2 Arbeiten mit dem TI-84 Plus

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Arbeiten mit dem TI-84 Plus"

Transkript

1 2 Arbeiten mit dem TI-84 Plus Lernziele Du erfährst in diesem Abschnitt, wie du mit dem TI-84 Plus Funktionen in Bezug auf interessante Punkte untersuchst; numerische Ableitungen durchführst und Wahrscheinlichkeitsverteilungen ermittelst. 2.1 Untersuchung von Funktionsgraphen Anzeige und Verlauf eines Graphen im Graphikfenster Die Funktion f(x) = x³ 3x² + 2 soll im Graphikfenster auf Nullstellen, Extrempunkte und Wendepunkte untersucht werden. Nach der Eingabe der Funktion im!-editor und der Einstellung des Graphikfensters w wird der Funktionsgraph nach dem Drücken der Taste % angezeigt (vgl. Abbildungen 2.1 bis 2.3). Mit der Taste > wird der frei bewegliche Graphikcursor aufgerufen. Die x- und y-koordinatenwerte der Position des Graphikcursors werden in der untersten Zeile angezeigt. Mit den Tasten>, ;, : und < kann der Cursor frei bewegt und z. B. auf das sichtbare Minimum der Funktion gesetzt werden (vgl. Abbildungen 2.4 und 2.5). Abbildung 2.1 Abbildung 2.2 Abbildung 2.3 Abbildung 2.4 Abbildung 2.5 Durch Drücken der $-Taste wird der Verlaufscursor direkt auf dem Funktionsgraphen positioniert. Der zugehörige Funktionsterm wird in der linken oberen Ecke angezeigt (vgl. Abbildung 2.6). Mit den Tasten > und < wird der Verlauf punktweise entlang Y1 verfolgt und so Y1 für jedes X ausgewertet. Es kann aber auch ein Schätzwert von X für das Minimum von Y1 eingegeben werden. Wenn im $-Modus eine Zifferntaste gedrückt wird, erscheint in der linken unteren Ecke die Eingabeaufforderung X= (vgl. Abbildung 2.7, nach Eingabe der Ziffer 2). Nach Bestätigung mit e springt der Verlaufscursor auf den Punkt auf der Y1-Funktion, der für den eingegebenen X-Wert berechnet wurde (vgl. Abbildung 2.8).Mit den Tasten > und < kann der Cursor bei Bedarf noch so lange verschoben werden, bis er auf dem minimalen Y-Wert steht. Analog lässt sich mit dieser Methode auch der Hochpunkt der Funktion näherungsweise bestimmen (vgl. Abbildungen 2.9 und 2.10). Abbildung 2.6 Abbildung 2.7 Abbildung 2.8 Abbildung 2.9 Abbildung

2 1 Arbeiten mit dem TI-84 Plus Ermittlung der berechneten Extrempunkte Mit `$ wird das CALCULATE-Menü aufgerufen. Durch Drücken von 3 wird 3:minimum aufgerufen (vgl. Abbildung 2.11). Der Graph wird mit der Abfrage LeftBound? angezeigt (vgl. Abbildung 2.12). Durch Navigieren mit den Cursortasten > und < wird der Cursor links vom Minimum gesetzt und dann e gedrückt. Ein å oben am Bildschirm kennzeichnet die ausgewählte Grenze und die Abfrage RightBound? wird angezeigt (vgl. Abbildung 2.13). Alternativ kann auch über die Tastatur ein Zahlenwert eingetippt werden. Mit den Cursortasten > und < wird nun der Cursor rechts vom Minimum gesetzt und dann e gedrückt. Ein Ï oben am Bildschirm kennzeichnet die ausgewählte Grenze und die Abfrage RightBound? wird angezeigt (vgl. Abbildung 2.14). Durch Bewegen des Cursors auf einen Punkt nahe dem Minimum oder der Eingabe eines Schätzwertes und der anschließenden Betätigung der e-taste springt der Cursor an die berechnete Stelle. Abbildung 2.11 Abbildung 2.12 Abbildung 2.13 Abbildung Numerische Ableitungen Obwohl man mit dem TI-84 Plus nicht symbolisch rechnen kann, erlaubt die Funktion nderiv(f(x),x,wert[, ]) dennoch die numerische Ableitung eines Ausdrucks f(x) bezüglich einer Variablen x, wobei der Wert Wert, mit dem die Ableitung berechnet wird, und (wenn nicht anders angegeben, gilt die Voreinstellung 0,001) gegeben sind. nderiv() verwendet die Methode des symmetrischen Differenzenquotienten, bei der der Wert der numerischen Ableitung als die Steigung der Sekante durch diese Punkte genähert wird. f(x ε) f(x ε) f(x). Je kleiner wird, umso genauer wird gewöhnlich die Näherung (vgl. Abbildung 2.15). 2ε Abbildung 2.15 Für die Funktion Y1 = x³ 3x² + 2 soll die Ableitung für einzelne Punkte numerisch berechnet und als Funktion Y2 gespeichert und graphisch angezeigt werden. Über das m-menü rufen wir mit 8: nderiv( die entsprechende Funktion zur Ermittlung der numerischen Ableitung (siehe oben) auf (vgl. Abbildung 2.16). Die Funktion Y1 geben wir mit v>1e ein (vgl. Abbildungen 2.17 und 2.18). Wir definieren Y2=nDeriv(Y1,X,X) und lassen für den vorgegebenen Standardwert von 0,001 (vgl. Abbildung 2.19). Den Funktionsgraphen von Y2 kann man zusammen mit dem Graphen der Ausgangsfunktion angeben. Zur besseren Unterscheidung kann man einen unterschiedlichen Stil (hier punktiert) wählen (vgl. Abbildung 2.20). Abbildung 2.16 Abbildung 2.17 Abbildung 2.18 Abbildung 2.19 Abbildung Wahrscheinlichkeitsverteilungen binompdf(n,p[,k]) berechnet die Wahrscheinlichkeit P(X = k) für die Binominalverteilung mit n Versuchen (n muss eine positive Zahl sein) und der Eintrittswahrscheinlichkeit p für jeden Versuch. Der Wert k kann eine Zahl oder eine Liste von ganzen Zahlen sein. Die Angabe von k ist optional; wenn kein k angegeben wird, erhält man eine Liste mit Wahrscheinlichkeiten für k = 0 bis n (vgl. Abbildungen 2.21 und 2.22). binomcdf(n,p[,k]) berechnet die Summenwahrscheinlichkeit für die Binominalverteilung mit n Versuchenund der Eintrittswahrscheinlichkeit p für jeden Versuch (vgl. Abbildung 2.21). Abbildung 2.21 Abbildung

3 3 Arbeiten mit Excel Lernziele Du erfährst in diesem Abschnitt, wie du mit der Tabellenkalkulation Excel Parameterstudien im Zusammenhang mit Funktionsuntersuchungen durchführst; verschiedene Wahrscheinlichkeitsfunktionen anwendest und untersuchst; Ableitungen einer Funktion numerisch ermittelst; und Simulationen zum Galtonbrett machst. 3.1 Untersuchung von Funktionsgraphen Wie schon in klar_mathematik 5 und 6 dargestellt, eignet sich die Tabellenkalkulation Excel sehr gut für die tabellarische und graphische Darstellung von Funktionen. In Abbildung 3.1 ist eine Polynomfunktion dritten Grades dargestellt. Du weißt schon, wie du Werteteabellen, Schieberegler und Funktionsgraphen erstellst. Excel bietet zwar nicht so viele komfortable Möglichkeiten zur Untersuchung von Funktionen wie z. B. der TI-Nspire TM, GeoGebra, oder der TI-84 Plus, kann aber auch gut eingesetzt werden, um grundsätzliche Eigenschaften von Funktionen abzubilden. So kannst du z. B. der Frage nachgehen, ob eine Polynomfunktion dritten Grades immer drei Nullstellen hat, oder welche Bedingungen die Parameter a, b, c und d erfüllen müssen, damit der Funktionsgraph symmetrisch zur y- Achse oder symmetrisch zum Ursprung ist. Ebenso kannst du einen ersten Eindruck bekommen, wo die interessanten Punkte (Hoch- und Tiefpunkt, Wendepunkt) der Funktion für vorgegebene Parameter liegen. Abbildung 3.1 Betrachte Abbildung 3.2: Du siehst in den Spalten A und B ab Zeile 5 eine Wertetabelle der Funktion f(x) = x³ 3x² + 2. In der Spalte C stehen die zu den so definierten Punkten des Funktionsgraphen näherungsweise berechneten Steigungen der Tangenten. Für diese näherungsweise numerische Berechnung der ersten Ableitung wurde die Formel verwendet. Die Genauigkeit kann über den Wert für gesteuert werden; je kleiner gewählt wird, umso genauer stimmt der Näherungswert mit dem symbolisch ermittelten Wert überein. Die graphische Darstellung der Zahlenpaare (x f (x)) (in Abbildung 3.2 in grün) zeigt eine quadratische Funktion, die an den Stellen, wo die Funktion f(x) ihre Extrempunkte hat, ihre Nullstellen hat. Abbildung Untersuchung von Wahrscheinlichkeitsfunktionen In Excel stehen Funktionen zur Berechnung der Wahrscheinlichkeitsfunktion P(X = k) einer binomialverteilten und einer hypergeometrisch verteilten Zufallsvariable zur Verfügung (vgl. Abbildungen 3.3 bis 3.5). Die Variable Kumuliert ist eine Boolesche Variable. Wenn diese Variable auf WAHR gesetzt, wird die Summenwahrscheinlichkeit P(X k) berechnet. Abbildung 3.3 Abbildung 3.4 Abbildung 3.5 3

4 1 Arbeiten mit dem Excel Im Tabellenblatt in Abbildung 3.6 werden in den Zellen B7 bis B27 die Werte für Wahrscheinlichkeitsfunktion P(X = k) für die binomialverteilte Zufallsvariable X für n = 20, p = 0,61 und k = 0 bis n berechnet. In den Zellen G3 und G4 werden der Erwartungswert und die Standardabweichung ausgegeben. Für die Veränderung der Wahrscheinlichkeit p ist ein Schieberegler vorgesehen. Die Funktionswerte werden anschließend in einem Säulendiagramm dargestellt (vgl. Abbildung 3.7). Die graphische Darstellung der Daten reagiert dynamisch auf die Veränderung von p mit Hilfe des Schiebereglers. Ebenso verändern sich der Erwartungswert und die Standardabweichung Abbildung 3.6 So kannst du die Abhängigkeit der Verteilungsfunktion sowie der Kenngrößen und von der gewählten Wahrscheinlichkeit, aber auch von n analysieren. Wie oben schon beschrieben, stellt Excel auch eine Funktion für die Berechnung der Wahrscheinlichkeitsfunktion einer hypergeometrisch verteilten Zufallsvariable zur Verfügung (vgl. dazu auch die Projektaufgabe 2 im Technologienanhang zu Kapitel 6). Abbildung 3.7 Im Tabellenblatt in Abbildung 3.8 ist die Wahrscheinlichkeit P(X = k), beim Ziehen von 10 Kugeln aus einer Urne mit 12 schwarzen und 8 weißen Kugeln k schwarze Kugeln zu erhalten, berechnet. Im Diagramm sind in blau die auf Basis einer Binomialverteilung ermittelten Funktionswerte P(X = k) dargestellt und in rot jene, die mit der hypergeometrischen Verteilung berechnet wurden. Abbildung Simulationen zur Binomialverteilung In einer Anordnung von übereinander stehenden Behältern fallen Kugeln ausgehend vom obersten Behälter durch die Behälter der darunter liegenden Schichten bis zum Boden, wo die Kugeln aufgefangen werden (vgl. Abbildung 3.9). Von jedem Behälter aus fällt der Bruchteil p der dort ankommenden Kugeln in den links darunter stehenden Behälter (blauer Zweig). Der Rest (also der Bruchteil q = p 1) fällt in den rechts darunter stehenden Behälter (roter Zweig). Im obersten Behälter sind n Kugeln. Davon fallen n. p Kugeln in den linken Behälter der nächsten Schicht. Abbildung 3.9 Von den Kugeln, die in diesem Behälter ankommen, fällt wieder der Bruchteil p weiter in den linken Behälter der nächsten Schicht, usw. Die Anzahl der Kugeln, die durch die einzelnen Behälter fallen bzw. in den Auffangbehälter unter der untersten Reihe ankommen, lässt sich schrittweise berechnen. Mit Hilfe der Simulation lässt sich untersuchen, wie die Verteilung der Kugeln auf die fünf Auffangbehälter von der Wahrscheinlichkeit p abhängt. Die Wahrscheinlichkeit p kann mit Hilfe eines Schiebereglers variiert werden. Die Abbildungen unten zeigen die Verteilung für fünf ausgewählte Werte von p. p = 0,25 p = 0,3 p = 0,5 p = 0,6 p = 0,75 4

5 4 Arbeiten mit GeoGebra Lernziele Du erfährst in diesem Abschnitt, wie du das Werkzeug Tabelle in GeoGebra verwendest; wie du mit GeoGebradie Wahrscheinlichkeitsfunktion der Binomialverteilung untersuchst; wie du in GeoGebra dynamische Baumdiagramme und andere Lernobjekte erstellst. 4.1 Das Werkzeug Tabelle in GeoGebra GeoGebra bietet ab Version 3.2 nun auch das Werkzeug Tabelle, das heißt, in der graphischen Benutzeroberfläche ist nun auch eine Tabellenkalkulation integriert. Tabellenkalkulationsprogramme ermöglichen mathematische Berechnungen mit Hilfe von Zahlenwerten, die in den einzelnen Zellen des Tabellenblatts stehen. Nach dem Start von GeoGebra sind zunächst nur das das Algebra- und das Geometriefenster sichtbar. Anzeigen des Tabellenfensters Um in GeoGebra Tabellenkalkulationen durchführen zu können, muss man die Tabelle über das Menü (Ansicht Tabellen-Ansicht) zuschalten. Rechts neben dem Geometriefenster wird nun wie in Abbildung 4.1 eine leere Tabelle angezeigt. Im Tabellenblatt sind die Zellen in einem Raster aus Zeilen und Spalten angeordnet. Die Position einer Zelle ist durch die Kombination einer Zeile und einer Spalte bestimmt. Dabei sind die Spalten mit Buchstaben A, B, C,... und die Zeilen mit Zahlen 1,2,3,4,5,... bezeichnet. Jede Zelle der Tabelle ist daher durch den Namen der Spalte und die Nummer der Zeile eindeutig adressiert. Abbildung 4.1 Werte in der Tabelle eintragen Alle Eingaben werden von GeoGebra als Zahlen oder Texte interpretiert. Eingaben in eine Zelle werden durch Klicken mit der Maus in eine bestimmte Zelle im Tabellenblatt und direkte Eingabe, mit Hilfe des Zellennamens über die Eingabezeile oder durch Übernahme von Daten aus dem Geometriefenster getätigt. Du wirst nun erfahren, wie du mit dem Werkzeug Werte in Tabelle eintragen z. B. die Koordinaten x und y eines Punktes P einer gegebenen Funktion f(x) automatisch in die Tabelle übernehmen kannst. Im Tabellenblatt kannst du dann weitgehend so wie z. B. in Excel weitere Berechnungen durchführen. Abbildung 4.2 Wir definieren eine Funktion f (x) =. x² und einen Punkt P (a f(a)). Den Wert für a legen wir mit Hilfe eines Schiebereglers fest, das heißt, der Punkt P (a f(a)) kann dann später mit dem Schieberegler auf dem Funktionsgraph bewegt werden. Für den Schieberegler wählen wir das Intervall [ 3; 3] und die Schrittweite 0,5 (vgl. Abbildung 4.2). Setze dann den Schieberegler auf 3 und klicke auf das Symbol für Werte in Tabelle eintragen. Du findest dieses Symbol im Pulldown-Menü des ersten Symbols der Symbolleiste (vgl. Abbildung 4.3). Bewege nun den Schieberegler langsam nach rechts bis du die rechte Grenze des Intervalls erreichst. Abbildung 4.3 Wähle dann, ohne vorher etwas Anderes anzuklicken, das Symbol ( Bewege ) aus und klicke auf einen freien Platz im Geometriefenster, um die Aufnahme zu stoppen. Nach diesem letzten Schritt sieht dann das Tabellenfenster wie in Abbildung 4.4 aus. Abbildung 4.4 5

6 1 Arbeiten mit dem GeoGebra Im Tabellenblatt selbst stehen dir nun verschiedene Möglichkeiten einerseits für die weitere formale Gestaltung, aber auch für weiterführende Berechnungen zur Verfügung. So kannst du z. B. nachträglich Zeilen oder Spalten einfügen (vgl. Abbildung 4.5) oder auch Zellen formatieren. Zum Formatieren einer einzelnen Zelle oder eines Bereiches wählst du aus dem Kontextmenü über die rechte Maustaste die Option Eigenschaften. Abbildung 4.5 Ebenso wie andere Tabellenkalkulationsprogrammen unterstützt auch GeoGebra die Drag & Drop -Methode, welche einfaches Verschieben ermöglicht. Wenn die Inhalte der jeweiligen Zellen beim Verschieben und Kopieren von Zellen und Zellbereichen verschoben bzw. kopiert werden, nehmen sie den Bezugsnamen der neuen Zielzelle an. Hierbei ist es wichtig mit Zellbezügen zu arbeiten, damit eine bereits definierte Formel nicht immer wieder geändert werden muss. Auch Auto-Ausfüllen und Kopieren erledigst du so wie in Excel. So kannst du durch Berechnungen im Tabellenblatt untersuchen, wie sich die y-koordinaten der Punkte ändern und dann noch weiter die Änderung dieser Unterschiede analysieren. Die dazu erforderlichen Schritte kannst du mit Hilfe der Abbildungen4.6 bis 4.8 nachvollziehen: In Zelle C3 berechnen wir mit =B2-B3 die Differenz der y-koordinaten der beiden Punkte P 1 ( 3 4,5) und P 2 ( 2,5 3,125); es ergibt sich 1,375. Diese Formel kopieren wir nach unten. Analog ermitteln wir in D4 die Differenz C3 C4 und kopieren diese zweite Formel ebenfalls nach unten. Wir erhalten einen konstanten Wert. Abbildung 4.6 Welche Erklärung hast du dafür? Abbildung 4.7 Abbildung Untersuchung der Binomialverteilung mit GeoGebra Betrachte Abbildung 4.9. Dort ist das Histogramm für eine Wahrscheinlichkeitsfunktion B(n; p; k) einer binomialverteilten Zufallsvariablen X visualisiert. Auf der y-achse sind die Funktionswerte der Funktion B(n; p; k) aufgetragen. Es gilt P(X = k) = B(n; p; k) = ( ). Da die blauen Balken im Histogramm die Breite 1 haben, gibt die Fläche eines Balkens bei x i direkt die Wahrscheinlichkeit P(X = x i ) an. Zusätzlich sind noch die berechneten Werte für den Erwartungswert und die Standardabweichung ausgegeben. Mit den grünen Schiebereglern kannst du die Werte für die Parameter n und p verändern und so in der graphischen Repräsentation der binomialverteilten Zufallsvariable beobachten, wie die das Aussehen der Verteilung mit n und p zusammenhängt. Abbildung 4.9 Wie du selbst ein solches Beispiel erstellen kannst, erfährst du jetzt. Beginne mit einem neuen GeoGebra-Dokument. Dabei siehst du standardmäßig das Algebra- und das Geometriefenster. Erstelle einen Schieberegler für n von 1 bis 100 (Schrittweite 1) und einen Schieberegler für p von 0,01 bis 0,99 mit einer Schrittweite von 0,01. Gib dann in der Eingabezeile die Funktion B(x) in folgender Weise ein: B(x) = n!/(floor(x+0.5)!*(n-floor(x+0.5))!) * p^floor(x+0.5) * (1-p)^(n-floor(x+0.5)). Mit der Funktion floor(z) ermittelst du die größte ganze Zahl, die kleiner oder gleich z ist, in Bezug auf die Zahl z. Das heißt, in deinem Beispiel entspricht floor(x+0.5) dem jeweiligen Wert für k. Im nächsten Schritt erstellst du mit Histogramm=Untersumme[B, -0.5, n + 0.5, n + 1] in der Eingabezeile die graphische Darstellung. Nachdem du mit und berechnest hast, gibst du die beiden Zahlenwerte in einem Textfeld aus. 6

7 Verändere nun die Werte für n und p und beobachte, wie sich die Wahrscheinlichkeitsverteilung ändert. 4.3 Baumdiagramme mit GeoGebra Mit GeoGebra kannst du selbst dynamische Baumdiagramme mit mehreren Stufen erzeugen. Im Beispiel in Abbildung 4.10 ist ein Modell für Ziehen mit Zurücklegen dargestellt. Die Erfolgswahrscheinlichkeit ist über einen Schieberegler einstellbar und durch die roten Pfade symbolisiert. Mit Hilfe des Koordinatengitters kannst du die Knotenpunkte entsprechend setzen und mit Verbindungsstrecken das gewünschte Baumdiagramm erstellen. Es lassen sich so auch Modelle für Ziehen ohne Zurücklegen erzeugen. Nun werden die Wahrscheinlichkeitswerte an den entsprechenden Knotenpunkten mit Hilfe der Variable p berechnet und neben dem jeweiligen Punkt als Text ausgegeben. So erhältst du z. B. den Wert des dritten Punktes von links auf Stufe 3 mit Abbildung 4.10 (1) (2) [Eingabe von ""+p*p*(1-p)] 4.4 Weitere dynamische Lernobjekte selbst erstellen Mit GeoGebra kannst du z. B. auch im Themenbereich Funktionen/Differenzialrechnung selbstständig eigene digitale Lernobjekte erzeugen. In Abbildung 4.11 ist ein solches Beispiel dargestellt: Bei der Kurve in rot handelt es sich um den Graphen der Funktion f(x) = x³ 3x² + 2. Definiere f(x) und erzeuge einen Schieberegler mit dem Namen a im Intervall [ 2; 4]. Lege dann einen Punkt P mitp(a f(a)) fest. Der Punkt P liegt daher auf dem Funktionsgraphen. Lege dann in P die Tangente t an den Graphen von f(x) und bestimme die Steigung von t. Die Steigung wird standardmäßig in der Variable m abgespeichert. Definiere dann einen Punkt P 1 (a m); dieser ist in Abbildung 4.11grün markiert. Definiere nun die Ortslinie des Punktes P 1 in Bezug auf den Punkt P, der sich auf dem Graphen bewegt, wenn du den Schieberegler betätigst. Im Kontextmenü aktivierst du Spur ein und siehst, dass sich der Punkt P 1 auf einer Parabel bewegt. Durch Ändern des Funktionsterms f(x) kannst du diesen Zusammenhang auch für weitere Funktionsterme untersuchen. Abbildung

Umkreis eines Dreiecks

Umkreis eines Dreiecks Umkreis eines Dreiecks Zeichne mit GeoGebra ein Dreieck mit den Eckpunkten A (-5-1), B (4-2), C (2 3) und konstruiere dessen Umkreis. Mit Werkzeugleiste 1 Konstruiere mit dem Werkzeug Vieleck das Dreieck

Mehr

Eine neue, leere Tabellendatei. Excel-Dateien haben den Dateianhang xls.

Eine neue, leere Tabellendatei. Excel-Dateien haben den Dateianhang xls. Teil 1: Excel kennen lernen Arbeitsblatt : Menüleiste: Eine neue, leere Tabellendatei. Excel-Dateien haben den Dateianhang xls. Enthält wichtige Einträge: Datei (öffnen, speichern...), Bearbeiten (kopieren,

Mehr

Hilfekarte CASIO CFX-9850GB Plus. Kapitel / Ziel Eingabe Bildschirmanzeige Ableitungen berechnen und darstellen

Hilfekarte CASIO CFX-9850GB Plus. Kapitel / Ziel Eingabe Bildschirmanzeige Ableitungen berechnen und darstellen Hilfekarte CASIO CFX-9850GB Plus Ableitungen berechnen und darstellen Ableitung einer Funktion (in Y1) an einer bestimmten Stelle berechnen, z. B. f (2) für f mit f (x) = x 3 2 x. Menu 1 F2 : d/dx vars

Mehr

Hinweise zur Nutzung der EXCEL-Mappe FktPlot.xls

Hinweise zur Nutzung der EXCEL-Mappe FktPlot.xls Hinweise zur Nutzung der EXCEL-Mappe FktPlot.xls Die Mappe enthält Makros, ohne die sie nicht funktionsfähig ist. Die Sicherheitseinstellungen müssen entsprechend gewählt und die Ausführung von Makros

Mehr

Unterlagen, Literatur. Grundlegende Einstellungen. HILFE!? Wenn Excel nicht mehr so aussieht wie beim letzten mal!

Unterlagen, Literatur. Grundlegende Einstellungen. HILFE!? Wenn Excel nicht mehr so aussieht wie beim letzten mal! Unterlagen, Literatur Excel Einsteiger Teil 2 Herdt Skript : Excel Grundlagen der Tabellenkalkulation am Service-Punkt (34-209). täglich von 13:00-15:00 Uhr Preis: ca. 5,50 Oder diese Folien unter: www.rhrk-kurse.de.vu

Mehr

Herzlich Willkommen. GeoGebra für Anfänger

Herzlich Willkommen. GeoGebra für Anfänger Herzlich Willkommen beim Seminar GeoGebra für Anfänger Ihr Name Viel Erfolg! Inhaltsverzeichnis Viel Erfolg!... 1 Ableitung einer Funktion...2...2...2 Tangenten einer Funktion...3...3...3 Kurvendiskussion...4...4...4

Mehr

2. Funktionsvorschriften eingeben, Graphen betrachten, Ansichten zoomen, x und y Koordinateneinstellungen verändern.

2. Funktionsvorschriften eingeben, Graphen betrachten, Ansichten zoomen, x und y Koordinateneinstellungen verändern. Kompetenzen im Umgang mit Geogebra Geogebra soll an der IGS List als Alternative zum grafikfähigen Taschenrechner eingesetzt werden. Daher müssen alle Berechnungen, die früher der GTR erledigt wurden,

Mehr

Lies die folgenden Seiten durch, bearbeite die Aufgaben und vergleiche mit den Lösungen.

Lies die folgenden Seiten durch, bearbeite die Aufgaben und vergleiche mit den Lösungen. -1- Selbst lernen: Einführung in den Graphikrechner TI-84 Plus Das Graphikmenü des TI84-Plus Lies die folgenden Seiten durch, bearbeite die Aufgaben und vergleiche mit den Lösungen. 1 Grundsätzliches Die

Mehr

Statistik mit Tabellenkalkulation

Statistik mit Tabellenkalkulation Tabellenkalkulation 1. Grundlagen Wir werden statistische Daten am Computer mit einem Tabellenkalkulationsprogramm bearbeiten. Dazu sind einige grundlegende Kenntnisse nötig. Ein neues Dokument einer Tabellenkalkulation

Mehr

4) Lösen linearer Gleichungssysteme mit zwei oder drei Unbekannten

4) Lösen linearer Gleichungssysteme mit zwei oder drei Unbekannten 1) Wechsel der Darstellung Taschenrechner CASIO fx-991 ES Denn es ist eines ausgezeichneten Mannes nicht würdig, wertvolle Stunden wie ein Sklave im Keller der einfachen Berechnungen zu verbringen. Gottfried

Mehr

Anleitung: Standardabweichung

Anleitung: Standardabweichung Anleitung: Standardabweichung So kann man mit dem V200 Erwartungswert und Varianz bzw. Standardabweichung bei Binomialverteilungen für bestimmte Werte von n, aber für allgemeines p nach der allgemeinen

Mehr

Thüringer CAS-Projekt

Thüringer CAS-Projekt Darstellen von Funktionen Grit Moschkau Thüringer CAS-Projekt Sek I Sek II ClassPad TI-Nspire CAS. Schlagworte: Funktionsgraphen zeichnen, Fenstereinstellungen, Wertetabellen, grafische Funktionsuntersuchungen

Mehr

1. Lineare Funktionen und lineare Gleichungen

1. Lineare Funktionen und lineare Gleichungen Liebe Schülerin! Lieber Schüler! In den folgenden Unterrichtseinheiten wirst du die Unterrichtssoftware GeoGebra kennen lernen. Mit ihrer Hilfe kannst du verschiedenste mathematische Objekte zeichnen und

Mehr

Anleitung zum Java - Applet

Anleitung zum Java - Applet Anleitung zum Java - Applet Stetige Verteilungen Visualisierung von Wahrscheinlichkeit und Zufallsstreubereich bearbeitet von: WS 2004 / 2005 E/TI 7 betreut von: Prof. Dr. Wilhelm Kleppmann Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erstellen von x-y-diagrammen in OpenOffice.calc

Erstellen von x-y-diagrammen in OpenOffice.calc Erstellen von x-y-diagrammen in OpenOffice.calc In dieser kleinen Anleitung geht es nur darum, aus einer bestehenden Tabelle ein x-y-diagramm zu erzeugen. D.h. es müssen in der Tabelle mindestens zwei

Mehr

Excel. einzelne Zellen mit den Pfeiltasten oder durch Anklicken mit der linken Maustaste

Excel. einzelne Zellen mit den Pfeiltasten oder durch Anklicken mit der linken Maustaste Excel Oberfläche Nach dem Programmstart: Tabelle 1 ist geöffnet (Karteiblatt Tabelle 1 am unteren Rand im Vordergrund) Spalten sind mit Großbuchstaben A, B, C... beschriftet Zeilen mit Zahlen 1, 2, 3 Die

Mehr

1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de

1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de 1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de Man sollte eine Excel-Tabelle immer so übersichtlich wie möglich halten. Dazu empfiehlt es sich, alle benötigten Daten, Konstanten und Messwerte

Mehr

(5) Grafische Darstellung

(5) Grafische Darstellung (5) Grafische Darstellung Lineare Funktionen Das letzte Beispiel leitet sehr gut zur grafischen Darstellung über. Wir wollen die Graphen der Funktionen zeichnen. g: x + 2y = 3 h: 3x+ 2y = 1 Wir geben in

Mehr

NEUE WEGE TI-Nspire CX GTR-Anleitung

NEUE WEGE TI-Nspire CX GTR-Anleitung 1. Funktionsgraphen und Tabellen erzeugen und untersuchen (Kap. 1.1 Aufgabe1/Aufgabe2) (A) Graph und Tabelle erzeugen Sie möchten einen Funktionsgraphen skizzieren und die zugehörige Tabelle erzeugen.

Mehr

Funktionen: Potenzfunktionen, ganzrationale Funktionen, gebrochen-rationale Funktionen, trigonometrische Funktionen

Funktionen: Potenzfunktionen, ganzrationale Funktionen, gebrochen-rationale Funktionen, trigonometrische Funktionen Funktionen: Potenzfunktionen, ganzrationale Funktionen, gebrochen-rationale Funktionen, trigonometrische Funktionen Potenzfunktionen 1) Gegeben sind die Potenzfunktionen mit, und. a) Untersuchen Sie Potenzfunktionen

Mehr

Näherungsmethoden zum Lösen von Gleichungen

Näherungsmethoden zum Lösen von Gleichungen Mag. Gabriele Bleier Näherungsmethoden zum Lösen von Gleichungen Themenbereich Gleichungen, Differentialrechnung Inhalte Näherungsweises Lösen von Gleichungen Untersuchen von Funktionen, insbesondere Ermitteln

Mehr

Gruber I Neumann. TI-Nspire CX CAS. von der Sek I bis zum Abitur. Ausführliche Beispiele und Übungsaufgaben

Gruber I Neumann. TI-Nspire CX CAS. von der Sek I bis zum Abitur. Ausführliche Beispiele und Übungsaufgaben Gruber I Neumann TI-Nspire CX CAS von der Sek I bis zum Abitur Ausführliche Beispiele und Übungsaufgaben Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort 6 1 Der TI-Nspire TM CX CAS 7 1.1 Der Hauptbildschirm...............................

Mehr

Dynamisch unterrichten mit Excel

Dynamisch unterrichten mit Excel Reimund Albers Dynamisch unterrichten mit Excel Erstellen von Schiebereglern 1 Dynamisch unterrichten mit Excel oder: Wie erstelle ich einen Schieberegler in Excel? Beispiel: Demonstration der Abhängigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 3

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Der Taschenrechner 5 1.1 Einige kurze Erläuterungen zur Schreibweise.................. 5 1.2 Grundlegendes: Die Menüstruktur........................

Mehr

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt:

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt: Aufgabe 1 1.1. Bestimmung von D max : 1. Bedingung: x >0 ; da ln(x) nur für x > 0 definiert ist. 2. Bedingung: Somit ist die Funktion f a nur für x > 0 definiert und sie besitzt eine Definitionslücke an

Mehr

CAS / GTR. endlich mal eine verständliche Bedienungsanleitung. Texas Instruments TI Copyright. Havonix Schulmedien-Verlag

CAS / GTR. endlich mal eine verständliche Bedienungsanleitung. Texas Instruments TI Copyright. Havonix Schulmedien-Verlag CAS / GTR endlich mal eine verständliche Bedienungsanleitung Texas Instruments TI 83 Kostenlose Mathe-Videos auf Mathe-Seite.de - 1 - Copyright Inhaltsübersicht 1. Nullstellen 2. Gleichungen lösen 3. Schnittpunkte

Mehr

GeoGebra Quickstart Eine Kurzanleitung für GeoGebra

GeoGebra Quickstart Eine Kurzanleitung für GeoGebra GeoGebra Quickstart Eine Kurzanleitung für GeoGebra Dynamische Geometrie, Algebra und Analysis ergeben GeoGebra, eine mehrfach preisgekrönte Unterrichtssoftware, die Geometrie und Algebra als gleichwertige

Mehr

De Taschäräschnr Casio (Reihe: 9750, 9850,...)

De Taschäräschnr Casio (Reihe: 9750, 9850,...) De Taschäräschnr Casio (Reihe: 9750, 9850,...) Übersicht: 1. Nullstellen 2. Gleichungen 2. oder 3. Grades lösen 3. Gleichungen lösen 4. Schnittpunkte bestimmen 5. Extrempunkte 6. Wendepunkte 7. Steigung

Mehr

Grundkompetenzen (Mathematik Oberstufe)

Grundkompetenzen (Mathematik Oberstufe) Grundkompetenzen (Mathematik Oberstufe) AG: Algebra und Geometrie (14 Deskriptoren) FA: Funktionale Abhängigkeiten (35 Deskriptoren) AN: Analysis (11 Deskriptoren) WS: Wahrscheinlichkeit und Statistik

Mehr

Erstellen einer Formel

Erstellen einer Formel Software Erstellen einer Formel In Excel kann man individuelle Formeln erstellen, dabei wird eine Formel mit ein Gleichzeichen = eingeleitet. Man kann direkt in eine Zelle schreiben oder in dem dafür vorgesehen

Mehr

Gymnasium Gerlingen. Physik Praktikum Mittelstufe. Auswertung von Messungen mit Excel. Versuchsauswertung mit Microsoft Excel. 1.

Gymnasium Gerlingen. Physik Praktikum Mittelstufe. Auswertung von Messungen mit Excel. Versuchsauswertung mit Microsoft Excel. 1. Seite - 1 - Versuchsauswertung mit Microsoft Excel Microsoft Excel ist ein mächtiges Werkzeug, um Messwerte tabellarisch darzustellen, Berechnungen mit ihnen durchzuführen und Grafiken aus ihnen zu erstellen.

Mehr

Die Steigung m ist ein Quotient zweier Differenzen und heißt daher Differenzenquotient.

Die Steigung m ist ein Quotient zweier Differenzen und heißt daher Differenzenquotient. Seite Definition lineare Funktion Eine Funktion f mit dem Funktionsterm f(x) = m x + b, also der Funktionsgleichung y = m x + b, heißt lineare Funktion. Ihr Graph G f ist eine Gerade mit der Steigung m

Mehr

Microsoft Excel 2013 Automatisches Ausfüllen

Microsoft Excel 2013 Automatisches Ausfüllen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Excel 2013 Automatisches Ausfüllen Automatisches Ausfüllen in Excel 2013 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Lineare Reihen erstellen...

Mehr

Einführung in Excel. Zur Verwendung im Experimentalphysik-Praktikum. für Studierende im Sem. P3

Einführung in Excel. Zur Verwendung im Experimentalphysik-Praktikum. für Studierende im Sem. P3 Einführung in Excel Zur Verwendung im Experimentalphysik-Praktikum für Studierende im Sem. P3 Fh Wiesbaden Fachbereich 10 - Phys. Technik Prof. H. Starke SS 2003 /2 I. Allgemein 1. Öffnen Sie das Programm

Mehr

Mathemathik-Prüfungen

Mathemathik-Prüfungen M. Arend Stand Juni 2005 Seite 1 1980: Mathemathik-Prüfungen 1980-2005 1. Eine zur y-achse symmetrische Parabel 4.Ordnung geht durch P 1 (0 4) und hat in P 2 (-1 1) einen Wendepunkt. 2. Diskutieren Sie

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Gruber I Neumann. TI-Nspire CX. von der Sek I bis zum Abitur. Ausführliche Beispiele und Übungsaufgaben

Gruber I Neumann. TI-Nspire CX. von der Sek I bis zum Abitur. Ausführliche Beispiele und Übungsaufgaben Gruber I Neumann TI-Nspire CX von der Sek I bis zum Abitur Ausführliche Beispiele und Übungsaufgaben Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 1 Der TI-Nspire TM CX 9 1.1 Der Hauptbildschirm...............................

Mehr

2. ZELLINHALTE UND FORMELN

2. ZELLINHALTE UND FORMELN 2. ZELLINHALTE UND FORMELN Aufgabe: In dem Beispiel Haushaltsbuch entwickeln Sie eine Kostenaufstellung, die alle monatlichen Ausgaben einzelner Sparten enthält. Darauf basierend berechnen Sie mit einfachen

Mehr

Excel Tipps & Tricks Umgang mit umfangreichen Tabellen

Excel Tipps & Tricks Umgang mit umfangreichen Tabellen 3 Umgang mit umfangreichen Tabellen Das Bewegen in großen Tabellen in Excel kann mit der Maus manchmal etwas umständlich sein. Deshalb ist es nützlich, ein paar Tastenkombinationen zum Bewegen und zum

Mehr

Quickstart. Mit GeoGebra können SchülerInnen Mathematik durch Ziehen von Objekten und Verändern von Parametern interaktiv erkunden.

Quickstart. Mit GeoGebra können SchülerInnen Mathematik durch Ziehen von Objekten und Verändern von Parametern interaktiv erkunden. Quickstart Was ist GeoGebra? Dynamische Mathematiksoftware in einem einfach zu bedienenden Paket Zum Lernen und Lehren in allen Schulstufen Vereint Geometrie, Algebra, Tabellen, Grafiken, Analysis und

Mehr

Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt

Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt Ausgangsdaten anlegen: o Sollte dann so aussehen: Umsatz Plan Ist Abweich. 60 40-20 o Details dazu: 4 Spaltenüberschriften eintragen: Plan, Ist, leer, Abweichung

Mehr

12 M-Gk1/5 Led Übungen zur 1. Klausur 3. September Kurvendiskussion. Im Folgenden sei die Funktion f(x) = 1 6 x3 1 2 x 1 3 gegeben!

12 M-Gk1/5 Led Übungen zur 1. Klausur 3. September Kurvendiskussion. Im Folgenden sei die Funktion f(x) = 1 6 x3 1 2 x 1 3 gegeben! 12 M-Gk1/5 Led Übungen zur 1. Klausur 3. September 2008 1. Kurvendiskussion. Im Folgenden sei die Funktion f(x) = 1 6 x3 1 2 x 1 3 gegeben! a) Untersuche den Graphen von f(x) auf Standardsymmetrien (Punktsymmetrie

Mehr

EXCEL 2000 Grundlagen

EXCEL 2000 Grundlagen 1 2 3 4 5 6 7 C17 Adresse dieses Feldes. (Wie beim Spiel Schiffe versenken!) 8 9 1 EXCEL 2003 2 Ansicht Aufgabenbereich EXCEL 2003 Liste möglicher Fenster im Aufgabenbereich 3 4 Menü Extras Ohne Haken

Mehr

Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen

Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen 1. Sie berechnen für jedes Messwertpaar den Mittelwert der beiden Methoden nach der Formel: (messwert_verfahren1 + messwert_verfahren2)/2, im Beispiel =(A5+B5)/2:

Mehr

MICROSOFT EXCEL XP. Inhaltsverzeichnis

MICROSOFT EXCEL XP. Inhaltsverzeichnis MICROSOFT EXCEL XP ARBEITSTECHNIKEN IN EXCEL In diesem Modul lernen grundlegende Arbeitstechniken in Excel kennen. Wie Sie navigieren und Zellen, Spalten und Zeilen behandeln. Inhaltsverzeichnis 4. ARBEITSTECHNIKEN

Mehr

GeoGebra Quickstart. Eine Kurzanleitung für GeoGebra 3.0

GeoGebra Quickstart. Eine Kurzanleitung für GeoGebra 3.0 GeoGebra Quickstart Eine Kurzanleitung für GeoGebra 3.0 Dynamische Geometrie, Algebra und Analysis ergeben GeoGebra, eine mehrfach preisgekrönte Unterrichtssoftware, die Geometrie und Algebra als gleichwertige

Mehr

Arbeitsblatt 10: Graphen von Ableitungen Skaten im Park

Arbeitsblatt 10: Graphen von Ableitungen Skaten im Park Erläuterungen und Aufgaben Zeichenerklärung: [ ] - Drücke die entsprechende Taste des Graphikrechners! [ ] S - Drücke erst die Taste [SHIFT] und dann die entsprechende Taste! [ ] A - Drücke erst die Taste

Mehr

Wertetabelle : x 0 0,5 1 2 3 4 0,5 1. y = f(x) = x 2 0 0,25 1 4 9 16 0,25 1. Graph der Funktion :

Wertetabelle : x 0 0,5 1 2 3 4 0,5 1. y = f(x) = x 2 0 0,25 1 4 9 16 0,25 1. Graph der Funktion : Quadratische Funktionen ================================================================= 1. Die Normalparabel Die Funktion f : x y = x, D = R, heißt Quadratfunktion. Wertetabelle : x 0 0,5 1 3 4 0,5 1

Mehr

Demo: Mathe-CD. Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur. Analysis. Teilbereich 1: Ganzrationale Funktionen 1. März 2002

Demo: Mathe-CD. Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur. Analysis. Teilbereich 1: Ganzrationale Funktionen 1. März 2002 Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur Analysis Teilbereich : Ganzrationale Funktionen Hier nur Aufgaben als Demo Datei Nr. 9 März 00 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK Vorwort Die in dieser Reihe von

Mehr

Ausführliche Lösungen

Ausführliche Lösungen Bohner Ihlenburg Ott Deusch Mathematik für berufliche Gmnasien Jahrgangsstufen und Analsis und Stochastik Ausführliche Lösungen zu im Buch gekennzeichneten Aufgaben ab 5. Auflage 05 ISBN 978--80-8- Das

Mehr

Mathe Leuchtturm TI N spire-leuchtturm

Mathe Leuchtturm TI N spire-leuchtturm 1 Mathe Leuchtturm TI N spire-leuchtturm 003 = TI N spire Übungskapitel 3.Klasse Erforderlicher Wissensstand (ohne Computeranwendung) Die ganzen Zahlen Z -> negative Zahlen (nicht unbedingt erforderlich:)

Mehr

1 x x2 3 mit D f = IR. Teilaufgabe 1.1 (5 BE) Berechnen Sie die Nullstellen der Funktion f und geben Sie das Symmetrieverhalten von G f.

1 x x2 3 mit D f = IR. Teilaufgabe 1.1 (5 BE) Berechnen Sie die Nullstellen der Funktion f und geben Sie das Symmetrieverhalten von G f. Abschlussprüfung Berufliche Oberschule 0 Mathematik Nichttechnik - A II - Lösung Teilaufgabe.0 Gegeben ist die reelle Funktion f( x) x x mit D f = IR. Teilaufgabe. (5 BE) Berechnen Sie die Nullstellen

Mehr

GeoGebra. Desktop Version. Was ist GeoGebra?

GeoGebra. Desktop Version. Was ist GeoGebra? GeoGebra Desktop Version Was ist GeoGebra? Dynamische Mathematiksoftware in einem einfach zu bedienenden Paket. Vereint interaktive 2D- und 3D-Geometrie, Algebra, Tabellen, Grafiken, Analysis und Statistik.

Mehr

Für die Parameter t und ϕ sind das im angegebenen Bereich Funktionen, d.h. zu jedem Parameterwert gehört genau ein Punkt.

Für die Parameter t und ϕ sind das im angegebenen Bereich Funktionen, d.h. zu jedem Parameterwert gehört genau ein Punkt. PARAMETERFUNKTIONEN Zwei Beispiele: gsave currentpoint translate 21 4 div setlin 1 1 x = 2t 2 1 y = t < t

Mehr

Arbeitsblatt 4: Kurvendiskussion - Von Skizzen zu Extremstellen-Bedingungen

Arbeitsblatt 4: Kurvendiskussion - Von Skizzen zu Extremstellen-Bedingungen Arbeitsblatt 4: Kurvendiskussion - Von Skizzen zu Etremstellen-Bedingungen Häufig sind Ableitungsfunktionsterme leichter zu handhaben als die Terme der Ausgangsfunktonen, weil sie niedrigere Eponenten

Mehr

Hochschule Bremerhaven Medizintechnik Mathcad Kapitel 6

Hochschule Bremerhaven Medizintechnik Mathcad Kapitel 6 6. Diagramme mit Mathcad In diesem Kapitel geht es um andere, als X Y Diagramme. 6.. Kreisdiagramme. Schritt: Die darzustellende Funktion muß zunächst als Funktion definiert werden, zum Beispiel f(x):=

Mehr

Abschlussprüfung 1998 zum Erwerb der Fachhochschulreife an Berufsoberschulen

Abschlussprüfung 1998 zum Erwerb der Fachhochschulreife an Berufsoberschulen BOS 12 NT 98 Seite 1 Abschlussprüfung 1998 zum Erwerb der Fachhochschulreife an Berufsoberschulen Mathematik (nichttechnische Ausbildungsrichtungen) (Arbeitszeit für eine A- und eine S-Aufgabe insgesamt

Mehr

Vorübung 1 Beschriften Sie die Tabelle wie in der Abbildung dargestellt.

Vorübung 1 Beschriften Sie die Tabelle wie in der Abbildung dargestellt. Diese Anleitung führt in einige Grundfunktionen des Tabellenkalkulationsprogramms Microsoft Excel ein. Sie erstellen nach einigen Vorübungen mit Excel ein kleines Programm, das auf der Grundlage der Gesamtpunktzahl

Mehr

Excel Diagramme. Diagramme erstellen Ein Diagramm erzeugen Darstellung des Diagramms

Excel Diagramme. Diagramme erstellen Ein Diagramm erzeugen Darstellung des Diagramms Excel Diagramme Diagramme erstellen Ein Diagramm erzeugen Darstellung des Diagramms Zellbezüge Die Werte in der x-spalte Die Werte in der y-spalte Relative Bezüge Absolute Bezüge Die Steigung Ein Diagramm

Mehr

FACHHOCHSCHULE LAUSITZ Prof. Dr.-Ing. M. Strunz Lehrgebiet Projektmanagement Übungsskript 1

FACHHOCHSCHULE LAUSITZ Prof. Dr.-Ing. M. Strunz Lehrgebiet Projektmanagement Übungsskript 1 1.3 Break-Even-Analyse FACHHOCHSCHULE LAUSITZ Prof. Dr.-Ing. M. Strunz Lehrgebiet Projektmanagement Übungsskript 1 Das folgende Beispiel behandelt die Break-Even-Analyse. Das ist ein Verfahren, bei dem

Mehr

Musteraufgaben Fachoberschule 2017 Mathematik

Musteraufgaben Fachoberschule 2017 Mathematik Musteraufgaben Fachoberschule 07 Funktionsuntersuchung /8 Gegeben ist die Funktion f mit der Funktionsgleichung f(x) = 0,05x 0,75x +,x +,8 und dem Definitionsbereich x [0;0]. Der Graph G f der Funktion

Mehr

Formulare. Datenbankanwendung 113

Formulare. Datenbankanwendung 113 Formulare Wenn Sie mit sehr umfangreichen Tabellen arbeiten, werden Sie an der Datenblattansicht von Access nicht lange Ihre Freude haben, sind dort doch immer zu wenig Felder gleichzeitig sichtbar. Um

Mehr

Normalverteilung und Dichtefunktionen

Normalverteilung und Dichtefunktionen Normalverteilung und Dichtefunktionen Ac Einführung der Normalverteilung als Approximationsfunktion der Binomialverteilung Da die Binomialverteilung für große n das Aussehen einer Glockenkurve besitzt

Mehr

f. y = 0,2x g. y = 1,5x + 5 h. y = 4 6x i. y = 4 + 5,5x j. y = 0,5x + 3,5

f. y = 0,2x g. y = 1,5x + 5 h. y = 4 6x i. y = 4 + 5,5x j. y = 0,5x + 3,5 11. Lineare Funktionen Übungsaufgaben: 11.1 Zeichne jeweils den Graphen der zugehörigen Geraden a. y = 0,5x 0,25 b. y = 0,1x + 2 c. y = 2x 2 d. 2x + 4y 5 = 0 e. y = x f. y = 0,2x g. y = 1,5x + 5 h. y =

Mehr

5.5. Abituraufgaben zu ganzrationalen Funktionen

5.5. Abituraufgaben zu ganzrationalen Funktionen .. Abituraufgaben zu ganzrationalen Funktionen Aufgabe : Kurvendiskussion, Fläche zwischen zwei Schaubildern () Untersuchen Sie f(x) x x und g(x) x auf Symmetrie, Achsenschnittpunkte, Extrempunkts sowie

Mehr

3.3 Linkskurve, Rechtskurve Wendepunkte

3.3 Linkskurve, Rechtskurve Wendepunkte 166 FUNKTIONSUNTERSUCHUNGEN 3.3 Linkskurve, Rechtskurve Wendepunkte Einführung (1) Anschauliche Erklärung des Begriffs Wendepunkt Bei Motorradrennen lässt sich beobachten, wie sich die Motorradfahrer beim

Mehr

Das Ergebnis ist 1.000. Verändert man nun einen der Werte in B1 oder B2, wird wegen der Formel der neue Gewinn angezeigt.

Das Ergebnis ist 1.000. Verändert man nun einen der Werte in B1 oder B2, wird wegen der Formel der neue Gewinn angezeigt. Prof. Dr. Günther Dey Excel-Basics Excel ist ein für betriebswirtschaftliche Zwecke sehr schönes Programm. Es ermöglicht, schnell und einfach betriebswirtschaftliche Zusammenhänge darzustellen. Über die

Mehr

Excel 2013. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß, Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2013. Trainermedienpaket K-EX2013-G_TMP

Excel 2013. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß, Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2013. Trainermedienpaket K-EX2013-G_TMP Excel 2013 Sabine Spieß, Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2013 Grundkurs kompakt medienpaket K-EX2013-G_TMP hinweise Unterrichtsdauer und Medien Abschnitt Mitgelieferte Medien 7.1 Diagramme

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 2: Tabellenkalkulation Arbeiten mit Pivot-Tabellen

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 2: Tabellenkalkulation Arbeiten mit Pivot-Tabellen Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 2: Tabellenkalkulation Arbeiten mit Pivot-Tabellen Dateiname: ecdl_p2_04_01_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional Modul 2 Tabellenkalkulation

Mehr

CASIO ClassPad II von der Sek I bis zum Abitur

CASIO ClassPad II von der Sek I bis zum Abitur Gruber I Neumann CASIO ClassPad II von der Sek I bis zum Abitur Ausführliche Beispiele und Übungsaufgaben 5 Inhalt Übersicht über das Gerät 8 Die Hauptanwendung "Main" 9 Das Edit-Menü 10 Die Software-Tastatur

Mehr

www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 69 EXCEL 2007 03.02.2011 Peter Aeberhard, Computeria Olten

www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 69 EXCEL 2007 03.02.2011 Peter Aeberhard, Computeria Olten www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 69 EXCEL 2007 03.02.2011 Peter Aeberhard, Computeria Olten 1 EXCEL Lektion 2 Kurz-Repetition Lektion 1 Kalkulationstabellen( + - / * % )

Mehr

Nr Angabe Eingabe Ergebnis

Nr Angabe Eingabe Ergebnis Workshop CAS-Rechner Voyage 00 TI-9+ TI-89 Hainscho Grundlagen Nr Angabe Eingabe Ergebnis 1 8 4 = 8 Ù 4 8 = 4 8 e 4 8 e 4 3 8 = ]( 8 d ]( 8 d 3 4 8 = c 8 d Z c 1 e 3 d 5 4! = 4 W Zweitbelegungen ( ) :

Mehr

Kurvendiskussion Ganzrationale Funktion Aufgaben und Lösungen

Kurvendiskussion Ganzrationale Funktion Aufgaben und Lösungen Kurvendiskussion Ganzrationale Funktion Aufgaben und http://www.fersch.de Klemens Fersch 9. August 0 Inhaltsverzeichnis Ganzrationale Funktion Quadratische Funktionen f x) = ax + bx + c 8. Aufgaben...................................................

Mehr

1. Das Koordinatensystem

1. Das Koordinatensystem Liebe Schülerin! Lieber Schüler! In den folgenden Unterrichtseinheiten wirst du die Unterrichtssoftware GeoGebra kennen lernen. Mit ihrer Hilfe kannst du verschiedenste mathematische Objekte zeichnen und

Mehr

Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II

Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II Änderungen von Version V2.2 auf V2.3 ASSA ABLOY Matrix II entwickelt sich stets weiter die Version 2.3 bietet einige neue und nützliche Funktionen 2 Änderungen von

Mehr

Unterlagen zum Tutorium der Lehrveranstaltung. MATHEMATIK für NATURWISSENSCHAFTEN (STATISTIK) Christoph Huber FB Mathematik der Universität Salzburg

Unterlagen zum Tutorium der Lehrveranstaltung. MATHEMATIK für NATURWISSENSCHAFTEN (STATISTIK) Christoph Huber FB Mathematik der Universität Salzburg Unterlagen zum Tutorium der Lehrveranstaltung MATHEMATIK für NATURWISSENSCHAFTEN (STATISTIK) Christoph Huber FB Mathematik der Universität Salzburg Stand: 30. April 2008 INHALTSVERZEICHNIS I Inhaltsverzeichnis

Mehr

Graphische Darstellung und Auswertung von Daten mit Excel

Graphische Darstellung und Auswertung von Daten mit Excel Graphische Darstellung und Auswertung von Daten mit Excel Excel ist ein sogenanntes Tabellenkalkulationsprogramm. Es gehört zum Office Paket der Firma Microsoft. Ein kostenlos im Internet erhältliches

Mehr

Kapitel 5 auf einen Blick

Kapitel 5 auf einen Blick Festlegen, welche Daten angezeigt werden, Seite 96 Berechnungen mit gefilterten Daten durchführen, Seite 102 Gültigkeitsregeln für die Eingabe in einen Zellbereich definieren, Seite 104 Kapitel 5 auf einen

Mehr

Microsoft Excel 2016 Relative und absolute Bezüge

Microsoft Excel 2016 Relative und absolute Bezüge Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Excel 2016 Relative und absolute Bezüge Relative und absolute Bezüge in Excel 2016 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 2 Relativer

Mehr

Etwas Spezielles: Zielwertsuche und Solver. Zielwertsuche

Etwas Spezielles: Zielwertsuche und Solver. Zielwertsuche Etwas Spezielles: Zielwertsuche und Solver Zielwertsuche EXCEL kann auch Beziehungen indirekt auflösen. Die einfache Variante ist die Zielwertsuche. Für eine bestimmte Zelle ("Zielzelle") wird ein anderer

Mehr

TI-84 im Mathematikunterricht Stand: 2010-03-25

TI-84 im Mathematikunterricht Stand: 2010-03-25 TI-84 im Mathematikunterricht Stand: 2010-03-25 Graphen einer Funktionsgleichung zeichnen: Neues Betriebssystem (Stand 2010-03-09) download: Betriebssystem http://education.ti.com/downloads/files/83plus/ti84plus_os.8xu

Mehr

G Schriftliche Kommunikation Excel-Einführung

G Schriftliche Kommunikation Excel-Einführung G Schriftliche Kommunikation Excel-Einführung Der Einsatz des Computers ist für mathematische Berechnungen bzw. Darstellungen unentbehrlich geworden. Mit Hilfe von Tabellenkalkulationen (TK) werden in

Mehr

ClassPad- Workshop Wahrscheinlichkeit. Merkblatt zu Wahrscheinlichkeiten mit dem ClassPad

ClassPad- Workshop Wahrscheinlichkeit. Merkblatt zu Wahrscheinlichkeiten mit dem ClassPad 09_Wahrscheinlichkeit_Eisenmann_Classpad, Eisenmann, Ganerben-Gymnasium, Künzelsau ClassPad- Workshop Wahrscheinlichkeit Merkblatt zu Wahrscheinlichkeiten mit dem ClassPad Im Statistik- Menü des ClassPad

Mehr

Eine zweidimensionale Stichprobe

Eine zweidimensionale Stichprobe Eine zweidimensionale Stichprobe liegt vor, wenn zwei qualitative Merkmale gleichzeitig betrachtet werden. Eine Urliste besteht dann aus Wertepaaren (x i, y i ) R 2 und hat die Form (x 1, y 1 ), (x 2,

Mehr

Praktikum Sensitometrie

Praktikum Sensitometrie 0 Praktikum Sensitometrie Bestimmung des Dichteumfanges eines Scanners Name: Name: Matr.: Nr.: Matr.: Nr.: Datum: Prof. Dr. C. Blendl Stand: Februar 2005 1 1 Einleitung Es soll der Dichteumfang eines Scanners

Mehr

Es geht um Graphen von Funktionen, Linien, Strecken, Dreiecke usw. Hier in 2D.

Es geht um Graphen von Funktionen, Linien, Strecken, Dreiecke usw. Hier in 2D. Wie 'malt' man mit Derive? Es geht um Graphen von Funktionen, Linien, Strecken, Dreiecke usw. Hier in D. #1: Zuerst Funktion definieren mit ':=' nicht mit '='! 4 3 x x #: f(x) - - x + x Zeile # anklicken

Mehr

CASIO-Bildschirme zu den Seiten in Lambacher Schweizer Thüringen Arbeiten mit dem CAS

CASIO-Bildschirme zu den Seiten in Lambacher Schweizer Thüringen Arbeiten mit dem CAS CASIO-Bildschirme zu den Seiten in Arbeiten mit dem CAS Seite 8 Beispiel Modulare Grafikanwendung oder Grafik- und Tabellenanwendung _1 _2 Fig. 3_1 CASIO-Bildschirme zu den Seiten in Arbeiten mit dem CAS

Mehr

Aufstellen einer Funktionsgleichung nach vorgegebenen Eigenschaften

Aufstellen einer Funktionsgleichung nach vorgegebenen Eigenschaften Aufstellen einer Funktionsgleichung nach vorgegebenen Eigenschaften W. Kippels 10. April 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Prinzipielle Vorgehensweise.......................... 2 1.2 Lösungsrezepte................................

Mehr

Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL

Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL Es gibt verschiedene Tabellenkalkulationsprogramme, z. B. von Microsoft, von IBM, von Star und anderen Softwareherstellern, die alle mehr oder weniger dieselben Funktionen

Mehr

Kleine Einführung in die lineare Regression mit Excel

Kleine Einführung in die lineare Regression mit Excel Kleine Einführung in die lineare Regression mit Excel Grundoperationen mit Excel Werte mit Formeln berechnen Bsp.: Mittelwert und Standardabweichung Das $-Zeichen Beispielauswertung eines Versuches Daten

Mehr

MS Excel 2010 Kompakt

MS Excel 2010 Kompakt MS Excel 00 Kompakt FILTERN Aus einem großen Datenbestand sollen nur jene Datensätze (Zeilen) angezeigt werden, die einem bestimmten Eintrag eines Feldes (Spalte) entsprechen. Excel unterstützt Filterungen

Mehr

- Vorschau Sokrates & Freunde GmbH Mathe mit dem TI-84Plus - Klasse 7/8 Reihe Mathematik

- Vorschau Sokrates & Freunde GmbH Mathe mit dem TI-84Plus - Klasse 7/8 Reihe Mathematik Johannes Lübbe Mathe mit dem TI-84 Plus - Erste Schritte. Klasse 7/8 Reihe Mathematik Bestellnummer 02-028-195 Zum Autor Johannes Lübbe, Jahrgang 1960, arbeitet seit 1990 an einem der größten Gymnasien

Mehr

EXCEL für Mac. Der Autor Dieter Baach

EXCEL für Mac. Der Autor Dieter Baach Zum Lehrmittel Mit diesem farbigen Lehrmittel und den vielen Schritt-für-Schritt-Anleitungen werden die Schüler ihre Computer-Kenntnisse schnell verbessern können. Dies ist wichtig, da in fast allen Berufszweigen

Mehr

Kapitel VI - Lage- und Streuungsparameter

Kapitel VI - Lage- und Streuungsparameter Universität Karlsruhe (TH) Institut für Statistik und Mathematische Wirtschaftstheorie Wahrscheinlichkeitstheorie Kapitel VI - Lage- und Streuungsparameter Markus Höchstötter Lehrstuhl für Statistik, Ökonometrie

Mehr

1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio)

1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio) FACHHOCHSCHULE LAUSITZ Prof. Dr.-Ing. M. Strunz Lehrgebiet Projektmanagement Übungsskript l 1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio) Zu den bekanntesten Instrumenten des strategischen

Mehr

M_G7 EF Pvn Klausurvorbereitung: Lösungen 13. Oktober Klausurvorbereitung. Lösungen

M_G7 EF Pvn Klausurvorbereitung: Lösungen 13. Oktober Klausurvorbereitung. Lösungen Klausurvorbereitung Lösungen I. Funktionen Funktionen und ihre Eigenschaften S. 14 Aufg. 2 f(-2)=0,5 f(0,1)=-10 f(78)= 1 78 g(-2)=-7 g(0,1)=-2,8 g(78)=153 h(-2)=57 h(0,1)=23,82 h(78)=11257 D f = R/{0}

Mehr

Parabeln - quadratische Funktionen

Parabeln - quadratische Funktionen Parabeln - quadratische Funktionen Roland Heynkes 9.11.005, Aachen Das Gleichsetzungsverfahren und die davon abgeleiteten Einsetzungs- und Additionsverfahren kennen wir als Methoden zur Lösung linearer

Mehr

5 Tabellenanpassung. 5.1 Spaltenbreite und Zeilenhöhe Spaltenbreite verändern

5 Tabellenanpassung. 5.1 Spaltenbreite und Zeilenhöhe Spaltenbreite verändern Um Tabellen effizient bearbeiten können, ist es notwendig, dass Sie die Struktur der Tabelle Ihren Bedürfnissen anpassen. Sie können mit Excel die Elemente einer Tabelle also Zellen, Zeilen und Spalten

Mehr

Strommarktoptimierter Betrieb eines Stromspeichers

Strommarktoptimierter Betrieb eines Stromspeichers Strommarktoptimierter Betrieb eines Stromspeichers 1. Einleitung 2. Definition eines Strommarktes 3. Definition von Stromspeichern 4. Analyse der Ergebnisse 5. Anhang: Datenimport aus einer Tabelle in

Mehr

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen Gleichungen Lösen Was bedeutet es, eine Gleichung zu lösen? Was ist überhaupt eine Gleichung? Eine Gleichung ist, grundsätzlich eine Aussage über zwei mathematische Terme, dass sie gleich sind. Ein Term

Mehr