Zitrusfrüchte. Anbau, Handel und Konsum. Frankfurt,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zitrusfrüchte. Anbau, Handel und Konsum. Frankfurt, 01.12.2008"

Transkript

1 WWF Deutschland FB Süßwasser Rebstöcker Straße Frankfurt a. M. Tel.: 0 69/ Direkt: Fax: 0 69/ Zitrusfrüchte Frankfurt, Anbau, Handel und Konsum Zitrusfrüchte werden in einer Vielzahl von Ländern der Tropen und Subtropen zwischen dem 40. Breitengrad Nördlicher und dem 40. Breitengrad Südlicher Breite angebaut. Für die Versorgung Europas bildet die Mittelmeerregion einen besonderen Schwerpunkt. Eine harte Einkaufspolitik mit niedrigen Preisen verbunden mit den Folgen von Dürreereignissen und anderen Extremwettern erschweren die Produktion zunehmend. Dies hat in den vergangenen Jahren zu Veränderungen bei den kultivierten Arten und Sorten geführt. Gleichwohl gehören Zitrusfrüchte zu den beliebtesten Früchten und sind zudem auf dem Markt ein sehr wichtiges Handelsprodukt. In der Saison 2006/ 2007 erreichten die kleinfrüchtigen Zitrussorten im Mittelmeergebiet eine Rekordernte von geschätzten 5,4 Mio. Tonnen, was vor allem auf die Ausdehnung der Plantagen in den meisten Ländern zurückzuführen ist. In der letzten Saison 2007/ 2008 gab es bei der Produktion dieser Fruchtgruppe mit nur 4,7 Millionen allerdings einen leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahr. Für die neue Saison 2008/ 2009 werden bis zu zehn Prozent höhere Ernteerträge für Mandarinen, Clementinen und andere kleine Zitrusfrüchte erwartet, aber auch eine Steigerung von bis zu 9 Prozent bei Orangen und bei Zitronen sogar eine Zunahme um fast ein Viertel im Vergleich zum Vorjahr i.

2 Konsum in Deutschland Als Vitamin C Hauptquelle gehören Zitrusfrüchte zum Lebensstil vieler gesundheitsbewusster Menschen. Zu den am häufigsten kultivierten Arten zählen die Süßen Orangen/ Apfelsinen (Citrus sinensis), die saueren/ Sevilla Orangen (Citrus aurantium), Clementinen, Mandarinen und Tangerinen (Citrus reticulata) sowie Zitronen (Citrus limon) und Grapefruit/ Pampelmusen (Citrus paradis). Beliebteste Arten sind Clementinen, Mandarinen und süße Apfelsinen. Nach Angaben des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz lag der pro Kopf Verbrauch von Zitrusfrüchten in der Saison 2006/ 2007 in Deutschland bei 41,5kg, bei einem leichten Rückgang im Vergleich zum Vorjahr (Zum Vergleich: 68,5kg Kartoffeln pro Kopf/ Jahr; BMELV). Insgesamt macht der Verzehr von Zitrusfrüchten ungefähr ein Drittel der konsumierten Frischfrüchte aus. Tabelle 1 Deutschlandimport in 2007 (in Tonnen) Mandarine, Clementine & kleine Früchte Apfelsine/ Orange Zitrone & Limette Frankreich Griechenland Italien Marokko Spanien Türkei Summe Import Frische Früchte und verarbeitete Produkte Produktion Zitrusfrüchte in 1000 Tonnen 2005/ 2006 Frankreich 28.5 Griechenland Italien Spanien Marokko Türkei Ägypten Die gegenwärtige Produktion von Zitrusfrüchten liegt weltweit bei ca. 100 Millionen Tonnen frischen Früchten. Orangen fassen bereits über die Hälfte der Produktion. Die restlichen ca. 40% teilen sich in Mandarinen, Tangerinen, Zitronen, Limetten und Pampelmusen auf ii. Innerhalb des gesamten Fruchtsektors nehmen die Zitrusfrüchte eine wichtige Position ein, wobei diese wiederum nochmals in frische Früchte, die durch Händler und Supermärkte direkt verkauft werden, sowie durch die Industrie verarbeitete Produkte wie z.b. für Saft, Backwaren, Marmelade oder Speiseeis unterschieden werden müssen. Auf dem internationalen Handel werden frische Früchte direkt vom Produzentenland zum Zielmarkt gebracht, während die Verarbeitung an weitere Prozesse und damit einhergehender Transport gebunden ist. Die Lebensmittelindustrie ist in einem viel stärkeren Maße global vernetzt, da in der industriellen Verarbeitung weitere Länder hinzukommen, die beim Handel mit Frischfrüchten, mitunter aufgrund der Transportwege weniger bedeutsam sind bzw. reine Händlerländer hinzukommen. Unterschiede ergeben sich regional auch durch Konsummuster, in Abhängigkeit vom Inlandkonsum im Herkunftsland, besonderen Verbindungen zwischen Produzenten- und Vermarktungsland o- der der Industrie.

3 In den vergangenen Jahren haben die Anbauflächen für Zitrusfrüchte in den Mittelmeerländern weiter zugenommen, vor allem im Maghreb in Marokko und Algerien sowie in der Türkei. Weniger als zehn Prozent der Früchte aus Ägypten, der Türkei und Marokko werden jedoch in der Region verarbeitet, sondern produzieren als Hauptlieferanten für den EU Markt iii. Weitere Importe in Deutschland kommen beispielsweise aus Simbabwe, Israel, Peru, Mexiko, Uruguay und dem Iran. Die großen Flächenausweitungen der Produktion in den Ländern Südamerikas, wie Brasilien und Uruguay sowie in China, aus denen der Markt der Zitrusindustrie mit Schiffsladungen gefrorenem Fruchtfleisch zur industriellen Weiterverarbeitung überflutet wird, werden beunruhigt beobachtet. Denn dieses Wachstum findet häufig zu Lasten und zu Ungunsten der Natur statt, mit Verlusten von Waldgebieten, z.b. von Regenwald im Amazonasgebiet sowie mit starken Verschmutzungen des Grundwassers, beispielsweise in China. Markt und Handel Regionen Spaniens Gesamtfläche Anbau (ha) Comunidad Valenciana Andalusien Murcia Katalonien Balearen Kanarische Inseln 676 Andere Regionen 318 Gesamt Der überwiegende Anteil der mediterranen Zitrusernte wird als Frischobst, entweder auf lokalen Märkten oder im Auslandshandel verkauft. Hauptmarkt der in Europa angebauten Zitrusfrüchte ist zugleich Europa. Spanien, als weltweit größter Exporteur von Zitrusfrüchten, verkauft nur sechs Prozent seiner Ware an den außereuropäischen Markt. Allerdings hat die Bedeutung der mediterranen Länder die in Europa Zitrus anbauen in den letzten zehn Jahren stark abgenommen. Wenn aufgrund von Witterungsbedingungen, Preispolitik und eventuell auch geforderten Handelsmengen europäische Produzenten nicht wie gewünscht liefern können, kommen deutsche Importe vor allem aus Südafrika und Argentinien. Heute kommen die europäischen Großlieferanten insgesamt aus der südlichen Hemisphäre: Südafrika und Südamerika, darunter spielen Brasilien und Argentinien eine wichtige Rolle. Die Europäische Kommission will die durch die gemeinsame Agrarpolitik gefasste Gemeinsame Organisation des Marktes (EC Regulation No 2200/96) reformieren, und dadurch unter anderem die Nachfrage und den Verbrauch steigern, bei gleichzeitiger Verbesserung des Schutzes der Umwelt. Genauere Angaben wie sich die Steigerung des Verbrauchs mit Nachhaltig- und Umweltverträglichkeit vereinbaren lassen, sind bisher noch nicht verfügbar. Sicherheits- und Qualitätsstandards werden innerhalb der EU gesetzlich geregelt einschließlich der Definition eines Standards zur Rückverfolgbarkeit der Ware. GlobalGAP stellt einen weiteren wichtigen Standard für die Landwirtschaftliche Produktion dar, dem bisher jedoch kritische Parameter wie z.b. die Legalität der Land- und Wassernutzung, in notwendigem Maße fehlen. Entwicklung der Mittelmeerregion Die größten Anbaugebiete der Mittelmeerregion liegen mit Hektar in Spanien, was in ungefähr der Fläche Nordrhein-Westfalens ( ha) entspricht. Seit Jahrhunderten lagen die traditionellen Anbaugebiete an der spanischen Ostküste der iberischen Insel. Auch heute noch bilden die Regionen Valencia und Murcia die bedeutendsten

4 Anbaugebiete in Spanien, zusammen mit dem Tal des Guadalquivir in der Umgebung von Sevilla und Cordoba sowie den zunehmenden Plantagen in der Provinz Huelva (Tab). Mit zwei Dritteln der italienischen Anbaufläche bildet Sizilien den Schwerpunkt, neben weiteren Flächen im Süden Italiens. Frankreichs relativ kleines Zentrum der Zitrusproduktion liegt neben der Pyrenäenregion vor allem auf Korsika. Griechenland ist eine der Hauptanbauregionen für die Produktion und den Export von Zitrusfrüchten in Europa, mit einem besonders starken Schwerpunkt auf Apfelsinen, Zitronen und Mandarinen. Deren griechische Produktion lag in 2007 bei Tonnen. Die Zentren des griechischen Anbaus liegen insbesondere auf der Peloponnes, auf Kreta und im Westen des Landes (Tab. 2). Nach öffentlichen Statistiken sind in Griechenland seit dem Jahr 2000 leichte Schwankungen in der Produktion zu beobachten, die einen leichten Rückgang andeuten. Ein Rückgang der Fläche ist jedoch noch nicht automatisch mit Rückgang der Intensität und des Ressourcenverbrauchs gleichzusetzen. Günstiges Wetter ist der Schlüsselfaktor für einen erfolgreichen Ertragsanbau, für den extreme Witterungslagen wie z.b. Schneestürme, Frost und niedrige Temperaturen empfindliche Faktoren darstellen, die negative Auswirkungen auf die Produktion nach sich ziehen können. Die am stärksten von derartigen Wetterbedingungen betroffenen Regionen sind die Ägäischen Inseln, Zentral- Griechenland, die Nördliche Peloponnes, Zentral- Mazedonien und Kreta, die große landwirtschaftliche und insbesondere für den Zitrusanbau Bedeutung haben. Im Umfeld der Europäischen Union gehört die Türkei mit seinem Anbauzentrum in der Küstenebene im Süden des Landes zu den Kernproduzenten, neben Ägypten und Marokko die bereits zu den großen Lieferanten in Nordafrika gehören. Algerien iv zählt bisher nicht zu den führenden Produzenten von Zitrusfrüchten, wächst aber seit Jahren mit seinen Anbaugebieten vor allem in der Region Mitidja, einer schmalen Ebene von ca. 100km Länge im Westen Algeriens, die das nationale Zentrum für die Obst- und Gemüseproduktion für die gesamte Algerregion darstellt. Das ha große Anbaugebiet wird fast vollständig künstlich bewässert und stellt zugleich 90 Prozent der bewässerten Anbaufläche in Algerien dar. Fast die Hälfte der Fläche wird für den Anbau von Zitrusfrüchten genutzt. Insgesamt liegt der pro Hektar Verbrauch von Wasser in dem Gebiet bei ca m³ im Jahr, die aus, soweit bekann,t rund 230 gebohrten Brunnen aus dem Grundwasser entnommen werden. Tabelle 2 Anbauflächen für Zitrusfrüchte nach Art und geographischer Region in Griechenland Geografische Region Orangen (ha) Zitronen (ha) Mandarinen (ha) Peloponnes Kreta Ipiros Zentral GR und Evia Insel Ägäische Inseln Andere Teile Griechenlands Griechenland gesamt Quelle: National Statistical Service of Greece. 2008

5 Anbau und Produktion Obstplantagen unterschiedlicher Zitrusarten und variieren in der Dichte der Bestände zwischen 200 und 800 Bäumen pro Hektar. Junge Zitrusplantagen haben oftmals auch Getreide als Unterpflanzungen. In Gebieten mit hohen Niederschlägen ist eine permanente Bodenbedeckung durch Getreide oder breitblättrige Gräser empfohlen, allerdings ist der Boden in trockeneren Gebieten häufig unbewachsen. Zitrusfrüchte benötigen gut durchlüftete und tiefgründige Böden für ihre 1-2m tiefe Wurzelbildung. Die physikalische Bodenstruktur ist dabei von größerer Bedeutung als die chemischen Eigenschaften. Insgesamt eignen sich neutrale Böden mit einem ph-wert von 5-8 am Besten. Zitrusbäume beginnen ungefähr ab dem 3. Kulturjahr Früchte zu tragen, ökonomisch ertragreich wird es jedoch erst ab dem 5. Jahr. Die mediterrane Produktion von Zitrusfrüchten folgt einem nahezu ganzjährigen Lauf vom Mitte September bis Ende Juni, wenngleich die Kernzeit zwischen November und Mai liegt. Zu den frühesten Sorten gehören die Satsumas aus der Türkei, die Clementinen aus Marokko und Navels aus Ägypten. Die gesamte Reifeperiode beträgt zwischen sieben und 14 Monaten variierend zwischen den einzelnen Arten und Sorten. Allein Zitronen werden ganzjährig geerntet. Beim Reifen nehmen der Säuregrad ab und der Gehalt an Zucker sowie aromatischen Substanzen zu. Eine hohe Zuckerkonzentration ist Zeichen von Spitzenqualität. Gepflückt wird erst wenn die Früchte vollreif sind, da Zitrusfrüchte nach der Ernte nicht mehr wie anderes Obst nachreift. Durch Sommerdürre, Spät- und herbstliche Frühfröste können Beeinträchtigungen des Gesundheitszustandes der Bestände einhergehen und zu möglichen Einbußen in der Ernte führen. Grundlagen der Bewässerung Der Anbau von Zitrusfrüchten und entsprechende Ernteerträge sowie deren Qualität hängen sehr stark von Bewässerungssystemen ab (Tab 3 3). Die schnelle Entwicklung großmaßstäblicher Landwirtschaft im Mittelmeergebiet hat in den letzten zehn Jahren zu einer Übernutzung, sowohl des Oberflächen- als auch des Grundwassers geführt, verursacht durch die zunehmende Zahl illegaler Wasserentnahmen aus den Gewässern sowie durch illegal gebohrte Brunnen. (WWF 2008: Drought in the Mediterranean) Tab 3 Bewässerte landwirtschaftliche Flächen Land Bewässerte landwirtschaftliche Fläche in ha Bewässerte Fläche Zitrusanbau in ha Frankreich Griechenland Marokko Spanien v Türkei Im Anbau werden maßgeblich zwei Arten von Bewässerungssystemen eingesetzt, die so genannte Tröpfchenbewässerung sowie die Reihen- bzw. Flutbewässerung. Seit einigen Jahren steigt der Anteil der Flächen mit Tröpfchenbewässerung stetig an. In neuen Plantagen werden proportional gesehen häufiger Tröpfchenbewässerungsanlagen installiert, anstelle der offenen Bewässerungssysteme, die nicht nur einen vielfach höheren Wasserverbrauch, sondern auch besonders starke Verdunstungsverluste haben.

6 In Spanien sind nahezu 95 Prozent des Anbaus von Zitrusfrüchten unter Bewässerung Immerhin 5 Prozent werden im Trockenanbau kultiviert, wenngleich ein Teil dieser als Trockenanbau deklarierten Fläche eine illegale Bewässerung nicht ausschließen lässt. Nach Angaben des spanischen Ministeriums für Umwelt, Ländlichen Raum und Meer befinden sich 75 Prozent der Flächen unter Tröpfchenbewässerung, die verbleibenden 25 Prozent werden in Reihen durch Flutungssystem bewässert. vi. Die Steuerung der Bewässerung der Kulturflächen basiert auf den Angaben zu vier grundlegenden Faktoren, für die spezifische Werte entsprechend dem Anbaugebiet berücksichtigt werden müssen. Dies trifft nicht nur auf den Anbau und die Produktion von Zitrusfrüchten zu, sondern alle Obstund Gemüsearten. a) Wetter (Temperatur, Wind, Feuchtigkeit), b) Benötigte Wassermenge (Stressmomente, Wachstumsmessung, Zustand der Pflanzen), c) Häufigkeit der Bewässerung (Bodenfeuchte messen, bestimmen der Feldkapazität und des Welkepunktes) d) Zeitpunkt der Bewässerung Bewässerung im Jahresverlauf Im natürlichen Jahresverlauf steigt der Wasserbedarf mit dem Vegetationswachstum und der Blüte im Frühjahr sowie der folgenden Fruchtbildung. Damit erfolgen die produktionsbedingten Wasserentnahmen proportional zum Bedarf der natürlichen Ökosysteme, die zur Unterhaltung ihrer Funktionen und Lebensprozesse im gleichen Zeitraum eine Mindestmenge Wasser benötigen. Durch die unkontrollierte Entwicklung großflächiger Plantagen und die verbreitete illegale Nutzung des Wassers ohne Regulierungsmechnismus mit Rücksicht auf die Wasserverfügbarkeit kann daraus eine Konkurrenzsituation entstehen. Wachstums- und Fortpflanzungsperiode für natürliche Vegetation und Tierpopulationen Winterruhe Austrieb Blüte Fruchtansatz Fruchtentwicklung Knospenbildung Reifung Wasserverbrauch in einer Zitrusplantage im Verlauf der Pflanzen- und Fruchtentwicklung eines Jahres. Der durchschnittliche jährliche Wasserverbrauch wird von der äußeren Erscheinung der Pflanze bestimmt und der Bedarf angepasst. Im Sommer, im mittleren Entwicklungsstand und Saft verbraucht ein Zitrusgehölz, zusätzlich zu hohen Temperaturen und hoher Verdunstung, ca. 140 Liter Wasser pro Baum und Tag.

7 Wasserverbrauch und Reduktionspotential Aufgrund anatomischer und physiologischer Eigenschaften, besitzen Zitrusarten grundsätzlich die Fähigkeit Wasser zu sparen und harte Dürreperioden zu überstehen, indem der Wassertransport in den Wurzeln und Blättern reduziert wird. Grundlegendes Ziel der Tröpfchenbewässerung im Zitrusanbau ist es, Wasserstress der Pflanze zu verhindern, indem der Wasserverlust durch Verdunstung, durch Düngertransport/ Leitung in der Pflanze kompensiert wird, (bei Düngemittelverteilung über das Bewässerungssystem) und die Minimierung negativer Auswirkungen auf das Baumwachstum. Aktuell liegt der Wasserbedarf für den Anbau von Zitrusfrüchten in der Mittelmeerregion bei einer Tröpfchenbewässerung zwischen and m³/ha im Jahr. - Die Berechnung des Grundbedarfs nach der Penman-Monteith Methode vii ergibt m³/ha und Jahr. - Durch den Einsatz von Sensoren zur Messung der Bodenfeuchte kann der Bedarf für einen Baum von weniger als 8 Jahren auf ungefähr m³/ha und ungefähr m³/ha für Plantagen mitten in der Produktion reduziert werden. - Eine weitere Alternative ist eine in den Boden vergrabene Tröpfchenbewässerung, durch die die Bewässerungseffizienz bezüglich Stickstoffdüngern weiter optimiert und verbessert werden kann, mit dem Ergebnis eines verringerten Verschmutzungspotentials. Zur Planung einer Tröpfchenbewässerungsanlage muss die Anzahl der Wasserverteiler/ Tropfer genau berechnet werden, unter anderem anhand der zu befeuchtenden Oberfläche pro Tropfer, der Anzahl der Tropfer pro Baum und des optimalen Befeuchtung der Oberfläche; zudem bedarf es Überlegungen zur Anordnung der Tropfer/ Wasserverteiler im Verhältnis zum Baumstamm. Spanien viii WWF Projektarbeit Bewässerte Fläche (ha) Gesamt (ha) Süße Orangen Mandarinen Zitronen Andere Gesamtfläche Die Verbesserung des Umgangs mit der Ressource Wasser ist ein Schwerpunkt des WWF Engagements in den Mittelmeerländern. Knackpunkte sind vor allem die Genehmigung der Wassernutzung im landwirtschaftlichen Ertragsanbau und die Förderung von effizienteren Bewässerungsmethoden und Technologien. In Spanien bemühen sich immer mehr landwirtschaftliche Betriebe um eine Entwicklung zu umweltverträglichen Anbaupraktiken und der Nutzung Wassersparender Technologien. Ein Beispiel ist das Pilotprojekt ECOSAT in dem der WWF Spanien zusammen mit 22 Obst- und Gemüseerzeugern in den Provinzen Huelva/ Sevilla sowie mit Forschungseinrichtungen Erfahrungen in der effizienten Nutzung von Wasserressourcen sammelt und daraus ein Modell zum Wassereinsparen und für ein gutes Ressourcenmanagement schafft. Zeitgleich entsteht ein Handbuch zur Guten Bewässerungspraxis, in der Zitrus als eine bedeutsame Kultur enthalten ist. Probleme und Herausforderungen Kritische Belastungen durch Dünger und Pflanzenschutzmittel, die intensive Nutzung der Wasserressourcen führen zu negativen Auswirkungen und Folgen für die natürlichen Ökosysteme, für

8 die Wasserverfügbarkeit insgesamt sowie in zunehmendem Maße für die Anbaubedingungen und die Produktion von Zitrusfrüchten. Abbildung 1 Grundwasserentnahme zur Bewässerung in einer Zitrusplantage in Andalusien/ Spanien a) Gesamtmenge Wasserverbrauch Durch die Zunahme der Anbauflächen entsteht ein höherer Bedarf an Wasser zur Bewässerung, bei gleichzeitig nur begrenzt verfügbaren Ressourcen an Grund- und Oberflächenwasser. Im Rahmen des sehr intensiven Anbaus wird das Bewässerungswasser zudem durch Dünger, Pestizide und weitere im Produktionsprozess eingesetzte Stoffe verschmutzt. Diesem Qualitätsverlust folgt eine nur noch eingeschränkte Verfügbarkeit für andere natürliche und nutzungsbezogene Prozesse. Neben den reinen Anbauaspekten steigt auch der ökonomische Druck auf die Verfügbarkeit von Wasser. Dieses ist der begrenzende Faktor für die Sicherung eines qualitativ hohen Ernteertrags und welche ein Bestehen auf dem internationalen Markt ermöglicht. b) Dieser wirtschaftliche Wirkungsmechanismus wirkt ebenso auf die Konsumwege, sprich die Art der Produkte und die Form des Konsums. Über den internationalen Handel und seine harte Preispolitik steigt das Streben um das Bestehen am Markt, das sich in den Anbau- und Produktionsmethoden der Länder niederschlägt. Auf diese Weise entstehen gegebenenfalls härtere Belastungen für die Umwelt. Es muss verhindert werden, dass bspw. in Nordafrika Konkurrenzsituationen zwischen der Herstellung von Grundnahrungsmitteln zur Sicherung der Ernährung der wachsenden Bevölkerung und den Zitrusfrüchten für den Export geschaffen werden. c) Regionale Klimabedingungen wirken auf vielfältige Weise auf die landwirtschaftlichen Nutzungen ein. Die Wasserverfügbarkeit wirkt sich nicht nur eindimensional auf die Zielkultur im Zitrusanbau aus, sondern durch Mangelerscheinungen auf die Bodenfauna und natürliche Bodenprozesse, sowie benachbarte Gewässerökosysteme aus. Gegebenenfalls steigende Wassertemperaturen können zudem negative Folgen für die Tierarten von Feuchtgebieten und Gewässern haben. Bei intensiver Bewässerung und zugleich hoher Verdunstung aufgrund höherer Lufttemperaturen steigt die Gefahr der Bodenversalzung. Zitrusbäume sind besonders empfindlich auf hohe Salzkonzentrationen im Boden. Mit jedem Prozent Zunahme des Salzgehaltes im Boden sinkt bei Zitrusfrüchten der Ernteertrag und kann bei steigenden Konzentrationen zum totalen Ernteverlust führen. Lufttemperaturen und Feuchtigkeit können in ungünstigen Kombinationen die Entstehung von pflanzlichen Krankheiten sowie tierischen Schädlingen bestimmen (Viruserkrankungen, Pilze, Insekten, Spinnen). Zu knappe wie zu intensive Bewässerung kann gleichermaßen negativ auf die Kulturen wirken. Eventuell kann die Form der Zitrus-Plantagen (Monokulturen oder gemischte Kulturen) einen weiteren Gradmesser für die Anfälligkeit und Ausbreitungsgeschwindigkeit von Krankheiten sein. d) Viele negative Auswirkungen der Produktion gehen auf eine uneffiziente Landwirtschaftspra-

9 xis zurück, sowohl im Bereich der Bewässerung als auch im Anbau allgemein. Grund dafür ist nicht allein die fehlende ökonomische Stabilität, sondern die mangelnde Fachbildung und Ausbildung im Landwirtschaftssektor in vielen südlichen Ländern. Eine kurzfristige, durch Preispolitik bestimmte Entwicklung lässt keinen Platz für nachhaltige Anbaumethoden und Vertragsanbau, der den Erzeugern in der Zitrusfruchtbranche Sicherheit für neue Investitionen, z.b. in Bewässerungstechnologien ermöglichen könnte. Handlungsansätze Die Erhaltung und der Schutz der natürlichen Wasserressourcen ist die Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft, darunter dem Anbau von Zitrusfrüchten, nicht nur, aber insbesondere in der Mittelmeerregion. In diesen Prozess gilt es alle betroffenen Akteure zu integrieren. Im Bereich des landwirtschaftlichen Ertragsanbaus von Obst- und Gemüse bedarf es: - Der Förderung effizienter Bewässerungstechnologien und Systeme, deren Installation an Genehmigungsverfahren zu knüpfen ist, um die Legalität der Wassernutzung zu sichern. - Besserer Kontrollen und der Reduktion des Pestizideinsatzes, nicht nur zur Qualitätssicherung der Ernte, sondern auch zur maßgeblichen Reduzierung der Belastung des Grundwassers und der Oberflächengewässer. - Besserer Kontrollen des Düngemitteleinsatzes sowie der Form und den Zeitpunkt des Düngereinsatzes (z. B. Ammonium anstatt Nitrat, sowie Phosphor und Kalium nicht im Spätherbst) um die Bodenversauerung und die Gefahr der Auswaschung und Belastung des Grundwassers aufgrund der späten Anwendung im Herbst zu verhindern. Zudem kann durch Bodenanalysen zu Saisonbeginn der Nährstoffhaushalt bestimmt werden und fehlende Nährstoffe gezielt gegeben werden. - Der Förderung von Ausbildung und Schulungen bzw. Weiterbildungen, nicht nur auf universitärem Niveau, sondern im ländlichen Bereich, ggf. Anpassung der Materialien und Kurse an lokale Bedingungen (z.b. Analphabetismus) in den Anbauländern. Im Handel und in der Verarbeitenden Industrie gilt es neue Mechanismen und Verbindlichkeiten zu etablieren, die beispielsweise durch konkrete Anbauverträge geschaffen werden können. Anbauverträge können den Erzeugern Sicherheit für die Planung und Umsetzung von Investition bieten und könnten in Bezug auf spezifische Faktoren vom Handel und der Industrie unterstützt werden. Im Bereich der Industrie ist das Bewusstsein und Verständnis für Qualität und Herkunft von Früchten zu verbessern. Gerade für die weiterverarbeitende Nahrungsmittelbranche sind weitere Richtlinien und Mindeststandards zu entwickeln, die eine legale und umweltverträgliche Herkunft sichern. Um diese auf Produktions- und Herstellungsseite angestoßenen Maßnahmen und Ziele umzusetzen muss auch auf Seiten der Verbraucher ein neues Bewusstsein entstehen. Dem zuvor steht natürlich, dass frische Früchte immer reichhaltiger an Vitaminen als verarbeitete Produkte sind und zur gegebenen Jahreszeit angeboten werden. Verbraucher sollten wie bei anderem Obst und Gemüse, bei Zitrusfrüchten ein Bewusstsein für Saisonalität und spezifische Herkunft entwickeln. Auch gilt es nicht nur kritisch auf frische Früchte zu achten, sondern auf die Vielfalt von Produkten mit Zitrusfruchtanteil (z.b. Orangensaft).

10 Weitere Informationen: Dorothea August, FB Süßwasser, WWF Deutschland, Tel.: 0 69/ , Fax: -231, Diese und weitere Hintergrundinformationen finden Sie im Internet unter: Hier können Sie sich auch in unseren kostenlosen WWF-News-Verteiler eintragen. i ii FAOSTAT iii EruoMedCitrusNet, November 2007, National Citrus SEcotr Analysis: Mediterranean partner countries not within the EU iv Imache et al. 2006: 29-31: Economies d eau en Systeme Irrigués au Maghreb, «Demandes en eau des exploitations agricoles du périmètre irrigué de la Mitidja ouest (Algérie v NIE Water Survey 2006 vi Ministeriums für Umwelt, Ländlichen Raum und Meer 2008: Überblick der Ernte und Getreideflächen. Berichte zur Bewässerung in Spanien s2007.pdf vii Penman-Monteith Methode zur Ermittlung der Referenzevapotranspiration von den meteorologischen Daten ermitteln, FAO viii Spanish Agriculture Minister in 2007: m#art1

Biodiversität & Naturschutz. 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen

Biodiversität & Naturschutz. 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen Biodiversität & Naturschutz 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen Populationswachstum Schätzungen zur Bevölkerungsentwicklung von 1 n. Chr. bis heute. Smith & Smith 2009 Aus Gaston

Mehr

Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management

Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management Agrarmärkte heute und in den nächsten 10 Jahren! Konsequenzen für Betriebsleiter Konferenz Landwirtschaft 2020 Referentin Brigitte Braun-Michels

Mehr

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz Tanja Dräger de Teran Nachhaltige Lebensstile, Vilm, 15-18. Oktober 2012 9. November 2012 1 Zentrale Fragen für den WWF Welcher Zusammenhang besteht

Mehr

Lebensmittel und Gentechnik

Lebensmittel und Gentechnik Lebensmittel und Gentechnik Die wichtigsten Fakten www.bmelv.de 1 Gentechnik in Lebensmitteln ist ein sensibles Thema. Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1

KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1 KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1 Klimafreundlich einkaufen Wenn du im Supermarkt einkaufst, gibt es mehrere Aspekte, die zu beachten sind: Sind die Produkte: Regionale Produkte (aus Südtirol oder der nächsten

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Umwelt- und Klimaauswirkungen des Lebensmittelverzehrs und der Verluste in Deutschland Dr. Ulrike Eberle, Jacob Fels

Umwelt- und Klimaauswirkungen des Lebensmittelverzehrs und der Verluste in Deutschland Dr. Ulrike Eberle, Jacob Fels Umwelt- und Klimaauswirkungen des Lebensmittelverzehrs und der Verluste in Deutschland Dr. Ulrike Eberle, Jacob Fels Münster, 21. November 2014 Agenda Ziel & Hintergrund der Studie Vorgehen & Methodik

Mehr

Lakonien zählt mit der Präfektur-Hauptstadt

Lakonien zählt mit der Präfektur-Hauptstadt Kalt gepresst lebensmittel.praxis In der griechischen Region Lakonien auf der Halbinsel Peleponnes füllt das Unternehmen U.A.C. Lakonia für einen Verbund griechischer Kleinbauern extra natives Olivenöl

Mehr

RADIX pro. Substrat/ Erde. Gut mischen! Wasser & Nährstoffe. Video-Tutorial

RADIX pro. Substrat/ Erde. Gut mischen! Wasser & Nährstoffe. Video-Tutorial RADIX pro 1. Substrat/ Erde Gut mischen! 2. Wasser & Nährstoffe 3. Video-Tutorial 4. DE EN Über Wir sind eine innovative deutsche Firma, welche seit mehr als 15 Jahren auf die Veredelung von natürlichen

Mehr

Deutscher. Obst und Gemüse in Deutschland

Deutscher. Obst und Gemüse in Deutschland Obst und Gemüse in Deutschland Regional alleine reicht nicht aus Wer sich nur von Obst und Gemüse aus Deutschland ernähren will, der muss auf sehr vieles verzichten. Weniger als 20 Prozent des Obstes,

Mehr

CO 2 und Speisenherstellung. CO 2 - Bilanz. aus dem Blickwinkel Ernährung

CO 2 und Speisenherstellung. CO 2 - Bilanz. aus dem Blickwinkel Ernährung CO 2 und Speisenherstellung CO 2 - Bilanz aus dem Blickwinkel Ernährung Was ist CO 2? CO 2 = Kohlendioxid CO 2 ist ein Gas aus Kohlenstoff und Sauerstoff und ist natürlicher Bestandteil der Luft. Bestandteile

Mehr

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Gentechnikfreie Futtermittel Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Raiffeisen Kraftfutterwerk GmbH 1963 gegründet Kehl am Rhein, Baden-Württemberg 110 Mitarbeiter Herstellung von Mischfuttermittel - ausschließlich

Mehr

Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern?

Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern? Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern? Martin Dameris Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Oberpfaffenhofen Was bestimmt unser Klima? Einstrahlung der Sonne (Sonnenaktivität, Rolle

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Pressemitteilung Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Analyse der Ökoeffizienz von Äpfeln aus Deutschland, Italien, Neuseeland, Chile und Argentinien Ertrag,

Mehr

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Wasserwirtschaft in Deutschland Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Öffentliche Abwasserbeseitigung in Zahlen (211) Abwasserbehandlungsanlagen: knapp 1. Behandelte Abwassermenge: 1,1 Mrd. m 3 (5,2 Mrd.

Mehr

Platz da?! Warum Bodenfläche knapp und kostbar ist.

Platz da?! Warum Bodenfläche knapp und kostbar ist. Koordinationsstelle Wirtschaft und Umwelt (KoWU) Herbstworkshop 2015 Kommunaler Flächenverbrauch und Flächenschutz Platz da?! Warum Bodenfläche knapp und kostbar ist. Prof. Dr. Hans-Karl Hauffe ImmobilienWirtschaft

Mehr

EU - Geflügelmarkt. Ausblick auf die globale Entwicklung am Geflügelmarkt. Wolfgang Christ

EU - Geflügelmarkt. Ausblick auf die globale Entwicklung am Geflügelmarkt. Wolfgang Christ EU - Geflügelmarkt Ausblick auf die globale Entwicklung am Geflügelmarkt Wolfgang Christ EPEGA EPEGA Die European Poultry, Egg and Game Association - EPEGA - mit Sitz in Bonn ist eine Vereinigung der europäischen

Mehr

Apfelmehltau. Bearbeitet von: Wolfgang Essig

Apfelmehltau. Bearbeitet von: Wolfgang Essig Apfelmehltau Die Blätter sind mit einem weißem mehligen Belag überzogen. Sie rollen sich ein und fallen frühzeitig ab. Rückschnitt von befallenen Triebspitzen im Winter und Frühjahr nach dem Neuaustrieb.

Mehr

Thema. Was hat unser Essen mit Klimaschutz und Energie zu tun? Tipps für verantwortungsbewusste Verbraucher_innen

Thema. Was hat unser Essen mit Klimaschutz und Energie zu tun? Tipps für verantwortungsbewusste Verbraucher_innen Thema Was hat unser Essen mit Klimaschutz und Energie zu tun? Tipps für verantwortungsbewusste Verbraucher_innen 1 Gliederung Einleitung: Kampagnen-Video CO2-Diät: Wie kann CO2 eingespart werden? Regionale,

Mehr

Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft

Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft Tag der Logistik 2012: JadeWeserPort-Logistik im Vorfeld der Inbetriebnahme Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft JWP Wilhelmshaven,

Mehr

Analyse der Wertschöpfungskette Apfel von der Produktion bis zum Konsum (Endbericht zum Projekt Agrar- und Ernährungswirtschaft 2008)

Analyse der Wertschöpfungskette Apfel von der Produktion bis zum Konsum (Endbericht zum Projekt Agrar- und Ernährungswirtschaft 2008) Analyse der Wertschöpfungskette Apfel von der Produktion bis zum Konsum (Endbericht zum Projekt Agrar- und Ernährungswirtschaft 2008) Lehrveranstaltungsleiter: Ao.Univ.Prof. Dr. Oliver Meixner Tutor: Dipl.Ing.

Mehr

Aufbau einer Struktur für die nachhaltige Landwirtschaft und Lebensmittelherstellung

Aufbau einer Struktur für die nachhaltige Landwirtschaft und Lebensmittelherstellung Aufbau einer Struktur für die nachhaltige Landwirtschaft und Lebensmittelherstellung Zusammenfassung Das Interesse und die der Einsatz auf verschiedenen Ebenen für die nachhaltige Entwicklung - und somit

Mehr

Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft

Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft Dr. Markus H. Keller Diplom-Oecotrophologe Alternative Ernährungsformen Vegetarismus Nachhaltige Ernährung Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft Tagung "Tierschutz ist Klimaschutz"

Mehr

Das steckt vor allem drin:

Das steckt vor allem drin: Rund Von A wie Aprikose bis Z wie Zwetschge viele Früchte gehören zur Sammelbezeichnung Steinobst. Allen gemeinsam ist der harte Kern, eingeschlossen in saftigem Fruchtfleisch. Die Steinobst-Saison startet

Mehr

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt Vortrag Christine Weißenberg Überblick Fleisch in Massen Dimensionen des Fleischkonsums Beitrag Ernährung zum Klimawandel Auswirkungen von

Mehr

SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE

SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE DIE GENTECHNIK Mittels Gentechnik

Mehr

Reis - Hintergrundinformationen

Reis - Hintergrundinformationen Reis - Hintergrundinformationen Für uns in Asien bedeutet Reis Leben. Seit Jahrtausenden ist er der Eckpfeiler unseres Nahrungssystems, unserer Sprachen, unserer Kulturen und unseres Lebensunterhalts.

Mehr

Klimaoptimiert essen wie geht das?

Klimaoptimiert essen wie geht das? co2online gemeinnützige GmbH Klimaoptimiert essen wie geht das? Workshop im Rahmen der Tagung Nachhaltige Lebensstile welchen Beitrag kann ein bewussterer Fleischkonsum zu mehr Klimaschutz und global gerechter

Mehr

Mitte: Christina Schmidt 06421-4056108, 0151-54329578 christina.schmidt@llh.hessen.de

Mitte: Christina Schmidt 06421-4056108, 0151-54329578 christina.schmidt@llh.hessen.de Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Newsletter WRRL Copyright Ansprechpartner Grundberatung Wasserrahmenrichtlinie: Nord: Jan Schrimpf 05622-79777171, 0151-16893214 jan.schrimpf@llh.hessen.de Mitte: Christina

Mehr

Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau

Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau Nicola Oppermann, Corporate & Government Affairs, Kraft Foods Deutschland GmbH envicomm,

Mehr

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig M. Wagner 1, F. Longin 2, I. Lewandowski 1 1 Universität Hohenheim, Fachgebiet für Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergiepflanzen, 70599 Stuttgart

Mehr

Eine Broschüre der Gustav-Heinemann-Schule und der Stadt Schwelm, Fachbereich Familie und Bildung

Eine Broschüre der Gustav-Heinemann-Schule und der Stadt Schwelm, Fachbereich Familie und Bildung Klima- und Umweltschutz Umweltschutz Umweltschutz Umweltschutz Spartipps fûr jedermann Eine Broschüre der Gustav-Heinemann-Schule und der Stadt Schwelm, Fachbereich Familie und Bildung COMENIUS-Regio ist

Mehr

Made in... T-Shirt vs. Obstsalat

Made in... T-Shirt vs. Obstsalat Made in... T-Shirt vs. Obstsalat Welcher Weg ist aufwändiger? Zwei Produkte im Vergleich Edwina, Natalija, Sina, Johanna, Milena, Charlotte, Alex, Sarah, Annika Supply Chain Transportkette von Hersteller/Versender

Mehr

Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen

Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen Dr.-Ing. Markus Berger Berlin, 03. November 2014 Technische Universität Berlin Institut

Mehr

FAIR TRADE & FRIENDS Dortmund FAIRTRADE ZUCKER. Potenziale und Herausforderungen. Fairtrade Zucker 28.08.2015 1

FAIR TRADE & FRIENDS Dortmund FAIRTRADE ZUCKER. Potenziale und Herausforderungen. Fairtrade Zucker 28.08.2015 1 FAIR TRADE & FRIENDS Dortmund FAIRTRADE ZUCKER Potenziale und Herausforderungen Fairtrade Zucker 28.08.2015 1 AGENDA 1. Rohrzucker und Rübenzucker 2. Zuckerrohranbau 3. Fairtrade Rohrzucker 4. EU Zuckermarktreform

Mehr

Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza

Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza Mykorrhiza Anwendung Verbessert: Wurzelwachstum Blühkraft Ernteerträge Nährstoffaufnahme Reduziert: Umsetzungsschock Dürrestress Düngerverbrauch -25% weniger Dünger

Mehr

Orangen Fairtrade Texte und Arbeitsblätter

Orangen Fairtrade Texte und Arbeitsblätter 1/5 Aufgabe: Für Fortgeschrittene: Text studieren, Vortrag erstellen! Orangensaft Für viele Menschen gehört ein Glas Orangensaft zu einem reichhaltigen Frühstück. Die Orangensäfte werden meist aus Konzentrat

Mehr

Marktbericht. OBST UND GEMÜSE März 2014 03. AUSGABE 2014. Marktübersicht. Preisbericht Österreich. Importe und Zufuhren. Erzeugerpreise. www.ama.

Marktbericht. OBST UND GEMÜSE März 2014 03. AUSGABE 2014. Marktübersicht. Preisbericht Österreich. Importe und Zufuhren. Erzeugerpreise. www.ama. 30, K-Ö Gemäß des 3 Abs. 1 Z1 des AMA-Gesetzes 1992 (BGBl. Nr. 376/1992 idgf) ÖQS - Zertifiziertes Qualitätsmanagement-System nach ÖNORM EN ISO 9001REG.Nr. 1537/0 CIS Zertifiziertes Informationssicherheits-Managementsystem

Mehr

Kelterei Baltica. - Obstweine vom Feinsten - Unsere Internetseite ist zurzeit im Aufbau.

Kelterei Baltica. - Obstweine vom Feinsten - Unsere Internetseite ist zurzeit im Aufbau. Kelterei Baltica - Obstweine vom Feinsten - Dr. Siegbert Melzer Blekendorfer Berg 9 24327 Blekendorf 04381-7698 kelterei-baltica@web.de www.kelterei-baltica.de Unsere Internetseite ist zurzeit im Aufbau.

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe Die Zukunft baut auf Pflanzen

Nachwachsende Rohstoffe Die Zukunft baut auf Pflanzen Industriegewerkschaft Nachwachsende Rohstoffe Die Zukunft baut auf Pflanzen Das Thema nachwachsende Rohstoffe ist seit einigen Jahren wieder modern. Dabei bedeutet die sinnvolle Nutzung nachwachsender

Mehr

1989 Gründung des internationalen Slow Food Vereins. 1992 Gründung Slow Food Deutschland e.v.

1989 Gründung des internationalen Slow Food Vereins. 1992 Gründung Slow Food Deutschland e.v. Was ist Slow Food? Slow Food ist: Eine internationale öko-gastronomische, von Mitgliedern getragene, Non-Profit- Organisation. Ein 1989 gegründeter internationaler Verein - als Gegenbewegung zu Fast Food

Mehr

Erste Ideen zur Errichtung einer Modellobstanlage. Obstbaustammtisch in Groß-Kreutz am 01.03.2012

Erste Ideen zur Errichtung einer Modellobstanlage. Obstbaustammtisch in Groß-Kreutz am 01.03.2012 Erste Ideen zur Errichtung einer Modellobstanlage Obstbaustammtisch in Groß-Kreutz am 01.03.2012 Dr. Ines Eichholz Inhalt Teil I Wer ist? Was machen die? Teil II Ideen zur Errichtung einer Modellanlage

Mehr

3. Pflanzliche und tierische Produktionswerte in Kärnten

3. Pflanzliche und tierische Produktionswerte in Kärnten 3. Pflanzliche und tierische Produktionswerte in Kärnten Seit dem Jahr 2000 wird die land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung (LGR/FGR) nach der neuen Methodik von Eurostat durch die Statistik Austria

Mehr

Der Weltagrarbericht Internationale Bestandsaufnahme von landwirtschaftlichem Wissen, Forschung und Technologie für die Entwicklung

Der Weltagrarbericht Internationale Bestandsaufnahme von landwirtschaftlichem Wissen, Forschung und Technologie für die Entwicklung Der Weltagrarbericht Internationale Bestandsaufnahme von landwirtschaftlichem Wissen, Forschung und Technologie für die Entwicklung 2002-2008 Weltbank, UN initiiert multi-stakeholder 500 Wisssenschaftler

Mehr

Vermarktung regionaler Lebensmittel

Vermarktung regionaler Lebensmittel Vermarktung regionaler Lebensmittel Katharina von Plocki Marketinggesellschaft Baden-Württemberg.03.01 Chart 1 MBW Marketinggesellschaft 1994 gegründet zur Durchführung von Absatzförderungsmaßnahmen für

Mehr

Die EU als Agrarexporteur am Beispiel Deutschland. Referat von Bernadette Brugger und Carolin Hesshaus

Die EU als Agrarexporteur am Beispiel Deutschland. Referat von Bernadette Brugger und Carolin Hesshaus Die EU als Agrarexporteur am Beispiel Deutschland Referat von Bernadette Brugger und Carolin Hesshaus Gliederung Agrarexportbedeutung Deutschlands Welche Produkte wurden exportiert? Bestimmungsländer Folgen

Mehr

Funktion + Ziel: Förderung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen

Funktion + Ziel: Förderung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen Das System der deutschen Auslandshandelskammern ( AHK s ) - Unternehmerverband, ca. 600 Mitgliedsunternehmen in D + I - Delegation der dt. Wirtschaft, BMWi, DIHK, BDI, VDMA, etc. - Consultant Funktion

Mehr

Kleine Anfrage. Drucksache 13/6126. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode

Kleine Anfrage. Drucksache 13/6126. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode Drucksache 13/6126 08. 11.96 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrike Höfken, Dr. Uschi Eid, Steffi Lemke, Egbert Nitsch (Rendsburg), Wolfgang Schmitt (Langenfeld), Dr.

Mehr

Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl

Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl Partner- und Produktinfos EZA Fairer Handel GmbH; bc & gh April 2008 CANDELA - Einflussbereich Madre de Dios / Peru in der Amazonasregion im Südosten des Landes CANDELA -

Mehr

Wahlprüfsteine Europaparlamentswahl 2014 Fragen zur Tierschutzpolitik Ihrer Partei

Wahlprüfsteine Europaparlamentswahl 2014 Fragen zur Tierschutzpolitik Ihrer Partei Wahlprüfsteine Europaparlamentswahl 2014 Fragen zur Tierschutzpolitik Ihrer Partei I Übergreifende Tierschutzthemen 1. Lebensrecht Tötungsverbot Art 13 AEUV hebt hervor, dass Tiere fühlende Wesen sind.

Mehr

Der Beitrag agronomischer Massnahmen

Der Beitrag agronomischer Massnahmen Der Beitrag agronomischer Massnahmen Foto: Schweizer Bauer, 15.11.2014 Forschung, Planung, Beratung, Umsetzung Litzibuch, CH-8966 Oberwil-Lieli Dr. Simon Spycher Achsen der Massnahmen Reduzierter Stoffeinsatz

Mehr

Marktbericht OBST UND GEMÜSE SEPTEMBER 2015 9. AUSGABE 2015. Marktübersicht. Preisbericht Österreich. Importe und Zufuhren. Erzeugerpreise. www.ama.

Marktbericht OBST UND GEMÜSE SEPTEMBER 2015 9. AUSGABE 2015. Marktübersicht. Preisbericht Österreich. Importe und Zufuhren. Erzeugerpreise. www.ama. -30, K-Ö Gemäß des 3 Abs. 1 Z1 des AMA-Gesetzes 1992 (BGBl. Nr. 376/1992 idgf) ÖQS - Zertifiziertes Qualitätsmanagement-System nach ÖNORM EN ISO 9001REG.Nr. 1537/0 CIS Zertifiziertes Informationssicherheits-Managementsystem

Mehr

Einkaufspolitik Kakao. Kakao-Einkaufspolitik. ALDI Belgien. Stand: Juli 2015 seite 1

Einkaufspolitik Kakao. Kakao-Einkaufspolitik. ALDI Belgien. Stand: Juli 2015 seite 1 -Einkaufspolitik ALDI Belgien Stand: Juli 2015 seite 1 Unser Anspruch ALDI handelt einfach, verantwortungsbewusst und verlässlich. Traditionelle Kaufmannswerte zeichnen uns seit über 100 Jahren aus und

Mehr

Das ist eure Aufgabe: Geht zur Reiseleitung und schnuppert an den drei Holzkugeln. Welche Duftkugel riecht nach Orange?

Das ist eure Aufgabe: Geht zur Reiseleitung und schnuppert an den drei Holzkugeln. Welche Duftkugel riecht nach Orange? Italien. Das ist ein Land im Süden von Europa und liegt überwiegend in einer Biodiversitätszone mit einer mittelgroßen Pflanzenvielfalt. Nur im Norden des Landes, am Rande der Alpen ist die Vielfalt geringer.

Mehr

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald -

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Norbert Asche Recklinghausen Vorbemerkungen Klimaentwicklung Waldstandort- und Waldentwicklung

Mehr

CMA Exportmarketing Mittelosteuropa Der Markt Österreich Aktionen in AUS/CZ/SK. Dr. Jasmin Sani Leiterin Außenstelle Mittelosteuropa 26.09.

CMA Exportmarketing Mittelosteuropa Der Markt Österreich Aktionen in AUS/CZ/SK. Dr. Jasmin Sani Leiterin Außenstelle Mittelosteuropa 26.09. CMA Exportmarketing Mittelosteuropa Der Markt Österreich Aktionen in AUS/CZ/SK Dr. Jasmin Sani Leiterin Außenstelle Mittelosteuropa 26.09.2007 Inhalt Neue CMA-Außenstelle für MOE in Wien Aufgaben und Herausforderungen

Mehr

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum Wirtschaftswachstum Referent: Prof. Dr. Karl-Heinz Kappelmann 76 Begriff Wirtschaftswachstum 1. Langfristige Vermehrung der realen Güterproduktion in einer Volkswirtschaft 2. Erhöhung des Produktionspotentials

Mehr

Sie haben keine Halluzinationen. Wir stellen wirklich Stoffe aus Hanf her. www.camirafabrics.com. Hemp video

Sie haben keine Halluzinationen. Wir stellen wirklich Stoffe aus Hanf her. www.camirafabrics.com. Hemp video Wir stellen wirklich Stoffe aus Hanf her. Sie haben keine Halluzinationen. Camira Fabrics Ltd, The Watermill, Wheatley Park, Mirfield, West Yorkshire, UK, WF14 8HE T +44 (0)1924 490591 Sales: UK (01924)

Mehr

Vorernteverluste vermeiden!

Vorernteverluste vermeiden! Vorernteverluste vermeiden! Dr. Jana Peters, Gabriele Pienz, Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern In Mecklenburg Vorpommern sind mehr als 75 % der gesamten Ackerfläche

Mehr

Virtuelles Wasser: Rundgang durch ein Zuhause

Virtuelles Wasser: Rundgang durch ein Zuhause Einleitung Was ist virtuelles Wasser Jede Berlinerin oder jeder Berliner benutzt am Tag rund 112 l Wasser z. B. zum Duschen, Kochen, Putzen, Wäschewaschen und für die Toilette. Noch viel mehr Wasser aber

Mehr

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind D R. A N D R E A F L E M M E R Mit einem Vorwort von Warum sie wirklich gesünder sind Gesetzliche Vorschriften 19 weit ein. 1999 kamen tierische Produkte hinzu. Damit gibt es für die Mitglieder der EU

Mehr

Biomassenutzung. Dipl.-Ing. Matthias Funk

Biomassenutzung. Dipl.-Ing. Matthias Funk Biomassenutzung Dipl.-Ing. Matthias Funk Agenda Was ist Biomasse? Biomassenutzung Biomassepotenzial im LK Gießen Biomassenutzung am Beispiel Queckborn Vergleich verschiedener Heizsysteme Fazit Was ist

Mehr

Wasserverbrauch in Spanien

Wasserverbrauch in Spanien UNTERRICHTSEINHEIT SEKUNDARSTUFE I Diercke Weltatlas Magazin Wasserverbrauch in Spanien zur Autorin: Andrea Börner, Bettina-von-Arnim-Oberschule, Berlin Fächer: Geographie, Geschichte Der Klimawandel verschärft

Mehr

Konzepte eines Wassermanagements bei steigendem Wasserbedarf durch Tourismus und Landwirtschaft 4. Turkish-GWP-Day / Antalya

Konzepte eines Wassermanagements bei steigendem Wasserbedarf durch Tourismus und Landwirtschaft 4. Turkish-GWP-Day / Antalya Konzepte eines Wassermanagements bei steigendem Wasserbedarf durch Tourismus und Landwirtschaft 4. Turkish-GWP-Day / Antalya Dr. Tino Rödiger & Dr. Ronald Krieg Warum?? Quelle: TUIK - ca. 100 Mrd. US-$

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL EINKAUFSPOLITIK PALMÖL INHALT Grundsatz...2 1. Begriffsbestimmungen...2 1.1. Palmöl/Palmkernöl...2 1.2. Palm(kern)ölfraktionen...3 1.3. Verarbeitete / Veredelte Produkte auf Palm(kern)ölbasis...3 1.4.

Mehr

Unterrichtsmaterialien für Lehrer & Schüler UN World Food Programme

Unterrichtsmaterialien für Lehrer & Schüler UN World Food Programme Woher kommt mein Essen? Unterrichtsstunde zur Herkunft unserer Nahrungsmittel Altersgruppe: 6. bis 8. Klasse Fach: Gesellschaftskunde, Erdkunde Überblick Gruppenarbeit, Kartenlesen Diese Übung zeigt die

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Chris Schmidt - istockphoto Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh SWOT-Analyse Tunesien Jahresmitte 2011 Strength (Stärken) Weaknesses (Schwächen) Im regionalen

Mehr

Die griechische Lebensmittelindustrie in Richtungssuche

Die griechische Lebensmittelindustrie in Richtungssuche Chris Schmidt - istockphoto Die griechische Lebensmittelindustrie in Richtungssuche Michaela Balis Repräsentantin Griechenland & Zypern Germany Trade & Invest 19.05.2015 Griechenland Wirtschaftliche Entwicklung

Mehr

Neue Technologien zur Reduzierung von Ausschüssen entlang kühlpflichtiger Supply Chains

Neue Technologien zur Reduzierung von Ausschüssen entlang kühlpflichtiger Supply Chains Neue Technologien zur Reduzierung von Ausschüssen entlang kühlpflichtiger Supply Chains PD Dr. Judith Kreyenschmidt, Cold-Chain Management Group, Universität Bonn Münster, 21.11.2014 1 PD Dr. Ing. Judith

Mehr

Nach einem leichten Rückgang in 2002 schnellt der Absatz in 2003 um 13% in die Höhe...

Nach einem leichten Rückgang in 2002 schnellt der Absatz in 2003 um 13% in die Höhe... United Nations Economic Commission for Europe Embargo: 2 October 24, 11: hours (Geneva time) Press Release ECE/STAT/4/P3 Geneva, 2 October 24 Starkes Wachstum von Absatz und Produktion von Industrierobotern

Mehr

Convenience-Lebensmittel

Convenience-Lebensmittel Aus der Ernährungslehre und Praxis aid, Juli 2011 Convenience-Lebensmittel Schnell, bequem, aber auch gesund? Viele Haushalte setzen Convenience-Produkte regelmäßig ein und stehen den Erzeugnissen positiv

Mehr

Anna-Maria Gruber. Nachhaltig produziertes Obst. Franz G. Rosner

Anna-Maria Gruber. Nachhaltig produziertes Obst. Franz G. Rosner Anna-Maria Gruber Franz G. Rosner Nachhaltig produziertes Obst Die europäische Nachhaltigkeitsstrategie (EU-SDS 2012), die 2001 erstellt und 2006 überarbeitet wurde, basiert auf den drei Säulen der Nachhaltigkeit

Mehr

Entwicklung einer Toolbox für 3-MCPD- und Glycidyl- Fettsäureester in Lebensmitteln

Entwicklung einer Toolbox für 3-MCPD- und Glycidyl- Fettsäureester in Lebensmitteln Entwicklung einer Toolbox für 3-MCPD- und Glycidyl- Fettsäureester in Lebensmitteln DGF-Symposium: 3-MCPD-, 2-MCPD- und Glycidyl- Fettsäureester: Eine Bilanz nach 8 Jahren Forschung 20. 21. April 2015,

Mehr

Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern

Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern Obst und Gemüse sind gesund. Das wissen bereits die meisten Kinder. Wo und wann aber wächst welches Obst und Gemüse? Woher kommen die Früchte, die

Mehr

Erfahrungen begrenzter N- und P-Düngung in den Niederlanden. Winfried Raijmakers, Yara Benelux Nov. 5-6, 2015

Erfahrungen begrenzter N- und P-Düngung in den Niederlanden. Winfried Raijmakers, Yara Benelux Nov. 5-6, 2015 Erfahrungen begrenzter N- und P-Düngung in den Niederlanden Winfried Raijmakers, Yara Benelux Nov. 5-6, 2015 1. Holländische Landwirtschaft 2. Gesetzlicher Rahmen 3. Aufwendige Düngungsplanung 4. Organische

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den Überblick

Mehr

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt.

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. CO Liebe Leserinnen und Leser, der Mensch verändert das Klima. Pro stoßen Kraftwerke, Fabriken, Autos und Wohnungen weltweit knapp 30 Milliarden Tonnen CO2

Mehr

Ist der Klimawandel menschengemacht?

Ist der Klimawandel menschengemacht? 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Ist der Klimawandel menschengemacht? Christoph Schär Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

Versorgung und Absatz auf internationalen Märkten: Der Handel wird es schon richten?

Versorgung und Absatz auf internationalen Märkten: Der Handel wird es schon richten? : Der Handel wird es schon richten? Thünen-Institut für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie Dialogforum Holz Rohstoff der Zukunft Berlin, 30.11./01.12. 2015 Das Cluster Forst und Holz in Deutschland

Mehr

Wer weiß was der Ökologische Fußabdruck ist?

Wer weiß was der Ökologische Fußabdruck ist? www.findthebase.org Wer weiß was der Ökologische Fußabdruck ist? Folie 4 Fußabdruck M. Schwingshackl, Find The Base W.Pekny, Plattform Footprint Die sozialen Grenzen ¾ der Bevölkerung bleiben ¼ der Welt

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

Runde, bunte Welt unserer Sommerfrüchte. www.biogenuss-norddeutschland.de

Runde, bunte Welt unserer Sommerfrüchte. www.biogenuss-norddeutschland.de Runde, bunte Welt unserer Sommerfrüchte www.biogenuss-norddeutschland.de Altländer Kirschen - natürlich madenfrei Achten Sie beim Einkauf auf Altländer Kirschen, denn nur diese sind garantiert madenfrei.

Mehr

Anpassungsfaktoren. Tabelle 1: Durchschnittliche Heizgradtage (HGT) für einige Europäische Länder. Quelle: Odyssee-Mure Datenbank

Anpassungsfaktoren. Tabelle 1: Durchschnittliche Heizgradtage (HGT) für einige Europäische Länder. Quelle: Odyssee-Mure Datenbank Anpassungsfaktoren Im Benchmarkingsystem sind für vier Bereiche Anpassungsmöglichkeiten vorgesehen: Klima, Kesselwirkungsgrad, Kapazitätsauslastung und Produktionsmix. Die Nutzer des internationalen webbasierten

Mehr

Informationsblatt für Medienvertreter. Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes:

Informationsblatt für Medienvertreter. Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes: SEITE 1 von 8 Informationsblatt für Medienvertreter Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes: Zahl der Drogentoten / Rauschgiftlage 2013 Die

Mehr

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Dr. Utz Tillmann Sprecher Energieintensive Industrien in Deutschland

Mehr

Der Wasser-Fußabdruck Deutschlands. Woher stammt das Wasser, das in unseren Lebensmitteln steckt?

Der Wasser-Fußabdruck Deutschlands. Woher stammt das Wasser, das in unseren Lebensmitteln steckt? Der Wasser-Fußabdruck Deutschlands Woher stammt das Wasser, das in unseren Lebensmitteln steckt? Herausgeber: WWF Deutschland, Frankfurt am Main Stand: August 2009 Autoren: Anke Sonnenberg, Ashok Chapagain

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

Energiebericht für Mitarbeiter und Studenten

Energiebericht für Mitarbeiter und Studenten Die größten ökologischen und ökonomischen Herausforderungen unserer Zeit bestehen darin, auf das Problem knapper werdender Ressourcen, steigender Energiepreise und die Verschmutzung der Umwelt angemessen

Mehr

Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen

Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen Austromed UNSER Leitbild 1. AUSTROMED UNSERE MISSION 2. AUSTROMED MEDIZINPRODUKTE SIND

Mehr

Wasser unsere Verantwortung für die Zukunft

Wasser unsere Verantwortung für die Zukunft Wasser unsere Verantwortung für die Zukunft Kein Stoff ist so allgegenwärtig wie das Wasser. Jeder Planer hat bei vielen Entscheidungen dieses Element im Sinn. Bauen gilt vielfach als Kampf gegen das Wasser.

Mehr

Gewalt im Nachtleben auf Mallorca und Ibiza

Gewalt im Nachtleben auf Mallorca und Ibiza Gewalt im Nachtleben auf Mallorca und Ibiza Beteiligte Forschungsteams: IREFREA. European Institute of Studies on Prevention (Koordination des Projekts) IREFREA Liverpool John Moores University (LJMU)

Mehr

Presseinformation. Baumwolle - Lebensqualität für eine nachhaltige Zukunft

Presseinformation. Baumwolle - Lebensqualität für eine nachhaltige Zukunft Presseinformation COTTON COUNCIL INTERNATIONAL Baumwolle - Lebensqualität für eine nachhaltige Zukunft COTTON USA: Aussichten globaler Baumwollmarkt, U.S. Nachhaltigkeitsreport und Perspektiven // US-

Mehr

5 x am Tag Obst & Gemüse... 2008 Forever Living Products Germany

5 x am Tag Obst & Gemüse... 2008 Forever Living Products Germany 5 x am Tag Obst & Gemüse... ... jetzt schon! Besser 5 am Tag Das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, denn mit einer vitaminreichen Ernährung wird der Körper mit allen wichtigen Nährstoffen

Mehr

Forum 3: Cannabis Erfahrungen und aktuelle Diskussion in der Schweiz

Forum 3: Cannabis Erfahrungen und aktuelle Diskussion in der Schweiz ERSTE FRANKFURTER FACHTAGUNG ZU CANNABIS 17. November 2014 Forum 3: Cannabis Erfahrungen und aktuelle Diskussion in der Schweiz Thomas Kessler, Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Beat Rhyner,

Mehr

Ölkürbisversuche. Ölkürbis - Sortenversuch 2013: Das Wichtigste in Kürze:

Ölkürbisversuche. Ölkürbis - Sortenversuch 2013: Das Wichtigste in Kürze: Ölkürbisversuche Ölkürbis - Sortenversuch 213: Der steirische Ölkürbis ist ein Markenzeichen und ein Aushängeschild für die Steiermark. Für viele landwirtschaftliche Betriebe ist die Vermarktung des Steirischen

Mehr