Stand Zwischenbericht Monitoring Fischaufstiegsschnecke Url, KW Pilsing AMW2-WA-04326/002. Kleinwasserkraftanlage Pilsing, KG Edla 545 AM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stand 12.11.2014. Zwischenbericht Monitoring Fischaufstiegsschnecke Url, KW Pilsing AMW2-WA-04326/002. Kleinwasserkraftanlage Pilsing, KG Edla 545 AM"

Transkript

1 Stand Zwischenbericht Monitoring Fischaufstiegsschnecke Url, KW Pilsing AMW2-WA-4326/2 Kleinwasserkraftanlage Pilsing, KG Edla 545 AM i.a. SGW, Strasser & Gruber Wasserkraft IBGF, Ingenieurbüro für Gewässerökologie und Fischerei Mag. Christian Mitterlehner Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Gewässerökologie, Fischerei und Fischereischäden 335 Stadt Haag, Wiener Straße 19 - Tel. & Fax 7434/44584, Mobil 676/ Web:

2 1. Einleitung An der Kleinwasserkraftanlage Schmid Ulrich in Pilsing, KG Edla 545 AM, einem Ausleitungskraftwerk im Unterlauf der Url, ist die Herstellung der Durchgängigkeit gemäß NGP bis Ende 215 vorgesehen. Da es dem Betreiber nicht möglich war, die vorgeschriebenen Maßnahmen durchzuführen, interessierte sich die Firma SGW (Strasser & Gruber Ges.m.b.H.) an einer Übernahme. Im Zuge der Sanierung der Wehranlage, wurde das bestehende Ausleitungskraftwerk im Jahr 214 in ein Laufkraftwerk umgebaut und der Werkskanal aufgelassen. Zur Stromgewinnung wurde im Bereich der Wehranlage eine Wasserkraftschnecke eingebaut und im Rahmen eines wasserwirtschaftlichen Versuchs eine Fischaufstiegsschnecke errichtet (AMW2-WA-4326/2). Zur Bewertung der Funktionsfähigkeit der Fischaufstiegsschnecke wurde im Rahmen eines umfassenden Monitoringprogrammes als erster Teil der freiwillige Aufstieg von Fischen in Zeit zwischen dem und (Herbstmonitoring) untersucht. Im Vorfeld wurde die Unterwasserstrecke quantitativ elektrisch befischt, um das Migrationspotential beurteilen zu können. Die Kontrolle des Fischaufstieges erfolgte mittels einer im Oberwasser eingebauten Reuse. Neben dem Herbstmonitoring ist in weiterer Folge eine Kontrolle der Fischaufstiegsschnecke im Frühjahr 215 geplant. Einstieg Fischaufstiegsschnecke Einstieg Unterwasserkanal Abb. 1: Pilotprojekt Fischaufstiegsschnecke Url Seite 2

3 2. Grundlagen Tab. 1: Kenndaten der URL am Kraftwerk Pilsing Gewässer URL DWK , URL_1 (AM) prioritärer Wasserkörper MQ Ca. 3,8m³/s MJNQ t Ca. 1,4 l/s Wasserkörperlänge 19,253km Anzahl künstl. Wanderhindernisse 6, davon unpassierbar: 4 Fischregion Epipotamal mittel (Barbenregion) Größenbestimmende Fischart Huchen, 9cm Gesamtzustand laut NGP (Biologie, Ökologie, Zustandsklasse 3, mäßig Hydromorphologie) Zielerreichung NGP Querbauwerke Bis 215 Belastungsreduktion vorgesehen Zielerreichung gesamt 227 WKA Schmid, Kleinwasserkraftwerk Pilsing, KG Edla, 545 AM Flusskilometer (ab Mündung) 2,568 Bruttofallhöhe 3,6 m 3. Fischaufstiegsschnecke Als Bautyp der Fischaufstiegshilfe wurde eine fischfreundliche Schneckenpumpe (Fischaufstiegsschnecke) in modifizierter Bauweise der Firma Strasser & Gruber Ges.m.b.H. in Kooperation mit Rehart GmbH errichtet. Das als Pilotprojekt Fischaufstiegsschnecke Strasser bezeichnete Projekt gilt laut Betreiber als Innovation und soll in Kombination mit der Wasserkraftschnecke sowohl für den Fischaufstieg als auch Fischabstieg geeignet sein. Die spezielle Konstruktion, Arbeitsschnecke und Fischaufstiegsschnecke sind getrennt, verursacht keinen Dotationswasserverlust und hat nur einen geringen Platzbedarf. Seite 3

4 Bei der Fischaufstiegsschnecke ist die Wendel fix mit dem Mantel verbunden, wodurch allfällige Verletzungsrisiken für Organismen ausgeschlossen werden. Die Drehzahl der Schnecke ist konstant und mit 6 Umdrehungen in der Minute niedrig und kann bei Bedarf feinjustiert werden. Tab. 2: Übersichtsdaten der Fischaufstiegsschnecke Pilsing Wasserkraftschnecke Fallhöhe 3,6m Durchfluss 3,2m³/s Nenndrehzahl 22 U/min Leistung elektr. 8kW Jahresarbeit 4. kwh Fischaufstiegsschnecke Durchmesser 12 cm Beckenvolumen 11 Liter Nenndrehzahl 6 U/min WIE Federwehr Stauhöhe 35 cm Länge 21,4m Der Einsatz von Wasserschnecken zum Fischaufstieg stellt eine Sonderkonstruktion dar. Das Funktionsprinzip konventioneller Anlagen wie Beckenpass, Vertical Slot oder Umgehungsgerinne besteht darin, dass dem Fisch eine Anlage geboten wird, über die er aus eigener Kraft eine Stauanlage zu überwinden vermag. Bei der Konstruktion einer Fischaufstiegsschnecke werden Fische über eine Leitströmung zum Einstiegskanal in Anlehnung an eine konventionelle FAH geleitet und in Folge über die Fischaufstiegsschnecke ohne eigene Kraftanstrengung ins Oberwasser transportiert. Die wesentlichsten Punkte hinsichtlich Funktionsfähigkeit einer Fischaufstiegshilfe sind die Auffindbarkeit und der Einstieg. Bei der gebauten Fischaufstiegsschnecke, System REHART/SGW, wird ein Teil des abgearbeiteten Wassers aus der Wasserkraftschnecke unmittelbar hinter das Rohr der Fischaufstiegsschnecke geleitet. Durch einen einstellbaren Schieber kann die geplante Dotationswassermenge zum Erzielen einer geeigneten Lockströmung exakt eingestellt werden. Seite 4

5 Um auch schwimmschwachen oder bodenorientierten Fischen einen Aufstieg zu ermöglichen, wurde eine spezielle Sohlanbindung entwickelt, die mit einem Konus einen kontinuierlichen Übergang vom Einlaufsohlsubstrat zum Rohr der Fischaufstiegsschnecke gewährleistet (Abbildung 2). Abb. 2: Längsschnitt Fischaufstiegsschnecke mit direkter Sohlanbindung Der oberwasserseitige Auslauf aus der Fischaufstiegsschnecke erfolgt schonend über eine Öffnung am Ende der Wendel im Rohr der Fischaufstiegsschnecke, wo die Fische in einen Kanal in das Oberwasser entlassen werden. Dieser Kanal hat am Beginn eine Öffnung, wo das Wasser, welches hinten am Kanal eintritt, wieder ausfließen kann. Somit ist auch im oberwasserseitigen Teil eine Lockströmung vorhanden, wodurch die Fische in Anlehnung an den Vertical Slot in das Oberwasser gelangen. Bei der Anlage wurden bekannte und wichtige Anforderungen an eine Funktionsfähigkeit, wie die Sohlanbindung, eine gleichmäßige Lockströmung, die geringe gleichmäßige Drehzahl, die konstante Förderung und die Vermeidung von Turbulenzen, Vibrationen und Schwingungen im Einstiegsbereich bei der Planung berücksichtigt und dadurch unterscheidet sie sich wesentlich von anderen Produkten. Seite 5

6 4. Methodik 4.1 Fischbestandserhebung Unterwasser Die Elektrobefischung zur Erhebung des Fischbestandes im Unterwasser der Wehranlage wurde watend am gemäß Leitfaden zur Erhebung der biologischen Qualitätselemente, Teil A1 Fische des BMLFUW (21) durchgeführt. Es wurde eine Strecke von 25m Länge mit rund sieben Meter Breite befischt. Die gefangenen Fische wurden auf Artniveau bestimmt und vermessen. Mit dem Fish Index Austria (FIA) wurde der fischökologische Zustand dieses Streckenabschnittes berechnet. 4.2 Reusenkontrolle Fischaufstiegsschnecke Zur Beurteilung des freiwilligen Fischaufstieges wurde eine Fangreuse im direkten Bereich des oberwasserseitigen Ausstieges der Fischaufstiegsschnecke eingebracht und täglich kontrolliert (Abbildung 3). Die Reuse besteht aus einem Kunststoffbehälter im Ausmaß von ca. 1,2 x,8 x 1, m (LxBxH). In den Seitenwänden der Wanne wurden Löcher gebohrt und nach oben hin ist die Reuse mit einem Drahtgitter verschlossen. Aufgrund einiger Verletzungen der Fische in den ersten Kontrolltagen wurde die Reuse adaptiert, um Verletzungen durch die Schnecke ausschließen zu können. Die ursprünglich zu groß gebohrten Löcher in den Seitenwänden wurden verschlossen und durch kleinere ersetzt (Abbildung 4). Zusätzlich wurde die Höhe der Wanne mit 2cm breiten Holzpfosten erhöht, um Verletzungen am Verschlussgitter aufgrund möglichen Fluchtverhaltens von Fischen minimieren zu können. Mit einem Kescher wurden täglich die Fische aus dem Behälter entnommen, bestimmt und vermessen. Die Fische wurden in Folge in den Oberwasserkanal entlassen. Abb. 3 u. 4: Installierte Reuse links und adaptiere Wandbohrungen rechts. Seite 6

7 Abb. 5: Reuse im Betriebszustand. Zwischen dem und dem war das Monitoring durch ein Hochwasser beeinträchtigt (Abbildung 6-8). Die starke Trübung des Wassers erschwerte einerseits die Kontrollen, andererseits musste aufgrund des hohen Wasserstandes die Anlage vom 24. auf den außer Betrieb genommen werden. Abb. 6: Durchfluss an der Url am Pegel Krenstetten zwischen und (Quelle: Amt der NÖ Landesregierung, Online: ) Seite 7

8 Abb. 7 u. 8: Hochwasser an der Url Ende Oktober 214, Kleinwasserkraftanlage Pilsing 4.3 Reusenkontrolle Beckenpass Atzenhofer Um die Ergebnisse der Fischaufstiegsschnecke besser interpretieren zu können, wurde im Zeitraum von bis ein Monitoring am flussauf folgenden Fischaufstieg der Wehranlage Atzenhofer, welche rund 1,9 km oberhalb der Fischaufstiegsschnecke liegt, durchgeführt. Dabei wurde eine Metallreuse mit den Ausmaßen von ca. 1,1 x,83 x,8 m (LxBxH) und einer Stablichte von 1mm in das oberste Becken des Beckenpasses eingesetzt und seitlich mit Holzpfosten beziehungsweise in Folge mit Drahtgittern verschlossen. Zu Beginn der täglichen Kontrolle waren die Ergebnisse wenig erfolgreich, weshalb am die Positionierung der Reuse hinsichtlich des Einstiegs optimiert wurde (Abbildung 9 und 1). In Folge besserten sich die Fangzahlen. Am fehlte jedoch ein Seitenteil der Absperrung, vermutlich durch Fremdeinwirkung, wodurch Fische seitlich entweichen konnten. Diese Beeinträchtigung erklärt punktuell geringe Fangzahlen. Zwischen dem und dem war die Reuse aufgrund des Hochwassers nicht in Betrieb. Abb. 9 u. 1: Reuse Fischaufstieg Atzenhofer Beckenpass vor und nach Lageoptimierung. Seite 8

9 5 Vorläufige Ergebnisse In Tabelle 3 sind die möglich vorkommenden Fischarten gemäß unverändertem Leitbild für die Fischregion des Epipotamal mittel (Barbenregion) in der Fischbioregion bayrisch österreichisches Alpenvorland und Flysch (J) dargestellt. Tab. 3: Fischartenliste laut Leitbild im Bearbeitungsgebiet Fischart Leitbild Fischart Leitbild Aalrutte Lota lota b Laube Alburnus alburnus b Aitel Leuciscus cephalus l Moderlieschen Leucaspius s delineatus Äsche Thymallus b Nase Chondrostoma l thymallus nasus Bachforelle Salmo trutta forma b Neunauge Lampetra planeri s fario Bachschmerle Barbatula barbatula b Rotauge Rutilus rutilus s Barbe Barbus barbus l Rotfeder Scardinius s erythrophthalmus Bitterling Rhodeus sericeus s Rußnase Vimba vimba s Elritze Phoxinus phoxinus s Schied Aspius aspius s Flussbarsch Perca fluviatilis b Schneider Alburnus l bipunctatus Goldsteinbeißer Sabanajewia s Steinbeißer Cobitis sp. s balcanica Gründling Gobio gobio b Strömer Leuciscus souffia s Hasel Leuciscus leuciscus b Weißflossengründling Gobio s albipinnatus Hecht Esox lucius s Zingel Zingel zingel s Huchen Hucho hucho s Regenbogenforelle Oncorhynchus allochthon mykiss Koppe Cottus gobio b Bachsaibling Salvelinus fontinalis allochthon 5.1 Fischbestandserhebung Der Projektstandort liegt im Unterlauf der Url (DWK Nr ), welcher der Barbenregion, Epipotamal mittel zugeordnet wird. Bei der Fischbestandserhebung am 26. September 214 wurden 15 Fischarten nachgewiesen. Insgesamt konnten im Zuge der quantitativen Elektrobefischung 87 Fische gefangen werden. Sehr positiv ist der Nachweis aller vier Leitarten Aitel, Barbe, Nase und Schneider. Zusätzlich konnten sechs von neun typischen Begleitarten und vier von 15 seltenen Begleitarten dokumentiert werden. Mit einer Abundanz von Individuen/ha und einer Biomasse von 18,9kg/ha erzielt der befischte Abschnitt eine FIA Bewertung von 1,83 und somit den fischökologisch guten Zustand. Bei der Befischung im April 214 wurde ein FIA von 3,14 (mäßiger Zustand) erzielt. Seite 9

10 Tab. 4: FIA Bewertung der befischten Strecke an der Url unterhalb Pilsing. Fluss: Url UL Datum: Standort: Bioregion: Biozönotische Region: Fischregionsindex: Pilsung Amstetten 6 Epipotamal mittel 5,7 Bestandsdaten: Zustandsbewertung (Detailebene metrics) Abundanz Ind/ha Biomasse kg/ha ko-kriterium Biomasse 4428,6 18,9 ok 1. Artenzusammensetzung & Gilden Leitbild Aktuell Anteil/Differenz Teilbewertung Gesamt Arten 1,3 Leitarten Typische Begleitarten Seltene Begleitarten Ökologische Gilden 2, Strömung Reproduktion Artenzusammensetzung & Gilden gesamt ,3 2. Dominanz Leitbild Aktuell Differenz Bewertung Gesamt Fischregionsindex 5,7 5,8,1 1 1, 3. Altersaufbau Leitbild Aktuell Anteil Teilbewertung Gesamt Leitarten , Typische Begleitarten ,3 Altersaufbau 2,4 Fischindex Austria ohne aktive ko Kriterien 1,83 In Tabelle 5 werden die Befischungsergebnisse vom September jenen einer vorangegangenen Elektrobefischung im April 214 gegenübergestellt. Auffällig ist, dass Arten wie Bachforelle, Bitterling, Flussbarsch, Hecht, Nase, Schleie und Laube nur im Herbst 214 nachgewiesen werden konnten. Zusätzlich ist interessant, dass im Frühjahr zwar eine höhere Individuendichte erzielt werden konnte, jedoch die Biomassen deutlich geringer waren. Die Elektrobefischung im September 214 gibt einen guten Überblick über die Fischartenzusammensetzung in diesem Abschnitt der Url unmittelbar vor Beginn des Monitorings zum freiwilligen Aufstieg von Fischen. Seite 1

11 Tab. 5: Individuendichten und Biomasse der Elektrobefischungen April und September 214 pro ha und 1m Ind/ha kg/ha Ind./1m kg/1m April September April September April September April September Aitel ,68 6, ,6 4,26 Bachforelle 14,8 1,1 Bachschmerle 2 36,8,11 2 3,1,1 Barbe ,38 5, ,1,36 Bitterling 7, 1, Elritze ,97, ,48,5 Flussbarsch 7,4 1, Gründling ,11 4, ,81,35 Hasel 1 64,14 3,42 1 5,2,24 Hecht 7 2,62 1,18 Koppe ,43, ,17,2 Nase ,71 1 1,17 Schleie 7 6,54 1,46 Schneider ,21 12, ,3,89 Laube 171 1,21 12,8 gesamt ,1 115, ,12 8,8 In Abbildung 11 ist die Längenverteilung aller im Zuge der Elektrobefischung am im Unterwasser vor Beginn des Monitorings gefangenen Fische dargestellt. Das Längenspektrum reicht von bis 42 mm Längenverteilung allerim Unterwasser gefangenen Fische n = Abb. 11: Längenfrequenzdiagramm mittels Elektrobefischung im Unterwasser nachgewiesener Fische. Seite 11

12 Bei Betrachtung der Längenfrequenzdiagramme der Leitfischarten Aitel, Barbe, Nase und Schneider zeigen nur Aitel und Schneider einen annähernd natürlichen Populationsaufbau. Bei der Nase fehlen die juvenilen Stadien komplett und bei der Barbe wurden die einzelnen Größenklassen nur durch Einzelfänge nachgewiesen (Abbildung 12) Aitel (Leuciscuscephalus) n = Barbe (Barbus barbus) n = Nase (Chondrostomanasus) n = Schneider (Alburnus bipunctatus) n = Abb. 12: Längenfrequenzdiagramme des Gesamtfanges und der Leitfischarten an der Url Seite 12

13 5.2 Reusenkontrolle FAS, Strasser - Pilsing Während des Monitorings vom bis (39 Tage) und zusätzlich am sind insgesamt 38 Fische freiwillig über die Fischaufstiegsschnecke aufgestiegen und mittels Reusenfang dokumentiert worden. Zusätzlich wurden drei Signalkrebse (15mm), eine Köcherfliege (2mm), und zwei Libellenlarven mit mm gefangen. Nur an einem Tag ( ) konnte kein freiwilliger Aufstieg verzeichnet werden. Am wurde das Monitoring aufgrund des Hochwassers ausgesetzt. Vom 15. bis 17. Oktober wurde die Lockströmung versuchsweise verringert. Abbildung 13 zeigt die Tagesverteilung der freiwillig über die Fischaufstiegsschnecke aufgestiegenen Fische. Durchschnittlich passierten im Mittel 1 Fische pro Tag die Fischaufstiegsschnecke. Tagesverteilung der über die FAS aufgestiegenen Fische Sep 29.Sep 1.Okt 3.Okt Anzahl geringere Lockströmung Hochwasser 5.Okt 7.Okt 9.Okt 11.Okt 13.Okt 15.Okt 17.Okt 19.Okt 21.Okt 23.Okt 25.Okt 27.Okt 29.Okt 31.Okt 2.Nov 4.Nov 6.Nov 8.Nov 1.Nov Abb. 13: Tagesverteilung der aufgestiegenen Fische an der FAS Pilsing Während des Beobachtungszeitraums wurde der Aufstieg von insgesamt 16 verschiedenen Fischarten dokumentiert. Dabei wurden alle vier Leitarten und acht von neun Begleitarten nachgewiesen. Zudem sind drei seltene Begleitarten über die Fischaufstiegsschnecke in das Oberwasser aufgestiegen. Tabelle 6 gibt eine Übersicht aller während des Herbstmonitorings 214 im Untersuchungszeitraum freiwillig über die Fischaufstiegsschnecke aufgewanderten Fische. Seite 13

14 Tab. 6: Anzahl der über die Fischaufstiegsschnecke freiwillig aufgewanderten Fische. Fischart Anzahl Aitel Leuciscus cephalus 16 Äsche Thymallus thymallus 1 Bachforelle Salmo trutta forma fario 11 Bachschmerle Barbatula barbatula 3 Barbe barbus barbus 52 Elritze Phoxinus phoxinus 1 Flussbarsch Perca fluviatilis 1 Gründling Gobio gobio 24 Hasel Leuciscus leuciscus 14 Hecht Esox lucius 2 Koppe Cottus gobio 2 Laube Alburnus alburnus 4 Nase Chondrostoma nasus 5 Regenbogenforelle Oncorhynchus mykiss 4 Rotauge Rutilus rutilus 2 Schneider Alburnus bipunctatus 94 Gesamt 38 Am häufigsten konnte das Aitel mit 16 Individuen gezählt werden, danach folgen der Schneider (94 Stück) und die Barbe (52 Stück). Der Gründling (24 Individuen), die Hasel (14 Stück) und die Bachforelle (11 Stück) wurden ebenfalls mehrfach dokumentiert. Insgesamt sind fünf Nasen im Beobachtungszeitraum in der Fischaufstiegsschnecke aufgestiegen. Die übrigen Arten wurden in geringer Anzahl, beziehungsweise durch Einzelfänge nachgewiesen. In den folgenden Abbildungen werden Vertreter verschiedener aufgewanderten Fischarten gezeigt. Abb. 14: Fischaufstiegsschnecke Aitel (links), juv. Aitel (rechts) Seite 14

15 Abb. 15: Fischaufstiegsschnecke Barbe (adult links, juvenil rechts) Abb. 16: Fischaufstiegsschnecke Schneider adult (links), Brütling Schneider(rechts) Abb. 17: Fischaufstiegsschnecke Nase (links), Koppe (rechts) Seite 15

16 Abb. 18: Fischaufstiegsschnecke Bachschmerle (links), Gründling ( rechts) Abb. 19: Fischaufstiegsschnecke Flussbarsch (links), Hecht (rechts) Abb. 2: Fischaufstiegsschnecke Laube (links), Signalkrebs (rechts) Seite 16

17 Größenverteilung Zur Beurteilung der Funktionsfähigkeit ist neben der Anzahl und des Artenspektrums auch die Größenzusammensetzung der aufgestiegenen Fische entscheidend. Für eine positive Beurteilung ist es wichtig, dass alle Altersstadien potentiell vorkommender Fischarten aufwandern können. In Abbildung 21 ist die Längenverteilung aller im Zuge des Herbstmonitorings freiwillig aufgestiegenen Fische dargestellt. Die Fischaufstiegsschnecke nutzten Individuen zwischen und 48mm. 7 6 Längenverteilung aller über die FAS aufgestiegenen Fische n = Abb. 21: Längenverteilung aller über die Fischaufstiegsschnecke freiwillig aufgewanderten Fische. Die Längenverteilung aller während des Herbstmonitorings freiwillig aufgestiegener Fische zeigt den Verlauf einer natürlichen Populationsstruktur, beziehungsweise ist vergleichbar mit der Längenverteilung im Zuge der Elektrobefischung im Unterwasser, wo Fische zwischen und 42mm nachgewiesen wurden (vgl. Abbildung 11). Auf Basis bisheriger Ergebnisse ist folglich von einem möglichen Aufstieg aller Größen- und Altersklassen auszugehen. In Abbildung 22 sind die Längenfrequenzdiagramme der freiwillig aufgestiegenen Individuen der vier Leitfischarten Aitel, Barbe, Schneider und Nase dargestellt Diese zeigen hinsichtlich Längen- und Altersverteilung ein durchwegs vergleichbares Bild wie im Zuge der quantitativen elektrischen Fischbestandserhebung im Unterwasser (vgl. Abbildung 12). Von einer selektiven Wirksamkeit der Fischaufstiegsschnecke ist somit in Folge nicht auszugehen. Seite 17

18 Aitel (Leuciscuscephalus) n = Barbe (Barbus barbus) n = Nase (Chondrostomanasus) n = Schneider (Alburnus bipunctatus) n = Abb. 22: Längenverteilung der Leitarten Aitel, Barbe, Schneider 5.3 Reusenkontrolle FAH, Atzenhofer Öhling Insgesamt sind 87 Individuen aus 1 Fischarten während des Monitorings ( Tage) im Beckenpass aufgestiegen. An sechs Tagen konnte kein Aufstieg nachgewiesen werden und zusätzlich war die Reuse aufgrund des Hochwassers zwischen dem und außer Betrieb. 25 Tagesverteilung der aufgestiegenen Arten - Atzenhofer 2 Anzahl Hochwasser Abb. 23: Tagesverteilung der aufgestiegenen Arten Beckenpass Atzenhofer Seite 18

19 Im Beobachtungszeitraum sind drei Leitarten und zwar Aitel, Barbe und Nase, sowie fünf Begleitarten und zwei seltene Begleitarten im Beckenpass aufgestiegen. Am häufigsten wurde der Hasel mit 28 Stück nachgewiesen. Zweithäufigste Art war der Flussbarsch mit 15 Individuen, gefolgt vom Aitel mit 13 Individuen. Tab. 7: Arten und Anzahl der aufgestiegenen Fische im Beckenpass Fischart Anzahl Aitel Leuciscus cephalus 13 Bachforelle Salmo trutta forma fario 2 Barbe barbus barbus 1 Flussbarsch Perca fluviatilis 15 Gründling Gobio gobio 6 Hasel Leuciscus leuciscus 28 Hecht Esox lucius 7 Laube Alburnus alburnus 8 Nase Chondrostoma nasus 6 Rotfeder Scardinius erythrophthalmus 1 Gesamt 87 Folgende Abbildungen zeigen jeweils einen Vertreter der aufgestiegenen Fischarten. Abb. 24: Fischaufstieg Beckenpass Aitel (links) und Barbe (rechts) Abb. 25: Fischaufstieg Beckenpass Nase (links) und Hasel (rechts) Seite 19

20 Abb. 26: Fischaufstieg Beckenpass Flussbarsch (links) und Gründling (rechts) Abb. 27: Fischaufstieg Beckenpass Hecht (links) und Laube (rechts) Abb. 28: Fischaufstieg Beckenpass Bachforelle (links) und Rotfeder (rechts) Seite 2

21 Größenverteilung Im Beckenpass sind Fische in der Größe von 12mm bis 4mm aufgestiegen (Abbildung 24). 25 Längenverteilung aller Arten, Beckenpass Atzenhofer n = Abb. 24: Längenverteilung aller Fische im Beckenpass Aitel (Leuciscuscephalus) n = Nase (Chondrostomanasus) n = Flussbarsch (Perca fluviatilis) n = Hasel (Leuciscus leuciscus) n = Abb. 25: Längenverteilung Aitel, Nase, Flussbarsch, Hasel Seite 21

22 6 Funktionsfähigkeit In Tab. 8 werden die bisher nachgewiesenen Fischarten in der Reuse der Fischaufstiegsschnecke den im Unterwasser gemäß Elektrobefischung vorkommenden Fischarten gegenübergestellt. Aitel, Bachforelle, Bachschmerle, Barbe, Elritze, Flussbarsch, Gründling, Hasel, Hecht, Koppe, Laube, Nase und Schneider konnten bei der Elektrobefischung und in der Reuse nachgewiesen werden (blau). Ausschließlich über die Fischaufstiegsschnecke wurden Äsche, Regenbogenforelle und Rotauge dokumentiert (gelb). Für Bitterling und Schleie, wobei diese Arten nur durch Einzelexemplare im Unterwasser nachgewiesen werden konnten, liegt bis dato kein dokumentierter Aufstieg vor (grün). Tab. 8.: Fischartenvergleich Unterwasser (UW) und aufgestiegener Fischer in der Fischaufstiegsschnecke (FAS) (blau - UW + FAS, gelb FAS, grün UW) Aitel Äsche Bachforelle Bachschmerle Barbe Bitterling Elritze Flussbarsch Gründling Hasel Hecht Koppe Laube Nase Regenbogenforelle Rotauge Schleie Schneider Aus heutiger Sicht wurde bis dato die Fischaufstiegsschnecke von einer großen Mehrheit der vorkommenden Fischarten zum freiwilligen Aufstieg genutzt. Es konnten Individuen in unterschiedlicher Größe und verschiedenen Altersstufen belegt werden. Neben dem Aufstieg der Fische wurden auch drei Signalkrebse, sowie eine Köcherfliege und zwei Libellenlarven gefangen. Die aufgestiegenen Fische sind in guter Kondition. Zu Beginn der Untersuchungen konnten vor allem beim Aitel Kopf-, Maul- und Schuppenverletzungen festgestellt werden, welche jedoch methodisch durch die Reuse (Bohrungen) bedingt waren und in Folge des Umbaus der Reuse verhindert werden konnten. Aus heutiger Sicht können Verletzungen und Beeinträchtigungen durch die Fischaufstiegsschnecke ausgeschlossen werden. Wie in Abbildung 8 ersichtlich, wirkt sich die Veränderung der Lockströmung stark auf den Fischaufstieg aus. Zwischen und konnte bei versuchsweise verringerter Lockströmung nur ein Bruchteil der kurz davor und danach gefangenen Individuen nachgewiesen werden. Für die volle Funktionsfähigkeit ist deshalb eine ausreichende Dotationswassermenge zum Erzielen einer geeigneten Lockströmung im Bereich der Fischaufstiegsschnecke essentiell. Seite 22

23 Im Vergleich zum Fischaufstieg an der Wehranlage Atzenhofer zeigt sich, dass mehr Fischarten an der Fischaufstiegsschnecke aufgestiegen sind. Auffällig ist vor allem das komplette Fehlen der Leitart Schneider im Beckenpass. Dieses Ergebnis ist jedoch nur bedingt aussagekräftig, da die eingesetzte Reuse eine lichte Stabweite von 1mm aufwies und Klein- und Jungfische somit unterrepräsentiert sein können. Tab. 9.: Fischartenvergleich aufgestiegener Fische in der FAS Pilsing und im Beckenpass (BP) Atzenhofer (blau FAS + BP, gelb FAS, grün BP) Aitel Äsche Bachforelle Bachschmerle Barbe Elritze Flussbarsch Gründling Hasel Hecht Koppe Laube Nase Regenbogenforelle Rotauge Rotfeder Schneider Für eine endgültige Beurteilung der Funktionsfähigkeit sind gemäß Konzept, die Ergebnisse der Monitorings im Frühjahr, der Hauptwanderzeit der meisten vorkommenden Fischarten, abzuwarten. Zudem sind Feldversuche mit der größenbestimmenden Art Huchen (9cm) vorgesehen, ebenso wie die Untersuchungen zum Fischabstieg bei der Wasserkraftschnecke. Die Zeiten zwischen den Erhebungen zum freiwilligen Fischaufstieg im Herbst und Frühjahr können zur Optimierung von Einstellungen an der Fischaufstiegsschnecke wie Drehzahl, Lockströmung, etc. verwendet werden. Mag. Christian Mitterlehner Katharina Pfligl, Bakk. techn. Stadt Haag am Seite 23

Rheinfischfauna 2012/2013. Juli 2015. Bericht Nr. 228

Rheinfischfauna 2012/2013. Juli 2015. Bericht Nr. 228 Rheinfischfauna 2012/2013 Juli 2015 Bericht Nr. 228 Impressum Herausgeberin: Internationale Kommission zum Schutz des Rheins (IKSR) Kaiserin-Augusta-Anlagen 15, D 56068 Koblenz Postfach 20 02 53, D 56002

Mehr

Planungen des WNA Aschaffenburg Stand in Obernau, Wallstadt, Eddersheim

Planungen des WNA Aschaffenburg Stand in Obernau, Wallstadt, Eddersheim Planungen des WNA Aschaffenburg Stand in Obernau, Wallstadt, Eddersheim Überblick Bereich WSD Süd 56 Staustufen insgesamt an Main, MDK, Donau Davon 47 relevant für die Fischdurchgängigkeit 34 Anlagen sind

Mehr

Lachse auf dem Weg zurück in die Schweiz

Lachse auf dem Weg zurück in die Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Lachse auf dem Weg zurück in die Schweiz Triregionales Lachs-Symposium Basel, 13.2.2015 Andreas

Mehr

Projekt für die rasche Wiederherstellung. Fischwanderung

Projekt für die rasche Wiederherstellung. Fischwanderung Der provisorische Fischpass Projekt für die rasche Wiederherstellung der freien Fischwanderung Foto: Eva Baier ~ Eines der über 100 000 Hindernisse in der Schweiz, hier am Beispiel der Lütschine, Kanton

Mehr

Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz. Das Angeln mit dem Vierteljahresfischereischein im Freistaat Thüringen

Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz. Das Angeln mit dem Vierteljahresfischereischein im Freistaat Thüringen Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Das Angeln mit dem Vierteljahresfischereischein im Freistaat Thüringen Vorwort Liebe Angelinteressierte, mit dem Lösen eines Vierteljahresfischereischeins

Mehr

Version 10-2008. www.flps.lu. Zusammengestellt von Claude STROTZ für www.flps.lu Seite 1

Version 10-2008. www.flps.lu. Zusammengestellt von Claude STROTZ für www.flps.lu Seite 1 Version 10-2008 www.flps.lu Zusammengestellt von Claude STROTZ für www.flps.lu Seite 1 Règlement grand-ducal du 14 décembre 2001 concernant l'exercice de la pêche dans les eaux frontalières relevant de

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Amt für Umweltschutz. Dre Aue in Hamburg. OWK mo 1

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Amt für Umweltschutz. Dre Aue in Hamburg. OWK mo 1 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Amt für Umweltschutz Dre Aue in Hamburg OWK mo - Fischbestandskundliche Untersuchungen und ökologische Bewertung der Fischfauna gemäß

Mehr

Friedfischangeln ohne Fischereischein. Landesamt für Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Flurneuordnung

Friedfischangeln ohne Fischereischein. Landesamt für Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Flurneuordnung Friedfischangeln ohne Fischereischein LVL Landesamt für Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Flurneuordnung Inhalt Seite 1. Rechtliche Grundlagen für das Friedfischangeln (Mindestalter, Fischereiabgabemarke,

Mehr

Spezialthemen der Förderung für Gewässerökologie. gemäß FRL 2009 für kommunale Förderwerber und Wettbewerbsteilnehmer Version 05/2013

Spezialthemen der Förderung für Gewässerökologie. gemäß FRL 2009 für kommunale Förderwerber und Wettbewerbsteilnehmer Version 05/2013 Spezialthemen der Förderung für Gewässerökologie gemäß FRL 2009 für kommunale Förderwerber und Wettbewerbsteilnehmer Version 05/2013 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES UND BEGRIFFSBESTIMMUNGEN... 3 1.1.

Mehr

// Ökostrom aus Wasserkraft

// Ökostrom aus Wasserkraft // Ökostrom aus Wasserkraft E-Werk Mittelbaden Wasserkraftwerk Offenburg // Von Sonne, Wind und Wasser Der Anteil erneuerbarer Energien an der deutschen Stromerzeugung wächst. Waren es zur Jahrtausendwende

Mehr

Untersuchungen an den Felchen des Aegerisees

Untersuchungen an den Felchen des Aegerisees LIMNOS Fischuntersuchungen, Dr. Rudolf Müller, Horw Untersuchungen an den Felchen des Aegerisees im Auftrag des Amtes für Fischerei und Jagd des Kantons Zug, Aegeristrasse 56, 6300 Zug Auswertung der Fänge

Mehr

SACHKUNDE FISCHEREI. Netzwerk Anglerausbildung Sachkundenachweis Fischerei SaNa

SACHKUNDE FISCHEREI. Netzwerk Anglerausbildung Sachkundenachweis Fischerei SaNa SACHKUNDE FISCHEREI Netzwerk Anglerausbildung Sachkundenachweis Fischerei SaNa Lernbroschüre Sachkundenachweis Fischerei 1. Auflage, 2008 Autoren Hansjörg Dietiker, Ruedi Hauser, Daniel Luther, Pascale

Mehr

Ein neues Wasserkraftwerk für Bremen

Ein neues Wasserkraftwerk für Bremen Ein neues Wasserkraftwerk für Bremen Das Weserkraftwerk: In Bremen gebaut Direkt neben dem Weserwehr in Bremen-Hemelingen entsteht derzeit ein neues Wasserkraftwerk. Nach seiner Fertigstellung, voraussichtlich

Mehr

Wissenschaft Österreichs Fischerei Jahrgang 46/1993 Seite 158-163

Wissenschaft Österreichs Fischerei Jahrgang 46/1993 Seite 158-163 Wissenschaft Österreichs Fischerei Jahrgang 46/1993 Seite 158-163 Jürgen Hartmann Fischerträge gipfeln im östlichen Bodensee früher im Jahr Einleitung Die Hauptfangplätze der Blaufelchen (Coregonus lavaretus)

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Fischabstieg. Situation und Vorgehen in der Schweiz. Forum Fischschutz und Fischabstieg Bonn, 26. April 2012 Andreas Knutti, Fischerei Schweiz

Fischabstieg. Situation und Vorgehen in der Schweiz. Forum Fischschutz und Fischabstieg Bonn, 26. April 2012 Andreas Knutti, Fischerei Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Fischabstieg Situation und Vorgehen in der Schweiz Forum Fischschutz und Fischabstieg Bonn, 26.

Mehr

Vorstellung der EEG-Rahmenbedingungen"

Vorstellung der EEG-Rahmenbedingungen Vorstellung der Potenzialstandort-Steckbriefe Top 10 plus Bezirksregierung Arnsberg 11.11.2014 Vorstellung der EEG-Rahmenbedingungen" Stefan Prott EnergieAgentur.NRW, Büro für Wasserkraft Titel Nordrhein-Westfalen

Mehr

923.12 Fischereireglement

923.12 Fischereireglement 9. Fischereireglement (vom. September 008) Die Baudirektion, gestützt auf der Fischereiverordnung vom 8. Juni 008 und auf der Ausführungsbestimmungen über die Fischerei im Zürichsee und Obersee vom. Juli

Mehr

Journal & NATÜRLICHE ENERGIEN. Nordex Flügelfertigung in Rostock. Ausgabe 4/2011 31. Jahrgang Preis : 5 Euro

Journal & NATÜRLICHE ENERGIEN. Nordex Flügelfertigung in Rostock. Ausgabe 4/2011 31. Jahrgang Preis : 5 Euro WIND-KRAFT Journal & NATÜRLICHE ENERGIEN Ausgabe 4/2011 31. Jahrgang Preis : 5 Euro Nordex Flügelfertigung in Rostock Ein Hoch auf die deutsche Wasserkraft Seit über 100 Jahren werden in Deutschland hervorragende

Mehr

Handbuch für das Habitatsimulationsmodell

Handbuch für das Habitatsimulationsmodell Schneider & Jorde Ecological Engineering GmbH Universität Stuttgart Institut für Wasserbau Handbuch für das Habitatsimulationsmodell Modul: CASiMiR-HYDROPOWER Stand: September 2008 Copyright und Lizenzbedingungen

Mehr

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben 16 RECHT Verlängerung der Frist zur Errichtung einer Fischaufstiegshilfe Aufgeschoben ist nicht aufgehoben Die Fischpassierbarkeit von Querbauten gilt als wesentliches, unionsrechtlich vorgegebenes Ziel

Mehr

graun wasserkraftwerk

graun wasserkraftwerk Wiesen-Pfitsch Graun Barbian-Waidbruck Bruneck-Olang Laas-Martell Marling Prembach LEITSTELLE Bozen Unser Wasser. Unsere Energie. graun wasserkraftwerk Laas-Martell/Vinschgau Marling/Burggrafenamt Bruneck-Olang/Pustertal

Mehr

FORELLEN - NATURVERLAICHUNG IN DEN ZÜRCHERISCHEN FLIESSGEWÄSSERN

FORELLEN - NATURVERLAICHUNG IN DEN ZÜRCHERISCHEN FLIESSGEWÄSSERN FORELLEN - NATURVERLAICHUNG IN DEN ZÜRCHERISCHEN FLIESSGEWÄSSERN Impressum Verfasser: ALN Amt für Landschaft und Natur Fischerei- und Jagdverwaltung Postfach 8090 Zürich www.fjv.zh.ch Nicole Egloff Dr.

Mehr

Handbuch zur Gewässeruntersuchung Klassen 7-10

Handbuch zur Gewässeruntersuchung Klassen 7-10 zur Gewässeruntersuchung Impressum Studentisches Projekt der Hochschule Anhalt, 2008 Projektbetreuung: Bearbeiter: Prof. Dr. Erik Arndt (HS Anhalt) Frau Ines Wittig (Deutsche Umwelthilfe) Sandra Aermes

Mehr

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T März 1 REPORT Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich

Mehr

Wasserkraft. http://www.unendlich-viel-energie.de/uploads/pics/wasserbanner-screenshot.jpg

Wasserkraft. http://www.unendlich-viel-energie.de/uploads/pics/wasserbanner-screenshot.jpg 1 Was ist Wasserkraft? Wasserkraft (auch Hydroenergie) ist eine regenerative Energiequelle. Sie bezeichnet physikalisch ungenau - die Umwandlung potentieller oder kinetischer Energie des Wassers über Turbinen

Mehr

Überwachung der Gewässer (Monitoring)

Überwachung der Gewässer (Monitoring) Regierung von Überwachung der Gewässer (Monitoring) Dr. Andreas Schrimpf Wasserwirtschaftsamt Rosenheim Rosenheim, den 14. Juni 2007 Inhalt Ziele und Zeitplan Gewässerüberwachung Überwachungsprogramme

Mehr

Zur Person: Hobbys: Reisen, Lesen und Kleinwasserkraftwerke

Zur Person: Hobbys: Reisen, Lesen und Kleinwasserkraftwerke Klein(st)wasserkraftanlagen Inhalt: - Person - Was brauche ich für ein KWK - Berechnung / Finanzierung - Beispiele - Fragestellungen Wieselburg: 29.5.2012 Zur Person: Ausbildung: Betriebselektriker, HTL,

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

Bundeswasserstraßen: Freie Fahrt auch für Fische

Bundeswasserstraßen: Freie Fahrt auch für Fische Bundeswasserstraßen: Freie Fahrt auch für Fische GRUSSWORT DES BUNDESVERKEHRSMINISTERS Für eine nachhaltige Verkehrspolitik Luftaufnahme Hirschhorn/Neckar Bild: Kartenstelle Südwest Mobilität ist eine

Mehr

1 Allgemeine Angaben... 2. 2 Basisdaten... 3. 2.1 Eingangsdaten... 3. 2.2 Abflussverhältnisse... 3

1 Allgemeine Angaben... 2. 2 Basisdaten... 3. 2.1 Eingangsdaten... 3. 2.2 Abflussverhältnisse... 3 Projekt: Auftraggeber: Hochwasserrückhaltebecken Querfurt Erstellung der Planfeststellungsunterlagen Talsperrenbetrieb Sachsen-Anhalt Timmenröder Straße 1a 38889 Blankenburg Entwurfs- und Genehmigungsplanung

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

INFO. Wasserkraft. Suchbegriffe

INFO. Wasserkraft. Suchbegriffe INFO Wasserkraft Suchbegriffe Regenerative Energien, Kohlendioxid, CO 2 -Ausstoss, Durchgängigkeit, Europäische Wasserrahmenrichtlinie, Stromeinspeisungsgesetz, Erneuerbare-Energien-Gesetz, EEG, Wasserkraftpotenzial,

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Dir. Dr. Robert Streibel Hofwiesengasse 4 1130 Wien Thermografie am: 9.1.2001 durch: DI Gerald Rücker anwesend: Dr. R. Streibel 1.1.2001 DI Gerald Rücker 1

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Informationsblatt für die Leistungsbegrenzung auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen

Informationsblatt für die Leistungsbegrenzung auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen Informationsblatt für die auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen < 30 kwp im Verteilungsnetz der Stromnetz Berlin GmbH Netzanschluss Berlin Puschkinallee 52 12435 Berlin info@stromnetz-berlin.de www.stomnetz-berlin.de

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

5.4 Lagenwechsel minimieren oder das Bohren von Löchern in Leiterplatten

5.4 Lagenwechsel minimieren oder das Bohren von Löchern in Leiterplatten 5.4 Lagenwechsel minimieren oder das Bohren von Löchern in Leiterplatten Autoren: Martin Grötschel, Thorsten Koch und Nam Dũng Hoàng 5.4.1 Aufgabe Diese Aufgabe behandelt ein Problem, das beim Entwurf

Mehr

Portfolio. Tiere. Atelier Symbiota. Illustrationen. Alexander Schmidt Kurt-Tucholsky-Straße 2 04279 Leipzig. Wissenschaftliche Zeichnungen

Portfolio. Tiere. Atelier Symbiota. Illustrationen. Alexander Schmidt Kurt-Tucholsky-Straße 2 04279 Leipzig. Wissenschaftliche Zeichnungen Portfolio Tiere Atelier Symbiota Alexander Schmidt Kurt-Tucholsky-Straße 2 04279 Leipzig Tel.: 0341-9271611 E-Mail: info@atelier-symbiota.de Homepage: www.atelier-symbiota.de Illustrationen Wissenschaftliche

Mehr

Visualisierung Energieeffizienz und Ökostrom im Haushalt zu Plakat Nr. 7 Klimaschutz zum Frühstück

Visualisierung Energieeffizienz und Ökostrom im Haushalt zu Plakat Nr. 7 Klimaschutz zum Frühstück BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG, LANDWIRTSCHAFT UND FORSTEN Plakatausstellung Nachhaltige Ernährung: Essen für die Zukunft Visualisierung Energieeffizienz und Ökostrom im Haushalt zu Plakat

Mehr

Lebensraum erhalten, planen und gestalten

Lebensraum erhalten, planen und gestalten Aufsicht Übersicht Lebensraum erhalten, planen und gestalten Unser dicht besiedeltes und intensiv bewirtschaftetes Land ist immer stärker von einem wirkungsvollen Schutz vor der verheerenden Gewalt des

Mehr

AK Energiepreismonitoring April 2015

AK Energiepreismonitoring April 2015 AK Energiepreismonitoring April 2015 Seit Mitte 2008 beobachtet die AK laufend die Preisentwicklungen von ausgewählten Strom- und Erdgaslieferanten in Österreich. Primäres Ziel der AK-Erhebung ist ein

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

DLE 30 Benzin Motor. Gebrauchsanweisung DLE 30

DLE 30 Benzin Motor. Gebrauchsanweisung DLE 30 DLE 30 Benzin Motor Gebrauchsanweisung DLE 30 Achtung! Lesen Sie die Anleitung vor dem Gebrauch des Motors. Schwere Verletzungen können Folge von falscher Handhabung sein. Alle Benzin-Motoren der DLE Serie

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014. Stand: Januar 2015

Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014. Stand: Januar 2015 Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014 Stand: Januar 2015 Inhaltsverzeichnis: 1. Installierte Anlagenkapazitäten... 2 2. Stromerträge... 3 3. Spezifische Erträge... 7 4. Stromlieferung... 8 5. Ausblick

Mehr

Der hydraulische Abgleich der Heizung

Der hydraulische Abgleich der Heizung Der hydraulische Abgleich der Heizung - Warum und welchen Nutzen bringt das? - Wer verlangt ihn? Warum soll ich das machen? Meine Heizung wird doch warm! Oder kann da doch etwas sein? Bei unserm Sohn oben

Mehr

Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten

Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten Schwerpunkt Konkurrenzvermeidung bei begrenzten Ressourcen Unterrichtliche Voraussetzungen gemäß Rahmenplan

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem)

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) 7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) Ausgangslage Gemäss genereller Entwässerungsplanung (GEP) vom Februar 1998 ist die bestehende Mischabwasserleitung

Mehr

Bauen im Bestand - Baugruben für den Neubau der Schleusen Münster

Bauen im Bestand - Baugruben für den Neubau der Schleusen Münster Bauen im Bestand - Baugruben für den Neubau der Schleusen Münster Dr.-Ing. Markus Herten Bundesanstalt für Wasserbau Karlsruhe, Abteilung Geotechnik 1 Einleitung Die Südstrecke des Dortmund-Ems-Kanals

Mehr

Presseinformation der ÖKO STROMBÖRSE Salzburg:

Presseinformation der ÖKO STROMBÖRSE Salzburg: Presseinformation der ÖKO STROMBÖRSE Salzburg: Die energieeffiziente Gemeinde Wals - Siezenheim wird Öko Strombörse Gemeinde! Wals - Siezenheim, am 12. August 2010: Mit einem Vorzeigeprojekt in der Gemeinde

Mehr

Condition Monitoring Neue Wege in die Praxis umgesetzt! Ing. DI Jutta Isopp

Condition Monitoring Neue Wege in die Praxis umgesetzt! Ing. DI Jutta Isopp Condition Monitoring Neue Wege in die Praxis umgesetzt! Ing. DI Jutta Isopp Condition Monitoring Einschätzung wie wichtig ist Condition Monitoring! Sehr wichtig Wichtig Nicht wichtig Keine Anwendung CM

Mehr

Tarif WP, Wärmepumpen-Fördertarif

Tarif WP, Wärmepumpen-Fördertarif ewz Energievertrieb Tramstrasse 35 Postfach, 8050 Zürich Telefon 058 319 41 11 www.ewz.ch Tarif WP, Wärmepumpen-Fördertarif für die Stadt Zürich. Gültig ab 1. Januar 2009. 1 Geltungsbereich Der Tarif WP

Mehr

Aufgabe 1 BERG. Lehrerinfo. Wie verständigen sich Tiere?

Aufgabe 1 BERG. Lehrerinfo. Wie verständigen sich Tiere? Aufgabe 1 BERG Wie verständigen sich Tiere? Auf der Seite: http://luchs.boehmerwaldnatur.at/08_luchsquiz/werruftdennda.html finden die SchülerInnen ein Spiel: Wer ruft denn da. Finden Sie gemeinsam heraus,

Mehr

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen?

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen? Arbeit, Leitung und Wirkunggrad und Energie. Welche Leitung erbringt ein Auto da bei einer geamten Fahrwidertandkraft von 200 N mit einer Gechwindigkeit von 72 km fährt? h 2: Ein Latkran wird mit einem

Mehr

prod_info_carbodur.ppt Roofing Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer

prod_info_carbodur.ppt Roofing Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer 1 Solar Dach Systemtechnik Photovoltaik Zelle Gutes Schwachlichtverhalten Hohe Erträge bei hoher Zelltemperatur 2 Solar Dach Systemtechnik Photovoltaik

Mehr

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Wärmepumpen nutzen Energie der Sonne, gespeichert im Erdreich Erdsonde Flächenkollektor

Mehr

CZECH AIRCRAFT WORKS CZAW CH601XL ZODIAC EINBAU UND FESTIGKEITSNACHWEIS GESAMT-RETTUNGSSYSTEM GALAXY GRS6-600

CZECH AIRCRAFT WORKS CZAW CH601XL ZODIAC EINBAU UND FESTIGKEITSNACHWEIS GESAMT-RETTUNGSSYSTEM GALAXY GRS6-600 CZECH AIRCRAFT WORKS CZAW CH601XL ZODIAC EINBAU UND FESTIGKEITSNACHWEIS GESAMT-RETTUNGSSYSTEM GALAXY GRS6-600 Erstellt von: Adresse: Kontakt: Martin Pohl eidg. dipl. Masch.-Ing. ETH Bubikerstrasse 56 8645

Mehr

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich EPOD Encrypted Private Online Disc Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee

Mehr

Serie 7F - Filterlüfter (21 550) m³/h

Serie 7F - Filterlüfter (21 550) m³/h Serie - Filterlüfter (21 550) m³/h SERIE Filterlüfter für den Schaltschrank eräuscharm eringe Einbautiefe Luftleistung (16 300) m³/h (mit zusätzlichem Austrittsfilter) Luftleistung (21 550) m³/h (freiblasend)

Mehr

Basics of Electrical Power Generation. Wasserkraft. Umweltwissenschaften, Oliver Mayer. 1. Wasserkraft allgemein 2. Turbinenarten 3.

Basics of Electrical Power Generation. Wasserkraft. Umweltwissenschaften, Oliver Mayer. 1. Wasserkraft allgemein 2. Turbinenarten 3. Basics of Electrical Power Generation Wasserkraft 1/ 26 GE Global Research Freisinger Landstrasse 50 85748 Garching kontakt@reg-energien.de Inhalte 1. Wasserkraft allgemein 2. Turbinenarten 3. Kraftwerkstypen

Mehr

Energieberatungsstelle Land Steiermark Energieträgerinformation Gilt für Zentralheizungen ca. 10 kw (Stand 24.01.2001) E B S Burggasse /I A - 010 Graz Tel.: 0316/-34 Fax: 0316/-3412 Energieträger Verrech-

Mehr

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg 1 STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008 Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Seit 1993 führt das Institut für Freie Berufe (IFB) regelmäßig eine Befragung

Mehr

Stauseen Fischaufstiege Wasserkraftwerke

Stauseen Fischaufstiege Wasserkraftwerke Stauseen Fischaufstiege Wasserkraftwerke 10.000-1-7.2008 Abteilung Unternehmenskommunikation Kronprinzenstraße 37 45128 Essen Telefon 0201/178-0 Fax 0201/178-1425 E-mail: info@ruhrverband.de www.ruhrverband.de

Mehr

SPS Secure Portal System

SPS Secure Portal System ART 21 10.0 06/2015-D SPS Secure Portal System Portalsysteme Schulterarthroskopie SPS Secure Portal System Das SPS Secure Portal System erleichtert die Positionierung der Portale in der Schulterarthroskopie

Mehr

bluesprotec GmbH Generalvertrieb Deutschland/Österreich/Schweiz Friedenstraße 10 81671 München

bluesprotec GmbH Generalvertrieb Deutschland/Österreich/Schweiz Friedenstraße 10 81671 München bluesprotec GmbH Generalvertrieb Deutschland/Österreich/Schweiz Friedenstraße 10 81671 München Tel.: +49 (0) 89/ 14 33 232-0 Fax: +49 (0) 89/ 14 33 232-21 E-Mail: info@floodsax.de Web: www.floodsax.de

Mehr

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande)

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Koos Spelt, Siegmund Schlie Einleitung Viele Jahre entsorgten große Teile der europäischen Industrie ihre Abwässer in den

Mehr

Fischwanderung in genutzten Gewässern -

Fischwanderung in genutzten Gewässern - Fachtagung vom 30. Oktober - 1. November 2014, Kongresshaus Biel Fischwanderung in genutzten Gewässern - Herausforderungen und Lösungen Hintergrund Dank der Gewässerschutzgesetzgebung werden in den Schweizer

Mehr

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten // Optimierung mit SEOS Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten Sicherheit, Lagerdurchsatz und Energieeffizienz sind zentrale Anforderungen an automatisierte Regalbediengeräte. Mit der

Mehr

Königsweg oder Sackgasse?

Königsweg oder Sackgasse? Königsweg oder Sackgasse? Das Elektroauto in der Ökobilanz Dr. Rolf Frischknecht ESU-services GmbH 2. Schweizer Forum Elektromobilität Luzern, 26. Januar 2011 Elektroautos: die Verheissung «NULL Emissionen»

Mehr

Lifeline advanced Deep Cycle AGM Batterien

Lifeline advanced Deep Cycle AGM Batterien Lifeline advanced Deep Cycle AGM Batterien Strom an Bord fast wie aus der Steckdose... AGM ist heute... GEL und Säure war gestern! AGM steht für Absorbed Glass Mat in Glasfasermatten gebundener und auslaufsicherer

Mehr

Ausbildungsunterlage

Ausbildungsunterlage Ausbildungsunterlage Gefahrenabwehr (Ölsperren) für Gewässer im Abschnitt Neulengbach ASBWD FT Gruber R. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Aufbau einer Ölsperre 2.1. Sperren auf großen

Mehr

Treibstoff-Newsletter 01/2012

Treibstoff-Newsletter 01/2012 Treibstoff-Newsletter 01/2012 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der Februar - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich

Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich Linz, 2008.02.28 OCHSNER Wärmepumpen GmbH, Ochsner-Straße 1 A-3350 Haag 1 Vergleichende Darstellung Solaranlage - Brauchwasserwärmepumpe

Mehr

_IMPULSVERDICHTUNG. System TERRA-MIX. Die wirtschaftliche Alternative in der Bodenverbesserung _IMPULSVERDICHTUNG

_IMPULSVERDICHTUNG. System TERRA-MIX. Die wirtschaftliche Alternative in der Bodenverbesserung _IMPULSVERDICHTUNG System TERRA-MIX Die wirtschaftliche Alternative in der Bodenverbesserung Wir verdichten Böden bis zu 7 m* Tiefe! *... je nach Bodenverhältnissen bis zu 9 m System TERRA-MIX Die wirtschaftliche Alternative

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Mobilfunk und Gebäudeversorgung

Mobilfunk und Gebäudeversorgung Technik Mobilfunk und Gebäudeversorgung Einfach A1. Mobilfunk und Gebäudeversorgung. Inhalt Handys und Antennen im Bürogebäude 4 Mobilfunk für entlegene Gebiete 6 Sicherheit und Personenschutz 8 Was viele

Mehr

Rauchgasentstaubung nach Maß

Rauchgasentstaubung nach Maß Version: deutsch KURZBESCHREIBUNG ELEKTROFILTER TYP MINI UND TPE Elektrofilter: Eine Elektrofilteranlage ist eine elektrische Anlage zur Abscheidung von festen Schwebeteilchen aus einem Gasstrom durch

Mehr

Zur Übertragbarkeit von nordamerikanischen Fischschutzmassnahmen auf grosse mitteleuropäische Niederdruck-Wasserkraftanlagen

Zur Übertragbarkeit von nordamerikanischen Fischschutzmassnahmen auf grosse mitteleuropäische Niederdruck-Wasserkraftanlagen Zur Übertragbarkeit von nordamerikanischen Fischschutzmassnahmen auf grosse mitteleuropäische Niederdruck-Wasserkraftanlagen Prof. Dr. Robert Boes Augsburg, 21.01.2014 Rocky Reach Dam, WA, USA Inhalt Einleitung

Mehr

Windkraft in NÖ, Cash Cow oder sinnvolle Alternative?

Windkraft in NÖ, Cash Cow oder sinnvolle Alternative? Windkraft in NÖ, Cash Cow oder sinnvolle Alternative? Die Windkraft hat in Österreich enormes Potential. Vor allem die östlichen Bundesländer, Burgenland und Niederösterreich, haben viele bevorzugte Flächen,

Mehr

Strompreise Privatund Gewerbekunden

Strompreise Privatund Gewerbekunden STROM Strompreise Privatund Gewerbekunden Eine Übersicht über die Stromprodukte und -preise. Der Strompreis setzt sich aus der Stromlieferung, der Netznutzung und den Abgaben zusammen. Gültig ab 1. Januar

Mehr

Krutrade AG Büros Wien

Krutrade AG Büros Wien Krutrade AG Büros Wien Artworkkonzept ARTwork Konzept Idee: Das traditionelle, international tätige Unternehmen bezog seine Büros in Wien. Entsprechend der Möblierung wurden die Bildwerke mit Bezug auf

Mehr

Hinweise zum Aufbau des Bausatzes

Hinweise zum Aufbau des Bausatzes Hinweise zum ufbau des Bausatzes SB 25 JM er Systembausatz SB 25 JM besteht aus zwei 5.25 Tief-Mitteltonsystemen, einer 1 Seidenkalotte und der dazu passenden 2 1/2 Wege Frequenzweiche. er Bausatz kann

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Bohrungen. Publikationen

Bohrungen. Publikationen Einleitung 1. Montagebohrungen Ulrich Wagner / Arnold Wiemers Die Leiterplattentechnik ist bedingtermaßen eng mit der Chiptechnologie verbunden. Die Entwicklung der Leiterplatte ist deshalb genauso rasant

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Christian Schaum, Robert Lutze, Johannes Rühl, Peter Cornel. 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz 2015 - Berlin

Christian Schaum, Robert Lutze, Johannes Rühl, Peter Cornel. 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz 2015 - Berlin Das Projekt ESiTI: Abwasserbehandlungsanlage der Zukunft: Energiespeicher in der Interaktion mit technischer Infrastruktur im Spannungsfeld von Energieerzeugung und -verbrauch 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz

Mehr

ARP-Spänepumpstationen für effizienten Spänetransport

ARP-Spänepumpstationen für effizienten Spänetransport ARP-Spänepumpstationen für effizienten Spänetransport 1 Spänepumpstation SP 250 Bis zu 250 Liter / min Schraubenzentrifugalpumpe 1,5 kw Anschlussstutzen 2 Antrieb Räumer Stirnradgetriebemotor 0,15 kw;

Mehr

Zellstofftechnologie. IM-MS Anaerob-Reaktor

Zellstofftechnologie. IM-MS Anaerob-Reaktor Zellstofftechnologie IM-MS Anaerob-Reaktor IM-MS Anaerob-Reaktor 3 IM-MS Effiziente, stabile und wirtschaftliche Abwasserreinigung IM-MS steht für Integrierter Mischer & Membran Separator und bietet gegenüber

Mehr

Material: Die Maße. Vielen Dank den Probenäherinnen für die tollen Beispiele! Bitte vor dem Nähen das ebook komplett durchlesen!

Material: Die Maße. Vielen Dank den Probenäherinnen für die tollen Beispiele! Bitte vor dem Nähen das ebook komplett durchlesen! Schnabelinas ebook Nach diesem ebook kannst Du für Deinen Ebookreader oder auch für ein Tablet eine Schutzhülle aus Leder oder Filz nähen. Das Gerät wird mit einem Gummiband an den Ecken gehalten. Das

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich

Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich P-Strategie der Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich Dr. Leo S. Morf Amt für Abfall, Wasser, Luft und Energie (AWEL), Kanton Zürich, Schweiz Info-Veranstaltung BMU, UBA zur Phosphorrückgewinnung

Mehr

Nachhaltig gefangener Fisch auf der Speisekarte

Nachhaltig gefangener Fisch auf der Speisekarte FISCH UND MEERESFRÜCHTE AUS ZERTIFIZIERTER NACHHALTIGER FISCHEREI Nachhaltig gefangener Fisch auf der Speisekarte Eine Information des MSC für selbstständige Restaurants Immer mehr Menschen liegt eine

Mehr

Beobachtung von Lachssmolts an Fischabstiegsanlagen unterschiedlichen Bautyps in Baden-Württemberg

Beobachtung von Lachssmolts an Fischabstiegsanlagen unterschiedlichen Bautyps in Baden-Württemberg Funktionskontrollen an Fischabstiegsanlagen unterschiedlichen Bautyps 1 Beobachtung von Lachssmolts an Fischabstiegsanlagen unterschiedlichen Bautyps in BadenWürttemberg Klaus Blasel, Büro für Fischereibiologie

Mehr

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken 1 CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken Hintergrund Der Zweck der CFD-Simulation besteht darin, die Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken zu untersuchen,

Mehr