Empirische Sozialforschungsmethoden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Empirische Sozialforschungsmethoden"

Transkript

1 Empirische Sozialforschungsmethoden in vorwissenschaftlichen Arbeiten I 1 Inhalt Wissenschaft und empirische Sozialforschung Anspruch und Gegenstand Thema und Fragestellung finden Qualitative Forschung Leitfadeninterview Quantitative Forschung Fragebogen Forschungsbericht I 2 1

2 2.4. bis Mittwoch: Was ist Wissenschaft? Themenwahl Der qualitative Forschungsprozess Gemeinsame Formulierung und Aufbau eines Leitfadens Donnerstag: Interviewführung und -verlauf Inhaltsanalyse Einstieg: Der quantitative Forschungsprozess Hypothesen erstellen Freitag: Gemeinsame Erstellung eines Fragebogens Erste Schritte: Auswertung quantitativer Daten Follow Up: Analyse der gemeinsamen Befragung Aufbau eines Forschungsberichts I 1. Gegenstand und Anspruch von Wissenschaft 2. Basisziele wissenschaftlicher Tätigkeit 3. Systematik empirischer Methoden 4. Hypothesen im Forschungsprozess 5. Forschungsethik WISSENSCHAFT UND EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG I 4 2

3 1. Gegenstand und Anspruch von Wissenschaft Gegenstand von Wissenschaft ist das Erleben, Verhalten und Handeln des Menschen. (Hussy et al. 2010) 5 I 1. Gegenstand und Anspruch von Wissenschaft Welche Einflussgrößen determinieren unser Sozialverhalten? Wie kann man Gefühle klassifizieren?? Gegenstand von Wissenschaft ist das Erleben, Verhalten und Handeln des Menschen. (Hussy et al. 2010) Welche Bedeutung haben Wahrnehmung und Aufmerksamkeit? Worin liegen Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Konzepte»Problemlösen«,»Denken«,»Intelligenz«und»Kreativität«? Welchen Stellenwert haben bewusste und unbewusste Prozesse? Was sind die biologischen und entwicklungspsychologischen Grundlagen menschlichen Erlebens, Verhaltens und Handelns? 6 I 3

4 1. Gegenstand und Anspruch von Wissenschaft ZIEL =Erleben, Verhalten und Handeln beschreiben UNDerklären Beispiel: Besteht zwischen Attraktivität und beruflicher Erfolg ein ZUSAMMENHANG? Vorgehensweise: Begriffe klassifizieren, benennen, definieren, Festlegen: Was macht einen attraktiven Menschen aus und ab welchem Gehalt gilt eine Person als beruflich erfolgreich? Beobachten, ob ein Zusammenhang besteht oder nicht I 7 1. Gegenstand und Anspruch von Wissenschaft ZIEL =Erleben, Verhalten und Handeln beschreiben UNDerklären Beispiel: Besteht zwischen Attraktivität und beruflicher Erfolg ein ZUSAMMENHANG? Vorgehensweise: Begriffe klassifizieren, benennen, definieren, Festlegen: Was macht einen attraktiven Menschen aus und ab welchem Gehalt gilt eine Person als beruflich erfolgreich? Beobachten, ob ein Zusammenhang besteht oder nicht! Beobachteter Zusammenhang Ursache-Wirkungs-Zusammenhang! Hypothese 1: Attraktivität ist eine Ursache für den beruflichen Erfolg Hypothese 2: Beruflich erfolgreiche Menschen wirken attraktiver, weil sie mehr Zufriedenheit ausstrahlen Hypothese 3: I 8 4

5 1. Gegenstand und Anspruch von Wissenschaft EMPIRISCHES SELBSTVERSTÄNDNIS = Eine empirische Wissenschaft ist daran interessiert, Hypothesen und Theorien zu den Fragen zu entwerfen, mit denen man sich gerade beschäftigt. Diese Hypothesen und Theorien werden mit der Realität konfrontiert. Je nach Forschungsinteresse sind daher andere Methoden erforderlich. (Hussy et al. 2010) 9 I 1. Gegenstand und Anspruch von Wissenschaft Beispiel für unterschiedliche Fragestellungen: Was bewegt einen Menschen bewegt, der eine für seinen weiteren Werdegang wesentliche Prüfung nicht bestanden hat? Qualitativ: Verstehen des Menschen Oder Welche kognitiven und motivationalen Voraussetzungen müssen für die erfolgreiche Bewältigung der Prüfungssituation gegeben sein. Quantitativ: Ursache-Wirkungs-Analyse = Faktoren für Erfolg und Misserfolg I 10 5

6 1. Gegenstand und Anspruch von Wissenschaft Beispiel für unterschiedliche Fragestellungen: Drogenkonsum: Warum konsumiert ein junger Mensch Drogen und wie ist er/sie überhaupt damit in Kontakt gekommen? Fallstudie mit unstandardisierten Interviews Welche Persönlichkeitsvariablen prädisponieren einen jungen Menschen für den Drogenkonsum? Zusammenhangs- bzw. Prognosestudie I Was ist Wissenschaft? Alltagsfragen: Werden die Schulnoten meines Sohnes besser, wenn er fleißig lernt? Warum fällt es mir so schwer, mit dem Rauchen aufzuhören? Wege zur Erkenntnis : Überzeugungsstrategie Berufung auf Autoritäten Aneinanderreihung von Beispielen I 12 6

7 1.1 Was ist Wissenschaft? Wissenschaftliche Fragen: Wie kann ein/e Lehrer/in Schüler/innen, die unterschiedlich begabt sind, gleichzeitig in einer Unterrichtsstunde fordern? Warum rauchen Menschen, obwohl sie wissen, dass Rauchen krank macht? Wege zur Erkenntnis? Wissenschaftliches Handeln benötigt spezielle Methoden, um Erkenntnisse zu gewinnen. I Gegenstand und Anspruch von Wissenschaft Erkenntnis? Allgemeines Ziel jeder wissenschaftlichen Tätigkeit ist das Generieren von beständigem Wissen. Wissenschaft möchte Erkenntnissezu ihrem Gegenstandsbereich schaffen, möchte Antworten auf Fragen geben, die das menschliche Erleben, Verhalten und Handeln betreffen. (Hussy et al. 2010) I 14 7

8 1.1 Was ist Wissenschaft? Wissenschaftliches Handeln benötigt spezielle Methoden, um Erkenntnisse zu gewinnen. Die Aufgabe der Wissenschaft besteht darin, möglichst zuverlässige und gültige Erkenntnisse zu generieren. Wissenschaftliches Handeln ist somit ein Beispiel für einen Problemlöseprozess. Nach Hussy(1998) liegt ein Problem vor, wenn ein gegebener Ausgangszustand (eine vorläufige Antwort auf eine Frage) in einen Zielzustand(geprüfte Aussage) überführt werden soll. I Was ist Wissenschaft? Wissenschaftliches Handeln benötigt spezielle Methoden, um Erkenntnisse zu gewinnen. Die Aufgabe der Wissenschaft besteht darin, möglichst zuverlässige und gültige Erkenntnisse zu generieren. Empirische Methoden sind Vorgehensweisen, mit deren Hilfe Antworten auf Fragen aus dem jeweiligen Gegenstandsbereich gefunden werden. I 16 8

9 1.1 Was ist Wissenschaft? Wissenschaftliches Handeln benötigt spezielle Methoden, um Erkenntnisse zu gewinnen. Die Aufgabe der Wissenschaft besteht darin, möglichst zuverlässige und gültige Erkenntnisse zu generieren. Empirischen Methoden sind Vorgehensweisen, mit deren Hilfe Antworten auf Fragen aus dem jeweiligen Gegenstandsbereich gefunden werden. Diese Vorgehensweise kann induktiv oder deduktiv erfolgen. I Was ist Wissenschaft? Induktion= die Methode des Schlussfolgerns von Einzelfällen auf das Allgemeine und Gesetzmäßige. (Hussy et al. 2010) Deduktion= die Ableitung des Besonderen und Einzelnen aus dem Allgemeinen (aus Regeln, Gesetzmäßigkeiten, Modellen, Theorien). (Hussy et al. 2010) I 18 9

10 1.1 Was ist Wissenschaft? Wissenschaftliches Handeln benötigt spezielle Methoden, um Erkenntnisse zu gewinnen. Die Aufgabe der Wissenschaft besteht darin, möglichst zuverlässige und gültige Erkenntnisse zu generieren. Empirische Methoden sind Vorgehensweisen, mit deren Hilfe Antworten auf Fragen aus dem jeweiligen Gegenstandsbereich gefunden werden. Diese Vorgehensweise kann induktiv oder deduktiv erfolgen. Wissenschaftliche Erkenntnisprozesse führen zu geprüften Aussagen. I Was ist Wissenschaft? Beispiele für wissenschaftlich unbrauchbare Sätze Frauen können im Studium erfolgreicher oder weniger erfolgreicher sein als Männer. Es gibt Frauen, die im Beruf erfolgreicher sind als Männer. Präzise Formulierung der Aussagen notwendig für Falsifizierbarkeit! I 20 10

11 1.1 Was ist Wissenschaft? Quantitative Vorgehensweisen = zwischen möglichst konkreten Variablen Zusammenhänge herstellen und allgemeingültige Aussagen treffen. Z.B.: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Fernsehkonsum und Schulerfolg? Oder: Ist häufiges Fernsehen ursächlich für geringeren Schulerfolg meist im Zusammenhang mit deduktiver Vorgehensweise/Erkenntnisgewinn I Was ist Wissenschaft? Quantitative Vorgehensweisen = zwischen möglichst konkreten Variablen Zusammenhänge herstellen und allgemeingültige Aussagen treffen. Z.B.: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Fernsehkonsum und Schulerfolg? Oder: Ist häufiges Fernsehen ursächlich für geringeren Schulerfolg meist im Zusammenhang mit deduktiver Vorgehensweise/Erkenntnisgewinn Qualitative Vorgehensweisen: meist zur Generierung neuer Forschungsfragen oder zur Erschließung neuer Themengebiete Z.B.: Was bewirkt die Arbeitslosigkeit im Anschluss an eine erfolgreiche Ausbildung? Oder: Welche psychosozialen Auswirkungen hat Arbeitslosigkeit für Jugendliche? Meist im Zusammenhang mit induktiver Vorgehensweise/Erkenntnisgewinn I 22 11

12 1.1 Was ist Wissenschaft? Beim quantitativen Ansatz kommen objektiv messende (standardisierte) Verfahren, beim qualitativenansatz eher sinnverstehende(unstandardisierte) Verfahren zum Einsatz. Welcher Ansatz von beiden adäquater ist, ergibtsich aus dem Forschungsgegenstand und dem analytischen Interesse des Forschers. (Hussy et al. 2010) I Basisziele wissenschaftlicher Tätigkeit Beschreiben= Angaben über Erscheinungsformen und Merkmale von mindestens einem Sachverhalt durch Benennen, Ordnen und Klassifizieren, Definieren, Angaben zu Häufigkeit bzw. Ausprägungsgrad. A hängt zusammen mit B I (vgl. Hussyet al. 2010) 24 12

13 2. Basisziele wissenschaftlicher Tätigkeit Erklärungen= Angaben über Bedingungsverhältnisse von Sachverhalten bzw. Angaben über Abhängigkeiten zwischen Sachverhalten. Erklärungen setzen die Beschreibung von mindestens zwei Sachverhalten voraus. A bedingt / ist ursächlich für B I (vgl. Hussyet al. 2010) 25 Auszug aus Kapitel 5.1.2: Ebenso kritisieren die Interviewpartner, dass die Implementation nicht mit einem umfassenden Fortbildungsprogramm kombiniert war. D10 äußert in diesem Zusammenhang ihren Unmut darüber, dass sie eine hohe Stundenverpflichtung zu Fortbildungen hat, aber im Bereich Bildungsstandards keine Weiterbildung angeboten bekommen hat. [ ] In einigen Aussagen wird auch die Unsicherheit deutlich, die in Bezug auf die Umsetzung der Bildungsstandards bei Lehrkräften herrscht. Beschreibung der Ergebnisse Ja, also manchmal ist es schon etwas schwierig jetzt so eine Aufgabe so konkret mit einzubauen. Das ist nicht so einfach [ ] Beleg mit Originalzitaten (=Daten) Lehrkräfte wünschen sich zwar Fortbildungen zu den Bildungsstandards und erwarten sich dadurch vor allem eine Anleitung, wie BS unterrichtspraktisch umgesetzt werden können. Dies korrespondiert mit der Kritik von Lehrkräften, dass die BS nicht im Lehrplan und in den Lehrwerken umgesetzt sind. Denn in den Augen der Lehrkräfte besitzt der Lehrplan einen höheren Verbindlichkeitsgrad als die Bildungsstandards. Durch dieses Priorisieren des LP wird die Verbindlichkeit der BS abgeschwächt. [ ] Zusammenfassung der Ergebnisse Kapitel 5.1.4: [ ] Die negativen Äußerungen beziehen sich vor allem auf Probleme bei der unterrichtspraktischen Umsetzung der BD, die zudem als externe Verordnung und als parallele Verordnung zum Lehrplan wahrgenommen werden. Darüber hinaus führen eine mangelnde Praxisrelevanz der BS in den Augen der Lehrkräfte und schlechte Erfahrungen mit vorangegangenen curricularen Reformen zu einer ablehnenden Haltung. Idealtypische Vorstellungen beziehen sich v.a. auf mehr Unterrichtsnähe, die sich in einer Verkürzung der 26 theoretischen Inhalte und einer Ergänzung der BS um viele Beispiele zur konkreten Umsetzung zeigen soll.(vgl. Frühwacht, 2012) Interpretation der Ergebnisse 13

14 Quantitative Ergebnisse Bringen Bildungsstandards Klärung und Orientierung? Antwortverteilungen der Lehrer/innen (n = 1231), Antwortverteilungen der Schulleiter/innen (n = 184) Quelle: https://www.bifie.at/buch/1235/3/5 I Erläuterung der Grafiken Neben der Frage wie hilfreich Bildungsstandards eingeschätzt werden, wurde außerdem erhoben, ob Bildungsstandards aus der Perspektive der Befragten zusätzliche Klärung und Orientierung gegenüber den Lehrplänen mit sich bringen. Abbildung55 und Abbildung 56 zeigen die Einschätzung der Befragten in Bezug auf diese Fragestellung, wobei in den beiden Grafiken die Antwortverteilungen der Lehrer/innen und Schulleiter/innen gegenübergestellt Beschreibung der Ergebnisse sind. Während bei den Schulleiterinnen/Schulleitern mehr als ein Drittel der Befragten befindet, dass Bildungsstandards «eindeutig» zusätzliche Klärung und Orientierung mit sich bringen, trifft dies bei den Lehrkräften lediglich auf rund 16 % zu. Rund 22 % der Lehrer/innen geben an, dass Bildungsstandards aus ihrer momentanen Sicht definitiv keine Klärungs-bzw. Orientierungsfunktion erfüllen bzw. sogar Verwirrung bewirken. Bei den Schulleiterinnen und Schulleitern ist jener Prozentsatz hingegen sehr gering (9%). Jeweils rund 30 % der Befragten sind sich noch nicht im Klaren darüber, wie die Bildungsstandards im Hinblick auf Klarheit und Orientierung im Vergleich zu den Lehrplänen einzuschätzen sind (Abbildung55 und Abbildung56). Insgesamt lässt der Vergleich zwischen Schulleiterinnen/Schulleitern und Lehrerinnen/Lehrern die Folgerung zu, dass signifikante Unterschiede in der Bewertung der Klärungs-undOrientierungsfunktion zwischen den beiden Befragtengruppen bestehen (χ2 = 48,42, p < 0,001; n = 1415), wobei sich zeigt, dass Schulleiter/innen den Bildungsstandards insgesamt eine stärkere Klärungs- und Orientierungsfunktion zuschreiben als Lehrer/innen. Zusammenfassung/Interpretation der Ergebnisse I 28 14

15 3. Systematik empirischer Methoden Soziale Wirklichkeit Produkte menschlicher Tätigkeit Inhaltsanalyse Nicht-reaktive Verfahren (vgl. Atteslander, 2003) Verhalten in natürlichen Situationen offenes Verhalten aktuelles menschliches Verhalten Gespräche über Verhalten im Labor Beobachtung Befragung Experiment I Systematik empirischer Methoden Qualitatives Interview Befragung nicht-standardisiert standardisiert Gruppendiskussion Quantitative, mündliche Befragung Schriftliche Befragung I 30 15

16 3. Systematik empirischer Methoden Qualitative Forschung = sinnverstehend, interpretativ Quantitative Forschung = Vorgehensweise zur numerischen Darstellung empirischer Sachverhalte VERSTEHEN ERKLÄREN Soziales Handeln deutend verstehen und dadurch in seinem Ablauf und seinen Wirkungen ursächlich erklären I Quantitative Gütekriterien Stichprobe, Erhebungsinstrument, Durchführung, Auswertung, Interpretation = regelgeleitet, dokumentiert Forschungsprozess Zuverlässigkeit, Beständigkeit der Untersuchung Test-Retest(Stabilität), Interrater- Reliabilität Objektivität Validität Reliabilität Unabhängigkeit der Ergebnisse von Forscher/in und Untersuchungssituation Durchführungs-, Auswertungs-, Interpretations-Objektivität Gültigkeit: wurde gemessen, was gemessen werden sollte? I (vgl. Stiglbauer 2012) 32 16

17 3.2 Qualitative Gütekriterien Das gesamte Vorgehen muss ausreichend dokumentiert sein Kein unsystematisches Vorgehen! Möglichst nahe an der natürlichen Umwelt der Forschungssubjekte anknüpfen (vgl. Mayring, 2002 u u. Stiglbauer 2012) Verfahrensdokumentation Argumentative Interpretationsabsicherung Regelgeleitetheit Kommunikative Validierung Nähe zum Gegenstand Triangulation Interpretationen müssen argumentative begründet sein Ergebnisse mit Beforschten diskutieren Fragestellung mit mehreren versch. Methoden untersuchen und Ergebnisse vergleichen I 33 Der Forschungsprozess 1. Themenfindung Stand des Wissens Formulierung des Forschungsproblem Ableitung Forschungsfrage Entwicklung von Hypothesen (inkl. Begründung) 2. Entwicklung des Forschungsdesigns Entscheidung über Methoden (z.b. qualitative Interviews, quantitative Befragung, ) Zeit- und Arbeitsplan festlegen 3. Entwicklung der Erhebungsinstrumente Definition der Begriffe und Konzepte Erstellung des Leitfadens, Fragebogens etc. 4. Pretest Test der Erhebungsinstrumente anhand einer kleinen Stichprobe Revision der Erhebungsinstrumente 5. Festlegung des Stichprobenverfahren Festlegung Grundgesamtheit Auswahlverfahren Kontakt zu Teilnehmer/innen 6. Durchführung der Datenerhebung 7. Datenaufbereitung Transkription Eingabe der Daten in Statistikprogramm 8. Datenanalyse Inhaltsanalyse Uni- und bivariate Analyse 9. Interpretation/Theorieentwicklung 10. Erstellung des Forschungsberichts IMag.aManuela Gamsjäger 34 17

18 3.3 Kriterien für wissenschaftliche Arbeiten Wissenschaftliches Arbeiten ist: systematischesarbeiten. Streben nach Allgemeingültigkeit. Auseinandersetzungmit anderen Arbeiten. objektives Begründen. I Kriterien für wissenschaftliche Arbeiten Wissenschaftliches Arbeiten ist: systematischesarbeiten. Streben nach Allgemeingültigkeit. Auseinandersetzungmit anderen Arbeiten. objektives Begründen. Wissenschaftliche Arbeiten unterliegen daher einer: Begründungspflicht nachvollziehbaren Darstellung Nachprüfbarkeit Genauigkeit Rückgriff auf relevantes Wissen IMag.aManuela Gamsjäger 36 18

19 4. Hypothesen im Forschungsprozess Hypothesen sind vorläufige (vermutete) Antworten, die Forscher/innen auf ihre Fragen geben. (Hussy& Jain, 2002) Um Vermutungen handelt es sich solange, als der wissenschaftliche Nachweis noch aussteht. (Hussy et al. 2010) I Hypothesen im Forschungsprozess Was ist zu berücksichtigen? Hypothesen untergliedern die Fragestellung (ähnlich wie Unterkapitel ein Kapitel). Hypothesen müssen überprüfbar sein. Hypothesen sind keine Spekulationen und müssen daher (wissenschaftlich) begründet werden: Warum werden genau diese Ergebnisse erwartet? Hypothesen müssen nachvollziehbar sein. Hypothesen dürfen sich nicht widersprechen. I 38 19

20 4. Hypothesen im Forschungsprozess Merkmale einer wissenschaftlichen Hypothese präzise und widerspruchsfreie Formulierung prinzipielle Widerlegbarkeit I Hypothesen im Forschungsprozess Merkmale einer wissenschaftlichen Hypothese präzise und widerspruchsfreie Formulierung prinzipielle Widerlegbarkeit Warum sind folgende Sätze für wissenschaftliche Untersuchungen unbrauchbar? Frauen können im Studium erfolgreicher oder weniger erfolgreicher sein als Männer. Es gibt Frauen, die im Beruf erfolgreicher sind als Männer. Psychische Störungen sind auf traumatische Erfahrungen in der Kindheit zurück zu führen. I 40 20

