Die Prozessdifferenzierung. matchentscheidend

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Prozessdifferenzierung. matchentscheidend"

Transkript

1 Die Prozessdifferenzierung ist matchentscheidend Änderungen der Kundenbedürfnisse, Technologiefortschritt und zunehmende Regulatorik prägen die Kundenakquisition im Bankenumfeld. Der Neukundenprozess erlaubt die Differenzierung im Wettbewerb. White Paper Prozessdifferenzierung

2 In diesem White Paper Einleitung...3 Der Neukundenprozess schafft Differenzierungsoptionen...4 Verschiedene Hebel wirken auf den Neukundenprozess...5 Abgeleitete Massnahmen pro Wirkungshebel ermöglichen Prozessoptimierungen...6 Berücksichtigung des jeweiligen Bankmodells im Rahmen der Prozessoptimierung...7 Prozessoutsourcing als weitere Optimierungsoption...8 Autoren...10 Der vorliegende Text ist im Buch Finanzmärkte im Banne von Big Data, Seite , erschienen im Schulthess Verlag, veröfffentlicht worden.

3 Prozessdifferenzierung ist matchentscheidend Derzeit wird auf die Schweiz und insbesondere auf den schweizerischen Finanzsektor international Druck ausgeübt. Regulatorische Anforderungen aus der EU, den USA und von Einzelstaaten nehmen in ihrer Häufigkeit und ihrem Umfang immer weiter zu. Die Abgeltungssteuer, FATCA, MiFID II oder der Dodd-Frank-Act sind nur einige Beispiele dafür, was in Schweizer Banken derzeit hinsichtlich neuer Regularien umgesetzt werden muss. Die Folgen dieser zunehmenden Regulierung beschrieb jüngst der oberste UBS-Banker in der Neuen Zürcher Zeitung als Folgen eines «Wirtschaftskrieges» gegen die Schweiz 1, der die Abwanderung von erheblichen Auslandskundengeldern und damit einen Wegfall von Schweizer Arbeitsplätzen zur Folge hat. Damit wird deutlich, dass sich die Schweiz schon seit geraumer Zeit nicht mehr auf ihren Standortvorteil ausserhalb der EU berufen kann, wenn es um die Akquisition und den Erhalt von Privatkunden geht. Gerade mit dem bröckelnden Bankgeheimnis verliert die Schweiz ihren Standortvorteil gegenüber den Banken in der EU. Was bis heute ein Standortvorteil für die Schweiz war, nämlich die Nähe zu Deutschland oder Österreich sowie das unkomplizierte Anlegen deutscher Gelder, wandelt sich nun in einen Nachteil. Mit den Steuerabkommen zwischen den Nachbarstaaten steht die Schweiz in direktem Konkurrenzkampf zu diesen, ohne sich auf dem Vorteil des Bankgeheimnisses ausruhen zu können. Erhöhte Transparenz und sinkende Margen sind die Folge. Dies wird insbesondere dann deutlich, wenn die Kundenwünsche im Detail beleuchtet werden. Es scheint, dass das Vertrauen in langfristige Stabilität in den Vordergrund rückt. 3 Schweizer Grossbanken spüren einen Vertrauensverlust der Kunden, der in Geldabwanderung messbar ist. Vergleicht man zum Beispiel die Zunahme und den Abfluss von Kundengeldern, so zeigt sich eine Marktverschiebung, die sich in den sich verändernden Bedürfnissen der einzelnen Anleger widerspiegelt. Das veränderte Umfeld bietet aber auch Chancen: Profiteure dieser Marktverschiebung können zum einen die Privatbanken sein, die es schaffen, einen auf die Kundenbedürfnisse massgeschneiderten Service anzubieten und damit eine Vertrauensbeziehung zum Kunden aufbauen. Für Grossbanken lohnt sich dies nur im Segment der High Net Worth Individuals (HNWI), nicht aber für die grosse Masse an Anlegern. Zum anderen profitieren die Kantonalbanken von Vertrauenszuwächsen, da die Einlagen dort durch Staatsgarantien geschützt sind. Ein Blick in die Bilanzen dieser Banken zeigt ein enormes Wachstum an Kundengeldern gerade im mittleren Anlegersegment. Es wird deutlich, dass in Zeiten der anhaltenden Finanz- und Wirtschaftskrise andere Werte als die der Gewinnmaximierung vorherrschen. Banken mit stagnierenden oder gar sinkenden Kundengeldern müssen dies rechtzeitig erkennen und dem Trend entgegenwirken. Ein Blick in die Zukunft Europas dürfte zeigen, dass ein schnelles Ende der Finanz- und Wirtschaftskrise nicht in Sicht sein dürfte und sich damit die Bedürfnisse der Kunden eher noch stärker zu einem vertrauensvollen Service hin ausprägen werden als das reine Streben nach Gewinnmaximierung. 1

4 Der Neukundenprozess schafft Differenzierungsoptionen Der Service am Kunden kann heute allgemein unter den einzelnen Prozessschritten des Kundenberatungsprozesses (siehe Abb. 1) subsummiert werden, der sich je nach Bank unterscheidet. Entsprechend ihres Dienstleistungsanspruchs wird eine Privatbank den Fokus auf die Bedürfnisanalyse legen, die Direktbank eher auf die Geschwindigkeit der Kundeneröffnung. Ein Bestandteil des Prozesses, welcher bei allen Banken identisch und unabhängig vom Geschäftsmodell ist, ist der Neukundeneröffnungsprozess. Dieser Prozess ist der erste Berührungspunkt mit dem Kunden und daher stellt er die Basis zum Aufbau von langfristigem Vertrauen dar. Gerade vor dem Hintergrund der sich verändernden Wettbewerbssituation in der Schweiz ist das Neukundenkonzept sorgfältig weiterzuentwickeln. Neben dieser externen Kundensicht auf den Neukundenprozess stellen auch die Anforderungen an interne Abläufe kritische Wirkungshebel dar. Hier müssen Banken wettbewerbsfähig werden und bleiben. Es gilt also beide Sichten, den ersten vertrauensvollen Eindruck beim Kunden und die bankinternen Anforderungen, miteinander zu verbinden und so einen homogenen Prozess zu schaffen, der sowohl den Zielen der Anleger als auch den Anforderungen an Kosten, Effizienz und Regulatorien entspricht. Kundenberatungsprozess Beziehungseröffnung Bedürfnisanalyse Finanzkonzept Strategie Umsetzung 4 Der Neukundenprozess wird als wesentlicher Teil des Kundenberatungsgprozesses verstanden und bildet damit den ersten Kontaktpunkt zwischen Kunde und Bank. Die kritischen Hebel, die auf den Prozess wirken, sind so auszugestalten, dass sie zum Aufbau einer langfristigen und soliden Kundenbeziehung beitragen. Unterstützungsfunktionen Neukundenprozess Marketing Vertrieb Marketing Legal & Compliance Back Office Finance & Accounting Human Resources Information Technology Kundenqualifizierung Vertragsabschluss Abbildung 1. Prozessschritte bei der Neukundeneröffnung + Customer Service Lead Qualifizierter Lead Auftrag Umsatz Kundenzufriedenheit Die Kundengewinnung und damit der Eröffnungsprozess wird für die Schweizer Banken in den nächsten 2 bis 4 Jahren zu einem kritischen Erfolgsfaktor werden, um sich weiter im europäischen Marktumfeld behaupten zu können und weitere Neugelder (Net New Assets, NNA) zu generieren. Nur ein effizienter und auf den Kunden zugeschnittener Neukundenprozess ermöglicht es, neuen Anforderungen im Anlegerschutz und in der Geldwäscherei sowie dem steigenden Kostendruck gerecht zu werden. Aufgrund der derzeit zurückhaltenden Anleger steigt der Kostendruck auf Banken, die versuchen müssen, diesen kontinuierlich und nachhaltig zu senken. Werden die Kosten in Banken näher beleuchtet, so zeigen sich unterschiedliche interne Treiber. Dies sind zum einen die in den letzten Jahren aufgebauten Personalkosten. Nachdem die Anleger allgemein zurückhaltender beim strukturierten Anlegen und Handeln ihrer Assets geworden sind, werden Prozesse immer weiter ausgedünnt. Hinzu kommt, dass die Nettoanzahl der eröffneten Kundenbeziehungen bei den Grossbanken stagniert oder gar zurückgeht. Für das verbleibende Prozessvolumen bleibt das Personal hingegen gleich teuer und wird teils überflüssig. Einen weiteren internen Kostentreiber stellt die IT-Landschaft der Banken dar. Der Schweizer Bankenplatz durchläuft einen kostenintensiven IT-Lebenszyklus. Viele Kernbanksysteme sowie Handelsplattformen oder Master Data Management- Systeme, die zur Neukundeneröffnung essenziell sind und vor rund 20 bis 30 Jahren entwickelt wurden, sind nun am Ende ihres Lebenszyklus. Die Systeme müssen somit überholt oder an neue geschäftspolitische und regulatorische Anforderungen angepasst werden. Dies ist bei der Vielzahl von verschiedenen Systemen, welche meist

5 im Verbund funktionieren müssen, extrem kostenintensiv. Eine Erneuerung oder ein grundlegendes Update kann bei Grossbanken Millioneninvestitionen erfordern. Neben Neuentwicklungen oder dem Ausbau von Systemen muss auch die Gesamtheit der Prozesse unter die Lupe genommen werden. Die Prozesse stellen dabei einen dritten Kostentreiber der Bank dar, der in Einklang mit den IT-Systemen untersucht werden muss. Um heute kosteneffizient produzieren zu können, müssen die Prozesse innerhalb der Bank weitestgehend automatisiert sein. Banken können durch die Erneuerung der Systeme gravierende Altlasten, wie kostenintensive IT-Systembrüche, die zur Heterogenisierung der Prozesslandschaft führen, in den Griff bekommen. Zum anderen bietet sich ihnen die Chance, papiergetriebene Prozesse zu optimieren und eine funktionierende Prozess und Datengovernance aufzubauen. Ein weiterer Punkt, der die internen Prozesse beeinflusst und in der Geschäftsstrategie berücksichtigt werden muss, ist die zunehmende Preissensibilität der Anleger sowie ihre Forderung, möglichst günstig an den internationalen Börsen zu handeln. In Zeiten der Krise wird das Phänomen offenbar, dass Kunden auf Preiserhöhungen sensibler reagieren als zu Zeiten latenten Überflusses. Anleger wollen durch Anreize angelockt werden. Banken müssen also Produkte anbieten, welche möglichst günstig und gleichzeitig transparent genug sind, um sie mit der Konkurrenz vergleichen zu können. Bietet eine Bank z. B. ein Basispaket für 12- bis 15-Jährige an und die Konkurrenz offeriert diese Produkte günstiger, dann führt dies mit grosser Wahrscheinlichkeit zu einem Rückgang der Kundenbindung bei den Eltern, die im Normalfall für diese Kosten aufkommen müssen. Im Spannungsfeld zwischen Kostenaspekten, Kundenzufriedenheit, Neukundengewinnung und internen Treibern stellt der Neukundenprozess einen zentralen Knotenpunkt dar. Verschiedene Hebel wirken auf den Neukundenprozess Im Spannungsfeld zwischen Kostenaspekten, Kundenzufriedenheit, Neukundengewinnung und internen Treibern stellt der Neukundenprozess einen zentralen Knotenpunkt dar. Um den eigenen Neukundenprozess in Gänze optimieren zu können, muss man zunächst die einzelnen internen Wirkungshebel kennen und diese analysieren. Diese Wirkungshebel sind im Nachfolgenden aufgeführt. 5 Kunde Kundenidentifikation und -interaktion Die zielgenaue Identifikation derjenigen Kunden, die durch die Geschäftsstrategie vorgegeben werden, wird im Zuge der anhaltenden Regularisierung der Banken und ihrer Kunden immer wichtiger. So muss sich eine Bank explizit überlegen, inwieweit es mit dem Geschäftsmodell vereinbar ist, gewisse Kundengruppen weiterhin im Portfolio zu betreuen. Dies kann sich dann auf alle Bereiche der Bank auswirken. Einerseits auf erhöhte rechtliche Anforderungen zur Abklärung der Staatsangehörigkeit und damit der Informationsbeschaffung im Neukundenprozess. Damit hängt auch die Beschaffenheit der IT-Systeme und Prozesse zusammen, welche teils auf spezifische Kundengruppen zugeschnitten sein muss. Andererseits hat dies auch Einfluss auf die internationale Geschäftstätigkeit einer globalen Bank. Der Fall UBS hat veranschaulicht, dass Schweizer Banken mittels des Kundenportfolios auch häufig entscheiden, welche Märkte sie penetrieren wollen. Damit rückt die Entscheidung über die Auswahl der gewünschten Kunden in den Mittelpunkt der Geschäftsstrategie. Diese Entscheidung muss durch den Neukundenprozess aktiv unterstützt werden. Die Kundeninteraktion ist ein wichtiges Mittel, Informationen und Wünsche des Kunden aufzunehmen und daraus die Bedürfnisse an Bankprodukten abzuleiten. Ein hohes Mass an Servicequalität durch erhöhte Kundeninteraktion ermöglicht Banken, ihr Cross- und Upselling zu steigern. Zu den Wirkungshebeln, die auf den Neukundenprozess wirken, zählen: Kunde: Dauer pro Kundeneröffnung, Intensität der Kundeninteraktion Legal: Regulatorische Anforderungen Prozess: Lean Process Management, Prozessflexibilität Governance: Prozessgovernance, Datenqualität Legal Legal und Compliance Die Abbildung von regulatorischen Anforderungen (Geldwäschereigesetz, VSB 08 oder FinMA-Anforderungen) in einem optimalen Prozessablauf ist essenziell, um eine schnellstmögliche und einwandfreie Kundeneröffnung zu

6 gewährleisten. Dabei ist nicht nur wichtig, die jeweiligen Prüfkriterien im richtigen Schritt des Advisory Prozesses abzufragen, sondern die Abfragen und Dateneinträge bestmöglich in den IT-Systemen zu verankern, um eine reibungslose Kommunikation der unterschiedlichen Systeme zu gewährleisten. 6 Prozess Lean Process Management Innerhalb des Neukundenprozesses ist für Kunden ein Kriterium zentral: Das Vermögen muss möglichst sofort einzahlbar sein und Transaktionen müssen schnellstmöglich getätigt werden können. Dies kann Banken jedoch vor ein Abwicklungsproblem stellen, wenn IT-Systeme nicht optimal aufeinander abgestimmt sind. So kann es vorkommen, dass durch nicht optimal aufgesetzte Prozesse einige Tage vergehen, bis Grossanleger, wie multinationale Unternehmen oder Pensionskassen, den Service in vollem Umfang nutzen können. Schliesslich ist es erforderlich, dass jedes Kundenprofil nach der Eröffnung durch die zuständige Stelle erst an die Rechtsabteilung weitergeleitet und anschliessend geprüft und freigegeben wird. Sind die Prozesse noch komplexer, kann es sein, dass noch weitere Stellen involviert sind, bis der Kunde Transaktionen tätigen kann. Die Prozesstransparenz wird daher bei Banken zunehmend wichtiger. In den letzten Jahren stehen neben der Durchleuchtung von IT-Systemen immer stärker die Businessprozesse im Fokus. Dabei ist es wichtig, die richtigen kritischen Erfolgsfaktoren zu definieren, mit denen die Prozesse gemessen und gesteuert werden können. Auffällig ist hier, dass Banken häufig falsche oder nur unzureichend steuerbare Performance-Indikatoren definiert haben. Hier gilt es, den Gesamtprozess zu betrachten und Indikatoren auf allen Ebenen des Prozesses zu definieren, die die Stärken und Schwächen des Prozesses widerspiegeln. Nur wenn diese Schwachstellen über Systemgrenzen hinweg durch Performance-Indikatoren sichtbar gemacht werden können, kann die notwendige Optimierung und Flexibilität über den gesamten Beratungsprozess, einschliesslich des Neukundenprozesses, erreicht werden. Prozessflexibilität ist bei komplexen Kundenwünschen notwendig, um auf die Bedürfnisse unkompliziert und schnell reagieren zu können. Governance Prozess- und Datengovernance Langsame und fehleranfällige Prozesse hängen häufig mit unzureichender Zuweisung von definierten Rollen und Verantwortlichkeiten zusammen. Dabei ist es meist eine gut definierte und lebende Governance, die Neukundenpro- Über die verschiedenen Wirkungshebel lassen sich unterschiedliche Optimierungsziele erreichen. Wirkungshebel Kunde Optimierungsziele Kundenbindung Cross- und Upselling-Effekte Umsetzungsmassnahmen Die Anpassungen im Neukundenprozess ermöglichen es, die Effizienz des Gesamtprozesses und damit auch der Servicequalität zu erhöhen. Es bleibt mehr Zeit für eine fundierte Kundeninteraktion und dafür, den Kunden in den Mittelpunkt des Bankgeschäftes zu stellen. Der Kundenberater hat damit die Chance, nachhaltige Neugelder zu generieren. Nur ein optimal abgestimmter Prozess erlaubt es, den Kunden als Ganzes zu betrachten und noch nicht geäusserte Bedürfnisse frühzeitig zu erkennen und zu bedienen. Banken wird es dadurch gelingen, nicht nur die geäusserten Wünsche des Kunden zu befriedigen, sondern ihm auch eine Palette an weiter führenden Produkten anzubieten. Prozess Kostenreduktion Mittels Prozesszeitverkürzungen und Personalkosteneinsparungen wird eine Prozessverschlankung erzielt. Diese hilft nicht nur, die Kosten für den Prozess an sich zu reduzieren, sondern hat auch Einfluss auf eine optimalere Abwicklung, die von weniger Abhängigkeiten und teuren Liegezeiten geprägt ist. Weiterhin können durch die verbesserte Prozessschrittanordnung externe Anforderungen einfacher und übersichtlicher umgesetzt werden, was zur Vermeidung von eventuellen Strafzahlungen durch die Regulatoren führen kann. Effizienzsteigerung Die Steigerung der Effizienz ist durch die klare Anordnung der Prozessschritte erzielbar sowie über die Definition einer expliziten Governance über den Gesamtprozess. Damit wird die Servicequalität der am Neukundenprozess beteiligten Einheiten merklich optimiert und damit die Aussensicht, die die Kunden wahrnehmen, gesteigert. Governance Datenqualität Mit einem sauberen Prozess wird die Fehlerrate bei Kunden- und Transaktionsdaten verringert. Klar definierte Systeme und Prozesse ermöglichen es, Datenströme und die Ablage bzw. Archivierung so zu gestalten, dass Dateninkonsistenzen und Datenredundanzen minimiert werden. Abbildung 2. Optimierungsziele eines effizienten Neukundenprozesses

7 zesse über mehrere Bankbereiche erfolgreich macht und die Bank von der Konkurrenz abhebt. Gleichzeitig ermöglicht eine gelebte Governance, Verantwortlichkeiten für die Stamm- und Strukturdaten der Bank zu definieren, die über die Prozesse beeinflusst werden. Hier ist es essenziell, sich über die Gesamtheit der Wirkungsfelder eines Prozesses einen Überblick zu verschaffen. Meist wird erst dann klar, wer beteiligte und wer betroffene Partei im Prozessablauf ist und wer somit in die Governance eingebunden werden muss. Probleme mit einer fehlerhaften oder auch nicht gelebten Prozessgovernance werden gerade bei Grossbanken schnell sichtbar, da die Prozesse und IT-Systeme meist weit komplexer sind als bei kleineren Privatbanken. Dennoch benötigen alle Marktteilnehmer klare Entscheidungsträger auf Gesamtprozessebene, welche die Verantwortlichkeiten definieren und herunterbrechen auf die einzelnen Prozessakteure. Bei der Kundeninteraktion, wie beim Neukundenprozess, muss dies klar definiert werden, um ein professionelles und vertrauenserweckendes Bild abzugeben. Abgeleitete Massnahmen pro Wirkungshebel ermöglichen Prozessoptimierungen Kennt die Bank diese Wirkungshebel und hat sie hinreichend analysiert, so lassen sich durch unterschiedliche Massnahmen im Neukundenprozess bestimmte Optimierungsziele erreichen. (siehe Abbildung 2) Berücksichtigung des jeweiligen Bankmodells im Rahmen der Prozessoptimierung Nicht alle Wirkungshebel haben für jeden Bankentyp die gleiche Relevanz. Dies wird besonders im Vergleich von Direkt- bzw. Onlinebanken und Privatbanken deutlich. Kunde Legal Prozess Wirkungshebel Dauer pro Kundeneröffnung Intensität der Kundenintegration Regulatorische Anforderungen Lean Process Management Prozessflexibilität Wirkungshebel für Schweizer Bankmodelle Privatbank Retail Bank Direktbank od. Onlinebank Universalbank Nicht alle Wirkungshebel haben für jeden Bankentyp die gleiche Relevanz. Eine Analyse sollte immer im Hinblick auf das jeweilige Bankenmodell erfolgen und ganzheitlich alle Wirkungshebel in Betracht ziehen. 7 Governance Prozessgovernance Datenqualität Abbildung 3. Wirkungshebel nach Wichtigkeit pro Bankenmodell Wie aus Abb. 3 hervorgeht, erfordern unterschiedliche Kundenbedürfnisse bei den einzelnen Bankmodellen eine differenzierte Betrachtung in Zusammenhang mit dem Neukundenprozess. Bei der Privatbank zeigt sich, dass die Dauer der Kundeneröffnung im Vordergrund stehen sollte. Anleger erwarten, dass sie Transaktionen schnellstmöglich tätigen können. Gerade bei dem Assetvolumen, das High Net Worth Individuals anlegen, bedarf es schlanker und unkomplizierter Prozesse. Bedingt durch die Grösse einer reinen Privatbank ist hingegen eine explizite Prozessgovernance nicht ein zentraler Faktor, da den teils anspruchsvollen Kundenwünschen rasch und unkompliziert entsprochen werden soll. Retailbanken hingegen arbeiten vornehmlich standardisiert und sind auf viele, dafür jedoch kleinere und mittlere Anleger ausgerichtet. Es geht darum, eine gewisse Masse

8 von Kunden zu gleichen Konditionen abzuwickeln. Spezielle Kundenwünsche werden in geringerem Masse berücksichtigt, was ein einheitliches Processing ermöglicht. Damit wird das Bedürfnis nach stringenter Prozessgovernance grösser sein, um das Volumen reibungslos und standardisiert abarbeiten zu können. Durch das Volumen und den Standardisierungsgrad besteht bei Retailbanken auch ein weniger hohes Bedürfnis, Prozesse flexibel zu gestalten. Direktbanken, wie Online-Trading-Plattformen oder reine Onlinebanken, sehen sich anderen Herausforderungen gegenüber. Sie haben keinen direkten Kundenkontakt und die Betriebskosten stehen im Vordergrund. Eine schnelle und reibungslose Kundeneröffnung und die sofortige Nutzung der Bankfunktionalität, z.b. für den Wertschriftenhandel, stellen wesentliche Anforderungen der Kunden dar. Diese legen wenig Wert auf die Interaktion mit dem Kundenberater, was die Intensität der Kundeninteraktion stark beschränkt. Sonderwünschen von Kunden wird nur in Ausnahmefällen entsprochen. Bei Direktbanken macht die Masse von selbständigen Kunden, welche keine oder nur bedingt Beratung benötigen, den Hauptfokus der Geschäftstätigkeit aus. Gerade im Datenmanagement setzt dieses Geschäftsmodell auf den Kunden. Der Kunde erfasst und ändert seine Angaben selbst und die Eröffnungsformalitäten werden postalisch erledigt. Dies bedeutet gegenüber den klassischen Bankmodellen teilweise eine enorme Personaleinsparung. Durch die Onlineabwicklung der Geschäfte ist es für dieses Geschäftsmodell essenziell, dass die Prozesse so schlank wie möglich ausgerichtet sind. Eine lange Suche auf den Internetseiten der Bank oder umständliche «Klick-Wege» schrecken die Kunden ab und erhöhen den Unterstützungsbedarf via Telefon oder . Nur durch eine höchst effiziente Prozessabwicklung kann es gelingen, mit möglichst wenig Personal eine breite Masse an Kunden zu bedienen. 8 Die Universalbank hat zum Ziel, alle vorher genannten Kundengruppen anzusprechen. Dies lohnt sich jedoch erst bei einer kritischen Masse von Kunden, damit sogenannte Subventionsgeschäfte tragbar sind. Unter Subventionsgeschäften versteht man den Verkauf von Bankprodukten, die sich nur bedingt für die Bank im jeweiligen Kundensegment rentieren. Investitionen in solche Produkte werden bankintern quersubventioniert, d.h. durch Margen gedeckt, die mit höher bepreisten oder besser verkauften Produkten erwirtschaftet werden. Zum Beispiel lohnt es sich für universelle Grossbanken in der Regel selten, komplizierte Produkte mit erhöhtem Beratungsaufwand für kleine und mittlere Anleger anzubieten. Die Margen wären bei einem geringen Anlagevolumen zu gering. Dafür profitiert die Universalbank jedoch von einem grösseren Hebel beim Zinsdifferenzgeschäft, wenn sie die Vielzahl von Anlegern dennoch in das Portfolio aufnimmt. Ein effizientes Prozessmanagement und die Prüfung von Skaleneffekten bei der Auslagerung von Prozessschritten stellen damit wichtige Schritte zur Optimierung der Geschäftstätigkeit bei einer Universalbank dar.

9 Prozessoutsourcing als weitere Optimierungsoption Ein zusätzlicher Wirkungshebel, der unter Kosten- und Effizienzgesichtspunkten für die Wettbewerbsfähigkeit der Banken in Zukunft Relevanz besitzen wird, ist das Outsourcing von Prozessen oder einzelnen Prozessschritten. Beim Neukundenprozess ist dies durch regulatorische Anforderungen für Banken bis heute noch keine gängige Praxis. Das Geschäftsmodell der Direktbanken zeigt jedoch, dass die Prüfung des Prozessablaufes durchaus lohnenswert ist. Aufgrund des Bankgeheimnisses und der Datensicherheit ausserhalb der Schweizer Grenzen müssen hier die Herausforderungen für interne Prozesse und IT-Systeme genau analysiert und bewertet werden. Mittels Offshoring innerhalb des eigenen Unternehmens oder Outsourcing zu einem in- oder ausländischen Anbieter können Banken eine solche Verlagerung der Prozesse anstreben. Bei der Prozessverschiebung ins Ausland gilt es aber insbesondere die Datenanonymisierung sowie effiziente Prozessgestaltung im Blick zu behalten. Die Kosteneinsparung durch die Verlagerung der Arbeitskräfte stellt sich in vielen Fällen als lukrativ dar. Ein weiterer Aspekt, welcher für Retail- und Direktbanken effizient ist, ist die Auslagerung nach amerikanischem Vorbild zu Drittanbietern innerhalb der eigenen Landesgrenzen, die Neukundenprozesse von mehreren Banken bündeln. Durch die Spezialisierung können Drittanbieter eine kosteneffizientere und schnellere Prozessabwicklung anbieten. Erste Modelle, z.b. bei der Zahlungsverkehrsabwicklung, existieren heute schon erfolgreich in der Schweiz. Die Entwicklung in diesem Bereich in den nächsten Jahren bleibt weiter zu verfolgen. Die Anstrengungen zur weiteren Auslagerung oder Bündelung von Prozessen im Allgemeinen und beim Neukundenprozess im Speziellen haben in vielen Fällen noch Potenzial, was auch aufgrund der aktuellen Wirtschaftslage ausgeschöpft werden sollte. Die Auslagerung von Prozessen oder Prozessschritten stellt einen weiteren Wirkungshebel dar, der unter Kosten- und Effizienzgesichtspunkten für Banken an Bedeutung zunehmen wird. Die obigen Ausführungen haben dargelegt, wie eine effiziente Untersuchung und stringente Optimierung des Neukundenprozesses, unter Berücksichtigung der für das jeweilige Bankmodell wesentlichen Wirkungshebel, einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber ausländischen Banken liefern kann. Die Untersuchung und Optimierung ist hierbei sowohl mit als auch ohne Berücksichtigung von Offshoring und Outsourcing denkbar. Die Schweizer Banken sollten nicht zögern, solche Prozessoptimierungsvorhaben jetzt anzupacken. Schliesslich erhöhen sie damit die Chancen, sich im internationalen Wettbewerb nachhaltig zu behaupten und den Bankenplatz Schweiz weiterhin attraktiv für in- und ausländische Anleger zu gestalten. 9

10 iris Grewe ist Partner im Bereich Financial Services bei BearingPoint mit Fokus auf das Bank- und Kapitalmarktgeschäft. Seit 2002 leitet sie strategische und operative Transformationsund Integrationsprojekte bei global tätigen Banken sowie Finanzdienstleistern in Europa und den USA. Die Diplom-Volkswirtin hat ihre Karriere als Bankkauffrau bei einer deutschen Landesbank begonnen und ist seit 1998 für BearingPoint (vormals KPMG Consulting) tätig. 10 Katharina Hesse arbeitet als Beraterin bei BearingPoint. Als Projektleiterin begleitete sie internationale Risk Management- und Finance Transformation-Projekte für zahlreiche Financial Services Unternehmen in der Schweiz, im europäischen Ausland und in den USA. Derzeit ist sie für den Bereich Solvency II in der Schweiz verantwortlich. Katharina Hesse hat ihr Studium an der Universität Zürich absolviert sowie einen Executive MBA der Universität Münster. Christian Schierjott arbeitet als Berater bei BearingPoint Schweiz. Er ist dort in der Umsetzung von Strategie- und Transformationsprojekten bei verschiedenen Banken tätig. Sein Schwerpunkt liegt auf strategischem Management und der Umsetzung von regulatorischen Anforderungen im Bankensektor. Vor seiner Karriere bei BearingPoint war er einige Jahre bei der Credit Suisse AG in Zürich und auf den Bahamas tätig und hat verschiedene Initiativen zu bankweiten regulatorischen und strategischen Themen geleitet. Christian Schierjott hat Betriebswirtschaft in Deutschland, Spanien und der Schweiz studiert und mit dem Lizenziat abgeschlossen.

11 Wir helfen unseren Kunden, messbare und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen BearingPoint berät Unternehmen und Organisationen aus den Bereichen Commercial Services, Financial Services und Public Services bei der Lösung ihrer dringendsten und wichtigsten Aufgaben. In enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Kunden definieren BearingPoint-Berater anspruchsvolle Ziele und entwickeln Lösungen, Prozesse und Systeme entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Dies bildet die Grundlage für einen außerordentlichen Beitrag zum Geschäftserfolg und eine außergewöhnliche Kundenzufriedenheit. Seit der Übernahme durch seine Partner im Rahmen eines Management Buy-Out ist BearingPoint eine unabhängige Unternehmensberatung, die Unternehmertum sowie Management- und Technologiekompetenz auf einzigartige Weise vereint. Das Unternehmen beschäftigt rund Mitarbeiter in 16 Ländern. Das Unternehmen hat europäische Wurzeln, agiert aber global. Für weitere Informationen: BearingPoint Switzerland AG, Zürich. Alle Rechte vorbehalten. Gedruckt in der EU. Der Inhalt dieses Dokuments unterliegt dem Urheberrecht. Veränderungen, Kürzungen, Erweiterungen und Ergänzungen, jede Veröffentlichung, Übersetzung oder gewerbliche Nutzung zu Schulungszwecken durch Dritte bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung durch BearingPoint Switzerland AG, Zürich. Jede Vervielfältigung ist zum persönlichen Gebrauch gestattet und nur unter der Bedingung, dass dieser Urheberrechtsvermerk beim Vervielfältigen auf dem Dokument selbst erhalten bleibt. WP 0779 CH

12 BearingPoint Switzerland AG Pfingstweidstrasse Zuerich Switzerland

Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der Energiewirtschaft

Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der Energiewirtschaft Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der Energiewirtschaft Wie Sie die Chancen der neuen Technologie für Ihr Unternehmen nutzen können Red Paper Cloud Computing Management Summary Management Summary

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Quality that stands out from the crowd

Quality that stands out from the crowd Quality that stands out from the crowd In reiner Form zählt der Diamant zu den edelsten und wertvollsten Steinen. Das Vorbild: der Diamant. Rein, strahlend und voller Feuer. Seinen wahren Wert offenbart

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Value-added KYC Regulation meets business (Know your Customer) Scalaris GRC Day 2011 02.02.2011

Value-added KYC Regulation meets business (Know your Customer) Scalaris GRC Day 2011 02.02.2011 Value-added KYC Regulation meets business (Know your Customer) Scalaris GRC Day 2011 02.02.2011 Olaf von der Lage Agenda Einführung Was sind Value-added KYC-Information? Wohin geht die regulatorische Reise?

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Infobrief August 2013

Infobrief August 2013 Infobrief August 2013 Die Spezialisten für Strategie und Technologie im Asset Management Themen ÄIFRS Fast Close Time is of Essence ÄEuropean Roll-out IFRS Fast Close Time is of Essence Um den Anforderungen

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Jahresmedienkonferenz Geschäftsjahr 2011/2012 Zürich, 5. Dezember 2012 Agenda Begrüssung Andreas Hammer, Head of Public Relations & Public Affairs Herausforderungen und Highlights Roger Neininger, CEO

Mehr

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie 1 Operative Beratung Strategische Beratung Wir beraten Sie in strategischen Fragen und überlassen nichts dem Zufall. Unsere zielgerichteten Tools

Mehr

Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei.

Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei. Die Bank der Vermögensverwalter Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei. Ihr unabhängiger Vermögensverwalter und die V-BANK. »Die Bedeutung unabhängiger Ver - mögensverwalter

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Billing & Payment. Sicher und umfassend: Von der Bestellung bis zur Zahlung.

Billing & Payment. Sicher und umfassend: Von der Bestellung bis zur Zahlung. Billing & Payment Sicher und umfassend: Von der Bestellung bis zur Zahlung. Billing & Payment von Swiss Post Solutions «Generieren Sie Mehrumsatz mit neuen Zahlungsarten für Ihre Kunden. Und vereinfachen

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik it-check nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial EGELI informatik optimieren sie ihre it-welt Dr. Eliane Egeli Mit unseren IT-Checks profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht. Etwa durch die bessere Nutzung

Mehr

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht Vontobel Investment Banking 3 Liebe Leserin, lieber Leser Smart Order Routing, Dark Pools, Algo Trading, Low Latency,

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

2010 COREALCREDIT BANK AG, Frankfurt am Main. Gestaltung: LinusContent

2010 COREALCREDIT BANK AG, Frankfurt am Main. Gestaltung: LinusContent Evolutionär anders. 2010 COREALCREDIT BANK AG, Frankfurt am Main Gestaltung: LinusContent AUF EINEN BLICK COREALCREDIT ist der auf Deutschland spezialisierte Immobilienfinanzierer, der Immobilienprofis

Mehr

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Im Kreditgeschäft mit Firmenkunden existieren keine Marktpreise, was zu fatalen Fehlentscheidungen bei der Preisgestaltung führen kann.

Mehr

Die Toshiba Beratungskompetenz.

Die Toshiba Beratungskompetenz. Die Toshiba Beratungskompetenz. Anforderungen des Marktes Hardware Software Dienstleistungen Optimierung der Arbeitsabläufe Ganzheitliche Betrachtung der Kundensituation Entwicklung von Strategien für

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Name: Henrik Ortlepp Funktion/Bereich: Prokurist / VP Consulting Europe Organisation: Planview GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

Wincor Nixdorf Portavis

Wincor Nixdorf Portavis Wincor Nixdorf Portavis Betriebsdienstleistungen für Banken und Sparkassen Der Spezialist für innovative IT-Lösungen mit höchster Sicherheit und Verfügbarkeit Kosten senken - Qualität steigern Wincor Nixdorf

Mehr

ECOFIN FINFOX PRO beratungs-software FüR wealth management

ECOFIN FINFOX PRO beratungs-software FüR wealth management ECOFIN FINFOX PRO beratungs-software FüR wealth management FINFOX PRO Beratungs-, Verkaufs- und Monitoring-Tool FINFOX Pro ist eine umfassende, Browser-basierte Softwarelösung zur Strukturierung des Beratungs-,

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Ein Unternehmen der Mumme Gruppe

Ein Unternehmen der Mumme Gruppe my360 hrm GmbH - Ihre 360 Personalberatung Eschborner Landstraße 55 D-60489 Frankfurt am Main T: +49 (0)69-971 990 10-0 F: +49 (0)69-971 990 10-9 www.my360hrm.de Ein Unternehmen der Mumme Gruppe Ihre 360

Mehr

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR.

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR. Reden wir über Zielerreichung im Servicecenter. Zielerreichung im Servicecenter Einflussfaktor Mensch. Hohe Leistungserwartung und enormer Kostendruck stellen jedes Servicecenter vor die Herausforderung,

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

Banken und Social Media

Banken und Social Media Departement Wirtschaft Schweizerisches Institut für Finanzausbildung (SIF) Ergebnisse einer Befragung von potenziellen Private Banking Kundinnen und Kunden in der Schweiz und in Deutschland Stefanie Auge

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern.

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern. Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe Visionen realisieren. Kunden begeistern. Dem Kunden das bieten, was er wirklich benötigt Wissen ist Schlaf. Realisieren ist Macht. Erst die adäquate Umsetzung

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Die BARMER Ein starker Partner

Die BARMER Ein starker Partner Die BARMER Ein starker Partner Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Referent: Christian Bock Alles, was Sie über die BARMER wissen müssen!

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014 Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland Juli 2014 Unternehmensprofil BearingPoint. Fokussierte Lösungen für komplexe Herausforderungen BearingPoint ist eine der führenden Management- und

Mehr

AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE. Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache

AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE. Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache EINLEITUNG DENKEN SIE AN DIE ANZAHL DER TORSCHÜSSE IN JEDEM FUßBALLSPIEL AN EINEM BESTIMMTEN SPIELTAG

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR Zwei starke Partner für Ihr Vermögen DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR Eine gute Entscheidung Herzlich willkommen bei der DAB bank! Zwei starke Partner haben sich zu Ihrem Nutzen zusammengetan; Sie

Mehr

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Kommunikation bedeutet Austausch und Verständigung von und über Informationen

Mehr

Die Genossenschafts-DNA ist entschlüsselt

Die Genossenschafts-DNA ist entschlüsselt Die Genossenschafts-DNA ist entschlüsselt Prof. Dr. Franco Taisch Tagung «Genossenschaften erlebbar machen» 5. September 2014 Ergebnisse Bevölkerungsumfrage 2011 IFU I BLI / gfs Genossenschaften differenzieren

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Helaba Risk Advisory

Helaba Risk Advisory Helaba Kapitalmärkte Helaba Risk Advisory Frankfurt Finance September 2009 Helaba Landesbank Hessen-Thüringen MAIN TOWER Neue Mainzer Str. 52-58 60311 Frankfurt am Main Ihr Ansprechpartner: Jürgen Sedlmayr

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie GIS-Software Lösungen von Geocom: flexibel, performant, präzise Ein Blick auf die üblichen Prozessabläufe in Unternehmen zeigt, dass eine

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia «Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia YukonDaylight 2014 Inhalt Aufbau und Inhalt Seite 3 Methode und Auswertung Seite 4 Bausteine für

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine Marketingblase

Mehr

Position: Projekt: Ihr Kontakt: Aktuelle Stellenangebote im Internet: Neue Stellenangebote: Wir über uns:

Position: Projekt: Ihr Kontakt: Aktuelle Stellenangebote im Internet: Neue Stellenangebote: Wir über uns: Position: Seniorbetreuer (Wealth Management) für den German-Desk eines weltweit führenden Vermögensverwalters. Dienstsitz: Schweiz, vorzugsweise an den Standorten Zürich bzw. Basel. Projekt: PACU Ihr Kontakt:

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Digitalisierungsund. Hosting-Services. Dokumentendigitalisierung Die Vorteile für Ihr Unternehmen

Digitalisierungsund. Hosting-Services. Dokumentendigitalisierung Die Vorteile für Ihr Unternehmen Digitalisierungsund Hosting-Services WARUM Digitalisieren FÜR IHR GESCHÄFT sinnvoll IST Dokumentendigitalisierung Die Vorteile für Ihr Unternehmen Informationsmanagement für die digitale Welt von heute

Mehr

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2. Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.0 Oberhausen, 16.09.2015 Agenda Seite 1 Identifikation der TOP-Themenfelder

Mehr

DISCOVER BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS DISCOVER INSIGHTS

DISCOVER BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS DISCOVER INSIGHTS BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS Turn communication into usable data. In einer zunehmend vernetzten, digitalen Service-Ökonomie müssen Sie die Wünsche Ihrer Kunden laufend

Mehr

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation Managed Services Mehr Effizienz in Unternehmen mit Managed Services Zuverlässige Kommunikation ist von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht exzellenten Kundendienst zu liefern und die Produktivität

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Wege weisen und begleiten. Human Capital Management

Wege weisen und begleiten. Human Capital Management Wege weisen und begleiten. Human Capital Management Human Capital Dein Ziel steht hoch, ja es ist das höchste, was der Mensch auf dieser Erde haben kann. Ob Du es erreichen wirst? Mag dies sein oder nicht,

Mehr

EINIGES AUF LAGER. Maßgeschneiderte Kontraktlogistik Individuelle Leistungen aus einer Hand

EINIGES AUF LAGER. Maßgeschneiderte Kontraktlogistik Individuelle Leistungen aus einer Hand EINIGES AUF LAGER Maßgeschneiderte Kontraktlogistik Individuelle Leistungen aus einer Hand »Kontraktlogistik bedeutet für uns nicht nur, langfristige Verträge einzugehen, sondern vor allem auch, anhaltende

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Version 1.3 / JUL-2013 Seite 1 / 5 Wittenberger Weg 103 Fon: +49(0)211 / 580 508 28-0 Datenmanagement in Verkehrsunternehmen Die Anforderungen

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Newsletter für Pensionskassen Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Impressum Herausgeberin: Pensionskassen und Berufliche Vorsorge, Zürcher Kantonalbank Autoren: Silke Humbert, Dr. Cornelia Luchsinger, Roger

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr