LEARNING CONTENT MANAGEMENT SYSTEM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEARNING CONTENT MANAGEMENT SYSTEM"

Transkript

1 LEARNING CONTENT MANAGEMENT SYSTEM VERTEILTE PRODUKTON EFFZIENT DURCH PROZESSUNTERSTÜTZUNG

2 KURZBESCHREIBUNG Nomoweb - LCMS ist ein leistungsstarkes System, in dem E-Learning Module online erstellt und verwaltet werden. Es bietet Ihnen eine Vielzahl an Möglichkeiten Lernprogramme schnell, interaktiv und medial hochwertig zu gestalten. Komfortable Handhabung durch übersichtlich gestalteten Aufbau Prozessunterstützung durch integriertes Taskmanagement Teamarbeit mit verteilten Rollen Mehrstufiges Rechtekonzept und integrierte Freigabelogik Schnelle und einfache Erstellung von Sprachversionen durch Übersetzungsunterstützung Mediendatenbank inkl. Verwaltung von Datei-Versionen und Sprachversionsabhängigen Medien Eine Vielzahl von Ausgabeformaten: SCORM 1.2, SCORM 2004, Offline- oder Web-Version Lizenzfreie Umgebung MySQL/PHP/Linux Deutsche und englische Redaktionsoberfläche Templatesystem zur Präsentation und Integration verschiedener Medien (Video, Animation, Audio, Standbilder) Verschiedene Aufgabentemplates (z.b.: Single & Multiple Choice, Drag & Drop, Lückentext)

3 KLARE STRUKTURIERUNG 1 Über die Reiter eröffnen sich zahlreiche Möglichkeiten, diese Module zu bearbeiten und zu verwalten. 2 Die Baumstruktur liefert Übersicht über die verschiedenen Module und deren Struktur welche individuell angepasst werden kann. 3 Der Contentbereich liefert alle verfügbaren Details zum ausgewählten Arbeitsbereich und eine Vielzahl an Tools, die die optimale Umsetzung eines Konzepts ermöglichen. Intuitive Benutzeroberfläche 1 2 3

4 GEORDNET UND ÜBERSICHTLICH Struktur anlegen Alle Lernobjekte (auch mehrfach) bequem über die Icons erstellen und verwalten: Verschiedene WBTs Glossare erstellen und WBTs zuordnen Scorm-Objekte aus einem vorhandenem WBT erzeugen oder importieren LMS Frontend einsehen und bearbeiten Mit Hilfe von Ordnern in der Baumstruktur lässt sich die Struktur noch übersichtlicher gestalten.

5 DAS WBT Bearbeiten und versionieren Verwalten verschiedener Versionen möglich! 1 Jetzt kann die Struktur der Lerneinheit je nach gewünschtem Konzept gestaltet werden: Erstellen von Kapiteln Inhaltsseiten Aufgaben Tests Fragepools Flexible Einbindung neuer Seiten in die bereits bestehende Struktur möglich. 2 Anhand der Vorschau erhält man unmittelbar einen Eindruck über den aktuellen Arbeitsstand. Zum Schluss das WBT einfach und bequem mit einem Klick über die Icons veröffentlichen. 1 2

6 KONZEPTIDEEN UMSETZEN Das Templates-System für Inhaltsseiten Hat man eine Inhaltsseite erstellt, eröffnen Templates eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten: 1 Flash + Text Flash Video + Text Bild + Text Bild Bild/Text + Bild Test starten Test auswerten Durch Abwechslungsreichtum sorgt dieses System für bessere Lerneffekte und höhere Motivation.

7 EINFACH UND SCHNELL Steps anlegen Jede Inhaltsseite besteht aus einem oder mehreren Einzelschritten (Steps) = schrittweise Erklärung des Inhalts. So kann man Zugehörige Texte anpassen Sprechblasen einfügen Zeitgesteuerte Ereignisse einpassen Durch schrittweise Animation von komplexen Inhalten wird dem Lerner auf diese Weise das zu Lernende besser nahe gebracht ohne dass er schnell das Interesse verliert. Dies wird besonders durch Sprechertexte erreicht, die sich ebenfalls an den Steps orientieren können.

8 STEPS BEARBEITEN 1 Overlay-Bild = Grafik des aktuell gewählten Schrittes. Die Texteingabe Den Inhalt festlegen 3 3 Eingabe der Texte via wysiwyg-editor mit zahlreichen Formatierungsmöglichkeiten inkl. Verlinkung bestimmter Begriffe in das Glossar. Der Text kann jederzeit geändert oder ersetzt werden. 4 Eingabe der Audiotexte: Wahl verschiedener Sprecherstimmen Abweichung vom Bildschirmtext möglich Texte können beim Abschalten des Tons automatisch angezeigt. Das macht barrierefreies Gestalten der Lektionen möglich. 4

9 STEPS BEARBEITEN Die Sprechblasen 1 Zu jedem Step können Sprechblasen frei positioniert und gelayoutet werden. Die Größe der Sprechblase passt sich automatisch dem Inhalt an. 2 Auswahl der Typen: Sprechblase Denkblase Textfeld 3 Festlegen, wann Sprechblase ein-/ausgeblendet werden soll. Inhalte werden dadurch ohne viel Aufwand abwechslungsreicher und eingängiger

10 STEPS BEARBEITEN Die Timeline Die Timeline liefert die Übersicht und Bearbeitungsmöglichkeiten zeitgesteuerter Ereignisse je Step. Zum Beispiel kann bei Sprechblasen, die einen Dialog darstellen, die zeitliche Abfolge an die Lesegeschwindigkeit angepasst werden.

11 ABWECHSLUNG UND MOTIVATION Die Template-Auswahl für Aufgabenseiten Analog zu Inhaltsseiten stehen nach dem Anlegen und Positionieren einer Aufgabenseite über die Icons eine Fülle von Templates bereit: 1 Single-Choice Multiple-Choice Drag&Drop Drag&Drop / Lückentext Lückentext Das Umsetzen einer abwechslungsreichen Interaktion mit dem Lerner wird so zu einem Kinderspiel. Dieser Abwechslungsreichtum macht Aufgaben für den Lerner zu interessanten Herausforderungen und steigert Motivation und Lerneffekt.

12 VIELSEITIGE INTERAKTIONEN Fragen anlegen Je nach Konzept können Arbeitsanweisungen oder konkrete Tipps die Aufgabenstellung erweitern. Einmal eingegebene Texte können beliebig formatiert oder geändert werden ebenso die Sprechertexte. Um Aufgaben vielseitiger zu gestalten, besteht hier analog zu Inhaltsseiten die Möglichkeit, Sprechblasen oder zeitgesteuerte Ereignisse einzubauen.

13 ANTWORTEN GEBEN Antwortoptionen Bequem die dem Template entsprechenden Antwortoptionen definieren und die richtige Antwort zuweisen. Sollte sich die Lösung einmal ändern, dann kann sie hier einfach aktualisiert werden, ohne die ganze Aufgabe neu anlegen zu müssen.

14 ANREGEN UND KOMMENTIEREN Das Feedback Anregungen und Kommentare auf individuelle Frage und die gegebene Antwort zuschneiden. Fallunterscheidung in der Übersicht (links zu wählen): Frage richtig beantwortet Frage falsch beantwortet Frage teilweise richtig beantwortet Durch das optimal angepasste und unmittelbare Feedback wird der Lerneffekt maximiert und so auch die Motivation gesteigert.

15 KONTROLLIERTE WISSENSABFRAGE Einen Test anlegen Ob Einstiegstests, ganze Testmodule oder Abschlusstests, individuelle Vorstellungen sind leicht realisierbar. Das richtige Mischverhältnis von den gewünschten Themen bei zufälliger Fragenauswahl sicherstellen. Features zur Konzeption: Wie oft kann der Test absolviert werden? Anlegen mehrerer Fragepools Wann gilt der Test als bestanden? Automatische Generierung oder individuelle Gestaltung der Startund Auswertungsseite Auswahl und Reihenfolge der Aufgaben: zufällig oder festgelegt?

16 SCHNELLER ARBEITEN Der Drehbuchimport Zum sicheren und schnellen Anlegen der Struktur kann auch ein Drehbuch importiert werden. Die zu befüllenden Seiten werden mit dem im Powerpoint vorhandenen Folientitel in der richtigen Reihenfolge angelegt. So lässt sich ganz ohne Umstände die Struktur anlegen und man kann sofort mit der importierten Struktur arbeiten.

17 INHALTE FESTIGEN Der Infopool Zu jeder Seite, ob Inhalts- oder Aufgabenseite, können in der Übersicht der Eigenschaften vertiefende Informationen, z. B. Dokumente oder andere Medien, hinzugefügt werden. Diese Dateien kann der Lerner dann über den Infopool abrufen, der - mit einer Suchfunktion ausgestattet - jederzeit aus den Lektionen heraus erreichbar ist. Der Lerner erhält so die Gelegenheit, die eben gelernten Inhalte auf unterschiedlichste Weise zu festigen. Der Lehrende kann seine Lehrmaterialien ohne große Umstände für alle Lerner jederzeit verfügbar machen.

18 MULTILINGUAL PRODUZIEREN Übersetzung - Export/Import Texte der Lektionen mühelos exportieren, übersetzen lassen und wieder importieren. Exportierte Texte können so etwa in Tabellenform via Excel bearbeitet und anschließend bequem wieder eingelesen werden. Verfügbarer Formate: Bildschirmtexte als XML-Datei Sprechertexte im CSV-Format Kurzerhand die gleichen Kurse in beliebig vielen Sprachen verfügbar machen.

19 ALLES AUF EINEN BLICK Die Medienbibliothek 1 Struktur der Dokumente und Dateien anlegen oder bearbeiten. 1 2 Dateien hochladen oder aktualisieren und mit der Vorschau im Kontextmenü den Überblick behalten! 2

20 PROZESSUNTERSTÜTZUNG Der Taskmanager Tasks ermöglichen effizienten Dialog mehrerer Redakteure über die Nachbearbeitung: Einstellung von Filterkriterien (Geschlossene anzeigen, nur einem selbst zugewiesen etc.) Prioritäten setzen: Dringlichkeit einer notwendigen Nachbearbeitung festlegen Status (offen, geschlossen, Wiederaufnahme etc.) Kategorie (Redaktion, Grafik etc.) Zuweisung an bestimmte Personen Historie eines Tasks: Übersicht über Ersteller und aktuellen Bearbeitungsstand

21 IDEAL KOORDINIEREN Flexible Benutzerverwaltung Administratoren legen neue Benutzer und Benutzergruppen an Zugriffsrechte können je nach Wunsch sowohl für einzelne Nutzer als auch auf Gruppen genau zugeschnitten werden, zum Beispiel auf die Rollen von Reviewern, Autoren, Administratoren etc. Übersichtlichkeit und Flexibilität garantieren reibungsloses Arbeiten im Team. So wird der Arbeitsprozess optimal koordiniert.

22 BEGRIFFE KLÄREN Das Glossar Einmal im Hauptmenü erstellte Glossare können unkompliziert einem WBT zugeordnet oder auch bequem kopiert, bearbeitet und dann zugewiesen werden. Selbsterklärende, sortierte Übersicht über die Einträge, die leicht im wysiwyg-editor editiert werden können. Features eines fertigen Glossars: Tooltip gibt eine Kurzerklärung zum jeweiligen Begriff Die Suche innerhalb des Glossars liefert nicht nur den gefragten Begriff, sondern auch den Link zur betreffenden Seite.

23 LERNPROZESS UNTERSTÜTZEN Integrierte Funktion: Notizen Der Lerner hat jederzeit die Möglichkeit, sich Notizen zu einer beliebigen Seite zu machen, die er sich mit Verweis auf die entsprechenden Seiten ausdrucken oder ohne viel Aufwand Text und Lesezeichen dazu speichern kann. Diese Funktion bündelt all seine Notizen und macht sie durchgehend für ihn erreichbar. Features: Übersicht über alle bisher gemachten Notizen oder gesetzten Lesezeichen Möglichkeit, sich die Texte ausdrucken zu lassen Diese Optimierung der Lernumgebung stellt das System bereits zur Verfügung sie muss nicht etwa erst eingerichtet werden!

24 ÜBERBLICK BEHALTEN Die Sitemaps Entsprechend der Struktur des fertigen WBTs und den jeweiligen Seiteneinstellungen wird automatisch ein Menü generiert, das dem Lerner Überblick über die verschiedenen Lehreinheiten bietet und seinen Fortschritt anzeigt. 1 Menü auf einer Seite: Inhalte auf einer ganzen Seite geordnet Fortschrittsanzeige in den einzelnen Einheiten 2 Ausklappbares Menü: Navigation mit Fortschrittsanzeige immer bequem und schnell durch Anklicken erreichbar! 1 2

25 MÜHELOSES HOCHLADEN Die SCORM-Objekte SCORM-Pakete lassen sich mühelos direkt in das Nomoweb LMS hochladen. Vorherige Versionen können so auch bequem ersetzt werden. Unterstützte Formate: SCORM 1.2 SCORM 2004

26 LEARNING MANAGEMENT SYSTEM CURRICULAR & REPORTING ROLLOUT PERFEKT UNTERSTÜTZT

27 KURZBESCHREIBUNG Nomoweb - LMS zum effizienten Managen von E-Learning Inhalten, Lerner-Daten und Erhebung/Analyse von Nutzungsdaten. Administratoren verwalten schnell, intuitiv und effizient Nutzer und Nutzergruppen Nutzerdatenimport und -export Administratoren legen Zugriffsrechte fest und steuern, wer welche Inhalte bearbeiten darf Konfigurierbare Zeiträume für Zugang der Lerner zum Content Reports zum Lernprozess und Lernerfolg Zertifikatsausgabe Internes Kommunikationssystem

28 SELBSTERKLÄREND Die Sicht des Lerners Features: Profil einsehen und bearbeiten Kursübersicht zur besseren Leistungskontrolle Nachrichtensystem ermöglicht direkte Interaktion / Rücksprache mit Tutoren um Fragen oder Unklares direkt klären zu können.

29 INDIVIDUELLE EINSTELLUNGEN Das Profil Es kann festgelegt werden, welche Auswahlfelder vom Lerner selbst ausgefüllt werden können. Persönliche Daten können vom Lerner selbst aktualisiert werden und müssen so nicht extra durch beispielsweise den Administrator eingepflegt werden.

30 ALLES WICHTIGE AUF EINEN BLICK Die Kursübersicht Auflistung der freigeschalteten Kurse inklusive: Bearbeitungsstatus Einsehbare Details (Version, Lernzeit, etc.) Kurzbeschreibung des Kurses Deadlines

31 KOMMUNIKATION INTEGRIERT Das Nachrichtensystem Bietet dem Lerner die Möglichkeit zur direkten Interaktion mit dem Tutor (Feedback, Rückfragen, Informationen)

32 INTUITIVE VERWALTUNG Die Sicht des Administrators Administratoren können ohne langwierige Einarbeitung in allen Bereichen problemlos arbeiten: Benutzerverwaltung: Teilnehmerlisten und -profile betreuen, Rechte vergeben und Kurse zuweisen Benutzergruppen: Gruppen erstellen und mit gewünschten Zugriffsrechten für die jeweiligen Kurse ausstatten Kursverwaltung: Kursinformationen mit jeweiligem Bearbeitungsstand Reports: Erhebung und Analyse von Anwenderdaten Nachrichtensystem: ermöglicht Rücksprache zwischen Admins, Tutoren und Lernern

33 ZUGRIFF AUF ALLE INFORMATIONEN Benutzerverwaltung Alles auf einen Blick! 1 Teilnehmerlisten einsehen (Sortierung nach z.b. Firmen oder Anmeldedatum) 2 Teilnehmerprofile einsehen: Individuelle Freischaltungen oder Sperrungen für Kurse können vorgenommen, sowie der Gültigkeitszeitraum einer Freischaltung definiert werden. 1 2 Nadine Grün FKC 3 3 Kurse (E-Learnings) des Teilnehmers und zugehörige Einzelstatistik anzeigen

34 FLEXIBLE RECHTEVERWALTUNG Die Gruppenverwaltung 1 Benutzer(gruppen) problemlos anlegen und bearbeiten: Neue Benutzergruppe oder Benutzer hinzufügen Teilnehmerliste einer Gruppe einsehen Benutzer zu einer bestehenden Gruppe hinzufügen Zugriffsrechte von Gruppen verwalten: Schnell und intuitiv - über die Symbole können die Rechte der Benutzer vergeben oder entfernt werden.

35 AUF EINEM BLICK INFORMIERT Die Kursverwaltung Informationsübersicht der aktuellen Kurse mit Statistik über den Stand der Bearbeitung, Gesamtanzahl der Lerner etc. Weiterführende Informationen unter Details verfügbar (Kursnummer, Version, Kurzbeschreibung des Kurses)

36 UMFASSENDE AUSWERTUNG Reports Erstellen von Excel-Listen mit folgenden Informationen: Kursliste Teilnehmerliste WBT-Nutzung (Seitenaufrufe, Lernzeit & Audio) Anpassbarer Auswahlzeitraum: Das ermöglicht verschiedene Blickwinkel und eine differenzierte Auswertung. So können Leistungen bestimmter Gruppen überwacht, und die Nutzung der Kurse eingesehen werden. Einfache Listen machen schwierige Auswertungsmethoden oder Programmierkenntnisse überflüssig!

37 SCHNELLER SUPPORT Benachrichtigungen Besonders interessant für Tutoren: automatisch Benachrichtigungen im LMS empfangen. Schnelles Reagieren und Support für die Lerner ermöglicht rascheren Lernfortschritt. Tutoren haben kurzerhand einen Überblick über die Leistungen und Probleme ihrer Lerner und können dem schneller entgegenwirken.

38 DAS GESAMTSYSTEM FÜR E-LEARNING Die integrierten Nomoweb-Module garantieren maximale Effizienz für E- Learning Projekte, sowohl in der Konzeption, der Umsetzung als auch in der Wartung. Die komplette Rundum-Betreuung durch einen einzigen Dienstleister sorgt für Sicherheit und Kontinuität in Entwicklung und Betreuung. FKC bietet kompetente Beratung, Schulungen, individuelle Anpassungen und maßgeschneiderte Softwarelösungen oder auch die komplette Medienproduktion an.

39 IHRE VORTEILE Eine Nutzerverwaltung und Publizieren direkt ins LMS: Das integrierte Gesamtsystem bestehend aus LCMS und LMS erspart Zeit und Koordinationsaufwand. Effektive Prozessunterstützung: Das Projektmanagement in der E-Learning- Produktion wird durch das LCMS mit integriertem Taskmanagement optimal unterstützt. Beim nächsten Login sieht der Redakteur auf einen Blick an welchen Seiten Tasks für ihn hinterlegt wurden. Absolute Transparenz: Einblick in die Entwicklungsphase ist durch das webbasierte Produktionstool jederzeit möglich! Dadurch lassen sich auch kurzfristige Änderungswünsche ohne Probleme berücksichtigen.

40 EINIGE REFERNZKUNDEN KONTAKT Fischer, Knoblauch & Co. Medienproduktionsges. mbh Standort München Standort Bad Homburg / Frankfurt: Ainmillerstraße 11 Louisenstraße München Bad Homburg Telefon (089) Telefon (06172) Stand: 03/2012

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

Schulung ISUP-Webseite. 06.12.2007 in Karlsruhe

Schulung ISUP-Webseite. 06.12.2007 in Karlsruhe Schulung ISUP-Webseite 06.12.2007 in Karlsruhe Schulung ISUP-Webseite 06.12.2007 Vorstellung Dirk Reinbold Informatikstudent der Univeristät Karlsruhe Kontakt: reinbold@vikar.de ViKar Virtueller Hochschulverbund

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

Dokumentation exabis eportfolio Modul

Dokumentation exabis eportfolio Modul Dokumentation exabis eportfolio Modul 1. Allgemeines Ausgehend vom NCSA eportfolio Modul wurde ein Fork mit einer eigenständigen Entwicklung gebildet, die als Kernelement einen SCORM Export der eportfolio

Mehr

Lernen mit System. www.creos.de/pomme

Lernen mit System. www.creos.de/pomme Lernen mit System www.creos.de/pomme lernen. üben. prüfen. Creos POMME Lernen mit System Die Creos POMME ist das ideale Lern-Managementsystem (LMS) für Schulungen, Unterweisungen und das selbstständige

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Kurzanleitung exelearning

Kurzanleitung exelearning Kurzanleitung exelearning exelearning ist ein XHTML-basiertes Autorentool, das die Erstellung von E-Learning-Lernmodulen ohne Programmierkenntnisse ermöglicht. Entwickelt von Version Betriebssystem Exportmöglichkeiten

Mehr

Kostengünstiger und pflegeleichter Einsatz in Ihrem Unternehmen

Kostengünstiger und pflegeleichter Einsatz in Ihrem Unternehmen Lean elearning einfach Schlanke und zeitsparend und kostengünstige elearn-lösungen Kostengünstiger und pflegeleichter Einsatz in Ihrem Unternehmen Das kann Lean elearning So können Sie in Ihrem Unternehmen

Mehr

TUTORIAL. Wartung der Website mit Wordpress. www.edelsbrunner.at

TUTORIAL. Wartung der Website mit Wordpress. www.edelsbrunner.at TUTORIAL Wartung der Website mit Wordpress www.edelsbrunner.at INHALTSVERZEICHNIS Login...3 Überblick...4 Dashboard...4 Hauptmenü...4 Bereiche der Website...5 Navigation...6 Sidebar...6 Allgemeiner Content-Bereich...7

Mehr

Schulung Marketing Engine Thema : CRM Übersicht Funktionen

Schulung Marketing Engine Thema : CRM Übersicht Funktionen Schulung Marketing Engine Thema : CRM Übersicht Funktionen Marketing Engine Tool : CRM/Newsletter Paket : Basis / Premium Version.0-0.08.05 Zugang Der Zugang zur E-Marketing Suite wird Ihnen separat kommuniziert.

Mehr

Anleitung. CLIX Basics für Dozierende

Anleitung. CLIX Basics für Dozierende Anleitung CLIX Basics für Dozierende Wozu CLIX? 2 Agenda Wozu CLIX? 2 Mit CLIX starten (Anmeldung, Profil) 7 Navigation, Lerner-/Dozierenden-Sicht 13 Kurse erstellen 19 Hochladen von Lerninhalten 25 News

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

EINLEITUNG - WARUM GAPLESS?

EINLEITUNG - WARUM GAPLESS? EINLEITUNG - WARUM GAPLESS? ? 3 WAS KANN GAPLESS FÜR SIE TUN? GAPLESS A. verteilt Ihre Präsentationen weltweit auf Knopfdruck und live. B. hilft Ihnen, auf Messen einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Mehr

Community-Gruppen-Administration (Stand: November 2006)

Community-Gruppen-Administration (Stand: November 2006) Community-Gruppen-Administration (Stand: November 2006) Inhaltsverzeichnis Anleitung für den Gruppen-Administrator (Community)... 3 Eigenschaften editieren...4 Passwort ändern...4 Moderator ändern...5

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG Content Builder & Content Builder Server Content Builder Mit dem Content Builder realisieren Sie

Mehr

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014 Kurzanleitung Typo3 V1.5 vom 18.07.2014 Typo3 Version 4.7.14 0 Inhalt Kurzanleitung Typo3 Login. 2 Seite anlegen.. 3 Inhaltselement anlegen...... 7 Dateien und Bilder verwalten... 14 Nachrichten / News

Mehr

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH Erstellung von Webseiten mit dem TYPO3-CMS der HHU Düsseldorf ZIM Zentrum für Informations- und Medientechnologie ZIM - TYPO3-Team HHU Düsseldorf Ansprechpartner ZIM Dr. Sebastian

Mehr

Klassen-Administration (Stand: November 2006)

Klassen-Administration (Stand: November 2006) Klassen-Administration (Stand: November 2006) Inhaltsverzeichnis Anleitung für den Klassen-Administrator... 3 Eigenschaften editieren...4 Passwort ändern...4 Moderator ändern...5 Logo einbinden...5 Reparieren...6

Mehr

TOPdesk 5 ist da! Die nächste Generation IT-Servicemanagement

TOPdesk 5 ist da! Die nächste Generation IT-Servicemanagement TOPdesk 5 ist da! Die nächste Generation IT-Servicemanagement Das Softwareunternehmen TOPdesk setzt mit seiner neuesten Version TOPdesk 5 Maßstäbe im Bereich IT-Servicemanagement. Die Highlights sind der

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus INHALT 1. Einstieg... 2 2. Anmeldung und erste Schritte...

Mehr

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Einblick in die Systeme und ihre Nutzung Dipl.-Ing. Monika Steinberg (steinberg@sra.uni-hannover.de) Dipl.-Ing. M. Steinberg E-Learning-Support-Abteilung

Mehr

1. Die Anmeldung. Beispielsweise: http://www.uo-net.de/typo3/ 31.08.2010 1 von 14

1. Die Anmeldung. Beispielsweise: http://www.uo-net.de/typo3/ 31.08.2010 1 von 14 1. Die Anmeldung Um mit Typo3 arbeiten zu können müssen Sie sich zunächst am sogenannten Backend (BE) anmelden. Dazu benötigen Sie die korrekte Web-Adresse, Ihren Benutzernamen und das zugehörige Passwort.

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Manual WordPress - ContentManagementSystem

Manual WordPress - ContentManagementSystem Was ist WordPress? WordPress ist ein ContentManagementSystem (CMS) zur Verwaltung der Inhalte einer Website. Es bietet sich besonders zum Aufbau und Pflege eines Weblogs (Online-Tagebuch) an. Funktionsschema

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com Use Cases REQEDIT CLIENT Mai 2014 Übersicht 1. Einführung Anforderungsmanagement 2. Einführung Anforderungsmanagementtools und Austauschformate 3. Warum ReqEdit? 4. Use Cases - kleinere und mittlere Unternehmen

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

TYPO3-ANLEITUNG FÜR REDAKTEURE Für die Ortsverkehrswachten des Landes Niedersachsen

TYPO3-ANLEITUNG FÜR REDAKTEURE Für die Ortsverkehrswachten des Landes Niedersachsen TYPO3-ANLEITUNG FÜR REDAKTEURE Für die Ortsverkehrswachten des Landes Niedersachsen Der Webauftritt wird mit dem Redaktionssystem Typo3 Version 4.0 realisiert, das eine komfortable Pflege der Seiten erlaubt.

Mehr

Evaluierung verschiedener Autorentools zur Erstellung von elearning Inhalten ecampus HTW Dresden Ellen Krüger DATUM: 08.12.2007

Evaluierung verschiedener Autorentools zur Erstellung von elearning Inhalten ecampus HTW Dresden Ellen Krüger DATUM: 08.12.2007 KURZÜBERSICHT DER FUNKTIONALITÄTEN VERSCHIEDENER AUTORENTOOLS Evaluierung verschiedener Autorentools zur Erstellung von elearning Inhalten ecampus HTW Dresden Ellen Krüger DATUM: 08.12.2007 TITEL: PROJEKT:

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Administration Institution

Administration Institution Inhaltsverzeichnis Administration Institution Kurzanleitung für den Institutions-Administrator...4 Institution...5 Eigenschaften editieren...5 Basisfunktionen...6 Passwort ändern...6 Quotenverwaltung...6

Mehr

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART A OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART Owncloud ist ein Cloud-Service, der auf Servern der Kunstakademie betrieben wird. Er bietet die Möglichkeit der Nutzung einer

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

Modul Bildergalerie Informationen zum Bearbeiten des CMS-Systems für den SV Oberteisendorf

Modul Bildergalerie Informationen zum Bearbeiten des CMS-Systems für den SV Oberteisendorf Inhaltsverzeichnis Allgemein...2 Bilder-Ordner für Bildergalerie einrichten und befüllen...3 Verzeichnis erstellen...3 Beschriftung der Fotos...4 Bildergalerie anlegen und einrichten...5 Vorbereitung im

Mehr

The Social Enterprise 2.0 Solution. XELOS 6. 0 First Steps CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE

The Social Enterprise 2.0 Solution. XELOS 6. 0 First Steps CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE The Social Enterprise 2.0 Solution XELOS 6. 0 First Steps CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE Überblick XELOS ist eine professionelle Enterprise 2.0-Software, welche in Unternehmen als Intranet-Lösung eingesetzt

Mehr

Technische Universität München Medienzentrum. exelearning. - Erste Schritte zur Lernmodulerstellung -

Technische Universität München Medienzentrum. exelearning. - Erste Schritte zur Lernmodulerstellung - Technische Universität München Medienzentrum exelearning - Erste Schritte zur Lernmodulerstellung - Verfasser: Dr. Matthias Baume Stand: 25.08.2009 1 Inhalt 1. exe-learning zur Entwicklung von Lernmodulen

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure TYPO3 Version 4.0 Schritt für Schritt Einführung für Redakteure zeitwerk GmbH Basel - Schweiz http://www.zeitwerk.ch ++4161 383 8216 TYPO3_einfuehrung_redakteure.pdf - 07.07.2006 TYPO3 Schritt für Schritt

Mehr

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Handbuch Website Handbuch Redakteure Fakultät CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Herausgeber: Kreativoli Mediendesign Altstadt 195 84028 Landshut Tel.: (0871) 9 66 41 33 Fax: (0871) 9 66 41

Mehr

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Das AxCMS.net steht mit einem umfangreichen Template-Projekt als Visual Studio Projekt im Quellcode zum Download. Darin enthalten sind

Mehr

Moodle-Kurzanleitung für Dozenten http://elearning.uni-heidelberg.de/

Moodle-Kurzanleitung für Dozenten http://elearning.uni-heidelberg.de/ http://elearning.uni-heidelberg.de/ Willkommen bei Moodle, der elearning-plattform der Universität Heidelberg. Ziel dieser Kurzanleitung ist es, Ihnen Moodle nahe zu bringen, um Ihnen die ersten Schritte

Mehr

Endanwender Handbuch

Endanwender Handbuch Endanwender Handbuch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...3 Frontend und Backend...3 Das Dashboard...4 Profil Bearbeiten...6 Inhalte Verwalten...6 Seiten...6 Seite verfassen...7 Papierkorb...11 Werbebanner...11

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht Vorwort µoffice bietet die perfekte online Zeiterfassung und webbasiertes Projektmanagement inklusive Mitarbeiter- und Kundenverwaltung. Die tägliche Arbeitszeit unkompliziert und projektbezogen zu dokumentieren,

Mehr

Benutzerhandbuch WordPress

Benutzerhandbuch WordPress Benutzerhandbuch WordPress Handbuch zur Erstellung eines Weblogs Copyright 2008 by Eva-Maria Wahl & Dennis Klehr Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Blog 3 1.2 Web 2.0 3 1.3 Content Management System

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Erzbistum Köln OpenCms. Anleitung OpenCms Der Sitemap-Editor

Erzbistum Köln OpenCms. Anleitung OpenCms Der Sitemap-Editor Anleitung OpenCms Der Sitemap-Editor 1 Erzbistum Köln Kategorien 9. Juli 2015 Inhalt Ansicht, Funktionen, Menüs... 3 Die Werkzeugleiste des Sitemap-Editors:... 5 Das Kontextmenü der einzelnen Seiten und

Mehr

CMS DER SPD IN NIEDERSACHSEN. BASISWISSEN stand: juni 2008. Christoph Matterne SPD-Bezirk Hannover Odeonstraße 15/16 30159 Hannover.

CMS DER SPD IN NIEDERSACHSEN. BASISWISSEN stand: juni 2008. Christoph Matterne SPD-Bezirk Hannover Odeonstraße 15/16 30159 Hannover. Christoph Matterne SPD-Bezirk Hannover Odeonstraße 15/16 30159 Hannover N W liti h A b it i I t t Neue Wege politischer Arbeit im Internet Redaktionssysteme Ablauf Einführung Content Management Systeme

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

VR-Bildung 3.0 Info-Webinar für Personalverantwortliche und TeilnehmerInnen

VR-Bildung 3.0 Info-Webinar für Personalverantwortliche und TeilnehmerInnen VR-Bildung 3.0 Info-Webinar für Personalverantwortliche und TeilnehmerInnen Agenda I. Nutzersicht II. Haupt- und Nebenaktivitäten III. Mobile Devices IV. Katalog 2 Portalseite www.vrbildung.de 3 Startseite

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH Erstellung von Webseiten mit dem TYPO3-CMS der HHU Düsseldorf ZIM Zentrum für Informations- und Medientechnologie ZIM - TYPO3-Team HHU Düsseldorf Ansprechpartner ZIM Dr. Sebastian

Mehr

Unternehmensgründung 1985. Umsatz 6 Mio. in 2014. Softwareentwicklung und Architektur Produktentwicklung, Wartung und Support

Unternehmensgründung 1985. Umsatz 6 Mio. in 2014. Softwareentwicklung und Architektur Produktentwicklung, Wartung und Support ACD Call Center Unternehmensgründung 1985 Mitarbeiter 50-60 Mitarbeiter Umsatz 6 Mio. in 2014 Hauptsitz Kompetenzbereiche Philosophie Bad Soden im Taunus Unternehmensberatung Softwareentwicklung und Architektur

Mehr

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Die Vorlagedateien Speichern Sie die.zip Datei an den gewünschten Ort und entpacken Sie diese. In dem neuen Ordner befinden sich nun folgende Dateien:

Mehr

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund:

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund: scmsp SMARTES Content-Management-System blockcms steht für Block Content Management System Wir brauchen kein CMS, das alles kann, sondern eines, das nur Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der

Mehr

Arbeiten mit. Eine einführende Schulung für Redakteure VGT. Michael Fritz, 21. Oktober 2006

Arbeiten mit. Eine einführende Schulung für Redakteure VGT. Michael Fritz, 21. Oktober 2006 Arbeiten mit Eine einführende Schulung für Redakteure VGT Michael Fritz, 21. Oktober 2006 1 Inhalte 1. TYPO3 - Ihr neues Content-Management-System S. 3 ff. 1.1 Was ist ein CMS 1.2 Wie komme ich rein 1.3

Mehr

T3 Mail. Die perfekte Symbiose: Newsletter direkt im TYPO3 Backend erstellen und versenden. Kontaktverwaltung inklusive. TYPO3 Newsletter Tool

T3 Mail. Die perfekte Symbiose: Newsletter direkt im TYPO3 Backend erstellen und versenden. Kontaktverwaltung inklusive. TYPO3 Newsletter Tool T3 Mail TYPO3 Newsletter Tool Die perfekte Symbiose: Newsletter direkt im TYPO3 Backend erstellen und versenden. Kontaktverwaltung inklusive. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 4.2 BlueChip

Mehr

>Das comdirect Musterdepot

>Das comdirect Musterdepot >Das comdirect Musterdepot Einleitung Das comdirect Musterdepot ist eine Depot-Simulation auf Basis aktueller Börsenkurse. In Ihrem Musterdepot können Sie Wertpapiere virtuell verwalten - genau so bequem

Mehr

Schooltas. by Hueber

Schooltas. by Hueber by Hueber Inhalt Was ist Schooltas? 3 Wie arbeitet Schooltas? 3 Richte Sie Ihren Account ein 3 Fügen Sie Bücher hinzu 5 Öffnen Sie Ihre Bücher 6 Texte und Zeichnungen 8 Persönliches Notizbuch 9 Fügen Sie

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Kimai Zeiterfassung Benutzerhandbuch

Kimai Zeiterfassung Benutzerhandbuch Kimai Zeiterfassung Benutzerhandbuch Vielen Dank, dass Sie sich für Kimai Zeiterfassung entschieden haben. Die wichtigsten Funktionen im Überblick: - Erfassung der Arbeitszeiten laufend (Kommen-Gehen)

Mehr

Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren

Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren Inhaltsverzeichnis 1 Stammdatenpflege... 4 2 Login in die Tierwohl-Datenbank... 4 Passwort ändern... 5 3 Tierwohl-Datenbank... 6 Menü Stammdaten... 7 3.1.1 Menüpunkt

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ITSM Neue Features in V7.0 2011-09-01 1 NEUE HELPMATICS FEATURES... 3 1.1 Widget FastText... 3 1.2 Widget Mail-in Monitor... 3 2 NEUE FEATURES IN HELPMATICS

Mehr

Aids & Kind. WordPress Schulung. Redaktion. Zusammenfassung Schulungsunterlagen für die Redaktion von www.aidsundkind.ch mit WordPress.

Aids & Kind. WordPress Schulung. Redaktion. Zusammenfassung Schulungsunterlagen für die Redaktion von www.aidsundkind.ch mit WordPress. Aids & Kind Zusammenfassung Schulungsunterlagen für die von www.aidsundkind.ch mit WordPress. Geschichte 3.07.2012, JMeier, Erstellung dezember und juli gmbh Sackstrasse 33 8342 Wernetshausen 044 938 80

Mehr

Version: Version 0.01.00-2014-04-22

Version: Version 0.01.00-2014-04-22 Version: Version 0.01.00-2014-04-22 Inhaltsverzeichnis Vorwort... iii 1. Modul "Projektverwaltung"... 1 1.1. Benutzergruppen und Rechte... 1 1.2. Projekt erstellen... 1 1.3. Projekte auflisten und bearbeiten...

Mehr

Handbuch für Gründer. Stand: 13.12.2013. Verbundpartner

Handbuch für Gründer. Stand: 13.12.2013. Verbundpartner Stand: 13.12.2013 Verbundpartner Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Zugang zur Gründungswerkstatt... 4 3. Login... 5 4. Meine Werkstatt... 6 5. Businessplan... 7 5.1. Bearbeiten des Businessplans...

Mehr

moopaed-kurzanleitung für Studierende/Teilnehmende

moopaed-kurzanleitung für Studierende/Teilnehmende moopaed-kurzanleitung für Studierende/Teilnehmende Inhalt 1. Zugang zu moopaed... 2 2. Startseite Mein Profil (meine Daten) überprüfen/bearbeiten... 4 3. Persönliche Startseite: Dashboard Wie komme ich

Mehr

Videos importieren und bearbeiten

Videos importieren und bearbeiten Videos importieren und bearbeiten Macromedia Flash MX 2004 und Macromedia Flash MX Professional 2004 enthalten einen Videoimportassistenten mit Bearbeitungsfunktionen. Der Assistent ermöglicht die Steuerung

Mehr

Das webcampus LCMS Learning-Content-Management-Software

Das webcampus LCMS Learning-Content-Management-Software Folie 1 Learning-Content-Management-Software Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. (Georg Christoph Lichtenberg) Die reinste

Mehr

Anleitungen zu Inside FHNW

Anleitungen zu Inside FHNW Anleitungen zu Inside FHNW Jasmin Kämpf, Sabina Tschanz und Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 20.8.14 Zürich, August 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung Inside FHNW Gruppe eröffnen

Mehr

www.informationskompetenz.de - Frontend

www.informationskompetenz.de - Frontend www.informationskompetenz.de - Frontend News einstellen 1. Login auf der Webseite unter Benutzeranmeldung (=Frontend) mit persönlichem Login 2. Wahl des Menüpunkts Inhalte einstellen > News einstellen

Mehr

Strategie & Kommunikation. Trainingsunterlagen TYPO3 Grundlagenschulung

Strategie & Kommunikation. Trainingsunterlagen TYPO3 Grundlagenschulung Trainingsunterlagen TYPO3 Grundlagenschulung Seite 1 / Maud Mergard / 08.03.2010 TYPO3-Schulung für Redakteure Stand: 08.03.2010 Um sich in TYPO3 einzuloggen, rufen Sie bitte im Internet die Seite http://www.vdi.de/typo3

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Mepha Online Shop Benutzerhandbuch 1.0

Mepha Online Shop Benutzerhandbuch 1.0 Mepha Online Shop Benutzerhandbuch 1.0 Inhaltsverzeichnis 2 Die Benutzeroberfläche - Die Haupt-Bedienungselemente im Überblick - Login 3 Produkte - Übersicht der Katalogdarstellung - Navigation im Katalog

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Lernplattform LOGINEO/Moodle Anleitung für Studierende

Lernplattform LOGINEO/Moodle Anleitung für Studierende Lernplattform LOGINEO/Moodle Anleitung für Studierende 2 Inhalt Seite 1) Internetadresse, Benutzerkennung und Passwort 3 2) Die LOGINEO Dienste 4 Überblick Ändern des Passwortes 3) Die Lernplattform Moodle

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Einführung in das redaktionelle Arbeiten mit Typo3 Schulung am 15. und 16.05.2006

Einführung in das redaktionelle Arbeiten mit Typo3 Schulung am 15. und 16.05.2006 1. Anmeldung am System Das CMS Typo3 ist ein webbasiertes Redaktionssystem, bei dem Seiteninhalte mit einem Internetzugang und einer bestimmten URL zeit- und ortunabhängig erstellt und bearbeitet werden

Mehr

TYPO3 Einführung für Redakteure

TYPO3 Einführung für Redakteure TYPO3 Einführung für Redakteure Ablauf! 1. Tag: Aufbau der Website im Corporate Design der LUH Bearbeiten von Inhalten: Inhaltselemente Text und Text mit Bild Übungen Überblick über weitere Inhaltselemente

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business Inhaltsverzeichnis 1 Erst-Login 2 2 Benutzerkonto einrichten 2 3 Benutzerkonto bearbeiten 2 3.1 Aktivieren/Deaktivieren 2 3.2 Speichererweiterung hinzubuchen/deaktivieren 3 3.3 Rufnummer hinzufügen/entfernen

Mehr

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey [Type text] Mamut Active Services Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey 1 Erste Schritte mit Mamut Online Survey Inhalt Über Mamut Online Survey... 2 Erste Schritte mit Mamut Online Survey...

Mehr

Anbindung von E-Learning-Content an Stud.IP. Workshop, Stud.IP-Tagung 2007 16 17 Uhr

Anbindung von E-Learning-Content an Stud.IP. Workshop, Stud.IP-Tagung 2007 16 17 Uhr Anbindung von E-Learning-Content an Stud.IP Workshop, Stud.IP-Tagung 2007 16 17 Uhr Gliederung 1. Was umfasst E-Learning-Content? 2. Referenz-Szenarien der Content-Integration 3. Stud.IP-Schnittstelle

Mehr

Import von Daten aus Word nach KlasseDozent

Import von Daten aus Word nach KlasseDozent Import von Daten aus Word nach KlasseDozent KlasseDozent ermöglicht Ihnen prinzipiell den Import aus Word-Dateien heraus auf zwei Wegen. Sie können einmal eine Word-Datei im Rich-Text-Format abspeichern

Mehr

u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch

u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch Stand November 2014 Inhalt u:cris-konto... 2 Die verschiedenen Bereiche des u:cris-kontos... 2 Eigene Einstellungen... 5 Eigene Inhalte und

Mehr

Maik Derstappen. maik.derstappen@derstappen-it.de www.derstappen-it.de. ein freies Content Management System

Maik Derstappen. maik.derstappen@derstappen-it.de www.derstappen-it.de. ein freies Content Management System Maik Derstappen maik.derstappen@derstappen-it.de www.derstappen-it.de ein freies Content Management System 1 Was ist Plone? 2 Was ist Plone? Plone ist ein Content Management System (CMS) Plone ist in der

Mehr

TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010)

TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010) TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010) Wichtige Begriffe:... 2 Was ist ein Content Management System (CMS)?... 2 Die Begriffe

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr