Expertise zum Forschungsprojekt Transnationale Organisationen als Handlungs- und Berufsfeld der Sozialen Arbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Expertise zum Forschungsprojekt Transnationale Organisationen als Handlungs- und Berufsfeld der Sozialen Arbeit"

Transkript

1 Universität Trier Fachbereich I Sommersemester 2006 / Wintersemester 2006/2007 Studienrichtung: Sozialpädagogik Mentor: Prof. Dr. H. G. Homfeldt Abgabedatum: Expertise zum Forschungsprojekt Transnationale Organisationen als Handlungs- und Berufsfeld der Sozialen Arbeit Verena Lawen Im Obersten Garten Gutweiler Tel.: Caroline Schmitt Suedallee Trier Tel.: Matrikelnummer: Studiengang: Diplom-Pädagogik Studienrichtung: Sozialpädagogik 10. Fachsemester Matrikelnummer: Studiengang: Diplom-Pädagogik Studienrichtung: Sozialpädagogik 8. Fachsemester

2 Gliederung 1. Einleitung Soziale Arbeit und Internationalität / Transnationalität Internationale Soziale Arbeit und Transnationale Soziale Arbeit eine Differenzierung Zur Bedeutsamkeit einer internationalen Perspektive in der Sozialen Arbeit Professionelle der Sozialen Arbeit als Hauptamtliche in NGOs Anforderungen an eine international und transnational orientierte sozialpädagogische Ausbildung an Hochschulen Strategien einer inter- und transnationalen Sozialen Arbeit Social Development Empowerment Community Development Der Agency-Ansatz Zur historischen Rückwirkung der Sozialen Arbeit in transnationalen Organisationen Die Wurzeln der Sozialen Arbeit im inter- und transnationalen Bereich Portrait Alice Salomon Alice Salomon und ihr internationales Engagement Alice Salomons Verständnis von Internationalität in der Sozialen Arbeit Portrait Jane Addams

3 Jane Addams und ihr internationales Engagement Jane Addams Verständnis von Internationalität in der Sozialen Arbeit Portrait Eileen Younghusband Eileen Younghusband und ihr internationales Engagement Eileen Younghusbands Verständnis von Internationalität in der Sozialen Arbeit Typologie transnationaler Organisationen Typologie Transnationaler Organisationen - ein Überblick Autonome Sonderorganisationen NGOs Tätigkeitsfelder Arbeitsweisen und Strategien Organisationsstrukturen Grad der Zentralisation Fünf NGO-Organisationsmuster NGO-Abweichler transnationale Vereine und Verbände Consultingfirmen, Stiftungen Basisorganisationen und bewegungen Exkurs: Transnationale Organisationen in Transnational Advocacy Networks nach Keck/Sikkink Zur Abgrenzung transnationaler von internationalen und supranationalen Organisationen

4 5. Hauptamtlichkeit in transnationalen Organisationen Kompetenzen hard skills soft skills Wege zum Kompetenzprofil Ausrichtung des Studiums ERASMUS Austauschprogramm Förderung von Auslandspraktika Leitbilder, Vorbilder und Wertorientierungen Wege in die humanitäre Hilfe Beispiele anhand einer Studie Masterstudiengänge der Sozialen Arbeit mit internationalem Bezug Arbeitsbedingungen Schlechtere Bezahlung Auslandseinsätze Zeitliche Investition Rekrutierungswege Vier Karrieretypen nach Christiane Frantz NGO-Technokrat NGO-Generalistin NGO-Theologe NGO-Quereinsteigerin Ausgewählte Tätigkeitsprofile transnationaler Organisationen Die WHO Die Arbeit der WHO Rekrutierung von Personal Praktikum bei der WHO Die UNESCO Arbeitsmöglichkeiten in der UNESCO Praktikumsstelle UNESCO

5 6.3. Caritas International Grundsätze von Caritas International Arbeitsfelder von Caritas International Tätigkeitsfelder Personaleinsätze im Ausland Mögliche Einsatzbereiche für SozialpädagogInnen und SozialarbeiterInnen Weltbank Arbeitsmöglichkeiten Praktikumsmöglichkeiten Amnesty International Arbeitsmöglichkeiten Praktikumsmöglichkeiten Fazit.156 Serviceteil Glossar Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Internetquellen Reflexion über die Durchführung des Forschungsprojekts

6 1. Einleitung Es liegt im Wesen der sozialen Arbeit, daß sie das Bedürfnis und das Streben nach internationaler Gestaltung und Ausweitung hat 1. Alice Salomon verdeutlicht hier in ihrer Beschreibung der sozialen Profession, dass eine über nationale Grenzen hinausgehende Soziale Arbeit 2 fester Bestand ihres Wesens ist. Demnach sind Internationalisierungstendenzen, wie sie häufig in einem Atemzug mit dem Globalisierungszeitalter genannt werden, keine neuen Phänomene, wie es auf den ersten Blick oftmals scheint. Alice Salomon steht in dieser Einleitung als Beispiel für eine Pionierin der Sozialen Arbeit, welche bereits im Zeitalter der Industrialisierung mit dem Aufbau eines transnationalen Frauennetzwerkes und der Etablierung inter- und transnationaler Wissensbestände in die Soziale Arbeit beschäftigt war. In dieser Expertise wird angeknüpft an Errungenschaften der Vergangenheit und aufkommende Tendenzen einer globaleren Ausrichtung und Ausweitung der sozialen Praxis und Theorie. Es wird überlegt, wie sich die Soziale Arbeit als eine inter- und transnationale Profession im Rahmen von transnationalen Organisationen verankern kann und welche Kompetenzen seitens der Profession dafür nötig sind. Die Notwendigkeit einer internationalen bzw. transnationalen Ausrichtung des Studiums der Sozialen Arbeit sowie ihrer Praxis und Theorie werden dementsprechend begründet. Im folgenden Kapitel Soziale Arbeit und Internationalität / Transnationalität, welches als Einstieg in die Thematik gedacht ist, wird auf die Notwendigkeit einer inter- und transnationalen Perspektive der Sozialen Arbeit eingegangen (Kap. 2). Dem folgt ein historischer Rückblick der Sozialen Arbeit, in welchem versucht wird, inter- und transnationale Bezüge innerhalb der Profession aufzuzeigen, welche schon vor dem Globalisierungszeitalter bestanden (Kap. 3). Anschließend wird eine Typologie transnationaler Organisationen aufgestellt, um einen Überblick über die verschiedenen transnationalen Organisationsformen zu schaffen (Kap. 4). Im fünften Kapitel Hauptamtlichkeit in transnationalen Organisationen wird über die für die Arbeit im transnationalen Bereich notwendigen Kompetenzen reflektiert. Zudem werden Möglichkeiten aufgezeigt, entsprechende Kompetenzprofile zu erlangen. 1 Salomon 1928, S Der Begriff der Sozialen Arbeit bzw. Social Work umfasst in der vorliegenden Expertise sowohl die Sozialpädagogik als auch die Sozialarbeit. Anhand der Begrifflichkeit Social Work sollen Bemühungen hin zu einer inter- und transnationaler ausgerichteten Profession verdeutlicht werden. Von einer weiteren Differenzierung wird an dieser Stelle abgesehen. 6

7 Schließlich werden Tätigkeitsprofile fünf ausgewählter transnationaler Organisationen herausgestellt, wobei der Fokus auf Arbeits- und Praktikumsmöglichkeiten für Professionelle der Sozialen Arbeit innerhalb dieser Organisationen liegt (Kap. 6). Im abschließenden Fazit wird zusammenfassend auf die Dringlichkeit einer Etablierung trans- und internationaler Wissensbestände jeder Sozialen Arbeit hingewiesen. Damit einher gehen neue Berufs- und Arbeitsmöglichkeiten für Professionelle der Sozialen Arbeit, welche jedoch nur durch eine Ausweitung und eine über nationale Grenzen hinausgehende Ausbildung und dem Bewusstwerden globaler Problemlagen in der sozialen Praxis erschlossen werden können. Die im Anhang befindliche Linksammlung (Serviceteil) ermöglicht Interessierten, sich über inter-, supra- und transnationale Organisationen, sowie über Weiterbildungsund Praktikumsmöglichkeiten zu informieren. Dem folgen ein Glossar, ein Abkürzungsverzeichnis, sowie das Literaturverzeichnis. Das persönliche Fazit (Reflexion) zur Durchführung des Forschungsprojektes von Frau Lawen und Frau Schmitt schließt die Expertise. 7

8 2. Soziale Arbeit und Internationalität / Transnationalität In diesem Kapitel wird versucht, die Profession der Sozialen Arbeit in ihrer Inter- und Transnationalität zu begründen. Zunächst wird zum genaueren Begriffsverständnis zwischen Internationaler Sozialer Arbeit und Transnationaler Sozialer Arbeit differenziert (2.1.). Dem folgt eine Erläuterung bezüglich der notwendigen Gewichtung inter- und transnationaler Themen in der Sozialen Arbeit dahingehend, dass gezeigt wird, das selbst auf der lokalen Handlungsebene von Professionellen inter- und transnationale Entwicklungen von Bedeutung und Relevanz sind (2.2.). Anschließend wird in Bezugnahme zu einer Studie von Clairborne über Professionelle der Sozialen Arbeit als Hauptamtliche in NGOs verdeutlicht, in welchen Bereichen sich SozialpädagogInnen und SozialarbeiterInnen inwieweit etablieren konnten (2.3.). Im Zusammenhang mit den für eine Beschäftigung in transnationalen Organisationen (wie z.b. NGOs) notwendigen Kompetenzen wird das nächste Unterkapitel über eine inter- und transnational ausgerichtete Ausbildung der Sozialen Arbeit gesehen (2.4.). Hier werden verschiedene Möglichkeiten einer globaleren Ausrichtung des Studiums aufgezeigt. Im letzten Unterkapitel werden schließlich Strategien einer inter- und transnationalen Sozialen Arbeit benannt (Social Development, Empowerment, Community Development, Agency), welche die Soziale Arbeit auf inter- und transnationaler Ebene handlungsfähig machen können und zu deren Etablierung als inter- und transnationale Profession einen wichtigen und unablässigen Beitrag leisten Internationale Soziale Arbeit und Transnationale Soziale Arbeit eine Differenzierung In dieser Expertise treten beide Begrifflichkeiten Internationale Soziale Arbeit ebenso wie Transnationale Soziale Arbeit auf. Zur Abgrenzung werden im Folgenden beide Begriffe erläutert. Mit dem Begriff International werden Beziehungen zwischen Staaten verstanden, so dass eine international verstandene Soziale Arbeit als zwischenstaatliche Soziale Arbeit verstanden werden muss, welche jedoch als Handlungs- und Wahrnehmungsfeld nicht nur ein, sondern mehrere Länder haben kann. In einer internationalen Perspektive steht ( ) weiterhin die nationale Identität in den jeweiligen Ländern als eine systematische 8

9 Bezugsgröße im Vordergrund 3. Ein typisches Beispiel einer Publikation im Rahmen Internationaler Sozialer Arbeit könnte entsprechend eine Veröffentlichung mit einem Ländervergleich (Bsp. Krankenhaussozialarbeit in den USA und in Deutschland ein Vergleich) sein. Hokenstad, Khinduka und Midgley verstehen unter International Social Work die Fokussierung von Profession und Praxis in unterschiedlichen Ländern der Welt, ( ) especially the place of the organized profession in different countries, the different roles that social workers perform, the practice methods they use, the problems they deal with ( ) 4. Weiter kann sich der Terminus International Social Work auch auf die Mitwirkung der Sozialen Arbeit in internationalen Organisationen beziehen. In each case, the emphasis is on a cross-national or global examination of what social workers do 5. Internationale Soziale Arbeit findet somit trotz einer globalen Perspektive weiter ihre Verankerung im Nationalstaat. Mit Transnationalisierung beziehen wir uns auf jene Prozesse, in denen Wissensund Handlungsformen nicht nur den nationalstaatlichen und gesellschaftlichen Referenzrahmen überschreiten, sondern grenzüberschreitend entwickelt und aufrechterhalten werden 6, wie es im Falle grenzüberschreitender sozialer Netzwerke der Fall ist. Transnationalität zeichnet sich somit dadurch aus, daß Wissens- und Handlungsformen quer zu nationalstaatlichen und gesellschaftlichen Grenzen verlaufen und hierdurch ihren geographischen und sozialräumlichen nationalen Referenzrahmen erweitern (bzw. verlieren) 7. Transnationale Soziale Arbeit kann sich entsprechend auf die in transnationalen Organisationen stattfindende Soziale Arbeit beziehen. Während sich eine nationale Soziale Arbeit weitgehend auf ihre Ländergrenzen beschränkt, geht es einer transnationalen Sozialen Arbeit darum, soziale Bewegungen, NGO`s, Netzwerke, Armut und ihre Bewältigung in den Blick zu nehmen 8. Eine transnationale Soziale Arbeit geht folglich über den Nationalstaat hinaus und hat dementsprechend eine Plattform unabhängig vom Nationalstaat. Homfeldt stellt fest, dass eine solche Entwicklung noch in den Anfängen steckt: Soziale Arbeit hat es schwer, sich zu transnationalisieren, da auch die Sozialpolitik noch weitgehend national ist und eine global social governance nur in den Anfängen 3 Homfeldt 2006a, S Hokenstad/Khinduka/Midgley 1992, S. 4 5 ebd. 6 Homfeldt 2006a, S. 7 7 ebd. S Homfeldt 2004, S. 2 9

10 sichtbar ist, jedoch aufgrund wachsender internationaler Problemlagen vermeintlich steigen wird 9. Aus diesem Grund ist die Bezeichnung Sozialer Arbeit als transnational mit Vorsicht zu genießen. In der vorliegenden Expertise wird die Begrifflichkeit Transnationale Soziale Arbeit ausschließlich in dem Kontext verwendet, wenn Soziale Arbeit transnational stattfindet (in weltweiten sozialen Netzwerken und Transnationalen Organisationen). Ist Soziale Arbeit auf der Nationalebene verankert, thematisiert aber globale Themen und Problematiken oder beschäftigt sich in vergleichender Weise mit Sozialer Arbeit in unterschiedlichen Ländern oder findet in internationalen Organisationen statt, dann findet der Terminus der Internationalen Sozialen Arbeit Verwendung Zur Bedeutsamkeit einer internationalen und transnationalen Perspektive in der Sozialen Arbeit Elliott und Mayadas führen fünf Gründe an, warum eine internationale sowie transnationale Perspektive in der Sozialen Arbeit gebraucht wird. Als ersten Grund nennen sie die Abhängigkeit der Lebensqualität in den verschiedenen Regionen der Erde von sozialen, politischen und ökonomischen Ereignissen. Kollabiert die Börse in Asien, wirkt sich dies auch auf die Wall Street aus und beeinflusst das Leben vieler Menschen. Weiter sind die Gründe für soziale Ungerechtigkeit, unter welcher Menschen leben müssen, nur global und nicht durch ein rein nationales Denken zu erkennen. Als Beispiel sind Produktionen in Entwicklungsländern zu sehen, in welchen Waren unter billigen Umständen produziert werden, um sie dann kostengünstig in den Industrieländern zu verkaufen. Arbeitskräfte werden in solchen Produktionen oft ausgebeutet und ihnen werden menschenunwürdige Arbeitsbedingungen zugemutet. Die Vergrößerung der Kluft zwischen Arm und Reich in allen Ländern der Erde wird als dritter Grund für die Notwendigkeit einer globalen Sichtweise Sozialer Arbeit genannt. Viertens sind zwischenmenschliche Gewaltakte oft geprägt von radikalen, kulturbedingten Differenzen zwischen verschiedenen Ethnien oder Religionsgemeinschaften. Als Beispiel ist das Attentat auf das World Trade Center in New York zu nennen. Um Vorfälle wie diese verstehen zu können, ist ein internationales Verständnis unabdingbar. Mit der Hoffnung auf internationalen 9 Homfeldt 2004, S. 7 10

11 Frieden, der die soziale und menschliche Entwicklung in der ganzen Welt beschleunigen und verbessern kann, schließt die Argumentation. 10 Neben diesen Gründen zeigen Elliott und Mayadas auf, in welchen Situationen Professionelle der Sozialen Arbeit von internationalen und transnationalen Entwicklungen betroffen sein können. Es zeigt sich hieran eine Verknüpfung der beiden Ebenen von lokal und global, welche nicht unabhängig voneinander zu betrachten 11, sondern in ihrer ständigen Verbundenheit und gegenseitigen Beeinflussung zu denken sind: Social workers may become involved at an international level when dealing with international adoptions or when working with refugee programs in a resettlement country under the auspices of federal government agencies ( ) 12. Karen Lyons weist ebenfalls daraufhin, dass die Folgen der Globalisierung direkte Auswirkungen auf das Arbeitsfeld von Beschäftigten der Sozialen Arbeit haben: ( ) To the social worker globalisation is evident in the poor socio-economic status and attendant health and housing problems of immigrant families; or the ethical dilemmas presented by cross-national adoptions or child abductions; or the challenges to traditional communities posed by international companies pursuing logging activities; or the ready availability and use of drugs by disaffected youth on urban estates; or child prostitution in response to both local economic need and demand from tourist 13. Nagy und Falk formulieren diesbezüglich direkt und unmissverständlich, dass die Soziale Arbeit ihre Augen vor globalen Entwicklungen nicht verschließen darf und kann; die Abhängigkeiten der sozialen Probleme, mit denen Professionelle der Sozialen Arbeit täglich zu tun haben sind global und abhängig von weltweiten Entwicklungen: We cannot escape our increasing interdependence 14. Social problems (such as poverty ( ), drug traffic and abuse, human rights violations ( )) flow back and forth unimpeded across national borders 15. Seipel sieht in der Konsequenz der Eingebundenheit der Profession der Sozialen Arbeit in den Prozess der Globalisierung, eine Verantwortung der Professionellen der Sozialen Arbeit dahingehend, dass sich unsere Profession zur Aufgabe machen sollte, das globale 10 vgl. Elliott / Mayadas 2000, S. 636f 11 vgl.auch Ife S Elliott / Mayadas 2000, S Lyons S. 5f 14 Nagy/Falk S ebd. S

12 Armutsproblem in Zusammenarbeit mit anderen Professionen anzugehen. 16 Nach Seipel ist die Profession der Sozialen Arbeit zweifelsohne qualifiziert auf dieser Ebene zu agieren, was die Vergangenheit zeigt, in welcher einige Pioniere der Profession das Bild eines internationalen Arbeitens vorgelebt haben. Nachkommende Generationen sollten an diese Errungenschaften anschließen 17 und den aktuellen Stand der Profession bezüglich vier verschiedener Ebenen hin weiterentwickeln. Zunächst muss die Soziale Arbeit Prinzipien der sozialen und politischen Gerechtigkeit stärker aufgreifen und ihre Orientierung am Ideal der Nächstenliebe, welches zumeist mit einer lokalen Umsetzung einhergeht erweitern: Holding on the charity-based intervention of earlier years and focusing only on onepractice orientation (case work, group work or community organization) have created intellectual shortsightedness and political illiteracy among workers 18. Zweitens spielt für Seipel in der Umsetzung der oben formulierten Zielvorstellung die Ausbildung der zukünftigen SozialarbeiterInnen und SozialpädagogInnen eine wichtige Rolle. Ausbildungsstätten müssen einen aktiven Part in der Armutsbekämpfung einnehmen. Damit einher geht der dritte Punkt, demnach SozialarbeiterInnen und SozialpädagogInnen stärker mit inter- und transnationalen Organisationen wie Weltbank, UN und mit NGOs zusammenarbeiten sollen. Gut ausgebildete Professionelle können das Armutsproblem von einem internationalen und/oder transnationalen Setting aus angehen. 19 Sie sollten viertens, so Seipel, helfen, eine stärkere Solidarität gegenüber Armen aufzubauen und ihnen eine Lobby zu geben. Dies ist realisierbar, wenn unterschiedliche Gruppen verschiedener Politikbereiche und Organisationen partnerschaftlich zusammenarbeiten: Social workers can support people`s efforts by helping to build a coalition of diverse groups and to articulate their common vision. Building partnerships with trade unions, media, community agencies and academic institutions would also be useful 20. Ife weist im Rahmen einer solchen Netzwerkbildung auf die entscheidende Rolle der neuen Medien und Kommunikationstechnologien hin, welche sich eine Internationale und Transnationale Soziale Arbeit zu Nutzen machen sollte. Zur näheren Ausführung geht Ife auf einen Vorfall in Amerika ein, wo ein 6-jähriger Junge ein anderes Schulkind erschoss und damit die Frage nach dem Warum auslöste. Dieser Vorfall 16 vgl. Seipel 2003, S. 205f 17 vgl. ebd. S Jacob nach Seipel 2003, S. 204f 19 vgl. Seipel 2003, S ebd. S

13 müsse im Zuge einer internationalen Profession zum Beispiel mit Vorfällen in afrikanischen Ländern in Zusammenhang gebracht werden, wo zur gleichen Zeit junge Kindersoldaten im Alter von 6 Jahren zum Töten getrimmt werden: The people of Africa could have told the people of America that such behaviour by a six year old is both possible and, in some environments, inevitable. Both the American and the African experiences are part of the same phenomenon: a powerful ( ) global arms trade ( ) 21. Durch einen Austausch der AmerikanerInnen mit den AfrikanerInnen und umgekehrt könnten SozialarbeiterInnnen und SozialpädagogInnen beiderorts von den Erfahrungen des jeweils anderen lernen und präventive Maßnahmen könnten im gegenseitigen Ideenaustausch gemeinsam gestaltet werden. Als Medium des Austauschs kann u.a. das Internet dienen: If we were really thinking globally, we would try to bring together, perhaps through the internet, people from both continents who have suffered from these tragedies, ort he social workers in both places who are working with victims and perpetrators, trying to prevent it happening again (...) If we are to do something about six year olds shooting people, we need to think about it not only as a series of local problems, but also as a global problem, requiring global action 22. Als Voraussetzung für eine derartige Kooperation ist allerdings ein Wissen über den Umgang mit den neuen Medien und Kommunikationstechnologien unabdingbar, ebenso wie ein Wissen über internationale Organisationen und deren Handlungsweisen, wenn der Versuch einer Einflussnahme auf global agendas angestrebt wird: We need to understand globalisation, ( ) the roles of bodies such as the UN, the World Bank, the IMF and the World Trade Organisation ( ) 23. Eine derartige Profession könnte der Kritik von Mohan, der das Fehlen eines weltweiten Forums, wie z.b. im Bereich der Medizin Ärzte ohne Grenzen als ein Versäumnis unserer Profession ansieht, was eine Transnationalisierung weiter erschwert, entgegenwirken: Social work`s internationalism is so far canfined to exchanges of mutual interest, annual and biannual conferences and related rituals of selfpromotion. We have not even conceived of a forum that would emulate the spirit of Doctors without Borders 24. Sander merkt kritisch an, dass sich die Soziale Arbeit ( ) der Notwendigkeit, sich in ihren theoretischen Konzepten, der Ausbildung und 21 Ife S ebd. S ebd. S Mohan S

14 ihren Handlungsstrategien dieses neu definierten internationalen politischen und sozialen Zusammenhangs zu stellen, nicht hinreichend bewusst zu sein 25 scheint. Allerdings findet sich die Idee einer vielseitigen Zusammenarbeit im Bereich der weltweiten Armutsbekämpfung beispielsweise bereits bei Alice Salomon (vgl. Kapitel 3). Noch heute findet sie ihren Niederschlag in professionellen Organisationen wie der International Association of Schools of Social Work (IASSW) und der International Federation of Social Workers (IFSW) uvw., welche den Gedanken eines internationalen Ideenaustauschs im Bereich der Ausbildung für Professionelle im sozialen Bereich propagieren. Dieser Austausch kommt mittels Konferenzen, Personal-Austauschprogrammen und Fachzeitschriften zustande 26, ist jedoch aktuell in seiner Reichweite und praktischen Umsetzung begrenzter als die oben formulierten Vorstellungen Seipels und Ifes. In den unterschiedlichen Ländern gibt es bezüglich der inter- und transnationalen Ausrichtung und Entwicklung der Profession der Sozialen Arbeit große Unterschiede, ( ) auf disziplinärer, professioneller wie ausbildungsbezogener Ebene. In Ländern werden divergente sozialpolitische Strategien verfolgt 27. Besonders in Deutschland ist die Soziale Arbeit auf Grund ihrer historischen Entwicklung fest im Modell des Wohlfahrtsstaates verankert, was eine Transnationalisierung erschwert; dabei wäre eine Position der Sozialen Arbeit denkbar, ( ) in der sie nicht mehr nur Reparaturdienstleister und Ausputzer ist, sondern Grundlegendes beitragen kann 28 in den Bereichen Menschenrechte, interkulturelle Kompetenz und soziale Entwicklung Professionelle der Sozialen Arbeit als Hauptamtliche in NGOs H.G. Homfeldt und M. Schneider konstatieren seit den 1990er Jahren eine Art Wiederbelebung internationaler Tendenzen in der Sozialen Arbeit. 30 Als Chance einer Partizipation der Sozialen Arbeit werden transnationale Organisationen gesehen, insbesondere NGOs, deren Selbstverständnis und Auftrag viele Gemeinsamkeiten mit dem professionellen Verständnis Sozialer Arbeit aufweisen: 25 Sander 2002, S vgl. Elliott / Mayadas 2000, S Homfeldt 2004, S ebd. 29 ebd. 30 vgl. Homfeldt/Schneider 2007, S. 6 14

15 NGOs and social work are both committed to a wide range of activities advancing cultural and racial diversity and serving vulnerable and oppressed populations 31. Trotz dieser starken inhaltlichen Verbindung zwischen transnational agierenden NGOs und den Wissensbeständen und Traditionen der Sozialen Arbeit bleibt die Zahl der Hauptamtlichen aus dem sozialen Bereich in NGOs gering. Claiborne untersuchte 20 NGOs auf ihre Arbeitsfelder und ihre Beschäftigtenstruktur hin, dabei wurde eine Unterpräsenz der Sozialen Arbeit sichtbar: Only eight of the 20 NGOs, reported employing social workers and of those, only four employed the majority of the social workers holding direct services and program director positions 32. Eine weitere Tatsache wird hier erkennbar; SozialarbeiterInnen sind hauptsächlich im Bereich der Basisarbeit mit den AdressatInnen beschäftigt und weniger in Management- und Führungspositionen: ( ) only 12 of 229 top administrative positions were occupied by social workers ( ) 33. It thus appears that social workers were used mainly for their expertise in coordinating and providing direct services 34. SozialarbeiterInnen sind somit nur in klassisch-sozialpädagogischen Bereichen beschäftigt; Stellen, die ein weiteres Wissen erfordern und administrative und betriebswirtschaftliche Kenntnisse verlangen, werden nicht durch SozialarbeieterInnen besetzt. Homfeldt und Schneider verweisen in diesem Zusammenhang darauf, dass die meisten TNGOS nicht auf Grund sozialpädagogischer Initiativen entstanden sind, was die fehlende Präsenz Sozialer Arbeit erklären könnte. 35 Weiter nennt Clairborne die oftmals verbreitete Auffassung, ( ) that social workers do not have the necessary technical skills to manage large public organizations (...). Six of 16 NGOs indicated that social workers were not acceptable or appropriate for employment 36. Wichtig ist in Bezug auf diese Kritik an Professionellen der Sozialen Arbeit, dass diese ihren professionellen Blick und damit verbunden auch ihre Handlungsfelder erweitern. Die sozialpädagogische Sichtweise muss die des wohlfahrtsstaatlichen Bereichs überschreiten. Viele NGO s und Organe der UNO operieren mit sozialarbeiterischen Prinzipien, aber ohne 31 Clairborne 2004, S ebd. S ebd. S ebd. S vgl. Homfeld/Schneider 2007, S Clairborne 2004, S

16 Sozialarbeiter. Homfeldt führt dies auf die stellenweise fehlende internationale und transnationale Orientierung der Profession zurück Anforderungen an eine international und transnational orientierte sozialpädagogische Ausbildung an Hochschulen Homfeldt führt die Unterpräsenz von AkteurInnen der Sozialen Arbeit in transnationalen Organisationen u.a. auf eine fehlende internationale und transnationale Orientierung innerhalb der universitären Ausbildung zurück. Treptow erläutert diesbezüglich, dass ( ) die vergleichsweise geringe Aufmerksamkeit auf Fragen des Internationalen teils auf eine bestimmte Formgeschichte der Selbstvergewisserung des wissenschaftlichen Status der Sozialen Arbeit in Deutschland zurückgeführt werden (kann), die immer auch auf inlandsbezogene Professionalisierungsaufgaben Rücksicht zu nehmen hatte. Sie gewinnen in einer angespannten Finanzierungslage bei Bund, Ländern und Gemeinden an Dringlichkeit ( ) 38. Diese Kritik einer fehlenden globalen Ausrichtung des Studiums der Sozialen Arbeit geht einher mit Erkenntnissen einer Studie von Cornelia Schweppe, welche die Studienordnungen und die kommentierten Vorlesungsverzeichnisse der deutschen FH- und universitären Studiengänge der Sozialarbeit/Sozialpädagogik bzw. Diplom-Pädagogik mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik, sowie die kanadischen BA- und MA-Studiengänge der Sozialarbeit auf die Verankerung international-globaler und interkultureller Themen hin untersuchte. So wollte sie herausfinden, ob und inwiefern Studierende durch ihr Studium auf die neuen internationalen Herausforderungen, die die Soziale Arbeit in einer sich verändernden Welt stellt, vorbereitet werden. 39 Als Datenbasis dienten ihr 101 untersuchte deutsche FH- und Universitätsstudiengänge, sowie 55 BA- und MA- Studiengänge in Kanada. Nach dem Durchsichten der Studienordnungen und kommentierten Vorlesungsverzeichnisse bildete Schweppe Kategorien, welche die unterschiedlichen gefundenen internationalen Aspekte gruppierten. Diese wurden anschließend qualitativ und quantitativ ausgewertet vgl. Homfeldt 2004, S.5 38 Treptow 2004, S vgl. Schweppe 2003, S vgl. ebd. S

17 Schweppe konstatiert zwar, dass in den Studienordnungen und Vorlesungsverzeichnissen der deutschen Universitäten in rund 75% bzw. 80% der Fälle internationale und interkulturelle Bezüge gefunden worden seien, allerdings fehle in dem überwiegenden Teil der Studienordnungen eine Verankerung von Internationalität in den Beschreibungen der allgemeinen Grundlagen des Studiums 41. Eine besondere Gewichtung finden Themen rund um Europa, welche einen der Schwerpunkte der internationalen Thematik ausmachen. In Kanada und Deutschland fokussiert sich das Angebot an Veranstaltungen mit internationalem Blick, auf die im Land lebenden Bevölkerungsgruppen, die sich von der Mehrheitsbevölkerung unterscheiden. In Deutschland steht hier die Auseinandersetzung mit Migration im Vordergrund, in Kanada ist die indigene Bevölkerung diesbezüglich von zentraler Bedeutung. Kanada sei aber, so Schweppe, Deutschland in Bezug auf die Auseinandersetzung mit den Themen einen Schritt voraus. Während sich an unseren Universitäten ( ) der Umgang mit MigrantInnen in den deutschen Studiengängen durch die traditionell defizitorientierten, kulturbezogenen Gefahren der Ethnisierung ( ) 42 auszeichnet, fragen die kanadischen Studiengängen ( ) nach den spezifischen sozialen Potentialen der indigenen Bevölkerung und erweitern diese Zugänge vor allem auch um sozialstrukturelle Perspektiven und nehmen damit gesellschaftliche Bedingungen der Diskriminierung, der sozialen Ungleichheit und Fragen der gesellschaftlichen Machtverteilung in den Blick 43. Derartig differenzierte Perspektiven sind in den deutschen Studiengängen, welche von Schweppe untersucht wurden, bisher nicht zu erkennen. Für die deutschen Studiengänge kann resümierend festgehalten werden, dass die Auseinandersetzung mit internationalen Aspekten in der Behandlung von migrations- und europaspezifischen Fragen liegt. Die von Schweppe gebildete Untersuchungskategorie Internationale Entwicklungen und Vergleiche ist nicht präsent. 44 So erläutert Homfeldt, dass immer noch ein Festhalten an wohlfahrtsstaatlichen Traditionen und der damit verbundenen Verankerung Sozialer Arbeit in ( ) wohlfahrtsbezogenen Interventionen (durch case work, group work, community organization) ( ) 45 in ihrer starken Verbindung zur nationalen Sozialpolitik dominiert. 41 vgl. ebd. S ebd. S ebd. S. 601f 44 vgl. Schweppe 2003, S. 597f 45 Homfeldt 2004, S. 3 17

18 Homfeldt und Schneider plädieren für eine stärker international ausgerichtete Ausbildung an Hochschulen, die sich durch zwei Ausbildungsebenen auszeichnet: ( ) zum einen der Erweiterung der interdisziplinär angelegten Vermittlung des nationalen Wissensbestandes Sozialer Arbeit durch die internationale Diskussion (Ausbildungsebene 1), zum anderen einer professionelle Habitusbildung auf der Grundlage eines ressourcenorientierten, agencybasierten sozialpädagogischen Grundverständnisses (Ausbildungsebene 2) 46. Die erste, eher theoretische Ebene ermöglicht durch ihre Erweiterung um internationale Themen eine interdisziplinäre Ausrichtung des Faches und integriere, so Homfeldt und Schneider, Wissensbestände der Politikwissenschaften, der Ethnologie oder aber auch der Geschichtswissenschaften. Pardeck und Yuen plädieren außerdem für die Nutzung der Potentiale, welche ( ) die bereits integrierten Disziplinen Psychologie und Soziologie weiterhin die Anthropologie, die Wirtschaftswissenschaften, aber auch die Mathematik ( ) 47 bieten. Die zweite Ausbildungsebene, eher professionell ausgerichtet, ( ) verlangt zunächst die Vermittlung der theoretischen Grundlagen von agency-konzepten, aber auch deren Weiterentwicklung, z.b. durch Forschungsprojekte, Praktikumsberichte, aber auch Seminararbeiten 48. Diese innovative Ausbildungsstruktur, wie sie Homfeldt/Schneider hier beschreiben, würde durch die Integration von social development (Ausbildungsebene 1) mit agency- Konzepten (Ausbildungsebene 2) ( ) während der Ausbildung eine hinreichende Wissensbasis für die Platzierung 49 in transnational agierenden NGOs ( ) schaffen 50. Zusätzlich zur Ausbildungsstruktur können Praktika und Studien mit internationaler und transnationaler Orientierung durchgeführt werden, die die Studieninhalte durch eine praktische Ebene erweitern. Karen Lyons weist in diesem Zusammenhang auf die Möglichkeit eines Auslandsaufenthaltes im Rahmen des ERASMUS-Programmes der Europäischen Union hin: In the case of social work this included the opportunity to undertake practice placements, although the period could include college based study and/or project work, as well or instead 51. Als problematisch erkennt sie allerdings auch, dass einige Länder und Universitäten von der Nutzung dieser Möglichkeiten auf Grund fehlender Ressourcen oder 46 Homfeldt/Schneider 2007, S ebd. S ebd. S gemeint ist hier die Platzierung von Studierenden der Sozialen Arbeit 50 ebd. S Lyons 1999, S

19 geographischer und politischer Isolation ausgeschlossen werden. 52 Neben dem ERASMUS-Austauschprogramm hebt Lyons die Bedeutung eines Auslandspraktikums hervor und beschreibt den Nutzen von Auslandsaufenthalten während des Studiums wie folgt: At a professional level, a placement abroad offers very real opportunities to experience alternative approaches to the provision of care and the organization and tasks of social workers. At a personal level, experience elsewhere may increase social workers` capacity to think more creatively about the social work task and to empathize with a diverse range of people in varied situations ( ). It is very likely that students exposed to other systems will think critically about what they see, both in their home country and the country they visit (...) 53. Diese internationale und interdisziplinäre Ausrichtung des Studiums ergänzt durch inter- und/oder transnationale Erfahrungen, könnte einer, wie in der empirischen Studie von Claireborne formulierten Kritik, dass Professionelle der Sozialen Arbeit zu spezialisiert und in Bereichen, in denen die Anforderungen über ein rein sozialpädagogisches Wissen hinausgehen, nicht einsetzbar seien, entgegenwirken Strategien einer inter- und transnationalen Sozialen Arbeit An dieser Stelle werden die wichtigsten Strategien einer inter- und transnationalen Sozialen Arbeit herausgestellt. Darunter fallen Social Development, Empowerment und Community Development, welche eine Methode des Social Development darstellt und der Agency-Ansatz. Diese vier Strategien sollen zum besseren Verständnis kurz erläutert werden. 52 vgl. Lyons 1999b, S Lyons 1999, S vgl. Clairborne 2004, S. 213ff 19

20 Social Development Midgley definiert social development ( ) as a process of planned social change designed to promote the well-being of the population as a whole in conjunction with a dynamic process of economic development 55. Social Development versucht das menschliche Wohlergehen durch dynamische, wirtschaftliche Entwicklungen in Zusammenhang mit sozialen Prozessen zu verbessern. Diese Integration wirtschaftlicher und sozialer Verfahren eröffnet der Sozialen Arbeit Perspektiven, welche sie nutzen sollte. Midgley erläutert im Folgenden sieben Kernaspekte von social development. Erstens sieht er social development unlösbar mit der ökonomischen Entwicklung verbunden. Social development hat, wie viele andere Strategien, die Verbesserung von Lebensbedingungen zum Ziel, bezieht sich aber dabei explizit auf einen wirtschaftlichen Entwicklungsprozess in Verbindung mit sozialer Entwicklung: Economic and social development were to be seen as requiring an integrated approach to achieve improvement in employment rates, income security, education, health, nuitrition, housing and social welfare 56. Bezüglich all dieser Problemstellungen stellt social development einen idealen Ansatzpunkt für die Soziale Arbeit dar: ( ) despite all these problems, it may be argued that social development has much untapped potential for social work 57. Midgley führt zweitens aus, dass social development einen interdisziplinären Ansatz zur sozialen Problembekämpfung verfolgt, in welchen sich die Soziale Arbeit in Zusammenarbeit mit anderen Professionen einbringen kann. Er verweist drittens darauf, dass social development einen prozessartigen, dynamischen Charakter hat, der mittels einer progressiven Natur zum Ausdruck kommt. Durch fortschrittliche Planung sollen soziale Verbesserungen erreicht werden. Viertens verweist Midgley auf den interventionistischen Prozesscharakter von social development: ( ) organized efforts are needed to bring about improvements in social welfare.( ) Human Beings are not swept along by tides of events, but (..) are able to influence their own futures in the context of wider social, economic and political forces 58. Social Development ist in der Konsequenz ein steuerbarer Prozess, der nicht naturgegeben ist und von strategischem Vorgehen bestimmt ist. Damit zusammenhängend werden fünftens, so Midgley, verschiedene Strategien im Rahmen von social development entwickelt, um 55 Midgley 1995, S zit. n. Elliott 1993, S Elliott 1993, S Midgley 1995, S

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive

Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive Vortrag Fachtag Zukunftsvisionen für die Soziale Arbeit Etablierung der Professionalisierung der Sozialen Arbeit durch ihre Masterstudiengänge Ernst-Abbe-Fachhochschule

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Herausforderungen bei der Nutzung von Tablets im Studium: Zur Relevanz der Gestalt der PLE, Lernverständnis und Entgrenzung

Herausforderungen bei der Nutzung von Tablets im Studium: Zur Relevanz der Gestalt der PLE, Lernverständnis und Entgrenzung Herausforderungen bei der Nutzung von Tablets im Studium: Zur Relevanz der Gestalt der PLE, Lernverständnis und Entgrenzung Dipl.-Päd. Patrick Bettinger, Dr. Frederic Adler, Prof. Dr. Kerstin Mayrberger,

Mehr

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen Verbindungen wirken CSR und soziale Kooperationen Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen 12. November 2013, Rotes Rathaus Berlin Geschäftsmodelle regionaler Mittler

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Prof. Dr. Christoph Heitz Institut für Datenanalyse und Prozessdesign Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Winterthur, Switzerland

Mehr

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein?

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein? Megastädte in der Dritten Welt : http://cdn.list25.com/wp-content/uploads/2012/04/mexicocity.png 1. Megastädte haben einen schlechten Ruf because of their sheer size, megacities are critical sites of current

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

It's just a laboratory, it is not your life.

It's just a laboratory, it is not your life. It's just a laboratory, it is not your life. Stressors and starting points for health promoting interventions in medical school from the students perspective: a qualitative study. 20.04.2015 Thomas Kötter,

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS GLEICHSTELLUNGSBÜRO FAMILIENSERVICE FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS DIE ANGEBOTE DES FAMILIENSERVICE IM ÜBERBLICK Der Familienservice des Gleichstellungsbüros bietet Angehörigen und Studierenden

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Workshop Unterstützung gewinnen. Wie gelingt Fundraising? Bundesministerium für Bildung und Forschung HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Community Management. Seminar: Open-Source-Softwareentwicklung Marc-Andrea Tarnutzer

Community Management. Seminar: Open-Source-Softwareentwicklung Marc-Andrea Tarnutzer Community Management Seminar: Open-Source-Softwareentwicklung Marc-Andrea Tarnutzer Leitfragen Wie schaffe/binde ich eine Community um mein Projekt? Wie lasse ich Benutzer zu Mitarbeitern und Entwicklern

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Wolfgang Georg Arlt Online Social Networking und Faith-based travel Die Nutzung des Internet 2.0 durch die WRTA World Religious Travel Association

Wolfgang Georg Arlt Online Social Networking und Faith-based travel Die Nutzung des Internet 2.0 durch die WRTA World Religious Travel Association Dreizehntes Kolloquium der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft November 2009 Wolfgang Georg Arlt Online Social Networking und Faith-based travel Die Nutzung des Internet 2.0 durch die WRTA

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Security Planning Basics

Security Planning Basics Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2009/2010 Security Planning Basics Gerald.Quirchmayr@univie.ac.at Textbook used as basis for these slides and recommended as reading: Whitman, M. E. & Mattord,

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

BSPIN Ein Netzwerk stellt sich vor. BSPIN Vorstellung, Biodiversitätsforschung - Quo Vadis?, Yves Zinngrebe

BSPIN Ein Netzwerk stellt sich vor. BSPIN Vorstellung, Biodiversitätsforschung - Quo Vadis?, Yves Zinngrebe BSPIN Ein Netzwerk stellt sich vor 1 Quo Vadis?, Yves Zinngrebe Überblick 1. BSPIN Ein Netzwerk für junge Wissenschaftler Ziele Bisherige Mitglieder Bisherige Aktivitäten 2. Die Rolle junger Wissenschaftler

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Wie denken Sie anders über Veränderungen?

Wie denken Sie anders über Veränderungen? Istprozess. Sollprozess. Rollout. Fertig. Wie denken Sie anders über Veränderungen? Turning Visions into Business Nur für Teilnehmer - 1 - Background of Malte Foegen COO of wibas GmbH Supports major international

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr