Technische Hochschule Ingolstadt. Seminararbeit. Bund-Future und Dax-Future: Konstruktion, Wirkungsweise und Preisfindung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Hochschule Ingolstadt. Seminararbeit. Bund-Future und Dax-Future: Konstruktion, Wirkungsweise und Preisfindung"

Transkript

1 Technische Hochschule Ingolstadt Seminararbeit Bund-Future und Dax-Future: Konstruktion, Wirkungsweise und Preisfindung Modul F1: Finanzwirtschaft und Gesamtmärkte Sommersemester 2014 Dozent: Prof. Dr. May Name, Matrikelnummer: -Anna Aberle, Thomas Gerstmeier, Karl Engelhardt, Datum:

2 II. Inhaltsverzeichnis I. Titelblatt 1 II. Inhaltsverzeichnis 2 III. Abstract 3 A. Futures Allgemein (bearbeitet von Anna Aberle) 4 1. Definition, Einteilung und Vertragsparteien 4 2. Futures vs. Optionen 6 3. Handel mit Futures 6 4. Vorteile / Kritik Futures 11 B. Bund-Future (bearbeitet von Thomas Gerstmeier) Konstruktion Wirkungsweise 15 a, Spekulation 16 b, Absicherung Hedging Preisfindung 21 C. Dax-Future (bearbeitet von Karl Engelhardt) Konstruktion Wirkungsweise Preisfindung 26 IV. Zusammenfassung/Schlusswort 35 V. Literaturverzeichnis

3 III. Abstract Die vorliegende Seminararbeit beschäftigt sich mit den Financial Futures Bund- Future und Dax-Future. Das erste Kapitel der Arbeit behandelt Futures im Allgemeinen, wobei wichtige Fachbegriffe und Zusammenhänge dargestellt werden. In den beiden folgenden Kapiteln wird näher auf den Bund-Future und Dax-Future eingegangen, insbesondere deren Konstruktion, Wirkungsweise und Preisfindung. In der Zusammenfassung werden abschließend die Vor- und Nachteile solcher Derivate aufgeführt

4 A. Futures Allgemein (bearbeitet von Anna Aberle) 1. Definition, Einteilung und Vertragsparteien Definition Future-Kontrakt: Bei einem Future-Kontrakt handelt es sich um ein Termingeschäft, bei dem ein bestimmter Vertragsgegenstand (z.b. Gold, Öl, Nahrungsmitteln, Aktienindizes oder Devisen) ggf. einer bestimmten Qualität in einer bestimmten Anzahl oder Menge zu einem im Voraus vereinbarten Preis bei Fälligkeit (fester Termin in der Zukunft) realisiert wird. Einteilung der Futures Futures werden in zwei Kategorien eingeteilt. Zum einen handelt es sich bei den Financial Futures um Futures auf Geldmarktpapiere, Anleihen bzw. Aktienindizes und zum anderen versteht man unter Commodity Futures Warentermingeschäfte in denen z.b. Gold, Öl oder Lebensmittel gehandelt werden. Vertragsparteien der Futures Der Käufer in einem Future-Kontrakt wird als long-position bezeichnet. Er verpflichtet sich zur Preiszahlung und zum Hinnehmen der Lieferung bei Fälligkeit, wobei er ab dem Kaufdatum an steigenden Preisen interessiert ist. Der Verkäufer trägt den Namen short-position und verpflichtet sich bei Fälligkeit die vereinbarte Lieferung durchzuführen und die Bezahlung des Käufers anzunehmen. Er geht davon aus, dass die Kurse ab dem Verkaufsdatum fallen werden

5 1 (Käufer) (Verkäufer) Beispiel Short-/Long-Position 2 (Verkäufer) (Käufer) Schnittpunkt der beiden Geraden: Preis, zu dem der Kauf, bzw. Verkauf stattgefunden hat

6 2. Futures vs. Optionen Futures vs. Optionen Bei Optionen handelt es sich um bedingte Termingeschäfte, d.h. der Optionsinhaber (Käufer oder Verkäufer) hat die Wahl, ob er die Option ausüben möchte oder nicht. Der Gegenpart ist hingegen dazu verpflichtet den Kaufpreis zu begleichen, bzw. zu liefern sobald / sofern die Option in Anspruch genommen wird. Im Gegensatz zu den Optionen handelt es sich bei Futures um unbedingte Termingeschäfte. Sowohl der Verkäufer, als auch der Käufer sind grundsätzlich dazu verpflichtet, bei Fälligkeit zu liefern, bzw. den vereinbarten Preis zu zahlen. 3. Handel mit Futures Spekulationen mit Futures Da die Möglichkeit besteht, Futures vor Fälligkeit zu kaufen und zu verkaufen, muss ein Anleger kein direktes Interesse an dem zugrundeliegenden Geschäft haben. Durch die sog. Glattstellung können Kauf und Verkauf gegeneinander verrechnet werden und der Börsenteilnehmer ist nicht verpflichtet, beispielsweise mehrere Tonnen Reis oder Öl tatsächlich abzunehmen. Glattstellung In der Realität führen nur wenige Futures-Geschäfte zur Lieferung. Die Glattstellungsgeschäfte, auch Offsetting- bzw. Reversing-Trades genannt, verhindern dies. Das Ziel der Spekulanten besteht darin, beim Verkauf (shortposition) einer bestimmten Menge vor Fälligkeit einen höheren Preis zu erzielen, als beim Kauf (long-position) vereinbart wurde. Ohne die Glattstellung, - 6 -

7 bzw. sobald der Endtermin des Future-Geschäfts erreicht ist, erfolgt die tatsächliche Lieferung der Ware sowie die Preiszahlung wie ursprünglich vereinbart. Clearing-Stelle: Die Clearing-Stelle übernimmt die Abwicklung der Future-Transaktionen, sie vermittelt also Angebot und Nachfrage, auch matching genannt, wobei sie sowohl für die short-position als auch für die long-position den offiziellen Vertragspartner darstellt. Damit kommen Verkäufer und Käufer nicht direkt ins Geschäft, was für beide Parteien bedeutet, dass sie gegenseitig nicht das Ausfallrisiko tragen müssen, welches von der Clearing-Stelle übernommen wird. Dabei fährt die Clearing-Stelle keine eigenen Handelsgewinne ein und unterhält auch keine eigenen offenen Positionen, sondern finanziert sich aus kostendeckenden Gebühreneinnahmen und evtl. der Realisierung von Sicherheiten. Gewinne und Verluste der Käufer und Verkäufer gleichen sich für die Clearing-Stelle jeweils aus. Als finanzielles Polster dienen Kapitaleinzahlungen von z.b. Banken und Handelshäusern, die Mitglieder bei der Clearing-Stelle sind. Um am Future-Handel teilnehmen zu können, werden von der Clearing-Stelle folgende Voraussetzungen gefordert: Bonität, Kompetenz, Zahlungsfähigkeit, bzw. die Hinterlegung von Sicherheiten

8 Die Clearing-Stelle: 3 Mark-to-market Mit mark-to-market wird die Überwachung der Transaktionen bezeichnet, die dazu dient, die Ausfallrisiken zu minimieren. Um mit Futures handeln zu können, ist es notwendig, ein sog. Margin-Konto bei der Clearing-Stelle einzurichten. Auf dieses Konto muss eine Anfangs-Einzahlung, auch Initial- Margin genannt, erfolgen, die i. d. R. 0,1 6 % des Nennwertes der geplanten Transaktion beträgt. Falls aus dem getätigten Future-Geschäft Verluste abzusehen sind, werden Nachschüsse (Variation-Margin) fällig. Sofern Gewinne eingefahren werden, zählen diese ebenfalls zu der Variation-Margin. Zum Ende jedes Börsentages wird der Abschlusskurs (Settlement Price) für die Futures ermittelt. Das Risiko der Clearing-Stelle ist somit auf Verluste beschränkt, die evtl. von einem Tag auf den anderen entstehen, sofern diese nicht durch Nachschüsse oder Sicherheiten gedeckt werden können. Leverage (Hebelwirkung) von Futures Mit einem relativ geringen Einsatz (Initial Margin) sind unter Umständen hohe Effekte möglich, was den Handel mit Futures für Spekulanten interessant macht

9 Dazu ein Beispiel: 4 Nennwert: Initial Margin: 0,1 % (des Nennwertes) = Bei negativer Kursentwicklung um 2 %: Nachschusspflicht über d.h. 2 % des Nennwertes in Höhe von Bei positiver Kursentwicklung um 2 %: Gewinn von die besagten 2 % des Nennwertes Leverage-Effekt 5 4 : Igor Uszczapowski, Optionen und Futures verstehen, 5. Auflage, S

10 Zusammenhang zwischen Kassa- und Future-Markt Bei Fälligkeit eines Future-Kontraktes gilt der vereinbarte Preis (Nennwert, also 100%) und die vereinbarte Menge, was bedeutet, dass Kassa- sowie Future- Preis identisch sind. Zusammenhang Kassa-/Future-Preis: 6 Preis Futurepreis (f) Basis (b) Kassapreis (k) Fälligkeit Zeit f = k + c y Futurepreis = Kassapreis + cost of carry convenience yield f: Futurepreis (Kurs des Futures unter Berücksichtigung des Fälligkeitstermins) k: Kassapreis (Preis der Ware, bzw. der Finanzprodukte zum jeweils aktuellen Zeitpunkt) b: Basis (Differenz zwischen Futurepreis und Kassapreis, entspricht c-y) c: cost of carry (Kosten für z.b. Lagerung, Pflege und Versicherung der Ware) y: convenience yield (Opportunitätskosten, z.b. entgangener Zinsgewinn) 6 Igor Uszczapowski, Optionen und Futures verstehen, 5. Auflage, in Anlehnung an Grafik S

11 Die Basis ist bei Warentermingeschäften oft, wie im Beispiel dargestellt, positiv, also der Futurespreis höher als der Kassapreis. Unter Umständen kommt es jedoch auch vor, dass die Basis negativ ist, sofern der Kassapreis über dem Futurespreis liegt, nämlich dann, wenn die Opportunitätskosten (convenience yield) höher sind als die Unterhaltungskosten der Ware (cost of carry). Preisbildung Der Preis, also der Kurs des Futures wird durch das Wirken von Angebot und Nachfrage geregelt. Kassa- und Future-Preis entwickeln sich in der Regel synchron. Falls dies nicht geschieht, können sog. Arbitragegewinne eingefahren werden, also Gewinne, die nahezu risikolos erlangt werden. Durch das Arbitrage-Geschäft wird die Parallelität der beiden Kurse i.d.r. jedoch wieder hergestellt. 4. Vorteile / Kritik Futures Einige Vorteile des Future Handels Der Future Handel dient der Absicherung von Preisschwankungen im Kassamarkt. Er erlaubt im Risiko begrenzte Handelsgeschäfte und ermöglicht durch den Leverage-Effekt u.u. hohe Gewinne bei relativ geringem Kapitaleinsatz,wobei die Transaktionskosten insgesamt sehr niedrig sind. Einen weiteren Vorteil stellt die Liquidität der Future Märkte dar

12 Kritik am Future Handel Insbesondere Spekulationen mit Futures, vor allem wenn es um Lebensmittel wie z.b. Mais, Getreide, Zucker, Reis und Speiseöl geht, die diese Lebensmittel auf dem Weltmarkt verteuern, werden derzeit kritisch gesehen. Durch den daraus resultierenden Anstieg der Nahrungspreise sollen 2010 laut Weltbank 40 Millionen Menschen weltweit in absolute Armut geraten sein. Preisschwankungen Weizen, Mais, Reis und Soja ( ):

13 B. Bund-Future (bearbeitet von Thomas Gerstmeier) 1. Konstruktion Im Folgenden soll nun auf das Eurex-Produkt Bund-Future eingegangen werden. Dieses Finanzprodukt zählt zu den Financial Futures, was standardisierte, börsenmäßig gehandelte Terminkontrakte auf Finanzinstrumente 8 sind, mit der vertraglichen Verpflichtung, eine bestimmte Menge eines Basiswertes (Kontraktgegenstand), zu einem bei Vertragsabschluss festgelegten Preis (Termin- oder Future-Preis), zu einem [ ] vereinbarten späteren Zeitpunkt (Liefertag oder Erfüllungstag), zu liefern (Short Position) oder abzunehmen (Long Position). 9 Genauer definieren lässt sich der Bund-Future als Zins-Future, wobei diese Zinstermingeschäfte auf fiktiven Anleihen, Geldmarktpapieren oder Termingeld 10 aufbaut. Dabei zählt der Bund-Future zu den fiktiven Anleihen. Diese hypothetischen und genormten Bundesanleihen haben die gleichen Merkmale wie normal bzw. real gehandelte Bundesanleihen, bestehen jedoch nur auf dem Papier. Das Problem der Lieferung der Anleihen wird dadurch umgangen, dass ein Korb möglicher lieferbarer Anleihen zur Verfügung gestellt wird, welche durch einen Konversionsfaktor umgerechnet und somit vergleichbar gemacht werden. 11 Bei der Entscheidung, welche Anleihe der Bediender des Futures aus dem Korb der möglichen Anleihen mit der Restlaufzeit von 8,5 bis 10,5 Jahren auswählt, wird er unter rationalen Gesichtspunkten die sogenannte CTD- Anleihe (Cheapest to Deliver) auswählen. Dies ist die Anleihe, bei der der 8 Grill 2012, S Grill 2012, S Grill 2012, S vgl. Grill 2012, S

14 Inhaber der Short-Position zwischen Anleihekauf und Futurebelieferung den größten Gewinn oder den geringsten Verlust 12 realisieren kann. Der Kontraktgegenstand des Bund-Futures ist somit eine fiktive Bundesanleihe mit einer Verzinsung von 6% und 8,5 bis 10,5 Jahren Restlaufzeit und einem Kontraktwert von Euro. Die Preisnotierung erfolgt auf zwei Nachkommastellen in Prozent vom Nominalwert. Die Preisabstufung, welche auch Ticks genannt werden, erfolgt auf 0,01 Prozentpunkte, was bei einem Nominalwert von Euro 10 Euro entspricht. 13 Die Laufzeit beträgt maximal 9 Monate, wobei dies die jeweils drei nächsten Quartalsmonate des Zyklus März, Juni, September und Dezember 14 umfasst. Zwei Börsentage vor dem Liefertag des jeweiligen Liefermonats ist der letzte mögliche Handelstag des Bund-Futures, wobei die letzten Handel bis um 12:30 Uhr MEZ abgeschlossen werden müssen. Wie bereits erläutert erfolgt die Lieferung der fiktiven Schuldverschreibung aus einem Korb möglicher Schuldverschreibungen, welche durch einen Konversionsfaktor vergleichbar gemacht wurden. Das Mindestemissionsvolumen der vergleichbaren Bundesanleihen muss dabei mindestens 5 Milliarden Euro betragen. 15 Liefertag der fälligen fiktiven Anleihe ist der zehnte Kalendertag des jeweiligen Liefermonats (Quartalsmonat), sofern dieser ein Börsentag ist, andernfalls der darauf folgende Börsentag. 16 Die Lieferanzeige fälliger Short-Positionen muss der Eurex am letzten Handelstag der fälligen Futures bis zum Ende der Post- Trading Full-Periode [angezeigt werden], welche Schuldverschreibungen [die Lieferanten] liefern werden Geyer 2007, S vgl. Grill 2012, S Grill 2012, S vgl. Eurex Frankfurt AG, Eurex Frankfurt AG, Eurex Frankfurt AG,

15 Bevor im nächsten Unterkapitel auf die Wirkungsweise des Bund-Futures eingegangen wird, soll die folgende Tabelle nochmals die Kontraktspezifikationen des Bund-Futures zusammenfassen: Tabelle: Kontraktspezifikationen des Bund-Futures Wirkungsweise Nachdem im vorherigen Abschnitt auf die Rahmenbedingungen eines Bund- Future-Kontraktes eingegangen wurde, möchte sich dieser Abschnitt dem Wirken des Bund-Futures widmen. Der Bund-Future, wie auch andere Futures, werden vorrangig für die Spekulation und die Absicherung bestehender oder zukünftiger Investments, auch Hedging genannt, genutzt aus Becker 2012, S vgl. Becker 2012, S

16 a, Spekulation mit Bund-Futures: Da Futures genau wie andere Zinsprodukte auf dem freien Markt gewissen preislichen Schwankungen unterworfen sind, kann der Bund-Future für Spekulationen genutzt werden, um dadurch Gewinne zu erzielen. Dabei ist zu beachten, dass der Bund-Future eine fiktive Anleihe mit einem nominalen Zinssatz von 6% zu Grunde liegt. Dies hat zur Folge, dass für ein ähnliches Renditeniveau des Bund-Futures im Vergleich zu real gehandelten Anleihen die Kurse Schwanken müssen. 20 Daraus folgt, dass es zwei mögliche Szenarien geben muss: Sinkt die Verzinsung vergleichbarer Anleihen, hat dies eine steigenden Kurs des Bund-Futures zur Folge. Steigt die Verzinsung vergleichbarer Anleihen, hat dies einen sinkenden Kurs des Bund-Futures Für Futures gibt es nun zwei mögliche Grundpositionen: Der Kauf eines Bund-Futures, auch Long Futures Position genannt. Der Verkauf eines Bund-Futures, auch Short Futures Position genannt. Long Future Position Beim Kauf eines Bund-Futures kauft der Investor eine gewisse Anzahl an Futures, um auf sinkende Zinsen und somit steigende Preise zu spekulieren. Falls die Zinsen wirklich sinken, wird der Future-Preis steigen und der Spekulant kann durch eine Glattstellung, d.h. eine Verkauf der Futures, Gewinne realisieren. Sollten die Zinsen jedoch jedoch steigen, wird er einen Verlust erleiden vgl. Harter 2000, S vgl. Harter 2000, S

17 Hierzu ein kurzes Beispiel: (Gebühren und Margin ausgenommen) Ein Investor spekuliert auf steigende Future-Preise (sinkende Kapitalmarktzinsen) und kauft einen Bund-Future zum Kurs von 108,5%. Zu einem späteren Zeitpunkt verkauft er den Future zu einem Kurs von 109%. Daraus ergibt sich für den Spekulanten ein Gewinn von: 50 Ticks x 10 Euro x 1 Future = 500 Euro 22 Short Future Position Bei der Short Future Position setzt der Investor auf steigende Zinsen und daraus folgend sinkende Kurse. Er verkauft zuerst eine Anzahl an Futures, um die offene Position zu einem späteren Zeitpunkt glatt zu stellen. Sollten die Zinsen wirklich gestiegen und die Future-Preise somit gefallen sein, realisiert er einen Gewinn. Bei fallenden Zinsen und somit steigenden Kursen wird der Investor Verluste realisieren vgl. Becker 2012,S vgl. Harter 2000, S

18 Auch hierzu ein kurzes Beispiel: (Gebühren und Margin ausgenommen) Ein Spekulant verkauft 2 Bund-Future zu einem Kurs von 108,74%, weil er auf fallende Future-Kurse setzt. Die Glattstellung, also der Kauf von 2 Bund- Futures, erfolgt zu einem Kurs von 108,42%. Daraus ergibt sich ein Gewinn von: 32 Ticks x 10 Euro x 2 Futures = 640 Euro 24 b, Absicherung (Hedging) mit Bund-Futures Neben der Spekulation wirkt der Bund-Future vor allem auch als Absicherung bestehender Investitionen in vergleichbaren realen Anleihen gegen Zins- und somit auch Kursänderungen. Dabei können zwei Positionen eingenommen werden: Short Hedge Long Hedge Short Hedge Bei einem Short Hedge rechnet der Investor mit steigenden Zinsen und somit fallenden Kursen für sein Anleihen-Portfolio. Um den möglichen Verlusten aus fallenden Kursen entgegenzutreten, verkauft er eine zu berechnende Anzahl an Futures (siehe Hedge Ratio), um in Zukunft, falls die Kurse wirklich gefallen 24 vgl. Becker 2012, S

19 sind, einen Gewinn zu realisieren, welcher die Verluste aus seinem Portfolio mildert, ausgleicht oder sogar negiert. 25 Long Hedge Ein Long Hedge hingegen dient der Absicherung zukünftiger Investments gegenüber einer Senkung des Zinsniveaus und somit Kurssteigerungen. Der Investor rechnet dabei mit niedrigeren Zinsen neu emittierter Anlagen. Dies hätte höhere Kosten für einen Investor zur Folge, da er höhere Kurse für höher verzinste Anlagen bezahlen muss. Dagegen kann er sich schützen, indem er eine berechnete Anzahl an Futures (siehe Hedge Ratio) kauft, um mit den höheren zukünftigen Future-Kursen seine höheren Kosten beim Kauf der teureren Anleihen zu mildern, auszugleichen oder zu negieren vgl. Becker 2012, S vgl. Becker 2012, S

20 Hedge Ratio (Nominalwertmethode) Zur Berechnung der benötigten Anzahl an Futures zur Absicherung von Investments wird die Hedge Ratio verwendet: Dabei wird der Nominalwert der Kassaposition ins Verhältnis zum Nominalwert des Futures gesetzt. Daraus ergibt sich für das nun folgende Beispiel mit dem Bund-Future folgende Formel: Beispiel: Ein Investor möchte sein Portfolio aus Staatsanleihen gegen Kursverluste absichern verkauft deshalb Futures (Short Hedge). Nominalwert Bund-Future: Euro Nominalwert Anleiheportfolio: Euro Daraus folgt, dass zur Absicherung des Anleiheportfolios 20 Bund-Futures verkauft werden müssen, um mögliche zukünftige Kursverluste aus dem Portfolio mit zukünftigen Gewinnen aus dem Bund-Future-Geschäft abzumildern, auszugleichen oder zu negieren vgl. Becker 2012, S. 306, S

21 3. Preisfindung Nachdem nun die Wirkungsweise des Bund-Futures eingegangen wurde, soll im letzten Abschnitt des Kapitels auf die Preisfindung des Bund-Futures eingegangen werden. Der Preis bzw. Kurs eines Futures lässt sich aus dem Preis des Basiswertes plus den Cost of Carry darstellen, wobei die Cost of Carry aus den Finanzierungskosten minus der Erträge bestehen. 28 F0 = K0 + Cost of Carry = K0 + Finanzierungskosten - Erträge F 0 = Future-Preis K 0 = Preis des Basiswertes Für die Berechnung des Bund-Future-Preises sind jedoch einige Anpassungen nötig: Der Future-Preis muss mit dem Konversionsfaktor (UF) multipliziert werden, um eine mit dem derzeitigen Markt vergleichbare Anleihe darzustellen. (F 0 * UF) Der Preis des Basiswertes kann als Preis der Cheapest-to-Deliver- Anleihe (K CTD ) dargestellt werden, da der Lieferant der Anleihe unter rationalen Gesichtspunkten diese auswählen wird. Die Finanzierungskosten beinhalten die Finanzierung des Preises des Basiswertes (K CTD ) und der angefallenen Stückzinsen für den Zeitraum zwischen der letzten Kuponzahlung und dem Tag des Handelsgeschäfts (Z * T 0 ) multipliziert mit dem risikolosem Zins für die Zeit zwischen dem Tag des Handelsgeschäfts und dem Tag der Lieferung (r T * T) 28 vgl. Bösch, 2012, S

22 Der Ertrag entsprechen den anteiligen Stückzinsen für den Zeitraum zwischen dem Tag des Handelsgeschäfts und der Lieferung des Futures (Z * T) für den Basiswert. Daraus ergibt sich folgende Formel für den Preis des Bund-Futures: 29 F0 * UF = [KCTD + (KCTD + Z * T0) * rt * T Z * T] Die Formel ermöglicht nun eine genaue Berechnung des rechnerischen Preises des Bund-Futures. 29 vgl. Bösch, 2012, S. 170, S

23 C. Dax-Future (bearbeitet von Karl Engelhardt) 1. Konstruktion Der Deutsche Aktienindex (DAX) Der wichtigste deutsche Markt-Index ist der Dax, der als Underlying für den DAX-Future dient. Als Laufindex, der alle 15 Sekunden aktualisiert wird, spiegelt der DAX die aktuelle Kursentwicklung während einer Börsensitzung sehr genau wieder. Er misst die Performance der 30, hinsichtlich Orderbuchumsatz und Marktkapitalisierung größten deutschen Unternehmen und ist somit von seiner Eigenschaft her ein Kapitalisierungsgewichteten Index. Auf diese Weise bilden die 30 Werte des DAX etwa 85 % des gesamten deutschen Aktienmarktes mit einer Marktkapitalisierung von ca. 935 Mrd. ab (Stand April 2014). Bei der Ermittlung des jeweiligen DAX-Standes werden die Bar-Dividenden der zugrundeliegenden Aktien rechnerisch in den Index reinvestiert. Dividendenabschläge machen sich also im DAX nicht bemerkbar 30. Aktienindex-Futures Die weltweite Akzeptanz von Aktienindex-Futures wurde unterstützt vom starken Wachstum des globalen Wertpapierhandels, verbunden mit dem Wunsch vieler internationaler Investoren nach geeigneten Kurssicherungsinstrumenten gegenüber den gestiegenen Volatilitäten an den internationalen Aktienmärkten 31. Ein wesentlicher Vorzug von Aktienindex-Futures besteht darin, dass diese spezifische Kontraktform das Management umfangreicher Aktienportfolios immens zu erleichtern vermag. Sowohl das Wachstum des verwalteten Aktienvermögens als auch die Schwankungen an den Kapitalmärkten sorgen für steigenden Bedarf an speziell darauf ausgerichteten Finanzinstrumenten. 30 Uszczapowski, Igor: Optionen und Futures verstehen, Seite Hull, John: Optionen, Futures und andere Derivate, Seite

24 Aktienindex-Futures ( Stock Index-Futures ) werden mit Devisen-, Zins-, Futures- und anderen Index-Futures der Gruppe der Financial Futures zugeordnet. Financial Futures sind derivative Finanzinstrumente. Das heißt, ihr Preis wird aus dem Preis der zugrunde liegenden Basiswerte abgeleitet, bei den DAX-Future dient der DAX 30 als Underlying. Der Hauptnutzen liegt darin, dass sie einen Transfer von Risiken ermöglichen 32. [http://www.investor-verlag.de/derivate/uebersicht-futures-terminkontrakte/einfuehrungin-aktienindex--futures/ (Stand: )] DAX-Future Überblick Der Dax-Future wurde am 23. November 1990 unter dem Produktkürzel FDAX eingeführt und gehört zur Gattung der Finanzterminkontrakte (Financial Futures), zu denen weiterhin Futures auf Aktienindizes, Einzelaktien (sog. Single-Stock-Futures), Zinsindizes (z. B. Euro-Schatz-Future, Euro-Bobl-Future und Euro-Bund-Future) und Devisen gehören. Der Futures Kontrakt auf den DAX-Index ist weltweit der erste Aktienindex Terminkontrakt mit einem Performanceindex als Underlying 33. Dax Future ist ein an der EUREX gehandelter Terminkontrakt, auch unbedingtes Termingeschäft genannt, mit dem Anleger auf den Deutschen Aktienindex wetten. Käufer beziehungsweise Verkäufer eines Dax Futures 32 Röder, Klaus: Der DAX-Future Bewertung und empirische Analyse, Seite 2 33 Brockhaus (2013) DAX-Future, Seite

25 wetten auf steigende oder fallende Kurse des Deutschen Aktienindexes (DAX30) Neben dem DAX-Futures (FDAX der den DAX30 als Underlying hat, gibt es noch den MDAX-Futures (F2MX), den DivDAX-Futures (FDIV) und den TecDAX-Futures (FTDX), welche alle an der EUREX gehandelt werden Wirkungsweise Verwendung des DAX-Futures DAX-Future werden meist zu Spekulations- und Absicherungszwecken verwendet. Auch beim DAX-Future sind Käufer und Verkäufer verpflichtet Margins zu leisten. Diese Margins fallen aber wegen einer stärkeren Volatilität des DAX höher als beim BUND-Future aus, da Zinsen keinen negativen Wert annehmen können. Dem DAX Future sind als Indexprodukt theoretisch keine Grenzen gesetzt und die tägliche Entwicklung des DAX ist tendenziell größeren Schwankungen unterlegen als bei einem Zinsderivat 35. Bei einer Spekulation hält der Anleger eine offene Position, um bei einem Steigen oder Sinken des DAX-Indexes Gewinn zu erzielen, daher lässt sich dies wie folgt zusammenfassen: Long Future: Die Käufer von DAX-Futures setzen auf einen steigenden Aktienindex. Short Future: Die Verkäufer von DAX-Futures setzen auf einen fallenden Aktienindex. Der zweite wesentliche Verwendungszweck von DAX-Futures ist die Absicherung (Hedging) indem man ein Aktienportfolio gegenüber allgemeinen 34 [Stand: ] 35 Hull, John: Optionen, Futures und andere Derivate, 8., aktuellste Auflage; Seiten

26 Aktienkursänderungen durch Einsatz von DAX-Futures absichern kann. Demensprechend kann ein Anleger mit dem Verkauf von DAX-Futures ein bestehendes Aktienportfolio gegen Kursverluste absichern und im Umkehrschluss kann der Käufer von DAX-Futures den zukünftigen Kauf eines Portfolios gegenüber bis dahin steigenden Aktienkursen absichern 36. Aktienindex-Futures-Strategien Beim Handel von Derivaten gibt es grundsätzlich drei verschiedene Motive: Trading, Hedging und Arbitrage. Unter dem Trading mit Aktienindex-Futures ist das Eingehen von Risikopositionen zu verstehen, um Gewinne zu erzielen. Hedging bedeutet, ein bestehendes oder aufzubauendes Portfolio gegen Schwankungen abzusichern. Bei Arbitrage-Geschäften versucht der Arbitrageur Bewertungsunterschiede bei festgestellten Kursen an den Terminmärkten auszunutzen, um risikolose Gewinne zu erzielen Preisfindung Kursfindung des Dax Futures Der Kurs des DAX-Future wird von Angebot und Nachfrage bestimmt. Der Grund weshalb der Preis des Eurex-DAX-Futuress jedoch normalerweise über dem jeweiligen DAX-Stand liegt, lässt sich durch die Cost-of-Carry erklären. Aufgrund dessen, dass dem Käufer eines DAX-Futures keine Finanzierungskosten für den Gegenwert des erforderlichen Kassageschäftes entstehen, ist die Futureposition attraktiver als die Kassamarkttransaktion, sodass es normalerweise zu einem Aufschlag gegenüber dem DAX kommt. Die Finanzierungskosten reduzieren sich in diesem Fall nicht durch Erträge 36 Hull, John: Optionen, Futures und andere Derivate, 8., aktuellste Auflage; Seite Röder, Klaus: Der DAX-Future Bewertung und empirische Analyse, Seite

27 aus dem Basiswert (z.b. Dividenden), weil solche Erträge beim DAX als Performance-Index bereits eingerechnet sind 38. Futures-Preis = Index-Preis + Finanzierungskosten Dividenden Der Kontraktwert beträgt rund 25 Euro pro Indexpunkt. Bei einem Indexpunkt handelt es sich um 2 Ticks und ein Tick ist somit die minimalste Kursbewegung eines Futures. Bei einem DAX-Stand von 9200 Punkten entspricht das einem Kontraktwert von Euro. Um diesen Kontrakt zu handeln, muss man eine Sicherheitsleistung, die Initial Margin hinterlegen. Sie beträgt einen Bruchteil davon z. B Euro. Mit Euro kann der Anleger somit eine Aktienposition bewegen, die einen Gegenwert von Euro hat. Steigt der Dax um 1 %, steigt der Wert der Future-Position um Euro. Bezogen auf den Kapitaleinsatz von entspricht dies einem Kursgewinn von 15,3 %. Das nennt man Hebel. Dieser funktioniert jedoch auch in die andere Richtung. Ein Kursverlust des DAX von rund 6,5 käme einem Verlust der Future-Position von Euro auf Euro gleich. Damit wäre die Initial Margin aufgezehrt. In einem solchen Fall fordert die Terminbörse den Anleger auf, das Marginkonto aufzufüllen. Geschieht das nicht, werden die Positionen automatisch glattgestellt und der Anleger erleidet einen vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals in Höhe der Initial Margin 39. Laufzeit des DAX-Futures Die Laufzeit eines Dax Futures beträgt zu Beginn drei, sechs und neun Monate. Fälligkeitstag oder Verfallstermin ist jeweils der dritte Freitag des entsprechenden Monats (März, Juni, September und Dezember). Ausnahmen bilden Feiertage. In diesem Fall ist der Verfallstermin am Tag zuvor. Da der Anleger die Margin und nicht den vollen Kontraktwert einzahlen muss, kauft er 38 Becker, Hans Paul: Investition und Finanzierung, Seite Röder, Klaus: Der DAX-Future Bewertung und empirische Analyse, Seite

28 den Future quasi auf Kredit. Dafür fallen Zinsen an. Aus diesem Grund liegt der DAX-Future einen gewissen Betrag über dem Stand des DAX 40. Glattstellung Der tägliche Schlussabrechnungspreis des DAX-Futures wird durch die Schlussauktion festgestellt. Hierbei können alle Marktteilnehmer im Rahmen einer Auktion, die in der Regel um 10:00 Uhr eines jeden Börsentages beginnt, ihre Kauf- und Verkaufsgebote für den DAX-Future in das System der EUREX einstellen. Das Computersystem der Börse setzt dann den Kurs fest, an dem der größte Umsatz zustande kommt und der auch gleichzeitig den offiziellen Schlusskurs für diesen Handelstag darstellt 41. Auf eine ähnliche Art und Weise wird auch der Schlussabrechnungspreis des DAX-Futures an seinem Fälligkeitstag festgestellt. An diesem dritten Freitag im Monat findet mittags um 13 Uhr eine Auktion aller im DAX 30 befindlichen Aktien statt. Mit Hilfe der Auktionspreise aller 30 DAX-Aktien wird der endgültige Fälligkeitspreis des DAX-Futures ermittelt. Im Unterschied zum täglichen Handel, bei dem die Auktion des DAX-Futures als Basis für die Abrechnungspreise genommen wird, ist es bei Fälligkeit nicht mehr der DAX- Future, sondern es sind die ihm zugrunde liegenden Aktien. Dies ist logisch, da im Augenblick seiner Fälligkeit der Preis des Futures exakt dem Preis des entsprechenden Basiswertes entsprechen muss Uszczapowski, Igor: Optionen und Futures verstehen, Seite Röder, Klaus: Der DAX-Future Bewertung und empirische Analyse, Seite 45ff. 42 Röder, Klaus: Der DAX-Future Bewertung und empirische Analyse, Seite 47ff

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Abwicklung von Future-Kontrakten auf eine fiktive langfristige Anleihe der Bundesrepublik Deutschland (BUND-Future)

Abwicklung von Future-Kontrakten auf eine fiktive langfristige Anleihe der Bundesrepublik Deutschland (BUND-Future) Clearing-Bedingungen 2 Abschnittt - Abwicklung der Geschäfte 2.1 Teilabschnitt - Abwicklung von Future-Kontrakten 2.1.1 Unterabschnitt Abwicklung von Future-Kontrakten auf eine fiktive langfristige Anleihe

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Kapitalmarkt-Futures. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma

Kapitalmarkt-Futures. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma Kapitalmarkt-Futures Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz Stand: 02. April 2010

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang Risikomanagement mit Futures Von:Tian Wang Gliederung 1.Definition 2.Unterschiedliche Futures 2.1 Currency Futures 2.2 Interest Rate Futures 2.3 Index Futures 3.Option:Erklärung mit Futur 3.1 timing option

Mehr

14 Aufgaben zu Teil B 139

14 Aufgaben zu Teil B 139 14 Aufgaben zu Teil B 139 b. Wo liegen die Break-even-Punkte? c. Bei welchem Aktienkurs erreichen Sie das Gewinnmaximum und wie hoch ist es? 14. Der Aktienkurs steht bei 51. Sie erwarten sinkende Kurse

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Abschnitt 2 Clearing von Futures-Kontrakten Die nachfolgenden Teilabschnitte regeln das Clearing von Geschäften

Mehr

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Die DERIVEST Strategie GbR wird das Gesellschaftsvermögen gemäß ihrer Anlagestrategie überwiegend in Börsentermingeschäften (Finanztermingeschäften)

Mehr

Sonstige Formen von Wertpapieren

Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4: Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4 Sonstige Formen von Wertpapieren Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 9294. Es wird in dieser

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

1. Der Käufer eines Optionskontraktes ist verpflichtet, an den Stillhalter den Preis für den Erwerb des Optionsrechts, die Optionsprämie, zu zahlen.

1. Der Käufer eines Optionskontraktes ist verpflichtet, an den Stillhalter den Preis für den Erwerb des Optionsrechts, die Optionsprämie, zu zahlen. Handels-Bedingungen 2 Abschnitt - Kontraktspezifikationen 2.2 Teilabschnitt Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte 2.2.11 Unterabschnitt Spezifikationen für Optionskontrakte auf Future-Kontrakte

Mehr

Credit Futures. - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) -

Credit Futures. - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) - eurex Bekanntmachung Credit Futures - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) - Die Geschäftsführung der Eurex Deutschland

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene 1 Agenda Ziel der Veranstaltung: Grundlegende Informationen zum Orderbuch vermitteln Die

Mehr

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien Eurex Optionen und Futures Grundstrategien optionen 3 Optionen 3 01 Inhaltsverzeichnis 3 Unterschiede Traded-Options vs. Warrants 5 6 8 Der Handel mit Traded-Options Handel mit Eurex-Optionen via Swissquote

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Termingeschäft: Ein Termingeschäft ist eine vertragliche Verpflichtung zum Kauf oder Verkauf

Termingeschäft: Ein Termingeschäft ist eine vertragliche Verpflichtung zum Kauf oder Verkauf - 271 - Examenskurs BBL 8. Derivative Finanzinstrumente 8.1 Financial Futures 1. Einleitung Finanzmärkte Kassamärkte Terminmärkte bedingte Termingeschäfte Fixgeschäfte Optionen Futures Forwards Commodity

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Aktienoptionen: Einführung von Futures und Optionen auf Exchange Traded Commodities (ETCs) von ETF Securities

Aktienoptionen: Einführung von Futures und Optionen auf Exchange Traded Commodities (ETCs) von ETF Securities eurex Bekanntmachung Aktienoptionen: Einführung von Futures und Optionen auf Exchange Traded Commodities (ETCs) von ETF Securities Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an

Mehr

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Professionelles Christian Eck Matthias S. Riechert Eurex-Trading Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Inhaltsverzeichnis Danksagung 13 A Einleitung 15 B Optionen 39 1. Der Einstieg

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Mini Future Zertifikate

Mini Future Zertifikate Mini Future Zertifikate & Smart-Mini Future Zertifikate Mini Future Zertifikate kombinieren die einfache Funktionsweise eines Partizipationszertifikates mit der Hebelwirkung eines Optionsscheins Smart-Mini

Mehr

Derivative Finanzierungsinstrumente

Derivative Finanzierungsinstrumente Projektarbeit von Marianne Fleischhauer Marianne Fleischhauer Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1. Definition 3 2. Nutzen 3 3. Hintergrund / Herleitung 4 4. Arten der Derivate 4 Option 5 Swap 6 Future

Mehr

Institut für betriebliche Finanzwirtschaft. Kurs Euro-Finanzmärkte. Sommersemester 2009. Prof. Dr. Günther Pöll. Finanz-Futures. Renate Handl 0655080

Institut für betriebliche Finanzwirtschaft. Kurs Euro-Finanzmärkte. Sommersemester 2009. Prof. Dr. Günther Pöll. Finanz-Futures. Renate Handl 0655080 Institut für betriebliche Finanzwirtschaft Kurs Euro-Finanzmärkte Sommersemester 2009 Prof. Dr. Günther Pöll Finanz-Futures Renate Handl 0655080 Bernhard Kellner 0555184 Valentin Loidl 0322674 Philipp

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT...

1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT... INHALTSVERZEICHNIS 1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT... 2 2.1. KASSAMARKT... 3 2.2. TERMINMARKT... 3 2.2.1. Unbedingte Termingeschäfte... 4 3. FUTURES... 5 3.1. ARTEN

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 Einfache Derivate von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 14 Jänner 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Begriffsbestimmung

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 18. Mai 2015 LIBOR-Raten: Forwardrate: L(t, T ) = 1 P (t, T ) δ(t, T ) P (t, T ) = 1 δ(t, T ) 1 P (t, T ) = 1 + L(t, T ) δ(t, T ). f(t;

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Differenzgeschäfte (CFD)

Differenzgeschäfte (CFD) Investorenwarnung 28/02/2013 Differenzgeschäfte (CFD) Die wichtigsten Punkte Differenzgeschäfte (Contracts for Difference, CFD) sind komplexe Produkte, die nicht für alle Investoren geeignet sind. Setzen

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf FINANZMATHEMATIK C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Julian Barth 11.06.2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

EUREX-Derivate. zum Beta-Hedging am Beispiel der ACC Alpha select Strategie. Köln, 22. August 2014

EUREX-Derivate. zum Beta-Hedging am Beispiel der ACC Alpha select Strategie. Köln, 22. August 2014 EUREX-Derivate Einsatz von Futures und Optionen zum Beta-Hedging am Beispiel der ACC Alpha select Strategie Köln, 22. August 2014 Agenda 1. Definition Derivate und regulatorische Rahmenbedingungen 2. Überblick

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 2001.0607.2005 und der Eurex Zürich Seite 1

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 2001.0607.2005 und der Eurex Zürich Seite 1 und der Eurex Zürich Seite 1 [..] 2. Abschnitt: Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte [..] 2.6 Teilabschnitt: Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte und Low Exercise Price Options auf Aktien

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Inspiriert investieren

Inspiriert investieren EXTRACHANCEN NUTZEN Siemens Twin-Win-Zertifikate Performance steigern, Risiken minimieren! Twin-Win-Zertifikate Mit Siemens Twin-Win-Zertifikaten profitieren Sie sowohl von einem steigenden als auch leicht

Mehr

aktienanleihen Das besondere Zinspapier

aktienanleihen Das besondere Zinspapier Das besondere Zinspapier aktienanleihen Mit Aktienanleihen der DZ BANK können Anleger, die mittelfristig von moderat steigenden bis moderat sinkenden Kursen ausgehen, attraktive Kuponzahlungen vereinnahmen.

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Kapitalmaßnahmen

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Kapitalmaßnahmen Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO Kapitalmaßnahmen Einführung Die vertraglichen Vereinbarungen, die im Rahmen des zwischen Ihnen und DEGIRO abgeschlossenen Kundenvertrags festgelegt

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2011/2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3 und 4)

Mehr

Kurzhandbuch Futures

Kurzhandbuch Futures DAB bank Direkt Anlage Bank DAB Margin Trader die neue Handelsplattform der DAB Bank AG Kurzhandbuch Futures DAB Margin Trader 1 die neue Handelsplattform der DAB ank Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Beim Handel mit Aktienindizes handelt es sich um Spekulationsgeschäfte, die von zahlreichen Faktoren beeinflusst werden.

Beim Handel mit Aktienindizes handelt es sich um Spekulationsgeschäfte, die von zahlreichen Faktoren beeinflusst werden. Aktienindizes Datenblatt Einführung Aktienindexhandel Bei den Aktienindizes auf den eforex-plattformen von Swissquote handelt es sich um OTC- Derivatkontrakte mit einem Aktienindex als Basiswert. Händler

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Reich an der Börse. Derivate, Optionen und Futures. 1. Derivate:

Reich an der Börse. Derivate, Optionen und Futures. 1. Derivate: Reich an der Börse Derivate, Optionen und Futures 1. Derivate: Schon seit langem gibt es an der Börse die Möglichkeit, in jeder Kursbewegung egal ob auf oder abwärts Gewinne erzielen zu können. Wer sich

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Memory Express Return-Zertifikat auf ThyssenKrupp ISIN: DE000CZ35CX2 Emittent: Commerzbank AG Wertpapierart / Anlageart Das Expresszertifikat ist eine Unterform des Bonuszertifikats,

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen?

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen? 2. Optionen Optionen und Futures Optionen 2.1 Was sind Optionen? Eine Option ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien. Der Käufer einer Option erwirbt das Recht, eine festgelegte Menge = Kontraktgrösse =

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Benjamin Feingold Roland Lang. Handeln mit Futures und Optionen. Ein Leitfaden für den Privatanleger FBV

Benjamin Feingold Roland Lang. Handeln mit Futures und Optionen. Ein Leitfaden für den Privatanleger FBV Benjamin Feingold Roland Lang Handeln mit Futures und Optionen Ein Leitfaden für den Privatanleger FBV Benjamin Feingold Roland Lang Handeln mit Futures und Optionen Ein Leitfaden für den Privatanleger

Mehr

3 Absicherungsstrategien mit Futures

3 Absicherungsstrategien mit Futures 3 Absicherungsstrategien mit Futures Fragen und Probleme 3.1 Unter welchen Umständen ist (a) ein Short Hedge und (b) ein Long Hedge angebracht? a. Ein Short Hedge ist sinnvoll, wenn ein Unternehmen einen

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Mini PRODUKTLEITFADEN

Mini PRODUKTLEITFADEN Mini PRODUKTLEITFADEN April 2011 Deutschland und Schweiz Inhalt Grundlegende Informationen über Mini Produkte 1 Prinzipien eines Mini Long 5 Prinzipien eines Mini Short 15 Auswirkungen von dividendenzahlungen

Mehr

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Nr. Frage Antwort Richtig Falsch 1 Welche Risiken können bei einer Bundesanleihe neben den Basisrisiken auftreten? Bonitätsrisiko: Der Emittent wird

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

2.5 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf börsengehandelte Indexfondsanteile

2.5 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf börsengehandelte Indexfondsanteile Seite 1 **************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN *****************************************************************

Mehr

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam Organisation der Finanzmärkte Kristina Brüdigam Gliederung 1. Begriffsklärung 1.1 Definition Finanzmärkte 1.2 Funktionen Finanzmärkte 1.3 Finanzmarktteilnehmer 1.3.1 Geschäftsbanken 1.3.2 Zentralbanken

Mehr

- Agrar Banking. Milchmarkt der Zukunft - Milchpreisabsicherung über Warenterminbörsen - Agrar-Banking

- Agrar Banking. Milchmarkt der Zukunft - Milchpreisabsicherung über Warenterminbörsen - Agrar-Banking - Agrar Banking Milchmarkt der Zukunft - Milchpreisabsicherung über Warenterminbörsen - Inhalt Veränderte Marktparameter Die Rolle der Clearing-Bank Anforderungen & Abwicklungsprozesse Finanzierung von

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr