Gewalt-Präventionstraining für Kinder im Grundschulalter. Kinder stark machen, um Kinder zu schützen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gewalt-Präventionstraining für Kinder im Grundschulalter. Kinder stark machen, um Kinder zu schützen"

Transkript

1 Gewalt-Präventionstraining für Kinder im Grundschulalter Ziel dieses Präventions-Trainings ist es, Kinder vor Gewalt durch Erwachsene, aber auch durch andere Kinder zu schützen. Das Trainingsprogramm wurde entwickelt von Marco Mütze und kann in Zusammenarbeit mit der Schulleitung, den Elternvertretern und dem Freizeitbereich individuell und situativ auf die Gegebenheiten an der Rudolf-Dörrier-Grundschule angepasst werden. Kinder stark machen, um Kinder zu schützen

2 Modul 1 STOP LASSEN SIE DAS! STOP LASSEN SIE MICH LOS! Das erste Modul befasst sich mit der Gewaltprävention durch Erwachsene in der Öffentlichkeit, mit dem Ziel, die Kinder stark zu machen und den Kindern und den Erwachsenen in ihrem Umfeld einen Leitfaden an die Hand zu geben, wie in akuten Gefahrensituationen gehandelt werden muss. Bausteine des Trainingsprogramms im 1. Modul: 1. Was bedeutet Prävention und warum ist das wichtig? 2. Gefahren erkennen und vermeiden!!! 3. Das CODE-Wort - so bin ich geschützt! 3. Angriff oder Flucht? - Welche Chancen habe ich wirklich? 4. Panik hilft nicht! Wer besonnen bleibt, löst das Problem! 5. Schnelligkeit ist wichtig! Wie organisiere ich mir Hilfe? 6. Was müssen Erwachsene tun, um ein Kind in einer akuten Situation zu schützen? 7. Rollenspiele mit den Eltern, Nachbarn, Lehrern

3 Modul 2 Mobbing? ohne mich! Ich bin stark! Das zweite Modul widmet sich der Gewalt unter Schülern und den Fragen: Wie gehen wir respektvoll miteinander um? Welche Möglichkeiten der Konfliktlösung gibt es? Wer kann mich unterstützen und mich coachen? 1. Was ist Mobbing und wie entsteht es? (ab Klassenstufe 5/6 auch Cybermobbing) 2. Wurde ich schon einmal gemobbt? Wie habe ich mich da gefühlt? 3. Habe ich schon einmal jemanden gemobbt? Warum habe ich das getan? 4. Coole Kids mobben nicht! Mobbing ohne mich! 5. Selbstbewusstsein und Körpersprache - Wer stark ist, wird nicht gemobbt! 6. Wie werde ich mir meiner Stärken bewusst? 7. Was kann ich tun, wenn andere gemobbt oder bedroht werden? 8. Rollenspiele mit Mitschülern auch anderer Klassen

4 Modul 3 - Spezialmodul Das 3. Modul ist ein Trainingsmodul zur Wiederholung der Rollenspiele. Es sollte eine Woche nach den beiden ersten Modulen stattfinden. Darüber hinaus sollen die Kinder darüber berichten, welche Situationen sie seit den ersten beiden Modulen erlebt haben. Erfolge und Teilerfolge sollen bewusst gemacht werden. 1. Habe ich Mobbingsituationen erlebt und wie habe ich sie bewältigt? 2. Wie habe ich mich dabei gefühlt? 3. Was hätte ich noch besser machen können? 4. Gab es in der Vergangenheit Gefahrensituationen und wie habe ich sie gemeistert. 5. Wer ist an meiner Schule Kinderschutzbeauftragter, wer ist Vertrauenslehrer? An wen kann ich mich bei Gewalt durch Mitschüler, fremde Personen oder aus dem eigenen sozialen Umfeld wenden? 6. Zeit für Fragen und Gespräche

5 Zeitlicher Ablauf Modul 1 und sollten in 2-3 Tagen und das 3 Modul mit einer Woche Abstand auf einander aufbauen. So wird ein optimales Trainingsergebnis bei den Rollenspielen zu Hause erreicht. Training schafft Sicherheit und Selbstbewusstsein. Aus dem eigenen Bewusstsein wächst Stärke, vor allem mentale Stärke. Starke Kinder sind KEINE Opfer! Starke Kinder schrecken potentielle Täter ab! Lasst uns unsere Kinder stark machen!!!

6 Welches Material wird zur Verfügung gestellt? 1. Anleitung für Rollenspiele zwischen Kindern, Eltern, Lehrern, Erziehern und Nachbarn. 2. Leitfaden (Flyer) für Erwachsene Wie helfe ich richtig? 3. Leitfaden (Flyer) für Kinder Was tue ich, wenn ich bedroht oder gemobbt werde oder gar Gewalt erfahren habe? 4. Wo bekomme ich Hilfe? Wen kann ich ansprechen? Wer ist Kinderschutzbeauftragter in meinem Verein, wer ist Vertrauenslehrer in meiner Schule?

7 Weitere Informationen Jedes einzelne Modul dauert 3 Stunden (mit Pausen) und kostet 200 brutto. Bei der Buchung von Modulen für mehrere Klassen/Gruppen durch den gleichen Auftraggeber ist ein Rabatt bis zu 25% möglich. Die Räumlichkeiten stellt der Auftraggeber zur Verfügung. Auftraggeber können Schulen und Sportvereine, aber auch private Initiativen und andere Institutionen sein. Pro Modul können Kinder teilnehmen. Sinnvoll ist darüber hinaus die Teilnahme von Lehrern, Erziehern und Eltern. Das ist wichtig, weil das Präventionstraining nur dann den maximalen Erfolg erzielt, wenn die Kinder und ihre unmittelbaren Kontaktpersonen die gleiche Sprache sprechen und möglichst viele weitere Übungen und Rollenspiele machen. Bei großem Interesse seitens der Eltern, Lehrer, Trainer oder Erzieher sind auch separate Module für Erwachsene möglich und sinnvoll. Es ist gut, wenn unsere Kinder wissen, wie sie sich verhalten müssen. Noch besser ist es, wenn auch möglichst viele Erwachsene genau wissen, was zum Schutz der Kinder zu tun ist.

8 Zur Person des Präventionstrainers * Marco Mütze, Jahrgang 1977, in einer Beziehung eine Tochter in der 2.Klasse * seit 1992 Kampfsporttrainer (A-Lizenz des DOSB) seit mehr als 20 Jahren Arbeit mit Kindern im Grundschulalter - aktuell ehrenamtlich als Landestrainer für den Berliner Ringerverband und als Honorarsportlehrer an der Rudolf- Dörrier-Grundschule in Berlin-Pankow tätig

Mobbing in der Schule. Hendrik Stoya

Mobbing in der Schule. Hendrik Stoya Mobbing in der Schule Hendrik Stoya Prävention in der Schule Erstellung eines Interventionskataloges Klassenrat ( Kl und Schüler) oder mit Schülern Eltern Lehrern Thematisierung in der Klasse ( es gibt

Mehr

Mobbing- und Gewaltprävention bei Kindern und Jugendlichen

Mobbing- und Gewaltprävention bei Kindern und Jugendlichen Herzlich Willkommen zum Vortrag Mobbing- und Gewaltprävention bei Kindern und Jugendlichen Fachmesse Integra,, 23. 9. 2010 Dr. Rupert Herzog Warum Gewalt? Es gibt keine grundlose Gewalt. Es gibt unverständliche,

Mehr

Das Interventionsprogramm von Dan Olweus. Schueler-Mobbing * Mobbingberatung * Mobbing-Help-Desk

Das Interventionsprogramm von Dan Olweus. Schueler-Mobbing * Mobbingberatung * Mobbing-Help-Desk Das Interventionsprogramm von Dan Olweus Werner Ebner 2011 Olweus, Dan ( 4 2006): Gewalt in der Schule. Was Lehrer und Eltern wissen sollten und tun können Em. Prof. für Psychologie an der Universität

Mehr

Cybermobbing. www.saferinternet.at. DI Birgitta Loucky-Reisner. Gefördert durch die Europäische Union

Cybermobbing. www.saferinternet.at. DI Birgitta Loucky-Reisner. Gefördert durch die Europäische Union Cybermobbing www.saferinternet.at DI Birgitta Loucky-Reisner Gefördert durch die Europäische Union Längerer Zeitraum Schädigungsabsicht Machtungleichgewicht Cyber-/Mobbing Gewalt 5% sehen sich als Täter/innen

Mehr

Ausbildung 2. Einheit Sozialkompetenztrainer/innen

Ausbildung 2. Einheit Sozialkompetenztrainer/innen Ausbildung 2. Einheit Sozialkompetenztrainer/innen Brohm, Michaela/Schmidthermes, Sabine 1 Soziale Kompetenz Entwicklungsweg 1 2 3 4 Ich 1 Ich & Du 2 Ich & Wir 3 Ich & Organisation 4 2 Sender Empfänger

Mehr

MOBBING IM NETZ MANUSKRIPT ZUM VIDEO

MOBBING IM NETZ MANUSKRIPT ZUM VIDEO MOBBING IM NETZ Schon immer haben Schüler sich gegenseitig geärgert. Doch seit es das Internet gibt, hat sich die Form geändert. Die Anonymität im Netz bringt manche dazu, gemeine Sachen über Mitschüler

Mehr

Wie gehe ich mit herausforderndem Verhalten bei. Schülern um?

Wie gehe ich mit herausforderndem Verhalten bei. Schülern um? Wie gehe ich mit herausforderndem Verhalten bei Schülerinnen und Schülern um? Kostenloses Unterrichtsmaterial auf www.jugend-und-bildung.de Von Em-Jug zu GRENZEN(und )LOS Aufgrund der guten Zusammenarbeit,

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort! - - Sperrfrist: 05.10.2011, 9:00 Uhr -

- Es gilt das gesprochene Wort! - - Sperrfrist: 05.10.2011, 9:00 Uhr - - Es gilt das gesprochene Wort! - - Sperrfrist: 05.10.2011, 9:00 Uhr - Rede des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Dr. Ludwig Spaenle, anlässlich der Präsentation und Verteilung des

Mehr

Überlegungen zur Umsetzung

Überlegungen zur Umsetzung Grundwissen Überlegungen zur Umsetzung Die folgenden Materialien bieten Möglichkeiten zu klären, was unter Gewalt an der (eigenen) Schule verstanden werden soll, was Gewalt an der Schule begünstigt und

Mehr

Fragen und Antworten zum Problemfeld Mobbing

Fragen und Antworten zum Problemfeld Mobbing Fragen und Antworten zum Problemfeld Mobbing Frage: Herr Dr. Gebauer, Sie haben zahlreiche Bücher zu Erziehungsfragen verfasst. Sie waren 35 Jahre lang Lehrer, davon 25 Jahre Schulleiter der Leinebergschule

Mehr

5. Training: Kreative Konfliktlösungen

5. Training: Kreative Konfliktlösungen 5. Training: Kreative Konfliktlösungen 117 Das Ritual zur Beendigung der Stunde ist das Spiel Telegramm versenden mit der Zusatzaufgabe, Wünsche zu versenden offen ausgesprochene oder auch schweigend geheime

Mehr

Mobbing Prävention und Intervention

Mobbing Prävention und Intervention Mobbing Prävention und Intervention Definition: Prävention (lateinisch praevenire zuvorkommen ) bezeichnet Maßnahmen zur Abwendung von unerwünschten Ereignissen oder Zuständen, die mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit

Mehr

Prävention häuslicher Gewalt

Prävention häuslicher Gewalt Prävention häuslicher Gewalt Vorüberlegung I Prävention soll Gefährdungen verhindern, Gefährdungen zuvorkommen Prävention muss ursachen- und zielgruppenorientiert sein Prävention häuslicher Gewalt Vorüberlegung

Mehr

Ich habe mir die folgenden Strategien überlegt: 2. Schutzmaßnahmen wenn ich bereit bin zu gehen a) Ich werde ein sicheres Bank-Konto eröffnen am: b) I

Ich habe mir die folgenden Strategien überlegt: 2. Schutzmaßnahmen wenn ich bereit bin zu gehen a) Ich werde ein sicheres Bank-Konto eröffnen am: b) I Dieser Schutz- und Sicherheitsplan wurde konzipiert und erstellt von www.frauennotruf.de Dein persönlicher Schutzplan Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem

Mehr

Mobbing: Hinschauen und gemeinsam etwas dagegen tun. Informationsheft für Schüler und Schülerinnen, Eltern und Lehrpersonen

Mobbing: Hinschauen und gemeinsam etwas dagegen tun. Informationsheft für Schüler und Schülerinnen, Eltern und Lehrpersonen Mobbing: Hinschauen und gemeinsam etwas dagegen tun Informationsheft für Schüler und Schülerinnen, Eltern und Lehrpersonen Für Schüler und Schülerinnen Was ist Mobbing? Mobbing ist, wenn ein Mensch (oder

Mehr

Fremdsprachen- korrespondenten/in

Fremdsprachen- korrespondenten/in Staatlich anerkannte Berufsfachschule Sprachen Ihre berufliche Zukunft 2-jährige Ausbildung zum/r staatlich geprüften Fremdsprachenkorrespondenten/in Fremdsprachenkorrespondent/in Berufsbild Fremdsprachenkorrespondenten/innen

Mehr

Kapitel 3: Mobbing - nicht zum Täter werden Leitfaden für Trainer. Kapitel 3 Leitfaden für Trainer

Kapitel 3: Mobbing - nicht zum Täter werden Leitfaden für Trainer. Kapitel 3 Leitfaden für Trainer Kapitel 3: Mobbing - nicht zum Täter werden Leitfaden für Trainer I. Allgemeine Informationen Angestrebte Ergebnisse von Kapitel 3 Da die Trainingsbedarfsanalyse des Let me be ME! -Projekts gezeigt hat,

Mehr

Mobbing in der Schule & am Arbeitsplatz

Mobbing in der Schule & am Arbeitsplatz Mobbing in der Schule & am Arbeitsplatz Eine Anleitung Baar Prof. Dr. Allan Guggenbühl Donnerstag, 5 Sept. 2013 IKM Guggenbühl AG Zürich I 0 Erscheinungsbilder Den Menschen denken wie er ist und ihn dann

Mehr

Modul Fortbildung Zentralschweiz. Praxis-Teil Umschalten. Übungsauswahl zum Thema Umschalten

Modul Fortbildung Zentralschweiz. Praxis-Teil Umschalten. Übungsauswahl zum Thema Umschalten Modul Fortbildung Zentralschweiz Praxis-Teil Umschalten Übungsauswahl zum Thema Umschalten Aufwärmen Diverse Formen von 4:2 / 5:2 / 6:2 etc. oder sinnvolle Passformen Übung 1: Übung 2: Übung 3: Übungen

Mehr

29. November 2015 AUSWERTUNG DER ZUFRIEDENHEITSBEFRAGUNG 2015

29. November 2015 AUSWERTUNG DER ZUFRIEDENHEITSBEFRAGUNG 2015 29. November 2015 AUSWERTUNG DER ZUFRIEDENHEITSBEFRAGUNG 2015 Überblick über die Wohnstätten/Wohngruppen Auswertung Bad Oldesloe /PBW Ich wohne gerne hier und bin zufrieden 8% 38% männlich 62% weiblich

Mehr

ask.fm - Einladung zum Mobbing?

ask.fm - Einladung zum Mobbing? https://www.juuuport.de/main_posts/view/index/125/ ask.fm - Einladung zum Mobbing? Was ist eigentlich ask.fm? Bei ask.fm kann man sich mit einem eigenen Profil registrieren. Auf der eigenen Profilseite

Mehr

Eigenes Geld für Assistenz und Unterstützung

Eigenes Geld für Assistenz und Unterstützung Eigenes Geld Einleitung Es ist eine Frechheit, immer um Geld betteln müssen. Sie können immer noch nicht selber entscheiden, wie sie leben wollen. Es ist für Menschen mit Behinderungen sehr wichtig, dass

Mehr

Elternarbeit bei Mobbing Was Eltern von der Schule erwarten und was Schulen Eltern bieten können. Andrea Buskotte

Elternarbeit bei Mobbing Was Eltern von der Schule erwarten und was Schulen Eltern bieten können. Andrea Buskotte Alle gegen eine(n) Strategien gegen Mobbing und Gewalt unter Kindern und Jugendlichen Fachtagung 9. Oktober 2007 - Landesstelle Jugendschutz und der Landesvereinigung für Gesundheit Nds. e.v. Elternarbeit

Mehr

Primarschulen Rudolfstetten-Friedlisberg und Widen

Primarschulen Rudolfstetten-Friedlisberg und Widen 2014 Jahresbericht Schulsozialarbeit Primarschulen Rudolfstetten-Friedlisberg und Widen Arbeitsschwerpunkte der Schulsozialarbeit Die folgenden Statistiken ergeben sich aus dem Erfassungszeitraum des 1.

Mehr

Schiller- Gymnasium UNSERE KONZEPTION. Private Ganztagesschule Pforzheim. Intensive und individuelle Betreuung Gemeinsames und selbstständiges Lernen

Schiller- Gymnasium UNSERE KONZEPTION. Private Ganztagesschule Pforzheim. Intensive und individuelle Betreuung Gemeinsames und selbstständiges Lernen Schiller- Gymnasium Private Ganztagesschule Pforzheim UNSERE KONZEPTION Ganztagesunterricht Intensive und individuelle Betreuung Gemeinsames und selbstständiges Lernen Ein privates Ganztagesgymnasium stellt

Mehr

Schulordnung der Anne-Frank-Schule Pocking. Eine Orientierungshilfe für einen wertschätzenden Umgang an unserer Schule

Schulordnung der Anne-Frank-Schule Pocking. Eine Orientierungshilfe für einen wertschätzenden Umgang an unserer Schule Schulordnung der Anne-Frank-Schule Pocking Eine Orientierungshilfe für einen wertschätzenden Umgang an unserer Schule Gedanken Regeln sollen helfen miteinander gut auszukommen. Regeln helfen nur dann,

Mehr

Pressekonferenz Studie»Kinder und Jugend 3.0«

Pressekonferenz Studie»Kinder und Jugend 3.0« Pressekonferenz Studie»Kinder und Jugend 3.0«Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Adél Holdampf-Wendel, BITKOM-Bereichsleiterin Jugend- und Verbraucherschutz Berlin, 28. April 2014 85 Prozent der 12-Jährigen

Mehr

6 Schritte für mehr Selbstbewusstsein

6 Schritte für mehr Selbstbewusstsein 6 Schritte für mehr Selbstbewusstsein Lass uns zunächst darüber sprechen warum du nicht so selbstbewusst bist. Am besten gehen wir dazu noch einen Schritt zurückgehen. Wenn du dich jetzt nicht selbstbewusst

Mehr

Sexualpädagogische Angebote für Schulklassen

Sexualpädagogische Angebote für Schulklassen Sexualpädagogische Angebote für Schulklassen Veranstalter: Jugendbildungswerk der Universitätsstadt Gießen und pro familia Homosexualität (k)ein Thema für die Schule? In den hessischen Rahmenplänen für

Mehr

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016 Klasse 1 A 34'953 2'912.75 16.00 37'865.75 B 36'543 3'045.25 16.73 39'588.25 C 38'130 3'177.50 17.46 41'307.50 1 39'720 3'310.00 18.19 43'030.00 2 41'307 3'442.25 18.91 44'749.25 3 42'897 3'574.75 19.64

Mehr

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2015

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2015 Klasse 1 A 34'953 2'912.75 16.00 37'865.75 23666 2'390.40 199.20 B 36'543 3'045.25 16.73 39'588.25 24743 2'499.00 208.25 C 38'130 3'177.50 17.46 41'307.50 25817 2'607.60 217.30 1 39'720 3'310.00 18.19

Mehr

CYBERMOBBING. Primarschule Eichberg 23.02.2016. Unterlagen unter

CYBERMOBBING. Primarschule Eichberg 23.02.2016. Unterlagen unter CYBERMOBBING Primarschule Eichberg 23.02.2016 Unterlagen unter www.docs.com/medienundschule Programm Risiken im Umgang mit neuen Medien Schutz vor Risiken Stärkung Medienkompetenz Mobbing Cybermobbing

Mehr

Was ist Cybermobbing?

Was ist Cybermobbing? Cybermobbing Was ist Cybermobbing? Cybermobbing ist fortgesetzte Verleum- dung,, Bedrohung oder Belästigung durch Veröffentlichung von Bildern, Filmen, Texten.im Internet und mit dem Handy (Handygewalt).

Mehr

Information für Angehörige und Besucher Ihr Besuch auf der Intensivstation

Information für Angehörige und Besucher Ihr Besuch auf der Intensivstation Information für Angehörige und Besucher Ihr Besuch auf der Intensivstation Prävention l Akut l Reha l Pflege MediClin Ein Unternehmen der Asklepios Gruppe Sehr geehrte Angehörige, ein Mensch, der Ihnen

Mehr

Fachforum Unterrichtspraxis Didacta 2016. Cybermobbing & Sexting - Herausforderung für den Sozialraum Schule

Fachforum Unterrichtspraxis Didacta 2016. Cybermobbing & Sexting - Herausforderung für den Sozialraum Schule Fachforum Unterrichtspraxis Didacta 2016 Cybermobbing & Sexting - Herausforderung für den Sozialraum Schule 2 Vorstellung Gregory Grund Medienpädagoge Uni Frankfurt 99 Tipps Social Media Digitale Helden

Mehr

Train The Trainer Körpersprache. Persönlichkeiten dreidimensional entwickeln. Kraftsinn

Train The Trainer Körpersprache. Persönlichkeiten dreidimensional entwickeln. Kraftsinn Train The Trainer Körpersprache Persönlichkeiten dreidimensional entwickeln Kraftsinn Sie haben sich bereits die klassischen Trainerkompetenzen angeeignet, also Fach-, Methoden-, Gruppendynamik und Medienkompetenz.

Mehr

NSTITUT FÜR ENTWICKLUNG IM GESUNDHEITSWESEN

NSTITUT FÜR ENTWICKLUNG IM GESUNDHEITSWESEN www.ifeg-institut.de PERSONALENTWICKLUNG Inhalte: 1. Konfl iktmanagement 1... Seite 2 2. Konfl iktmanagement 2... Seite 3 3. Gruppendynamik... Seite 4 4. Kommunikationstraining... Seite 5 5. Klientenzentrierte

Mehr

Leitlinien für eine gelungene Prävention Prof. Dr. Udo Rudolph Professur Allgemeine und Biopsychologie, TU Chemnitz

Leitlinien für eine gelungene Prävention Prof. Dr. Udo Rudolph Professur Allgemeine und Biopsychologie, TU Chemnitz Leitlinien für eine gelungene Prof. Dr. Udo Rudolph Professur Allgemeine und Biopsychologie, TU Chemnitz 1. Sächsischer Landespräventionstag Stadthalle Chemnitz, 27. & 28. Februar 2012 www.lpr.sachsen.de

Mehr

Ein Angebot für Schulen

Ein Angebot für Schulen Ein Angebot für Schulen Wer wir sind... "Mit Herz Hand und Verstand" ist eine Initiative des Ostalbkreises zur Gewinnung von Altenpflegekräften. Pflege brauchen Menschen. Pflege braucht Menschen, die mit

Mehr

Einen Beruf nach meinen Fähigkeiten und Fertigkeiten

Einen Beruf nach meinen Fähigkeiten und Fertigkeiten Einen Beruf nach meinen Fähigkeiten und Fertigkeiten Berufsvorbereitung der Dr.-Christoph-Hufeland-Oberschule Plauen UNESCO -Projektschule Unter dem UNESCO -Motto Lernen für das Leben stellt sich unsere

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar CYBERMOBBING DER INTERNETTERROR AN SCHULEN Auf der Internetseite Isharegossip werden Schüler zu Opfern von gemeinen Angriffen. Unbekannte beleidigen dort andere Schüler oder zeigen peinliche Fotos von

Mehr

Was du nicht willst, das man dir tu...

Was du nicht willst, das man dir tu... Was du nicht willst, das man dir tu... 1. Kapitel: das füg auch keinem anderen zu Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu Das ist ein altes deutsches Sprichwort und bedeutet

Mehr

Wie können wir unsere Kinder schützen? Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen

Wie können wir unsere Kinder schützen? Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen Wie können wir unsere Kinder schützen? Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen Elternabend an der Katholischen Schule St. Paulus am 31.10.2012 Ulli Freund, Diplompädagogin info@praevention-ullifreund.de

Mehr

1. Was ist Mobbing - Bossing? 2. Arten des Angriffs - Wie wird gemobbt? 3. Bewältigungsfaktoren und Handlungsmöglichkeiten

1. Was ist Mobbing - Bossing? 2. Arten des Angriffs - Wie wird gemobbt? 3. Bewältigungsfaktoren und Handlungsmöglichkeiten 1. Was ist Mobbing - Bossing? 2. Arten des Angriffs - Wie wird gemobbt? 3. Bewältigungsfaktoren und Handlungsmöglichkeiten 1. Was ist Mobbing - Bossing? Von Mobbing wird nicht grundsätzlich bei allen Gemeinheiten,

Mehr

Wo arbeiten meine Eltern / Bekannten?

Wo arbeiten meine Eltern / Bekannten? Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 6. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiet : 3 Berufe von A - Z Welche Berufe gibt es? Was passt zu mir? Modul 5: Fach: Wo arbeiten meine Eltern

Mehr

Herzlich Willkommen zum Vortrag Cybermobbing und andere Gefahren der neuen Medien (Internet, Handy und Computerspiele)

Herzlich Willkommen zum Vortrag Cybermobbing und andere Gefahren der neuen Medien (Internet, Handy und Computerspiele) Herzlich Willkommen zum Vortrag Cybermobbing und andere Gefahren der neuen Medien (Internet, Handy und Computerspiele) Kurt Wehle, KR VS Gangkofen, Fakten, Hintergründe, Beispiele mit unseren Schülern

Mehr

KURZE ANTWORTEN AUF DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN SCHWERTER NETZ. für Jugend und Familie. gemeinnützige GmbH

KURZE ANTWORTEN AUF DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN SCHWERTER NETZ. für Jugend und Familie. gemeinnützige GmbH KURZE ANTWORTEN AUF DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN SCHWERTER NETZ für Jugend und Familie gemeinnützige GmbH VOR BEMERKUNG Die Fragen und Antworten in diesem Heft wurden im September 2004 mit Hilfe von betroffenen

Mehr

SPVGG HÖHENKIRCHEN Abteilung Fußball

SPVGG HÖHENKIRCHEN Abteilung Fußball Jugendkonzept Spaß am Fußball und Persönlichkeitsentwicklung stehen im Vordergrund der Arbeit unserer fast ausschließlich ehrenamtlich tätigen Trainer und Betreuer mit den Spielerinnen und Spielern der

Mehr

Auswertung Fragebögen Klassenfahrten. Inhalt und Ergebnisse

Auswertung Fragebögen Klassenfahrten. Inhalt und Ergebnisse Inhalt und Ergebnisse Der Elternvorstand hat gemeinsam mit der Schule im Dezember 2010 durch Verteilung von Fragebögen eine Befragung der Eltern zum Thema Klassenfahrten durchgeführt. Auf den folgenden

Mehr

"Um NOTFALLs helfen zu können" Ersthelferausbildung und Fortbildung für Betriebe

Um NOTFALLs helfen zu können Ersthelferausbildung und Fortbildung für Betriebe "Um NOTFALLs helfen zu können" Ersthelferausbildung und Fortbildung für Betriebe Kostenfreie Erste Hilfe Ausbildung Erfüllung der BG-Vorgaben Individuelle Ausbildungskurse Präventionen Zusätzliche AED-Einweisung

Mehr

ZOFF IST LÖSBAR - AUCH OHNE GEWALT

ZOFF IST LÖSBAR - AUCH OHNE GEWALT . Jugendtreff Linden-Nord ZOFF IST LÖSBAR - AUCH OHNE GEWALT Ein Projekt zur StreitschlichterInnenausbildung von Jugendlichen in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit im Jugendtreff Linden-Nord hätten Kinder

Mehr

Konzept zum Umgang mit Hausaufgaben an der Peter-Härtling-Schule

Konzept zum Umgang mit Hausaufgaben an der Peter-Härtling-Schule Konzept zum Umgang mit Hausaufgaben an der Peter-Härtling-Schule 1. Rechtliche Vorgaben Sinn und Zweck Hausaufgaben sollen den Unterricht ergänzen und den Lernprozess der Schüler unterstützen. Sie dienen

Mehr

Übung 2: Motivation: Willentliche Bewegung im Dienste von Interesse und Neugier

Übung 2: Motivation: Willentliche Bewegung im Dienste von Interesse und Neugier Übung 2: Motivation: Willentliche Bewegung im Dienste von Interesse und Neugier Erläuterung zur motivationalen Bewegung: wie wir gerade in der 1. Übung schon sehen konnten: Wenn wir alle einen Raum betrachten,

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Säulendiagramme. Mitschüler aus vielen Ländern. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Säulendiagramme. Mitschüler aus vielen Ländern. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte verstehen: Säulendiagramme Mitschüler aus vielen Ländern Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

Soziales Lernen und Leben lernen 1. Klasse

Soziales Lernen und Leben lernen 1. Klasse Lehrstoffverteilung Soziales Lernen und Leben lernen 1. Klasse Soziales Lernen, bietet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, gemeinsam an der Entwicklung einer guten Klassengemeinschaft zu arbeiten,

Mehr

Brandschutzerziehung im Kindergarten

Brandschutzerziehung im Kindergarten Immer da, immer nah. Brandschutzerziehung im Kindergarten Schadenverhütung Information für Eltern Warum ist Brandschutzerziehung wichtig? Feuer hat auch heute nichts von seiner Faszination verloren. Gerade

Mehr

Praxisbezogenes Führungstraining 2016

Praxisbezogenes Führungstraining 2016 Praxisbezogenes Führungstraining 2016 andreas schwaller ag 9. und 10. Durchführung Führung bedeutet das Verhalten der Mitarbeiter positiv beeinflussen, so dass die Unternehmensziele erreicht werden. (Andreas

Mehr

Notfallpädagogisches Institut

Notfallpädagogisches Institut Notfall in Schulen: Prävention, Intervention, Nachsorge Dr. Harald Karutz Diplom-Pädagoge, Lehrrettungsassistent Notfallpädagogisches Institut Inhaltsübersicht Überblick: Notfälle in Schulen Besonderheiten

Mehr

Ausbildung 2. Einheit Sozialkompetenztrainer/innen. Brohm, Michaela/Schmidthermes, Sabine

Ausbildung 2. Einheit Sozialkompetenztrainer/innen. Brohm, Michaela/Schmidthermes, Sabine Ausbildung 2. Einheit Sozialkompetenztrainer/innen Brohm, Michaela/Schmidthermes, Sabine 1 Soziale Kompetenz Entwicklungsweg 1 2 3 4 Ich 1 Ich & Du 2 Ich & Wir 3 Ich & Organisation 4 Quelle: Sonnenholzer,

Mehr

Informationen und Fragen. zur Aufnahme eines. unbegleiteten minderjährigen Flüchtlings

Informationen und Fragen. zur Aufnahme eines. unbegleiteten minderjährigen Flüchtlings Informationen und Fragen zur Aufnahme eines unbegleiteten minderjährigen Flüchtlings Sie haben Interesse geäußert einen unbegleiteten minderjährigen Flüchtling aufzunehmen. Die folgenden Fragen haben zwei

Mehr

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Lernziele: - S verstehen einen Film zum Thema Cyber-Mobbing und können Fragen dazu beantworten - S kennen neue Wörter zum Thema - S erweitern ihr Wissen

Mehr

Podiumsdiskussion Mobbing als gesellschaftliches und schulisches Phänomen Ursachen, Formen, Folgen, Lösungsansätze

Podiumsdiskussion Mobbing als gesellschaftliches und schulisches Phänomen Ursachen, Formen, Folgen, Lösungsansätze 1 Podiumsdiskussion Mobbing 5.12.13 von Bertram Noback Podiumsdiskussion Mobbing als gesellschaftliches und schulisches Phänomen Ursachen, Formen, Folgen, Lösungsansätze Donnerstag 5.12.2013 20-22.30 Uhr,

Mehr

Das Kind im Spannungsfeld der Eltern vor und während der Trennungsphase der Eltern

Das Kind im Spannungsfeld der Eltern vor und während der Trennungsphase der Eltern DER KINDERCOACH IM CL VERFAHREN Das Kind im Spannungsfeld der Eltern vor und während der Trennungsphase der Eltern Wenn die Familie, der bislang sicherste Ort für ein Kind wie ein Kartenhaus zusammenbricht,

Mehr

Elternbrief Rundschreiben Nr.1, Schuljahr 16/17

Elternbrief Rundschreiben Nr.1, Schuljahr 16/17 Elternbrief Rundschreiben Nr.1, Schuljahr 16/17 Liebe Eltern, für das neue Schuljahr wünsche ich Ihnen und Ihrem Kind alles Gute und möchte Sie gleichzeitig recht herzlich an unserer Schule begrüßen. TOP

Mehr

Modul 5: Berufe entdecken über die Namensbuchstaben

Modul 5: Berufe entdecken über die Namensbuchstaben Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 7. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiet: 3 Berufe A-Z Was gibt es alles? Was passt zu mir? Verantwortlich: Deutsch, Politik, Vertretungsstunde

Mehr

I Ausbildung und Beruf Beitrag 5. Mobbing in der Schule und im Betrieb VORANSICHT

I Ausbildung und Beruf Beitrag 5. Mobbing in der Schule und im Betrieb VORANSICHT Ausbildung und Beruf Beitrag 5 Mobbing 1 von 30 Mobbing in der Schule und im Betrieb Zeichnung: Gerhard Mester Von Steffen Kriese, Mannheim Dauer nhalt 6 Stunden den Begriff Mobbing definieren, Ursachen

Mehr

Opfer? Täter? Zuschauer? Leitfaden von Eltern für Eltern

Opfer? Täter? Zuschauer? Leitfaden von Eltern für Eltern Opfer? Täter? Zuschauer? Leitfaden von Eltern für Eltern Wir schauen hin tun Sie es doch auch! Um dem großen Thema Mobbing nicht völlig hilflos gegenüber zu stehen, haben wir uns entschlossen, diesen Leitfaden

Mehr

Mindestlohn im Sportverein. Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer 26.03.2015

Mindestlohn im Sportverein. Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer 26.03.2015 Mindestlohn im Sportverein Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer 26.03.2015 1 Zur Person Daniel Fischer Berufsleben: 2001 Abitur 2005 Steuerfachangestellter 2009 Diplom-Kaufmann (FH) 2012 Steuerberater, eigene

Mehr

Cyberbullying und Mobbing: erkennen, vorbeugen, verhindern und reagieren

Cyberbullying und Mobbing: erkennen, vorbeugen, verhindern und reagieren Cyberbullying und Mobbing: erkennen, vorbeugen, verhindern und reagieren Dr. Birgit Pikowsky Dipl. Psych. Oliver Appel Expertenhearing 28.11.2008 in Mainz Themenübersicht Definition Mobbing und Cyberbullying

Mehr

Coaching-Raum William Lindley Schule

Coaching-Raum William Lindley Schule Coaching-Raum William Lindley Schule Lerncoaching an der William Lindley Schule (G2) 1 Zielgruppe und Freiwilligkeit 2 Wie finden wir Schüler? 3 Ablauf einer Sitzung 4 Allgemeine Hinweise 1 Zielgruppe

Mehr

Interkulturelle Kompetenz

Interkulturelle Kompetenz Seminar: Interkulturelle Kompetenz P. Buchwald WS 08 09 Seminar Interkulturelle Kompetenz WS 0809 Folie 1 Buchwald Ziel des Seminars Ihre interkulturelle Kompetenz im Umgang mit Schülern und Kollegen aus

Mehr

Cybermobbing. Müssen wir uns Sorgen machen?

Cybermobbing. Müssen wir uns Sorgen machen? Cybermobbing Müssen wir uns Sorgen machen? Medienzentrum Herford Nutzungsentwicklung Inhaltliche Verteilung Happy Slapping Forsa Grundlagen Quelle: http://www.tk.de/tk/kinder-jugendliche-und-familie/cybermobbing/cybermobbing/343730

Mehr

Vitos Klinik für Kinder und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Lahnhöhe, Marburg //

Vitos Klinik für Kinder und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Lahnhöhe, Marburg // Vitos Klinik für Kinder und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Lahnhöhe, Marburg // Berufspraktiker-Veranstaltung im Bachelor Studiengang Psychologie 19. Dezember 2012 Referentin: Dipl.-Psych.

Mehr

Roter Faden. Wo wirkt der rote Faden wie? Schulen Breitenbach. 1. Gewaltprävention

Roter Faden. Wo wirkt der rote Faden wie? Schulen Breitenbach. 1. Gewaltprävention Roter Faden Wo wirkt der rote Faden wie? 1. Gewaltprävention 2. Stoffabsprache Eine Neuauflage erfolgt in Zusammenhang mit dem Lehrplan 21 3. Schulhausregeln 4. Arbeitsformen in der Klasse 5. Formales/Schrift

Mehr

und Ben aussuchen? Sprechen Sie über den Besitz von teuren Dingen und den Zusammenhang mit Mobbing.

und Ben aussuchen? Sprechen Sie über den Besitz von teuren Dingen und den Zusammenhang mit Mobbing. Wir leben in einer Gesellschaft, die von einer überwältigenden Vielfalt moderner Technologien geprägt ist, was die Entfernung zwischen Menschen immer geringer werden lässt und zur Existenz einer parallelen

Mehr

Rundum-Schutz für die Kleinsten

Rundum-Schutz für die Kleinsten Immer da, immer nah. Rundum-Schutz für die Kleinsten Schadenverhütung Schadenverhütung Angebote für Feuerwehren Unser Angebot für Feuerwehren Brände lassen sich niemals ganz verhindern. Die Feuerwehren

Mehr

ecademy WILLKOMMEN BEI ECADEMY! INHALT Leitfaden Berichte für Ausbilder und Trainer

ecademy WILLKOMMEN BEI ECADEMY! INHALT Leitfaden Berichte für Ausbilder und Trainer Leitfaden Berichte für Ausbilder und Trainer WILLKOMMEN BEI ECADEMY! Herzlich willkommen bei ecademy. Dieses Tutorial wird Ihnen anhand von Screenshots und kurzen Texten helfen, sich in unserer Lernplattform

Mehr

Wobei mir der Berufswahlpass nützt

Wobei mir der Berufswahlpass nützt Wobei mir der Berufswahlpass nützt Die Arbeit mit dem Berufswahlpass hilft dir, den Weg in deine berufliche Zukunft erfolgreich zu gehen. Probier es einfach aus! Du lernst deine Interessen und Stärken

Mehr

Gymnasiale Schulzeitverkürzung

Gymnasiale Schulzeitverkürzung Gymnasiale Schulzeitverkürzung G8 eine Herausforderung für den Leistungssport? Schule in Deutschland steht vor einem großen Wandel Verkürzung der Gymnasialzeit G8 Ganztagsschulentwicklung Situation in

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Dosendiktate: Wörter mit ch und sch optimal trainieren - Zusätzliche Arbeitsblätter inklusive! Das komplette Material finden Sie hier:

Mehr

Pflege. Darum kümmern wir uns.

Pflege. Darum kümmern wir uns. Pflege. Darum kümmern wir uns. www.bundesgesundheitsministerium.de Pflege. Darum kümmern wir uns. Pflege ist ein wichtiges Zukunftsthema für unsere Gesellschaft, denn es geht uns alle an. Mit der Kampagne

Mehr

Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese

Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese Im Rahmen einer fünftägigen Klassenreise nach Preddöhl haben 4 Schülerinnen* und zwei Schüler der Oberstufenklasse an einem insgesamt

Mehr

Kirkpatrick s Four Levels of Evaluation

Kirkpatrick s Four Levels of Evaluation Evaluation von Trainingsmaßnahmen Kirkpatrick s Four Levels of Evaluation Kirkpatrick s Four Levels of Evaluation Vier aufeinander aufbauende Ebenen der Evaluation: Reaktion Lernen Verhalten Ergebnisse

Mehr

Leitfaden Experteninterview SHG

Leitfaden Experteninterview SHG Leitfaden Experteninterview SHG Allgemeines Datum des Interviews Name und Adresse der Einrichtung Träger Name des Interviewpartners Wo ist die Einrichtung ansässig? (vom Interviewer selbst auszufüllen!)

Mehr

Übung 6 Kniffliges für Anerkennungs-Detektive

Übung 6 Kniffliges für Anerkennungs-Detektive Übung 6 Kniffliges für Anerkennungs-Detektive Ziel: Einüben ehrlicher Anerkennung, Reframing Dauer: 45 60 Min. Füllen Sie in Einzelarbeit je ein Blatt mit einer schwierigen Geschichte (siehe unten) und

Mehr

Gut geplant ist halb gewonnen - So gelingt der Wiedereinstieg

Gut geplant ist halb gewonnen - So gelingt der Wiedereinstieg I. Der Auftrag Frauenwirtschaftstage 2012 Gut geplant ist halb gewonnen - So gelingt der Wiedereinstieg Seite 1 Sie erhalten folgende Informationen: Arbeitsmarkt Vorüberlegungen zum Wiedereinstieg Hilfen

Mehr

Oder eine Mutter, die ihre erwachsene Tochter nicht ausziehen lässt.

Oder eine Mutter, die ihre erwachsene Tochter nicht ausziehen lässt. Stopp Missbrauch und Gewalt! Eine Stellungnahme von Wibs Wibs ist eine Beratungs-Stelle in Tirol. Wir beraten Menschen mit Lernschwierigkeiten. Und das seit 12 Jahren. Wibs heißt: Wir informieren, beraten

Mehr

Judith Ohlmes. Pädosexuelle Täter. Merkmale und Strategien als Ansatzpunkte präventiver Maßnahmen

Judith Ohlmes. Pädosexuelle Täter. Merkmale und Strategien als Ansatzpunkte präventiver Maßnahmen Judith Ohlmes Pädosexuelle Täter Merkmale und Strategien als Ansatzpunkte präventiver Maßnahmen Johannes Herrmann J&J-Verlag Wettenberg 2005 Bibliographische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche

Mehr

Möglichkeiten der Prävention

Möglichkeiten der Prävention Möglichkeiten der Prävention Bei gewalttätigen Jugendlichen kann immer wieder festgestellt werden, wie ablehnend, grausam, feindlich Elternhäuser sein können und wie viel Leid diese Kinder in den ersten

Mehr

Streitschlichterausbildung 2012-2013

Streitschlichterausbildung 2012-2013 Streitschlichterausbildung 2012-2013 Zur bestandenen Prüfung gratulieren wir unseren neuen Streitschlichtern: 1. Reihe: Jan Rehfeld (8d), Celine Ranft (8d), Enise Özdemir (8d), Lisa-Marie Beckers (8a),

Mehr

Landfermann-Gymnasium

Landfermann-Gymnasium Landfermann-Gymnasium Städt. Gymnasium für Jungen und Mädchen Mainstraße 10 47051 Duisburg Tel: 0203 36 35 40 Fax: 0203 36 35 425 Informationen zum Anti-Mobbing-Konzept des Landfermann-Gymnasiums ( Entwurf

Mehr

Aufbau der Übungsaufgaben zum Lese- und Hörverstehen... 14. Leseverstehen 1... 16 Erste Übungsaufgabe... 16 Zweite Übungsaufgabe...

Aufbau der Übungsaufgaben zum Lese- und Hörverstehen... 14. Leseverstehen 1... 16 Erste Übungsaufgabe... 16 Zweite Übungsaufgabe... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort.............................................................. 5 Selbsteinschätzung................................................. 6 Wie sieht die Prüfung

Mehr

sicher surfen? aber sicher!

sicher surfen? aber sicher! Februar 2016 sicher surfen? aber sicher! für Schülerinnen, Schüler und Jugendliche urheberrecht Texte, Bilder, Fotos, Filme, Lehrmittel und Software sind urheberrechtlich geschützt. Jede im Internet gefundene

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zack und die Sache mit Benni von Christian Tielmann 5

Inhaltsverzeichnis. Zack und die Sache mit Benni von Christian Tielmann 5 Inhaltsverzeichnis Zack und die Sache mit Benni von Christian Tielmann 5 Texte zu den Themen Mobbing, echte Freunde und mehr Cartoon Gegen den Strich 69 Mobbing Das steht im Lexikon 70 Mobbing ist nicht

Mehr

Dragon Healing Energy

Dragon Healing Energy Dragon Healing Energy 1 1 Cassandra Mashanti, Postbox 5004, 80401 Diani Beach Kenia Wer oder was ist Dragon Healing Energy? Dragon Healing Energy ist die stärkste Energieform, die es zur Zeit auf Erden

Mehr

JUNGEN MENSCHEN IN IHRER VIELFALT BEGEGNEN!

JUNGEN MENSCHEN IN IHRER VIELFALT BEGEGNEN! Wir bieten Hilfe an. JUNGEN MENSCHEN IN IHRER VIELFALT BEGEGNEN! Leitlinien Inklusion der Stadt Frankfurt am Main 2 Leitlinien Inklusion der Stadt Frankfurt am Main / Stand 06. Februar 2013 LEICHTE SPRACHE

Mehr

34 Stunden in der Woche durch Profiloberstufe. Turbo-Abitur und die Folgen

34 Stunden in der Woche durch Profiloberstufe. Turbo-Abitur und die Folgen 34 Stunden in der Woche durch Profiloberstufe Turbo-Abitur und die Folgen Einführung von G 8 und Profiloberstufe Wochenstundenzahl für Schülerinnen und Schüler erhöht sich stark Unterricht an 5 Tagen in

Mehr

Bibellesen mit Erfolg Thema: Gruppenzwang. Bibelleseplan. Gruppenzwang.

Bibellesen mit Erfolg Thema: Gruppenzwang. Bibelleseplan. Gruppenzwang. Bibellesen mit Erfolg Thema: Gruppenzwang Bibelleseplan Gruppenzwang http://albertbrueckmann.de/category/bibelleseplan/ 1 Einleitung Wenn die Masse das Falsche tut, brauchst Du die Masse nicht noch zu

Mehr

Inhaltsverzeichnis C Schulkinder

Inhaltsverzeichnis C Schulkinder 1 Inhaltsverzeichnis C Schulkinder 1. Name der Einrichtung und der Gruppe Seite 2 2. Schulkinder in unserer Einrichtung Seite 2 3. Spielmöglichkeiten für die Wilden Kerle Seite 2 4. Der Tagesablauf der

Mehr