Inhalt. Zu diesem Buch 9

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Zu diesem Buch 9"

Transkript

1

2 Inhalt Zu diesem Buch 9 Benennung und Einordnung der Krankheit 1. Was ist Multiple Sklerose? Wann wurde Multiple Sklerose erstmals beschrieben? Wie häufig ist Multiple Sklerose? Was ist das typische Alter, in dem eine Multiple Sklerose beginnt? Was sind Besonderheiten einer Multiplen Sklerose bei Kindern? Was sind Besonderheiten einer Multiplen Sklerose im höheren Lebensalter? Wieso erkranken Frauen häufiger als Männer? Was sind andere Besonderheiten des Auftretens? Welche anderen Krankheiten können eine Multiple Sklerose vortäuschen? 21 Mögliche Ursachen und Bedeutung des Immunsystems 10. Was sind mögliche Ursachen der Multiplen Sklerose? Ist Multiple Sklerose erblich? Ist Multiple Sklerose ansteckend? Welche Rolle kann Stress spielen? Was ist das Immunsystem und wie funktioniert es? Was ist eine Immunreaktion und was ist eine Autoimmunreaktion? Welche Veränderungen des Immunsystems treten bei Multipler Sklerose auf? 39 Aufbau des Nervensystems und Veränderungen bei MS 17. Wie ist das Nervensystem aufgebaut? Was ist die graue und die weiße Substanz? Was ist ein Axon? Was ist Myelin? Wie funktionieren Nervenzellen? Wie erfolgt die Weiterleitung einer Erregung entlang von Nervenzellen? Wie stehen Nervenzellen untereinander in Verbindung? Was ist die Blut-Hirn-Schranke? 53 4

3 Inhalt 25. Welche Teile des Nervensystems können betroffen sein? Was geschieht im Nervensystem und an den Nervenzellen? Was sind Herde, Läsionen und Plaques? 59 Krankheitszeichen 28. Was sind die häufigsten Beschwerden zu Beginn einer Multiplen Sklerose? Was sind die häufigsten Beschwerden im Verlauf einer Multiplen Sklerose? Was sind die häufigsten Gefühlsstörungen? Was sind die häufigsten Zeichen einer abnormen Ermüdbarkeit und Erschöpfung (Fatigue)? Was sind die häufigsten Unsicherheiten beim Gehen und Stehen? Was sind die häufigsten Sehstörungen? Was sind die häufigsten Augenbewegungsstörungen? Was sind die häufigsten anfallsweise auftretenden Störungen? Was sind die häufigsten Störungen mit einer Kraftlosigkeit? Was sind die häufigsten schmerzhaften Störungen? Was sind die häufigsten Blasenentleerungsstörungen? Was sind die häufigsten Darmentleerungsstörungen? Was sind die häufigsten sexuellen Störungen? Was sind die häufigsten so genannten kognitiven Störungen? Was sind die häufigsten Sprechstörungen? Was sind die häufigsten psychischen Störungen? Was sind die häufigsten Lähmungen oder Störungen von Hirnnerven? Welche sonstigen Störungen können auftreten? 88 Krankheitsverlauf 46. Gibt es einen einheitlichen Verlauf der Multiplen Sklerose? Was sind seltene Verlaufsformen der Multiplen Sklerose? Was ist ein Vorstadium und was ist ein klinisch isoliertes Syndrom? Was ist ein Schub und was ist ein Pseudoschub? Was ist ein chronisch-progredienter Verlauf? Was ist eine subklinische Krankheitsdissemination? 97 5

4 Inhalt 52. Muss jeder Betroffene befürchten, irgendwann auf einen Rollstuhl angewiesen zu sein? Was kann Schübe oder Pseudoschübe auslösen beziehungsweise eine Multiple Sklerose verschlechtern? Woran sterben MS-Kranke? 101 Untersuchungsmöglichkeiten 55. Wie wird eine Multiple Sklerose festgestellt? Was ist eine Anamnese und was kann damit festgestellt werden? Was ist ein neurologischer Status und was kann damit festgestellt werden? Was ist eine Magnetresonanztomographie und was kann damit festgestellt werden? Was sind MS-typische Veränderungen bei der Magnetresonanztomographie, und wann sollte diese Untersuchung wiederholt werden? Was sind evozierte Potenziale? Was kann mit visuell evozierten Potenzialen festgestellt werden? Was kann mit magnetisch evozierten Potenzialen festgestellt werden? Was kann mit somatosensibel evozierten Potenzialen festgestellt werden? Was kann mit akustisch evozierten Potenzialen festgestellt werden? Was ist die Elektronystagmographie und was kann damit festgestellt werden? Was ist eine Lumbalpunktion? Was kann mit einer Lumbalpunktion festgestellt werden, und wann ist eine Lumbalpunktion sinnvoll? Welche Blutuntersuchungen sind sinnvoll? Was ist eine neuropsychologische Untersuchung und wann ist sie sinnvoll? Welche anderen Untersuchungen können sinnvoll sein? Wie sicher ist die Diagnose einer Multiplen Sklerose? 137 6

5 Inhalt Behandlungsmöglichkeiten 72. Ist Multiple Sklerose heilbar? Welche Ärzte betreuen Menschen mit Multipler Sklerose? Was ist eine evidenzbasierte Behandlung? Welche medikamentösen Behandlungsansätze gibt es? Welche Medikamente und Methoden werden zur Schubbehandlung eingesetzt? Muss jeder Schub mit Kortikosteroiden behandelt werden? Warum ist eine Langzeitbehandlung der Multiplen Sklerose sinnvoll? Welche Medikamente sind zur Langzeitbehandlung zugelassen? Welche nicht zugelassenen Medikamente werden in der Langzeitbehandlung eingesetzt? Wie wird eine Langzeitbehandlung durchgeführt? Besteht eine Dosis-Wirkungs-Beziehung der Interferon-beta-Präparate? Was sind Anhaltspunkte für das Versagen einer Behandlungsmethode? Was ist eine immunmodulatorische Stufentherapie? Welche neuen Medikamente oder Behandlungsansätze werden zurzeit erforscht und erprobt? Wann kann die Teilnahme an einer Studie mit einem neuen Medikament sinnvoll sein? Welche Medikamente stehen zur begleitenden Behandlung einzelner Störungen zur Verfügung? Welche Nebenwirkungen können die einzelnen Medikamente haben? Welche krankengymnastischen und physikalischen Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Was ist Ergotherapie und wann ist sie sinnvoll? Was ist von so genannten alternativen Behandlungsmethoden zu halten? Was ist von Therapiemethoden mit»sensationellen«erfolgen zu halten? Wann ist eine ambulante Behandlung und wann ist eine stationäre Aufnahme sinnvoll? Wann ist eine Rehabilitation sinnvoll? Wie hoch sind Krankheitskosten der MS und wie hoch ist der Anteil der Medikamente daran? 188 7

6 Inhalt Multiple Sklerose im Alltag 96. Wie geht man am besten mit einer unsicheren Diagnose um? Welche allgemeinen Ratschläge zur Lebensplanung können nützlich sein? Wie kann man mit einer Multiplen Sklerose und nicht gegen sie leben? Was sollte man bei der Ernährung beachten? Kann man mit Multipler Sklerose Sport treiben? Kann man mit Multipler Sklerose Auto fahren? Kann man mit Multipler Sklerose Alkohol trinken und rauchen? Kann man mit Multipler Sklerose in Urlaub fahren? Kann man mit Multipler Sklerose geimpft werden? Kann man mit Multipler Sklerose Haustiere halten? Können Frauen mit Multipler Sklerose die»antibabypille«nehmen? Was sollten Frauen mit Multipler Sklerose bei einem Kinderwunsch beachten? Was sollte man mit einer Multiplen Sklerose bei der Berufswahl und Berufstätigkeit beachten? Muss eine Multiple Sklerose dem Arbeitgeber mitgeteilt werden? Welche sozialrechtlichen Ansprüche und Rechte hat man, und was sollte man im Hinblick auf eine Berentung beachten? Wann kann der Besuch einer Selbsthilfegruppe sinnvoll sein? 209 Service-Teil Multiple-Sklerose-Gesellschaften 211 Landesverbände in Deutschland 212 Landesgesellschaften in Österreich 214 Stützpunkte in der Schweiz 215 Selbsthilfeorganisationen 216 Weitere Internetadressen 216 Bücher zum Weiterlesen 217 Sachverzeichnis 224 8

7 Benennung und Einordnung der Krankheit

8 Benennung und Einordnung der Krankheit 1 Was ist Multiple Sklerose? Die Multiple Sklerose (MS) ist eine ursächlich im Einzelnen noch nicht geklärte, sehr unterschiedlich verlaufende chronische Erkrankung, die das Gehirn, Rückenmark und die Sehnerven betreffen kann, die zusammen das Zentralnervensystem oder kurz ZNS bilden. Dabei kommt es im Rahmen einer so genannten Autoimmunerkrankung (siehe S. 37) an verschiedenen Stellen des Zentralnervensystems zu entzündlichen Veränderungen, die narbig abheilen und entsprechende Funktionsstörungen hinterlassen. Neben diesen entzündlichen Veränderungen erkennt man zunehmend, dass auch so genannte degenerative (mit einem Zelluntergang verbundene) Veränderungen eine Rolle spielen. Diese sind nicht nur mit einem Verlust der Zellen verbunden, die in der so genannten weißen Substanz (siehe S. 43) die Myelin- oder Markscheiden für die Fortsätze der Nervenzellen (Axone; siehe S. 45) bilden, sondern parallel zum Untergang der Myelinscheiden findet auch ein Untergang der Axone statt. Eine MS beginnt meist im frühen Erwachsenenalter und betrifft Frauen häufiger als Männer (siehe S. 19). Ausmaß und Schwere der Krankheitszeichen schwanken sowohl von Mensch zu Mensch als auch bei jedem Betroffenen im Verlauf erheblich, so dass es zumindest über längere Zeit betrachtet keine zwei Menschen mit MS gibt, deren Beschwerden und Verlauf völlig übereinstimmen. Unter anderem können Sehstörungen, Taubheits- und Kribbelgefühle (= Sensibilitätsstörungen) oder Lähmun- gen auftreten. Bei den weitaus meisten Betroffenen bilden sich diese Störungen zumindest anfangs vollständig zurück. Bei einem geringeren Teil der Patienten fehlen diese schubförmigen Veränderungen, und es kommt von Anfang an zu einer schleichenden Verschlechterung. Auch viele Betroffene, die zunächst nur Schübe haben, entwickeln im weiteren Krankheitsverlauf eine schleichende Verschlechterung (siehe S. 90). Im Verlauf klagen viele Betroffene unter anderem auch über eine vermehrte Müdigkeit, Blasenstörungen oder sexuelle Störungen. Die feingeweblichen Veränderungen bei MS bestehen in zahlreichen (= multiplen), entzündlichen und sich später narbig zurückbildenden, verhärteten Herden (= Sklerose). Früher wurde deshalb auch von einer»polysklerose«(poly = viel) gesprochen. Die Beteiligung des Nervensystems bei der MS erfolgt an vielen weit verstreuten Stellen (= disseminiert). Darauf bezieht sich die oft verwendete Ersatzbezeichnung als»encephalomyelitis disseminata«oder kurz»e. d.«beziehungsweise»ed«. Das Wortende» itis«drückt wie bei anderen Krankheiten (z. B. Bronchitis, Gastritis) aus, dass es sich um eine Entzündung handelt. Parallel zu den entzündlichen Veränderungen können auch unabhängig davon myelinbildende Zellen zugrunde gehen. In Tabelle 1 sind einige grundlegende Aussagen zur MS zusammengefasst. 12

9 2 Wann wurde Multiple Sklerose erstmals beschrieben? Tab. 1: Einige wichtige Merkmale der Multiplen Sklerose (MS) Die MS betrifft das Zentralnervensystem (ZNS) Es handelt sich um eine so genannte Autoimmunkrankheit; die genaue Ursache und Auslösung ist bislang aber unbekannt Die Veränderungen treten an mehreren Stellen des ZNS auf Es kommt zu entzündlichen Herden mit narbiger Abheilung und entsprechenden Funktionsstörungen Der Krankheitsbeginn ist am häufigsten im frühen Erwachsenenalter; Frauen sind deutlich häufiger betroffen als Männer Die Beschwerden entwickeln sich weitgehend unvorhersehbar Neben Krankheits-»Schüben«mit mehr oder weniger vollständiger Rückbildung sind langsam zunehmende Störungen möglich Bislang kann keine Untersuchungsmethode beim lebenden Menschen eine MS absolut zweifelsfrei nachweisen oder ausschließen, weder zu Beginn noch im späteren Verlauf Die Diagnose wird anhand des Krankheitsverlaufs und der Befunde von Zusatzuntersuchungen mit mehr oder weniger großer Sicherheit gestellt Es gibt bislang keine Möglichkeit einer Impfung oder Vorbeugung Eine Heilung ist zwar bislang ebenfalls nicht möglich, durch neue Medikamente kann der Verlauf aber günstig beeinflusst werden Die MS hat keinen nennenswerten Einfluss auf die Lebenserwartung 2 Wann wurde Multiple Sklerose erstmals beschrieben? In Texten aus dem Altertum oder aus früheren Jahrhunderten finden sich oft Beschreibungen von Beschwerden und Krankheitszeichen, die heute rückblickend bestimmten Krankheiten zugeordnet werden können. Für das Zentralnervensystem trifft dies beispielsweise für Epilepsien oder Schlaganfälle zu. Daher weiß man, dass diese Erkrankungen auch schon in früheren Zeiten aufgetreten sind, auch wenn sie damals nicht immer als solche erkannt und benannt wurden. Weil für die MS kaum derartige Beschreibungen vorliegen, wurde lange Zeit vermutet, dass sie bis vor etwa 150 Jahren entweder nicht in der heutigen Erscheinungsweise oder zumindest nicht in derselben Häufigkeit aufge- treten ist. Eine andere und mindestens ebenso wahrscheinliche Erklärungsmöglichkeit besteht darin, dass die MS deswegen erst so spät als eigenständige Erkrankung entdeckt wurde, weil sie so vielgestaltig ist. Die älteste Beschreibung einer zumindest möglichen MS findet sich in der Island-Saga von St. Torlakr. Darin wurde von einer vorübergehenden Blindheit und Sprachstörungen der Wikingerfrau»Hala«in den Jahren 1293 bis 1323 berichtet, die sich unter»gebeten und Opfern«innerhalb weniger Tage wieder zurückgebildet hätten. Die nächste viel zitierte Beschreibung einer möglichen MS im Mittelalter war die Er- 13

10 Benennung und Einordnung der Krankheit krankung der seligen Lydwina von Schiedam ( ). Diese hatte sich als 15- jähriges Mädchen nach einem Sturz beim Schlittschuhlaufen einen schlecht heilenden Rippenbruch zugezogen, in dessen Folge es zu mit Fieber verbundenen Komplikationen kam. Dann setzte eine chronische, sich über 38 Jahre hinziehende Leidensgeschichte mit schubartigen Verschlimmerungen und zwischenzeitlichen Besserungen ein. Unter anderem kam es zur Erblindung des linken und verstärkter Lichtempfindlichkeit des rechten Auges, einer Lähmung des rechten Armes, Schmerzen im Bereich einer Gesichtshälfte sowie Krämpfen und Druckgeschwüren in Armen und Beinen. Nachdem die Frau schon zu Lebzeiten aufgrund ihrer religiösen Grundhaltung von vielen anderen Kranken aufgesucht worden war, entstand nach ihrem Tod ein regelrechter Kult um ihre Person. Auch das Tagebuch von Augustus Frederick d Este ( ), einem Cousin der Königin Victoria von England, liest sich streckenweise wie das Protokoll einer MS. Mit 28 Jahren traten erstmals Sehstörungen auf, die sich jedoch völlig zurückbildeten. Fünf Jahre später kam es zu einer Lähmung beider Beine mit wochenlang anhaltender Schwäche und Stürzen. In den folgenden Jahren traten Schmerzen beim Wasserlassen, unwillkürlicher Stuhlabgang und Potenzstörungen auf und mit Anfang 40 verschlimmerten sich Gefühlsstörungen im Unterleib und in den Beinen. Schließlich kam es zu zunehmendem Schwindel und Unsicherheit auf den Beinen, was zu einer Rollstuhlabhängigkeit führte. Schließlich wird auch bei dem bekannten deutschen Dichter Heinrich Heine ( ) diskutiert, dass es sich bei seinem chronischen Nervenleiden um eine MS gehandelt haben könnte. Im Alter von 35 Jahren trat eine Lähmung der linken Hand auf und zwei Jahre später kam es zu Sehstörungen. Neun Jahre nach Beginn der Erkrankung traten Schluck- und Sprachstörungen auf und schließlich kam es zu einer völligen Lähmung beider Beine. Wesentliche Fortschritte in der Erkennung der MS waren erst nach einer genaueren Erforschung und Beschreibung des menschlichen Nervensystems vor weniger als 200 Jahren möglich. So wurden die Nerven überhaupt erst 1824 entdeckt und 1835 fand man erstmals ihre für die MS wichtige Umhüllung mit Myelin (siehe S. 46). Eine erste Darstellung der für eine MS typischen Veränderungen am Nervensystem (siehe auch S. 42) von Verstorbenen erfolgte wenige Jahre später wurde von dem deutschen Arzt Friedrich Theodor von Friedrichs erstmals zu Lebzeiten eines Betroffenen die Diagnose einer MS gestellt und 1868 wurden durch den französischen Neurologen Jean-Martin Charcot ( ) an der berühmten Salpêtrière-Klinik in Paris zum ersten Mal die typischen Krankheitszeichen und der Verlauf beschrieben. Die von Charcot gewählte Krankheitsbezeichnung»sclérose en plaques«ist in Frankreich noch heute üblich. Nachdem die MS einmal charakterisiert war, wurde auch erkannt, dass sie weltweit vorkommt. Eine wirksame Behandlung von MS-Schüben (siehe S. 143) ist jedoch erst seit gut 40 Jahren möglich, eine effektive 14

11 3 Wie häufig ist Multiple Sklerose? Beeinflussung des langfristigen Verlaufs sogar erst seit etwas mehr als zehn Jahren. Zu den wichtigsten Meilensteinen in der Erforschung und Behandlung der MS siehe Tabelle 2. Tab. 2: Wichtige Daten zur Multiplen Sklerose Jahr Entdeckung/Einführung von Untersuchungs- oder Behandlungsmethoden 1293/1323 möglicherweise erste Beschreibung einer MS bei der Wikingerfrau»Hala«1380/1433 mögliche MS der»seligen Lydwina von Schiedam«in Holland 1794/1848 mögliche MS von Augustus Frederick d Este, einem Cousin der Königin Victoria von England 1824 erste Beschreibung von Nerven beim Menschen 1835 erste Beschreibung der Markscheiden von Nerven (siehe S. 46) 1838 erste Beschreibung der Veränderungen am Nervensystem bei MS 1849 erste Diagnose einer MS beim lebenden Menschen 1868 erste Beschreibung häufiger Beschwerdebilder (durch Charcot) 1891 Einführung der Lumbalpunktion (siehe S. 128) 1896 erste Beschreibung des Babinski-Zeichens (siehe S. 106) 1933 erste Beschreibung eines Tiermodells für die MS (experimentell-allergische Enzephalomyelitis [EAE]; siehe S. 26) 1934 erste Beschreibung von entzündlichen Veränderungen im Liquor (siehe S. 131) 1947 erste Beschreibung von erhöhtem Immunglobulin im Liquor (siehe S. 131) 1960 Einführung der Behandlung mit Kortikoiden (siehe S. 147) 1961 Einführung der Behandlung mit ACTH (adrenokortikotropes Hormon; siehe S. 147) 1970 Einführung der Langzeitbehandlung mit Immunsuppressiva (siehe S. 157) 1972 Einführung der evozierten Potenziale (siehe S. 118) 1975 Einführung der Computertomographie (siehe S. 109) 1982 Einführung der Magnetresonanztomographie (siehe S. 109) 1995 Einführung der Behandlung mit Interferon-beta (siehe S. 151) 2001 Einführung der Behandlung mit Glatirameracetat (siehe S. 153) 3 Wie häufig ist Multiple Sklerose? Die MS ist nach der Epilepsie die zweithäufigste neurologische Krankheit, die im frühen und mittleren Erwachsenenalter zu Störungen führt und die häufigste chronisch-entzündliche Erkrankung des Nervensystems. Die genaue Zahl der an einer MS erkrankten Menschen ist wie bei fast allen Krankheiten nicht bekannt. Bei der MS hängt das Erkrankungsrisiko zudem noch davon ab, in welchem Land man lebt 15

12 Benennung und Einordnung der Krankheit (siehe S. 20), und selbst innerhalb eines Landes gibt es Gegenden mit höherem oder niedrigerem MS-Risiko. Bei den Angaben zur Häufigkeit einer Krankheit sind in erster Linie die Zahl der Neuerkrankungen und die Zahl der insgesamt betroffenen Menschen von Interesse: Die Zahl von Neuerkrankungen in einem bestimmten Zeitraum (meist einem Jahr) wird als Inzidenz bezeichnet. Bezieht man diese Zahl auf einen bestimmten Teil der Bevölkerung (meist Menschen), so ergibt sich die Inzidenzrate. Die Inzidenzrate der MS wird in den deutschsprachigen Ländern auf etwa fünf bis sechs pro geschätzt. Bei rund 80 Millionen Einwohnern sind dies in Deutschland etwa 4500 neue MS-Erkrankungen pro Jahr. In Österreich und der Schweiz ergeben sich entsprechend jeweils rund 350 bis 400 Neuerkrankungen pro Jahr. Die Zahl der zu einem bestimmten Zeitpunkt von einer Störung oder Krankheit betroffenen Menschen wird als Prävalenz bezeichnet. Sie wird neben der Zahl an Neuerkrankungen durch die Krankheitsdauer bestimmt. Die durchschnittliche Lebenserwartung wird durch eine MS kaum verkürzt (siehe auch S. 101), so dass die meisten Betroffenen viele Jahrzehnte mit ihrer Krankheit leben. Die MS-Prävalenz wird in den deutschsprachigen Ländern auf rund 150 Kranke pro Einwohner oder ein bis zwei Betroffene auf 1000 Einwohner geschätzt. Für Deutschland entsprechen dem insgesamt etwa Menschen mit MS, für Österreich und die Schweiz jeweils etwa Menschen. Weltweit wird von bis zu 2,5 Millionen MS- Kranken ausgegangen. Weil viele Menschen (und auch deren Ärzte) geringfügige Störungen nicht besonders ernst nehmen oder weil Schwierigkeiten bei der richtigen Einordnung bestehen, liegen die tatsächlichen Zahlen wahrscheinlich noch höher. Dafür spricht unter anderem die Beobachtung, dass die mikroskopische Untersuchung des Nervensystems von Menschen, die aus anderen Gründen verstorben waren, bei einem von 500 die typischen Veränderungen einer MS nachzuweisen waren, ohne dass bei ihnen diese Diagnose zu Lebzeiten gestellt worden war. 4 Was ist das typische Alter, in dem eine Multiple Sklerose beginnt? Bei rund der Hälfte der Betroffenen beginnt die MS vor dem 30. Lebensjahr und bei jeweils etwa 20 Prozent zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr beziehungsweise zwischen dem 40. und 55. Lebensjahr. Etwa 90 Prozent der MS-Erkrankungen werden im Altersbereich zwischen 15 und 60 Jahren festgestellt. Das statistisch gesehen»bevorzugte«häufigste Erkrankungsalter an MS liegt zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr mit einem Gipfel um das 30. Lebensjahr herum (siehe Abb. 1). Deshalb beginnt die MS bei Kindern bis zum 15. Lebensjahr und jenseits des 60. Lebensjahres 16

13 Sachverzeichnis Abführmittel 171 Abrufstörungen 135 Abwehrsystem 32 Adrenalin 31 AEP s. Potenziale, akustisch evozierte AHB (Anschlussheilbehandlung) 187 Aktionspotenzial 49 Aktivator, polyklonaler 38 Akupressur 118 Akupunktur 181 Alkohol 198 f Allgemeinstatus 105 Alltag 190 ff Alter 16 f Schubfrequenz 92 Amalgan 27, 181 Amantadin 172 Ameisenlaufen 66 4-Aminopyridin 166 Anamnese 104 f Anfall, epileptischer 75 Anfallsweise auftretende Störung 75 Behandlung 171 Angiographie 136 Angst 85 f Anschlussheilbehandlung 187 Ansteckung 30 Antegren 154 Atemtherapie 182 Antibabypille 175, 202 f Anticholinergika 172 Antidepressiva, trizyklische 172 Antigene 32, 38 Antikörper, neutralisierende 163 Antirheumatika, nichtsteroidale 148 Antispastika 169 ff 4-AP (4-Aminopyridin) 166 Apoptose 48 Arbeitgebermitteilungen 206 Arme, Gefühlswahrnehmung 122 Aromatherapie 181 Ascorbinsäure 172 Aspirationspneumonie 87 ASS (Azetylsalizylsäure) 148, 171 Astrozyten 40, 53 Ataxie 69, 106 Behandlung 173 Atrophie 58 Aufmerksamkeitsstörung 83 Aufnahme, stationäre 186 Augen, Fehlstellung 74 Augenbewegung elektrische Aufzeichnung 127 konjugierte 74 Augenbewegungsstörung 74, 86 f, 128 Elektronystagmographie (ENG) 127 f Augenmuskel, Funktionsstörung 86 Augenschmerzen 78 Auslandsreise 199 Ausschluss anderer Krankheiten 137 ff Auto fahren 196 ff Autogenes Training 182 Autoimmunkrankheit 12 f, 19 Autoimmunmodell 26 Autoimmunreaktion 37 f Automatismus, spinaler 171 Avonex 152 Dosis 160 Axon 12, 45 Abbau 58 Schädigung 56 Azathioprin 154 Nebenwirkungen 176 Azetylsalizylsäure 148, 171 Babinski-Zeichen 106 f Baclofen 169 f Nebenwirkungen 177 Bad, heißes 101 Balkenatrophie 117 Ballaststoffe 193 Balo-Syndrom 93 Banden, oligoklonale 72, 131 f Beckenbodentraining 178 Beginn 12 f Alter 16 f monosymptomatischer 18 polysymptomatischer, Kind 18 schubförmiger, Beschwerdeverlauf 117 Behandlung ambulante 185 f Ärztegruppen 144 evidenzbasierte 145 f medikamentöser 146 physikalische 178 f stationäre 185 f Versagen 155 Behandlungsansatz medikamentöser 146 neuer 165 f Behandlungsmethoden, alternative 181 ff Behandlungsmöglichkeiten 142 ff Beine Gefühlsstörungen 66 f leichte Lähmung 76 Schmerzen 77 f Benzodiazepine 170 Nebenwirkungen

14 Sachverzeichnis Berentung 207 f Beruf, Neueinstellung 206 Berufstätigkeit 205 f Berufsunfähigkeit 205 Berufswahl 205 f Berührungsreiz 66 Beschwerdebeginn, Durchschnittsalter 17 Beschwerden häufigste 64 ff im Verlauf 65 f polysymptomatische, Kind 18 psychosomatische 88 Betaferon 152 Bettruhe 186 Bewusstseinsstörung, Kind 18 BHS s. Blut-Hirn-Schranke Bisacodyl 17 Biopsie 62 Blase atone 80, 172 spastische 80 Blasenentleerungsstörung 54, 79 f Behandlung 172 Blasenentzündung 172 Blasenmuskulatur 79 f Blocker, alpha-adrenerge 172 Blutdruck 174 Blut-Hirn-Schranke (BHS) 39, 53, 55 Defekt 56 Störung 55 Blutuntersuchung 134 Borreliose 23 f Botulinumtoxin 170 Brechreiz, Kind 18 Buscopan 182 Buspiron 173 B-Zellen 35 Campylobacter-Infektion 30 Carbachol 172 Carbamazepin 171 Cannabis 170 f, 182 Chemokine 33, 55 Chemotaxis 40 Chlamydia pneumoniae 30 Chlorid-Ionen 48 Ciclosporin A 156 Ciliarer neurotropher Faktor (CNTF) 166 Cladribin 165 Copaxone 153 CU-Aktivität 161 Cyclophosphamid 156 Nebenwirkungen 177 Dantrolen 170 Nebenwirkungen 177 Darmentleerungsstörung 81 Behandlung 171 f Dauerschmerz 77 Demyelinisierung, rückbildungsfähige 56 Dendrit 45 Deoxyspergualin 184 Desmopressin 172 Depression 102 Interferon-beta 174 Detrusorhyperreflexie 80 Devic-Variante 93 Diagnose 104 Magnetresonanztomographie 13 Sicherheit 137 ff unsichere 190 vorgetäuschte MS 23 Diagnoseabsicherung Liquorbefund 133 Magnetresonanztomographie 117 Diagnosemitteilung 191 f Diagnosestellung, MRT-Befund 115 Diät 194 allergenfreie 194 glutenfreie 194 Dis-Stress 31 Distigminbromid 172 Doppelbilder 73 f, 106 Doppelblindstudie, randomisierte plazebokontrollierte 169 Dysarthrie 85, 106 Dysarthrophonie 85 Dysästhesie 66, 77, 106 Dysmetrie 69 Dysphonie 85 Echohören 87 EDSS-Skala 161 f, 164 EEG (Elektroenzephalogramm) 119, 136 Effektorzellen 32 f Eigenbluttherapie 185 EKG (Elektrokardiogramm) 119 Elektronystagmographie (ENG) 127 f EMG (Elektromyographie) 136 Encephalomyelitis disseminata 12 periaxialis concentrica 93 Endothelzellen 53 Endoxan 156 Entzündungsprozess 57 ff Enzephalomyelitis akute disseminierte (ADEM) 21 experimentell-allergische (EAE) 26, 167 Enzyme 33 Epilepsie 75 Epstein-Barr-Virus (EBV) 30 Erbanlagen, begünstigende 26 Erektionsstörung 81 f Ergotherapie 179 f Erkrankungsalter 16 f Erkrankungsrisiko 15 f geographische Lage 20 Erkrankungswahrscheinlichkeit, Erbanlagen 28 Ermüdbarkeit 76 abnorme 67 f Behandlung 172 Ernährung 192 f Erregungsleitung 48 saltatorische 51 Erregungsweiterleitung 50 f 225

15 Sachverzeichnis Erschöpfung 67 f Behandlung 172 f Erstbeschwerden 64 Erstsymptome, Art und Häufigkeit 64 Eu-Stress 30 Evers-Diät 182, 193 EVIDENCE-Studie 160 Evidenzklassen 145 Extrembelastung 100, 195 Fahreignung 197 f Fahrtauglichkeit 196 f Farbensehen 71 Fatigue 67 f Behandlung 172 Fazilitierung, propriozeptive neuromuskuläre 178 Fettsäuren, essenzielle 192 Fettzufuhr 193 Fieber, Kind 18 Finger-Nase-Versuch 69 f Flugreisen 199 Fokussierung, isoelektrische 95 Fratzer-Therapie 185 Frischzellen 185 Frühbehandlung 158 Frühsommer-Meningoenzephalitis, Impfung 201 Gabapentin 171 Gadolinium 114 Gangataxie 69 Gangstörung 65, 69 Geburt 204 Gedächtnisstörungen 83, 135 Kind 18 Gefühlsstörungen 64, 66 f Gefühlswahrnehmung 122 Gehen 69 Gehirnmasse, Abbau 58 Gesamtläsionslast 84 Geschichte 13 ff Geschlechtsverhältnis 19 f Gesichtsfeld gestörtes 73 normales 72 Glatirameracetat 116, 153, 166 f Nebenwirkungen 175 Gleichgewichtsstörung 69 Glutaminsäure 52 Graphästhesie 66 f Graue Substanz 43 f Grippeimpfung 201 Hand Feinmotorikstörung 69, 76 Gebrauchsunfähigkeit 67 Tremor 69 Handmuskelverkrampfung, schmerzhafte 77 Harndrang 80 Harnwege, Aufbau 79 Häufigkeit 15 f Haustiere 202 Herd (s. auch MS-Herd) 13, 59 frischer, Kontrastmittel 114 Nachweis, Magnetresonanztomographie 111 spinaler 140 Herpesviren 30 Hirndruck, erhöhter 101 Hirnnerven 87 Störungen 86 f Hirnstamm 43 Läsion 116 Hirnstammanfall, tonischer 75 Histamin 33 HLA (humanes Leukozyten- Antigen) 28, 35 HLA-Typisierung 28, 134 Hörbahn, Überprüfung 125 Hörstörung 87 Hypalgesie 106 Hypästhesie 106 Hyperakusis, zentrale 87 Hyperpathie 66, 106 Hyperventilation 101 IFN-β s. Interferon-beta Imipramin 172 Immunglobuline 32, 35, 155 G 131 immunmodulatorische Stufentherapie 163 ff Nebenwirkungen 176 Immunmodulatoren 98, 151 Immunreaktion 37 f Immunstimulanzien, pflanzliche 185 Immunsuppressiva 40, 151 Immunsystem 26 f, 32 ff angeborenes 32 f Entwicklung 34 erworbenes 32 ff Veränderungen 39 f Immunzellen 34 Impfung 200 ff Impuls, elektrischer 49 Imurek 154 INCOMIN-Studie 161 Informationsübertragung 45 Initialsymptom 64 f Inkontinenz 80 Interferon 33 Kombinationsbehandlung 157 Schwangerschaft 203 Interferon-beta 116, 143, 146, 151 Effekt 152 Frühbehandlung 158 Nebenwirkungen 164, 174 f immunmodulatorische Stufentherapie 163 ff Interferon-beta-Präparate, Dosis-Wirkungs-Beziehung 159 ff Interferon-gamma 160 Internet, Selbsthilfegruppe 210 Internetadressen 216 Invalidität 205 Inzidenz 16 Inzidenzrate 16 Kalium-Ionen 48 f Kältewahrnehmung

16 Sachverzeichnis Kalzium-EAP-Injektion 185 Kernspintomographie, Therapieversager 163 Killerzellen 33 Kinder 17 f Behandlung 18 Immunsystem 21 Langzeitprognose 18 Kinderwunsch 203 ff Kinine 33 Klaustrophobie 111 Kleinkindesalter 17 Klinisch isoliertes Syndrom 93 ff Kognitive Störungen 83 f, 135 Komplex, trimolekularer 39 f, 55 Komplikationen 101 f Kontrastmittel 112, 114 Konzentrationsstörung 83 Kopfschmerzen, Kind 18 Kortikoide, Nebenwirkungen 174 Kortikosteroide 147 Akutbehandlung 148 hoch dosierte 149 Hochdosisbehandlung 147 intrathekale Verabreichung 170 Pulsbehandlung 147 ff, 157, 163 f Wirkstärke 147 Kortison 147 Kraftlosigkeit 76 Krankengymnastik 178 f Kind 18 Krankenversicherung 207 Krankheitsdissemination, subklinische 97 f Krankheitskosten 188 Krankheitsverlauf s. Verlauf Krankheitszeichen 64 ff erste 64 f Kreuzreaktion 38 Kultureller Einfluss 21 Kurtzke-Skala 162 Laborwerte 134 Lagesinnstörung 66 Lähmung 86 f Arm 76 Bein 76 Kind 18 spastische 108 Lähmungserscheinung 76 Lähmungserscheinungen 99 Langzeitbehandlung 98, 150 f Auslandsreise 199 f Durchführung 157 f nicht zugelassene Medikamente 155 f Lantarel 156 Läsion 59 Gd-positive 116 periventrikuläre 117 Latenz 119 Latenzverzögerung 119 Lebensalter, höheres 19 Lebensplanung 191 Lebensqualität 148 f Lebensversicherung 207 f Leistungsfähigkeit, geistige, Medikamente 84 Leitungsblock 56 f Leitungszeit, zentralmotorische 122 Leukenzephalopathie, progressive multifokale (PML) 175 f Leukozyten-Antigen, humanes s. HLA Leustatin 165 f Lhermitte-Zeichen 77, 106 f Liquorbefund, krankhafter, Häufigkeit 132 f Liquorpulsation 54 Liquoruntersuchung 131 Lösungsmittel, organische 27 Lumbalpunktion 129 ff Begleiterscheinungen 129 f Gründe 131 ff Lymphozyten 35 Lysozyme 33 Magnetisierungs-Transfer- Technik (MTT) 115 f Magnetresonanzspektroskopie (MRS) 115 Magnetresonanztomographie (MRT) 48, 109 ff Durchführung 110 Gesamtläsionslast 84 Gründe 118 Kontrastmittel 112, 114 MS-typische Veränderungen 116 f Schnittebenen 110 Makrophagen 32 f, 40 Marburg-Variante 93 Marklager 54 Läsion 116 MRT-Befunde 112 Markscheide 46 McDonald-Kriterien 139 Medianus-SEP 124 Medikamente immunmodulatorische 146 immunsuppressive 146 Kombinationsbehandlung 157 Kosten 188 Langzeitbehandlung 151 f Nebenwirkungen 173 ff neue 165 f nicht zugelassene 155 f Wirksamkeitsnachweis 137, 145 Medikamentenentwicklung 167 Memantin 169 Nebenwirkungen 177 Methionin 172 Methotrexat 156 Nebenwirkungen 177 Methylprednisolon 147 f, 163 f MHC-Komplex 36 Mikroglia 40 Mitoxantron 149, 154 f, 159 Nebenwirkungen 176 f Modafinil

17 Sachverzeichnis MRT-Befund, typischer 113 f MRT-Veränderung und Krankheitsverlauf 13 MRZ-Reaktion 131 MS diagnostische Kriterien nach McDonald 141 diagnostische Kriterien nach Poser 138 komplementäre Behandlungsmethoden 181 ff Kriterien zur Feststellung 137 Verlauf, günstiger und ungünstiger, Anhaltspunkte 99 MS-vortäuschende Krankheiten 21 ff wichtige Daten 15 zusammengesetzter funktioneller Score (MSFC) 108, 164 Müdigkeit 64 Multiple-Sklerose-Gesellschaften 86, 211 ff Muskelschmerzen 171 Myelin 14, 46 ff Neubildung 57 orales 165 Zerstörung 39 f Myelinantigene 39 Myelinprotein, basisches 39 Myelitis 54, 94 Myelographie 136 Myelon 43 Myeloprotein, basisches 95 Nackenbeugezeichen 77 Narbengewebe 61 Natalizumab 154 Nebenwirkungen 175 f Natrium-Ionen 48 f Nervenfasern motorische 45, 51 sensible 51 sensorische 45, 51 Nervenleitgeschwindigkeit (NLG) 136 Nervensystem Aufbau 42 ff betroffene Stellen 54 entzündliche und immunologische Vorgänge 59 Schädigung, körperliche Untersuchung 105 Volumenabnahme, Nachweis 115 Nervenwasser, Entnahme, s. Lumbalpunktion Nervenzellen Funktion 48 f Spannungsunterschied 49 Nervenzellmembran 49 Nervus trigeminus 86 Neurit s. Axon Neuroborreliose 23 Neurologe 84 Neurologischer Status 105 ff Neuromyelitis optica 93 Neuroperm 185 Neuropsychologische Untersuchung 135 Nystagmus 73 f Nachweis 128 Obstipation 81 Ödem 60 Okulomotorikstörung s. Augenbewegungsstörung Oligodendrozyten 47 f, 57 Ophthalmoplegie, internukleäre (INO) 73 f Nachweis 127 Optikusneuritis (ON) 70, 86 Beschwerden und Befunde 71 visuell evozierte Potenziale 119 f Orgasmusschwierigkeiten 81 f Orientierungsstörung, räumliche 84 P Pallhypästhesie 107 Papillitis 70 Paracetamol 171 Paraspastik 107 Parästhesie 66 Parese 107 Paroxysmale Phänomene 77 Partnerschaft, sexuelle Störungen 82 Pemolin 172 Nebenwirkungen 178 Phenoxybenzamin 172 Phonophobie, zentrale 87 Pirfenidon 166 Plaque 59 f Beschwerden 62 Entwicklung 61 große 101 Nachweis 61 sklerosierte 61 stumme 72 Plaque-Bildung 60 Plasmapherese 149, 164 Plasmazellen 60 Plazebo 155, 168 Pleozytose 131 f Poser-Kriterien 138 Potenzialausfall 119 Potenziale akustisch evozierte (AEP) 119, 125 f evozierte 48, 118 ff magnetisch evozierte (MEP) 121 f somatosensibel evozierte (SEP) 119, 122 visuell evozierte (VEP) 119 f Untersuchungstechnik 120 Prädisposition 28 Prävalenz 16 Primärsymptome 88 Primidon 172 Problemlösungsstörungen 83 f Prognose 98 f Progression 146 Prophylaxe 150 Propranolol 173 Pseudoschub 95 f Auslöser 100 f 228

18 Sachverzeichnis Psychische Störungen 85 f Sexualstörungen 81 f Pupillenstörung 71 afferente 106 Pyramidenbahnschädigung 106 Pyramidenbahnzeichen 108 Querschnittsmyelitis 54 Ralenova 154 f Rassenunterschiede 21 Rauchen 198 f Rebif, Dosis 160 Rebif 151 Reflexabschwächung 107 Reflexsteigerung 108 Refraktärzeit 51 Rehabilitation 187 f Reisen 199 Reizstromtherapie 178 Remission 90 Remyelinisierung 47, 57 f Rentenversicherung 208 Restharnbestimmung 136 Retrobulbärneuritis (RBN) 70 Nachweis 120 Rezeptoren 52 Richtungshören 87 Rollstuhl 98 f Rückenmark, MS-Herde, Nachweis 111 f Rückenmarksatrophie 117 Ruhemembranpotenzial 49 Ruhepause 68 Rumpfataxie 69 Sandimmun 156 f Scheinmedikament s. Plazebo Schilder sche Erkrankung 93 Schluckstörungen 87 Schmerzattacke 77 Schmerzen 68, 77 f Augenschmerzen 78 Behandlung 171 Gesicht 77 Halsbereich 77 Schmerztypen 78 Schub 95 f Auslöser 100 Liquorveränderung 132 Schwangerschaft 204 Stress 31 Schubbehandlung, Medikamente und Methoden 147 ff Schubfrequenz 92 Schubzahl, durchschnittliche 96 Schwangerschaft 202 f Interferone 175 Schwarze Löcher 114, 116 Glatirameracetat 153 Schweinehirneinpflanzung 185 Schwerbehindertengesetz 207 Schwindelgefühl 69 Score, zusammengesetzter funktioneller (MSFC) 108 Seemannsgang 69 Sehbahnüberprüfung 119 f Sehen, unscharfes 74 Sehkraftverminderung 120 Sehnerv, klinisch isoliertes Syndrom 94 Sehnervenentzündung (s. auch Optikusneuritis) 58 Beschwerden und Befunde 71 Nachweis 120 Sehstörungen 70 ff Kind 18 Seitwärtsblick 74 Sekundärsymptome 88 Selbsthilfegruppen 86, 209 f Selbsthilfeorganisationen 216 Selbsttötung 102 Selbsttötungsrate 86 Selbstwertgefühl 135 Sensibilitätsstörung 12 SEP-Latenz, verlängerte 124 Serotoninwiederaufnahmehemmer 173 Sexuelle Störungen 81 f Behandlung 173 Einteilung und Formen 82 körperliche 81 Sildafenil 173 Sklerose 12 Balo 93 diffuse disseminierte 93 Spastik 76, 108 medikamentöse Behandlung 169 ff Schmerzen 78 Sphinkter-Dyssynergie 80 Sport 195 Sprachaufnahme 135 Sprache, skandierende 85 Sprachstörung 83 Sprachverarbeitung 135 Sprechen, verwaschenes 85 Sprechstörung 76, 85 Stammzelltransplantation, autologe 167 Standataxie 69 Statine 165 Status, neurologischer 105 ff Stehen 69 Stillen 205 Stress 30 f kurzfristiger psychischer 31 Stressoren 31 Studien, kontrollierte 155 Studienteilnahme 167 f Stufentherapie, immunmodulatorische 163 ff Stuhlinkontinenz 81 Suizid 102 Superantigene 26 Suppressorzellen 38 Synapse 45, 51 f Taubheitsgefühl 66 T2-Läsionslast 115 Teilleistungsschwäche 135 Tertiärsymptome 88 Tetraspastik 108 T-Helfer-Zelle 36 f, 39 Therapie, fragwürdige 184 f 229

19 Sachverzeichnis Therapieversagen 155, 161 ff Thromboseprophylaxe 148 Thymusextrakt 185 Tibialis-SEP 124 Tiermodell 26 Tizanidin 169 Nebenwirkungen 177 T-Lymphozyten 55 f autoreaktive 38 TNF-α s. Tumornekrosefaktoralpha Todesursachen 101 f Tollwutimpfung 201 Tolperison 170 Toxoplasmose 24 Transmitter 51 ff Tremor 69 Behandlung 173 Triamcinolon 170 Trigeminusneuralgie 75, 77, 86 Behandlung 171 Trigeminus-SEP 124 Trockenzellen 185 Tumor 97 Tumornekrosefaktor-alpha 39, 160, 166 T-Zellen 32, 35 autoaggressive 55 zytotoxische 36 f T-Zell-Rezeptor 35 f T-Zell-Vakzination 167 Übelkeit, Kind 18 Überlastung 31 Überlaufblase 80 Überträgerstoffe (s. auch Transmitter) 53 Umstellungsfähigkeit 135 Umwelteinfluss 26 Umweltfaktoren 20 f Umweltstoffe, giftige 27 Unaufmerksamkeit 83 Untersuchung körperliche 105 urologische 80 Untersuchungsmöglichkeiten 104 ff Urlaub 199 f Urlaubsort 199 Urodynamische Untersuchung 136 Ursachen, mögliche 26 ff Vegetarische Kost 194 Vererbung 28 f Einfluss 29 Vergesslichkeit 83 Verkrampfung 77 Verlauf 90 ff Art und Häufigkeit der Beschwerden 65 Behandlungsmaßnahmen 143 chronisch-progredienter 18, 26, 97 Beobachtungszeitraum 139 Beschwerdeverlauf 117 Einteilung 91 höheres Lebensalter 19 seltene 93 Verschlechterung Auslöser 100 f schleichende 12 Verstopfung s. Obstipation Vibrationsempfinden 66 Virusentzündung, Schub 96 Virusinfekt, Schub 100 Virusinfektion 27 Virusmodell 26 Visusreduktion 108 Visusverlust 71 visuell evozierte Potenziale 119 f Vitamine 193 Vitamintherapie 185 Vorstadium 93 ff Wärmewahrnehmung 66 Weiße Substanz 12, 43 f Wirbelkanal-Punktion 128 ff Wochenbett, Immunglobuline 156 Würzburger Erschöpfungsinventar bei MS (WEIMuS) 67 f Zeigeataxie 69 Zeigeversuch 69 Zentralskotom 71, 73 Zweiterkrankung 24 Zytokine 32 f,

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

MS Krankheit mit 1000 Gesichtern

MS Krankheit mit 1000 Gesichtern MS Krankheit mit 1000 Gesichtern Knappschaftskrankenhaus Sulzbach 26.10.2007 MS = Multiple Sklerose E.d. = Encephalomyelitis disseminata Multiple sclerosis, sclérose en plaques CHARCOT Jean Martin, 1825

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung!

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung! Multiple Sklerose Eine Multiple Sklerose (MS) kann schubweise oder mit einer schleichenden Verschlechterung ohne Schübe verlaufen. Häufig ist sie in den ersten Jahren schubweise, und geht später in die

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Einführung in die Multiple Sklerose

Einführung in die Multiple Sklerose Einführung in die Multiple Sklerose Übersicht MS ist die häufigste nichttraumatische Erkrankung des zentralen Nervensystems bei jungen Erwachsenen MS ist eine komplexe, facettenreiche Erkrankung und daher

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems Myelitis e.v. http://www.myelitis.de Die Transverse Myelitis Association vertritt Menschen, die unter transverser Myelitis, wiederkehrender transverser Myelitis, Neuromyelitis optica (NMO oder Devic-Krankheit);

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005)

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Definition Die Multiple Sklerose ist die häufigste neurologische

Mehr

DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN

DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN 01 DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, die Diagnose Multiple Sklerose (MS) ist für die Betroffenen zunächst ein

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Multiple Sklerose - Eine Erkrankung im Wandel der Zeit. Priv.-Doz. Dr. René Gobbelé Oberarzt der Klinik f. Neurologie Universitätsklinik Aachen

Multiple Sklerose - Eine Erkrankung im Wandel der Zeit. Priv.-Doz. Dr. René Gobbelé Oberarzt der Klinik f. Neurologie Universitätsklinik Aachen Multiple Sklerose - Eine Erkrankung im Wandel der Zeit Priv.-Doz. Dr. René Gobbelé Oberarzt der Klinik f. Neurologie Universitätsklinik Aachen Häufigste entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang Multiple Sklerose Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht M. Lang NeuroPoint Patientenakademie Gedächtnisambulanz Schlafdiagnostik Pfauengasse 8 89073 Ulm/Donau Telefon

Mehr

Weitere Broschüren zu folgenden Themen:

Weitere Broschüren zu folgenden Themen: Ihre persönliche Symptomtabelle Symptome (Krankheitszeichen) Folgen im Alltag Wann Weitere Broschüren zu folgenden Themen: 01 MultiplE Sklerose 02 Sport Nach Registrierung bei COPAKTIV erhalten Sie zudem

Mehr

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen MS-Bewährte und neue Therapieoptionen Dr. Thomas Klitsch Facharzt für Neurologie und Psychiatrie Vor dem Peterstor 2 36037 Fulda Patientenvortrag zum GNO Gesundheitstag 22.08.09 Kongresshotel Esperanto

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Multiple Sklerose aus schul medizinischer Sicht 1

Inhaltsverzeichnis. Multiple Sklerose aus schul medizinischer Sicht 1 I Multiple Sklerose aus schul medizinischer Sicht 1 1 Grundlagen............. 3 1.1 Geschichte.............. 3 1.2 Epidemiologie............ 7 1.2.1 Inzidenz und Prävalenz...... 7 1.2.2 Geschlechtsverteilung.......

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose und ihre Therapie Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose Chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems Periventrikuläre

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

Multiple Sklerose. Praktische Aspekte in der Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose (Encephalomyelitis disseminata)

Multiple Sklerose. Praktische Aspekte in der Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose (Encephalomyelitis disseminata) Praktische Aspekte in der Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose (Encephalomyelitis disseminata) Was ist denn überhaupt die Multiple Sklerose (MS)??? Die MS ist die häufigste neurologische Erkrankung,

Mehr

Multiple Sklerose Update 14. März 2013

Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Dr. med. Oliver Findling Oberarzt Neurologie Inselspital Bern Neuroimmunologische Sprechstunde Neuromuskuläre Sprechstunde Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata

Mehr

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor»

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» MS ist (noch) nicht heilbar Vorsicht bei Mittel und Methoden, die Wunderheilungen versprechen Die Schulmedizinische Behandlung ist der wesentliche

Mehr

Fernlehrgang. Selbstkontrollfragen. Neurologie 775699

Fernlehrgang. Selbstkontrollfragen. Neurologie 775699 Fernlehrgang Selbstkontrollfragen Neurologie 775699 NEUROLOGIE 1 SELBSTKONTROLLFRAGEN NEUROLOGIE - PATHOLOGIE 1 Wie stellen Sie eine Steigerung der Eigenreflexe fest? (Lebhafte Reaktionen können ja auch

Mehr

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage 3 Referenzreihe Multiple Sklerose Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 5. Auflage Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt

Mehr

1. Allgemeines 2. 2. Rehabilitation 6

1. Allgemeines 2. 2. Rehabilitation 6 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2 1.1. Integriertes Behandlungskonzept 2 1.2. Indikationen zur stationären Rehabilitation bei Multipler Sklerose in der Klinik am Regenbogen 3 1.3. Aufnahme-Untersuchung

Mehr

Häufige Fragen und Antworten zur Multiplen Sklerose

Häufige Fragen und Antworten zur Multiplen Sklerose Häufige Fragen und Antworten zur Multiplen Sklerose Inhalt Allgemeines zu MS 1. Was ist MS? Was passiert bei MS im Körper? 4 2. Wie häufig ist MS? 4 3. Was ist die Ursache von MS? 4 4. Gibt es eine venöse

Mehr

Häufige Fragen und Antworten zur Multiplen Sklerose

Häufige Fragen und Antworten zur Multiplen Sklerose Häufige Fragen und Antworten zur Multiplen Sklerose Gemeinsam für ein besseres Leben mit MS. Gemeinsam für ein besseres Leben mit MS. Inhalt Allgemeines zu MS 1. Was ist MS? Was passiert bei MS im Körper?...

Mehr

Multiple Sklerose. - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - Was hilft jenseits von Medikamenten? Medikamentöse nicht medikamentöse Chancen

Multiple Sklerose. - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - Was hilft jenseits von Medikamenten? Medikamentöse nicht medikamentöse Chancen Neurologische Klinik Sorpesee Multiple Sklerose Was hilft jenseits von Medikamenten? - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - 14. Hamburger MS -Forum Albertinen-Haus, Hamburg-Schnelsen Samstag, 30. Mai 015

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Pathophysiologie der MS. Pathophysiologie der MS. Wo bekommt man MS?

Pathophysiologie der MS. Pathophysiologie der MS. Wo bekommt man MS? Pathophysiologie der MS auch: - MS - Encephalomyelitis disseminata - ED Aktivierte Lymphozyten und Makrophagen wandern über das Gefässsystem in das ZNS ein und zerstören die Myelinscheiden. ZNS-Erkrankung

Mehr

Ü K E PAMELA FRIELINGHAUS

Ü K E PAMELA FRIELINGHAUS Zytokin und Adhäsionsmolekülveränderungen im Serum bei an Multiple Sklerose erkrankten Patienten (RRMS und SPMS) ohne und unter Therapie mit Interferon-beta 1a und 1b. PAMELA FRIELINGHAUS INAUGURALDISSERTATION

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. PatientInnenedukation als Unterstützungsmaßnahme für Menschen mit Multipler Sklerose.

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. PatientInnenedukation als Unterstützungsmaßnahme für Menschen mit Multipler Sklerose. DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit PatientInnenedukation als Unterstützungsmaßnahme für Menschen mit Multipler Sklerose Verfasserin Yuka Shibamori angestrebter akademischer Grad Magistra Wien, 2009 Studienkennzahl

Mehr

Neuritis nervi optici (NNO) und Multiple Sklerose (MS) Untersuchungen zu Verlauf und Prognose der NNO an einem Thüringer Inzidenzkollektiv

Neuritis nervi optici (NNO) und Multiple Sklerose (MS) Untersuchungen zu Verlauf und Prognose der NNO an einem Thüringer Inzidenzkollektiv Neuritis nervi optici (NNO) und Multiple Sklerose (MS) Untersuchungen zu Verlauf und Prognose der NNO an einem Thüringer Inzidenzkollektiv Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae

Mehr

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 3 Eine Einführung in die moderne MS-Therapie Referenzreihe Multiple Sklerose Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt werden,

Mehr

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel IG-NOPPS 2010 BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN Kathleen Seidel Universitätsklinik für Neurochirurgie (Direktor: Prof. Dr. Andreas Raabe) Inselspital, Universität Bern

Mehr

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 Die MS-Therapie auf einen Blick Therapieswitsch Mitoxantron * Tysabri (Natalizumab) Gilenya (Fingolimod)

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

DIE STARKE ANTWORT. 2. erweiterte Auflage

DIE STARKE ANTWORT. 2. erweiterte Auflage "ms-diagnose.ch" DIE STARKE ANTWORT. 2. erweiterte Auflage Vorwort Seit ich mich vor fast 30 Jahren in der Berner Klinik Montana erstmals intensiver mit der Krankheit Multiple Sklerose zu befassen begann,

Mehr

Leben mit Multipler Sklerose. Informationen zur Multiplen Sklerose

Leben mit Multipler Sklerose. Informationen zur Multiplen Sklerose Leben mit Multipler Sklerose Informationen zur Multiplen Sklerose Inhalt Was genau bedeutet Multiple Sklerose? 4 Wie verläuft eine MS? 6 Wie kann eine MS behandelt werden? 9 Der Alltag mit MS 14 MS und

Mehr

Demyelinisierende Erkrankungen

Demyelinisierende Erkrankungen ANDREAS J. STECK HANS-PETER HÄRTUNG BERND C. KIESEIER (HRSG.) Demyelinisierende Erkrankungen Neuroimmunologie und Klinik Mit 64 Abbildungen in 94 Einzeldarstellungen und 46 Tabellen STEINKOPFF DARMSTADT

Mehr

Multiple Sklerose- Seminar

Multiple Sklerose- Seminar Multiple Sklerose- Seminar Ein Leitfaden für Betroffene und Angehörige Vorstellung des Seminars Diskussion von Konsequenzen für die täglichen Arbeit M. Lang VI_2003 Dr. med. Michael Lang Prof. Dr. med.

Mehr

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie JATROS Neurologie & Ps ychiatrie 2008 Multiple Sklerose Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie Die multiple Sklerose (MS) ist eine meist chronisch verlaufende

Mehr

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge?

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? 300 bis 500 Milliarden Nervenzellen Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? Zellkörper Axon Synapse Vitamin D und MS Vitamin D scheint eine Rolle beim Gleichgewicht zwischen

Mehr

Multiple Sklerose: Pathogenese und Möglichkeiten einer individualisierten Therapie

Multiple Sklerose: Pathogenese und Möglichkeiten einer individualisierten Therapie Weber, Frank Multiple Sklerose: Pathogenese und Möglichkeiten einer individualisierten Therapie Tätigkeitsbericht 2006 Immun- und Infektionsbiologie/Medizin Neurobiologie Multiple Sklerose: Pathogenese

Mehr

PSYCHIATRIE HEUTE. Prof. Dr. med. Volker Faust. Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit MULTIPLE SKLEROSE (MS) UND PSYCHOSOZIALE FOLGEN

PSYCHIATRIE HEUTE. Prof. Dr. med. Volker Faust. Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit MULTIPLE SKLEROSE (MS) UND PSYCHOSOZIALE FOLGEN 1 PSYCHIATRIE HEUTE Seelische Störungen erkennen, verstehen, verhindern, behandeln Prof. Dr. med. Volker Faust Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit MULTIPLE SKLEROSE (MS) UND PSYCHOSOZIALE FOLGEN

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

Dr. Astrid Blaschek. MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung

Dr. Astrid Blaschek. MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung Dr. Astrid Blaschek MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung Grundsätzlich handelt es sich bei der MS Im Kindes - und Jugendalter um dieselbe Erkrankung, die in weitaus höherer Zahl bei

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Symptome der MS. Verlauf der MS

Symptome der MS. Verlauf der MS für mich die beste Info über ms Andy's Forum über Multiple Sklerose (MS) Geschrieben von Harry am 12. November 2001 16:12:06: Hallo ihr lieben, für mich ist diese folgende Info ziemlich umfangreich vor

Mehr

Vorträge und Workshops

Vorträge und Workshops Vorträge und Workshops Aktuelle Therapien bei MS Dr. med. Konrad Luckner, CA Neurologie bis 11:30 Uhr Kriterien für eine gesicherte MS Diagnose Dr. med. Christiane Pollnau Oberärztin Neurologie bis 12:15

Mehr

Der Einsatz von Natalizumab ist nur wirtschaftlich, wenn die Patienten folgende Krankheitsund Verlaufsmerkmale erfüllen:

Der Einsatz von Natalizumab ist nur wirtschaftlich, wenn die Patienten folgende Krankheitsund Verlaufsmerkmale erfüllen: Natalizumab (z. B. Tysabri ) Beschluss vom: 16. Oktober 2009 In Kraft getreten am: 10. April 2009 BAnz. 2009, Nr. 55 vom 9. April 2009, S. 1 304 Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise Zur Wirksamkeit

Mehr

Hirnschäden des Menschen

Hirnschäden des Menschen Hirnschäden des Menschen Pinel (6. ed) Kapitel 10 www.neuro.psychologie.unisb.de/vorlesung VL8-14-05-08.ppt 1 Hirnschäden des Menschen Zwei Ziele: Verständnis normaler Funktionen Strategien zur Behandlung

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

DAS MENSCHLICHE NERVENSYSTEM

DAS MENSCHLICHE NERVENSYSTEM BACHELORARBEIT DAS MENSCHLICHE NERVENSYSTEM IM BIOLOGIEUNTERRICHT IN DER SEKUNDARSTUFE Ⅰ Die Multiple Sklerose als Beispiel für eine häufige Erkrankung des Nervensystems Verfasserin Kerstin Maria Scheiblehner

Mehr

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002 Universität Ulm Fachklinik für Neurologie Dietenbronn Leiter: Prof. Dr. E. Mauch Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von

Mehr

... Vitamin B 12 - Mangel

... Vitamin B 12 - Mangel Eine Informationsbroschüre für Patienten mit Nervenschmerzen durch... Vitamin A Vitamin B Vitamin C Vitamin D Vitamin B2 Vitamin E... - Mangel Vitamin K Vitamin B5 Vitamin B7 Vitamin B6 Vitamin B3 Vitamin

Mehr

Prädiktoren bei der schubförmigen Multiplen Sklerose im Hinblick auf die Entwicklung einer sekundären Progression

Prädiktoren bei der schubförmigen Multiplen Sklerose im Hinblick auf die Entwicklung einer sekundären Progression Aus dem Medizinischen Zentrum für Nervenheilkunde des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH Standort Marburg Klinik

Mehr

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff 1 Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff Es existiert nur eine einzige Studie über die Dauer intrathekaler Antikörper bei der Lyme-Borreliose im

Mehr

Ratgeber GFMK. TITelThemA. Ihr Exemplar. Ihr Begleiter durch Krankheit, Therapie und Alltag. Mitnehmen. zum

Ratgeber GFMK. TITelThemA. Ihr Exemplar. Ihr Begleiter durch Krankheit, Therapie und Alltag. Mitnehmen. zum Ratgeber GFMK MS TITelThemA Aus dem Verlag von Gut leben trotz Multipler Sklerose Ihr Begleiter durch Krankheit, Therapie und Alltag Ihr Exemplar zum Mitnehmen Unser ganzheitlich-integratives Behandlungskonzept

Mehr

Univ.-Prof. Dr. med. Eva Maria Maida. Der große TRIAS-Ratgeber. Multiple Sklerose

Univ.-Prof. Dr. med. Eva Maria Maida. Der große TRIAS-Ratgeber. Multiple Sklerose Univ.-Prof. Dr. med. Eva Maria Maida Der große TRIAS-Ratgeber Multiple Sklerose Diagnose MS: Was Ihnen jetzt hilft Wie Sie bewusst und aktiv Ihren Alltag gestalten Alles über die neuen Behandlungsmöglichkeiten

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz Die Demenz-Diagnose Als Demenz bezeichnet die Medizin einen Zustand, bei dem die Leistungs fähigkeit des Gedächtnisses, des Denkvermögens, der Konzentrationsfähigkeit

Mehr

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Leber GB Magen Dünndarm Dickdarm Fallvorstellung 1 Rentnerin, 63 Jahre Vor 2 Wochen Beginn Abgeschlagenheit, Müdigkeit Fieber

Mehr

STILLEN UND JAHRESZEITENABHÄNGIGE GEBURTENRATE BEI PATIENTEN MIT MULTIPLER SKLEROSE

STILLEN UND JAHRESZEITENABHÄNGIGE GEBURTENRATE BEI PATIENTEN MIT MULTIPLER SKLEROSE AUS DEM LEHRSTUHL FÜR NEUROLOGIE DIREKTOR: PROF. DR. MED. U. BOGDAHN DER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT REGENSBURG STILLEN UND JAHRESZEITENABHÄNGIGE GEBURTENRATE BEI PATIENTEN MIT MULTIPLER SKLEROSE

Mehr

I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8

I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8 I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8 von C. Heesen, S. Köpke, J. Kasper, T. Richter, M. Beier, I. Mühlhauser ÜberSIcht: ms-therapien nach VerlaufSform und aktivität

Mehr

14. Differentialdiagnose Multiple Sklerose (MS) / Lyme-Neuroborreliose (LNB)

14. Differentialdiagnose Multiple Sklerose (MS) / Lyme-Neuroborreliose (LNB) 1 14. Differentialdiagnose Multiple Sklerose (MS) / Lyme-Neuroborreliose (LNB) Die Differentialdiagnose MS / LNB bezieht sich im Wesentlichen auf die Lyme- Neuroborreliose im Spätstadium (Stadium III,

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Fallvorstellung Periphere Neurologie. Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH

Fallvorstellung Periphere Neurologie. Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH Fallvorstellung Periphere Neurologie Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH Fallvorstellung Periphere Neurologie I Mann, 18 Jahre Am Morgen des 11. Juni 2011 erwacht

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose

Therapie der Multiplen Sklerose Therapie der Multiplen Sklerose Teil 1: Update zu derzeit zugelassenen Präparaten Matthias Mehling, Urs Pohlman, Ludwig Kappos Neurologische Klinik und Poliklinik und Departement Biomedizin, Universitätsspital,

Mehr

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Was sind epileptische Anfälle und Epilepsien?

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Was sind epileptische Anfälle und Epilepsien? Epilepsie-Liga Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy Info Epilepsie Was sind epileptische Anfälle und Epilepsien?

Mehr

TITELTHEMA: Der Schub EXPERTENRAT: Die Schubbehandlung FACHBEGRIFFE ERKLÄRT: Was kommt nach Mitoxantron?

TITELTHEMA: Der Schub EXPERTENRAT: Die Schubbehandlung FACHBEGRIFFE ERKLÄRT: Was kommt nach Mitoxantron? TITELTHEMA: Der Schub EXPERTENRAT: Die Schubbehandlung FACHBEGRIFFE ERKLÄRT: Was kommt nach Mitoxantron? Inhaltsverzeichnis Liebe Leser, wir freuen uns, Ihnen heute die zweite Ausgabe unserer Zeitschrift

Mehr

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Dr. med. Max Wiederkehr Neurologische Praxis Luzern Hirslanden Klinik St. Anna Conflict of Interest: None I Disease modifying therapies (DMT)

Mehr

Wörterbuch Multiple Sklerose

Wörterbuch Multiple Sklerose Wörterbuch Multiple Sklerose Medizinische Fachbegriffe verständlich erklärt von Günter Krämer 1. Auflage TRIAS 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8304 6771 7 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Thema: Untersuchung der Sicherheit und Verträglichkeit von Interferon-beta-1b bei Kindern und Jugendlichen mit Multipler Sklerose

Thema: Untersuchung der Sicherheit und Verträglichkeit von Interferon-beta-1b bei Kindern und Jugendlichen mit Multipler Sklerose Aus der Bayer Schering Pharma AG Berlin, Abteilung für Klinische Entwicklung, Bereich Zentrales Nervensystem DISSERTATION Thema: Untersuchung der Sicherheit und Verträglichkeit von Interferon-beta-1b bei

Mehr

Neuroimmunologie und Neuroinflammation - Die Immunologie der Blut-Hirn-Schranke

Neuroimmunologie und Neuroinflammation - Die Immunologie der Blut-Hirn-Schranke Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de Neuroimmunologie und Neuroinflammation - Die Immunologie der Blut-Hirn-Schranke Mittwoch

Mehr

Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida

Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida Übersicht Was ist normal Wie funktioniert Stuhlentleerung Was ist gestört Steuerung der Speicherung und Entleerung Nervensystem Verstopfung Was kann man tun Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida

Mehr

Cannabis & Co. Neue Therapieansätze bei Multipler Sklerose

Cannabis & Co. Neue Therapieansätze bei Multipler Sklerose Cannabis & Co. Neue Therapieansätze bei Multipler Sklerose Manfred Fankhauser Davos, 5. Februar 2015 Inhaltverzeichnis Geschichte Definition MS Epidemiologie Diagnose Pathophysiologie Krankheitsbild/Symptomatik

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

FAQs Expertenchat vom 28. Februar 2013

FAQs Expertenchat vom 28. Februar 2013 FAQs Expertenchat vom 28. Februar 2013 Diagnose MS: Wie geht es weiter? Moderne Therapie Einfache Injektion Professioneller Service Am 28. Februar 2013 fand unter dem Motto "Diagnose MS: Wie geht es weiter?

Mehr

Archiv - alte Auflage. Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose. Was gibt es Neues? Die wichtigsten Empfehlungen auf einen Blick

Archiv - alte Auflage. Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose. Was gibt es Neues? Die wichtigsten Empfehlungen auf einen Blick Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose Was gibt es Neues? Die Diagnose einer MS kann nunmehr schon innerhalb von 31 Tagen nach Auftreten eines ersten Schubs gestellt werden, wenn sich in einem

Mehr

Symptome der Multiplen Sklerose

Symptome der Multiplen Sklerose Symptome der Multiplen Sklerose Gemeinsam für ein besseres Leben mit MS. Gemeinsam für ein besseres Leben mit MS. Liebe Patientin, lieber Patient, die Multiple Sklerose ist durch einen variablen Verlauf

Mehr

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum.

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum. PROLAKTINOM Hyperprolaktinämie Diana Ivan 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011 diana.ivan@endokrinologikum.com Anatomie der Hypophyse Chiasma opticum (Sehnervenkreuzung) Hypophyse

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

Fortbildung. CME-Beitrag. W. Weihe Vogelsbergklinik, Grebenhain

Fortbildung. CME-Beitrag. W. Weihe Vogelsbergklinik, Grebenhain CME-Beitrag Multiple Sklerose Ursache, Diagnose, Verlauf und Therapie W. Weihe Vogelsbergklinik, Grebenhain Lernziele Unser Bild von der Multiplen Sklerose (MS) hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

Friedrich Multiple Sklerose das Leben meistern

Friedrich Multiple Sklerose das Leben meistern Friedrich Multiple Sklerose das Leben meistern Doris Friedrich (*1958) erkrankte im Alter von 27 Jahren an Multi pler Sklerose. Sie arbeitete mehrere Jahre in einer MS-Schwerpunktpraxis und hat sich intensiv

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie

Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie Prof. Dr. med. Judith Haas 1756 2006 Jüdisches Krankenhaus Berlin Abteilung für Neurologie Jüdisches Krankenhaus Berlin Lehrkrankenhaus

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr