Talentmanagement) in)der)beruflichen) Grundbildung!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Talentmanagement) in)der)beruflichen) Grundbildung!"

Transkript

1 Talentmanagement) in)der)beruflichen) Grundbildung Was)wir)wissen)und)wissen)sollten,)um) ihre)innovationskraft)voranzutreiben Dossier)Berufsbildung)12/1) Prof.)Dr.)Margrit)Stamm

2 Seite2 ) Talentmanagement)) in)der)beruflichen) Grundbildung Was)wir)wissen)und)wissen)sollten,)um) die)innovationskraft)der)berufsbildung) voranzutreiben Prof.)Dr.)Margrit)Stamm OrdinariafürErziehungswissenschaften UniversitätFribourg RueFaucigny2 CHD1700Fribourg Telefon+41(0) Fax+41(0) Dossier)Berufsbildung)12/1) TalentmanagementinderBerufsbildung

3 Seite3 Inhalt) ) Management)Summary)...)9 Schlüsselbotschaften)...)11 Einleitung:)Weshalb)mehr)Augenmass)für)Talent)und)Leistungsexzellenz?)...)15 Briefing)Paper)1:)Was)versteht)man)unter)Talent,)Begabung)und)Leistungsexzellenz?)...)18 Briefing)Paper)2:)(Wie))Wer)sind)die)Leistungsbesten?)...)20 Briefing)Paper)3:)Gibt)es)unentdeckte)Talentreserven?)Das)Beispiel)der)leistungsstarken) Migranten)...)23 Briefing)Paper)4:)Praktische)Intelligenz)...)25 Briefing)Paper)5:)Talentförderung)konkret)...)28 Sechs)Empfehlungen)...)32 TalentmanagementinderBerufsbildung

4 Seite4 TalentmanagementinderBerufsbildung

5 Seite5 Vorwort Fast schleichend hat sich im Verlaufe des Jahres 2011 der LehrD stellenmangel in einen Lehrlingsmangel verd wandelt. Im August 2011warbeispielsweise im Kanton Aargau jede zehnte Lehrstelle nicht besetzt. Hinter dieser Problematik dürften viele Gründestecken.Nebendengeburtenschwachen Jahrgängen, die nun in die Berufsbildung komd menunddemumstand,dassausbildungsbetried be zunehmend der Ansicht sind, vor allem und geeignete Bewerbungen zu erhalten, dürfte es auchanderattraktivitätdesgymnasiums,resp. amschlechtenimagedeshandwerksbeidenjud gendlichen liegen, aber auch an den vergleichsd weiseausserordentlichhohenanforderungenan die Lehrstellensuchenden insgesamt. Degradiert diesertrenddieberufsbildungzueinemsystem zweiterklasse? Ja und nein. Ein eindeutiges Ja gilt im Hinblick auf die Tatsache, dass in den letzten Jahren der Berufsbildung die 10% bis 15% der potentiell bestenauszubildendenandiegymnasienverlod ren gegangen sind. Gemäss dem Bundesamt für Statistik ist diese Tendenz steigend. Nein lautet hingegen die Antwort, weil die Wirtschaft erd kannthat,dassdielehrlingsausbildungeinelohd nende Investition und kein blosser Kostenfaktor darstelltundunserlandaufberufspraktischgut ausgebildetejungemenschenangewiesenist. Um diesen Mangel zu bekämpfen gibt es zwei Möglichkeiten: Man kann noch mehr AuszubilD dende und qualifizierte Arbeitskräfte aus dem AuslandholenodermankanndaseigenePotenD zial besser fördern und BegabungsD und TalentD reservenentdeckenundnutzen.alsreservenzu bezeichnen sind keinesfalls nur die potenziellen Gymnasiasten mit «klugen Köpfen», sondern in erster Linie auch Auszubildende mit «goldenen Händen», d.h. mit praktischen Begabungen in technischen und manuellen Bereichen, die aufd grunddesselektionssystemsdurchdiemaschen «der akademischen Intelligenz» gefallen sind. Dazu gehören häufig auch leistungsstarke MigD ranten. Sie stellen eine der grossen zukünftigen Herausforderungen der beruflichen GrundbilD TalentmanagementinderBerufsbildung dung dar. Will sie sich den AttraktivitätsprobleD menunddenjenigendesfachkräftemangelssteld len,musssiesichineinen«kampfumdietalend te»einlassen. Um nicht falsch verstanden zu werden: Die bed rufliche Grundbildung hat in den letzten Jahren mit grossem Aufwand viel unternommen, um leistungsschwächere Jugendliche auf dem Weg in die Sekundarstufe II zu unterstützen. Dies ist richtig und wichtig, sollten doch viele junge Menschen mit guter Bildung in die Arbeitswelt unddamitindiegesellschaftintegriertwerden. Integration ist dabei das Herzstück der BemüD hungen. Deshalb sind alle Massnahmen zum Case Management mit individuellem Coaching sehrzubegrüssen.dieprioritätensolltenjedoch richtiggesetztwerden. Wasbedeutetdies?DassderBlicknichtzusehr aufdieintegrationsförderungdiesergruppeeind geschränkt bleiben darf, sondern verstärkt, und vor allem systematisiert, auch auf die Gruppe der Begabten, Talentierten und Leistungsbesten gelenkt werden muss. Berufsbildung, Wirtschaft undindustrie,unddamitunserevolkswirtschaft, brauchen beides: ein breites, sorgfältiges BilD dungsangebot für die Leistungsschwachen, aber auch die systematische und selbstverständliche Förderung jener am «oberen Ende der Skala» D ohne, dass dabei von elitärem Gehabe in der Berufsbildung gesprochen wird. Zwar ist das Verständnis für diesen Bereich in den letzten Jahren deutlich gewachsen, und es sind vereind zelt auch hervorragende Projekte lanciert (beid spielsweise «TalentD und Innovationsförderung in der Berufsbildung» mit Schweizer Jugend forscht) und etabliert (beispielsweise «SwissSkiD lls»und«worldskills»)worden.abersiesindled diglicherstegute,leiderabernichtsystematisch betriebeneansätzezurtalentförderung.siesind selektiv, weil nicht alle Auszubildenden die gleid chen Chancen zur Potenzialentfaltung erhalten. WenneineLehrmeisterindasverborgenegoldeD ne Händchen nicht sehen will, dann bleiben BeD gabungen und Ressourcen unentdeckt und und genutzt. VordiesemHintergrundstelltdieaktuelleSorge um den Fachkräftemangel und die Konkurrenz mit den Gymnasien eine enorme HerausfordeD

6 Seite6 rung dar, aber gleichzeitig auch eine grosse Chance.DasGlasnichtalshalbleer,sondernals halbvollanzusehen,kommtdemindiesemdosd sier postulierten Perspektivenwechsel gleich: nämlich,denblickaufden wichtigstenrohstoff unseres Landes auf die talentierten AuszubilD denden und Berufsleute zu legen und dabei verborgenespotenzialzuentdecken,zufördern undherauszufordern. Wer nun als erstes denkt, dass dies wiederum einen Haufen Geld koste, liegt falsch. Denn es gehtumfundamentaleres:umdenaufbaueiner grundsätzlichenhaltung,umdenwillenunddas Interesse, Talente und Begabungen entdecken, anerkennen und fördern zu# wollen. Ohne eine solchehaltungundeinbekenntniszuleistungsd exzellenz in der Berufsbildung, kann auch das grosszügigste Budget wenig Wirksamkeit erzeud gen. Dieses Dossier möchte einen Beitrag leisten, damiteinsolcherperspektivenwechselnichtnur Ausdruck berufsbildungspolitischer Nervosität bleibt. Es stellt das verfügbare Wissen zusamd men, das für eine angemessene Diskussion der FragenzurTalentförderunginderBerufsbildung wichtigist.damitermöglichtesauch,eingeleited te oder geplante Aktivitäten mit dem aktuellen Stand der Wissenschaft in Einklang zu bringen. Denn, was Begabung, Talent oder LeistungsexD zellenz in der Berufsbildung sind, wie sie sich manifestieren, wie nicht und wie die AusbilD dungsverantwortlichen,aberauchindustrieund Wirtschaft, (re)agieren können das sind FraD gen, die manchmal richtig, oft aber auch falsch undsehrofteinseitigbeantwortetwerden. Prof.Dr.MargritStamm Fribourg,imApril2012 TalentmanagementinderBerufsbildung

7 Seite7 Wie)Sie)dieses)Dossier)verwenden)können) Das vorliegende Dossier enthält eine Analyse der aktuell verfügbaren wissenschaftlichen ErD kenntnisse zu Talentförderung und TalentmaD nagementinderberufsbildung.esverfolgtdrei Ziele: (1) einen# bildungs/# und# gesellschaftspoliti/ schen#bezug#herzustellen:vordemhinterd grundvonbegriffenwie«warfortalents» oder «Talentimport» D wie sie aktuell disd kutiert werden (vgl. Briefing Paper 1) will esdiebrisanzderthematikimhinblickauf die Stärkung des Wirtschaftsstandortes Schweiz darstellen. Gerade der harte ind ternationale Wettbewerb, in dem die Schweiz steht, erfordert, dass TalentmaD nagement als grundlegende Aufgabe verd standen wird. Unentdeckte BegabungsreD serven dürften dabei eine zentrale Rolle spielen. (2) Forschungswissen# weiterzugeben: Das Dossier möchte Antworten auf die aktud ellsten Fragen rund um die Thematik ged benundaufzeigen,waswirhierzuausder Forschungwissen.Beispielsweise,werdie begabten, talentierten und leistungsstard kenauszubildendensind,welchemerkmad le sie kennzeichnen, welche Rolle AusbilD dungsbetriebeundberufsfachschulenund Berufsbildungsverantwortlichespielenund was folgedessen ein gutes TalentmanageD mentderberufsbildungausmacht. (3) den# Wissenstransfer# in# die# Praxis# anzure/ gen:# Anhand einiger Empfehlungen will dasdossieraufzeigen,inwelcherichtung und anhand welcher Schwerpunkte TaD lentförderung und Talentmanagement (weiter)entwickeltwerdenkönnen. DasDossierbasiertauffolgendenFragen: WeshalbsolltedieBerufsbildungTalentmaD nagement als Schwerpunktaufgabe versted hen? Was versteht man unter Talent, Begabung undleistungsexzellenz? Wer sind die leistungsbesten AuszubildenD den? GibtesunentdeckteBegabungsDundTalentD reserven? WasbedeutetdiesfürdieBerufsbildung? Zunächst werden in einem Management SumD marydieerkenntnissezudenbehandeltenfrad gen kurz erläutert und zu einzelnen SchlüsselD botschaften verdichtet. Anschliessend wird in einemeinleitendenkapitelgefragt,weshalbes überhaupt mehr Augenmass für Talent und Leistungsexzellenz in der Berufsbildung braucht.solchefragenwerdendannals«bried fingpapers»differenziertbeantwortetundmit spezifischen Literaturhinweisen ergänzt. Jedes Briefing Paper kann als einzelnes Handout kod piert werden. Zum Abschluss werden sechs Empfehlungenformuliert: Empfehlung 1: Ein Bewusstsein für eine Praktikereliteentwickeln. Empfehlung2:Talentförderungalswichtige AufgabederBerufsbildungverstehen. Empfehlung 3: Den Fokus stärker auf die FörderungpraktischerTalentelegen. Empfehlung 4: BerufsbildungsverantwortliD che als Experten der Förderung von LeisD tungsexzellenzverstehen. Empfehlung5:AuswahlDundSelektionsproD zessederberuflichengrundbildungüberard beiten. Empfehlung6:EinenspezifischenFokusauf leistungsstarkemigrantenlegen. TalentmanagementinderBerufsbildung

8 Seite8 TalentmanagementinderBerufsbildung

9 Seite9 Management)Summary) Weshalb)sollte)die)Berufsbildung)TalentX management)als)schwerpunktaufgabe) verstehen? An) der) Schweizer) Berufsbildungsfront) gex schieht) Beachtenswertes) und) HervorragenX des.) Die) Grundlagen) hierzu) sind) aber) nicht) systematisiert.) Einleitung)Seite)15 ObwohlinderSchweizerBerufsbildungEiniges und auch Hervorragendes geschieht, hat sich dergedankenochzuwenigdurchgesetzt,dass dieberufsbildungnebendengymnasieneine ebenso bedeutsame Talentschmiede ist, sie dafür aber mehr als bis anhin Sorge tragen muss. Einer der Gründe liegt möglicherweise indenakteurenderberufsbildungselbst,die dem EliteDBegriff teilweise skeptisch gegend überstehen. Praktikerelite meint aber keine Herkunftselite, sondern eine Leistungselite, diesichdurchleistungsexzellenzauszeichnet. DieberuflicheGrundbildungistdergeeignete Ort,damitsichTalenteentwickelnkönnenund sich Leistungsexzellenz manifestieren kann. EinneuerAufbruchinderBerufsbildungkönnD te und sollte deshalb einen systematischen Aufbau des Talentmanagements beinhalten. IhrHerzstückistdieTalentförderungmiteiner breiten Palette an Massnahmen. GelingensD grundlageistdascommitmentallerberufsbild dungsverantwortlichen, d.h. ein bestimmtes Ausmass,inwelchemsiesichmitderAufgabe der Talentförderung und der ExzellenzentD wicklungidentifizieren. Was)versteht)man)unter)Talent,)BegaX bung)und)leistungsexzellenz?) Im) Alltag) verwendet) man) diese) Begriffe) spontan.) Ihre) Bedeutung) ist) aber) eine) sehr) unterschiedliche.) Je) nachdem,) welches) VerX ständnis) dem) Talentmanagement) zu) Grunde) gelegt) wird,) werden) unterschiedliche) Schwerpunkte)gesetzt.)Dies)kann)zu)Gunsten) oder)zu)ungunsten)gewisser)lernender)sein.) Briefing)Paper)1)Seite)18 Kann Talentförderung mit der viel gelobten «Ausschöpfung der Begabungsreserven», der «Exzellenzförderung» oder der «HerausbilD dungvonexperten»gleichgesetztwerden?ja und nein. Ja, weil es bei allen drei Begriffen um Ressourcen geht, welche den Blick nicht auf die Mängel, sondern auf die Potenziale richten. Nein, weil die Begriffe UnterschiedliD ches meinen und dabei in besonderer Weise aufdieaufgabenderausbildungsbetriebeund Berufsschulen verweisen, wenn sie BegabunD gen, Talente und Leistungsexzellenz fördern wollen und gemäss dem BerufsbildungsgeD setzauchfördernsollen. Sprechen wir von Begabung, dann meinen wir Auszubildende, welche über grundlegend de,oftangeborenefähigkeiten(wieetwaind telligenz) verfügen, die jedoch nicht als LeisD tungsichtbarseinmüssen.talentierteauszud bildende hingegen sind solche, die in bed stimmten Bereichen nicht nur Potenzial, sond dern ein überdurchschnittliches LeistungsD vermögen zeigen und dieses so steigern könd nen,dassdarausleistungsexzellenzwird. Wer)sind)die)leistungsbesten)AuszubilX denden? Die)Forschung)zeigt)durchgängig,)dass)in)der) beruflichen) Bildung) nicht) die) Begabung) (im) Sinne)eines)hohen)intellektuellen)Potenzials)) die) zentrale) Rolle) spielt,) sondern) die) ExperX tise) (im) Sinne) eines) intensiven) und) anx spruchsvollen)übens)und)trainierens).)) Briefing)Paper)2)Seite)20 DieLeistungsbesteninderberuflichenGrundD bildung d.h.diejenigenjugendlichen,welche dielehrabschlussprüfung(lap)alsbesteihres Jahrgangs bestanden haben zeichnen sich durchbesondereprofile aus. Häufig verfügen sie nicht über eine Schullaufbahn, welche durch Klassenwiederholung oder einen RealD schulabschlussgekennzeichnetist Merkmale also,dieüblicherweiseehermitmisserfolgals mit Erfolg konnotiert werden. Andererseits verfügen sie über Persönlichkeitsmerkmale, welche traditionell mit Erfolg gleichgesetzt werden: Motivation, gute Leistungen zu erd bringen, mit Stress umgehen oder Fleiss und ArbeitsidentifikationandenTaglegenzukönD TalentmanagementinderBerufsbildung

10 Seite10 nen. Genauso wichtig ist allerdings das bed triebliche Umfeld: BerufsbildungsverantwortD liche, welche eine Mentorenfunktion überd nehmen,eingutesbetriebsklimasowieeinbed trieb,deranregung,herausforderungundand erkennungbietet. Gibt)es)unentdeckte)Talentreserven?) Ja,)die)gibt)es.)Die)Berufsbildung)hat)nicht)nur) viele) Talente) und) solche,) welche) diese) in) Leistungsexzellenz)weiterentwickeln)können,) sondern) sie) hat) auch) unentdeckte) BegaX bungsreserven.) Das) sind) dies) in) erster) Linie) die)leistungsstarken)migranten.)) Briefing)Paper)3)Seite)23 LeistungsstarkeMigrantensindinderBerufsD bildungnurdeshalbbisherkaumindenblick geraten, weil dieser vorwiegend defizitoriend tiertwarundauchheuteüberweitestrecken noch ist. Unsere Studien zeigen jedoch, dass es viele leistungsstarke Migranten in der BeD rufsbildunggibtunddasssiebesondereprofile aufweisen, auf die wir hellhöriger reagieren sollten.inersterliniesindesdiefamilienvon leistungsstarkenmigranten,welcheeinezentd ralerollebeimausbildungserfolgihrersöhne und Töchter spielen. Ferner haben diese AbD solventen im Vergleich zu leistungsstarken Schweizern mehr Selbstvertrauen, können sich besser organisieren und sind insgesamt der beruflichen Ausbildung gegenüber etwas positiver eingestellt. Die BerufsbildungsverD antwortlichen spielen bei der Förderung leisd tungsstarker Migranten eine herausragende Rolle. Was)bedeutet)dies)für)die)Berufsbildung?) Das) Fazit) aus) diesen) Erkenntnissen) lautet,) dass)die)berufsbildung)stärker)auf)die)praktix sche) Intelligenz) (PI)) setzen) und) sie) ins) ZentX rum)des)talentmanagements)stellen)sollte.)) Briefing)Paper)4)und)5)Seite)25)und)28 Das Gewicht mehr auf die Praktische IntelliD genz zu legen, meint jedoch keinesfalls, eind fach die Praxis wieder stärker zu gewichten. Vielmehr geht es um den Aufbau einer KönD nerschaft, die durch hartes, hochstehendes undangeleitetestrainingentsteht undderen zentralesmerkmaldieprofessionelleintuition darstellt. Talentmanagement ist nichts Anderes als der systematische Aufbau von Könnerschaft. GeD radevordemhintergrundderaktuelleninterd nationalen Entwicklungen zeigt sich seine enorme Bedeutung. Leistungsexzellenz ist in unseremrohstoffarmenlanddaskennzeichen für den war of talents geworden. TalentmaD nagement sollte deshalb systematisiert werd den und auf allen Systemebenen ansetzen. Nur so können die vielerorts bereits regional hervorragend aufgebauten Einzelinitiativen gebündeltwerden. Talentförderung als Herzstück des TalentmaD nagements umfasst eine breite Palette von MassnahmenderinnerenundäusserenDiffeD renzierung, der Zusatzangebote zur KompeD tenzerweiterungsowiederprämierungbereits gezeigter TalentmanagementinderBerufsbildung

11 Seite11 Schlüsselbotschaften)) Weshalb)sollte)die)Berufsbildung)TalentX management)als)schwerpunktaufgabe)verx stehen? DieBerufsbildungist nebendengymnasien eineebensobedeutsametalentschmiede. DieSchweizhatvielejungeMenschenausalD lensozialenschichtenundkulturen,diedas ZeugzurPraktikerelitehaben. EinsystematischesTalentmanagementmuss im Bewusstsein sozialer Verpflichtung aufd gebautwerden,diedasstrebennachchand cengerechtigkeiteinschliesst. EsbrauchteinensystematischenundexpliziD ten Fokus auf die berufliche Grundbildung, imweiterenjedochauchaufdastalentmad nagement während der gesamten beruflid chenlaufbahn.willsichdieschweizdenatd traktivitätsproblemen und denjenigen des Fachkräftemangels stellen, muss sie sich in einen«kampfumdietalente»einlassen. Was)versteht)man)unter)Talent,)Begabung) und)leistungsexzellenz?) Talentförderung hat etwas zu tun mit der «Ausschöpfung der Begabungsreserven», mit «Exzellenzförderung» und der «HerausD bildungvonexperten». Von Begabung spricht man dann, wenn Auszubildendeübergrundlegende,oftangeD borene Fähigkeiten (wie etwa Intelligenz) verfügen,diejedochnichtalsleistungsichtd barseinmüssen. TalentierteAuszubildendesindsolche,diein bestimmten Bereichen nicht nur Potenzial, sondern ein überdurchschnittliches LeisD tungsvermögen zeigen und dieses so steid gernkönnen,dassdarausleistungsexzellenz wird. Wer)sind)die)leistungsbesten)AuszubildenX den? DieLeistungsbestenzeichnensichdurchein Profilaus,dassnichtprimärvonüberdurchD schnittlicherintelligenzoderdurcherfolgreid cheschullaufbahnengekennzeichnetist. Häufig verfügen sie über folgende PersönD lichkeitsmerkmale:motivation,guteleistund gen zu erbringen, mit Stress umgehen oder Fleiss und Arbeitsidentifikation an den Tag legenzukönnen. TalentmanagementinderBerufsbildung IhrbetrieblichesUmfeldzeichnetsichmeist durch ein sehr gutes Betriebsklima sowie durch Berufsbildungsverantwortliche aus, welche ihnen Anregung, Herausforderung undanerkennungentgegenbringen. Gibt)es)unentdeckte)Talentreserven?) Berufsbildung hat nicht nur viele Talente, sondern auch unentdeckte BegabungsreserD ven.essinddiesinersterliniedieleistungsd starkenmigranten. Leistungsstarke Migranten sind eine bisher weitgehend unbemerkte Population in der Berufsbildung. GegenüberleistungsstarkenSchweizernverD fügen sie über mehr Selbstvertrauen, eine bessere Selbstorganisationsfähigkeit und eid ne insgesamt etwas positivere Einstellung der Berufsbildung gegenüber. Die BerufsbilD dungsverantwortlichen spielen dabei eine herausragenderolle. Was)bedeutet)dies)für)die)Berufsbildung?) Insgesamt sollte die Berufsbildung stärker aufdiepraktischeintelligenz(pi)setzenund sie ins Zentrum des Talentmanagements stellen. Gerade weil die Ursachen von Expertise nichtingenetischenanlagenvermutet,sond dern als erlernd und trainierbar erachtet werden, bekommt Talentförderung eine neueperspektive. DerAufbauvonExpertiseresp.Könnerschaft geschieht durch bestimmte Kernelemente, welche Leistungsexzellenz auszeichnen: ersd tens harte, hochstehende und angeleitete TrainingsD und Übungsprozesse, sowie ein gesundes Mass an Intuition; zweitens BeD rufsbildungsverantwortliche, welche solche Prozessegekonntsteuern. Konkrete Talentförderung ist das Herzstück des Talentmanagements. Sie umfasst eine breitepalettevonmassnahmenderinneren und äusseren Differenzierung, ZusatzangeD bote zur Kompetenzerweiterung sowie PräD mierungbereitsgezeigterleistungen.

12 Seite12 TalentmanagementinderBerufsbildung

13 Seite13 Talentmanagement) in)der)beruflichen) Grundbildung Was)wir)wissen)und)wissen)sollten,)um) ihre)innovationskraft)voranzutreiben Dossier)Berufsbildung)12/1) Jedes)Briefing)Paper)kann)als)einzelnes)Handout)kopiert)werden. TalentmanagementinderBerufsbildung

14 Seite14 TalentmanagementinderBerufsbildung

15 Seite15 Einleitung:)Weshalb)mehr)Augenmass)für))) Talent)und)Leistungsexzellenz?) Mit grosser Regelmässigkeit kann sich die Schweiz der Qualität ihrer Berufsbildung versid chern. Sowohl an den BerufsweltmeisterD als auchdeneuropameisterschaftenistestradition geworden, dass sie eine Spitzenposition eind nimmt.6goldd,5silberdund6bronzemedaillen waren es im Herbst 2011 an den WorldSkills in London gewesen, was in der Nationenwertung hinter Korea und Japan den 3. Gesamtplatz bed deutete. Ähnliche Ergebnisse erzielte die Schweiz 2007 in Japan und 2009 in Calgary. An den Berufsweltmeisterschaften 2003 in St. GalD lenund2005inhelsinkihattedieschweizsogar denerstengesamtplatzbelegt.diessindschöne Beweisedafür,dassanderBerufsfrontnichtnur Beachtenswertes, sondern Hervorragendes ged schieht. Berufliche)Begabung)und)Talent)hat)in)der) Forschung)immer)noch)blinde)Flecken) TrotzdemerstaunenzweiAspekte:erstens,dass dieberufsweltmeisterschaftengenerell unddie neuesten Ergebnisse der Schweizer Delegation imherbst2011imspeziellen inderpressein keiner Art und Weise die Würdigung erhalten hat, die solchen Ausnahmeleistungen eigentlich angemessenwäre;eserstauntdeshalbzweitens kaum, dass die Gymnasien weiterhin und sehr selbstverständlichalsdietalentschmiedenanged sehenwerden,währenddieberufsbildungimöfd fentlichen Bewusstsein kaum als solche anerd kanntwerden.unddiestrotzderverschiedenen Projekte zur BegabtenD und Talentförderung, welche in letzter Zeit an Berufsschulen und in Ausbildungsbetrieben initiiert worden sind. Exemplarischgenanntseien diefirmabühlerin Uzwil,welcheihreLernendeninsAuslandschickt undsodiemobilitätfördertoderdiefritzgerber Stiftung, welche junge Menschen auch im Handwerk fördert. Zu nennen ist auch das GeD meinschaftsprojekt der Stiftung Schweizer JuD gend forscht (SJf) und des Dachverbandes BeD rufsbildung Schweiz (BCH) «TalentD und InnovaD tionsförderung in der Berufsbildung», das auf nationaler Ebene einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der ProjektD und AbschlussarbeiD teninallenberufenleistet. Insgesamt hat die Begabungsforschung immer nocheinengrossenblindenfleck:diebegabten Auszubildenden in der beruflichen GrundbilD dung.imgegensatzzudengymnasiasten,aber auchzusportlichen,musischenoderkünstlerisch begabten Jugendlichen, geniessen sie verd gleichsweise wenig gesellschaftliche Beachtung. Möglicherweiseliegtdiesunteranderemanden PISADStudien,mitSicherheitaberauchzueinem grossen Teil an der Defizitorientierung der BeD rufsbildungsforschung. Sie hat unseren Blick in ersterliniefürdiesogenanntenrisikojugendlid chen geschärft, welche eine mangelnde AusbilD dungsreifeandentaglegen,zuausbildungsabd brüchentendierenunddamitauchzufehlenden Berufsabschlüssen.DassinsolchenGruppenJuD gendlichemitmigrationshintergrundüberrepräd sentiertsind,isthinlänglichbekannt.zudenurd sachen dieser Situation liegen lange Listen von Erkenntnissen vor. Sie kennzeichnen damit den vorherrschendendefizitärenblickaufkinderund Jugendliche,dersichinzwischeninallenAusbilD dungsbereichenverfestigthat. Sorgenkinder)und)Hoffnungskinder) Obwohl die Beschäftigung mit leistungsschwad chen Jugendlichen nicht nur legitim, sondern ausserordentlich wichtig ist, müssen wir uns doch fragen: Warum beschäftigen wir uns fast ausschliesslich mit den Sorgenkindern unserer Gesellschaft, kaum jedoch mit den HoffnungsD kindern?warumbereitetesunserergesellschaft tiefgründige Probleme, Kopf und Hand miteid nander zu verbinden und das Streben nach handwerklichem Können anzuerkennen und zu fördern? So etwa, wie dies Richard Sennett in seinembuch«handwerk»(2008)aufgenommen hat? DieWurzelndiesesProblemsliegeninderideaD listischenideedesallseitiggebildetenmenschen des19.jahrhunderts.unterihremeinflusswurd de das Gymnasium zum Inbegriff von Bildung schlechthin.darankonntenspäterauchdieklasd sischenberufsbildungstheorieneinesgeorgkerd schensteiners,eduardsprangersodereinesthed odorlittsoffenbarnichtsändern.heute,zubed ginn des 21. Jahrhunderts, gibt es noch immer TalentmanagementinderBerufsbildung

16 Seite16 keinesystematischeverbindungzwischenbegad bung resp. Talent und Beruf. Noch immer wird Begabung mit dem erfolgreichen Besuch des GymnasiumskonnotiertundBegabtenDoderTaD lentförderung deshalb den akademischd intellektuellenbildungsgängenzugewiesen. Schulmüde)als)grosses)Potenzial) FatalfürderartigeAlltagstheorienist,dasssiezu Überzeugungen führen, wonach Begabungen kaum in anforderungsniedrigeren AusbildungsD gängenundinderberufslehrevermutetwerden. DeshalbtrifftunsdieaktuelleEntwicklungrelativ unvorbereitet: Sowohl der Fachkräftemangel, diekonkurrenzsituationzudengymnasien,aber auch das Berufsbildungsgesetz, das die FördeD rung leistungsstarker Lernender gesetzlich verd ankert hat, verlangen nun entsprechende InnoD vationen. Für Berufsbildungsverantwortliche ist essomitzukünftigeinepflicht,sichauchumbed gabte und talentierte Auszubildende zu kümd mern.hierfürsprichtauchdiebislangwenigbed rücksichtigtetatsache:dassnämlichnichtnur wie einleitend dargelegt das Gymnasium zud nehmend weniger gut qualifizierte Jugendliche aufnehmen muss, sondern ebenfalls das UmgeD kehrte:dasseszunehmendschulmüdejugendlid chegibt,welchesichtrotzihrespotenzialsgegen den akademischen Bildungsweg und gezielt für die Realität der Berufslehre entscheiden. Dafür nehmen sie freiwillig sowohl die Strapazen und Unwägbarkeiten der Lehrstellensuche auf sich als auch die Bereitschaft, neue anstrengende undvielleichtauchphysischbelastendetätigkeid tenerbringenzumüssen.diesistangesichtsder sehr unterschiedlichen Zugangswege eigentlich erstaunlich.denndiesesindimvergleichzudend jenigenzumgymnasium dielediglicheinenbed stimmten Notendurchschnitt erfordern sehr anspruchsvoll, zu wenig attraktiv und aus entd wicklungspsychologischer Perspektive auch überfordernd. Trotz des hohen Potenzials gehören schulmüde Jugendliche jedoch häufig nicht ausschliesslich zu den sehr guten, sondern erstaunlich oft zu den mittelmässigen oder schlechten SchülerinD nenundschülern,zuden Underachievern.Das sind Jugendliche, welche signifikant schlechtere Schulleistungen erbringen als man dies von ihnen aufgrund ihres intellektuellen Potenzials erwartenwürde.auchsolchejugendlichesollte TalentmanagementinderBerufsbildung die Berufsbildung gezielt ansprechen und förd dern. WaskanndieSchweizkonkretfürdieFörderung beruflicher Begabung vor diesem Hintergrund tun?einewenigtreffendeantwortwäremitsid cherheit die, dass unser dreigliedriges SchulsysD tem ausreichende Möglichkeiten zur Förderung von Begabungen und Talenten biete, die BeD rufsmatura analog zur gymnasialen Matura die geeignete Fördermassnahme darstelle und die Schweizer Erfolge an den BerufsweltmeisterD schaften weitere Bemühungen erübrigen würd den. Denn solche Argumentationen lassen ausd ser Acht, dass erstens die Formalität einer BeD rufsmaturität noch lange nicht begabungsförd dernde Wirkung garantiert und dass zweitens berufspraktisch interessierte Jugendliche häufig von einem akademisierten Ausbildungsweg, und geachtetihresausreichendenintellektuellenpod tenzials,abstandnehmen. Vor dem aktuellen Hintergrund des FachkräfteD mangelsistdasvielleichtwichtigste,undindied sem Zusammenhang bisher nur unzureichend gewürdigte bildungspolitische Argument von Bedeutung:ImZugederinternationalenAusrichD tung der Berufsbildung bekommt die QualifizieD rung der Fachkräfte eine besondere Bedeutung undzwarnichtmehrnuralszubringerinfürdie Fachhochschulen, sondern vor allem auch als Garantin der Entdeckung beruflichdpraktischer Reserven und der Förderung der beruflichen Qualität des Fachkräftenachwuchses. Dies sind die Gründe, warum Begabung und LeistungsexD zellenzneuzudenkensindundwarumdereind bezug der Umsetzung des BerufsbildungsgesetD zeszwingendist. Berufsbildung)als)zweite)Chance) Die im Berufsbildungsgesetz festgehaltene Pflicht zur Förderung leistungsstarker BerufsD lernender weist der Ausbildung des NachwuchD seseineganzspezifischebedeutungzu.beruflid che BegabtenD und Talentförderung wird damit zu einer wichtigen berufspädagogischen AufgaD be.diequalitätderberuflichenausbildung,die Sicherung von Leistungsexzellenz im BerufsD handwerk,istheutewichtigerdennje.wennder ZugangzudenGymnasienungebrochenstarkist, dannmussdieberufsbildungallesdaransetzen, dasssienichtnurzubringerinfürdiefachhochd schulen, sondern ebenso Garantin der EntdeD ckung beruflichdpraktischer Reserven und der

17 Seite17 FörderungderberuflichenQualitätdesFachkräfD tenachwuchsesbleibt. IndenletztenJahrenistobderstarkenKonzentD rationaufberufsmaturitätundfachhochschulen fasteinwenigvergessengegangen,dasseseine ganze Reihe junger Menschen gibt, die ohne akademische Höherqualifikation als MitarbeiD tende in KleinD, MittelD oder Grossbetrieben erd folgreich sind und das Rückgrat des Betriebs in handwerklichdtechnischer Sicht bilden. AngeD sichts der aktuellen Entwicklung ist anzunehd men, dass Wirtschaft und Industrie zukünftig mehr denn je auf die Möglichkeit angewiesen sind,fachlichbegabtemitarbeitenderekrutieren zu können, die das handwerkliche Metier bed herrschen und die berufliche Ausbildung nicht lediglich als Durchgangsstadium zur FachhochD schule nutzen. Ob sie Abgänger von RealD oder Sekundarschulen sind, spielt dabei eine unbed deutende Rolle. Das belegen auch unsere ForD schungserkenntnisse (Briefing Paper 2 und 3). WesentlichistihreLeistungsexzellenz,diesiein der beruflichen Ausbildung haben entwickeln undunterbeweisstellenkönnen.dieberufsausd bildung wird nämlich und auch dies ist eine starkunterschätztetatsache häufigzur zweid ten Chance von Jugendlichen: einer wenig erd folgreichen obligatorischen Schulzeit kann eine sehrerfolgreicheberufsausbildungfolgen Talentmanagement)für)die)gesamte)BerufsX bildung) DieaktuelleninternationalenEntwicklungenlasD senauchdieschweiznichtunberührt.siebetrefd fen zum einen Fragen der demographischen Entwicklung,zumanderendiemitdemFachkräfD temangel verbundenen Probleme. In demograd phischer Hinsicht steht die Schweiz vor grossen Herausforderungen. Neben Globalisierung, Technisierung und Informationsüberflutung ist es vor allem der demographische Wandel. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, altern die GeD sellschaften weltweit. Dies gilt auch für die Schweiz.DiedemographischenPrognosengehen davonaus,dassimjahr2030jededritteperson über 60 Jahre alt sein wird. Die geistige LeisD tungsfähigkeitälterermenschenistheutejedoch besseristalsjezuvor.neueundgenügendqualid fizierte Mitarbeiter zu finden, wird deshalb zu einer grossen zukünftigen Herausforderung, die zunehmend des Talentmanagements auch älted rermitarbeitenderbedarf. Talentimport ist zusammen mit dem TalentexD port zu einem weltweiten Thema geworden. Manistsicheinig,dassderinternationaleWettD bewerb um Talente intensiver und der war for talents Realität werden. Aktuell beklagen sich besonderskmusdarüber.geradeinkonkurrenz zu den Grosskonzernen können sie selten die gleichen attraktiven Arbeitsbedingungen bieten und somit nicht von den high potentials auf demmarktprofitieren. MehrAugenmassfürdieTalentförderunginder BerufsbildungheisstdemzufolgesowohleinsysD tematischerundexpliziterfokusaufdieberuflid chegrundbildung,imweiterenjedochauchauf das Talentmanagement während der gesamten beruflichen Laufbahn. Die Schweizer BerufsbilD dung lebt nicht nur vom Nachwuchs, sondern ebensosehrvondenvielenberufspersönlichkeid tenmitausserordentlichenfähigkeiten,dienicht an Universitäten geformt worden sind und die im «Land der Hirten, Bauern, Banker und der KMU» soeinzitatausderzeit Unternehmen grossmachen,denenesgelingt,auseinemartid keleinenmarkenartikelvonweltruhmzulancied renundausdemnichtsheraustausendarbeitsd plätzezuschaffen.talentmanagementindiesem SinneverweistaufPlatonsAussage,wonachgeD sellschaftliche Herausforderungen nur bewältigt werden können, wenn sich Menschen mit ausd serordentlichenfähigkeitenfürdaslandeinsetd zen. Empfehlung) 5: Den AuswahlD und SelektiD onsprozess der beruflichen Grundbildung überarbeiten. Weiterführende)Literatur Sennett,R.(2008).Handwerk.Berlin:BerlinVerD lag. Staatssekretariat für Bildung und Wissenschaft. (2011). Internationale Strategien für den TalenD timport.sbfnewsser,07. Stamm, M. (2011). KantiDBoom und LehrlingsD mangel.aargauerzeitung,30.07.,2. TalentmanagementinderBerufsbildung

18 Seite18 Briefing)Paper)1:)Was)versteht)man)unter)TaX lent,)begabung)und)leistungsexzellenz? Verfolgt man in Wirtschaft und Industrie die Entwicklungvonsogenannten Trendbegriffen, d.h.solchenbegriffen,dieimkommensind,von denen aber die wenigsten wissen, was genau darunterzuverstehenist,danngehörenneben der «Qualität» auch insbesondere der Begriff «Exzellenz»dazu.VonoperativerExzellenz,von Business Exzellenz, die erreicht werden soll, ist die Rede. Doch werden sich die wenigsten ged nauerüberlegen,wasmitihmgemeintist.ister identisch mitexpertise,mitbegabungodergar mittalent? Ja und nein. Ja, weil es bei allen drei Begriffen umressourcengeht,welchedenblicknichtauf diemängel,sondernaufdiepotenzialerichten. Nein, weil die drei Begriffe Unterschiedliches meinenunddabeiinbesondererweiseaufdie Aufgaben der Ausbildungsbetriebe und BerufsD schulen verweisen, wenn sie Begabungen, TaD lente und Leistungsexzellenz fördern wollen und gemäss dem Berufsbildungsgesetz auch fördernsollen. Begriffe) Begabung#,Begabung istkeinpräzisegebrauchterbegriff. Häufigsprichtmanvon besondererbegabung, überdurchschnittlicher Begabung, HochintelliD genz, Spitzenbegabung oder besonderer BeD fähigung,manchmalauchvon Hochbegabung. AktuellgehtderTrend,zumindestinÖsterreich undderschweiz,indierichtung besonderebed gabung. Dies vermutlich aus bildungspolitid schengründen,umdasoffenbarelitärtönende Hoch zu vermeiden und der ganzen Thematik dadurch den konservativen Beigeschmack der Elitebildung zu nehmen. Allgemein dürfte jed dochkonsensbestehen,dassderbegriff BegaD bung das gesamte Leistungspotenzial eines Menschen in verschiedenen (auch nichtd kognitivenundnichtdschulischenresp.nichtbed trieblichen) Leistungsbereichen umfasst, das in einemaktivenlerndundentwicklungsprozessin Wechselwirkung zwischen Person und Umwelt entwickelt werden kann. Die klassische BegaD bungsforschung spricht bei einem IQ von 120 TalentmanagementinderBerufsbildung oder 130 Punkten von überdurchschnittlicher Begabung. Talent# TalentwirddefiniertalsgezeigteLeistungineiD nerspezifischendomäne,wobeibereitseinbed stimmtes Niveau erreicht worden sein muss. Solche Domänen liegen auch ausserhalb des kognitivenbereichsundumfassenmusik,kunst, Sport und alle Berufskategorien (bspw. BauD gewerbe / Malerei, Gastgewerbe / HauswirtD schaft,heilbehandlung/sozialberufe,organisad tion/verwaltung,technischeberufeetc.). Akademische#Intelligenz# IntelligenzbezeichnetdiekognitiveLeistungsfäD higkeitdesmenschen.sieumfasstdiefähigkeit zu verstehen, zu abstrahieren, Probleme zu löd sen, Wissen anzuwenden und Sprache zu verd wenden.gemessenwirdsiemitintelligenztests. Die Intelligenzforschung hat in diesem ZusamD menhangmitzweigrossenproblemenzukämpd fen:erstenskannsiedenspäterenberufserfolg nurunbefriedigendvoraussagen.zweitensistes ihr bis heute nicht gelungen, alltagsnahe KomD petenzen in traditionellen Tests angemessen abzubilden. Aufgrund dieser unbefriedigenden Situation sind in den letzten Jahren viele alterd native Intelligenzkonzepte vorgeschlagen word den. Dazu gehören das Konzept der Multiplen Intelligenzen (MI) von Gardner, die Emotionale Intelligenz (EI) und die Soziale Intelligenz (SI) vongolemanunddiepraktischeintelligenz(pi, vgl.zusammenfassendsüess,2007). Praktische#Intelligenz# Allgemein kann man als Praktische Intelligenz (PI)dieFähigkeitverstehen,komplexeProbleme im Alltag zu bewältigen und gute Lösungen für siezufinden.dabeispieltdasstilleoderimplizid te Wissen eine zentrale Rolle. Dieses Wissen wird ausserhalb jeder systematischen InstruktiD ondurchnachahmungunderfahrungnonverbal erworbenundakkumuliert. Expertise# Menschen mit hohem Fachwissen sind noch keine Experten. Wir wissen alle, dass zwar enormesfachwissenvorhandensein,diesesjed doch nur unzureichend angewendet werden

19 Seite19 kann.nurwerüberdiefähigkeitverfügt,hohes Fachwissenauchanwendenzukönnen,wirdals Expertebezeichnet.DasKernstückvonExpertise istdasstillewissenunddieseswiederumdasjed nigederpraktischenintelligenz. Leistungsexzellenz# Aus Talent wird dann Leistungsexzellenz, wenn es zu Höchstleistungen in der bestimmten DoD mäne gesteigert werden kann. Ausgezeichnete Beispiele sind die Medaillengewinner der WorD ldskillsinlondon2011. Begabung,)Wissen)und)Können) Was steckt hinter einer überdurchschnittlichen Leistung eines Auszubildenden, einer SchreineD rin, eines Malermeisters oder ganz einfach hinter den oben erwähnten MedaillengewinD nern?diesefrageisteine,welchemeineswisd sensinderberufsbildungbishernuramrande gestelltwordenist.dabeiistsieeineganzzentd rale,kannmandochargumentieren,dassunsed regesellschaftdiezukünftigenherausforderund gennurbewältigenkann,wennwirtschaftund Industrie unddamitdieberufsbildung stark bleiben.esistdeshalbvonprioritäreminteresse zu wissen, welche Faktoren beim ZustandeD kommenausserordentlicherleistungenbedeutd sam sind. Ist es vor allem eine profunde WisD sensbasis, ist es das Können oder sind es eher dieangeborenenbegabungen? Begabung)oder)Expertise?)Zwei)unterX schiedliche)perspektiven) Nehmen wir zur Beschreibung herausragender Leistungen nachfolgend aufgeführtes Beispiel. Es bildet die Grundlage, um aufzuzeigen, dass BegabungsD und Expertiseforschung zur ErkläD rungdieserleistungunterschiedlicheperspektid veverfolgen: Eine# Gruppe# von# Bergsteigern# versucht,# einen# Gipfel# des# Schwierigkeitsgrades# V# zu# besteigen.# Dieser# Schwierigkeitsgrad# zeichnet# sich# durch# folgende# Details# aus:# Es# braucht# eine# zuneh/ mende#anzahl#an#zwischensicherungen,#und#die# Anforderungen#an#körperliche#Voraussetzungen,# Klettertechnik# und# Erfahrung# sind# erhöht.# Rou/ ten# des# Schwierigkeitsgrads# V# sind# hochalpin# und#zählen#bereits#zu#den#ganz#schwierigen.## Die#Frage#ist:#Welche#Merkmale#zeichnen#solche# Bergsteiger#aus?# Die Begabungsforschung interessiert sich für diemerkmaleoderprädiktoren,überwelche diese Bergsteiger verfügen müssen, um mit TalentmanagementinderBerufsbildung grosser Wahrscheinlichkeit den Gipfel erfolgd reichzuerreichen.sielegtdieseprädiktoren somitbereitsimvorfeldfest.ganzandersdie Expertiseforschung. Sie fokussiert diejenigen Bergsteiger,welchedenGipfelerfolgreichbeD stiegenhabenundfragt somitretrospektiv welche Merkmale diese Experten im GeD gensatz zu den nicht erfolgreichen BergsteiD gern auszeichnen. Daraus folgt logischerd weise, dass BegabungsD und ExpertiseforD schungjeanderefähigkeitenalsgrundlegend erachten:diebegabungsforschungbetontbad sale Fähigkeiten (in diesem Fall körperliche Fitness,intelligentesVerhaltenetc.),diehäuD figangeborenoderdanndurchdieumweltin ihrer Entwicklung angeregt worden sind. Die Expertiseforschung hingegen untersucht vor allem, wie diese herausragende Leistung zud stande gekommen ist, welches Training die Experten absolviert und wie sie LernD und Übungsprozessegestaltethaben. Merkmale)von)Berufskompetenz) Für die Berufsbildung besonders wichtig ist die Erkenntnis der Expertiseforschung, wonachdas praktische Erfahrungswissen das zentrale Merkmal von Berufskompetenz darstellt, d.h. diefähigkeit,mitrealenproblemenerfolgreich umzugehen.vielfachwissenodereinhoherind telligenzquotient,aberauchausgeprägtesüben, garantierennochkeineberuflicheexpertise.wir allekennenleute,dieinwissenschaftlichhochd stehender Weise über ein Problem reden, zu dessen Lösung aber wenig beitragen können. Umgekehrtbeobachtenwirimmerwieder,dass auch viel Übungsarbeit noch keine Experten hervorbringt.diesetatsachewirdinderexperd tiseforschung nicht auf mangelnde Begabung, sondern auf die mangelnde Qualität von Übungsprozessen zurückgeführt. Gerade desd halb spielen Lehrkräfte, Trainer oder BerufsbilD dungsverantwortliche eine wichtige Rolle. NeD bendemfachwissenbrauchtessomitauchsped zifischelernerfahrungen,einengesundenmend schenverstandundaucheineportionintuition. )Empfehlung) 1: Ein Bewusstsein für eine Praktikereliteentwickeln Weiterführende)Literatur Süess,M.(2007).EineIntelligenz vieleintellid genzen?news&science,27d34.

20 Seite20 Briefing)Paper)2:)(Wie))Wer)sind)die)LeisX tungsbesten?) DamitinderberuflichenGrundbildungBegabunD gen überhaupt entdeckt, Talente gefördert und zuleistungsexzellenzentwickeltwerdenkönnen, muss zuerst die grundsätzliche Frage geklärt sein,welchesdennüberhauptdiemerkmaleder Leistungsbestensind.GenaudieserFrageisteine unsererstudiennachgegangen.unterdemtitel «BegabungundLeistungsexzellenzinderberufliD chen Grundbildung» hat sie (a) diejenigen AusD zubildenden während ihrer Lehre untersucht, welcheüberdiebestenbegabungsprofileverfügd ten(«talentpool»)undsiedabeimitdenjenigen mit lediglich durchschnittlichen oder unterd durchschnittlichen Profilen verglichen («VerD gleichsgruppe»). Darüber hinaus hat sie (b) ged fragt,welchesdenndieleistungsbestenlehrabd gängerinnenundlehrabgängerbeiausbildungsd abschlusswarenundüberwelchemerkmalesie verfügten. Die Ergebnisse mögen zwar erstaunen, im WeD sentlichenbestätigensiejedochdieerkenntnisse derexpertiseforschungweiteindeutigeralsdied jenigenderbegabungsforschung. Überdurchschnittlich)begabte)BerufslerX nende)sind)eine)soziale)tatsache) In die berufliche GrundbildungsindimVerlaufe unserer Studie pro Jahr ca. 8% Auszubildende eingetreten, die gemäss der allgemeinen BegaD bungsforschung als «überdurchschnittlich bed gabt»bezeichnetwerdenkönnen.sieverteilten sich auf alle Berufsfelder und keineswegs ledigd lich auf solche, die traditionellindieberufsmad tura einmünden (wie etwa Organisation und VerwaltungoderInformationundKommunikatiD on). Demzufolge sind begabte Auszubildende auchintraditionellenhandwerksberufenzufind den. Viele stammen zudem aus ArbeiterD und Angestelltenmilieus und aus relativ grossen FaD milien, in denen Bildung keinen besonders hod henstellenwerthat. Überdurchschnittlich)begabte)AuszubildenX de)kommen)auch)aus)realschulen) Gemäss unserer Studie ist davon auszugehen, dass etwa 30% der begabten Auszubildenden über einen Realschulabschluss, etwa 35% über TalentmanagementinderBerufsbildung einen progymnasialen Abschluss und der Rest über einen Sekundarschulabschluss verfügt. DaD mit wird klar, dass es unter den Begabten sod wohlakademischalsauchpraktischbegabteund akademischalsauchpraktischinteressiertegibt. Nichterstaunlichistdeshalb,dasslangenichtalD ledieserauszubildendeneineberufsmaturaand strebten. 64% wollten dies nicht oder konnten diesnicht(aufgrundschulischerleistungen). Früher)Minderleister) )heute)in)der)berufsx bildung)erfolgreich) 20% der begabten Auszubildenden sind mit eid nemprofilindieberuflichegrundbildungeinged treten, das sie als «Minderleister» etikettieren lässt: Trotz überdurchschnittlicher Werte im InD telligenztest hatten sie in der obligatorischen Schule, häufig in einem progymnasialen Zug, in DeutschundMathematiknurknappgenügende NotenerzieltundüberzufällighäufigKlassenreD petiert.indenbeidenerstenlehrjahrenkonnten sie jedoch ihre Leistungen sowohl im AusbilD dungsbetrieb als auch in der Berufsschule mard kantsteigern.damitistdieberufsausbildungfür siezueinemneuanfangodergarzueiner zweid tenchance geworden. Begabung)hält)nicht,)was)sie)verspricht) WelcheWirkunghatdiezunehmendeberufliche (AusbildungsD)PraxisaufdieEntwicklungdesTaD lentpools? Seine Leistungsentwicklung ist das unerwarteteergebnisunsereruntersuchung.die inabbildung1dargestelltenergebnissebasieren aufdereinschätzungderschlüsselkompetenzen der Auszubildenden durch ihre BerufsbildungsD verantwortlichen. Wichtig ist dabei, dass diese keinekenntnishatten,obdievonihnenbeurteild te Person dem Talentpool oder der VergleichsD gruppeangehörte. Abbildung 1 verdeutlicht, dass der Talentpool zwar über die ganze Ausbildungszeit hinweg konstante,sogarsichganzleichtsteigerndeleisd tungen erbrachte. Doch war es vor allem die Vergleichsgruppe, welche bis zum dritten LehrD jahr den Talentpool einholte, überflügelte und bei Ausbildungsabschluss dann identische LeisD

Talentmanagement in der Berufsbildung

Talentmanagement in der Berufsbildung 4. Dezember 2014 Talentmanagement in der Berufsbildung Vortrag an der Jahrestagung der SBBK 2014, Emmetten Jakob Kost Departement Erziehungswissenschaften, Universität Fribourg Institut Sekundarstufe II

Mehr

Talentmanagement als Lehrstellenmarketing: Erkenntnisse aus der Forschung

Talentmanagement als Lehrstellenmarketing: Erkenntnisse aus der Forschung Talentmanagement als Lehrstellenmarketing: Erkenntnisse aus der Forschung Referat an der Tagung Lehrstellenmarketing in Winterthur 27. Februar 2015 Prof. Dr. Margrit Stamm Professorin em. für Erziehungswissenschaft

Mehr

Hochbegabung in der Grundschule: Erkennung und Förderung mathematisch begabter Kinder

Hochbegabung in der Grundschule: Erkennung und Förderung mathematisch begabter Kinder Hochbegabung in der Grundschule: Erkennung und Förderung mathematisch begabter Kinder von Dagmar Schnell Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 765

Mehr

Kluge Köpfe & goldene Hände

Kluge Köpfe & goldene Hände Gemeinsame Tagung LISSA-Preis und Netzwerk Begabungsförderung Begabungen fördern und Interessen stärken auf der Sekundarstufe II 7. November 2009, Baden-Dättwil Kluge Köpfe & goldene Hände Überdurchschnittlich

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Azubi Plus. projekt zukunft. Gestalten Sie Ihre Ausbildungen attraktiver, interessanter und wirkungsvoller mit...

Azubi Plus. projekt zukunft. Gestalten Sie Ihre Ausbildungen attraktiver, interessanter und wirkungsvoller mit... Gestalten Sie Ihre Ausbildungen attraktiver, interessanter und wirkungsvoller mit... Das unglaubliche Zusatz-Training zur Ausbildung: Sie werden Ihre Azubis nicht wieder erkennen! PERSONALENTWICKLUNG Personalentwicklung

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

zeitna Personaldienstleistungen

zeitna Personaldienstleistungen zeitna Personaldienstleistungen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue Arbeit bietet Langzeitarbeitslosen und Menschen mit besonderen Problemen Perspektiven durch

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Intelligenz und Hochleistung

Intelligenz und Hochleistung Intelligenz und Hochleistung Rainer Gerhards rgerhards@adiscon.com Worum geht es? Zusammenfassung des Artikels Hochbegabtenförderung im Jahr 2006 in Deutschland von Prof. Dr. Albert Ziegler (Uni Ulm) in

Mehr

Kaufmännische Vorbereitungsschule. KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung

Kaufmännische Vorbereitungsschule. KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung Kaufmännische Vorbereitungsschule KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem Motto

Mehr

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften COACHING ist KERNAUFGABE von Führungskräften von Dr. Reiner Czichos Wenn man die Pressemeldungen über neueste Umfrageergebnisse zum Thema Führung verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es Ziel

Mehr

SPORTSTUDIE 2013 - Talente-Förderung -

SPORTSTUDIE 2013 - Talente-Förderung - Chart SPORTSTUDIE - Talente-Förderung - Projektleiter: Studien-Nr.: Prof. Dr. Werner Beutelmeyer BR..P.T n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren;

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Zusammenfassung How Online Communities Can Make a Contribution to the Social Integration of Persons Aged 60 to 75 Management Summary

Mehr

Vom Wert der Berufslehre

Vom Wert der Berufslehre Vom Wert der Berufslehre Die volkswirtschaftliche Bedeutung des dualen Berufsbildungssystems Berufsbildungsforum Zürich Unterland-Flughafen Bülach 27. November 2013. Rudolf Strahm 1 1. Ein Blick ins Ausland

Mehr

Pressemitteilung. Familienfreundliche Hochschulen in Deutschland gesucht: Wettbewerb Familie in der Hochschule gestartet

Pressemitteilung. Familienfreundliche Hochschulen in Deutschland gesucht: Wettbewerb Familie in der Hochschule gestartet Gütersloh Pressekontakt Pressemitteilung Stephanie Hüther Telefon +49(0)711 / 460 84-29 Telefax +49(0)711 / 460 84-96 presse@bosch-stiftung.de 17. September 2007 Seite 1 Familienfreundliche Hochschulen

Mehr

3. B1 oc kunterri cht

3. B1 oc kunterri cht chen Fachbildung herstellen und die Voraussetzungen zur Erlangung weiter- führender Abschlüsse verbessern. Es kann entweder in der Form eines Vollzeitschul jahres (Berufsgrundschul jahr) organisiert werden,

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

2. Grundlagen für den Übertrittsentscheid

2. Grundlagen für den Übertrittsentscheid 2. Grundlagen für den Übertrittsentscheid Rechtliche Grundlage bietet die Verordnung über die Übertrittsverfahren in der Volksschule, SRL 405b. Beobachtungshilfe für Erziehungsberechtigte Die Erziehungsberechtigten

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen Vereinbarung zwischen dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst dem Schulamt Ostthüringen der Stadt Jena, Stadt der Wissenschaft 2008 der Friedrich-Schiller-Universität Jena der Ernst-Abbe-Fachhochschule

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

VS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern

VS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern 1 Übertrittsverfahren Primarstufe Sekundarstufe I Übersicht Merkmale Dokumente Ablaufschema Grundlagen für Übertrittsentscheid Grundlagen für Entscheidfindung Handhabung der Zeugnisnoten beim Zuweisungsentscheid

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs-und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG -

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - EINLEITUNG Die GALLUP Studien zeigen im Durchschnitt über die Jahre hinweg eine immer weiter zunehmende Verschlechterung der Situation in den deutschen Unternehmen.

Mehr

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich.

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Vorwort Dr. Reinhold Mitterlehner, Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend. Die Lehre ist eine fundierte und zukunftsorientierte Berufsausbildung. Mit

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Informationsveranstaltung SLZ 5. September 2013 5.09.2013 Folie 1 Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Überblick Zweck und Ausrichtung der Sek I Neue Elemente Das 3.

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung ÖZBF Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung Schillerstraße 30, Techno 12, A-5020 Salzburg, tel: +43(0)662 43 95 81, fax:

Mehr

Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung

Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung 1. Ausgangslage und Definitionen Talentförderung in der Berufsbildung ist der Titel und zugleich das Ziel des Projekts. Ausgangspunkt

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Für Firmen und Institutionen

Für Firmen und Institutionen Für Firmen und Institutionen Personalentwicklung, Laufbahnplanung, Lehrstellen Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum Ich möchte wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Standortbestimmung

Mehr

Ein Plädoyer für das Personalcontrolling

Ein Plädoyer für das Personalcontrolling Ein Plädoyer für das Personalcontrolling Personalcontrolling bei vielen Personen verursacht dieser Begriff ein unangenehmes Gefühl. Warum eigentlich? Personalcontrolling ist ein sehr abstrakter Begriff.

Mehr

Bildung vielfältig gestalten, Elternkompetenzen stärken!

Bildung vielfältig gestalten, Elternkompetenzen stärken! Bildung vielfältig gestalten, Elternkompetenzen stärken! Claudia Schanz Nds. Kultusministerium Tagung Unsere Kinder, unsere Zukunft der AMFN am 15.11.2008 Positive Ausgangsbedingungen Eltern wollen immer

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr

Antworten der SPD Sachsen

Antworten der SPD Sachsen Antworten der SPD Sachsen Einleitung Das sächsische Bildungssystem wird den Anforderungen des 21. Jahrhunderts und somit unseren Kindern und der Gesellschaft nicht gerecht. Wenn 10 Prozent der Jugendlichen

Mehr

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v.

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. 16.09.2011 Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Projektevaluation Auswertung

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage

Vorwort zur 3. Auflage Vorwort Vorwort zur 3. Auflage Seit der 2. Auflage 2006 hat sich die Situation der Ausbildungsbetriebe stark verschlechtert: Die Zahl der Kandidaten für die angebotenen Ausbildungsplätze hat beträchtlich

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte Neues aus der NEPS-Studie Ergebnisse für Befragte Einblick und Überblick Sie haben uns in den vergangenen Jahren zusammen mit über 16.000 anderen Erwachsenen durch Ihre Teilnahme an der NEPS- Studie unterstützt.

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Wandel/ Individuelle Entscheidungen Steigende Kundenansprüche Technologischer Wandel MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Die Trends und die Entwicklungen der heutigen Arbeitswelt unterliegen einer

Mehr

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung 3 3. Unterstützung pflegender Angehöriger 4 4. Vernetzung 5 5. Qualität 6 6. Mitarbeitende 7 7. Finanzierung 9 8. Unternehmungsführung 10 _.docx

Mehr

LEHRLINGE WOLLEN ETWAS LERNEN

LEHRLINGE WOLLEN ETWAS LERNEN PRESSE- KONFERENZ 16.11.2015 LEHRLINGE WOLLEN ETWAS LERNEN Erster österreichischer Lehrlingsmonitor: Viele werden im Betrieb nur ausgenutzt ERICH FOGLAR ÖGB-Präsident RUDI KASKE AK-Präsident SASCHA ERNSZT

Mehr

Merkblatt Profilwechsel. Kaufmännische Grundbildung. M-Profil E-Profil B-Profil Berufsattest

Merkblatt Profilwechsel. Kaufmännische Grundbildung. M-Profil E-Profil B-Profil Berufsattest Merkblatt Profilwechsel Kaufmännische Grundbildung M-Profil E-Profil B-Profil Berufsattest Bildungszentrum Zürichsee Horgen und Stäfa August 2005 Schulleiterkonferenz des Kantons Zürich Teilkonferenz der

Mehr

Drei Geheimnisse des menschlichen Geistes

Drei Geheimnisse des menschlichen Geistes Drei Geheimnisse des menschlichen Geistes Wenn Sie diese Geheimnisse kennen und anwenden, werden Sie in der Lage sein, Dinge zu erreichen, die Sie heute noch für unmöglich halten. Dr. Norbert Preetz www.hypnose-doktor.de

Mehr

Die Raiffeisen Dornbirn Lions machen sich auf den Weg. In den kommenden 6 Jahren wollen wir uns erstligatauglich machen. Unsere Ziele lauten deshalb:

Die Raiffeisen Dornbirn Lions machen sich auf den Weg. In den kommenden 6 Jahren wollen wir uns erstligatauglich machen. Unsere Ziele lauten deshalb: Die Raiffeisen Dornbirn Lions machen sich auf den Weg. In den kommenden 6 Jahren wollen wir uns erstligatauglich machen. Unsere Ziele lauten deshalb: Aufstieg in die ABL und Dornbirn als Basketballzentrum

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Verstehen. Vertrauen. Leitbild der Psychiatrie Baselland

Verstehen. Vertrauen. Leitbild der Psychiatrie Baselland Verstehen. Vertrauen Leitbild der Psychiatrie Baselland Präambel Das Leitbild bildet die gemeinsame Grundlage für den Umgang mit unseren Patientinnen und Patienten, Bewohnerinnen und Bewohnern sowie unseren

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen

Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen Ihr Beruf fordert Sie. Fördern Sie Ihre Karriere. Bildung zahlt sich aus, Fortbildung noch viel mehr. Denn

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Aufstiegskompetenz von Frauen

Aufstiegskompetenz von Frauen Aufstiegskompetenz von Frauen Das Thema Frauen in Führungspositionen wird derzeit sowohl in Publikums- und Fachzeitschriften als auch in Politik und Gesellschaft also allerorts heiß diskutiert. Ich bin

Mehr

zusammen erfolgreich machen

zusammen erfolgreich machen zusammen erfolgreich machen Menschen und Unternehmen durch Nutzen von dem, was Wirkung erzielt. Die wertvollste Investition überhaupt ist die in den Menschen. Jean-Jacques Rousseau Sie wollen Ihre Human

Mehr

Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat. Vertriebsoptimierung. Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb!

Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat. Vertriebsoptimierung. Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb! Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb! Gute Vertriebsmitarbeiter/innen sind Ihr entscheidender Erfolgsfaktor denn sie sind die wichtigste Schnittstelle zu Ihren Kunden.

Mehr

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN TWITTER + RESEARCHNOW business.twitter.com @TwitterAdsDACH METHODOLOGIE Wir haben eine 10-minütige Umfrage unter 500 Befragten durchgeführt, die... in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wohnen**

Mehr

Förderung individueller Leistungsdispositionen in der Biologie durch virtuelle Lernangebote

Förderung individueller Leistungsdispositionen in der Biologie durch virtuelle Lernangebote Förderung individueller Leistungsdispositionen in der Biologie durch virtuelle Lernangebote Jörg Zumbach Kathrin Spanner Ulrike Unterbruner Georg Pfligersdorffer Übersicht Einleitung: Ein interessensbasiertes

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Schule und Bildung in Österreich WUSSTEN SIE, DASS häufig nicht die Leistung der Kinder, sondern Bildungsabschluss und Einkommen der Eltern den Ausschlag

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail...

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail... Sehr geehrte Damen und Herren Sie erhalten hier den 2. Newsletter von Päda.logics! Er enthält wieder einiges an Informationen über Ausbildungsthemen, Entwicklungen im pädagogischen Frühbereich und in der

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Kurzbericht: Arbeitslose über 50 Jahre

Kurzbericht: Arbeitslose über 50 Jahre Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit Edgar Spieler Martin Brügger Nicolas Aerni Thomas Bauer Dr. Aniela Wirz Bereich Arbeitsmarkt Abteilung Finanzen & Controlling Fachstelle

Mehr

CAS PFM CAS FiB CAS IB

CAS PFM CAS FiB CAS IB Certificate of Advanced Studies Zusatzausbildungen CAS im Bereich Integrative Fördermassnahmen IFM CAS PFM CAS FiB CAS IB Form, Struktur, Inhalte und Daten Bereichsleiterin IFM, integrative Fördermassnahmen

Mehr

Qualified. Füh- auftritt. den. Absol- Meister, IHKs aus den Erfolg: Die

Qualified. Füh- auftritt. den. Absol- Meister, IHKs aus den Erfolg: Die Erfolgreich Qualified in Germany Ergebnisse der 7. Umfrage zum Erfolg von IHK-Weiterbildung Die aktuelle Umfrage der hessischen Industrie- und Handelskammern stärkt das Erfolgs- nur an modell IHK-Weiterbildung.

Mehr

Managementdiagnostik: Erfolgskonzepte im War of Talents

Managementdiagnostik: Erfolgskonzepte im War of Talents Managementdiagnostik: Erfolgskonzepte im War of Talents Wachsender Wettbewerbsdruck, zunehmende Globalisierung, abnehmende Loyalität zwischen Führungskräften und Unternehmen stellen zukünftig sowohl an

Mehr

Wer den Weg kennt, braucht sich nicht an jeder Kreuzung neu zu orientieren.

Wer den Weg kennt, braucht sich nicht an jeder Kreuzung neu zu orientieren. Wer den Weg kennt, braucht sich nicht an jeder Kreuzung neu zu orientieren. Inhalt Warum Coaching S. 4 Coaching ganz allgemein S. 6 Verkaufscoaching S. 8 Außendienst S. 10 Outdoor Coaching S. 12 Beratung

Mehr

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern?

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9 Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Seite 14 Mit welchen Strategien erreiche ich neue Kunden? Seite

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Presse-Information Stuttgart, den 30. August 2007 Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Stuttgart, 30. August 2007: Erfahrung ist Trumpf. Nie zuvor waren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für

Mehr

Hochbegabung Chancen und Risiken

Hochbegabung Chancen und Risiken Bildung und Sport Hochbegabung Chancen und Risiken Hochbegabte Kinder unterscheiden sich in manchem von ihren Altersgenossen. Das kann zu Schwierigkeiten in der Schule und beim Umgang mit anderen führen.

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN Unternehmensberater Ausgabe 2002 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel. + 43-5-90900-3539, Fax: +43-5-90900-285

Mehr

Spezialist/Spezialistin in Unternehmensorganisation. Experte/Expertin in Organisationsmanagement

Spezialist/Spezialistin in Unternehmensorganisation. Experte/Expertin in Organisationsmanagement Eidg. Organisatorenprüfungen Flyer Ausgabe Mai 2011 Eidgenössisch anerkannt seit 1980! Spezialist/Spezialistin in Unternehmensorganisation Berufsprüfung mit Eidg. Fachausweis ab 2013 Experte/Expertin in

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Schulende 2009 - wohin?

Schulende 2009 - wohin? Manuskript schule + bildung für: 1 Schulende 2009 - wohin? Schulabgängerumfrage 2009: gutes Gesamtergebnis Jedes Jahr werden die Schülerinnen und Schüler, welche die obligatorische Schulzeit erfüllt haben,

Mehr

Managementberichte verständlich gestalten

Managementberichte verständlich gestalten 2.06 Business Intelligence Managementberichte verständlich gestalten Rolf Hichert Managementberichte in Form von Statusübersichten oder Entscheidungsvorlagen sind wichtige Medien für die Vermittlung der

Mehr