ideenbewertung. 1 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ideenbewertung. 1 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010"

Transkript

1 ideenbewertung. 1 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

2 Gliederung. 1. Ideenbewertung allgemein 2. Kriterien bei der Bewertung von Ideen 3. Methoden der Ideenbewertung Power-Dotting Rosinen picken Ideen-Screening Ideen-SWOT Nutzwertanalyse Portfolioanalyse 4. Übung / Case 2 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

3 ideenbewertung allgemeines. 3 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

4 Ideenbewertung. In der Ideengenerierung: Innovation braucht Varianz, Varianz braucht Volumen Mozart, Shakespeare, Picasso, Einstein, Darwin hohe kreative Leistung viel produziert hohe Fehlerrate Ergebnis des Prozesses der Ideengenerierung: Möglichst viele unterschiedliche Ideen Wichtig dabei ist es, nicht erfolgversprechende Ideen möglichst schnell identifizieren und aussortieren. Erst grob und schnell Dann fein und detailliert 4 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

5 Mögliche Fehlentscheidungen. Akzeptanzfehler Schlechte Ideen werden nicht identifiziert und nicht aussortiert. Selektionsfehler Gute Ideen werden nicht erkannt. 5 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

6 Probleme und stolpersteine. zu verliebt in die eigene Idee Bekanntes wir Unbekanntem vorgezogen Zustimmung Einzelner (z.b. spezieller Kunde) wird verallgemeinert allgemeine Skepsis gegenüber neuen Ideen versuchen Kosten & Zeit bei der Ideenbewertung zu sparen. 6 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

7 Herangehensweise bei der ideenbewertung. Ideenbewertung in 3-4 Stufen In jeder Stufe werden Ideen selektiert Jede Stufe benötigt mehr Informationen = mehr Informationsaufwand (Stage-Gate-Prozess) Ideen müssen nach vorher festgelegten Regeln und Kriterien selektiert werden Mehrere Personen stellen eine höhere Objektivität sicher mehr Meinungen Extrempositionen dominieren weniger Aggregation? 7 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

8 Übersicht über Bewertungsverfahren. WIRTSCHAFTLICH- Überschlags- ROI KapitalwertmethodeI KEITSRECHNUNGEN rechnung nterner Zinsfuß ANALYTISCHE BEWERTUNG Checklisten Nutzwertanalyse Portfolioanalyse DIALEKTISCHE BEWERTUNG GANZHEITLICHE BEWERTUNG Pro-/Kontra-Katalog Powerdotting Rosinenpicken Anwaltsverfahren Ideen-SWOT Paarvergleiche Einfache Methoden Komplexere Methoden 8 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

9 Methoden zur ideenbewertung. Methoden zur Bewertung von Ideen geben Hilfestellung / Lösen die Probleme Wie werden unterschiedliche Kriterien zueinander gewichtet? Wie werden die Eigenschaften unterschiedlicher Alternativen gegenüber den jeweils anderen bewertet? Wie werden unterschiedliche Einschätzungen unterschiedlicher Bewertender miteinander verrechnet? Hilfestellung durch Entscheidungsregeln. 9 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

10 kriterien. 10 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

11 Grundsätzliches. Die Kriterien, die für die Bewertung von Ideen verwendet werden, können je nach Unternehmen, Branche und Anwendungskontext variieren. Sie sollten jedoch immer folgendes Dimensionen abdecken (siehe Gründe für das Scheitern von neuen Produkten): marktliche (Kunden / Wettbewerber / Zulieferer) technische (generelle Machbarkeit / Risiko) Unternehmensspezifische Gegebenheiten (Fähigkeiten / Strategie) Letzendlich geht es darum, den zukünftigen wirtschaftlichen Erfolg der Ideen schon heute abzuschätzen. 11 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

12 Kriterien der 7-k-checkliste. Kundenpotenzial Kundennutzen Konkurrenzvorteil Kommunikation Kosten Kompetenz Kapitalbedarf 12 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

13 methoden der ideenbewertung. 13 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

14 power-dotting = punkte kleben. 14 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

15 Übersicht über bewertungsverfahren. WIRTSCHAFTLICH- Überschlags- ROI KapitalwertmethodeI KEITSRECHNUNGEN rechnung nterner Zinsfuß ANALYTISCHE BEWERTUNG Checklisten Nutzwertanalyse Portfolioanalyse DIALEKTISCHE BEWERTUNG GANZHEITLICHE BEWERTUNG Pro-/Kontra-Katalog Powerdotting Rosinenpicken Anwaltsverfahren Ideen-SWOT Paarvergleiche Einfache Methoden Komplexere Methoden 15 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

16 Power-dotting Punkte kleben ist eine einfache Selektionsmethode, die nach einer Kreativitätstechnik angewandt werden kann. 16 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

17 Power-dotting vorgehen. 1. Jeder Teilnehmer / jede Teilnehmerin erhält eine bestimmte Anzahl von Klebepunkten 2. Diese Punkte werden auf die Ideen verteilt, die er/sie für aussichtsreich hält 3. Anzahl der Punkte eher knapp halten; Anzahl der Punkte jedes Teilnehmers nicht mehr als 15% der Anzahl der Ideen. 4. Punkte dürfen auch kumuliert werden 5. Anzahl der Punkte bestimmt das Ranking der Ideen. 6. Im Vorfeld muss geklärt sein, wie viele Ideen ausgewählt werden sollen. 17 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

18 Power-dotting Ganzheitlicher Bewertungsansatz Alle Eigenschaften der Ideen können von den Bewertenden berücksichtigt werden Aggregation durch die Bewertenden selbst. Einfache Aggregation unterschiedlicher Bewertungen durch das Auszählen der Punkte 18 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

19 Power-dotting zusammenfassung. Zeit Personen Moderator Im direkten Anschluss an die Kreativitätstechniken vergl.weise geringer Aufwand, da die Ideen noch präsent sind. Als zweite Runde eines Brainwriting oder Brainstorming möglich. Power-dotting ist nur in Gruppen sinnvoll. Bei Gruppenentscheidungen ist ein Moderator hilfreich aber nicht zwingend erforderlich. Material Gruppenbewertung: Flipchart bzw. Pinnwand / Moderationskarten, Klebepunkte, bzw. Unterlagen des Brainwriting (6-3-5). 19 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

20 rosinen-picken. 20 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

21 Übersicht über bewertungsverfahren. WIRTSCHAFTLICH- Überschlags- ROI KapitalwertmethodeI KEITSRECHNUNGEN rechnung nterner Zinsfuß ANALYTISCHE BEWERTUNG Checklisten Nutzwertanalyse Portfolioanalyse DIALEKTISCHE BEWERTUNG GANZHEITLICHE BEWERTUNG Pro-/Kontra-Katalog Powerdotting Rosinenpicken Anwaltsverfahren Ideen-SWOT Paarvergleiche Einfache Methoden Komplexere Methoden 21 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

22 Rosinen-picken idee & ablauf. Einfacher und schneller Ansatz zur Grobselektion von Ideen. Maximal Anzahl der Ideen nach der Selektion kann ex-ante gut definiert werden. Methode führt zu keiner Mehrheitsbildung oder zum Konsens. Jeder Teilnehmer wählt eine im Vorhinein festgelegte Anzahl von Ideen. All diese Ideen werden dann näher ausgearbeitet. Rosinen-picken kann zu heterogenerer Auswahl führen als Punkte-Kleben. 22 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

23 Rosinen picken zusammenfassung. Zeit Personen Moderator Im direkten Anschluss an die Kreativitätstechniken vergleichsweise geringer Aufwand, da die Ideen noch präsent sind. Als zweite Runde eines Brainwriting oder Brainstorming möglich. Rosinen picken ist nur in Gruppen sinnvoll. Bei Gruppenentscheidungen ist ein Moderator hilfreich aber nicht zwingend erforderlich. Material Gruppenbewertung: Flipchart bzw. Pinnwand / Moderationskarten, bzw. Unterlagen des Brainwriting (6-3-5). 23 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

24 ideen-screening. 24 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

25 Übersicht über bewertungsverfahren. WIRTSCHAFTLICH- Überschlags- ROI KapitalwertmethodeI KEITSRECHNUNGEN rechnung nterner Zinsfuß ANALYTISCHE BEWERTUNG Checklisten Nutzwertanalyse Portfolioanalyse DIALEKTISCHE BEWERTUNG GANZHEITLICHE BEWERTUNG Pro-/Kontra-Katalog Powerdotting Rosinenpicken Anwaltsverfahren Ideen-SWOT Paarvergleiche Einfache Methoden Komplexere Methoden 25 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

26 ideenscreening Ideen-Screening ist eine grobe jedoch schnelle Technik um eine große Anzahl von Ideen zu überprüfen. Ideen-Screening wird als erste Stufe nach den Kreativitätstechniken angewandt. 26 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

27 Ideen-screening ablauf. 1. Festlegen der K.O. Kriterien Welche Kriterien müssen Ideen erfüllen um einer weiteren Analyse unterzogen zu werden? Kriteriensammlung kann auch über ein Brainstorming durchgeführt werden. Reduzieren der K.O. Kriterien Insgesamt fünf bis zehn Kriterien 2. Legen Sie fest, was mit den Ideen zu geschehen hat Idee weiterverfolgen und genauer analysieren Ideen in den Ideenspeicher Ideen aufgeben / aussortieren 3. Screenen der Ideen nach den K.O. Kriterien 27 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

28 Ideen-screening kriterien (z.b.). Kapazitätsengpässe Idee kann wegen Enpässen bei der Entwicklung nicht umgesetzt werden... Idee ausscheiden oder Idee in den Ideenspeicher zu wenig Know-How Idee kann wegen nicht ausreichender Fähigkeiten im Unternehmen nicht entwickelt werden... Idee ausscheiden oder Suche nach Partnern mit komplementärem Wissen / Fähigkeiten technologische Grenzen Idee kann aus techn. Gründen nicht entwickelt werden... Idee ausscheiden oder Suche nach Partnern mit komplementären Technologien 28 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

29 Ideen-screening kriterien (z.b.). Inkompatibilität mit der Unternehmensstrategie Idee passt nicht in die Unternehmensstrategie... Idee ausscheiden kein Kundennutzen Das neue Produkt hinter der Idee weist keinen Kundennutzen auf... Idee ausscheiden schlechte Auswirkungen auf das Unternehmensimage Idee könnte bei Realisierung das Unternehmensimage nachhaltig beeinträchtigen... Idee ausscheiden 29 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

30 Ideen-screening kriterien (z.b.). Gewinn Die Idee wird keine positiven Rückflüsse generieren oder die Gewinnschwelle wird zu spät (vergleiche Produktlebenszyklus) erreicht... Idee ausscheiden. 30 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

31 Ideen-Screening zusammenfassung. Zeit Personen Moderator Material Zeitbedarf hängt von der Anzahl der zu bewertenden Ideen ab Ideen-Screening kann alleine oder auch in der Gruppe durchgeführt werden. Bei Gruppenbewertungen vorher die Regel festlegen, nach der über die Annahme bzw. Ablehnung entschieden wird. (evtl. maximale Entscheidungszeit für jede Alternative) Bei Gruppenentscheidungen ist ein Moderator erforderlich Einzelbewertung: Papier und Schreibutensilien Gruppenbewertung: Flipchart bzw. Pinnwand / Moderationskarten 31 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

32 ideen - swot. 32 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

33 Übersicht über bewertungsverfahren. WIRTSCHAFTLICH- Überschlags- ROI KapitalwertmethodeI KEITSRECHNUNGEN rechnung nterner Zinsfuß ANALYTISCHE BEWERTUNG Checklisten Nutzwertanalyse Portfolioanalyse DIALEKTISCHE BEWERTUNG GANZHEITLICHE BEWERTUNG Pro-/Kontra-Katalog Powerdotting Rosinenpicken Anwaltsverfahren Ideen-SWOT Paarvergleiche Einfache Methoden Komplexere Methoden 33 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

34 Ideen-swot. Ideen-SWOT analysiert eine Idee sehr detailliert. Ideen-SWOT stellt vier Bereiche einer Idee gegenüber Stärken der Idee (strenghts) Schwächen der Idee (weaknesses) Chancen der Idee (opportunities) Risiken der Idee (threats) 34 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

35 Ideen-swot ablauf. 1. Formulieren von Kriterien / Fragen für jeden der SWOT Bereiche, die Bezug zur Idee haben. 2. Bewertung der Idee auf der Basis der erarbeiteten Fragen / Kriterien. 3. Stellen Sie Verbindungen zwischen Stärken und Chancen und zwischen Schwächen und Risiken her. Daraus können Empfehlungen abgeleitet werden Stärke & Chance... Forcieren Stärke & Risiko... Absichern Schwäche & Chance... Aufholen Schwäche & Risiko... Meiden 35 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

36 Ideen-swot stärken (innensicht). Was ist der Kern der Idee? Wie hoch ist die Neuartigkeit und Originalität der Idee? Welche Alleinstellungsmerkmale besitzt die Idee, ist sie eindeutig vom Wettbewerb abgrenzbar? Sind klare Kenntnisse über Zielgruppen, deren Wünsche und Bedürfnisse vorhanden? Gibt es Nutzenargumente für die zu überzeugenden Zielpersonen? Ist die Idee mit den Leitmotiven des Unternehmens vereinbar? Mit der Organisationsphilosophie? Mit dem Image? Ist die Idee mit den vorhandenen Ressourcen realisierbar? Gibt es Produktionsvorteile durch Informationsvorsprünge im Fertigungs- und Umsetzungsprozess? Aus: Schwarz et al. (2007b) 36 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

37 Ideen-swot chancen (aussensicht). Gibt es Trends innerhalb der Branche und des sozialen oder wirtschaftspolitischen Umfeldes, die die Akzeptanz der Idee unterstützen? Ist das mit der Idee verbundene Kernthema schon länger ein Diskussionsthema in der Gesellschaft? (Warten alle nur auf eine überlegene Lösung dieses Problems?) Unterstützt das gesellschaftliche, politische Klima derzeit Aspekte der Idee (z.b. schonender Umgang mit Ressourcen, Nahrungsmittelgewissheit)? Gibt es neue Gesetze und Verordnungen, die eine Etablierung der Idee fördern? Erleichtern? Welche wirtschaftlichen, technologischen und demografischen Entwicklungen fördern die Verbreitung der Idee? Aus: Schwarz et al. (2007b) 37 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

38 Ideen-swot schwächen (innensicht). Besteht eine sehr hohe Erklärungsbedürftigkeit der Idee? Betrifft die Idee nur ein sehr schmales Zielgruppensegment? Ist das Potenzial des identifizierten Segments tragfähig? Ausbaubar Existieren Ressourcenengpässe, die sich derzeit nicht beseitigen lassen? Gibt es organisationsinterne Skepsis, Unstimmigkeiten, Hemmnisse? Gibt es ein knappes Budget für Marketing, insbesondere Kommunikationspolitik? Aus: Schwarz et al. (2007b) 38 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

39 Ideen-swot risiken (aussensicht). Ist das die Idee betreffende Thema nur eine Modeerscheinung in der Gesellschaft? Bestehen Gesetze und Verordnungen, die die Umsetzung der Idee eher verhindern? Ist Lobbyismus gegen das Kernthema der Idee zu befürchten? Welche wirtschaftlichen, technologischen und demografischen Entwicklungen behindern die Verbreitung der Idee? Ist das gesellschaftliche, politische Klima derzeit negativ sensibilisiert (z.b. gentechnisch behandelte Nahrungsmittel)? Sind die Eintrittsbarrieren für Wettbewerber eher niedrig? Sind die (Wettbewerbs-)Vorteile der Idee nur von kurzer Dauer? Wo liegen die Stärken und Schwächen der Konkurrenz? Wie sind zu erwartende Reaktionen der Mitbewerber? Ist mit starken Reaktionen oder mit Verdrängungskämpfen zu rechnen? Aus: Schwarz et al. (2007b) 39 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

40 Ideen-swot zusammenfassung. Zeit Personen Moderator Material Zeitbedarf abhängig vom Detailgrad der Ideenbewertung /-analyse Ideen-SWOT kann alleine oder in der Gruppe durchgeführt werden. Detailliertere Betrachtung jedoch in der Gruppe möglich. Heterogenität der Einsichten. Bei Gruppenentscheidungen ist ein Moderator erforderlich Einzelbewertung: Papier und Schreibutensilien Gruppenbewertung: Flipchart bzw. Pinnwand / Moderationskarten 40 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

41 nutzwertanalyse. 41 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

42 Übersicht über bewertungsverfahren. WIRTSCHAFTLICH- Überschlags- ROI KapitalwertmethodeI KEITSRECHNUNGEN rechnung nterner Zinsfuß ANALYTISCHE BEWERTUNG Checklisten Nutzwertanalyse Portfolioanalyse DIALEKTISCHE BEWERTUNG GANZHEITLICHE BEWERTUNG Pro-/Kontra-Katalog Powerdotting Rosinenpicken Anwaltsverfahren Ideen-SWOT Paarvergleiche Einfache Methoden Komplexere Methoden 42 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

43 Nutzwertanalyse ist die Analyse einer Menge komplexer Handlungsalternativen mit dem Zweck, die Elemente dieser Menge entsprechend den Präferenzen des Entscheidungsträgers bezüglich eines multidimensionalen Zielsystems zu ordnen. Die Abbildung dieser Ordnung erfolgt durch die Angabe der Nutzwerte (Gesamtwerte) der Alternativen. Zangenmeister (1970, S.45) 43 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

44 Nutzwertanalyse allgemein. Nutzwertanalyse ist ein Scoring-Modell zur Entscheidungsfindung Ideen / Alternativen werden mit Punkten bewertet. Ideen / Alternativen können miteinander verglichen werden. Ziel der Nutzwertanalyse kann eine Rangliste sein. Die Alternative mit den meisten Punkten gewinnt. Bewertungskriterien sind flexibel und individuell gestaltbar. Damit lässt sich bestimmen, was mit der Nutzwertanalyse überhaupt gemessen wird. Aggregation unterschiedlicher Dimensionen durch Punkte möglich. Aggregation unterschiedlicher Bewertender durch die Summe / Mittelwert der Ergebnisse möglich. 44 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

45 Monetäre (quantitative) Analysen Investitionsrechnung Betriebliche Entscheidungen Nicht-monetäre (qualitative) Analysen Nutzwertanalyse Sowohl als auch Nutzwertanalyse 45 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

46 Nutzwertanalyse begriffe. Zielsystem Kriterien und Unterkriterien, die für die Entscheidung relevant sind. Zielerreichungsgrad Numerischer Wert, der angibt, in wie weit die Alternative das Kriterium erfüllt. In der Regel ganzzahlige Werte (z.b. 1-5, je intuitiver desto besser!) 46 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

47 Nutzwertanalyse vorgehen. 1 Zusammenstellen der alternativen Ideen 2 Erstellung des Zielsystems. Bestimmen der Kriterien Unterkriterien Gewichte der einzelnen (Unter)Kriterien 3 Bewerten der einzelnen Ideen an Hand der Kriterien Bewertungen von mehreren Personen getrennt möglich Bewertungen in der Regel ganzzahlig 4 Berechnen des Nutzwertes (gewichtete Bewertung) 47 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

48 Nutzwertanalyse beispiel. Hersteller hat drei Ideen / Alternativen für ein neues urbanes Mobilitätskonzept. Diese Alternativen unterschieden sich in vielen ihrer Eigenschaften. Eine XLS-Datei liegt für eine Nutzwertanalyse bereit. uploads/2010/02/nutzwertanalyse_v02.xlsx oder 48 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

49 Nutzwertanalyse Zielsystem. 49 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

50 Nutzwertanalyse beispiel. 50 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

51 Nutzwertanalyse beispiel. 51 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

52 Nutzwertanalyse beispiel. 52 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

53 nutzwertanalyse Zusammenfassung. Verrechnung mehrerer Ziele durch die explizite Gewichtung der Kriterien Mehrere Eigenschaften der Alternativen Bewertung jeder einzelnen relevanten Eigenschaft Mehrere Bewertende Die numerischen Ergebnisse der Bewertung jedes einzelnen Bewertenden können aggregiert werden durch: Mittelwert Max Min Median Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

54 Food for thought. Welche Anwendungsbereiche sehen Sie für die Nutzwertanalyse in der Bewertung von Ideen? Welches sind die Vorteile der Nutzwertanalyse? Wo sehen Sie Schwierigkeiten der Nutzwertanalyse? Wie gehen Sie vor, wenn sie objektive Informationen in die Nutzwertanalyse integrieren wollen? 54 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

55 portfolio-analyse. 55 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

56 Übersicht über bewertungsverfahren. WIRTSCHAFTLICH- Überschlags- ROI KapitalwertmethodeI KEITSRECHNUNGEN rechnung nterner Zinsfuß ANALYTISCHE BEWERTUNG Checklisten Nutzwertanalyse Portfolioanalyse DIALEKTISCHE BEWERTUNG GANZHEITLICHE BEWERTUNG Pro-/Kontra-Katalog Powerdotting Rosinenpicken Anwaltsverfahren Ideen-SWOT Paarvergleiche Einfache Methoden Komplexere Methoden 56 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

57 Portfolio-analyse Bei der Portfolio-Analyse werden zwei Kenngrößen in einer Matrix gegenübergestellt. Die Kenngrößen sollten keine hohe Korrelation aufweisen. Konsensual werden in einer Diskussion für jede Idee diese beiden Kenngrößen bestimmt. Z.B. wird die Marktattraktivität der Ideen abgebildet durch die Kennzahlen Marktvolumen Marktdynamik In der graphischen Darstellung müssen die Achsen so orientiert werden, dass höhere Werte bessere / vorteilhaftere Situationen darstellen (Vorsicht bei Kennzahlen wie Kosten, Zutrittsbarrieren etc.) 57 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

58 Portfolio-analyse. Wichtig bei der Bestimmung der Kennzahlen ist NICHT die absolute Höhe, sondern die relative Lage der Ideen in der Matrix zueinander. Je weiter rechts und je höher eine Idee im Diagramm liegt, desto besser ist sie. Liegt eine Idee rechts oberhalb einer anderen, so ist sie in beiden Dimensionen besser. Aus der Position der Ideen im Portfolio wird die Priorisierung der Ideen abgeleitet. Beachte: hier kommt es nicht wie bei Strategieportfolios auf die ausgewogene Verteilung an! 58 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

59 Portfolio-analyse. Idee 4 Idee 1 Marktdynamik Idee 3 Idee 2 Idee 5 Marktvolumen 59 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

60 innovationsmanagement. 60 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

61 Innovationsmanagement lehrgang am mci. Innovationsmanagement in seiner ganzen Breite & Vielfalt Strategisches Innovationsmanagement Management technologischer Prozessinnovationen Qualitäts- und Prozessmanagement Changemanagement Wirtschaftlichkeitsrechnung & Finanzierung Rechtlicher Schutz von Innovationen Kreativitäts- & Problemlösetechniken Bewertung von Innovationsprojekten Produktentwicklung & -management Ideenmanagement & Community Building Business Planning Gestaltung von Innovationsteams... u.v.a.m. 61 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

62 Informationen bei Evelin Senn Tel: (0512) Mag. a Susanne Herzog Leitung der Managementfortbildung am MCI Tel: (0512) Prof. (FH) Dr. Bernd Ebersberger Wissenschaftliche Begleitung Tel: (0512) Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

63 63 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

64 anwendung. 64 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

65 Bewertung ihrer ideen. Bearbeiten Sie diese Übung wieder in der Kleingruppe vom Vormittag. Verwenden Sie die im Rahmen der Ideengenerierung erzeugten Ideen Ihrer Kleingruppe Legen Sie gemeinsam einen Ideenbewertungsprozess fest. Welche Methoden wollen Sie einsetzen? Welche Kriterien sind dafür (u.u.) relevant? Führen Sie dann den Prozess mit Ihren Ideen durch. Achten Sie dabei besonders auf Schwierigkeiten und Probleme 65 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

66 herzlichen dank für ihre aufmerksamkeit. 66 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

67 literatur. 67 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

68 Bamberg, Günter; Coenenberg, Adolf Gerhard; Krapp, Michael (2008) Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre. 14., überarb. Aufl. München: Vahlen. Brauchlin, Emil; Heene, Robert (1995) Problemlösungs- und Entscheidungsmethodik. Eine Einführung. 4., vollst. überarb. Aufl. Bern: Haupt. Filomena, Tiago Pascoal; Neto, Francisco José Kliemann; Duffey, Michael Robert (2009): Target costing operationalization during product development: Model and application. In: International Journal of Production Economics, Jg. 118, H. 2, S Geschka, H. (2006). Kreativitätstechniken und Methoden der Ideenbewertung. In T. Sommerlatte, G. Beyer, & G. Seidel, Innovationskultur und Ideenmanagement (pp ). Düsseldorf: Symposion. Herstatt, Cornelius; Verworn, Birgit (Hg.): Management der frühen Innovationsphasen. Grundlagen - Methoden - Neue Ansätze. 2., überarb. und erw. Aufl. Wiesbaden: Gabler, Schwarz, Erich J.; Dummer, Rita; Krajger, Ines (2007a): Von der Geschäftsidee zum Markterfolg. Marktorientierte Produktentwicklung für innovative Gründer und Jungunternehmer. Wien: Linde. Schwarz, Erich J.; Dummer, Rita; Krajger, Ines (2007b): Innovationskompass für klein- und mittelständische Unternehmen. Wien: Linde. Universität_Klagenfurt. (2006). Innovationsleitfaden. Klagenfurt: Entwicklungsagentur Kärnten GmbH. 68 Bernd Ebersberger Ideenbewertung Folien Bernd Ebersberger 2010

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen 35 2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Entwicklung eines Modells für die frühe Innovationsphase

Mehr

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung Wuppertal, 8.12.2005 Innovationsund Technologiemanagement Svend Herder, Alexander Jacob Gliederung Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden

Mehr

Innovationsmarketing

Innovationsmarketing Innovationsmarketing Wege zu Märkten und Kunden finden Ideensommer 2012 Von der Idee zum erfolgreichen Produkt Dr. Josef Gochermann 3. Juli 2012 SpK WML 26.05.06 LOTSE Gochermann / Bonhoff / Wieczoreck

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

ideenreich in Oberösterreich

ideenreich in Oberösterreich Dr. Thomas Reischauer, CMC, AWT Universität Linz CMC certified management consultant AWT akkred. Wirtschaftstrainer EU-BUNT Consultant (Business Development Using New Technologies) Mitglied versch. Innovations-Netzwerke,

Mehr

Forschungsseminar Medienmanagement

Forschungsseminar Medienmanagement Forschungsseminar Medienmanagement Entwicklung von Vermarktungs- und Kommunikationskonzepten für Erfindungen 4 Innovationsmanagement Seminar im Sommersemester 2011 Mittwoch, 27. April 2011 Aktuell Studie

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

n a M lio rtfo o P Kurzbeschreibung

n a M lio rtfo o P Kurzbeschreibung Portfolio Management Kurzbeschreibung V11 1. IntraPRO INNOVATION (IPI) IntraPRO INNOVATION ist die XWS- Lösungsfamilie für webbasiertes Innovationsmanagement. Mit Hilfe dieser Produktfamilie steht Ihnen

Mehr

Schlüsselkunden auswählen und systematisch

Schlüsselkunden auswählen und systematisch Schlüsselkunden auswählen und systematisch entwickeln Wie Sie begrenzte Vertriebs-Ressourcen optimal einsetzen 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit dabei, mit Strategie profitabel zu wachsen

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG - Konzepte und Methoden Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG Inhalt 1 Motivation: Warum Risikomanagement? 2 Begriffe: Was ist Risikomanagement? 3 Kontext: Projektmanagement und Risiko 4 Methoden

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

IT-Strategy Maps - Projektkurzbeschreibung S 662. IT-Strategy Maps

IT-Strategy Maps - Projektkurzbeschreibung S 662. IT-Strategy Maps S 662 IT-Strategy Maps finanzielle und nicht-finanzielle IT-Outsourcing-Bewertung mit Ursache-Wirkungsbeziehungen - Projektkurzbeschreibung - IPRI gemeinnützige GmbH Stiftung Industrieforschung PD Dr.

Mehr

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken 1 Beratungsspektrum der Gruppe Nymphenburg für Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Mehr

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme 2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme Seite 27 Der Risikomanagement-Prozess Im Vorfeld: (Erst-)Definition

Mehr

Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken. Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014

Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken. Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014 Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014 Thema am 23. und 24. Oktober Unternehmensstrategien und -strukturen Strategische Unternehmensführung

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Aus dem Buch Business Model Generation. Die Strategie

Aus dem Buch Business Model Generation. Die Strategie Aus dem Buch Business Model Generation Die Strategie August 2013 Übersetzung ins Deutsche von Sigrid Gruber 1 Strategische Bereiche Durch Strategien werden etablierte Geschäftsmodelle hinterfragt und das

Mehr

Gefilterte Ist-Situation zu eigener Märkte + Nein Überprüfung der Positionierung derzeitiger Produkte

Gefilterte Ist-Situation zu eigener Märkte + Nein Überprüfung der Positionierung derzeitiger Produkte PLM Produktprogrammplanung Innovationsbedarf prüfen Besteht Innovationsbedarf? Müssen neue strategische Ziele festgelegt werden? Überprüfung der Positionierung derzeitiger Produkte Quantitative Ziele Absatzobjektidee

Mehr

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing Die Methode

Mehr

Insight & Foresight IDEA-MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT

Insight & Foresight IDEA-MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT Insight & Foresight IDEA-MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT Ideenmanagement IDEENMANAGEMENT Die Expertise und das kreative Potenzial der eigenen Mitarbeiter und Kunden ist die

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

Ziele der Kundenbefragung

Ziele der Kundenbefragung Kundenbefragung Ziele der Kundenbefragung Ermittlung der Kundenzufriedenheit als Basis für Ableitungen in Hinblick auf: - Entwicklung der Preisgestaltung - Optimierung der Produkt- und Einkaufspolitik

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

Smartes Lieferantenmanagement Wie Sie Ihre Lieferanten optimal fordern und fördern

Smartes Lieferantenmanagement Wie Sie Ihre Lieferanten optimal fordern und fördern Smartes Lieferantenmanagement Wie Sie Ihre Lieferanten optimal fordern und fördern Auch wenn den meisten Unternehmen die Bedeutung Ihrer Lieferanten und deren Bindung an das eigene Unternehmen bewusst

Mehr

impulse Strategie Innovation

impulse Strategie Innovation Strategie Innovation Mit kreativen Methoden und einer inspirierenden Moderation helfen wir Ihnen, neue Impulse für Ihre Unternehmensstrategie zu gewinnen sowie dazu passende Maßnahmen zu planen und umzusetzen.

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Lehrplan Innovationsmanagement Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2011 Hinweis:

Mehr

Shaping Innovation IDEA- MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT

Shaping Innovation IDEA- MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT Shaping Innovation IDEA- MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT Ideenmanagement IDEENMANAGEMENT Die Expertise und das kreative Potenzial der eigenen Mitarbeiter und Kunden ist die

Mehr

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS 1 von 5 12.12.2008 11:38 EMPAT :: Mitarbeiter :: Lehre :: FAQ :: Forschung :: Publikationen :: Tourismus Journal :: Kooperationen :: Anfahrt :: Sprach- und Abteilungswahl Studiengebiete :: Lehrgebiete/-bereiche

Mehr

Dieses Dokument ist vertraulich - 1 -

Dieses Dokument ist vertraulich - 1 - Dieses Dokument ist vertraulich - 1 - Das Gemeinsame aller Veränderungen: Change Management Praktiken In diesem Workshop erarbeiten die Teilnehmer gemeinsam Methoden und Techniken zur effizienten Realisierung

Mehr

Leitfaden Social Entrepreneurs

Leitfaden Social Entrepreneurs Leitfaden Social Entrepreneurs Überlegungen zur Erstellung eines Businessplans Prof. Dr. Susanne Weissman 1 1. Beschreibung Ihrer Dienstleistung Inhalt: Genaue und konkrete Beschreibung der Geschäftsidee

Mehr

Business Case Management

Business Case Management Business Case Management Controlling-Aspekte im Innovationsprozess Ideenmanagement Portfolio Management Business Case Management Ressourcen und Kapazitätsmanagement KPI Management Monitoring der Verwertungsphase

Mehr

Übersichtsdokument - Risikoanalyse

Übersichtsdokument - Risikoanalyse Übersichtsdokument - Risikoanalyse Nutzen und Ziel: Die Analyse der Risiken ist nach der Erarbeitung der Rahmenbedingungen (Risikopolitik, Organisation, Kultur etc.) der zentrale Teil des Integralen Risikomanagements.

Mehr

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Modul Wirtschaftswissenschaften im MSc Chemie Wintersemester 2012/2013

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

die innovative Unternehmensberatung

die innovative Unternehmensberatung die innovative Unternehmensberatung wirtschaftlich innovativ nachhaltig ganzheitlich Inhaltsverzeichnis: Über uns Was uns von anderen Unternehmensberatungen unterscheidet Beratungsschwerpunkte Dienstleistungsangebot

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Shaping Innovation ROADMAPPING- ENGINE KOLLABORATIVES UND INTEGRIERTES ROADMAPPING

Shaping Innovation ROADMAPPING- ENGINE KOLLABORATIVES UND INTEGRIERTES ROADMAPPING Shaping Innovation ROADMAPPING- ENGINE KOLLABORATIVES UND INTEGRIERTES ROADMAPPING Integriertes Roadmapping INTEGRIERTES ROADMAPPING Roadmaps werden in der Praxis meist zur strategischen Technologieplanung

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK)

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) 62110F12 Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) Ideen erschliessen - Innovationen erfolgreich managen Die wichtigste Stärke, die ein Unternehmen im Wettbewerb hat, ist Innovation. Um die

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Portfolio W13. PLANTA Portfolio

Portfolio W13. PLANTA Portfolio W13 PLANTA Portfolio 2/12 Unternehmensprofil PLANTA Projektmanagement-Systeme GmbH ist einer der führenden Anbieter von Enterprise Project Management-Software auf dem europäischen Markt. PLANTA bietet

Mehr

Projekt Portfolio Management

Projekt Portfolio Management Projekt Portfolio Management Forschung & Entwicklung Investition, Perspektive + internationaler Vergleich Im Jahr 2013 haben deutsche Unternehmen 53,6 Mrd. Euro in interne Forschung und in die Entwicklung

Mehr

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN Die Impulsgeber 3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN 13.11.2013 Hannover Thorsten Ramus I nnovativste Wirtschaftsförderung Thema November 13 Seite 2 I nnovativste

Mehr

Das Kundenmagazin der Telekom & Netzwerk AG

Das Kundenmagazin der Telekom & Netzwerk AG Das Kundenmagazin der Telekom & Netzwerk AG SERVER IN DEN WOLKEN 360 -Virtualisierung als Erfolgsfaktor CASE STUDY SAG Swiss Automotive Group APPLIKATIONS-TEAM steigert den Nutzen Ihrer Lösung MOBILE GERÄTE

Mehr

Methodenbeschreibung. Eine Studie zu Wert und Nutzen der Technischen Informationsbibliothek. durchgeführt von

Methodenbeschreibung. Eine Studie zu Wert und Nutzen der Technischen Informationsbibliothek. durchgeführt von Die TIB Zukunft mit MehrWert Methodenbeschreibung Eine Studie zu Wert und Nutzen der Technischen Informationsbibliothek durchgeführt von Contingent Valuation Wie lässt sich der Mehrwert öffentlich geförderter

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten René Holzer Betriebsleiter energie und wasser Gemeindewerke Stäfa Seestrasse 87 8712 Stäfa- ZH 13. asut Kolloquium 21.9.2012 Bern Kennzahlen

Mehr

Management-Tools der Zukunft... ...in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Management in der WfbM

Management-Tools der Zukunft... ...in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Management in der WfbM Management-Tools der Zukunft......in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen Markt heute und morgen Strategie + Controlling Benchmarking Marketing Markt von morgen Mensch Politik Arbeit Mensch: Lebenskonzepte

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Innovation im Alltag Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Michael Isler betr. oec. FH Projektleiter Schweizerisches Institut für Entrepreneurship SIFE 25. August 2009 Das Schweizerische Institut

Mehr

Don t compete, create!

Don t compete, create! Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Prof. Dr. Heike Kehlbeck Modul Produktplanung Don t compete, create! Master Integrierte Produktentwicklung, SS10, Produktplanung LE2 Lernziele

Mehr

PROZESS PROJEKT PRODUKT

PROZESS PROJEKT PRODUKT PROZESS PROJEKT PRODUKT Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Gesamtmodul: Leistungsentwicklung und Life Cycle Management 1 Bachelor Studiengang Betriebswirtschaft 3. Semester Mag. (FH)

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt?

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Agile Enterprise Development Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Steigern Sie noch immer die Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens alleine durch Kostensenkung? Im Projektportfolio steckt das Potenzial

Mehr

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK Übersicht über weiteres Vorgehen: Erstellung eines Businessplans zum Sensor-Produkt in Gruppen Anfertigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Maaß, Gotthard Pietsch. Online-Produktmanagement. Von der Idee zum Online-Produkt ISBN: 978-3-446-42421-0

Inhaltsverzeichnis. Christian Maaß, Gotthard Pietsch. Online-Produktmanagement. Von der Idee zum Online-Produkt ISBN: 978-3-446-42421-0 sverzeichnis Christian Maaß, Gotthard Pietsch Online-Produktmanagement Von der Idee zum Online-Produkt ISBN: 978-3-446-42421-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42421-0

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Identifikation von neuen Anwendungen für bestehende Technologien mit der Lead User-Methode

Identifikation von neuen Anwendungen für bestehende Technologien mit der Lead User-Methode Identifikation von neuen Anwendungen für bestehende Technologien mit der Lead User-Methode Florian Jell / Joachim Henkel Stiftung Industrieforschung Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 23. Juni

Mehr

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen 4. Datenanalyse und Modellbildung Deskriptive Statistik 2-1 2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen Für die Auswertung einer Messreihe, die in Form

Mehr

Commercial Banking Übung 1 Kreditscoring

Commercial Banking Übung 1 Kreditscoring Commercial Banking Übung Kreditscoring Dr. Peter Raupach raupach@wiwi.uni-frankfurt.de Sprechzeit Dienstag 6-7:00 Uhr Raum 603 B Kreditscoring Gliederung Grundanliegen Das Sample Modellspezifikation Diskriminanzanalyse

Mehr

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0 Ihr Weg zu Industrie 4.0 ohne Umwege zum Ziel. Navigation 4.0 Gemeinsame Ideenfindung PLM 4.0 Erstellung eines Produktentwicklungsplans Perspektive 4.0 Vorstellung von Industrie 4.0 TOM 4.0 Analyse der

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften. Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL

Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften. Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften Die HAFL als Departement der BFH Die Berner Fachhochschule BFH Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften Sport (BASPO) Departemente

Mehr

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN LORBEER DESIGN GBR KIRCHBERGSTRASSE 24 64625 BENSHEIM WWW.LORBEERDESIGN.DE T (06251) 80 90 413 F (06251) 80 90 742 GESELLSCHAFTER STEPHANIE REICHELT EVA SIMONSEN COMMERZBANK BENSHEIM BLZ 508 400 05 KTO.

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

Business Newsletter. Zum optimalen Business Case durch Simulation Zielwerte

Business Newsletter. Zum optimalen Business Case durch Simulation Zielwerte Q2 2013 POLYGON Business Engineers GmbH 2.Q 2013 Business Newsletter Zum optimalen Business Case durch Simulation Zielwerte Ein zündender Gedanke ist ökonomisch gesehen zunächst nichts anderes als eine

Mehr

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Warum beschäftigen wir uns mit Wissensbewertung? ( 1978 (in Folie 2 Welchen

Mehr

Das Lead User- Konzept im Innovationsmanagement

Das Lead User- Konzept im Innovationsmanagement TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Prof. Dr. Michael Nippa Fakultät: Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Ausschreibung Marketingpreis des Sports 2014

Ausschreibung Marketingpreis des Sports 2014 Initiator Marketingpreis des Sports Impressionen der Verleihung 2013 Gesucht: Die erfolgreichste Marketingkampagne aus dem Sport Der Sport nimmt im Marketing eine immer bedeutendere Rolle ein. Neben klassischen

Mehr

Kunden erfolgreich gewinnen.

Kunden erfolgreich gewinnen. Strategieagentur www.-hannover.de Kunden erfolgreich gewinnen. Praktische Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen. Der innovative Weg, Kunden zu begeistern. Verschaffen Sie sich klare Wettbewerbsvorteile

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette User Products Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

von Nicolai Kuban Geschäftsführer der linkbird GmbH

von Nicolai Kuban Geschäftsführer der linkbird GmbH Inhalt des Vortrags 1. Vorstellung: Nicolai Kuban 2. Warum Linkaufbau, warum SEO? 3. Was ist Linkaufbau? 4. Basis- bzw. Low-Level-Linkaufbau 5. Qualitativer Linkaufbau 6. Wie kann Basislinkaufbau umgesetzt

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Immer eine Idee voraus.

Immer eine Idee voraus. Immer eine Idee voraus. Kreatives Vertriebsmarketing wirkt. Quelle: www.nichtlustig.de 3 Agenda Teil 1: Vertrieb und Marketing: Aus Spannungsfeldern Synergien machen. Teil 2: Kreativität: Die bessere Idee

Mehr

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 Building Better Words: How E-Commerce is Changing Publishing Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 (E) Commerce and Publishing = arts vs. craft! Power of E-Commerce underestimated! Name November

Mehr

Beispiel Anlagenbau. Optimierungsansätze zur nachhaltigen Sicherung des Ertrages

Beispiel Anlagenbau. Optimierungsansätze zur nachhaltigen Sicherung des Ertrages Beispiel Anlagenbau Optimierungsansätze zur nachhaltigen Sicherung des Ertrages VTU Gruppe Hauptsitz: Grambach bei Graz, Österreich 14 Standorte o Österreich o Deutschland o Italien o Schweiz o Rumänien

Mehr

Lehrgang Prozessmanagement. Prozesse effizient managen und ständig verbessern

Lehrgang Prozessmanagement. Prozesse effizient managen und ständig verbessern Lehrgang Prozessmanagement Prozesse effizient managen und ständig verbessern (1 Module à 3 Tage 3 Module à 2 Tage) Die Prozessorientierung gilt zu recht als einer der wichtigsten Ansätze zur Leistungsverbesserung

Mehr

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Allgemeine Einführung 1 Übersicht Qualitätsbegriff Qualitätsmanagement - Qualitätssicherung - Qualitätsprüfung QM - Systeme Aufbau eines Qualitätsmanagement Systems

Mehr

Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten. Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201. Sommersemester 2014

Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten. Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201. Sommersemester 2014 Sommersemester 2014 Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201 Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Alexandros

Mehr

SIM - SALES- UND INNOVATIONSMANAGEMENT MBA Master of Business Administration

SIM - SALES- UND INNOVATIONSMANAGEMENT MBA Master of Business Administration Terminübersicht für den FH Lehrgang zur Weiterbildung SIM - SALES- UND INNOVATIONSMANAGEMENT MBA Master of Business Administration Seminarzeiten: Freitag oder Tag 1 von 13.00 bis 21.00 Uhr und Samstag

Mehr

Marketing-Controlling

Marketing-Controlling Marketing-Controlling Systeme und Methoden für mehr Markt- und Unternehmenserfolg von Prof. Dr. Jörg Link Lehrstuhl für Controlling und Organisation an der Universität Kassel und Prof. Dr. Christoph Weiser

Mehr