Erfahrungsbericht Capping 98. z/os Guide Lahnstein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfahrungsbericht Capping 98. z/os Guide Lahnstein 29.09.2010 01.10.2010"

Transkript

1 Lahnstein, Dagmar Fischer Erfahrungsbericht Capping 98. z/os Guide Lahnstein Ein Unternehmen der Finanz Informatik

2 Agenda Systemumgebung Ausgangslage LPAR mit Defined Capacity Group Capacity für LPARs Test # 1 auf FI-TS Testsystemen IZT3 mit Defined Capacity IZT3 und IZT7 mit Group Capacity Test # 2 auf FI-TS Testsystemen IZT3 und IZT7 mit Group Capacity Fazit Seite 2

3 Systemumgebung Finanz Informatik Technologie Service Dienstleister für Landesbanken und Landesbausparkassen 2 x z9 z/os ~ MIPS installiert 2 x z10 z/vm mit z/linux und Coupling Facilities 32 LPARs Leistung von 150 bis MIPS Viele kleine Entwicklungs LPARs ~ MIPS Seite 3

4 Ausgangslage» Kunde wollte Group Capacity für sein Entwicklungs- und Produktionssystem implementieren» Das Entwicklungssystem sollte zusätzlich mit einer Defined Capacity definiert werden um Software Kosten zu limitieren» Beide LPARs sollten bei Bedarf die vertraglich vereinbarte Leistung von mindestens 243 MSU im Stundendurchschnitt erhalten Seite 4

5 Ausgangslage» Folgende Definitonen wurden auf einer vorgenommen: Entwicklungssystem IZE9: Gewichtung = 34 MSU Defined Capacity = 61 MSU Entitlement = 34 MSU Min - 61 MSU Max Produktionssystem IZPE Gewichtung = 209 MSU Defined Capacity = kein Limit Group Capacity = 243 MSU Entitlement = 209 MSU Min MSU Max Seite 5

6 Ausgangslage Am wurde das Capping aktiviert, folgende Folien zeigen auszugsweise das Systemverhalten vom bis Der Rechner war nur zu 50% ausgelastet die anderen LPARs haben somit keinen Engpass an CPU Ressourcen verursacht Seite 6

7 IZE :51 bis 14:05 Gewichtung = 34 MSU Entitlement = 34 MSU Min Defined Capacity 61 MSU Seite 7

8 Seite 8 IZE :51 bis 14:05

9 IZE :45 bis 9:08 Gewichtung = 55 MSU Entitlement = 34 MSU Min Defined Capacity 61 MSU Seite 9

10 Seite 10 IZE :45 bis 9:08

11 IZE :30 bis 12:50 Gewichtung = 34 MSU Entitlement = 34 MSU Min Keine Defined Capacity Seite 11

12 IZPE :30 bis 12:50 Gewichtung = 209 MSU Entitlement = 209 MSU Min Keine Defined Capacity Seite 12

13 IZPE :30 bis 12:50 Group Capacity 243 MSU 4 Stunen Average 11 Uhr 260 MSU, 12 Uhr 270 MSU Seite 13

14 Seite 14 IZPE :30 bis 12:50

15 Seite 15

16 Maßnahmen» Kontaktaufnahme mit IBM Labor Böblingen Entwicklung Workload Manager» Eröffnung Trouble Ticket # bei IBM» Analyse des Problems durch IBM» Empfehlung : PTFs für APAR OA32482 einspielen» PTFs wurden eingespielt, Defined Capacity und Group Capacity wurden auf Testsystemen aktiviert und getestet Seite 16

17 Test No # » Test LPARs IZT3 und IZT7 ( nicht im Sysplex ) mit 170 MSU Group Capacity definiert» Defined Capacity auf IZT7 mit 30 MSU definiert» Gewichtung beider LPARs kleiner als Defined und Group Capacity Gewichtung IZT7 ~ 16 MSU Gewichtung IZT3 ~ 150 MSU Seite 17

18 Test No # 1 - Ergebnisse Range ~ 21 Minuten Intervall Defined Capacity 30 MSU Seite 18

19 Test No # 1 - Ergebnisse Range ~ 3 Minuten Intervall Actual 59 MSU Seite 19

20 Test No # 1 - Ergebnisse Range ~ 8 Minuten Intervall Actual 16 MSU Seite 20

21 Test No # 1 - Ergebnisse Range ~ 1,5 Minuten Intervall Actual 106 MSU Seite 21

22 Test No # 1 - Ergebnisse Range ~ 8 Minuten Intervall Actual 16 MSU Seite 22

23 Test NO # » Test LPARs IZT3 und IZT7 ( nicht im Sysplex ) mit 243 MSU Group Capacity definiert» Keine Defined Capacity» Gewichtung beider LPARs etwas höher als Group Capacity Gewichtung IZT3 ~ 210 MSU Gewichtung IZT7 ~ 40 MSU Seite 23

24 Seite 24 Test Group Capacity IZT3

25 Seite 25 Test Group Capacity IZT3 + IZT7

26 Seite 26 Test Group Capacity - IZT3

27 Seite 27 Test Group Capacity - IZT3

28 Seite 28 Test Group Capacity - IZT7

29 Seite 29 Test Group Capacity - IZT7

30 Seite 30 Capping IZT7

31 Seite 31 Capping IZT7

32 Fazit» 4 Stunden Average wird vor dem einsetzen des Cappings um mehr als 15% überschritten» Systeme bekommen beim Einsetzen des Cappings zwischen 15% und 40% weniger Leistung als definiert ist» Capping Pattern ist sehr unregelmäßig besonders bei der kleineren LPAR Seite 32

33 Zusammenfassung» Defined Capacity Capping Pattern ist für kleine LPARs nicht geeignet» Group Capacity scheint in diesem Zusammenhang ebenfalls nicht einsetzbar zu sein Seite 33

34 Seite 34 Fragen

35 Empfehlung Redbook: SMF and System Logger Seite 35

36 Herzlichen Dank. Finanz Informatik Technologie Service GmbH & Co. KG Dagmar Fischer Einsteinring Aschheim Tel Fax

System z9 and zseries Processor Capacity Reference. zpcr Erfahrungsbericht

System z9 and zseries Processor Capacity Reference. zpcr Erfahrungsbericht Qualität unser Service System z9 and zseries Processor Capacity Reference zpcr Erfahrungsbericht Dagmar Fischer - Lahnstein 28.02.2008 Agenda Ausgangspunkt Rechnerkapazität MSU MIPS LSPR Workloads ETR

Mehr

DAILY PRODUCTION MSU CHECK. Produktbeschreibung Version 1.08

DAILY PRODUCTION MSU CHECK. Produktbeschreibung Version 1.08 DAILY PRODUCTION MSU CHECK Produktbeschreibung Version 1.08 Exposee Daily Production MSU Check ist ein z/os Mainframe Produkt der Firma Peter Schroetter Unternehmensberatung (PSU), das ihnen als IT Verantwortlichen

Mehr

vwlc: Analyse und Strategien

vwlc: Analyse und Strategien Qualität unser Service vwlc: Analyse und Strategien Analyse des 4h-rolling-average Wertes und Strategien fürs Capping Friedhelm Stöhler MSU Zwei relevante Peaks 500 450 400 HW SW 350 300 250 200 150 100

Mehr

www.zit-consulting.com Absolute Capping 2014 zit Consulting GmbH www.zit-consulting.com 1

www.zit-consulting.com Absolute Capping 2014 zit Consulting GmbH www.zit-consulting.com 1 www.zit-consulting.com Absolute Capping 2014 zit Consulting GmbH www.zit-consulting.com 1 1 Capping Mechanismen in z/os Initial Capping Absolute Capping

Mehr

z/os System Logger Performance

z/os System Logger Performance z/os System Logger Performance Lahnstein 30.09.2011 Dagmar Fischer Ein Unternehmen der Finanz Informatik A g e n d a» z/os System Logger Performance System Logger Überblick LOGSTREAM Nutzung LOGSTREAM

Mehr

Linux auf System z. z/os Guide Lahnstein 11.03.2009. oliver.roethinger@spb.de. 11.03.2009 Seite 1

Linux auf System z. z/os Guide Lahnstein 11.03.2009. oliver.roethinger@spb.de. 11.03.2009 Seite 1 Linux auf System z z/os Guide Lahnstein 11.03.2009 oliver.roethinger@spb.de 11.03.2009 Seite 1 Die Sparda-Datenverarbeitung eg betreut bundesweit 13 Banken mit 8000 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme 53

Mehr

Kostenkontrolle trotz WWM*?

Kostenkontrolle trotz WWM*? www.zit-consulting.com Kostenkontrolle trotz WWM*? Traditional, Mobile, Collocated Applications; wie behalte ich den realtime Überblick? *Wild Workload Mix 2015 zit Consulting GmbH www.zit-consulting.com

Mehr

Capping und zpricing Grundlagen

Capping und zpricing Grundlagen Capping und zpricing Grundlagen 2014, zit Consulting GmbH www.zit-consulting.com 1 1 Begriffsdefinitionen R4HA - Rolling 4 Hour Average: Die Verrechnung im xwlc findet statt nach dem höchsten 4-Stunden-

Mehr

Sicherheit und Performance in Hochleistungssystemen

Sicherheit und Performance in Hochleistungssystemen - Seminar - Sicherheit und Performance in Hochleistungssystemen - Mainframes/Großrechner in der modernen IT - Wintersemester 2013/14 Institut für Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme

Mehr

RDz UT. Die PC-Mainframe- Entwicklungsumgebung. Heiko Runkel / September 2010 heiko.runkel@sva.de Tel: +49 (0) 151-55105650 Copyright: SVA

RDz UT. Die PC-Mainframe- Entwicklungsumgebung. Heiko Runkel / September 2010 heiko.runkel@sva.de Tel: +49 (0) 151-55105650 Copyright: SVA RDz UT Die PC-Mainframe- Entwicklungsumgebung heiko.runkel@sva.de Tel: +49 (0) 151-55105650 AGENDA Die SVA Wer ist das? RDz UT Was ist das? Wer kann RDz UT nutzen? Kundenvorteile? Die SVA Komplettlösung!

Mehr

AVNET ACADEMY 1 11.03.2015

AVNET ACADEMY 1 11.03.2015 AVNET ACADEMY 1 11.03.2015 AGENDA Die Avnet Academy Das Produktportfolio Unsere Mehrwerte sind z/os Guide März 2014 in Lahnstein Zahlen der letzten 12 Monate z/os mit der Avnet Academy 2015 Ihr Avnet Academy

Mehr

Überlegungen zur Kapazitätsplanung bei Hardware Upgrades

Überlegungen zur Kapazitätsplanung bei Hardware Upgrades Überlegungen zur Kapazitätsplanung bei Hardware Upgrades GSE z/vm und z/vse Frühjahrstagung 2005 Dagmar Kruse dkruse@de.ibm.com Inhalt der Präsentation z890: attraktiv für VM/VSE - Kunden Kriterien zur

Mehr

Der Mainframe-Kult ist tot! Host Einführung. 18.12.2001 Norbert Graß (CCI) Ein Gerücht. Werbekampagne eines Serverherstellers aus dem Jahr 1988

Der Mainframe-Kult ist tot! Host Einführung. 18.12.2001 Norbert Graß (CCI) Ein Gerücht. Werbekampagne eines Serverherstellers aus dem Jahr 1988 Host Einführung 18.12.2001 Norbert Graß (CCI) Ein Gerücht Der Mainframe-Kult ist tot! Werbekampagne eines Serverherstellers aus dem Jahr 1988 Norbert Graß/18.12.01-2- 1 Die Realität 90 % der weltweit größten

Mehr

Intelligent Resource Director Erfahrungsbericht. Dagmar Fischer Dagmar.Fischer@IZB.DE OE 30241 System Mainframe

Intelligent Resource Director Erfahrungsbericht. Dagmar Fischer Dagmar.Fischer@IZB.DE OE 30241 System Mainframe Intelligent Resource Director Erfahrungsbericht Dagmar Fischer Dagmar.Fischer@IZB.DE OE 30241 System Mainframe Agenda Installation IZB Nutzen von IRD IRD Funktionen Vorbereitung Implementierung IRD im

Mehr

VSE-Tipps für die Praxis

VSE-Tipps für die Praxis Systems and Technology Group VSE-Tipps für die Praxis Dagmar Kruse Course-Tagung 2008 Technical Sales System z IBM Deutschland dkruse@de.ibm.com 2008 IBM Corporation IBM System z Übersicht z/vse V4 SubCapacity

Mehr

IntelliMagic Vision for z/os

IntelliMagic Vision for z/os IntelliMagic Vision for z/os Live Demo 107. MVS Guide Lahnstein 13.März 2015 Richard Herbst Rudolf Huber John Ticic IntelliMagic 2015 1 IntelliMagic Vision for z/os Concept Architecture Live Demo Questions

Mehr

Tivoli-Überwachung geht neue Wege

Tivoli-Überwachung geht neue Wege Tivoli-Überwachung geht neue Wege 55 LINUX-Server auf zwei Grossrechnern mit einzigartigen Möglichkeiten Themenübersicht HVB-Info / RZ-Kennzahlen und Projektorganisation Tivoli Service die Funktionen Gründe

Mehr

Built in Function. BIF Compatibility. Eine anonymisierte Kundenpräsentation. von Siegfried Fürst SOFTWARE ENGINEERING GmbH

Built in Function. BIF Compatibility. Eine anonymisierte Kundenpräsentation. von Siegfried Fürst SOFTWARE ENGINEERING GmbH GIVE and TAKE Programme Inspiring experiences Built in Function BIF Compatibility Eine anonymisierte Kundenpräsentation von Siegfried Fürst SOFTWARE ENGINEERING GmbH 2015 SOFTWARE ENGINEERING GMBH and

Mehr

Build in Function BIF Compatibility. Udo Puschkarsky DB2-Guide 18.05.2015

Build in Function BIF Compatibility. Udo Puschkarsky DB2-Guide 18.05.2015 Build in Function BIF Compatibility Udo Puschkarsky DB2-Guide 18.05.2015 Ausgangssituation Mit DB2 V10 Compatibility Mode Änderungen bei der STRING Formatierung von Decimal Data bei der CHAR und VARCHAR

Mehr

Die Geheimnisse meiner SMF Daten

Die Geheimnisse meiner SMF Daten Die Geheimnisse meiner SMF Daten MARTA CIEPLAK, Systemwork Sell, Account Manager, marta.cieplak@systemwork.eu SMF4U Browser 1. Zwei Fälle 2. Das Tool zur Lösung 3. Erfahrungsbericht Fall: Wer hat die Daten

Mehr

Master Informatik / Medizininformatik Numerische Mathematik Folie 20a

Master Informatik / Medizininformatik Numerische Mathematik Folie 20a Master Informatik / Medizininformatik Numerische Mathematik Folie 20a Master Informatik / Medizininformatik Numerische Mathematik Folie 20b Master Informatik / Medizininformatik Numerische Mathematik Folie

Mehr

z/os Events in einem zentralen Event Management System

z/os Events in einem zentralen Event Management System Jost Mumm Technical Sales Tivoli System z 28. September 2011 z/os Events in einem zentralen Event Management System z/os Guide, Lahnstein Eine typische Systemumgebung Distributed Resources Mainframe Resources

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Hybrid Computing Teil 1. Installationsbeispiele

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Hybrid Computing Teil 1. Installationsbeispiele UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Hybrid Computing Teil 1 Installationsbeispiele el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-12

Mehr

SD10- Kundenerfahrungen mit z/vse V4.1

SD10- Kundenerfahrungen mit z/vse V4.1 Systems and Technology Group SD10- Kundenerfahrungen mit z/vse V4.1 1. Europäische IBM / GSE Tagung 2007 zu z/vse, z/vm & Linux for System z IBM Labor Böblingen, 15-17. Oktober 2007 Dagmar Kruse (dkruse@de.ibm.com),

Mehr

WEBCAST IBM z13 Maurice Miro Torsten Gutenberger

WEBCAST IBM z13 Maurice Miro Torsten Gutenberger WEBCAST IBM z13 Maurice Miro Tel: 06151-8290-7558 Email: m.miro@profi-ag.de Torsten Gutenberger Tel: 06151-8290-7741 Email: t.gutenberger@profi-ag.de 1 10.02.2015 INHALT 1. Naming 2. Update Hardware 3.

Mehr

TSM & PowerSystems TSM in einer virtualisierten Infrastruktur. Ing. Thomas Waldburger, Thomas Altenburger, Msc. und DI Günther Nowotny

TSM & PowerSystems TSM in einer virtualisierten Infrastruktur. Ing. Thomas Waldburger, Thomas Altenburger, Msc. und DI Günther Nowotny TSM & PowerSystems TSM in einer virtualisierten Infrastruktur Ing. Thomas Waldburger, Thomas Altenburger, Msc. und DI Günther Nowotny 2 Agenda Ausgangssituation Projekt Datensicherung NEU Zieldefintion

Mehr

Einführung FDRUPSTREAM. im Rechenzentrum der Zentralen Datenverarbeitung der Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz

Einführung FDRUPSTREAM. im Rechenzentrum der Zentralen Datenverarbeitung der Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz im Rechenzentrum der Zentralen Datenverarbeitung der Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz Günter Kettermann Koblenz, 15.09.2006 Agenda ZDFin das Rechenzentrum der Systemumgebung Ziele/Lösungswege Implementierung

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Enterprise Computing Einführung in z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Enterprise Computing Einführung in z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13 Was ist Enterprise Computing? Die IT-Infrastruktur eines Großunternehmens

Mehr

Preview of Future TSM Enhancements

Preview of Future TSM Enhancements IBM Tivoli Storage Manager Preview of Future TSM Enhancements Gerd W. Becker Wiesbaden, 1. Oktober 2013 Empalis Consulting GmbH Personal Data Gerd Becker ist Projekt Manager bei Empalis GmbH, einem Premium

Mehr

[sure7] sure7 IT Services GmbH. VTAPE Backup/Recovery Erfahrungsbericht. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services

[sure7] sure7 IT Services GmbH. VTAPE Backup/Recovery Erfahrungsbericht. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services sure7 IT Services GmbH VTAPE Backup/Recovery Erfahrungsbericht sure7 IT Services GmbH Housing Hosting Outsourcing Hardware-Wartung Consulting Backup-Solutions sure7 Partner IBM Inftec Emerald Deutsche

Mehr

Linux auf z/vm - Clustering und Hochverfügbarkeit

Linux auf z/vm - Clustering und Hochverfügbarkeit Linux auf z/vm - Clustering und Hochverfügbarkeit Vorstellung der entwickelten slösung ZIVIT, Dienstsitz Bonn Vortrag z/os-guide-tagung Lahnstein, 19. September 2007 Gliederung 1 ZIVIT Mainframe-Landschaft

Mehr

FORD RANGER Ranger_2013.5_Cover_V2.indd 1 12/02/2013 12:59

FORD RANGER Ranger_2013.5_Cover_V2.indd 1 12/02/2013 12:59 FORD RANGER 1 2 3 4 5 1.8 m3 6 7 8 9 10 11 3 7 8 5 1 2 4 6 9 10 12 13 3500kg 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 [Nm] 475 450 425 400 375 350 325 [kw] [PS] 180 245 165 224 150 204 135 184

Mehr

FORD RANGER _Ranger_2015.5_COVER_V2.indd /08/ :39:54

FORD RANGER _Ranger_2015.5_COVER_V2.indd /08/ :39:54 FORD RANGER 2 3 4 5 1.8 m3 6 7 8 9 10 11 1 4 6 10 9 7 2 8 5 3 12 13 3500kg 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 28 28 29 29 [Nm] 475 [kw] [PS] 180 245 30 450 425 400 375 165 224 150 204 135 184 31 350

Mehr

Enterprise Computing. Prof. Dr. Martin Bogdan Dr. Walter Lange Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13

Enterprise Computing. Prof. Dr. Martin Bogdan Dr. Walter Lange Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13 Enterprise Computing Prof. Dr. Martin Bogdan Dr. Walter Lange Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13 Was ist Enterprise Computing? Die IT-Infrastruktur eines Großunternehmens besteht heute neben dem

Mehr

WEBCAST DER MAINFRAME HEUTE

WEBCAST DER MAINFRAME HEUTE WEBCAST DER MAINFRAME HEUTE 1 09.10.2013 INHALT 1. Einführung 2. Hardware Update 3. Betriebssystem und Software Update 4. Innovative Technologien auf z 5. zsoftware Kosten 6. Was kann PROFI auf z? 2 09.10.2013

Mehr

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen?

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Umgebung Getestet wurde auf einem Linux-System mit voller invis-server Installation, auf dem eine virtuelle Maschine

Mehr

1.0 Ein Blick zurück - Wie es angefangen hat 2.0 Die z/architektur und die zseries 3.0 Die I/O-Architektur der zseries

1.0 Ein Blick zurück - Wie es angefangen hat 2.0 Die z/architektur und die zseries 3.0 Die I/O-Architektur der zseries 1.0 Ein Blick zurück - Wie es angefangen hat... 11 1.1 Von null auf 1900... 11 Der Abakus - Vor Jahrtausenden erfunden... 11 Schickard entwickelt das Zählrad... 11 Leibniz und die Nachfolger... 12 Babbages

Mehr

Transparenz im Rechenzentrum

Transparenz im Rechenzentrum Transparenz im Rechenzentrum Provinzial Rheinland Versicherung AG & EMERALD Software GmbH Dominik Heßmann (DB2-Administrator) Inhalt Betriebliches Umfeld Problemstellung & resultierende Anforderungen Lösungsansätze

Mehr

NEON Enterprise Software zprime. 97. GSE z/os Guide-Tagung Lahnstein, 18. März 2010

NEON Enterprise Software zprime. 97. GSE z/os Guide-Tagung Lahnstein, 18. März 2010 NEON Enterprise Software zprime 97. GSE z/os Guide-Tagung Lahnstein, 18. März 2010 Eckhard Bogner Regional Director Eckhard.Bogner@Neon.com 0176-4026-3544 Sabine Gresens Key Account Manager Sabine.Gresens@Neon.com

Mehr

Protokoll der 90. z/os GUIDE-Tagung in Lahnstein vom 04. bis 06. Oktober 2006

Protokoll der 90. z/os GUIDE-Tagung in Lahnstein vom 04. bis 06. Oktober 2006 Protokoll der 90. z/os GUIDE-Tagung in Lahnstein vom 04. bis 06. Oktober 2006 Allgemeines/Administratives Zu unserer diesjährigen Herbsttagung konnte Chairman Dietmar Frerix insgesamt 70 Teilnehmer und

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

Diplom-Informatiker (FH) Hagelmühlweg 6

Diplom-Informatiker (FH) Hagelmühlweg 6 berufliches Profil (Mai 2015) - Geburtsdatum: 7.6.1954 - Diplom-Informatiker (FH), seit Oktober 1979 - Januar 1980 bis Juni 1986 Angestellter - seit Juli 1986 freiberuflich tätig - Verfügbarkeit: 01.01.2016

Mehr

Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung. Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich

Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung. Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich Mobility = Sozialer Wandel Consumerisation 2012 SAP AG. All rights reserved. 2 Mobility = Mainstream

Mehr

Open Source Application Server auf dem Mainframe

Open Source Application Server auf dem Mainframe Open Source Application Server auf dem Mainframe Fabian Czicholl, Technical Sales WebSphere on System z Dennis Behm, Technical Sales WebSphere on System z Agenda Einführung in den Mainframe Java unter

Mehr

Ressourcen- und Performance-Management für SAP auf Power-Systemen

Ressourcen- und Performance-Management für SAP auf Power-Systemen Ressourcen- und Performance-Management für SAP auf Power-Systemen Jochen Hein Auf der Fittel 18 53347 Alfter Deutschland 1 Abstract Auf modernen Plattformen wie der IBM-Power-Serie

Mehr

IBM Spectrum Protect (TSM Family) Strategy and Directions

IBM Spectrum Protect (TSM Family) Strategy and Directions IBM Spectrum Protect (TSM Family) Strategy and Directions Gerd W. Becker Frankfurt, 17. Juni 2015 Empalis Consulting GmbH 2 Zur Person Gerd Becker ist Projekt Manager bei Empalis GmbH, einem Premium IBM

Mehr

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten 1998 IT Outsourcing Vertrag Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten Die Aufgabe Outsourcing der IT-Infrastruktur, d. h. Implementierung einer standardisierten LAN-Infrastruktur (Local Area Network)

Mehr

PLA (Proactive Log Analysis) User Experience z/os Guide Lahnstein 25.09. - 27.09.2013. Tobias.Rotthove@gad.de GAD eg

PLA (Proactive Log Analysis) User Experience z/os Guide Lahnstein 25.09. - 27.09.2013. Tobias.Rotthove@gad.de GAD eg PLA (Proactive Log Analysis) User Experience z/os Guide Lahnstein 25.09. - 27.09.2013 Tobias.Rotthove@gad.de GAD eg Agenda PLA Beginn von PLA in der GAD eg Einsatz in der GAD eg (Heute) Zahlen und Fakten

Mehr

Enterprise Computing

Enterprise Computing Enterprise Computing WS 2010/11 Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 1 Einführung Enterprise Computing Die Vorlesung dient als Ersatz für die bisherige Vorlesung Client Server Systeme. Themen wie Sockets,

Mehr

Die Zukunft des Mainframe

Die Zukunft des Mainframe BMC User Forum, Frankfurt, 16. November 2010 Die Zukunft des Mainframe Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Institut für Informatik, Universität Leipzig, Wilhelm Schickard Institut für Informatik, Universität

Mehr

Enterprise Computing

Enterprise Computing Enterprise Computing WS 2011/12 Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2011/12 Teil 1 Einführung Enterprise Computing Die Vorlesung findet wöchentlich im WS 2011/12 statt. Für das Sommersemester 2012 ist

Mehr

1. IBM Enhanced Technical Support für z/vm und z/vse

1. IBM Enhanced Technical Support für z/vm und z/vse 1. IBM Enhanced Technical Support für z/vm und z/vse 1.1 Gegenstand Diese Leistungsbeschreibung (LB) beschreibt die spezifischen Services für die Betriebssystemplattformen z/vm und z/vse im Rahmen der

Mehr

Policy-Framework (PFW) - Eine Methode zur Umsetzung von Sicherheits-Policies im Cloud-Computing

Policy-Framework (PFW) - Eine Methode zur Umsetzung von Sicherheits-Policies im Cloud-Computing Policy-Framework (PFW) - Eine Methode zur Umsetzung von Sicherheits-Policies im Cloud-Computing Alexander Blehm, Volha Kalach, Alexander Kicherer, Gustav Murawski, Tim Waizenegger, Matthias Wieland CloudCycle'14

Mehr

Einführung in das System z Mainframe IBM Mainframes Summit Systems Architecture Group Humboldt Universität zu Berlin 2. Juli 2007

Einführung in das System z Mainframe IBM Mainframes Summit Systems Architecture Group Humboldt Universität zu Berlin 2. Juli 2007 Einführung in das System z Mainframe IBM Mainframes Summit Systems Architecture Group Humboldt Universität zu Berlin 2. Juli 2007 Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Institut für Informatik, Universität Leipzig,

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

The Future of the Mainframe

The Future of the Mainframe Empalis European Mainframe Academy 24. Juni 2010 The Future of the Mainframe Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Institut für Informatik, Universität Leipzig, Wilhelm Schickard Institut für Informatik, Universität

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Work Load Management Teil 2. System Resource Manager

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Work Load Management Teil 2. System Resource Manager UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Work Load Management Teil 2 System Resource Manager el0100 copyright W. G. Spruth, wgs

Mehr

Einführung in das System z Mainframe

Einführung in das System z Mainframe Einführung in das System z Mainframe Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth 2. Juli 2007 Humboldt Universität Berlin Teil 2 System z Architektur es 0101 ww6 G. Amdahl G.A. Blaauw B.O. Evans F.P. Brooks /360

Mehr

Einmal Hostie und zurück

Einmal Hostie und zurück Tobias Leicher Einmal Hostie und zurück Von Mainframes, Green Screens und Abkürzungen mit drei oder vier Buchstaben Und am Anfang war das Wort Erste Worte eines Mainframes: *IXC414I CANNOT JOIN SYSPLEX

Mehr

Welcome & Introduction. Hanspeter Groth, Head of Business Development, SAP (Schweiz) AG Human Capital Management New Look and Feel, 31.10.

Welcome & Introduction. Hanspeter Groth, Head of Business Development, SAP (Schweiz) AG Human Capital Management New Look and Feel, 31.10. Welcome & Introduction Hanspeter Groth, Head of Business Development, SAP (Schweiz) AG Human Capital Management New Look and Feel, 31.10.2013 Mobile technology is engrained in our lives 6.5 B mobile subscribers

Mehr

Einführung Lotus Domino 8 bei der DB AG Migration von Release 6 auf Release 8

Einführung Lotus Domino 8 bei der DB AG Migration von Release 6 auf Release 8 Einführung Lotus Domino 8 bei der DB AG Migration von Release 6 auf Release 8 1 DB Systel GmbH Thomas Pfeufer I.TIV 53 Erfurt, 24.02.2008 Zahlen und Fakten Groupwaresysteme Lotus Domino Umgebungen mit

Mehr

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit:

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Überraschend kostengünstig umgesetzt mit Open Source Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Perspektive Open Source Systems 2006 25. Oktober 2006 Folie 1/20 Agenda 1.

Mehr

News RSS-Export. mit tt_news und pmk_rssnewsexport. Alexander Mürb, Arthur Palmer TYPO3 User Group Stuttgart

News RSS-Export. mit tt_news und pmk_rssnewsexport. Alexander Mürb, Arthur Palmer TYPO3 User Group Stuttgart News RSS-Export mit tt_news und pmk_rssnewsexport Alexander Mürb, Arthur Palmer TYPO3 User Group Stuttgart Folie 2 Inhalt Was ist RSS? Extension pmk_rssnewsexport Voraussetzungen für Ext. pmk_rssnewsexport

Mehr

für Systemprogrammierer systemorientierte Mitarbeiter Autor: Wolfram Greis Blended Learning Modul Version 1.5 vom 14. Oktober 2013

für Systemprogrammierer systemorientierte Mitarbeiter Autor: Wolfram Greis Blended Learning Modul Version 1.5 vom 14. Oktober 2013 für Systemprogrammierer systemorientierte Mitarbeiter Version 1.5 vom 14. Oktober 2013 Autor: Wolfram Greis European Mainframe Academy GmbH Max von Laue Straße 9 D 86156 Augsburg Tel. +49 821 56756 40

Mehr

z/vm und Linux, z/os Grundlagen auf dem Mainframe

z/vm und Linux, z/os Grundlagen auf dem Mainframe z/vm und Linux, z/os Grundlagen auf dem Mainframe für Systemadministratoren systemorientierte Mitarbeiter Version 1.0 August 2013 Autor: Wolfram Greis European Mainframe Academy GmbH Max von Laue Straße

Mehr

Einführung in z/os und OS/390

Einführung in z/os und OS/390 Einführung in z/os und OS/390 Web-Services und Internet-Anwendungen für Mainframes von Paul Herrmann Wilhelm Gustav Spruth 3., verbesserte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort VII 1

Mehr

Linux und Oracle auf zenterprise bei der SDV

Linux und Oracle auf zenterprise bei der SDV SDV IT- Dienstleister für Banken Linux und Oracle auf zenterprise bei der SDV Bernd Bohne Abteilungsleiter Zentrale Systeme Mainframe, Datenbanken & Storage-Administration bernd.bohne@spb.de Sparda-Datenverarbeitung

Mehr

MIPS-Aufrüstung vermeiden. BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke

MIPS-Aufrüstung vermeiden. BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke MIPS-Aufrüstung vermeiden BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke Inhalt 1. Szenario 2. Arbeitsweise 2.1. Identifikation der Hauptverbraucher 2.2. Analyse der Hauptverbraucher 2.3. Tuningvorschlag

Mehr

European Mainframe Academy

European Mainframe Academy European Mainframe Academy Mainframe-Mythen, die Sie nicht glauben sollten! zbriefing Veranstaltung in Stuttgart, Juni 2010 Wolfram Greis, EMA AG, Zürich wolfram.greis@mainframe-academy.de Mythos Ein Mythos

Mehr

Linux on IBM System z10

Linux on IBM System z10 Linux on IBM System z10 Arwed Tschoeke Systems Architect tschoeke@de.ibm.com 2009 IBM Corporation Agenda Was ist Linux on IBM System z? Motivation Warum Linux on IBM System z? Differenzierung zwischen

Mehr

[sure7] sure7 IT Services GmbH. Mainframe Datenverrentung. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services

[sure7] sure7 IT Services GmbH. Mainframe Datenverrentung. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services sure7 IT Services GmbH Mainframe Datenverrentung sure7 IT Services GmbH Hosting Hardware-Wartung Hardware-Vertrieb Software-Solutions Consulting Software Support Backup-Solutions (Inftec marium VTL ) Mainframe-Umfeld

Mehr

Warum IT-Projekte scheitern

Warum IT-Projekte scheitern Warum IT-Projekte scheitern Dipl. Inform. M. Engelhorn KIS-RIS-PACS Waldthausen 2013 M. Engelhorn 1 Warum IT-Projekte scheitern Only those risks that have been identified can be managed KIS-RIS-PACS Waldthausen

Mehr

European Mainframe Academy

European Mainframe Academy European Mainframe Academy Mainframe Intro / Historie Mainframe Summit an der Uni Kaiserslautern 27. September 2010 Wolfram Greis, EMA AG, Zürich wolfram.greis@mainframe-academy.de Agenda Was ist ein Mainframe

Mehr

FAUbox die bessere Dropbox

FAUbox die bessere Dropbox REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] FAUbox die bessere Dropbox Powered by PowerFolder Dr. Peter Rygus, RRZE 02.07.2015 Agenda 1. Use Cases 2. Aufbau 3. Features 4. Clients 5. Administrative Ebenen

Mehr

1. Einführung und Unit Testing Programmieren / Algorithmen und Datenstrukturen 2

1. Einführung und Unit Testing Programmieren / Algorithmen und Datenstrukturen 2 1. Einführung und Unit Testing Programmieren / Algorithmen und Datenstrukturen 2 Prof. Dr. Bernhard Humm FB Informatik, Hochschule Darmstadt Wintersemester 2012 / 2013 1 Agenda Organisation Unit Testing

Mehr

Performance Analyse in einem komplexen Softwaresystem. 18.09.2013 Gebhard Ebeling

Performance Analyse in einem komplexen Softwaresystem. 18.09.2013 Gebhard Ebeling Performance Analyse in einem komplexen Softwaresystem 18.09.2013 Gebhard Ebeling Problemstellung Systemkomplexität Bei der Performance Analyse komplexer Softwaresystemen gibt es viele Einflussfaktoren,

Mehr

Warum überhaupt auf CICS Transaction Server migrieren?

Warum überhaupt auf CICS Transaction Server migrieren? Migration auf CICS TS - läuft nicht so nebenbei 23. VM/VSE IT Leiter Kolloquium Bad Wörishofen, Nov. 2008 Dagmar Kruse STG Technical Sales IBM Deutschland GmbH Warum überhaupt auf CICS Transaction Server

Mehr

European Mainframe Academy

European Mainframe Academy European Mainframe Academy Mainframe-Mythen, die Sie nicht glauben sollten! Mainframe Summit an der Universität Kaiserslautern, September 2010 Wolfram Greis, EMA AG, Zürich wolfram.greis@mainframe-academy.de

Mehr

Software-Validierung im Testsystem

Software-Validierung im Testsystem Software-Validierung im Testsystem Version 1.3 Einleitung Produktionsabläufe sind in einem Fertigungsbetrieb ohne IT unvorstellbar geworden. Um eine hundertprozentige Verfügbarkeit des Systems zu gewährleisten

Mehr

Vorlesung am 24.01.2011 Test und Abnahme von IT-Leistungen

Vorlesung am 24.01.2011 Test und Abnahme von IT-Leistungen Vorlesung am 24.01.2011 Test und Abnahme von IT-Leistungen Dr. F. Sarre Folie 253 Gesamtplanung einer Abnahme Bei der Erstellung und kontinuierlichen Pflege einer Gesamtplanung müssen folgende Punkte beachtet

Mehr

Überwachung von WebSphere M

Überwachung von WebSphere M BMC User Forum 2011 Überwachung von WebSphere M Wozu brauche ich ein Monitoring? 2011 Hubert Kleinmanns Agenda Vorstellung Einführung in WebSphere MQ MQ hat ein Problem Monitoring von WMQ Zusammenfassung

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solutions von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solutions von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solutions von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl Ausgangslage Herausforderung

Mehr

Tivoli Monitoring for Databases (ITM) Resource Model Tivoli Enterprise Console (TEC) Zusammenfassung. IBM Tivoli. Marcel Brückner

Tivoli Monitoring for Databases (ITM) Resource Model Tivoli Enterprise Console (TEC) Zusammenfassung. IBM Tivoli. Marcel Brückner 1 Tivoli Monitoring for Databases (ITM) Grundidee Umsetzung 2 3 Aufbau Kombination mit ITM Rule Sets 4 Grundidee Umsetzung 1 Tivoli Monitoring for Databases (ITM) Grundidee Umsetzung 2 3 Aufbau Kombination

Mehr

Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien: Datenmanagement

Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien: Datenmanagement Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien: Datenmanagement Institut für Medizininformatik, Biometrie und Epidemiologie Universität Erlangen - Nürnberg 1 Einordnung in den Ablauf 1.

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr.- Martin Bogdan Dr. rer. nat. Paul Herrmannn Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G.

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr.- Martin Bogdan Dr. rer. nat. Paul Herrmannn Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr.- Martin Bogdan Dr. rer. nat. Paul Herrmannn Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os

Mehr

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Agenda Herausforderungen im Rechenzentrum FlexPod Datacenter Varianten & Komponenten Management & Orchestrierung Joint Support

Mehr

IBM Training. Systems & Technology Group. Matthias Thor. System z Training. 2006 IBM Corporation

IBM Training. Systems & Technology Group. Matthias Thor. System z Training. 2006 IBM Corporation IBM Training Systems & Technology Group Matthias Thor System z Training 2006 IBM Corporation IBM System z Technical Conference 16. 20. April 2007 Hilton München Park Hotel Am Tucherpark 7 80538 München

Mehr

Internet Anwendungen unter z/os und OS/390 Dr. rer. nat. Paul Herrmannn Prof. Dr.-Ing. Udo Kebschull Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G.

Internet Anwendungen unter z/os und OS/390 Dr. rer. nat. Paul Herrmannn Prof. Dr.-Ing. Udo Kebschull Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Internet Anwendungen unter z/os und OS/390 Dr. rer. nat. Paul Herrmannn Prof. Dr.-Ing. Udo Kebschull Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth css0001 doc wgs 07-97 Internet Anwendungen unter z/os und OS/390 Dr.

Mehr

Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g. Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS

Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g. Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS 1 Agenda Bei jeder Installation wiederkehrende Fragen WievielForms Server braucheich Agenda WievielRAM

Mehr

Lastverteilung in z/os Workload Manager

Lastverteilung in z/os Workload Manager Workload Manager Wintersemester 2009/10 bogdan@informatik.uni-leipzig.de Universität Leipzig Technische Informatik Lastverteilung z/os SYSPLEX 2 1 Workload Manager Lastverteilung: Problemstellung Problem

Mehr

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware 4 2009 VMware Inc. All rights reserved TerminalServer Virtualisierung mit VMware vsphere 4 Ralf Albers

Mehr

Qualitätssicherung durch Lasttests Vortrag für Führungskräfte und Projektleiter

Qualitätssicherung durch Lasttests Vortrag für Führungskräfte und Projektleiter Qualitätssicherung durch Lasttests Vortrag für Führungskräfte und Projektleiter Ingenieurbüro David Fischer GmbH www.proxy-sniffer.com Inhalt 1. Übergeordnete Zielsetzungen 2. Negativ-Beispiele aus der

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Innovative Management Solutions IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Sebastian Zick Head of Competence Center BPM CubeServ Group www.cubeserv.com / 2012 / 1 Agenda Vorstellung CubeServ IYOPRO:

Mehr

Voice Communication Middleware»Telefonieren mit IBM System z«

Voice Communication Middleware»Telefonieren mit IBM System z« Voice Communication Middleware»Telefonieren mit IBM System z«96. Guide Tagung z/os (MVS) 30.09.2009 Lahnstein Claus Trenkle, Simon Fischer Der Mainframe ist gefährdet! Der Mainframe ist gefährdet, wenn

Mehr

Cloud Computing Leitstand: Risiko- und Sicherheits-Management für virtualisierte IT-Infrastrukturen

Cloud Computing Leitstand: Risiko- und Sicherheits-Management für virtualisierte IT-Infrastrukturen 1 Cloud Computing Leitstand: Risiko- und Sicherheits-Management für virtualisierte IT-Infrastrukturen Führungskräfte Forum Berlin, den 18.10.2011 Thomas Köhler Leiter Public Sector, RSA Thomas.Koehler@rsa.com

Mehr

Dokumentation zur Browsereinrichtung

Dokumentation zur Browsereinrichtung Dokumentation zur Browsereinrichtung Einrichtung des Browsers zur Nutzung von Testdurchfuehren.de Stand: 10/10 Einleitung Einrichtung des Browsers zur Nutzung von Testdurchfuehren.de Diese Anleitung soll

Mehr

LIZENZIERUNG. OfficeMaster Suite 6. Handbuchkapitel. UNIFIED COMMUNICATIONS www.ferrari-electronic.de. Copyright 2016 Ferrari electronic AG

LIZENZIERUNG. OfficeMaster Suite 6. Handbuchkapitel. UNIFIED COMMUNICATIONS www.ferrari-electronic.de. Copyright 2016 Ferrari electronic AG LIZENZIERUNG OfficeMaster Suite 6 Handbuchkapitel Copyright 2016 Ferrari electronic AG Copyright 2016 Ferrari electronic AG 36 Inhalt des Kapitels 4.1. Lizenzschlüssel aktivieren...........................................................................38

Mehr