Gib se noch ne ChanZE! Produkte und Erfahrungen der EQUAL-Entwicklungspartnerschaft ChanZE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gib se noch ne ChanZE! Produkte und Erfahrungen der EQUAL-Entwicklungspartnerschaft ChanZE"

Transkript

1 Gib se noch ne ChanZE! Produkte und Erfahrungen der EQUAL-Entwicklungspartnerschaft ChanZE

2 Kapitel II Impressum Gib se noch `ne ChanZE! Produkte und Erfahrungen der EQUAL-Entwicklungspartnerschaft ChanZE hrsgg. von der EQUAL-Entwicklungspartnerschaft ChanZE Autorinnen und Autoren: Projektverantwortliche der Teilprojekte und der Koordination Konzeption und Redaktionelle Bearbeitung: Inga Conteh, Joachim Dassow, Elisabeth Meyer, Dr. Ute Pascher, Gabriele Thiesbrummel Verantwortliche Redaktion: Dr. Ute Pascher, RISP Layout: zamzing Bildquellen: Duisburg/Gelsenkirchen, Februar 2008 Die Entwicklungspartnerschaft ChanZE - Chancengleichheit für Frauen und Männer in den Zukunftsfeldern der Region Emscher-Lippe wird gefördert im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative EQUAL durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 I. Drei Jahre ChanZE... Arbeitspapier 3 Gender Mainstreaming in der Kompetenzfeldpolitik... Arbeitspapier 2 Zukunftsberufe in der Region Emscher-Lippe II. Kompetenzfeld Chemie... Servicebüro Beruf und Familie... Online-Akademie Chemie... Arbeitspapier 1 Daten und Qualität der Daten zur Gleichstellung von Frauen und Männern auf dem ersten Arbeitsmarkt in Emscher-Lippe... Arbeitspapier 5 Ein Vorbild war meine Mutter nicht! Frauen mit einer Ausbildung in Chemieberufen III. Kompetenzfeld Zukunftsenergien... Arbeitspapier 4 Qualifizierungsmöglichkeiten und Beschäftigungsverhältnisse im Bereich Zukunftsenergien in der Region Emscher-Lippe... Arbeitspapier 6 Energie und neue Energietechnik in der Region Emscher-Lippe... Material für Informationsveranstaltungen an Schulen zum Thema Berufsperspektiven erweitern... Qualifizierungskonzept Energieberatung für Beschäftigte in Elektro- sowie Heizungs- und Sanitärbetrieben... DVD Schornsteinfegerin Portrait einer Ausbildung... DVD Forstwirtin/Forstwirt Portrait eines Berufes IV. Umsetzung von Gender Mainstreaming in der Weiterbildung... Leitfaden Gender-Workshop für Bildungsträger... Einrichtung einer Gender-Wand... Pro Gender -Logo... Projektbericht Sensibilisierung der Wahrnehmung von Genderaspekten bei der Arbeitssuche... Trainingskonzept Lebensplanung und Gender Mainstreaming... Spielanleitung Gender-Stadtrallye... Trainingskonzept für Frauen und Männer Elternzeit nutzen... DVD 3 Interviews mit Frauen in Qualifizierungen V. Transnationale Partnerschaft... Booklet Unlocking hidden potential - Women in Europe... DVD Challenging gender stereotypes at work... DVD Not just a man s world... Gender Living Library - Online-Bibliothek zu Gender und Arbeitsmarkt VI. Thematische Netzwerke der EQUAL-Entwicklungspartnerschaften... Plakat - Wettbewerbsbeitrag von Petra Döhle... Vereinbarkeitsausstellung Gemeinschaftsinitiative EQUAL... Broschüre Perspektiven eröffnen Übergang Schule Beruf

4 Vorwort Arena auf Schalke prallgefüllt. Rudi Assauer geht auf den Rasen und sagt: Die Nummer, die ich jetzt nenne, muss nach unten kommen und kann eine Reise nach Mallorca gewinnen. Assauer zieht die Nummer Bitte die Nummer 7845 nach unten kommen. Kommt eine Blondine nach unten. Assauer sagt: Wenn du diese Frage beantwortest, hast du gewonnen! Wie viel ist 5+2? Die Blondine überlegt und sagt 6. Leider falsch. Alle im Stadion schreien: GIB SE NOCH NE CHANCE!! Ok, sagt Assauer, eine Frage hast du noch. Wie viel ist 3+3? Blondie: 5. Alle schreien wieder: GIB SE NOCH NE CHANCE. Ok, sagt Assauer, aber jetzt ist das auch wirklich die letzte Chance. Wie viel ist 2+2? 4 sagt die Blondine. Alle Schalker schreien wieder: GIB SE NOCH NE CHANCE!!!! Verstanden? haha Frauen und besonders solche mit blonden Haaren haben eben doch nichts mit Naturwissenschaft und Technik zu tun und in den Fußballstadien im Revier weht auch nicht der klügste Geist. Zudem schreibt ChanZE sich doch auch anders! Haben Sie das vielleicht gedacht, als Sie den Titel dieser Dokumentation gelesen haben? Solche stereotypen Bilder sind noch in vielen Köpfen nicht nur im Ruhrpott präsent. Wie Frauen in naturwissenschaftlich-technischen Berufen arbeiten, welche Bedingungen sie brauchen und wie sie unterstützt werden können, dafür liefern die Projekte der Entwicklungspartnerschaft ChanZE (Chancengleichheit für Frauen und Männer in den Zukunftsfeldern der Emscher-Lippe Region) viele gute Beispiele. ChanZE dahinter verbergen sich zahlreiche Projekte, die 3 Jahre lang im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative EQUAL gefördert wurden. Ihr Ziel war es, den Strukturwandel in der Emscher-Lippe-Region unter dem Aspekt von Chancengleichheit zu beobachten und zu beeinflussen. Die dabei entstandenen Produkte stellen wir hiermit vor und hoffen, dass sie hier und in vielen anderen Regionen genutzt werden. Diese Ergebnisse sind Beiträge dazu, dass alte Klischees verschwinden und, dass aus Malocher-Regionen Regionen werden, in denen Frauen und Männer gleichwertig arbeiten und leben können und junge, gut ausgebildete Frauen nicht abwandern. Wie Frauen sich die Fußballstadien erobert haben (wo sie schon ca. 1/3 der Besucherinnen und Besucher ausmachen), so könn(t)en Frauen auch Windräder bauen, Abteilungsleiterin in einem Chemieunternehmen in Vollzeitbeschäftigung sein und Männer in Grundschulen die Kinder erziehen. Gib `se einfach die ChanZE! Frauen und Männern! Die Materialien und Ideen sollen dabei helfen. 4

5 Die Motive der Feuerwehrjahresaktion 2007/08 Frauen am Zug des Deutschen Feuerwehrverbandes für mehr Frauen in die Freiwilligen Feuerwehren: 5