21 4. Hypothesen im Forschungsprozess Merkmale einer wissenschaftlichen Hypothese präzise und widerspruchsfreie Formulierung prinzipielle Widerlegbarkeit Operationalisierbarkeit Begründbarkeit I Hypothesen im Forschungsprozess Zeitpunkt der Formulierung im Forschungsprozess a) Hypothesenprüfende Untersuchungen (deduktiv) b) Hypothesengenerierende Untersuchungen (induktiv) Problembereich Forschungsgegenstand Hintergrundwissen induktiv Hypothese Empirie deduktiv Theorie I (Abbildung nach Hussy et al. 2010) 42 21

22 4. Hypothesen im Forschungsprozess Quantitativer vs. qualitativer Forschungsprozess I (Witt, 2001) Forschungsethik Gewährleistung der psychischen Unversehrtheit und Integrität der Teilnehmer/innen. I 44 22

23 5. Forschungsethik Gewährleistung der psychischen Unversehrtheit und Integrität der Teilnehmer/innen. Untersuchungen müssen für die Teilnehmer/innen transparent sein. I Forschungsethik Gewährleistung der psychischen Unversehrtheit und Integrität der Teilnehmer/innen. Untersuchungen müssen für die Teilnehmer/innen transparent sein. Vermeidung von Täuschung. I 46 23

24 5. Forschungsethik Gewährleistung der psychischen Unversehrtheit und Integrität der Teilnehmer/innen. Untersuchungen müssen für die Teilnehmer/innen transparent sein. Vermeidung von Täuschung. Freiwillige Teilnahme. I Forschungsethik Gewährleistung der psychischen Unversehrtheit und Integrität der Teilnehmer/innen. Untersuchungen müssen für die Teilnehmer/innen transparent sein. Vermeidung von Täuschung. Freiwillige Teilnahme. Einhaltung der Vertraulichkeit der Untersuchungsergebnisse und der Anonymität. I 48 24

25 5. Forschungsethik Gewährleistung der psychischen Unversehrtheit und Integrität der Teilnehmer/innen. Untersuchungen müssen für die Teilnehmer/innen transparent sein. Vermeidung von Täuschung. Freiwillige Teilnahme. Einhaltung der Vertraulichkeit der Untersuchungsergebnisse und der Anonymität. Nach Abschluss der Untersuchung die Teilnehmer/innen informieren. I Forschungsethik Gewährleistung der psychischen Unversehrtheit und Integrität der Teilnehmer/innen. Untersuchungen müssen für die Teilnehmer/innen transparent sein. Vermeidung von Täuschung. Freiwillige Teilnahme. Einhaltung der Vertraulichkeit der Untersuchungsergebnisse und der Anonymität. Nach Abschluss der Untersuchung die Teilnehmer/innen informieren. Einen gemeinsamen Vertrag über Rechte und Pflichten verfassen. I 50 25

26 5. Forschungsethik Gewährleistung der psychischen Unversehrtheit und Integrität der Teilnehmer/innen. Untersuchungen müssen für die Teilnehmer/innen transparent sein. Vermeidung von Täuschung. Freiwillige Teilnahme. Einhaltung der Vertraulichkeit der Untersuchungsergebnisse und der Anonymität. Nach Abschluss der Untersuchung die Teilnehmer/innen informieren. Einen gemeinsamen Vertrag über Rechte und Pflichten verfassen. Bestreben nach Ehrlichkeit! I Forschungsethik Daher soll eine Untersuchung: Für die Teilnehmer/innen transparent sein, damit diese eine fundierte Entscheidung über ihre Teilnahme treffen können (Forschungsthema, - zweck, Verwendung der Daten, Erhebungssituation, ) Die Teilnehmer/innen dürfen nicht getäuscht werden. Die Teilnehmer/innen machen freiwillig mit. Die Ergebnisse werden vertraulich behandelt bzw. nur aggregiert veröffentlicht, d.h. die Angaben Einzelner können nicht herausgefiltert werden. (vgl. Hussy et al. 2010) I 52 26

27 1. Formulierung des Forschungsproblems 2. Abgrenzung des Forschungsbereichs 3. Formulierung der Forschungsfrage 4. Definitionen, Begriffe und Konzepte THEMA UND FRAGESTELLUNG FINDEN II 53 Forschungsfragen Wie veränderte sich die Schweiz durch die Einwanderung im 20. Jahrhundert? Welchen Problemen war das Projekt xy ausgesetzt? Welche Maßnahmen sind erforderlich für die nachhaltige Umsetzung des Konzeptes der gesunden Schule in der Schule xymit Schwerpunkt auf dem Thema gesunde Ernährung? Welche Voraussetzungen, Vorgehensweisen, Inhalten/Bereiche und Ressourcen ermöglichen einer Schule, sich zu einer gesundheitsfördernden Institution zu entwickeln? 54 27

28 Typen von Forschungsfragen Fragetyp Leitfrage Aufgabe/Ziel Beschreibung Was ist derfall? Wie sieht die Realität aus? Wahrnehmung und Beschreibung eines Zustandes/Prozesses durch - Deskriptive Datenanalyse - Definition von Begriffen - Klassifikation Wie bewältigen Schüler/innen der vierten Klasse der Schule xydie Hausübungen in den Hauptfächern? 55 Forschungsfragen Fragestellung:Wie bewältigen Schüler/innen der vierten Klasse der Schule xydie Hausübungen? (noch offen, ob qualitatives oder quantitatives Forschungsinteresse!) Qualitative Arbeitshypothese: Schüler/innen wenden unterschiedliche Strategien in der Bearbeitung an. Qualitative Arbeitshypothese: Mädchen empfinden die Belastung anders/geringer als Jungen. Quantitative Hypothese für Fragebogen: Schülerinnen machen ihre Hausübungen häufiger als Jungen zu Hause. Quantitative Hypothese für Fragebogen: Schülerinnen erledigen ihre Hausübungen seltener unter Zeitdruck als Schüler

29 Typen von Forschungsfragen Fragetyp Leitfrage Aufgabe/Ziel Beschreibung Was ist derfall? Wie sieht die Realität aus? Wahrnehmung und Beschreibung eines Zustandes/Prozesses durch - Deskriptive Datenanalyse - Definition von Begriffen - Klassifikation Wie bewältigen Schüler/innen der vierten Klasse der Schule xydie Hausübungen in den Hauptfächern? Erklärung Warum ist etwas der Fall? Begreifen/Erklären einer Situation/eines Phänomens/eines Prozesses durch Verstehen der Zusammenhänge durch - Erklärung realer Sachverhalte - Suche nach Zusammenhängen (Ursache- Wirkungsbeziehungen) - Hypothesen-/Theoriebildung Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Wahlwerbung der Parteien unddem Anteil der Wähler/innen im Alter von 16 bis 18 Jahren? 57 Forschungsfragen Fragestellung:Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Wahlwerbung der Parteien und dem Anteil der Wähler/innen im Alter von 16 bis 18 Jahren? = qualitative Untersuchung (Inhaltsanalyse der Wahlwerbung und in Bezug setzen mit quantitativer Wahlstatistik) Hypothese: Jugendliche wählen eher Parteien, in deren Wahlprogrammen jugendspezifische Themen angesprochen werden. Hypothesen: Mädchen wählen eher Parteien, die umweltspezifische Themen im Wahlprogramm haben als Jungen 58 29

30 Typen von Forschungsfragen Fragetyp Leitfrage Aufgabe/Ziel Beschreibung Was ist derfall? Wie sieht die Realität aus? Wahrnehmung und Beschreibung eines Zustandes/Prozesses durch - Deskriptive Datenanalyse - Definition von Begriffen - Klassifikation Wie bewältigen Schüler/innen der vierten Klasse der Schule xydie Hausübungen in den Hauptfächern? Erklärung Warum ist etwas der Fall? Begreifen/Erklären einer Situation/eines Phänomens/eines Prozesses durch Verstehen der Zusammenhänge durch - Erklärung realer Sachverhalte - Suche nach Zusammenhängen (Ursache- Wirkungsbeziehungen) - Hypothesen-/Theoriebildung Gestaltung Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Wahlwerbung der Parteien unddem Anteil der Wähler/innen im Alter von 16 bis 18 Jahren? Welche Maßnahmen sind geeignet, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen? - Maßnahmen zur Zielerreichung entwerfen/bewerten, Entscheidungen verbessern - Aufgreifen und Lösen praktischer Probleme - Gestaltungsempfehlungen für die Praxis Welche Maßnahmen sind aus Sicht derschulakteure des Schule xy für die nachhaltige Umsetzung des Konzeptes der gesunden Schule erforderlich? 59 Forschungsfragen Fragestellung:Welche Maßnahmen sind aus Sicht der Schulakteure des Schule xy für die nachhaltige Umsetzung des Konzeptes der gesunden Schule erforderlich? =? 60 30

31 Forschungsfragen Fragestellung:Welche Maßnahmen sind aus Sicht der Schulakteure des Schule xy für die nachhaltige Umsetzung des Konzeptes der gesunden Schule erforderlich? = Qualitativ, wenn es noch wenig zum Thema gibt: Interviews mit Schulleitung, ausgewählten Lehrpersonen, Schüler/innen, Schulwart, Eltern entweder Fragestellung eingrenzen auf bestimmte Interviewpartner/innen oder aufteilen (1 Schüler/in übernimmt Schulleitung und Lehrpersonen, 1 Schüler/in Eltern und Schüler/innen) Quantitativ, wenn es bereits klare Anforderungen an die Umsetzung gibt: Fragebogen mit Schüler/innen oder Lehrpersonen Anzahl wird durch Antwortkategorien, angewandten statistischen Verfahren bestimmt.(würden die Schüler/innen (oder Lehrpersonen) der Schule xydie nachhaltige Umsetzung des Konzeptes der gesunden Schule unterstützen?) 61 Thema und Fragestellung finden 1. Formulierung des Forschungsproblems Anhaltspunkte für Schüler/innen können sein: Alltagsprobleme Ausgeübte Sportarten/Hobbies/etc. Besonderheiten in der Schule Außeneinflüsse Familie, Bekannten- und Freundeskreis II 62 31

32 Thema und Fragestellung finden 1. Formulierung des Forschungsproblems Vier Faustregeln nach Umberto Eco (1990, S. 14f) für ein brauchbares Thema: Das Thema soll den Interessen der Kandidaten entsprechen. Die Quellen, die herangezogen werden müssen, sollen für den Kandidaten auffindbar sein. Der Kandidat soll mit den Quellen, die herangezogen werden müssen, umgehen können. Die methodischen Ansprüche des Forschungsvorhabens müssen dem Erfahrungsbereich des Kandidaten entsprechen. II 63 Beispiel für Themenwahl Brainstorming mit Schüler/innen: Welche Berufsvorstellungen Branche haben Jugendliche? Wichtigkeit von Beruf im Vergleich mit Familie und Freizeit? Geld oder Interesse wichtiger? Möglichkeiten einen Beruf zu finden Einschätzung? Traumberuf früher und heute? Zukunftsvorstellungen: Familie, Wohnung, Wohnort? Ausbildung oder Beruf? Flexibilität wichtig? Wichtigkeit von Ehe? Geld ausgeben sparsam? Umweltbewusstsein von Jugendlichen? Alter, Öl, Strom, Frieden? II 64 32

33 Beispiel für Themenwahl Brainstorming mit Schùler/innen: Welche Berufsvorstellungen Branche haben Jgdl.? Wichtigkeit von Beruf im Vergleich mit Familie und Freizeit? Geld oder Interesse wichtiger? a)berufsperspektiven b) allgemeine Zukunftsvorstellungen Möglichkeiten einen Beruf zu finden Einschätzung? Traumberuf früher und heute? Zukunftsvorstellungen: Familie, Wohnung, Wohnort? Ausbildung oder Beruf? Flexibilität wichtig? Wichtigkeit von Ehe? Geld ausgeben sparsam? Umweltbewusstsein von Jgdl.? Alter, Öl, Strom, Frieden? II 65 Beispiel für Themenwahl 1. Wahrnehmung der Berufsperspektiven durch Jugendliche. Zukunftsperspektiven 2. Bereitschaft der Jugendlichen für die eigene Berufsvorstellung. Investitionsbereitschaft 3. Motive von Jugendliche für eine Berufswahl. Stellenwert des Berufes 4. II 66 33

34 Thema und Fragestellung finden 1. Formulierung des Forschungsproblems 2. Studium theoretischer und empirischer Literatur Problemstellung Fragestellung II 67 Thema und Fragestellung finden 1. Formulierung des Forschungsproblems 2. Studium theoretischer und empirischer Literatur 3. Abgrenzung des Forschungsbereichs: Definitionen, Konzepte, Begriffe II 68 34

35 Beispiel für Themeneingrenzung Beispiel: Berufswahl von HAK-Schüler/innen folgende Begriffe (mögliche Einflussfaktoren) wurden definiert: Erwartungen an den Beruf (äußere und innere Gratifikationen) Einfluss durch andere (Eltern, Freunde, Schule, ) Persönliche Einstellung (Interesse am Beruf, Selbstverwirklichung durch den Beruf, ) Stellenwert des Berufes bei anderen ( Image / Prestige ) Persönliche Vorerfahrung im Beruf (Informationsstand, Vorbereitung, Vorwissen, ) II 69 Thema und Fragestellung finden 1. Formulierung des Forschungsproblems 2. Studium theoretischer und empirischer Literatur 3. Abgrenzung des Forschungsbereichs: Definitionen, Konzepte, Begriffe 4. Formulierung der Forschungsfrage II 70 35

36 Beispiel für quantitative Forschungsfrage Thema: Berufswahl von HAK-SchülerInnen Fragestellung: Wodurch wird die Berufswahl von HAK-SchülerInnen beeinflusst? Mögliche Einflussfaktoren: Erwartungen an den Beruf (äußere und innere Gratifikationen) Einfluss durch andere (Eltern, Freunde, Schule, ) Persönliche Einstellung (Interesse am Beruf, Selbstverwirklichung durch den Beruf, ) Stellenwert des Berufes bei anderen ( Image / Prestige ) Persönliche Vorerfahrung im Beruf (Informationsstand, Vorbereitung, Vorwissen, ) Demographische Faktoren (Alter, Schule, Geschlecht, Beruf der Eltern, Wohnort ) II 71 Quantiative Forschungsthemen Quantitative Methoden beschreiben Verhalten in Form von Modellen, Zusammenhängen und zahlenmäßigen Ausprägungen: Einstellungen Meinungen Vorkommen von Sachverhalten (Haufigkeiten) Beurteilungen II 72 36

Ethische Probleme psychologischer Forschung

Ethische Probleme psychologischer Forschung Ethische Probleme psychologischer Forschung Beeinträchtigung / Schädigung der Teilnehmer/- innen Eindringen in die Privatsphäre der Teilnehmer/- innen Missinformation / Täuschung 17.12.02 Einführung in

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I

Sozialwissenschaftliche Methoden I Sozialwissenschaftliche Methoden I 4. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Wintersemester 2008/09 Jr.-Prof. Dr. Thomas Behrends Internationales Institut für Management ABWL, insb. Personal und Organisation

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Theorie qualitativen Denkens

Theorie qualitativen Denkens Theorie qualitativen Denkens Vorbetrachtungen - vor den 70er Jahren standen vor allem quantitative Forschungen im Mittelpunkt - qualitative Wende in den 70er Jahren in der BRD - seit dem setzt sich qualitatives

Mehr

09.04.2008 1 09.04.2008 2 09.04.2008 3

09.04.2008 1 09.04.2008 2 09.04.2008 3 Sozialwissenschaftliche Methoden und Methodologie WiSe 2007/08 Prof. Dr. Walter Hussy Veranstaltung 4 Qualitative Methoden: Grundlagen und Erhebungsmethoden: Interview, Gruppendiskussion und teilnehmende

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1 Physiotherapie und Wissenschaft 11 1.1 Physiotherapie als Wissenschaft 12 1.2 Wissenschaftliche Fundierung der Physiotherapie 14 1.2.1 Handlungsfeld Physiotherapie 14 Voraussetzungen im Bereich Physiotherapie

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Forschungsmethoden in der Sozialen Arbeit (Va)

Forschungsmethoden in der Sozialen Arbeit (Va) Forschungsmethoden in der Sozialen Arbeit (Va) Erhebungsinstrumente (Der Fragebogen) Lehrveranstaltung an der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon" Hochschule für Soziale

Mehr

Roland Bässler. Research & Consultinq

Roland Bässler. Research & Consultinq J 3 z = Roland Bässler Research & Consultinq Roland Bässler QUANTITATIVE FORSCHUNGSMETHODEN Ein Leitfaden zur Planung und Durchführung quantitativer empirischer Forschungsarbeiten (2. überarb. Auflage)

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden

Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden Unterschiede zwischen den Forschungsstrategien Überprüfendes vs. Entdeckendes Erkenntnisinteresse Ziel ist die Überprüfung von Theorieaussagen. Es werden

Mehr

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50)

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50) Wenn der Künstler in seinem Schaffensprozess keine neue Vision ausbildet, so arbeitet er mechanisch und wiederholt irgendein altes Modell, das wie eine Blaupause in seinem Geist haftet John Dewey (Art

Mehr

Untersuchungsdesign: 23.11.05

Untersuchungsdesign: 23.11.05 Untersuchungsdesign: 23.11.05 Seite 1! Ablauf Untersuchungsdesign! Beispiel! Kleine Übung! Diskussion zur Vorbereitung von Übung 2 Während Sie das Untersuchungsdesign festlegen, planen und bestimmen Sie:

Mehr

Training Actíva Lohnwert Methodik

Training Actíva Lohnwert Methodik Training Actíva Lohnwert Methodik Das kriteriumgerichtete (kompetenzgerichtete) Interview und die STARR Methodik 1. Das Kriteriumgerichtete Interview I 1.1. Was bedeutet CGI? Das Kriteriumgerichtete Interview

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

Das problemzentrierte Interview

Das problemzentrierte Interview Das problemzentrierte Interview am Beispiel der Dissertation Familien im Ablösungsprozess Der Übergang von Menschen mit geistiger Behinderung in das Wohnen außerhalb des Elternhauses in der Perspektive

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Qualitative Forschung

Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Qualitative Forschung Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Qualitative Forschung Dr. Jan-Peter Brückner jpbrueckner@email.uni-kiel.de R.216 Tel. 880 4717 Qualitative Forschung Grundgedanken der qualitativen Forschung

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Evaluationsmethoden. Hannover 2013. Rainer Strobl 2013

Evaluationsmethoden. Hannover 2013. Rainer Strobl 2013 Evaluationsmethoden PD Dr. Rainer Strobl Universität Hildesheim Institut für Sozialwissenschaften & proval Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Analyse, Beratung und Evaluation www.proval-services.net

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

XIV. fragebogen. Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik. Statistisches Bundesamt www.forschungsdatenzentrum.

XIV. fragebogen. Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik. Statistisches Bundesamt www.forschungsdatenzentrum. XIV. fragebogen Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik Gliederung 1) Fragebogen allgemein 2) Planung und Konzeption 3) Was ist eine Messung 4) Fragebogenerstellung

Mehr

Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012

Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012 Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012 an der Fakultät für Sozialwissenschaften, Fachbereich Politikwissenschaft, der Universität Mannheim 7. Sitzung

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 13 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Abbildungsverzeichnis... 15 1. Kapitel: Fundament des wissenschaftlichen Arbeitens... 17 1.1. Definition von Wissenschaft... 18 1.1.1. Bedeutung

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Inhalt. 1 Grundlagen der qualitativen Forschung 9. 2 Idealtypischer Ablauf qualitativer Forschung 23. 3 Erhebungsmethoden 37.

Inhalt. 1 Grundlagen der qualitativen Forschung 9. 2 Idealtypischer Ablauf qualitativer Forschung 23. 3 Erhebungsmethoden 37. Inhalt Einleitung 6 1 Grundlagen der qualitativen Forschung 9 Geschichtliche Entwicklung 10 Grundelemente qualitativer Forschung 11 Prinzip der Offenheit 11 Zurückhaltung bezüglich Universalitätsansprüchen

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Inhaltsanalyse. Blockseminar: Methoden quantitativer Sozialforschung. Fachhochschule Fulda University of Applied Sciences. Dipl.-Päd.

Inhaltsanalyse. Blockseminar: Methoden quantitativer Sozialforschung. Fachhochschule Fulda University of Applied Sciences. Dipl.-Päd. Inhaltsanalyse Blockseminar: Methoden quantitativer Inhaltsanalyse Das Ziel der Inhaltsanalyse ist die systematische Erhebung und Auswertung von Texten, Bildern und Filmen, d.h. es handelt sich nicht ausschließlich

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Konfliktmanagement im Elterngespräch

Konfliktmanagement im Elterngespräch Konfliktmanagement im Elterngespräch 21. Januar 2008 Pascal-Gymnasium Münster Seite 2/12 Vorwort Das Training Konfliktmanagement im Elterngespräch umfasst unter anderem die Themenbereiche Eigenschaften

Mehr

Empirische Sozialforschung

Empirische Sozialforschung Empirische Sozialforschung Seminar Methoden zur Bearbeitung komplexer Umweltprobleme bei Hr. Dr. Pez & AGiHL Referentinnen: Karen Biesgen, Sochanthy Chhoeung, Lisa Dobutowitsch, Svenja Schünemann Was kommt

Mehr

BIST Mathematik AK 3 Kommunikation. Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik

BIST Mathematik AK 3 Kommunikation. Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik BIST Mathematik AK 3 Kommunikation Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik 1 Lehrer sollen ihren SchülerInnen Gelegenheit geben, mehr zu reden! Lehrer sollen lernen, ihren SchülerInnen

Mehr

JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF

JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF ZIELE Erste Erfahrungen sammeln mit den verschiedenen Phasen der Arbeitsplatzsuche. Simulation eines Jobinterviews. Identifizieren der einzelnen Phasen der

Mehr

18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse

18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse WS 07/06 18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse Gliederung 1 Wiederholung: Methoden - warum? 2 Erhebungsmethoden - Interview Literatur/Quellen

Mehr

Beispiele für Untersuchungen und Verfahren

Beispiele für Untersuchungen und Verfahren Die Untersuchung WAS MICH INTERESSIEREN SOLLTE In der Untersuchung sind Sie vor allem beobachtend, analysierend oder interpretierend tätig. Es interessiert Sie neue Erkenntnisse zu gewinnen, selbst zu

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten

Wissenschaftliches Arbeiten Dr. Christian Schicha (www.schicha.net) Was ist Wissenschaft? Überliefertes Wissen durch Forschung und Lehre Ziele von Wissenschaft? Wissen ordnen und begründen, Erkenntnisse gewinnen und Wissen erweitern,

Mehr

Empirische Sozialforschung

Empirische Sozialforschung Andreas Diekmann Empirische Sozialforschung Grundlagen, Methoden, Anwendungen ro ro ro rowohlts enzyklopädie Inhalt Vorwort 11 i. Grundlagen 17 I. Einführung: Ziele und Anwendungen 17 1. Methoden Vielfalt

Mehr

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten 2011 FernUniversität in Hagen. Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften.

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften

Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften (Rückseite) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Rückseite) Interdisziplinäres

Mehr

Leitfaden für das Erstellen eines Fragebogens

Leitfaden für das Erstellen eines Fragebogens Leitfaden für das Erstellen eines Fragebogens DI Thusnelda Reinisch-Rotheneder Quelle:www.2ask.net Fragebögen Noelle Neumann (1965): "Nicht der Interviewer muss schlau sein, sondern der Fragebogen." FRIEDRICHS

Mehr

4.4 Interne Evaluation

4.4 Interne Evaluation 4.4 Interne Evaluation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt und Umsetzung 3.1 Evaluationszyklus 3.2 Qualitätsbereiche 3.3 Organisationsstruktur 3.4 Prozessschritte 3.5 Beteiligte 3.6

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden und Methodologie. Begriffe, Ziele, Systematisierung, Ablauf. Was ist eine Methode?

Sozialwissenschaftliche Methoden und Methodologie. Begriffe, Ziele, Systematisierung, Ablauf. Was ist eine Methode? Sozialwissenschaftliche Methoden und Methodologie WiSe 2007/ 08 Prof. Dr. Walter Hussy Veranstaltung 1 Begriffe, Ziele, Systematisierung, Ablauf 24.01.2008 1 Was ist eine Methode? Eine Methode ist eine

Mehr

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Überblick Population - nauswahl Definition der Begriffe Quantitative Studien: Ziehen von n (= Sampling) Qualitative Studien: Ziehen von n (= Sampling)

Mehr

Grundlagen der Gesprächsführung: Argumentation

Grundlagen der Gesprächsführung: Argumentation Grundlagen der Gesprächsführung: Argumentation Welche sprachlichen Möglichkeiten haben wir, um Einstellungen zu verändern und Handlungen zu beeinflussen? Referent: Daniel Bedra Welche sprachlichen Möglichkeiten

Mehr

Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung

Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung Für die Lehrveranstaltung Marktforschung WS 2012/13 in 5 grobe Phasen teilbar: 1 1. Forschungsproblem muss formuliert und ggf. präzisiert werden 2. Erhebung

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I

Sozialwissenschaftliche Methoden I Sozialwissenschaftliche Methoden I 5. Die Befragung - Fortsetzung Wintersemester 2008/09 Jr.-Prof. Dr. Thomas Behrends Internationales Institut für Management ABWL, insb. Personal und Organisation 2. Gütekriterien

Mehr

1.4.1 Lernen mit Podcasts

1.4.1 Lernen mit Podcasts 20 Die Bachelorarbeit er gut gefallen hat oder auch nicht). Hier nun kurz skizziert die drei Beispiele, die wir im Verlauf dieses Buchs immer wieder heranziehen werden: Waltraud und Valerie 1.4.1 Lernen

Mehr

Qualitative Interviews von Menschen mit einer (Hör) Behinderung

Qualitative Interviews von Menschen mit einer (Hör) Behinderung Qualitative Interviews von Menschen mit einer (Hör) Behinderung SS 2007- PH Heidelberg Dr. Anja Gutjahr A.Gutjahr SS 2007 1 Block I (11. & 12. Mai) I Einführung in das Thema: Was ist Qualitative Forschung?

Mehr

Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen

Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen Prof. Dr. Heiner Barz Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen Vertiefungsseminar Reformpädagogik Sommersemester 2015 1 Gliederung Forschungsdesign Ergebnisse Waldorf Übersicht Fokus: Nachhilfe, Lerntechniken,

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13. Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15

Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13. Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15 5 Inhalt Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13 Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15 1.1 Alltagspsychologie und wissenschaftliche Psychologie 15 1.2 Sammlung von Tatsachenwissen Erforschung von Gesetzmäßigkeiten

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

Qualitative Politikanalyse

Qualitative Politikanalyse Joachim K. Blatter Frank Janning Claudius Wagemann Qualitative Politikanalyse Eine Einfuhrung in Forschungsansatze und Methoden VSVERLAG FUR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis Vorwort der Reihenherausgeber

Mehr

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit 6.2 Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit Beschreibung und Begründung In diesem Werkzeug kann sich eine Lehrperson mit seiner eigenen Führungspraxis auseinandersetzen. Selbstreflexion

Mehr

Modul 02: Zum Ablauf einer statistischen (empirischen) Untersuchung. Prof. Dr. W. Laufner. Beschreibende Statistik. Wozu statistische Methoden

Modul 02: Zum Ablauf einer statistischen (empirischen) Untersuchung. Prof. Dr. W. Laufner. Beschreibende Statistik. Wozu statistische Methoden Modul 02: Zum Ablauf einer statistischen (empirischen) Untersuchung 1 Modul 02: unübersichtliche, unstrukturierte große Datenmenge Wozu statistische Methoden Informationen, Erkenntnisse DV-gestützte Datenanalyse

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Wie kommen Schüler(innen) zu ihrem Thema? Was ist eine Forschungsfrage? www.vorwissenschaftlichearbeit.info

Wie kommen Schüler(innen) zu ihrem Thema? Was ist eine Forschungsfrage? www.vorwissenschaftlichearbeit.info Wie kommen Schüler(innen) zu ihrem Thema? Was ist eine Forschungsfrage? Fragen an SchülerInnen, die sich melden Themenfindung Forschungsfrage Disposition Grüß Gott! Ich möchte meine VWA bei Ihnen schreiben.

Mehr

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Inhalt 1. Wozu ein Schulprogramm? Ziel eines Schulprogramms 2. Was steht im Schulprogramm? Inhalte eines Schulprogramms 3. Wie erstellen wir

Mehr

PRÄSENTATIONSTRAINING. In 10 Schritten zur Präsentation der VWA

PRÄSENTATIONSTRAINING. In 10 Schritten zur Präsentation der VWA PRÄSENTATIONSTRAINING In 10 Schritten zur Präsentation der VWA Schuljahr 2014/15 Mag. Anke Pfeiffer Lernziele von Workshop und Übungen Ich weiß, was im Rahmen einer Präsentation von mir verlangt wird.

Mehr

Kollegiale Praxisberatung (Intervision)

Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Das Prinzip Intervision ist eine Form der kollegialen Praxisberatung. Die Mitglieder einer Intervisionsgruppe stehen in einem kollegialen Verhältnis zu einander

Mehr

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten:

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten: Präsenzphase Marketing Einheit 3 Produktpräsentation 3.1. Planen einer Präsentation In der Übung zum wirkungsvollen Präsentieren (Management, Einheit 2, Übung 2) war schon einmal die Rede davon: Die Präsentation

Mehr

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung 2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung Nach der Definition der grundlegenden Begriffe, die in dieser Arbeit verwendet werden, soll die Ausbildung, wie sie von der Verfasserin für Schüler

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Deduktive und induktive Aspekte statistischer Methoden

Deduktive und induktive Aspekte statistischer Methoden Deduktive und induktive Aspekte statistischer Methoden Wissenschaftshistorische und -philosophische Grundlagen Felix Günther Institut für Statistik Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Seising

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Vorwort Bestimmt

Mehr

Schneeballverfahren 25.02.2005 Autor: Daniel Dupart

Schneeballverfahren 25.02.2005 Autor: Daniel Dupart Inhaltsverzeichnis Schneeballverfahren 25.02.2005 Autor: Daniel Dupart Inhaltsverzeichnis... - 1 - Was ist das Schneeballverfahren... - 1 - Auswahlverfahren... - 1 - Befragung... - 2 - Quotenverfahren...

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Forschungsprogramm Subjektive Theorien (FST)

Forschungsprogramm Subjektive Theorien (FST) Forschungsprogramm Subjektive Theorien (FST) Es wird angenommen, dass Menschen im Alltag ebenso wie Wissenschaftler/innen versuchen, die Welt um sich herum zu verstehen und zu erklären. Das FST umfasst

Mehr

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht sverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung sübersicht Vorwort XIII 1 Einführung 1 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 3 Grundlagen qualitativer Sozialforschung 30 4

Mehr

Soziometrie / Netzwerkanalyse

Soziometrie / Netzwerkanalyse Soziometrie / Netzwerkanalyse Veranstaltung vom 09.01.2001 Ziel der Methode Analyse relationaler Daten d.h. : Analyse von Beziehungstrukturen Vergleich zur statistischen Datenanalyse Statistik untersucht

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Kommunikative Kompetenz ist eine wichtige Voraussetzung um Gespräche und Verhandlungen erfolgreich zu führen oder Konflikte konstruktiv zu lösen. Rhetorische Techniken

Mehr

Einführung zum Seminar 12672: Methoden des Konfliktmanagement im Vergleich Konfliktmoderation. 13.12.2007 Beitrag von U. Schraps

Einführung zum Seminar 12672: Methoden des Konfliktmanagement im Vergleich Konfliktmoderation. 13.12.2007 Beitrag von U. Schraps Einführung zum Seminar 12672: Methoden des Konfliktmanagement im Vergleich Konfliktmoderation 13.12.2007 Beitrag von U. Schraps Konflikte Konflikte enthalten ein hohes Maß an Energie, die meist blockiert

Mehr

5.3 Formulieren Psychologischer Fragen...37 5.4 Anzahl Psychologischer Fragen... 38. 6.3 Anforderungsprofil... 43 6.4 Psychologische Fragen...

5.3 Formulieren Psychologischer Fragen...37 5.4 Anzahl Psychologischer Fragen... 38. 6.3 Anforderungsprofil... 43 6.4 Psychologische Fragen... V Inhaltsverzeichnis 1 Warum und für wen dieses Buch?...... 1 1.1 Ziele....................................... 2 1.2 Überblick.................................. 2 1.3 Benutzungshinweise.......................

Mehr

Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen

Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen Ziel: Investition: Gewinn: Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen. Etwa zwei bis drei Minuten für die Einleitung und ca. 30 bis 45 Minuten zum Bearbeiten

Mehr

1 Quantitative Verfahren

1 Quantitative Verfahren Birgit Schäfer "Methodendatenbank: Instrumente zur Ergebnissicherung und zum Projektcontrolling" anlässlich des Workshops "Projektsteuerung und Finanzmanagement von SWA-Projekten" am 29. April 2004 in

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung als empirische Forschung und Beratung

Wissenschaftliche Begleitung als empirische Forschung und Beratung Katja Luchte Wissenschaftliche Begleitung als empirische Forschung und Beratung Wissenschaftliche Begleitung als selbstverständlicher Bestandteil von Erwachsenenbildung steht im Spannungsfeld von empirischer

Mehr

Empirische Methoden PM-EMP-P12-040828

Empirische Methoden PM-EMP-P12-040828 Studiengang Pflegemanagement Fach Empirische Methoden Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Datum 28.08.2004 Die Klausur besteht aus 5 Aufgaben, von denen alle zu lösen sind. Ihnen stehen 90 Minuten

Mehr

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung Berichte aus der Sozialwissenschaft Martin Hollaus Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung D29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt V /.

Mehr

Inhaltsverzeichnis...VII Abbildungsverzeichnis...XIII Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XXI

Inhaltsverzeichnis...VII Abbildungsverzeichnis...XIII Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XXI Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...VII Abbildungsverzeichnis...XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis...XXI 1 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 Einleitung Aktuelle Situation Zielsetzung der Arbeit..""...

Mehr

Neugestaltung 3. Sek Dossier Standortgespräch

Neugestaltung 3. Sek Dossier Standortgespräch Neugestaltung 3. Sek Dossier Standortgespräch Für die persönliche Vorbereitung des Standortgesprächs habe ich die folgenden Unterlagen zusammengestellt Selbsteinschätzung «Umgang mit Anforderungen» und

Mehr

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN In dieser Themeneinheit erwerben die Teilnehmer/innen grundlegende Fähigkeiten der Mediation als

Mehr

Kommunikationsstörungen

Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen werden häufig durch folgende Annahmen des Sprechers verursacht: die Empfängerin hat die Mitteilung so verstanden wie der Sender dies gemeint hat. komische

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

Die Themenzentrierte Interaktion (TZI) als Forschungsmethode, insbesondere als Methode der qualitativen Sozialforschung

Die Themenzentrierte Interaktion (TZI) als Forschungsmethode, insbesondere als Methode der qualitativen Sozialforschung Protokoll der Arbeit im Workshop (01.12.01) Die Themenzentrierte Interaktion (TZI) als Forschungsmethode, insbesondere als Methode der qualitativen Sozialforschung 1.Einstieg (alle TN): Welches Wissen,

Mehr