Sozialschutz in Österreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sozialschutz in Österreich"

Transkript

1 Sozialschutz in Österreich Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz : Wien, Dezember 2007

2 Inhalt 1. Merkmale der Sozialpolitik in Österreich 7 2. Gliederung der Sozialschutzsysteme Sozialausgaben, Finanzierung der Sozialleistungen, Sozialabgaben Alterspensionen Hinterbliebenenpensionen Invaliditätspensionen Leistungen bei Arbeitslosigkeit Leistungen bei Krankheit Familienleistungen Leistungen bei Pflegebedürftigkeit Mindestsicherung Arbeitsrechtliche Bestimmungen 77

3 KAPITEL 1 MERKMALE DER SOZIALPOLITIK IN ÖSTERREICH % des BIP kommen dem Sozialschutz zugute % der Sozialleistungen sind monetäre Leistungen Bei den monetären Leistungen dominieren sozialversicherungsrechtliche und universelle Leistungen Aufgabenteilüng zwischen Bund, Ländern und Gemeinden Große Bedeutung von arbeitsrechtlichen Regelungen Mitwirkung nichtstaatlicher Akteure 9

4 »YSU 2.1. Überblick Sozialversicherung Arbeitslosenversicherung, Arbeitsmarktservice Systeme für die gesamte Wohnbevölkerung (universelle Systeme) Bedarfsorientierte Leistungen Sozialschutz für Beamte Sozialentschädigung Arbeitsrechtliche Absicherungen Betriebliche Formen der Altersvorsorge Soziale Dienste 16

5 Kapitel 3 SOZIALAUSGABEN, FINANZIERUNG DER SOZIALLEISTUNGEN, SOZIALABGABEN 3.1. Überblick Entwicklung der Sozialausgaben und der Sozialquote Funktionelle Gliederung der Sozialausgaben Geld-und Sachleistungen Gliederung der Geldleistungen " Finanzierung der Sozialleistungen Sozialabgaben - 22

6 4.1. Überblick Die gesetzliche Pensionsversicherung Finanzierung Leistungsarten der Pensionsversicherung Gesetzliches Pensionszugangsalter Effektives Pensionsantrittsalter Pensionsberechnung Pensionshöhe Mindestsicherung in der Pensionsversicherung Nachhaltigkeit Pensionen für Beamte Sozialentschädigungssysteme 33

7 Kapitel 5 HINTERBLIEBENENPENSIONEN 5.1. Überblick Gesetzliche Pensionsversicherung Hinterbliebenenversorgung im Rahmen anderer Sozialsysteme 37

8 Kapitel 6 INVALIDITÄTSPENSIONEN 6.1. Überblick Invaliditätspensionen der gesetzlichen Pensionsversicherung Anspruchsberechtigung Berechnung der Invaliditätspensionen Vorrang der Rehabilitation Statistische Daten Beamte Versehrtenrenten Sozialentschädigungsgesetze 45

9 Kapitel 7... LEISTUNGEN BEI ARBEITSLOSIGKEIT 7.1. Überblick Anspruchsvoraussetzungen für Arbeitslosengeld und Notstandshilfe Leistungshöhen Geldleistungen der Arbeitslosenversicherung für Personen mit aufrechtem Dienstverhältnis Soziale Absicherung bei Insolvenz eines Unternehmens 52

10 8.1. Überblick 8.2. Anspruchsvoraussetzungen für Leistungen der Krankenversicherung 8.3. Sachleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung 8.4. Geldleistungen im Krankheitsfall

11 Kapitel 9 FAMILIENLEISTUNGEN 9.1. Überblick Leistungen aus dem Familienlastenausgleichsfonds Familienleistungen der Kranken-, Pensions- und Arbeitslosenversicherung Geldleistungen für Familien bei Bedürftigkeit Steuerliche Familienförderung 64

12 Kapitel 10 LEISTUNGEN BEI PFLEGEBEDÜRFTIGKEIT Überblick Pflegegeld Soziale Dienste im Bereich der Pflegevorsorge 72

13 Kapitel 11 MINDESTSICHERUNG Überblick Pensionsversicherung: Ausgleichszulage Arbeitslosenversicherung: Arbeitslosengeld und Notstandshilfe Sozialhilfe Zusätzrenten nach den Sozialentschädigungsgesetzen Kollektivvertragliche Lohnpolitik 77

14 lapotei Kollektivverträge Betriebsräte und Betriebsvereinbarungen Arbeitszeit Urlaubsanspruch Familienspezifische Regelungen im Arbeitsrecht Bildungskarenz Arbeitsrechtliche Regelungen im Zusammenhang mit Arbeitslosigkeit Ansprüche bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrechtliche Ansprüche im Krankheitsfall Arbeitsrechtliche Regelungen für Menschen mit Behinderung Gleichbehandlung 88

Sozialschutz in Österreich

Sozialschutz in Österreich Pflegeleistungen Rehabilitation Mindestsicherung Sozialleistungen Gesundheitsversorgung Arbeitsrechtliche Ansprüche Soziale Dienste Universelle Leistungen Alterssicherung Armutsbekämpfung Familienleistungen

Mehr

Inhalt. I. Kinder / Familie

Inhalt. I. Kinder / Familie Vorwort... 11 Abkürzungsverzeichnis... 13 I. Kinder / Familie Überblick über die Familienleistungen in Österreich... 19 1. Sozialtransferleistungen für Familien... 21 1.1 Familienbeihilfe... 24 1.2 Wochengeld...

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Schema 06: Arbeitsunfallversicherung

Inhaltsverzeichnis: Schema 06: Arbeitsunfallversicherung Inhaltsverzeichnis: Schema 06: Arbeitsunfallversicherung 3.6.1. Arbeitsunfallversicherung Ausgaben 3.6.2. Arbeitsunfallversicherung Finanzierung 3.6.3. Arbeitsunfallversicherung Erläuterungen zu den Ausgaben

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Die sozioökonomische Situation von Frauen in Österreich

Die sozioökonomische Situation von Frauen in Österreich FORBA-Fachgespräch 10.11. 2015, Wien Die sozioökonomische Situation von Frauen in Österreich Ingrid Mairhuber Überblick Arbeitsmarktpartizipation Erwerbsbeteiligung BezieherInnen von Kinderbetreuungsgeld

Mehr

A. BREITENFEILINER F. CAIHIEJTNER F. HANI F. Hölzl M. KoNRAd H. LEIHNER M. ObERNqRubER P REichiiNiqER W. WEqlnubER H. WEJSMANN

A. BREITENFEILINER F. CAIHIEJTNER F. HANI F. Hölzl M. KoNRAd H. LEIHNER M. ObERNqRubER P REichiiNiqER W. WEqlnubER H. WEJSMANN SOZIALPOLITISCHE M O IN O G R A F I E N. DR. ALFRECI RAdNER UNd DR. TIHOMAS A. BREITENFEILINER F. CAIHIEJTNER F. HANI F. Hölzl M. KoNRAd H. LEIHNER M. ObERNqRubER P REichiiNiqER W. WEqlnubER H. WEJSMANN

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Schema 16: Insolvenzentgeltfonds

Inhaltsverzeichnis: Schema 16: Insolvenzentgeltfonds Inhaltsverzeichnis: Schema 16: Insolvenzentgeltfonds 3.16.1. Insolvenzentgeltfonds Ausgaben 3.16. Insolvenzentgeltfonds Finanzierung 3.16.3. Insolvenzentgeltfonds Erläuterungen zu den Ausgaben 3.16. Insolvenzentgeltfonds

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

(Artikel 3 Absatz 1)

(Artikel 3 Absatz 1) Kurztitel Soziale Sicherheit Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 428/1977 zuletzt geändert durch BGBl. III Nr. 259/2001 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 19.07.1995 Außerkrafttretensdatum 01.03.2007 Text

Mehr

A7 Pflegeversicherung

A7 Pflegeversicherung Das ist in Österreich anders 2 Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Geld- statt Sachleistungen 2 So ist die Situation in Österreich 3 Rechtliche Grundlage 3 Anspruchsberechtigte Personen 3 Leistungen 4

Mehr

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Geld- statt Sachleistungen 2

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Geld- statt Sachleistungen 2 Inhalt Das ist in Österreich anders 2 Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Geld- statt Sachleistungen 2 So ist die Situation in Österreich 2 Rechtliche Grundlage 2 Anspruchsberechtigte Personen 3 Leistungen

Mehr

Pensionsantragsteller

Pensionsantragsteller Pensionsantragsteller / innen 19 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

KAPITEL 6: INVALIDITÄTSPENSIONEN

KAPITEL 6: INVALIDITÄTSPENSIONEN KAPITEL 6: INVALIDITÄTSPENSIONEN INHALT 6.1. Überblick 56 6.2. Invaliditätspensionen der gesetzlichen Pensionsversicherung 56 6.2.1. Anspruchsberechtigung 56 6.2.2. Berechnung der Invaliditätspensionen

Mehr

Hilfstexte SORESI: Input

Hilfstexte SORESI: Input Hilfstexte SORESI: Input Stand: November 2014 Sie können die nachstehend angeführten Leistungen mit SORESI verändern. In den Eingabefeldern der Input-Screens sind die aktuell geltenden gesetzlichen Regelungen

Mehr

Grundzüge des Sozialrechts

Grundzüge des Sozialrechts Grundzüge des Sozialrechts VfGH 28.6.2004, G 60/03, VfSlg 17.254 (Verletzung des Vertrauensschutzes durch Pensionskürzungen für Notare) VfGH 10.10.2005, G 87/05 ua; V 65/05 ua B 47/05 ua, VfSlg 17.659

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 7 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 18. August 2009 Teil I 90. Bundesgesetz: Arbeitsmarktpaket 2009 (NR: GP XXIV IA 679/A AB 249 S. 31. BR: AB 8153 S. 774.)

Mehr

Krankenversicherung. 1 Krankengeld. Wirtschafts und Sozialstatistisches Taschenbuch 2011

Krankenversicherung. 1 Krankengeld. Wirtschafts und Sozialstatistisches Taschenbuch 2011 Krankenversicherung Die Leistungen der Krankenversicherung werden entweder als Sachleistungen oder als Geldleistungen gewährt. Diese Leistungen sind je nach Versicherungsfall entweder Pflichtleistungen

Mehr

Begünstigungen für pflegende Angehörige

Begünstigungen für pflegende Angehörige Begünstigungen für pflegende Angehörige Eine Information über Leistungen anderer Institutionen Folgende Maßnahmen in der Pensionsversicherung und der Krankenversicherung dienen der sozialversicherungsrechtlichen

Mehr

Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig

Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig Geringfügige Beschäftigung 2010 Geringfügige Beschäftigung 1. Was heisst geringfügig beschäftigt? Sie sind dann geringfügig beschäftigt, wenn Ihr Einkommen 2010

Mehr

Werte der Sozialversicherung 2011 (Stand 03.01.2011)

Werte der Sozialversicherung 2011 (Stand 03.01.2011) Werte der Sozialversicherung 2011 (Stand 03.01.2011) AUFWERTUNGSFAKTOREN gem. 108 Abs. 4 1960 8,150 1961 7,558 1962 6,972 1963 6,510 1964 6,083 1965 5,630 1966 5,289 1967 4,939 1968 4,687 1969 4,377 1970

Mehr

Teil 10. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 1

Teil 10. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 1 Teil 10 Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 1 X. Sozialversicherung Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 2 1) Gegenstand Gegenstand des Sozial(versicherungs-)rechts

Mehr

DIE SOZIALE LAGE DER SALZBURGER ARBEITNEHMERINNEN UND ARBEITNEHMER

DIE SOZIALE LAGE DER SALZBURGER ARBEITNEHMERINNEN UND ARBEITNEHMER DIE SOZIALE LAGE DER SALZBURGER ARBEITNEHMERINNEN UND ARBEITNEHMER PENSION ARBEITSLOSENVERSICHERUNG PFLEGEGELD Cornelia Schmidjell, Leiterin der Sozialpolitischen Abteilung der AK Salzburg: Wie wichtig

Mehr

Arbeits- und Sozialrecht in Mittel- und Osteuropa

Arbeits- und Sozialrecht in Mittel- und Osteuropa Arbeits- und Sozialrecht in Mittel- und Osteuropa begründet von Dr. Bernhard Hainz und Dr. Andreas Tinhofer, IX. M. 2. Auflage herausgegeben von Dr. Bernhard Hainz Rechtsanwalt, Wien Wien 2010 Manzsche

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Schema 04: Nachtschwerarbeitsgesetz

Inhaltsverzeichnis: Schema 04: Nachtschwerarbeitsgesetz Inhaltsverzeichnis: Schema 04: Nachtschwerarbeitsgesetz 4.1. Nachtschwerarbeitsgesetz Ausgaben 4.2. Nachtschwerarbeitsgesetz Finanzierung 4. Nachtschwerarbeitsgesetz Erläuterungen zu den Ausgaben 4.4.

Mehr

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013 Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013 Herausgeber und Verleger: Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Redaktion: Karl Grillitsch Alle in 1030 Wien, Kundmanngasse

Mehr

Zwischenstaatliche Pensionsversicherung

Zwischenstaatliche Pensionsversicherung Zwischenstaatliche Pensionsversicherung 22 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at

Mehr

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Geld- statt Sachleistungen 2

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Geld- statt Sachleistungen 2 Inhalt Das ist in Österreich anders 2 Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Geld- statt Sachleistungen 2 So ist die Situation in Österreich 2 Rechtliche Grundlage 2 Anspruchsberechtigte Personen 3 Leistungen

Mehr

AUCH DU BIST GUT VERSICHERT! SOZIALE SICHERHEIT IN ÖSTERREICH

AUCH DU BIST GUT VERSICHERT! SOZIALE SICHERHEIT IN ÖSTERREICH AUCH DU BIST GUT VERSICHERT! SOZIALE SICHERHEIT IN ÖSTERREICH Eine Information des Österreichischen Gesellschaftsund Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger

Mehr

Angemerkt sei noch, dass Versicherungszeiten beim Arbeitsmarktservice bei der Pensionsberechnung auch von der Bezugshöhe miteinfließen!

Angemerkt sei noch, dass Versicherungszeiten beim Arbeitsmarktservice bei der Pensionsberechnung auch von der Bezugshöhe miteinfließen! Möglichkeiten bezahlter Auszeit Eines ist klar: Bei späteren Pensionsantrittszeiten wird es oftmals Sinn machen, sich bereits während der Berufszeit Auszeiten zu nehmen um auch für andere Seiten des Lebens

Mehr

Österreichs Sozialausgaben im internationalen Vergleich

Österreichs Sozialausgaben im internationalen Vergleich Österreichs Sozialausgaben im internationalen Vergleich Im Rahmen seiner jährlichen Berichte zur Lage der Sozialversicherung 1 ) veröffentlichte das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung bis

Mehr

GESETZLICHE SOZIALVERSICHERUNG

GESETZLICHE SOZIALVERSICHERUNG SACH INFORMATION Gesundheit ist unbezahlbar, sagt ein Sprichwort. Man kann es ergänzen:... und Kranksein ist teuer. Damit die gesundheitliche Versorgung bei Unfällen und Krankheiten nicht zu einem finanziellen

Mehr

Verbesserter Arbeitsmarkt stärkt die Sozialbudgets

Verbesserter Arbeitsmarkt stärkt die Sozialbudgets o A H H Georg Busch Verbesserter Arbeitsmarkt stärkt die Sozialbudgets ie Sozialausgaben betrugen 1988 nach vorläufiger Berechnung knapp 430 Mrd S 1 ) Gegenüber dem Vorjahr erhöhten sie sich um rund 17

Mehr

SOZIALRECHTLICHE WERTE 2014

SOZIALRECHTLICHE WERTE 2014 STAND: JÄNNER 2014 SOZIALRECHTLICHE WERTE 2014 Mit 1.1.2014 haben sich wieder eine Reihe von Beträgen geändert. Wir haben für Sie einen Überblick über die aktuellen sozialrechtlichen Werte zusammengestellt.

Mehr

VERSICHERUNGS- HANDBUCH

VERSICHERUNGS- HANDBUCH VERSICHERUNGS- HANDBUCH 12. Lieferung November 2011 Wien 2011 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek. Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016

Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016 Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016 Im Bereich Arbeitsmarkt wurden zahlreiche strukturelle Maßnahmen vereinbart, u.a. eine große Arbeitsmarktoffensive für gesundheitlich eingeschränkte Menschen

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Schema 08: Gesetzliche Krankenversicherung

Inhaltsverzeichnis: Schema 08: Gesetzliche Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis: Schema 08: Gesetzliche Krankenversicherung 3.8.1. Gesetzliche Krankenversicherung Ausgaben 3.8.2. Gesetzliche Krankenversicherung Finanzierung 3.8.3. Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums

Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger Jedes Individuum in seiner Eigenschaft als Mitglied

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Sommersemester 2007. 8. Vorlesung

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Sommersemester 2007. 8. Vorlesung Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Sommersemester 2007 8. Vorlesung Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 5. Soziale Sicherheit bei Arbeitslosigkeit

Mehr

AKTUELLE WERTE 2013. Mag. Gabriele Hebesberger/Rechtsabteilung

AKTUELLE WERTE 2013. Mag. Gabriele Hebesberger/Rechtsabteilung AKTUELLE WERTE 2013 Mag. Gabriele Hebesberger/Rechtsabteilung Inhaltsverzeichnis Richtsätze für Ausgleichszulagen:... 3 Ausgleichszulagenrichtsätze für Waisenpensionen:... 3 Monatliche Mindestbeitragsgrundlage...

Mehr

BERICHT DER BUNDESREGIERUNG ÜBER DIE LAGE DER BEHINDERTEN MENSCHEN IN ÖSTERREICH

BERICHT DER BUNDESREGIERUNG ÜBER DIE LAGE DER BEHINDERTEN MENSCHEN IN ÖSTERREICH BERICHT DER BUNDESREGIERUNG ÜBER DIE LAGE DER BEHINDERTEN MENSCHEN IN ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR SOZIALE SICHERHEIT GENERATIONEN UND KONSUMENTENSCHUTZ Bericht der Bundesregierung über die Lage der

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Schema 08: Gesetzliche Krankenversicherung

Inhaltsverzeichnis: Schema 08: Gesetzliche Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis: Schema 08: Gesetzliche Krankenversicherung 3.8.1. Gesetzliche Krankenversicherung Ausgaben 3.8.2. Gesetzliche Krankenversicherung Finanzierung 3.8.3. Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

INDIVIDUALARBEITSRECHT

INDIVIDUALARBEITSRECHT Dieser Fragenkatalog wurde anhand der Fragen im Forum der FVJus zusammengestellt doppelte Fragen wurden weitgehend gestrichen. Seitenangaben beziehen sich auf Arbeitsrecht in Grundzügen (Brodil/Risak/Wolf)

Mehr

Publikations- und Vortragsliste Barbara Födermayr

Publikations- und Vortragsliste Barbara Födermayr Publikations- und Vortragsliste Barbara Födermayr I. Monographie Geminderte Arbeitsfähigkeit, Dezember 2009, MANZ-Verlag, XXXIX, 257 Seiten (Veröffentlichung der Dissertation) II. Beiträge in Sammelbänden

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2007 Stichtag: 1. Jänner 2007 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 66. Novelle B-KUVG

Mehr

Sozialversicheryngsrecht

Sozialversicheryngsrecht Sozialversicheryngsrecht 6., aktualisierte Auflage von ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Beatrix Karl Institut für Arbeitsrecht und Sozialrecht der Universität Graz. Dr. Wolfgang Seidl Landesstelle Steiermark der

Mehr

Die Ausgaben für soziale Sicherheit 1994. Sozialausgaben großteils durch Beiträge finanzier!

Die Ausgaben für soziale Sicherheit 1994. Sozialausgaben großteils durch Beiträge finanzier! Gerhard Lehner*) Die Ausgaben für soziale Sicherheit 1994 ie Ausgaben für soziale Sit cherheit stiegen in Österreich in den letzten Jahren merklich stärker als das (nominelle) Bruttoinlandsprodukt Die

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2010 Stichtag: 1. Jänner 2010 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 70. Novelle B-KUVG

Mehr

FLEXICURITY MINDESTSTANDARDS FÜR EINE SOZIALE ABSICHERUNG

FLEXICURITY MINDESTSTANDARDS FÜR EINE SOZIALE ABSICHERUNG FLEXICURITY MINDESTSTANDARDS FÜR EINE SOZIALE ABSICHERUNG Ingrid Mairhuber FORBA-Schriftenreihe 2/2001 Überarbeitetes Referat zur Veranstaltung: Aus der Norm: Atypische Beschäftigung geschlechtsspezifische

Mehr

Die Familienhospizkarenz. Frauen sind unerhört! die starke stimme der Frauen! Rechtsinfo der ÖGB-Frauen. Nr. 4 / 2010. l Antrag, Beginn, Dauer

Die Familienhospizkarenz. Frauen sind unerhört! die starke stimme der Frauen! Rechtsinfo der ÖGB-Frauen. Nr. 4 / 2010. l Antrag, Beginn, Dauer Rechtsinfo der ÖGB-Frauen Nr. 4 / 2010 Die Familienhospizkarenz l Antrag, Beginn, Dauer l Kündigungsschutz l Wie bin ich versichert? l Welche Geldleistung gibts? Inhalt I. Grundsätzliches 4 II. Arbeitsrechtliche

Mehr

Soziale Sicherheit. 1. Das Entstehen der modernen Sozialversicherung. Kapitel 9. MEDIENPAKET Politische Bildung

Soziale Sicherheit. 1. Das Entstehen der modernen Sozialversicherung. Kapitel 9. MEDIENPAKET Politische Bildung MEDIENPAKET Kapitel 9 Gottfried Winkler Soziale Sicherheit 1 Das Entstehen der modernen Sozialversicherung 2 Die österreichische Sozialversicherung 3 Die Finanzierung 4. Didaktische Anregungen (von Josef

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen EinkommensSicherungsKonzept Es reicht nicht, Arbeit zu haben man muss auch arbeiten können Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben zählt heute,

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2008 Stichtag: 1. Jänner 2008 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 68. Novelle B-KUVG

Mehr

VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT

VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT Auf Grund des Artikels 26 Absatz 1 des Abkommens zwischen der Republik

Mehr

Die gesamtfiskalischen Kosten der Arbeitslosigkeit

Die gesamtfiskalischen Kosten der Arbeitslosigkeit Berlin, 15. Oktober 2012 Die gesamtfiskalischen Kosten der Arbeitslosigkeit Die vollständigen Kosten der Arbeitslosigkeit sind weit höher als die Summe der Ausgaben für Arbeitslosengeld I, Arbeitslosengeld

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNG ALLE WICHTIGEN ARBEITS-, SOZIAL- UND STEUERRECHTLICHEN BESTIMMUNGEN. AK Infoservice

GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNG ALLE WICHTIGEN ARBEITS-, SOZIAL- UND STEUERRECHTLICHEN BESTIMMUNGEN. AK Infoservice GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNG ALLE WICHTIGEN ARBEITS-, SOZIAL- UND STEUERRECHTLICHEN BESTIMMUNGEN AK Infoservice 1 RATGEBER FÜR GERINGFÜGIG BESCHÄFTIGTE Geringfügig Beschäftigte wissen oft nur unzureichend

Mehr

R I C H T L I N I E N. zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung ( 21b des Bundespflegegeldgesetzes)

R I C H T L I N I E N. zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung ( 21b des Bundespflegegeldgesetzes) R I C H T L I N I E N zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung ( 21b des Bundespflegegeldgesetzes) Zum Zweck der Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung im Sinne des Hausbetreuungsgesetzes können aus

Mehr

2.1. Zuschuss bei Beschäftigung unselbständiger Betreuungskräfte

2.1. Zuschuss bei Beschäftigung unselbständiger Betreuungskräfte RICHTLINIEN zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung ( 21b des Bundespflegegeldgesetzes) Zum Zweck der Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung im Sinne des Hausbetreuungsgesetzes können aus dem Unterstützungsfonds

Mehr

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung Kommentartext Armut und Soziale Sicherung 1. Kapitel: Sozialstaatsprinzip schützt vor Armut nicht Die Armut in Deutschland und anderen europäischen Industrienationen nimmt stetig zu. So meldete das Statistische

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Zukunftssicherung und Altersvorsorge Sozialpolitische Perspektiven. Lambrechter Denkräume. Dr. Helwig Aubauer, , Wien

Zukunftssicherung und Altersvorsorge Sozialpolitische Perspektiven. Lambrechter Denkräume. Dr. Helwig Aubauer, , Wien Zukunftssicherung und Altersvorsorge Sozialpolitische Perspektiven Lambrechter Denkräume Dr. Helwig Aubauer, 19.3.2014, Wien Ausgaben für Sozialleistungen Ausgaben für Sozialleistungen 2012 insgesamt 90.071

Mehr

Spaltung oder gesellschaftliche Stratifizierung durch Sozialpolitik?

Spaltung oder gesellschaftliche Stratifizierung durch Sozialpolitik? Spaltung oder gesellschaftliche Stratifizierung durch Sozialpolitik? Bettina Leibetseder Nach dem zweiten Weltkrieg war es das Ziel westlicher Staaten, dass Sozialpolitik dazu beitragen soll, nicht nur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Abschnitt: Grundlegung... 1 1. Begriff und Zweck des Sozialrechts... 1 2. Historische Entwicklung... 3 3. Stellung des Sozialrechts in der Rechtsordnung...

Mehr

S O Z I A L B U D G E T

S O Z I A L B U D G E T S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 I n h a l t Seite Hauptergebnisse 2014... 6 Zeitreihen - Sozialleistungen insgesamt 1960 bis 2014 (Tabelle I-1)... 8 - Leistungen nach Institutionen

Mehr

2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung www.hauptverband.at Nr.: 41 18. Dezember 2007 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2008 gelten folgende neue Beträge in

Mehr

geringfügige beschäftigung

geringfügige beschäftigung geringfügige beschäftigung wichtige arbeits- und sozialrechtliche informationen Gerechtigkeit muss sein ALLGEMEINES Was versteht man unter geringfügiger Beschäftigung? Als geringfügig gilt eine Beschäftigung

Mehr

Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit in Österreich

Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit in Österreich Der Stellenwert der Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit in Österreich Der Stellenwert der Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit in Österreich Die Österreichische Sozialversicherung

Mehr

Freiwillige Versicherungen

Freiwillige Versicherungen Freiwillige Versicherungen 14 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Beispiele zur Ausstellung des sozialversicherungsrechtlichen Teils des Lohnzettels (L 16)

Beispiele zur Ausstellung des sozialversicherungsrechtlichen Teils des Lohnzettels (L 16) Wienerbergstraße 15 19 Postfach 6000 1100 Wien Telefon: +43 1 601 22-0 www.wgkk.at DVR: 0023957 Öffnungszeiten: Mo Fr 07.00 18.00 Uhr Kundenbetreuungszeiten: Mo Fr 07.00 14.30 Uhr UID-Nr.: ATU 16250401

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2012 Stichtag: 1. Jänner 2012 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 75. Novelle B-KUVG

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER PENSIONEN FÜR FRAUEN

WISSENSWERTES ÜBER PENSIONEN FÜR FRAUEN WISSENSWERTES ÜBER PENSIONEN FÜR FRAUEN Tagung der Frauenberatungseinrichtungen Serviceangebote für Frauen und Mädchen Christine Holzer 21. November 2014 sozialministerium.at Inhalte Gesetzliche Pensionsversicherung

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 8. Vorlesung Soziale Sicherung bei Arbeitslosigkeit

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 8. Vorlesung Soziale Sicherung bei Arbeitslosigkeit Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 8. Vorlesung Soziale Sicherung bei Arbeitslosigkeit Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma

Mehr

Fragensammlung Priv. Doz.Dr.Harun Pacic

Fragensammlung Priv. Doz.Dr.Harun Pacic Fragensammlung Priv. Doz.Dr.Harun Pacic Du hast auch Prüfungsfragen mitgeschrieben? Dann schick sie uns bitte an fragensammlung@fvjus.at oder poste sie unter www.agjus.at/lernen/fragensammlungen. Vielen

Mehr

Erwerbstätigkeit. Geldleistung aus der Krankenversicherung. Waisenpension

Erwerbstätigkeit. Geldleistung aus der Krankenversicherung. Waisenpension 2. Soziale Sicherheit aus eigener Leistung 2.1. Arbeitslosengeld 2.2. Notstandshilfe 2.3. Pensionsvorschuss 2.4. Weiterbildungsgeld 2.5. Invaliditäts- oder Berufsunfähigkeits- oder Erwerbsunfähigkeitspension

Mehr

Die Organisation der Angehörigenpflege im österreichischen Wohlfahrtsstaat Systemimmanente Widersprüche und geschlechtsspezifische Zuschreibungen

Die Organisation der Angehörigenpflege im österreichischen Wohlfahrtsstaat Systemimmanente Widersprüche und geschlechtsspezifische Zuschreibungen Soziale und gesundheitsbezogene Dienstleistungsarbeit im Wohlfahrtsstaat, 1.-2. Juni 2015, Hattingen Die Organisation der Angehörigenpflege im österreichischen Wohlfahrtsstaat Systemimmanente Widersprüche

Mehr

Grundkurs Wohlfahrtsstaatliche Konzeptionen (SoSe 2007), LB 4, FH Frankfurt. 1) Grundlagen, Grundbegriffe, Sozialbudget, internationaler Vergleich

Grundkurs Wohlfahrtsstaatliche Konzeptionen (SoSe 2007), LB 4, FH Frankfurt. 1) Grundlagen, Grundbegriffe, Sozialbudget, internationaler Vergleich Grundkurs Wohlfahrtsstaatliche Konzeptionen (SoSe 2007), LB 4, FH Frankfurt Veranstalter: Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn http://www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de 1) Grundlagen,

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2011 Stichtag: 1. Jänner 2011 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 75. Novelle B-KUVG

Mehr

Feststellung der Arbeitsfähigkeit in Österreich

Feststellung der Arbeitsfähigkeit in Österreich Feststellung der Arbeitsfähigkeit in Österreich Wer stellt Arbeitsfähigkeit PV-Träger insbesondere die Pensionsversicherungsanstalt KV-Träger bzw. Krankenkassen Das Arbeitsmarktservice Die Länder fest?

Mehr

Informationen zur Ich-AG als Leistung der Arbeitsförderung (Existenzgründungszuschuss nach 421 l SGB III) *

Informationen zur Ich-AG als Leistung der Arbeitsförderung (Existenzgründungszuschuss nach 421 l SGB III) * BMWA aktualisierter Stand: 27.03.03 II A 2 Infoblatt_IchAG.doc/dü Informationen zur Ich-AG als Leistung der Arbeitsförderung (Existenzgründungszuschuss nach 421 l SGB III) * Mit dem Existenzgründungszuschuss

Mehr

Grundzüge des Sozialrechts. 7.1. Allgemeines... 130 7.2. Verfahren in Leistungssachen... 131 7.3. Verfahren in Verwaltungssachen...

Grundzüge des Sozialrechts. 7.1. Allgemeines... 130 7.2. Verfahren in Leistungssachen... 131 7.3. Verfahren in Verwaltungssachen... Grundzüge des Sozialrechts 7.1. Allgemeines... 130 7.2. Verfahren in Leistungssachen... 131 7.3. Verfahren in Verwaltungssachen... 134 Vorbemerkung In diesem LPS wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension - Rente - Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat 2., überarbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG

Mehr

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3.

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3. Inhalt A. Lernziel... 11 B. Betriebliche Altersversorgung... 13 I. Einleitung... 13 II. Anwendungsbereich des Gesetzes... 15 1. Sachlicher Anwendungsbereich: Begriff der betrieblichen Altersversorgung...

Mehr

SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT

SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT Sommersemester 2011 Prof. Dr. Wolfgang Buchholz 1. Einführung a) Soziale Sicherung als Teil der Staatsaufgaben: Versuch einer Einordnung Weshalb soll der Staat in

Mehr

Konjunkturbelebung entlastet die Sozialbudgets

Konjunkturbelebung entlastet die Sozialbudgets Konjunkturbelebung entlastet die Sozialbudgets Die Entwicklung der sozialen Sicherheit im Jahr 1984 Die österreichische Wirtschaft befand sich 1984 im zweiten Jahr einer Konjunkturerholung Obwohl sich

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Hey Tina! Was lernt man in diesem Kapitel? Und wozu lernen wir das?

Hey Tina! Was lernt man in diesem Kapitel? Und wozu lernen wir das? SOZIALVERSICHERUNGEN SOZIALVERSICHERUNGEN Hey Tina! Was lernt man in diesem Kapitel? Ganz einfach Tim! Hier lernt man alles rund um die Sozialversicherungen in Österreich. Du lernst welche Versicherungen

Mehr

Sozialrecht. Grundbegriffe des Sozialrechts SR 1. Ursula Filipič/Karl Wörister. Stand: August 2012 INHALT. Inhaltliche Koordination: Josef Wöss

Sozialrecht. Grundbegriffe des Sozialrechts SR 1. Ursula Filipič/Karl Wörister. Stand: August 2012 INHALT. Inhaltliche Koordination: Josef Wöss Sozialrecht SR 1 Ursula Filipič/Karl Wörister Grundbegriffe des Sozialrechts INHALT Was ist Sozialrecht? 3 Warum Sozialrecht? 5 Die Leistungssysteme im österreichischen System der sozialen Sicherheit 6

Mehr

Teil 3: Abgabenrecht. 3.1. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3.1.1. Sparten der Sozialversicherung

Teil 3: Abgabenrecht. 3.1. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3.1.1. Sparten der Sozialversicherung Teil 3: Abgabenrecht 3.. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3... Sparten der Sozialversicherung Die Sozialversicherung umfasst die. Krankenversicherung, 2. Unfallversicherung,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Die Voraussetzungen des 5 GSVG für das Opting out aus der Krankenpflichtversicherung als Neuer Selbstständiger

Inhaltsverzeichnis. Die Voraussetzungen des 5 GSVG für das Opting out aus der Krankenpflichtversicherung als Neuer Selbstständiger Inhaltsverzeichnis Sozialversicherung der Wirtschaftstreuhänder 11 Inhaltsverzeichnis TEIL 1 Kapitel 0 Kapitel 1 KRANKENVERSICHERUNG Einleitung Die Voraussetzungen des 5 GSVG für das Opting out aus der

Mehr

2. Teil Bedeutung, System und internationale Dimension des Sozialrechts

2. Teil Bedeutung, System und internationale Dimension des Sozialrechts Vorwort... Aus dem Vorwort zur 1. Auflage (2000)... Arbeitsmittel.... Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur.... 1. Teil Einführung in das Sozialrecht Rn Seite VII VIII XVIII XXI 1 Sozialrecht in

Mehr

R I C H T L I N I E N

R I C H T L I N I E N R I C H T L I N I E N zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung ( 21b des Bundespflegegeldgesetzes) Zum Zweck der Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung im Sinne des Hausbetreuungsgesetzes können aus

Mehr

Die Pflichtversicherung und ihre Grenzen November 2015

Die Pflichtversicherung und ihre Grenzen November 2015 Die Pflichtversicherung und ihre Grenzen November 2015 Herzlich Willkommen Mag. Kirsten Fichtner-Koele Rechtsservice Pflichtversicherung der Gewerbetreibenden Wer ist GSVG-versichert?: Einzelunternehmer

Mehr

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension Ziel: Weniger Invaliditätspensionen, dafür verstärkte Arbeitsmarktintegration von gesundheitlich beeinträchtigten Menschen. Die geringeren Pensionskosten

Mehr

SOZIALPOLITISCHE INDIKATOREN ÖSTERREICH IM INTERNATIONALEN VERGLEICH

SOZIALPOLITISCHE INDIKATOREN ÖSTERREICH IM INTERNATIONALEN VERGLEICH SOZIALPOLITISCHE INDIKATOREN ÖSTERREICH IM INTERNATIONALEN VERGLEICH Mai 2013 Vorbemerkung Die Auswahl der Indikatoren richtet sich nach der sozialpolitischen Relevanz, der Verfügbarkeit und der Vergleichbarkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis I. Kapitel: Prinzipien der Pensionsversicherung

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis I. Kapitel: Prinzipien der Pensionsversicherung Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 I. Kapitel: Prinzipien der Pensionsversicherung... 19 1. Allgemeines zur Sozialversicherung... 19 1.1. Wichtige Grundbegriffe... 19 1.2. Die österreichische Sozialversicherung...

Mehr

14. Invaliditätspensionen

14. Invaliditätspensionen Ursula Obermayr Michaela Mayer-Schulz Johann Stefanits 14 Sektion II, BMSK Inhaltsverzeichnis 14.1. Pensionsanträge........................................................... 184 14.2. Pensionsneuzugänge.......................................................

Mehr

Gewerbliche Sozialversicherung für KünstlerInnen. Mag. Günther Bauer

Gewerbliche Sozialversicherung für KünstlerInnen. Mag. Günther Bauer Gewerbliche Sozialversicherung für KünstlerInnen Mag. Günther Bauer Überblick Kapitel 1: Versicherungspflicht nach dem GSVG Kapitel 2: Künstler-Sozialversicherungsfonds Kapitel 3: Spezialregelungen Kapitel

Mehr

Soziale Absicherung für UnternehmerInnen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft

Soziale Absicherung für UnternehmerInnen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft Soziale Absicherung für UnternehmerInnen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft Dir. Dr. Reinhold Hämmerle SVA der gewerblichen Wirtschaft Sozialversicherung - Krankenversicherung - Pensionsversicherung

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Vergleich der Sozialversicherungssysteme in der Slowakei und in Österreich. Verfasserin / Verfasser

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Vergleich der Sozialversicherungssysteme in der Slowakei und in Österreich. Verfasserin / Verfasser DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Vergleich der Sozialversicherungssysteme in der Slowakei und in Österreich Verfasserin / Verfasser Zuzana Novotova Angestrebter akademischer Grad Magistra/Magister der

Mehr