6 Kapitel I ChanZE Chancengleichheit für Frauen und Männer in den Zukunftsfeldern der Region Emscher-Lippe Eine EQUAL-Entwicklungspartnerschaft von 2005 bis 2007 I. Drei Jahre ChanZE 2004 haben sich 7 Einrichtungen zusammengeschlossen und den Antrag für ein EQUAL- Projekt gestellt, das zum gestartet ist. Ausgangspunkt war, dass die Region Emscher-Lippe am Nordrand des Ruhrgebiets eine männer-dominierte Montanregion noch mitten im Strukturwandel steckt. Dazu zeigt sie demografische Besonderheiten: Eine geringe Geburtenrate und hohe Wanderungsverluste führen dazu, dass die negativen Auswirkungen dieses demografischen Aufbaus in der Region ca. 10 Jahre früher erwartet werden als andernorts. Unsere These war, dass die wirtschaftliche Entwicklung der Region sich nur dann für die gesamte Bevölkerung positiv gestaltet, wenn es gelingt, diesen Trends entgegen zu wirken und qualifizierten Männern und Frauen attraktive, zukunftsträchtige Arbeitsplätze in der Region zu bieten. Dies müsste besonders in den so genannten Kompetenzfeldern passieren. Kompetenzfelder waren damals die Wirtschaftsbereiche, die von den einzelnen Regionen bestimmt wurden, weil sie dort ihre regionalen Wachstumskerne sahen. Für Emscher-Lippe haben wir beispielhaft die beiden Kompetenzfelder (Neue) Chemie und Zukunftsenergien gewählt. Beide Bereiche bieten eher Arbeitsplätze für Männer wenn auch mit großen Unterschieden. Mit der Methode des Gender Mainstreaming 1 wollten wir versuchen, die je nach Kompetenzfeld spezifischen Hindernisse für Chancengleichheit zu identifizieren und Lösungsansätze aufzuzeigen und umzusetzen. Lessons learnt Gender Mainstreaming als Methode zur Erreichung von mehr Chancengleichheit ist ein sperriges Konzept. Selbst wenn die Methode nicht benannt wird, so ist auch das Ziel die Realisierung von Geschlechtergerechtigkeit noch keines, was in der Realität der Region wirklich angekommen ist, besonders nicht in der Realität der Betriebe. Die betriebswirtschaftlichen Notwendigkeiten sind offensichtlich beherrschend und kurzfristig orientiert und lassen im Alltagsgeschäft wenig Raum für längerfristige Entwicklungen, die immer auch mit Unsicherheiten belastet sind. Chancengleichheit und demografische Entwicklung werden eher Politik und Verwaltung als Aufgabenbereich zugeordnet. Dies galt im Projektzeitraum um so mehr als in den beiden ersten Jahren die konjunkturelle Entwicklung noch schlecht war. Kleine und mittelständische Unternehmen kämpften ums Überleben, große Betriebe mit Personalabbau und Umstrukturierungen. Längerfristige Personalentwicklung und Personalbindung waren keine Themen. 1 Gender Mainstreaming bedeutet, bei allen gesellschaftlichen Vorhaben die unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männern von vornherein und regelmäßig zu berücksichtigen, da es keine geschlechtsneutrale Wirklichkeit gibt. 6

7 Kapitel I Dazu kam bedingt durch den Regierungswechsel in NRW ein Paradigmenwechsel in der Wirtschaftspolitik. Die Idee der von den Regionen festgelegten Kompetenzfelder wurde aufgegeben zu Gunsten eines Clusteransatzes. Cluster werden landesweit nach dem Kriterium der Weltmarktexzellenz definiert und gefördert. Die Arbeitsmarktrelevanz spielt keine primäre Rolle und die Regionen sind als Akteure in diesem Prozess nicht mehr direkt beteiligt. Dieser Wechsel hat für Unruhe und Unsicherheit gerade in den Bereichen Chemie und Energie gesorgt, da sich Änderungen abzeichneten, ohne dass bereits das neue Konzept sichtbar geworden wäre. Dies führte auch zu Fragen hinsichtlich zu erwartender Fördermöglichkeit und zu wenig Aufgeschlossenheit für andere Fragen. Und was wir getan haben: Die Umsetzung von Chancengleichheit braucht (einigermaßen) feste Strukturen, in denen sich die Akteurinnen und Akteure auf Ziele, Handlungsfelder und Umsetzungsstrategien einigen können. Wenn sich solche Strukturen ändern oder im Umbruch begriffen sind, wird es schwer. Ohnehin sind Cluster in ihren Entwicklungszyklen unterschiedlich stark organisiert und deshalb schwierige Partner für solche Prozesse. Cluster können aber ein Hinweis darauf sein, welche Branchen oder Wirtschaftszweige als wichtig und zukunftsweisend angesehen werden. Und gerade die Wachstumsbranchen müssen im Mittelpunkt der Bemühungen um mehr Chancengleichheit am Arbeitsmarkt stehen. Die Bezugsgrößen können dann nicht mehr die Cluster insgesamt sein, sondern die einzelnen Betriebe, Bildungseinrichtungen, Wirtschaftsförderungen. Und dann steht das ganze Instrumentarium zur Verfügung, das aus den Erfahrungen der Frauenpolitik, des Gender Mainstreaming oder des Diversity Managements entstanden ist. Allerdings müssen die Instrumente immer ganz konkret auf die Branche, die Betriebsgrößen und die Region bezogen sein bzw. zugeschnitten werden. Dafür finden Sie Beispiele auf den folgenden Seiten. Beispiele zur Öffnung des Berufsfeldes Neue Energie für junge Frauen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf zur Gestaltung von Bildung, die Frauen und Männer anspricht und deren besondere Lebenssituation berücksichtigt zur Sensibilisierung von Menschen für die großen und kleinen Geschlechterbenachteiligungen Wir freuen uns, wenn die erarbeiteten Materialien Ihr Interesse finden. Setzen Sie sie gerne ein oder entwickeln Sie diese weiter. 7

8 Kapitel I Arbeitspapier 3 Gender Mainstreaming in der Kompetenzfeldpolitik - ein Plus für Wirtschaft und Region. Dokumentation einer Fachtagung Am fand in Recklinghausen eine Fachtagung statt, auf der angeregt über das Wie und Warum der Geschlechtergerechtigkeit in der regionalen Wirtschaftspolitik debattiert wurde. Chemie und Energie sollen neben anderen regionalen Stärken den Strukturwandel der Emscher-Lippe-Region nach vorne bringen. Jedoch in beiden Feldern haben Frauen und Männer ungleiche Berufschancen. Ein Vertreter des Ministeriums für Wirtschaft und Energie NRW machte deutlich, warum Gender Mainstreaming noch nicht im Fokus der Strukturpolitik in NRW liegt. Es wurde klar, dass im Land zurzeit andere Themen Priorität haben. Im Anschluss stellte Frau Prof. Aufhauser (Universität Wien) dar, dass die bewusste Einbindung von Frauen und ihren Netzwerken letztendlich für alle Akteurinnen und Akteure einer Region von Vorteil sein könnte. Für Österreich durchgeführte Analysen bestätigen eine stark auf männerdominierte Branchen und Unternehmen abzielende innovationsorientierte Regionalentwicklung. Die österreichische Wissenschaftlerin beobachtete in den vergangenen Jahren eine männlich markierte Kompetenzfeldpolitik und einen weiblichen Ansatz, die es zu verschränken gilt. Mechthild Kopel (Beraterin für Chancengleichheit in Unternehmen) stellte deutlich dar, dass Geschlechtergerechtigkeit in der Clusterpolitik einen kontinuierlichen Wissenstransfer zwischen der Frauen- und Gleichstellungspolitik einerseits und dem Management ausgewählter Kompetenzfelder andererseits erforderte. Letztendlich muss es darum gehen, die beteiligten Unternehmen zu fördern. Diese seien mittlerweile in NRW viel sensibler im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit als beispielsweise die Administration. Zielgruppen Akteure und Akteurinnen der Wirtschaftspolitik und -förderung Gleichstellungsbeauftragte und andere Akteure / Akteurinnen im Bereich des Gender Mainstreaming Ein Beitrag zur Debatte über die Geschlechtergerechtigkeit in den regionalen Clustern / Kompetenzfeldern. 8

9 Kapitel I Das Arbeitspapier steht zum Download bereit unter > Projekt-Produkte und unter > B&C > Publikationen Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung und Politikberatung e.v. (RISP) an der Universität Duisburg-Essen Ansprechpartnerin: Dr. Ute Pascher Tel.:

10 Kapitel I Arbeitspapier 2 Zukunftsberufe in der Region Emscher-Lippe Dokumentation einer Fachtagung Der erste Teil der Dokumentation beschäftigt sich mit den verschiedenen Facetten des Begriffs Zukunftsberufe und mit Methoden zur Identifikation. Dr. Ulrich Blötz (BiBB) zeigt unterschiedliche Betrachtungsweisen des Begriffs Zukunftsberufe auf. Aus dem Blickwinkel der Qualifikationsforschung erläutert er, welche Faktoren zur Entstehung neuer oder zukunftsträchtiger Berufe beitragen und welche Schritte der Einführung eines neuen Berufsbildes vorausgehen. Wie zukünftige Personal- und Qualifizierungsbedarfe der Betriebe frühzeitig erkannt und mit regionaler Arbeitsmarktpolitik und Weiterbildung in Einklang gebracht werden können, zeigt Dr. Klemens Wittebur (PERMANENT - Personal-Management Niederrhein). Mit dem Strukturwandel und den Zukunftsfeldern der Region beschäftigt sich Udo Höderath (Leiter der Regionalagentur Emscher-Lippe). Er lenkt den Blick auf die Tatsache, dass Strukturwandel nicht nur ökonomische und soziale Folgen hat, sondern von den betroffenen Menschen auch erhebliche mentale Veränderungen verlangt und Existenzängste auslösen kann. Im zweiten Teil rückt mit Beispielen aus der Praxis die Frage nach der Chancengleichheit beim Zugang zum Arbeitsmarkt in den Mittelpunkt. Stefan Leopold (Leiter des Fachseminars für Alten- und Familienpflege) erläutert Rahmenbedingungen und Trends der Gesundheitsfachberufe, die aufgrund der demografischen Entwicklung als Wachstumsbereiche gelten. Mit der erst hochgejubelten, dann totgesagten Zukunftsbranche Informations- und Kommunikationstechnologien beschäftigt sich Ralf Stock (Geschäftsführer bfw Ruhr-Emscher-Lippe). Die wirtschaftliche Erholung der IT-Branche hat neue Arbeitsplätze geschaffen, aber die Zugangsbarrieren zur Männerdomäne IT-Berufe für Frauen nicht verringert. Mit der Verbesserung der Chancengleichheit für Frauen und Männer im Kompetenzfeld Chemie be-schäftigt sich das Projekt Online-Akademie Chemie, das Petra Müller vom Projektpartner HBBK vorstellt. Zielgruppen (Kommunale) Arbeitsmarktakteure und -akteurinnen Institutionen der Berufsorientierung und Berufsberatung Institutionen der beruflichen Bildung Lehrerinnen und Lehrer Neben dem Wunsch, eine verlässlichere (Daten-)Basis für Planung, Entscheidung und Beratung zu gewinnen, verbindet sich mit dem Thema Zukunftsberufe auch die Hoffnung, 10

11 Kapitel I Ansatzpunkte für Strategien zu finden, die zur Verbesserung der Situation auf dem regionalen Arbeits- und Ausbildungsmarkt beitragen. Das Arbeitspapier steht zum Download bereit unter > Projekt-Produkte und unter > PROLOG > Publikationen Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung und Politikberatung e.v. (RISP) an der Universität Duisburg-Essen Ansprechpartnerin: Dr. Ute Pascher Tel.:

12 Kapitel II II. Kompetenzfeld Chemie ChanZE konzentrierte sich auf zwei zu Projektbeginn ausgewählte Kompetenzfelder (Wirtschaftscluster) der Region, die auch von der damaligen Landesregierung als besonders förderungswürdig und zukunftsträchtig betrachtet wurden: Chemie und Zukunftsenergien bzw. Neue Energien. Ein Kennzeichen des Gesamtvorhabens lag darin, in beiden Kompetenzfeldern berufliche Bildungsprozesse und Karrierewege durch die Genderbrille näher zu betrachten und Aktivitäten zu entwickeln, die einen Beitrag zur geschlechtergerechten Verteilung von Arbeit und Positionen in der Branche leisten. Das Herzstück des Kompetenzfeldes Chemie in Emscher-Lippe bilden die produzierenden Chemieunternehmen, die primär im Chemiepark Marl (im nördlichen Ruhrgebiet) angesiedelt sind und sich zur Stärkung ihres Standortes in der ChemSite-Initiative zusammengeschlossen haben. Dabei handelt es sich um eine Partnerschaft zwischen der Chemieindustrie, dem Land Nordrhein-Westfalen und den örtlichen Kommunen im Ruhrgebiet nach dem public-private-partnership- Modell. Darüber hinaus finden sich weitere Akteure in dieser Assoziation zusammen: Sozialpartner, Bildungseinrichtungen, Personalvermittlungen etc. (siehe Grafik). Akteur in diesem Kompetenzfeld und zentrale Qualifizierungseinrichtung für mittlere Chemieberufe in der Region ist das Hans-Böckler-Berufskolleg. Dieses hatte in dem Projekt die Aufgabe übernommen, ein neues (Weiter-)Qualifizierungsinstrument in Form einer Online- Akademie zu konzipieren. Diese soll insbesondere Frauen dabei helfen, selbstverantwortlich und selbstgesteuert, unterstützt durch Tutorinnen, ihr Fachwissen im Bereich Chemie zu aktualisieren bzw. zu erweitern. Es sind doch gerade Frauen, die sich aufgrund von Familienphasen einem schwierigen Wiedereinstieg in den Beruf gegenübersehen. In einer Befragung von Absolventinnen des Kollegs wurden entscheidende Aspekte der Berufsverläufe junger Frauen, die eine Ausbildung in einem mittleren Chemieberuf und/oder auch aufstiegsorientierte berufsbegleitende Fortbildungen absolvierten, nachgezeichnet (Arbeitspapier 5). Ferner wurden verfügbare, d.h. vor allem frei zugängliche statistische Daten aus amtlichen Quellen recherchiert und differenziert nach Analysefeldern dargestellt, um die Erwerbssituation von Frauen und Männern in der Region darstellen zu können (Arbeitspapier 1). Mit besonderem Blick auf das Cluster Chemie wurde an einem Vorschlag für ein gendersensibles Arbeitsmarkt-Monitoring gearbeitet, das dazu beitragen soll, die geschlechtergerechte Entwicklung des Arbeitsmarktes zu beobachten. Ein dringlicher Aspekt ist die Versorgung mit Dienstleistungen am Kind. Die Annahme lautet, dass durch die Unterstützung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, insbesondere auch mit Hilfe von betrieblichen Angeboten, die Arbeitsressourcen von Frauen effizienter genutzt werden können. Gemeinsam mit und für eines der großen Chemieunternehmen der Region wurde das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf aktiv umgesetzt ( Servicebüro Beruf und Familie ). 12

13 Kapitel II Servicebüro Beruf und Familie Konzept zur Umsetzung eines Servicebüros in einem Chemieunternehmen Begleitet von der Wert.Arbeit GmbH in Duisburg arbeitet ein Unternehmen aus dem regionalen Kompetenzfeld Chemie an der Umsetzung eines Servicebüros Beruf und Familie. Sowohl für die Beschäftigten am Standort als auch für die Pendlerinnen und Pendler soll das Servicebüro tätig werden. An den Schnittstellen zwischen Beruf und Privatleben setzt diese Einrichtung an und bietet Information, Beratung und Vermittlung für die Beschäftigten am Standort. Konkret in Planung sind Serviceleistungen zu den Feldern: Rund ums Kind Vermittlung von Betreuung in Engpasssituationen Initiierung und Vermittlung von Ferienbetreuung Beratung zur bedarfsgerechten Kinderbetreuung Informationen in Fragen Mutterschutz, Elternzeit, Elterngeld, Kindergeld Rund um die (älteren) Angehörigen Beratung zur bedarfsgerechten Betreuung pflegeund betreuungsbedürftiger Angehöriger; Informationen zur Pflegeversicherung und anderer Leistungen Rund um den Haushalt Vermittlung haushaltsnaher Dienstleistungen Die Beschäftigten am Standort sollen mit der Einrichtung des Servicebüros eine Anlaufstelle erhalten, die sie bei Vereinbarkeitsfragen kontaktieren können, um wohnortnahe Lösungen für ihre Situation zu erzielen. Das Servicebüro kooperiert zu diesem Zweck mit kommunalen Stellen und Dienstleistern. Durch die Arbeit des Büros werden direkte Vorgesetzte, Personalabteilungen und Betriebsräte bei ihrer Arbeit kompetent unterstützt, da hier die Probleme sichtbar werden, wenn es in Sachen Vereinbarkeit von Beruf und Familie nicht rund läuft. Zielgruppen Geschäftsführungen Verantwortliche aus Personalabteilungen Betriebsräte Gewerkschaften Kommunale Verantwortliche 13

14 Kapitel II Das Konzept bietet eine betriebsnahe Lösung für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Es beinhaltet Hilfestellungen sowohl für Fragen der Vereinbarkeit mit dem Schwerpunkt Kind als auch mit dem Schwerpunkt Pflege. So können wohnortnahe Lösungen gefunden werden. Wert.Arbeit GmbH, Duisburg Anprechpartnerin: Susanne Dalkmann Tel:

15 Kapitel II Online-Akademie Chemie Einer der Eckpfeiler des Gesamtprojektes ChanZE ist das Teilprojekt des Hans-Böckler- Berufskollegs. In dessen Rahmen wurde eine Online-Akademie, eine Lernplattform entwickelt und erprobt, die Selbstlernprozesse im Berufsfeld Chemie ermöglicht. Frauen in der Familienphase, die eine Erstausbildung oder auch schon weiterführende Qualifizierungen durchlaufen haben, bekommen so die Möglichkeit, ihr (schnell veralterndes) Fachwissen von zu Hause aus auf den neuesten Stand zu bringen. Darüber hinaus ist die Online-Akademie auch für das Themenfeld Naturwissenschaften im Kindergarten einsetzbar. Eine Demoversion stellt eine Reihe verschiedener Selbstlernkurse aus den Berufsbereichen Chemie und Sozialpädagogik vor. Die Demo-CD enthält zusätzlich ein Flashvideo zur Einführung in die Nutzung der Online-Akademie. Zielgruppen im Berufsfeld Chemie Auszubildende Berufsrückkehrerinnen Frauen in einer Orientierungsphase Zielgruppen im Berufsfeld Sozialpädagogik Erzieherinnen und Erzieher in der Ausbildung Berufstätige bzw. arbeitssuchende Erzieherinnen und Erzieher Selbstverantwortlich und selbstgesteuert, unterstützt durch Tutorinnen, sollen Frauen aus den Berufsbereichen Chemie und Sozialpädagogik mit Hilfe dieses neuen (Weiter-)Qualifizierungsinstruments ihr Lerntempo, die Lerninhalte sowie ihre Bildungsziele bestimmen können. Selbstverständlich kann die Online-Akademie auch von Männern genutzt werden. Die Demo-Version ist zu beziehen über das Hans-Böckler-Berufskolleg, Marl Ansprechpersonen: Dr. Eugen Rühl, Dr. Anke Siebrecht, Hannelore Lojewsky, Tel.:

16 Kapitel II Arbeitspapier 1 Daten und Qualität der Daten zur Gleichstellung von Frauen und Männern auf dem ersten Arbeitsmarkt in Emscher-Lippe Das Arbeitspapier zeichnet ein statistisches Portrait der Geschlechterverhältnisse auf dem 1. Arbeitsmarkt in Emscher-Lippe und liefert damit einen Beitrag zur Debatte über adäquate Indikatoren. Dafür wird zunächst die gendersensible Beobachtung von Beschäftigung und Arbeitsmarkt erläutert und relevante Datenquellen vorgestellt. Anschließend werden die Daten für die Emscher-Lippe-Region zusammengetragen und teilweise mit Landesdaten verglichen. Außerdem werden auch Datenlücken thematisiert. Zielgruppen Personen, die sich mit Gender Mainstreaming befassen Regionale Akteure und Akteurinnen des Arbeitsmarktes Dieses Papier ist vor allem für die Personen gedacht, die oftmals ratlos vor einem Berg von Daten und Statistiken stehen und nach verlässlichen Zahlen für ihre Argumentation hinsichtlich der Wirklichkeit eines geschlechterungerechten Arbeitsmarktes suchen. Vorgestellt werden relevante Datenquellen, die auch in Zukunft verlässliche Daten liefern. Durch die Zusammenführung der Daten ist ein gendersensibles Bild der Region Emscher- Lippe entstanden. Das Arbeitspapier steht zum Download bereit unter > Projekt-Produkte und unter > B&C > Publikationen Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung und Politikberatung e.v. (RISP) an der Universität Duisburg-Essen Ansprechpartnerinnen: Inga Conteh, Tel.: , Dr. Ute Pascher, Tel.: , 16

17 Kapitel II Arbeitspapier 5 Ein Vorbild war meine Mutter nicht! Frauen mit einer Ausbildung in Chemieberufen Ergebnisse einer Befragung am Hans-Böckler-Berufskolleg in Marl Das Hans-Böckler-Berufskolleg (HBBK) in Marl bietet verschiedene Bildungsangebote im Themenfeld Chemie an. Um nähere Informationen über den beruflichen Verlauf von Frauen in mittleren Chemieberufen zu erhalten, wurde eine Befragung der Schülerinnen und Studentinnen durchgeführt. Dafür wurden alle Absolventinnen des HBBK, die in der Zeit von 2000 bis 2005 am HBBK eingeschrieben waren, angeschrieben mit der Bitte, einen Fragebogen auszufüllen. Der schriftliche Fragebogen umfasste neben soziodemographischen Daten und Fragen zur Berufsbiographie und zu Unterbrechungszeiten, Nachfragen zum Interesse an bestimmten Lerninhalten sowie zum Angebot einer Online- Weiterbildung. Außerdem wurden (nicht repräsentative) Interviews mit einigen Frauen durchgeführt. Zielgruppen Personalentwickler/innen Beschäftigte in der Chemiebranche Frauenpolitische Organisationen Gewerkschaften Weiterbildungsträger aus dem Bereich Chemie Das Arbeitspapier erlaubt interessante Einblicke in die beruflichen Wege und Merkmale der Erwerbstätigkeit von Frauen in mittleren Chemieberufen. Zudem werden Anforderungen an Weiterbildungen aus Sicht der Frauen dargelegt. Das Arbeitspapier steht zum Download bereit unter > Projekt-Produkte und unter > B&C > Publikationen Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung und Politikberatung e.v. (RISP) an der Universität Duisburg-Essen Ansprechpartnerin: Dr. Ute Pascher Tel.:

18 Kapitel III III. Kompetenzfeld Zukunftsenergien Das Kompetenzfeld Zukunftsenergien besitzt eine andere Struktur als das Wirtschaftscluster Chemie. Im Gegensatz zur Chemiebranche ist es geprägt von einer Vielzahl an KMUs darunter auch viele Handwerksbetriebe sowie diverser innovativer (technologieorientierter) Projekte, die unter dem Dach der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW durchgeführt werden. Die Emscher-Lippe-Region hat sich zum Ziel gesetzt, den Energiestandort im nördlichen Ruhrgebiet zu sichern, sich vor allem zu einem Standort für moderne Energietechniken zu entwickeln und Arbeitsplätze, die in traditionellen Industrien weggefallen sind, neu zu schaffen. Dabei stellt sich die Frage, inwiefern auch Frauen in der Region von dieser Entwicklung profitieren (werden). Zugangswege in das Kompetenzfeld vor allem für junge Frauen zu erschließen, stand im Vordergrund der EP ChanZE. So war es zunächst interessant zu erfahren, in welchen Berufsfeldern es sowohl Arbeitsals auch Qualifizierungsmöglichkeiten mit dem Bezug zu Zukunftsenergien gibt. Darüber hinaus wurde beobachtet, welche Rolle erwerbstätige Frauen in diesem Sektor spielen, gemessen sowohl an sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen als auch an Teilnehmendenzahlen an Weiterbildungen. In einer Untersuchung des Handwerkssektors in der Region, d.h. im Bereich des Handwerkskammerbezirks Münster, belegte eine Auswertung der Ausbildungs- und Weiterbildungszahlen, dass Frauen in diesem Bereich stark unterpräsentiert sind (Arbeitspapier 4). Demnach ist der Zugang in das Cluster über Handwerksbetriebe für (junge) Frauen bisher schwer zu realisieren. Daraus resultierte die Idee, Mädchen und Jungen Berufe mit Bezug zum Sektor Zukunftsenergien in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer näher zu bringen (Informationsveranstaltung). Eine Annahme ist, dass junge Mädchen nicht ausreichend über diese Berufsfelder informiert sind und ihnen positive Vorbilder fehlen. Ein anderer Zugangsweg in das Cluster eröffnet sich über bestimmte Berufe. Daher wurde digitales Informationsmaterial entwickelt: Zwei Kurzfilme präsentieren junge Frauen, die einen untypischen Beruf gewählt haben (Schornsteinfegerin und Forstwirtin). Einen dritten Zugangsweg in das Cluster ermöglicht die Zusatzqualifikation Energieberatung für Beschäftigte in Elektro- sowie Heizungs- und Sanitärbetrieben, die im Rahmen des ChanZE-Projektes entwickelt wurde. 18

19 Kapitel III Arbeitspapier 4 Qualifizierungsmöglichkeiten und Beschäftigungsverhältnisse im Bereich Zukunftsenergien in der Region Emscher-Lippe Geschlechterdifferenzierte Bestandsaufnahme im Handwerkssektor Das Arbeitspapier enthält eine geschlechterdifferenzierte Bestandsaufnahme bestehender Qualifizierungsmöglichkeiten und Beschäftigungsverhältnisse im Bereich Zukunftsenergien in der Region Emscher-Lippe. Dabei wird zunächst die Bedeutung von Baugewerbe, Dienstleistungssektor, Verarbeitendem Gewerbe, Handel und Kredit- und Versicherungsgewerbe für den regenerativen Anlagen- und Systembau dargestellt und der prozentuale Anteil der Frauen, die im jeweiligen Wirtschaftszweig tätig sind, näher bestimmt. Anschließend wird die Ausbildungsbeteiligung im Handwerk mit Bezug zum Bereich Zukunftsenergien näher betrachtet unter besonderer Beachtung des Geschlechterverhältnisses. Zielgruppen Entscheidungsträger/innen in: Politik Handwerk Wirtschaftsförderungen Bildungseinrichtungen Das Arbeitspapier dokumentiert den geringen Anteil von Frauen, die im handwerklichen Bereich des Kompetenzfeldes Zukunftsenergien in der Emscher-Lippe-Region arbeiten bzw. ausgebildet werden. Es bildet somit eine statistische Arbeitsgrundlage beispielsweise für Aktionen, die daran ansetzen, den geringen Anteil von Frauen in diesem Wirtschaftsbereich zu erhöhen. Für die Diskussion um ein neues Berufsbild für den Bereich Erneuerbare Energien bildet das Arbeitspapier ebenso eine Grundlage wie für die zukünftige geschlechtergerechte Wirtschaftsförderpolitik in der Region. Das Arbeitspapier steht zum Download bereit unter > Abgeschlossene Projekte > ChanZE und unter > Projekt-Produkte Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk e.v. Ansprechpartner: Joachim Dassow Tel.:

20 Kapitel III Arbeitspapier 6 Energie und neue Energietechnik in der Region Emscher-Lippe Die Entwicklungspartnerschaft ChanZE bewegte sich mit einem Teil ihrer Aufgaben im Kompetenzfeld Zukunftsenergien. Zukunftsenergien oder Neue Energien wurden von der Region als ein zukunftsträchtiger Wirtschaftsbereich definiert, in dem in Zukunft neue Arbeitsplätze geschaffen würden und deshalb gerade hier Gendergerechtigkeit thematisch angegangen werden sollte. In der Bearbeitung des Themas (und vor allem bei Interviews im Feld) stellte sich heraus, dass es für alle Projektbeteiligten sinnvoll wäre, sich intensiver als bisher mit diesen Energieformen zu beschäftigen, bedenkt man auch, dass das Land Nordrhein-Westfalen intensiv auf neue, regenerative oder erneuerbare Energien setzt. Eine individuelle Auseinandersetzung mit diesen Themen hatte jedoch seine Grenzen, so entstand ein Arbeitspapier, das zum einen verschiedene Techniken zur Erzeugung von Strom und Wärme aus regenerativen Energiequellen darstellt, die in der Emscher-Lippe-Region angewendet werden und zum anderen die wirtschaftliche Bedeutung dieser Zukunftsenergien für die Region einschätzt. Dazu wurden Informationen von Unternehmen dieser Branche eingearbeitet, die durch qualitative Interviews mit Betriebsinhaber/innen zu den Themen Personal- und Arbeitszeitstruktur, Personalrekrutierung und -entwicklung sowie Vereinbarkeit von Familie und Beruf erhoben wurden. Zielgruppen Alle, die eine erste Annäherung an die Thematik Neue Energien suchen. Es werden grundsätzliche Informationen zu den Zukunftsenergien im nördlichen Ruhrgebiet dargeboten. D. h. das Papier ist ein guter Einstieg in das Thema und regt zum Weiterlesen an. Das Arbeitspapier steht zum Download bereit unter > Abgeschlossene Projekte > ChanZE und unter > Projekt-Produkte Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk e.v. Ansprechpartner: Joachim Dassow Tel.:

Personalbindung und Fachkräftesicherung in der AWO

Personalbindung und Fachkräftesicherung in der AWO Abschlusstagung Personalbindung und Fachkräftesicherung in der AWO Brigitte Döcker, Mitglied des Vorstandes, AWO Bundesverband e.v.: Begrüßung: Abschlusstagung des ESF-Projektes Lernnetzwerk Personalbindungskonzepte

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten

Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten Stand: April 2005 Frauen sind anders...... Männer auch! Seite 1 von 8 Die Entwicklung von Instrumenten, vor allem von Leitfäden und Checklisten ist ein

Mehr

Wiedereinstieg in den Beruf

Wiedereinstieg in den Beruf Informationen für BerufsrückkehrerInnen Ingrid Tegeler Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, Agentur für Arbeit Paderborn Wiedereinstieg in den Beruf Seite 0 Ziel der heutigen Veranstaltung

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Die landesweite Strategie OloV

Die landesweite Strategie OloV Die landesweite Strategie OloV Referat im Rahmen der Tagung Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen am 23.01.2009 im Literaturhaus Frankfurt/Main Veranstalter: JOBSTARTER-Regionalbüro

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Welche Unterstützung wünschen sich betriebliche Akteure? Befragungsergebnisse Hamburger Arbeitsschutzpartner Die psychische Gesundheit von n ist als ein wichtiges

Mehr

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß 13 1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß In diesem einleitenden Kapitel wird ein Überblick über die Ziele und Merkmale der berufsbegleitenden Nachqualifizierung gegeben. Unter der

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Frauen fördern Chancengleichheit schaffen

Frauen fördern Chancengleichheit schaffen Frauen fördern Chancengleichheit schaffen Gute Gründe Es gibt viele gute Gründe, warum es sich für Unternehmen lohnt, die Potenziale von Frauen gezielt zu fördern. Potenziale von Frauen nutzen: Unternehmen,

Mehr

Gewinnung und Qualifizierung von Fachkräften in der Altenpflege Förderfaktoren und Barrieren

Gewinnung und Qualifizierung von Fachkräften in der Altenpflege Förderfaktoren und Barrieren Dr. Jürgen Zieher, Forschungsprojekt BEST WSG, Leitung: Prof. Dr. Türkan Ayan, Hochschule der Bundesagentur für Arbeit, Mannheim Gewinnung und Qualifizierung von Fachkräften in der Altenpflege Förderfaktoren

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales

unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales Regionaler Beschäftigungspakt Jahresringe Halle Projekt der ARGE SGB II Halle GmbH im Rahmen der Bundesinitiative Perspektive

Mehr

Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden

Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden Bonn 3. und 4. April 2014 Dr. Barbara Mohr Ziele der Richtlinie

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren Demografischer Wandel Multiple Herausforderungen für den Arbeits- und Ausbildungsmarkt Die Zahl der Schüler an allgemeinbildenden

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Arbeitsgruppe 2 : 'Erkundung von Berufsfeldern'

Arbeitsgruppe 2 : 'Erkundung von Berufsfeldern' Arbeitsgruppe : 'Erkundung von Berufsfeldern' Didaktische Hinweise Die Vorbereitung der Bildungsmesse in dieser Arbeitsgruppe zielt darauf ab, das Spektrum möglicher Ausbildungsberufe durch eine Analyse

Mehr

Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik Von Jutta Rump Lebensphasenorientierung umfasst alle Phasen vom beruflichen Einstieg bis zum beruflichen Ausstieg.

Mehr

Ein Weg, viele Lösungen" Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg

Ein Weg, viele Lösungen Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg Ein Weg, viele Lösungen" Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg Zentrale der BA, Heidi Holzhauser Workshop "Standorte gemeinsam stärken mit den BCA in den Jobcentern

Mehr

Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt

Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt Projektträger: equalizent Schulungs- und Beratungs GmbH Alser Straße3 28/12, 1090 Wien Homepage: www.equalizent.com wer wir sind: equalizent Schulungs-

Mehr

SICHERUNG DER RECHTE VON KINDERN IN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN

SICHERUNG DER RECHTE VON KINDERN IN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN SICHERUNG DER RECHTE VON KINDERN IN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN Ziel meines Inputs ist es, unseren Trägern und Einrichtungen einen ersten Anschub zu geben, damit die praktische Verwirklichung der Rechte von

Mehr

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Inhalt - Einleitung - Überblick über Workshopablauf - Erläuterungen zu den einzelnen Bausteinen Einleitung Ein weiteres Instrument, das sowohl zur Analyse

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Forum 3: Unterstützung der Arbeitsmarktintegration durch Weiterbildungsbegleitende Hilfen (WbH)

Forum 3: Unterstützung der Arbeitsmarktintegration durch Weiterbildungsbegleitende Hilfen (WbH) Forum 3: Unterstützung der Arbeitsmarktintegration durch Weiterbildungsbegleitende Hilfen (WbH) WbH als Bestandteil beruflicher Qualifizierung Anerkennungssuchender Wolfgang Vogt, Koordinator des IQ Netzwerks

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Reflexionsworkshop am 19.11.2010 Nachhaltigkeit als Querschnittsziel im ESF. Berlin 19.11.10 Beatrix Weber

Reflexionsworkshop am 19.11.2010 Nachhaltigkeit als Querschnittsziel im ESF. Berlin 19.11.10 Beatrix Weber Reflexionsworkshop am 19.11.2010 Nachhaltigkeit als Querschnittsziel im ESF Berlin 19.11.10 Beatrix Weber Übersicht Was bedeutet Nachhaltigkeit im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie? Wie kann Nachhaltigkeit

Mehr

InbeL Integration durch betriebliche Lernbegleiter

InbeL Integration durch betriebliche Lernbegleiter InbeL Integration durch betriebliche Lernbegleiter 1 Projektgründe Die Qualifikation der Beschäftigten ist entscheidend für die Bestandssicherung des Unternehmens und den persönlichen Arbeitsplatzerhalt.

Mehr

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen auf der Grundlage des Anforderungs- und Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Dr. Helga Lukoschat Potsdam, 6.Dezember 2012 Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Fachtagung Wirtschaft trifft Gleichstellung Frauen in der Arbeitswelt Impulsvortrag im Dialogforum B I. Gute

Mehr

Berlin DiverCity. EQUAL-Entwicklungspartnerschaft Berlin DiverCity

Berlin DiverCity. EQUAL-Entwicklungspartnerschaft Berlin DiverCity Berlin DiverCity Gemeinschaftsinitiative EQUAL Zielsetzung und Programm EQUAL ist Teil der Strategie der Europäischen Union, mehr und bessere Arbeitsplätze zu schaffen und dafür zu sorgen, dass niemandem

Mehr

Workshop 4. Schafft Bildung Zukunftschancen? Die Bedeutung des Übergangs von der Schule in den Beruf

Workshop 4. Schafft Bildung Zukunftschancen? Die Bedeutung des Übergangs von der Schule in den Beruf Workshop 4 Schafft Bildung Zukunftschancen? Die Bedeutung des Übergangs von der Schule in den Beruf 1 1. Gelingensfaktoren / Handlungsbedarf 2 1. Gelingensfaktoren Guter Unterricht schafft motivierte Schüler/innen

Mehr

DIE ZUKUNFT IM BLICK: LERNWERKSTATT INTELLIGENTES PERSONAlMANAGEMENT FÜR DIE LOGISTIK

DIE ZUKUNFT IM BLICK: LERNWERKSTATT INTELLIGENTES PERSONAlMANAGEMENT FÜR DIE LOGISTIK DAS LERNWERKSTATT-PROGRAMM Die ipl-lernwerkstatt umfasst Themen wie: Arbeitsgestaltung Diversity Management Gesundheitsförderung Personalentlohnung Personalentwicklung Personalführung Personalrekrutierung

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

DEINE ZUKUNFT ZEIGT GESICHT

DEINE ZUKUNFT ZEIGT GESICHT DEINE ZUKUNFT ZEIGT GESICHT TEILZEITAUSBILDUNG Der erste Schritt ins Berufsleben für Mütter, Väter und Pflegende. Bewerber-Info WAS IST TEILZEITAUSBILDUNG? Die Teilzeitausbildung ist eine anerkannte Berufsausbildung

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

Wiedereinsteigerinnen und Unternehmen

Wiedereinsteigerinnen und Unternehmen Wiedereinsteigerinnen und Unternehmen Wie müssen Dienstleistungsketten organisiert sein, damit sie zusammenkommen? 2. Fachtag Trialog Chancengleichheit Hessen 02.10.2013 Susan Geideck Institut für Stadt-

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Regionale Netzwerke Pflege Anpassung und Erprobung neuer Wege und Medien des Wissenstransfers am Beispiel des Kreises Aachen

Regionale Netzwerke Pflege Anpassung und Erprobung neuer Wege und Medien des Wissenstransfers am Beispiel des Kreises Aachen Regionale Netzwerke Pflege Anpassung und Erprobung neuer Wege und Medien des Wissenstransfers am Beispiel des Kreises Aachen 29.08.07 Senioren und Betreuungszentrum des Kreises Aachen, Eschweiler Günther

Mehr

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung factsheet Fragestellung und Grundlagen der Untersuchung Die bessere Vereinbarkeit Familie und Beruf ist

Mehr

Kompetenzen fördern bei der Bildungsmesse Didacta in Köln, 27.02.-03.03.2007

Kompetenzen fördern bei der Bildungsmesse Didacta in Köln, 27.02.-03.03.2007 Kompetenzen fördern bei der Bildungsmesse Didacta in Köln, 27.02.-03.03.2007 Auf der diesjährigen didacta hatten wir Gelegenheit, als ein Teil des Messestandes des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Mehr

WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014

WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014 WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014 für Mitarbeiterinnen von Frauen- und Mädchenberatungsstellen, Interventionsstellen/Gewaltschutzzentren, Frauenhäusern, Frauennotrufen und anderen frauenspezifischen Beratungseinrichtungen

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Diese Umfrage richtet sich an Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen im Münsterland. Sie wird vom Münsterland e.v. im Rahmen der Fachkräfteinitiative NRW

Mehr

Der Klimawandel und die Umweltpolitik aus Sicht der Bevölkerung des Ruhrgebietes und der Emscher-Lippe Region

Der Klimawandel und die Umweltpolitik aus Sicht der Bevölkerung des Ruhrgebietes und der Emscher-Lippe Region Der Klimawandel und die Umweltpolitik aus Sicht der Bevölkerung des Ruhrgebietes und der Emscher-Lippe Region Zusammenfassung erster Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung im Rahmen des

Mehr

Allgemeine Merkmale berufstätiger und berufserfahrener Studierender konstruktiv

Allgemeine Merkmale berufstätiger und berufserfahrener Studierender konstruktiv Allgemeine Merkmale berufstätiger und berufserfahrener Studierender konstruktiv Konsequente Orientierung an neuen Zielgruppen strukturell in der Universität Bremen verankern Autorin: Miriam Kahrs Erstellt

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Konzept und Ergebnisse des Modellprojektes Gender-Qualifizierung. GeQuaB)

Konzept und Ergebnisse des Modellprojektes Gender-Qualifizierung. GeQuaB) Konzept und Ergebnisse des Modellprojektes Gender-Qualifizierung für r die Bildungsarbeit (Ge( GeQuaB) Karin Derichs-Kunstmann FiAB Recklinghausen Gefördert durch das Stuttgart, 6. Dez. 2007 www.gender-qualifizierung.de

Mehr

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Inhaltsverzeichnis Regionalentwicklung und 16 Zukunftsprojekte 3 Weiterbildung worum geht es? 4 Ein konkretes Beispiel 5 Seminar Freiwilligenmanagement

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015 Leitfaden zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg Stand 1/2015 Referat Kindertageseinrichtungen Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. Inhalt

Mehr

Teilzeitberufsausbildung: Umsetzungsstrategien von Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt

Teilzeitberufsausbildung: Umsetzungsstrategien von Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Teilzeitberufsausbildung: Umsetzungsstrategien von Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Ergebnisse aus der Fachveranstaltung Teilzeitberufsausbildung Gemeinsam gute Wege gehen 18. September

Mehr

MAIK MÄNNER ARBEITEN IN KITAS

MAIK MÄNNER ARBEITEN IN KITAS METAEBENE Frühes Lernen in der Kita Ziele: alte Rollenbilder ablösen Rollenvielfalt Männer/ Frauen soll gelebt werden Männer in sozialen Berufen -> Zukunftsbeitrag zum Gelingen einer Menschen-freundlichen

Mehr

ÖKONOMISCHE BILDUNG ONLINE

ÖKONOMISCHE BILDUNG ONLINE ÖKONOMISCHE BILDUNG ONLINE Wirtschaft in die Schule Ein interaktives Fortbildungsprogramm für Lehrerinnen und Lehrer der allgemeinbildenden Schulen Ökonomische Bildung kompetent, praxisnah und schülergerecht

Mehr

Regionales Weiterbildungsnetzwerk Ostvest (RWNO) Berufskolleg Ostvest Volkshochschule Datteln Volkshochschule Waltrop Volkshochschule Oer-Erkenschwick a+l l+e arbeiten + lernen an lippe + emscher Weiterbildungsbedarfserhebung

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung/ Chancengleichheit von Frauen und Männern. Das Ziel. Der Nutzen. Equality Management professionelle

Mehr

Evaluation des Projektes Arnica montana. Forschungsdesign

Evaluation des Projektes Arnica montana. Forschungsdesign des Projektes Forschungsdesign Allgemeines Bei der sowie beim Monitoring wird darauf geachtet, dass stets ein konkreter Bezug zur Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt besteht. Dort formulierte

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen.

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen. Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Frau Abgeordnete Elke Breitenbach (Die Linke) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf die Kleine

Mehr

D E R E U R O P Ä I S C H E S O Z I A L F O N D S I N BADEN W Ü R T T E M B E R G I N D E R F Ö R D E R P E R I O D E 2 0 1 4 2020

D E R E U R O P Ä I S C H E S O Z I A L F O N D S I N BADEN W Ü R T T E M B E R G I N D E R F Ö R D E R P E R I O D E 2 0 1 4 2020 D E R E U R O P Ä I S C H E S O Z I A L F O N D S I N BADEN W Ü R T T E M B E R G I N D E R F Ö R D E R P E R I O D E 2 0 1 4 2020 ESF- N E W S L E T T E R Z U M T H E M A G L E I C H S T E L L U N G V

Mehr

GeM-Leitfaden zur Umsetzung von Gender Mainstreaming. in Programmen. Programmebene. Chancengleichheit von Frauen und Männern.

GeM-Leitfaden zur Umsetzung von Gender Mainstreaming. in Programmen. Programmebene. Chancengleichheit von Frauen und Männern. Die GeM-ToolBox Hintergrundinformationen zu Gender Mainstreaming (GM) Programmebene Die 4 GeM-Schritte Methode GM in den Territorialen Beschäftigungspakten GM in EQUAL- Entwicklungspartnerschaften Verankerung

Mehr

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge Pressemappe isw-studie Angebote zur Berufsorientierung im Bereich der Energiewirtschaft im Raum Halle (Saale) Presseinformation 1 Berufsorientierung auf dem Prüfstand Studie der isw Institut ggmbh empfiehlt

Mehr

INHALT. Dokumentation. Seminar Personalführungsebene

INHALT. Dokumentation. Seminar Personalführungsebene INHALT Dokumentation Seminar Personalführungsebene Bergen, 15.03.2013 0 INHALT Inhalt Inhalt... 1 1. Tagesordnung... 2 2. Teilnehmer... 2 3. Interkulturelle Öffnung... 3 4. Supermarktübung... 3 5. Personalmanagement...

Mehr

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Inhalt Überzeugend: unsere Stärken Beschäftigtentransfer: verantwortungsvoll handeln Zeitarbeit: passgenau und flexibel Überzeugend: unsere Stärken Unsere

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf Übergang Schule-Beruf Präsentation & Ergänzungen (bezugnehmend auf Teilnehmer- Fragen und Diskussion im Rahmen der Arbeitsgruppe am 7. Oktober 2011 in Berlin) Träumst Du noch oder planst Du schon? Arbeitsgruppe

Mehr

Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen

Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen Hochschulabsolventinnen sind ausgezeichnet qualifiziert, leistungsbereit und innovativ. Trotzdem bleiben Frauen in Führungspositionen die Ausnahme. Unsichtbare

Mehr

Aktuelles 12.05.2015 in Mülheim

Aktuelles 12.05.2015 in Mülheim Aktuelles 12.05.2015 in Mülheim Gute Arbeit attraktive Arbeitsplätze in der Sozialwirtschaft Handlungsansatz Paritätische MO müssen sich zukünftig verstärkt als attraktive Arbeitgeber am Markt positionieren

Mehr

Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen über Frauenförderung. mbh

Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen über Frauenförderung. mbh Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen über Frauenförderung an der FH JOANNEUM Gesellschaft mbh Bestandteil der vom Kollegium der FH JOANNEUM erlassenen Satzung gemäß 10 Abs.

Mehr

Hart, aber fair: LOGISTIK. Eine neue Herausforderung

Hart, aber fair: LOGISTIK. Eine neue Herausforderung Hart, aber fair: LOGISTIK Eine neue Herausforderung Kurzinformation für Arbeitsuchende mit und ohne Berufsausbildung Entstanden ist diese Kurzinformation im Projekt Berufs- und Beschäftigungsguide Logistik,

Mehr

Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity. www.online-diversity.de

Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity. www.online-diversity.de Demografie Wissen Kompakt 2014 BAuA Dortmund 17. November 2014 Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity www.online-diversity.de Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute?

Mehr

Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+

Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+ Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+ BEITRAG DES LANDES ZUR BEKÄMPFUNG DER LANGZEITARBEITSLOSIGKEIT Dr. Ramona Mede Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt Arbeitsmarktsituation Arbeitslosigkeit

Mehr

Verantwortliches Handeln in der Schule

Verantwortliches Handeln in der Schule Verantwortliches Handeln in der Schule Selbstverständnis der Mitglieder der Wissensfabrik 1. Einleitung Menschen lernen lebenslang. Um Theorie und Praxis gut miteinander zu verzahnen, sollten Schulen 1

Mehr

Das Projekt und die Lösung. Kinder und Beruf

Das Projekt und die Lösung. Kinder und Beruf Das Projekt und die Lösung Kinder und Beruf Träger des Projekts ibw Institut für berufliche Aus- und Weiterbildung Schmalkalden Reihersgasse 30 03683 408709/ 03683 402553 www.ibw-schmalkalden.de Serviceagentur

Mehr

Rückenschule für Kinder ein Kinderspiel

Rückenschule für Kinder ein Kinderspiel für Kinder ein Kinderspiel Ein Konzept zur Prävention von Haltungs- und Bewegungsauffälligkeiten für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter Sabine Kollmuß Zeit für eine Geschichte Die Geschichte von den

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Elektroniker/ Elektronikerin

Elektroniker/ Elektronikerin Verbundausbildung im Elektrohandwerk zum/zur Elektroniker/ Elektronikerin im Bildungs- und Technologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e.v. in 36341 Lauterbach (Hessen) AusgAngsLAge seit mitte

Mehr

Das Mitarbeitergespräch ist

Das Mitarbeitergespräch ist Das Mitarbeitergespräch ist ein Dialoggespräch ein Informationsaustausch zielorientiert min. einmal im Jahr zu führen keine Leistungsbeurteilung! kein Instrument der Entgeltpolitik! kein eigenständiges

Mehr

)social. fit. media. (Bitcom Studie 2014) Fakten, die uns aufmerken lassen sollten!

)social. fit. media. (Bitcom Studie 2014) Fakten, die uns aufmerken lassen sollten! Mit 10 Jahren sind fast alle Kinder online, mit 12 Jahren haben sie ein eigenes Smartphone in der Tasche, und mit 14 Jahren sind die meisten Jugendlichen in sozialen Netzwerken unterwegs. (Bitcom Studie

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Renate Ortlieb & Barbara Sieben Violetta Anders, Heike Pantelmann, Daphne Reim, Stephanie Stein 30.

Mehr

Fragebogen Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

Fragebogen Vereinbarkeit von Pflege und Beruf Fragebogen Vereinbarkeit von Pflege und Beruf Bitte schenken Sie uns wenige Minuten lang Ihre Aufmerksamkeit für ein Anliegen, das auch für Sie von Nutzen sein könnte. Das Thema Vereinbarkeit von Beruf,

Mehr

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen 1 Das Stufen-Ausbildungskonzept LEAN und KAIZEN MediCrew Consulting GmbH Die Basis bildet

Mehr

ZFP SÜDWÜRTTEMBERG. zfp. Work-Life-Balance. Informationen Angebote Kontakt

ZFP SÜDWÜRTTEMBERG. zfp. Work-Life-Balance. Informationen Angebote Kontakt ZFP SÜDWÜRTTEMBERG zfp Work-Life-Balance Informationen Angebote Work-Life-Balance Zeit für sich selbst, für Familie und Freunde, für Sport und Freizeit für Berufstätige wird es immer wichtiger, Beruf und

Mehr

Das Projekt wird gefördert von:

Das Projekt wird gefördert von: Die Schmetterlingsgruppe heißt jetzt Formel 1 Gruppe Die Schmetterlingsgruppe heißt jetzt Formel 1 Gruppe Oder wie s in einer Männer-Kita aussehen könnte Die Einrichtung besäße bestimmt einen echten DFB-Fußball

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr