BDSG: Änderungen zum (Scoring)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BDSG: Änderungen zum 1.4.2010 (Scoring)"

Transkript

1 Zum 1. April 2010 sind Änderungen im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in Kraft getreten. Es handelt sich dabei um die Modifizierungen aufgrund der Datenschutz-Novelle I, die am 29. Mai 2009 vom Bundestag verabschiedet wurde (BGBl I, S ff.). Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Bereiche, die sich ändern: 1. Keine Benachteiligung bei Wahrnehmung der Datenschutzrechte 2. Automatisierte Einzelentscheidung (z. B. Scoring): strengere Voraussetzungen 3. Datenübermittlung an Auskunfteien: neue Rechtsgrundlage in 28a 4. Scoring: neue Rechtsgrundlage in 28b 5. Automatisierte Abrufverfahren: Prüfung der Berechtigung 6. Geschätzte Daten: Kennzeichnungspflicht 7. Gesetzliche Prüffrist für Datenlöschung: verkürzt 1. Keine Benachteiligung bei Wahrnehmung der Datenschutzrechte alle Unternehmen Betroffene dürfen nicht deswegen benachteiligt werden, weil sie ihre Datenschutzrechte wahrnehmen. Es darf nicht mehr die Tatsache gespeichert oder verwertet werden, dass ein Betroffener seine Datenschutzrechte wahrgenommen hat. Wenn ein Betroffener ein Recht geltend macht, das ihm nach den (Datenschutz-)Gesetzen zusteht (beispielsweise auf Auskunft, Sperrung oder Löschung von Daten), dann darf diese Tatsache nun nicht mehr für andere Zwecke verwendet werden ( 6 Abs. 3 und 35 Abs. 4a BDSG). Hintergrund ist, dass solche Bitten bisher bei Scoring-Anbietern oft zu einem schlechteren Scorewert und damit zu verminderten Kreditchancen geführt haben. Insbesondere die Tatsache, dass Daten gesperrt sind, darf nicht an Dritte übermittelt werden. Die Mitteilung einer Sperre könnte nämlich vom empfangenden Dritten leicht dahingehend missverstanden werden, dass der Betroffene z. B. nicht nur nicht zahlt, sondern auch noch ein schwieriger Kunde ist. Die Vorschrift darf auch nicht dadurch umgangen werden, dass eine Formulierung gewählt wird, aus der auf die Tatsache der Sperre bzw. das Vorliegen einer Unregelmäßigkeit geschlossen werden kann. 2. Automatisierte Einzelentscheidung (z. B. Scoring): strengere Voraussetzungen Insbesondere Unternehmen, die (Kredit-)Scoring nutzen oder anbieten Keine Umgehung des 6a BDSG mehr dadurch, dass ein Mensch die automatisierte Entscheidung formal nachbearbeitet Die wesentlichen Entscheidungsgründe sind auf Verlangen darzulegen. Es werden mehr Verfahren unter 6a BDSG fallen als bisher. Diese sind nur unter den strengeren Voraussetzungen des umformulierten 6a BDSG zulässig. 6a BDSG regelt die Voraussetzungen, ob und wann automatisierte Einzelentschei- Seite 1

2 3. Datenübermittlung an Auskunfteien: neue Rechtsgrundlage in 28a dungen zulässig sind, also Entscheidungen, die ausschließlich durch Computer getroffen werden (z. B. die Entscheidung, ob jemand kreditwürdig ist). Er enthält zwei Neuerungen: Nicht mehr ausreichend ist eine nur formale Nachbearbeitung durch einen Menschen: Nach 6a Abs. 1 Satz 2 BDSG ist nun explizit geregelt, wann eine automatisierte Einzelentscheidung vorliegt. Demnach genügt eine nur formale (nachgeschaltete) Nachbearbeitung durch einen Menschen nicht mehr, um die Voraussetzungen des 6a BDSG auszuhebeln. Sinn und Zweck der Regelung ist der Schutz des Betroffenen vor computergestützten Entscheidungen. Mitteilung der wesentlichen Gründe: Zulässig sind automatisierte Einzelentscheidungen aber, wenn eine der Ausnahmen des 6a Abs. 2 vorliegt. Dessen Nummer 2 wurde neu gefasst. Demnach muss dem Betroffenen (wie bisher) nicht nur Gelegenheit zur Wahrung seiner Interessen gegeben und ihm mitgeteilt werden, dass überhaupt eine automatisierte Einzelentscheidung vorliegt. Vielmehr sind ihm auch die wesentlichen Entscheidungsgrundlagen zu erläutern, wenn er dies verlangt. Unternehmen, die Zahlungsausfälle von Kunden an Auskunfteien (z. B. Schufa) übermitteln Kreditinstitute, die Vertrags- (Rahmen-)Daten an Auskunfteien übermitteln Wenn Daten an Auskunfteien übermittelt werden, ist dies nur noch unter den Voraussetzungen des neuen 28a BDSG zulässig. Es herrscht mehr Rechtssicherheit, da das Gesetz genauer regelt als bisher, wann Datenübermittlungen zulässig sind. Zahlungsausfälle Viele Unternehmen übermitteln ausbleibende Zahlungen ihrer Kunden an Auskunfteien wie Schufa oder Creditreform. Diese Datenübermittlungen sind nur noch dann zulässig, wenn sie den Voraussetzungen des 28a Abs. 1 BDSG entsprechen. Demnach ist es (im Gegensatz zu bisher) nicht mehr nur ausreichend, ein "berechtigtes Interesse" an der Datenübermittlung geltend zu machen. Zusätzlich zu dieser Abwägung tritt nun nach neuer Rechtslage eine Tatsachenprüfung. Nur wenn einer der explizit im Gesetz genannten fünf Sachverhalte vorliegt, ist die Datenübermittlung (oder gegebenenfalls die Datennutzung zu eigenen Zwecken) zulässig. Die Übermittlung eines Zahlungsausfalls ist demnach nur noch zulässig, wenn 1. die zugrundeliegende Forderung durch ein Urteil festgestellt ist oder ein Schuldtitel vorliegt, oder 2. die Forderung im Insolvenzverfahren erhoben und von keiner Seite bestritten wird, oder 3. der Betroffene die Forderung ausdrücklich anerkannt hat, oder 4. der Betroffene nach Eintritt der Fälligkeit mindestens zweimal schriftlich gemahnt worden ist, wobei 5. zwischen der ersten Mahnung und der Datenübermittlung an die Auskunftei Seite 2

3 4. Scoring: neue Rechtsgrundlage in 28b mindestens vier Wochen liegen müssen und 6. der Betroffene rechtzeitig von der bevorstehenden Datenübermittlung unterrichtet wurde (jedoch nicht vor der ersten Mahnung) und 7. der Betroffene die Forderung nicht bestritten hat, oder 8. der zugrundeliegende Vertrag fristlos gekündigt werden darf aufgrund der Zahlungsrückstände und der Betroffene über die bevorstehende Datenübermittlung unterrichtet wurde. Wichtig: Wenn nachträglich Tatsachen bekannt werden (z. B. eine vorzeitige Schuldenrückzahlung), müssen diese Fakten vom übermittelnden Unternehmen an die Auskunftei nachgemeldet werden ( 28a Abs. 3 BDSG). Diese Pflicht besteht so lange, wie die ursprünglichen Daten bei der Auskunftei gespeichert sind. Die Nachmeldung muss jeweils innerhalb eines Monats nach Kenntnis erfolgen. Bankgeschäfte Auch Kreditinstitute geben Daten an Auskunfteien wie Schufa oder Creditreform weiter, etwa Abschlüsse von Darlehensverträgen, Ausgabe von Kreditkarten etc. Dazu bedurfte es bisher der Einwilligung der Betroffenen. Nach dem neuen 28a Abs. 2 BDSG ist dies nicht mehr der Fall, da er eine eigene Rechtsgrundlage enthält. Wenn es um Daten über Vertragsabschlüsse, über die ordnungsgemäße Erfüllung und Beendigung von Verträgen geht, dann genügt es nun, dass der Betroffene auf die geplante Datenübermittlung schon vor dem Vertragsabschluss mit dem Kreditinstitut aufmerksam gemacht wird und der Betroffene kein höherwertiges schutzwürdiges Interesse an der Nicht-Übermittlung besitzt. Zu beachten ist, dass die Tatsache bloßer Konditionenanfragen, die nur der Marktübersicht dienen (also die Einholung eines Angebots, nur um die konkreten Zinsen zu erfragen), generell nicht mehr an Auskunfteien übermittelt werden dürfen. Auch hier besteht für die Kreditinstitute eine Pflicht zur Nachmeldung, wenn nachträglich Tatsachen bekannt werden ( 28a Abs. 3 BDSG). Außerdem kann der Betroffene verlangen, dass nach Vertragsbeendigung alle diesbezüglichen Daten gelöscht werden ( 35 Abs. 2 Satz 3). Unternehmen, die Scoringwerte für Geschäftsentscheidungen einsetzen Unternehmen, die Scoringwerte für den eigenen oder fremden Bedarf berechnen Wenn automatisiert berechnet wird, ob ein Kunde kreditwürdig ist, gelten nun erstmals spezielle datenschutzrechtliche Vorschriften ( 28b BDSG). Diese regeln die Verwendung von Grunddaten und die Information der Betroffenen. Scoringverfahren sollen für die Betroffenen transparenter werden. Insbesondere erhalten sie das Recht, einmal jährlich eine kostenlose Auskunft anzufordern. Das Unternehmen muss jedoch nicht das exakte Berechnungsverfahren offenlegen. Was ist "Scoring"? Scoringverfahren sind mathematisch-statistische Wahrscheinlichkeitsberechnungen, die ein bestimmtes zukünftiges Verhalten von Betroffenen vorhersagen sollen. Meistens Seite 3

4 geht es um die Frage, ob ein Betroffener eine Forderung begleichen kann und will. Bisher gab es für die Zulässigkeit solcher Verfahren keine speziellen Vorschriften. Nun sind die Einschränkungen des neu eingeführten 28b BDSG zu beachten. Wann sind die neuen Regeln anwendbar? Die neuen Vorschriften über Scoring sind jedoch nur dann anwendbar, wenn der Scorewert für die Entscheidung herangezogen werden soll, ob mit dem Betroffenen überhaupt ein Vertrag abgeschlossen wird, es um die Vorhersage eines zukünftigen, selbstbestimmten Verhaltens geht (deshalb ist die Vorschrift nicht anwendbar bei Lebensversicherungen, Krankenversicherungen oder Versicherungen gegen Kfz-Diebstahl, da es hier nicht um ein Verhalten geht, sondern um die Absicherung von Risiken und höherer Gewalt). In allen anderen Fällen gelten die allgemeinen Regeln, die auch bisher anwendbar waren, unverändert weiter. Was sagen die neuen Regeln aus? Nach der neuen Vorschrift darf ein Wahrscheinlichkeitswert für ein Verhalten nur noch dann erhoben oder verwendet werden, wenn diese vier Kriterien beachtet werden: Erheblichkeit der Daten: Die verwendeten Einzeldaten müssen erheblich sein, um den gewünschten Scoringwert berechnen zu können (Beispiel: Die Haarfarbe hat keinen Einfluss auf die Kreditwürdigkeit und ist daher nicht erheblich für die Berechnung). Welche Daten als erheblich angesehen werden, ist zu dokumentieren. Rechtmäßige Herkunft der Daten: Die verwendeten Einzeldaten müssen rechtmäßig gewonnen worden sein und müssen rechtmäßig verwendet werden dürfen nach den allgemeinen Vorschriften der 28 oder 29 BDSG. Nicht ausschließlich Adressdaten: Für die Berechnung eines Wahrscheinlichkeitswerts müssen neben den Adressdaten auch weitere Daten hinzugezogen werden. Das bloße Wohnen in einer "schlechten Gegend" allein darf keine Rückschlüsse zulassen. Unterrichtung bei Verwendung von Adressdaten: Wenn die Anschrift des Betroffenen in die Berechnung mit einfließt, dann ist er darüber vorher zu unterrichten. Dies darf beispielsweise auch in Allgemeinen Geschäftsbedingungen erfolgen. Die Unterrichtung ist zu dokumentieren. Welche Auskunftsrechte haben Betroffene? Den Betroffenen werden weitreichende Rechte auf Information eingeräumt. Damit trägt der Gesetzgeber den öffentlichen Diskussionen und Medienberichten der letzten Monate Rechnung. Auskunft geben muss sowohl die Stelle, welche Scoringwerte verwendet (vgl. 34 Abs. 2, also z. B. der Online-Händler) als auch die Stelle, welche Scoringwerte berechnet und anderen Stellen anbietet (vgl. 34 Abs. 4, z. B. Schufa). Der Betroffene darf dort insbesondere erfragen, die Wahrscheinlichkeitswerte, die dort in den letzten Monaten erhoben oder erstmals gespeichert wurden, an wen diese Werte gegebenenfalls übermittelt wurden, Seite 4

5 5. Automatisierte Abrufverfahren: Prüfung der Berechtigung 6. Geschätzte Daten: Kennzeichnungspflicht 7. Gesetzliche Prüffrist für Datenlöschung: verkürzt welche Datenarten zur Berechnung genutzt wurden (beispielsweise "Einkommen", "verfügbares Einkommen", "Beruf"), wie der Scorewert zustande kommt und was er im Einzelfall bedeutet (beispielsweise welcher Punktwert als "gut" oder "schlecht" anzusehen ist). Die mathematische Berechnung muss jedoch nicht offenbart werden. Die Auskunft ist in der Regel schriftlich zu erteilen (wobei hier auch eine Auskunft per zulässig ist). Zudem muss sie kostenlos erfolgen. Eine Ausnahme gilt für Auskünfte bei der Schufa und anderen Stellen, die Daten geschäftsmäßig zum Zweck der Übermittlung speichern: Hier ist nur die erste Auskunft pro Kalenderjahr kostenfrei. Auskunfteien und Adresshändler, die Daten in Form automatisierter Abrufverfahren ( 10 BDSG) anbieten Es wird gesetzlich klargestellt, dass stichprobenhaft geprüft werden muss, ob ein berechtigtes Interesse für den Abruf vorliegt. Die betreffenden Unternehmen müssen sicherstellen, dass die Prüfungen vorgenommen werden können und tatsächlich regelmäßig durchgeführt werden. Die Verantwortung für die Zulässigkeit des einzelnen Abrufs trägt nach wie vor der Abrufende. Neu ist jedoch nach 29 Abs. 2 Satz 5 BDSG, dass eine geschäftsmäßig speichernde Stelle (Auskunftei oder Adresshändler) nicht nur stichprobenhaft die Abrufe von Dritten zu kontrollieren hat, sondern dabei auch das Vorliegen des berechtigten Interesses einzelfallbezogen feststellen und überprüfen muss. Unternehmen, die nicht nur "harte Fakten", sondern auch geschätzte personenbezogene Daten speichern, verarbeiten oder nutzen Sofern Schätzdaten vorliegen, muss ersichtlich sein, dass es sich nicht um Fakten handelt ( 35 Abs. 1 Satz 2 BDSG). Dies kann beispielsweise durch ein zusätzliches Feld in Software-Eingabemasken kenntlich gemacht werden. Der Betroffene soll dadurch geschützt werden, weil so keine Vermutungen über ihn als Fakten verbreitet werden können. Auskunfteien und Adresshändler, die Daten geschäftsmäßig zum Zweck der Übermittlung verarbeiten Daten über Sachverhalte, die erledigt sind, müssen bereits nach drei Jahren routinemäßig gelöscht werden, sofern der Betroffene nicht widerspricht. Es ist eine weitere Prüfroutine einzurichten, nach der die genannten Daten gelöscht werden müssen. Personenbezogene Daten, die geschäftsmäßig zum Zweck der Übermittlung verarbeitet werden, sind regelmäßig dahingehend zu überprüfen, ob sie noch benötigt werden oder gelöscht werden können. So eine Prüfung musste und muss auch weiterhin am Ende des vierten Kalenderjahres nach ihrer Speicherung erfolgen. Seite 5

6 Zukünftig ist eine weitere Prüfung erforderlich: Demnach müssen nicht mehr benötigte Daten bereits nach drei Jahren gelöscht werden, wenn sie Angaben über abgeschlossene Sachverhalte enthalten und wenn der Betroffene der Löschung nicht widerspricht ( 35 Abs. 2 Satz 2 Nr. 4). Seite 6

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/10529 16. Wahlperiode 10. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel DasBundesdatenschutzgesetz

Mehr

Auskunfteien und Scoring was geht noch? Dr. Wulf Kamlah Chefsyndikus SCHUFA Holding AG

Auskunfteien und Scoring was geht noch? Dr. Wulf Kamlah Chefsyndikus SCHUFA Holding AG was geht noch? Dr. Wulf Kamlah Chefsyndikus SCHUFA Holding AG Wulf Kamlah Of Counsel Chefsyndikus Seite 2 2 Novellierung des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG I Auskunfteien und Scoring) Bundestagsdrucksachen

Mehr

BDSG-Novelle I und II BDSG-Novelle I und II Eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuerrungen Okt-12 Rechtsanwalt Matthias Marzluf 1 BDSG-Novelle I und II BDSG-Novelle II Okt-12 Rechtsanwalt Matthias Marzluf

Mehr

Datenschutz und Informationsfreiheit in Berlin. Ratgeber zum Datenschutz 6

Datenschutz und Informationsfreiheit in Berlin. Ratgeber zum Datenschutz 6 Datenschutz und Informationsfreiheit in Berlin auskunfteien Ratgeber zum Datenschutz 6 11 Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Was machen Auskunfteien? Auskunfteien sammeln Informationen

Mehr

X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG

X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG Gestaltung und Auswahl von Datenverarbeitungssystemen haben sich nach 3a S. 1 BDSG an dem Ziel auszurichten, keine oder so wenig personenbezogene Daten

Mehr

Änderungen des BDSG eine Zusammenfassung

Änderungen des BDSG eine Zusammenfassung Änderungen des BDSG eine Zusammenfassung www.demal-gmbh.de info@demal-gmbh.de Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) wurde durch insgesamt drei Novellen im Frühjahr/ Sommer 2009 überarbeitet: Novelle I ( Scoring

Mehr

Was sagt Ihr Scorewert? Die neuen Auskunftsansprüche des Bundesdatenschutzgesetzes. www.datenschutzzentrum.de

Was sagt Ihr Scorewert? Die neuen Auskunftsansprüche des Bundesdatenschutzgesetzes. www.datenschutzzentrum.de Thema DATENSCHUTZ HEISE Forum täglich 11 00 bis 12 00 Halle 5 / Stand E 38 Was sagt Ihr Scorewert? Die neuen Auskunftsansprüche des Bundesdatenschutzgesetzes Die 7 Säulen des ULD Prüfung Beratung Schulung

Mehr

Scoring und Auskunfteien Hintergrundinfo zur Erhebung der Verbraucherzentralen: Welche Rechte stehen mir zu?

Scoring und Auskunfteien Hintergrundinfo zur Erhebung der Verbraucherzentralen: Welche Rechte stehen mir zu? Verbraucherinformation Scoring und Auskunfteien Hintergrundinfo zur Erhebung der Verbraucherzentralen: Welche Rechte stehen mir zu? Die Verbraucherzentralen möchten mehr wissen zur Zuverlässigkeit der

Mehr

Auskunfteien BAYERISCHES LANDESAMT. Fragen und Antworten FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT

Auskunfteien BAYERISCHES LANDESAMT. Fragen und Antworten FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Auskunfteien Fragen und Antworten Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax: (0981)

Mehr

whitepaper Novellierung

whitepaper Novellierung 2009 Nach der letzten großen Erneuerung des Bundesdatenschutzgesetzes im Mai 2001 (Datensparsamkeit, CD-ROM, Chipkarten, Videoüberwachung, EU- richtlinie) sind im Sommer 2009 drei Novellierungen beschlossen

Mehr

Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden. Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung

Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden. Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung Neue VwV Datenschutz I. Allgemeines Zulässigkeit der Datenverarbeitung Datenerhebung... Datenlöschung und

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Eine Information des Datenschutzbeauftragten der PH Freiburg Stand: 11.03.2010 Inhalt Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses... 1 Vorbemerkung...

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

Gewinnbringende Implementierung des Datenschutzes Aktuelle Entwicklungen im Datenschutzrecht

Gewinnbringende Implementierung des Datenschutzes Aktuelle Entwicklungen im Datenschutzrecht Gewinnbringende Implementierung des Datenschutzes Aktuelle Entwicklungen im Datenschutzrecht Update November 2008 Rechtsanwalt Stefan C. Schicker, LL.M. 26.11.2008 Inhalte 2 Scoring und Bonitätsprüfung

Mehr

SCHUFA-Info. 1. Wer ist die SCHUFA?

SCHUFA-Info. 1. Wer ist die SCHUFA? SCHUFA-Info 1. Wer ist die SCHUFA? SCHUFA ist die Kurzform von Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung. Dabei handelt es sich um eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Wiesbaden. Die SCHUFA sammelt

Mehr

Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2.

Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2. Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2. Juli 2002 Auf Grund des 41 des Postgesetzes vom 22. Dezember 1997 (BGBl.

Mehr

FALSCHER SCHUFA- EINTRAG

FALSCHER SCHUFA- EINTRAG ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 29. März 2014, 17.03 Uhr im Ersten FALSCHER SCHUFA- EINTRAG Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Entwurf (17.06 2008) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf (17.06 2008) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Entwurf (17.06 2008) Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in seiner derzeitigen Fassung

Mehr

Zusätzliche Allgemeine Geschäftsbestimmungen und Datenschutzhinweis der RatePAY GmbH (Version CB 1.3 AT)

Zusätzliche Allgemeine Geschäftsbestimmungen und Datenschutzhinweis der RatePAY GmbH (Version CB 1.3 AT) Zusätzliche Allgemeine Geschäftsbestimmungen und Datenschutzhinweis der RatePAY GmbH (Version CB 1.3 AT) I. Zusätzliche Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Geltungsbereich und allgemeine Nutzungsbedingungen

Mehr

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag Anlage zum Vertrag vom Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag O durch Wartung bzw. O Fernwartung *Zutreffendes bitte ankreuzen Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Der Text der Einwilligungs-/Schweigepflichtentbindungserklärung wurde 2011 mit den Datenschutzaufsichtsbehörden

Mehr

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Datenschutzbestimmung 1. Verantwortliche Stelle Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Pieskower Straße

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Stabsstelle Datenschutz. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag durch Wartung bzw. Fernwartung...

Stabsstelle Datenschutz. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag durch Wartung bzw. Fernwartung... Stabsstelle Datenschutz Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag durch Wartung bzw. Fernwartung... Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag durch

Mehr

Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können.

Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können. Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können. Wessen personenbezogene Daten müssen im Unternehmen geschützt werden? Alle Daten, die personenbezogen sind, fallen unter die Bestimmungen

Mehr

Stabsstelle Datenschutz. Mustervereinbarung zur Datenverarbeitung im Auftrag einer öffentlichen Stelle...

Stabsstelle Datenschutz. Mustervereinbarung zur Datenverarbeitung im Auftrag einer öffentlichen Stelle... Stabsstelle Datenschutz Mustervereinbarung zur Datenverarbeitung im Auftrag einer öffentlichen Stelle... Vereinbarung über die Datenverarbeitung im Auftrag (personenbezogene Daten / Sozialdaten) Zwischen..,

Mehr

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ Auszug aus dem Bundesdatenschutzgesetz in der Fassung vom 14.01.2003, zuletzt geändert am 14.08.2009 1 Allgemeine und gemeinsame Bestimmungen (1) Zweck dieses Gesetzes

Mehr

Von Stefan Lang und Ralf Wondratschek

Von Stefan Lang und Ralf Wondratschek - Umgang von Betrieben mit - Mitarbeiterdaten - Kundendaten - Technisierung der Betriebe - Grenzen der Datensammlung / -speicherung bei Betrieben - Strafen - aktuelles Beispiel - Quellen Es gibt 2 Arten

Mehr

!"#$ %!" #$ % " & ' % % "$ ( " ) ( *+!, "$ ( $ *+!-. % / ). ( ", )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 "$$ $ 4 9$ 4 5 )/ )

!#$ %! #$ %  & ' % % $ (  ) ( *+!, $ ( $ *+!-. % / ). ( , )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 $$ $ 4 9$ 4 5 )/ ) !"#$ %!" #$ % " & ' % &$$'() * % "$ ( " ) ( *+!, "$ ( $ *+!-. % / ). ( ", )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 "$$ $ 4 9$ 4 % / $-,, / )$ "$ 0 #$ $,, "$" ) 5 )/ )! "#, + $ ,: $, ;)!

Mehr

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 26.05.2011 abschließend beraten und beschlossen:

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 26.05.2011 abschließend beraten und beschlossen: Torsten Kokscht Verbraucherinsolvenzverfahren Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 26.05.2011 abschließend beraten und beschlossen: Das Petitionsverfahren ist abzuschließen, weil dem Anliegen nicht

Mehr

Festlegungen für ein automatisiertes Verfahren für das Verfahrensverzeichnis nach 14 Abs. 3 Satz 1 DSG LSA

Festlegungen für ein automatisiertes Verfahren für das Verfahrensverzeichnis nach 14 Abs. 3 Satz 1 DSG LSA Festlegungen für ein automatisiertes Verfahren für das Verfahrensverzeichnis nach 14 Abs. 3 Satz 1 DSG LSA Verantwortliche Stelle 1 Stand vom: 1. Bezeichnung des Verfahrens 2 2. Zweckbestimmung 3 und Rechtsgrundlage

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis?

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? AnleiterInnentag 13.11.2014 Prof. Patjens www.dhbw-stuttgart.de Datenschutz Darf ich Sozialdaten weitergeben? Schweigepflicht

Mehr

M i t t e i l u n g s b l a t t. Der Rektor der Kunsthochschule Berlin (Weißensee) 8. März 2011 Bühringstraße 20, 13086 Berlin

M i t t e i l u n g s b l a t t. Der Rektor der Kunsthochschule Berlin (Weißensee) 8. März 2011 Bühringstraße 20, 13086 Berlin K u n s t h o c h s c h u l e B e r l i n ( W e i ß e n s e e ) K H B Hochschule für Gestaltung M i t t e i l u n g s b l a t t Herausgeber: Nr. 170 Der Rektor der Kunsthochschule Berlin (Weißensee) 8.

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 2. Übung im SoSe 2010: BDSG (2) & Kundendatenschutz (1)

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 2. Übung im SoSe 2010: BDSG (2) & Kundendatenschutz (1) und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 2. Übung im SoSe 2010: BDSG (2) & Kundendatenschutz (1) 2.1 Verfahrensverzeichnis für Aufgabe: Kundendatenverwaltung Erstellen Sie anhand der Auflistung aus 4e BDSG

Mehr

Öffentliches Verfahrensverzeichnis

Öffentliches Verfahrensverzeichnis 2011 Öffentliches Verfahrensverzeichnis Stand: 01.03.2011 Öffentliches Verfahrensverzeichnis Stand: 01.03.2011 Der Schutz Ihrer persönlichen Daten und Ihrer Privatsphäre ist uns sehr wichtig. Deshalb ist

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Version 1.1 2012-07-11 Personenbezogene Daten Die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH im Folgenden FBB genannt erhebt, verarbeitet,

Mehr

Der Datenschutz in der Bank

Der Datenschutz in der Bank Der Datenschutz in der Bank Juristische Grundlagen und Praxis Rechtsanwalt Thomas Kahler Inhalt 1.) Das Bankgeheimnis a) Definition b) Der Inhalt des Bankgeheimnisses c) Beispiele d) Der Umfang des Bankgeheimnisses

Mehr

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Was ist Datenschutz? Personen sollen vor unbefugter Verwendung oder Weitergabe ihrer persönlichen Daten geschützt werden. Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Verpflichtung auf das Datengeheimnis Was

Mehr

Baufinanzierung. mit Mehrwert. eigenen Immobilie. Selbstauskunft. Angaben zur Person. Ansprechpartner 1. Ansprechpartner 2. Familienstand.

Baufinanzierung. mit Mehrwert. eigenen Immobilie. Selbstauskunft. Angaben zur Person. Ansprechpartner 1. Ansprechpartner 2. Familienstand. Angaben Person Ansprechpartner 1 Name: Konto-Nummer: Vorname: Adresse: Beruf: Telefon: Telefax: Mobil: E-Mail: Arbeitgeber: tätig seit: Branche: Ansprechpartner 2 Name: Konto-Nummer: Vorname: Adresse:

Mehr

Schutz der Sozialdaten

Schutz der Sozialdaten Andreas Pirack Schutz der Sozialdaten Andreas Pirack 1 Interessenkollision Individuum Allgemeinheit Recht auf Privatsphäre Recht auf Privatsphäre Öffentliches Interesse 2 Informationelles Selbstbestimmungsrecht

Mehr

Fragebogen zur Wohnungssuche

Fragebogen zur Wohnungssuche Fragebogen zur Wohnungssuche Bewerbungsdaten Antragsteller für Mitglieder Mitgliedsnummer: Wohnungsnr. (falls vorhanden): Name: Vorname: Strasse, Hausnummer: Plz, Ort: Telefon * Privat: Dienstlich: Mobil:

Mehr

Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat.

Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat. Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat. (Aus den»fliegenden Blättern«, humoristisch-satirische Zeitschrift, die von 1844-1944 in München erschien) 1 8.2.1.Der

Mehr

--------------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------------------- Datenschutz Bericht von Sebastian Dähne Definition Datenschutz allgemein Warum Datenschutz? Begriffsbestimmungen Wie wird der Datenschutz in Deutschalnd geregelt -> Bundesdatenbschutzgesetz Die Rechte

Mehr

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG)

Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) Mustermann GmbH Musterstr. 123 12345 Musterstadt Sehr geehrte(r) Frau/Herr, aufgrund Ihrer Aufgabenstellung in unserem Unternehmen gilt

Mehr

Datenschutz in der Bildung

Datenschutz in der Bildung Eine Unmöglichkeit? Dr. Walter Kicherer Urheberrechtstag LEARNTEC 2014 4. Februar 2014 Agenda. Die Dienststelle des Landesbeauftragten Personenbezogene Daten Gesetzesgrundlage (BDSG, LDSG) Zulässigkeit

Mehr

FAQ Häufig gestellte Fragen

FAQ Häufig gestellte Fragen FAQ Häufig gestellte Fragen Vorwort Wissen schafft Fairplay Wahrscheinlich jeder hatte schon einmal Kontakt mit einer Bonitätsprüfung und doch ist dieses Thema vielen Personen noch unbekannt. Das möchten

Mehr

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n)

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Vertrag über Dienstleistungen einer/eines externen Datenschutzbeauftragten nach 4f Bundesdatenschutzgesetz -"BDSG"- zwischen vertreten

Mehr

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Die FINPOINT GmbH ( FINPOINT ) nimmt das Thema Datenschutz und Datensicherheit sehr ernst. Diese Datenschutzrichtlinie erläutert, wie FINPOINT die personenbezogenen

Mehr

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT Technische und organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG - Regelungsinhalte von 9 BDSG sowie Umsetzungsmöglichkeiten der Datenschutzgebote Fraunhofer

Mehr

- durch die Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung AG im Raum der Kirchen selbst (unter 2.1.),

- durch die Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung AG im Raum der Kirchen selbst (unter 2.1.), 2. Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und eventuellen Angaben zu Ihrer Religionszugehörigkeit sowie Schweigepflichtentbindungserklärung Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes,

Mehr

Praxis des Scorings in anderen EU-Mitgliedstaaten

Praxis des Scorings in anderen EU-Mitgliedstaaten Praxis des Scorings in anderen EU-Mitgliedstaaten Prof. Dr. Jürgen Taeger Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Scoring Symposium am 20. Mai 2015 1. Erlaubnis und Pflicht zur Bonitätsprüfung Rechtlicher

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

Verbraucher in Schubladen gesteckt Durchgefallen: Scoring-Verfahren im Praxistest Zusammenfassung der Studienergebnisse

Verbraucher in Schubladen gesteckt Durchgefallen: Scoring-Verfahren im Praxistest Zusammenfassung der Studienergebnisse Verbraucher in Schubladen gesteckt Durchgefallen: Scoring-Verfahren im Praxistest Zusammenfassung der Studienergebnisse Hintergrund der Studie Scoring-Verfahren werden in immer mehr Bereichen verwendet:

Mehr

Grundlagen Datenschutz

Grundlagen Datenschutz Grundlagen Datenschutz Michael Bätzler TÜV Datenschutz Auditor Externer Datenschutzbeauftragter IHK xdsb Datenschutz Greschbachstraße 6a 76229 Karlsruhe Telefon: 0721/82803-50 Telefax: 0721/82803-99 www.xdsb.de

Mehr

Was machen die eigentlich alles mit meinen persönlichen Daten? - Datenschutz im Internet nach studivz, Facebook oder Xing

Was machen die eigentlich alles mit meinen persönlichen Daten? - Datenschutz im Internet nach studivz, Facebook oder Xing Was machen die eigentlich alles mit meinen persönlichen Daten? - Datenschutz im Internet nach studivz, Facebook oder Xing Eine rechtliche Einführung FDP Esslingen am 1. Dezember 2009 Gliederung Hintergrund

Mehr

Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH

Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH Datenschutzerklärung MUH Seite 1 Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH Stand: 20.06.2012 1. Unsere Privatsphäre Grundsätze 1.1 Bei der MUH nehmen wir den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten

Mehr

Unterlagencheckliste - Photovoltaik

Unterlagencheckliste - Photovoltaik Unterlagencheckliste - Photovoltaik Ihr Berater: Raymond Uhlig Grit Dörrenbächer Stefanie Nahler Peggy Müller Stephan Matussek Isabel Kramer Igor Schelkunov Ihr Termin: Datum: Uhrzeit: 03727/9444-500 @

Mehr

Telekommunikation Ihre Datenschutzrechte im Überblick

Telekommunikation Ihre Datenschutzrechte im Überblick Telekommunikation Ihre Datenschutzrechte im Überblick Inhalt Bestandsdaten 5 Bonitätsabfrage 6 Telefonbuch und Auskunft 7 Verkehrsdaten 8 Rechnung und Einzelverbindungsnachweis 9 Werbung 10 Auskunftsrecht

Mehr

für gutes Programm. Datenschutz für Rundfunkteilnehmer/innen-Daten www.wdr.de

für gutes Programm. Datenschutz für Rundfunkteilnehmer/innen-Daten www.wdr.de Rundfunkgebühren für gutes Programm. Datenschutz für Rundfunkteilnehmer/innen-Daten www.wdr.de 1. Rechtsgrundlage Personenbezogene Daten von Rundfunkteilnehmerinnen und Rundfunkteilnehmern z. B. Namen

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zwischen der CSL-Beratung UG haftungsbeschränkt und - nachstehend Auftragnehmer genannt - dem Benutzer des Beratungsassistenten

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 1. Übung vom 05.05.2014: Einführung in den Datenschutz nach dem BDSG

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 1. Übung vom 05.05.2014: Einführung in den Datenschutz nach dem BDSG und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 1. Übung vom 05.05.2014: Einführung in den Datenschutz nach dem BDSG 1.1 Legaldefinitionen Aufgabe: Stellen Sie gegenüber, in welchen Fällen von einer "Übermittlung"

Mehr

Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung

Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung zwischen der Verein - nachstehend Verein genannt - und der Netxp GmbH Mühlstraße 4 84332 Hebertsfelden - nachstehend Vertragspartner genannt - wird vereinbart:

Mehr

Verbraucherdatenschutz Welche Datenschutzrechte habe ich als Kunde und Verbraucher?

Verbraucherdatenschutz Welche Datenschutzrechte habe ich als Kunde und Verbraucher? Blaue Reihe 3 Verbraucherdatenschutz Welche Datenschutzrechte habe ich als Kunde und Verbraucher? Inhaltsverzeichnis Worüber muss ein Unternehmen mich informieren, wenn es meine persönlichen Daten bei

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes. Musterlösung zur 1. Übung vom 30.04.2012: BDSG (1)

Grundlagen des Datenschutzes. Musterlösung zur 1. Übung vom 30.04.2012: BDSG (1) und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 1. Übung vom 30.04.2012: BDSG (1) 1.1 Einwilligungserklärung Aufgabe: Welchen Anforderungen muss eine Einwilligung nach den Vorschriften des BDSG genügen? Begründen

Mehr

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT Frühjahrssemester 2008 Medien- und Telekommunikationsrecht WIEDERHOLUNG 6b BDSG ist primär für private Videoüberwachung relevant Videoüberwachung durch öffentliche Stellen

Mehr

Angaben zur Person. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Ansprechpartner 1. Ansprechpartner 2. Familienstand.

Angaben zur Person. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Ansprechpartner 1. Ansprechpartner 2. Familienstand. Angaben zur Person Ansprechpartner 1 Name: Konto-Nummer: Vorname: Adresse: Beruf: Telefon: Telefax: Mobil: E-Mail: Arbeitgeber: tätig seit: Branche: Ansprechpartner 2 Name: Konto-Nummer: Vorname: Adresse:

Mehr

Informationen zur Modernisierung einer Immobilie

Informationen zur Modernisierung einer Immobilie Informationen zur Modernisierung einer Immobilie Sie möchten Ihre Immobilie verändern. Die Basis dafür bildet eine auf Sie zugeschnittene Baufinanzierung. Häufig stellen sich folgende Fragen: Wie hoch

Mehr

Das neue Datenschutzgesetz 2009 - Konsequenzen für den betrieblichen Datenschutz

Das neue Datenschutzgesetz 2009 - Konsequenzen für den betrieblichen Datenschutz Das neue Datenschutzgesetz 2009 - Konsequenzen für den betrieblichen Datenschutz Eine Veranstaltung der IHK Regensburg am 27.10.2009 Referentin: Sabine Sobola, Rechtsanwältin, Lehrbeauftragte für IT-Recht

Mehr

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im Betriebsratsbüro Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im BR-Büro Seite 2 Ausgangssituation Ausgangssituation Kurz gefasst ist es Euer Job

Mehr

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

DATENSCHUTZERKLÄRUNG DATENSCHUTZERKLÄRUNG Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Nachstehend möchten wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten

Mehr

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT Frühjahrssemester 2008 WIEDERHOLUNG Wirksamkeitsvoraussetzungen der Einwilligung Freiwilligkeit Zweifelsfreiheit Informierte Einwilligung Form und Frist EINWILLIGUNG

Mehr

Datenschutz bei Rechtsanwälten

Datenschutz bei Rechtsanwälten Datenschutz bei Rechtsanwälten Vortrag von: Rechtsanwalt Dr. Holger Zuck Anwaltskanzlei Zuck & Quaas, Stuttgart 1 Datenschutz bei Rechtsanwälten Normen: Bereichsspezifische Normen: BRAO (insb. 43, 43a,

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung*

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des Bundesdatenschutzgesetzes sowie anderer Datenschutzvorschriften

Mehr

Winfried Rau Tankstellen Consulting

Winfried Rau Tankstellen Consulting Winfried Rau Tankstellen Consulting Teil 1 Wer muss einen Datenschutzbeauftragten bestellen?... 4f BDSG, nicht öffentliche Stellen die personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten innerhalb eines Monats

Mehr

DKB-Energie. Persönliche Angaben. Darlehensangaben (Betragsangaben in EUR) 2. Darlehensnehmer. 1. Darlehensnehmer. e Frau. e Herr

DKB-Energie. Persönliche Angaben. Darlehensangaben (Betragsangaben in EUR) 2. Darlehensnehmer. 1. Darlehensnehmer. e Frau. e Herr DKB-Energie Persönliche Angaben e Frau e Herr e Frau e Herr Bereits Kunde der DKB e ja e nein Titel 0000000000000000000000 Vorname 0000000000000000000000 Name 0000000000000000000000 Geburtsname 0000000000000000000000

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Rechte der Kunden. 1 Auskunftsrechte der Kunden

Rechte der Kunden. 1 Auskunftsrechte der Kunden Rechte der Kunden 1 Auskunftsrechte der Kunden 1.1 Müssen Unternehmen, die Kundendaten gespeichert haben, auf Verlangen dem Kunden darüber Auskunft erteilen? Worüber kann Auskunft verlangt werden? Die

Mehr

7. Finanz- und Versicherungswirtschaft

7. Finanz- und Versicherungswirtschaft 7. Finanz- und Versicherungswirtschaft Hier finden Sie Musterschreiben an die SCHUFA, an Handels- und Wirtschaftsauskunfteien, Kreditinstitute und Versicherungsunternehmen Eine Vielzahl von personenbezogenen

Mehr

Anlage zur AGB von isaac10 vom [28.05.2015] Auftragsdatenverarbeitung. Präambel

Anlage zur AGB von isaac10 vom [28.05.2015] Auftragsdatenverarbeitung. Präambel Anlage zur AGB von isaac10 vom [28.05.2015] Auftragsdatenverarbeitung Präambel Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Hauptvertrag

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz / Leistungs- und Verhaltenskontrollen

Arbeitnehmerdatenschutz / Leistungs- und Verhaltenskontrollen Arbeitnehmerdatenschutz / Leistungs- und Verhaltenskontrollen in Call Centern Harald Stelljes Mitarbeiter beim Landesbeauftragten für den Datenschutz Bremen Arndtstr. 1 27570 Bremerhaven Tel.: +49 (0471)

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 1. Übung im SoSe 2007: BDSG (1) 1.1 Voraussetzungen zur automatisierten DV (1) Anmerkung: Automatisierte Datenverarbeitung = Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung unter

Mehr

Öffnung dienstlicher E Mailfächer Wann darf der Arbeitsgeber tätig werden?

Öffnung dienstlicher E Mailfächer Wann darf der Arbeitsgeber tätig werden? Öffnung dienstlicher E Mailfächer Wann darf der Arbeitsgeber tätig werden? Dipl.-Jur. Julian Fischer Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren DFN-Kanzlerforum,

Mehr

Reform des Bundesdatenschutzgesetzes IT, Deutschland

Reform des Bundesdatenschutzgesetzes IT, Deutschland IT, Deutschland Newsletter Juli 2009 Für weitere Fragen stehen Ihnen die folgenden Kollegen zur Verfügung: Frankfurt/Main: Dr. Matthias Scholz, matthias.scholz@bakernet.com Dr. Alexander Haines alexander.haines@bakernet.com

Mehr

WICHTIG: BITTE AUSSCHLIESSLICH IN DRUCKBUCHSTABEN AUSFÜLLEN!

WICHTIG: BITTE AUSSCHLIESSLICH IN DRUCKBUCHSTABEN AUSFÜLLEN! WICHTIG: BITTE AUSSCHLIESSLICH IN DRUCKBUCHSTABEN AUSFÜLLEN! Antrag auf Abschluss eines Basiskontovertrags ( 33 des Zahlungskontengesetzes) Antrag eingegangen am TT.MM.JJJJ Stempel des Kreditinstituts

Mehr

Vertrauliche Selbstauskunft zu Ihrer Finanzierungsanfrage

Vertrauliche Selbstauskunft zu Ihrer Finanzierungsanfrage Vertrauliche Selbstauskunft zu Ihrer Finanzierungsanfrage 1. Persönliche Daten: Anrede/Titel: Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Staatsangehörigkeit: Straße und Hausnummer: PLZ/Ort: Telefonnummer: E-mail-Adresse:

Mehr

Auskunftsdateien eine Übersicht

Auskunftsdateien eine Übersicht Zentrale Auskunftsdateien eine Übersicht accumio finance services GmbH infoscore Consumer Data GmbH Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH & Co. KG Creditreform Boniversum GmbH Deltavista GmbH SCHUFA Holding

Mehr

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Hauptvertrag in ihren Einzelheiten beschriebenen Auftragsdatenverarbeitung

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr

BDSG - Interpretation

BDSG - Interpretation BDSG - Interpretation Materialien zur EU-konformen Auslegung Christoph Klug Rechtsanwalt, Köln Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e. V., Bonn 2. aktualisierte und erweiterte Auflage DATAKONTEXT-FACHVERLAG

Mehr

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Zweck AWO RV Halle Merseburg und alle Tochtergesellschaften GF Datenschutzbeauftragter ist Prozessverantwortlich Alle MA sind durchführungsverantwortlich Zweck des

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Stand: 20.12.2007 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Ziff. 1 Ziff. 2 Ziff.

Mehr

Elektronische Datenverarbeitung personenbezogener Daten durch die Schulen

Elektronische Datenverarbeitung personenbezogener Daten durch die Schulen Seite 1 Rahmendienstvereinbarung Bekanntmachung vom 30. August 2005, Az.: 11-0270.91/87 Am 30. August 2005 hat das Kultusministerium mit dem 1. Hauptpersonalrat für Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen,

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Einführung in den Datenschutz

Einführung in den Datenschutz Einführung in den Datenschutz Grundlagen zu Recht und Praxis Inhaltsverzeichnis Was ist Datenschutz?... 3 Wo spielt Datenschutz in der Uni Bonn eine Rolle?... 4 Warum gibt es Datenschutz?... 5 Wo ist der

Mehr