Seminarangebote zu Methodenkompetenzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminarangebote zu Methodenkompetenzen"

Transkript

1 Seminarangebote zu Methodenkompetenzen Contrastwerkstatt Fotolia.com

2 Inhalt Inhalt... 2 Einführung in Diversity Management... Fehler! Textmarke nicht definiert. Evaluation und Qualitätssicherung in der Personalentwicklung... 3 Prozessoptimierung mit statistischen Verfahren... 4 Einführung in die statistische Datenanalyse mit SPSS Teil Einführung in die statistische Datenanalyse mit SPSS Teil Einführung in lineare Strukturgleichungsmodelle... 7 Einführung in die Mehrebenenanalyse... 8 Dozent/innen... 9 Seite 2 von 11

3 Evaluation und Qualitätssicherung in der Personalentwicklung Maßnahmen der Personalentwicklung sichern die kontinuierliche Fortbildung von Beschäftigten und stellen damit eine Investition in die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen dar. Während bei allen anderen Investitionen ein systematisches Controlling von Kosten und stattfindet, beschränkt sich die Evaluation von Personalentwicklungsmaßnahmen häufig auf die Erfassung der Zufriedenheit der Teilnehmenden. Eine wesentlich bedeutsamere Frage ist aber, inwiefern die Klienten das Gelernte in die Praxis transferieren, die Investition also ihr Ziel erreicht. Welche geeigneten Ansätze und Methoden zur Evaluation von PE- Maßnahmen existieren und welche Möglichkeiten der organisationsinternen Umsetzung bestehen, wird in diesem Seminar vermittelt. Die Teilnehmenden lernen, mit welchen Methoden sie die Qualität und Wirkung von Personalentwicklungsmaßnahmen systematisch erfassen und beurteilen können. Zudem können die Teilnehmenden ein bestehendes Evaluationsvorhaben konkretisieren. Vermittlung von Wissen zum Thema Evaluation von Personalentwicklung, Vorstellung entsprechender Methoden und ihrer jeweiligen Stärken; Konkretisierung eines Evaluationsvorhabens (, Operationalisierung, Evaluationsdesign) Einführung in formative und summative Evaluation; Evaluationsdesign und -methode; Fallstricke bei der Implementierung von organisationsinterner Evaluation; Evaluationsperspektiven; Evaluationsebenen Methodik Vorträge, Einzel- und Gruppenaufgaben Seite 3 von 11

4 Prozessoptimierung mit statistischen Verfahren In komplexen Prozessen und Produktionsabläufen kann es an verschiedenen Stellen zu Abweichungen von den Sollwerten kommen. Diese können zufällig, aber auch systematisch entstehen. Verfahren der statistischen Prozesssteuerung ermöglichen es, Prozesse zu kontrollieren und systematische Abweichungen zu erkennen. In diesem Seminar werden zentrale Verfahren der statistischen Prozesssteuerung und Qualitätskontrolle vermittelt. Zu allen Verfahren wird der theoretische Hintergrund in kompakter Form vermittelt. Ergänzend erfolgt eine Einführung in die Software Minitab, anhand derer die einzelnen statistischen Verfahren jeweils angewendet und erprobt werden. Grundkenntnisse im Umgang mit Computern werden vorausgesetzt. Die Teilnehmer erwerben Kenntnisse über Methoden der statistischen Prozessoptimierung. Sie lernen, diese Methoden computergestützt anzuwenden. Zudem entwickeln sie die Kompetenz, Prozesse im eigenen Unternehmen nach Gesichtspunkten der Prozesskontrolle zu reflektieren und zu analysieren. Vermittlung statistischer Verfahren zur Prozessoptimierung und Qualitätskontrolle; Erprobung entsprechender Anwendungsmöglichkeiten mit der Software Minitab Einführung in die statistische Prozessoptimierung anhand von Six Sigma; Pareto-Tabellen; Einführung in die Wahrscheinlichkeitstheorie; Prozessfähigkeitsindizes; Möglichkeiten der statistischen Qualitätskontrolle; Auswahl von Verteilungsfunktionen für Messdaten; einfache und multiple Regression Methodik Vorträge, Einzel- und Gruppenaufgaben, Aufgaben am Computer Seite 4 von 11

5 Einführung in die statistische Datenanalyse mit SPSS Teil 1 Statistische Analysen kommen in verschiedenen Tätigkeitsfeldern zum Einsatz, sei es im Bereich Wissenschaft und Forschung, im betrieblichen Gesundheitsmanagement oder in der Evaluation und Qualitätssicherung. In diesem Seminar erhalten Sie eine Einführung in die Statistiksoftware SPSS. Grundlagen der deskriptiven Statistik werden in kompakter Form vermittelt. Die Anwendung wird mittels SPSS erprobt und geübt. Ausführlich werden die jeweiligen Ergebnisinterpretationen besprochen. Dieses Seminar wird fachrichtungsspezifisch gestaltet, bspw. für Medizin, Ingenieurswissenschaften, Geisteswissenschaften. Grundkenntnisse im Umgang mit Computern werden vorausgesetzt. Erwerb von Grundkenntnissen in Statistik; sicherer Umgang mit der Software SPSS zur Berechnung und graphischen Darstellung deskriptiver Statistiken Vermittlung der Grundlagen deskriptiver Statistik; Erprobung entsprechender Anwendungsmöglichkeiten mit der Software SPSS Datenmanagement, Skalenniveau, Häufigkeitsverteilungen, univariate deskriptive Analysen (arithmetischer Mittelwert, Streuungsmaße), bivariate deskriptive Analysen (Kreuztabellen, Korrelationen), graphische Ergebnisaufbereitung Methodik Vorträge, Einzel- und Gruppenaufgaben am Computer Seite 5 von 11

6 Einführung in die statistische Datenanalyse mit SPSS Teil 2 Sollen mithilfe statistischer Analysen Hypothesen überprüft werden, kommen inferenzstatistische Verfahren zum Einsatz. In diesem Seminar werden Methoden der Inferenzstatistik vermittelt und mit der Software SPSS erprobt. Anwendungsübungen finden am Computer statt. Dieses Seminar wird berufsgruppenspezifisch gestaltet, bspw. für Medizin, Ingenieurswissenschaften, Geisteswissenschaften. Gute Kenntnisse der deskriptiven Statistik und im Umgang mit der Software SPSS werden vorausgesetzt. Teilnehmer des Einführungskurses können dieses Seminar als Vertiefung nutzen. Wissenserwerb zu inferenzstatistischen Analysemethoden; selbstständiger Umgang mit der Software SPSS zur Berechnung und graphischen Darstellung inferenzstatistischer Analysen Vermittlung der Grundlagen der Inferenzstatistik; Erprobung entsprechender Anwendungsmöglichkeiten mit der Software SPSS Wahrscheinlichkeitsverteilungen, Grundgesamtheit und Stichprobenziehung, Stichprobenkennwerteverteilung, Hypothesentestung mittels Signifikanztests (Überprüfung von Unterschieds- und Zusammenhangshypothesen), Voraussetzungsprüfungen, Effektgrößen, Konfidenzintervalle Methodik Vorträge, Einzel- und Gruppenaufgaben am Computer Seite 6 von 11

7 Einführung in lineare Strukturgleichungsmodelle Strukturgleichungsmodelle stellen eine Möglichkeit dar, Annahmen über Modelle oder komplexe Zusammenhänge zwischen mehreren Variablen zu überprüfen. Damit stellen lineare Strukturgleichungsmodelle ein strukturprüfendes, multivariates Verfahrens dar. In diesem Seminar lernen empirisch arbeitende Wissenschaftler und Praktiker, lineare Strukturgleichungsmodelle (latente Pfadanalysen) im Rahmen ihrer Datenanalysen einzusetzen. Selbständiger Umgang mit der Software Mplus zur Berechnung linearer Strukturgleichungsmodelle Vermittlung der statistischen Grundlagen von Strukturgleichungsmodellen; Erlernen des Umgangs mit der Software Mplus (Datenimport, Syntaxschreibweise, Spezifikation linearer Strukturgleichungsmodelle) Regressions-, Pfad- und Faktorenanalyse; Datenaufbereitung und Datenimport; Einführung in die Syntax von Mplus; Übungen im Umgang mit Mplus; Spezifikation einfacher und komplexer linearer Strukturgleichungsmodelle; Modellidentifikation, Evaluation der Modellgüte und Modellmodifikation Methodik Vorträge, Einzel- und Gruppenaufgaben am Computer Seite 7 von 11

8 Einführung in die Mehrebenenanalyse Häufig weisen Datensätze der empirischen Sozialforschung eine hierarchische Mehrebenenstruktur auf (z.b. Mitarbeiter geschachtelt in Abteilungen). Bei einer solchen Datenstruktur empfiehlt sich eine Auswertung mittels Mehrebenenanalysen. In diesem Seminar lernen empirisch arbeitende Wissenschaftler und Praktiker, Daten mit Mehrebenenstruktur mit der kostenlosen Statistik-Software R auszuwerten. Kenntnisse der multiplen Regressionsanalyse werden vorausgesetzt. selbständiger Umgang mit der Software R zur Berechnung von Mehrebenenanalysen Vermittlung der statistischen Grundlagen von Mehrebenenanalysen; Erlernen des Umgangs mit der Software R (Datenimport, Syntaxschreibweise, Spezifikation von Multilevelmodellen) Statistische Tests und Schätzmethoden; Spezifizierung von Multilevel- Modellen in R; Methoden des Modellvergleichs; Zentrierung; Prüfung der Modellannahmen Methodik Vorträge, Einzel- und Gruppenaufgaben am Computer Seite 8 von 11

9 Dozent/innen Dr. Julia Hapkemeyer, Diplom-Psychologin Frau Hapkemeyer ist seit 2006 als Dozentin und Trainerin tätig. Seit 2010 ist sie Geschäftsführerin der Gesellschaft für Statistik und Evaluation mbh. Sie begleitet Organisationen in Veränderungsprozessen als Beraterin und Coach. Themenschwerpunkte - Coaching und Training von neu ernannten Führungskräften - Umgang mit schwierigen Führungssituationen - Veränderungsprozesse gestalten und begleiten - Evaluation in der Personalentwicklung - Prozessoptimierung mit statistischen Verfahren Qualifikationen - Studium der Psychologie (Diplom) mit Schwerpunkt auf Arbeitsund Organisationspsychologie - Promotion zum Thema Berufliche Zielklarheit - Zusatzqualifikation Praxis der Personalarbeit - Coach für Managementberatung an der Deutschen Psychologen Akademie Mitgliedschaften - Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) - Deutsche Gesellschaft für Evaluation (DeGEval) Seite 9 von 11

10 Nicole Scheibner, Diplom-Psychologin Frau Scheibner ist Geschäftsführerin der. Seit über acht Jahren ist sie als Dozentin und Trainerin an Hochschulen und in Unternehmen tätig. Sie berät Organisationen zu betrieblichem Gesundheitsmanagement mit Fokus auf Führungsverhalten und Kollegenbeziehungen. Themenschwerpunkte - Entwicklung der beruflichen Persönlichkeit - Betriebliches Gesundheitsmanagement - Führung und Gesundheit - Umgang mit innerer Kündigung - Stressmanagement Qualifikationen - Ausbildung zum Coach für die Managementberatung (Deutsche Psychologen Akademie, Frau Dr. Schreyögg) - Promotion zum Thema innere Kündigung (in Arbeit) - Studium der Psychologie in Berlin (Technischen Universität, Freie Universität und Humboldt Universität) - Zusatzqualifikation Medienpädagogik und Medienforschung an der Freien Universität Berlin Mitgliedschaften - Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) - Deutsche Gesellschaft für Evaluation (DeGEval) Seite 10 von 11

11 Tobias Koch, Diplom-Psychologe Herr Koch ist seit 2009 als Dozent und Berater in den Bereichen Statistik und empirische Sozialforschung tätig. Zudem ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent im Arbeitsbereich Methoden und Evaluation, Freie Universität Berlin Themenschwerpunkte - Strukturgleichungsmodelle - Mehrebenenanalyse - Einführung in Statistik Qualifikationen - Studium der Psychologie (Diplom) mit Schwerpunkt auf Forschungsmethoden und Pädagogische Psychologie - Promotion zum Thema 306 Grad Feedback im Längsschnitt Mitgliedschaften - American Psychological Society - European Association of Methodology Seite 11 von 11

Coaching. Individuelle Unterstützung der persönlichen Weiterentwicklung. Seite 1. EO Institut GmbH www.eo-institut.de info@eo-institut.de.

Coaching. Individuelle Unterstützung der persönlichen Weiterentwicklung. Seite 1. EO Institut GmbH www.eo-institut.de info@eo-institut.de. Individuelle Unterstützung der persönlichen Weiterentwicklung Seite 1 ist eine individuelle Form der Beratung und Personalentwicklung für Führungskräfte und Nachwuchs-Führungskräfte. Inhalte und Ablauf

Mehr

Seminar- und Trainingsangebote zu Sozial- und Führungskompetenzen

Seminar- und Trainingsangebote zu Sozial- und Führungskompetenzen Seminar- und Trainingsangebote zu Sozial- und Führungskompetenzen Contrastwerkstatt Fotolia.com Ziel des Lebens ist Selbstentwicklung. Das eigene Wesen völlig zur Entfaltung zu bringen, das ist unsere

Mehr

Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft der FernUniversität Hagen

Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft der FernUniversität Hagen Bildungsurlaub-Seminare: Lerninhalte und Programm Seminartitel SPSS für Psychologen/innen (BH15113) Termin Mo, den 18.05.bis Fr, den 22.05.2015 (40 UStd.) Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Seminar- und Trainingsangebote

Seminar- und Trainingsangebote Seminar- und Trainingsangebote Contrastwerkstatt Fotolia.com Ziel des Lebens ist Selbstentwicklung. Das eigene Wesen völlig zur Entfaltung zu bringen, das ist unsere Bestimmung. Oscar Wilde Sehr geehrte

Mehr

Strukturgleichungsmodellierung

Strukturgleichungsmodellierung Rolf Weiber Daniel Mühlhaus Strukturgleichungsmodellierung Eine anwendungsorientierte Einführung in die Kausalanalyse mit Hilfe von AMOS, SmartPLS und SPSS ^J Springer ABKÜRZUNGS- UND SYMBOL VERZEICHNIS

Mehr

Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche

Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche nächster Beginn: Januar 2015 Coaching ist die kontinuierliche und zeitlich begrenzt ablaufende Begleitung von Einzelpersonen bzw. Gruppen/ Teams. Sie ist

Mehr

Inhaltliche Schwerpunkte der einzelnen Methodenmodule

Inhaltliche Schwerpunkte der einzelnen Methodenmodule Inhaltliche Schwerpunkte der einzelnen Methodenmodule PM 1: Ü: Erkundungen zur Forschungspraxis Die Übung zielt darauf ab, erste Einblicke in zentrale Fragen des sozialwissenschaftlichen Forschungsprozesses

Mehr

Eine computergestützte Einführung mit

Eine computergestützte Einführung mit Thomas Cleff Deskriptive Statistik und Explorative Datenanalyse Eine computergestützte Einführung mit Excel, SPSS und STATA 3., überarbeitete und erweiterte Auflage ^ Springer Inhaltsverzeichnis 1 Statistik

Mehr

Einführung in die Psychologie

Einführung in die Psychologie Institut für Psychologie, Fakultät Kultur- und Sozialwissenschaften Übersicht Kurse in Modul 1 3400 Einführung in die Psychologie und ihre Geschichte KE 1 / KE 2 3401 Einführung in die Forschungsmethoden

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Psychologische Unterstützung. Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement

Psychologische Unterstützung. Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement Psychologische Unterstützung Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement Was können Psychologen? Psychologinnen und Psychologen beschäftigen sich mit dem Erleben und dem Verhalten von

Mehr

in Zusammenarbeit mit Ausbildungsprogramm

in Zusammenarbeit mit Ausbildungsprogramm ZAS: Fortbildung und Schulentwicklung in Zusammenarbeit mit Institut für Mediative Kommunikation und Diversity- Kompetenz (IMK) in der INA ggmbh an der FU Berlin Institut für Kultur und Religion (INKUR)

Mehr

Maturaniveau Mathematik und Statistik

Maturaniveau Mathematik und Statistik DOKUMENTATIONSBOGEN Kooperationspartner Typ und Bezeichnung der Lehrveranstaltung(en); Anzahl der Wochenstunden Institut für Soziologie Uni Wien UE Statistik für SoziologInnen II (6 LVen); 2 VO Statistik

Mehr

Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS

Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS Einführung Dipl. - Psych. Fabian Hölzenbein hoelzenbein@psychologie.uni-freiburg.de Einführung Organisatorisches Was ist Empirie? Was ist Statistik? Dateneingabe

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Einführung in STATISTICA 1. 1 Erste Schritte in STATISTICA 3

Inhaltsverzeichnis. I Einführung in STATISTICA 1. 1 Erste Schritte in STATISTICA 3 I Einführung in STATISTICA 1 1 Erste Schritte in STATISTICA 3 2 Datenhaltung in STATISTICA 11 2.1 Die unterschiedlichen Dateitypen in STATISTICA....... 11 2.2 Import von Daten......... 12 2.3 Export von

Mehr

Dieser Masterstudiengang ist ein konsekutiver Studiengang gemäß 23 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 lit. a BerlHG.

Dieser Masterstudiengang ist ein konsekutiver Studiengang gemäß 23 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 lit. a BerlHG. Anlage zur Zugangs- und Zulassungssatzung der Humboldt-Universität zu Berlin (ZZS-HU) Zugangs- und Zulassungsregeln für den Masterstudiengang: Psychologie Dieser Masterstudiengang ist ein konsekutiver

Mehr

Leimkugelstraße 6 Interessen zu beeinflussen sowie zu steuern. Außerdem eignen 5

Leimkugelstraße 6 Interessen zu beeinflussen sowie zu steuern. Außerdem eignen 5 Master of Science (MSc) in Wirtschaftspsychologie in Leipzig Angebot-Nr 725452 Bereich Berufliche Weiterbildung Preis 1141, (Inkl 19% MwSt) Einze ltermine Angebot-Nr 725452 Anbieter Termin Termine auf

Mehr

Stand: 2. Dezember 2015. Vorbemerkung

Stand: 2. Dezember 2015. Vorbemerkung Informationen zum Modul M1 Quantitative Methoden der Sozialwissenschaften im BA-Studiengang Politikwissenschaft, Verwaltungswissenschaft, Soziologie an der FernUniversität in Hagen im Sommersemester 2016

Mehr

Vom Datensatz zur Interpretation Grundlagen der Marktforschung

Vom Datensatz zur Interpretation Grundlagen der Marktforschung Vom Datensatz zur Interpretation Die Verbreitung von Informationstechnologien ermöglicht Unternehmen den Zugriff auf wertvolle Markt-, Unternehmens- und Wettbewerbsdaten. Leider schlummern diese Informationen

Mehr

FREIBURGER METHODENWOCHE 2005

FREIBURGER METHODENWOCHE 2005 FREIBURGER METHODENWOCHE 2005 14. bis 19. März 2005, Universität Freiburg RFV FORTBILDUNGEN ZU KLASSISCHEN UND MODERNEN STATISTISCHEN METHODEN Das Methodenzentrum des RFV Freiburg/Bad Säckingen bietet

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Seminarkatalog 2014 - Strukturgleichungsmodellierung

Seminarkatalog 2014 - Strukturgleichungsmodellierung Seminarkatalog 2014 - Strukturgleichungsmodellierung Tailor Made Statistical Education www.masem-training.com Offene Schulungen Inhouse-Seminare Individual-Coaching Beratung Kontakt und Anmeldung: 0611

Mehr

Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching

Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching (Stand: 10.05.2015) Information, Beratung & Antragstellung: Deutsche Psychologen Akademie GmbH des BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Ute

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coaching Coaching bezeichnet die professionelle Beratung, Begleitung und Unterstützung von Menschen in herausfordernden Situationen. Es bezieht sich besonders

Mehr

Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung

Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung vorgestellt von Andreas Dauber, know.haus Projektberatung, Berlin Christiane Köhm, Linde AG, München Claudia Wolff,

Mehr

Analyse von Querschnittsdaten. Einführung

Analyse von Querschnittsdaten. Einführung Analyse von Querschnittsdaten Einführung Gliederung 1. Einordnung in das Curriculum 2. Spezialisierungsmöglichkeiten 3. Teilnahmevoraussetzungen 4. Gliederung der Vorlesung 5. Übung Gliederung 1. Einordnung

Mehr

Einführung in die Statistik mit EXCEL und SPSS

Einführung in die Statistik mit EXCEL und SPSS Christine Duller Einführung in die Statistik mit EXCEL und SPSS Ein anwendungsorientiertes Lehr- und Arbeitsbuch Zweite, überarbeitete Auflage Mit 71 Abbildungen und 26 Tabellen Physica-Verlag Ein Unternehmen

Mehr

(Stand: 13.10.201512.10.2015)

(Stand: 13.10.201512.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 1 Seite 1 von 10 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie in dem Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) und für

Mehr

1. Biometrische Planung

1. Biometrische Planung 1. Biometrische Planung Die biometrische Planung ist Teil der Studienplanung für wissenschaftliche Studien, in denen eine statistische Bewertung von Daten erfolgen soll. Sie stellt alle erforderlichen

Mehr

Statistik II: Regressions- und Varianzanalyse

Statistik II: Regressions- und Varianzanalyse Statistik II: Regressions- und Varianzanalyse Eine Einführung für Studierende der Psychologie Helge Toutenburg und Christian Heumann mit Beiträgen von Michael Schomaker überarbeitet von Hans-Georg Sonnenberg

Mehr

Übung: Praktische Datenerhebung

Übung: Praktische Datenerhebung Übung: Praktische Datenerhebung WS 2011 / 2012 Modul: Methoden der empirischen Sozialforschung 1 (Übung zur Vorlesung) Judith Jahn / Aline Hämmerling 1 Ablauf Block 1 Dauer 3 h Inhalt Einführung: Ziel

Mehr

Lineare Strukturgleichungsmodelle (LISREL) Konfirmatorische Faktorenanalyse (CFA)

Lineare Strukturgleichungsmodelle (LISREL) Konfirmatorische Faktorenanalyse (CFA) Interdisziplinäres Seminar Lineare Strukturgleichungsmodelle (LISREL) Konfirmatorische Faktorenanalyse (CFA) WS 2008/09 19.11.2008 Julia Schiele und Lucie Wink Dozenten: Prof. Dr. Bühner, Prof. Dr. Küchenhoff

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Statistik für die Sozialwissenschaften

Statistik für die Sozialwissenschaften Leseprobe aus: Steffen-M. Kühnel, Dagmar Krebs Statistik für die Sozialwissenschaften Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2012 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg 1

Mehr

Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching

Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching (Stand: 07.2015) Information, Beratung & Antragstellung: Deutsche Psychologen Akademie GmbH des BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Ute

Mehr

How to coach Mit Leichtigkeit Coaching lernen

How to coach Mit Leichtigkeit Coaching lernen How to coach Mit Leichtigkeit Coaching lernen Ina Hullmann Lernen Sie mit Leichtigkeit...Ihre volle Kraft als Coach entfalten Effektiv: Sofort wirksame Notfall- und Stabilisierungstechniken Strategisch:

Mehr

kurse 2013 Die genauen Kurstermine und Anmeldeformulare finden Sie unter www.dynelytics.com

kurse 2013 Die genauen Kurstermine und Anmeldeformulare finden Sie unter www.dynelytics.com Kurse 2013 SPSS kurse 2013 1 2 3 4 5 6 7 Einführungskurs Arbeiten mit IBM SPSS Statistics IBM SPSS Statistics in der Medizin Praktische Einführung in die quantitative Marktforschung Vertiefungskurs Arbeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Fragestellungen und Methoden 11. Vorwort 15. Kapitel 1 Einführung 17. Kapitel 2 Statistische Grundbegriffe 23

Inhaltsverzeichnis. Fragestellungen und Methoden 11. Vorwort 15. Kapitel 1 Einführung 17. Kapitel 2 Statistische Grundbegriffe 23 Fragestellungen und Methoden 11 Vorwort 15 Kapitel 1 Einführung 17 1.1 KonzeptiondesBuchs... 18 1.2 AufbaudesBuchs... 19 1.3 Programmversionen von PASW bzw. SPSS..... 20 1.4 WiekanndiesesBuchverwendetwerden?...

Mehr

KURSE 2012. Praxisorientierte. Weiterbildung SPSS

KURSE 2012. Praxisorientierte. Weiterbildung SPSS KURSE 2012 Praxisorientierte Weiterbildung SPSS KURSE 2012 1 2 3 4 5 6 7 EINFÜHRUNGSKURS ARBEITEN MIT IBM SPSS STATISTICS IBM SPSS STATISTICS IN DER MEDIZIN PRAKTISCHE EINFÜHRUNG IN DIE QUANTITATIVE MARKTFORSCHUNG

Mehr

Von der PROZESSANALYSE zur PROZESSFÄHIGKEIT

Von der PROZESSANALYSE zur PROZESSFÄHIGKEIT Deutsches Industrieforum für Technologie DIF E I N L A D U N G Z U M S E M I N A R F O R U M Q U A L I T Ä T S M A N A G E M E N T Statistik im Qualitätsmanagement Von der PROZESSANALYSE zur PROZESSFÄHIGKEIT

Mehr

BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf

BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf Berufstätige Psychologinnen und Psychologen berichten aus ihrem Alltag 9. November 2011 Mit Diplom Wirtschaftspsychologe Andreas Hemsing 1 Teilgebiete der Wirtschaftspsychologie

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

Umgang mit Konflikten Die eigene Konfliktkompetenz steigern

Umgang mit Konflikten Die eigene Konfliktkompetenz steigern Umgang mit Konflikten Die eigene Konfliktkompetenz steigern Allgemeines Seminarangebot TRAINING TRAINING Diplom Diplom Psychologe Psychologe Andreas Andreas C. C. Fischer Fischer 0231 0231 72 72 46 46

Mehr

Christian FG Schendera. Regressionsanalyse. mit SPSS. 2. korrigierte und aktualisierte Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Christian FG Schendera. Regressionsanalyse. mit SPSS. 2. korrigierte und aktualisierte Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Christian FG Schendera Regressionsanalyse mit SPSS 2. korrigierte und aktualisierte Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhalt Vorworte V 1 Korrelation 1 1.1 Einführung 1 1.2 Erste Voraussetzung: Das Skalenniveau

Mehr

KarinSteckProfil. KarinSt eck

KarinSteckProfil. KarinSt eck KarinSteckProfil Meine Kernthemen sind: Kommunikation Führungstrainings Zeit- und Selbstmanagement Stress- und Belastungsmanagement lösungsorientiertes Konfliktmanagement sowie der Umgang mit Beschwerden

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Expertise für Ihre Datenanalyse Beratung und Schulungen von StatSoft

Expertise für Ihre Datenanalyse Beratung und Schulungen von StatSoft Expertise für Ihre Datenanalyse Beratung und Schulungen von StatSoft Inhalt Inhalt Consulting / Workshops 2 Programmierung / Automatisierung 3 Validierung 3 Schulungen Softwareunabhängige Methodenschulungen

Mehr

Ziele des Seminars. Und was kommt danach?

Ziele des Seminars. Und was kommt danach? Erkundigungen über und Angebote für AbsolventInnen des Instituts für Sozial- und Organisationspädagogik Ziele des Seminars 1. Planen, Erstellen, Einrichten eines Alumni-Portals auf der UNI-Website Software,

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Angewandte Psychologie. BSc. Bachelor of Science. seit_since 1848

Angewandte Psychologie. BSc. Bachelor of Science. seit_since 1848 Angewandte Psychologie BSc Bachelor of Science seit_since 14 Angewandte Psychologie Der Bachelorstudiengang in Angewandter Psychologie an der Hochschule Fresenius bietet den Studierenden eine umfassende

Mehr

Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch. Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. 2., aktualisierte Auflage. facultas.

Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch. Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. 2., aktualisierte Auflage. facultas. Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch Der Fragebogen Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung 2., aktualisierte Auflage facultas.wuv Inhaltsverzeichnis 1 Elementare Definitionen 11 1.1 Deskriptive

Mehr

Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45

Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45 Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45 Der Einfluss von Kundenzufriedenheit auf die Kundenloyalität und die Wirkung der Wettbewerbsintensität am Beispiel der Gemeinschaftsverpflegungsgastronomie

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung 5. Schließende Statistik 5.1. Einführung Sollen auf der Basis von empirischen Untersuchungen (Daten) Erkenntnisse gewonnen und Entscheidungen gefällt werden, sind die Methoden der Statistik einzusetzen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Minitab... 6. A. Minitab... 6 B. R...14. C. Statistik...16

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Minitab... 6. A. Minitab... 6 B. R...14. C. Statistik...16 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Minitab... 6 A. Minitab... 6 i. Statistik für Ingenieure mit Minitab... 6 ii. Statistische Qualitätskontrolle mit Minitab...8 iii. Statistische Versuchsplanung

Mehr

Florian Frötscher und Demet Özçetin

Florian Frötscher und Demet Özçetin Statistische Tests in der Mehrsprachigkeitsforschung Aufgaben, Anforderungen, Probleme. Florian Frötscher und Demet Özçetin florian.froetscher@uni-hamburg.de SFB 538 Mehrsprachigkeit Max-Brauer-Allee 60

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

1 Gesamtkonzept Wissensmanagement und Informationsmanagement

1 Gesamtkonzept Wissensmanagement und Informationsmanagement 1 Gesamtkonzept Wissensmanagement und Informationsmanagement 1.1 Kurzdarstellung Lernziel im Themenschwerpunkt Wissens- und Informationsmanagement der Fortbildung ist: - Erwerb einer fachlichen Qualifikation,

Mehr

Gesundheitspsychologie. der Praxis. www.health-professional-plus.de. www.health-professional-plus.de

Gesundheitspsychologie. der Praxis. www.health-professional-plus.de. www.health-professional-plus.de Gesundheitspsychologie in der Praxis Einsatzgebiete von Psychologen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Bausteine des Gesundheitsmanagements Auswertung Planung Struktur Umsetzung Analyse Bausteine BGM

Mehr

Quantitative empirische Sozialforschung

Quantitative empirische Sozialforschung Heinz-Günter Micheel Quantitative empirische Sozialforschung Mit 37 Abbildungen und 34 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Heinz-Günter Micheel ist Privatdozent an der Fakultät für Erziehungswissenschaft

Mehr

STECKBRIEF GREEN BELT

STECKBRIEF GREEN BELT C.O.M.E.S coaching. optimierung. managementsysteme. effektivität. strategien STECKBRIEF GREEN BELT Ausbildung zum 6 Sigma Green Belt mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich Auszug aus

Mehr

Franz Kronthaler. Statistik angewandt. Datenanalyse ist (k)eine Kunst. Excel Edition. ^ Springer Spektrum

Franz Kronthaler. Statistik angewandt. Datenanalyse ist (k)eine Kunst. Excel Edition. ^ Springer Spektrum Franz Kronthaler Statistik angewandt Datenanalyse ist (k)eine Kunst Excel Edition ^ Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis Teil I Basiswissen und Werkzeuge, um Statistik anzuwenden 1 Statistik ist Spaß 3

Mehr

Lean Six Sigma Green Belt - Deutsch

Lean Six Sigma Green Belt - Deutsch Lean Six Sigma Green Belt - Deutsch Inhalt des aktuellen Kurses Voraussichtliche Gesamtdauer in Stunden: 80.00 Sitzung 1: Einführung in Lean Six Sigma (4 Stunden) Einführung Anatomie einer erfolgreichen

Mehr

Zusatzqualifikation TeamCoaching

Zusatzqualifikation TeamCoaching Zusatzqualifikation TeamCoaching Inhalte Zusatzqualifikation TeamCoaching 1 Ziele 2 Anwendungsfelder TeamCoaching 3 Inhalte & Schwerpunkte 4 Fundamente der Ausbildung 5 Zielgruppe 6 Trainerteam 7 Termine

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

curriculum systemischer coach coaching-kompetenz für mediatorinnen und beraterinnen april bis november 2016 in münchen

curriculum systemischer coach coaching-kompetenz für mediatorinnen und beraterinnen april bis november 2016 in münchen curriculum systemischer coach coaching-kompetenz für mediatorinnen und beraterinnen april bis november 2016 in münchen 2 11 aufbaulehrgang systemischer coach coaching-kompetenz für mediatorinnen und beraterinnen

Mehr

Trainingskatalog Produktionsmanagement

Trainingskatalog Produktionsmanagement skatalog Produktionsmanagement Office Heidelberg Marktstraße 52a, 69123 Heidelberg, Deutschland T. +49 (0) 6221 65082 49. F. +49 (0) 6221 7399395 info@amt-successfactory.com Office Leoben Hauptplatz 17,

Mehr

Zusatzqualifikation TeamCoach

Zusatzqualifikation TeamCoach Zusatzqualifikation TeamCoach Die Grundlage für professionelles TeamCoaching Die 5-tägige Kompaktausbildung mit Heidi Reimer und Brigitte Speicher Inhalte Zusatzqualifikation TeamCoaching 1 Ziele 2 Anwendungsfelder

Mehr

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de Evaluation des LOS Projektes Fit for Life II vom.0.06 bis 0.06.07 Ergebnisdarstellung Kurzbeschreibung der Maßnahme: Anzahl der geförderten

Mehr

Übersicht: Modul 2. Methoden der empirischen Sozialforschung, Statistik und computergestützte Datenanalyse. Dr. H.-G. Sonnenberg

Übersicht: Modul 2. Methoden der empirischen Sozialforschung, Statistik und computergestützte Datenanalyse. Dr. H.-G. Sonnenberg Übersicht: Modul 2 Methoden der empirischen Sozialforschung, Statistik und computergestützte Datenanalyse Dr. H.-G. Sonnenberg Modul 2 4 Kurse : Modul 2 im Bc. Psychologie: - Empirische Sozialforschung

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik

Grundlagen der Inferenzstatistik Grundlagen der Inferenzstatistik (Induktive Statistik oder schließende Statistik) Dr. Winfried Zinn 1 Deskriptive Statistik versus Inferenzstatistik Die Deskriptive Statistik stellt Kenngrößen zur Verfügung,

Mehr

Coach-Gutachten. Frau Brigitte Hegemann. über. Brigitte Hegemann. Management- & Teamberater AG Fridastr. 24 30161 Hannover

Coach-Gutachten. Frau Brigitte Hegemann. über. Brigitte Hegemann. Management- & Teamberater AG Fridastr. 24 30161 Hannover Prof. Dr. Harald Geißler Holstenhofweg 85 22043 Hamburg Telefon: +49 +40 65 41 28 40 Internet: www.coaching-gutachten.de E-Mail: geissler@coaching-gutachten.de Coach-Gutachten über Frau Brigitte Hegemann

Mehr

Institut für Soziologie Dr. Christian Ganser. Methoden 2. Einführung, grundlegende PASW-Bedienung, univariate Statistik

Institut für Soziologie Dr. Christian Ganser. Methoden 2. Einführung, grundlegende PASW-Bedienung, univariate Statistik Institut für Soziologie Dr. Methoden 2 Einführung, grundlegende PASW-Bedienung, univariate Statistik Programm Wiederholung zentraler Aspekten der Übungen Literatur zur Veranstaltung Erste Schritte mit

Mehr

Das Personzentrierte Konzept

Das Personzentrierte Konzept Das Personzentrierte Konzept Der Personzentrierte Ansatz wurde von dem US-amerikanischen Psychologen Carl R. Rogers (1902-1987) aus seiner psychotherapeutischen/beratenden und pädagogischen Arbeit entwickelt.

Mehr

Universität Ulm. Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften. ulm university Universität I

Universität Ulm. Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften. ulm university Universität I Universität Ulm Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften ulm university Universität I uulm Berichterstattung zur Audit Firm Governance in Deutschland - Eine empirische Analyse - Dissertation

Mehr

Gelassen und sicher im Stress

Gelassen und sicher im Stress Gelassen und sicher im Stress Training zur kognitiven Stressbewältigung für MitarbeiterInnen und Führungskräfte Mit Selbsttest: Welcher Stresstyp sind Sie? Im Training erlernen Sie fundierte Techniken

Mehr

Literaturhinweise zur quantitativen Datenanalyse

Literaturhinweise zur quantitativen Datenanalyse Fachbereich 05 Gesellschaftswissenschaften Methoden der empirischen Sozialforschung Prof. Dr. Volker Stocké Marc Graupner, M.A. Dipl.-Soz. Daniel Klein Dipl.-Soz. Ulrike Schwabe Dipl.-Soz. Lisa Währisch

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

Vom Datensatz zur Interpretation

Vom Datensatz zur Interpretation Weiterbildung am ZEW Expertenseminar Vom Datensatz zur Interpretation Grundlagen der Marktforschung 24. September 2013, Mannheim Weitere Informationen: www.zew.de/ weiterbildung/618 ompetenz economics

Mehr

Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte

Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte Gesundheitsförderung als Führungsaufgabe Führungskräfte nehmen auf unterschiedliche Weise Einfluss auf Leistungsbereitschaft (Motivation),

Mehr

WWW.DGFP.DE/AKADEMIE DGFP-AKADEMIE DGFP-AUSBILDUNGEN UND MODULARE VERANSTALTUNGEN

WWW.DGFP.DE/AKADEMIE DGFP-AKADEMIE DGFP-AUSBILDUNGEN UND MODULARE VERANSTALTUNGEN WWW.DGFP.DE/AKADEMIE DGFP-AKADEMIE DGFP-AUSBILDUNGEN UND MODULARE VERANSTALTUNGEN 2 DGFP-AUSBILDUNGEN UND MODULARE VERANSTALTUNGEN DGFP-Ausbildungen DGFP-Ausbildung HR Businesspartner........................

Mehr

Physica-Lehrbuch. Ein anwendungsorientiertes Lehr- und Arbeitsbuch. von Christine Duller

Physica-Lehrbuch. Ein anwendungsorientiertes Lehr- und Arbeitsbuch. von Christine Duller Physica-Lehrbuch Einführung in die Statistik mit EXCEL und SPSS Ein anwendungsorientiertes Lehr- und Arbeitsbuch von Christine Duller Neuausgabe Einführung in die Statistik mit EXCEL und SPSS Duller schnell

Mehr

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Das Fach AO-Psychologie ist gemäß der Diplomprüfungsordnung (DPO 95, 17) eines von 3 Anwendungsfächern im Hauptstudium. Der Erwerb eines Leistungsnachweises

Mehr

Markenerfolg durch Brand Communities

Markenerfolg durch Brand Communities Bastian Popp Markenerfolg durch Brand Communities Eine Analyse der Wirkung psychologischer Variablen auf ökonomische Erfolgsindikatoren Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Herbert Woratschek GABLER RESEARCH

Mehr

Lebenslauf. Berufliche Tätigkeiten /Laufbahn. Lebenslauf. 09.1984 07.1986 Ausbildung zum. Schwarz, Juweliere und Schmuckdesign, Ulm www.charlotte.

Lebenslauf. Berufliche Tätigkeiten /Laufbahn. Lebenslauf. 09.1984 07.1986 Ausbildung zum. Schwarz, Juweliere und Schmuckdesign, Ulm www.charlotte. Lebenslauf Berufliche Tätigkeiten /Laufbahn 09.1984 07.1986 Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann bei Ehinger & Schwarz, Juweliere und Schmuckdesign, Ulm www.charlotte.de 04.1987 11.1987 Taxifahrer in Würzburg

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Kapitel 1 Einführung 3. Kapitel 2 Messtheorie und deskriptive Statistik 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Kapitel 1 Einführung 3. Kapitel 2 Messtheorie und deskriptive Statistik 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Kapitel 1 Einführung 3 1.1 Ziele... 4 1.2 Messtheorie und deskriptive Statistik... 8 1.3 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung... 9 1.4 Inferenzstatistik... 9 1.5 Parametrische

Mehr

Die Studienordnung geht davon aus, dass bei Aufnahme des Studiums gute mathematisch-naturwissenschaftliche

Die Studienordnung geht davon aus, dass bei Aufnahme des Studiums gute mathematisch-naturwissenschaftliche 1. STUDIENGANG: PSYCHOLOGIE Anwendungsfächer: Pädagogische Psychologie Klinische Psychologie Arbeits- und Organisationspsychologie 2. ABSCHLUSS: Diplom-Psychologin/ Diplom-Psychologe 3. REGELSTUDIENZEIT:

Mehr

Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS

Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS Datensatz: fiktive_daten.sav Dipl. Päd. Anne Haßelkus Dr. Dorothea Dette-Hagenmeyer 11/2011 Überblick 1 Deskriptive Statistiken; Mittelwert berechnen...

Mehr

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg!

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Die Coaching-Ausbildung der GUP Coachingkompetenz für Personalentwickler und interne Berater Die Ausgangssituation für die richtige Wahl - eine Coachingausbildung

Mehr

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Einführungsveranstaltung Master Ziele im Schwerpunkt: Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Grundständige Ausbildung zur wissenschaftlich fundierten Tätigkeit als Master of Psychology in verschiedenen

Mehr

EIN PAAR WORTE VORWEG

EIN PAAR WORTE VORWEG EIN PAAR WORTE VORWEG Ein Coach befähigt seinen Kunden, sich so zu verhalten, dass dieser die von ihm gewünschten Veränderungen mit den gewünschten Ergebnissen zum gewünschten Termin vollbringt. Dafür

Mehr

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1)

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1) Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten () Mag. Dr. Andrea Payrhuber Zwei Schritte der Auswertung. Deskriptive Darstellung aller Daten 2. analytische Darstellung (Gruppenvergleiche) SPSS-Andrea

Mehr

Barbara Ahrens geb. Meier

Barbara Ahrens geb. Meier Barbara Ahrens geb. Meier Else-Lang-Str. 6 50858 Köln Tel.: 0221 752 29 04 Mobil.: 0177 401 60 89 Email: ba@barbara-ahrens.de Internet: www.barbara-ahrens.de Jahrgang 1969 Ausbildung/ Studium Beruflicher

Mehr

Empiriepraktikum: Armut und Ungleichheit in Deutschland. Konzepte, Methoden und Statistiken

Empiriepraktikum: Armut und Ungleichheit in Deutschland. Konzepte, Methoden und Statistiken Empiriepraktikum: Armut und Ungleichheit in Deutschland. Konzepte, Methoden und Statistiken Dozent: Jan Brülle bruelle@soz.uni-frankfurt.de Sprechstunde: Do 14-15 Uhr, 3.G 147 Tel.: 069-798-36629 3. Dezember

Mehr

Von der PROZESSANALYSE zur PROZESSFÄHIGKEIT

Von der PROZESSANALYSE zur PROZESSFÄHIGKEIT Deutsches Industrieforum für Technologie DIF E I N L A D U N G Z U M S E M I N A R F O R U M Q U A L I T Ä T S M A N A G E M E N T Statistik im Qualitätsmanagement Von der PROZESSANALYSE zur PROZESSFÄHIGKEIT

Mehr