Empirische Sozialforschungsmethoden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Empirische Sozialforschungsmethoden"

Transkript

1 Empirische Sozialforschungsmethoden in vorwissenschaftlichen Arbeiten I 1 Inhalt Wissenschaft und empirische Sozialforschung Anspruch und Gegenstand Thema und Fragestellung finden Qualitative Forschung Leitfadeninterview Quantitative Forschung Fragebogen Forschungsbericht I 2 1

2 2.4. bis Mittwoch: Was ist Wissenschaft? Themenwahl Der qualitative Forschungsprozess Gemeinsame Formulierung und Aufbau eines Leitfadens Donnerstag: Interviewführung und -verlauf Inhaltsanalyse Einstieg: Der quantitative Forschungsprozess Hypothesen erstellen Freitag: Gemeinsame Erstellung eines Fragebogens Erste Schritte: Auswertung quantitativer Daten Follow Up: Analyse der gemeinsamen Befragung Aufbau eines Forschungsberichts I 1. Gegenstand und Anspruch von Wissenschaft 2. Basisziele wissenschaftlicher Tätigkeit 3. Systematik empirischer Methoden 4. Hypothesen im Forschungsprozess 5. Forschungsethik WISSENSCHAFT UND EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG I 4 2

3 1. Gegenstand und Anspruch von Wissenschaft Gegenstand von Wissenschaft ist das Erleben, Verhalten und Handeln des Menschen. (Hussy et al. 2010) 5 I 1. Gegenstand und Anspruch von Wissenschaft Welche Einflussgrößen determinieren unser Sozialverhalten? Wie kann man Gefühle klassifizieren?? Gegenstand von Wissenschaft ist das Erleben, Verhalten und Handeln des Menschen. (Hussy et al. 2010) Welche Bedeutung haben Wahrnehmung und Aufmerksamkeit? Worin liegen Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Konzepte»Problemlösen«,»Denken«,»Intelligenz«und»Kreativität«? Welchen Stellenwert haben bewusste und unbewusste Prozesse? Was sind die biologischen und entwicklungspsychologischen Grundlagen menschlichen Erlebens, Verhaltens und Handelns? 6 I 3

4 1. Gegenstand und Anspruch von Wissenschaft ZIEL =Erleben, Verhalten und Handeln beschreiben UNDerklären Beispiel: Besteht zwischen Attraktivität und beruflicher Erfolg ein ZUSAMMENHANG? Vorgehensweise: Begriffe klassifizieren, benennen, definieren, Festlegen: Was macht einen attraktiven Menschen aus und ab welchem Gehalt gilt eine Person als beruflich erfolgreich? Beobachten, ob ein Zusammenhang besteht oder nicht I 7 1. Gegenstand und Anspruch von Wissenschaft ZIEL =Erleben, Verhalten und Handeln beschreiben UNDerklären Beispiel: Besteht zwischen Attraktivität und beruflicher Erfolg ein ZUSAMMENHANG? Vorgehensweise: Begriffe klassifizieren, benennen, definieren, Festlegen: Was macht einen attraktiven Menschen aus und ab welchem Gehalt gilt eine Person als beruflich erfolgreich? Beobachten, ob ein Zusammenhang besteht oder nicht! Beobachteter Zusammenhang Ursache-Wirkungs-Zusammenhang! Hypothese 1: Attraktivität ist eine Ursache für den beruflichen Erfolg Hypothese 2: Beruflich erfolgreiche Menschen wirken attraktiver, weil sie mehr Zufriedenheit ausstrahlen Hypothese 3: I 8 4

5 1. Gegenstand und Anspruch von Wissenschaft EMPIRISCHES SELBSTVERSTÄNDNIS = Eine empirische Wissenschaft ist daran interessiert, Hypothesen und Theorien zu den Fragen zu entwerfen, mit denen man sich gerade beschäftigt. Diese Hypothesen und Theorien werden mit der Realität konfrontiert. Je nach Forschungsinteresse sind daher andere Methoden erforderlich. (Hussy et al. 2010) 9 I 1. Gegenstand und Anspruch von Wissenschaft Beispiel für unterschiedliche Fragestellungen: Was bewegt einen Menschen bewegt, der eine für seinen weiteren Werdegang wesentliche Prüfung nicht bestanden hat? Qualitativ: Verstehen des Menschen Oder Welche kognitiven und motivationalen Voraussetzungen müssen für die erfolgreiche Bewältigung der Prüfungssituation gegeben sein. Quantitativ: Ursache-Wirkungs-Analyse = Faktoren für Erfolg und Misserfolg I 10 5

6 1. Gegenstand und Anspruch von Wissenschaft Beispiel für unterschiedliche Fragestellungen: Drogenkonsum: Warum konsumiert ein junger Mensch Drogen und wie ist er/sie überhaupt damit in Kontakt gekommen? Fallstudie mit unstandardisierten Interviews Welche Persönlichkeitsvariablen prädisponieren einen jungen Menschen für den Drogenkonsum? Zusammenhangs- bzw. Prognosestudie I Was ist Wissenschaft? Alltagsfragen: Werden die Schulnoten meines Sohnes besser, wenn er fleißig lernt? Warum fällt es mir so schwer, mit dem Rauchen aufzuhören? Wege zur Erkenntnis : Überzeugungsstrategie Berufung auf Autoritäten Aneinanderreihung von Beispielen I 12 6

7 1.1 Was ist Wissenschaft? Wissenschaftliche Fragen: Wie kann ein/e Lehrer/in Schüler/innen, die unterschiedlich begabt sind, gleichzeitig in einer Unterrichtsstunde fordern? Warum rauchen Menschen, obwohl sie wissen, dass Rauchen krank macht? Wege zur Erkenntnis? Wissenschaftliches Handeln benötigt spezielle Methoden, um Erkenntnisse zu gewinnen. I Gegenstand und Anspruch von Wissenschaft Erkenntnis? Allgemeines Ziel jeder wissenschaftlichen Tätigkeit ist das Generieren von beständigem Wissen. Wissenschaft möchte Erkenntnissezu ihrem Gegenstandsbereich schaffen, möchte Antworten auf Fragen geben, die das menschliche Erleben, Verhalten und Handeln betreffen. (Hussy et al. 2010) I 14 7

8 1.1 Was ist Wissenschaft? Wissenschaftliches Handeln benötigt spezielle Methoden, um Erkenntnisse zu gewinnen. Die Aufgabe der Wissenschaft besteht darin, möglichst zuverlässige und gültige Erkenntnisse zu generieren. Wissenschaftliches Handeln ist somit ein Beispiel für einen Problemlöseprozess. Nach Hussy(1998) liegt ein Problem vor, wenn ein gegebener Ausgangszustand (eine vorläufige Antwort auf eine Frage) in einen Zielzustand(geprüfte Aussage) überführt werden soll. I Was ist Wissenschaft? Wissenschaftliches Handeln benötigt spezielle Methoden, um Erkenntnisse zu gewinnen. Die Aufgabe der Wissenschaft besteht darin, möglichst zuverlässige und gültige Erkenntnisse zu generieren. Empirische Methoden sind Vorgehensweisen, mit deren Hilfe Antworten auf Fragen aus dem jeweiligen Gegenstandsbereich gefunden werden. I 16 8

9 1.1 Was ist Wissenschaft? Wissenschaftliches Handeln benötigt spezielle Methoden, um Erkenntnisse zu gewinnen. Die Aufgabe der Wissenschaft besteht darin, möglichst zuverlässige und gültige Erkenntnisse zu generieren. Empirischen Methoden sind Vorgehensweisen, mit deren Hilfe Antworten auf Fragen aus dem jeweiligen Gegenstandsbereich gefunden werden. Diese Vorgehensweise kann induktiv oder deduktiv erfolgen. I Was ist Wissenschaft? Induktion= die Methode des Schlussfolgerns von Einzelfällen auf das Allgemeine und Gesetzmäßige. (Hussy et al. 2010) Deduktion= die Ableitung des Besonderen und Einzelnen aus dem Allgemeinen (aus Regeln, Gesetzmäßigkeiten, Modellen, Theorien). (Hussy et al. 2010) I 18 9

10 1.1 Was ist Wissenschaft? Wissenschaftliches Handeln benötigt spezielle Methoden, um Erkenntnisse zu gewinnen. Die Aufgabe der Wissenschaft besteht darin, möglichst zuverlässige und gültige Erkenntnisse zu generieren. Empirische Methoden sind Vorgehensweisen, mit deren Hilfe Antworten auf Fragen aus dem jeweiligen Gegenstandsbereich gefunden werden. Diese Vorgehensweise kann induktiv oder deduktiv erfolgen. Wissenschaftliche Erkenntnisprozesse führen zu geprüften Aussagen. I Was ist Wissenschaft? Beispiele für wissenschaftlich unbrauchbare Sätze Frauen können im Studium erfolgreicher oder weniger erfolgreicher sein als Männer. Es gibt Frauen, die im Beruf erfolgreicher sind als Männer. Präzise Formulierung der Aussagen notwendig für Falsifizierbarkeit! I 20 10

11 1.1 Was ist Wissenschaft? Quantitative Vorgehensweisen = zwischen möglichst konkreten Variablen Zusammenhänge herstellen und allgemeingültige Aussagen treffen. Z.B.: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Fernsehkonsum und Schulerfolg? Oder: Ist häufiges Fernsehen ursächlich für geringeren Schulerfolg meist im Zusammenhang mit deduktiver Vorgehensweise/Erkenntnisgewinn I Was ist Wissenschaft? Quantitative Vorgehensweisen = zwischen möglichst konkreten Variablen Zusammenhänge herstellen und allgemeingültige Aussagen treffen. Z.B.: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Fernsehkonsum und Schulerfolg? Oder: Ist häufiges Fernsehen ursächlich für geringeren Schulerfolg meist im Zusammenhang mit deduktiver Vorgehensweise/Erkenntnisgewinn Qualitative Vorgehensweisen: meist zur Generierung neuer Forschungsfragen oder zur Erschließung neuer Themengebiete Z.B.: Was bewirkt die Arbeitslosigkeit im Anschluss an eine erfolgreiche Ausbildung? Oder: Welche psychosozialen Auswirkungen hat Arbeitslosigkeit für Jugendliche? Meist im Zusammenhang mit induktiver Vorgehensweise/Erkenntnisgewinn I 22 11

12 1.1 Was ist Wissenschaft? Beim quantitativen Ansatz kommen objektiv messende (standardisierte) Verfahren, beim qualitativenansatz eher sinnverstehende(unstandardisierte) Verfahren zum Einsatz. Welcher Ansatz von beiden adäquater ist, ergibtsich aus dem Forschungsgegenstand und dem analytischen Interesse des Forschers. (Hussy et al. 2010) I Basisziele wissenschaftlicher Tätigkeit Beschreiben= Angaben über Erscheinungsformen und Merkmale von mindestens einem Sachverhalt durch Benennen, Ordnen und Klassifizieren, Definieren, Angaben zu Häufigkeit bzw. Ausprägungsgrad. A hängt zusammen mit B I (vgl. Hussyet al. 2010) 24 12

