Strategisches Universitäts- Management: Erste Ergebnisse einer Vollerhebung deutscher Universitätsleitungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategisches Universitäts- Management: Erste Ergebnisse einer Vollerhebung deutscher Universitätsleitungen"

Transkript

1 Ursula Müller/Ewald Scherm/Marcel de Schrevel/Markus Zilles Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Organisation und Planung Strategisches Universitäts- Management: Erste Ergebnisse einer Vollerhebung deutscher Universitätsleitungen Profilstraße Hagen Tel.: /97-69 Fax: /97- Arbeitsbericht Nr. Dezember

2

3 Ursula Müller/Ewald Scherm/Marcel de Schrevel/Markus Zilles Strategisches Universitäts-Management: Erste Ergebnisse einer Vollerhebung deutscher Universitätsleitungen Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... 7 Abstract... Summary... Hochschulreformen und strategisches Universitäts-Management... 9 Vollerhebung deutscher Universitätsleitungen Methodisches Vorgehen... Entwicklung und Durchführung der Befragung.... Teilnehmer/innen.... Repräsentativität... Erste deskriptive Ergebnisse.... Angaben zu den beteiligten Universitäten.... Angaben zur Person des Befragten/der Befragten.... Entscheiden in Universitäten..... Entscheidungskompetenz und -inhalte..... Gestaltung der universitären Entscheidungsprozesse..... Rahmenbedingungen der Entscheidungsfindung..... Verbindlichkeit der Entscheidungen..... Beurteilung der Entscheidungsqualität Widerstände und Veränderungsbereitschaft... Dipl.-Soz. Ursula Müller, MBA/Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm/Dipl.-Ök. Marcel de Schrevel/Markus Zilles, M.Sc. in Management, FernUniversität in Hagen, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Lehrstuhl für BWL, insb. Organisation und Planung, Hagen, Tel. /97-69,

4 . Führen in Universitäten..... Selbstwahrnehmung als Führungskraft..... Art und Häufigkeit der Kontakte mit Dekanen..... Führungsverhalten gegenüber Dekanen..... Art und Häufigkeit der Kontakte mit Professoren..... Eingesetzte Führungsinstrumente Akzeptanz als Führungsperson durch Dekane Akzeptanz als Führungsperson durch Professoren..... Erfolg des eigenen Führungshandelns Controlling in Universitäten..... Gründe für das Controlling..... Einsatzbereiche des Controllings..... Nutzen verschiedener Controllinginstrumente..... Gesammelte Informationen und Informationssysteme..... Verwendung der Controllinginformationen Implementierungsfortschritt des Controllings Implementierungsprobleme des Controllings Vorgehen bei der Implementierung des Controllings Bewertung des Universitätscontrollings... 6 Fazit und Ausblick... 6 Literaturverzeichnis... 6

5 Abbildungsverzeichnis Abbildung : Bundesland... Abbildung : Universitätstyp...6 Abbildung : Anzahl der Studierenden...6 Abbildung : Anzahl der Professoren/innen...7 Abbildung : Alter... Abbildung 6: Geschlecht... Abbildung 7: Amt...9 Abbildung : Haupt- oder Nebenamt...9 Abbildung 9: Fachgebiet... Abbildung : Amtsdauer... Abbildung : Beschäftigungsort vor aktueller Tätigkeit... Abbildung : Amt vor jetzigem Amt... Abbildung : Beurteilung des Ausmaßes der Entscheidungskompetenz... Abbildung : Vorhandensein eines Hochschulentwicklungsplans... Abbildung : Inhalte strategischer Entscheidungen... Abbildung 6: Werturteil über die Veränderung der Entscheidungskompetenzen... Abbildung 7: Herkunft der strategischen Inhalte für die Forschung... Abbildung : Herkunft der strategischen Inhalte für die Lehre... Abbildung 9: Freiwillige Partizipation... Abbildung : Anspruchsniveau der strategischen Inhalte in der Forschung...6 Abbildung : Anspruchsniveau der strategischen Inhalte in der Lehre...6 Abbildung : Vorhergehende Verhandlungen...7 Abbildung : Bereitschaft unpopuläre Ziele in der Forschung durchzusetzen...7 Abbildung : Bereitschaft unpopuläre Ziele in der Lehre durchzusetzen... Abbildung : Wichtigkeit des persönlichen Netzwerkes in der Forschung...9 Abbildung 6: Wichtigkeit des persönlichen Netzwerkes in der Lehre...9 Abbildung 7: Zwischenuniversitäre Absprachen in der Forschung... Abbildung : Zwischenuniversitäre Absprachen in der Lehre... Abbildung 9: Autonomie gegenüber dem Ministerium bezüglich Forschung... Abbildung : Autonomie gegenüber dem Ministerium bezüglich Lehre...

6 6 Abbildung : Menge der zur Verfügung stehenden Informationen in der Forschung... Abbildung : Menge der zur Verfügung stehenden Informationen in der Lehre... Abbildung : Qualität der zur Verfügung stehenden Informationen in der Forschung... Abbildung : Qualität der zur Verfügung stehenden Informationen in der Lehre... Abbildung : Zielvereinbarungen mit Gratifikationen... Abbildung 6: Zielvereinbarungen mit Sanktionen... Abbildung 7: Einschätzung des Commitments der Professoren zur Universität... Abbildung : Strategische Entscheidungen mit Folgen für die Betroffenen... Abbildung 9: Präzision der strategischen Ziele in der Forschung...6 Abbildung : Präzision der strategischen Ziele in der Lehre...6 Abbildung : Dauer der strategischen Entscheidungsfindung in der Forschung...7 Abbildung : Dauer der strategischen Entscheidungsfindung in der Lehre...7 Abbildung : Akzeptanz der strategischen Entscheidungen in der Forschung... Abbildung : Akzeptanz der strategischen Entscheidungen in der Lehre... Abbildung : Zufriedenheit mit den Inhalten der getroffenen strategischen Entscheidungen in der Forschung...9 Abbildung 6: Zufriedenheit mit dem Entscheidungsprozess in der Forschung...9 Abbildung 7: Zufriedenheit mit der Zielerreichung der getroffenen Entscheidungen in der Lehre... Abbildung : Auftreten von Widerständen... Abbildung 9: Veränderungsbereitschaft bei Widerständen... Abbildung : Art der Veränderungen falls Veränderungsbereitschaft vorhanden... Abbildung : Selbstwahrnehmung als Führungskraft... Abbildung : Kontakthäufigkeit mit Dekanen... Abbildung : Führungsverhalten gegenüber Dekanen... Abbildung : Kontakthäufigkeit mit Professoren... Abbildung : Eingesetzte Führungsinstrumente...6 Abbildung 6: Akzeptanz als Führungsperson durch Dekane...7 Abbildung 7: Akzeptanz als Führungsperson durch Professoren... Abbildung : Erfolg des eigenen Führungshandelns...9 Abbildung 9: Gründe für das Controlling... Abbildung 6: Einsatzbereiche des Controllings...

7 7 Abbildung 6: Der Nutzen verschiedener Controllinginstrumente im Bereich Lehre... Abbildung 6: Der Nutzen verschiedener Controllinginstrumente im Bereich Forschung... Abbildung 6: Gesammelte Informationen... Abbildung 6: Informationssysteme... Abbildung 6: Controllinghandlungen... Abbildung 66: Stand der Implementierung des Controllings...6 Abbildung 67: Implementierungsprobleme in der Lehre...7 Abbildung 6: Implementierungsprobleme in der Forschung... Abbildung 69: Implementierungsvorgehen in der Lehre...9 Abbildung 7: Implementierungsvorgehen in der Forschung...6 Abbildung 7: Bewertung des Universitätscontrollings...6 Tabellenverzeichnis Tabelle : Repräsentativität - Universitätstyp... Tabelle : Repräsentativität - Mitglieder der Universitätstypen... Tabelle : Repräsentativität - Amt/Funktion... Tabelle : Repräsentativität - Geschlecht...

8 Abstract Dieser Arbeitsbericht präsentiert erste empirische Ergebnisse einer quantitativen Studie, die im Rahmen des BMBF-geförderten Projekts Strategisches Universitäts-Management: Entscheiden Steuern Reflektieren (StratUM) durchgeführt wurde. Es handelt sich um eine Vollerhebung der Mitglieder deutscher Universitätsleitungen. Die Ergebnisse basieren auf den Angaben von Universitätsleitungsmitgliedern und beziehen sich auf drei universitäre Managementfunktionen: Entscheiden, Führen und Reflektieren/Kontrollieren. Summary This report presents first empirical results from a survey which has been realised in the course of the project Strategic University Management: Decision-making Directing Reflecting (StratUM), promoted by the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF). The survey followed the sampling method of a total population survey of all members of German university management (presidents, vice-presidents and heads of administration). Results are based on the responses of high-ranking university managers and relate to three university-management functions: decision-making, leading, and reflecting/controlling.

9 9 Hochschulreformen und strategisches Universitäts-Management Die zunehmende Internationalisierung des Hochschulwettbewerbs war einer der Auslöser für europäische und nationale Reformbewegungen (vgl. Hanft, S. -). Zur wettbewerbsfähigen Gestaltung des europäischen Hochschulraums folgten auf europäischer Ebene 99 die Sorbonne-Erklärung und der 999 daran anschließende Bologna-Prozess (vgl. Bologna Declaration 999, S. ). Um darüber hinaus den anhaltenden Finanzierungsproblemen sowie den steigenden Studierendenzahlen begegnen zu können, wurden in Deutschland Gesetze reformiert, die nun auf die Etablierung von Autonomie und nationalem Hochschulwettbewerb abzielen (vgl. Mayer/Ziegele 9, S. 6-). Die so entstandenen autonomen Hochschulen sollten sich gegenüber der bis dahin vorherrschenden Gremienuniversität durch Effizienz-, Leistungs- und Qualitätssteigerungen auszeichnen (vgl. Laske/Meister-Scheytt 6, S. - 9). Im Zuge der Föderalismusreform verabschiedeten die Bundesländer neue Landeshochschulgesetze, welche die Selbststeuerung autonomer Hochschulen durch deren Leitung sowie eine Außensteuerung zum Ziel hatten und sich so von der bis dahin vorherrschenden staatlichen Regulierung und akademischen Selbstorganisation trennten (vgl. Schimank, S. 6-; de Boer/Enders/Schimank 7, S. 6-). Das so implementierte Leitbild des New Public Managements führte zur Entstehung der unternehmerischen Universität. Aufgrund der Veränderungen im Hochschulsektor wuchs die Notwendigkeit intensiveren betriebswirtschaftlichen Handelns. Zur Steuerung der Universität muss die Universitätsleitung, welche durch die neue Leitungs- und Entscheidungsstruktur unternehmerische Handlungsspielräume erhalten hat (vgl. Pasternack, S. ), nun verschiedene Managementaufgaben wahrnehmen, was eine bislang einzigartige Kompetenzerweiterung in den Bereichen Finanzen, Personal und Organisation darstellt (vgl. ähnlich Breitbach 9, S. -; v. Coelln/Horst 9, S. 7-7). Dadurch stehen die Hochschulleitungen gegenwärtig vor der Herausforderung, die ihnen gegebene Autonomie für ihr Handeln auch tatsächlich zu nutzen (vgl. Pfeiffer et al. 7, S. 6). Die Aufgaben als Mitglied der Universitätsleitung haben sich somit umfassend gewandelt. Da Universitätsleitungen bisher nicht über umfassende Managementkenntnisse verfügen mussten, ist es nicht verwunderlich, dass bei einigen Universitätsmanagern teils Überforderung und auch Ablehnung gegenüber diesen Managementaufgaben vorherrscht(e). Da sich die deutschen Universitäten jedoch nun seit einigen Jahren mit ihrer Autonomie und den damit einhergehenden Aufgaben auseinandersetzen konnten, ist von Interesse, inwieweit sich ihr Managementhandeln entwickelt hat und sie bereits strategische Entscheidungen treffen, Führungsaufgaben zu deren Umsetzung wahrnehmen und ein umfassendes Controlling betreiben. Im Rahmen des Projekts Strategisches Universitäts-Management: Entscheiden Steuern Reflektieren (StratUM) sollten Antworten hierauf gefunden werden. Wir danken dem BMBF für die Finanzierung des Projekts Strategisches Universitäts-Management: Entscheiden Steuern Reflektieren (StratUM), Förderkennzeichen PW6, in dessen Rahmen dieser Arbeitsbericht entstand.

10 Vollerhebung deutscher Universitätsleitungen Methodisches Vorgehen. Entwicklung und Durchführung der Befragung Im Rahmen der Erhebung geht es im Einzelnen darum, folgende Fragen zu beantworten: Entscheiden in Universitäten: - Wie nehmen die Universitätsleitungen die veränderten Entscheidungskompetenzen wahr? - Wie gestalten die Universitätsleitungen die Entscheidungsprozesse? - Wie beurteilen die Universitätsleitungen die Rahmenbedingungen zur Entscheidungsfindung? - Wie verbindlich sind die einmal getroffenen Entscheidungen? - Wie beurteilen die Universitätsleitungen die Entscheidungsqualität? - Wie konfliktbeladen ist die Entscheidungsfindung und wie veränderungsbereit sind die Universitätsleitungen? Führen in Universitäten: - Wie nehmen die Mitglieder der Universitätsleitung sich als Führungspersonen wahr und wie gehen sie ihre Führungsaufgabe nach? - Wie ist der Kontakt zwischen Universitätsleitung und Dekanen bzw. Professoren ausgeprägt? - Inwiefern fühlen sich die Mitglieder der Universitätsleitung von den Dekanen und Professoren als Führungskraft akzeptiert? - Wie schätzen die Mitglieder der Universitätsleitung ihren Führungserfolg ein? Controlling in Universitäten: - Warum und in welchen Bereichen kommt ein Controlling zum Einsatz? - Welche Controllinginstrumente werden von den Universitätsleitungen als nützlich angesehen? - Welche Controllinginformationen werden erhoben und wofür werden sie verwendet? - Wie weit ist die Implementierung des Controllings fortgeschritten, wo gibt es dabei Probleme und wie können diese überwunden werden? - Wie wird das Universitätscontrolling von den Universitätsleitungen bewertet? Darüber hinaus wurden Fragen zur Universität und Person des Teilnehmers/der Teilnehmerin gestellt.

11 Die einzelnen daraus folgenden Fragen wurden in zwei Pretests mit fünf wissenschaftlichen Mitarbeitern zweier betriebswirtschaftlicher Lehrstühle sowie mit zwei Mitgliedern einer Hochschulleitung überprüft. Nach einer Anpassung der Fragen wurde mithilfe des Programms EFS-Survey von Unipark die Befragung umgesetzt. Die Einladung zur Befragung erfolgte am. Oktober per . Am. Oktober wurde eine Erinnerungsmail versandt. Insgesamt kamen 66 verwertbare Fragbögen zustande. Der Fragebogen wurde darüber hinaus am 9. November in Papierform verschickt. Insgesamt wurden verwertbare Papierfragebögen entgegengenommen, sodass insgesamt Fragebögen zur Verfügung stehen.. Teilnehmer/innen Zur Teilnahme an der Umfrage wurden 66 Leitungsmitglieder deutscher Universitäten, technischer Universitäten und anderer gleichgestellter Hochschulen eingeladen. Die - Adressen und Anschriften wurden von der Hochschulrektorenkonferenz zur Verfügung gestellt und auf Vollständigkeit und Richtigkeit überprüft. Insgesamt haben Teilnehmer/innen den Fragebogen verwertbar ausgefüllt, was einer Rücklaufquote von,% entspricht und für diese Zielgruppe als gut bewertet werden kann.

12 . Repräsentativität Im Folgenden sollen Aussagen über die Repräsentativität der Befragung gemacht werden. Für den Abgleich der Repräsentativität können vier Variablen hinzugezogen werden, deren Verteilung in der Grundgesamtheit bekannt ist. Diese Variablen sind zum einen der Universitätstyp, die Mitglieder je Universitätstyp, das ausgeübte Amt und das Geschlecht. Die Tabellen bis veranschaulichen jeweils die sehr gute bis gute Repräsentativität der Studie. In Bezug auf einzelne Universitäten (Tabelle ) konnte mindestens ein Leitungsmitglied von 7 (6,6%) Universitäten, (6,67%) technischen Universitäten und 7 (7,%) anderen Hochschulen/Universitäten gewonnen werden. Dies entspricht insgesamt 77 Institutionen (6,6%) der Grundgesamtheit. Während die Universitäten mit,% zu,6% der Grundgesamtheit sowie die anderen Hochschulen/Universitäten mit,6% zu 6,7% der Grundgesamtheit marginal unterrepräsentiert sind, haben mit 6,% zu,7% der Grundgesamtheit überproportional viele technische Universitäten an der Befragung teilgenommen. Grundgesamtheit StratUM Hochschulart Anzahl Verhältnis Anzahl Verhältnis Abdeckung Universität 66,6% 7,% 6,6% Technische Universität Andere Hochschule/ Universität,7% 6,% 6,67% 7 6,7% 7,6% 7,% Gesamt,% 77,% 6,6% Tabelle : Repräsentativität - Universitätstyp Tabelle zeigt, dass die Repräsentativität bezüglich der Variable Mitglieder je Universitätstyp hoch ist. Denn von den 66 Personen der Grundgesamtheit gehörten 6,7% dem Typ Universität an, während dieser Anteil sich bei den Teilnehmern auf,% beläuft. Während also die Teilnehmer von Universitäten leicht unterrepräsentiert sind, haben leicht überproportional viele Vertreter von technischen Universitäten an der Befragung teilgenommen (7,% zu,% der Grundgesamtheit). Mit einem Anteil von,% der Grundgesamtheit ist auch das Ergebnis bezüglich der anderen Hochschulen mit,7% repräsentativ. Zudem konnten von den insgesamt 66 Befragten 7 Teilnehmer (7,76%) Universitäten, (6,67%) technischen Universitäten und 6 (,%) anderen Hochschulen/Universitäten zugeordnet werden. Dies entspricht insgesamt einer Abdeckung von,% der Grundgesamtheit.

13 Grundgesamtheit StratUM Hochschulart Anzahl Verhältnis Anzahl Verhältnis Abdeckung Universität 6,7% 7,% 7,76% Technische Universität Andere Hochschule/ Universität 7,% 7,% 6,67% 7,% 6,7%,% Keine Angabe,%,% Gesamt 66,%,%,% Tabelle : Repräsentativität - Mitglieder der Universitätstypen Die Befragten decken alle Ämter der Universitätsleitung ab (Tabelle ), wobei 6 (,%) Präsidenten/innen respektive Rektoren/innen, 7 (,7%) Vizepräsidenten/innen respektive Prorektoren/innen und (,%) Kanzler/innen geantwortet haben. Im Vergleich mit der Grundgesamtheit lässt sich feststellen, dass Kanzler/innen in der Befragung überrepräsentiert sind (,% zu,% in der Grundgesamtheit) und Vizepräsident/innen bzw. Prorektor/innen unterrepräsentiert sind (,% zu 6,% in der Grundgesamtheit), während die Präsidenten/innen respektive Rektoren/innen nahe ideal repräsentiert sind (,% zu,6% der Grundgesamtheit). Grundgesamtheit StratUM Amt Anzahl Verteilung Anzahl Verteilung Abdeckung Präsident/in, Rektor/in,6% 6,%,% Vizepräsident/in, Prorektor/in 6,% 7,%,7% Kanzler/in,%,9%,% Keine Angabe,%,% Gesamt 66,%,%,% Tabelle : Repräsentativität - Amt/Funktion

14 Die Verteilung der Teilnehmer hinsichtlich ihres Geschlechts (Tabelle ) entspricht mit 7,% männlichen und,6% weiblichen Teilnehmern nahezu exakt der Verteilung der Grundgesamtheit. Ferner konnte mit den 6 männlichen Teilnehmern eine Abdeckung von,% sowie mit den 7 weiblichen Teilnehmerinnen eine Abdeckung von 9,% erzielt werden. Grundgesamtheit StratUM Geschlecht Anzahl Verteilung Anzahl Verteilung Abdeckung Männlich 7 7,% 6 7,%,% Weiblich 9,6% 7,6% 9,% Keine Angabe,%,% Gesamt 66,%,%,% Tabelle : Repräsentativität - Geschlecht

15 Erste deskriptive Ergebnisse. Angaben zu den beteiligten Universitäten Bei den nachfolgenden Abbildungen und Ausführungen handelt es sich um die deskriptiven Ergebnisse des ersten Fragebogenteils der Erhebung. Zunächst werden einige Angaben zu den Universitäten, denen die befragten Universitätsleiter angehören, präsentiert. Es haben sich Universitätsvertreter aus allen 6 Bundesländern beteiligt, wobei die größte Gruppe mit Befragungsteilnehmern auf das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen, das über die größte Anzahl an Universitäten verfügt, entfällt (Abbildung ). Bitte wählen Sie zunächst das Bundesland aus, in dem sich Ihre Universität befindet. [N = ] Schleswig-Holstein; Sachsen-Anhalt; Thüringen; Baden-Württemberg; 6 Sachsen; Bayern; Saarland; Rheinland-Pfalz; Berlin; Brandenburg; Bremen; Hamburg; Nordrhein-Westfalen; Hessen; Mecklenburg- Vorpommern; Niedersachsen; 7 Abbildung : Bundesland

16 Häufigkeiten 6 Im Befragungssample sind 7 Vertreter von Universitäten, Vertreter von Technischen Universitäten und 6 Vertreter, die ihre eigene Institution in der Kategorie Andere Hochschulen/Universitäten eingeordnet haben (Abbildung ). Bitte geben Sie an, zu welcher Gruppe Ihre Universität gehört. [N = ] 6 Universität Technische Universität 7 andere Hochschulen/Universitäten (z. B. Kunst, Musik, Pädagogik, Sport, Theologie, Verwaltung,...) Abbildung : Universitätstyp Die Universitäten, deren Leiter sich an der Erhebung beteiligt haben, streuen bezüglich der Anzahl der Studierenden von unter. bis hin zu über. (Abbildung ). Fast die Hälfte der Universitäten hat weniger als Professoren (Abbildung ). Wie viele Studierende hatte Ihre Universität im letzten Semester circa? [N = ] 9 weniger als mehr als. Abbildung : Anzahl der Studierenden

17 Häufigkeiten 7 Wie viele Professoren sind derzeit in etwa an Ihrer Universität beschäftigt? [N = ] weniger als mehr als Abbildung : Anzahl der Professoren/innen

18 Häugfigkeiten. Angaben zur Person des Befragten/der Befragten Im Nachfolgenden werden nun die Verteilungen zweier sozio-demographischer Merkmale (Alter und Geschlecht) präsentiert (Abbildung und 6) sowie einige Merkmale, die sich auf das Amt bzw. die Funktion, das Fachgebiet und den beruflichen Werdegang der Befragungsteilnehmer beziehen (Abbildung 7 bis ). Bitte geben Sie Ihr Alter an. [N = ] 6 7 bis Jahre 6 bis Jahre 6 und älter Abbildung : Alter Bitte geben Sie Ihr Geschlecht an. [N = ] 7 männlich weiblich 6 Abbildung 6: Geschlecht

19 9 Welches Amt bekleiden Sie bzw. welche Funktion haben Sie inne? [N = ] 6 7 Präsident/in, Rektor/in Kanzler/in Prorektor/in, Vizepräsident/in Abbildung 7: Amt Üben Sie Ihr Amt haupt- oder nebenamtlich aus? [N = ] hauptamtlich nebenamtlich 7 Abbildung : Haupt- oder Nebenamt

20 Häufigkeiten Was ist Ihr Fachgebiet? [N = ] Andere(s); Geisteswissenschaften; 9 Wirtschaftswissenschaften; Sozial- und Verhaltenswissenschaften; Ingenieurswissenschaften; Rechtswissenschaften; Naturwissenschaften Medizin; Abbildung 9: Fachgebiet Wie lange sind Sie schon im Präsidium/Rektorat Ihrer Universität tätig? [N = ] 7 9 weniger als ein Jahr - Jahre - Jahre 6- Jahre über Jahre Abbildung : Amtsdauer

21 Waren Sie vor Ihrer Wahl an derselben Universität beschäftigt/tätig? [N = ] ja nein 7 Abbildung : Beschäftigungsort vor aktueller Tätigkeit Welche(s) Amt/Funktion hatten Sie inne, bevor Sie Ihr jetziges Amt als Mitglied der Universitätsleitung angetreten haben? [N = ] Andere(s); Professor/in; 7 Dekan/in; Vizepräsident/in, Prorektor/in; Kanzler/in; 6 Präsident/in, Rektor/in; Abbildung : Amt vor jetzigem Amt

22 Häufigkeiten. Entscheiden in Universitäten.. Entscheidungskompetenz und -inhalte Die Abbildung bringt zum Ausdruck, dass die Universitätsleitungen mehrheitlich die durch die Hochschulreformen erweiterte Entscheidungskompetenz wahrnehmen. Inhaltlich liegen die Schwerpunkte der strategischen Entscheidungen in den Profilbildungen in der Forschung, Profilbildungen in der Lehre sowie der Berufungspolitik und der Verbesserungen in der Lehre (Abbildung ). Demgegenüber verfügen jedoch viele Universitäten über keinen aktuellen Hochschulentwicklungsplan (Abbildung ), gleichwohl die große Mehrheit der Befragten den erweiterten Entscheidungskompetenzen positiv gegenübersteht (Abbildung 6). 6 Das Ausmaß der Entscheidungskompetenz hat sich erhöht. [N=] trifft überhaupt nicht zu trifft nicht zu trifft eher nicht zu teils/teils trifft eher zu trifft zu trifft voll und ganz zu Abbildung : Beurteilung des Ausmaßes der Entscheidungskompetenz Verfügt Ihre Universität über einen aktuellen Hochschulentwicklungsplan? [N=] Ja, wir haben einen aktuellen Hochschulentwicklungsplan. Nein, unser Entwicklungsplan ist ausgelaufen, aber ein neuer ist in der Entstehung. Abbildung : Vorhandensein eines Hochschulentwicklungsplans

23 Häufigkeiten Wie lassen sich die Inhalte der strategischen Entscheidungen Ihrer Universität am ehesten charakterisieren? [N=] Abbildung : Inhalte strategischer Entscheidungen Finden Sie es richtig, dass die Entscheidungskompetenzen der Hochschulleitung verändert wurden? [N: 9] ja nein Abbildung 6: Werturteil über die Veränderung der Entscheidungskompetenzen

24 Häufigkeiten.. Gestaltung der universitären Entscheidungsprozesse Die Initiativen für Entscheidungen gehen hauptsächlich von den Universitätsleitungen selbst aus. Danach folgen in Forschungsbelangen die Professoren und die Fakultäten. Bezüglich lehrbezogener Entscheidungen zeigt sich, dass die Fakultäten in ihrer Bedeutung an zweiter Stelle noch vor den Professoren selbst stehen (Abbildungen 7 und ). Von wem geht die Initiative/der Anstoß für Entscheidungen über strategische Inhalte bezüglich der FORSCHUNG aus? [N=] Hauptsächlich vom/von Daneben auch noch vom/von Abbildung 7: Herkunft der strategischen Inhalte für die Forschung

25 Häufigkeiten Häufigkeiten Von wem geht die Initiative/der Anstoß für Entscheidungen über strategische Inhalte bezüglich der LEHRE aus? [N=] Hauptsächlich vom/von Daneben auch noch vom/von Abbildung : Herkunft der strategischen Inhalte für die Lehre Es findet auch eine Beteiligung von Gruppen bzw. Gremien über die gesetzlichen Vorgaben hinaus statt. Das gilt neben Hochschulrat vor allem für den Senat (und dessen Kommissionen), Fakultäten und Professoren (Abbildung 9). Die novellierten Hochschulgesetze sehen Beteiligungen bei strategischen Entscheidungen vor. Werden darüber hinaus nennenswert Gruppen/Gremien beteiligt? Forschung [N=] Lehre [N=] Abbildung 9: Freiwillige Partizipation

26 Häufigkeiten Häufigkeiten 6 Sowohl in der Forschung als auch in der Lehre halten die Befragten die strategischen Entscheidungen mehrheitlich für ambitioniert (Abbildungen und ). Halten Sie die Inhalte der strategischen Entscheidungen hinsichtlich Forschung und Lehre - objektiv - für ambitioniert? (Forschung) [N=] überhaupt nicht ambitioniert nicht ambitioniert eher nicht ambitioniert teils/teils eher ambitioniert ambitioniert 9 äußerst ambitioniert Abbildung : Anspruchsniveau der strategischen Inhalte in der Forschung Halten Sie die Inhalte der strategischen Entscheidungen hinsichtlich Forschung und Lehre - objektiv - für ambitioniert? (Lehre) [N=] 7 7 überhaupt nicht ambitioniert nicht ambitioniert eher nicht ambitioniert teils/teils eher ambitioniert ambitioniert äußerst ambitioniert Abbildung : Anspruchsniveau der strategischen Inhalte in der Lehre

27 Häufigkeiten 7 Die Mitglieder der Universitätsleitungen geben mehrheitlich an, im Vorfeld von Entscheidungen Verhandlungen mit den Betroffenen zu führen (Abbildung ). Gibt es, bevor die formalen Entscheidungswege beschritten werden, Verhandlungen mit Betroffenen? [N=9] Ja, es gibt im Vorfeld geplante Verhandlungen mit den Betroffenen. Ja, aber ohne geplanten Charakter. Nein, es gibt keine Verhandlungen. Abbildung : Vorhergehende Verhandlungen Eine Mehrheit ist auch dazu bereit, ihre Vorstellungen gegen Widerstände durchzusetzen, wobei die Bereitschaft dazu in der Lehre etwas höher ausfällt als in der Forschung (Abbildungen und ). Sind Sie bereit unpopuläre Ziele gegen Widerstände durchzusetzen? (Forschung) [N=6] ja nein Abbildung : Bereitschaft unpopuläre Ziele in der Forschung durchzusetzen

28 Sind Sie bereit unpopuläre Ziele gegen Widerstände durchzusetzen? (Lehre) [N=] 6 ja nein Abbildung : Bereitschaft unpopuläre Ziele in der Lehre durchzusetzen

29 Häufigkeiten Häufigkeiten 9 Mehrheitlich wird das persönliche Netzwerk für das Zustandekommen strategischer Entscheidungen als wichtig eingestuft (Abbildungen und 6). Wie wichtig ist Ihr persönliches Netzwerk für das Zustandekommen einer strategischen Entscheidung? (Forschung) [N=6] 7 9 sehr unwichtig unwichtig eher unwichtig teils/teils eher wichtig wichtig sehr wichtig Abbildung : Wichtigkeit des persönlichen Netzwerkes in der Forschung Wie wichtig ist Ihr persönliches Netzwerk für das Zustandekommen einer strategischen Entscheidung? (Lehre) [N=6] 7 6 sehr unwichtig unwichtig eher unwichtig teils/teils eher wichtig wichtig sehr wichtig Abbildung 6: Wichtigkeit des persönlichen Netzwerkes in der Lehre

30 Häufigkeiten Häufigkeiten Etwa % der befragten Universitätsleitungsmitglieder geben an, dass sie sich bei der Formulierung ihrer strategischen Ziele in der Forschung nicht mit anderen Universitäten abstimmen. In der Lehre stimmen sich hingegen weniger als % nicht ab (Abbildungen 7 und ). 7 Stimmt sich Ihre Universität bei der Formulierung strategischer Ziele in der FORSCHUNG mit anderen Universitäten ab? [N=] 6 7 Wir stimmen uns mit einer/mehreren Universität/en in Bezug auf unsere Forschungsfelder ab, um Konkurrenzsituationen zu vermeiden. Wir stimmen uns mit einer/mehreren Universität/en ab, um gemeinsam Forschungsfelder zu bearbeiten. Nein, wir stimmen uns nicht ab. Abbildung 7: Zwischenuniversitäre Absprachen in der Forschung Stimmt sich Ihre Universität bei der Formulierung strategischer Ziele in der LEHRE mit anderen Universitäten ab? [N=] Wir stimmen uns mit einer/mehreren Universität/en in Bezug auf unser Studienangebot ab, um Konkurrenzsituationen zu vermeiden. Wir stimmen uns mit einer/mehreren Universität/en ab, um gemeinsam Studienangebote in Kooperationsform anzubieten. Nein, wir stimmen uns nicht ab. Abbildung : Zwischenuniversitäre Absprachen in der Lehre

31 Häufigkeiten Häufigkeiten.. Rahmenbedingungen der Entscheidungsfindung Die Angaben zeigen, dass die Autonomie größtenteils auch in den abzuschließenden Zielvereinbarungen mit dem Wissenschafts- und Bildungsministerium genutzt werden kann. Die Einschätzung der Autonomie in der Lehre fällt dabei etwas niedriger aus als die in der Forschung (Abbildungen 9 und ). Wir können unsere Autonomie auch in den Zielvereinbarungen mit dem Wissenschaft- bzw. Bildungsministerium nutzen. (Forschung) [N=9] 7 7 trifft überhaupt nicht zu trifft nicht zu trifft eher nicht zu teils/teils trifft eher zu trifft zu trifft voll und ganz zu Abbildung 9: Autonomie gegenüber dem Ministerium bezüglich Forschung Wir können unsere Autonomie auch in den Zielvereinbarungen mit dem Wissenschaft- bzw. Bildungsministerium nutzen. (Lehre) [N=] trifft überhaupt nicht zu trifft nicht zu trifft eher nicht zu teils/teils trifft eher zu trifft zu trifft voll und ganz zu Abbildung : Autonomie gegenüber dem Ministerium bezüglich Lehre

32 Häufigkeiten Häufigkeiten Die Beurteilung der für die Entscheidungsfindung zur Verfügung stehenden Informationen hinsichtlich Menge und Qualität fällt in der Forschung schlechter aus als in der Lehre. Im Wesentlichen bezeichnen die Befragten ihre Informationssituation aber als ausreichend (Abbildungen bis ). Wie beurteilen Sie die Menge der Informationen, die Ihnen für die strategische Planung zur Verfügung steht? (Forschung) [N=] 6 völlig unzureichend unzureichend eher unzureichend teils/teils eher ausreichend ausreichend völlig ausreichend Abbildung : Menge der zur Verfügung stehenden Informationen in der Forschung Wie beurteilen Sie die Menge der Informationen, die Ihnen für die strategische Planung zur Verfügung steht? (Lehre) [N=] völlig unzureichend unzureichend eher unzureichend teils/teils eher ausreichend ausreichend völlig ausreichend Abbildung : Menge der zur Verfügung stehenden Informationen in der Lehre

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität" Sommer 2011. Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität Sommer 2011. Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität" Sommer 2011 Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer I. Allgemeines Basis dieser Auswertung = Mitarbeiterbefragung zum

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Ergebnisrückmeldung zur Onlinebefragung Kontakt: Dipl.-Psych. Helen Hertzsch, Universität Koblenz-Landau, IKMS, Xylanderstraße 1, 76829 Landau

Mehr

Dezernat 4 Verträge und Verordnungsmanagement Abteilung 4.2 Flexible Versorgungsformen und Patientenorientierung

Dezernat 4 Verträge und Verordnungsmanagement Abteilung 4.2 Flexible Versorgungsformen und Patientenorientierung MVZ-Survey 2011 Medizinische Versorgungszentren in ländlichen Regionen Dezernat 4 Verträge und Verordnungsmanagement Abteilung 4.2 Flexible Versorgungsformen und Patientenorientierung Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mehr

Die Psychologie des Bewertens

Die Psychologie des Bewertens Studiensteckbrief Methode Panel-Befragung im TFM Opinion- Pool sowie OnSite-Befragung im TFM Netzwerk Teilnehmer des TFM-Online-Panels bzw. Personen im TFM Netzwerk Grundgesamtheit Auswahlverfahren Einladung

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Evaluation und dann? Die Umsetzung von Evaluationsergebnissen aus Studierendensicht

Evaluation und dann? Die Umsetzung von Evaluationsergebnissen aus Studierendensicht Evaluation und dann? Die Umsetzung von Evaluationsergebnissen aus Studierendensicht Dr. Michael Jaeger Marian Krawietz HIS Hochschul-Informations-System GmbH 3. ZEM Fachtagung Umsetzung von Evaluationsergebnissen

Mehr

Online-Befragung zur Workload von Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen BERICHT

Online-Befragung zur Workload von Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen BERICHT Online-Befragung zur Workload von Professorinnen und Professoren BERICHT Durchgeführt vom Mittelstands-Institut an der Hochschule Kempten e.v. Bahnhofstraße 61, 87435 Kempten 2 1 Methodik der Untersuchung

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Universität für Bodenkultur Wien University of Natural Resources and Applied Life Sciences, Vienna. Evaluation. Ziel- und Mitarbeiter/innengespräch

Universität für Bodenkultur Wien University of Natural Resources and Applied Life Sciences, Vienna. Evaluation. Ziel- und Mitarbeiter/innengespräch Universität für Bodenkultur Wien University of Natural Resources and Applied Life Sciences, Vienna Evaluation Ziel- und Mitarbeiter/innengespräch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Das Ziel- und Mitarbeiter/innengespräch

Mehr

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument 1. Was nützt die Mitarbeiterbefragung? Eine Mitarbeiterbefragung hat den Sinn, die Sichtweisen der im Unternehmen tätigen Menschen zu erkennen und für die

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a.

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie sind in einer sozialen Einrichtung, einer Gesundheitseinrichtung, einem Betrieb, in dem überwiegend

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen in Deutschland: Stand der Implementierung. Diplomarbeit

Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen in Deutschland: Stand der Implementierung. Diplomarbeit Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen in Deutschland: Stand der Implementierung Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann G. Ebner von

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Chancen nutzen - Meinung sagen!

Chancen nutzen - Meinung sagen! Chancen nutzen - Meinung sagen! Polizei des Landes Brandenburg Mitarbeiterbefragung 2007 Fokusbericht Landesbericht Polizei BB MAB 2007: Landesbericht 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen zur

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Stand der Implementierung des kommunalen Risikomanagements in Deutschland

Stand der Implementierung des kommunalen Risikomanagements in Deutschland 3. Siegener Jahreskonferenz Stand der Implementierung des kommunalen Risikomanagements in Deutschland 14. Oktober 2015 Stephanie Blättler T direkt +41 41 757 67 40 stephanie.blaettler@hslu.ch 1, 26. Oktober

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund Rechnungswesens

FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund Rechnungswesens Universität Hamburg Public Management Prof. Dr. Dennis Hilgers Von-Melle-Park 9 D-20146 Hamburg www.public-management-hamburg.de FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter

Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter Duisburg, 14. Oktober 2011 Daniel Völk Gliederung 1. Begriffsbestimmung: Duales Studium 2. Studiengänge 3. Studierende

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen

Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen Arbeitspapier Nr. 160 September 2012 AP Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen Ergebnisse einer Befragung der Absolvent(inn)enjahrgänge 2008 bis 2010 Dr. Mareike Hennings CHE

Mehr

Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte

Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte Liebe Kollegin, lieber Kollege, im Rahmen des Modellprogramms Mehr Männer in Kitas geht unser Projekt der Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

scoyo Lernzuwachsmessung

scoyo Lernzuwachsmessung scoyo Lernzuwachsmessung Duisburg, 15.06.2009 Studiendesign Zur Messung des Lernzuwachses innerhalb der scoyo-plattform wurde vom Lehrstuhl für Mediendidaktik der Universität Duisburg-Essen ein quasi-experimentelles

Mehr

STUDENTISCHE HILFSKRÄFTE UND MITARBEITER*INNEN AUF DEM WISSENSCHAFTLICHEN FELD

STUDENTISCHE HILFSKRÄFTE UND MITARBEITER*INNEN AUF DEM WISSENSCHAFTLICHEN FELD STUDENTISCHE HILFSKRÄFTE UND MITARBEITER*INNEN AUF DEM WISSENSCHAFTLICHEN FELD Dr. Alexander Lenger (Universität Freiburg) Christian Schneickert (HU Berlin) GLIEDERUNG Einleitung: Thema und Studie Bildungssoziologische

Mehr

Personal- und Organisationsentwicklung

Personal- und Organisationsentwicklung Personal- und Organisationsentwicklung an der Universität t Duisburg- Essen Vorträge in der Bibliothek 20. und 21. 06.2006 1 AGENDA 1. Allgemeine Rahmenbedingungen 2. Anforderungen an Beschäftigte 3. Definition:

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Staat & Gesellschaft in der Digitalen Revolution Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Hertie School of Governance Von 11:00 12:45 Uhr Durchführung

Mehr

Umfrage. Prüfverfahrensvereinbarung Erste Erfahrungen

Umfrage. Prüfverfahrensvereinbarung Erste Erfahrungen Umfrage Prüfverfahrensvereinbarung Erste Erfahrungen Remco Salomé Medcontroller GmbH Dragonerstraße 35 30163 Hannover Telefon: 0511 397 0990 info@medcontroller.de www.medcontroller.de Zusammenfassung Diese

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015

Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015 UMFRAGE Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zur Akzeptanz der Nutzung und des Ausbaus der Windenergie an Land in Deutschland Seite 1 von 11

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund 5 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz - HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

Das Studium Kultur. Erste Projektergebnisse. Ulrike Blumenreich. Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft

Das Studium Kultur. Erste Projektergebnisse. Ulrike Blumenreich. Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft Das Studium Kultur Erste Projektergebnisse Ulrike Blumenreich Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft 2. Expertenworkshop»Studium - Arbeitsmarkt - Kultur«, 26.11.2009 Was erwartet

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen

Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen Qualitätssicherung an Schweizer Universitäten QualitätssicherungsRichtlinien der Schweizerischen Universitätskonferenz (SUK) Das Beispiel der Universität

Mehr

Die Relevanz von Gleichstellung für die Hochschulen

Die Relevanz von Gleichstellung für die Hochschulen Die Relevanz von Gleichstellung für die Hochschulen Ergebnisse der bundesweiten Online-Befragungen von Hochschulleitungen und Gleichstellungsbeauftragten Konferenz des am 19. Februar 2013 in Berlin -Projektes

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert.

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert. Einleitung Mit dem Programm zur Förderung von Informations- und Schulungsveranstaltungen schafft das Bundesministerium für Wirtschaft bereits seit Jahren für kleine und mittlere Unternehmen Anreize, das

Mehr

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung factsheet Fragestellung und Grundlagen der Untersuchung Die bessere Vereinbarkeit Familie und Beruf ist

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Praktische Umsetzung durch die Hochschulen

Praktische Umsetzung durch die Hochschulen Praktische Umsetzung durch die Hochschulen Ein Werkstattbericht Dr. Dietmar Ertmann Beteiligung nach Bundesland Baden-Württemberg: 4 Bayern: 7 Berlin: 2 Brandenburg : 3 Bremen: 1 Hamburg: 1 Hessen: 2 Mecklenburg

Mehr

ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden

ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik Professionalisierung der Hochschuldidaktik, 6. März 2013 Birgit Wittenberg und Cornelia

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Agenda 1. Rahmenbedingungen = Warum braucht die FH Brandenburg überhaupt ein Übergangsmanagement? 2. Maßnahmen

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs 1. Überblick: Analyse von 2.876.000 Führungspositionen in Deutschland Frauenquote, Führungskräftemangel und demographischer

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Wo gibt s da was? Effektive Ressourcennutzung Potenziale in der Notfallversorgung. Natalie Götz Gesundheitsökonomisches Zentrum TU Berlin

Wo gibt s da was? Effektive Ressourcennutzung Potenziale in der Notfallversorgung. Natalie Götz Gesundheitsökonomisches Zentrum TU Berlin Wo gibt s da was? Effektive Ressourcennutzung Potenziale in der Notfallversorgung Natalie Götz Gesundheitsökonomisches Zentrum TU Berlin Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin Vier Gesundheitsökonomische

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Basiswissen Hochschulen

Basiswissen Hochschulen Basiswissen Hochschulen Daten zur Hochschulstruktur in Deutschland Autoren: Titel/ Untertitel: Auflage: 6 Stand: 02. September 2012 Institution: Ort: Website: Signatur: Basiswissen Hochschulen/ Daten zur

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Mitarbeiterzufriedenheit und Burnout in der Suchthilfe QuaTheTeam-58 Version 1.1. Stichtagserhebung DATUM 2010

Fragebogen zur Erfassung von Mitarbeiterzufriedenheit und Burnout in der Suchthilfe QuaTheTeam-58 Version 1.1. Stichtagserhebung DATUM 2010 Institutionsname... Institutionsnummer (FOS-Nr. oder leer lassen) M0.1 Arbeitsbereich:......... Nummer für Mitarbeiter/in (wird vom ISGF vergeben) M0.2 Stichtagserhebung DATUM 2010 Fragebogen zur Erfassung

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO.

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. DZI-Spenden-Siegel Forum 2009 Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. (Zusammenfassung) Martina Ziegerer, Stiftung

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Evaluationsbericht. Programm zur interkulturellen Öffnung der Kommunen

Evaluationsbericht. Programm zur interkulturellen Öffnung der Kommunen Evaluationsbericht Seite 2 Evaluationsbericht von Irina Fuß Einleitung Im Rahmen des XENOS PIK Projekts Interkulturelle Öffnung der Kommunen der Städte Nürnberg und Erlangen haben die Kommunen unter allem

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock

Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock 1 Präambel Universitäten und Hochschulen haben als ständige

Mehr