Fortbildungskonzept. Inhalt. Stand: Dezember Fortbildungsgruppe. 2. Grundsätze. 3. Geplante und durchgeführte Fortbildungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fortbildungskonzept. Inhalt. Stand: Dezember 2012. 1. Fortbildungsgruppe. 2. Grundsätze. 3. Geplante und durchgeführte Fortbildungen"

Transkript

1 Stand: Dezember 2012 Fortbildungskonzept Inhalt 1. Fortbildungsgruppe 2. Grundsätze 3. Geplante und durchgeführte Fortbildungen 4. Planungsgruppe: Fortbildung Stand Dezember Pädagogischer Tag / Inhalte 6. Evaluation / Fragebogen 1

2 Fortbildungskonzept Nach dem Hessischen Lehrerbildungsgesetz ( 67 (1) (2) Fortbildungsplan der Schule) ist Fortbildung ist r Aufgabe der Schule geworden. Neben der Professionalisierung der Lehrkräfte, sollen nun auch die Fortbildungsmaßnahmen den Schulentwicklungsprozess fördern und begleiten. Die Entwicklungsziele aus dem Schulprogramm sollen umgesetzt werden. Um dies erreichen ist eine systematische Fortbildungsplanung für eine Schule erforderlich. 1. Fortbildungsgruppe Die Mitglieder der Fortbildungsgruppe: Frau Less, Frau Oger, Frau Ludwig, Frau Kottek Gruppensprecherin: Frau Less Die Fortbildungsgruppe hat die folgende Aufgaben übernommen bzw. begleitet diese: Ermittlung des Fortbildungsbedarfs Vereinbarungen r Fortbildungsplanung Konkrete Planung von Fortbildungsangeboten Durchführung der Fortbildungsveranstaltungen Anwendung in der Praxis Evaluation der Fortbildungsplanung 2. Grundsätze für die Fortbildungsplanung Zeitliche Vereinbarungen bis m Ende des Kalenderjahres findet eine Abfrage des Fortbildungsbedarfs statt Prioritäten: ein Fortbildungsschwerpunkt wird gesetzt ( ggf. über einen längeren Zeitraum) Häufigkeit der in einem Kalenderjahr stattfindenden schulinternen Fortbildungsveranstaltungen ein Pädagogischer Tag im Schuljahr Organisation falls möglich, sollen Veranstaltungen mit anderen Schulen sammen stattfinden Nutng der schuleigenen Ressourcen Kompetenzen der Lehrkräfte werden in die schulinterne Fortbildung eingebunden und damit multipliziert Aufteilung der finanziellen Ressourcen Restbeträge: Beschussung spezieller Fortbildungen von KollegInnen, die im Rahmen des Schulprogramm stattfinden max. Selbstbeteiligung bei schulinternen Veranstaltungen soll 20 nicht übersteigen 2

3 Teilnahmehäufigkeit von Lehrkräften an Fortbildungsveranstaltlungen siehe Vertretungskonzept Information der Lehrkräfte und der Eltern zeitnah informieren die Lehrkräfte in der Gesamtkonferenz über die besuchten Fortbildungen dies dient der Motivation und Multiplikation und die Eltern erhalten einen Einblick in das Fortbildungsverhalten der Schule Vereinbarungen r Evaluation bei der Evaluation sollen schwerpunktmäßig Fragebögen eingesetzt werden, die grundsätzlich von der Fortbildungsgruppe erstellt, und/oder über verbreitet und ausgewertet werden die Ergebnisse sollen im Rahmen einer Gesamtkonferenz / pädagogischen Konferenz zeitnah diskutiert werden In der Gesamtkonferenz am wurden die Grundsätze der Fortbildungsplanung mit 19 jastimmen und 1 Enthaltung beschlossen 3. Durchgeführte und geplante Fortbildungen Schulinterne Fortbildungen 2007/08 Bezogen auf das Schulprogramm: Schwerpunkt Förderung Am Pädagogischen Tag am werden folgende Themen bearbeitet: individuelle Förderpläne LSR Weitere Fortbildung im ITBereich: IT : Lernwerkstatt Fortbildung durch Lehrkräfte der Schule: Filzen mit Grundschulkindern Kunst und Handwerk Teil 3 /Laubsägen mit Kindern Schulinterne Fortbildung 2008/09 Bezogen auf das Schulprogramm: Schwerpunkt Förderung Am Pädagogischen Tag am wurde folgendes Thema bearbeitet: Dyskalkulie Weitere Fortbildung im ITBereich: IT : PCAllgemein, Word, Powerpoint Schulinterne Fortbildung 2009/10 Bezogen auf das Schulprogramm: Lehrergesundheit Am Pädagogischen Tag am wurde folgendes Thema bearbeitet: Was Lehrer stark macht: Stressbewältigung im Schulalltag 3

4 Schulinterne Fortbildung 20010/11 Fortbildung mit dem Schwerpunkt: Kompetenzerweiterung der Lehrkräfte Am Pädagogischen Tag am wurde folgendes Thema bearbeitet: Elterngespräche Elternarbeit Schulinterne Fortbildung 20011/12 Fortbildung mit dem Schwerpunkt: Kompetenzerweiterung der Lehrkräfte Am Pädagogischen Tag am wurde folgendes Thema bearbeitet: Zeitmanagement Schulinterne Fortbildung 20012/13 Bezogen auf das Schulprogramm: Schwerpunkt Förderung Am Pädagogischen Tag am wurde folgendes Thema bearbeitet: Inklusion 4. Planungsgruppe: Fortbildung Stand Dezember 2012 Termine der Fortbildungsgruppe Sitng: Planung Fortbildung IT Sitng: Pädagogischer Tag Aufgabenverteilung 2007/ Durchführung Päd.Tag / Förderpläne LSR Sitng: Auswertung/Bögen (IQ) Päd. Tag bis : Auswertung der Bögen Sitng: Aufgabenverteilung: Fortbildungsbedarf 2008/09 bis Abfrage des Fortbildungsbedarfs 2008/09 GK Festlegung der Themen Festlegung: Päd. Tag Wie (in den Richtlinien/Konzept) angestrebt, wurde das Thema Förderung, dass auch ein Schwerpunkt im Schulprogramm ist, weiter vertieft. Da kein weiterer Bedarf für LSR bestand, wurde vom Kollegium das Fach Mathematik mit dem Schwerpunkt: Rechenschwäche favorisiert. In der GK am wurde festgelegt, dass am ein Päd. Tag mit dem Thema: Rechenschwäche stattfindet Sitng: Planung: Päd. Tag / Rechenschwäche Evaluation: Erstellung eines schuleigenen Fragebogens Förderpläne Weitergabe des Fragebogens an die Kollegen bis Rücklauf der Fragebögen bis Auswertung der Bögen vertagt: vertagt: GK Besprechung der Ergebnisse/Evaluation Förderpläne Vorstellen der Ergebnisse und Festlegung des weitern Vorgehens 4

5 Sitng: Päd. Tag Aufgabenverteilung 2008/ Durchführung: Päd. Tag / Rechenschwäche bis Auswertung /Bögen (IQ) Päd. Tag Von der Fortbildungsgruppe wurde in der Sitng am entschieden, dass der Auswertungsbogen vom IQ nicht mehr eingesetzt wird, da er wenig aussagekräftig ist Sitng: Vorbereitung Abfrage: Fortbildungsthemen 2009/10 bis Rücklauf und im Anschluss Auswertung Sitng: Evaluation: Besprechung der Ergebnisse/Evaluation Förderpläne /vertagt Evaluation der Arbeit der Fortbildungsgruppe Erstellung eines schuleigenen Fragebogens Rechenschwäche Weitergabe des Fragebogens an die Kollegen bis Rücklauf der Fragebögen bis Auswertung der Bögen : Sitng: Evaluation: Besprechung der Ergebnisse(Fragebogen Rechenschwäche) Planung der Fortbildungen 2009/10 GK Vorstellen der Ergebnisse (Fragebogen Rechenschwäche) Festlegen der Fortbildungsthemen für 2009/10 Pädagogischer Tag / Terminfestlegung Sitng: Planung Fortbildung: Was Lehrer stark macht Sitng: Pädagogischer Tag Aufgabenverteilung Durchführung Päd.Tag Evaluation: Ausgabe der Fragebögen Sitng: 1. Auswertung/Bögen Was Lehrer stark macht 2. Zusammenstellung der gewünschten Fortbildungsthemen für den nächsten Pädagogischen Tag GK Vorstellung der Auswertung Festlegung des Themas des nächsten Pädagogischen Tages Festlegung: Päd. Tag Sitng: Planung Fortbildung: Elterngespräche Sitng: Pädagogischer Tag Aufgabenverteilung Durchführung Päd.Tag Evaluation: Ausgabe der Fragebögen Sitng: 1. Auswertung/Bögen Elterngespräche 2. Zusammenstellung der gewünschten Fortbildungsthemen für den nächsten Pädagogischen Tag GK Vorstellung der Auswertung 5

6 Festlegung des Themas des nächsten Pädagogischen Tages Festlegung: Päd. Tag Sitng: Planung Fortbildung: Zeitmanagement Sitng: Pädagogischer Tag Aufgabenverteilung Durchführung Päd.Tag Evaluation: Ausgabe der Fragebögen Sitng: 1. Auswertung/Bögen Zeitmanagement 2. Zusammenstellung der gewünschten Fortbildungsthemen für den nächsten Pädagogischen Tag GK Vorstellung der Auswertung Festlegung des Themas des nächsten Pädagogischen Tages Festlegung: Päd. Tag Sitng: Planung Fortbildung: Inklusion Sitng: Pädagogischer Tag Aufgabenverteilung Durchführung Päd.Tag Evaluation: Ausgabe der Fragebögen Sitng: 1. Auswertung/Bögen Inklusion 2. Zusammenstellung der gewünschten Fortbildungsthemen für den nächsten Pädagogischen Tag GK Vorstellung der Auswertung Festlegung des Themas des nächsten Pädagogischen Tages 6

7 5. Pädagogischer Tag / Inhalte Pädagogischer Tag 2007 Thema: Individuelle Förderpläne Inhalte 7

8 Thema: LRS Inhalte Begriffe und Definition Schulrechtliche Grundlagen Neue Erkenntnisse im bereich LRS Betroffene Funktionen bei LRS Schriftspracherwerb und Entwicklung der Lesefertigkeit Rechtschreib und Lesetests Fehleranalyse/Diagnostik Erstellung von Förderplänen Förderung/Techniken 8

9 Pädagogischer Tag 2008 Thema: Rechenschwierigkeiten im Anfangsunterricht Inhalte: siehe Anhang Angeregt durch den Pädagogischen Tag mit dem Schwerpunkt: Rechenschwierigkeiten, wurde in der Gesamtkonferenz am eine Gruppe: Mathematik Förderung gebildet, die sich inhaltlich mit den Themen: Lernstandserhebungen und Fördermöglichkeiten beschäftigen wird. Die erste Sitng hier findet am statt. 9

10 10

11 Pädagogischer Tag 2009 Thema: Was Lehrer stark macht: Stressbewältigung im Schulalltag Inhalte Was Lehrer stark macht Unter diesem Titel bietet die medinet ComeniusSchule Bad Orb GmbH seit geraumer Zeit ein Fortbildungsseminar an, das Lehrerinnen und Lehrern aller Schularten sehr effektiv einsetzbare Methoden r Stabilisierung der eigenen Person und Erweiterung der psychosozialen Kompetenz vermittelt. Ziele Die Ziele der Fortbildung lassen sich folgendermaßen sammenfassen: in Beg auf die Lehrperson Die Lehrperson lernt in Kontakt sein mit sich und lernt Unterricht als einen persönlich bedeutsamen Entwicklungsprozess sehen, der mehr Professionalität führt. Sie lernt auf die eigene Person ausgerichtete Handlungsstrategien (Personale Interventionen) kennen und anwenden, die eine erhebliche Stärkung der personalen Kompetenz bedeuten und drohendem Burnout entgegenwirken. in Beg auf die Schüler Der Lehrperson werden Handlungsstrategien (Pädagogische Interventionen) vermittelt, um Verhalten im Unterricht steuern. Sie lernt Gruppenprozesse besser wahrnehmen und strukturieren. Einzelne Schüler im Verhalten unterstützen. Die sozialemotionale Kompetenz der Schüler fördern. Geleitet wird das Seminar vom Schulleiter der Comenius Schule, Dipl.Päd. Norbert Seeger. 11

12 Pädagogischer Tag 2010 Thema: Elterngespräche Elternarbeit Inhalte Stärkung der Selbstkompetenz durch die Reflexion von Rollen, Werten und Haltungen in Elterngesprächen Grundlagen und Techniken wertschätzender Kommunikation (Feedback/Sharing, Fragetechniken, etc.) Phasen von Elterngesprächen Führung von Konfliktgesprächen bzw. Umgang mit schwierigen Elterngesprächen an Hand konkreter Fälle Planung konkreter Umsetngsschritte Pädagogischer Tag 2011 Thema: Zeitmanagement Ziel Kennenlernen von Methoden für ein effektives Selbst und Zeitmanagement. Inhalte Der persönliche Umgang mit der Zeit Zeitfresser aufspüren: im persönlichen wie im schulischen Kontext Planungsinstrumente nutzen Methoden r Prioritätensetng und Zielformulierung Umsetzen des ParetoPrinzips im Schulalltag Erstellen eines Organisationsplans Erarbeiten erster Schritte r Umsetng Techniken r Stressbewältigung Pädagogischer Tag 2012 Thema: Inklusion Inhalte Begriff :Inklusion Grundlage für die Inklusion Ziele Möglichkeit und Grenzen Verfahren Förderausschuss 12

13 5. Evaluation / Fragebogen Auswertung: Päd. Tag 08/09 Thema: Rechenschwäche 14 Abgaben Fragen r Veranstaltung Der äußere Rahmen... Die Teilnehmererwartungen... trifft voll 11 4 triff t eher 2 8 triff t eher nicht 1 trifft gar nicht Die Fortbildung entsprach Die Inhalte wurden gut Die Inhalte waren Sie können effektiv Die Blitzrechenkartei möchte Ich einsetzen Ideen r Verbesserung Ideen r Vertiefung, bzw. Weiterführung des Themas Mathematik, Diagnose und diff. Förderung Im Vorfeld gesammelte Problemfälle besprechen/bearbeiten, insbesondere Schüler von Nichtfachlehrern Entwicklung einer Diagnosevorgehensweise für die Schule, evt. schuleigener Diagnosebogen (wie LRS) Umgang mit rechenschwachen Kindern im Unterricht Diff. Maßnahmen, die ohne übertriebenen Aufwand machbar sind, wie z.b. Streichen von UInhalte Fortbildung Mathematik 3./4. Schuljahr eine Fortb. mit einem Thema, das für alle in die Praxis umsetzbar ist 13

14 14

15 Auswertung: Päd. Tag 07/08 Thema: Förderpläne 11 Abgaben Fragen r Veranstaltung Der äußere Rahmen... Die Teilnehmererwartungen... trifft voll 8 9 triff t eher 1 triff t eher nicht trifft gar nicht Die Fortbildung entsprach Die Inhalte wurden gut Die Inhalte waren... 7 Sie können effektiv Die Blitzrechenkartei möchte Ich einsetzen. Ideen r Verbesserung Der Gestaltung des Förderplans: Fassung von Frau Meiss war besser als unsere Schulversion Fassung kürzen unterschiedliche Fassungen für LRS und andere Kinder (z.b. Förderunterricht) spezielle Fassung für Wiederholer Klassenkonferenzen nur noch bei LRS u. Wiederholer, wie es der Erlass vorschreibt 15

16 16

17 Auswertung: Pädagogischer Tag 2009/10 Thema: Was LehrerInnen stark macht: Stressbewältigung im Schulalltag Auswertung Päd. Tag (Schuljahr 2009/10): Thema: Was LehrerInnen stark macht! Fragen r Veranstaltung Der äußere Rahmen der Veranstaltung war angemessen? trifft voll 10 2 trifft eher trifft eher nicht trifft gar nicht Die Teilnehmererwartungen und voraussetngen wurden geklärt und im Veranstaltungsverlauf berücksichtigt. Die Fortbildung entsprach Ihren Vorstellungen Die Inhalte wurden gut präsentiert Die Inhalte waren praxisorientiert. 9 3 Sie können effektiv mit dem in der Veranstaltung vorgestellten Tipps im Schulalltag arbeiten. Ideen r Verbesserung des Veranstaltungsrahmens: / Ideen r Vertiefung: Spiegelungsmethode vertiefen, Was LehrerInnen noch stärker macht! Ideen und Wünsche (Themen) für weitere Fortbildungen: Das Fortbildungsteam: Less, Kottek, Oger Elterngspräche: 3, Zeitmangement: 2 Kollegiale Fallberatung; Umgang mit verhaltensauffälligen Schülern; Gesundheit; Fahrsicherheitstraining; Förderpläne für Wiederholer und besonders begabte K. 17

18 Auswertung: Pädagogischer Tag 2010/11 Thema: Elternarbeit/Elterngespräche Auswertung Päd. Tag (Schuljahr 2010/11): Thema: Elterngespräche Elternarbeit Fragen r Veranstaltung trifft voll trifft eher trifft eher nicht trifft gar nicht Der äußere Rahmen der Veranstaltung war angemessen? 8 2 Die Teilnehmererwartungen und voraussetngen wurden geklärt und im Veranstaltungsverlauf berücksichtigt. Die Fortbildung entsprach Ihren Vorstellungen Die Inhalte wurden gut präsentiert. 7 3 Die Inhalte waren praxisorientiert. 9 1 Sie können effektiv mit dem in der Veranstaltung vorgestellten Tipps im Schulalltag arbeiten. Ideen r Verbesserung des Veranstaltungsrahmens: 9 1 / Ideen r Vertiefung: Ideen und Wünsche (Themen) für weitere Fortbildungen: Gesprächstraining in schwierigen Situationen vertiefen (oder auch schwierige Gespräche trainieren) ; Probleme bei Elternabenden Also vor (mit) einer großen Gruppe Zeitmanagement, Umgang mit den eigenen Ressourcen Inklusion, praktische Durchführung Das Fortbildungsteam: Less, Kottek, Oger 18

19 Auswertung: Pädagogischer Tag 2011/12 Thema: Zeitmanagement Auswertung Päd. Tag (Schuljahr 2011/12): Thema: Zeitmanagement am Fragen r Veranstaltung trifft voll trifft eher trifft eher nicht trifft gar nicht Der äußere Rahmen der Veranstaltung war angemessen? 12 1 Die Teilnehmererwartungen wurden geklärt und im Veranstaltungsverlauf berücksichtigt. Die Inhalte wurden gut präsentiert. Die Inhalte waren praxisorientiert Fanden Sie sich während der Präsentation wieder? Konnten Sie sagen: Ja, das trifft auf mich!? Konnten Sie dann bei Ihrer Arbeit die während der Veranstaltung vorgestellten Tipps anwenden? Konnten Sie Ihre Arbeit effektiver erledigen? Waren Sie bei ungeliebten Arbeiten motivierter als vor der Veranstaltung? Ideen r Vertiefung: Ideen und Wünsche (Themen) für weitere Fortbildungen: schulinterne Absprache r Vereinfachung indiv./persönl. Ideen und Weitergabe von erworbenen guter Erfahrungen Umgang mit elektronischen Hilfen Inklusion Das Fortbildungsteam: Ludwig, Kottek, Oger, Less 19

20 Auswertung: Pädagogischer Tag 2012/13 Thema: Inklusion Auswertung Päd. Tag (Schuljahr 2012/13): Thema: Inklusion am Teilnehmer 13 Rückantworten Fragen r Veranstaltung trifft voll trifft eher trifft eher nicht trifft gar nicht Der äußere Rahmen der Veranstaltung war angemessen? 11 2 Die Teilnehmererwartungen wurden geklärt und im Veranstaltungsverlauf berücksichtigt. Die Inhalte wurden gut präsentiert Die Inhalte waren praxisorientiert Konnten die Informationen da beitragen, die Unsicherheiten ausräumen? Könnten Sie sich nun vorstellen, inklusiv unterrichten? Was könnte Ihnen helfen, um besser mit der Vorstellung, inklusiv unterrichten müssen, umgehen können? Ideen r Vertiefung: Hilfe; Gelder; Förderungen; Änderung der Ausgangslage: Kl. Klassen; mehr St. mit Doppelbesetng; Hospitationen; Stundenermäßigung; Teamteaching; Fortbildungen; entsprechende Unterrichts und lernmittel etc.; mehr klare verbindliche Hilfe Unterstütng im Ernstfall; Zusage für ausreichende Fortbildung; Unterstütng durch Förderlehrer garantiert ; Umsetngsmöglichkeiten; Ideen und Wünsche (Themen) für weitere Fortbildungen: Das Fortbildungsteam: Ludwig, Kottek, Oger, Less Lehrergesundheit; Was ändern wir konkret am System der Schule, um inklusiv unterrichten können?; Musikfortbildung für Musikfreunde; Erste Hilfe / DLRG; Lebendiger Sportunterricht (Gesundheit und Sicherheit) ; 20

Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße

Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße Stand: September 2015 Die Teilnahme an Fortbildungen, der Erfahrungsaustausch über Fortbildungen und die Umsetzung von Neuem

Mehr

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept Grundschule des Odenwaldkreises Rothenberg Fortbildungskonzept Rothenberg, im Oktober 2008 INHALTSVERZEICHNIS 1. PRÄAMBEL... 3 2. FORTBILDUNGSPLANUNG DER SCHULE... 3 3. FORTBILDUNGSPLANUNG DER KOLLEGEN...

Mehr

Grundschule an der Heinrichstraße August-Schmidt-Straße 30 45470 Mülheim-Ruhr. Fortbildungskonzept

Grundschule an der Heinrichstraße August-Schmidt-Straße 30 45470 Mülheim-Ruhr. Fortbildungskonzept August-Schmidt-Straße 30 45470 Mülheim-Ruhr Fortbildungskonzept Stand: Dezember 2015 Bedeutung und Ziele von Fortbildung Fortbildung hat eine wichtige Bedeutung für unsere Schulentwicklung. Dabei ist die

Mehr

15. Fortbildungskonzept

15. Fortbildungskonzept 15. Fortbildungskonzept Nach 51.2 sind die Lehrkräfte verpflichtet, sich zur Erhaltung der Unterrichtsbefähigung in der unterrichtsfreien Zeit fortzubilden. (NSchG vom 1998/2003) Sich immer wieder verändernde

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow Leitbild und Schulprogramm Personalgewinnung Personalbeurteilung Personalhonorierung Personalentwicklung Personalführung Personalförderung Menschen wehren sich nicht gegen Veränderung, sondern dagegen,

Mehr

Beschlussvorlagen für die 1. Gesamtkonferenz im Schuljahr 2015/16

Beschlussvorlagen für die 1. Gesamtkonferenz im Schuljahr 2015/16 Beschlussvorlagen für die 1. Gesamtkonferenz im Schuljahr 2015/16 BV 15/16/1 Zugang zu einer Instanz der Lernplattform Moodle Zur Unterstützung und Ergänzung des Unterrichts sowie für organisatorische

Mehr

Rechtliche Grundlage der Förderung bildet die Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses in der jeweils gültigen Fassung.

Rechtliche Grundlage der Förderung bildet die Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses in der jeweils gültigen Fassung. Förderkonzept für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und Rechnen, für das Erteilen von Förderunterricht und für das Erstellen von Förderplänen an der Schule am

Mehr

I.D.L.-Fortbildungs- und Vortragsprogramm

I.D.L.-Fortbildungs- und Vortragsprogramm I.D.L.-Fortbildungs- und Vortragsprogramm Lese- Rechtschreibschwäche (LRS) Dyskalkulie und Rechenschwäche Richtig stark. Mit Die Fortbildungs- und Vortragsangebote von I.D.L. 1998 haben Susanne Keßler

Mehr

Nachbefragung zur Anwendung der Fortbildungsinhalte in der Schule

Nachbefragung zur Anwendung der Fortbildungsinhalte in der Schule Nachbefragung r Anwendung der Fortbildungsinhalte in der Schule im Forschungsprojekt: Evaluation der Nachhaltigkeit der Lehrerfortbildung im Land Baden-Württemberg (EvaluNa LfBW) Bitte füllen Sie den Fragebogen

Mehr

E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements

E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements Verabschiedet durch den Schulvorstand am 2. Juni 2010 2 Leitbild und Leitgedanken Wir sind eine lernende Schule Die systematische Fortbildung der Lehrkräfte und

Mehr

Qualitätsplan im ESF-QM-Projekt

Qualitätsplan im ESF-QM-Projekt Qualitätsplan im ESF-QM-Projekt (Schulen mit mehreren Zielen kopieren bitte die Maske.) Name der Schule: Goethe-Gymnasium Sebnitz Ziel: Bis 2015 hat sich die Quote der Schulwechsler im Vergleich zum Schuljahr

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

KRISENINTERVENTIONSKONZEPT ÜBERPRÜFUNG UND ERGÄNZUNG

KRISENINTERVENTIONSKONZEPT ÜBERPRÜFUNG UND ERGÄNZUNG KRISENINTERVENTIONSKONZEPT ÜBERPRÜFUNG UND ERGÄNZUNG MODULARE WEITERBILDUNG ZUR KONTAKTLEHRPERSON FÜR GESUNDHEITSFÖRDERUNG UND SUCHTPRÄVENTION ABSCHLUSSARBEIT IRENE SCHÜRMANN-KÄLIN MAI 2007 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

GYMNASIUM HARKSHEIDE. Schulinternes Fortbildungskonzept. Vorbemerkung. Beschlossen am 30.09.14

GYMNASIUM HARKSHEIDE. Schulinternes Fortbildungskonzept. Vorbemerkung. Beschlossen am 30.09.14 GYMNASIUM HARKSHEIDE Schulinternes Fortbildungskonzept Beschlossen am 30.09.14 Vorbemerkung Der rasche Wandel der gesellschaftlichen Entwicklung und der öffentlichen Aufgaben hat zur Folge, dass die Ausbildung

Mehr

Lernkulturentwicklung

Lernkulturentwicklung Stand: Juni 2015 Beispiel Projektplan Schulentwicklung und Gewaltprävention für die Entwicklungsbereiche Lernkultur, Schulkultur, Konfliktmanagement, Soziales Lernen, Elternarbeit, Gestaltung des Schulgebäudes

Mehr

Fortschreibung 1 Schulprogramm der Mittelschule Flöha-Plaue Textfassung vom 28. Mai 2008

Fortschreibung 1 Schulprogramm der Mittelschule Flöha-Plaue Textfassung vom 28. Mai 2008 Fortschreibung 1 Schulprogramm der Mittelschule Flöha-Plaue Textfassung vom 28. Mai 2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Aktualisierungen Schuldaten 3 2 Externe Evaluation 3 3 Publikation der Ergebnisse 4 4

Mehr

Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011. Visitationsbesuch : 22. 24. 03.

Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011. Visitationsbesuch : 22. 24. 03. Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011 Visitationsbesuch : 22. 24. 03. 2011 Vorwort: Die Qualitätsanalyse an der Grundschule Am Pfefferberg

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen. dem Beratungs- und Förderzentrum Erich Kästner-Schule Idstein. und der. (allgemeinen Schule)

Kooperationsvereinbarung. zwischen. dem Beratungs- und Förderzentrum Erich Kästner-Schule Idstein. und der. (allgemeinen Schule) Erich Kästner-Schule Schule mit Förderschwerpunkt Lernen Beratungs- und Förderzentrum, Ganztagsangebot Schule des Rheingau-Taunus-Kreises Auf der Au 36, 65510 Idstein, Tel.: 06126-3250, Fax: 92 467, email:poststelle@eks.idstein.schulverwaltung.hessen.de

Mehr

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung ÖZBF Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung Schillerstraße 30, Techno 12, A-5020 Salzburg, tel: +43(0)662 43 95 81, fax:

Mehr

für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und Rechtschreiben (LRS) an der Geschwister-Scholl-Schule Bensheim

für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und Rechtschreiben (LRS) an der Geschwister-Scholl-Schule Bensheim Förderkonzept für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und Rechtschreiben (LRS) an der Geschwister-Scholl-Schule Bensheim Herausgegeben 1999, überarbeitet 2007

Mehr

Schulort: Bad Mergentheim

Schulort: Bad Mergentheim vereinbarung Zwischen: Schulname: Berufliche Schule für Ernährung.Pflege.Erziehung Schulort: Bad Mergentheim und dem, Referat 76 Für den Zeitraum: von Schuljahr 2013/14 bis Schuljahr Verankerung der individuellen

Mehr

FRAGE 1: WIE KÖNNEN LEHRKRÄFTE VORGEHEN, UM EINE LRS ZU DIAGNOSTIZIEREN?

FRAGE 1: WIE KÖNNEN LEHRKRÄFTE VORGEHEN, UM EINE LRS ZU DIAGNOSTIZIEREN? 1 Hinweise für Schulen zur Umsetzung der Verwaltungsvorschrift Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben 1 Aus dem schulgesetzlichen Auftrag der

Mehr

Den Förderplan erstellt die Klassenleitung in Absprache und Zusammenarbeit mit den anderen beteiligten Lehrkräften.

Den Förderplan erstellt die Klassenleitung in Absprache und Zusammenarbeit mit den anderen beteiligten Lehrkräften. 23 Förderkonzept 1. Förderung Entsprechend dem Leitbild des Schulprogramms, das jedem Kind die Schule als Lernort anbietet, an dem es sich wohlfühlen soll, ist die individuelle Förderung ein wichtiger

Mehr

Welcher Platz für Gewaltprävention in der Schule? Wann, mit wem und wie?

Welcher Platz für Gewaltprävention in der Schule? Wann, mit wem und wie? Welcher Platz für Gewaltprävention in der Schule? Wann, mit wem und wie? Jürg Engler, Kanton St.Gallen Gesundheitsdepartement ZEPRA Prävention und Gesundheitsförderung Fachstelle Gewaltprävention 1 8.7.2011

Mehr

Handlungsleitfaden zur Förderung einer Schülerin/ eines Schülers im Rahmen des KsF-Albatros-Schule

Handlungsleitfaden zur Förderung einer Schülerin/ eines Schülers im Rahmen des KsF-Albatros-Schule KsF Albatros-Schule Handlungsleitfaden Seite 1 von 6 Handlungsleitfaden zur Förderung einer Schülerin/ eines Schülers im Rahmen des KsF-Albatros-Schule Erstkontakt/ AO-SF Aufgabe Allgemeine Abfrage in

Mehr

Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training

Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training ist ein begleitendes Unterstützungsangebot

Mehr

LIKE II: Weiterbildungsreihe zur Reflexion und Erweiterung vorhandener Unterrichtskompetenzen

LIKE II: Weiterbildungsreihe zur Reflexion und Erweiterung vorhandener Unterrichtskompetenzen Staatliches Schulamt Offenburg Weiterbildung für Schulleitende, für Fachberater/innen für Unterrichtsentwicklung (SSA Offenburg) und Fachberater/innen für Schulentwicklung (RP Freiburg) LIKE II: Weiterbildungsreihe

Mehr

Vertretungskonzept der Wolfsteinschule Grundschule Bad Marienberg

Vertretungskonzept der Wolfsteinschule Grundschule Bad Marienberg Vertretungskonzept der Wolfsteinschule Grundschule Bad Marienberg Schulaufsichtsbezirk: Koblenz Schulnummer : 12044 Schulart : Grundschule Ort : 56470 Bad Marienberg Schulname : Wolfsteinschule Grundschule

Mehr

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau Qualitätskonzept Primarschule Altnau Gültig ab 1. August 2015 Vernehmlassung bei Schulbehörde, Schulberatung und Schulaufsicht April/Mai 2015 Genehmigt durch die Schulbehörde am 8. Juni 2015 Primarschule

Mehr

Einladung zum Gesundheitstag im HSK für Lehrerinnen und Lehrer

Einladung zum Gesundheitstag im HSK für Lehrerinnen und Lehrer Einladung zum Gesundheitstag im HSK für Lehrerinnen und Lehrer Nicht nur durch die zunehmend inklusiv gestaltete Bildungslandschaft im HSK sind die Arbeitsanforderungen für pädagogische Kräfte in der Schule

Mehr

Konzept des Schulpsychologischen Dienstes der Stadt Aachen. www.schulpsychologie-aachen.de

Konzept des Schulpsychologischen Dienstes der Stadt Aachen. www.schulpsychologie-aachen.de Konzept des Schulpsychologischen Dienstes der Stadt Aachen www.schulpsychologie-aachen.de Eine ganz normale weiterführende Schule Eine ganz normale weiterführende Schule - mit 600 Schülern und 35 Lehrkräften

Mehr

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 646 der Abgeordneten Marie Luise von Halem der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 6/1468

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 646 der Abgeordneten Marie Luise von Halem der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 6/1468 Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/1834 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 646 der Abgeordneten Marie Luise von Halem der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 6/1468 Schulinterne

Mehr

Vertretungskonzept. der Erzbischöflichen Theresienschule Hilden

Vertretungskonzept. der Erzbischöflichen Theresienschule Hilden Vertretungskonzept der Erzbischöflichen Theresienschule Hilden Vertretungsunterricht gehört zum Schulalltag. Fort- und Weiterbildungen, Klassenfahrten, Exkursionen, Projekte usw. bereichern die schulische

Mehr

Schulinterne Fortbildung Planungsvorschlag

Schulinterne Fortbildung Planungsvorschlag 1 Schulinterne Fortbildung Planungsvorschlag Ziele Sinnvoller Einsatz digitaler Medien im Fachunterricht und fächerübergreifend (inkl. online-gestütztem Lernen). Kennen lernen und Bewerten verschiedener

Mehr

Zwei wichtige Säulen der Kommunikation sind die Information und die Beratung.

Zwei wichtige Säulen der Kommunikation sind die Information und die Beratung. Beratungskonzept Wie in jeder Beziehung und jeder Gemeinschaft ist das Miteinander-Sprechen unerlässlich für ein gesundes und zufriedenes Miteinander. Nur wer spricht, dem kann geholfen werden! In diesem

Mehr

Methodenkonzept der Realschule J.- F.- Kennedy-Platz

Methodenkonzept der Realschule J.- F.- Kennedy-Platz Methodenkonzept der Realschule J.- F.- Kennedy-Platz Beschluss: Gesamtkonferenz vom 19.01.2015 Methodentraining ist unverzichtbarer Bestandteil unserer schulischen Ausbildung und stellt einen wichtigen

Mehr

PROTOKOLL Sitzungsnummer Anwesenheit Zeit 386 Gri STEUPPE Ge,Hu, Pk, Gri, Dienstag, 15.7.2014 11.35 12.15 Uhr

PROTOKOLL Sitzungsnummer Anwesenheit Zeit 386 Gri STEUPPE Ge,Hu, Pk, Gri, Dienstag, 15.7.2014 11.35 12.15 Uhr 386 Gri STEUPPE Ge,Hu, Pk, Gri, Dienstag, 15.7.2014 11.35 12.15 Uhr Jahresmotto: Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste und machte es einfach. : Lernmappe - Registerteile : Beitrag

Mehr

LRS - Intensivkurs. Einführung in die Verwaltungsvorschrift Warum mit Schulleitungen? LRS - I-Kurs 2010 - Nübling, Stibal 1

LRS - Intensivkurs. Einführung in die Verwaltungsvorschrift Warum mit Schulleitungen? LRS - I-Kurs 2010 - Nübling, Stibal 1 LRS - Intensivkurs Einführung in die Verwaltungsvorschrift Warum mit Schulleitungen? LRS - I-Kurs 2010 - Nübling, Stibal 1 aus der Schulpsychologischen Beratungsstelle hohe Zahl von Anmeldungen mit LRS

Mehr

Fortbildungsverpflichtung

Fortbildungsverpflichtung Fortbildungsverpflichtung In 66 des Hessischen Lehrerbildungsgesetzes wird eine Pflicht zur Fortbildung erstmalig ausdrücklich festgeschrieben: Lehrkräfte sind verpflichtet, ihre lehramtsbezogene Grundqualifikation

Mehr

Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus

Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus Aus unseren Zielen: 1. Allen Schülerinnen und Schülern sollen den bestmöglichen Schulabschluss erreichen. 2. Die Schülerinnen und Schüler unserer

Mehr

LRS Stützpunkt an der

LRS Stützpunkt an der LRS Stützpunkt an der Bezug: Hilfekompass für Schüler mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten Verwaltungsvorschrift: Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen - (KuU 14/15 / 2008;

Mehr

Fortbildungskonzept der BBS II Göttingen

Fortbildungskonzept der BBS II Göttingen Version 26.05.2009 Fortbildungskonzept der BBS II Göttingen Inhalt 1 Einleitung... - 1-2 Fortbildungsplanung... - 1-2.1 Fortbildungsplanung durch die Teams... - 1-2.2 Individuelle Fortbildung... - 2-2.3

Mehr

DAS REFERENDARIAT IM ÜBERBLICK

DAS REFERENDARIAT IM ÜBERBLICK DAS REFERENDARIAT IM ÜBERBLICK ULRIKE BRUHN MAI 2011 STUDIENLEITER SCHULLEITER ELTERN MENTOR MITARBEITER DES IQ-MV SCHÜLER FAMILIE UND FREUNDE KOLLEGIUM Gliederung 1. Allgemeine Informationen zum Vorbereitungsdienst

Mehr

Mindeststandards für Schulen bei der Ein- und Durchführung von Schulmediation IQSH. Konfliktlotsen an Schulen

Mindeststandards für Schulen bei der Ein- und Durchführung von Schulmediation IQSH. Konfliktlotsen an Schulen Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) Schreberweg 5 24119 Kronshagen Tel. 0431 54 03-0 Fax 0431 54 03-101 E-Mail: info@iqsh.landsh.de Internet: www.iqsh.schleswig-holstein.de

Mehr

Gelstertalschule Hundelshausen

Gelstertalschule Hundelshausen Gelstertalschule Hundelshausen im sozialen Miteinander und individuell: Wir nehmen jeden Menschen in seiner Gesamtpersönlichkeit an und stärken die Kinder auf ihrem individuellen Weg des Lernens und Arbeitens

Mehr

Der Lerncoach versucht das Coaching so zu gestalten, dass der Schüler gerne zum Lerncoaching bzw. zur Schule geht.

Der Lerncoach versucht das Coaching so zu gestalten, dass der Schüler gerne zum Lerncoaching bzw. zur Schule geht. Lerncoaching in der Schule Der Lerncoach versucht das Coaching so zu gestalten, dass der Schüler gerne zum Lerncoaching bzw. zur Schule geht. Es gibt keine Bevorzugung von Kindern im Lerncoaching, alle

Mehr

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern,

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern, Kolleg St. Blasien e.v. Fürstabt-Gerbert-Straße 14 D-79837 St. Blasien An die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler www.kolleg-st-blasien.de P. Klaus Mertes SJ Kollegsdirektor Telefon: 0 76 72 / 27 202

Mehr

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Erprobungsfassung Multi-Media Berufsbildende Schulen Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Leitfaden für Mitarbeitergespräche 1 1. Zielvorstellungen

Mehr

Vertretungskonzept der BBS Kusel

Vertretungskonzept der BBS Kusel Schulbezirk: Trier Schulnummer: 60329 Schulname: Berufsbildende Schule Kusel Schulart: BBS Schulstandort: 66869 Kusel Ansprechpartner: Johannes Seeling E-Mail: Johannes.Seeling@bbs-kusel.de Abgabedatum:

Mehr

Lesen macht stark -Grundschule

Lesen macht stark -Grundschule Lesen macht stark -Grundschule Auftaktveranstaltung 13.05.2014 in Kronshagen Projektkoordination: Gabriela Schneider-Strenge Autorinnen: Angela Holm, Moni Gebel, Gabriela Schneider-Strenge, Jutta Weiß

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Leitbild Schulprofil Qualitätsprogramm Schulprofil Die BBS Landau ist eine Bündelschule mit vielfältigen Bildungsgängen und Ausbildungsberufen

Mehr

Schulentwicklung Hilfestellung für die praktische Arbeit in der Schule

Schulentwicklung Hilfestellung für die praktische Arbeit in der Schule Schulentwicklung Hilfestellung für die praktische Arbeit in der Schule Dieses Dokument enthält zum Teil ausformulierte Beispiel-Kriterien als Hilfestellung für die praktische Arbeit mit der PPT Entwicklungsplan-Bewegte

Mehr

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen (Beschluss: Gesamtkonferenz vom 20.10.2014) Unterrichtsbesuche unterstützen die Weiterentwicklung

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

1 Wasmüssen Lehrkräfte über LRS wissen? Grundlagen... 21

1 Wasmüssen Lehrkräfte über LRS wissen? Grundlagen... 21 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-29310-7 Einstieg in die Thematik... 11 Vorwort... 15 1 Wasmüssen Lehrkräfte über LRS wissen? Grundlagen... 21 1.1 Von der

Mehr

PIT - PRÄVENTION IM TEAM -

PIT - PRÄVENTION IM TEAM - PIT - PRÄVENTION IM TEAM - Informationsveranstaltung 2014/15 PIT - Informationsveranstaltung 2014/15 Folie 1 AUFTRAG DER SCHULE 1 SchG von Rheinland-Pfalz (1) Der Auftrag der Schule bestimmt sich aus dem

Mehr

Fortbildungsangebote für Lehrer und Lehrerinnen

Fortbildungsangebote für Lehrer und Lehrerinnen Thema Besonders geeignet für Schwerpunkte Inklusion von Schülern mit gravierenden Problemen beim Erlernen der Mathematik Schulen/ Fachschaften, die sich in Sinne der Inklusion stärker den Schülern mit

Mehr

Fortbildung 2010. Fortbildungen für Lehrerinnen und Lehrer, Schulsekretärinnen, Schulhausmeister

Fortbildung 2010. Fortbildungen für Lehrerinnen und Lehrer, Schulsekretärinnen, Schulhausmeister Fortbildungen zum Thema... Schule Fortbildung 2010 Fortbildungen für Lehrerinnen und Lehrer, Schulsekretärinnen, Schulhausmeister Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel DS hätte ich

Mehr

www.foerderzentrum-danzigerstr.de

www.foerderzentrum-danzigerstr.de & www.foerderzentrum-danzigerstr.de Ausgangssituation Bis 2012 Teilnahme am Schulversuch 2012 Seit dem Schuljahr 2006/2007: vielseitige Medienarbeit: Aufbau und Pflege eine Schulhomepage gemeinsam mit

Mehr

Gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen an Schulen

Gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen an Schulen Gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen an Schulen Integration von Arbeitsschutzmaßnahmen in den Schulalltag nach der Erhebung von Gesundheitsgefährdungen Dipl.-Psych. Stefanie Kaempf Psychologische

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer

Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer Perspektive Wolfgang Schneider Institut für Psychologie Universität Würzburg Ausgangsproblem: Zunehmende Heterogenität

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule

Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule Bildung von Anfang an - Individuelle Förderung - - Fördern und fordern - - Bildung und Integration - Frühkindliche Bildung : das Bildungsprogramm

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

Personalentwicklung. Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen. Kooperation im Kollegium

Personalentwicklung. Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen. Kooperation im Kollegium Personalentwicklung Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen Kooperation im Kollegium 1 Vorwort In der Dienstbesprechung vom 18.12.2006 wurde u. a. von einer Arbeitsgruppe der Qualitätsbereich Lehrerprofessionalität

Mehr

Arbeitskreise. Primarstufe Düsseldorfer Schulen

Arbeitskreise. Primarstufe Düsseldorfer Schulen Arbeitskreise Primarstufe Düsseldorfer Schulen 2015/2016 2 3 Inhalt: 02 Impressum 03 Inhaltsverzeichnis 05 Vorwort 06 Deutsch 07 Englisch 08 Gemeinsames Lernen 10 Mathematik 11 Mathematik: Prävention von

Mehr

Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt F R A G E B O G E N (PC-Version)

Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt F R A G E B O G E N (PC-Version) Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt F R A G E B O G E N (PC-Version) Rahmenbedingungen in der Schule Die folgende Abfrage bezieht sich auch bei Grund- und Hauptschulen auf den

Mehr

Streitschlichtung. Mindeststandards für Schulen bei der Ein- und Durchführung von Streitschlichtung

Streitschlichtung. Mindeststandards für Schulen bei der Ein- und Durchführung von Streitschlichtung Streitschlichtung Mindeststandards für Schulen bei der Ein- und Durchführung von Streitschlichtung Institut für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation 1 Impressum Herausgeber: Landesinstitut für

Mehr

SCHULISCHE QUALITÄTSENTWICKLUNG

SCHULISCHE QUALITÄTSENTWICKLUNG INFOBRIEF März bis Dezember 2014 SCHULISCHE QUALITÄTSENTWICKLUNG UNTERSTÜTZUNGSANGEBOTE DER BERATERINNEN UND BERATER FÜR SCHULENTWICKLUNG INHALT Seite Kompetenzbereiche und Arbeitsweise der Beraterinnen

Mehr

Familienklassen an Grundschulen

Familienklassen an Grundschulen Familienklassen an Grundschulen Familienklassen an Grundschulen Soziale Gruppe nach 29 SGB VIII Ansprechpartnerin: Karin Bracht 017611010604 familie e.v. Paul Lincke Ufer 34 10999 Berlin 030 / 6110106

Mehr

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008 31. Januar 2008 Uhrzeit: 15:00 16:30 Uhr Ort: Schönweißstr. 7 90461 Nürnberg Zimmer 227/229 Protokollführer: Herr Klose Leitung:

Mehr

Studien zur Lehrerbildung - Kernaussage

Studien zur Lehrerbildung - Kernaussage Berufseinstieg Herausforderungen und Chancen BEP- eine neue Lehr- und Lernkultur?! Hamburg 26. Mai 2010 Frauke-Jantje Bos Studien zur Lehrerbildung - Kernaussage Die Berufseingangsphase ist die entscheidende

Mehr

Schulentwicklung an der Kath. Grundschule St. Urbanus Winden. Personalentwicklung Unterrichtsentwicklung Organisationsentwicklung

Schulentwicklung an der Kath. Grundschule St. Urbanus Winden. Personalentwicklung Unterrichtsentwicklung Organisationsentwicklung Schulentwicklung an der Kath. Grundschule St. Urbanus Winden Personalentwicklung sentwicklung Organisationsentwicklung Professionalisierung Bedarfsorientierte schulinterne Fortbildungen Pädagogische Konferenzen

Mehr

Familienberatung und Schulpsychologischer Dienst der Stadt Köln

Familienberatung und Schulpsychologischer Dienst der Stadt Köln Familienberatung und Schulpsychologischer Dienst der Stadt Köln Dipl. Psych. Mirka Schneider Paulo dos Santos Familienberatung und Schulpsychologsicher Schulpsychologischer Dienst Köln Folie 1 Familienberatung

Mehr

Beratungskonzept der Grundschule zur Schnippenburg. Stand März 2012

Beratungskonzept der Grundschule zur Schnippenburg. Stand März 2012 Beratungskonzept der Grundschule zur Schnippenburg Stand März 2012 1 Beratungskonzept der Grundschule zur Schnippenburg [Stand: März 2012] Inhalt 1. Beratungsbereiche 3 2. Beratung durch die Klassenlehrer

Mehr

Lerntherapeutische Förderung im Bereich Lese-Rechtschreibschwäche. Weiterbildung für Lehrer/-innen aller Schularten

Lerntherapeutische Förderung im Bereich Lese-Rechtschreibschwäche. Weiterbildung für Lehrer/-innen aller Schularten Neues, berufsbegleitendes Schulungsangebot: Lerntherapeutische Förderung im Bereich Lese-Rechtschreibschwäche Weiterbildung für Lehrer/-innen aller Schularten Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) geht alle

Mehr

Tübingen, April 2010. Erstellt durch: Damaris Greiff (Diplom-Psychologin)

Tübingen, April 2010. Erstellt durch: Damaris Greiff (Diplom-Psychologin) www.qzs.de Tübingen, April 2010 MTO Psychologische Forschung und Beratung GmbH Schweickhardtstraße 5 D-72072 Tübingen Tel.: +49-(0)7071-9101-5 Fax: +49-(0)7071-9101-48 Email: oebm@mto.de www.mto.de www.qzs.de

Mehr

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im. Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen. der Schule SBBS Technik Gera

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im. Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen. der Schule SBBS Technik Gera Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit im Eigenverantwortliche Schule zwischen der Schule SBBS Technik Gera vertreten durch: Schulleiter R. Hädrich und der Qualitätsagentur Staatliches Schulamt Gera/

Mehr

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an!

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an! Muster-Fragebogen allgemeinbildende Schule Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Ihre Meinung ist uns wichtig! ir möchten die Qualität unserer Arbeit in der Schule kontinuierlich verbessern. Um herauszufinden,

Mehr

Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen

Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen Abschlussarbeit WB-KLP 5 Seite 2 von 11 Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen an der Zur Themenwahl... 3 Ablauf des Projekts... 3 Bedarfs- und Bedürfnisnachweis... 3 Ziel... 3 Zielgruppe... 3 Planung...

Mehr

Leistungsbewertungskonzept

Leistungsbewertungskonzept Teil I: Grundsätze der Leistungsbewertung Ein Grundmerkmal aller Benotung ist Transparenz. Dazu gehören zuverlässige Gültigkeit der Beurteilungskriterien sowie ihre Erkennbarkeit und Verständlichkeit für

Mehr

SCHULPROGRAMM. Abteilung Marienhaus. Abteilung Marienberg. Das Sprungbrett ins Leben! Sozial- und Gesundheitswesen Kapitelstraße 36 41460 Neuss

SCHULPROGRAMM. Abteilung Marienhaus. Abteilung Marienberg. Das Sprungbrett ins Leben! Sozial- und Gesundheitswesen Kapitelstraße 36 41460 Neuss Das Sprungbrett ins Leben! SCHULPROGRAMM Abteilung Marienhaus Sozial- und Gesundheitswesen Kapitelstraße 36 41460 Neuss Abteilung Marienberg Wirtschaft und Verwaltung Rheinstraße 3 41460 Neuss Stand: 25.09.2014

Mehr

Zürich-Schule (23. Grundschule) Berlin-Neukölln. Evaluationsbericht. Stand: März 2014

Zürich-Schule (23. Grundschule) Berlin-Neukölln. Evaluationsbericht. Stand: März 2014 Zürich-Schule (23. Grundschule) Berlin-Neukölln Evaluationsbericht Stand: März 2014 Schulleiter : Herr Jaster Evaluationsberaterinnen: Frau Falkenberg, Frau Schröder Wederstraße 49 12347 Berlin 6090297-0

Mehr

Ganztagskleinklasse / Blisse I für Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt Autismus

Ganztagskleinklasse / Blisse I für Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt Autismus Comenius-Schule Berlin-Wilmersdorf und Verein Autismus Deutschland, LV Berlin Ganztagskleinklasse / Blisse I für Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt Autismus ORGANISATORISCHES Wer sind wir?

Mehr

1. Auftrag der offenen Ganztagsschule. 2. Welche Verpflichtungen gehen die Eltern ein!

1. Auftrag der offenen Ganztagsschule. 2. Welche Verpflichtungen gehen die Eltern ein! 1 Vor Ihnen liegt das Konzept für die Arbeit unserer offenen Ganztagsschule in der Rudolfstr.120 in 42285 Wuppertal. Der Träger unserer Betreuung ist in Kooperation mit der Stadt Wuppertal der Verein zur

Mehr

Konzept zur Personalentwicklung

Konzept zur Personalentwicklung Konzept zur Personalentwicklung Fortbildung und Qualifizierung sind wesentliche Instrumente der Personalentwicklung im engeren Sinne und dienen der Professionalität, d. h. auch der Qualitätsentwicklung

Mehr

Pädagogische Unterrichts- und Schulentwicklung im regionalen Verbund: Heterogenitätsorientiert unterrichten in der Klasse

Pädagogische Unterrichts- und Schulentwicklung im regionalen Verbund: Heterogenitätsorientiert unterrichten in der Klasse aim-qualifizierungskonzept: Pädagogische Unterrichts- und Schulentwicklung im regionalen Verbund: Heterogenitätsorientiert unterrichten in der Klasse Ausbau der Gemeinschaftsschulen, neue Bildungspläne,

Mehr

1 Aufgaben und Ziele des Faches

1 Aufgaben und Ziele des Faches 1 Aufgaben und Ziele des Faches 1.1 Leitbild für das Fach Sport Der Stellenwert des Faches Sport im Schulleben und im Schulprogramm des Gymnasium Gerresheim (GG) drückt sich im Leitbild und im Schulsportprogramm

Mehr

Pädagogisches Qualitätsmanagement. Arbeitsplan SJ 2015-2016. aktualisiert am: 01.10.2015 / Bern

Pädagogisches Qualitätsmanagement. Arbeitsplan SJ 2015-2016. aktualisiert am: 01.10.2015 / Bern Pädagogisches Qualitätsmanagement Arbeitsplan SJ 2015-2016 aktualisiert am: / Bern 1. Übersicht über die Entwicklungsschwerpunkte der Qualitätsentwicklung ESP* Kurztitel Projektname Aktualisiert im Arbeitsplan

Mehr

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Förderkonzept der Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Das Förderkonzept wird von zwei Leitgedanken

Mehr

Schulleitung und Qualitätsentwicklung

Schulleitung und Qualitätsentwicklung Schulleitung und Qualitätsentwicklung Zwischen Schulrealität und Anforderungen Überblick über den Vortrag 1. Schule leiten: Veränderungsprozesse gestalten 2. Schulqualität auf dem Weg zur guten Schule

Mehr

G A N Z H E I T L I C H Z U V E R L Ä S S I G R E S P E K T V O L L L E I S T U N G S O R I E N T I E R T S O Z I A L V E R A N T W O R T L I C H

G A N Z H E I T L I C H Z U V E R L Ä S S I G R E S P E K T V O L L L E I S T U N G S O R I E N T I E R T S O Z I A L V E R A N T W O R T L I C H An der Gustav-Freytag-Schule lernen, heißt G A N Z H E I T L I C H Z U V E R L Ä S S I G R E S P E K T V O L L L E I S T U N G S O R I E N T I E R T S O Z I A L V E R A N T W O R T L I C H F R Ö H L I

Mehr

Arbeitshilfen - Vertretungskonzept Personalmanagement im Rahmen Erweiterter Selbstständigkeit von Schulen (PES)

Arbeitshilfen - Vertretungskonzept Personalmanagement im Rahmen Erweiterter Selbstständigkeit von Schulen (PES) Arbeitshilfen - Vertretungskonzept Personalmanagement im Rahmen Erweiterter Selbstständigkeit von Schulen (PES) -Formale und inhaltliche Hinweise- 1. Gestaltung eines schulischen Vertretungskonzepts Nach

Mehr

Umsetzung der Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006

Umsetzung der Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 Umsetzung der Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg Siglinde Plapp Ingeborg Stiehr Fachberaterinnen Unterrichtsentwicklung

Mehr

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule Konzept Flexible Ausgangsphase Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule in Kooperation mit dem JAW und der Theodor Storm Gemeinschaftsschule mit Grundschulteil Danziger Straße 31 24148 Kiel

Mehr