Seminar aus der Publizistik und Kommunikationswissenschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar aus der Publizistik und Kommunikationswissenschaft"

Transkript

1 Seminar aus der Publizistik und Kommunikationswissenschaft Prof. Beisswingert Stefan Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft LV Psychologie der Kommunikation SS2008 Thema der Arbeit: Nonverbale Kommunikation Kerstin Holzmann( ) Inhaltsverzeichnis

2 Eidesstaatliche Erklärung... 1 Thesenpapier Einleitung Funktionen der nonverbalen Kommunikation Ebenen der nonverbalen Kommunikation Der Körper... 6 Emblems... 7 Illustrator... 7 Affect displays... 7 Regulatoren... 7 Adaptoren Das Gesicht Die Augen Der Raum Gegenstände Berührungen Nonverbale Elemente der Sprache Die Stille Die Zeit Gerüche Zusammenfassung Gliederung der nonverbalen Kommunikation Unbewusste nonverbale Kommunikation Teilbewusste nonverbale Kommunikation Bewusste nonverbale Kommunikation Schlusswort Diskussionsthemen Stichwortverzeichnis Seite 2 von 18

3 EIDESSTATTLICHE ERKLÄRUNG Ich versichere ehrenwörtlich, dass ich den vorliegenden Text selbst verfasst habe, dass ich außer den angebenen Quellen keine anderen benutzt habe, dass jede Quelle gekennzeichnet ist, und dass ich diese Arbeit an keiner anderen Stelle eingereicht habe. Unterschrift aller Verfasser/Verfasserinnen Datum Seite 3 von 18

4 Thesenpapier Text: Holzmann, Kerstin: Nonverbale Kommunikation, 2008, S Nonverbale Kommunikation ist eine Form der Kommunikation, die nicht verbal erfolgt, also weder über Lautsprache, Gebärdensprache oder Schriftsprache. (S. 4) 2. Schon im frühen Kindesalter lernt ein Mensch gewisse Gesichtsausdrücke seiner Mutter zu differenzieren und einzustufen. (S. 4) 3. Es gibt zehn Kanäle über die Nachrichten übertragen werden können, nämlich den Körper, das Gesicht, die Augen, den Raum, Gegenstände, Berührungen, nonverbale Elemente der Sprache, Stille, Zeit und Gerüche. (vgl. S. 5) 4. Ein Blick sagt mehr als tausend Worte die Augen haben eine zentrale Bedeutung im gesamten Kommunikationsprozess. (S. 8) 5. Heute spielen Gerüche auch schon eine tragende Rolle in der Entwicklung von Produkten und Gestaltung von Marktflächen, Stichwort Aromatherapie. (S. 12) 6. Nonverbale Kommunikation muss nicht immer und nicht bedingt bewusst erfolgen. Viele nonverbale Signale die wir aussenden oder empfangen sind unbewusst. (S. 14) 7. Nonverbale Kommunikation begleitet den Menschen in seiner gesamten Entwicklung. (S. 16) Seite 4 von 18

5 1.0 Einleitung Nonverbale Kommunikation ist eine Form der Kommunikation, die nicht verbal erfolgt, also weder über Lautsprache, Gebärdensprache oder Schriftsprache. Jeder von uns kommuniziert nonverbal, wie beispielsweise durch Kopfbewegungen, Körperhaltungen, Gesichtsausdrücke, Blickrichtungen oder ein Lächeln. Jedoch muss vorausgesetzt werden, dass diese Signale beim Empfänger ankommen und er sie dekodieren kann. Ob und in wie fern diese Signale kodiert werden können ist natürlich abhängig von dem kulturellen Rahmen, in dem sie sich abspielen den jede Kultur dekodiert unterschiedlich. Wichtig ist es hier auf Paul Watzlawicks bekannten Ausspruch zu verweisen: Man kann nicht nicht kommunizieren er bildet mit seiner zentralen These den Ausgangspunkt für nonverbale Kommunikation und ihre Relevanz in der Forschung. In dieser Seminararbeit werden wir versuchen das System der nonverbalen Kommunikation zu erläutern und zu beschreiben wie nonverbale Kommunikation funktioniert und in welchen Formen sie auftreten kann. 2.0 Funktionen der nonverbalen Kommunikation Nonverbale Kommunikation überträgt Bedeutungen Die Natur der nonverbalen Kommunikation ermöglicht es ihr, dem gleich der verbalen Kommunikation Nachrichten zu übermitteln. Die nonverbale Kommunikation ermöglicht uns zu entdecken, zu lernen und Informationen über unsere Mitmenschen und unsere Umwelt zu erhalten. Schon im frühen Kindesalter lernt ein Mensch gewisse Gesichtsausdrücke seiner Mutter zu differenzieren und einzustufen. Autisten zum Beispiel fehlt dieses Können die Gefühllage anderer Menschen einzuschätzen und aufgrund dessen fällt es ihnen schwerer als unsereins sich in die soziale Gesellschaft einzugliedern. Seite 5 von 18

6 Formen der nonverbalen Kommunikation besetzen wichtige Felder in unserem alltäglichen Leben. Auf der einen Hand ermöglicht sie uns Beziehungen aufzubauen und zu festigen, wie durch ein Lächeln oder eine sanfte Berührung auf der anderen Hand jedoch kann nonverbale Kommunikation auch Beziehungen zerstören, wie durch das Vermeiden des Augen- oder Körperkontaktes oder einer gewissen Distanzhaltung. Nonverbale Kommunikation als Metakommunikation Metakommunikation bezeichnet die Kommunikation über die Kommunikation. Die nonverbale Kommunikation wird sehr oft in Kombination mit der verbalen Kommunikation verwendet, 1. sie unterstreicht, (durch Anheben der Stimme) 2. sie kommentiert, (durch Kopfschütteln oder Kopfnicken) 3. sie dementiert, (z.b. durch einen Hinweis auf eine Lüge) 4. sie reguliert, (durch Aufzeigen, wenn man sprechen will) 5. sie wiederholt und (durch das Hochziehen der Augenbrauen, wie ist das ok? ) 6. sie ersetzt (Daumen hoch sollen ok signalisieren). 3.0 Ebenen der nonverbalen Kommunikation Die Signale der nonverbalen Kommunikation können über zehn verschiedene Kanäle übertragen werden, auf die hier genauer eingegangen werden soll. Diese genannten zehn Kanäle umfassen den Körper, das Gesicht, die Augen, den Raum, Gegenstände, Berührungen, nonverbale Elemente der Sprache, Stille, Zeit und Gerüche. 3.1 Der Körper Auf der Ebene des Körpers und seiner Kommunikationsfunktion müssen zuerst zwei grundsätzliche Unterschiede festgehalten werden, nämliche o die Körperbewegungen und o das körperliche Auftreten. Die Körperbewegung Seite 6 von 18

7 Nonverbale Kommunikation durch den Körper als Medium kann in fünf Kategorien eingeteilt werden: Emblems a. Emblems beschreiben Gesten, die das gemeint direkt übersetzen. Wie zum Beispiel Daumen hoch als Zeichen für OK oder V für Victory. Diese Emblems sind natürlich kulturabhängig, wie folgendes Beispiel veranschaulicht: in den USA und Asien ist es weniger üblich sich mit ausgiebigen Umarmungen zu begrüßen als im südlichen Raum. Illustrator b. Hier werden verbale Nachrichten durch körperliche Gesten illustriert und bildhaft erklärt. Beim Erklären des Weges wird auch oft die gemeinte Richtung mit der Hand angezeigt, um den Weg besser zu veranschaulichen und die Beschreibung verständlicher zu machen. Auch kann diese Kategorie der Bewegung in der Beschreibung von Formen wieder gefunden werden. Affect displays c. Das sind Bewegungen die die emotionale Bedeutung der Nachricht überliefern. Diese Bewegungen sind oft unbewusst. Regulatoren d. Das sind jene Bewegungen, die das Sprechen einer anderen Person kommentieren, wie etwa durch das Nicken oder Schütteln des Kopfes. Regulatoren bilden den gesicherten Rahmen für eine fließende Kommunikation, sie geben Regeln und Verhaltensweisen innerhalb der Kommunikation vor. Bsp.: durch Öffnen des Mundes wird angezeigt, dass jemand sprechen möchte. Adaptoren e. Gesten, die das persönliche Wohlbefinden steigern, wie zum Beispiel durch das Kratzen an einer gereizten Hautstelle oder das Entfernen von Haaren aus dem Gesicht. f. Gesten, die auf das Wohlbefinden des Gegenübers abzielen, wie zum Beispiel einen Fussel von der Jacke entfernen. g. Gesten, die sich auf ein Objekt beziehen, wie zum Beispiel das Zerreissen eines Styroporbechers. Seite 7 von 18

8 Das körperliche Auftreten Alleine die Körpergröße spielt eine wichtige Rolle in der nonverbalen Kommunikation. Studien konnten zeigen, dass körperlich große Kandidaten öfter Wahlsiege verzeichnen konnten, als ihre kleineren Mitstreiter. Auch ermöglicht das körperliche Auftreten Menschen einer Nationalität leichter zuordnen zu können. Die Attraktivität spielt auch hier eine große Rolle, denn attraktive Menschen haben Vorteile in allen Lebenssituationen. Unter anderem nennt DeVito, dass sie bessere Noten bekommen, leichter Jobs bekommen und ein ausgeglichenes Liebesleben haben. 3.2 Das Gesicht Unser Gesicht spricht viele Sprachen. Die Mimik ermöglicht es uns verschiedenste Gefühle über unser Gesicht auszudrücken, sei es Sympathie, Antipathie, Zustimmung, Ablehnung, etc. DeVito nennt auch hier die Möglichkeit Gesichtsaudrücke im Internet zu vermitteln, nämlich via Emoticons. Dies soll in dieser Seminararbeit nicht zum Thema werden, denn dieser Bereich wird in einer anderen Arbeit ausführlich betont. Der Mensch erlernt in seinem jeweiligen Entwicklungsprozess das kulturabhängige nonverbale Kommunikationssystem. Jenes umfasst auch die verschiedenen Gesichtsausdrücke und Techniken um diese gezielt einsetzen zu können. Vier dieser Techniken lauten wie folgt: 1. Intensivierung: Durch den Gesichtsausdruck wird das Gemeinte verstärkt. (erstauntes Gesicht als Signal für Überraschung) 2. Abschwächung: Dies beschreibt die Fähigkeit seine eigenen Gefühle zu unterdrücken und abzuschwächen. 3. Neutralisation: Diese Technik ermöglicht es die eigenen Gefühle komplett zu verstecken um nicht negativ auf andere zu wirken. 4. Maskierung: Sie beschreibt die Technik Gefühle zu spielen und vorzutäuschen. Der Kodierungs- und Dekodierungsprozess dieser Gesichtsausdrücke ist schwer zu klassifizieren, denn jeder Mensch hat unterschiedliche Qualitäten hinsichtlich seines Kodierund Dekodiervermögens. Seite 8 von 18

9 Einer Studie die in elf unterschiedlichen Ländern durchgeführt wurde, zeigte auf, dass es Frauen leichter fällt zu dekodieren und zu kodieren. 3.3 Die Augen Ein Blick sagt mehr als tausend Worte die Augen haben eine zentrale Bedeutung im gesamten Kommunikationsprozess. Der Augenkontakt erfüllt in der Kommunikation sehr wichtige Funktionen. Einerseits hilft er den Kommunikationspartner sich Feedback einzuholen und andererseits um darzustellen, dass auf eine Antwort gewartet wird oder dass nun dem Kommunikationspartner Raum für seine Aussage gegeben wird. Der Blick kann auch den Status einer Beziehung unterstreichen. Positive wäre es durch einen schmachtenden Blick zu einer geliebten Person und negativ wäre es durch die komplette Vermeidung des Augenkontaktes, denn dies würde zum Beispiel ein völliges Desinteresse darstellen. Durch das Aufnehmen von Blickkontakten zu einer anderen Person ist es möglich eine nähere physische Distanz aufzubauen. 3.4 Der Raum Mit der räumlichen Beziehung der Kommunikationspartner zueinander als besonderer Aspekt der Körpersprache beschäftigt sich der Forschungszweig der Proxemik. Abstand, Körperhöhe, Körperausrichtung und Formen der Berührung spielen hier eine Rolle. Abhängig ist dieses Raumverhalten neben der aktuellen Situation auch von kulturspezifischen Normen, dem Geschlecht, dem Alter und dem Beruf der Kommunikationspartner sowie individuelle Faktoren wie Introvertiertheit oder Extrovertiertheit. Unterschieden werden: o Intime Distanz (bis 60cm) o Persönliche Distanz (60-90cm) Seite 9 von 18

10 o o Gesellschaftliche Distanz (1-4 Meter) Öffentliche Distanz (>4 Meter) 3.5 Gegenstände Hier wird die Kommunikation über Objekte beschrieben. Diese Objekte können Kleidung, Schmuck, Autos oder die Einrichtung des Wohnraumes sein. Geschenke spielen auch eine wichtige Rolle, denn auch über sie können Nachrichten übermittelt werden, wie z.b. Ich liebe dich, Es tut mir leid oder Alles Gute. In dieser Form der nonverbalen Kommunikation sollen drei wichtige Aspekte näher beschrieben werden: 1. Kommunikation über Farben a. Farben beeinflussen uns nachweislich auf physischer und psychischer Ebene. Konsumenten wählen Produkte mehr oder weniger unbewusst nach ihrer Verpackung aus, was implizit die Farbe betrifft. Auch die Farbe der Kleidung kann unterschiedlichste Eindrücke erwecken, denn Farben werden verschiedene Rollen zugewiesen. 2. Kleidung und Schmuck a. Kleider machen Leute die getragenen Kleidungsstücke beeinflussen andere Menschen in der Einschätzung des jeweiligen Kommunikationspartners. Die Kleidung spiegelt in gewisser Hinsicht das Wesen einer Person wieder, seine soziale Zugehörigkeit, seine Gewohnheiten, seinen Stil und seine Kreativität. b. Die Art wie Menschen ihre Haare tragen, lässt Rückschlüsse über ihre Einstellung zu. Männer mit langen Haaren werden als viel offener und unkonventioneller beschrieben, als Männer mit kurzen Haaren. c. Auch getragene Schmuckstücke geben Einblick auf persönliche Hintergründe, wie zum Beispiel ein Verlobungs- oder Ehering. 3. dekorative Gegenstände a. Autos und Einrichtungsgegenstände geben Auskunft über den sozialen Status, den finanziellen Hintergrund und den Stil. Seite 10 von 18

11 3.6 Berührungen Als haptische Wahrnehmung bezeichnet man das aktive Erfühlen und Ertasten von Gegenständen. Kommunikation mittels Berührungen wird als älteste und einfachste Form der Kommunikation dargestellt. Im Kindesalter ist die Berührung ebenso ein sehr wichtiger Sinnesbestandteil, da das Kind durch Berührungen die Welt für sich erschließt. Die Bedeutung von Berührungen o Berührungen übermitteln positive Gefühle (Beistand, Würdigung, Anteilnahme, sexuelles Interesse, Vertrauen, Information, etc.) Weiters ermöglichen Berührungen sich seinem eigenen Körper näher zu fühlen. o Berührungen ist es möglich Verhalten zu kontrollieren, denn durch gewisse körperliche Kontaktaufnahme kann man Einfluss auf das Verhalten anderer Personen haben. o Zu den kommunizierten Bedeutungen von Berührungen zählen ebenso die gängigen Begrüßungsrituale. 3.7 Nonverbale Elemente der Sprache Die Parasprache behandelt die nonverbale Dimension der Sprache. Sie beschäftigt sich nicht mit dem was gesagt, sondern mit dem wie es gesagt wird. Hier kommt es auf die einzelne Betonung von Wörtern und Silben an, denn hieraus ergeben sich oft unterschiedliche Bedeutungen. Über die Aussprache und den Tonfall wird es ermöglicht auf die Gemütslage und die Persönlichkeit zu schließen. Diese Fähigkeit ist abhängig von den Subjekten, die an der Kommunikation teilnehmen. Seite 11 von 18

12 Es konnte festgestellt werden, dass Menschen mit einer sehr schnellen Aussprache oft als intelligenter, objektiver und vertrauenswürdiger eingeschätzt wurden, als Menschen, die sehr langsam sprechen. 3.8 Die Stille Auch die Stille kann kommunizieren, sie überliefert auch wichtige Mitteilung. Sie gibt dem Sprecher Zeit zu denken und ermöglicht ihm seine Wörter und Sätze im Geiste zu ordnen. Oft wird vor wichtigen Gesprächen eine kurze Sprechpause eingehalten, diese Stille gibt dem Zuhörer das Gefühl, das etwas Wichtiges nachfolgt. Schweigen darf nicht unterschätzt werden, sie kann verwirren und verletzen. Neue Mitglieder in einer Gruppe verhalten sich oft zurückhaltend und ruhig, weil sie sich noch unsicher fühlen. Auch kann durch das gezielte Schweigen kann Kommunikation über gewissen Themen verhindert werden. 3.9 Die Zeit Die Zeit bestimmt unser Denken über Zusammenhänge zwischen der Gegenwart, der Vergangenheit und der Zukunft. Es gibt Menschen, die sehr in der Vergangenheit leben und auf Veränderungen mit Angst und Ablehnung reagieren. Der zweite Typus lebt in der Gegenwart, im Jetzt, er genießt jede Minute ohne Bedacht auf die Zukunft. Der dritte Typus lebt schon im Morgen, er arbeitet hart für seine Zukunft. Wie und welchen Typus ein Mensch ausbildet hängt von seinem sozialen Umfeld und seinen persönlichen Erfahrungen ab. Seite 12 von 18

13 3.10 Gerüche Gerüche sind extrem wichtig für die Kommunikation. Heute spielen Gerüche auch schon eine tragende Rolle in der Entwicklung von Produkten und Gestaltung von Marktflächen, Stichwort Aromatherapie. Beispiele von Wirkungen: o Zitronengeruch gibt ein vitales Lebensgefühl o Lavendel und Eukalyptus erhöhen die Wachsamkeit o Der Rosenduft senkt den Blutdruck Übermittelte Nachrichten durch Düfte: o Düfte als Körperliche Reize o Menschen benutzen Parfüms, Lotions und Cremen um ihre Attraktivität und ihr Wohlbefinden zu steigern. o Geruch zur Steigerung des Geschmackes o Das Fehlen des Geruchssinns (wie z.b. im Falle einer Erkältung) führt zu komplett gestörten Geschmackswahrnehmung. o Gerüche als Teile von Erinnerungen o Menschen verbinden mit Erinnerungen auch oft Geruchserlebnisse. Man erinnert sich an den Duft eines geliebten Menschen, an den Geruch des Meeres in einem wunderschönen Urlaub. o Identifizierung über Gerüche o Viele Hersteller von Produkten, seien es jetzt Kosmetika oder Putzmittel, setzen auf ihre eigene besondere Duftnote, die dem Konsumenten ein Image vermittelt und im Gedächtnis bleiben soll Zusammenfassung Unter Punkt 3 wurden die unterschiedlichen Ebenen der nonverbalen Kommunikation ausführend erklärt. Hier soll ein kurzer Überblick erfolgen. Seite 13 von 18

14 1. Nonverbale Nachrichten haben verschiedene Funktionen, wie beispielsweise das Entdecken, das Aufbauen und Festigen von Beziehungen, Hilfe und Überredungskünste. 2. Nonverbale Nachrichten treten in Kombination mit anderen Nachrichten auf und bewegen sich auf der Ebene der Metakommunikation. Sie unterstreichen, kommentieren, dementieren, regulieren und wiederholen. 3. Es gibt fünf Kategorien der Körperbewegung. Diese wären Emblems, Illustratoren, Affect displays, Regulatoren und Adaptoren. 4. Gesichtsausdrücke übermitteln ein Vielfaches an Mitteilung. Techniken um Gesichtszüge gezielt zu beschreiben: Intensivierung, Abschwächung, Neutralisation und Maskierung. 5. Zielgerechter Augenkontakt fordert zum Feedback auf, signalisiert dem Gesprächspartner zu sprechen und gibt Anzeichen für den Stand der zwischenmenschlichen Beziehung. 6. Die Proxemik beschäftigt sich mit den Räumlichen Distanzen. Die wichtigsten vier wären: intime, persönliche, gesellschaftliche und öffentliche Distanz. 7. Gegenstände am und um den Kommunikationspartner geben ebenso Auskunft. 8. Parasprache betrifft die nonverbale Dimension der Sprache. Es dreht sich hier um den Rhythmus, die Schnelligkeit, die Lautstärke, etc. 9. Auch die Stille und das Schweigen enthalten oft sehr wichtige Botschaften. 10. Düfte als körperliche Reize, Geruch zur Steigerung des Geschmackes, Gerüche als Teile von Erinnerungen und Identifizierung über Gerüche. 4.0 Gliederung der nonverbalen Kommunikation Nonverbale Kommunikation muss nicht immer und nicht bedingt bewusst erfolgen. Viele nonverbale Signale die wir aussenden oder empfangen sind unbewusst. 4.1 Unbewusste nonverbale Kommunikation Seite 14 von 18

15 Über den Geruchssinn aufgenommen Signale (wie z.b. Pheromone) beeinflussen unser Verhalten unbewusst. Dies hat seine Ursache in der bereits auf der Ebene des Stammhirns stattfindenden Verarbeitung, bei der die Schwelle zum Bewusstsein nicht überschritten wird. 4.2 Teilbewusste nonverbale Kommunikation Bestimmte körpersprachliche Signale laufen teilbewusst ab. So bemerken wir in der Regel durchaus bestimmte Veränderungen unserer Mimik selbst. Über längere Zeit nehmen wir diese Mimik dann nicht mehr so stark war und können sie auch nicht mehr gezielt einsetzen. Friedrich Nietzsche hat das schon auf den Punkt gebracht: Man lügt wohl mit dem Munde, aber mit dem Maule, das man dabei macht, sagt man doch noch die Wahrheit. Bestimmte autonome Körperfunktionen, wie beispielsweise Schweißbildung, Pupillenveränderungen oder Puls, welche dem Gegenüber auffallen, können nicht bewusst gesteuert werden, sind jedoch zum Teil durchaus selbst wahrnehmbar. 4.3 Bewusste nonverbale Kommunikation Im Gegensatz zu den teilbewussten Ausdrucksformen nonverbaler Sprache, ist es in den bewussten Bereichen der Körpersprache möglich, nonverbale Ausdrucksformen zu erlernen und einzusetzen. Beispiele hierfür sind: o Das Anlächeln des Gegenübers zur Kontaktaufnahme o Das Pokerface des Kartenspielers o Die unterstützende Gestik mit den Händen im Dialog o Der selbstbewusste Händedruck des Verkäufers. Das Schönmachen durch gezielte Verwendung von Duft- und Farbstoffen (Parfum, Lippenstift, Mascara, Make-up, usw.), sowie sorgfältig ausgewählter Kleidung ist eine kultivierte Kombination verschiedener Signalhandlungen bewusster nonverbaler Kommunikation. Seite 15 von 18

16 Sie dient in gesellschaftlicher Umgebung als Ausdruck gepflegter und somit attraktiver Erscheinung 5.0 Schlusswort Nonverbale Kommunikation begleitet den Menschen in seiner gesamten Entwicklung. Sei es als Baby beim Ertasten und Erfühlen der Welt bis hin zur angewandten nonverbalen Techniken in seinem späteren Berufsleben. Nonverbale Kommunikation spielt sich auf zahlreichen körperlichen Ebenen ab. Gestik und Mimik unterstützen in unserem Alltag das gesprochen Wort. Fünf Gründe, warum Menschen Körpersprache verwenden: 1. Bereiche ohne verbale Kodierung a. Nonverbale Signale ersetzen Wörter, wie zum Beispiel beim Zeigen einer Form oder eine einfache Umarmung. 2. Nonverbale Signale sind wirkungskräftiger 3. Nonverbale Signale werden weniger gut kontrolliert und sind deshalb eher echt a. Hierzu ist noch wichtig zu nennen, dass ein Mensch anhand seiner Körpersprache immer beim Lügen ertappt werden kann. 4. Es wäre störend, wenn man seine Aufmerksamkeit auf einige Signale konzentrieren oder sie deutlich machen würde. a. Z.B. einer Autoritätsperson sehr klar zeigen, dass man sie nicht mag, obwohl man doch eine gute Beziehung aufbauen möchte. 5. Es ist sehr nützlich, zusätzlich zur Sprache einen zweiten Mitteilungskanal benutzen zu können. 5.1 Diskussionsthemen o o o Glauben sie, dass gut situierte Menschen sich gleich oft berühren wie weniger gut situierte Menschen? Glauben sie, dass Frauen stärker nonverbal kommunizieren als Männer? Bzw. dass Frauen besser solche Signale dekodieren können? Glauben sie, sie würden über Professoren anders urteilen, wenn sie total schlabberig gekleidet wären? Seite 16 von 18

17 Seite 17 von 18

18 Stichwortverzeichnis Bedeutung...6 Berührungen...12 Bewusst...17 Das Gesicht...9 Der Körper...8 Der Raum...11 Die Augen...10 Gegenstände...11 Geruch...15 Kleidung Kommunikation... 6 körperliche Auftreten... 9 Metakommunikation... 7 nonverbal... 6 Teilbewusste Unbewusst Zeit Seite 18 von 18

Mein Körper die Plaudertasche

Mein Körper die Plaudertasche SVIT BERN Immobilientage Lenkerhof Lenk 5. November 2015 Mein Körper die Plaudertasche www.ventromedia.com 1 2 Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie zwischenmenschliche Verständigung

Mehr

Souverän Auftreten in Sprache und Körpersprache

Souverän Auftreten in Sprache und Körpersprache Souverän Auftreten in Sprache und Körpersprache Informationen und Tipps für Frauen beim Netzwerktreffen berufstätiger Frauen am 1.7.2011 in Böblingen Selbstdarstellung beginnt in Kopf und Herz! Selbstachtung

Mehr

Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an»

Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an» Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an» Meine Ziele oder meine Absicht für Heute Abend: Sie erhalten ein Wissen über die Zusammensetzung der KS Sie erhalten Tipps

Mehr

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation Pädagogische und Interaktion Einführung in die Nonverbale 1. Inhalte werden überwiegend verbal übermittelt, v. a. je abstrakter sie sind. (Regeln, Historische Ereignisse, Metaebenen) Sind sie konkreter,

Mehr

Kommunikation im Audit Eine Sprache im Unternehmen finden. Referentin Maggie Thies. 16.06.2015 MTTM Maggie Thies Training im Management 1

Kommunikation im Audit Eine Sprache im Unternehmen finden. Referentin Maggie Thies. 16.06.2015 MTTM Maggie Thies Training im Management 1 Kommunikation im Audit Eine Sprache im Unternehmen finden Referentin Maggie Thies 16.06.2015 MTTM Maggie Thies Training im Management 1 Maggie Thies - Bankkauffrau Sparkassenbetriebswirtin Seit 1993 selbständig

Mehr

Körpersprache im Assessment Center

Körpersprache im Assessment Center Körpersprache im Assessment Center Einleitung Es kommt nicht nur darauf an, was jemand sagt, sondern wie er es sagt. Unbewusste Signale des Körpers geben mehr Wahrheit preis als Worte. Körpersignale sind

Mehr

lifeenergy 2: Rhetorik Präsentation I) Rhetorik = Redekunst Lehre von der wirkungsvollen Gestaltung der Rede

lifeenergy 2: Rhetorik Präsentation I) Rhetorik = Redekunst Lehre von der wirkungsvollen Gestaltung der Rede lifeenergy 2: Rhetorik Präsentation I) Rhetorik = Redekunst Lehre von der wirkungsvollen Gestaltung der Rede Wir wirken. Ob wir wollen oder nicht. Rhetorik ist mehr, als nur der Weg eine Information zu

Mehr

Thema: Sprachprozesse Was ist Kommunikation?

Thema: Sprachprozesse Was ist Kommunikation? Benjamin P. Lange, M. A. Sommersemester 2009 Seminar: Thema: Sprachprozesse Was ist Kommunikation? Kommunikation Kommunikation als die Übermittlung von Informationen, die zwischen kognitiven Systemen stattfindet

Mehr

Präsent im Unterricht. Körperausdruck und Körpersprache. Josefine Méndez, Dipl.-Sprechwissenschaftlerin

Präsent im Unterricht. Körperausdruck und Körpersprache. Josefine Méndez, Dipl.-Sprechwissenschaftlerin , Dipl.-Sprechwissenschaftlerin j.mendez@isk.rwth-aachen.de 0241-8096067 Präsent im Unterricht Körperausdruck und Körpersprache Ein Vortrag im Rahmen der Vorlesungsreihe Pädagogische Herausforderungen

Mehr

Persönlichkeit ist gefragt! ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope

Persönlichkeit ist gefragt! ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope FLIP S TICKER European communication certificate www.eco-c.eu Interkultureller Lernzielkatalog ECo-C Sken 1 Persönlichkeit ist gefragt! ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope Interkultureller Lernzielkatalog

Mehr

VERHANDLUNGSFÜHRUNG UND PRÄSENTATIONSTECHNIK. Youssef Siahi WS 2011/12 Aktives zuhören- Spiegeln-paraphrasieren

VERHANDLUNGSFÜHRUNG UND PRÄSENTATIONSTECHNIK. Youssef Siahi WS 2011/12 Aktives zuhören- Spiegeln-paraphrasieren VERHANDLUNGSFÜHRUNG UND PRÄSENTATIONSTECHNIK Youssef Siahi WS 2011/12 Aktives zuhören- Spiegeln-paraphrasieren 2 Wer zuhört kann eine Aussage verstehen und richtig wiedergegeben. Transferthema 3 Aktives

Mehr

CME Grundlagen der Kommunikation zwischen Arzt und Patient. Teil 1

CME Grundlagen der Kommunikation zwischen Arzt und Patient. Teil 1 CME Grundlagen der Kommunikation zwischen Arzt und Patient Teil 1 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einführung: Der Arzt als Kommunikations-Manager Was ist Kommunikation? Eine Erklärung Vom Arzt zum Patienten

Mehr

Förderdiagnostik Unterstützte Kommunikation

Förderdiagnostik Unterstützte Kommunikation Irene Leber September 09 Förderdiagnostik Unterstützte Kommunikation für... geb.... mögliche Diagnose:... Ansprechpartner/in: Adresse / Telefon: Wichtige Bezugspersonen: Wichtigste Interessen: Wichtige

Mehr

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation INHALT 5 A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation 1 Präsentieren und Visualisieren...15 1.1 Verstärkte Sinne...15 1.2 Bilder im Kopf entstehen lassen...17 1.3 Gleichnisse formulieren...19

Mehr

Edith Broszinsky-Schwabe. Interkulturelle Kommunikation. Missverständnisse - Verständigung III VS VERLAG. mmmmammmmmmmm

Edith Broszinsky-Schwabe. Interkulturelle Kommunikation. Missverständnisse - Verständigung III VS VERLAG. mmmmammmmmmmm mmmmammmmmmmm III VS VERLAG ^ X LA Edith Broszinsky-Schwabe Interkulturelle Kommunikation Missverständnisse - Verständigung Inhalt Vorwort 9 Einleitung 11 1. Kapitel: Interkulturelle Kommunikation als

Mehr

Einführung in die Gesprächsführung und Gruppendynamik

Einführung in die Gesprächsführung und Gruppendynamik Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Einführung in die Gesprächsführung und Gruppendynamik Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den

Mehr

FLIP Stickerbuch. Persönlichkeit ist gefragt! FLIP STICKER. ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope. ECo-C Sken Modul Kommunikation

FLIP Stickerbuch. Persönlichkeit ist gefragt! FLIP STICKER. ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope. ECo-C Sken Modul Kommunikation FLIP Stickerbuch ECo-C Sken Modul Kommunikation 1 Persönlichkeit ist gefragt! ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope Kommunikation Nutzen Interkultureller Lernzielkatalog Start Persönlichkeit Konfliktmanagement

Mehr

Die pragmatischen Axiome von Paul Watzlawick

Die pragmatischen Axiome von Paul Watzlawick Kontextmodul 2 Kommunikation für Beruf und Praxis Die pragmatischen Axiome von Paul Watzlawick Dr. Othmar Baeriswyl Dozent Othmar.baeriswyl@hslu.ch Horw 14. Februar 2016 Einleitung by mediata sa, Villars-sur-Glâne/CH

Mehr

Karriere Style - die dynamisch erfolgreiche Frau. 2010-09-21 www.stilett.eu Gina Weident-Ignatzi 1

Karriere Style - die dynamisch erfolgreiche Frau. 2010-09-21 www.stilett.eu Gina Weident-Ignatzi 1 Karriere Style - die dynamisch erfolgreiche Frau 2010-09-21 www.stilett.eu Gina Weident-Ignatzi 1 Über mich Name: Gina Weident-Ignatzi Werdegang: Studium Vertriebsmanagement Schulungsreferentin weltweit

Mehr

Crashkurs Kommunikation Heidi Abt

Crashkurs Kommunikation Heidi Abt Crashkurs Kommunikation Heidi Abt bildungsmanagement heidi abt gmbh, melchnau erstellt am 08.01.2015 Einleitung Kommunikation ist in Beziehung treten, sich verständlich machen, aufeinander wirken, Botschaften

Mehr

Therapeutische Prinzipien und Trainingsansätze bei der psychotherapeutischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störungen

Therapeutische Prinzipien und Trainingsansätze bei der psychotherapeutischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störungen Netzwerk Autismus: Wenn Menschen mit Autismus erwachsen werden. Therapeutische Prinzipien und Trainingsansätze bei der psychotherapeutischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störungen

Mehr

Soziale Interaktion und Kommunikation

Soziale Interaktion und Kommunikation Soziale Interaktion und Kommunikation Interaktion - Aufeinander bezogenes Handeln zweier oder mehrerer Personen - Wechselbeziehungen zwischen Handlungspartnern - Wichtigste Form der menschlichen Interaktion

Mehr

Herzlich Willkommen! Zum Thema: Körpersprache im Unterricht auf nonverbaler Ebene überzeugen

Herzlich Willkommen! Zum Thema: Körpersprache im Unterricht auf nonverbaler Ebene überzeugen Herzlich Willkommen! Zum Thema: Körpersprache im Unterricht auf nonverbaler Ebene überzeugen 1 Überzeugungspyramide von Albert Mehrabian Unsere Mitmenschen überzeugen wir zu 7 % durch den Inhalt unserer

Mehr

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation INHALT 5 A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation 1 Präsentieren und Visualisieren...17 1.1 Verstärkte Sinne...17 1.2 Bilder im Kopf entstehen lassen...19 1.3 Gleichnisse formulieren...21

Mehr

Vorlesungen (Hörsaal D)

Vorlesungen (Hörsaal D) Vorlesungen (Hörsaal D) 26.02.07 Einführung in die Kurse 12.03.07 Allgemeinmedizinische Anamnese bei Patienten mit Kopfschmerz; Frau Prof. Dr. E. Hummers-Pradier, Abt. Allgemeinmedizin MHH 07.05.07 Anamnese

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage... V Vorwort... IX

Vorwort zur zweiten Auflage... V Vorwort... IX Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage... V Vorwort... IX Einleitung... 1 1 Interkulturelle Kommunikation als Gegenstand der Wissenschaft.... 2 2 Globalisierung und Interkulturelle Kommunikation... 2 3 Weltweite

Mehr

3. Teil LV-Leiter: Peter Adler 2 Std., 3 ECTS-Punkte. Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

3. Teil LV-Leiter: Peter Adler 2 Std., 3 ECTS-Punkte. Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung KU Kommunikation in der Konfliktregelung 030 433 LV-Leiter: Peter Adler 2 Std., 3 ECTS-Punkte Blocklehrveranstaltung lt Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung 3. Teil Dr.Peter Adler 2011 Konfliktanalyse in

Mehr

Präsentationsvorlage Wie präsentiere ich richtig mit Powerpoint

Präsentationsvorlage Wie präsentiere ich richtig mit Powerpoint Präsentationsvorlage Wie präsentiere ich richtig mit Powerpoint Masterseminar Sommersemester 2012 Lehrstuhl für BWL, Controlling und Interne Unternehmensrechnung, Prof. Dr. Szczesny von: Christian Schuhwerk

Mehr

Nonverbale Kommunikation

Nonverbale Kommunikation Nonverbale Kommunikation Was ist nonverbale Kommunikation? Dimensionen n.v. Kommunikation Unbewusste Kommunikation Teilbewusste Kommunikation Bewusste Kommunikation Kanäle nonverbaler Kommunikation Mimik

Mehr

Kommunikation mit Kindern DSV-Grundstufe/ Trainer-C Breitensport - Schneelehrgang -

Kommunikation mit Kindern DSV-Grundstufe/ Trainer-C Breitensport - Schneelehrgang - Kommunikation mit Kindern DSV-Grundstufe/ Trainer-C Breitensport - Schneelehrgang - Kommunikation mit Kindern 3 Gliederung 1. Das Herz des Unterrichts 2. Verbale Nonverbale Kommunikation 3. Tipps für den

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN!

HERZLICH WILLKOMMEN! www.job-management.net HERZLICH WILLKOMMEN! zum Workshop Vorstellungsgespräch Ihr großer Auftritt! Wer ich bin Vorstellungsgespräch = Verkaufsgespräch Käufer: Personalentscheider Verkäufer: Bewerber Der

Mehr

Zurzacher Schmerztherapeut (ZST)

Zurzacher Schmerztherapeut (ZST) lic. phil. Roberto Brioschi Leiter Schmerzzentrum / Psychosomatik Mitglied Geschäftsleitung Region AG RehaClinic Zurzach r.brioschi@rehaclinic.ch www.rehaclinic.ch Zurzacher Schmerztherapeut (ZST) Kommunikation

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

De Oratore über den Redner

De Oratore über den Redner CoachingBrief 05/2016 De Oratore über den Redner Eine gute Rede muss laut Cicero delectare, movere et docere, also unterhalten, berühren und informieren. Diese Grundsätze bilden auch heute noch die Eckpfeiler

Mehr

Was bedeutet es, wenn der Partner in einem Gespräch das folgende nonverbale Verhalten zeigt?

Was bedeutet es, wenn der Partner in einem Gespräch das folgende nonverbale Verhalten zeigt? Was bedeutet es, wenn der Partner in einem Gespräch das folgende nonverbale Verhalten zeigt? 1. legt die Füße um die Stuhlbeine 2. nimmt die Füße nach hintern 3. greift sich kurz an die Nase 4. presst

Mehr

Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine

Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine 1 2 3 Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine Grundbedürfnisse weitgehend selbst erfüllen kann. Ist er

Mehr

Coaching und Körperarbeit

Coaching und Körperarbeit Coaching und Körperarbeit Seminar: Pädagogisches Coaching PD Dr. Karl-Oswald Bauer 04.07.2003 Referentinnen: Sandra Wenzel & Carina Sandhaus ÜBUNG Coaching und Körperarbeit Körperarbeit Wie wirkt meine

Mehr

Persönlichkeit Beobachtung B Bereich. HHV Beobachtung B- Bereich Persönlichkeit der Schiedsrichter

Persönlichkeit Beobachtung B Bereich. HHV Beobachtung B- Bereich Persönlichkeit der Schiedsrichter Persönlichkeit Beobachtung B Bereich Inhalt : - Herausforderungen / Anforderungen an die Schiedsrichter - Was ist Persönlichkeit? - Erwartungen an die Schiedsrichter - Kommunikation und Konfrontation Videobeispiele

Mehr

Nonverbale Kommunikation

Nonverbale Kommunikation Arbeitswelt 2020 25.-29. April 2016 Im Nell-Breuning-Haus, Wiesenstraße 17, D-52134 Herzogenrath Dienstag, 26. April 14.30 Uhr Nonverbale Kommunikation Angela C. Reinhardt Business Health Consulting Die

Mehr

Antworten zum Thema Körpersprache

Antworten zum Thema Körpersprache SUPERVISION, COACHING UND ORGANISATIONSENTWICKLUNG Antworten zum Thema Körpersprache Fragen zusammengestellt von: Caroline Janda Sereina Mangold Cendrine Vögtli SUCO CONSULT Fabrizio Perini, dipl. Supervisor

Mehr

Gefühle. Das limbische System. An was erkennt man deine Befindlichkeit? KG US MS OS. Spiegel. Material. Bemerkungen

Gefühle. Das limbische System. An was erkennt man deine Befindlichkeit? KG US MS OS. Spiegel. Material. Bemerkungen 01 Gefühle An was erkennt man deine Befindlichkeit? Spiegel Gesichter verraten viel und lösen beim Gegenüber immer etwas aus. Was denkt jemand, wenn er dich sieht? Schaue in den Spiegel und versuche verschiedene

Mehr

Die Kunst der Kommunikation

Die Kunst der Kommunikation Die Kunst der Kommunikation Der Kommunikationsprozess: Sender Das Sender Empfänger Modell Empfänger Jede Kommunikation spielt sich auf zwei Ebenen ab. bewusst unbewusst Sachebene (Sach- und Fachinhalt

Mehr

Modul 1 / Kapitel 9. Bewusste Kommunikation

Modul 1 / Kapitel 9. Bewusste Kommunikation Modul 1 / Kapitel 9 Bewusste Kommunikation 9.1 Lernziele 2 9.2 Kommunikation 3 Was ist Kommunikation? 3 Wie kommuniziert der Mensch? 3 Persönliche Haltung in der Kommunikation 3 Wahrnehmung 4 Verbale und

Mehr

Körpersprache. Die Kunst den anderen zu betören, zu verzaubern und ihn zu begeistern

Körpersprache. Die Kunst den anderen zu betören, zu verzaubern und ihn zu begeistern Körpersprache Die Kunst den anderen zu betören, zu verzaubern und ihn zu begeistern von und mit Christian Paltinger christianpaltinger@yahoo.de unsere wichtigsten Stationen Humor Spaß Verkaufsgespräch

Mehr

Nonverbale Kommunikation / Körpersprache (Theorie) 8951571

Nonverbale Kommunikation / Körpersprache (Theorie) 8951571 Nonverbale Kommunikation Körpersprache Nonverbale Kommunikation spielt im menschlichen Sozialverhalten eine zentrale Rolle. Bereits in den ersten Sekunden einer Begegnung vermittelt die nonverbale Kommunikation

Mehr

Ich kann mich nicht nicht verhalten Ich kann nicht nicht kommunizieren

Ich kann mich nicht nicht verhalten Ich kann nicht nicht kommunizieren Ich kann mich nicht nicht verhalten Ich kann nicht nicht kommunizieren Mein Verhalten hat immer eine Wirkung bei anderen Menschen, selbst wenn ich ganz konkret versuche nichts zu tun oder zu sagen. Dann

Mehr

Entwicklung und Stärkung der persönlichen Kompetenzen!

Entwicklung und Stärkung der persönlichen Kompetenzen! Seminare 2007 Entwicklung und Stärkung der persönlichen Kompetenzen! Überzeugend kommunizieren Erfolgreich verhandeln Professionell telefonieren Rhetorisch geschickt argumentieren Leistungen beim Kunden

Mehr

Sach- und zielorientierte Gespräche auf Sach- und Beziehungsebene

Sach- und zielorientierte Gespräche auf Sach- und Beziehungsebene Sachgespräch Sach- und zielorientierte Gespräche auf Sach- und Beziehungsebene Ablaufphasen 1 Definition und Festlegung der Gesprächsziele 2 Gesprächsvorbereitung 3 Gesprächsdurchführung 4 Gesprächsauswertung

Mehr

Wirken ohne Worte. Wie sie sprachlos überzeugen

Wirken ohne Worte. Wie sie sprachlos überzeugen Wirken ohne Worte Wie sie sprachlos überzeugen Wirken Ohne Worte sprachlos überzeugen Überblick Ihr Nutzen NON- Verbal =??? Klassischer vs. moderner Körpersprache Ansatz Populäre Themen in der Körpersprache

Mehr

Rapport durch Körpersprache, Energie und Stimme

Rapport durch Körpersprache, Energie und Stimme Rapport durch Körpersprache, Energie und Stimme Schnell herzliche Beziehungen herstellen Haben Sie jemals mit jemandem gearbeitet, der Sie gereizt hat? Oder jemanden getroffen, der einfach eine andere

Mehr

Mit Business-Knigge zu mehr Erfolg veb.ch Regionalgruppe Zürich 22. September 2011

Mit Business-Knigge zu mehr Erfolg veb.ch Regionalgruppe Zürich 22. September 2011 Mit Business-Knigge zu mehr Erfolg veb.ch Regionalgruppe Zürich 22. September 2011 Haidi Tüllmann Fridbach 1 6300 Zug www.stylecompetence.com 200 Jahre Knigge Wer bestimmt die Regeln? Wann gelten Regeln?

Mehr

Körpersprache im Beruf und Alltag

Körpersprache im Beruf und Alltag Trainingsprospekt Körpersprache im Beruf und Alltag Man kann nicht nicht kommunizieren. Watzlawick Inhalt: Grundlage und Ziel Seite 3 / 4 Themen Seite 5 Methode Seite 6 Nutzen Seite 7 Referenzen Seite

Mehr

Kommunikation Deutsch Präsentieren - Körpersprache

Kommunikation Deutsch Präsentieren - Körpersprache Kontextmodul 2 Kommunikation Deutsch Präsentieren - Körpersprache Dr. Othmar Baeriswyl Dozent T direkt +41 41 349 35 44 othmar.baeriswyl@hslu.ch Horw 23. Februar 2015 Ziele - Sie können eine Präsentation

Mehr

Basale Kommunikation

Basale Kommunikation Fortbildung, Beratung und Supervision Jahnstrasse 2 bezüglich Menschen mit geistiger Behinderung 9000 St. Gallen / SCHWEIZ Winfried Mall +41 71 222 33 64 Diplom-Heilpädagoge (FH) post@winfried-mall.ch

Mehr

Claudia Timpner/Ruth Eckert Körpersprache in der chulischen Kommunikation

Claudia Timpner/Ruth Eckert Körpersprache in der chulischen Kommunikation Claudia Timpner/Ruth Eckert Körpersprache in der chulischen Kommunikation s 2016 Reihe»Spickzettel für Lehrer«, Band 13 hrsg. von Christa Hubrig und Peter Herrmann Reihengestaltung: Uwe Göbel Umschlag

Mehr

Körpersprache zu verstehen

Körpersprache zu verstehen Monika Matschnig 30 Minuten um Körpersprache zu verstehen Inhalt Vorwort 6 1. Wechselwirkungen zwischen Körper und Geist 8 Nonverbale versus verbale Kommunikation 9 Jeder Körper spricht eine andere Sprache

Mehr

Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen

Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen 80 % nonverbal Beziehungsebene sehr vieles unbewusst 20% verbal Sachebene reine Information Kommunikation/Interaktion

Mehr

Körpersprache im Kontext deuten. elkab

Körpersprache im Kontext deuten. elkab Körpersprache im Kontext deuten elkab Analyse des Gesagten. Blick nach unten gerichtet: Der Partner ist im inneren Dialog. Er hört, dass etwas gesagt wird, kann es aber kaum decodieren. Reiben des Kinnes:

Mehr

Petra Geipel, Coaching + Beratung, Tübingen

Petra Geipel, Coaching + Beratung, Tübingen Petra Geipel, Coaching + Beratung, Tübingen Überblick 1. Wahrnehmung und Wirklichkeit 2. Persönliche Bewertungen und Stress 3. Kommunikation 4. Technische Kommunikation 5. Persönliche Kommunikation 2 1.

Mehr

Kommunikationsstörungen

Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen werden häufig durch folgende Annahmen des Sprechers verursacht: die Empfängerin hat die Mitteilung so verstanden wie der Sender dies gemeint hat. komische

Mehr

Die Tender Moments Erfahrung! Babymassage

Die Tender Moments Erfahrung! Babymassage Die Tender Moments Erfahrung! Babymassage Hier finden Sie eine illustrierte Einführung in die Erfahrung der besonders engen Eltern-Kind-Beziehung, die durch die Baby Massage mit Jafras Tender Moments Massage

Mehr

seelensammler.de/uni Kommunikation - Fragen Gruppe A Kommunikation Fragen - Seite 1

seelensammler.de/uni Kommunikation - Fragen Gruppe A Kommunikation Fragen - Seite 1 Kommunikation Fragen - Seite 1 Kommunikation - Fragen Gruppe A Welche der unten aufgeführten Gründe sind für versteckte Appelle verantwortlich? X Angst vor Verantwortung X Ermöglichung von Freiwilligkeit

Mehr

Der kleine große Unterschied

Der kleine große Unterschied Die 10 Gebote für gelungene Online-Präsentationen Das Der Präsentations-Genie kleine große Unterschied Steve Jobs Ihre Gratis-Webinare Daten werden und nicht andere an Dritte Neuheiten weitergegeben. von

Mehr

Können Sie Grundstrukturen, die NLP als Kommunikationsmodell bietet, erklären? Seite 10

Können Sie Grundstrukturen, die NLP als Kommunikationsmodell bietet, erklären? Seite 10 Können Sie Grundstrukturen, die NLP als Kommunikationsmodell bietet, erklären? Seite 10 Was wird bei NLP unter dem Begriff Modellieren verstanden? Seite 11 Kennen Sie die fünf wichtigsten Repräsentationssysteme?

Mehr

Nonverbale Kommunikation

Nonverbale Kommunikation Nonverbale Kommunikation Körpersprache richtig deuten und einsetzen Verbale und nonverbale Kommunikation Forschungen beweisen: nur 20% der Information werden verbal übertragen Komponente der nonverbalen

Mehr

Propädeutikum 2007/2008 Arzt-Patient-Kommunikation, Schmerzen objektivieren

Propädeutikum 2007/2008 Arzt-Patient-Kommunikation, Schmerzen objektivieren 2007/2008 Arzt-Patient-Kommunikation, Schmerzen objektivieren Bekenntnis Prof. Dr. Linus Geisler, Chefarzt Innere Medizin Statt zuzuhören, habe ich gesprochen. Weil ich die falschen Fragen gestellt habe,

Mehr

Erfolgreich überzeugen!

Erfolgreich überzeugen! Erfolgreich überzeugen! Die besten Kommunikations- Tipps an einem Tag Mit TOP-TRAINER Patric P. Kutscher NUR 2 TERMINE IN 2008 Reden kann jeder. Überzeugen auch! Wir Menschen kommunizieren ständig. Und

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Voransicht. Mit Augen, Händen und Füßen Körpersprache erproben und analysieren. Von Irmgard Jehlicka, Potsdam

Voransicht. Mit Augen, Händen und Füßen Körpersprache erproben und analysieren. Von Irmgard Jehlicka, Potsdam I Mündlich kommunizieren Beitrag 5 Körpersprache 1 von 28 Mit Augen, Händen und Füßen Körpersprache erproben und analysieren Von Irmgard Jehlicka, Potsdam Dauer Inhalt 6 Stunden Merkmale und Bedeutung

Mehr

Nimm s nicht persönlich

Nimm s nicht persönlich Nimm s nicht persönlich Ihr Ratgeber für den Beschwerde-Alltag 2. Auflage KUBE!! Dieser Ratgeber hilft Ihnen Der Inhalt das Wesen der Kommunikation zu verstehen. mit Beschwerdekunden richtig umzugehen.

Mehr

Zum Thema Feedback passen einige der Vorannahmen, mit denen wir uns im Bereich Kommunikation beschäftigen:

Zum Thema Feedback passen einige der Vorannahmen, mit denen wir uns im Bereich Kommunikation beschäftigen: Feedback Feedback bekommen wir ständig. Praktisch jede Antwort, ob verbal oder nonverbal, ist ein Feedback und das bedeutet im Wortsinn: Rückmeldung oder Rückkopplung. Es liegt an uns, was wir aus einem

Mehr

Was ist Kommunikation? (Definition, Varianten, etc.) Friedemann Schulz von Thun Das Kommunikationsquadrat Das Innere Team Video Quellen

Was ist Kommunikation? (Definition, Varianten, etc.) Friedemann Schulz von Thun Das Kommunikationsquadrat Das Innere Team Video Quellen Was ist Kommunikation? (Definition, Varianten, etc.) Friedemann Schulz von Thun Das Kommunikationsquadrat Das Innere Team Video Quellen 2 Wortherkunft: communicare = mitteilen, teilen, besprechen Definition:

Mehr

Grundlagen der Information und Kommunikation (IuK)

Grundlagen der Information und Kommunikation (IuK) Grundlagen der Information und Kommunikation (IuK) Daten und Informationen Wissen und Entscheidungen Information 1) Mathematik, Informatik (Shanon) 2) Als Mittel zum zwischenmenschlichen Austausch Information

Mehr

Crew Ressource Management

Crew Ressource Management Crew Ressource Management Zwischen Hilfe und Aggression - Deeskalation im Rettungsdienst Crew (Crisis) Ressource Management Was Ursachen? Wer sind die Schuldigen? Ursachen 70 % sogenannte Human Factors

Mehr

Spielregeln für den erfolgreichen Flirt

Spielregeln für den erfolgreichen Flirt Der Flirt-Knigge: Spielregeln für den erfolgreichen Flirt Zaubersprüche gibt es nicht Können Sie sich noch erinnern, was Sie gesagt haben, als Sie das letzte Mal erfolgreich geflirtet haben? Nein? Nun,

Mehr

Delegieren kritisieren loben Warum ist das nur so schwer?

Delegieren kritisieren loben Warum ist das nur so schwer? Delegieren kritisieren loben Warum ist das nur so schwer? Bildungsinstitut Maerz Katrin März-Conrad Dipl.-Pädagogin Gepr. Aus- und Weiterbildungspädagogin Coach nach Wirkfaktoren Dipl.-Marketing-Kommunikationswirtin

Mehr

Psychologie der Kommunikation, WS 05/06, Stefan Beisswingert, Feedback(regeln), Rericha Nicole. Psychologie der Kommunikation.

Psychologie der Kommunikation, WS 05/06, Stefan Beisswingert, Feedback(regeln), Rericha Nicole. Psychologie der Kommunikation. Psychologie der Kommunikation Feedback(regeln) Rericha 0461320 LV-Leiter: Beisswingert Stefan Abgabetermin 01.03.2006 1 EIDESSTATTLICHE ERKLÄRUNG Ich versichere ehrenwörtlich, dass ich den vorliegenden

Mehr

Deine perfekten. Businessfotos

Deine perfekten. Businessfotos Deine perfekten Businessfotos Die 5 Geheimnisse Deines visuellen Auftritts Wenn Du darüber nachdenkst, dass Deine alten Fotos nicht dem entsprechen, was Du eigentlich ausdrücken möchtest, Du Fotos brauchst,

Mehr

Train the Trainer Patrick Zwicky

Train the Trainer Patrick Zwicky Train the Trainer Patrick Zwicky 0 Überblick Mitarbeitende, die mit - Schulungen, Präsentationen, Referate - Ausbildung am Arbeitsplatz zu tun haben, erhalten gezielte Unterstützung in den Bereichen -

Mehr

Functional consequences of perceiving facial expressions of emotion without awareness

Functional consequences of perceiving facial expressions of emotion without awareness Functional consequences of perceiving facial expressions of emotion without awareness Artikel von John D. Eastwood und Daniel Smilek Referent(Inn)en: Sarah Dittel, Carina Heeke, Julian Berwald, Moritz

Mehr

Wenn der Druck steigt. Körperliche und seelische Auswirkungen des Leistungsdrucks in der Schule auf Kinder und Jugendliche

Wenn der Druck steigt. Körperliche und seelische Auswirkungen des Leistungsdrucks in der Schule auf Kinder und Jugendliche Körperliche und seelische Auswirkungen des Leistungsdrucks in der Schule auf Kinder und Jugendliche Körperliche und seelische Auswirkungen des Leistungsdrucks in der Schule auf Kinder und Jugendliche Agenda

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten und Methodenlehre WS 2015/2016. WAM 2 Prof. Dr. -Ing. Martin Cziudaj Prof. Dr. Richard Roth

Wissenschaftliches Arbeiten und Methodenlehre WS 2015/2016. WAM 2 Prof. Dr. -Ing. Martin Cziudaj Prof. Dr. Richard Roth Wissenschaftliches Arbeiten und Methodenlehre WS 2015/2016 Prof. Dr. -Ing. Martin Cziudaj Prof. Dr. Richard Roth Alles Leben ist Problemlösen ... Lernen Der Kommunikationsprozess Wer sagt Was Womit/wodurch

Mehr

RHETORIK KÖRPERSPRACHE KOMMUNIKATION STIMMVERHALTEN

RHETORIK KÖRPERSPRACHE KOMMUNIKATION STIMMVERHALTEN KÖRPERSPRACHE Wenn sich Menschen bewusst wahrnehmen beginnt der Prozess der Kommunikation. Spannend ist die Frage, welche Signale wir senden und wie sie bei unseren Gegenüber ankommen und wie können wir

Mehr

uns in allem, was wir tun, auch wenn wir das gar nicht wollen. Es lässt uns traurig fühlen, wenn wir traurig sind, vielleicht, weil wir das so

uns in allem, was wir tun, auch wenn wir das gar nicht wollen. Es lässt uns traurig fühlen, wenn wir traurig sind, vielleicht, weil wir das so uns in allem, was wir tun, auch wenn wir das gar nicht wollen. Es lässt uns traurig fühlen, wenn wir traurig sind, vielleicht, weil wir das so wollen. Doch lassen wir die Zügel weiter los, könnte aus Trauer

Mehr

Kommunikation und Präsentation. 26.09.2010 (c) Wr

Kommunikation und Präsentation. 26.09.2010 (c) Wr Kommunikation und Präsentation 1. Allgemeines Eine Präsentation hat unterschiedliche Ziele: 1. Sie soll informieren! 2. Sie soll überzeugen! 3. Sie soll motivieren! Hierzu ist fachliche, methodische und

Mehr

Leitfaden für Referate. 1. Organisatorisches

Leitfaden für Referate. 1. Organisatorisches Leitfaden für Referate 1. Organisatorisches Sprechen Sie das Thema Ihres Referats rechtzeitig mit der Dozentin/dem Dozenten ab und teilen Sie die Aufgaben innerhalb Ihrer Referatsgruppe sinnvoll ein. Halten

Mehr

Coaching: Präsentation Schlüko-Coaching SS07

Coaching: Präsentation Schlüko-Coaching SS07 Coaching: Präsentation Schlüko-Coaching SS07 Stefan Knoll, Schlüko-Coach h 25.04.2007 Man kann nicht nicht kommunizieren. Paul Watzlawick Coaching: Präsentation Seite 1 von 41 Überblick Feedfront Was ist

Mehr

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen?

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen? Kennen Sie den? Ostschweizer Zahnärzte Forum 2013 Der moderne Business Knigge auch für Zahnärzte! Für einen guten Kontakt zu Ihren Patienten Christian Leschzyk, Januar 2013 Die Mechanismen bei jeder bewussten

Mehr

Sprache beginnt ohne Worte. Vorsprachliche Entwicklung und die Bedeutung der frühen Elternarbeit

Sprache beginnt ohne Worte. Vorsprachliche Entwicklung und die Bedeutung der frühen Elternarbeit Sprache beginnt ohne Worte Vorsprachliche Entwicklung und die Bedeutung der frühen Elternarbeit Grundeigenschaften menschlicher Sprache gesprochene Sprache ist akustisch vermittelt kleine Zahl von Lauten

Mehr

Sie waren beim Hörtest. Was kommt dann?

Sie waren beim Hörtest. Was kommt dann? Sie waren beim Hörtest. Was kommt dann? Nancy trägt winzig kleine Hinter-dem-Ohr Hörgeräte Hören ist wichtig Sie sind einen wichtigen Schritt gegangen, weil Sie Ihr Gehör testen ließen. Dass Ihr Hörvermögen

Mehr

Erinnerung an eine Mode - Robert Musils Reflektion über die gesellschaftliche Reaktion auf die "Neue Frau" in den Mode-Essays von 1912 und 1929

Erinnerung an eine Mode - Robert Musils Reflektion über die gesellschaftliche Reaktion auf die Neue Frau in den Mode-Essays von 1912 und 1929 Germanistik Charlotte Baier Erinnerung an eine Mode - Robert Musils Reflektion über die gesellschaftliche Reaktion auf die "Neue Frau" in den Mode-Essays von 1912 und 1929 Studienarbeit Leibniz Universität

Mehr

ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN!

ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN! ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN! Beantworten Sie folgenden Fragen ausgehend vom dem, was Sie zur Zeit wirklich machen, und nicht vom dem, was Sie machen würden, wenn Sie mehr Zeit hätten oder wenn Sie

Mehr

Information und Kommunikation (IuK) Einführung

Information und Kommunikation (IuK) Einführung Information und Kommunikation (IuK) Einführung 1 Kommunikation als Grundlage von Managementtechniken 2 Die Bedeutung der Mitarbeiterinformation Ohne umfassende und offene Information können Mitarbeiter

Mehr

Leadership Essentials

Leadership Essentials Leadership 4.0 - Essentials Kommunikationskompetenz für Führungskräfte Teil 1: Wie Sie wirkungsvoll für Klarheit sorgen Inhalte 1. Warum klare Kommunikation in der Führung wichtiger ist denn je 2. Die

Mehr

Paul Watzlawick. Fünf kommunikationspsychologische Axiome

Paul Watzlawick. Fünf kommunikationspsychologische Axiome Paul Watzlawick Fünf kommunikationspsychologische Axiome Grundannahmen über Kommunikation: 5 Axiome Die Grundannahmen (Axiome) sind Formulierungen über das Gelingen und über Störungen in der Kommunikation,

Mehr

Alexander Ziegler Technische Universität München Perlenseminar Was beinhaltet das Harvard-Konzept?

Alexander Ziegler Technische Universität München Perlenseminar Was beinhaltet das Harvard-Konzept? Alexander Ziegler Technische Universität München Perlenseminar Was beinhaltet das Harvard-Konzept? Was ist das Harvard Konzept? Vorgehensweise und Geisteshaltung für faire Verhandlungen Hier wird von insgesamt

Mehr

Grundlagen der Kommunikation und Rhetorik

Grundlagen der Kommunikation und Rhetorik Grundlagen der Kommunikation und Rhetorik Universität Mannheim 14./21.10.2006 Referent: Alexander Groth Bereiten Sie sich schriftlich auf das Blockseminar vor. Zum Seminar bringen Sie bitte eine Powerpoint-Präsentation

Mehr

Beobachtungsbogen zu kommunikativen Fähigkeiten

Beobachtungsbogen zu kommunikativen Fähigkeiten Lehrstuhl für Geistigbehindertenund Verhaltensgestörtenpädagogik Ludwig-Maximilians-Universität München Department für Pädagogik und Rehabilitation Beobachtungsbogen zu kommunikativen Fähigkeiten Name

Mehr

The Triple C: Checklist of Communication Competencies

The Triple C: Checklist of Communication Competencies The Triple C: Checklist of Communication Competencies Spastic Society of Victoria Australien Karen Bloomberg, Denise West Veröffentlicht durch SCIOP Severe Communication Impairment Outreach Projects, 1999

Mehr

Referieren und Präsentieren

Referieren und Präsentieren Referieren und Präsentieren mit dem Overhead dem Beamer Beim Sprechen senden wir Signale auf verschiedenen Kanälen Visueller Kanal (sichtbare Signale) Taktiler Kanal (fühlbare Signale) Auditiver Kanal

Mehr