Strategische Personal- und Organisationspolitik... 5 Beschäftigung... 6 Altersstruktur und Altersteilzeit... 13

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategische Personal- und Organisationspolitik... 5 Beschäftigung... 6 Altersstruktur und Altersteilzeit... 13"

Transkript

1 Personal- und Sozialbericht der IG Metall 2012

2

3 Inhalt Vorwort Den Wandel der IG Metall begleiten und gestalten Strategische Personal- und Organisationspolitik Beschäftigung Altersstruktur und Altersteilzeit Das Personal entwickeln und den Nachwuchs sichern Personalentwicklung Berufliche Erstausbildung bei der IG Metall Traineeprogramm Einstiegs-, Vorbereitungs- und Begleitprogramme Hauptamtlichenweiterbildung Vorbereitung auf Führungsaufgaben Weitere Personalentwicklung Praktikum und Referendariat Die Organisation strategisch entwickeln Strategischer Investitionsfonds Umsetzung der 13 Kernaufgaben guter Verwaltungsstellenarbeit Geschäftspläne Verwaltungsstellen, Bezirksleitungen und Vorstandsverwaltung.. 34 Organisationswahlen Das Projekt Zukunft Die IG Metall als Arbeitgeber Vielfalt in der IG Metall Gender Mainstreaming Betriebliches Gesundheitsmanagement Vergütung und betriebliche Altersversorgung Personalkosten Gesamtbetriebsvereinbarungen Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen Umweltschutz Personalien Dienstjubiläen Ausblick

4 personal- und sozialbericht Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, die Mitgliederfrage ist das Erfolgskriterium für unsere Arbeit in den Betrieben, Verwaltungsstellen und in der politischen Arena. Wir können zu Recht stolz darauf sein, dass wir im zweiten Jahr in Folge eine positive Mitgliederentwicklung verzeichnen konnten. Damit haben wir unsere Durchsetzungsfähigkeit im Betrieb, in der Tarifpolitik und in der gesellschaftlichen Auseinandersetzung weiter verbessert. Dies konnten wir nur erreichen, weil es uns gelungen ist, die Zahl der Neuaufnahmen gegenüber dem Vorjahr um 7,4 Prozent auf zu erhöhen. Die IG Metall ist stark und präsent. Sie ist schlagkräftig, traditionsbewusst und zugleich modern. Und das macht sie so attraktiv. Die positive Mitgliederentwicklung schlägt sich nicht zuletzt in unseren Beitragseinnahmen nieder. Mit 481 Millionen Euro Beitragseinnahmen haben wir das Rekordergebnis von 2011 sogar übertroffen. Diese Ergebnisse kamen nicht von selbst. Vor fünf Jahren haben wir mit einem organisationspolitischen Veränderungsprozess begonnen und eine Fokussierung auf die Kampag nenarbeit vorgenommen. Wir haben die IG Metall umgebaut, mit dem Ziel, über einen Investitionsfonds jährlich rund 20 Millionen Euro für Erschließungsaktivitäten und eine positive Mitgliederentwicklung zur Verfügung zu stellen. Die Besetzung der in diesem Zusammenhang eingerichteten Projektstellen mit qualifizierten Beschäftigten war und ist eine der großen Herausforderungen für die Personalarbeit der IG Metall. 2

5 vorwort Die Frage der Gesundheit und des Wohlbefindens unserer Beschäftigten nehmen wir sehr ernst. Das Gesundheitsmanagement wird deshalb auch in den nächsten Jahren ein wichtiges Projekt der IG Metall sein. Zwischen Vorstand und Gesamtbetriebsrat wurden als Basis Eckpunkte für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement festgelegt, seit November 2012 ist eine Gesundheitsmanagerin für die Planung, Koordination und Evaluation der erforderlichen Aktivitäten verantwortlich. Wir sind überzeugt: Die IG Metall ist eine attraktive Arbeitgeberin. Wir bieten interessante Aufgabenstellungen mit viel Verantwortung sowie eine hohe Beschäftigungssicherheit bei guten Arbeitsbedingungen und ansprechenden Vergütungsstrukturen. Unsere Beschäftigten haben zudem gute Karrieremöglichkeiten und Chancen für die persönliche Weiterentwicklung. Dies sind die besten Voraussetzungen für qualifizierte und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und somit für eine erfolgreiche Arbeit für unsere Mitglieder. Detlef Wetzel 2. Vorsitzender Rainer Gröbel Bereichsleiter Organisation und Personal 3

6 personal- und sozialbericht den wandel der ig metall begleiten und gestalten 4

7 den wandel der ig metall begleiten und gestalten Strategische Personal- und Organisationspolitik Personalpolitisch verfolgt die IG Metall weiter die strategischen Schwerpunkte Verjüngung der Belegschaft, Professionalisierung und Ausbau der Führungskompetenz. Organisationspolitisch geht es u. a. darum, durch gezielte Investitionen in Erschließungsaktivitäten und eine positive Mitgliederentwicklung die IG Metall in einer sich wandelnden Gesellschaft und Wirtschaft nachhaltig zu stärken. So stellen wir sicher, dass wir auch in Zukunft als moderne schlagkräftige Organisation wahrgenommen werden. Die Umsetzung dieser strategischen Ausrichtung erfordert eine enge Verzahnung der personal- und organisationspolitischen Schwerpunkte. Die Entscheidung für einen gemeinsamen Funktionsbereich von Organisation und Personal war hierfür eine wichtige Voraussetzung. unterstützt auch die Verwaltungsstellen in personalpolitischen und arbeitsrechtlichen Fragen. Zudem wurde die Bezirksbetreuung neu aufgestellt. Bezirkstandems mit Kolleginnen und Kollegen aus dem Personal- sowie dem Organisationsbereich garantieren eine enge Verzahnung von Personal- und Organisationspolitik. Kurzfristig stellt sich die Herausforderung, wie wir den Bedarf an politischen Sekretärinnen und Sekretären decken und das bestehende Qualitätsniveau der Rekrutierung halten können. Mittelfristig geht es darum, eine langfristige Personalentwicklungs- und Laufbahnplanung zu organisieren. So gilt es, Projektsekretärinnen und Projektsekretäre nach Ende der Projektlaufzeit zu vermitteln bzw. in die Linienorganisation zu integrieren. Nach der Umsetzung einer neuen Ressourcenverteilung innerhalb der IG Metall sowie der Reorganisation der Vorstandsverwaltung mit einer neuen Aufbaustruktur stand im Jahr 2012 die Umsetzung und Ausgestaltung des Investitionsfonds im Fokus. Alleine in 2012 wurden 57 Projekte beschlossen und für diese Projekte 92 Kolleginnen und Kollegen eingestellt. Die Besetzung dieser und weiterer Stellen mit qualifizierten Beschäftigten war und ist eine der großen Herausforderungen für die Personalarbeit der IG Metall. Nicht zuletzt wurde das Traineeprogramm ausgeweitet und um eine Ausbildung für Projektsekretärinnen und Projektsekretäre ergänzt. Mittelfristig werden zudem Qualifizierungsangebote für Ehrenamtliche als Instrument zur internen Personalrekrutierung an Bedeutung gewinnen. Der Personalbereich versteht sich als Partner und Dienstleister für die gesamte Organisation. So erfolgt die Personalauswahl für vom Investitionsfonds geförderter Projektstellen in enger Abstimmung mit dem Funktionsbereich Organisation und Personal. Das Personalmanagement Eine systematische Personalplanung ist die Voraussetzung dafür, dass Rekrutierungsmaßnahmen in der notwendigen Intensität und Systematik erfolgreich durchgeführt werden. Eine wichtige Rolle kommt in diesem Zusammenhang dem Internen Arbeitsmarkt zu. Zwischen Vorstand und Gesamtbetriebsrat wurde als Grundlage im November 2012 eine entsprechende Gesamtbetriebsvereinbarung geschlossen. Der Interne Arbeitsmarkt soll eine zielgenaue interne Personalgewinnung sowie eine intensive und frühzeitige Vermittlung, Beratung und Qualifizierung der Beschäftigten gewährleisten. Durch die Projekte des Investitionsfonds findet ein regelrechter Wettbewerb der Ideen statt. Jetzt gilt es sicherzustellen, dass die Anstöße und Ideen der Projekte die IG Metall nachhaltig stärken und die Mitgliederentwicklung positiv beeinflussen. Es gilt, den Projekt- und Ideentransfer zu organisieren, um allen Interessierten die erfolgreichen Projekte zugänglich zu machen und konkrete Herangehensweisen transparent darzustellen. Dazu werden in der IG Metall Instrumente des Wissensmanagements pilothaft erprobt. 5

8 personal- und sozialbericht Beschäftigung Entwicklung der Stellen Eine systematische Personalplanung ist die Voraussetzung dafür, dass Rekrutierungsmaßnahmen frühzeitig greifen können. Nur so kann der Bedarf an politischen Sekretärinnen und Sekretären und Verwaltungsangestellten gedeckt werden. Das Traineeprogramm wurde in diesem Zusammenhang im Jahr 2012 deutlich ausgeweitet. Die IG Metall beschäftigte zum Jahresende 2012 bundesweit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Berücksichtigt man den Anteil der Teilzeitbeschäftigten entspricht dies 2.194,34 Vollzeitstellen. Insgesamt sind mit 482 Beschäftigten rund 21 Prozent in Teilzeit beschäftigt. Ende 2012 waren in der Vorstandsverwaltung 454 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit 438,38 Vollzeitäquivalenten beschäftigt, gegenüber 520,44 Vollzeitstellen zum Jahresende Die Trainees werden weiterhin vor allem gezielt für Verwaltungsstellen ausgebildet, die Stellen sind der Vorstandsverwaltung zugeordnet. Ende 2012 waren 32 Trainees beschäftigt, doppelt so viele wie im Vorjahr. Im Rahmen der beruflichen Erstausbildung hatten Ende 2012 in der Vorstandsverwaltung 10 junge Menschen einen Ausbildungsplatz. Verteilung der IG Metall-Beschäftigten ,6% 10,0% 19,4% Verwaltungsstellen Vorstandsverwaltung Bildungszentren Bezirksleitungen Pool Trainees/Volontäre Azubis 9,5% 0,4% 1,4% 3,6% 6

9 den wandel der ig metall begleiten und gestalten Beschäftigtenentwicklung der IG Metall Zahl der Beschäftigten im Vorjahresvergleich Anzahl Beschäftigte 2012 entspricht Vollzeitstellen 2012 Vollzeitstellen 2011 Veränderung absolut ( ) Veränderung in Prozent ( ) Vorstandsverwaltung Azubis Trainees / Volontäre Pool / Projekte Bezirksleitungen Verwaltungsstellen Bildungszentren Gesamt Beschäftigte in Teilzeit (TZ) und Vollzeit (VZ) 2012 politisch 2012 administrativ 2012 Bereich TZ VZ TZ-Anteil zu Ges.Besch. In % TZ VZ TZ-Anteil zu Ges.Besch. In % TZ VZ TZ-Anteil zu Ges.Besch. In % Vorstandsverwaltung Azubis Trainees/Volontäre Pool / Projekte Bezirksleitungen Verwaltungsstellen Bildungszentren IG Metall Gesamt Stichtagsbetrachtung zum Vorstandsverwaltung inkl. IGEMET - Bildungszentren inkl. Schliersee und Kritische Akademie Inzell - Jeweils ohne geringfügig und befristet Beschäftigte 7

10 personal- und sozialbericht Beschäftigung Beschäftigte nach Funktionen und Geschlecht politisch Bereich männlich weiblich gesamt weiblich in % administrativ männlich weiblich gesamt weiblich in % Vorstandsverwaltung Azubis Trainees / Volontäre Pool Bezirksleitungen Verwaltungsstellen Bildungszentren IG Metall gesamt Stichtagsbetrachtung zum Vorstandsverwaltung inkl. IGEMET - Bildungszentren inkl. Schliersee und Kritische Akademie Inzell - Jeweils ohne geringfügig und befristet Beschäftigte 8

11 den wandel der ig metall begleiten und gestalten Fluktuationsstatistik 2012 Gründe für die Beendigung von Beschäftigungsverhältnissen Kündigung durch Wechsel zu einer DGB- EU- Altersrenttersteilrentbungs- davon aus Al- Alters- Aufhe- Kündigung durch Ende Bereich Arbeit- der Be- Verstor- Arbeitnehmeschaft mit UK mit UK zeit ohne UK vertrag geber fristung* ben Gesamt Gewerk- Rente Vorstandsverwaltung Bezirksleitungen Verwaltungsstellen Bildungszentren Gesamt * Dazu zählen alle Befristungen für z. B. Vertretung, Praktika usw 9

12 personal- und sozialbericht Beschäftigung Personalpool und vorstandsfinanzierte Stellen Dem Personalpool, dem Internen Arbeitsmarkt sowie den Projekten der Vorstandsverwaltung waren Ende 2012 insgesamt 81,6 Stellen zugeordnet. Dazu zählen erstmalig 14 Projektsekretärinnen und Projektsekretäre in Ausbildung, die mit einer fünfmonatigen Einstiegsqualifizierung auf ihre Projektarbeit in den Verwaltungsstellen vorbereitet werden. Folgende Kriterien werden für die Personalkostenerstattung aus dem Pool bzw. für die Vorstandsfinanzierung in anderen Organisationsgliederungen zugrunde gelegt: Entsendungen ins Ausland sowie zu anderen Gewerkschaften bzw. gewerkschaftsnahen Einrichtungen im In- und Ausland Mitarbeit in Projekten und besondere Aufgaben Personal im bundesweiten Einsatz Unbezahlte Freistellungen Qualifizierung von Personal für die Dauer der Qualifizierungszeit Verrentung, Ausscheiden oder anstehende Wechsel in die Freistellungsphase der Altersteilzeit ohne Wiederbesetzung Personalpool und Vorstandsfinanzierung (inkl. Strukturfonds) ,0% 35,0% 39,0% Vorstand (81,60 VZÄ) Verwaltungsstellen (73,26 VZÄ) Bezirksleitungen (52,35 VZÄ) Bildungszentren (2,96 VZÄ) 25,0% 10

13 den wandel der ig metall begleiten und gestalten Befristete Aushilfen Vorstandsfinanzierte Stellen Schwer zu vermittelndes Personal Bezirksleitungen VZÄ Anschubfinanzierungen bzw. Zuschüsse zur Überbrückung bei personellen Veränderungen organisationsweit Insgesamt wurden Ende 2012 organisationsweit 210,17 Stellen über den Personalpool bzw. die Hauptkasse finanziert. Auf Strukturfonds- und Investitionsfondsprojekte entfielen davon 24 hauptkassenfinanzierte Stellen in den Bezirksleitungen und 36 in den Verwaltungsstellen. Darüber hinaus wurden in den Verwaltungsstellen weitere 63 Stellen durch GTB/GHK-Zuschüsse und damit von der Hauptkasse anteilig finanziert. Aktions- u. Unterstützungsbüro 5.79 BL-Projekte 8.91 IF- und SF-Fonds Restrukturierung Summe Bildungszentren VZÄ Projekte 2.96 (Teil-)Entsendung 0.00 Summe 2.96 Verwaltungsstellen VZÄ Interner Arbeitsmarkt VS-Projekte 2.66 IF- und SF-Fonds (Teil-)Entsendung 2.00 VS-Neugliederungen 9.74 geregelte Beendigungen 6.00 Summe Gesamtsumme

14 personal- und sozialbericht Beschäftigung Interner Wechsel Der Blick auf die im Jahr 2012 umgesetzten internen Wechsel zeigt, dass auch zwischen den einzelnen Organisationsebenen eine Durchlässigkeit vorhanden ist und damit Veränderungschancen für die Beschäftigten innerhalb der Organisation gegeben sind. Hierdurch findet zudem auch ein Erfahrungsaustausch statt. Anlässe für den Wechsel auf einen anderen Arbeitsplatz sind: Übernahme nach Ausbildung neue Tätigkeit nach Qualifizierung Übernahme nach Trainee Beginn Qualifizierung Beginn Trainee-Ausbildung Übernahme neuer Aufgaben Wechsel in andere Organisationseinheit Reorganisation Wahlfunktion Interner Wechsel Wechsel auf andere Arbeitsplätze innerhalb der Organisation Wechsel aus Bereich: In den Bereich Anzahl Vorstandsverwaltung Vorstandsverwaltung 16 Bezirksleitung 11 Verwaltungsstelle 23 Bildungszentren 3 Bezirksleitung Vorstandsverwaltung 7 Bezirksleitung 1 Verwaltungsstelle 14 Bildungszentren 1 Verwaltungsstellen Vorstandsverwaltung 13 Bezirksleitung 14 Verwaltungsstelle 65 Bildungszentren 2 Bildungszentren Vorstandsverwaltung 0 Bezirksleitung 0 Verwaltungsstelle 1 Bildungszentren 6 Wechsel gesamt

15 den wandel der ig metall begleiten und gestalten Altersstruktur und Altersteilzeit Die Rekrutierung junger Menschen und die Verjüngung der Belegschaft bleibt ein wichtiger strategischer Schwerpunkt der Personalarbeit. Die Ausweitung des Traineeprogramms, die berufliche Erstausbildung und die Einstellung junger Projektsekretärinnen und Projektsekretäre leisten einen nachhaltigen Beitrag zur Veränderung der Altersstruktur. Ende 2012 beträgt das Durchschnittsalter der Beschäftigten bundesweit 46,9 Jahre und ist damit etwas niedriger als im Vorjahr. Erneut ist der Anteil der Beschäftigten bis 30 Jahre deutlich um 33 auf 248 Kolleginnen und Kollegen gestiegen. Die Anzahl der Beschäftigten bis 40 Jahre steigt, der Anteil über 40 Jahre sinkt gegenüber dem Vorjahr. Nach wie vor liegt mit 39,4 Prozent ein hoher Anteil der Beschäftigten zwischen 50 und 60 Jahre, dieser Anteil fällt jedoch geringer aus als im Vorjahr. Die Deckung des Personalbedarfs aufgrund von Altersfluktuation bleibt in den nächsten Jahren eine Herausforderung. Die Zahl der abgeschlossenen Altersteilzeitverträge hat sich gegenüber dem Vorjahr nur noch geringfügig verändert. In 2012 sind mit insgesamt 81 Kolleginnen und Kollegen rund ein Drittel weniger als im Vorjahr über Altersrente mit Unterstützungskassenanspruch ausgeschieden. Mit 66 Kolleginnen und Kollegen war der Großteil davon zuvor in Altersteilzeit. Altersvergleich politisch/administrativ gesamt administrativ 600 politisch bis 20 Jahre 21 bis 30 Jahre 31 bis 40 Jahre 41 bis 50 Jahre 51 bis 60 Jahre über 60 Jahre 13

16 personal- und sozialbericht Altersstruktur und Altersteilzeit Stand der Umsetzung der Altersteilzeit 2012 Betrachtungszeitraum ab Januar 2002 bis heute Bereich Anfragen / Anträge Zusagen / Verträge* Vorstandsverwaltung Bezirksleitungen Verwaltungsstellen Bildungszentren Gesamt * incl. 25 Störfälle, vorzeitige Beendigung / Rückabwicklung der Altersteilzeit Altersteilzeit Übersicht über den Beginn der Freistellung Bereich Summe Vorstandsverwaltung Bezirksleitungen Bildungszentren Verwaltungsstellen Gesamt davon politisch administrativ

17 15 den wandel der ig metall begleiten und gestalten

18 personal- und sozialbericht das personal entwickeln und den nachwuchs sichern 16

19 das personal entwickeln und den nachwuchs sichern Personalentwicklung Die Ziele der Personalentwicklung sind unverändert: Personal rechtzeitig gewinnen und gut für die Anforderungen der verschiedenen Ebenen und Funktionen qualifizieren, die berufliche Kompetenz der Beschäftigten sichern und erweitern, den Generationenwechsel bei den Hauptamtlichen unterstützen und dafür bereits bei jungen aktiven Ehrenamtlichen ansetzen. Die IG Metall setzt dies in drei Arbeitsschwerpunkten um: 1. Verjüngung der Belegschaft: Neue Beschäftigte für administrative und politische Funktionen werden für die IG Metall gewonnen, ausgebildet und integriert Professionalisierung: Ein breites Weiterbildungsangebot für qualifiziert Beschäftigte für ihre laufenden oder neuen Aufgaben in der Mitgliedergewinnung, -betreuung und -beteiligung, der Betriebs-, Tarif- und Gesellschaftspolitik sowie für die aktive Mitgestaltung der gewerkschafts- und organisationspolitischen Aufgaben. Ausbau der Führungskompetenz: Die systematische Weiterbildung in Führungsfragen trägt zur Annahme der Führungsrolle und zu einem kooperativen und klaren Führungsverständnis und -handeln bei. Vorausschauende Nachwuchsqualifizierung bereitet auf die mögliche Übernahme von Führungsfunktionen vor. Die Säulen der Personalentwicklung bei der IG Metall Berufliche Erstausbildung Traineeprogramm Aus- und Weiterbildung Einstiegs-, Vorbereitungsund Begleitprogramme Führungskompetenz/ Führungsnachwuchs Unsere Arbeitsschwerpunkte Verjüngung der Belegschaft Professionalisierung Ausbau der Führungskompetenz 17

20 personal- und sozialbericht Berufliche Erstausbildung bei der IG Metall Die Berufsausbildung bei der IG Metall hat einen großen Stellenwert für die IG Metall als Gesamtorganisation, sowohl in politischer als auch in personalwirtschaftlicher Hinsicht. Damit kommt sie ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nach, bietet durch die grundsätzlich unbefristete Übernahme, Perspektiven für junge Menschen und sichert qualifiziertes Fachpersonal von morgen. Für administrative und kaufmännische Funktionen bildet die IG Metall weiterhin selbst aus. Neben dem Traineeprogramm für politische Funktionen bieten wir in der Vorstandsverwaltung, Bezirksleitungen, Bildungszentren und Verwaltungsstellen jungen Menschen eine qualitativ hochwertige Ausbildung als Einstieg in das Berufsleben. In 2012 umfasste das Angebot der Ausbildungsberufe zwei kaufmännische Berufe und einen Gastronomie- und Hotelberuf mit 46 Auszubildenden in 23 Ausbildungsstätten. Wir verfolgen das Ziel, die IG Metall bei jungen Menschen als angesehenen und nachgefragten Ausbildungsbetrieb zu etablieren und auch in der gesellschaftlichen Öffentlichkeit noch deutlicher als solcher wahrgenommen zu werden. Dies erreichen wir unter anderem über eine stetige inhaltliche, methodische und organisatorische Weiterentwicklung der beruflichen Ausbildung. Ein wichtiges Ziel ist die Verpflichtung zu einer qualitativ hochwertigen Berufsausbildung bei der IG Metall. Die Ausbildungsstätten müssen gewährleisten, dass alle erforderlichen Ausbildungsinhalte eines Berufes umfassend vermittelt werden. Die Verantwortung für die Koordination der Berufsausbildung sowie das Auswahlverfahren liegt beim Ressort Personalmanagement. Ausbildung in der IG Metall in 2012 Bereich Kaufmännischer Bereich in Ausbildung Ausbildung abgeschlossen Übernahme nach Abschluss Ist Koch / Köchin Trainee Summe: Ausbildungsstätten der IG Metall in 2012 Vorstandsverwaltung Bezirksleitungen: Baden-Württemberg, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt Bildungszentren: Berlin, Kritische Akademie Inzell, Lohr-Bad Orb, Sprockhövel Verwaltungsstellen: Dortmund, Emden, Esslingen, Freudenstadt, Gummersbach, Hannover, Ingolstadt, Karlsruhe, Köln-Leverkusen, Krefeld, Mainz-Worms, Schwäbisch Gmünd, Stuttgart, Ulm, Unna, Wolfsburg 18

21 das personal entwickeln und den nachwuchs sichern Traineeprogramm Die Traineeausbildung erfolgreiche Nachwuchsgewinnung Seit Mai 2000 können junge Frauen und Männer eine zwölfmonatige Traineeausbildung in der IG Metall absolvieren. Diese systematische Ausbildung bietet eine fundierte Grundlage für die spätere Tätigkeit als Gewerkschaftssekretärin/ Gewerkschaftssekretär und hat sich inzwischen als erfolgreiche Säule der Personalentwicklung etabliert. Als Teil einer zukunftsorientierten Personalpolitik werden derzeit rund 80 % der Trainees gezielt für die Verwaltungsstellen ausgebildet. Jedes Jahr startet jeweils im Mai und im November ein Trainee-Lehrgang. Dies ermöglicht eine flexiblere Personaleinsatzplanung und eine unter methodisch-didaktischen Gesichtspunkten noch akzeptable Ausbildungsgruppenstärke. Die einjährige Traineeausbildung setzt sich zusammen aus 40 % theoretischer Ausbildung mit fachbezogenen und fachübergreifenden Lerninhalten und aus 60 % organisationsbezogenen Lerninhalten mit insgesamt 4 Praxiseinsätzen auf allen Organisationsebenen. Davon findet ein Einsatz im Rahmen eines Projektes zur Mitgliedergewinnung oder zum Aufbau betrieblicher Gewerkschaftsstrukturen statt. Theoriephasen Organizing, Mitgliederentwicklung, Mitgliederorientierung Praxiseinsätze Projektarbeit Arbeitstechniken und Kommunikation Persönliche Kompetenz Gewerkschaftspolitik und Gesellschaftstheorie Verwaltungsstelle Arbeit an individuellem Projekt Präsentationen Rollenklärung Tarifpolitik Vorstand Projektmanagement Beratungskompetenz Selbstleitung BWL und VWL Bezirksleitung Mitglieder- und Organisationsentwicklung Arbeitsorganisation Individuum Gruppen Organisation Industrielle Beziehungen Betriebspolitik Kommunikationstraining Arbeitsrecht Mitgliederansprache Sozialpolitik Kollegiale Beratung Verhandlungstechniken 19

22 personal- und sozialbericht Traineeprogramm 2012 Insgesamt 32 Trainees (10 Kolleginnen und 22 Kollegen) haben ihre Traineeausbildung im Mai und November 2012 begonnen. Weitere acht junge politische Sekretäre und Sekretärinnen, die schon bei der IG Metall beschäftigt sind, nahmen an den Theorieseminaren teil. Über die Anzahl, Herkunft und den Einsatz der Trainees geben die nebenstehenden Tabellen Auskunft. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer 23 Lehrgänge Mai 2000 November 2012 Gesamt Männer Frauen Trainees Modulteilnehmerinnen und Modulteilnehmer Wo kommen die Trainees her? direkt aus dem Betrieb 56 von der EAdA 34 haben nach der Berufsausbildung studiert 52 haben ein Hochschulstudium 72 waren vorher befristet bei der IG Metall beschäftigt Trainee-Lehrgang 1. Mai April 2013: Stefan Ehly, Simon Goldenstein, Martin Bitter, Stefan Winnerlein, Volker Beck, Jan-Paul Grüner, Moritz Niehaus, Nils Giese, Benjamin Hornung Melanie Patzke, Karin Wagner, Martina Teubner, Andrea Sicker, Annika Paulinski, Sebastian Fay Wo gehen die Teilnehmerinnen/Teilnehmer hin? Mai 2000 November Trainees Modulteilnehmerinnen und Modulteilnehmer Trainee-Lehrgang 1. November Oktober 2013: Mike Retz, Boris Weinstein, Stefan Marx, Martin Schulz, Christian Thym, Stephan Hormann, Markus Albrecht, André Gunia, Robin Kunkel, Janna Köke, Marius Sänger, Stefanie Hampe, Serdar Üyüklüer, Melanie Fefczak, Sina Hatzfeld, Pascal Eß, Christine Keul Verwaltungsstelle Vorstandsverwaltung Bezirksleitung Bildungszentren außerhalb 20

23 das personal entwickeln und den nachwuchs sichern Einstiegs-, Vorbereitungs- und Begleitprogramme Verstärkter Personalbedarf: Projektsekretäre/ -innen und erfahrene Ehrenamtliche Die demografische Entwicklung und die strategischen Investitionsfondsprojekte erzeugen in den nächsten Jahren einen vorübergehend wachsenden Personalbedarf, der allein aus dem Traineeprogramm nicht gedeckt werden kann. Daher haben wir im Sinne vorausschauender Personalentwicklung im Frühjahr 2012 vierzehn politische Sekretärinnen und Sekretäre für Projekte zur Mitgliedergewinnung, für die Studierendenarbeit an Hochschulen und in Betrieben sowie für die Ansprache von Ingenieuren und Hochqualifizierten eingestellt und in einer fünfmonatigen Einstiegsqualifizierung auf ihre Aufgaben in der daran anschließenden zumeist dreijährigen Projektarbeit vorbereitet. Diese fünfmonatige Qualifizierung bestand aus zwei Monaten theoretischer und drei Monaten praktischer Einarbeitung. Die Themen der theoretischen und methodischen Einführung waren u.a. gewerkschaftspolitische Situationsbestimmung; Organisationsstrukturen, Selbstverständnis, Strategiebildung und Projekte der IG Metall; Methodik beteiligungsorientierter Projektarbeit; Rollenklärung und Selbststeuerung; Präsentation und Kommunikation; Rechtsgrundlagen; Grundlagen der Tarifarbeit; Organizing und Betriebserschließung. Die dreimonatige praktische Einstiegsphase in Verwaltungsstellen oder Projekten diente dem Kennenlernen der Organisations- und Entscheidungsstrukturen, der Konzepte von Betriebspolitik und der Arbeit mit Gremien, der strategischen Ansätze zur Mitgliederwerbung und der direkten Ansprache oder der Mitarbeit in einem Mitgliederentwicklungs- bzw. Betriebserschließungs-Projekt und bei Aktionen mit Organizing-Elementen. Ein ebenfalls gruppenbezogenes Konzept der Einstiegsund Begleitqualifizierung wurde für die elf jungen Sekretärinnen und Sekretäre entwickelt und umgesetzt, die seit Jahresmitte 2012 im strategischen Mitgliederentwicklungsprojekt Jugend im Bezirk Nordrhein-Westfalen tätig sind. Ergänzt werden diese gruppenbezogenen Maßnahmen durch individuell zusammengestellte Möglichkeiten der Weiterqualifizierung. Holger Bertsch Projektsekretär Zuwachsraum Südwestsachsen, Verwaltungsstelle Zwickau Die Einstiegsqualifizierung für Projektsekretäre war für mich als IG Metall-Neuling das zentrale Fundament meiner Einarbeitungsphase. Rückblickend war der Mix aus den theoretischen Bausteinen und praktischer Einarbeitung sehr hilfreich, um sich in dem schwierigen und herausforderungsreichen Arbeitsumfeld, in dem wir uns als Projektsekretäre bewegen, zu orientieren und zurechtzufinden. Ich nehme es in meiner alltäglichen Arbeit als sehr wertvoll wahr, einen gut gefüllten Werkzeugkasten zur Verfügung zu haben, aus dem ich mich bedienen kann. Ich bin wirklich froh, dass mir der Sprung in gar zu kaltes Wasser dadurch erspart blieb. Die Qualifizierung temperierte das Wasser in meinem Sprungbecken zumindest auf Ostseeniveau im Sommer. Das hat mir dann letztlich jede Menge vermeidbare Reibungsverluste erspart. 21

24 personal- und sozialbericht Sophie Bartholdy Projektsekretärin Solarbranche, Verwaltungsstellen Ostbrandenburg, Berlin, Potsdam, Ludwigsfelde Gemeinsames Lernen in der Gruppe unter der Anleitung von Referentinnen und Referenten aus unterschiedlichen Funktionsbereichen der IG Metall hat mir nicht nur das nötige Fachwissen vermittelt, sondern mir auch einen umfassenden Überblick über die Struktur und Arbeitsweise der Organisation verschafft. Die anschließenden drei Monate Praxis in den Projektverwaltungsstellen haben mir einen Berufseinstieg ohne sofortigen Erfolgsdruck ermöglicht, der mir Raum zum Ausprobieren gelassen hat. Insgesamt eine gute Vorbereitung auf die Arbeit als Projektsekretärin, die nun viel zum Erfolg meiner Projektarbeit beiträgt. Junge Aktive Personalentwicklung im Vorfeld Junge ehrenamtlich Aktive, die an einem längerfristigen Engagement in der betrieblichen Interessenvertretung und (möglicherweise hauptberuflich) in der IG Metall interessiert sind und dafür in Frage kommen, sollen frühzeitig angesprochen werden und in gezielten Qualifizierungsangeboten ihre Kompetenzen zeigen und entwickeln. In enger Zusammenarbeit mit den Bezirken werden für feste Teilnehmergruppen zumeist vierteilige Ausbildungsreihen konzipiert und durchgeführt, die neben dem vertieften Einblick in Strukturen, interne Prozesse und politische Leitvorstellungen der IG Metall die Methodik systematischen projektförmigen Arbeitens vermitteln und an verbindlichen eigenen Mitgliederentwicklungsprojekten der Teilnehmenden die praktische Umsetzung des Erlernten in die Praxis begleiten. Im Bezirk Küste wurde 2012 eine erste Reihe mit 18 Teilnehmenden abgeschlossen, gefolgt von einer zweiten Reihe mit 17 jungen Kolleginnen und Kollegen. Die Bezirke Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, Berlin-Brandenburg- Sachsen, Nordrhein-Westfalen, Mitte und Baden-Württemberg (ebenfalls bereits mit einer zweiten Reihe) werden in 2013 folgen. Qualifizierungsprogramm: Junge Hauptamtliche Junge Hauptamtliche, die nach Abschluss des Traineeprogramms oder als direkt Eingestellte im Einsatz in der Verwaltungsstelle oder der Bezirksleitung sind, werden in ihren ersten Jahren durch begleitende Qualifizierungsreihen bei der Erschließung und Gestaltung ihrer Aufgabenfelder unterstützt. Inhaltliche Schwerpunkte sind auch im Sinne des Wissenstransfers im Generationenwechsel die Tarifpolitik, die Betriebspolitik und die Auseinandersetzung mit dem Selbstverständnis und der eigenen Rolle. Diese zumeist vierteiligen Reihen stoßen auf positive Resonanz: Praktische Trainingseinheiten bieten viel Erfahrungswissen, Input und Austausch; besonders geschätzt wird die fachliche und methodische Beratung durch ein Team aus erfahrenen Sekretärinnen/Sekretären bzw. Bevollmächtigten und externen Trainern und die Vernetzung der Teilnehmenden wurde eine Reihe mit 18 Teilnehmenden im Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen abgeschlossen, neue Reihen mit 12 bzw. 20 Teilnehmenden begannen in den Bezirken Niedersachsen und Sachsen-Anhalt und Küste. Projektassistenten, Referenten und Trainees der Friedrich-Ebert-Stiftung Da die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) Projektpartner der Gewerkschaften bei internationalen Aktivitäten ist und den DGB im Ausland vertritt, gehören genauere Kenntnisse über Gewerkschaften und Einblicke in ihre Arbeit für die Auslandsmitarbeiter und Referenten der Stiftung zur beruflichen Grundkompetenz. Auf Wunsch der Personalabteilung der FES führen wir jährlich ein Seminar für ihre Nachwuchskräfte durch. Als Bestandteil dieser Ausbildungsreihe haben wir 2012 eine einwöchige Veranstaltung unter dem Thema Arbeiterbewegung und Gewerkschaften Theorie und Praxis, geschichtliche Entwicklung und aktuelle Herausforderungen konzipiert und realisiert. Diese Reihe wird 2013 fortgesetzt. 22

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Die wer wir sind Als Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland betrachten wir die Banken- und Finanzwelt aus einer anderen Perspektive. Wir gestalten

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen

Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen Stephan Hannig, Personalmarketingbeauftragter der HV in Hessen Unser Angebot für Sie Die Bundesbank bietet

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK)

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Sascha Schüßler Projektleitung Gliederung Rahmenbedingungen des Unternehmens

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege.

Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege. Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege. Die Situation Personallösungen für Sie aus einer Hand Märkte und Unternehmen sind einem ständigen Wandel unterworfen. Auch im Arbeitsleben gehören Veränderungen

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Informationen zu folgenden Fragen.. Wie ist das Funktionsfach aufgebaut? Module, Inhalte, Methoden, Prüfungen Wer sind die Lehrenden? Wie erlange ich die Ausbildereignungsprüfung?

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)"

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK) Deutsches Rotes Kreuz 2003 Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)" Ehrenamt braucht Personalmanagement und somit manager! Lfd.Nr. Thema Inhalt 1. Vorwort

Mehr

Transfer für Niedersachsen

Transfer für Niedersachsen gefördert durch die Transfer für Niedersachsen TNG Hilfe für KMU Die TNG, Transfer für Niedersachsen GmbH, ist für die Beratung und Förderung von Klein- und Mittelunternehmen (KMU) in doppelter Weise nützlich:

Mehr

Personalentwicklung bei CLAAS. Praxisbeispiele zum Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeitergruppen

Personalentwicklung bei CLAAS. Praxisbeispiele zum Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeitergruppen Personalentwicklung bei CLAAS Praxisbeispiele zum Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeitergruppen Agenda 1. CLAAS im Überblick 2. Personalentwicklung bei CLAAS 1. Beispiele für Karrieren 2. Ausblick 2

Mehr

FACHKRÄFTEAUSBILDUNG IN KOOPERATION

FACHKRÄFTEAUSBILDUNG IN KOOPERATION FACHKRÄFTEAUSBILDUNG IN KOOPERATION GEMEINSAME BERUFSAUSBILDUNG MIT DEM BERUFSBILDUNGSWERK DRESDEN (VAmB) SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufsausbildung in Kooperation: VAmB Um Unternehmen bei der Fachkräftegewinnung

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Corporate Human Resources / Personalentwicklung 30. Juni 2014 Eckdaten zum Studium Service Engineering

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Inhalt Überzeugend: unsere Stärken Beschäftigtentransfer: verantwortungsvoll handeln Zeitarbeit: passgenau und flexibel Überzeugend: unsere Stärken Unsere

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe. Fachtagung am 06./07.05.

Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe. Fachtagung am 06./07.05. Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe Fachtagung am 06./07.05.2013 in Berlin 1 Engagement Click to edit Master braucht title Leadership style Gliederung

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalarbeit

Lebensphasenorientierte Personalarbeit Lebensphasenorientierte Personalarbeit Wolfram Kaiser Bereichsleiter Personal Hamburger Volksbank Regionalforum der Initiative Qualität der Arbeit und ddn 2. Juli 2014 Agenda 1. Mega-Trends in der Arbeitswelt

Mehr

Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte

Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung 28.11.2012 Dr. Knut Eckstein, DATEV eg, knut.eckstein@datev.de

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Ergebnissicherung der Workshops

Ergebnissicherung der Workshops III. Fachkräftesymposium OWL e. V. am 01. April 2014 Ergebnissicherung der Workshops 1. Aufstieg Moderation: Impuls: Marcus Rübbe, SHS Consult GmbH Ilona Jantos, Harting KGaA Frau Ilona Jantos informiert

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 PETRA KRÜGER UND INES KIMMEL INHALTSVERZEICHNIS 1. Zahlen, Daten, Fakten 2. Ausbildung

Mehr

Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen

Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen 1 Was der Mensch aus sich macht, das ist er. Adolph Kolping Inhalt Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen berufsbegleitende Weiterbildung Ziel......................

Mehr

Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor - Das Personalentwicklungskonzept von GOLDBECK

Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor - Das Personalentwicklungskonzept von GOLDBECK Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor Das Personalentwicklungskonzept GOLDBECK erwicon in Erfurt 11. 12. Juni 2009 Jürgen Eggers Agenda 1. Das Unternehmen 2. Das GOLDBECK Personalentwicklungskonzept

Mehr

Professionelles Management im Hochschulsekretariat

Professionelles Management im Hochschulsekretariat Professionelles Management im Hochschulsekretariat Modulare Fortbildungsreihe für Hochschulsekretärinnen und -sekretäre Ausgezeichnet mit dem Frauenförderpreis 2010 der Universität Trier Gefördert durch

Mehr

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG VME-Projekt im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Potsdam, 07. November 2012 Demografische Tendenzen

Mehr

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Stark am Markt: Unser Unternehmen Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg Sauerland) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich insbesondere auf

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 Inhaltsverzeichnis und geplanter Ablauf DGFP-Projektleiter Jörg Sasse Herausgeber: DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh Niederkasseler

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen

Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen Strukturiertes Interview Datum des Interviews: Firma: Interviewpartner: Interviewerin: Bedarfserhebung bei der Mitarbeiterentwicklung Einleitung: Der

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform -

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - 1 Die Chemie-Formel zur Gestaltung von Lebensarbeitszeit und Demografie in der Arbeitswelt Bundesarbeitgeberverband

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie.

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie. Altendorfer Str. Die Akade Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie ist ein Essener Bildungsträger; seit 2002 am Markt, orientieren wir uns stark an den personellen und fachlichen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung. über die Führungskräfteentwicklung 1. vom 2. August 2007-2012 - I.

Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung. über die Führungskräfteentwicklung 1. vom 2. August 2007-2012 - I. Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung über die Führungskräfteentwicklung 1 vom 2. August 2007-2012 - I. Zielsetzung Arbeit und Verhalten der Führungskräfte haben entscheidenden Einfluss

Mehr

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin St. Loreto ggmbh Institut für Soziale Berufe Schwäbisch Gmünd und Ellwangen Ihre Karrierechance Steinbeis-Hochschule Berlin staatlich & international anerkannter Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.)

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Beispiele aus Unternehmen: Firma Grafe Ein kurzer Rückblick: Die Beratung mit dem Geschäftsführer der Firma Grafe in Blankenhain (Kunststoffe) und

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

Duales Studium und Ausbildung

Duales Studium und Ausbildung Duales Studium und Ausbildung bei HP Duales Studium und Ausbildung www.hp.com/de/ausbildung Agenda - HP Das Unternehmen - Ausbildungs- und Studiengänge bei HP - Wie funktioniert ein Studium bei HP? - Praxiseinsätze

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg I. Information für Unternehmen Die Zahl der Schulabsolventen * geht dramatisch zurück. Der Wettbewerb um Fachkräfte verschärft sich. Vor allem für

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen die gemeinde akademie Leitung wahrnehmen in der Kirche Anmeldung und weitere Informationen Evang.-Luth. Gemeindeakademie Rummelsberg 19 90592 Schwarzenbruck Tel. 09128 / 91 22 0 Fax 09128 / 91 22 20 E-Mail:

Mehr

STUDIUM im PRAXISVERBUND

STUDIUM im PRAXISVERBUND STUDIUM im PRAXISVERBUND Studium UND Ausbildung im Verbund Das Studien- und Ausbildungsmodell verbindet in einem achtsemestrigen Ablauf Studium StiP-STUDIENGÄNGE Das Studium im Praxisverbund wird von der

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Besser geht s mit.bestimmt!

Besser geht s mit.bestimmt! Edeltraud Glänzer Stellv. Vorsitzende der IG BCE HBS Fachtagung zur Offensive Mitbestimmung 27. 28. Mai 2015 in Düsseldorf Besser geht s mit.bestimmt! Eröffnung und Begrüßung Offensive Mitbestimmung =

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Siemens Berufsbildung. Kooperativ ausbilden mit Siemens. Neue Wege zu mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Berufsausbildung

Siemens Berufsbildung. Kooperativ ausbilden mit Siemens. Neue Wege zu mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Berufsausbildung Siemens Berufsbildung Kooperativ ausbilden mit Siemens Neue Wege zu mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Berufsausbildung 100 Prozent Erfolgsquote...... und eine halbe Note über dem IHK-Durchschnitt

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Coaching. Individuelle Unterstützung der persönlichen Weiterentwicklung. Seite 1. EO Institut GmbH www.eo-institut.de info@eo-institut.de.

Coaching. Individuelle Unterstützung der persönlichen Weiterentwicklung. Seite 1. EO Institut GmbH www.eo-institut.de info@eo-institut.de. Individuelle Unterstützung der persönlichen Weiterentwicklung Seite 1 ist eine individuelle Form der Beratung und Personalentwicklung für Führungskräfte und Nachwuchs-Führungskräfte. Inhalte und Ablauf

Mehr

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de EIN TAG MIT DEM AGV So erleben uns Arbeitgeber... Unser Service Ihre Vorteile www.agvnord.de Gestatten: Stefan Scheff, Geschäftsführer der Beispiel GmbH. Hier sehen Sie, in wie vielen Situationen und Herausforderungen

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Was ist eine Einstiegsqualifizierung? Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) beinhaltet ein

Mehr

Junior Sales Trainee Program

Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Xerox GmbH Andrea Winter Hellersbergstraße 2-4 41460 Neuss Tel. 02131 / 2248-5201 Fax 02131 / 2248-985201 Internet: www.xerox.de E-mail: andrea.winter@xerox.com

Mehr

KRANKENHAUS- BERATUNG

KRANKENHAUS- BERATUNG Wir sind Mitglied in folgenden Organisationen Design by www.artofvision.de Juni 2014 Brücken bauen in die Zukunft KRANKENHAUS- BERATUNG Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e. V. Deutsche Gesellschaft

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: Geprüfter Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen Der Wandel im Gesundheits- und Sozialbereich,

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Deutsche Angestellten-Akademie wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Aufstiegsfortbildung mit IHK-Prüfung Geprüfte/-r Personaldienstleistungsfachwirt/-in berufsbegleitend Zielsetzung Personaldienstleistungsfachwirte

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Perspektiven im Service Management

Perspektiven im Service Management Perspektiven im Service Management Einführung Die Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen hat einen neuen Wirtschaftsingenieur-Studiengang Service Management entwickelt, dessen Inhalte den Bedürfnissen serviceintensiver

Mehr

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken?

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Trends der Zeitarbeit bei Projektarbeit, Fachkräfte- und Ingenieurmangel Referent: Klaus D.

Mehr

Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim

Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim Tagung Personal-/Organisationsentwicklung an Hochschulen für angewandte Wissenschaften 20.06.2013 Gliederung

Mehr

Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen. Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen

Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen. Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen Sie sind Vorstand, Geschäftsführer_in, Ärztin/Arzt in leitender Position oder in anderer Führungsfunktion

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen 1 Fachkräftemangel und Gender: Neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt Chancengleichheit im Fokus Aufgrund

Mehr

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft Unser Leistungsspektrum Recruitment Development Nachhaltige Unterstützung durch Beratung, Vermittlung, Qualifizierung und Coaching

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Dr. Isabel Rohner Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Abteilung Bildung / Berufliche Bildung 10. iga.kolloquium

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

HR-Initiative: Erfahrung DB Erfahrung schätzen Wertschätzung erfahren

HR-Initiative: Erfahrung DB Erfahrung schätzen Wertschätzung erfahren HR-Initiative: Erfahrung DB Erfahrung schätzen Wertschätzung erfahren Deutsche Bahn AG, HR-Initiative Erfahrung DB Angelika Weil, Katrin Lukas Bonn, 13. März 2008 Megatrends verändern das Markt- und Wettbewerbsumfeld

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13

Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13 Vorwort zur sechsten Auflage... 5 Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13 1. Personalarbeit organisieren und durchführen... 23 1.1. Personalbereich in die Gesamtorganisation des Unternehmens

Mehr