Preise, Mieten und Renditen. Der Immobilienmarkt transparent gemacht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Preise, Mieten und Renditen. Der Immobilienmarkt transparent gemacht"

Transkript

1 Preise, Mieten und Renditen Der Immobilienmarkt transparent gemacht

2 Impressum Herausgeberin Autoren Karten GIS-Analysen Redaktion Gestaltung Landeskarten Bilder Druck Zürcher Kantonalbank Marco Salvi, Patrik Schellenbauer, Hansjörg Schmidt (Kapitel 8) Zürcher Kantonalbank Marina Richter Zürcher Kantonalbank Ruth Müri Leupp Zürcher Kantonalbank Othmar Köchle Zürcher Kantonalbank Designalltag, Zürich reproduziert mit Bewilligung von swisstopo (BA046526). zefa blueplanet Zürichsee Druckereien AG Copyright 2004 by Zürcher Kantonalbank

3 Preise, Mieten und Renditen Der Immobilienmarkt transparent gemacht

4

5 Inhaltsverzeichnis Editorial von Claudio Müller 5 Einleitung 7 Teil 1 Der Eigenheimmarkt Wie bestimmt sich der Preis einer Liegenschaft? Hedonische Immobilienbewertung Das Haus und seine Merkmale Mikrolage Vom Wert der Sicht und anderer Dinge Makrolage Standorte im Wettbewerb Immobilienpreisindizes Auf solidem Fundament Wohneigentum Für viele tragbar 65 Teil 2 Immobilien als Anlagen Welche Rendite für welches Risiko? Anlageimmobilien Von Risiken, Renditen und Nebenwirkungen Immobilien in gemischten Portfolios Risikostreuung lohnt sich immer Immobilienderivate Ein Blick in die Zukunft 101 3

6

7 Editorial Immobilien eine ganz langweilige Anlage! Diese Aussagen hörte man bis vor wenigen Jahren besonders bei professionellen Anlegern recht häufig. Aktien und New Economy waren gefragt. Heute tönt es ganz anders. Die Nachfrage nach Objekten übersteigt das Angebot bei weitem. Mehr und mehr Mieter werden zu Eigentümern. Ist nun alles besser geworden? Hat man wirklich dazu gelernt? Ich glaube ja und nein. Ja, indem man heute besser versteht, mit dem Wert «Immobilie» umzugehen, und sie als langfristige wertbeständige Anlage wieder schätzt. Aber vieles ist noch im Argen. Immobilien haben am Realkapital der schweizerischen Volkswirtschaft einen Anteil von rund zwei Dritteln. Das ist kein Verschreiber! Alle übrigen Werte zusammen machen etwa das restliche Drittel aus. Wenn man bedenkt, welchen Aufwand, welche Aufmerksamkeit man Teilen dieses Drittels zukommen lässt, denken wir da an Aktien, Obligationen, Fonds usw., erscheint dies schon einigermassen erstaunlich. Immobilien als Anlage werden von weiten Kreisen immer noch wie ein Stiefkind behandelt. Die Zürcher Kantonalbank von Haus aus die Immobilienbank Nummer 1 in der Region Zürich beschäftigt sich seit Jahren sehr intensiv mit der Anlage «Immobilie». Immobilienindizes, hedonische Bewertungsmethoden, risikogerechtes Pricing von Hypotheken sind einige Beispiele, wie die Bank in dieser Thematik eine Vorreiterrolle übernommen hat. Mit der Weiterentwicklung ihres Angebots auch in den Bereich Real Estate Investment macht sie einen konsequenten weiteren Schritt. Investoren, kleine wie grosse, wollen heute von einer Bank Kompetenz und umfassende Lösungen. In einem Netzwerk, in welches Fachleute verschiedenster Disziplinen eingebunden sind, können wir umfangreiche und komplexe Aufgaben im Real Estate Investment Banking für Kunden übernehmen. Eine Voraussetzung ist das genaue Kennen des Marktes. Die Publikation «Preise, Mieten und Renditen: Der Immobilienmarkt transparent gemacht» ist ein Resultat intensiver Forschungen verbunden mit grosser Immobilienerfahrung. Die Zürcher Kantonalbank freut sich, den Leser und die Leserin in einer fundierten und umfangreichen Publikation an diesem Wissen teilnehmen zu lassen. Claudio Müller Immo Consult, Zürcher Kantonalbank 5

8

9 Einleitung Auf dem Weg zu mehr Transparenz Wohnen ist ein Grundbedürfnis. Dies bringt es mit sich, dass jeder, ob Eigentümerin oder Mieter, auch im alltäglichen Leben mit dem Immobilienmarkt konfrontiert wird. Die Frage nach dem richtigen oder «fairen» Preis von Wohnungen und Häusern löst nicht nur beim Abendessen unter Freunden hitzige Diskussionen aus. Vom Kauf einer Liegenschaft, der Suche nach einer Hypothekarfinanzierung, der Einschätzung durch das Steueramt bis hin zur Optimierung der Immobilienportfolios einer Pensionskasse ist die Bewertungsfrage von zentraler Bedeutung. In dieser Hinsicht unterscheiden sich Immobilien wesentlich von anderen dauerhaften Gütern oder Anlagekategorien. Wer sich beispielsweise nach dem aktuellen Marktwert einer bestimmten Aktie erkundigen will, kann in Echtzeit auf den zuletzt gehandelten Börsenkurs zurückgreifen. Im Vergleich zu Aktien werden Immobilien allerdings selten gehandelt. Der zuletzt bezahlte Preis für ein bestimmtes Wohnobjekt liegt oft so weit zurück, dass er für die Bestimmung des aktuellen Liegenschaftswertes weitgehend irrelevant ist: Nicht nur hat sich das Niveau der Immobilienpreise verändert, sondern die Liegenschaft selbst hat sich entwertet (physische Abschreibung), die Architektur ist möglicherweise aus der Mode gekommen (ökonomische Abschreibung) oder die Qualität der Lage ist nicht mehr die gleiche. Aktuelle Verkaufspreise von Nachbarliegenschaften sofern vorhanden helfen nur bedingt, da jedes Objekt sich von den anderen unterscheidet, nicht zuletzt wegen der unterschiedlichen kleinräumigen Lageeigenschaften. Die zentrale Bedeutung der Liegenschaftsbewertung lässt sich demnach auf die Intransparenz des Immobilienmarktes zurückführen, insbesondere auf seine Heterogenität und Illiquidität. Während der Umsatz aller gehandelten Aktien im Swiss Market Index (SMI) im Jahr Prozent des Marktwertes erreichte, betrug die entsprechende Vergleichszahl auf dem Wohneigentumsmarkt lediglich 2 Prozent. Das heisst, dass nur jedes fünfzigste Objekt in einem Jahr seinen Eigentümer wechselt, während die typische SMI-Aktie jährlich 1,4 mal gehandelt wird. Es sind diese Eigenheiten des Immobilienmarktes, welche die Informationsbeschaffung wesentlich erschweren und verteuern. In den letzten Jahren hat ein Paradigmawechsel eingesetzt, der finanzökonomische Denkweisen in die Immobilienbewertung einbringt und die traditionelle Methodik mit neuen Ideen und Ansätzen bereichert. Dank statistisch und ökonomisch fundierten Verfahren haben sich auch im eher konservativen Bewertungsgeschäft analytische Methoden etablieren können. Dieser Prozess ist nicht zuletzt eine Folge der verbesserten Datenverfügbarkeit. Konkret bildet die systematische Erfassung und Auswertung von Marktinformationen die Voraussetzung und den Ausgangspunkt für die Entwicklung dieser neuen, datengestützten Immobilienbewertungssysteme. Die Zürcher Kantonalbank leitete entsprechende Schritte schon im Jahr 1994 ein und führte die hedonischen Bewertungsmodelle im Jahr 1998 operativ in der Kreditprüfung ein, als erste Bank in der Schweiz. Seither hat sich diese 7

10 Methode in kürzester Zeit für die Bewertung von Wohneigentum im Rahmen der Finanzierung schweizweit durchgesetzt. Sie wurde für die Bestimmung der statistischen Referenzmiete vorgeschlagen und für die Konstruktion von neuen Immobilienpreisindizes eingesetzt, wie beispielsweise dem homegate.ch- Angebotsmietindex. Für die Kreditprüfung wird bereits heute weit über die Hälfte der von Schweizer Banken finanzierten Objekte im Bereich Wohneigentum mit der hedonischen Methode geschätzt. In den USA bilden statistische Methoden der Immobilienbewertung (engl.: Automated Valuation Systems oder AVS) schon seit zehn Jahren den Industriestandard. Dennoch gibt es immer wieder Anlass zu Missverständnissen und Diskussionen; so wird oft gefragt, ob man so vielschichtige Elemente wie die Qualität einer Lage wirklich mittels objektiv messbarer Kriterien sinnvoll abbilden und deren ökonomischen Wert messen kann. In den Kapiteln 1 bis 3 dieser Publikation wird gezeigt, wie dies möglich ist. Mehr noch: dank den analytischen Ansätzen gewinnt man neue, zum Teil überraschende und so hoffen wir interessante Einblicke in die Funktionsweise des Immobilienmarktes. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die Messung der Preise der kleinräumigen Lageeigenschaften wie der Aussicht oder der Nähe zur Infrastruktur. Aufbauend darauf wird eine flächendeckende Karte der Lagewerte aller Hektaren im Siedlungsgebiet des Kantons Zürich präsentiert. Die Kenntnis der Marktpreise der relevanten Eigenschaften von Liegenschaften ist ebenfalls Voraussetzung für die Bildung von Indizes, welche die effektive Entwicklung der Preise aufzeigen, nicht aber vom Einfluss sich ändernder Merkmale wie Grösse, Qualität und Lage verzerrt werden. Dies wird im Kapitel 4 erläutert. Im Bereich des Mietmarktes wird der homegate.ch-angebotsmietindex vorgestellt. Auch im Land der Mieterinnen und Mieter ist das Wohneigentum im Vormarsch. Im Kapitel 5 werden die Bestimmungsgründe dieser Entwicklung unter die Lupe genommen. Im Zentrum stehen dabei die finanzielle Tragbarkeit von Wohneigentum sowie die Determinanten, die den Entscheid für oder gegen Wohneigentum bestimmen. Potenzielle Eigentümer werden sich dafür interessieren, ob der Zeitpunkt zum Erwerb heute günstig ist. Darum wird die Frage diskutiert, wie teuer Schweizer Immobilien in der langfristigen Optik zurzeit sind. Nach der analytischen Fundierung der Bewertung und der Abbildung der Preisentwicklung tauchen auf dem Weg zu mehr Transparenz weitere Fragen auf. Es sind dies Fragen nach den grundlegenden Eigenschaften von Immobilien als Anlageklasse. Wie hoch waren und sind die erzielbaren Renditen, wie gross sind die Risiken im Vergleich mit anderen Anlagen, welche Risikoarten sind zu beachten, welchen Diversifikationsbeitrag leisten Anlageimmobilien in gemischten Portfolios? Das sind die Kernfragen, die in den Kapiteln 6 und 8

11 7 beantwortet werden. Auf die Darstellung von indirekten Anlagen wie Immobilienfonds und -gesellschaften wurde bewusst verzichtet. Ihnen wird eine separate Publikation gewidmet werden. Im Wissen um die Chancen und Risiken von Immobilienanlagen werden im Kapitel 8 schliesslich die Möglichkeiten des Handels von Immobilienmarktrisiken untersucht. Längst gibt es Märkte, auf denen die Risiken von Aktien, Zinsen, Rohstoffen und anderen Basiswerten gehandelt werden können. Die Etablierung eines analogen Marktes für Immobilienderivate ist Voraussetzung für eine aktive Bewirtschaftung und Limitierung der Marktrisiken in den Portfolios von grossen Immobilieneignern. Aber auch dem Bausparer könnten solche Produkte die Möglichkeit eröffnen, sein Kapital vor unerwarteten Preisanstiegen der Immobilien und damit einem realen Kaufkraftrückgang hinsichtlich seines Sparzieles zu schützen. 9

12

13 Für eine gute Aussicht wird an Top-Lagen ein Zuschlag von 15 Prozent bezahlt.

14

15 Teil 1 Der Eigenheimmarkt Wie bestimmt sich der Preis einer Liegenschaft? 13

16 1 Hedonische Immobilienbewertung Das Haus und seine Merkmale Die hedonische Methode geht von der einfachen Annahme aus, dass die Marktpreise von gehandelten Immobilien Informationen über die Bewertung der einzelnen wertbestimmenden Attribute der Immobilien enthalten. Diese Attribute umfassen die Lage, die Grösse, die Qualität, das Alter, den Zustand, kurzum, sämtliche Eigenschaften einer Liegenschaft, welche den Bewohnern einen Nutzen stiften. Dahinter steckt die Vorstellung, dass wir es nicht mit einem Markt für Immobilien zu tun haben, sondern mit Märkten für die einzelnen Eigenschaften, physisch gebündelt in einem Haus 1. Der Wert dieser Eigenschaften ist sozusagen im Preis der Immobilien «versteckt» und kann durch geeignete statistische Analysen ermittelt werden. Der Frankenwert einer Immobilie entspricht demnach der Summe der bewerteten Eigenschaften. Sind diese impliziten Preise der Eigenschaften einmal bekannt, so können sie für die Bewertung weiterer Liegenschaften eingesetzt werden. Der grosse Vorteil der hedonischen Methode liegt in der Verwendung von effektiven Marktdaten. Der geschätzte Wert der Liegenschaft widerspiegelt somit direkt die Meinung aller Immobilienmarktteilnehmer, sowohl auf der Nachfrage- als auch auf der Angebotsseite. In dieser Studie wird das hedonische Verfahren auf zwei Immobilienkategorien angewandt: Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen. Diese Objekte werden in der Regel von ihren Eigentümern bewohnt und bilden deshalb das so genannte Eigenheimsegment. Für mehr als Liegenschaften im Kanton Zürich wurden nebst dem Preis eine Vielzahl von Eigenschaften erfasst, welche für die Preisbildung relevant sind. Die folgende Aufzählung gibt einen Überblick über einige der wichtigsten erfassten Eigenschaften. Merkmale der Liegenschaft 1: Diese impliziten Eigenschaftenmärkte wurden erstmals 1974 durch den amerikanischen Ökonomen Sherwin Rosen konsequent theoretisch fundiert. Alter Grundstücksfläche Rauminhalt resp. Wohnfläche Eigentümeranteil (nur Stockwerkeigentum) Anzahl Zimmer Anzahl Nasszellen Zustand der Bausubstanz (neu/saniert/gut unterhalten/sanierungsbedürftig) Waschküche Isolierverglasung Einzel-/Doppelgarage Tiefgarage Bodenheizung Moderne Küche/Bad Swimmingpool/Sauna Bauweise (massiv/nicht massiv) Lage innerhalb des Gebäudes Minergiestandard 14

17 Merkmale der Lage Makrolage Zugehörigkeit zu einer Region Zugehörigkeit zu einer Gemeinde Steuerkraft und Steuersatz der Gemeinde Fahrzeit nach Zürich (Privatverkehr) Fahrzeit nach Winterthur (Privatverkehr) Mikrolage Hangneigung, Exposition des Hanges (Besonnung des Grundstücks) Aussicht und Seesicht Bauliche Dichte (Ausnützungsziffer, Baumassziffer) Sozioökonomische Zusammensetzung der Nachbarschaft Entfernung zur nächsten Hochspannungsleitung Entfernung zur nächsten Bahnlinie Entfernung zum nächsten Einkaufszentrum Entfernung zum nächsten Erholungsgebiet Entfernung zur nächsten S-Bahn-Haltestelle Entfernung zur nächsten Schule Entfernung zum nächsten Kindergarten Lärmbelastung Belastung durch Schadstoffe (NOX) Zweifelsohne vermag auch diese lange Liste nicht alle individuellen Einzelheiten eines Hauses vollständig zu erfassen. Die ästhetische Dimension oder die architektonische Qualität der Liegenschaft fehlen weitgehend, was von den Methodenkritikern oft als «Beweis» für das Versagen der hedonischen Methode vorgebracht wird. Die Frage, ob die erfassten Eigenschaften die Liegenschaften umfassend darstellen, lässt sich aber auf einfache Weise empirisch beantworten. Ein zu sparsames Modell, das wichtige Eigenschaften der Liegenschaften auslässt, wird nur einen geringen Teil der beobachteten Hauspreisunterschiede erklären können. Die von uns gewählten preisbestimmenden Faktoren vermögen jedoch mehr als 85 Prozent der Varianz der Preise von Einfamilienhäusern bwz. Eigentumswohnungen zu erklären, was als ausserordentlich gut bezeichnet werden kann. Das bedeutet, dass 70 Prozent der Abweichungen zwischen bezahltem Preis und geschätztem Wert kleiner sind als 10 Prozent. Zwar sind diese Fehler teilweise auf Unzulänglichkeiten der Modelle (preisrelevante Faktoren, die das Modell nicht kennt) zurückzuführen, aber keineswegs ausschliesslich: Auch der Markt macht Fehler! Wie auf allen Märkten von heterogenen Gütern mit unvollständiger Information (gebrauchte Autos, Stellenmarkt usw.) kommt es auch auf dem Immobilienmarkt vor, dass eine Transaktion zu «falschen» Preisen abgeschlossen wird. Das heisst, es wird mehr oder weniger als der faire Wert verstanden als Summe 15

18 aller bewerteten Eigenschaften einer Liegenschaft bezahlt. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn die Verhandlungsstrategie oder das Marketing einer Partei besonders geschickt ist, während die Gegenpartei nur über unvollständige Informationen verfügt. Handwechsel finden weiter unter unterschiedlichen Zeitvorgaben statt. Will oder muss ein Besitzer schnell verkaufen, wird er möglicherweise mit einem etwas geringeren Verkaufserlös zufrieden sein, sogar wenn er weiss, dass der faire Wert eigentlich höher wäre, denn die Suche nach der idealen Gegenpartei braucht Zeit und ist damit kostspielig 1. Die Tatsache, dass die Banken die Verkaufspreise nicht automatisch als Belehnungsbasis für die Hypotheken übernehmen und stattdessen den eigenen Schätzungen des Marktwertes vertrauen ist gerade Ausdruck dieser Unvollkommenheit des Marktes. Auf einem vollkommenen Immobilienmarkt gäbe es keine Nachfrage nach Bewertungen, da jeder Preis a priori richtig wäre. Preisbestimmende Eigenschaften Welches sind denn die wichtigsten preisbestimmenden Eigenschaften? Diese Frage wird in den nächsten drei Kapiteln angegangen. Der Schwerpunkt wird dabei vor allem auf den Einfamilienhäusern liegen, weil sich bei Eigentumswohnungen oftmals sehr ähnliche Resultate ergeben. Grösse Die Grösse eines Hauses oder einer Wohnung die wichtigste Preisdeterminante umfasst zwei Dimensionen: Einerseits die rein physische Grösse des Hauses, die durch den Inhalt oder die Nettowohnfläche abgebildet wird, andererseits die Anzahl der Zimmer. Bei konstant gehaltenem Inhalt (oder konstanter Wohnfläche) ist die Anzahl der Zimmer ein Mass für die Feinheit der Raumaufteilung. Es ist zu erwarten, dass eine feinere Raumaufteilung bis zu einem gewissen optimalen Grad erwünscht ist und somit einen Aufpreis seitens der Nachfrager bewirkt. Andererseits verursacht sie Mehrkosten beim Bau des Hauses, so dass eine positive Wirkung der Zimmerzahl auf den Marktpreis erwartet wird. 1: Näheres zu diesem Thema ist in Kapitel 6 (S.88) zu erfahren. In der folgenden Abbildung ist zu sehen, um wie viel Prozent der Marktpreis eines Einfamilienhauses aufschlägt, wenn wir dessen Inhalt und Zimmerzahl ändern. Den Ausgangspunkt der Analyse bildet ein Objekt mit 300 Kubikmetern Inhalt und bloss zwei Zimmern. Die prozentualen Aufschläge sind also in Bezug auf ein solches «Minihäuschen» zu verstehen. Blasen wir unser Zwei- Zimmer-Häuschen auf 1200 Kubikmeter auf, dann nimmt der Preis um knapp 80 Prozent zu. Stellen wir uns nun vor, wir würden aus den zwei Zimmern acht machen, so nähme der Objektpreis um weitere 24 Prozent zu, so dass ein Aufschlag von insgesamt 120 Prozent resultiert. 16

19 Abbildung 1.1: Es kommt nicht nur auf die Grösse an Preiszuschlag im Vergleich zu einem 2-Zimmer-Haus von 300 m % 120 % 120 % 80 % 100 % 60 % 80 % 40 % 60 % 100 % 20 % 40 % 0 % 20 % 80 % 60 % 40 % 8 20 % Anzahl Zimmer 6 4 0% Inhalt in m 3 Dieses Resultat ist gleichzeitig überraschend und einleuchtend. Überraschend, da man doch annehmen würde, dass die Preisdifferenz zwischen diesen beiden Extremen weit über 120 Prozent betragen müsste. Zur richtigen Interpretation dieser wie auch späterer Ergebnisse muss aber stets im Auge behalten werden, dass sämtliche weiteren Qualitäts- und Lagemerkmale konstant gehalten wurden und wir dementsprechend nicht das Schrebergartenhäuschen mit der Luxusresidenz verglichen, sondern einzig und allein an den Grössenvariablen gedreht haben. Einleuchtend ist, dass eine Vervierfachung des Inhalts preislich stärker ins Gewicht fällt als die entsprechende Erhöhung der Zimmerzahl, weil einerseits eine Raumaufteilung bis zu einem gewissen Grad auch mit einer geschickten Wohnungseinrichtung erreicht werden kann und weil anderseits die Baukosten mit steigendem Volumen stärker ansteigen. Grundstücksfläche Boden ist in der Schweiz teuer: Preise um die 1000 Franken pro Quadratmeter sind im Kanton Zürich keine Seltenheit. Die Knappheit des Bodens ist die wesentliche Ursache der hohen Immobilienpreise und Mieten in der Schweiz. Der Einfluss der Grundstücksfläche auf die Preise von Einfamilienhäusern dürfte also beträchtlich sein. Unsere Resultate zeichnen freilich ein etwas 17

20 anderes Bild: Eine zehnprozentige Ausdehnung der Grundstücksfläche lässt den Hauspreis um lediglich 1,6 Prozent steigen. Dies ergibt einen impliziten Preis von nur 260 Franken pro Quadratmeter im Kantonsdurchschnitt. Muss deshalb die Schätzgleichung gründlich überarbeitet werden? Keineswegs! Der gemessene implizite Preis ist ein Grenzpreis: Er gibt an, wie viel die Eigentümer für einen zusätzlichen Quadratmeter Grundstück zu zahlen bereit sind. Die eingangs erwähnten hohen Bodenpreise sind hingegen Durchschnittspreise: Sie entsprechen dem Preis eines unbebauten Grundstücks geteilt durch seine Fläche. Offenbar sind die «ersten» Quadratmeter eines Grundstückes die wertvollsten; sie stellen eine Art Eintrittspreis dar, den die Eigentümer zu entrichten haben, wenn sie sich an einer bestimmten Lage bzw. in einer bestimmten Gemeinde niederlassen wollen. Wie aus Abbildung 1.2 ersichtlich ist, nimmt die Zahlungsbereitschaft für zusätzliches Land mit steigender Grundstücksfläche schnell ab. Abbildung 1.2: Die ersten Quadratmeter sind die teuersten Durchschnittliche Zahlungsbereitschaft für einen zusätzlichen Quadratmeter Grundstücksfläche Fr. / m Bestehende Grundstücksfläche in m 2 Die Botschaft ist klar: Der typische Einfamilienhausbesitzer ist vor allem an einer höheren Nettowohnfläche interessiert, nicht an zusätzlicher Grundstücksfläche. Angesichts der hohen Bodenpreise und der geringen Zahlungsbereitschaft für grössere Parzellen erscheint das neu gebaute freistehende Einfamilienhaus mit grossem Umschwung als Auslaufmodell. Diese Erkenntnis wird die vielen Promotoren und Investoren nicht überraschen, welche in den letzten Jahren vor allem Reiheneinfamilienhäuser mit minimaler Grundstücksfläche und Stockwerkeigentum erstellt haben. Damit hat sich das Angebot einer Nachfrage angepasst, welche offensichtlich nicht mehr bereit (oder fähig) ist, allzu viel für grosszügige Arrondierungsflächen zu bezahlen. Aus ökonomischer Perspektive zeigt uns dieses Ergebnis, dass 18

21 die hohen Bodenpreise durchaus einen Einfluss auf das Wohnverhalten ausüben, indem sie die Haushalte zum sparsamen Umgang mit der knappen Ressource Boden anhalten. Wie viel Grundstück für ein Einfamilienhaus? Für Immobilieninvestoren und Bauherren, die die Überbauung eines Grundstückes mit Einfamilienhäusern planen, ist die Frage nach der optimalen Grösse der einzelnen Parzellen von entscheidender Bedeutung. Sollen auf dem Grundstück wenige teurere freistehende Einfamilienhäuser oder eher Reiheneinfamilienhäuser mit minimalem Umschwung gebaut werden? Die Antwort auf diese Frage hängt wesentlich von der Zahlungsbereitschaft für Bodenfläche der potenziellen Einfamilienhausbesitzer ab, die in der folgenden Abbildung dargestellt wird. Die Kurve gibt an, wie viel ein druchschnittlicher Einfamilienhausbesitzer im Kanton Zürich rein für die Grundstückfläche zur Zeit zu zahlen bereit ist. Die Kurve wurde aufgrund der jüngsten Transaktionen von Einfamilienhäusern ermittelt. Die Gerade hingegen zeigt an, wie viel ein Grundstück einer gegebenen Grösse kostet, ausgehend von einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 500 Franken. Die optimale Grundstücksfläche wird da erreicht, wo die Distanz zwischen den zwei Kurven am grössten ist, also bereits bei einer Fläche von knapp 300 Quadratmetern. Bei grösseren Grundstücksflächen übersteigen die Bodenkosten die zusätzliche Zahlungsbereitschaft der potenziellen Eigentümer. Der Markt ist nicht bereit, die Bauherren für die zusätzlichen Kosten voll zu entschädigen, was ihren Gewinn entsprechend reduziert. Dieses Optimum variiert je nach Region im Kanton Zürich erheblich. Abbildung 1.3: Das Ende der freistehenden Einfamilienhäuser? Grundstückskosten und Zahlungsbereitschaft der Eigentümer für die Grundstücksfläche Fr. 600' '000 Zahlungsbereitschaft Grundstückskosten optimale Grundstücksfläche 400' ' ' ' Grundstücksfläche in m 2 19

22 Qualität Zur adäquaten Beschreibung eines Hauses gehört nicht nur seine Grösse. Qualitätsmerkmale wie der Zustand der Bausubstanz, das Alter der Liegenschaft oder das Vorhandensein verschiedener Einrichtungen sind ebenso wichtig. Qualität der Bausubstanz und Gebäudealter Unsere Daten enthalten vier mögliche Ausprägungen für den Zustand der Bausubstanz: Neubauten, sanierte, gut unterhaltene und sanierungsbedürftige Altbauten. Zusätzlich ist das Baujahr der Liegenschaft bekannt. Die nachfolgende Tabelle enthält die Preisabschläge für Altbauten verschiedener Gebäudequalitäten und -alter im Vergleich zu einem neuen Einfamilienhaus 2. Tabelle 1.1: Kombinierter Preiseffekt der Bausubstanz und des Gebäudealters für Einfamilienhäuser (Als Vergleichsbasis gilt ein Neubau) 10 Jahre 25 Jahre 50 Jahre Sanierter Altbau (*) % 3,6 % 10,8 % Recht unterhaltener Altbau 4,6 % 9,4 % 16,3 % Sanierungsbedürftiger Altbau (*) % 18,7 % -25 % (*) Diese Kombination ist nicht sinnvoll. 2: Da sich ein zehnjähriges Einfamilienhaus kaum in einem sanierungsbedürftigen oder sanierten Zustand befindet, werden die Preisabschläge für diese Kategorien nicht ausgewiesen. Interessant ist die Tatsache, dass eine umfassende Renovation nach 25 Jahren den altersbedingten Preisabschlag beinahe wettmacht. Die Abschreibungsrate für EFH (0,5 Prozent pro Jahr) mag auf den ersten Blick niedrig erscheinen. Da jedoch die Abschreibungsrate auf den Gesamtwert der Liegenschaft berechnet wird (also inklusive Grundstück), ist ein tiefer Wert für Einfamilienhäuser zu erwarten. Der Boden schreibt sich nicht ab, was sich in einer tiefen Gesamtrate niederschlägt. In der Tat liegt die geschätzte Abschreibungsrate für Stockwerkeigentum mit 0,8 Prozent pro Jahr wesentlich höher. Darin spiegelt sich die Tatsache, dass Eigentumswohnungen weniger Boden beanspruchen als Einfamilienhäuser. 20

23 Die hedonische Analyse ermöglicht es sogar, den Preiseffekt der Alterung bei konstanter Qualität der Bausubstanz zu berechnen. Das Gebäudealter misst in diesem Fall die Demodierung eines Baustils oder einer Bauweise, etwa die veränderten Präferenzen der Eigentümer in Bezug auf Grundriss, Design, Kücheneinrichtung, Raumhöhe bis hin zur Farbe der Badezimmerplättli. Wie die Abbildung 1.4 zeigt, ist die Demodierung in den ersten Jahrzehnten nach der Erstellung am stärksten. Bei Einfamilienhäusern beträgt sie anfangs sogar drei Viertel der Gesamtentwertung. Dieser Anteil nimmt über die Zeit ab; im Gegenzug steigt der Anteil der witterungs- und abnutzungsbedingten physischen Abschreibungen an. Für Eigentumswohnungen ergeben sich ganz ähnliche Resultate: Eine Wohnung, die bei der Anschaffung eine halbe Million Franken gekostet hat, verliert im Durchschnitt jedes Jahr 5000 Franken an Wert, wobei anfangs rund 4000 Franken der Demodierung und knapp 1000 Franken der physischen Entwertung zuzuschreiben sind. Wie in der Modewelt werden auch bei Immobilien die vorletzten Trends als besonders «out» empfunden. Abbildung 1.4: Auch die Immobilien gehen ausser Mode Preiseffekt des Alters bei konstanter Gebäudequalität (Demodierung) Jahre 0% % -10 % -15 % -20% 21

24 Einrichtungen und Ausbaustandard Die Tabelle 1.2 zeigt summarisch, welche Preisaufschläge weitere ausgewählte Einrichtungen und Eigenschaften verursachen. Tabelle 1.2: Welche Attribute schaffen einen Mehrwert? Prozentuale Aufpreise für Einrichtungen und Ausbaustandard Einfamilienhäuser Stockwerkeigentum Moderne Küche 5,4 % 3,6 % Bodenheizung 1,9 % 2,4 % Isolierverglasung 1,8 % 2,7 % Unterkellerung 6,1 % (*) Separate Garage 3,0 % 5,6 % Tiefgarage 2,8 % 6,4 % Swimmingpool 5,3 % (*) Sauna 2,7 % (*) Dachwohnung (*) 5,1 % Zusätzliches WC/Dusche (*) 4,9 % Massivbau 3,4 % (*) Freistehendes Objekt 3,3 % (*) Minergie-Standard 9,1 % (*) (*) Angabe für diese Objektkategorie nicht erfasst. Bei der Interpretation dieser Zahlen ist allerdings Vorsicht am Platz. Die Prozentaufschläge geben Auskunft darüber, welchen Aufpreis Objekte, die eine bestimmte Ausstattung aufweisen, im Durchschnitt erzielen. Dabei muss aber beachtet werden, dass typische Liegenschaften mit Luxusmerkmalen (z.b. Sauna oder Schwimmbad) generell besser ausgestattet sind, z.b. edlere Bäder oder teurere Bodenbeläge aufweisen. Der Koeffizient der Variablen «Schwimmbad ja/nein» misst den durchschnittlichen Aufpreis für alle weiteren Ausstattungsmerkmale, die Objekte mit Schwimmbad normalerweise kennzeichnen, worüber aber keine Informationen vorhanden sind. In diesem Sinne sind auch die tabellierten Werte zu verstehen. Sie lassen darum keine direkten Rückschlüsse im Sinne einer Investitionsrechnung zu. So wird der Einbau eines Swimmingpools im Garten eines einfachen Einfamilienhhauses keinen Mehrwert von 5,3 Prozent schaffen, da der Pool allein noch keine Luxusvilla ausmacht. Ähnlich verhält es sich mit der Sauna oder mit zusätzlichen WC/Duschen bei Eigentumswohnungen. 22

25 Minergie Die Umweltaspekte spielen für viele Eigenheimbesitzer eine zunehmend wichtige Rolle und werden insbesondere in Kombination mit finanziellen Anreizen interessant. Darum wurde für diese Studie die Wirkung des Minergie- Labels auf die Preise von Einfamilienhäusern untersucht. Minergie ist ein Qualitätslabel, das neue oder sanierte Gebäude zertifiziert, die bestimmte energetische und bauliche Standards erfüllen. Die Marke wird von Bund, Kantonen und Wirtschaft gemeinsam getragen und ist vor Missbrauch geschützt. Ein Minergie-Haus bietet ein verbessertes Raumklima bei tieferem Energieverbrauch. Dies wird insbesondere durch eine hochwertige Bauhülle und eine systematische Lufterneuerung ermöglicht. Immer wichtiger wird Minergie auch an lärmbelasteten Standorten, da die Bauhülle besser vor Lärmimmissionen schützt und die Fenster für die Belüftung nicht geöffnet werden müssen. Der Erfolg des Minergie-Labels ist auf die zahlreichen Vorteile für Bewohner und Investoren zurückzuführen. Bewohner profitieren in erster Linie vom erhöhten Wohnkomfort aufgrund der angenehm warmen inneren Oberflächentemperatur und der konstant guten Raumluftqualität ohne Zugluft. Bauinvestoren schätzen insbesondere die bessere Werterhaltung resp. die Wertsteigerung einer Liegenschaft, da sich einerseits die Vermietbarkeit erhöht und durch den verminderten Energiebedarf die laufenden Kosten sinken und die Nettorendite steigt. Minergiehäuser sind zudem dem langfristigen Ölpreisrisiko weniger oder gar nicht ausgesetzt. Der Minergie-Standard beginnt sich erst im Markt zu etablieren und entsprechend war das Ausmass des Preiseinflusses des Labels auf eine Immobilie bisher nicht bekannt. Aufgrund der hedonischen Analyse der ZKB-Transaktionsdaten schätzen wir, dass ein Minergie-Haus momentan einen um 9,1% höheren Preis als ein konventionelles neues Haus mit ansonsten identischen Eigenschaften löst. Die Preisdifferenz ist angebotsseitig durch die entstehenden Mehrkosten und nachfrageseitig durch den erhöhten Wohnkomfort sowie die tieferen Unterhaltskosten zu erklären. Ein weiteres Beispiel für den Preiseinfluss einer Innovation, die sich über die Zeit zum Standard entwickelt hat, ist die Isolierverglasung: Anfangs bewirkte diese Eigenschaft einen positiven Preiseinfluss auf ein ansonsten identisches Objekt; heutzutage entspricht die Isolierverglasung dem Standard und ist kaum mehr für nennenswerte Preisdifferenzen verantwortlich. 23

Zukunftsfähig? Wie viel der Markt für Minergie zu zahlen bereit ist.

Zukunftsfähig? Wie viel der Markt für Minergie zu zahlen bereit ist. Zukunftsfähig? Wie viel der Markt für Minergie zu zahlen bereit ist. Studie "Minergie macht sich bezahlt Der Nachhaltigkeit von Immobilien einen finanziellen Wert geben" Basel, 26. November 2008 Andrea

Mehr

8 Minergie-Zertifizierungen

8 Minergie-Zertifizierungen 8 Kapitel 8 Heisst Minergie auch «anders sein»? Viele Akteure des Immobilienmarktes versprechen sich mit einem Nachhaltigkeitslabel einen erhöhten Marktwert ihrer Immobilien, höhere Einnahmen, tiefere

Mehr

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilienanlagen Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilien als Anlagen Paradigmawechsel im Risikomanagement von Immobilien

Mehr

Der Minergie-Boom unter der Lupe

Der Minergie-Boom unter der Lupe Der Minergie-Boom unter der Lupe Hauptergebnisse der ZKB-Marktanalyse Dr. Marco Salvi Leiter Immobilien- und Kreditrisiken Financial Engineering Zürcher Kantonalbank WWF-Tagung, Ittingen Zwei Nachrichten

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Hauptergebnisse der ZKB-Marktanalyse. Dr. Marco Salvi. Zürcher Kantonalbank. Zürich 10. März 2010

Hauptergebnisse der ZKB-Marktanalyse. Dr. Marco Salvi. Zürcher Kantonalbank. Zürich 10. März 2010 Der Minergie-Boom unter der Lupe Hauptergebnisse der ZKB-Marktanalyse Dr. Marco Salvi Leiter Immobilien- und Kreditrisiken i ik Zürcher Kantonalbank Zürich Agenda Unsere Studie im Überblickbl Die Entwicklung

Mehr

Die Wertsteigerung des Reinvermögens im Ressourcenpotenzial des neuen Finanzausgleichs: Berechnung auf der Basis der Portfolio-Theorie

Die Wertsteigerung des Reinvermögens im Ressourcenpotenzial des neuen Finanzausgleichs: Berechnung auf der Basis der Portfolio-Theorie Die Wertsteigerung des Reinvermögens im Ressourcenpotenzial des neuen Finanzausgleichs: Berechnung auf der Basis der Portfolio-Theorie Roland Fischer, Antonio Iadarola Eidg. Finanzverwaltung Bern, 1. Juni

Mehr

Dokumentation zum Excel Landschaftszersiedelungstool

Dokumentation zum Excel Landschaftszersiedelungstool Dokumentation zum Excel Landschaftszersiedelungstool für Gebäude 1 Einleitung Das Bewertungstool Landschaftszersiedelung ist im SNBS Tool 307 für Wohnen und Verwaltung integriert und liegt nicht gesondert

Mehr

Bauen für die Zukunft Finanzierungsmöglichkeiten heute

Bauen für die Zukunft Finanzierungsmöglichkeiten heute Bauen für die Zukunft Finanzierungsmöglichkeiten heute Hedingen, 5. September 2007 Markus Arnet, Fachstelle Umweltmanagement Inhalt Energetisch optimiertes Bauen: Warum überhaupt? Möglichkeiten zur Finanzierung

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

Mietertragspotenziale Hedonische Mietpreismodellierung für Büroimmobilien

Mietertragspotenziale Hedonische Mietpreismodellierung für Büroimmobilien Zukunft urbane Kulturlandschaften Mietertragspotenziale Hedonische Mietpreismodellierung für Büroimmobilien Ronny Haase Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung (IRL) Hedonische Modelle sind spezielle

Mehr

R. G r a f I m m o b i l i e n - V e r w a l t u n g e n

R. G r a f I m m o b i l i e n - V e r w a l t u n g e n R. G r a f I m m o b i l i e n - V e r w a l t u n g e n H ö h e n s t r a s s e 5 4 8 1 2 7 F o r c h T e l e f o n 0 1 / 9 8 0 5 5 2 2 F a x 0 1 / 9 8 0 5 5 2 3 Verkaufen Vermitteln Verwalten Verkauf

Mehr

Erstvermietung: Geräumige 7½ - Zimmer Wohnung an ruhiger Lage

Erstvermietung: Geräumige 7½ - Zimmer Wohnung an ruhiger Lage Erstvermietung: Geräumige 7½ - Zimmer Wohnung an ruhiger Lage Wängistrasse 14, 9547 Wittenwil 1 Inhalt Fact Sheet...3 Wittenwil...4 Die Liegenschaft...5 Karte...6 Mikrolage:...6 Die Wohnung...8 Grundriss

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Berechnung Alpha für die Vierjahresperiode 2012-2015

Berechnung Alpha für die Vierjahresperiode 2012-2015 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Finanzpolitik, Finanzausgleich, Finanzstatistik September 2012 Berechnung Alpha für die Vierjahresperiode 2012-2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

8832 Wollerau, Studenbühlstrasse /2-Zimmer Einfamilienhaus. Sonne + See

8832 Wollerau, Studenbühlstrasse /2-Zimmer Einfamilienhaus. Sonne + See 8 1/2-Zimmer Einfamilienhaus Sonne + See Impressionen Impressionen Seite 2-3 Ort und Lage Seite 4 Objekt Seite 5 Katasterplan Seite 6 Grundrisse Seite 7-10 Verkaufspreis Seite 11 Beratung und Verkauf Seite

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

«Wir sind Colliers.» Kurzvortrag zur Preissensitivität von Standortfaktoren. Colliers CRA AG Felix Thurnheer Zürich, 11.

«Wir sind Colliers.» Kurzvortrag zur Preissensitivität von Standortfaktoren. Colliers CRA AG Felix Thurnheer Zürich, 11. «Wir sind Colliers.» Kurzvortrag zur Preissensitivität von Standortfaktoren Colliers CRA AG Felix Thurnheer Zürich, 11. September 2008 Colliers in der Schweiz Zur Preissensibilität von Standortfaktoren

Mehr

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag Verständnisfragen Aufgabe 1 Welcher Definition passt zu welchem Begriff? Tragen Sie bei den Definitionen die entsprechenden Buchstaben A H ein. A B C D E F G H Fondsvermögen Anteilschein Rendite Zeichnung

Mehr

Besser bauen, besser leben

Besser bauen, besser leben Häuser mit Gütesiegel Besser bauen, besser leben Eine gute Gebäudehülle und effiziente Technik sorgen für Wohlsein im MINERGIE -Haus. Wohnhäuser, Schulen, Hotels, Büro- und Industriegebäude MINERGIE setzt

Mehr

Probeklausur Ökonomie II: Immobilienökonomie

Probeklausur Ökonomie II: Immobilienökonomie Probeklausur Ökonomie II: Immobilienökonomie Maimaler Zeitaufwand: 90 Minuten 1. Welches ist der wertmässig wichtigste Vermögenswert der Schweizer Volkswirtschaft? a. Kotierte Aktien b. Obligationen c.

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2015 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Mehr

4½-Zimmerwohnung. Industriestrasse 2, Steinhausen. Zu verkaufen

4½-Zimmerwohnung. Industriestrasse 2, Steinhausen. Zu verkaufen 4½-Zimmerwohnung Industriestrasse 2, Steinhausen Zu verkaufen 4½-Zimmerwohnung, Industriestrasse 2, 6312 Steinhausen Lage Steinhausen ist die nördlichste gelegene Gemeinde im Kanton Zug mit 9566 Einwohnern.

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2012 Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

Mehr

FRAGEBOGEN MARKTWERTERMITTLUNG EINFAMILIENHAUS ABSENDER NICHT VERGESSEN. Name: Vorname: Strasse: PLZ / Ort: Telefon:

FRAGEBOGEN MARKTWERTERMITTLUNG EINFAMILIENHAUS ABSENDER NICHT VERGESSEN. Name: Vorname: Strasse: PLZ / Ort: Telefon: FRAGEBOGEN MARKTWERTERMITTLUNG EINFAMILIENHAUS ABSENDER NICHT VERGESSEN Name: Vorname: Strasse: PLZ / Ort: Telefon: VOLLSTÄNDIG AUSGEFÜLLTEN FRAGEBOGEN EINSENDEN AN IAZI AG Tramstrasse 10 8050 Zürich KONDITIONEN

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Mai 2013 2013 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

Immobilienmarkt Stadt Zürich 2012

Immobilienmarkt Stadt Zürich 2012 Institutionelle, private und gemeinnützige Eigentümer im Vergleich Tragbarkeit der Wohnungsmietpreise für Haushalte mit tiefem Einkommen Auftraggeber VZI Vereinigung Zürcher Immobilienfirmen Wengistrasse

Mehr

GLOBAL INVESTMENT REPORTING. CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004

GLOBAL INVESTMENT REPORTING. CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004 GLOBAL INVESTMENT REPORTING CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004 Performance von Schweizer Pensionskassen auf Basis der Global-Custody-Daten der Credit Suisse Asset Management per 31.3.2004

Mehr

Trendwende beim Wohnflächenkonsum

Trendwende beim Wohnflächenkonsum 1 von 6 10.09.2015 17:14 Startseite Präsidialdepartement Statistik Publikationen & Angebote Publikationen Webartikel Trendwende beim Wohnflächenkonsum Trendwende beim Wohnflächenkonsum 10. September 2015

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Ausgewählte Daten zum Darmstädter Immobilienmarkt 2007

Ausgewählte Daten zum Darmstädter Immobilienmarkt 2007 Gutachterausschuss für Grundstückswerte und sonstige Wertermittlungen für den Bereich der Wissenschaftsstadt Darmstadt Ausgewählte Daten zum Darmstädter Immobilienmarkt 2007 Gliederung 1 Marktentwicklung...

Mehr

Innen leben Neue Qualitäten entwickeln!

Innen leben Neue Qualitäten entwickeln! Innen leben Neue Qualitäten entwickeln! Norbert Winkelhues Bereichsdirektor ImmobilienCenter Tagung im Textilwerk Bocholt, 23. Februar 2012 Name: Bilanzsumme: Kundengeschäftsvolumen: Sparkasse 6,08 Mrd.

Mehr

Presseinformation. Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen 12.03.2015

Presseinformation. Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen 12.03.2015 Presseinformation 12.03.2015 Stadt Nürnberg Wirtschaftsreferat Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen Kontakt: Tel: 0911/231-22 70 Fax: 0911/231-38 28 wirtschaftsreferat@stadt.nuernberg.de

Mehr

Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur. Winterthur, 11. Juni 2012

Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur. Winterthur, 11. Juni 2012 Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur Winterthur, 11. Juni 2012 Leistungsversprechen VPK Verlassen Sie sich auf uns Als Kunde der ZKB Kennen Sie Ihren persönlichen Kundenbetreuer. Erleben Sie eine

Mehr

Ruhige 3 Zimmer - Wohnung mit Garten und 2 Sonnenterrassen. Hohentwielstraße 6 in 80993 München

Ruhige 3 Zimmer - Wohnung mit Garten und 2 Sonnenterrassen. Hohentwielstraße 6 in 80993 München g mit zwei Terrassen und Elegantes in Bestlage von Waldperlach FAMILIENNEST Ruhige 3 Zimmer - Wohnung mit Garten und 2 Sonnenterrassen Hohentwielstraße 6 in 80993 München Sie suchen? Eine behagliche 3

Mehr

Immobilienstrategie 2014

Immobilienstrategie 2014 Vom Stiftungsrat genehmigt am 11.12.2013 Gültig ab 01.01.2014 Immobilienstrategie 2014 Immobilienstrategie_2014_D.docx 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. Strategische Ziele 3 2. Strategische Grundsätze 3 3. Direkte

Mehr

Die Wohnimmobilie als Kapitalanlage Sicher investiert gut vorgesorgt

Die Wohnimmobilie als Kapitalanlage Sicher investiert gut vorgesorgt Die Wohnimmobilie als Kapitalanlage Sicher investiert gut vorgesorgt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien GmbH Münster Sicherheit zählt mehr denn je Verbraucherpräferenzen bei der Geldanlage

Mehr

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-Verlag

Mehr

Erfahrung und Weitsicht. SÜDWESTBANK Immobilien.

Erfahrung und Weitsicht. SÜDWESTBANK Immobilien. Immobilien Erfahrung und Weitsicht. SÜDWESTBANK Immobilien. Solides Fundament. Ob Kauf, Verkauf oder Finanzierung: Bei einer Immobilie müssen vielfältige Faktoren berücksichtigt werden. Unsere Spezialisten

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

So wohnt die junge Schweiz

So wohnt die junge Schweiz grün, zentral, erschwinglich So wohnt die junge Schweiz esterli-staufen.ch Seite 3 Werden Sie ein Teil der neuen Staufen-Generation. Seite 4 Grün, zentral, erschwinglich so wohnt die junge Schweiz. Seite

Mehr

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in 16. Oktober 2009 Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in den Köpfen der Privatleute tiefe Spuren hinterlassen. Die monatlichen Aufwendungen

Mehr

Immobilienpreise in München Solln

Immobilienpreise in München Solln Immobilienpreise in München Solln Immobilienmakler München Solln: Kontakt Immobilienmakler für München Solln Rogers verkauft und vermietet Immobilien kompetent & individuell. WISSENSWERTES ÜBER MÜNCHEN

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Vortrag zu Immobilien Deutschland

Vortrag zu Immobilien Deutschland Handout Vortrag zu Immobilien Deutschland Warum in Immobilien investieren? Warum börsengehandelte Werte? Vorteile des wikifolios WFHWIMMDE1 Disclaimer Seite 1 Warum in Immobilien investieren? Immobilien

Mehr

Großräumige Lärmmodellierung im GIS

Großräumige Lärmmodellierung im GIS Großräumige Lärmmodellierung im GIS Florian PFÄFFLIN, Volker DIEGMANN und Hartmut STAPELFELDT Zusammenfassung Durch neue Regelungen und wachsendes Problembewusstsein bei Betroffenen werden Lärmmodellierungen

Mehr

Zu verkaufen: 4 ½ Zimmer Eigentumswohnung im Erdgeschoss mit grossem Garten, Keller und 2 Einstellplätzen in der Tiefgarage

Zu verkaufen: 4 ½ Zimmer Eigentumswohnung im Erdgeschoss mit grossem Garten, Keller und 2 Einstellplätzen in der Tiefgarage Zu verkaufen: 4 ½ Zimmer Eigentumswohnung im Erdgeschoss mit grossem Garten, Keller und 2 Einstellplätzen in der Tiefgarage Frankentalerstrasse 31, 8049 Zürich an bevorzugter Lage Zürich Höngg Wir heissen

Mehr

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Weshalb nehmen Immobilien in der Volkswirtschaft der Schweiz eine bedeutende Stellung ein? Nennen Sie drei Beispiele. Aufgabe 2 a) Weshalb beeinflusst das Zinsniveau die Nachfrage nach Immobilien

Mehr

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Hinweise zur Auswertung Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Struktur der Auswertung Die Auswertung der Ergebnisse und somit der Vergleich der Einschätzungen verschiedener Personen erfolgt mittels

Mehr

Schöner Wohnen. Sonnige Terrassenwohnung in exklusiver Höhenlage direkt am Wald

Schöner Wohnen. Sonnige Terrassenwohnung in exklusiver Höhenlage direkt am Wald Schöner Wohnen in Pfinztal- Söllingen Sonnige Terrassenwohnung in exklusiver Höhenlage direkt am Wald 2 Zimmer Küche Bad Terrasse Keller Kfz-Stellplatz Baujahr 1 985 Wohnfläche 61,72 m² Kaufpreis 1 00.000

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

NWD FONDS NordEstate Wohnimmobilien Deutschland

NWD FONDS NordEstate Wohnimmobilien Deutschland NWD FONDS NordEstate Wohnimmobilien Deutschland NWD Fonds (NordEstate Wohnimmobilien Deutschland) FONDSKONZEPT Ziel des Fonds Ziel des Fonds NordEstate Wohnimmobilien Deutschland ist der Aufbau eines langfristigen,

Mehr

IMMOBILIEN- DIENSTLEISTUNGEN

IMMOBILIEN- DIENSTLEISTUNGEN IMMOBILIEN- DIENSTLEISTUNGEN WIR KÜMMERN UNS UM IHRE IMMOBILIEN. Als Immobilien-Dienstleister befassen wir uns mit allen Fragen rund um Ihre Liegenschaften. 1 BEWIRTSCHAFTUNG 2 VERMIETUNG 3 HANDEL MACHEN

Mehr

der Schaffhauser Kantonalbank

der Schaffhauser Kantonalbank 2. Eigenheim-Index Einfamilienhaus-Index der Schaffhauser Kantonalbank Firmenkunden Kantonale Auswertung der Preise für Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen Stand 1. Quartal 2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schöner Wohnen. Denkmalgeschütztes Sparbuch. in der Weststadt. Kaufpreis 39.900. weststadtmakler. de. weststadtmakler. de

Schöner Wohnen. Denkmalgeschütztes Sparbuch. in der Weststadt. Kaufpreis 39.900. weststadtmakler. de. weststadtmakler. de Schöner Wohnen in der Weststadt Denkmalgeschütztes Sparbuch Dieses Haus hat schon zwei Wähnungsreformen überstanden 1 -Zimmer, Küche, Diele, separates Bad, Keller Baujahr 1 898 Wohnfläche ca. 36 m² Kaufpreis

Mehr

Willkommen in Däniken Zu verkaufen 6 Zimmer Doppeleinfamilienhaus

Willkommen in Däniken Zu verkaufen 6 Zimmer Doppeleinfamilienhaus Willkommen in Däniken Zu verkaufen 6 Zimmer Doppeleinfamilienhaus Wohnhaus von Osten Wintergarten von Süden Verkauf und Informationen erhalten Sie unter: IMMO GROB GmbH Tel: 062/785 22 55 Internet: www.immogrob.ch

Mehr

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Bei welchen Entscheidungen sollte ich strikt methodisch vorgehen? Seite 12 Worauf basiert die hier vorgestellte Methode? Seite 17 1. Entscheidungen Jeden Tag treffen

Mehr

Innovation zweite Säule

Innovation zweite Säule Innovation zweite Säule BVG - Apéro Wertschwankungsreserven und Anlagestrategie Wie sollen sich Pensionskassen verhalten? Dr. Alfred Bühler, Partner PPCmetrics AG Zürich, 6. Oktober 2008 Chancen und Risiken

Mehr

zu Verkaufen 2.5 Zimmer Wohnung

zu Verkaufen 2.5 Zimmer Wohnung zu Verkaufen 2.5 Zimmer Wohnung in 8102 Oberengstringen HT2 HOUSE & TECHNIC GMBH IMMOBILIEN KOMPETENZ OBERSTIEG 43G WWW.HT2.CH INFO@HT2.CH TEL. +41 (0) 848 30 99 99 1 Wohnen an der Stadtgrenze zu Zürich

Mehr

Schmeller-Preis 2008 der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern

Schmeller-Preis 2008 der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Norbert Thom Vizepräsident der VWG Bern Direktor des Instituts für Organisation und Personal (IOP) der Universität Bern

Mehr

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach PRESSEMITTEILUNG IVD: Stabile Preisentwicklung für Wohneigentum Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Mehr

Der Schlüssel für Ihr neues Zuhause

Der Schlüssel für Ihr neues Zuhause Der Schlüssel für Ihr neues Zuhause Kaufen Sie jetzt eine GEWOBA-Wohnung Kaufen günstiger als mieten! Günstig kaufen Sparen Sie sich die Miete! Solide Bremer Partner Nutzen Sie die Möglichkeit, eine Wohnung

Mehr

Wohnen und Leben in der Green City Freiburg Stadthaus Vauban modern & zukunftsweisend. Abbildung nicht verbindlich

Wohnen und Leben in der Green City Freiburg Stadthaus Vauban modern & zukunftsweisend. Abbildung nicht verbindlich M1 Wohnen und Leben in der Green City Freiburg Stadthaus Vauban modern & zukunftsweisend Abbildung nicht verbindlich Der Standort Am Eingang zum Quartier Vauban mit Blick auf den Schönberg entsteht am

Mehr

Wohnhaus und Magazin mit Garagen Schneelihaus. Liegenschaft Gemeinde Walenstadt, Parzell-Nr. 376 VERKAUFSDOKUMENTATION

Wohnhaus und Magazin mit Garagen Schneelihaus. Liegenschaft Gemeinde Walenstadt, Parzell-Nr. 376 VERKAUFSDOKUMENTATION Wohnhaus und Magazin mit Garagen Schneelihaus Liegenschaft Gemeinde Walenstadt, Parzell-Nr. 376 VERKAUFSDOKUMENTATION Inhaltsverzeichnis Informationen zur Standortgemeinde... 3 Kennzahlen... 3 Makrolage...

Mehr

Immo-Guide. Vorarlberger Immobilienpreisspiegel 2014. www.sreal.at

Immo-Guide. Vorarlberger Immobilienpreisspiegel 2014. www.sreal.at Vorarlberger Immobilienpreisspiegel 2014 www.sreal.at 2 Übersicht Vorwort 3 03 Vorwort 04 Liegenschaftsbewertung In schöner Tradition können Sie auch 2014 wieder den Vorarlberger Immobilienpreisspiegel

Mehr

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Wolfram Fischer Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Oktober 2004 1 Zusammenfassung Zur Berechnung der Durchschnittsprämien wird das gesamte gemeldete Prämienvolumen Zusammenfassung durch die

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX September 2014 Der deutsche Immobilienmarkt Ruhe vor dem Sturm? Schwache Konjunkturdaten, Spekulationen um eine anstehende Zinswende

Mehr

Dynamische Investitionsrechnung

Dynamische Investitionsrechnung Dynamische Investitionsrechnung Sven Leudesdorff-Pfeifer Berater der Treuhand südwest und Geschäftsführer KomZent Aufsichtsratsvorsitzender der Baugenossenschaft Dieburg e.g. Achim Weber Leiter Key Account

Mehr

Perfekte Altersvorsorge in Berlin- Lichtenberg!!

Perfekte Altersvorsorge in Berlin- Lichtenberg!! Perfekte Altersvorsorge in Berlin- Lichtenberg!! Living in Berlin e.k. Hönower Straße 72, 12623 Berlin 1/11 Eckdaten Objektart Anlage-/Investmentobjekte Energieausweistyp Verbrauchsausweis Baujahr 1927

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Soziale Profile und Wohnsituation in der Stadt Zürich. in Abhängigkeit vom Eigentümertyp 2000-2011

Soziale Profile und Wohnsituation in der Stadt Zürich. in Abhängigkeit vom Eigentümertyp 2000-2011 Soziale Profile und Wohnsituation in der Stadt Zürich in Abhängigkeit vom Eigentümertyp 2000-2011 Grundlagenbericht Auftraggeber MV Zürich Tellstrasse 31 8026 Zürich, Schweiz T +41 44 296 90 20 info@mvzh.ch

Mehr

Ablauf- und Terminplan Langwiesstrasse 21, 8050 Zürich

Ablauf- und Terminplan Langwiesstrasse 21, 8050 Zürich Ablauf- und Terminplan Langwiesstrasse 21, 8050 Zürich 1. Phase Abgabe eines verbindlichen Angebotes Durchführen von individuellen Besichtigungen nur gegen Voranmeldung unter Tel. 044 292 55 19 Abgabe

Mehr

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen.

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen. Kapitel 63 Investitionsrechnung b) Statische Investitionsrechnung I. Kostenvergleich Zweck Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen

Mehr

Schöner Wohnen. Siebenkommafünf Prozent Rendite beim Gutenbergplatz. 2-Zimmer, Küche, Diele, Bad, Keller Baujahr ca. 1 956 Wohnfläche ca.

Schöner Wohnen. Siebenkommafünf Prozent Rendite beim Gutenbergplatz. 2-Zimmer, Küche, Diele, Bad, Keller Baujahr ca. 1 956 Wohnfläche ca. Schöner Wohnen in der Weststadt Siebenkommafünf Prozent Rendite beim Gutenbergplatz 2-Zimmer, Küche, Diele, Bad, Keller Baujahr ca. 1 956 Wohnfläche ca. 39 m² Kaufpreis 48.000 Objektbeschreibung Griechenland-Anleihen

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

tel 032 677 22 81 bauraum@gmx.ch

tel 032 677 22 81 bauraum@gmx.ch schätzungsgutachten X projektschätzung O schlussschätzung O kontrollschätzung liegenschaft gerberain 201, 4937 ursenbach eigentümer erbengemeinschaft des Dürig-Wyss Gerhard grundstück kat.-nr. fläche m

Mehr

Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern?

Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern? Montag, 28. Dezember 2015 BZ-Interview Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern? Studenten, Niedriglöhner, Flüchtlinge sie alle brauchen günstigen Wohnraum. Klar ist: In Deutschland muss

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX November 2015 Wohneigentum verteuert sich weiter Zu hohe Einstiegskosten? Auch im November gibt es keine Überraschungen im deutschen

Mehr

Zentral mit super Verkehrsanbindung CH-8152 Glattbrugg. Objekttyp Wohnung

Zentral mit super Verkehrsanbindung CH-8152 Glattbrugg. Objekttyp Wohnung Auszug per 09.11.2016 Zentral mit super Verkehrsanbindung CH-8152 Glattbrugg CHF 695'000. Objektbeschrieb Geräumige und sehr zentral gelegene Etagenwohnung mit super Verkehrsanbindungen in alle Himmelsrichtungen.

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Bitte beachten Sie das Urheberrecht sowie die Hinweise auf der letzten Seite

Mehr

Pressemitteilung. Vom ungedämmten Altbau zum Niedrigenergie-Standard. Sanierung Dreifamilienhaus in Penzberg

Pressemitteilung. Vom ungedämmten Altbau zum Niedrigenergie-Standard. Sanierung Dreifamilienhaus in Penzberg Pressemitteilung Fribourg, im September 2010 Sanierung Dreifamilienhaus in Penzberg Vom ungedämmten Altbau zum Niedrigenergie-Standard Energetische Sanierung eines Wohnhauses Pavatex SA Martin Tobler Direktor

Mehr

Verkaufsdokumentation

Verkaufsdokumentation Verkaufsdokumentation Einfamilienhaus mit Weitsicht Hinterbühle 954 9427 Wolfhalden 2 Inhalt Fotos Seite 3-7 Lage / Situation Seite 8-9 Objektangaben / Preis / Kontakt Seite 10-12 Pläne Seite 13-18 Fotos

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Energetische Gebäudemodernisierung mit dem GEAK

Energetische Gebäudemodernisierung mit dem GEAK Der Gebäudeenergieausweis der Kantone Energetische Gebäudemodernisierung mit dem GEAK Energieverbrauch senken, Kosten reduzieren Inhaltsverzeichnis Seite Prüfen Sie die Energieeffizienz Ihrer Liegenschaft

Mehr

RESIDENZ SCHÜRLI MODERNES WOHNEN IM ALTER. Residenz Schürli

RESIDENZ SCHÜRLI MODERNES WOHNEN IM ALTER. Residenz Schürli Mehr Lebensqualität mit dem richtigen Wohnkomfort Residenz Schürli Hans Roelli-Strasse 9, 8127 Scheuren-Forch 043 366 21 04 mail@residenz-schuerli.ch www.residenz-schürli.ch HERZLICHE WILLKOMMEN IN DER

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr