt die Inanspruchnahme der Steuerbefreiung nicht in Betracht. Ort der Lieferung: Für die Besteuerung einer Lieferung ist die Bestimmung des Orts, an dem diese Lieferung ausgeführt wird, von erheblicher Bedeutung. Nur Lieferungen, die im Inland ausgeführt werden, unterliegen der deutschen Umsatzsteuer. Ist die Lieferung in einem anderen Staat getätigt worden, sind die Bestimmungen des jeweiligen Staates für die Besteuerung entscheidend. Grundsätzlich wird nur noch zwischen bewegten und ruhenden Lieferungen unterschieden. Dabei ist zu beachten, dass eine Warenbewegung nur einer einzigen Lieferung zugeordnet werden kann. Möglicherweise gleichzeitig stattfindende Lieferungen, wie beim Reihengeschäft, werden hinsichtlich der umsatzsteuerlichen Behandlung in eine bewegte und die übrigen in ruhende Lieferungen aufgeteilt. Da Reihengeschäfte auch maßgeblich von Lieferbedingungen (Incoterms) abhängig sind, können durch eine geschickte Gestaltung aufwändige zoll- und steuerrechtliche Registrierungen im Ausland vermieden werden. Dreiecksgeschäfte: Ein Dreiecksgeschäft liegt vor, wenn drei Unternehmer in drei verschiedenen Mitgliedstaaten Geschäfte über die gleiche Ware abschließen und diese unmittelbar vom ersten Unternehmer an den letzten Abnehmer gelangt. Seite 6

7 Fiskalvertretung: Im Rahmen einer Fiskalvertretung können sich seit 1997 ausländische Unternehmen ohne Betriebsstätten in umsatzsteuerrechtlichen Angelegenheiten gegenüber den deutschen Finanzbehörden vertreten lassen. Die Fiskalvertretung hat dabei sämtliche Rechte und Pflichten, die der ausländische Unternehmer selbst hätte. Sie kommt im Wesentlichen in folgenden Fällen in Betracht: Steuerfreie Einfuhr, an die sich unmittelbar eine innergemeinschaftliche Lieferung anschließt; Steuerfreie innergemeinschaftliche Erwerbe, an die sich unmittelbar eine innergemeinschaftliche Lieferung anschließt. In Deutschland sind zur Fiskalvertretung u. a. Steuerberater, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und Speditionsunternehmen befugt. Der Fiskalvertreter erhält für seine Tätigkeit eine gesonderte Steuerund Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, unter der er für alle von ihm vertretenen im Ausland ansässigen Unternehmen auftritt. Eine schriftliche Vollmacht vom ausländischen Unternehmen sollte für die Fiskalvertretung obligatorisch sein und bei den Geschäftsunterlagen aufbewahrt werden. 6. Rechnungsstellung Ausstellung von Rechnungen: Nach dem Umsatzsteuergesetz ist eine Rechnung jedes Dokument, mit dem über eine Lieferung oder sonstige Leistung abgerechnet wird. Neben den geforderten Angaben müssen die Echtheit der Herkunft der Rechnung, die Unversehrtheit ihres Inhalts und ihre Lesbarkeit gewährleistet sein. Echtheit der Herkunft bedeutet hierbei die Sicherheit der Identität des Rechnungsausstellers. Unversehrtheit des Inhalts bedeutet, dass die nach diesem Gesetz erforderlichen Angaben nicht geändert wurden. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: Bei innergemeinschaftlichen Lieferungen ist die Angabe der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des liefernden und empfangenden Unternehmens auf der Rechnung verpflichtend. Im Rahmen der Ausfuhrnachweisführung ist die Nachweispflicht durch den Buchungsnachweis aus Sicht der Finanzverwaltung nur dann erfüllt, wenn eine qualifizierte Abfrage der Umsatzsteuer- Identifikationsnummer erfolgt. Das bedeutet, dass neben der Gültigkeit der Umsatzsteuer- Identifikationsnummer auch Name und Adresse des ausländischen Unternehmers abgefragt und bestätigt werden müssen. Einfache Bestätigungen sind im Sinne der Finanzverwaltung nicht hinreichend, da diese lediglich bestätigen, dass eine Umsatzsteueridentifikationsnummer zum Zeitpunkt der Abfrage existiert. Seite 7

8 Qualifizierte Abfragen können über die Internetseiten der EU und des Bundeszentralamts für Steuern abgefragt werden. Hinweispflicht auf eine steuerfreie Lieferung in der Rechnung: Eine weitere Bedingung bei der Ausstellung der Rechnung ist die Hinweispflicht auf eine steuerfreie Lieferung, z. B.: steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung gemäß 4 Absatz 1 Nr. 1b und 6a Umsatzsteuergesetz; steuerfreie Lieferung gemäß 4 Absatz 1 Nr. 1a und 6 Umsatzsteuergesetz. Nicht ausreichende Formulierungen, wie beispielsweise VAT/steuerfrei, die nicht eindeutig im Sinne des Umsatzsteuergesetzes eine steuerfreie Lieferung erkennen lassen, sind partout zu vermeiden. Rechnung über Kleinbeträge: Bei Rechnungen, deren Gesamtbetrag 150 Euro nicht übersteigt, müssen diese mindestens den vollständigen Namen und die vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers, das Ausstellungsdatum, die Menge und die Art der gelieferten Gegenstände sowie das Entgelt enthalten. 7. Ausfuhrnachweis Buchungsnachweise: Unter Buchungsnachweis wird das Doppel der Rechnung verstanden. Anhand der Rechnung bzw. deren Inhalt muss die Voraussetzung der steuerfreien Lieferung zweifelsfrei und leicht nachprüfbar und ausweisbar sein. Wichtig ist hier, dass der Buchnachweis grundsätzlich bereits zum Zeitpunkt der Umsatzsteuervoranmeldung geführt werden muss, in der der entsprechende Umsatz als steuerfrei behandelt wird. Belegnachweise bei Ausfuhrsendungen: Ausgangsvermerk Bei der klassischen Ausfuhr im Rahmen des elektronischen Ausfuhrverfahrens in Drittländer werden von der Finanzverwaltung seit der Ausgangsvermerk und äquivalent der Alternativausgangsvermerk als alleiniger Nachweis für eine steuerfreie Lieferung anerkannt. Erfolgt die Ausfuhr im Rahmen der mündlichen Ausfuhranmeldung für Lieferungen bis zu einem statistischen Wert von Euro, gilt als Nachweis ein handelsüblicher Beleg, wie z. B. die Handelsrechnung oder der Lieferschein. Voraussetzung ist hier, dass dieser mit einem Sichtvermerk oder Dienststempelabdruck der Grenzzollstelle mit Datum versehen und im Original ist. Seite 8

9 Alternativnachweise Liegt dem Versender/Ausführer keiner der erwähnten Nachweise vor, kann der Belegnachweis gleichberechtigt durch handelsübliche Belege, wie z. B. einem Frachtbrief, erfolgen, wenn diese vom Auftraggeber des Frachtführers unterzeichnet sind und die Mindestangaben enthalten. Belegnachweis bei innergemeinschaftlichen Lieferungen: Gelangensbestätigung Seit kann von der logistischen Disposition die Gelangensbestätigung als einziger Nachweis bei innergemeinschaftlichen Lieferungen genutzt werden. Die Gelangensbestätigung kann in jeder Form, vorausgesetzt, die erforderlichen Angaben sind enthalten, erbracht werden und sowohl elektronisch, also per im PDF-Format oder via Fax, übermittelt und archiviert werden. Zusätzlich kann diese als Sammelbestätigung, z. B. monatlich oder quartalsweise unter Bezugnahme der Rechnungsnummer, erstellt werden. Bei der elektronischen Übermittlung ist eine Unter-schrift grundsätzlich nicht erforderlich, sofern erkennbar ist, dass die Übermittlung im Verfügungs-bereich des Abnehmers oder des Beauftragten begonnen hat, z. B. durch Absenderangabe und Datum der Mail. Alternativnachweise Neben der Gelangensbestätigung kann gleichwertig der Nachweis in Versendungsfällen, also in Beauftragung eines selbständigen Dienstleisters, wie z. B. eines Spediteurs oder KEP-Diensts, mittels Versendungsbelegen erfolgen. Bei diesen Belegen handelt es sich um handelsübliche Belege, wie Luftfrachtbrief, Spediteursbescheinigungen, CMR-Frachtbriefe, Konnossemente usw. Grundsätzlich muss in diesen Belegen der Erhalt der Ware durch die Unterschrift des Empfängers oder des mit der Beförderung beauftragten Unternehmens bestätigt werden. Ferner müssen die Belege die bereits erwähnten Angaben, wie Name und Anschrift des Empfängers etc., enthalten. Archivierung: Aus den allgemeinen Vorschriften für die Aufzeichnung für Umsatzsteuerzwecke ergibt sich eine Aufbewahrungsfrist für Rechnungen, Bücher, Buchungsbelege und Zollanmeldungen von 10 Jahren. Die Aufzeichnungen und die zugehörigen Belege können unter bestimmten Voraussetzungen als Wiedergabe auf einem Bild- oder Datenträger aufbewahrt werden. Es muss allerdings gewährleistet sein, dass keine Veränderungen und Verfälschungen möglich sind. Außerdem obliegt den Unternehmen die Verpflichtung, die Unterlagen auf eigene Kosten lesbar zu machen. Die Finanzbehörden können jederzeit einen Ausdruck der Unterlagen verlangen. Ohne Ausfuhrnachweise, keine Steuerbefreiung bei der Ausfuhr. Seite 9

10 Wichtige Links EU: Allgemeine Informationen zur Umsatzsteuer: Informationen zum Zollrecht: Seite 10

Der Warenverkehr in der EU Versendung/Lieferung - Kurzinformation Stand: Januar 2015

Der Warenverkehr in der EU Versendung/Lieferung - Kurzinformation Stand: Januar 2015 Der Warenverkehr in der EU Versendung/Lieferung - Kurzinformation Stand: Januar 2015 2 Grundsätzliches Während beim Ausfuhrgeschäft eine Ware aus dem Zollgebiet der EU in ein Drittland verbracht wird,

Mehr

Neue Anforderungen an die Buch- und Belegnachweise bei Ausfuhrlieferungen und bei innergemeinschaftlichen Lieferungen

Neue Anforderungen an die Buch- und Belegnachweise bei Ausfuhrlieferungen und bei innergemeinschaftlichen Lieferungen FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft 1 Umsatzsteuer: Neue Anforderungen an die Buch- und Belegnachweise bei Ausfuhrlieferungen und bei innergemeinschaftlichen Lieferungen

Mehr

Merkblatt zur innergemeinschaftlichen Lieferung

Merkblatt zur innergemeinschaftlichen Lieferung Merkblatt zur innergemeinschaftlichen Lieferung I. Innergemeinschaftliche Lieferung Bei einer innergemeinschaftlichen Lieferung wird der Gegenstand der Lieferung aus dem Gebiet eines Mitgliedstaates in

Mehr

Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23

Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17 Rdn. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23 I. Die Europäische Union 1 23 1. Historische Entwicklung 1 23 2.

Mehr

è die andere Lieferung gilt nicht als Warenbewegung und damit kann keine Steuerbefreiung

è die andere Lieferung gilt nicht als Warenbewegung und damit kann keine Steuerbefreiung Voraussetzungen zur Umsatzsteuerbefreiung gemäß 4 Nr. 1b i.v.m. 6a UStG -innergemeinschaftliche Lieferungen- BMF-Schreiben vom 06.01.2009 I. Grundvoraussetzungen: - eine im Inland steuerbare Lieferung

Mehr

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Um innergemeinschaftliche Leistungen besser kontrollieren zu können, hat der Unternehmer für innergemeinschaftliche Lieferungen und seit dem 01.01.2010

Mehr

DIE GELANGENSBESTÄTIGUNG

DIE GELANGENSBESTÄTIGUNG Hubert GmbH DIE GELANGENSBESTÄTIGUNG Neuer Belegnachweis bei innergemeinschaftlichen Lieferungen Definition der innergemeinschaftlichen Lieferung Ein Gegenstand gelangt von Deutschland in einen anderen

Mehr

Steuerberaterin Anja Brunnhübner, 56281 Dörth 1

Steuerberaterin Anja Brunnhübner, 56281 Dörth 1 Steuerberaterin Anja Brunnhübner, 56281 Dörth 1 Herr Johannes Popitz im Jahr 1919 in seinem Kommentar zur Umsatzsteuer: Die Umsatzsteuer steht abseits von allen anderen Steuern, sie ist problematischer

Mehr

Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps

Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps Dr. Susanne Herre Dr. Alexander Neeser IHK Region Stuttgart DIHK Praktischer

Mehr

Grenzüberschreitende Lieferungen - wichtige Änderungen der Nachweispflichten seit 1.1.2012

Grenzüberschreitende Lieferungen - wichtige Änderungen der Nachweispflichten seit 1.1.2012 Sonderinformation Grenzüberschreitende Lieferungen - wichtige Änderungen der Nachweispflichten seit 1.1.2012 Durch die Zweite Verordnung zur Änderung steuerlicher Verordnungen vom 2.12.2011 wurden die

Mehr

für den 1. April 2012 bzw. 1. Juli 2012?

für den 1. April 2012 bzw. 1. Juli 2012? Umsatzsteuerinformation IST IHR UNTERNEHMEN FIT für den 1. April 2012 bzw. 1. Juli 2012? Neuregelung der UmsatzsteuerDurchführungsverordnung Änderung der Nachweispflichten bei steuerfreien Ausfuhrlieferungen

Mehr

USt-Gelangensbestätigung

USt-Gelangensbestätigung Sonderrundschreiben USt-Gelangensbestätigung Neuregelung ab 01. Oktober 2013 BMF-Schreiben vom 16. September 2013 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Die Grundproblematik der innergemeinschaftlichen Lieferung

Mehr

Umsatzsteuer. November 2014

Umsatzsteuer. November 2014 Umsatzsteuer November 2014 Die Umsatzsteuer, häufig auch Mehrwertsteuer genannt, ist die zweitgrößte Einnahmequelle des Bundes und der Länder. Ziel der Umsatzsteuergesetzgebung ist die Besteuerung des

Mehr

Workshop: Praktische Anwendungsfälle der sog. Fiskalverzollung (Zollverfahren 42)

Workshop: Praktische Anwendungsfälle der sog. Fiskalverzollung (Zollverfahren 42) Workshop: WS Süd GmbH Steuerberatungsgesellschaft Karlsruher Straße 21 78048 Villingen-Schwenningen Telefon +49 7721 99818-0 Telefax +49 7721 99818-10 www.ws-sued.de Praktische Anwendungsfälle der sog.

Mehr

Innergemeinschaftliche Lieferungen

Innergemeinschaftliche Lieferungen Innergemeinschaftliche Lieferungen Warenverkauf in der EU Warenlieferungen zwischen Unternehmern innerhalb der EU sind unter bestimmten Voraussetzungen als innergemeinschaftliche (ig) Lieferungen von der

Mehr

Umsatzsteuer Steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferungen

Umsatzsteuer Steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferungen Umsatzsteuer Steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferungen 1. Allgemeine Voraussetzungen 2. Rechnungsstellung 3. Nachweise 4. Erklärungs- und Meldepflichten 5. häufige Fehlerquellen 1. Allgemeine Voraussetzungen

Mehr

Informationen zur elektronischen Übermittlung der ZM finden Sie auf der Internetseite www.bzst.bund.de.

Informationen zur elektronischen Übermittlung der ZM finden Sie auf der Internetseite www.bzst.bund.de. ANLEITUNG zur Zusammenfassenden Meldung Abkürzungen: ZM = Zusammenfassende Meldung USt-IdNr. = Umsatzsteuer-Identifikationsnummer UStG = Umsatzsteuergesetz USt = Umsatzsteuer AO = Abgabenordnung BZSt =

Mehr

Nachweispflichten bei Lieferungen in deutsche Freihäfen

Nachweispflichten bei Lieferungen in deutsche Freihäfen Nachweispflichten bei Lieferungen in deutsche Freihäfen 1. Unter welchen Umständen sind Lieferungen in den Freihafen umsatzsteuerbefreit? 1 2. Wann kann die Umsatzsteuerbefreiung nicht in Anspruch genommen

Mehr

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb MERKBLATT Recht und Steuern Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb Bezieht ein Unternehmer eine Warenlieferung von einem Unternehmer aus dem EU- Binnenmarkt unterliegt dieser Umsatz beim

Mehr

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich EU-VERZOLLUNG ODER DIE IDEE MIT DEM TRANSITLAND Ihre Vorteile als Schweizer Exporteur Gleichstellung mit allen anderen EU-Lieferanten Fiskalisch der gleiche Vorgang wie bei einem EU-Lieferanten. Reduzierte

Mehr

Lieferungen an Privatpersonen und diesen gleich gestellte Rechtssubjekte im EU-Binnenmarkt

Lieferungen an Privatpersonen und diesen gleich gestellte Rechtssubjekte im EU-Binnenmarkt Ein Merkblatt Ihrer IHK Lieferungen an Privatpersonen und diesen gleich gestellte Rechtssubjekte im EU-Binnenmarkt 1. Anwendungsbereich 1.1 Privatpersonen 1.2 Andere Rechtssubjekte 1.3 Erwerbsteuer des

Mehr

Warenwirtschaft Produktionssteuerung Finanzbuchhaltung Formulare, Listen Internetshop

Warenwirtschaft Produktionssteuerung Finanzbuchhaltung Formulare, Listen Internetshop Export-Aufträge Lieferung Rechnung Warensendung EG Gelangensbestätigung Warensendung Drittland Warensendung Zoll Umsatzsteuervoranmeldung Meldungen Statistisches Bundesamt Wenn Sie Fragen haben dann rufen

Mehr

An das Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstraße 97. 10117 Berlin. Düsseldorf, 13. Januar 2012 608

An das Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstraße 97. 10117 Berlin. Düsseldorf, 13. Januar 2012 608 An das Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 13. Januar 2012 608 Änderung des UStAE betreffend Beleg- und Buchnachweispflichten bei der Steuerbefreiung für Ausfuhrlieferungen

Mehr

Änderung der Nachweispflichten für innergemeinschaftliche Lieferungen und Ausfuhrlieferungen in Drittländer ab dem Jahr 2012

Änderung der Nachweispflichten für innergemeinschaftliche Lieferungen und Ausfuhrlieferungen in Drittländer ab dem Jahr 2012 Änderung der Nachweispflichten für innergemeinschaftliche Lieferungen und Ausfuhrlieferungen in Drittländer ab dem Jahr 2012 I) umsatzsteuerfreie innergemeinschaftliche Lieferungen Weitere Übergangsregelung

Mehr

Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung * (UStDV)

Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung * (UStDV) Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung * (UStDV) Bekanntmachung der Neufassung der Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung Vom 21. Februar 2005 (BGBl. I 2005, 434) mit den Änderungen durch den am 1. Januar

Mehr

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung? Steuerberater I Rechtsanwalt Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?... denn DAMIT fängt das Geldverdienen an! Rechnungsstellung Was ist eine Rechnung? Grundsätzlich jedes Dokument, mit dem eine Leistung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... I Hinweise für den Leser...III

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... I Hinweise für den Leser...III Inhaltsverzeichnis Vorwort... I Hinweise für den Leser...III Teil 1 Einleitung... 1 1. Fiskalische Aspekte des Umsatzsteuersystems...1 1.1 Die Vorläufer der heutigen Umsatzsteuer...1 1.2 Die Umsatzsteuer

Mehr

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013 19 % 1 UStG Steuerbare Umsätze: Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: 1. die Lieferungen und sonstigen Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens

Mehr

EU-Verzollungen am Beispiel der Muster AG

EU-Verzollungen am Beispiel der Muster AG EU-Verzollungen am Beispiel der Muster AG Um was geht es bei der EU-Verzollung? Über Deutschland Die MusterAG ist in Deutschland umsatzsteuertechnisch selbst registriert und verfügt dadurch über den Status

Mehr

Grenzüberschreitender Liefer- und Leistungsverkehr. Verfahrensrechtliche Besonderheiten bei der Umsatzsteuer (Praxisleitfaden)

Grenzüberschreitender Liefer- und Leistungsverkehr. Verfahrensrechtliche Besonderheiten bei der Umsatzsteuer (Praxisleitfaden) Grenzüberschreitender Liefer- und Leistungsverkehr Verfahrensrechtliche Besonderheiten bei der Umsatzsteuer (Praxisleitfaden) Abschlussarbeit zur Erlangung des Bachelorgrades Bachelor of Arts an der Hochschule

Mehr

Steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferungen Beförderungs- und Versendungsnachweis

Steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferungen Beförderungs- und Versendungsnachweis Fuchshuber Steuerberatung GmbH Wirtschaftstreuhänder Steuerberater Zauneggerstraße 8, 4710 Grieskirchen Tel.: 07248/647 48, Fax: 07248/647 48-730 office@stb-fuchshuber.at www.stb-fuchshuber.at Firmenbuchnummer:

Mehr

Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen

Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen Prüfung des Orts der sonstigen Leistung Ab dem 1.1.2010 gelten neue Regelungen für die Bestimmung des

Mehr

Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU

Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU Fragen: 1. Wann ist eine Registrierung in der EU grundsätzlich erforderlich? 2. Welche Konsequenzen hat eine Registrierung in der EU? 3. Wie ist das Registrierungsverfahren

Mehr

Gerhard Schmid Dipl.-Finanzwirt (FH) Steuerberater

Gerhard Schmid Dipl.-Finanzwirt (FH) Steuerberater Ausnahmen von der grundsätzlichen Ortsregelung Die nachfolgend genannten Ausnahmen gelten sowohl für Leistungen an Unternehmer als auch für Leistungen an Endverbraucher. Sonstige Leistungen im Zusammenhang

Mehr

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation Parkstraße 4 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation So schreibe ich meine Rechnungen richtig Notwendige Inhalte einer ordnungsgemäßen Rechnung Stand:

Mehr

Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten

Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten UMSATZSTEUER Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten Im Zusammenhang mit der sogenannten Versandhandelsregelung (Versendung bzw. Beförderung der Gegenstände durch den Lieferanten

Mehr

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Software Softwarelieferungen ins Ausland Stand: Januar 2010 Die Behandlung von Softwareverkäufen in andere Länder oder aus anderen Ländern stellt Unternehmen vor zahlreiche Probleme.

Mehr

Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen

Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen Inhalt 1. Definition... 2 2. Pflicht zur Rechnungsstellung... 2 3. Allgemeine Formvorschriften... 2 4. Notwendige Angaben auf einer Rechnung... 2 5. Rechnungen

Mehr

25. November 2009. Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung. Sehr geehrte Mandanten,

25. November 2009. Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung. Sehr geehrte Mandanten, 25. November 2009 Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung Sehr geehrte Mandanten, durch das Jahressteuergesetz 2009 ergeben sich weit reichende Änderungen für Unternehmer, die Dienstleistungen

Mehr

Fiskalvertretung. Die Vorteile für Sie als Schweizer Exporteur:

Fiskalvertretung. Die Vorteile für Sie als Schweizer Exporteur: Seite 1 von 7 Fiskalvertretung Grundsätzliches: Warenlieferungen innerhalb der EU unterliegen auch der Umsatzsteuer, durch die Angabe der sog. Steueridentnummer (ID) laufen die Lieferungen innerhalb der

Mehr

Neue Nachweispflichten bei der Steuerbefreiung für innergemeinschaftliche

Neue Nachweispflichten bei der Steuerbefreiung für innergemeinschaftliche Neue Nachweispflichten bei der Steuerbefreiung für innergemeinschaftliche Lieferungen ab dem 01.10.2013 I. Einleitung Grenzüberschreitende Warenlieferungen in Staaten der Europäischen Union (EU) und Drittstaaten

Mehr

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11.

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Juni 2010 Seminar UNI-BUD in Kolberg 11.-12.06.2010 BM Partner Revision GmbH

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt Ihrer IHK Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Die Kleinunternehmerbesteuerung ist in 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Der 19 UStG räumt den sogenannten Kleinunternehmern gewisse

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Umsatzsteuerfreie Lieferungen im innergemeinschaftlichen Warenverkehr zwischen Unternehmen

Umsatzsteuerfreie Lieferungen im innergemeinschaftlichen Warenverkehr zwischen Unternehmen Ein Merkblatt Ihrer IHK Umsatzsteuerfreie Lieferungen im innergemeinschaftlichen Warenverkehr zwischen Unternehmen 1. Allgemeine Voraussetzungen für die Steuerfreiheit 1 2. Rechnungsstellung bei Steuerbefreiung

Mehr

Mandantenbrief Mai 2012

Mandantenbrief Mai 2012 holzbaur & partner Stuttgarter Straße 30 70806 Kornwestheim Firma Max Mustermann Musterstraße 12 12345 Musterstadt Mandantenbrief Mai 2012 Steuerbefreiungen bei Auslandslieferungen Sehr geehrter Mandant,

Mehr

Bestimmung des Ort der sonstigen Leistung. gem. 3a UStG ff. ab dem 01.01.2010 (Mehrwertsteuerpaket)

Bestimmung des Ort der sonstigen Leistung. gem. 3a UStG ff. ab dem 01.01.2010 (Mehrwertsteuerpaket) Bestimmung des Ort der sonstigen Leistung gem. 3a UStG ff ab dem 01.01.2010 (Mehrwertsteuerpaket) Gemeinschaftsrechtliche Bestimmung Zunächst bestimmt Art. 43 MwStSystRL, wer für die Zwecke der Anwendung

Mehr

Reihengeschäfte im EU-Binnenmarkt Umsatzsteuerliche Behandlung bei der Beteiligung von drei Unternehmen mit Beispielsfällen

Reihengeschäfte im EU-Binnenmarkt Umsatzsteuerliche Behandlung bei der Beteiligung von drei Unternehmen mit Beispielsfällen Reihengeschäfte im EU-Binnenmarkt Umsatzsteuerliche Behandlung bei der Beteiligung von drei Unternehmen mit Beispielsfällen Stand: 1. Januar 2014 Inhalt: 1. Einleitung... 1 2. Zuordnung der Lieferung...

Mehr

Umsatzbesteuerung des grenzüberschreitenden Warenverkehrs

Umsatzbesteuerung des grenzüberschreitenden Warenverkehrs ON YOUR SIDE AUF IHRER SEITE Mandanteninformation Sept. 2013 Umsatzbesteuerung des grenzüberschreitenden Warenverkehrs Gelangensbestätigung Die Umsatzbesteuerung des grenzüberschreitenden Warenverkehrs

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

2.Waren, die aus nicht zum Zollgebiet der EU gehörenden Ländern oder Gebieten eingeführt und ordnungsgemäß in der EG verzollt worden sind,

2.Waren, die aus nicht zum Zollgebiet der EU gehörenden Ländern oder Gebieten eingeführt und ordnungsgemäß in der EG verzollt worden sind, Intrastat I Grundlagen Verkaufsgeschäfte (Lieferungen) innerhalb der Europäischen Union Mit der Verwirklichung des EG-Binnenmarktes (1.1.1993) und gleichzeitigem Wegfall der Zollkontrollen an den Binnengrenzen

Mehr

Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft

Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft 20. Windenergietage Schönefeld, Hotel Holiday Inn, 25.-27.11.2011 Dr. Anja Wischermann Rechtsanwältin, Steuerberater Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA UMSATZSTEUER BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA Stefan Rose Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 7. Oktober 2008 BM Partner Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BM Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht bei der Auftragsforschung Infolge der Aufhebung der vormaligen Steuerbefreiung der Umsätze der staatlichen Hochschulen aus Forschungstätigkeit

Mehr

Softwarelieferungen ins Ausland

Softwarelieferungen ins Ausland Ein Merkblatt Ihrer IHK Softwarelieferungen ins Ausland Einleitung 1 1. Bewertung von Software/Zollrecht 1 2. Außenwirtschaftsrecht/Exportkontrolle 2 3. Intrahandelsstatistik 2 4. Umsatzsteuer 2 5. Meldepflichten

Mehr

Umsatzsteuer & mehr. Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Daniel Ziska Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater

Umsatzsteuer & mehr. Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Daniel Ziska Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater Umsatzsteuer & mehr Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater Berlin, 10. Februar 2009 ÜbersichtTitel Themen Kurze Vorstellung der MERIDIUM Die Basics

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 16

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 16 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 16 1 Einführung in die Umsatzsteuer... 17 1.1 Welche Bedeutung hat die Umsatzsteuer?... 18 1.2 Wie ist die Umsatzsteuer in der Europäischen Union

Mehr

ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010

ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010 ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010 Gesetzliche Grundlagen: Ab 2010 sind auf Grund der RL 2008/8/EG in allen EU-Mitgliedstaaten bestimmte sonstige Leistungen in die ZM aufzunehmen.

Mehr

Wimmer & Schlieper Jutta Wimmer Prof. Dr. Peter Schlieper Buch- und Belegnachweis: Voraussetzungen für die Steuerfreiheit von Ausfuhrlieferungen

Wimmer & Schlieper Jutta Wimmer Prof. Dr. Peter Schlieper Buch- und Belegnachweis: Voraussetzungen für die Steuerfreiheit von Ausfuhrlieferungen Steuerberater Jutta Wimmer Steuerberaterin Prof. Dr. Peter Schlieper Steuerberater Schustergasse 2a 86609 Donauwörth Tel. 0906 / 29 99 44-0 Fax 0906 / 29 99 44-50 info@wimmer-schlieper.de www.wimmer-schlieper.de

Mehr

Vorbemerkung:...2 Rechtsgrundlagen...2 Welche Verträge führen zur Steuerschuldnerschaft?...3 Wer ist Steuerschulder?...4 Anforderungen an die

Vorbemerkung:...2 Rechtsgrundlagen...2 Welche Verträge führen zur Steuerschuldnerschaft?...3 Wer ist Steuerschulder?...4 Anforderungen an die Umsatzsteuer 2002 Einführung der Steuerschuldnerschaft des Auftraggebers Wegfall des Abzugsverfahrens und der Nullregelung Vorbemerkung:...2 Rechtsgrundlagen...2 Welche Verträge führen zur Steuerschuldnerschaft?...3

Mehr

Umsatzsteuerfreie Exporte

Umsatzsteuerfreie Exporte Umsatzsteuerfreie Exporte Buch- und Belegnachweise bei innergemeinschaftlichen Lieferungen und Ausfuhren - update 2012 ( Gelangensbestätigung ) Inhalt 1 Einleitung 2 Begriffsklärung: Drittlandsausfuhren

Mehr

Einführung in die österreichische Umsatzsteuer. Ein praktisches Lehrbuch mit vielen Fallbeispielen und Lösungen. von.

Einführung in die österreichische Umsatzsteuer. Ein praktisches Lehrbuch mit vielen Fallbeispielen und Lösungen. von. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Einführung in die österreichische Umsatzsteuer Ein praktisches Lehrbuch

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

Sonder-KlientenInfo. Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 1.1.2010

Sonder-KlientenInfo. Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 1.1.2010 Sonder-KlientenInfo Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 1.1.2010 Mit dem Budgetbegleitgesetz 2009 wurde die EU-Richtlinie 2008/8/EG (Mehrwertsteuer-Paket) umgesetzt, die zu einer grundsätzlichen Neuregelung

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 1 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Verbrauch- und Verkehrssteuerrecht SS 2011

Arbeitsgemeinschaft Verbrauch- und Verkehrssteuerrecht SS 2011 Fall 1: Kunde K kauft am 15.01.01 beim Computerhändler C einen Computer für 2000,-. Die Ware soll wie folgt bezahlt werden: 500,- bei Übergabe des Gerätes am 01.02.01, die restlichen 1500,- in 10 Monatsraten

Mehr

Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern

Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern Steuerrechtliche Fragen in der Medienbearbeitung Hannover 3. Mai 2012 Harald Müller Der Fall: Bibliothek kauft Bücher aus Japan im Wert von 2.500,-

Mehr

Umsatzsteuer bei Lieferungen an Privatpersonen im EU-Binnenmarkt

Umsatzsteuer bei Lieferungen an Privatpersonen im EU-Binnenmarkt Umsatzsteuer bei Lieferungen an Privatpersonen im EU-Binnenmarkt Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover 1. Besteuerung im Ursprungsland Die Umsatzbesteuerung von Warenlieferungen an Privatpersonen

Mehr

Unionsrechtliche und nationale Grundlagen zum Buchnachweis Analyse an Hand von Fallbeispielen aus der Betriebsprüfungspraxis.

Unionsrechtliche und nationale Grundlagen zum Buchnachweis Analyse an Hand von Fallbeispielen aus der Betriebsprüfungspraxis. Unionsrechtliche und nationale Grundlagen zum Buchnachweis Analyse an Hand von Fallbeispielen aus der Betriebsprüfungspraxis Mag. Hubert Woischitzschläger, Vorstand Großbetriebsprüfung Ausgangssituation

Mehr

Hier könnte Ihr Logo stehen! (Dies ist nur ein Beispiel, Gestaltung nach Ihren Vorgaben möglich)

Hier könnte Ihr Logo stehen! (Dies ist nur ein Beispiel, Gestaltung nach Ihren Vorgaben möglich) Hier könnte Ihr Logo stehen! (Dies ist nur ein Beispiel, Gestaltung nach Ihren Vorgaben möglich) Diplom-Kaufmann Dr. Herbert Rechtslage Steuerberater Königsallee 437/1 40215 Düsseldorf Telefon 02 11/12

Mehr

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung? Rechnungsstellung Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?... denn DAMIT fängt das Geldverdienen an! Rechnungsstellung Was ist eine Rechnung? Grundsätzlich jedes Dokument, mit dem eine Leistung abgerechnet

Mehr

Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht

Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Infothek Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Stand: 12/2013 www.melzer-kollegen.de Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Die Konsequenzen unrichtiger oder unvollständiger Rechnungsangaben

Mehr

Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften

Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften Mag. Lahner, Dr. Kreilmeier/Raiffeisenverband OÖ März 2003 Rechtliche Einordnung der Wassergenossenschaften Wassergenossenschaften sind Körperschaften öffentlichenrechts.

Mehr

Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung (UStDV)

Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung (UStDV) in Zusammenarbeit mit der juris GmbH www.juris.de UmsatzsteuerDurchführungsverordnung (UStDV) UStDV Ausfertigungsdatum: 21.12.1979 Vollzitat: "UmsatzsteuerDurchführungsverordnung in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Aktueller Sachstand zur Gelangensbestätigung Nachweise für innergemeinschaftliche Lieferungen ab 1. Januar 2014

Aktueller Sachstand zur Gelangensbestätigung Nachweise für innergemeinschaftliche Lieferungen ab 1. Januar 2014 Aktueller Sachstand zur Gelangensbestätigung Nachweise für innergemeinschaftliche Lieferungen ab 1. Januar 2014 Die Informationen dieses Merkblattes geben einen Überblick über die Nachweispflichten für

Mehr

Sonderbeilage Wichtige Änderungen im Umsatzsteuerrecht

Sonderbeilage Wichtige Änderungen im Umsatzsteuerrecht Sonderbeilage Wichtige Änderungen im Umsatzsteuerrecht A. Amtshilferichtlinie-Umsetzungsgesetz 1. Neuerungen bei der Rechnungserteilung Soweit ein leistender Unternehmer und sein Leistungsempfänger die

Mehr

Anlage 1: Überblick über den Ort der sonstigen Leistung nach neuem Recht

Anlage 1: Überblick über den Ort der sonstigen Leistung nach neuem Recht Anlage 1: Überblick über den Ort der sonstigen Leistung nach neuem Recht Sonstige Leistung Ort der sonstigen Leistung, B2B Ort der sonstigen Leistung, B2C im Zusammenhang mit einem Grundstück kurzfristige

Mehr

Zeile 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 12 13 Fallart Finanzamt - Bitte weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen, Anleitung beachten - Steuernummer Unterfallart 56 Unternehmer ggf. abweichende Firmenbezeichnung Anschrift

Mehr

Reihengeschäfte im EU-Binnenmarkt Umsatzsteuerliche Behandlung bei der Beteiligung von drei Unternehmen mit Beispielsfällen

Reihengeschäfte im EU-Binnenmarkt Umsatzsteuerliche Behandlung bei der Beteiligung von drei Unternehmen mit Beispielsfällen Reihengeschäfte im EU-Binnenmarkt Umsatzsteuerliche Behandlung bei der Beteiligung von drei Unternehmen mit Beispielsfällen Stand: 1. Januar 2015 Inhalt: 1. Einleitung... 1 2. Zuordnung der Lieferung...

Mehr

Neuerungen im Bereich der Mehrwertsteuer für Leistungen mit dem Ausland

Neuerungen im Bereich der Mehrwertsteuer für Leistungen mit dem Ausland Rundschreiben Nr. 22/2009 MwSt ausgearbeitet von: Dr. Lukas Aichner Bruneck, 29.12.2009 Neuerungen im Bereich der Mehrwertsteuer für Leistungen mit dem Ausland Mit 1. Jänner 2010 tritt das Mehrwertsteuer-Paket

Mehr

1. Finanzverwaltung schränkt Pommes-Erlass ein Versandhandel ist zum Handeln gezwungen

1. Finanzverwaltung schränkt Pommes-Erlass ein Versandhandel ist zum Handeln gezwungen Wichtige Änderungen im Umsatzsteuerrecht 1. Finanzverwaltung schränkt Pommes-Erlass ein Versandhandel ist zum Handeln gezwungen Die Finanzverwaltung hat Ende 2012 zum sog. Pommes-Erlass Stellung genommen

Mehr

SONDER- KLIENTEN-INFO

SONDER- KLIENTEN-INFO 20 Neufeldweg 3, 80 Graz Tel: +43 (0) 316 42428-0, Fax: -31 office@binder-partner.com www.binder-partner.com LG für ZRS Graz, FN 2201a SONDER- KLIENTEN-INFO ZUR ERINNERUNG: FRISTVERKÜRZUNG BEI ZUSAMMENFASSENDER

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 19408

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 19408 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 19408 Nachweis der Steuerfreiheit bei Ausfuhrlieferungen in Drittstaaten Unternehmen, die Ware von Deutschland ins Drittland (Nicht-EU-Staaten)

Mehr

NEUE MELDEPFLICHTEN DER ZUSAMMENFASSENDEN MELDUNG AB 1.7.2010

NEUE MELDEPFLICHTEN DER ZUSAMMENFASSENDEN MELDUNG AB 1.7.2010 MANDANTENINFORMATION Sonderausgabe August 2010 Themen dieser Ausgabe Neuerungen zum Umsatzsteuerrecht Neue Meldepflichten der Zusammenfassenden Meldung ab 1.7.2010 Meldepflicht für innergemeinschaftliche

Mehr

Umsatzsteuer- Durchführungsverordnung 2005 (UStDV 2005)

Umsatzsteuer- Durchführungsverordnung 2005 (UStDV 2005) Umsatzsteuer- Durchführungsverordnung 2005 (UStDV 2005) in der Fassung vom 21.02.2005 (BGBl. 2005 I S. 434, BStBl 2005 I S. 550) geändert durch: - Gesetz zur Neuorganisation der Bundesfinanzverwaltung

Mehr

Ortszuweisungen bei der Besteuerung von Dienstleistungen - Stand: Juni 2012

Ortszuweisungen bei der Besteuerung von Dienstleistungen - Stand: Juni 2012 Ortszuweisungen bei der Besteuerung von Dienstleistungen - Stand: Juni 2012 1. Vorliegen einer B2B- oder B2C-Leistung? 2. Grundregel 3. Grundstücksleistungen 4. Kulturelle, künstlerische, wissenschaftliche

Mehr

Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer für Existenzgründer

Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer für Existenzgründer Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer für Existenzgründer Jede Warenlieferung und Dienstleistung, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens ausführt, unterliegt der Umsatzsteuer.

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Änderung der Nachweispflichten für innergemeinschaftliche Lieferungen ab dem 1. Oktober 2013 (Gelangensbestätigung)

Änderung der Nachweispflichten für innergemeinschaftliche Lieferungen ab dem 1. Oktober 2013 (Gelangensbestätigung) Änderung der Nachweispflichten für innergemeinschaftliche Lieferungen ab dem 1. Oktober 2013 () Für die Frage, welche Angaben die enthalten muss bzw. mit welchen anderen Belegen der Nachweis geführt werden

Mehr

12.03.2009. IT-Dienstleister International 19. März 2009 in München. 2009 Prof. Dr. Thomas Küffner WP/StB/RA/FA f. SteuerR

12.03.2009. IT-Dienstleister International 19. März 2009 in München. 2009 Prof. Dr. Thomas Küffner WP/StB/RA/FA f. SteuerR 1 IT-Dienstleister International 19. März 2009 in München 1. Prüfungsschema 2. Grenzüberschreitende Ausgangsleistung 3. Grenzüberschreitende Eingangsleistung 4. Überlassung von Software 5. Neuerungen ab

Mehr

Grenzüberschreitende Leistungen im Umsatzsteuerrecht. Aktuelle Änderungen des Umsatzsteuerrechts

Grenzüberschreitende Leistungen im Umsatzsteuerrecht. Aktuelle Änderungen des Umsatzsteuerrechts Grenzüberschreitende Leistungen im Umsatzsteuerrecht Aktuelle Änderungen des Umsatzsteuerrechts 18. April 2012 Übersicht 1. Einführung 2. Grenzüberschreitende Lieferungen a. Neuregelung der Nachweispflichten

Mehr

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009 Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009 Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Umsatzsteuer 1. Aufgabe a) Horst hat die

Mehr

Das unternehmerische 1x1 Steuern und Buchführung für Gründer

Das unternehmerische 1x1 Steuern und Buchführung für Gründer Handelsrecht Buchführungspflicht für alle Kaufleute nach 238 (1) HGB Führung der Handelsbücher ( 239 HGB) Inventar (Vermögensaufstellung) ( 240, 241 HGB) Entlastung von der Buchführungspflicht 241 a HGB

Mehr

Antrag auf umsatzsteuerliche Erfassung beim Finanzamt München Abt. II für ausländische Unternehmer (insbes. aus Österreich und Italien)

Antrag auf umsatzsteuerliche Erfassung beim Finanzamt München Abt. II für ausländische Unternehmer (insbes. aus Österreich und Italien) Finanzamt München Abt. II Bearbeitungsstelle Straubing Postfach 0211 94302 Straubing Deutschland Zutreffendes bitte ankreuzen oder ausfüllen Antrag auf umsatzsteuerliche Erfassung beim Finanzamt München

Mehr

Buch- und Belegnachweise

Buch- und Belegnachweise Kontakt info@steuerberatung-maier.de Merkblatt Buch- und Belegnachweise Inhalt 1 Einleitung 2 Begriffsklärung: Drittlandsausfuhren und innergemeinschaftliche Lieferungen 2.1 Nachweiserfordernisse beim

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

Erstattung ausländischer Vorsteuern. Stand: 1. Januar 2015

Erstattung ausländischer Vorsteuern. Stand: 1. Januar 2015 Erstattung ausländischer Vorsteuern Stand: 1. Januar 2015 1. Möglichkeiten der Erstattung von ausländischer Umsatzsteuer 2. Materielle Voraussetzungen für die Inanspruchnahme des Vergütungsverfahrens 3.

Mehr

Exporte in Nicht-EU-Länder

Exporte in Nicht-EU-Länder Exporte in Nicht-EU-Länder Warenlieferungen ins Drittland Warenlieferungen in ein Drittland sind unter folgenden Voraussetzungen umsatzsteuerfrei: der Gegenstand wird entweder durch den Lieferanten oder

Mehr