erma-newsletter Hautklinik Erlangen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "erma-newsletter Hautklinik Erlangen"

Transkript

1 Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir möchten Sie ganz herzlich zu unserer ersten Ausgabe im neuen Jahr begrüßen. Wie Sie sich vielleicht erinnern können, haben wir Ihnen im Juli 2004 zum Thema Neues Staging-System beim malignen Melanom bereits schon einmal einen Sondernewsletter zukommen lassen. In dieser Ausgabe möchten wir Sie über die weitere Entwicklung informieren. Mit freundlichen Grüßen Ihr Redaktionsteam (OA Dr. M. Lüftl, Dr. S. Topf, St. Kyhos) Modernes Management des malignen Melanoms Ein Update (Teil 1) von OA Dr. med. Erwin Schultz, Prof. Dr. med. Gerold Schuler Anlässlich rezenter Kongresse (14. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie, München vom ; Perspectives in Melanoma, Berlin, ; International Skin Cancer Conference, Zürich, und 40th Annual Meeting der American Society of Clinical Oncology, New Orleans, ) sowie als Nachtrag zu unserem Erlanger Minisymposium vom möchten wir Ihnen einen Überblick über das derzeitig aktuelle diagnostische und therapeutische Vorgehen, unter besonderer Berücksichtigung der Erlanger Richtlinien, geben. Diagnostik des Primärtumors und Ausbreitungsdiagnostik Zur Diagnostik des Primärtumors beim malignen Melanom hat sich neben der klinischen Beurteilung gemäß der ABCD-Regel die Dermatoskopie bewährt. In einer Metaanalyse von 22 Studien mit 9004 pigmentierten Hautläsionen konnte gezeigt werden, dass Experten im Vergleich zur klinischen Diagnostik mit der Dermatoskopie einen 35%igen Anstieg der diagnostischen Treffsicherheit und damit eine Sensitivität von 89% und Spezifität von 79% erreichen [Kittler et al. 2002]. Mehrere dermatoskopische Scores zur Melanomdiagnose wurden entwickelt, in Erlangen verwenden wir die ABCD-Regel der Dermatoskopie nach Stolz bei der ein Dermatoskopie-Punktwert zur Beurteilung der Dignität errechnet wird [Stolz et al. 1994]. Bei der Beurteilung melanozytärer Hautläsionen kann eine Verlaufsbeobachtung mit der computergestützten Dermatoskopie insbesondere bei Patienten mit Nävusdysplasie-Syndrom hilfreich sein. Änderung der Pigmentmale können so leichter erkannt und bewertet, höher vergrößert und mit digitalem Bildanalyseprogramm untersucht werden. Mittels der hochfrequenten Sonographie ist eine präoperative Tumordickenmessung möglich, die für den Sicherheitsabstand bei der Exzision oder für die Durchführung einer Wächterlymphknotenbiopsie von Bedeutung sein kann. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass aufgrund eine ausgedehnten entzündlichen Infiltrates sowie bei Naevusanteilen die Tumordicke mittels Ultraschall fälschlich höher eingeschätzt werden kann als sie tatsächlich ist. Daher hat die Bedeutung der hochfrequente Sonographie hinsichtlich der Therapieentscheidung in der letzten Zeit eher abgenommen. Der Wert einer Ausbreitungsdiagnostik im Primärtumorstadium ist umstritten. Wir führen in der Regel eine Lymphknoten-Sonographie des regionären Abflussgebietes, eine Röntgen-Thoraxaufnahme in 2 Ebenen, eine Sonographie des Abdomens sowie die Bestimmung des S-100ß-Wertes im Serum durch. Mit diesen Untersuchungen lassen sich auch bei dünnen Tumoren auffällige Befunde wie z.b. Leberzysten bereits initial erkennen und so bei späterer Feststellung aufwendige Untersuchungen, z.b. zum Ausschluss von zystischen Metastasen vermeiden. Bei Risikopatienten können zusätzliche Maßnahmen (z.b. Computer-Tomographie, MRT Schädel etc.) je nach klinischer Fragestellung erfolgen.

2 Operative Versorgung des Primärtumors Zur Diagnosesicherung sollte der Tumor in toto exzidiert werden. Bei eindeutigem Verdacht auf ein invasives Melanom sollte ein primärer Sicherheitsabstand von 1 cm gewählt werden. Größere Sicherheitsabstände sollten bei der Primärexzision im Hinblick auf eine ggf. noch durchzuführende Schildwächterlymphknotenbiopsie nach vorausgegangener Lymphabstrom-Szintigraphie aus dem Tumorgebiet unbedingt vermieden werden. Im Vergleich zu den bisher gültigen Empfehlungen können auf Grund neuerer Daten kleinere Sicherheitsabstände empfohlen werden [Balch et al 1993, Heaton et al. 1998, O Rourke et al. 1993, Ringborg et al. 1996, Veronesi et al. 1991]. Bei Melanoma in situ sollte der Sicherheitsabstand 0,5 cm betragen, bei einer Tumordicke bis 2 mm 1 cm und bei einer Tumordicke > 2 mm 2 cm. Bei Vorliegen zusätzlicher Risikofaktoren bei Primärtumoren bis zu 2 mm Tumordicke (z.b. Ulzeration und Regressionszeichen im Primärtumor) kann hier auch ein Sicherheitsabstand von 2 cm in Erwägung gezogen werden. Im Gesichtsbereich, bei akraler oder anogenitaler Lokalisation des Primärtumors kann anstelle der Einhaltung eines lateralen Sicherheitsabstandes die histologisch kontrollierte Chirurgie mit Sicherstellung der vollständigen Exzision aller Tumoranteile empfohlen werden. Der Einsatz der histographischen Chirurgie im Paraffinschnittverfahren erlaubt einen reduzierten Sicherheitsabstand insbesondere im Gesichtsbereich und bei akral-lentiginösen Melanomen an Händen und Füßen. Durch die Einführung der Wächterlymphknotenbiopsie (Sentinel Node Biopsy) kommt der elektiven Lymphknoten-Dissektion außerhalb von klinischen Studien keine Bedeutung mehr zu. Die Wächterlymphknotenbiopsie wurde entwickelt, um selektiv den ersten drainierenden Lymphknoten des regionären Lymphabflussgebietes darzustellen. In Erlangen wird die Wächterlymphknotenbiopsie, wie derzeit international empfohlen, ab einer Tumordicke von 1 mm nach Breslow durchgeführt, bei Vorliegen weiterer ungünstiger Prognoseparameter wie Ulzeration des Primärtumors, Regressionszeichen sowie Clark Level IV/V kann eine Wächterlymphknotenbiopsie auch bei dünneren Primärtumoren in Erwägung gezogen werden. Bei Vorliegen einer Mikrometastase im Wächterlymphknoten erfolgt eine radikale Lymphadenektomie. Die Wächterlymphknoten-Biopsie ist bisher als ergänzende Staging- Untersuchung insofern validiert, als dass der Status des Wächterlymphknotens eine hohe prognostische Aussagekraft hat. Daher ist dieses Verfahren insbesondere bei geplanter Inklusion in adjuvante Therapiestudien wertvoll. Bisher ist allerdings unklar, ob die Patienten durch die Wächterlymphknotenbiopsie mit nachfolgender Lymphadenektomie bei positivem Befund hinsichtlich des Gesamtüberlebens profitieren. Derzeit wird im Rahmen einer prospektiv randomisierten Multizenterstudie (Multicenter Selective Lymphadenectomy Trial I = MSLT I Studie) in den USA bei 2000 Melanompatienten untersucht, ob dieses Konzept die Prognose im Vergleich zur Beobachtung verbessert. Eine jüngst vorgestellte Zwischenauswertung mit einem medianen follow-up von 5 Jahren zeigt bereits einen signifikanten Überlebensvorteil für Patienten mit mitteldicken Primärtumoren (1,2-3,5 mm), die endgültige Auswertung wird für 2007 erwartet. Für Deutschland plant die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) zusammen mit der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Onkologie und der Vereinigung operativer Dermatologen eine kontrollierte und prospektive multizentrische Therapiestudie, welche die Frage klären soll, ob man bei positivem Wächterlymphknotenbefund die radikale Lymphadenektomie vermeiden kann. Bei Patienten mit einer Tumordicke > 1 mm wird hierbei eine Wächterlymphknotenbiopsie durchgeführt und im Falle einer Mikrometastasierung wird dann die radikale Lymphadenektomie versus Beobachtung (Nachsorge in 3-monatigen Abständen) verglichen. Diese Studie wird klären, ob die Lymphadenektomie gegenüber der reinen Wächterlymphknotenbiopsie allein einen weiteren Vorteil hinsichtlich des Überlebens bietet. Eine analoge Studie (MSLT II) wird auch in den USA durchgeführt.

3 Adjuvante Chemotherapie Zur adjuvanten Therapie lässt sich zunächst feststellen, dass eine systemische adjuvante Chemotherapie in prospektiv randomisierten Studien im Gegensatz zur Erstuntersuchung mit historischen Kontrollkollektiven keinen signifikanten Vorteil für die behandelnden Patienten im Vergleich zu unbehandelten Patienten ergab [Hill et al. 1981, Karg et al. 1990, Veronesi et al. 1982]. Eine der umfangreichsten Untersuchungen der Central Oncology Group aus den USA zeigte sogar schlechtere Überlebensraten für die Patienten in der Chemotherapiegruppe im Vergleich zu unbehandelten Kontrollen [Hill et al.1981]. Die Diskussion wurde erneut entfacht durch eine nicht randomisierte, retrospektive Studie bei Patienten mit Exzision von regionären Lymphknoten-Metastasen, die eine adjuvante Chemotherapie mit Vindesine über zwei Jahre erhielten [Retsas et al. 1994]. Hier wiesen die behandelten Patienten (n=89) nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 8 Jahren eine Überlebensrate von 49% im Vergleich zu 28% bei den unbehandelten Patienten (n=82). Diese Untersuchung führte zu einer prospektiv randomisierten Studie der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie, deren erste Zwischenauswertung keine signifikanten Unterschiede weder für das rezidivfreie noch für das gesamte Überleben zeigte [Garbe et al. 2002]. Zusammenfassend besteht derzeit außerhalb von kontrollierten Studien keine Indikation für die systemische Gabe von Chemotherapeutika in der adjuvanten Therapie des Melanoms. Im Rahmen einer großen prospektiv randomisierten Multizenterstudie konnte zudem gezeigt werden, dass eine adjuvante Extremitäten-Perfusion nach Exzision primärer Hochrisikomelanome an den Extremitäten zu keinem Vorteil im Hinblick auf die Gesamtüberlebensraten führte [Koops et al. 1998]. Auch dieses Verfahren mit einer hohen Toxizität sollte daher in der adjuvanten Situation nicht mehr eingesetzt werden. Adjuvante Immuntherapie Interferon-alpha ist die einzige Substanz, die für die adjuvanten Therapie des malignen Melanoms zugelassen ist. Dabei ist Interferon-alpha-2a (Roferon A) für Patienten mit Primärtumoren mit einer Tumordicke von > 1,5 mm in der Dosierung 3 x 3 Mio. Einheiten subkutan/woche über 18 Monate zugelassen. In drei Studien zur niedrigdosierten Interferon-alpha-Therapie wurde jeweils ein signifikanter Vorteil der Patienten hinsichtlich des rezidivfreien Überlebens, nicht aber für das Gesamtüberleben gezeigt [Grob et al. 1998, Pehamberger et al. 1998, Cameron et al. 2001]. Patienten dieser Risikogruppe sollte eine solche Therapie angeboten werden, eine sorgfältige Abwägung zwischen dem Nutzen und den evtl. Nebenwirkungen bzw. der Verträglichkeit dieser Therapie unter Einbeziehung des Patienten wird hierbei empfohlen. In diesem Zusammenhang sollte im Zeitlater der Wächterlymphknotenbiopsie auch erwähnt werden, dass Patienten mit einer Tumordicke zwischen 1,01 2,00 mm ohne Ulzeration des Primärtumors und bei nicht befallenem Wächterlymphknoten eine 5-Jahres-Überlebensrate von 89% aufweisen. Möglicherweise kann durch eine längere Therapiedauer ein signifikanter Einfluss auf das Gesamtüberleben erzielt werden und diese Hypothese wird im Rahmen eines Therapie- Optimierungsprotokolls der ADO zum Vergleich von 3 x 3 Mio. Interferon-alpha (Roferon A) über 18 Monate versus 60 Monate untersucht. Die Rekrutierung für diese Studie ist beendet, die Resultate stehen noch aus. Das zweite Präparat, Interferon-alpha-2b (IntronA), wird bevorzugt bei Patienten mit Lymphknoten- Metastasierung im Stadium III eingesetzt. Hier gab es eine große Studie der European Organisation for Research and Treatment (EORTC 18952), bei der für eine Dosierung von 3 x 5 Mio. Einheiten pro Woche (nach einer Einleitung mit 5 x 10 Mio. Einheiten pro Woche über 4 Wochen) über 2 Jahre ein signifikanter Vorteil bezüglich des rezidivfreien Überlebens im Vergleich zum Beobachtungsarm gesehen wurde. Der signifikante Vorteil bezüglich des Gesamtüberlebens, welcher in einer Zwischenauswertung noch gesehen wurde, konnte bei der endgültigen Analyse jedoch nicht mehr bestätigt werden, wenngleich immer noch ein Trend zu sehen war. Auch hier wurde eine Folgestudie angeschlossen, bei der der Benefit einer längerfristigen Therapie über 5 Jahre mit einem pegylierten Interferon-alpha-2b (PEG-Intron) mit einem Beobachtungsarm verglichen wurde. Die Ergebnisse dieser Studie stehen ebenfalls noch aus.

4 In den USA ist die Hochdosistherapie mit IntronA (20 Mio. Einheiten/m² Körperoberfläche/Tag intravenös über 5 Tage/Woche x 4 Wochen, gefolgt von 10 Mio. Einheiten/m² subcutan 3 x wöchentlich über insgesamt 48 Wochen) weit verbreitet und wird dort als Standardtherapie angesehen. Grundlage dieser Zulassung seitens der FDA waren die Ergebnisse einer Studie der Eastern Cooporative Oncology Group (ECOG 1684), wo erstmals ein signifikanter Überlebensvorteil für die Patienten unter dieser einjährigen Hochdosistherapie im Vergleich zu einem Beobachtungarm gezeigt werden konnte [Kirkwood et al. 1996]. In der Nachfolgestudie E 1690 konnte dieser Überlebensvorteil durch die Hochdosis-Interferon- Therapie jedoch nicht bestätigt werden [Kirkwood et al. 2000]. Daraufhin wurde eine 3. Studie (Intergroup 1694) durchgeführt, bei der Hochdosis-Interferon im einen Arm mit einer Gangliosidvakzine im anderen Arm bei 774 Patienten im Stadium IIB bis III verglichen wurde. Diese Studie wurde vorzeitig abgebrochen, da sich bei einem medianen follow-up von 1,3 Jahren ein signifikanter Unterschied für das rezidivfreie Überleben und das Gesamtüberleben hinsichtlich des Interferonarmes gezeigt hatte [Kirkwood et al. 2001]. Es bleibt abzuwarten, ob diese Unterschiede in einer längeren Nachbeobachtungsphase bestehen bleiben. In den meisten europäischen Ländern spielt insbesondere auf Grund der nicht unerheblichen Toxizität bisher die Hochdosis-Interferon-Therapie im Gegensatz zu den USA und Canada keine Rolle. Allerdings wird derzeit im Rahmen einer ADO-Studie die Wirksamkeit der klassischen Hochdosistherapie mit einer intermediären Hochdosistherapie verglichen, an der mehrere deutsche Zentren teilnehmen. Zusammengefasst lässt sich anhand der verfügbaren Daten aus den zahlreichen Studien der letzten 15 Jahre feststellen, dass Interferon-alpha in der adjuvanten Therapie des Melanoms offenbar eine allerdings nur moderate Wirksamkeit besitzt. Patienten sollten vorzugsweise im Rahmen von klinischen Studien behandelt werden, deren Ziel es sein muss, durch neue Strategien (z.b. pegyliertes Interferon) die Verträglichkeit und Wirksamkeit dieser Therapie zu verbessern. In Erlangen nehmen wir daher an einer Studie der ADO zum Vergleich von Roferon A mit der pegylierten Variante Pegasys bei Patienten im Stadium IIA (T3a) bis IIIB, (AJCC 2002; siehe 1. Sondernewsletter 2004) teil. Pegasys ist ein pegyliertes Interferon-alpha-2a, welches nur 1 x pro Woche subkutan gegeben werden muss und bei dem durch die Pegylierung über längere Zeit höhere Serumspiegel erreicht werden. Hier bestehen Erfahrungen insbesondere im Bereich der Hepatitis C- Behandlung, die auf eine bessere Verträglichkeit hoffen lassen. Literatur 1. Balch CM, Urist MM, Karakousis CP, Smith TJ, Temple WJ, Drzewiecki K, Jewell WR, Bartolucci AA, Mihm MC Jr, Barnhill R, et al. (1993) Efficacy of 2 cm surgical margins for intermediatethickness melanomas (1 to 4 mm). Results of a multi-institutional randomized surgical trial. Ann Surg 218: Cameron DA, Cornbleet MC, MacKie RM, Hunter JA, Gore M, Hancock B, Smyth JF (2001) Adjuvant interferon alpha 2b in high risk melanoma - the Scottish study. Br J Cancer 84: Garbe C, Hauschild A, Linse R, Dummer R, Kapp A, Ulrich J, Schubert L, Stadler R, Kaufmann R, Reinhold U, Meigel W, Mauch C, Bahmer F, Elsner P, Koch J, Stolz W, Kohl P, Seebacher C (2002) Adjuvant treatment of patients with cutaneous melanoma and regional node metastasis with low dose interferon- or interferon- plus DTIC versus observation alone. Preliminary evaluation of a randomised multicenter DeCOG trial. Melanoma Res 12: A13-A14 4. Grob JJ, Dreno B, de la Salmoniere P et al (1998) Randomised trial of interferon alpha-2b as adjuvant therapy in resected primary melanoma thicker than 1.5 mm without clinically detectable node metastases. Lancet 351:

5 5. Heaton KM, Sussman JJ, Gershenwald J, Lee JE, Reintgen DS, Mansfield PF, Ross MI (1998) Surgical margins and prognostic factors in patients with thick (> 4 mm) primary melanoma. Ann Surg Oncol 5: Hill GJ 2nd, Moss SE, Golomb FM, Grage TB, Fletcher WS, Minton JP, Krementz ET (1982). DTIC and combination therapy for melanoma: III. DTIC (NSC 45388) Surgical Adjuvant Study COG PROTOCOL Cancer. 47(11): Karg C, Garbe C, Orfanos CE (1990) Chemotherapie des malignen Melanoms aktueller Stand. Hautarzt 41: Kirkwood JM, Strawderman MH, Ernstoff MS et al. (1996) Interferon alfa-2b adjuvant therapy of high risk resected cutaneous melanoma. The Eastern Cooperative Oncology Group Trial EST J Clin Oncol 14: Kirkwood JM, Ibrahim JG, Sondak VK, Richards J, Flaherty LE, Ernstoff MS, Smith TJ, Rao U, Steele M, Blum RH (2000) High- and low-dose interferon alfa-2b in high risk melanoma: first analysis of intergroup trial E J Clin Oncol 18: Kirkwood JM, Ibrahim JG, Sosman JA, Sondak VK, Agarwala SS, Ernstoff MS, Rao U (2001) High-dose interferon alfa-2b significantly prolongs relapse-free and overall survival compared with the GM2-KLH/QS-21 vaccine in patients with resected stage IIb-III melanoma: results of intergroup trial E1694. J Clin Oncol 19: Kittler H, Pehamberger H, Wolff K, Binder M (2002) Diagnostic accuracy of dermoscopy. Lancet Oncol 3: Koops HS, Vaglini M, Suciu S, Kroon BB, Thompson JF, Gohl J, Eggermont AM, Di Filippo F, Krementz ET, Ruiter D, Lejeune FJ (1998) Prophylactic isolated limb perfusion for localized, highrisk limb melanoma: Results of a multicenter randomized phase III trial. J Clin Oncol 16: O Rourke MG, Altmann CR (1993) Melanoma recurrence after excision. Is a wide margin justified? Ann Surg 217: Pehamberger H, Soyer HP, Steiner A, Kofler R, Binder M, Mischer P, Pachinger W, Aubock J, Fritsch P, Kerl H, Wolff K (1998) Adjuvant interferon-alpha2a treatment in resected primary stage II cutaneous melanoma. Austrian Malignant Melanoma Cooperative Group. J Clin Oncol 16: Retsas S, Quigley M, Pectasides D, Macrae K, Henry K (1994) Clinical and histologic involvement of regional lymph nodes in malignant melanoma. Adjuvant vindesine improves survival. Cancer 73: Ringborg U, Andersson R, Eldh J, Glaumann B, Hafstrom L, Jacobsson S, Jonsson PE, Johansson H, Krysander L, Lagerlof B (1996) Resection margins of 2 versus 5 cm for cutaneous malignant melanoma with a tumor thickness of 0,8 to 2.0 mm: randomized study by the Swedish Melanoma Study Group. Cancer 77: Stolz W, Riemann A, Cognetta AB, Pillet L et al. (1994) ABCD rule of dermatoscopy: a new practical method for early recognition of malignant melanoma. Eur J Dermatol 4: Veronesi U, Adamus J, Aubert C (1982) A randomized trial of adjuvant chemotherapy and immunotherapy in cutaneous melanoma. N Engl J Med 307: Veronesi U, Cascinelli N (1991) Narrow excision (1 cm margin). A safe procedure for thin cutaneous melanoma. Arch Surg 126:

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

Malignes Melanom: ("schwarzer Hautkrebs") Malignes Melanom: Definition

Malignes Melanom: (schwarzer Hautkrebs) Malignes Melanom: Definition Malignes Melanom: ("schwarzer Hautkrebs") Malignes Melanom: Definition Bösartiger Tumor, von Melanozyten ausgehend: - Haut - Augen - Schleimhäute - Meningen Epidemiologie 1960: "Die Melanome sind relativ

Mehr

Interne Richtlinien zum kutanen malignen Melanom

Interne Richtlinien zum kutanen malignen Melanom Interne Richtlinien zum kutanen malignen Melanom 1 Fachbereiche für Dermatologie/Allergologie, Onkologie / Hämatologie. Kliniken für, Nuklearmedizin, ORL, Plastische 2 Fachbereiche für Dermatologie/Allergologie,

Mehr

date Adjuvant Pegylated- Interferonalpha2b

date Adjuvant Pegylated- Interferonalpha2b Organ/Bereich Krankheit Stadium Kurztitel Studie/ClinicalTrials.gov Identifier: Stand per: 11.05.2016 Hauttumore Melanom ulzeriertes primäres kutanes Melanom T(2-4)b N0 M0) Hauttumore Melanom nicht vorbehandeltes,

Mehr

Die aktualisierten schweizerischen Richtlinien zur Behandlung des kutanen Melanoms wo stehen wir heute?

Die aktualisierten schweizerischen Richtlinien zur Behandlung des kutanen Melanoms wo stehen wir heute? EMPFEHLUNGEN Schweiz Med Forum 2006;6:196 201 196 Die aktualisierten schweizerischen Richtlinien zur Behandlung des kutanen Melanoms wo stehen wir heute? Reinhard Dummer, Sibylle Meier, Mirjam Beyeler,

Mehr

Multimodale Therapie des Pankreaskarzinoms

Multimodale Therapie des Pankreaskarzinoms Department Chirurgische of Klinik Surgery und Poliklinik, Munich, Germany Multimodale Therapie des Pankreaskarzinoms Helmut Friess Juli 2010 Neue Fälle Todesfälle 5 Jahres-Überleben (in %) Department of

Mehr

Therapieoptionen beim Melanom Was ist neu? Systemische Therapie: Gesicherte Standards und neue Optionen Peter Reichardt

Therapieoptionen beim Melanom Was ist neu? Systemische Therapie: Gesicherte Standards und neue Optionen Peter Reichardt Therapieoptionen beim Melanom Was ist neu? Systemische Therapie: Gesicherte Standards und neue Optionen Peter Reichardt HELIOS Klinikum Berlin-Buch / Klinik für Interdisziplinäre Onkologie Systemische

Mehr

Wenn das Melanom nicht mehr lokalisiert ist - was soll ich meinen Patienten raten?

Wenn das Melanom nicht mehr lokalisiert ist - was soll ich meinen Patienten raten? Wenn das Melanom nicht mehr lokalisiert ist - was soll ich meinen Patienten raten? Dr. med. Carolin Exner Onkologie/Hämatologie Kantonsspital Aarau Stadieneinteilung: T1:

Mehr

Sonderdruck für private Zwecke des Autors

Sonderdruck für private Zwecke des Autors Aktuelle Dermatologie Schwerpunkte Herausgeber Organschaften Angiologie Allergologie/Umweltmedizin Dermatologische Pharmakologie Histopathologie Operative Dermatologie Onkologische Dermatologie Photodermatologie

Mehr

Aktuelle Erkenntnisse in der adjuvanten Interferon-Therapie des Melanoms Axel Hauschild

Aktuelle Erkenntnisse in der adjuvanten Interferon-Therapie des Melanoms Axel Hauschild Aktuelle Erkenntnisse in der adjuvanten Interferon-Therapie des Melanoms Axel Hauschild Universitätsklinikum SH, Campus Kiel Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie Adjuvante Melanomtherapie

Mehr

Empfehlungen der Projektgruppe Mammakarzinom am Tumorzentrum Bonn

Empfehlungen der Projektgruppe Mammakarzinom am Tumorzentrum Bonn Empfehlungen der Projektgruppe Mammakarzinom am Tumorzentrum Bonn zum Einsatz der Sentinel-Technik bei der Behandlung des Mammakarzinoms September 2006 Diese Konsensusempfehlung wurde durch folgende Mitglieder

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Resektionstechniken: Extremitäten

Resektionstechniken: Extremitäten Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Resektionstechniken: Extremitäten Marcus Lehnhardt Hans U Steinau BG Universitätsklinikum Bergmannsheil, Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte,

Mehr

Interdisziplinäre Behandlung der Karzinome des gastroösophagealen Übergangs und der Magenkarzinome

Interdisziplinäre Behandlung der Karzinome des gastroösophagealen Übergangs und der Magenkarzinome Interdisziplinäre Behandlung der Karzinome des gastroösophagealen Übergangs und der Magenkarzinome Priv.-Doz. Dr. René Hennig Klinik für Allgemein und Viszeralchirurgie Bad Cannstatt Magenkarzinom & AEG

Mehr

Neoplasien der Haut II: Melanozytäre Nävi und Melanom

Neoplasien der Haut II: Melanozytäre Nävi und Melanom Hauptvorlesung Dermatologie Neoplasien der Haut II: Melanozytäre Nävi und Melanom PD Dr. med. Patrick Terheyden, M.A. Klinik für Dermatologie, Lübeck Risikofaktoren für das Melanom Nävuszahl: >100 RR 10fach

Mehr

Kapitel 1.2.3 Maligne Melanome (MM)

Kapitel 1.2.3 Maligne Melanome (MM) 1 1. Tumoren Kapitel 1.2.3 Maligne Melanome (MM) Von , und Inhalt 1.2.3.1 Epidemiologie 1.2.3.2 Ätiopathogenese 1.2.3.3 Klinik 1.2.3.4 Histologie 1.2.3.5

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

Onkologische Therapie des Pankreaskarzinoms

Onkologische Therapie des Pankreaskarzinoms Onkologische Therapie des Pankreaskarzinoms Prof. Dr. med., MHS, FEBS Leiter Gastrointestinale Onkologie Kantonsspital St. Gallen ulrich.gueller@kssg.ch Pankreaskarzinom Adjuvant Neo-adjuvant Metastasiert

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Gute Überlebensqualität Trastuzumab beim metastasierten Magenkarzinom

Gute Überlebensqualität Trastuzumab beim metastasierten Magenkarzinom Gute Überlebensqualität Trastuzumab beim metastasierten Magenkarzinom München (24. April 2012) - Mit dem monoklonalen Antikörper Trastuzumab (Herceptin ) steht bislang die einzige zielgerichtete Substanz

Mehr

Deutsche Leitlinie: Malignes Melanom

Deutsche Leitlinie: Malignes Melanom Leitlinie Malignes Melanom, Vers. 15, 02/2005 1 Claus Garbe, Axel Hauschild, Matthias Volkenandt, Dirk Schadendorf, Wilhelm Stolz, Uwe Reinhold, Rolf-Dieter Kortmann, Christoph Kettelhack, Bernhard Frerich,

Mehr

Folgende Studien werden derzeit am HTCM durchgeführt: (Stand 12.11.2013)

Folgende Studien werden derzeit am HTCM durchgeführt: (Stand 12.11.2013) in der Folgende Studien werden derzeit am HTCM durchgeführt: (Stand 12.11.2013) Melanom: Wächterlymphknotenstudie Identifikationsnummer: 2Vsta6 Studie zum Malignen Melanom Stad. IIIa: Kontrollierte und

Mehr

Medizin für Nichtmediziner: Tumore der Haut

Medizin für Nichtmediziner: Tumore der Haut Brennpunkt Haut was wollen wir uns als Gesellschaft leisten? Medizin für Nichtmediziner: Tumore der Haut Rudolf A. Herbst HELIOS Hauttumorzentrum Erfurt IGES Berlin 29. Juni 2011 Tumore der Haut - Überblick

Mehr

Präoperatives Staging beim kolorektalen Karzinom: Wieviel Diagnostik braucht es? Claudia Hirschi Oberärztin Gastroenterologie KSL

Präoperatives Staging beim kolorektalen Karzinom: Wieviel Diagnostik braucht es? Claudia Hirschi Oberärztin Gastroenterologie KSL Präoperatives Staging beim kolorektalen Karzinom: Wieviel Diagnostik braucht es? Claudia Hirschi Oberärztin Gastroenterologie KSL Staging-Fragen Malignität? Lokalisation? - Vollständige Koloskopie (Synchrone

Mehr

Team Prim. Prof. Dr. Wolfgang Eisterer Malignome von Ösophagus, Magen, Dünndarm, Leber und Galle. Aktuelle Aspekte aus der Chirurgischen Onkologie

Team Prim. Prof. Dr. Wolfgang Eisterer Malignome von Ösophagus, Magen, Dünndarm, Leber und Galle. Aktuelle Aspekte aus der Chirurgischen Onkologie Team Prim. Prof. Dr. Wolfgang Eisterer Malignome von Ösophagus, Magen, Dünndarm, Leber und Galle Aktuelle Aspekte aus der Chirurgischen Onkologie Prim. Assoz. Prof. PD Dr. Matthias Zitt Chirurgie, KH Dornbirn

Mehr

Dirk Schadendorf Klinik für Dermatologie, Venerologie & Allergologie

Dirk Schadendorf Klinik für Dermatologie, Venerologie & Allergologie Dirk Schadendorf Klinik für Dermatologie, Venerologie & Allergologie Stadienverlauf der Erkrankung Stadium I / II Stadium III Stadium IV Folie 2 Sicherheitsabstand bei Melanom- Exzision The incision around

Mehr

Aktive Überwachung (Active Surveillance)

Aktive Überwachung (Active Surveillance) Aktive Überwachung (Active Surveillance) Hubert Kübler Urologische Klinik und Poliklinik Technische Universität München Klinikum rechts der Isar Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. J. E. Gschwend Risiko Prostatakarzinom

Mehr

C. Sánchez Tumor- und Brustzentrum ZeTuP St. Gallen

C. Sánchez Tumor- und Brustzentrum ZeTuP St. Gallen C. Sánchez Tumor- und Brustzentrum ZeTuP St. Gallen Der axilläre LK Status ist der bislang wichtigste prognostische Faktor für den Verlauf der Brustkrebserkrankung. Die Anzahl der befallenen LK korreliert

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

OXFORD-DISKUSSION. Brauchen wir genomische Analysen? - PRO - Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Liedtke. Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

OXFORD-DISKUSSION. Brauchen wir genomische Analysen? - PRO - Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Liedtke. Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe OXFORD-DISKUSSION Brauchen wir genomische Analysen? - PRO - Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Liedtke - Direktor: Prof. Dr. med. Achim Rody - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein / Campus Lübeck Warum? Unsere

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Hans-Stefan Hofmann Thoraxchirurgie Regensburg Universitätsklinikum Regensburg KH Barmherzige Brüder Regensburg - und Metastasenverteilung 2009

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015 Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Situation heute Verlegung der Schwangerschaft ins höhere Alter ca. 7-10% der Pat.mit

Mehr

Femara schützt wirksam vor Brustkrebsrezidiven, auch wenn die Behandlung erst Jahre nach Abschluss einer Tamoxifen-Therapie einsetzt

Femara schützt wirksam vor Brustkrebsrezidiven, auch wenn die Behandlung erst Jahre nach Abschluss einer Tamoxifen-Therapie einsetzt Femara schützt wirksam vor Brustkrebsrezidiven, auch wenn die Behandlung erst Jahre nach Abschluss einer Tamoxifen-Therapie einsetzt - Analyse der entblindeten MA-17-Studiendaten zeigt Vorteile einer Behandlungsauf

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom

Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom Prof. Dr. med. Wolfgang Hiddemann: Non-Hodgkin-Lymphom - Erhaltungstherapie mit Rituximab beim fol Non-Hodgkin-Lymphom Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom Prof. Dr. med. Wolfgang

Mehr

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin Trastuzumab after adjuvant Chemotherapy in HER2-positive Breast Cancer Piccart-Gebhart et al: New England Journal of Medicine 353 : 1659 72, October 20, 2005. HERA 2-year follow-up of trastuzumab after

Mehr

Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab

Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab Patientinnen mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom individuell behandeln Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab Grenzach-Wyhlen (25. Mai 2011) - Der Einsatz des monoklonalen

Mehr

University of Zurich. Strukturen neuroonkologischer Wissenschaft und Versorgung. Zurich Open Repository and Archive. Wick, W; Weller, M.

University of Zurich. Strukturen neuroonkologischer Wissenschaft und Versorgung. Zurich Open Repository and Archive. Wick, W; Weller, M. University of Zurich Zurich Open Repository and Archive Winterthurerstr. 190 CH-8057 Zurich Year: 2010 Strukturen neuroonkologischer Wissenschaft und Versorgung Wick, W; Weller, M Wick, W; Weller, M (2010).

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

TZM. News. Ausgabe 2 2008. ASCO-Telegramm Projektgruppen... 12. Das maligne Melanom Aktuelle Aspekte zu Diagnostik und Therapie Schwerpunkt...

TZM. News. Ausgabe 2 2008. ASCO-Telegramm Projektgruppen... 12. Das maligne Melanom Aktuelle Aspekte zu Diagnostik und Therapie Schwerpunkt... ISSN 1437-8019 Einzelverkaufspreis 4, TZM www.tumorzentrum-muenchen.de Zeitschrift des Tumorzentrums München an den Medizinischen Fakultäten der Ludwig-Maximilians-Universität und der Technischen Universität

Mehr

Chemoimmuntherapie mit Rituximab: Standard bei der CLL sowie beim aggressiven und follikulären NHL

Chemoimmuntherapie mit Rituximab: Standard bei der CLL sowie beim aggressiven und follikulären NHL Neue Maßstäbe in der Lymphomtherapie Chemoimmuntherapie mit Rituximab: Standard bei der CLL sowie beim aggressiven und follikulären NHL Mannheim (2. Oktober 2009) - Der monoklonale Antikörper Rituximab

Mehr

Das Kolonkarzinom Vorgehen in der palliativen Situation. Ralph Winterhalder, Onkologie, KSL

Das Kolonkarzinom Vorgehen in der palliativen Situation. Ralph Winterhalder, Onkologie, KSL Das Kolonkarzinom Vorgehen in der palliativen Situation Ralph Winterhalder, Onkologie, KSL Cancer Statistics CA Cancer J Clin 2005 Epidemiologie CRC an 3.Stelle (Inzidenz und Mortalität) 1.000.000 (3500)

Mehr

Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1

Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1 Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1 Süha Alpüstün Krankenhaus Reinbek St.Adolf-Stift Frauenklinik Brustzentrum Mitglied im Brustzentrum Hzgt.Laueunburg/östliches

Mehr

Journal: Journal of Clinical Oncology Publikationsjahr: 2012 Autoren: Paulo M. Hoff, Andreas Hochhaus, Bernhard C. Pestalozzi et al.

Journal: Journal of Clinical Oncology Publikationsjahr: 2012 Autoren: Paulo M. Hoff, Andreas Hochhaus, Bernhard C. Pestalozzi et al. Cediranib Plus FOLFOX/CAPOX Versus Placebo Plus FOLFOX/CAPOX in Patients With Previously Untreated Metastatic Colorectal Cancer: A Randomized, Double Blind, Phase III Study (HORIZON II) Journal: Journal

Mehr

2nd surgery in recurrent glioblastoma: when and why?

2nd surgery in recurrent glioblastoma: when and why? CAMPUS GROSSHADERN NEUROCHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK INTERNET: NEUROCHIRURGIE.KLINIKUM.UNI-MUENCHEN.DE 2nd surgery in recurrent glioblastoma: when and why? Jörg-Christian Tonn Dept Neurosurgery University

Mehr

Therapie metastasierter Hodentumoren

Therapie metastasierter Hodentumoren Therapie metastasierter Hodentumoren Prof. Dr. Jörg Beyer Vivantes Klinikum Am Urban Dieffenbachstrasse 1 joerg.beyer@vivantes.de Fall No 1: Patient 33 Jahre Hodentumor rechts Z.n. Orchidektomie reines

Mehr

Im Fokus: Maligne Hauttumoren SIMONE M. GOLDINGER, LAURENCE IMHOF, ANTONIO COZZIO, RALPH BRAUN, REINHARD DUMMER ONKOLOGIE 2/

Im Fokus: Maligne Hauttumoren SIMONE M. GOLDINGER, LAURENCE IMHOF, ANTONIO COZZIO, RALPH BRAUN, REINHARD DUMMER ONKOLOGIE 2/ Das Melanom der Haut Inzidenz, Klinik, Stadien, heutige Therapiemodalitäten Das Melanom (schwarzer Hautkrebs) ist weltweit ein häufiger maligner Tumor mit geografisch stark variierender Inzidenz. Nach

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

Innovationen der Medizintechnik

Innovationen der Medizintechnik Innovationen der Medizintechnik Verbesserte Früherkennung und Therapie- Kontrolle durch nuklearmed. Verfahren Winfried Brenner Klinik für Nuklearmedizin Innovation Nutzen Kosten Innovationen verbesserte

Mehr

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (Unkomprimiert) benötigt. KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I ASKLEPIOS KLINIKUM BAD ABBACH ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Dr.

Mehr

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests?

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests? Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die

Mehr

Melanozytäre. Hauttumoren. Teil 1 Klinik und Pathogenese. Dirk Schadendorf Klinik für f r Dermatologie, Venerologie & Allergologie.

Melanozytäre. Hauttumoren. Teil 1 Klinik und Pathogenese. Dirk Schadendorf Klinik für f r Dermatologie, Venerologie & Allergologie. Melanozytäre Hauttumoren Teil 1 Klinik und Pathogenese Dirk Klinik für f r Dermatologie, Venerologie & Allergologie Dermatologie Doktores! Wenn Sie einst beginnen werden zu praktizieren, empfehle ich Ihnen,

Mehr

mi-rna, zirkulierende DNA

mi-rna, zirkulierende DNA Erbsubstanz: Grundlagen und Klinik mi-rna, zirkulierende DNA 26.11.2010 Ingolf Juhasz-Böss Homburg / Saar Klinische Erfahrungen zirkulierende mirna erstmals 2008 im Serum von B-Zell Lymphomen beschrieben

Mehr

Kurzleitlinie - Malignes Melanom der Haut

Kurzleitlinie - Malignes Melanom der Haut 1 Kurzleitlinie - Malignes Melanom der Haut Claus Garbe 1, Dirk Schadendorf 2, Wilhelm Stolz 3, Matthias Volkenandt 4, Uwe Reinhold 5, Rolf-Dieter Kortmann 6, Christoph Kettelhack 7, Bernhard Frerich 8,

Mehr

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich?

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Dirk Behringer AugustaKrankenAnstalt, Bochum Thoraxzentrum Ruhrgebiet ExpertenTreffen Lungenkarzinom 26. November 2010, Düsseldorf NSCLC

Mehr

Brustkrebs Deutschland. Prognose Leben

Brustkrebs Deutschland. Prognose Leben Kongressbericht St. Gallen 2005 Brustkrebs Deutschland Prognose Leben Kongressbericht St.Gallen 2005 Alle Zwei Jahre treffen sich Experten aus der ganzen Welt, um neue Empfehlungen in der adjuvanten Brustkrebstherapie

Mehr

improvement of patient outcome

improvement of patient outcome BrainMet - GBG 79 Brain Metastases in Breast Cancer Network Germany (BMBC) Meeting a clinical need for the improvement of patient outcome Priv. Doz. Dr. Marc Thill, AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS, Frankfurt

Mehr

Empfehlungen zu Diagnostik, Therapie und Nachsorge. Malignes Melanom

Empfehlungen zu Diagnostik, Therapie und Nachsorge. Malignes Melanom Empfehlungen zu Diagnostik, Therapie und Nachsorge Malignes Melanom UHK: Klinik für Dermatologie und Venerologie (PD Dr. P. Kurschat, Prof. Dr. Dr. C. Mauch) Klinik für Visceral- und Gefässchirurgie mit

Mehr

7. Oberbayerische Interdisziplinäre Nephrologietagung. Moderne medikamentöse Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms

7. Oberbayerische Interdisziplinäre Nephrologietagung. Moderne medikamentöse Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms 7. Oberbayerische Interdisziplinäre Nephrologietagung Moderne medikamentöse Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms G. Puchtler Medizinische Klinik II Klinikum Rosenheim Epidemiologie - ca. 2%

Mehr

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Prof. Dr. med. Florian Lordick Chefarzt am Klinikum Braunschweig Sprecher des Cancer Center Braunschweig PET Positronen-Emissions-Tomographie (PET)......

Mehr

Post St. Gallen Chemo- und Immuntherapie

Post St. Gallen Chemo- und Immuntherapie Post St. Gallen 2009 Chemo- und Immuntherapie Rupert Bartsch Universitätsklinik für Innere Medizin 1 Klinische Abteilung für Onkologie 1 Neue Daten von HERA und FinHER Empfehlungen des Panels zu Adjuvanten

Mehr

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom AGO e.v. in der DGGG e.v. Guidelines Version 2010.1.1 Breast D Versionen

Mehr

- Pro minimal-invasiver Resektion. Stefan Post, Mannheim

- Pro minimal-invasiver Resektion. Stefan Post, Mannheim Kontroverse interaktiv beim Rektumkarzinom Was bleibt nach ALACART, ACOSOG- Z6051, COLOR II und Co.? - Pro minimal-invasiver Resektion Stefan Post, Mannheim Offenlegung potentieller Interessenkonflikte

Mehr

S3-Leitlinie Exokrines Pankreaskarzinom : Empfehlung für die Kombinationstherapie mit Tarceva

S3-Leitlinie Exokrines Pankreaskarzinom : Empfehlung für die Kombinationstherapie mit Tarceva S3-Leitlinie Exokrines Pankreaskarzinom : Empfehlung für die Kombinationstherapie mit Tarceva München (20. Mai 2008) - Die Zulassung von Erlotinib (Tarceva ) in der Indikation Pankreaskarzinom gilt als

Mehr

Pro und contra Früherkennung. Thomas Enzmann Steffen Lebentrau Klinik für Urologie und Kinderurologie

Pro und contra Früherkennung. Thomas Enzmann Steffen Lebentrau Klinik für Urologie und Kinderurologie Pro und contra Früherkennung Prostatakarzinom Thomas Enzmann Steffen Lebentrau Klinik für Urologie und Kinderurologie Prostatakarzinom Inzidenz Neuerkrankungen: 70100 Männer in BRD Robert Koch Institut

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie Mammakarzinom II Diagnostik und Therapie MR - Mammographie Empfehlung einer MRT: lokales Staging (Exzisionsgrenzen) beim lobulären Mammakarzinom Multizentrizität? okkultes Mammakarzinom? MR - Mammographie

Mehr

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. R. Fietkau Strahlenklinik Erlangen Offenlegung potentieller Interessenkonflikte 1. Anstellungsverhältnis oder Führungsposition

Mehr

Problem Nr 1. es gibt sehr viele verschiedene. Hauttumoren!! Hauttumoren

Problem Nr 1. es gibt sehr viele verschiedene. Hauttumoren!! Hauttumoren Das maligne Melanom: Epidemiologie, Früherkennung und Therapie PD Dr. R. Hunger Hauttumoren Gutartige und bösartige Tumoren können von allen Geweben und anatomischen Strukturen der Haut abstammen. Interessenskonflikte:

Mehr

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 S. Wojcinski Franziskus Hospital Bielefeld Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe 1 2 3 Prävention 4 Rauchen HR BC-mortality HR All-cause-mortality Nichraucher

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Post San Antonio 2012. München, 06.02.2013

Post San Antonio 2012. München, 06.02.2013 Post San Antonio 2012 München, 06.02.2013 - Antihormontherapie ATLAS - Bestrahlung: Weniger oft, dafür mehr auf einmal? Oder gleich während der OP? - Wie lange Herceptin? - - Systemtherapie in der metastasierten

Mehr

Dossierbewertung A14-32 Version 1.0 Aflibercept (neues Anwendungsgebiet) Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 11.12.2014

Dossierbewertung A14-32 Version 1.0 Aflibercept (neues Anwendungsgebiet) Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 11.12.2014 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Aflibercept gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Einleitung 1. 1 Einleitung

Einleitung 1. 1 Einleitung Einleitung 1 1 Einleitung Das maligne Melanom ist ein bösartiger Tumor des melaninbildenden Systems. Es gehört zu den aggressivsten Tumoren der Haut oder Schleimhaut und neigt zu lymphatischer und/oder

Mehr

Wirksamkeit und Sicherheit von Thalidomid in der primären Therapie des multiplen Myeloms

Wirksamkeit und Sicherheit von Thalidomid in der primären Therapie des multiplen Myeloms AMB 2006, 40, 89 Wirksamkeit und Sicherheit von Thalidomid in der primären Therapie des multiplen Myeloms Mit Thalidomid, Lenalidomid und Bortezomib (Velcade ) stehen inzwischen neue Wirkstoffe für die

Mehr

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Epidemiologie des Mammakarzinoms Mammakarzinom in Österreich: Inzidenz: : 4350/ Jahr 105/ 100 000 Frauen Primär

Mehr

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie Diagnosis Diagnostik and und Treatment Therapie of primärer Patients with und Primary metastasierter and Metastatic Mammakarzinome Breast Cancer in der DGGG e.v. sowie Version 2009.1.0 2010.1.0D Neoadjuvante

Mehr

Strahlentherapie des alten Menschen. Hans Geinitz Abteilung für Radio-Onkologie, Linz

Strahlentherapie des alten Menschen. Hans Geinitz Abteilung für Radio-Onkologie, Linz Strahlentherapie des alten Menschen Hans Geinitz Abteilung für Radio-Onkologie, Linz RT des alten Patienten Indikationen Alleinige Strahlentherapie Radiochemotherapie Indikationen Im Prinzip wie bei Jüngeren!

Mehr

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Auswirkungen der PET/CT auf Tumorstadium und Therapiemanagement für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom oder unklaren pulmonalen Rundherden. Initiale

Mehr

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation...

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation... Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

Therapie und Nachsorge differenzierter Schilddrüsenkarzinome in Göttingen Abteilung Nuklearmedizin

Therapie und Nachsorge differenzierter Schilddrüsenkarzinome in Göttingen Abteilung Nuklearmedizin Therapie und Nachsorge differenzierter Schilddrüsenkarzinome in Göttingen 1990-2008 Abteilung Nuklearmedizin Hintergrund Therapie differenzierter SD-CAs: multimodal und interdisziplinär (Chirurgie und

Mehr

MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie. Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG

MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie. Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie -- Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG ALLGEMEINES INVASIV DUCTALE CARCINOM I D C INVASIV LOBULÄRE CARCINOM I L C EINSCHÄTZUNG < 1890

Mehr

Dossierbewertung A13-10 Version 1.0 Pertuzumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 27.06.2013

Dossierbewertung A13-10 Version 1.0 Pertuzumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 27.06.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Pertuzumab gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis eines

Mehr

Chirurgie des Rektumkarzinoms

Chirurgie des Rektumkarzinoms Chirurgie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. Robert Rosenberg Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäss- und Thoraxchirurgie Kantonsspital Baselland Liestal Chirurgie des Rektumkarzinoms Ziel: Komplette

Mehr

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 Hepatitis C Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 80 70 60 50 40 30 20 10 0 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Total Drogen Sexueller/Nicht-sexueller

Mehr

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom Rolle der Chemotherapie in der Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Was ist gesichert, was ist experimentell? Die Prognose der Gesamtheit der Patienten im Stadium III ist über die letzten

Mehr

Chronisch myeloische Leukämie Erstlinentherapien (TKI+ PegIFN) Neuer Wirkmechanismus Update TKI-STOP

Chronisch myeloische Leukämie Erstlinentherapien (TKI+ PegIFN) Neuer Wirkmechanismus Update TKI-STOP Höhepunkte des Amerikanischen Hämatologie-Kongresses Orlando, 2015 Dr. Sebastian Saur, Med. Klinik II, Universitätsklinik Tübingen Chronisch myeloische Leukämie Erstlinentherapien (TKI+ PegIFN) Neuer Wirkmechanismus

Mehr

Second-line Chemotherapie

Second-line Chemotherapie Second-line Chemotherapie des metastasierten Urothelkarzinoms Übersicht First-line Standardtherapie Second-line Therapie: Vinflunin Second-line Therapie: Gemcitabin/Paclitaxel Second-line Therapie: Studie

Mehr

Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Zahnmedizin des Fachbereiches Zahnmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen

Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Zahnmedizin des Fachbereiches Zahnmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen Serologisch messbare Toxizität der adjuvanten Therapie des Melanoms mit alpha-interferon: Eine prospektive, monozentrische Studie der Phase IV an Patienten mit Hochrisiko-Melanomen Inaugural-Dissertation

Mehr

Maligne Melanome I Pathogenese und Klinik. Dr. rer. nat Iris Helfrich Skin Cancer Unit Klinik für Dermatologie, Venerologie & Allergologie

Maligne Melanome I Pathogenese und Klinik. Dr. rer. nat Iris Helfrich Skin Cancer Unit Klinik für Dermatologie, Venerologie & Allergologie Maligne Melanome I Pathogenese und Klinik Dr. rer. nat Iris Helfrich Skin Cancer Unit Klinik für Dermatologie, Venerologie & Allergologie Hautkrebs in Deutschland Hochrechnung basierend auf der Inzidenz

Mehr

PROGNOSE DES PRIMÄREN UND METASTASIERENDEN MALIGNEN MELANOMS /EINE 10- JAHRES- ANALYSE/

PROGNOSE DES PRIMÄREN UND METASTASIERENDEN MALIGNEN MELANOMS /EINE 10- JAHRES- ANALYSE/ AUS DEM LEHRSTUHL FÜR DERMATOLOGIE PROF. DR. MED. DR. HC. MICHAEL LANDTHALER DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG PROGNOSE DES PRIMÄREN UND METASTASIERENDEN MALIGNEN MELANOMS /EINE 10- JAHRES-

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Uniklinik Köln 1 Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird, ist erst einmal die Sorge groß. Beruhigend zu wissen, dass es

Mehr

Personalized Medicine

Personalized Medicine Personalized Medicine NanoString, Mammaprint, Oncotype DX in klinischen Studien Studientreffen 23.1.2015 Katja Krauß, Uniklinik RWTH Aachen Geringes Rezidiv Risiko = geringer Therapie Nutzen Martine J.

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Organbegrenztes Prostatakarzinom

Organbegrenztes Prostatakarzinom Organbegrenztes Prostatakarzinom Michael Stöckle Klinik für Urologie und Kinderurologie Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar Seite Ausgangssituation Prostata-Ca ist häufigh 3% aller Männer

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Die Mistel bringt Lebensqualität in die Onkologie

Die Mistel bringt Lebensqualität in die Onkologie Die Mistel bringt Lebensqualität in die Onkologie Dr. Harald Matthes Stuttgart (2. Dezember 2009) - Die Mistel wurde von R. Steiner, dem Begründer der anthroposophischen Medizin, Anfang des letzten Jahrhunderts

Mehr