13 2. Basisziele wissenschaftlicher Tätigkeit Erklärungen= Angaben über Bedingungsverhältnisse von Sachverhalten bzw. Angaben über Abhängigkeiten zwischen Sachverhalten. Erklärungen setzen die Beschreibung von mindestens zwei Sachverhalten voraus. A bedingt / ist ursächlich für B I (vgl. Hussyet al. 2010) 25 Auszug aus Kapitel 5.1.2: Ebenso kritisieren die Interviewpartner, dass die Implementation nicht mit einem umfassenden Fortbildungsprogramm kombiniert war. D10 äußert in diesem Zusammenhang ihren Unmut darüber, dass sie eine hohe Stundenverpflichtung zu Fortbildungen hat, aber im Bereich Bildungsstandards keine Weiterbildung angeboten bekommen hat. [ ] In einigen Aussagen wird auch die Unsicherheit deutlich, die in Bezug auf die Umsetzung der Bildungsstandards bei Lehrkräften herrscht. Beschreibung der Ergebnisse Ja, also manchmal ist es schon etwas schwierig jetzt so eine Aufgabe so konkret mit einzubauen. Das ist nicht so einfach [ ] Beleg mit Originalzitaten (=Daten) Lehrkräfte wünschen sich zwar Fortbildungen zu den Bildungsstandards und erwarten sich dadurch vor allem eine Anleitung, wie BS unterrichtspraktisch umgesetzt werden können. Dies korrespondiert mit der Kritik von Lehrkräften, dass die BS nicht im Lehrplan und in den Lehrwerken umgesetzt sind. Denn in den Augen der Lehrkräfte besitzt der Lehrplan einen höheren Verbindlichkeitsgrad als die Bildungsstandards. Durch dieses Priorisieren des LP wird die Verbindlichkeit der BS abgeschwächt. [ ] Zusammenfassung der Ergebnisse Kapitel 5.1.4: [ ] Die negativen Äußerungen beziehen sich vor allem auf Probleme bei der unterrichtspraktischen Umsetzung der BD, die zudem als externe Verordnung und als parallele Verordnung zum Lehrplan wahrgenommen werden. Darüber hinaus führen eine mangelnde Praxisrelevanz der BS in den Augen der Lehrkräfte und schlechte Erfahrungen mit vorangegangenen curricularen Reformen zu einer ablehnenden Haltung. Idealtypische Vorstellungen beziehen sich v.a. auf mehr Unterrichtsnähe, die sich in einer Verkürzung der 26 theoretischen Inhalte und einer Ergänzung der BS um viele Beispiele zur konkreten Umsetzung zeigen soll.(vgl. Frühwacht, 2012) Interpretation der Ergebnisse 13

14 Quantitative Ergebnisse Bringen Bildungsstandards Klärung und Orientierung? Antwortverteilungen der Lehrer/innen (n = 1231), Antwortverteilungen der Schulleiter/innen (n = 184) Quelle: https://www.bifie.at/buch/1235/3/5 I Erläuterung der Grafiken Neben der Frage wie hilfreich Bildungsstandards eingeschätzt werden, wurde außerdem erhoben, ob Bildungsstandards aus der Perspektive der Befragten zusätzliche Klärung und Orientierung gegenüber den Lehrplänen mit sich bringen. Abbildung55 und Abbildung 56 zeigen die Einschätzung der Befragten in Bezug auf diese Fragestellung, wobei in den beiden Grafiken die Antwortverteilungen der Lehrer/innen und Schulleiter/innen gegenübergestellt Beschreibung der Ergebnisse sind. Während bei den Schulleiterinnen/Schulleitern mehr als ein Drittel der Befragten befindet, dass Bildungsstandards «eindeutig» zusätzliche Klärung und Orientierung mit sich bringen, trifft dies bei den Lehrkräften lediglich auf rund 16 % zu. Rund 22 % der Lehrer/innen geben an, dass Bildungsstandards aus ihrer momentanen Sicht definitiv keine Klärungs-bzw. Orientierungsfunktion erfüllen bzw. sogar Verwirrung bewirken. Bei den Schulleiterinnen und Schulleitern ist jener Prozentsatz hingegen sehr gering (9%). Jeweils rund 30 % der Befragten sind sich noch nicht im Klaren darüber, wie die Bildungsstandards im Hinblick auf Klarheit und Orientierung im Vergleich zu den Lehrplänen einzuschätzen sind (Abbildung55 und Abbildung56). Insgesamt lässt der Vergleich zwischen Schulleiterinnen/Schulleitern und Lehrerinnen/Lehrern die Folgerung zu, dass signifikante Unterschiede in der Bewertung der Klärungs-undOrientierungsfunktion zwischen den beiden Befragtengruppen bestehen (χ2 = 48,42, p < 0,001; n = 1415), wobei sich zeigt, dass Schulleiter/innen den Bildungsstandards insgesamt eine stärkere Klärungs- und Orientierungsfunktion zuschreiben als Lehrer/innen. Zusammenfassung/Interpretation der Ergebnisse I 28 14

15 3. Systematik empirischer Methoden Soziale Wirklichkeit Produkte menschlicher Tätigkeit Inhaltsanalyse Nicht-reaktive Verfahren (vgl. Atteslander, 2003) Verhalten in natürlichen Situationen offenes Verhalten aktuelles menschliches Verhalten Gespräche über Verhalten im Labor Beobachtung Befragung Experiment I Systematik empirischer Methoden Qualitatives Interview Befragung nicht-standardisiert standardisiert Gruppendiskussion Quantitative, mündliche Befragung Schriftliche Befragung I 30 15

16 3. Systematik empirischer Methoden Qualitative Forschung = sinnverstehend, interpretativ Quantitative Forschung = Vorgehensweise zur numerischen Darstellung empirischer Sachverhalte VERSTEHEN ERKLÄREN Soziales Handeln deutend verstehen und dadurch in seinem Ablauf und seinen Wirkungen ursächlich erklären I Quantitative Gütekriterien Stichprobe, Erhebungsinstrument, Durchführung, Auswertung, Interpretation = regelgeleitet, dokumentiert Forschungsprozess Zuverlässigkeit, Beständigkeit der Untersuchung Test-Retest(Stabilität), Interrater- Reliabilität Objektivität Validität Reliabilität Unabhängigkeit der Ergebnisse von Forscher/in und Untersuchungssituation Durchführungs-, Auswertungs-, Interpretations-Objektivität Gültigkeit: wurde gemessen, was gemessen werden sollte? I (vgl. Stiglbauer 2012) 32 16

17 3.2 Qualitative Gütekriterien Das gesamte Vorgehen muss ausreichend dokumentiert sein Kein unsystematisches Vorgehen! Möglichst nahe an der natürlichen Umwelt der Forschungssubjekte anknüpfen (vgl. Mayring, 2002 u u. Stiglbauer 2012) Verfahrensdokumentation Argumentative Interpretationsabsicherung Regelgeleitetheit Kommunikative Validierung Nähe zum Gegenstand Triangulation Interpretationen müssen argumentative begründet sein Ergebnisse mit Beforschten diskutieren Fragestellung mit mehreren versch. Methoden untersuchen und Ergebnisse vergleichen I 33 Der Forschungsprozess 1. Themenfindung Stand des Wissens Formulierung des Forschungsproblem Ableitung Forschungsfrage Entwicklung von Hypothesen (inkl. Begründung) 2. Entwicklung des Forschungsdesigns Entscheidung über Methoden (z.b. qualitative Interviews, quantitative Befragung, ) Zeit- und Arbeitsplan festlegen 3. Entwicklung der Erhebungsinstrumente Definition der Begriffe und Konzepte Erstellung des Leitfadens, Fragebogens etc. 4. Pretest Test der Erhebungsinstrumente anhand einer kleinen Stichprobe Revision der Erhebungsinstrumente 5. Festlegung des Stichprobenverfahren Festlegung Grundgesamtheit Auswahlverfahren Kontakt zu Teilnehmer/innen 6. Durchführung der Datenerhebung 7. Datenaufbereitung Transkription Eingabe der Daten in Statistikprogramm 8. Datenanalyse Inhaltsanalyse Uni- und bivariate Analyse 9. Interpretation/Theorieentwicklung 10. Erstellung des Forschungsberichts IMag.aManuela Gamsjäger 34 17

18 3.3 Kriterien für wissenschaftliche Arbeiten Wissenschaftliches Arbeiten ist: systematischesarbeiten. Streben nach Allgemeingültigkeit. Auseinandersetzungmit anderen Arbeiten. objektives Begründen. I Kriterien für wissenschaftliche Arbeiten Wissenschaftliches Arbeiten ist: systematischesarbeiten. Streben nach Allgemeingültigkeit. Auseinandersetzungmit anderen Arbeiten. objektives Begründen. Wissenschaftliche Arbeiten unterliegen daher einer: Begründungspflicht nachvollziehbaren Darstellung Nachprüfbarkeit Genauigkeit Rückgriff auf relevantes Wissen IMag.aManuela Gamsjäger 36 18

19 4. Hypothesen im Forschungsprozess Hypothesen sind vorläufige (vermutete) Antworten, die Forscher/innen auf ihre Fragen geben. (Hussy& Jain, 2002) Um Vermutungen handelt es sich solange, als der wissenschaftliche Nachweis noch aussteht. (Hussy et al. 2010) I Hypothesen im Forschungsprozess Was ist zu berücksichtigen? Hypothesen untergliedern die Fragestellung (ähnlich wie Unterkapitel ein Kapitel). Hypothesen müssen überprüfbar sein. Hypothesen sind keine Spekulationen und müssen daher (wissenschaftlich) begründet werden: Warum werden genau diese Ergebnisse erwartet? Hypothesen müssen nachvollziehbar sein. Hypothesen dürfen sich nicht widersprechen. I 38 19

20 4. Hypothesen im Forschungsprozess Merkmale einer wissenschaftlichen Hypothese präzise und widerspruchsfreie Formulierung prinzipielle Widerlegbarkeit I Hypothesen im Forschungsprozess Merkmale einer wissenschaftlichen Hypothese präzise und widerspruchsfreie Formulierung prinzipielle Widerlegbarkeit Warum sind folgende Sätze für wissenschaftliche Untersuchungen unbrauchbar? Frauen können im Studium erfolgreicher oder weniger erfolgreicher sein als Männer. Es gibt Frauen, die im Beruf erfolgreicher sind als Männer. Psychische Störungen sind auf traumatische Erfahrungen in der Kindheit zurück zu führen. I 40 20

21 4. Hypothesen im Forschungsprozess Merkmale einer wissenschaftlichen Hypothese präzise und widerspruchsfreie Formulierung prinzipielle Widerlegbarkeit Operationalisierbarkeit Begründbarkeit I Hypothesen im Forschungsprozess Zeitpunkt der Formulierung im Forschungsprozess a) Hypothesenprüfende Untersuchungen (deduktiv) b) Hypothesengenerierende Untersuchungen (induktiv) Problembereich Forschungsgegenstand Hintergrundwissen induktiv Hypothese Empirie deduktiv Theorie I (Abbildung nach Hussy et al. 2010) 42 21

22 4. Hypothesen im Forschungsprozess Quantitativer vs. qualitativer Forschungsprozess I (Witt, 2001) Forschungsethik Gewährleistung der psychischen Unversehrtheit und Integrität der Teilnehmer/innen. I 44 22

23 5. Forschungsethik Gewährleistung der psychischen Unversehrtheit und Integrität der Teilnehmer/innen. Untersuchungen müssen für die Teilnehmer/innen transparent sein. I Forschungsethik Gewährleistung der psychischen Unversehrtheit und Integrität der Teilnehmer/innen. Untersuchungen müssen für die Teilnehmer/innen transparent sein. Vermeidung von Täuschung. I 46 23

24 5. Forschungsethik Gewährleistung der psychischen Unversehrtheit und Integrität der Teilnehmer/innen. Untersuchungen müssen für die Teilnehmer/innen transparent sein. Vermeidung von Täuschung. Freiwillige Teilnahme. I Forschungsethik Gewährleistung der psychischen Unversehrtheit und Integrität der Teilnehmer/innen. Untersuchungen müssen für die Teilnehmer/innen transparent sein. Vermeidung von Täuschung. Freiwillige Teilnahme. Einhaltung der Vertraulichkeit der Untersuchungsergebnisse und der Anonymität. I 48 24

25 5. Forschungsethik Gewährleistung der psychischen Unversehrtheit und Integrität der Teilnehmer/innen. Untersuchungen müssen für die Teilnehmer/innen transparent sein. Vermeidung von Täuschung. Freiwillige Teilnahme. Einhaltung der Vertraulichkeit der Untersuchungsergebnisse und der Anonymität. Nach Abschluss der Untersuchung die Teilnehmer/innen informieren. I Forschungsethik Gewährleistung der psychischen Unversehrtheit und Integrität der Teilnehmer/innen. Untersuchungen müssen für die Teilnehmer/innen transparent sein. Vermeidung von Täuschung. Freiwillige Teilnahme. Einhaltung der Vertraulichkeit der Untersuchungsergebnisse und der Anonymität. Nach Abschluss der Untersuchung die Teilnehmer/innen informieren. Einen gemeinsamen Vertrag über Rechte und Pflichten verfassen. I 50 25

26 5. Forschungsethik Gewährleistung der psychischen Unversehrtheit und Integrität der Teilnehmer/innen. Untersuchungen müssen für die Teilnehmer/innen transparent sein. Vermeidung von Täuschung. Freiwillige Teilnahme. Einhaltung der Vertraulichkeit der Untersuchungsergebnisse und der Anonymität. Nach Abschluss der Untersuchung die Teilnehmer/innen informieren. Einen gemeinsamen Vertrag über Rechte und Pflichten verfassen. Bestreben nach Ehrlichkeit! I Forschungsethik Daher soll eine Untersuchung: Für die Teilnehmer/innen transparent sein, damit diese eine fundierte Entscheidung über ihre Teilnahme treffen können (Forschungsthema, - zweck, Verwendung der Daten, Erhebungssituation, ) Die Teilnehmer/innen dürfen nicht getäuscht werden. Die Teilnehmer/innen machen freiwillig mit. Die Ergebnisse werden vertraulich behandelt bzw. nur aggregiert veröffentlicht, d.h. die Angaben Einzelner können nicht herausgefiltert werden. (vgl. Hussy et al. 2010) I 52 26

27 1. Formulierung des Forschungsproblems 2. Abgrenzung des Forschungsbereichs 3. Formulierung der Forschungsfrage 4. Definitionen, Begriffe und Konzepte THEMA UND FRAGESTELLUNG FINDEN II 53 Forschungsfragen Wie veränderte sich die Schweiz durch die Einwanderung im 20. Jahrhundert? Welchen Problemen war das Projekt xy ausgesetzt? Welche Maßnahmen sind erforderlich für die nachhaltige Umsetzung des Konzeptes der gesunden Schule in der Schule xymit Schwerpunkt auf dem Thema gesunde Ernährung? Welche Voraussetzungen, Vorgehensweisen, Inhalten/Bereiche und Ressourcen ermöglichen einer Schule, sich zu einer gesundheitsfördernden Institution zu entwickeln? 54 27

28 Typen von Forschungsfragen Fragetyp Leitfrage Aufgabe/Ziel Beschreibung Was ist derfall? Wie sieht die Realität aus? Wahrnehmung und Beschreibung eines Zustandes/Prozesses durch - Deskriptive Datenanalyse - Definition von Begriffen - Klassifikation Wie bewältigen Schüler/innen der vierten Klasse der Schule xydie Hausübungen in den Hauptfächern? 55 Forschungsfragen Fragestellung:Wie bewältigen Schüler/innen der vierten Klasse der Schule xydie Hausübungen? (noch offen, ob qualitatives oder quantitatives Forschungsinteresse!) Qualitative Arbeitshypothese: Schüler/innen wenden unterschiedliche Strategien in der Bearbeitung an. Qualitative Arbeitshypothese: Mädchen empfinden die Belastung anders/geringer als Jungen. Quantitative Hypothese für Fragebogen: Schülerinnen machen ihre Hausübungen häufiger als Jungen zu Hause. Quantitative Hypothese für Fragebogen: Schülerinnen erledigen ihre Hausübungen seltener unter Zeitdruck als Schüler

29 Typen von Forschungsfragen Fragetyp Leitfrage Aufgabe/Ziel Beschreibung Was ist derfall? Wie sieht die Realität aus? Wahrnehmung und Beschreibung eines Zustandes/Prozesses durch - Deskriptive Datenanalyse - Definition von Begriffen - Klassifikation Wie bewältigen Schüler/innen der vierten Klasse der Schule xydie Hausübungen in den Hauptfächern? Erklärung Warum ist etwas der Fall? Begreifen/Erklären einer Situation/eines Phänomens/eines Prozesses durch Verstehen der Zusammenhänge durch - Erklärung realer Sachverhalte - Suche nach Zusammenhängen (Ursache- Wirkungsbeziehungen) - Hypothesen-/Theoriebildung Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Wahlwerbung der Parteien unddem Anteil der Wähler/innen im Alter von 16 bis 18 Jahren? 57 Forschungsfragen Fragestellung:Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Wahlwerbung der Parteien und dem Anteil der Wähler/innen im Alter von 16 bis 18 Jahren? = qualitative Untersuchung (Inhaltsanalyse der Wahlwerbung und in Bezug setzen mit quantitativer Wahlstatistik) Hypothese: Jugendliche wählen eher Parteien, in deren Wahlprogrammen jugendspezifische Themen angesprochen werden. Hypothesen: Mädchen wählen eher Parteien, die umweltspezifische Themen im Wahlprogramm haben als Jungen 58 29

30 Typen von Forschungsfragen Fragetyp Leitfrage Aufgabe/Ziel Beschreibung Was ist derfall? Wie sieht die Realität aus? Wahrnehmung und Beschreibung eines Zustandes/Prozesses durch - Deskriptive Datenanalyse - Definition von Begriffen - Klassifikation Wie bewältigen Schüler/innen der vierten Klasse der Schule xydie Hausübungen in den Hauptfächern? Erklärung Warum ist etwas der Fall? Begreifen/Erklären einer Situation/eines Phänomens/eines Prozesses durch Verstehen der Zusammenhänge durch - Erklärung realer Sachverhalte - Suche nach Zusammenhängen (Ursache- Wirkungsbeziehungen) - Hypothesen-/Theoriebildung Gestaltung Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Wahlwerbung der Parteien unddem Anteil der Wähler/innen im Alter von 16 bis 18 Jahren? Welche Maßnahmen sind geeignet, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen? - Maßnahmen zur Zielerreichung entwerfen/bewerten, Entscheidungen verbessern - Aufgreifen und Lösen praktischer Probleme - Gestaltungsempfehlungen für die Praxis Welche Maßnahmen sind aus Sicht derschulakteure des Schule xy für die nachhaltige Umsetzung des Konzeptes der gesunden Schule erforderlich? 59 Forschungsfragen Fragestellung:Welche Maßnahmen sind aus Sicht der Schulakteure des Schule xy für die nachhaltige Umsetzung des Konzeptes der gesunden Schule erforderlich? =? 60 30

31 Forschungsfragen Fragestellung:Welche Maßnahmen sind aus Sicht der Schulakteure des Schule xy für die nachhaltige Umsetzung des Konzeptes der gesunden Schule erforderlich? = Qualitativ, wenn es noch wenig zum Thema gibt: Interviews mit Schulleitung, ausgewählten Lehrpersonen, Schüler/innen, Schulwart, Eltern entweder Fragestellung eingrenzen auf bestimmte Interviewpartner/innen oder aufteilen (1 Schüler/in übernimmt Schulleitung und Lehrpersonen, 1 Schüler/in Eltern und Schüler/innen) Quantitativ, wenn es bereits klare Anforderungen an die Umsetzung gibt: Fragebogen mit Schüler/innen oder Lehrpersonen Anzahl wird durch Antwortkategorien, angewandten statistischen Verfahren bestimmt.(würden die Schüler/innen (oder Lehrpersonen) der Schule xydie nachhaltige Umsetzung des Konzeptes der gesunden Schule unterstützen?) 61 Thema und Fragestellung finden 1. Formulierung des Forschungsproblems Anhaltspunkte für Schüler/innen können sein: Alltagsprobleme Ausgeübte Sportarten/Hobbies/etc. Besonderheiten in der Schule Außeneinflüsse Familie, Bekannten- und Freundeskreis II 62 31

32 Thema und Fragestellung finden 1. Formulierung des Forschungsproblems Vier Faustregeln nach Umberto Eco (1990, S. 14f) für ein brauchbares Thema: Das Thema soll den Interessen der Kandidaten entsprechen. Die Quellen, die herangezogen werden müssen, sollen für den Kandidaten auffindbar sein. Der Kandidat soll mit den Quellen, die herangezogen werden müssen, umgehen können. Die methodischen Ansprüche des Forschungsvorhabens müssen dem Erfahrungsbereich des Kandidaten entsprechen. II 63 Beispiel für Themenwahl Brainstorming mit Schüler/innen: Welche Berufsvorstellungen Branche haben Jugendliche? Wichtigkeit von Beruf im Vergleich mit Familie und Freizeit? Geld oder Interesse wichtiger? Möglichkeiten einen Beruf zu finden Einschätzung? Traumberuf früher und heute? Zukunftsvorstellungen: Familie, Wohnung, Wohnort? Ausbildung oder Beruf? Flexibilität wichtig? Wichtigkeit von Ehe? Geld ausgeben sparsam? Umweltbewusstsein von Jugendlichen? Alter, Öl, Strom, Frieden? II 64 32

33 Beispiel für Themenwahl Brainstorming mit Schùler/innen: Welche Berufsvorstellungen Branche haben Jgdl.? Wichtigkeit von Beruf im Vergleich mit Familie und Freizeit? Geld oder Interesse wichtiger? a)berufsperspektiven b) allgemeine Zukunftsvorstellungen Möglichkeiten einen Beruf zu finden Einschätzung? Traumberuf früher und heute? Zukunftsvorstellungen: Familie, Wohnung, Wohnort? Ausbildung oder Beruf? Flexibilität wichtig? Wichtigkeit von Ehe? Geld ausgeben sparsam? Umweltbewusstsein von Jgdl.? Alter, Öl, Strom, Frieden? II 65 Beispiel für Themenwahl 1. Wahrnehmung der Berufsperspektiven durch Jugendliche. Zukunftsperspektiven 2. Bereitschaft der Jugendlichen für die eigene Berufsvorstellung. Investitionsbereitschaft 3. Motive von Jugendliche für eine Berufswahl. Stellenwert des Berufes 4. II 66 33

34 Thema und Fragestellung finden 1. Formulierung des Forschungsproblems 2. Studium theoretischer und empirischer Literatur Problemstellung Fragestellung II 67 Thema und Fragestellung finden 1. Formulierung des Forschungsproblems 2. Studium theoretischer und empirischer Literatur 3. Abgrenzung des Forschungsbereichs: Definitionen, Konzepte, Begriffe II 68 34

35 Beispiel für Themeneingrenzung Beispiel: Berufswahl von HAK-Schüler/innen folgende Begriffe (mögliche Einflussfaktoren) wurden definiert: Erwartungen an den Beruf (äußere und innere Gratifikationen) Einfluss durch andere (Eltern, Freunde, Schule, ) Persönliche Einstellung (Interesse am Beruf, Selbstverwirklichung durch den Beruf, ) Stellenwert des Berufes bei anderen ( Image / Prestige ) Persönliche Vorerfahrung im Beruf (Informationsstand, Vorbereitung, Vorwissen, ) II 69 Thema und Fragestellung finden 1. Formulierung des Forschungsproblems 2. Studium theoretischer und empirischer Literatur 3. Abgrenzung des Forschungsbereichs: Definitionen, Konzepte, Begriffe 4. Formulierung der Forschungsfrage II 70 35

36 Beispiel für quantitative Forschungsfrage Thema: Berufswahl von HAK-SchülerInnen Fragestellung: Wodurch wird die Berufswahl von HAK-SchülerInnen beeinflusst? Mögliche Einflussfaktoren: Erwartungen an den Beruf (äußere und innere Gratifikationen) Einfluss durch andere (Eltern, Freunde, Schule, ) Persönliche Einstellung (Interesse am Beruf, Selbstverwirklichung durch den Beruf, ) Stellenwert des Berufes bei anderen ( Image / Prestige ) Persönliche Vorerfahrung im Beruf (Informationsstand, Vorbereitung, Vorwissen, ) Demographische Faktoren (Alter, Schule, Geschlecht, Beruf der Eltern, Wohnort ) II 71 Quantiative Forschungsthemen Quantitative Methoden beschreiben Verhalten in Form von Modellen, Zusammenhängen und zahlenmäßigen Ausprägungen: Einstellungen Meinungen Vorkommen von Sachverhalten (Haufigkeiten) Beurteilungen II 72 36

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1 Physiotherapie und Wissenschaft 11 1.1 Physiotherapie als Wissenschaft 12 1.2 Wissenschaftliche Fundierung der Physiotherapie 14 1.2.1 Handlungsfeld Physiotherapie 14 Voraussetzungen im Bereich Physiotherapie

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Roland Bässler. Research & Consultinq

Roland Bässler. Research & Consultinq J 3 z = Roland Bässler Research & Consultinq Roland Bässler QUANTITATIVE FORSCHUNGSMETHODEN Ein Leitfaden zur Planung und Durchführung quantitativer empirischer Forschungsarbeiten (2. überarb. Auflage)

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Methoden der Erkenntnisgewinnung. Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer

Methoden der Erkenntnisgewinnung. Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer Methoden der Erkenntnisgewinnung Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer Parabel Ein Ichthyologe, ein Fischkundiger, will das Leben im Meer erforschen. Er wirft

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht sverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung sübersicht Vorwort XIII 1 Einführung 1 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 3 Grundlagen qualitativer Sozialforschung 30 4

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Qualitative Politikanalyse

Qualitative Politikanalyse Joachim K. Blatter Frank Janning Claudius Wagemann Qualitative Politikanalyse Eine Einfuhrung in Forschungsansatze und Methoden VSVERLAG FUR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis Vorwort der Reihenherausgeber

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Grundlagen der empirischen Sozialforschung

Grundlagen der empirischen Sozialforschung Grundlagen der empirischen Sozialforschung Sitzung 1 Jan Finsel Lehrstuhl für empirische Sozialforschung Prof. Dr. Petra Stein 20. Oktober 2008 1 / 28 Online-Materialien Die Materialien zur Vorlesung finden

Mehr

Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung

Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung Für die Lehrveranstaltung Marktforschung WS 2012/13 in 5 grobe Phasen teilbar: 1 1. Forschungsproblem muss formuliert und ggf. präzisiert werden 2. Erhebung

Mehr

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II)

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II) Prinzipien der Fragebogenkonstruktion Seminar: Patricia Lugert, Marcel Götze 17.04.2012 Medien-Bildung-Räume Inhalt Fragebogenerstellung Grundlagen Arten von Fragen Grundlegende Begriffe: Merkmal, Variable,

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung Berichte aus der Sozialwissenschaft Martin Hollaus Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung D29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt V /.

Mehr

Qualitative Sozialforschung

Qualitative Sozialforschung Siegfried Lamnek Qualitative Sozialforschung Lehrbuch 4., vollständig überarbeitete Auflage BEHZPVU Vorwort xi 1 Einführung l 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 2.1 2.2 2.2.1

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Prof. Dr. Ralf Laging Einführung in die speziellen wissenschaftlichen Arbeitsmethoden Vorlesungsteil 1 Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Einführung in forschendes Arbeiten Worum es in diesem

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Methodenwahl. Abhängig von der Fragestellung. den Ressourcen. der Zielgruppe. dem Forschungskontext dem vorhandenen Know-how

Methodenwahl. Abhängig von der Fragestellung. den Ressourcen. der Zielgruppe. dem Forschungskontext dem vorhandenen Know-how Methodenwahl Abhängig von der Fragestellung Will ich ein möglichst breites Spektrum an Meinungen, geht es um Motive etc.? den Ressourcen Wie viel Zeit/Geld steht zur Verfügung, wie viele MitarbeiterInnen...?

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Quantitative empirische Sozialforschung

Quantitative empirische Sozialforschung Heinz-Günter Micheel Quantitative empirische Sozialforschung Mit 37 Abbildungen und 34 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Heinz-Günter Micheel ist Privatdozent an der Fakultät für Erziehungswissenschaft

Mehr

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation...

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation... III Abbildungsverzeichnis... IX Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Motivation... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 3 1.3 Positionierung

Mehr

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen wir starten mit einem kurzen Film Aufgabe: Betrachten Sie den

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Evaluationskonzept Baustein 2 - Schulkultur

Evaluationskonzept Baustein 2 - Schulkultur Evaluationskonzept Baustein 2 - Schulkultur Arbeitsschwerpunkte Konflikt- und Beschwerdemanagement Geschäftsverteilung Fortbildungskonzept Schulmanagement Schulkultur Kooperationskonzept Schulprogramm

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers Leitfaden zur Erstellung eines papiers Vor Referaten oder mündlichen Prüfungen werden Studierende häufig darum gebeten, ein papier einzureichen. Dieser Leitfaden soll Ihnen daher die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut)

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) THERAPIE DIREKT Risiken und (Neben-) Wirkungen? Methode des Forschungsprojekts Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) Fragestellung Welche subjektiven Perspektiven schildern die Berufspraktiker der Ergotherapie,

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Fragebogenkonstruktion

Fragebogenkonstruktion Fragebogenkonstruktion Seminar: Applied Quantitative Methods Dr. Sigbert Klinke Freitag, 25.04.2008, 10:00 15:00 Uhr Literatur Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation. Für Human-

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

Wie schreibe ich ein Exposé für eine Magister-/Diplomarbeit?

Wie schreibe ich ein Exposé für eine Magister-/Diplomarbeit? Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main FB 03 SS 2005 Kolloquium: Neuere Ansätze der Entwicklungsforschung Leitung: Prof. Dr. Uta Ruppert Merkblatt erstellt von Daniela Angermann, Daniela

Mehr

Die Regeln der Fragebogengestaltung

Die Regeln der Fragebogengestaltung ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG Die Regeln der Fragebogengestaltung Porsts 10 Gebote der Frageformulierung Lisa Sophie Mohr Matrikelnr.: 3513877 Lisa.Mohr@web.de / 0151-54621783 Jahnstr. 24, 75015

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM?

WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM? WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM? COACHING-KONGRESS ERDING - 20.-21.02.2014 - PROF. DR. CLAAS TRIEBEL 10/11/13 Überblick 1. Laufbahnberatung Notwendigkeit & Ansätze 2. Die Kompetenzenbilanz 3.

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

B.A. Bildungswissenschaft - Zusammenfassung - Modul 1D - Kurs 03607 Empirische Sozialforschung

B.A. Bildungswissenschaft - Zusammenfassung - Modul 1D - Kurs 03607 Empirische Sozialforschung Fernstudium B.A. Bildungswissenschaft - Alexander Becker - Seite 1 von 43-14.03.14 B.A. Bildungswissenschaft - Zusammenfassung - Modul 1D - Kurs 03607 Empirische Sozialforschung Quellenangabe Fernstudium

Mehr

Projekte für reale Herausforderungen Projektarbeit: Einleitung und Gliederung. Projekte für reale Herausforderungen

Projekte für reale Herausforderungen Projektarbeit: Einleitung und Gliederung. Projekte für reale Herausforderungen Steinbeis-Hochschule Berlin Institut für Organisations-Management Handout zu den YouTube-Videos: Projekte für reale Herausforderungen Projektarbeit: Einleitung und Gliederung Prof. Dr. Andreas Aulinger

Mehr

Multimedia Praktikum Übung für BA BWL

Multimedia Praktikum Übung für BA BWL Multimedia Praktikum Übung für BA BWL WS 2013/2014 Michaela Bäumchen M.A. mb@orga.uni-sb.de Ablauf / Termine 08.11.13 Die Reportage Geb. A 4 4, R. 201 22.11.13 Kamera / Schnitt Kleiner CIP B 4 1 06.12.13

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

Leistungszielübersicht Praxisausbilder Bank

Leistungszielübersicht Praxisausbilder Bank PRAXISAUSBILDER BANK 11.11.11 / v8.7 Leistungszielübersicht Praxisausbilder Bank 1 Leistungszielkatalog Der Leistungszielkatalog entspricht den SwissBanking-Anforderungen zur Zertifizierung von Praxisausbildern

Mehr

Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation

Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation Institut für Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Wolfgang Schweiger Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation Betreuung von Abschlussarbeiten am Fachgebiet Wozu

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation Thesen Gutes Vortragen ist Begabungssache Gut vortragen! Aber? Institut für Informatik Jeder kann Vortragen lernen! Gutes Vortragen ist Einstellungssache Handwerk Übungssache harte Arbeit Punkt dieser

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN Gütersloh, 09.10.2013 Tagesablauf Vormittag Wann? Was? Wer? Wo? 09.00 Uhr Begrüßung und Patenzuordnung 09.15 Uhr Warm Up mit den Paten, Erwartungen

Mehr

Master Thesis FHNW. Vertiefungsrichtung Leadership Wirkungsevaluation und Qualitätssicherung. Oder

Master Thesis FHNW. Vertiefungsrichtung Leadership Wirkungsevaluation und Qualitätssicherung. Oder Master Thesis FHNW Vertiefungsrichtung Leadership Oder Leadership überhaupt Wirkung? Verfasserin: Anja Nicole Seiwert Dozenten: Arie Verkuil und Jürg W. Krebs Inhalt Ausgangslage und Zielsetzung Hypothesengeleitete

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

1. Biometrische Planung

1. Biometrische Planung 1. Biometrische Planung Die biometrische Planung ist Teil der Studienplanung für wissenschaftliche Studien, in denen eine statistische Bewertung von Daten erfolgen soll. Sie stellt alle erforderlichen

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

17 th Austrian Young Physicists Tournament

17 th Austrian Young Physicists Tournament Das Forschungsforum junger Physiker, die Montanuniversität Leoben und das BG/BRG Leoben neu freuen sich Sie zum 17 th Austrian Young Physicists Tournament von Donnerstag, 30. April, bis Samstag, 02. Mai

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Zitieren und Paraphrasieren

Zitieren und Paraphrasieren Schreiben im Zentrum Zitieren und Paraphrasieren Kurze Übersicht zu den wichtigsten Aspekten der wissenschaftlich korrekten Verwendung von Zitat und Paraphrase:! Was ist grundsätzlich zu beachten?! Welche

Mehr

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied Eine wichtige Voraussetzung für die Gender-Arbeit ist Fachwissen über die geschlechtsspezifischen Unterschiede. Doch wie viel weisst du über die Geschlechter und die Unterschiede zwischen ihnen? Mit diesem

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Forschen mit Leitfadeninterviews und qualitativer Inhaltsanalyse

Forschen mit Leitfadeninterviews und qualitativer Inhaltsanalyse FACHHOCHSCHULE KÖLN * FAKULTÄT FÜR ANGEWANDTE SOZIALWISSENSCHAFTEN * SOZIALE ARBEIT PLUS Forschen mit Leitfadeninterviews und qualitativer Inhaltsanalyse Skript Stefanie Vogt & Melanie Werner 05.08.2014

Mehr

Coaching für Führungskräfte

Coaching für Führungskräfte Jens Riedel Coaching für Führungskräfte Erklärungsmodell und Fallstudien Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Diether Gebert Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Überblick 1

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr