Raiffeisenbank Wangen eg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Raiffeisenbank Wangen eg"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2014

2 Raiffeisenbank Wangen eg Hauptgeschäftsstele Wangen, Hauptstr. 44 Telefon: Telefax: Internet: Zweigniederlassung Raiffeisenbank Rechberghausen-Börtlingen Zweigniederlassung der Raiffeisenbank Wangen eg Rechberghausen, Hauptstr. 37 Telefon: Telefax: Geschäftsstelen 73104Börtlingen,Hauptstr.56 Telefon: Telefax: Holzhausen, Dorfstr. 17A Telefon: Telefax:

3 Organisation unserer Bank (Stand Mai 2015) Vorstand Wolfram Kull, Esslingen (Sprecher) Hans-Peter Herbinger, Lauterstein Prokuristen MartinBareiß,Schorndorf-Unterberken (bis ) Frank Berger, Rechberghausen (bis ) MicheleCatenazzo,Wäschenbeuren RalfKöhler,Göppingen Thomas Lienemann, Lorch Aufsichtsrat WernerStöckle,Wangen - Vorsitzender - Simone Waldenmaier, Wangen -stellvertretende Vorsitzende- AndreasGöl,Rechberghausen AlexanderGöser,Rechberghausen BettinaGüßmann, Rechberghausen Ulrich Heuschkel, Wangen Michael Kolb, Wangen-Oberwälden EugenMäußnest,Uhingen-Holzhausen FranzW enka,börtlingen -Vorsitzender des Beirats- Bevolmächtigte Beirat Franz Frank, Göppingen Friedemann Haug, Fellbach FritzHöfle,W angen KayKöhler,Uhingen-Holzhausen ChristineSchäufler-Rüdrich,Dürnau Thomas Steinat, Mutlangen Verbandszugehörigkeit Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.v., Bonn Baden-WürtembergischerGenossenschaftsverband e.v., Karlsruhe Zentralinstitut DZ Bank AG, Frankfurt / Stuttgart Rudi Bischoff, Uhingen-Baiereck Theresia Bertler, Rechberghausen KarlBiedlingmaier,Börtlingen (bis ) (bis ) (bis ) Susanne Biekert, Rechberghausen Anita Buchstab, Wangen-Oberwälden (ab ) Helga Digel, Wangen KarinHeld,Börtlingen (ab ) UweHieber,Börtlingen (ab ) Stefan Hohloch, Rechberghausen (ab ) Sylvia Holzwarth, Wangen Anja Krapf, Uhingen-Baiereck (ab ) UtaLutz,Börtlingen (bis ) WalterMühleis,Rechberghausen Claus Ramsperger, Uhingen-Holzhausen RichardSchäfer,W angen-oberwälden Klaus Uebele, Wangen JürgenW aibel, Rechberghausen (bis ) -2 -

4 A.LageberichtfürdasGeschäftsjahr2014 der Raiffeisenbank Wangen eg I. Geschäftsverlauf 1. Entwicklung der Gesamtwirtschaft und der Kreditgenossenschaften Die wirtschaftliche Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland 1. Die wirtschaftliche Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch die schwierigen internationalen Rahmenbedingungen beeinträchtigt. Neben den Folgen dereuropäischen Staatsschuldenkrise belasteten auch die Auswirkungen geopolitischer Konflikte das Wirtschaftswachstum. Das preisbereinigte Brutoinlandsproduktist2014mit1,6% dennochdeutlichstärkergestiegenalsindenvorjahren.dieunterjährige Entwicklung unterlag dabei starken Schwankungen. Nach einem wachstumsstarken ersten Quartal hat diekonjunkturdynamikim Sommerspürbarnachgelassen,bevorsiezum Jahresendehin wiederfahrt aufnahm.dasinvestitionsklimabliebtrotzderweiterhinsehrgünstigenfinanzierungsbedingungeninsgesamt verhalten. DerHauptgrunddafüristindenAbsatz- und Gewinnerwartungen der Unternehmen zu sehen, die sichvordem HintergrundderhöherenglobalenUnsicherheitenim Sommerspürbareintrübten.Ingewerbliche Bauten wurde aber trotzdem mehr investiert. Im Wohnungsbau und im öfentlichen Bau nahm das Investitionsvolum en sogarkräftig zu.derw ohnungsbau wurde durch die gute Arbeitsm arktlage und die niedrigen Hypothekenzinsen stimuliert.beiden öfentlichen Bauinvestitionen wirkte sich die bessere Finanzlage der Kommunen positiv aus.vom Außenhandelkamen nurverhaltene Impulse.Die deutsche W irtschaftkonnte ihren grenzüberschreitenden Handel2014 zwaraberm als ausweiten,die Entwicklung wara lerdings weniger schwungvolals in früheren Jahren.Die Konsumausgaben blieben dagegen eine verlässliche Stütze des gesamtwirtschaftlichenw achstums.zurausweitungderkonsumausgabentrugendienachwievoraufwärtsgerichtete Beschäftigungsentwicklung,die zunehmenden Tarifverdienste und ein vergleichsweise geringer Anstieg der Verbraucherpreise bei. Angeregt wurde die Ausgabenbereitschaft der Konsumenten zudem durch eine Anhebung des Einkommensteuer-Grundfreibetrags sowie umfangreiche Leistungsausweitungen in der gesetzlichen Rentenversicherung. DieFinanzlagederöfentlichen Hand hat sich 2014 weiter entspannt. Der Bund erzielte zum ersten Mal seit 1969 ein Jahr ohne Defizit. Der staatliche Gesamthaushalt schloss das dritte Jahr in Folge mit einem leichten Überschussab.DieStaatseinnahmenlegtenweiterzu.Auchbeidenstatlichen Ausgaben war ein Anstieg zu verzeichnen.hierzu trugen u.a.die höheren Rentenausgaben und die deutlich zunehmenden ArbeitnehmerentgeltederAngesteltenvonBundundKommunenbei.DerBrutoschuldenstandgingim Verhältniszur Wirtschaftsleistung von rund 77 % im Jahr 2013 auf etwa 74 % im Jahr 2014zurück. Am deutschen Arbeitsmarktsetzte sich der Aufschwung fort.die Anzahlder Erwerbstätigen stieg im Jahresdurchschnitt um auf rund 42,7 Millionen Menschen. Der Anstieg basierte vor allem auf einem merklichen Zuwachsvon sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen.Arbeitslose konnten hiervon alerdings nurbegrenztprofitieren,da jeweilsein gutes Driteldes Beschäftigungsaufbaus aus der stillen Reserve und der gestiegenen Erwerbstätigkeitvon ausländischen Arbeitskräften kam.die Anzahlder Arbeitslosen ist deswegen nur leicht gesunken. Sie ging im Jahresdurchschnitt um auf knapp 2,9 Milionenzurück.DieArbeitslosenquotesankum 0,2Prozentpunkteauf6,7%. Die Inflationsrate hat sich 2014 erheblich vermindert. Sie ist im Vorjahresvergleich um 0,6 Prozentpunkte auf niedrige0,9% gesunken.zum Jahresendekam dieteuerungfastvolständigzum Stilstand.Hauptgrundfür den Rückgang derinflationsrate waren die Energiepreise,die spürbarnachgaben.in anderen Bereichen, beispielsweisefürnahrungsmitelundw ohnungsmieten,wurdendiepreisedagegenmoderatangehoben. DieBilanzandeninternationalenFinanzmärktenfältfürdasJahr2014durchwachsenaus.Insbesondere ab derzweiten Jahreshälfte reagierten Anlegerund Investoren zunehmend sensibelaufnegative politische Meldungen, wie zum Beispiel den Ukraine-Konfliktoder den Bürgerkrieg in Syrien.Dies provozierte zwischenzeitlich deutliche Kursschwankungen an deneinzelnenteilmärkten.schwerwiegende Verwerfungen blieben an den Finanzmärkten aberaus.zum Ende desjahressorgte Griechenland wiederfürunruhe an denmärkten.angesichtsdervielversprechendenw ahlchancenderreformkritischenparteisyrizabeidenfür Januar 2015 vereinbarten Neuwahlen stiegen die europäischensorgenvoreinem Wiederauflammender Krise im Euroraum. -3-

5 Die europäische Zentralbank (EZB)hatim vergangenen Jahrihre Geldpolitikfürden Euroraum weiter gelockert. W egen der Befürchtung dauerhaft zu niedriger Inflationsraten sowie abnehmender Inflationserwartungen begegnete die europäische Notenbank diesem Risiko m itleitzinssatzsenkungen im JuniundSeptember.DabeisenktesiedenHauptrefinanzierungssatzfürdieGeschäftsbankenim Euroraum um insgesamt 0,2 Prozentpunkte auf 0,05 %. Der Tagesgeldzins fiel in zwei Zinsschritten auf -0,2 %. Erstmals verlangtedamitdieezb damiteinenstrafzinsfürgeparktegelder.flankiertwurdediezinssenkungvon weiteren geldpolitischen Maßnahmen wie dem Ankauf von verbrieften Krediten und gedeckten Schuldverschreibungen, die im vierten Quartal gestartet wurden. Bundesanleihen blieben 2014 als sichererhafen gefragt.überdasganze Jahrbetrachtetführte dieszu einem Rückgang der Renditen für Bundeswertpapiere. Auch Staatsanleihen der anderen Staaten des Euro-Gebiets konnten von dieser Entwicklung profitieren. Vor allem die Peripheriestaaten verzeichneten im Jahresverlaufeinen deutlichen Renditerückgang.Besonders hoch fieldieserfürportugiesische,spanische und irische Staatstitel aus. DerEurohat2014deutlicheKursverlustehinnehmenmüssen.ZwarkonntesichdieGemeinschaftswährung gegenüberdem US-DolarindererstenJahreshälftenocherfolgreichüberderMarkevon1,35USDhalten. Im zweiten Halbjahr gab der Euro aber sichtbar nach. Als Folge der divergierenden Geldpolitik dies- und jenseits des Atlantiks fiel der Euro-Dollar-Kurs bis zum Jahresende auf 1,21 USD je Euro. Das waren 16,5 Cent weniger als Ende Nachdem der DAX im ersten Quartal 2014 um die Marke von Punkten geschwankt war, knackte der deutsche Leitindex im zweiten Quartaldie Marke von Punkten. Konjunkturhofnungen fürden Euroraum unddieexpansivegeldpolitikderezb warendabeidietreibendenkräfte.überaschendschwache KonjunkturdatenzuBeginnderzweitenJahreshälftesetztendem HöhenflugdesDAXeinjähesEnde.Er sank bis Mitte Oktober auf Punkte. Eine Erholung im November brachte dann ein neues Allzeithoch von Punkten, ehe der DAX im Zuge der Regierungskrise in Griechenland und der Furcht vor einem Wiederaufflammen der Euro-Schuldenkrise einen Teil seiner Kursgewinne wieder abgab und das Jahr mit 9.806Punktenbeendete.DamitlagderDAX2,7% höheralsam Vorjahresende. 2.Geschäftsentwicklung der deutschen Kreditgenossenschaften im Jahr 2014 Die1.047VolksbankenundRaifeisenbankenkonntenim Jahr2014anihregutenGeschäftsergebnisseder Vorjahreanknüpfen.Siewuchsenerneutstabil.DenKreditgenossenschaftenistesnachhaltiggelungen,das VertrauenderKundeninihrGeschäftsmodelzustärkenunddiesemitihrenLeistungenzuüberzeugen.Die starke Kundenorientierung und eine konservative Geschäftspolitikließen die Kundenvolumina bisende Dezember 2014 deutlich zulegen. Die bilanziellen Einlagen der Privat- und Firmenkunden sind um 21 Mrd. Euro bzw. 3,7 % auf 582 Mrd. Euro gewachsen.derzuwachslagdamitdeutlichüberdem NiveauderVorjahre.DiesistauchalsAusdruckdes VertrauensindieSoliditätundStabilitätderBankeninunsererGruppe zu werten. Besonders gefragt waren liquide und sichere Anlageformen. So stiegen die Sichteinlagen um 27 Mrd. Euro oder 9 % auf 325 Mrd. Euro. Termineinlagen und Sparbriefe nahmen ab. Der Termineinlagenbestand lag bei 57 Mrd. Euro und damit um mehr als 6 % unter dem Vorjahreswert. Der Bestand an Sparbriefen sank um knapp 18 % auf 11 Mrd. Euro. Auch die Spareinlagen nahmen erstmals um -0,1 % auf 189 Mrd. Euro ab. Die Kreditgenossenschaften trugen im Jahr 2014 weiterhin zur stabilen Finanzierung der mittelständischen Wirtschaft sowie zahlreicher Privatpersonen in Deutschland bei. Sie weisen ein anhaltendes Kreditwachstum auf.derzuwachslaghiergegenüber2013bei20mrd.eurooder4,3%.w achstumstreiberwarenwiederum die langfristigen Forderungen. Ihr Volumen wuchs um 4,8 %. Aber auch die mittelfristigen Kredite legten um 3,1 % zu.insgesamtgaben die Kreditgenossenschaften perende 2014 Kredite in Höhe von 482 Mrd.Euro heraus. Durch ihre Versorgung von Privat- und Firmenkunden mit Krediten kamen die Volksbanken und Raifeisenbankenihrem Förderauftraggewohntzuverlässignach.87% dervergebenenkrediteweiseneine anfänglichezinsbindungvonüber5jahrenauf.dieselängerezinsbindung schütztkreditkundenbesservor ZinsänderungsrisikenunddamitvorUnsicherheitenüberdiezukünftigeZins- und Tilgungsbelastung. Die addierte Bilanzsumme der Genossenschaftsbanken stieg um 25 Mrd. Euro oder 3,3 % auf 788 Mrd. Euro. Das hohe Plus beiden Kundenkrediten konnte durch die Erhöhung derkundeneinlagen volständig refinanziertwerden.aufgrund derhohen Kundeneinlagen sind die Institute weitgehend unabhängig von der Refinanzierung am Geld- und Kapitalmarkt. Die Bilanzstruktur der Volksbanken und Raiffeisenbanken ist damit von hoher Kontinuität und einer beachtlichen Robustheit geprägt. Die Spannweite bei den Bilanzsummenreichtevon16Mio.Eurofürdiekleinstebiszu35Mrd.EurofürdiegrößteKreditgenossenschaft. Die Zahl der Kreditgenossenschaften nahm im Berichtsjahr um 31 Institute auf Banken ab. -4-

6 UnverzichtbareGrundlagedersolidenGeschäftspolitikderVolksbankenundRaifeisenbankenistnebeneiner jederzeitausreichenden Liquiditäteine angem essene Eigenkapitalaussta tung und bildung. Es ist den Kreditgenossenschaften 2014 gelungen, das bilanzielle Eigenkapital um 4,5 % auf 44,5 Mrd. Euro zu steigern. Mit einer im Vergleich zum Vorjahr konstant bleibenden Eigenkapitalquote berechnet als bilanzielles Eigenkapitalim VerhältniszurBilanzsumme inhöhevon5,6 % verfügendiekreditgenossenschaftenüberausreichendewachstumsspielräume,um denkreditwünschenvonprivat- und Firmenkunden gerecht zu werden. Das stabile und solide GeschäftsmodelderGenossenschaftsbanken wird auch von neuen Kunden und Mitgliedern stark nachgefragt. Die Mitgliederzahlen der Volksbanken und Raiffeisenbanken steigen weiter, der Zuspruch zu unserer Bankengruppe ist ungebrochen. Ende 2014 waren 18 Millionen Personen und Unternehmen Mitglieder einer Volksbank oder Raiffeisenbank. Das sind Mitglieder bzw. 1,8 % mehr als im Vorjahr. 2. Entwicklung der Raiffeisenbank Wangen eg *) Berichtsjahr 2013 Veränderung TEUR TEUR TEUR % Bilanzsumme ,4 AußerbilanzieleGeschäfte *) ,9 Hierunter fallen die Posten unter dem Bilanzstrich 1 (Eventualverbindlichkeiten) und 2 (Andere Verpflichtungen) Die Bilanzsumme unserer Bank ist im Vergleich zum Vorjahr um TEUR (2,4 %) gewachsen. Damit liegen wir etwas unter dem durchschnittlichen Bilanzsummenwachstum der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken das 3,3 % betrug. Zum Wachstum trugen insbesondere ein Anstieg der Kundengelder um TEUR bei. Aktivgeschäft Berichtsjahr 2013 Veränderung TEUR TEUR TEUR % Kundenforderungen ,8 Wertpapieranlagen ,0 Forderungen an Kreditinstitute ,2 Die Kundenforderungen sind insgesamt um 752 TEUR (0,8 %) auf TEUR angestiegen. Damit lag das Wachstum deutlich unter dem Vergleichswert der anderen Genossenschaftsbanken, die um 4,3 % gewachsensind.dieunterdurchschnitlichesteigerungdesbilanzielenkundenkreditgeschäftsistvoralem in derstarkenausweitungdesvermiteltenkundenkreditgeschäftsbegründet.w ährenddiebaden-würtembergischenvergleichsbankenhierum rund4% gewachsensind,konnten wirdasaußerbilanzielegeschäftum mehrals21% ausweiten.durchdievermitlungvonkreditenanunsereverbundunternehmenkönnenwir unseren Kunden eine langfristige Zinssicherheitbieten,ohne unsereigeneszinsänderungsrisiko übermäßig ausweitenzumüssen. Die Forderungen an Kreditinstitute haben wir vor allem unter Renditegesichtspunkten um TEUR (-46,2 %) verringert. Im Gegenzug haben wir diese Gelder und das Einlagenwachstum in Wertpapieranlagen investiert. Hier betrug der Zuwachs TEUR (18 %). Passivgeschäft Berichtsjahr 2013 Veränderung TEUR TEUR TEUR % Verbindlichkeitengegenüber Kreditinstituten ,7 Kundengelder ,6 Spareinlagen ,8 täglich fälige Einlagen ,7 Einlagen mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist ,8 verbriefte Verbindlichkeiten ,1-5-

7 BeidenVerbindlichkeitengegenüberKreditinstitutenhandeltessichzum größtenteilum Refinanzierungen, die wir bei unserer Zentralbank zur Reduzierung unserer Zinsänderungsrisiken aufgenommen haben. Außerdem enthältdiese Position zweckgebundene MitelzurGegenfinanzierung von zinsverbiligten Kundenkrediten. Die Kundeneinlagen inklusive der verbrieften Verbindlichkeiten haben sich um insgesamt TEUR (2,6 %) erhöht. Damit lag unser Einlagenwachstum etwas unter dem Vergleichswert aller Volksbanken und RaifeisenbankeninDeutschlandmit3,2%.NebenderAusweitungdesbilanzwirksamenGeschäftshabenwir das außerbilanziele Kundenanlagevolumen überdurchschnitlich gesteigert, um unseren Kunden Renditevorteilebietenzukönnen. Zwischen den einzelnen bilanziellen Einlagearten gab es auch im vergangen Jahr wieder erhebliche Umschichtungen.WährenddieSpareinlagenum 1,8% unddietäglichfäligeneinlagenum 9,7% zunahmen, verringerten sich die Termineinlagen um -26,8 % und die verbrieften Verbindlichkeiten um -66,1 %. Diese Entwicklung entspricht weitgehend dem bundesweiten Trend unserer Bankengruppe. Dienstleistungsgeschäft Berichtsjahr 2013 Veränderung TEUR TEUR TEUR % Erträgeaus WertpapierdienstleistungsundDepotgeschäften ,5 Vermitlungserträge ,6 darunter - Bauspargeschäft ,7 - Versicherungsgeschäft ,2 - Immobiliengeschäft ,1 - Kreditvermitlungsgeschäft ,2 - sonstiges ,4 Andere Dienstleistungserträge ,0 ErträgeausZahlungsverkehr ,9 DasDienstleistungsgeschäfthatsich wiederum sehr gut entwickelt, deshalb konnten wir die daraus erzielten Provisionserträgenochmalsum 88TEUR (5,7 %)erhöhen.fürdieseguteentwicklungsindnahezuale BereichedesDienstleistungsgeschäftesverantwortlich.Nebendem Wertpapiervermitlungsgeschäfterzielten dasversicherungsgeschäftund dasimmobiliengeschäftdie höchsten absoluten Zuwächse.Die Erträge aus dem DienstleistungsgeschäftliegenbeiunsschonseitvielenJahrendeutlichüberdenVergleichswertender anderen Volksbanken und Raiffeisenbanken in Baden-Würtemberg.Umso bemerkenswerter istdie nochmaligezunahmedererlöseindiesem Geschäftsfeld. Investitionen NennenswerteInvestitioneninSachanlagenwurdenim abgelaufenengeschäftsjahrnichtgetätigt.erhöhte Belastungen ergeben sich ausden Abschreibungen fürden Neubau unseresverwaltungsgebäudesund die SanierungdesBestandsgebäudes,welche2013abgeschlossenwurden. Beteiligungen Wir haben 2014 unsere strategische Beteiligung an der DZ Beteiligungs-GmbH & Co. KG Baden-Württembergim RahmenderKapitalerhöhungderDZ-Bank um 600 TEUR ausgeweitet. Personal- und Sozialbereich In unserer Bank waren zum Jahresende 2014 ohne Aushilfskräfte 42Personen (Vorjahr43)beschäftigt. Darunterwaren30(29)Volzeitkräfte,9(9)Teilzeitkräfte,2(2)Vorstandsmitgliederund1(3)Auszubildende. Im M arktbereich bzw.in m arktnahen Funktionen waren gut60% der M itarbeiterund M itarbeiterinnen tätig. Der Rest der Belegschaft ist mit Aufgaben im Verwaltungs- und Steuerungsbereich betraut haben uns zweimitarbeiterdurch Ruhestand und Kündigung verlassen,diese wurden durch Neueinstelungen ersetzt. Ihre Abschlussprüfung haben zweiauszubildende erfolgreich bestanden. -6-

8 Nach wie vorlegen wirgroßen Wertaufeine hohe Qualitätbeiunseren Beratungs-, Bearbeitungs- und Steuerungsaufgaben.Daherwurdeauch2014im RahmenvonPersonalentwicklungsmaßnahmenin159 externe und 22 interne Weiterbildungstage investiert. Neben den tariflich vereinbarten Leistungen bestehen ein freiwilliger Sozialkatalog sowie eine betriebliche Altersversorgung,beiderwirdie Mitarbeiterund Mitarbeiterinnen in Abhängigkeitvon ihrerbetriebszugehörigkeitfördern. SonstigewichtigeVorgängeim Geschäftsjahr SonstigewichtigeVorgängehabensichim Geschäftsjahr 2014 nicht ereignet. II. Darstellung der Lage sowie der Chancen und Risiken der voraussichtlichen Entwicklung der Raiffeisenbank Wangen eg 1. Gesamtbanksteuerung, Risikomanagement In unserer Unternehmenskonzeption haben wir uns klar auf die Bedarfssituation unserer Mitglieder ausgerichtet und daraus eine langfristige Unternehmensplanung entwickelt, die eine dauerhafte Begleitung unserer Mitglieder in allen Finanzierungs- undvermögensanlagefragensicherstelt.zielunserergeschäftsstrategieist es dabei, uns als "die etwas andere Bank" positiv von anderen Banken bzw. Bankengruppen zu unterscheidenunddamitauchdienachhaltigkeitunseresgeschäftsmodelssicherzustelen. Mit Hilfe von Kennzahlen- und Limitsystemen planen und steuern wir die Entwicklung unseres Instituts. Der Begrenzung derrisiken aus unserergeschäftstätigkeitmessen wirbesondere Bedeutung bei.durch Funktionstrennungen in den Arbeitsabläufen und die Tätigkeitunsererfunktionsfähigen Internen Revision haben wirdiezuverlässigkeitdersteuerungsinform ationen aus derordnungsgem äßen G eschäftsabwicklung sichergestellt. DasRisikomanagementzurFrüherkennungvonRisikenistvordem HintergrundwachsenderKomplexitätder Märkteim BankgeschäftvonerheblicherBedeutung.WirverstehendiesalseinezentraleAufgabe.Diehierfür zuständigenorganisationseinheitenberichtendirektdem Vorstand. Im Management der Risiken unterscheiden wir zwischen Adressenausfall-, Marktpreis-, Liquiditäts- und operationellen Risiken, wobei die Adressenausfallrisiken einen Schwerpunkt bilden. Das Kreditrisikomanagement,d.h.dieSteuerungundKontrolederAdressenausfalrisikennachdenGrundsätzenundLeitliniendes Vorstandesfürdie Kreditpolitik,istin derqualitätssicherung Aktivangesiedelt.Daneben nehmen spezielle Kundenberater die intensive Betreuung problembehafteter Engagements sowie die Sicherheitenverwertung und Engagementabwicklung von gekündigten bzw.insolventen Krediten vor.durch den Abbau problembehafteter Engagements hat sich die Risikostruktur unserer Kredite im Berichtsjahr verbessert. Wir konnten den VorsorgebedarffürKreditrisikenvonneto2.182,7TEUR aufneto1.452,9teur weiterdeutlichreduzieren. Fürdie Steuerung dermarktpreisrisiken (z.b.zinsänderungs-,w ährungs- und Aktienkursrisiken) ist der Bereich Gesamtbanksteuerung verantwortlich. Mit Hilfe eines Limitsystems werden die Marktpreisrisiken der Gesamtbank gesteuert. Unsere Genossenschaft ist als Kreditinstitut, insbesondere aufgrund von bestehenden Inkongruenzen zwischen ihren aktiven und passiven Festzinspositionen,dem algemeinen Zinsänderungsrisiko ausgesetzt. WirmessendiesesZinsänderungsrisikoperiodischaufderGrundlagederdynamischenZinselastizitätsbilanz als negative Veränderung des Zinsüberschusses und des (handelsrechtlichen) Bewertungsergebnisses in verschiedenen Risikoszenarien.Darüberhinauserfolgteine barwertige Messung unterverwendung von verschiedenen Zinsschockszenarien. Der Vorstand hat die maximal akzeptable Abweichung vom Prognosewert in Abhängigkeitvon derrisikodeckungsm asse,die derg enossenschaftzurverfügung steht, aufeinvertretbaresmaßbegrenzt. TurbulenzenandenFinanzmärktenunddieFolgenderEuro-Finanzmarktkrise berühren unskaum,weilwir im Rahmen unserer Steuerung die Risikopositionen gering halten. Das Liquiditätsrisiko wird durch die aufsichtsrechtliche Liquiditätsverordnung begrenzt. Unsere Zahlungsfähigkeitwarim abgelaufenengeschäftsjahr2014jederzeitgegeben. Die operationellen Risiken sind durch entsprechendeversicherungenminimiert.außerdem begegnenwir -7-

9 dem operationelenrisikodurchdieständigeoptimierungderdv-systemeundderarbeitsabläufe.die funktionaletrennungvonhandel,abwicklung,rechnungswesenundüberwachungim BereichderHandelsaktivitätensowiedieTrennungderBereicheMarktundQualitätssicherungAktivim Kundenkreditgeschäftbis aufvorstandsebene stelen weitere systematische Sicherungsmaßnahmen dar.außerdem bestehteine bankinterne Notfallplanung. Dem Rechtsrisiko begegnen wir durch die Verwendung der im Finanzverbund entwickelten Formulare. Bei Rechtsstreitigkeiten greifen wir auf die Rechtsabteilung unseres Verbandes sowie auf externe Rechtsanwaltskanzleienzurück. Zusätzlich zursteuerung und Minimierung unsererrisiken prüftunsere Interne Revision regelmäßig die Systeme,VerfahrenundArbeitsabläufe. Die Steuerung derrisiken istwesentlicherteilunserergeschäftspolitik.durch unsere SteuerungsinstrumentekönnenwirRisiken,dieeinenwesentlichenEinflussaufdieVermögens-, Finanz- oder Ertragslage haben,identifizierenundfrühzeitiggegenmaßnahmeneinleiten. 2. Vermögenslage DasbilanzieleEigenkapitalsowiedieEigenmitelausstatungundSolvabilitätgemäß 10 KWG (bis 2013) bzw. Eigenmittelausstattung und Kapitalquoten(ab2014)stelensichgegenüberdem Vorjahrwiefolgtdar: Berichtsjahr 2013 Veränderung TEUR TEUR TEUR % Eigenkapital laut Bilanz 1) ,2 Haftendes Eigenkapital 2) Eigenmittel (Art. 72 CRR) 3) Solvabilitätskennzifer 2) 14,1 % Harte Kernkapitalquote 3) 4) 10,0 % Kernkapitalquote 3) 4) 16,6 % Gesamtkapitalquote 3) 16,6 % 1) Hierzu rechnen die Passivposten 9 (Nachrangige Verbindlichkeiten),10(Genussrechtskapital),11(FondsfüralgemeineBankrisiken) 2) 3) und 12 (Eigenkapital). bis 2013 ab ) ÜbergangsregelungnachArt.465CRR für2014 Angemessene Eigenmittel, auch als Bezugsgröße füreine Reihe von Aufsichtsnorm en,bilden neben einer stetsausreichendenliquiditätdieunverzichtbaregrundlageeinersolidengeschäftspolitik.dievorgegebenen AnforderungenderCRRwurdenvonunsim Geschäftsjahr2014jederzeitguteingehalten. UnserKernkapitalbeträgtaktuel12,6Mio. EUR; das sind 7,2 % derbilanzsumme.unterberücksichtigung einer vom Vorstand und Aufsichtsrat zur kontinuierlichen Stärkung des Eigenkapitals beschlossenen Gewinnverwendung, die noch der Zustimmung der Vertreterversammlung bedarf, wird unser Kernkapital 13,4 Mio. EUR betragen. Trotz der guten Ausgangslage arbeiten wir permanent an einer Verbesserung unserer Eigenkapitalausstattung und -struktur, um auch den erhöhten Eigenkapitalanforderungen durch die europäische BankenaufsichtinderZukunftgenügenzukönnen.Unsere Planrechnungenergebenfürdienächsten fünf JahreeinenausreichendenSpielraum fürweitereskreditwachstum. Die AnzahlderMitgliederhatsich saldiertum 53 Personen auf6.010 erhöht.diese Mitglieder hielten insgesamt18.013geschäftsanteile.einem Zugangvon202Mitgliedernmit506Geschäftsanteilenstanden AbgängedurchTod,KündigungundAusschlussvon149Mitgliedernmit435Geschäftsanteilengegenüber. Die gute Entwicklung zeigt, dass der Zuspruch zu unserer Bank in der Region nach wie vor hoch ist. Kundenforderungen StrukturundräumlicherUmfangunseresGeschäftsgebietesermöglichtenunsweiterhineineausgewogene branchen- undgrößenmäßigestreuungunsererausleihungen.esbestehen keinerlei Klumpenrisiken. DiedurchdieVertreterversammlungfestgesetztenKredithöchstgrenzenfürdieeinzelnenKreditnehmersowie sämtliche Kreditgrenzen des KWG wurden während des gesamten Berichtszeitraumes eingehalten. -8-

10 Die Forderungen an unsere Kunden haben wir auch zum Jahresende 2014 wieder mit besonderer Vorsicht bewertet.die fürerkennbare bzw.latente Risiken in angemessenerhöhe gebildeten Einzel- und Pauschalwertberichtigungen wurden von den entsprechenden Aktivposten abgesetzt.darüberhinaus bestehen für unerwartete Risiken im Kreditgeschäftüberdurchschnitlich hohe Vorsorgereserven.Die Reserven in Form desbilanzpostens"fondsfüralgemeinebankrisiken"wurdenweiteraufgestockt. Durch unsere Liquiditätsplanung konnten wiralen vertretbaren und berechtigten Kreditwünschen unserer mitelständischenkundschaftentsprechen. Wertpapieranlagen Die Wertpapieranlagen der Genossenschaft setzen sich wie folgt zusammen: Wertpapieranlagen Berichtsjahr 2013 Veränderung TEUR TEUR TEUR % Anlagevermögen ,8 Liquiditätsreserve ,1 Der Wertpapierbestand hat sich durch die Anlage der zusätzlichen Kundeneinlagen und durch Umschichtungen zulasten der Forderungen an Kreditinstitute um (18 %) erhöht. Unsere Wertpapieranlagen bestehen zu 74,9 % aus Anleihen und zu 25,1 % aus anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren. Die Anleihen gliedern sich in festverzinsliche Wertpapiere 56,8 % ( TEUR), Stufenzinsanleihen 2,3 % (1.004 TEUR), Kapitalmarktfloater 16,4 % (7.068 TEUR) sowie Floater und Minimax-Floater 24,5 % ( TEUR). DerAnteilderstrukturierten Wertpapiere an den Anleihen (Wertpapiere mitschuldnerkündigungsrechten, Zinsober- und Untergrenzenvereinbarungen sowie Kapitalm arktfloater)beträgt43,3 % ( TEUR).Von allen Anleihen sind 40,9 % ( TEUR) mit variablem Kupon ausgestattet. Die Position "Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere" besteht zu 33,4 % (4.810 TEUR) aus Immobilienfonds und zu 66,6 % (9.594 TEUR) aus Rentenfonds. MitdenFäligkeitenhochverzinslicherWertpapiereim kommendenjahrwirdsichdiedurchschnitsverzinsung unsereseigenanlagenbestandesvermindern.durch die gleichzeitige Fäligkeitvon Refinanzierungsdarlehen wird aber hierdurch die Zinsspanne nicht wesentlich beeinflusst. BeiderUmwidmung einesw ertpapiersin dasanlagevermögen wurden die Anschafungskosten überpari sofortinvolem UmfangaufdenniedrigerenEinlösungskursabgeschrieben.DurchdieAbschreibunginHöhe von TEUR 193 wurden Belastungen aus der Zukunft auf den Bilanzstichtag vorgezogen. Alle Wertpapiere wurden mit Ausnahme dieses Papiers und einer Nachranganleihe (TIER-1 Anleihe) unserer Zentralbank in der Liquiditätsreserve gehalten. Der gesamte W ertpapiereigenbestand wird nach dem strengen NiederstwertprinzipzuBörsen- oder Marktpreisen bewertet. Weitere wesentliche Aktiv- und Passivstrukturen Die Struktur der bilanzwirksamen Kundeneinlagen hat sich weiter zugunsten der Spareinlagen und insbesondere dertäglich fäligen Einlagen verschoben,termineinlagen und eigene Inhaberschuldverschreibungen warendagegenrückläufig.unserkundengeschäftweistnachwievoreinepräferenzzueinlagenmitkürzeren Laufzeiten auf. Etwa 90 % der Kundeneinlagen haben eine KündigungsfristoderRestlaufzeitvon drei Monaten und weniger, im Vorjahr betrug dieser Anteil noch 94 %. Derivatgeschäfte GeschäftemitDerivatenhabenzum Bilanzstichtagnichtbestanden. Zinsänderungsrisiko DasZinsänderungsrisikowirdbeiunsinunsererBanknachdem KonzeptderdynamischenZinselastizitätenbilanz gemessen und gesteuert.die Zinselastizitäten fürdie Aktiv- und Passivpositionen werden gemäß institutsinternen Ermittlungen, die auf den Erfahrungen der Vergangenheit basieren, ermittelt.neugeschäftskonditionen werden auf Basis der am Markt erzielten Margen und der aktuellen Wettbewerbssituation angesetzt.w irplanenmiteinerunverändertengeschäftsstruktur. -9-

11 UnterBerücksichtigungvonverschiedenenZinsänderungsszenarienergeben sichfürdiegeschäftsjahre 2015 und 2016 überschaubare Risiken fürden Zinsüberschuss.Steigende Zinsen würden aberzu einem erhöhtenabschreibungsbedarfbeidenverzinslichenw ertpapierenführen. DarüberhinauswirdinunsererBankdasZinsänderungsrisikozusätzlichbarwertiggemessenundgesteuert. Fürdie Ermitlung deszinsänderungsrisikos werden dabeidie von derbankenaufsichtvorgegebenen Zinsschocks von derzeit +200 Basispunkten bzw Basispunkten verwendet. Auch diese Betrachtungsweise zeigt kein überderbankenaufsichtsrechtlichengrenzeliegendeszinsänderungsrisiko. Währungsrisiko FürunsereBankliegennurunbedeutendeW ährungsrisikenvor. Operationelle Risiken Besondere Belastungen bzw. Risiken aus dem operationellen Risiko erwarten wir nicht. Mitgliedschaft in der Sicherungseinrichtung des BVR Unsere Bank ist der Sicherungseinrichtung (Garantieverbund der deutschen Volksbanken und Raifeisenbankene.V.)angeschlossen.MitderZugehörigkeitzum GarantieverbundundderAbgabeeiner GarantierklärunghabenwireineGarantieverpflichtunggegenüberdem BVRübernommen. 3. Finanz- undliquiditätslage Die Finanz- und Liquiditätslage istgeordnet.die aufsichtsrechtlichen Liquiditätsgrundsätze und die von der Europäischen Zentralbank auferlegten Mindestreserveverpflichtungen wurden stets erfült. Unsere Zahlungsbereitschaft war im abgelaufenen Geschäftsjahr jederzeit gegeben. Als zusätzliche LiquiditätsreservestehenunsumfangreicheRefinanzierungsmöglichkeitenbeiderEuropäischenZentralbank und der GenossenschaftlichenFinanzgruppezurVerfügung.MiteinerwesentlichenBeeinträchtigungunserer ZahlungsfähigkeitistinZukunft- auchunterberücksichtigungeventuelschwierigermarktbedingungen- nicht zu rechnen. 4. Ertragslage Die wesentlichen Erfolgskomponenten der Genossenschaft stellen sich im Vergleich zum Vorjahr wie folgt dar: Erfolgskomponenten Berichtsjahr 2013 Veränderung TEUR TEUR TEUR % Zinsüberschuss 1) ,3 Provisionsüberschuss 2) ,4 Verwaltungsaufwendungen ,3 a) Personalaufwendungen ,3 b) andere Verwaltungsaufwendungen ,1 Betriebsergebnis vor Bewertung 3) ,5 Bewertungsergebnis 4) ,4 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit ,0 Steueraufwand ,1 Einstellungen in den Fonds füralgem eine Bankrisiken ,7 Jahresüberschuss ,2 1) 3) GuV-Posten1abzüglichGuV-Posten2zuzüglichGuV-Posten 3 Saldo aus den GuV-Posten 1 bis 12 2) 4) GuV-Posten5abzüglichGuV-Posten 6 Saldo aus den GuV-Posten 13 bis

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder Geschäftsbericht 2014 Erfolgskurs gehalten Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre VR Bank Hof eg hat sich im 2014 sowohl im Markt als auch betriebswirtschaftlich zufriedenstellend entwickelt. Ausgelöst durch

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe 2 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Organisation der Raiffeisenbank südöstl. Starnberger

Mehr

Unsere Bank. Unsere Region

Unsere Bank. Unsere Region Unsere Bank Unsere Region...wir sind die Bank in der Region, für die Region, für die Menschen, die hier leben. 2013 Geschäftsbericht 2013 Bickensohl Jahresabschluss 2013 (Kurzfassung ohne Anhang) Der vollständige

Mehr

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Kurzbericht 2013 Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Jahresbilanz zum 31. Dezember 2013 Aktivseite EUR EUR EUR Geschäftsjahr EUR Vorjahr TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 6.264.631,91 7.046) b) Guthaben

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank GESCHÄFTSBERICHT 14 Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank 2 Geschäftsbericht 2014 Freisinger Bank eg Volksbank-Raiffeisenbank Organisation der Freisinger Bank

Mehr

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Geschäftsbericht 2013 Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Organisation Organisation der Raiffeisenbank eg Vorstand Ralph Carstensen Klaus Mehrens Prokuristen Johannes Kiecksee Verbandszugehörigkeit

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 FÖRDERBILANZ 2014 1. Ski-Club Überwald e.v. Angelsportverein Rotauge Unter-Abtsteinach Arbeiterwohlfahrt Wald-Michelbach Boule-Club Tromm Caritas Sozialstation Abtsteinach-Gorxheimertal

Mehr

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates Geschäftsjahr 2014 Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates 1.400 1.200 1.000 Kurzbericht 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland wurde in 2014 erneut durch die

Mehr

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei.

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei. Unsere Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, wir investieren in Nähe. Das sieht

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv!

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv! Geschäftsbericht 2014 «anders besser attraktiv!» Bericht des Vorstands Liebe Mitglieder, Kunden und Partner Fairness, Transparenz und Ehrlichkeit sind für uns, die VR-Bank Ellwangen, gelebte Werte. Ebenso

Mehr

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 der Pommersche Volksbank eg, Stralsund

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 der Pommersche Volksbank eg, Stralsund Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 der Pommersche Volksbank eg, Stralsund I. Geschäftsverlauf 1. Entwicklung der Gesamtwirtschaft und der Kreditgenossenschaften Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze

Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze Finanzbericht in wenigen Zahlen in wenigen Zahlen Mio. " Mio. " Bilanzsumme 3.723,4 3.640,8 Kundeneinlagen 2.763,2 2.701.0 Spareinlagen und Sparbriefe 1.314,5 1.380,0

Mehr

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013 www.rblauf.de Geschäftsbericht 2013 2 Geschäftsbericht 2013 Organisation Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Organisation der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Vorstand Verbandszugehörigkeit

Mehr

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 der Raiffeisenbank Horb eg

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 der Raiffeisenbank Horb eg Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 der Raiffeisenbank Horb eg I. Geschäftsverlauf 1. Entwicklung der Gesamtwirtschaft und der Kreditgenossenschaften Verhaltenes Wirtschaftswachstum Im Jahr 2013 wurde

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Bexbach Homburg Blieskastel Organisation der Volksbank Saarpfalz eg Vorstand: Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Wolfgang BRÜNNLER Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Helmut SCHARFF Bereichsleiter:

Mehr

Kurzbericht 2010. VR-Bank. Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg

Kurzbericht 2010. VR-Bank. Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg Kurzbericht 2010 VR-Bank Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg 2 3 Zum 3. Mal in Folge VR-Bank die Bank mit den zufriedensten Kunden Platz 1 beim 3. ERLANGER KUNDENSPIEGEL Die VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 11 Volksbank Braunlage eg Inhalt Grußwort des Vorstands 3 Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Vorstand und Aufsichtsrat 8 Kompetenz in der Region 9 Aktivitäten in

Mehr

Tagesordnung. 1. Eröffnung und Begrüßung. 2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2014 und Vorlage des Jahresabschlusses 2014

Tagesordnung. 1. Eröffnung und Begrüßung. 2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2014 und Vorlage des Jahresabschlusses 2014 Geschäftsbericht 2014 Tagesordnung 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2014 und Vorlage des Jahresabschlusses 2014 3. Bericht des Aufsichtsrates a) über seine Tätigkeit

Mehr

Jahresabschluss (Auszug) und Lagebericht 2011. Volksbank Stade-Cuxhaven eg. vobaeg.de. regional partnerschaftlich individuell innovativ

Jahresabschluss (Auszug) und Lagebericht 2011. Volksbank Stade-Cuxhaven eg. vobaeg.de. regional partnerschaftlich individuell innovativ lickpu Jahresabschluss (Auszug) und Lagebericht 2011 blickpunkt 2010 2012 vobaeg.de Volksbank Stade-Cuxhaven eg regional partnerschaftlich individuell innovativ Dem vollständigen Jahresabschluss (Bilanz,

Mehr

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013 Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS 13 Organisation Organisation Raiffeisenbank eg, Bargteheide Vorstand Claus Delfs, Vorsitzender Matthias Behr

Mehr

Jahresbericht 2011. VR-Bank eg. Macher sein.

Jahresbericht 2011. VR-Bank eg. Macher sein. Jahresbericht 2011 VR-Bank eg Macher sein. 3 Inhalt VR-Bank eg - Ein Gewinn für unsere Region 5 I. Geschäftsverlauf der VR-Bank eg 1. Entwicklung der Gesamtwirtschaft und der Kreditgenossenschaften 2.

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Geschäftsbericht 2014. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Geschäftsbericht 2014. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Geschäftsbericht 2014 14 Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Report 2014 - Seite 2) menschlich fair zuverlässig vor Ort Bericht des Vorstandes Angesichts

Mehr

Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de. In guten Händen. Jahresbericht 2012

Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de. In guten Händen. Jahresbericht 2012 Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de In guten Händen Jahresbericht 2012 Das Geschäftsjahr 2012 Volksbank eg, Waltrop Das Jahr 2012 war von den Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr der Genossenschaften

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Geschäftsbericht 2012. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Geschäftsbericht 2012. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Geschäftsbericht 2012 Wolfram Wildner - Isental Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Mehr

Stadtsparkasse Remscheid

Stadtsparkasse Remscheid Stadtsparkasse Remscheid Kennzahlen 2014 Bilanzsumme... 1.421 Mio. Euro Einlagen von Kunden... 1.123 Mio. Euro Kredite an Kunden... 939 Mio. Euro Kundenwertpapiere... 341 Mio. Euro Eigenkapital... 102

Mehr

Impulse. Der Vorstand U. Jautelat Löchgau, September 2014. G. Wittendorfer

Impulse. Der Vorstand U. Jautelat Löchgau, September 2014. G. Wittendorfer Jahresbericht 2013 Impulse Liebe Mitglieder, sehr geehrte Damen und Herren, es braucht Impulse, damit Neues entsteht oder etwas in Bewegung kommt. Impulsgeber oder Impulsempfänger zu sein, dieses Wechselspiel

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg

Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe Geschäftsbericht 2011 Antdorf Aufkirchen Bernried Seeshaupt Habach Iffeldorf Penzberg Zusammen geht mehr 2 Geschäftsbericht 2011 I Organisation

Mehr

ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013

ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013 2013 ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013 2013 2013 2 Unsere Entwicklung im Geschäftsjahr 2013 Die Geschäftsentwicklung unserer Bank ist eng mit der regionalen Entwicklung des Westerwaldes verknüpft.

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 1 0. 3 9 Werden Sie Bankteilhaber! Karl Dunz (98 Jahre), ältestes Mitglied unserer Bank Annemarie Bößenecker (6 Monate), unser jüngstes Mitglied Raiffeisenbank Heilsbronn-Windsbach

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9 (1) Daten zu den organisatorischen Grundlagen 1. Anwendung der Vorschriften über das Handelsbuch: ja (= 0) / nein (= 1) 300 2. Institut ist ein kapitalmarktorientiertes Unternehmen: ja (= 0) / nein (=

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Budenheim Der Unterschied beginnt beim Namen. Sparkasse. Seite 1 Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz auf einen Blick Auf einen Blick: Kundenkredite erstmals über 40 Mrd. Wohnungsbaukredite Wachstumstreiber

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Bilanzsumme: überdurchschnittliches und verantwortungsvolles Wachstum

Mehr

Kreditgeschäft: + 8,6 Millionen Euro. Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten. Unser Team. Bilanzsumme um fast 5 Prozent gewachsen

Kreditgeschäft: + 8,6 Millionen Euro. Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten. Unser Team. Bilanzsumme um fast 5 Prozent gewachsen Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten Wie lässt sich die EU-Schuldenkrise wirksam entspannen? Was bringt der nächste Rettungs - gipfel? Zeigen die milliardenschweren Hilfs - pakete die erhoffte Wirkung?

Mehr

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten 2 2.1 Kennzahlen zur Profitabilität 2.1.1 Aufwands- und Ertragskennzahlen in der ROI-Hierarchie 2.1.1.1 Zinsertragsspanne Zins- und ahnlicheertr

Mehr

3Gemeinsam stark JAHRESBERICHT 2013

3Gemeinsam stark JAHRESBERICHT 2013 3Gemeinsam stark JAHRESBERICHT 2013 Vorwort des BVR-Präsidenten Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Foto: BVR gemeinsam füreinander Verantwortung zu tragen und damit den Auswüchsen des freien Marktes

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Von Menschen für Menschen wer innovativ ist, gewinnt!

Von Menschen für Menschen wer innovativ ist, gewinnt! Von Menschen für Menschen wer innovativ ist, gewinnt! Geschäftsbericht 21 Zahlen Daten Fakten Hauptstraße 46 31185 Söhlde 5129 89- Fax: 5129 89-44 info@vbhb.de Internet: www.vbhb.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 der SKB Bühlertal eg

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 der SKB Bühlertal eg Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 der SKB Bühlertal eg I. Geschäftsverlauf 1. Entwicklung der Gesamtwirtschaft und der Kreditgenossenschaften Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

Jahresbericht 2010. VR-Bank eg

Jahresbericht 2010. VR-Bank eg Jahresbericht 2010 VR-Bank eg 3 Inhalt Werte schaffen Werte 5 I. Geschäftsverlauf der VR-Bank eg 1. Entwicklung der Gesamtwirtschaft und der Kreditgenossenschaften 2. Entwicklung der VR-Bank eg 6-9 II.

Mehr

1. Entwicklung der Gesamtwirtschaft und der Kreditgenossenschaften

1. Entwicklung der Gesamtwirtschaft und der Kreditgenossenschaften Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 der Raiffeisenbank Gruibingen eg I. Geschäftsverlauf 1. Entwicklung der Gesamtwirtschaft und der Kreditgenossenschaften 1. Konjunktur in Deutschland Verhaltenes Wirtschaftswachstum

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 www.sl-vb.de Vorwort des Vorstandes 2 Fest in der Region verwurzelt Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftspartner, Die Bank aus der Region für die Region, diesem Motto sind wir auch im ersten gemeinsamen

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 «anders besser attraktiv!» BERICHT DES VORSTANDS Liebe Mitglieder, Kunden und Geschäftspartner Selbstständigkeit und das Agieren aus eigener Kraft sind für die VR-Bank Ellwangen wesentliche

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Zum Bilanzstichtag beschäftigte die Gesellschaft neben der Geschäftsführung sechs Mitarbeiter.

Zum Bilanzstichtag beschäftigte die Gesellschaft neben der Geschäftsführung sechs Mitarbeiter. SAM Sachsen Asset Management GmbH Leipzig Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 05.05.2008 bis zum 31.12.2008 Lagebericht 2008 1. Geschäft und Rahmenbedingungen Die SAM Sachsen Asset Management GmbH (im

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Geschäftsbericht 2013?????

Geschäftsbericht 2013????? Geschäftsbericht 2013????? Organisation Organisation der Volksbank Saarpfalz eg Vorstand: Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Wolfgang BRÜNNLER Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Helmut SCHARFF Bereichsleiter: Peter HODEL,

Mehr

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 24 AUSZUG Jahresbericht 24 (Auszug) DAS GESCHÄFTS Bilanzsumme Im Geschäftsjahr 24 konnte die Gruppe der PSD Banken das Wachstum der vergangenen Jahre erneut steigern.

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Geschäftsbericht 2011. Gelebte Demokratie11. Raiffeisenbank eg Großenlüder

Geschäftsbericht 2011. Gelebte Demokratie11. Raiffeisenbank eg Großenlüder Geschäftsbericht 2011 Bericht des Vorstandes Geschäftsbericht 2011 Gelebte Demokratie11 Raiffeisenbank eg Großenlüder 2 Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 der Raiffeisenbank eg, Großenlüder Inhalt

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Geschäftsbericht 2011. Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück

Geschäftsbericht 2011. Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück Geschäftsbericht 2011 Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück 2 inhalt Inhalt 3 Vorwort des Vorstandes 6 Gut für die Kunden 10 Gut für die Umwelt 12 Gut für die Region 14 Gut für die Mitarbeiter 16

Mehr

Geschäftsbericht 2012. VR-Bank eg Schopfheim-Maulburg

Geschäftsbericht 2012. VR-Bank eg Schopfheim-Maulburg Geschäftsbericht 2012 VR-Bank eg Schopfheim-Maulburg Die Geschäftsstellen der VR-Bank eg Schopfheim-Maulburg Hauptgeschäftsstellen: Bahnhofstraße 2 79650 Schopfheim Telefon: 0 76 22 / 683-0 Montag bis

Mehr

Die 2014 sanierte Fassade unseres denkmalgeschützten Weimarer Hauptstellengebäudes. Foto: Christian Eblenkamp

Die 2014 sanierte Fassade unseres denkmalgeschützten Weimarer Hauptstellengebäudes. Foto: Christian Eblenkamp Die 2014 sanierte Fassade unseres denkmalgeschützten Weimarer Hauptstellengebäudes. Foto: Christian Eblenkamp Kurzbericht 2014 Unsere GenerationenBerater: v. l.: Katy Nußbaum, Claudia Roob, Katrin Hohmann,

Mehr

Auf einen Blick. Die Gesellschaft. mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1.

Auf einen Blick. Die Gesellschaft. mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1. Bericht zum Halbjahr 2014 2 Auf einen Blick mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1.494-29 Handelsergebnis TEUR 5.176 TEUR 4.989 +4 Personalaufwand

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 Seit 1864. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Volksbank Offenburg Organisation Organisation der Volksbank Offenburg Vorstand Markus Dauber (Vorsitzender),

Mehr

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 der Raiffeisenbank Kalbe-Bismark eg

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 der Raiffeisenbank Kalbe-Bismark eg Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 der Raiffeisenbank Kalbe-Bismark eg I. Geschäftsverlauf 1. Entwicklung der Gesamtwirtschaft und der Kreditgenossenschaften Im Jahr 2013 wurde die konjunkturelle Entwicklung

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Presse-Information Nürtingen, 25. Februar 2014 Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Nürtingen.

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Halbjahresbericht 2012

Halbjahresbericht 2012 Halbjahresbericht 2012 Die Aktie und Investor Relations Der AutoBank-Konzern in Zahlen Aktie und Investor Relations Die AutoBank verfügt zum 30.06.2012 über zwei Aktiengattungen: 6.143.152 Stück Stammaktien

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014 123. GESCHÄFTSJAHR. Vierländer Volksbank eg

GESCHÄFTSBERICHT 2014 123. GESCHÄFTSJAHR. Vierländer Volksbank eg GESCHÄFTSBERICHT 2014 123. GESCHÄFTSJAHR Vierländer Volksbank eg Persönlich nah menschlich nah Immer menschlich und persönlich die Aussage der Vierländer Volksbank ist kein leerer Werbespruch, sondern

Mehr

Volksbank Dünnwald-Holweide eg GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK DÜNNWALD-HOLWEIDE EG MENSCHEN IM BLICK

Volksbank Dünnwald-Holweide eg GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK DÜNNWALD-HOLWEIDE EG MENSCHEN IM BLICK Volksbank Dünnwald-Holweide eg GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK DÜNNWALD-HOLWEIDE EG MENSCHEN IM BLICK 2 Organisation der Volksbank Dünnwald-Holweide eg Organisation der Volksbank Dünnwald-Holweide eg Vorstand

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2012 der Volksbank Rot eg

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2012 der Volksbank Rot eg Lagebericht für das Geschäftsjahr 2012 der Volksbank Rot eg I. Geschäftsverlauf 1. Entwicklung der Gesamtwirtschaft und der Kreditgenossenschaften Wirtschaft durch globales Umfeld belastet Die Staatsschuldenkrise

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Gestärkt in die Zukunft 02 Wandel des Bankensystems, eine etwas andere Betrachtung 03 Unter den TOP 3 2

Mehr

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Vorbemerkung Volkswirtschaftliche Entwicklung Geschäftsentwicklung Vorbemerkung Diese Mitteilung stellt eine Zwischenmitteilung im Sinne des 37x WpHG

Mehr

Geschäftsbericht 2010

Geschäftsbericht 2010 Geschäftsbericht 2010 Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.volksbank-petershagen.de Vorwort des Vorstandes Sehr geehrte Mitglieder, erinnern Sie sich noch an die wirtschaftliche Situation zu Beginn

Mehr