B T. Die digitale Zukunft erfolgreich gestalten August. ECM World Magazin für Geschäftsprozess- und Output-Management.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B T. Die digitale Zukunft erfolgreich gestalten. 5-2015 August. ECM World 2015. Magazin für Geschäftsprozess- und Output-Management. www.bit-news."

Transkript

1 B T Magazin für Geschäftsprozess- und Output-Management August ECM World 2015 Die digitale Zukunft erfolgreich gestalten Ingo Wittrock, Ricoh, über die Ver än - derung von Arbeitsstrukturen durch die Digitalisierung. Jochen Maier, Summ-it: Entscheidende Trends des digitalen Wandels in Unternehmen. Dirk Backofen, Telekom, über die Digitalisierung made in Germany und das Wirtschafts - wunder 4.0 Bernhard Prüger, Beta Systems: Moderne Output-Management-Systeme zur Aufbereitung von Druckoutput.

2 ECM World Titelstory ECM World 2015: Die digitale Zukunft erfolgreich gestalten Im Zeichen der Digitalisierung Die Digitalisierung ist in der Arbeitswelt angekommen, wird jedoch oftmals nicht ganzheitlich abgebildet. Welche Herausforderungen der digitale Wandel mit sich bringt und welche Trends und Entwicklungen derzeit im ECM-Markt tonangebend sind, erfahren die Besucher der zweiten ECM World am 15. und 16. September 2015 im Maritim Hotel Düsseldorf. Zuverlässige Informationen sind unbedingt nötig für das Gelingen eines Unternehmens diese Weisheit gilt nicht erst seit Beginn des digitalen Zeitalters. Nein, sie reicht bis ins 15. Jahrhundert zurück und stammt vom Seefahrer und Entdecker Amerikas, Christoph Kolumbus. Denn nur valide Informationen befähigen zu fundierten Entscheidungen und damit zu wettbewerbsfähigem Handeln. Diese aus der zunehmend rapide anwachsenden Flut unstrukturierter Daten unter Umständen auch kontextübergreifend zu filtern, sinnvoll zu verarbeiten sowie vorzuhalten, ist unter anderem Aufgabe des Enterprise-Content- Management (ECM). Welche Trends und Entwicklungen im ECM-Markt derzeit den Ton angeben und welche Herausforderungen der digitale Wandel mit sich bringt, erfahren Besucher auf der zweiten ECM World. In diesem Jahr lautet deren Motto: Digitale Arbeitswelt Mit ECM die digitale Zukunft erfolgreich gestalten. Der anbieterüber - greifende Branchenevent findet am 15. und 16. September 2015 im Düsseldorfer Maritim Hotel statt. Er richtet sich an IT- bzw. speziell ECM- Verantwortliche sowie strategische Entscheidungsträger in Unternehmen. Exklusiver Verbandspartner der Veranstaltung ist der Branchenverband Bitkom. Die ECM World versteht sich als Trendkongress, der die aktuellen Diskussionen rund um die veränderten Rahmenbedingungen und Zielsetzungen beim unternehmensweiten Informations-Management bündelt. Dieses Mal steht vor allem der Wandel durch neue digitale Arbeitsweisen auf der Agenda sowie dessen Auswirkungen auf die Unternehmen. Im Mittelpunkt der ECM World stehen Wissenstransfer und Networking mit dem Ziel, die Sichtbarkeit von ECM und seinen Möglichkeiten zu erhöhen. 24 BIT

3 Wichtiger Wettbewerbsfaktor Die Digitalisierung ist in der Arbeitswelt angekommen. Performance- Vorteile erzielen Unternehmen daher mittlerweile durch die Optimierung der digitalen Prozesse. Hier gilt es, die Geschwindigkeit und den Durchsatz bei der Prozessbearbeitung zu verbessern. So benötigen Prozessarbeiter jederzeit Zugriff auf alle relevanten Geschäftsinformationen. Darüber hinaus sind sie von Routinetätigkeiten zu entlasten und sollten bei der Bewältigung der stetig wachsenden digitalen Informationsflut auf smarte Weise unterstützt werden. Dabei ist jedoch stets zu gewährleisten, dass wichtige Geschäftsinformationen nachweisbar und unveränderbar aufbewahrt und entsprechend der gesetzlichen Vorschriften archiviert werden. Die Unternehmensrealität spiegelt dieses Szenario in der Regel jedoch noch nicht wider. In vielen Organisationen ist der Alltag noch immer von einer Vielzahl nicht-digitaler Informationen und Prozesse geprägt. Die digitale Welt wird also (noch) nicht ganzheitlich abge - bildet, so dass an so mancher Stelle zusätzlicher, zum Teil sogar doppelter Aufwand entsteht. Selbst bei der vollständig digitalisierten Geschäftskommunikation über oder Web gibt es nach wie vor Bruchstellen im Prozess und bei der Verknüpfung der Informationen mit den jeweiligen Geschäftsvorgängen. Hier besteht für viele Unternehmen dringender Handlungsbedarf. Als wichtigen Treiber für Veränderungen auf Unternehmensebene hat der Branchen-Insider Dr. Olaf Holst, Geschäftsbereichsleiter Vertrieb & Partnermanagement bei Optimal Systems, die smarte Mobilisierung der Arbeitskräfte identifiziert: Mit jedem Smartphone im Betrieb steigt das Anspruchsdenken der Mitarbeiter, sowohl in Bezug auf eine rasche Informationsbereitstellung als auch eine unkomplizierte Teilhabe an Prozessen. Hier haben wir eine kritische Masse erreicht, welche die Unternehmen zum Umdenken zwingt, insbesondere wenn deren Organisation auf mobilen Kundenbetreuungskräften basiert. Höhere Sicherheitsanforderungen für die Unternehmen sind eine weitere Folge. 1 Den Anschluss nicht verlieren Bisher konnten sich die Firmen auf die Ungenauigkeiten in den Bestimmungen über die digitalen Dokumentationspflichten berufen. Mit dem Schreiben des Bundesministeriums für Finanzen (BMF) vom 14. November 2014 hat der Gesetzgeber jedoch eine neue Grundlage für die Ordnungs - mäßigkeitsanforderungen der Finanzverwaltung geschaffen. Diese bringen wichtige Änderungen und Verbesserungen mit sich. Des Weiteren haben sich Standards etabliert, wie z. B. im letzten Jahr das einheitliche Rechnungsdatenformat ZUGFeRD für den elektronischen Rechnungsaustausch. Es sorgt für eine nahtlose digitale Geschäftskommunikation jenseits von EDI, so dass sich Medienbrüche künftig vermeiden lassen. Unternehmen tun also gut daran, auch ihre Beleg- und Schriftgut-Dokumentation schnellstens vollständig zu digitalisieren. Denn nur teilweise digitalisierte Informations - prozesse stellen mittlerweile klare Wettbewerbsnachteile dar. Fehlt eine ganzheitliche Sicht auf Unternehmensinformationen, sprich findet die Belegund Schriftgut-Archivierung getrennt von der ERP- und Geschäftsprozesswelt statt, so birgt dies nicht nur Prozessineffizienzen. Vielmehr wirkt sich dieses Manko als klarer Kostentreiber aus. Das Gebot der Stunde lautet daher nachzubessern, um im digitalen Zeitalter nicht den Anschluss zu verlieren. Der Kunde entscheidet heute digital Die Digitalisierung hat nicht nur das Potenzial, bestehende Geschäftsprozesse zu optimieren. Als willkommener Nebeneffekt verändert und er - weitert sie die Abläufe auch, in deren Mittelpunkt die Geschäftsinformationen rücken. Unternehmen sind heutzutage gut beraten, ihren Kunden mit digitalen Services einen Mehrwert zu bieten, denn der Kunde entscheidet digital. Im Zuge dessen sollten Geschäftsinformationen im Sinne kundenorientierter Dienste und Prozesse genutzt und eingebunden werden können. Sei es im Rahmen Den Besucher erwartet in Düsseldorf neben einer Fachausstellung ein abwechslungsreiches Programm aus Keynotes, Diskussionsrunden, Fach - paneln und Best- Practice-Berichten. 1 Quelle: Videointerview vom dr-olaf-holst-mobiles-arbeiten-treibt-die-ecm-entwicklung BIT

4 ECM World Titelstory Technologisches Konzept im Umbruch Der anbieter - übergreifende Branchen event richtet sich an ITbzw. speziell ECM- Verantwortliche sowie strategische Entscheidungs - träger in Unternehmen. von Dokumenten-Portalen, Self- Service-Prozessen oder Info-Diensten, bei denen auf dokumentenbezogene Informationen zurückgegriffen wird. Der globale Wettbewerb erfordert eine neue Flexibilität und Innovationsfähigkeit auf Unternehmensseite. Mit Hilfe besserer, sprich wissens - basierter Zusammenarbeit auf digitaler Ebene, sollte sich eine höhere Business-Agilität ermöglichen lassen. Geschäftsinformationen müssen hierfür flexibel, aber dennoch sicher und rechtsgültig geteilt, bearbeitet oder kommentiert werden können. Lösungen für das Informationsmanagement sollten daher die digitalen Prozesse innerhalb und außerhalb der Organisationen abbilden. Gleichzeitig sind die jeweiligen Compliance- Anforderungen einzuhalten. An dieser Stelle braucht es ein Überdenken der bisherigen Strukturen und technologischen Konzepte. Monolithische Ansätze helfen hier nicht mehr weiter. Die ECM-Technologien müssen diesen Trend unterstützen, so Karl Heinz Mosbach, Geschäftsführer der ELO Digital Office GmbH. Dies könne durch das Zusammenspiel mit Cloud-Diensten wie auch durch benutzerfreundlichere und smartere Anwendungen geschehen. 2 Zu guter Letzt führt die digitale Transformation zu einem Kulturwandel in den Unternehmen, der sich auch im Konzept für das Informationsmanagement wiederfinden muss. Der Wert einer Information bemisst sich nicht nur aus der Zugehörigkeit zu einem einzelnen Geschäftsprozess. Vielmehr entspricht er dem Mehrwert, der entsteht, wenn die Informationen in weiteren, nicht direkt in Beziehung stehenden Prozessen verwendet und geteilt werden. Entlang der Informationskette resultieren so neue Wertschöpfungspotenziale. Das digitale Unternehmen von heute vernetzt Informationen, Prozesse, Tätigkeiten und Menschen so, dass wir effizienter und effektiver zusammenarbeiten können. Das Resultat sind höherwertige Produkte und Dienstleistungen, sagt John Newton, CTO und Mitgründer von Alfresco Software. Es ist unsere Aufgabe, einfache und smarte ECM- Lösungen für Geschäftsprozesse zu entwickeln, die zu einem angenehmen Arbeitsumfeld und optimaler Produktivität beitragen. 3 Es ist noch unklar, welche Art von Systemen künftig die führende Rolle im Technologie-Stack übernehmen werden. Die bisherigen streng hierarchisch definierten und organisierten Prozesslösungen wie ERP oder ECM oder neue Lösungen wie solche für das Enterprise-File-Sharing (Dropbox) oder für Social-Collaboration, die eine nicht vordefinierte Zusammenarbeit ermög - lichen? Zahlreiche Experten sehen ECM als Ansatz für die Erfassung, Koordination, Extraktion, Archivierung und Bereitstellung relevanter Geschäftsinformationen weiterhin als richtig an aber immer weniger im Sinne einer geschlossenen Anwendung, sondern vielmehr als Basis-Infrastruktur, die sich nahtlos in die Geschäftsprozess - lösungen und Kollaborationswerkzeuge integriert. In der Unternehmensrealität gibt es hier allerdings noch hohen Nachholbedarf. Denn bislang wurde noch nicht einmal der erste Schritt hin zu einem ganzheitlichen Informations-Management abgeschlossen. Ganz zu schweigen von Schritt zwei, der Einführung neuer digitaler Wertschöpfungskonzepte bei der Zusammenarbeit und im digitalen Kunden-Management. Es bleibt daher noch viel Aufklärungs- und Diskussionsbedarf. Hier will die ECM World ihren Beitrag leisten. Zu Wort kommen zum einen Experten, die valide Vorgehensweisen für die Umsetzung eines ganzheitlichen Ansatzes empfehlen. Zum anderen Anwender, die über ihre Erfahrungen in der Praxis und den produktiven Nutzen von ECM für die eigene Projektarbeit berichten. Im Mittelpunkt des Events stehen damit der Wissenstransfer und das Networking mit dem Ziel, die Sichtbarkeit von ECM und seinen Möglichkeiten zu erhöhen. (www.ecm-world.com) 2 Quelle: Videointerview vom Quelle: Pressemitteilung 26 BIT

5 ECM World: Geballtes Fachwissen und Networking Eine perfekte Plattform Den Besucher erwartet in Düsseldorf neben einer Fachausstellung ein kuratiertes, fünfgleisiges Programm aus Keynotes, Diskussionsrunden, rund 40 Fachpaneln bzw. Best-Practice-Berichten. Mit von der Partie sind rund 40 Aussteller und Sponsoren. Die ECM- Hersteller Alfresco, Docuware, Dvelop, ELO Digital Office, IBM, Optimal Systems und Windream finden sich in beiden Rollen. Zu den reinen Ausstellern zählen zum einen Hardware-Hersteller, die ihr Produktportfolio rund um das Drucken und Scannen vorstellen. Aber auch die Software-Seite kommt nicht zu kurz. Hier reichen die Themen von PDF-Technologien zur -Archivierung bis hin zum Output-Management mit Lösungen für das mobile Drucken über Cloud-Dienste und für die elektronische Signatur. Last but not least repräsentieren diverse IT- Systemhäuser den Lösungsansatz, beispielsweise für die Themen Archivierung und Storage-Management. ECM und die digitale Arbeitswelt So lautet der gemeinsame Nenner der fünf Keynotes, die den Aspekt unter speziellen Blickwinkeln beleuchten. Hier bringen sich z. B. die ECM- Beratungshäuser Zöller & Partner und Pentadoc Consulting ein. Sie äußern sich zu den Unterschieden zwischen klassischen DMS-Systemen und Collaboration-Plattformen sowie deren Zusammenwachsen bzw. zu den Erfolgsfaktoren der Informationslogistik im Rahmen der Digitalisierungsvorhaben. Über Konzepte für die Datensicherheit von morgen spricht dagegen Prof. Dr. Peter Buxmann, Leiter Wirtschaftsinformatik der TU Darmstadt und Vorstand House of IT. Zum Thema ECM & der digitale Arbeitsplatz der Zukunft referiert Dr. Peter Schütt, Leader Collaboration Solutions Software Strategy bei der IBM Deutschland GmbH. Und für einen Höhepunkt fern der Technik sorgt der Autor Werner Tiki Küstenmacher mit seiner Keynote Simplify your Business. Darüber hinaus finden in weiteren vier Sälen Diskussionen, Fachreferate und Best-Practice-Berichte zu folgenden Themenkomplexen statt: Dokumente & Daten effektiv managen Rechnungen elektronisch verarbeiten Informationen optimal bereitstellen Zusammenarbeit digital unterstützen Schließlich beweist Dirk-Peter Kuballa vom Finanzministerium Schleswig-Holstein, dass sich trockene Materie zugleich informativ und unterhaltsam aufbereiten lässt. Er klärt darüber auf, welche steuerlichen Anforderungen ein DMS erforderlich machen und gibt praxisrelevante Erläuterungen zur GoBD-Richtlinie. Zwischen den Vorträgen laden die Pausen zum intensiven Erfahrungsaustausch ein. Besonders hervorzuheben ist hier das im Vorfeld organisierte Mittagstisch-Matching. Hier werden Kongressteilnehmer exakt ihren Interessen und Bedürfnissen entsprechend mit dem passenden Lösungsanbieter zusammengebracht, um über ihre spezifischen Problemstellungen und konkreten Herausforderungen zu diskutieren oder Wissen aufzubauen. Auch der Abend des ersten Kongresstages bietet Gelegenheit zum Netzwerken oder zu vertiefenden Gesprächen: Bei einem Get-together wird nicht nur für das leibliche Wohl gesorgt, sondern es stehen auch alle Sponsoren und Aussteller in lockerer Atmosphäre als kompetente Gesprächspartner bereit. (www.ecm-world.com) Die ECM World versteht sich als Trendkongress, der die aktuellen Diskussionen rund um die veränderten Rahmenbedingungen und Zielsetzungen beim unternehmensweiten Informations-Management bündelt. BIT

6 ECM World Ausblick Prof. Dr. Peter Buxmann, Technische Universität Darmstadt: Ich würde bezweifeln, dass die Mehrheit der Unternehmen in der Lage ist, ihre Software sicherer oder besser zu betreiben, als es große Cloud-Anbieter können. Veränderungen durch Cloud-Computing Der Cloud gehört die Zukunft Prof. Dr. Peter Buxmann von der Technischen Universität Darmstadt geht in seinem Vortrag darauf ein, wie Cloud-Computing die Softwareindustrie und IT-Landschaften verändert. Häufig hört man, dass Cloud-Computing mittlerweile ein alter Hut sei und es sich ja im Grunde genommen um nichts anderes als klassisches Outsourcing handelt. Das ist einerseits richtig die ersten Veröffentlichungen zum Thema Cloud-Computing sind vor mehr als zehn Jahren entstanden und auch Angebote wie Application-Service-Providing weisen große Ähnlichkeiten zu heute gängigen Software-asa-Service-Lösungen (SaaS) auf. Andererseits versperrt die Sichtweise das ist ja nichts Neues aber den Blick darauf, dass Cloud-Computing jetzt dabei ist, sowohl die Softwareindustrie als auch die IT-Landschaften in Unternehmen grundlegend zu ändern. Betrachten wir zunächst die Veränderungen in der Softwareindustrie: Die meisten Standardsoftwarehäuser bieten mittlerweile Cloud- bzw. SaaS-Lösungen an. Dabei stehen diese neuen Services häufig in Konkurrenz zu den eigenen etablierten Produkten. Diese Kannibalisierung wird dabei sogar durch Anreizsysteme forciert, da Vertriebsmitarbeiter so incentiviert werden, dass sich für sie der Verkauf einer Cloud-Lösung mehr rentiert, als der eines etablierten On-Premises- Produkts. Dies ist insbesondere insofern bemerkenswert, als das Cloud-Geschäft zumindest kurzfristig weniger Umsätze und Rendite verspricht als das klassische Lizenzgeschäft. Dass der Cloud die Zukunft gehört und die neue Form des Bezugs von IT-Dienstleistungen sein wird, zeigen auch die sehr hohen Börsenbewertungen von Cloud- Unternehmen. Dennoch sind sie begehrte Kaufobjekte, wie die Vielzahl von Unternehmensübernahmen beispielsweise durch SAP in der letzten Zeit zeigt. Aus Sicht der Software-Industrie stehen also große Veränderungen bevor. Und wie sieht es bei den Kundenunternehmen aus? Auch hier wird sich allerhand ändern: Zunächst einmal werden die Anwender vermutlich von den (etwas) günstigeren Konditionen profitieren. Ich glaube zwar nicht an die von den Anbietern zitierten Beispiele, wonach die Total Costs of Ownership bei den Kunden auf (nicht um!) 10 Prozent der bisherigen Kosten fallen werden. Dennoch werden vermutlich signifikante Ersparnisse für die Anwender möglich sein. Daneben wird Cloud-Computing zu Flexibilitätsvorteilen führen. So wird es einfacher möglich sein, kurzfristig die Anzahl der Nutzer an die Erfordernisse des Unternehmens anzupassen. Daneben existieren weitere Vorteile, wie die schnelle Implementierbarkeit von Cloud-Lösungen, der Fokus auf Kernkompetenzen oder die einfache und moderne Bedienbarkeit, die fast alle Lösungen besitzen. Hinzu kommt die Möglichkeit eines ortsunabhängigen Zugriffs von unterschiedlichen Geräten. Ein weiterer Punkt, der für viele zu Beginn gar nicht so im Fokus der Entscheidung für die Cloud stand, ist die Verbesserung und Effizienzsteigerung der zwischenbetrieblichen Kooperation. Cloud-Computing wird darüber hinaus ähnlich wie das beim klassischen Outsourcing bereits der Fall war die IT-Abteilungen und die Rolle des CIO verändern. Hierbei werden sich die Anforderungen an die Mitarbeiter in den Unternehmen verändern. Der Stellenwert von reinen Technikern wird eher abnehmen; demgegenüber wird Know-how an der Schnittstelle zwischen IT, Management und Recht tendenziell an Bedeutung gewinnen. Auch das vieldiskutierte Thema IT- Sicherheit kann ein Argument für die Nutzung von Cloud-Angeboten sein. Natürlich werden Sicherheitsaspekte häufig als Grund dafür angeführt, nicht in die Cloud zu gehen. Ich persönlich würde aber bezweifeln, dass die Mehrheit der Unternehmen in der Lage ist, ihre Software sicherer oder besser zu betreiben, als es große Cloud-Anbieter können denen die Bedeutung von Sicherheit als Wettbewerbsfaktor längst klar ist. Ist aus Sicht der Anwenderunternehmen also alles bestens? Vieles, aber nicht alles. Ein wichtiger Punkt, über den sich die Anwender bei der Entscheidung für eine Cloud- bzw. SaaS- Lösung stets im Klaren sein sollten, ist, dass es sich um eine Software mit einem sehr hohen Standardisierungsgrad handelt. Auch wenn die Anbieter natürlich das Gegenteil behaupten: Zurzeit sind die Anpassungs- bzw. Customizing-Möglichkeiten im Vergleich zu einer klassischen ERP-Software stark limitiert. Das bedeutet, dass sich die Anwender die zuvor dargestellten Vorteile, insbesondere Kosteneinsparungen sowie schnellere Implementierbarkeit, durch einen erheblichen Individualitätsverlust erkaufen. Es gilt aus Anwendersicht abzuwägen, in welchen Bereichen der Kundenunternehmen Software ein Differenzierungsmerkmal darstellen sollte. Für diese Prozesse ist die Cloud vermutlich nicht die beste Lösung in hochstandardisierten, einfachen und weniger wettbewerbsrelevanten Bereichen hingegen in der Regel schon. Für die Softwarehersteller demgegenüber ist der Weg in die Cloud der einzig richtige. Die Softwareindustrie ändert sich Anbietern, die das nicht erkennen, droht das Schicksal, wie wir es beispielsweise von Kodak kennen. Vortrag: Keynote, 16. September, Uhr, ECM World. 30 BIT

7 Vielfältige Vorteile von ECM im direkten Vergleich ECM in all seinen Facetten Windream ist Silbersponsor der ECM World in Düsseldorf und sieht nach Ansicht von Pressesprecher Dr. Michael Duhme in der Veranstaltung eine herausragende Gelegenheit zur umfassenden Information über das Thema ECM. Die Windream GmbH ist Sponsor der ECM-World, weil eine derartige ECM- Veranstaltung im Westen Deutschlands dazu beiträgt, dass Thema Enterprise- Content-Management in all seinen Facetten weiter bekannt zu machen und den Teilnehmern der Konferenz aufzuzeigen, welche Möglichkeiten moderne ECM-Systeme den Anwendern bieten. Neben der CeBIT im Norden und der IT & Business im Süden Deutschlands bietet sich eine weitere ECM-Veranstaltung im Westen geradezu an. Deshalb ist es nur logisch, dass auch im großen Rhein-Ruhr-Wirtschaftsraum eine Veranstaltung zum Thema ECM stattfindet, und der Standort Düsseldorf mit seiner zentralen Lage ist quasi das Zentrum der gesamten Wirtschaftsregion. Allein schon deshalb empfehlen wir allen Unternehmen den Besuch der ECM-World; ganz zu schweigen von der einmaligen Chance, die vielfältigen Vorteile des elektronischen Dokumentenmanagements im direkten Vergleich unterschiedlicher Systeme kennenzulernen. Vortrag: Archivierung reicht nicht mehr beim -Management, 15. September, Uhr, ECM World. Dr. Michael Duhme, Pressesprecher der Windream GmbH: Die ECM World trägt dazu bei, das Thema Enterprise- Content-Management weiter bekannt zu machen. Wege zu einer 2-Säulen-ECM-Strategie DMS + Collaboration = ECM? Bernhard Zöller vom Beratungshaus Zöller & Partner beleuchtet in seinem Keynote-Vortrag die Unterschiede, Abgrenzungen und Überschneidungen von DMS und Collaboration. Für Anwender ist der Markt für Enterprise-Content-Management (ECM) unübersichtlich. Der Begriff ist unkonkret, schlecht übersetzbar und steht in Marktpraxis für viele unterschiedliche Funktionsthemen wie Dokumenten- Management, elektronische Archivierung, Output Management etc. Eine relativ neue Gattung zur Content-Verwaltung und Prozessorganisation mit neuen Einsatzfeldern und Zielgruppen wird als Collaboration bezeichnet. Darunter werden häufig Anwendungen verstanden, die typischerweise auf Basis moderner Web-Technologien für die interne und externe Projektmitarbeit unterschiedliche Anwendungskomponenten wie Teamräume, Audio-/Video-Messaging, Diskussionsforen, Blogs, Portalfunktionen, aber auch Dokumentablage und Dokumentenworkflows für Freigabe und Genehmigungsprozesse zur Verfügung stellen. Gerade bei Letzterem besteht eine funktionale Überlappung mit den klassischen DMS-Lösungen am Markt, die seit Jahren mit wachsendem Erfolg die Anforderungen zur ordnungsgemäßen Ablage und Archivierung, Dokumenten-Management und E-Akte und die für diese Aufgaben notwendigen Prozesse abdecken. Diese funktionale Überlappung lässt sich aber in der Praxis selten vermeiden, weil es derzeit faktisch so ist, dass die für die genannten Collaboration-Funktionen geeigneten Systemangebote schlechte Plattformen für DMS/Akte/Archivierung sind. Es funktioniert, aber nur mit sehr hohem Aufwand, weil die Collaboration-Plattformen für hoch - volumige, transaktionale Massendokumentverarbeitung architektonisch und funktional nicht designt wurden. Außerdem fehlen die in diesen Märkten zwingend notwendigen Peripheriefunktionen wie tief integrierte Scan-Software, Integrationsschnittstellen für SAP und andere Fachanwendungen, die Schutzfunktionen zur einfachen Erfüllung regulatorischer Anforderungen etc. Umgekehrt verfügen die meisten DMS-Angebote derzeit bestenfalls über rudimentäre Collaboration Funktionen wenn überhaupt. Es ist für manchen Anwender schwer, die funktionalen Eignungen und Unterschiede der verschiedenen Anwendungskonzepte voneinander abzugrenzen und zu einer Eignungsbewertung für die eigenen Anforderungen zu kommen. Häufig erliegen Anwender bei oberflächlicher Marktbetrachtung dem Trugschluss, dass man für diese beiden Kernfunktionssäulen eine einzige Plattform einsetzen könne. Das mag für große Anwender gelten, die bereit sind, Aufwand in umfangreiche Anpassungen zu investieren, für kleinere Anwender ist das jedoch kaum möglich. Der Vortrag beleuchtet beide Markt kategorien und zeigt Wege zu einer 2-Säulen-ECM- Strategie auf. Vortrag: Keynote, 16. September, 9.30 Uhr, ECM World. Bernhard Zöller, Geschäftsführer Zöller & Partner und stellvertretender Vorstandsvorsitzender des ECM Geschäftsbereiches im Bitkom: Für Anwender ist der Markt für Enter- prise-content- Management unübersichtlich. BIT

8 ECM World Ausblick Dr. Peter Schütt, Leader Collaboration Solutions Software Strategy, IBM Deutschland GmbH: Der klassische Ansatz allein mit Telefon, und Office zu arbeiten, führt allenfalls immer weiter in die Überflutung. ECM und der digitale Arbeitsplatz der Zukunft Neue intelligente Ansätze Über global integrierte Unternehmen ohne Wissensinseln, bessere Lösungen für den Arbeitsplatz und virtuelle Assistenzsysteme referiert Dr. Peter Schütt von IBM Deutschland Die CAMSS-Technologien (Cloud Analytics Mobile Social Security) haben ein enormes Veränderungspotenzial in allen Industriebereichen, weil sie die Globalisierung mit neuen, digitalen Geschäftsmodellen in einem hohen Tempo vorantreiben. Selbst für Marktführer werden so auch Start-ups zu gefährlichen Wettbewerbern. Die Neuaufstellung geht einerseits in Richtung Kunden, die mit innovativen Apps die neu entstehenden Angebote nutzen sollen. Das erfordert andererseits, innerhalb der Unternehmen, aber auch eine entsprechende Aufstellung als global integriertes Unternehmen, in dem es keine Wissensinseln mehr gibt. Mitarbeiter müssen in dem Moment auf Informationen zugreifen können, wenn sie diese brauchen. Wissensarbeiter haben es heute schon im Schnitt mit 128 s pro Tag zu tun was ihnen im Mittel 28 Prozent der Arbeitszeit raubt. Der klassische Ansatz allein mit Telefon, und Office zu arbeiten, führt allenfalls immer weiter in die Überflutung. Deshalb sind die Hersteller heute gefordert, auf Basis der CAMSS-Technologien bessere Lösungen für den Arbeitsplatz neu zu entwickeln. Smartphones und Tablets sind zur flexibleren Arbeitsplatzgestaltung oder auch zur Erreichung von mehr Kundennähe bereits weit verbreitet. Die interne Nutzung von Social Services zur effektiveren Zusammenarbeit und Bewahrung des Wissens von Gruppen und Communitys ist zwar in der Automobilbranche schon länger erfolgreich, in anderen Branchen beginnt man aber damit erst jetzt. Social Daten und Inhalte von ECM-Systemen bleiben aber Datengräber, wenn sie nicht als Wissensquelle für die vor der Markteinführung stehenden, auf Analytics-Verfahren des Cognitive-Computings aufsetzenden Assistenzsysteme zum Einsatz kommen. Diese virtuelle Assistenten übernehmen zunächst einfache Standardaufgaben, bevor virtuelle Experten, die Fragen ähnlich wie wirkliche Menschen beantworten, zum Zuge kommen. Sie werden den Arbeitsplatz der Zukunft neu definieren und aus der Überflutung führen. Vortrag: Keynote, 15. September, Uhr, ECM World. Guido Schmitz, Vorstand der Pentadoc Consulting AG: Wenn sich Unternehmen bei der Digitalstrategie nur Eindimensional entwickeln birgt das Gefahren für die Wettbewerbsfähigkeit. Aktuelle Trends der digitalisierten Arbeitswelt Zweidimensionaler Ansatz Viele Unternehmen haben Schwierigkeiten bei der Umsetzung ihrer Digitalstrategien. Guido Schmitz von der Pentadoc Consulting AG weiß, worauf es zu achten gilt. Der Trendforscher Sven Gabor Janszky stellte kürzlich in einem Artikel fest: Was ich in den vergangenen sechs Monaten an angeblichen Digitalstrategien in den Unternehmen gesehen habe, verdient leider in vielen Fällen den Namen nicht. Nur sehr wenige Unternehmen haben bislang eine Digital-Strategie aufgesetzt. Kein Unternehmen kann es sich heute noch leisten den Digitalisierungswandel zu ignorieren! 6o min ist nach Angaben der Allianz die vom Kunden erwartete Reaktionszeit auf eine zu laufenden Vertragsfragen. Das DISQ (Deutsches Institut für Service-Qualität) gibt die durchschnittliche Reaktionszeit auf eine Kunden- bei Kfz-Filialversicherern mit 46 Stunden an. Was ist Wunsch, was ist Wirklichkeit? Eine Wahrheit lässt sich dagegen nicht verdrängen: 66 Prozent der Versicherungskunden würden im Falle negativer Service-Erlebnisse den Anbieter wechseln (Capgemini). Was läuft bei den Digitalstrategien in den Unternehmen falsch? Viele Unternehmen setzen Digitalisierung gleich mit Digitalem Marketing. Also der Optimierung der Facebook-, Twitter oder Youtube-Aktivitäten oder dem Aufbau eines Online- Portals mit Experten-Chats und der Möglichkeit des Self-Services mittels zur Verfügung gestellter Online-Formulare. Doch wie bei einer Münze, so hat eine gute Digitalstrategie auch zwei Seiten oder besser gesagt zwei Dimensionen. Neben dem Digitalen Marketing muss eine gute Digitalstrategie auch das Digitale Büro konsequent adressieren. Wenn sich Unternehmen bei der Digitalstrategie nur Eindimensional entwickeln birgt das Gefahren für die Wettbewerbsfähigkeit. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und sich selbst in die Lage zu versetzen, auf neue Digitale Geschäftsanforderungen zu reagieren werden Unternehmen ihre Sachbearbeitungsprozesse überdenken und digitalisieren müssen. Vortrag: Keynote, 15. September, 10 Uhr, ECM World. 32 BIT

9 ECM World liefert Antworten zu Wirtschaftsthemen Aktive Mitgestaltung notwendig Höchstleistung im Kleinformat. Als Goldsponsor ist sich Optimal Systems über den Stellenwert der ECM World im Klaren. Geschäftsbereichsleiter Sven Kaiser hebt vor allem den Networking-Charakter des Kongresses als auch die Funktion als Antwortengeber hervor. Kodak i2000 Scanner Serie kodakalaris.de/go/i2000 wissensaustausch.com Sven Kaiser, Geschäfts - bereichsleiter Marketing & Markenstrategie, Optimal Systems GmbH: Jeder kann heute wählen, wie und wo er arbeitet, denn mobile Geräte sind der Arbeitsplatz der Zukunft. Die Digitalisierung im Mittelstand beeinflusst die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen im internationalen Vergleich. In nahezu allen Branchen ist ein Handlungsdruck vorhanden, das bestehende Geschäft fit für die Zukunft zu machen und gleichzeitig neue Businessmodelle zu kreieren. Wer diese Zeit nicht aktiv mitgestaltet, droht vom Markt absorbiert zu werden. Dabei ist vor allem der standortunabhängige Zugriff auf Informationen ein entscheidender Faktor. Jeder kann heute wählen, wie und wo er arbeitet, denn mobile Geräte sind der Arbeitsplatz der Zukunft. Ein Unternehmen, das keinen mobilen Zugriff auf Informationen ermöglicht, erzeugt Medienbrüche, verlangsamt Entscheidungen und produziert unnötige Kosten. Wenn Mitarbeiter jederzeit Zugriff auf Daten und Informationen haben, die sie für ihre Arbeit benötigen steigert das die Effizienz der Zusammenarbeit und fördert die Reaktionsfähigkeit. Abstimmungen unter Mitarbeitern werden erleichtert, weil jederzeit und überall die passenden Informationen bereitstehen. Dies lässt sich noch durch den Einsatz von digitalen Workflows steigern. Anwender von ECM-Software sind von den Vorteilen der darin enthaltenen Workflows so überzeugt, dass sie diese zu den unterschiedlichsten Zwecken einsetzen. Z. B. für Anlageninventar, Arbeitsplatzgruppenänderungen, Bedarfsmeldungen, Beschaffung, Angebotserstellung, Qualitätsmanagement, Investitionsfreigabe, Bewerbermanagement und natürlich auch für den Klassiker der Workflow für die Bearbeitung von Eingangsrechnungen. Was nutzt ein schnelles Bewerbungsverfahren, wenn bis zur vollständigen Einrichtung eines Arbeitsplatzes Tage oder Wochen ins Land gehen? Mit einem Personalworkflow können alle Prozesse, die mit dem Eintritt, der Veränderung oder dem Austritt eines Mitarbeiters verbunden sind, vollständig digital abgebildet werden. Dies ist viel effizienter als die Laufzettel-Praxis, die noch in vielen Unternehmen verwendet wird. Mittelständische und große Unternehmen können sich auf der ECM World über die Leistungsfähigkeit von ECM-Software informieren, vergleichen. Die ECM World ist nicht nur deshalb interessant, weil sie als Networking-Kongress in einem der stärksten Wirtschaftsräume in Deutschland stattfindet, sondern vor allem, weil sie Antworten zu den derzeit aktuellsten Wirtschaftsthemen Digitalisierung, digitale Transformation und Industrie 4.0 liefert. Vortrag: Über die Chancen und Grenzen des mobilen Arbeitens heute, 15. September, Uhr, ECM World. Soviel Leistung in einem kleinen Gerät. Die neuesten Scanner der Kodak i2000 Serie sind einfach zu bedienen, überzeugen durch eindrucksvolle Produktivität und sind äußerst kompakt. So teilen Sie Informationen schneller und beschleunigen Ihre Geschäftsprozesse Kodak Alaris Inc. Das Kodak Markenzeichen und die Handels aufmachung werden unter Lizenz von Eastman Kodak Company verwendet. 07/15

10 ECM World Ausblick Herwig Diessner, Marketing & Communications Analytics Platform, IBM Deutschland: Auf der ECM World zeigt IBM, wie sich die neue Partnerschaft mit Box auf die digitale Arbeitswelt auswirkt. Einen neuen Partner mit an Board Digitale Arbeitswelt Herwig Diessner vom ECM-World-Sponsor IBM freut sich über die neue Partnerschaft mit einem Cloud-Spezialisten und nutzt die ECM World in erster Linie, um auf neue Möglich - keiten für die unternehmerische Datenanalyse und Wissensmanagement, die sich im ECM-Umfeld ergeben, hinzuweisen. Zur ECM World 2015 in Düsseldorf bringt IBM ihren jüngsten Partner mit den Cloud-Spezialisten Box. Das Startup bietet eine Cloud-Umgebung, über die Unternehmen Daten und Informationen sicher speichern, frei - geben und verwalten können. Die Bandbreite reicht vom Schutz vertraulicher Unternehmensdaten über die Entwicklung mobiler Apps bis hin zur integrierten Datenanalyse. Die Partnerschaft mit IBM fokussiert sich auf die drei Schwerpunkte Inhaltsverarbeitung, Watson-Analytics sowie Social Business. Auf der ECM World zeigt IBM, wie sich die neue Partnerschaft auf die digitale Arbeitswelt auswirkt. So steuern beispielsweise Versicherungen ihr Schadensmanagement mobil über die Cloud. Mit cloudbasierten ECM- Werkzeugen beschleunigen Versicherer den Genehmigungsprozess, weil Außendienstmitarbeiter in Echtzeit auf aktuelle Informationen zugreifen können. Alle Mitarbeiter erhalten die Möglichkeit zur sicheren Zusammenarbeit, nicht nur in den eigenen Teams, sondern auch mit Kunden und Partnern. Unternehmen analysieren in der Cloud auch unstrukturierte Daten aus Bildern, Videos oder s, um aus vorhandenem Wissen neue und oft unerwartete Erkenntnisse zu gewinnen. Mit der Partnerschaft von IBM und Box eröffnen sich im ECM-Umfeld neue Möglichkeiten für die unternehmerische Datenanalyse und Wissensmanagement. Die ECM-World bietet den perfekten Rahmen dafür, um in persönlichen Gesprächen auszuloten, was dies für konkrete Kundenszenarien bedeutet. Matthias Bauer, Senior Solutions Engineer, Alfresco: Ältere Systeme werden zum Risikofaktor. Sie sind nicht anpassungsfähig und damit nicht zukunftssicher. Vier Trends stellen ECM-Systeme auf den Prüfstand Risikofaktoren ausmustern Um dem sich rasant ausbreitenden Content-Chaos Einhalt zu gebieten, ist eine neue Generation an ECM-Systemen nötig. Darauf weist auch Matthias Bauer vom ECM-World- Goldsponsor Alfresco, in seinem Vortrag hin. ECM befindet sich im Umbruch. Vier aktuelle Trends verlangen nach völlig neuen Ansätzen: Neue Arbeitsweisen: Wenn Mitarbeiter auf Geschäftsunterlagen zugreifen und gemeinsam daran arbeiten, darf das nicht komplizierter sein als die Online-Buchung eines Hotelzimmers. Außerdem erwarten sie mobiles Arbeiten und effiziente Zusammenarbeit. Unternehmensgrenzen verschwinden: Unternehmen sind heute keine vollkommen eigenständigen Einheiten mehr. Sie sind Teil eines Netzwerks aus Unternehmen, Lieferanten, Händlern, internen Mitarbeitern, Freiberuflern und Kunden. Daher ist es nötig, Content und Prozesse in diesem erweiterten Geschäftsumfeld gemeinsam mit anderen nutzen zu können. Digitaler Content wächst exponentiell: Laut IDC-Prognosen wird die Menge an digitalen Inhalten zwischen 2010 und 2020 um das 50-fache steigen; 90 Prozent davon in Form unstrukturierter Daten, wie s, Dokumente und Video. Dieses Big Data -Problem macht Content-Management zu einer größeren und komplexeren Herausforderung denn je. Hybride IT-Strukturen: ECM-Systeme müssen heute traditionelle lokale Deployments (On-Premises), Virtualisierungen in der privaten Cloud und SaaS-Lösungen in der öffentlichen Cloud unterstützen sowie alle denkbaren Zwischenstufen. Nur flexible Bereitstellungsoptionen bieten der IT die nötige Flexibilität, den sich ständig ändernden Geschäftsanforderungen zu begegnen. ECM System der ersten Generation bieten meist keine Antworten auf diese Herausforderungen. Sie basieren auf einer zwanzig Jahre alten Technologie. Da diese vielen Mitarbeitern zu behäbig ist, teilen sie Unternehmensdaten über File-Sharing-Dienste in der Cloud oder über private - Accounts. Diese Schatten-IT bietet jedoch nicht die nötige Kontrolle, Sicherheit und Compliance. Ältere Systeme werden so zum Risikofaktor. Um dem Content-Chaos Einhalt zu gebieten, ist eine neue, moderne Generation an ECM-Systemen nötig. Vortrag: Vier Trends, die die ECM-Welt verändern, 15. September, Uhr, ECM World. 34 BIT

11 Papier war und ist der größte Hemmschuh ECM treibt Digitalisierung voran Wie der elektronische Rechnungsaustausch mit ZUGFeRD und das Smartphone-Scannen den Siegeszug des ECM in den Unternehmen vorantreibt, verdeutlicht Jürgen Biffar, Geschäftsführer der Docuware-Gruppe und Sponsor der ECM World. Die Digitalisierung der Wirtschaft schreitet voran in ihren administrativen Prozessen spielt Enterprise-Content-Management (ECM) die Schlüsselrolle. Einerseits bietet ECM mit Dokumenten-Management, Workflow und Archivierung schon seit Jahren alle Elemente zur effizienten digitalen Abbildung betrieblicher Strukturen und Prozesse. Andererseits war und ist immer noch das Papier der größte Hemmschuh. Zwei wesentliche Technologien zur Beseitigung der Papierwirtschaft sind der elektronische Rechnungsaustausch mit ZUGFeRD und das Smartphone-Scannen. Immer mehr ERP-Hersteller unterstützen mittlerweile das ZUGFeRD-Format für Rechnungsversand und -verarbeitung. Zusätzlich bieten die ECM- Hersteller so genannte End-to-End-Lösungen, mit denen nicht nur der ZUG- FeRD-Rechnungseingang automatisiert verarbeitet wird, sondern auch Lieferanten die Möglichkeit erhalten, mit geringem Aufwand und kostengünstig- ZUGFeRD-Rechnungen zu versenden. So steigen Unternehmen jeder Größe sehr einfach vom papiergebundenen auf den elektronischen Rechnungsaustausch um. Die Rechnung als einer der Haupt-Papiererzeuger entfällt. Als zweite sehr interessante Technologie hat das Scannen von Papierdokumenten mit dem Smartphone einen Reifegrad erreicht, der den produktiven Business-Einsatz erlaubt. Natürlich ersetzt ein Smartphone keinen leistungsfähigen Einzugsscanner oder Multifunktionskopierer. Aber es kann nun problemlos für das gelegentliche Scannen am Arbeitsplatz, zu Hause oder unterwegs verwendet werden der Papieranfall wird damit bereits an der Quelle beseitigt. Heute sind die besten Scan-Apps genauso einfach zu bedienen wie man das von einer Smartphone-App gewohnt ist. Sie integrieren sich gleichermaßen in On-Premise- und Cloud-ECM-Lösungen und liefern sehr gute Scanergebnisse. Diese können einfach mit OCR bearbeitet und automatisiert den ECM-Prozessen zugeführt werden. Jürgen Biffar, Geschäftsführer der Docuware GmbH: Das Scannen von Papierdokumenten hat mit dem Smart - phone einen Reifegrad erreicht, der den produktiven Business-Einsatz erlaubt. Social ECM: Herzstück der Digitalen Transformation Willkommen im Wandel Social ECM beschreibt die logische und konsequente Weiterentwicklung des klassischen ECM-Ansatzes. Davon ist Mario Dönnebrink von der Dvelop AG überzeugt. Das Unternehmen ist Silbersponsor der diesjährigen ECM World. Trends wie Cloud-Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen laufend. Darum ist Wandlungsfähigkeit ausschlaggebend für den zukünftigen Erfolg von Unternehmen und Organisationen aller Art. Voraussetzung dafür ist die konsequente Digitalisierung von Geschäftsprozessen und Fachverfahren. Social ECM sorgt dafür, dass das gesamte fachliche, organisatorische und soziale Wissen einer Organisation jederzeit und überall in einer einfachen Art und Weise zugänglich ist und in vielfältiger Form nutzbar. Der Begriff beschreibt die logische und konsequente Weiterentwicklung des klassischen ECM-Ansatzes. Social ECM kombiniert klassisches Dokumentenmanagement mit dem unmittelbaren Informationsaustausch und Kollaboration in dynamischen Arbeitsgruppen und einem sicheren Cloud- Speicher für individuelles Teilen von Informationen über Unternehmensgrenzen hinweg. Vom digitalen Archiv über spezifische Workflows bis zu hoch-integrierten Unternehmensprozessen bildet Social ECM das Rückgrat moderner, flexibler Abläufe. Dabei stehen Anwenderfreundlichkeit, Skalierbarkeit sowie ein Höchstmaß an Sicherheit und Mobilität im Fokus. Denn der Social-Trend verändert auch Arbeitsweisen und den Umgang mit Informationen grundlegend. Social ECM stellt sicher, dass Mitarbeiter jederzeit innerhalb des Unternehmens oder sogar über Organisationsgrenzen hinaus in Arbeitsgruppen zusammen - arbeiten können. Dabei entsteht der Bedarf, Informationen und Dokumente aus gesicherten digitalen Unternehmensprozessen mit externen Beteiligten und sogar privaten Empfängern zu teilen. Darum beinhaltet durchdachtes Social ECM auch sichere Cloud-Services. Vortrag: Social ECM als Antwort auf den digitalen Wandel, 15. September, Uhr, ECM World. Mario Dönnebrink Vorstand Vertrieb & Marketing, CMO, Dvelop AG: Social ECM bildet das Rückgrat moderner, flexibler Abläufe. BIT

12 ECM World Ausblick Thomas Zellmann, Geschäftsführer, PDF Association: Solange sich ein Dokument noch im Lebenszyklus befindet, ist nicht vorhersehbar, welche Version die finale sein wird. Hybride Archivierung mit PDF/A-3 Archivtaugliche Variante Was sind die Besonderheiten des PDF/A-Standards für die Langzeitarchivierung? Wo liegen die Vorteile der hybriden Archivierung? Diese und weitere Fragen sind Gegenstand des Vortrages von Thomas Zellmann von der PDF Association. PDF/A-3 lässt sich sowohl mit digital erzeugten als auch mit gescannten Dokumenten sehr gut verwenden. Bei Born Digital -Dokumenten steht die hybride Archivierung als Anwendungsfall an erster Stelle, die durch die Verwendung von PDF/A-3 wesentlich verbessert wird. Solange sich ein Dokument noch im Lebenszyklus befindet, ist nicht vorhersehbar, welche Version die finale sein wird. Um sicherzustellen, dass man zu jeder Zeit eine archivtaugliche Variante hat, wird zu jeder neuen Version eine PDF/A-Datei erstellt. Ergebnis sind zwei Dateien, die eigentlich zusammengehören die Quelldatei und das PDF/A-Pendant, beide werden archiviert, daher hybride Archivierung. So können bei der -Archivierung in einer PDF/A-Datei, die Original- im MSG-Format sowie Attachments, integriert werden. Der Vorteil: In einer Datei sich die langfristig lesbaren PDF/A-Dokumente und Dateien im nativen Format organisiert und stehen damit zentral im Zugriff. Ein weiteres Beispiel ist der elektronische Rechnungsaustausch auf ZUGFeRD-Basis. Als Übertragungsformat wird das PDF/A-3-Format bevorzugt. In diesen PDF/A-3-Dateien sind dann die visuell erfassbare Rechnung im PDF/A-Format sowie ein maschinell verarbeitbarer XML-Datensatz enthalten. Der Rechnungsempfänger nutzt diesen Datensatz nur einmal, nämlich zur Übergabe an sein Buchhaltungssystem. Danach wird er nicht mehr gebraucht. Hingegen der Archivteil der PDF/A- Datei, also das visuelle Abbild, wird langfristig archiviert. Für den Fall, dass der Rechnungsempfänger nicht in der Lage ist, XML-Daten zu ver - arbeiten, ist das Attachment sogar bedeutungslos. Er nutzt dann nur das digitale Image der Rechnung und übergibt die darin enthaltenen Daten an die Buchhaltung. Vortrag: Erfolgsfaktoren bei der hybriden Archivierung mit PDF/A-3, 16. September, Uhr, ECM World. Karl Heinz Mosbach, Geschäftsführer ELO Digital Office GmbH: In Zukunft wird es eine Vermischung geben, bei der sowohl automatisierte Prozesse als auch das kollaborative Arbeiten verzahnt erfolgen. Automatisierung vs. kollaborative Arbeitsformen Hin zur digitalen Transformation Karl Heinz Mosbach, ELO-Geschäftsführer und Goldsponsor der ECM World, betrachtet Lösungsstrategien zur Prozess - optimierung. Schwerpunkt ist dabei die Verzahnung von automatisierten Prozessen und kollaborativem Arbeiten. Die Welt wird digital im Geschäftsalltag ist dies jedoch noch kein Selbstverständnis. Mittlerweile gehören Computer, Tablet-PC und Smartphone zu unseren Standardarbeitswerkzeugen. Doch noch immer dominieren Papier und die manuelle Bearbeitung und Verwaltung von Dokumenten, Rechnungen und Belegen. Diese Rückständigkeit kostet die Wirtschaft gesamtheitlich gesehen Milliarden. Die Antwort lautet: hin zur digitalen Transformation und automatisierten Prozessen. Am liebsten out-of-the-box. In diesem Sinne stellt die ECM-Branche Lösungen für das automatisierte Management von Rechnungen, Reisekostenabrechnungen oder Verträgenbereit. Vorgefertigte Musterlösungen lassen sich z. B. innerhalb kürzester Zeit kundenspezifisch anpassen. Dabei geht das volle Nutzenpotenzial weit über das bloße Archivieren und Wiederfinden von Dokumenten hinaus. Den Mehrwert bringen deren intelligente Erfassung und kontextbezogene Verarbeitung. Dazu kommen das mobile Arbeiten, die einfachere Erfüllung von Compliance-Richtlinien, der Aufbau eines Risiko-Managements oder die inhaltliche Auswertung unstrukturierter Daten. Für einen erfolgreichen Geschäftsbetrieb bedarf es heute insbesondere auch der richtigen Kommunikation und Zusammenarbeit. Galt früher eher der Ansatz Wissen ist Macht, so hat sich inzwischen eine Kultur des Teilens entwickelt. Maßgeblich dazu beigetragen haben die mobilen Endgeräte sowie Social-Media-Plattformen. Diese Entwicklung ist zwischenzeitlich auch im B2B-Bereich angekommen. Wissenschaftlich gesehen versucht man oftmals, Mitarbeitern Rollen zuzuweisen. In Zukunft wird es eine Vermischung geben, bei der sowohl automatisierte Prozesse als auch das kollaborative Arbeiten verzahnt erfolgen. Vortrag: Automatisiert versus Kollaborativ Lösungsstrategien zur Prozessoptimierung, 16. September, Uhr, ECM World. 36 BIT

13 Fragen und Missverständnisse zur GoBD Praxisnah erläutert Eine moderierte Fragen & Antwort Session zur GoBD gibt es in diesem Jahr auf der ECM World mit Dirk-Peter Kuballa, vom Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein und Mitautor der GoBD, der hier als freiberuflich Vortragender tätig ist, sowie Bernhard Zöller von Zöller & Partner. Manchmal wundert man sich ein wenig. Wir haben in Deutschland seit 1995 eine schriftliche Erlaubnis des BMF zur Implementierung papierloser Prozesse inkl. der Erlaubnis, die gescannten Originale zu vernichten (GoBS 1 vom ). Nun ist ein diese DMS-freundliche Haltung bestä - tigende Neuauflage erschienen (GoBD 2 vom ) und eine Welle der Diskussionen erweckt den Anschein, als sei etwas Schlimmer passiert. Der Reihe nach: Seit 1995 gab es mit der GoBS eine vom Bundesminister der Finanzen öffentlichelegitimierte Anleitung, wie man elektronische Unterlagen ordnungsgemäß aufbewahrt. Diese Anleitung war mit 17 Seiten übersichtlich, der Text nicht sonderlich kompliziert und damit auch les- und verstehbar. Was häufig übersehen wird: mit der GoBS erteilte das BMF auch die schriftliche Erlaubnis für das so genannte ersetzende Scannen, was nach unserem Kenntnisstand in Europa einmalig war und den Anwendern erlaubte, die alten Papierprozesse konsequent abzulösen. Im Laufe der Jahre war klar, dass eine Renovierung der Texte notwendig ist, auch weil es seit 2002 mit der GDPdU 3 eine weitere Verwaltungsanweisung gab, die zwar eine andere Zielsetzung hatte (maschinell auswertbare Daten) aber mit der GoBS in Teilen doch überlappend war. Im November 2014 wurde dann das Nachfolgedokument, die GoBD veröffentlicht. Nach Sichtung ist klar: das BMF setzt die bisher angewandte Technologie-freundliche Haltung fort und vereinfacht vielen Anwendern die Umsetzung der Anforderungen zur ordnungsgemäßen Ablage elektronischer Unterlagen, wie beispielweise in einem DMS. Die GoBD sind mit 37 Seiten etwas umfangreicher, ersetzen aber nicht nur die 17 Seiten GoBS sondern auch die seit 2002 geltenden GDPdU und die bisher zu berücksichtigenden Fragen & Antwort-Dokumente des BMF zur GDPdU, weil sie auch einige Beispiele aus der Praxis zur Erläuterung beinhalten. Mit anderen Worten: Umfang und Inhalt lassen sich einfach erschließen und das BMF bestätigt Fußnoten: 1 Grundsätze ordnungsmäßiger IT-gestützter Buchführungssysteme. Die GoBS wurden von der AWV Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung erarbeitet und mit einem BMF-Begleitschreiben am 7. November 1995 veröffentlicht (IV A 8 S /95- BStBl 1995 I S. 738). 2 Die Abkürzung steht für Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff. Veröffentlicht am 14. November 2014 (GZ IV A 4 S 0316/13/10003, DOK 2014/ ). 3 Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen. Verwaltungsanweisung, die mit Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 17. Juli 2001 veröffentlicht wurde mit Wirkung zum Im Herbst 2012 aktualisiert wegen des Wegfalls der Signaturpflicht bei vorsteuerabzugsfähigen, elektronischen Eingangsrechnungen. seine DMS-freundliche Grundhaltung. Trotzdem kommt es nach unserer Wahrnehmung zu vielen Diskussionen zu Detailaspekten aus den 184 Randziffern der GoBD wie beispielsweise: Ist ersetzendes Scannen trotz der TR Resiscan des BSI unter den gleichen Bedingungen erlaubt wie bisher? Darf man -Formate konvertieren? Wann muss man das OCR-Ergebnis der Dokumentenklassifikation aufbewahren? Muss man ein DMS verwenden oder darf man auch im File-System ablegen? Darf man ZUGFeRD-Rechnungen in Tiff konvertieren? Ist Farbscanning jetzt Pflicht? Darf man Excel-Dokumente in PDF konvertieren? Darf man eingehende Tiff-Dokumente in PDF wandeln? Diese Liste lässt sich beliebig erweitern. Auf der diesjährigen ECM World wird eine Art moderierte FAQ zu den häufigsten Fragen und Missverständnissen zur GoBD stattfinden. Interessenten können im Vorfeld unter Fragen an die beiden Moderatoren senden. Vortrag: Die häufigsten Fragen zu den GoBD aus der Praxis, 15. September, Uhr. Leading ECM Technology Cloud docuware.com On Premise Moderatoren der Fragen & Antwort Session sind Dirk- Peter Kuballa (oben), vom Finanzministerium Schleswig-Holstein, sowie Bernhard Zöller, Geschäfts führer der Zöller & Partner GmbH. BIT

14 ECM World Ausblick Björn Negelmann, Head of Conferences von Kongress Media und Programmverantwortlicher der ECM World: Ich verfolge die Vision, dass wir mit der Veranstaltung einen Beitrag zur digitalen Renaissance des unternehmensweiten Informationsmanagement leisten. Eine neue Flexibilität für das Arbeiten Ganzheitliche Sicht notwendig Björn Negelmann von Kongress Media und Programmverantwortlicher der ECM World über die neue Herausforderungen für die nächste Generation des ECM, die über Verwaltung und Archivierung von digitalisierten Dokumenten hinausgeht. Als Programmverantwortlicher der ECM World 2015 verfolge ich die Vision, dass wir mit der Veranstaltung einen Beitrag zur digitalen Renaissance des unternehmensweiten Informationsmanagement leisten. ECM ist ein wichtiger Baustein im Prozesssystem der Unternehmen. Wie aber jüngste Studien z. B. der Industry Watch 2015 der AIIM zeigen, sind immer noch nicht alle Unternehmen soweit, dass man von einem ganzheitlichen Ansatz bei der Sicherung und Verwahrung geschäftskritischer Unternehmensinformationen sprechen kann. Ferner stehen die Unternehmen unter dem Druck, dass sie ihre Mitarbeiter mit besseren und relevanteren Informationen versorgen müssen. Die digitale Arbeitswelt verlangt eine neue Flexibilität für das Arbeiten bei gleichzeitiger Festschreibung der Sicherheitsund Compliance-Standards der analogen Welt. Der Mitarbeiter braucht eine optimale Unterstützung im Geschäftsprozess. Suchzeiten für Informationen müssen vermieden bzw. dezimiert werden. Relevante Informationen sollten im Kontext der Tätigkeit und Prozesse verfügbar gemacht werden. Zu jedem Zeitpunkt ist eine ganzheitliche Sicht auf den Geschäftsvorgang nötig von überall und von jedem Endgerät. Zu guter Letzt müssen in der digitalen Arbeitswelt von Morgen die Prozesse neu vom digitalen Kunden her gedacht werden. Digitale Selbstbedienungsprozesse ersetzen klassische Dokumenten-basierte Prozesse die Anforderung nach Dokumentation der Geschäftsvorfälle bleibt aber. Hier stellen sich neue Herausforderungen für die nächste Generation des ECM, die über Verwaltung und Archivierung von digitalisierten Dokumenten hinausgeht. Diese und weitere Weiterentwicklungen des ECM-Ansatzes diskutiert auf Twitter auch unter dem Hashtag #ECMnext. Die ECM World 2015 macht diese Trends und ihre Konsequenzen für den Lösungsansatz zum Schwerpunkt der zweitägigen Veranstaltung. Und darauf freuen wir uns! Frank Früh, Bereichsleiter ECM im Bitkom: Auf der ECM World steht der Anwender im Vordergrund, der zunehmend auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen beheimatet ist. ECM World stellt Anwender in den Vordergrund Keine Digitalisierung ohne ECM Die Digitalisierung führt zu tiefgreifenden Veränderungen in der Unternehmensorganisation. Ein Thema, dass auch die ECM World beschäftigt. Der Branchenverband Bitkom ist auch 2015 wieder Partner der zweitägigen Konferenzmesse, sehr zur Freude von Bereichsleiter Frank Früh. Die Digitalisierung ist allgegenwärtig. Bankgeschäfte erledigt man heute ganz selbstverständlich im Internet und das Taxi wird per App bestellt. Dienste wie itunes und Netflix haben den Musikund Videomarkt revolutioniert, Anbieter wie Amazon und Ebay verändern das Kaufverhalten der Konsumenten. Laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bitkom geben 70 Prozent der Unternehmen an, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für sie darstellt. 86 Prozent der Unternehmen sehen sie als Chance. Die Digitalisierung prägt nicht nur Produkte und Geschäftsmodelle, sondern führt auch zu tiefgreifenden Veränderungen in der Unternehmensorganisation. In acht von zehn Unternehmen beschleunigt die Digitalisierung nach eigenen Angaben die externe Kommunikation mit Kunden, und in drei von vier Unternehmen die interne Kommunikation unter den eigenen Mitarbeitern. Das stellt Unternehmen vor ganz neue Herausforderungen. Deshalb sind geeignete Tools notwendig, die den Mitarbeitern eine effizientere Arbeitsweise erlauben. Mit Enterprise-Content-Management-Systemen sind Unternehmen bestens gerüstet. Der Trend, jederzeit und am besten überall arbeiten zu können bringt auch die Notwendigkeit mit sich, mobile Dokumente und Prozesse zu unterstützen. In genau diesem Spannungsfeld treffen sich Kunden und Anbieter von ECM-Lösungen auf der ECM World zum Informations- und Erfahrungsaustausch. Dabei steht der Anwender im Vordergrund, der zunehmend auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen beheimatet ist. Als Kombination aus Kongress und Networking- Event ist die ECM World für Geschäftsführer, IT-Leiter, Führungskräfte und ECM-Experten eine gute Plattform zum Erfahrungsaustausch. Bitkom freut sich daher, auch 2015 Partner der ECM World zu sein. 38 BIT

15 ID-Netsolutions: Für kundenindividuelle Lösungen Optimale Prozesse ID-Netsolutions bietet Unternehmen nachhaltig wirkende IT-gestützte Lösungen zur Verbesserung dokumentenbasierter Geschäftsprozesse. Dabei liegen die Kernkompetenzen auf der Beratung und erfolgreichen Umsetzung von Lösungen zu den Themen EIM, ECM, Rechnungs-, Dokumenten- und Workflow-Management sowie Archivierung. Kunden der ID-Netsolutions GmbH suchen Lösungen, die ihre Geschäftsprozesse optimieren. Wir betrachten Projekte ganzheitlich und konzipieren kundenindividuelle Lösungen und IT- Produkte. In unseren Kerngeschäftsfeldern Enterprise-Content-Management (ECM) sowie Dokumenten- und Workflow-Management betreuen wir bundesweit eine Vielzahl an Unternehmen unterschiedlichster Größen und Branchen auf ihrem Weg in die Digitalisierung, skizziert Adrian Ave, geschäftsführender Gesellschafter der ID-Netsolutions, den Beratungsansatz. Als ELO Business-Partner setzt ID-Netsolutions das Dokumenten-Management-System (DMS) ELO sowie das unternehmenseigene Produkt docufied smartinvoice ein. Letzteres ermöglicht Unternehmen, ihr Rechnungsmanagement effizienter und transparenter in die Unternehmensabläufe einzubinden. Digitale Verarbeitung Für die Hamburger Cadooz GmbH, einem der führenden Full-Service- Anbieter für Produkt- und Incentive- Lösungen in Deutschland, digitalisierte ID-Netsolutions die Geschäftsprozesse und organisierte diese mit dem DMS ELO Enterprise. Zielsetzung: Vermeidung von Papier bei dokumentenbasierten Arbeitsabläufen. Nachdem ELO zunächst nur für die Digitalisierung der Eingangspost genutzt wurde, galt es anschließend, die Eingangsrechnungsverarbeitung durch integrierte Workflows zu steuern. Heute werden bei Cadooz Eingangsrechnungen und -gutschriften digital verarbeitet, Rechnungen zentral gescannt und automatisch in ELO Enterprise importiert. Die buchhalterischen Informationen der Belege werden mit der Belegerkennung ELO DocXtractor Invoice ausgelesen und an den bereits in ELO archivierten Beleg übergeben. Es folgt ein automatisierter Workflow in docufied smartinvoice zur Rechnungseingangsverarbeitung. Sind alle Schritte des Workflows durchlaufen, ist die Bearbeitung des Eingangsbeleges abgeschlossen. Wurde die Rechnung als gültig erkannt, wird sie über Microsoft Dynamics NAV bezahlt. Sollte hingegen die Rechnung sachlich oder buchhalterisch nicht korrekt sein, wird der Beleg als ungültig markiert, der Workflow beendet und es erfolgt eine Vorgangsklärung. Wichtig: Zu den Rechnungen gehörende s werden als mit - geltende Dokumente in docufied smartinvoice mit dem Beleg verknüpft. Dies erfüllt automatisch die Gesetzesvorgaben an Unternehmen zur Archivierung geschäftsrelevanter Unterlagen. Circa Dokumente werden bei Cadooz pro Jahr in ELO verwaltet, rund 80 Arbeitsplätze profitieren von dieser Digitalisierung. Sebastian Achenbach, Projektleiter bei Cadooz, zieht ein positives Fazit: Wir haben unsere Ziele in kürzester Zeit erreicht: den direkten Zugriff auf jetzt schnelle Prozesse und weniger Papiereinsatz. Als nächstes Teilprojekt führen wir zusammen mit ID-Netsolutions die digitale Vertragsakte ein. Die Zusammenarbeit hat sich für uns bewährt. Auf die Integration der IT-Lösungen folgen Schulungen vom Admin bis zum Anwender sowie IT-Service und Support. Experten der ID-Netsolutions begleiten die Projekte: Entwickler, Business und Technical Consultants damit Lösungen nachhaltig wirken. (www.id-netsolutions.de) Adrian Ave, geschäftsführender Gesellschafter der ID-Netsolutions: Wir betrachten Projekte ganzheitlich und konzipieren kundenindividuelle Lösungen und IT-Produkte. Die Lösung docufied smart - Invoice bietet eine invididuell anpassbare Benutzer - oberfläche. BIT

16 ECM World Fokus Kodak Alaris: Neue Modelle für mehr Produktivität und Sicherheit Wenn Effizienz zählt Der brandneue Kodak i4850 ist mit einem Durchsatz von bis zu 150 Blatt pro Minute das Flaggschiff der neuen Kodak i4000 Serie. Gerade wenn es darum geht, große Mengen an Papierdokumenten zu digitalisieren, ist der Faktor Zeit bares Geld. Bei den Scannern der neuen Kodak i4000er Serie hat Kodak Alaris viele Details umgesetzt, die für einen reibungslosen Workflow oder besser gesagt Papierflow sorgen. Die neuen Scanner - modelle werden erstmals auf der ECM World vorgestellt. Kodak Alaris hat stets ein offenes Ohr für Verbesserungsvorschläge und lässt diese in die Weiterentwicklung ihrer Geräte einfließen. So auch bei den Scannermodellen Kodak i4250 und i4650 sowie bei dem brandneuen Kodak i4850. Es ist nicht alleine die Geschwindigkeit, die beim Scannen zählt, vielmehr gilt es, Unterbrechungen zu eliminieren und damit die Produktivität und Sicherheit zu erhöhen. Perfektes Handling Ein gutes Beispiel dafür ist die neue Handhabung bei einem Doppeleinzug. Die betreffenden Blätter werden nicht vollständig ausgeworfen, sodass der Nutzer sofort erkennt, was den Fehler verursacht hat. Am Display der Scanner kann nun entschieden werden, ob ein Rescan erforderlich ist. Hilfreich ist auch die neue Pause-Taste. Wird Schmutz auf einem Scan erkannt, kann so der Scanvorgang unterbrochen und der Scanner gereinigt werden. Der intelligente Dokumentenschutz (IDP) hört buchstäblich auf die Arbeitsgeräusche im Gerät und stoppt den Papiereinzug, wenn Geräusche von zerknitterndem Papier registriert werden zur Verhinderung von Papierstaus, Papierschäden und Fehleinzügen. Intelligentes Imprinting hilft große Stapel ohne Unterbrechung zu organisieren. Bei dem neuen Kodak i4850 können Datum, Uhrzeit und andere Informationen auf die gescannten Dokumente gedruckt werden, was die Verarbeitung von großen Multi- Batch-Jobs nachvollziehbar macht. Intelligente Funktionen Das integrierte Barcode-Lesesystem erkennt bis zu vier Barcodes auf einer Seite und kann so die Daten entsprechend in Unternehmensanwendungen integrieren. Eine zusätzliche Barcode- Software ist nicht nötig, da die neue Kodak i4000 Serie das Lesen von QR- Codes und zehn gängigen Barcodes unterstützt. Die Kodak Perfect Page Bildverarbeitungstechnologie sorgt für scharfe und klare Scanergebnisse, unabhängig vom Zustand des Originaldokuments. Das vereinfacht nachgelagerte Prozesse wie OCR und bringt präzisere Ergebnisse. Das integrierte Bildkompressionsverfahren ist Resiscan konform. Kodak Capture Pro Software Limited Edition bietet Funktionen wie Drag-and-Drop-Texterkennung (OCR), Volltext-OCR für durchsuchbare PDFs, unterstützt PDF/A, Stapeltrennung und die direkte Anbindung an Microsoft SharePoint. Die Scanner der neuen Kodak i4000 Serie kommen überall dort zum Einsatz, wo großen Mengen an Papierdokumenten digitalisiert werden müssen: in Poststellen von Unternehmen, Versicherungen, Banken und Behörden, bei Scan-Dienstleistern und Service-Anbietern. Während die Modelle Kodak i4250 und i4650 nun 110 bzw. 130 Blatt pro Minute verarbeiten ist der brandneue Kodak i4850 mit einem Durchsatz von bis zu 150 Blatt pro Minute das Flaggschiff der neuen Serie. Verschiedene Servicepakete wie vorsorgliche Inspektionen, Installation, Training, priorisierte Reaktionszeiten, Fernwartung, 24-Stunden-Ersatzbeschaffung und Software-Versicherungen garantieren, dass die Scanner von Kodak Alaris dauerhaft mit maximaler Performance und Effizienz arbeiten. (www.kodakalaris.com/go/di) 40 BIT

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

digital business solution Microsoft Integration

digital business solution Microsoft Integration digital business solution Microsoft Integration 1 Nie war effizientes Dokumentenmanagement einfacher: Perfekt integriert in die bekannten Oberflächen aus Microsoft Office, Microsoft Dynamics AX, NAV und

Mehr

Konjunktur und Trends in der ECM-Branche

Konjunktur und Trends in der ECM-Branche Konjunktur und Trends in der ECM-Branche Mit Bernhard Zöller, stellv. Vorstandsvorsitzender des Kompetenzbereichs ECM Hannover, 10.03.2014 ECM-Markt wächst in Deutschland auf 1,7 Mrd. Euro Entwicklung

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM VERGESSEN SIE DAS ALTE ARCHIV ...IHR NEUES ARCHIV KANN MEHR! EINFACH, KOSTENGUNSTIG, SICHER UND RECHTSKONFORM Die Menge der im Unternehmen

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Dokumentenmanagement ist ein Muss

Dokumentenmanagement ist ein Muss Dokumentenmanagement ist ein Muss Geführt von Johannes Tenge Hamburg, 2013 Dokumentenmanagement ist ein Muss Elektronische Dokumente gewinnen im Geschäftsalltag zunehmend an Bedeutung. Auch mittelständische

Mehr

Digitalisierungsund. Hosting-Services. Dokumentendigitalisierung Die Vorteile für Ihr Unternehmen

Digitalisierungsund. Hosting-Services. Dokumentendigitalisierung Die Vorteile für Ihr Unternehmen Digitalisierungsund Hosting-Services WARUM Digitalisieren FÜR IHR GESCHÄFT sinnvoll IST Dokumentendigitalisierung Die Vorteile für Ihr Unternehmen Informationsmanagement für die digitale Welt von heute

Mehr

digital business solution Elektronische Archivierung

digital business solution Elektronische Archivierung digital business solution Elektronische Archivierung 1 Weniger Papier im Archiv, mehr Transparenz in den Geschäftsabläufen, rechts- und revisionssichere Ablage sämtlicher Unternehmensinformationen auf

Mehr

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Wer seinen Mitarbeitern mehr Flexibilität zugesteht, um Job und Familie in Einklang zu bringen, steigert in der Folge deren Motivation. Das

Mehr

digital business solution Microsoft Integration

digital business solution Microsoft Integration digital business solution Microsoft Integration 1 Nie war effizientes Dokumentenmanagement einfacher: Perfekt integriert in die bekannten Oberflächen aus Microsoft Office, Microsoft Dynamics AX, NAV und

Mehr

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint Microsoft bietet mit SharePoint eine leistungsfähige Technologie- und Portalplattform. Mit d.link for microsoft

Mehr

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck 2. Juli 2014 Fürstenfeldbruck SolutionDay 2014»Die innovativste Konferenz für den Mittelstand«Zusammen mit unseren marktführenden Partnern präsentieren wir Ihnen einen Tag geballte Informationen im Veranstaltungsforum

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

d.3 starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung

d.3 starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung 1 Das Starterpaket für den einfachen und smarten Enterprise Content Management-Einstieg Unser d.3 System hilft Ihnen, sich nach

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint Inhalt Dezember 2013 Seite 2 Neue Dienstleistung: MS SharePoint Seite 4 Schulungen von Quentia: Individuell und nach Maß Seite 5 Digitale Dokumenten-Verarbeitung mit NSI AutoStore Die Quentia wünscht Ihnen

Mehr

windream für SharePoint

windream für SharePoint windream für SharePoint Mehrwert für SharePoint-Anwender 2 windream für SharePoint erweitert Microsofts SharePoint Server um leistungsfähige ECM-Funktionen Mit dem Microsoft SharePoint Server bietet Microsoft

Mehr

Think Tech. Think IDG. Think Events.

Think Tech. Think IDG. Think Events. Think Tech. Think IDG. Think Events. Mobile Enterprise Day 19. Mai 2015, IDG Conference Center München www.mobile-enterprise-day.de Mobile Enterprise Day // Das Event BESCHREIBUNG Mitarbeiter prägen heute

Mehr

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Mit ecspand von d.velop konnten alle gewünschten Anforderungen für das Vertragsmanagement und die Eingangsrechnungsverarbeitung erfüllt werden. Integrierte SharePoint-Lösungen

Mehr

digital business solution Elektronische Archivierung

digital business solution Elektronische Archivierung digital business solution Elektronische Archivierung 1 Weniger Papier im Archiv, mehr Transparenz in den Geschäftsabläufen, rechtsund revisionssichere Ablage sämtlicher Unternehmensinformationen auf zertifizierten

Mehr

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Die Scopevisio AG ist Hersteller und Anbieter einer hochfunktionalen und integrierten Cloud Unternehmenssoftware.

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de

Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de Nur jetzt! Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de Enterprise Search Strategien für Erfolg Dokumentenmanagement mit SharePoint: Neue

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD 1 Ihre Referenten Harald Hensle Frank Behrens In Kooperation mit: Stb. Oliver Frank 2 Agenda GoBD seit 01.01.2015 (Frank

Mehr

digital business solution ERP Integration

digital business solution ERP Integration digital business solution ERP Integration 1 Bringen Sie mehr Transparenz in Ihren Wertschöpfungsprozess! Dank der Integration in führende ERP-Systeme stehen digital archivierte Belege direkt in der bekannten

Mehr

Status und Trends auf dem ECM- Markt Boom im Mittelstand Collaboration Büro 2020 Papierloses Büro 2.0

Status und Trends auf dem ECM- Markt Boom im Mittelstand Collaboration Büro 2020 Papierloses Büro 2.0 Bernhard Zöller, Geschäftsführer Zöller & Partner Mitglied im Vorstand des BITKOM ECM-Kompetenzbereichs Status und Trends auf dem ECM- Markt Boom im Mittelstand Collaboration Büro 2020 Papierloses Büro

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden Integriertes Informationsmanagement (ERP / ECM und DMS) Herbert Hanisch Consultant Sales, ACTIWARE GmbH Integriertes Informationsmanagement Über ACTIWARE

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Unternehmensprozesse Optimieren Wissen ist Macht Daten und Informationen Professionell Managen

Unternehmensprozesse Optimieren Wissen ist Macht Daten und Informationen Professionell Managen Unternehmensprozesse Optimieren Wissen ist Macht Daten und Informationen Professionell Managen, M.Sc. IM Universität Koblenz-Landau Institut für Wirtschafts- und Verwaltungsinformatik Professur für Betriebliche

Mehr

CeBIT 2016. NEU: Marketing & Sales Solutions. 2016, 14 18 March cebit.com. Global Event for Digital Business

CeBIT 2016. NEU: Marketing & Sales Solutions. 2016, 14 18 March cebit.com. Global Event for Digital Business CeBIT 2016 NEU: Marketing & Sales Solutions 2016, 14 18 March cebit.com Global Event for Digital Business 2 Informationen zum neuen Ausstellungsbereich Präsentieren Sie Ihre Lösungen für die Zielgruppe

Mehr

Enterprise Information Management (EIM)

Enterprise Information Management (EIM) Enterprise Information Management (EIM) Prozessoptimierung und Orientierung in der digitalen Datenflut Inhalt >> Informationen mobilisieren und Compliance-Richtlinien einhalten 2 Modulare EIM-Architektur,

Mehr

IBM Verse Ist Notes noch zeitgemäß? Steffen Lörcher Stuttgart 7. Mai 2015

IBM Verse Ist Notes noch zeitgemäß? Steffen Lörcher Stuttgart 7. Mai 2015 IBM Verse Ist Notes noch zeitgemäß? Steffen Lörcher Stuttgart 7. Mai 2015 Agenda 1. Was ist IBM Verse? Motivation, Zielsetzung, Kernprinzipien, Architektur 2. Bausteine von IBM Verse Analytics, Social,

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP

pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden die Lösung pro.s.app personnel

Mehr

digital business solution Digitale Personalakte

digital business solution Digitale Personalakte digital business solution Digitale Personalakte 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden in der digitalen Personalakte der d.velop AG.

Mehr

Integration von ZUGFeRD Rechnungen mit SAP Consulting. Januar 2015 Kerim Hadzihamzic, SAP Consulting

Integration von ZUGFeRD Rechnungen mit SAP Consulting. Januar 2015 Kerim Hadzihamzic, SAP Consulting Integration von ZUGFeRD Rechnungen mit SAP Consulting Januar 2015 Kerim Hadzihamzic, SAP Consulting Es begrüßen Sie recht herzlich Lyn Fenske Kampagnenmanager MI SAP Deutschland SE & Co. KG Kerim Hadzihamzic

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS MITTER - NETMEDIA STEFFEN LÖRCHER - CENIT AGENDA 1. SOCIAL CONTENT MANAGEMENT 2. ERFOLGSFAKTOREN 3. ANWENDUNGSFÄLLE

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

PAPIERLOSES ARBEITEN. für Anfänger

PAPIERLOSES ARBEITEN. für Anfänger Über den Autor Viktor Mečiar IT Manager viktor.meciar@accace.com +421 2 325 53 047 Viktor ist für die Überwachung der Inhouse Entwicklung und Implementierung von Softwarelösungen für Accace Group verantwortlich.

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

d.3ecm Version 8 Kontinuität im Wandel

d.3ecm Version 8 Kontinuität im Wandel Jetzt Updaten! d.3ecm Version 8 Kontinuität im Wandel 1 d.3ecm Version 8 Ihre Informationsmanagement Plattform d.velop stellt die Version 8 der führenden Enterprise Content Management Plattform d.3ecm

Mehr

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit Page 1 Copyright Siemens Enterprise Communications GmbH 20123 2013. All rights reserved. Die Art und Weise der Zusammenarbeit

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

SharePoint und ecspand. The next Level ECM

SharePoint und ecspand. The next Level ECM SharePoint und ecspand The next Level ECM Trends in der ECM Branche Mobile Trends in der ECM Branche Beobachtet man die ECM Branche und Ihre Analys(t)en werden immer drei aktuelle Trends genannt: Cloud,

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

ECM ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT FÜR

ECM ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT FÜR ECM ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT FÜR INDEPENDENT ECM DAS EINZIG WAHRE ECM ECM - Enterprise Content Management: alter Wein in neuen Schläuchen? ECM ECM Es gibt viele Produkte im Markt, die bestehende Archivierungssysteme

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

Pressemitteilung. IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept "New School of IT" vor. Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT

Pressemitteilung. IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept New School of IT vor. Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT Pressemitteilung IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept "New School of IT" vor Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT Dortmund, 4. Juli 2013 Mobilität, Agilität und Elastizität

Mehr

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Austausch elektronischer Rechnungen Rahmenbedingungen, Nutzen und Lösungen. Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (kurz: FeRD) ist ein Zusammenschluss aus

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2013

MICROSOFT SHAREPOINT 2013 MICROSOFT SHAREPOINT 2013 Lösungsansätze zur Realisierung der Anforderungen der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) AGENDA 01 Microsoft SharePoint 2013 eine Übersicht

Mehr

Der Klassiker wird aufgefrischt: ECM mit SharePoint

Der Klassiker wird aufgefrischt: ECM mit SharePoint Der Klassiker wird aufgefrischt: ECM mit SharePoint Collaboration, Content Management Interoperability Service (CMIS), Change Management, Records Management, Archivierung Kein Produkt hat die klassischen

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Eine Einführung zum Multi Channel Invoice Processing Tausende von Rechnungen werden jeden Monat in Unternehmen verarbeitet. Papier ist

Mehr

TRENDS, die die ECM-Welt verändern

TRENDS, die die ECM-Welt verändern 4 TRENDS, die die ECM-Welt verändern Warum traditionelle Enterprise Content Management (ECM) Systeme auf der Strecke bleiben und die Zeit reif ist für neue Ansätze Einleitung Content steht im Mittelpunkt

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

Beim Enterprise Content Management (ECM) geht es um Technologien für unternehmensweite

Beim Enterprise Content Management (ECM) geht es um Technologien für unternehmensweite 1 ECM Beim Enterprise Content Management (ECM) geht es um Technologien für unternehmensweite Informationssysteme, Dokumentenmanagement und Inhaltearchivierung. Hauptgründe für den ECM-Einsatz sind eine

Mehr

digital business solutions smart IP office

digital business solutions smart IP office digital business solutions smart IP office Stetig vergrößert sich das Volumen an Dokumenten und Daten zu Vorgängen im Gewerblichen Rechtsschutz, die schnell und einfach auffindbar sein müssen. Optimieren

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Digitales Dokumentenmanagement. Kundennah. Flexibel. Zuverlässig.

Digitales Dokumentenmanagement. Kundennah. Flexibel. Zuverlässig. Digitales Dokumentenmanagement. Kundennah. Flexibel. Zuverlässig. Kundennah. Ihre Anforderungen & Ihre Prozesse Mit HyperDoc lässt sich die ansonsten ressourcenintensive Dokumentenverwaltung praxisorientiert,

Mehr

Ihre Perspektive: unser Blickwinkel. Canon Business Center Dresden GmbH. you can IT COMPETENCE IT AUS ERFAHRUNG CENTER

Ihre Perspektive: unser Blickwinkel. Canon Business Center Dresden GmbH. you can IT COMPETENCE IT AUS ERFAHRUNG CENTER Ihre Perspektive: unser Blickwinkel Canon Business Center Dresden GmbH you can IT COMPETENCE IT AUS ERFAHRUNG CENTER Global Player: Canon in Ihrer Region Schon seit Jahrzehnten ist Canon einer der weltweit

Mehr

ELO for Mobile Devices

ELO for Mobile Devices ELO for Mobile Devices ELO 9 for Mobile Devices für Android, ios und BlackBerry 10 Erreichbarkeit und schnelle Reaktionszeiten sind wichtige Erfolgsfaktoren für moderne Unternehmen. Wer effizient agieren

Mehr

ECM - ein Erfordernis aus technischer Sicht

ECM - ein Erfordernis aus technischer Sicht ECM - ein Erfordernis aus technischer Sicht Compart, 2013 Harald Grumser 1 Die nächsten 40 Minuten Was ist ECM? Schnittstellenprobleme Komponenten im Einzelnen Input meets Output Wohin geht die Reise?

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Die Rechnung ist Kernelement des Mehrwertsteuersystems in Europa, denn sie gilt als Beleg für das Recht des Käufers zum Vorsteuerabzug. Der wachsende

Mehr

Elektronische Archivierung und GoBD. 10 Merksätze für die Unternehmenspraxis. www.bitkom.org

Elektronische Archivierung und GoBD. 10 Merksätze für die Unternehmenspraxis. www.bitkom.org Elektronische Archivierung und GoBD www.bitkom.org Elektronische Archivierung und GoBD 2 Mit dem Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 14. November 2014 zu»grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Enterprise Search (Interne Informationen) + Big Data (Extern verfügbare Informationen)

Enterprise Search (Interne Informationen) + Big Data (Extern verfügbare Informationen) Enterprise Search (Interne Informationen) + Big Data (Extern verfügbare Informationen) = ILC WHITEPAPER Enterprise Search Mal ganz anders! Jeden Tag benötigt ein Büro-Arbeiter durchschnittlich 67 Minuten

Mehr

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT.

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. Ganz gleich ob Sie Technologie-Lösungen entwickeln, verkaufen oder implementieren: Autotask umfasst alles, was Sie zur Organisation, Automatisierung

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Social Business und Mobility IBM mit starker Positionierung

Social Business und Mobility IBM mit starker Positionierung Social Business und Mobility IBM mit starker Positionierung Untersuchungen der IBM Symposium, Luzern 6. Mai 2014 Frank Heuer Senior Advisor Frank.Heuer@experton-group.com Social Business 2 Was verstehen

Mehr

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs.

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. Für geschäftskritische Entscheidungen spielt es heute keine Rolle mehr, ob Sie in Ihrem Büro am Schreibtisch sitzen, mit dem Auto zu

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

DocuWare im Vertrieb Solution Info. Mehr Umsatz mit zufriedenen Kunden. Nutzen durch DocuWare

DocuWare im Vertrieb Solution Info. Mehr Umsatz mit zufriedenen Kunden. Nutzen durch DocuWare DocuWare im Vertrieb Solution Info Mehr Umsatz mit zufriedenen Kunden In schwierigen Zeiten erfolgreich verkaufen: Kunden haben immer höhere Erwartungen an Liefergeschwindigkeit und Auskunftsbereitschaft;

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE!

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! MANAGED CONTENT SERVICES VON DER INFORMATIONSFLUT ZUM WETTBEWERBSVORTEIL Tag für Tag wächst die Menge an Informationen und Dokumenten in Form

Mehr

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement Ihre Informationen in guten Händen. Mit Sicherheit. 4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444 Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe

KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe PRESSEMITTEILUNG Erfolgreicher Einstieg in Wachstumsmarkt ECM KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe Bielefeld, 17.09.2015 KYOCERA Document Solutions Inc. übernimmt die in Bielefeld ansässige

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

Xerox ER&SG Roadshow 2015

Xerox ER&SG Roadshow 2015 Xerox ER&SG Roadshow 2015 Berlin / München / Düsseldorf Juni 2015 Begrüßung und Vorstellung 1. Neues von Xerox 2. Connectkey / Solutions 3. Xerox for Supplies Wie intelligente Dokumente Ihre Geschäftsprozesse

Mehr

ELOECM Fachkongress2011

ELOECM Fachkongress2011 ELOECM Fachkongress2011 ECM-en für effizient gestaltete Geschäftsprozesse 26. Januar 2011 Stuttgart, Schwabenlandhalle Enterprise-Content-Management Ihre persönliche Einladung Mit neuen Impulsen ins Jahr

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr