Erfahrungsbericht Capping 98. z/os Guide Lahnstein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfahrungsbericht Capping 98. z/os Guide Lahnstein 29.09.2010 01.10.2010"

Transkript

1 Lahnstein, Dagmar Fischer Erfahrungsbericht Capping 98. z/os Guide Lahnstein Ein Unternehmen der Finanz Informatik

2 Agenda Systemumgebung Ausgangslage LPAR mit Defined Capacity Group Capacity für LPARs Test # 1 auf FI-TS Testsystemen IZT3 mit Defined Capacity IZT3 und IZT7 mit Group Capacity Test # 2 auf FI-TS Testsystemen IZT3 und IZT7 mit Group Capacity Fazit Seite 2

3 Systemumgebung Finanz Informatik Technologie Service Dienstleister für Landesbanken und Landesbausparkassen 2 x z9 z/os ~ MIPS installiert 2 x z10 z/vm mit z/linux und Coupling Facilities 32 LPARs Leistung von 150 bis MIPS Viele kleine Entwicklungs LPARs ~ MIPS Seite 3

4 Ausgangslage» Kunde wollte Group Capacity für sein Entwicklungs- und Produktionssystem implementieren» Das Entwicklungssystem sollte zusätzlich mit einer Defined Capacity definiert werden um Software Kosten zu limitieren» Beide LPARs sollten bei Bedarf die vertraglich vereinbarte Leistung von mindestens 243 MSU im Stundendurchschnitt erhalten Seite 4

5 Ausgangslage» Folgende Definitonen wurden auf einer vorgenommen: Entwicklungssystem IZE9: Gewichtung = 34 MSU Defined Capacity = 61 MSU Entitlement = 34 MSU Min - 61 MSU Max Produktionssystem IZPE Gewichtung = 209 MSU Defined Capacity = kein Limit Group Capacity = 243 MSU Entitlement = 209 MSU Min MSU Max Seite 5

6 Ausgangslage Am wurde das Capping aktiviert, folgende Folien zeigen auszugsweise das Systemverhalten vom bis Der Rechner war nur zu 50% ausgelastet die anderen LPARs haben somit keinen Engpass an CPU Ressourcen verursacht Seite 6

7 IZE :51 bis 14:05 Gewichtung = 34 MSU Entitlement = 34 MSU Min Defined Capacity 61 MSU Seite 7

8 Seite 8 IZE :51 bis 14:05

9 IZE :45 bis 9:08 Gewichtung = 55 MSU Entitlement = 34 MSU Min Defined Capacity 61 MSU Seite 9

10 Seite 10 IZE :45 bis 9:08

11 IZE :30 bis 12:50 Gewichtung = 34 MSU Entitlement = 34 MSU Min Keine Defined Capacity Seite 11

12 IZPE :30 bis 12:50 Gewichtung = 209 MSU Entitlement = 209 MSU Min Keine Defined Capacity Seite 12

13 IZPE :30 bis 12:50 Group Capacity 243 MSU 4 Stunen Average 11 Uhr 260 MSU, 12 Uhr 270 MSU Seite 13

14 Seite 14 IZPE :30 bis 12:50

15 Seite 15

16 Maßnahmen» Kontaktaufnahme mit IBM Labor Böblingen Entwicklung Workload Manager» Eröffnung Trouble Ticket # bei IBM» Analyse des Problems durch IBM» Empfehlung : PTFs für APAR OA32482 einspielen» PTFs wurden eingespielt, Defined Capacity und Group Capacity wurden auf Testsystemen aktiviert und getestet Seite 16

17 Test No # » Test LPARs IZT3 und IZT7 ( nicht im Sysplex ) mit 170 MSU Group Capacity definiert» Defined Capacity auf IZT7 mit 30 MSU definiert» Gewichtung beider LPARs kleiner als Defined und Group Capacity Gewichtung IZT7 ~ 16 MSU Gewichtung IZT3 ~ 150 MSU Seite 17

18 Test No # 1 - Ergebnisse Range ~ 21 Minuten Intervall Defined Capacity 30 MSU Seite 18

19 Test No # 1 - Ergebnisse Range ~ 3 Minuten Intervall Actual 59 MSU Seite 19

20 Test No # 1 - Ergebnisse Range ~ 8 Minuten Intervall Actual 16 MSU Seite 20

21 Test No # 1 - Ergebnisse Range ~ 1,5 Minuten Intervall Actual 106 MSU Seite 21

22 Test No # 1 - Ergebnisse Range ~ 8 Minuten Intervall Actual 16 MSU Seite 22

23 Test NO # » Test LPARs IZT3 und IZT7 ( nicht im Sysplex ) mit 243 MSU Group Capacity definiert» Keine Defined Capacity» Gewichtung beider LPARs etwas höher als Group Capacity Gewichtung IZT3 ~ 210 MSU Gewichtung IZT7 ~ 40 MSU Seite 23

24 Seite 24 Test Group Capacity IZT3

25 Seite 25 Test Group Capacity IZT3 + IZT7

26 Seite 26 Test Group Capacity - IZT3

27 Seite 27 Test Group Capacity - IZT3

28 Seite 28 Test Group Capacity - IZT7

29 Seite 29 Test Group Capacity - IZT7

30 Seite 30 Capping IZT7

31 Seite 31 Capping IZT7

32 Fazit» 4 Stunden Average wird vor dem einsetzen des Cappings um mehr als 15% überschritten» Systeme bekommen beim Einsetzen des Cappings zwischen 15% und 40% weniger Leistung als definiert ist» Capping Pattern ist sehr unregelmäßig besonders bei der kleineren LPAR Seite 32

33 Zusammenfassung» Defined Capacity Capping Pattern ist für kleine LPARs nicht geeignet» Group Capacity scheint in diesem Zusammenhang ebenfalls nicht einsetzbar zu sein Seite 33

34 Seite 34 Fragen

35 Empfehlung Redbook: SMF and System Logger Seite 35

36 Herzlichen Dank. Finanz Informatik Technologie Service GmbH & Co. KG Dagmar Fischer Einsteinring Aschheim Tel Fax

System z9 and zseries Processor Capacity Reference. zpcr Erfahrungsbericht

System z9 and zseries Processor Capacity Reference. zpcr Erfahrungsbericht Qualität unser Service System z9 and zseries Processor Capacity Reference zpcr Erfahrungsbericht Dagmar Fischer - Lahnstein 28.02.2008 Agenda Ausgangspunkt Rechnerkapazität MSU MIPS LSPR Workloads ETR

Mehr

vwlc: Analyse und Strategien

vwlc: Analyse und Strategien Qualität unser Service vwlc: Analyse und Strategien Analyse des 4h-rolling-average Wertes und Strategien fürs Capping Friedhelm Stöhler MSU Zwei relevante Peaks 500 450 400 HW SW 350 300 250 200 150 100

Mehr

Linux auf System z. z/os Guide Lahnstein 11.03.2009. oliver.roethinger@spb.de. 11.03.2009 Seite 1

Linux auf System z. z/os Guide Lahnstein 11.03.2009. oliver.roethinger@spb.de. 11.03.2009 Seite 1 Linux auf System z z/os Guide Lahnstein 11.03.2009 oliver.roethinger@spb.de 11.03.2009 Seite 1 Die Sparda-Datenverarbeitung eg betreut bundesweit 13 Banken mit 8000 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme 53

Mehr

Capping und zpricing Grundlagen

Capping und zpricing Grundlagen Capping und zpricing Grundlagen 2014, zit Consulting GmbH www.zit-consulting.com 1 1 Begriffsdefinitionen R4HA - Rolling 4 Hour Average: Die Verrechnung im xwlc findet statt nach dem höchsten 4-Stunden-

Mehr

AVNET ACADEMY 1 11.03.2015

AVNET ACADEMY 1 11.03.2015 AVNET ACADEMY 1 11.03.2015 AGENDA Die Avnet Academy Das Produktportfolio Unsere Mehrwerte sind z/os Guide März 2014 in Lahnstein Zahlen der letzten 12 Monate z/os mit der Avnet Academy 2015 Ihr Avnet Academy

Mehr

Intelligent Resource Director Erfahrungsbericht. Dagmar Fischer Dagmar.Fischer@IZB.DE OE 30241 System Mainframe

Intelligent Resource Director Erfahrungsbericht. Dagmar Fischer Dagmar.Fischer@IZB.DE OE 30241 System Mainframe Intelligent Resource Director Erfahrungsbericht Dagmar Fischer Dagmar.Fischer@IZB.DE OE 30241 System Mainframe Agenda Installation IZB Nutzen von IRD IRD Funktionen Vorbereitung Implementierung IRD im

Mehr

IntelliMagic Vision for z/os

IntelliMagic Vision for z/os IntelliMagic Vision for z/os Live Demo 107. MVS Guide Lahnstein 13.März 2015 Richard Herbst Rudolf Huber John Ticic IntelliMagic 2015 1 IntelliMagic Vision for z/os Concept Architecture Live Demo Questions

Mehr

Built in Function. BIF Compatibility. Eine anonymisierte Kundenpräsentation. von Siegfried Fürst SOFTWARE ENGINEERING GmbH

Built in Function. BIF Compatibility. Eine anonymisierte Kundenpräsentation. von Siegfried Fürst SOFTWARE ENGINEERING GmbH GIVE and TAKE Programme Inspiring experiences Built in Function BIF Compatibility Eine anonymisierte Kundenpräsentation von Siegfried Fürst SOFTWARE ENGINEERING GmbH 2015 SOFTWARE ENGINEERING GMBH and

Mehr

Build in Function BIF Compatibility. Udo Puschkarsky DB2-Guide 18.05.2015

Build in Function BIF Compatibility. Udo Puschkarsky DB2-Guide 18.05.2015 Build in Function BIF Compatibility Udo Puschkarsky DB2-Guide 18.05.2015 Ausgangssituation Mit DB2 V10 Compatibility Mode Änderungen bei der STRING Formatierung von Decimal Data bei der CHAR und VARCHAR

Mehr

Der Mainframe-Kult ist tot! Host Einführung. 18.12.2001 Norbert Graß (CCI) Ein Gerücht. Werbekampagne eines Serverherstellers aus dem Jahr 1988

Der Mainframe-Kult ist tot! Host Einführung. 18.12.2001 Norbert Graß (CCI) Ein Gerücht. Werbekampagne eines Serverherstellers aus dem Jahr 1988 Host Einführung 18.12.2001 Norbert Graß (CCI) Ein Gerücht Der Mainframe-Kult ist tot! Werbekampagne eines Serverherstellers aus dem Jahr 1988 Norbert Graß/18.12.01-2- 1 Die Realität 90 % der weltweit größten

Mehr

WEBCAST DER MAINFRAME HEUTE

WEBCAST DER MAINFRAME HEUTE WEBCAST DER MAINFRAME HEUTE 1 09.10.2013 INHALT 1. Einführung 2. Hardware Update 3. Betriebssystem und Software Update 4. Innovative Technologien auf z 5. zsoftware Kosten 6. Was kann PROFI auf z? 2 09.10.2013

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Hybrid Computing Teil 1. Installationsbeispiele

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Hybrid Computing Teil 1. Installationsbeispiele UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Hybrid Computing Teil 1 Installationsbeispiele el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-12

Mehr

SD10- Kundenerfahrungen mit z/vse V4.1

SD10- Kundenerfahrungen mit z/vse V4.1 Systems and Technology Group SD10- Kundenerfahrungen mit z/vse V4.1 1. Europäische IBM / GSE Tagung 2007 zu z/vse, z/vm & Linux for System z IBM Labor Böblingen, 15-17. Oktober 2007 Dagmar Kruse (dkruse@de.ibm.com),

Mehr

Einführung FDRUPSTREAM. im Rechenzentrum der Zentralen Datenverarbeitung der Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz

Einführung FDRUPSTREAM. im Rechenzentrum der Zentralen Datenverarbeitung der Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz im Rechenzentrum der Zentralen Datenverarbeitung der Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz Günter Kettermann Koblenz, 15.09.2006 Agenda ZDFin das Rechenzentrum der Systemumgebung Ziele/Lösungswege Implementierung

Mehr

Linux auf z/vm - Clustering und Hochverfügbarkeit

Linux auf z/vm - Clustering und Hochverfügbarkeit Linux auf z/vm - Clustering und Hochverfügbarkeit Vorstellung der entwickelten slösung ZIVIT, Dienstsitz Bonn Vortrag z/os-guide-tagung Lahnstein, 19. September 2007 Gliederung 1 ZIVIT Mainframe-Landschaft

Mehr

[sure7] sure7 IT Services GmbH. VTAPE Backup/Recovery Erfahrungsbericht. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services

[sure7] sure7 IT Services GmbH. VTAPE Backup/Recovery Erfahrungsbericht. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services sure7 IT Services GmbH VTAPE Backup/Recovery Erfahrungsbericht sure7 IT Services GmbH Housing Hosting Outsourcing Hardware-Wartung Consulting Backup-Solutions sure7 Partner IBM Inftec Emerald Deutsche

Mehr

NEON Enterprise Software zprime. 97. GSE z/os Guide-Tagung Lahnstein, 18. März 2010

NEON Enterprise Software zprime. 97. GSE z/os Guide-Tagung Lahnstein, 18. März 2010 NEON Enterprise Software zprime 97. GSE z/os Guide-Tagung Lahnstein, 18. März 2010 Eckhard Bogner Regional Director Eckhard.Bogner@Neon.com 0176-4026-3544 Sabine Gresens Key Account Manager Sabine.Gresens@Neon.com

Mehr

Protokoll der 90. z/os GUIDE-Tagung in Lahnstein vom 04. bis 06. Oktober 2006

Protokoll der 90. z/os GUIDE-Tagung in Lahnstein vom 04. bis 06. Oktober 2006 Protokoll der 90. z/os GUIDE-Tagung in Lahnstein vom 04. bis 06. Oktober 2006 Allgemeines/Administratives Zu unserer diesjährigen Herbsttagung konnte Chairman Dietmar Frerix insgesamt 70 Teilnehmer und

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

PLA (Proactive Log Analysis) User Experience z/os Guide Lahnstein 25.09. - 27.09.2013. Tobias.Rotthove@gad.de GAD eg

PLA (Proactive Log Analysis) User Experience z/os Guide Lahnstein 25.09. - 27.09.2013. Tobias.Rotthove@gad.de GAD eg PLA (Proactive Log Analysis) User Experience z/os Guide Lahnstein 25.09. - 27.09.2013 Tobias.Rotthove@gad.de GAD eg Agenda PLA Beginn von PLA in der GAD eg Einsatz in der GAD eg (Heute) Zahlen und Fakten

Mehr

Open Source Application Server auf dem Mainframe

Open Source Application Server auf dem Mainframe Open Source Application Server auf dem Mainframe Fabian Czicholl, Technical Sales WebSphere on System z Dennis Behm, Technical Sales WebSphere on System z Agenda Einführung in den Mainframe Java unter

Mehr

Enterprise Computing

Enterprise Computing Enterprise Computing WS 2010/11 Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 1 Einführung Enterprise Computing Die Vorlesung dient als Ersatz für die bisherige Vorlesung Client Server Systeme. Themen wie Sockets,

Mehr

Enterprise Computing

Enterprise Computing Enterprise Computing WS 2011/12 Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2011/12 Teil 1 Einführung Enterprise Computing Die Vorlesung findet wöchentlich im WS 2011/12 statt. Für das Sommersemester 2012 ist

Mehr

Preview of Future TSM Enhancements

Preview of Future TSM Enhancements IBM Tivoli Storage Manager Preview of Future TSM Enhancements Gerd W. Becker Wiesbaden, 1. Oktober 2013 Empalis Consulting GmbH Personal Data Gerd Becker ist Projekt Manager bei Empalis GmbH, einem Premium

Mehr

1.0 Ein Blick zurück - Wie es angefangen hat 2.0 Die z/architektur und die zseries 3.0 Die I/O-Architektur der zseries

1.0 Ein Blick zurück - Wie es angefangen hat 2.0 Die z/architektur und die zseries 3.0 Die I/O-Architektur der zseries 1.0 Ein Blick zurück - Wie es angefangen hat... 11 1.1 Von null auf 1900... 11 Der Abakus - Vor Jahrtausenden erfunden... 11 Schickard entwickelt das Zählrad... 11 Leibniz und die Nachfolger... 12 Babbages

Mehr

Transparenz im Rechenzentrum

Transparenz im Rechenzentrum Transparenz im Rechenzentrum Provinzial Rheinland Versicherung AG & EMERALD Software GmbH Dominik Heßmann (DB2-Administrator) Inhalt Betriebliches Umfeld Problemstellung & resultierende Anforderungen Lösungsansätze

Mehr

Einmal Hostie und zurück

Einmal Hostie und zurück Tobias Leicher Einmal Hostie und zurück Von Mainframes, Green Screens und Abkürzungen mit drei oder vier Buchstaben Und am Anfang war das Wort Erste Worte eines Mainframes: *IXC414I CANNOT JOIN SYSPLEX

Mehr

Linux und Oracle auf zenterprise bei der SDV

Linux und Oracle auf zenterprise bei der SDV SDV IT- Dienstleister für Banken Linux und Oracle auf zenterprise bei der SDV Bernd Bohne Abteilungsleiter Zentrale Systeme Mainframe, Datenbanken & Storage-Administration bernd.bohne@spb.de Sparda-Datenverarbeitung

Mehr

Die Zukunft des Mainframe

Die Zukunft des Mainframe BMC User Forum, Frankfurt, 16. November 2010 Die Zukunft des Mainframe Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Institut für Informatik, Universität Leipzig, Wilhelm Schickard Institut für Informatik, Universität

Mehr

Software Asset Management Lizenzierung leicht gemacht! 41. COURSE-Tagung Simon Fischer 23. Mai 2011

Software Asset Management Lizenzierung leicht gemacht! 41. COURSE-Tagung Simon Fischer 23. Mai 2011 Software Asset Management Lizenzierung leicht gemacht! 41. COURSE-Tagung Simon Fischer 23. Mai 2011 Referent Simon Fischer Senior Consultant Business Consulting Konrad-Zuse-Str. 14, D-58239 Schwerte Tel.:

Mehr

MIPS-Aufrüstung vermeiden. BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke

MIPS-Aufrüstung vermeiden. BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke MIPS-Aufrüstung vermeiden BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke Inhalt 1. Szenario 2. Arbeitsweise 2.1. Identifikation der Hauptverbraucher 2.2. Analyse der Hauptverbraucher 2.3. Tuningvorschlag

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Lastverteilung in z/os Workload Manager

Lastverteilung in z/os Workload Manager Workload Manager Wintersemester 2009/10 bogdan@informatik.uni-leipzig.de Universität Leipzig Technische Informatik Lastverteilung z/os SYSPLEX 2 1 Workload Manager Lastverteilung: Problemstellung Problem

Mehr

IBM Spectrum Protect (TSM Family) Strategy and Directions

IBM Spectrum Protect (TSM Family) Strategy and Directions IBM Spectrum Protect (TSM Family) Strategy and Directions Gerd W. Becker Frankfurt, 17. Juni 2015 Empalis Consulting GmbH 2 Zur Person Gerd Becker ist Projekt Manager bei Empalis GmbH, einem Premium IBM

Mehr

Policy-Framework (PFW) - Eine Methode zur Umsetzung von Sicherheits-Policies im Cloud-Computing

Policy-Framework (PFW) - Eine Methode zur Umsetzung von Sicherheits-Policies im Cloud-Computing Policy-Framework (PFW) - Eine Methode zur Umsetzung von Sicherheits-Policies im Cloud-Computing Alexander Blehm, Volha Kalach, Alexander Kicherer, Gustav Murawski, Tim Waizenegger, Matthias Wieland CloudCycle'14

Mehr

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen?

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Umgebung Getestet wurde auf einem Linux-System mit voller invis-server Installation, auf dem eine virtuelle Maschine

Mehr

Einführung Lotus Domino 8 bei der DB AG Migration von Release 6 auf Release 8

Einführung Lotus Domino 8 bei der DB AG Migration von Release 6 auf Release 8 Einführung Lotus Domino 8 bei der DB AG Migration von Release 6 auf Release 8 1 DB Systel GmbH Thomas Pfeufer I.TIV 53 Erfurt, 24.02.2008 Zahlen und Fakten Groupwaresysteme Lotus Domino Umgebungen mit

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Innovative Management Solutions IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Sebastian Zick Head of Competence Center BPM CubeServ Group www.cubeserv.com / 2012 / 1 Agenda Vorstellung CubeServ IYOPRO:

Mehr

Software-Validierung im Testsystem

Software-Validierung im Testsystem Software-Validierung im Testsystem Version 1.3 Einleitung Produktionsabläufe sind in einem Fertigungsbetrieb ohne IT unvorstellbar geworden. Um eine hundertprozentige Verfügbarkeit des Systems zu gewährleisten

Mehr

Linux on IBM System z10

Linux on IBM System z10 Linux on IBM System z10 Arwed Tschoeke Systems Architect tschoeke@de.ibm.com 2009 IBM Corporation Agenda Was ist Linux on IBM System z? Motivation Warum Linux on IBM System z? Differenzierung zwischen

Mehr

[sure7] sure7 IT Services GmbH. Mainframe Datenverrentung. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services

[sure7] sure7 IT Services GmbH. Mainframe Datenverrentung. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services sure7 IT Services GmbH Mainframe Datenverrentung sure7 IT Services GmbH Hosting Hardware-Wartung Hardware-Vertrieb Software-Solutions Consulting Software Support Backup-Solutions (Inftec marium VTL ) Mainframe-Umfeld

Mehr

Enterprise Computing. Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr.- Martin Bogdan Dr. rer. nat. Paul Herrmannn Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G.

Enterprise Computing. Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr.- Martin Bogdan Dr. rer. nat. Paul Herrmannn Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr.- Martin Bogdan Dr. rer. nat. Paul Herrmannn Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Einführung in z/os Enterprise Computing Prof. Dr. Martin

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr.- Martin Bogdan Dr. rer. nat. Paul Herrmannn Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G.

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr.- Martin Bogdan Dr. rer. nat. Paul Herrmannn Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr.- Martin Bogdan Dr. rer. nat. Paul Herrmannn Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os

Mehr

ATICS Tage 2011. Herzliches Willkommen! Andreas Moessinger. moessinger@aticstro.com. ATICSTRO AG Training & Consulting. Folie 1 ATICSTRO AG 2011

ATICS Tage 2011. Herzliches Willkommen! Andreas Moessinger. moessinger@aticstro.com. ATICSTRO AG Training & Consulting. Folie 1 ATICSTRO AG 2011 Folie 1 2011 ATICS Tage 2011 Herzliches Willkommen! moessinger@aticstro.com 8. Kundenveranstaltung 2011 CONTROL-M Version 7 und Diverses 2010 Anwenderberichte zum Thema Jobscheduling 2009 ATICS mit Schedulingthemen

Mehr

Business Continuity Management (BCM) Eine Uebersicht und Lösungsansätze

Business Continuity Management (BCM) Eine Uebersicht und Lösungsansätze Business Continuity Management (BCM) Eine Uebersicht und Lösungsansätze Ronny Jorysch Senior Consultant BCM (Business Continuity Management) IBM Schweiz Vulkanstrasse 106 Postfach CH-8010 Zürich +41 58

Mehr

Performance Analyse in einem komplexen Softwaresystem. 18.09.2013 Gebhard Ebeling

Performance Analyse in einem komplexen Softwaresystem. 18.09.2013 Gebhard Ebeling Performance Analyse in einem komplexen Softwaresystem 18.09.2013 Gebhard Ebeling Problemstellung Systemkomplexität Bei der Performance Analyse komplexer Softwaresystemen gibt es viele Einflussfaktoren,

Mehr

Berater-Profil 3272. Systemprogrammierer z/os, RACF System-Administrator

Berater-Profil 3272. Systemprogrammierer z/os, RACF System-Administrator Berater-Profil 3272 Systemprogrammierer z/os, RACF System-Administrator Fachlicher Schwerpunkt: - Capacity Planning, Systemprogrammierung, Konzeption, Betrieb und Wartung im IBM Großrechnerumfeld (zos,

Mehr

Willkommen zum IBM DB2 Newsletter

Willkommen zum IBM DB2 Newsletter Liebe Leserinnen und Leser, Willkommen zum IBM DB2 Newsletter herzlich Willkommen zum 3ten DB2 NL. Aufgrund der Urlaubszeit wurden einige Themen auf die nächsten Ausgaben verschoben, bedingt durch die

Mehr

European Mainframe Academy

European Mainframe Academy European Mainframe Academy Neue Wege in der Ausbildung Das Blended Learning Konzept der EMA Wolfram Greis, wolfram.greis@mainframe-academy.de Agenda Unternehmen EMA / Ausgangslage Das Blended Learning

Mehr

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 2 Agenda Kurzvorstellung dc-ce rz beratung Übersicht Normungslandschaft

Mehr

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Daniel Stecher CubeServ BI-Kongress 2013 / 1 Anwendungsbereiche Self-Service Analysen Dashboards Standard Reporting stummi123 / pixelio CubeServ BI-Kongress

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Spruth SS 2005 Teil 13 Virtuelle Maschinen, Partitionierung cs 0800 ww6 sch 02-97 Partitionierung Virtuelle Maschinen Literatur: Joachim von Buttlar, Wilhelm

Mehr

VS07 z/vse und CICS : Hints & Tipps

VS07 z/vse und CICS : Hints & Tipps VS07 z/vse und CICS : Hints & Tipps Dagmar Kruse (dkruse@de.ibm.com) IBM Deutschland GmbH Heinz Peter Maassen (hp.maassen@lattwein.de) Lattwein GmbH Trademarks The following are trademarks of the International

Mehr

Schulung über den Wolken

Schulung über den Wolken Schulung über den Wolken Einsatz von Control-M for Cloud im Labor- und Schulungsbereich BMC User Forum 2011 15.11.11 Berlin 2 Agenda Bauer Media Group / Bauer Systems KG Ist-Zustand Motivation Idee Technische

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solution von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl IT-Ausgangslage Herausforderung

Mehr

S14 z/vse und CICS : Hints & Tipps

S14 z/vse und CICS : Hints & Tipps S14 z/vse und CICS : Hints & Tipps Dagmar Kruse (dkruse@de.ibm.com) IBM Deutschland GmbH Heinz Peter Maassen (hp.maassen@lattwein.de) Lattwein GmbH 1 VM/VSE GSE-Frühjahrestagung 2008 Bonn Übersicht VSE

Mehr

Ressourcen- und Performance-Management für SAP auf Power-Systemen

Ressourcen- und Performance-Management für SAP auf Power-Systemen Ressourcen- und Performance-Management für SAP auf Power-Systemen Jochen Hein Auf der Fittel 18 53347 Alfter Deutschland 1 Abstract Auf modernen Plattformen wie der IBM-Power-Serie

Mehr

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware 4 2009 VMware Inc. All rights reserved TerminalServer Virtualisierung mit VMware vsphere 4 Ralf Albers

Mehr

Bedag Informatik AG erweitert mit CA Lösungen den Kundenservice und senkt die Software-Lizenz-Kosten

Bedag Informatik AG erweitert mit CA Lösungen den Kundenservice und senkt die Software-Lizenz-Kosten CUSTOMER SUCCESS STORY Bedag Informatik AG erweitert mit CA Lösungen den Kundenservice und senkt die Software-Lizenz-Kosten ERFOLGSGESCHICHTE Branche: IT services Unternehmen: Bedag Informatik AG Mitarbeiter:

Mehr

Q Pasa! Q Nami! BMM TM - 10 Jahre MQ Monitoring bei der Fiducia IT AG

Q Pasa! Q Nami! BMM TM - 10 Jahre MQ Monitoring bei der Fiducia IT AG Agenda BMM TM - Vergangenes BMM TM - Aktuelles BMM TM - Nützliches BMM TM - Zukünftiges BMC Round Table 2011 Rainer Pfeiffer, 14.11.2011 Seite 1 Historie Secured Agent SVRConn Monitoring Filtering Objects

Mehr

Herzlich willkommen zum Storage Management Briefing

Herzlich willkommen zum Storage Management Briefing Herzlich willkommen zum Storage Management Briefing Stuttgart 5. Oktober 2010 Daten reduzieren bei Sicherung und Archivierung Deduplizierung: Mehr Speicherplatz statt Redundanz Deduplizierung: Mehr Speicherplatz

Mehr

competence in finance Die deutschen Banken im CityContest 2009 Business Consulting Team, 22. Dezember 2009 HAMBURG ZÜRICH

competence in finance Die deutschen Banken im CityContest 2009 Business Consulting Team, 22. Dezember 2009 HAMBURG ZÜRICH HAMBURG ZÜRICH competence in finance Die deutschen Banken im CityContest 2009 Business Consulting Team, 22. Dezember 2009 2009 NIELSEN+PARTNER Unternehmensberater GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

Enterprise Computing

Enterprise Computing Enterprise Computing Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2011/12 Teil 8 IRD und zbx copyright W. G. Spruth, wgs 09-2010 Logical Partition LPAR Die System z PR/SM (Processor Resource/System Manager) Hypervisor

Mehr

IBM Training. Systems & Technology Group. Matthias Thor. System z Training. 2006 IBM Corporation

IBM Training. Systems & Technology Group. Matthias Thor. System z Training. 2006 IBM Corporation IBM Training Systems & Technology Group Matthias Thor System z Training 2006 IBM Corporation IBM System z Technical Conference 16. 20. April 2007 Hilton München Park Hotel Am Tucherpark 7 80538 München

Mehr

IT- Strategien für die optimale Nutzung des Mainframes

IT- Strategien für die optimale Nutzung des Mainframes IT- Strategien für die optimale Nutzung des Mainframes Autor: John McKenny, Vice President of Strategy and Operations for Mainframe Service Management (MSM), BMC Software Es ist nicht überraschend, dass

Mehr

Enterprise Computing Mainframe Internet Integration

Enterprise Computing Mainframe Internet Integration UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS 2013 Enterprise Computing Mainframe Internet Integration SS 2013 Kernmodul

Mehr

Herzlich willkommen! SIEVERS-SNC - IT mit Zukunft.

Herzlich willkommen! SIEVERS-SNC - IT mit Zukunft. Herzlich willkommen! SIEVERS-SNC - IT mit Zukunft. Stärken von Standard ERP- Systemen am Beispiel Microsoft Dynamics NAV Marco Naber SIEVERS-SNC GmbH & Co. KG Computer & Software IT mit Zukunft: Systeme.

Mehr

System z über den Wolken: Cloud Computing mit IBM System z

System z über den Wolken: Cloud Computing mit IBM System z Fabian Czicholl Cloud Computing mit IBM System z September 30, 2009 System z über den Wolken: Cloud Computing mit IBM System z Wer bin ich? Fabian Czicholl Dipl.-Wirt.-Inf. (BA) Technischer Vertrieb Deutschland

Mehr

Die Zukunft des Mainframe zbx

Die Zukunft des Mainframe zbx Credit Suisse Horgen, 28. Oktober 2011 Die Zukunft des Mainframe zbx Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth European Mainframe Academy Leading Edge Technology Problem Ansatz Struktur Disk Attachment Unified

Mehr

Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen

Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen Nicholas Storm / Senior Legal Counsel, SAP Deutschland 17. März 2012 Public Agenda Ausgangslage Lizenz-Audit - Begriff AGB-Maßstab

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Einführung in z/os Enterprise Computing

Einführung in z/os Enterprise Computing Einführung in z/os Enterprise Computing Prof. Dr. Martin Bogdan Dr. rer. nat. Paul Herrmannn Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2009/2010 Teil 12 Sysplex Coupling Facility es 0101 ww6 copyright W. G.

Mehr

DB2z und IDAA update. 105. z/os Guide - 26. 28. März 2014 in Lahnstein. Georg Kistenberger IBM SWG zim TS Senior IT-Specialist kistenberger@de.ibm.

DB2z und IDAA update. 105. z/os Guide - 26. 28. März 2014 in Lahnstein. Georg Kistenberger IBM SWG zim TS Senior IT-Specialist kistenberger@de.ibm. 105. z/os Guide - 26. 28. März 2014 in Lahnstein DB2z und IDAA update Georg Kistenberger IBM SWG zim TS Senior IT-Specialist kistenberger@de.ibm.com IBM s statements regarding its plans, directions, and

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung IBM Deutschland GmbH Leistungsbeschreibung IBM Managed Maintenance Solutions für Juniper Produkte Stand: April 2015 1. Gegenstand Gegenstand der Leistung ist der Hardware Wartungsservice für Juniper Produkte.

Mehr

Torsten Groll. 1x1 des Lizenzmanagements. Praxisleitfaden für Lizenzmanager ISBN: 978-3-446-42659-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Torsten Groll. 1x1 des Lizenzmanagements. Praxisleitfaden für Lizenzmanager ISBN: 978-3-446-42659-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Torsten Groll 1x1 des Lizenzmanagements Praxisleitfaden für Lizenzmanager ISBN: 978-3-446-42659-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42659-7 sowie im Buchhandel.

Mehr

Dokumentation zur Browsereinrichtung

Dokumentation zur Browsereinrichtung Dokumentation zur Browsereinrichtung Einrichtung des Browsers zur Nutzung von Testdurchfuehren.de Stand: 10/10 Einleitung Einrichtung des Browsers zur Nutzung von Testdurchfuehren.de Diese Anleitung soll

Mehr

carekundenforum 2013 Virtualisieren spart Geld

carekundenforum 2013 Virtualisieren spart Geld carekundenforum 2013 Virtualisieren spart Geld Seite 1 12./13.11.2013 carekundenforum 2013 F+L System AG, CH-Altstätten ASC Automotive Solution Center AG, D- Böblingen Virtualisieren spart Geld Herzlich

Mehr

Tivoli Monitoring for Databases (ITM) Resource Model Tivoli Enterprise Console (TEC) Zusammenfassung. IBM Tivoli. Marcel Brückner

Tivoli Monitoring for Databases (ITM) Resource Model Tivoli Enterprise Console (TEC) Zusammenfassung. IBM Tivoli. Marcel Brückner 1 Tivoli Monitoring for Databases (ITM) Grundidee Umsetzung 2 3 Aufbau Kombination mit ITM Rule Sets 4 Grundidee Umsetzung 1 Tivoli Monitoring for Databases (ITM) Grundidee Umsetzung 2 3 Aufbau Kombination

Mehr

z/os Communication Server + Express Logon Facility

z/os Communication Server + Express Logon Facility Qualität unser Service z/os Communication Server + Express Logon Facility Erfahrungsbericht Bernd Daubner, Mainframe Bereitstellung Agenda Funktionsweise ELF Public Key Infrastruktur, Zertifikate Zertifikatsverwaltung

Mehr

Prozesseinführung bei ricardogroup IT Ein Erfahrungsbericht

Prozesseinführung bei ricardogroup IT Ein Erfahrungsbericht Prozesseinführung bei ricardogroup IT Ein Erfahrungsbericht 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Philipp Engstler, CTO 19.06.2009 ricardo.ch AG, Zug 1 Einführung von Prozessen, basierend auf ITIL Inhalt Ricardo

Mehr

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Agenda Herausforderungen im Rechenzentrum FlexPod Datacenter Varianten & Komponenten Management & Orchestrierung Joint Support

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 Transaktionsverarbeitung Teil 2 SQL copyright W. G. Spruth,

Mehr

License Management 1.0 - Dokumentation

License Management 1.0 - Dokumentation License Management 1.0 - Dokumentation Inhalt Lizenzverwaltung... 2 Lizenz hinzufügen... 2 Lizenz löschen... 3 Lizenzüberprüfung... 4 SiteCollection... 4 Farm... 6 Lizenzmodell... 7 Lizenzkategorien...

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

Liebe Kunden, Mit freundlichen Grüßen

Liebe Kunden, Mit freundlichen Grüßen Liebe Kunden, mit dem Beta Systems Support Newsletter erhalten Sie Neuigkeiten von Beta Systems, Produktneuigkeiten, Tips, Hinweise und Informationen über aktuelle Produktstände sowie über wichtige, zur

Mehr

Kontextbezogene Werbung auf Frag-Mutti.de mit Google AdWords

Kontextbezogene Werbung auf Frag-Mutti.de mit Google AdWords Kontextbezogene Werbung auf Frag-Mutti.de mit Google AdWords Ihre Vorteile Kontextbezogene Werbung: genau dort, wo Sie sie sehen möchten. Sie können SOFORT Werbung schalten: Eine AdWords-Kampagne für Frag-Mutti.de

Mehr

Content Management für die Volks- und Raiffeisenbanken sichere und effiziente Verwaltung von Dokumenten

Content Management für die Volks- und Raiffeisenbanken sichere und effiziente Verwaltung von Dokumenten Content Management für die Volks- und Raiffeisenbanken sichere und effiziente Verwaltung von Dokumenten Der IBM Content Manager im Einsatz bei der Fiducia IT AG Klaus Bey, Fiducia IT AG Agenda Vorstellung

Mehr

QuickSelect für DB2. GSE October 2012. www.log-on.com

QuickSelect für DB2. GSE October 2012. www.log-on.com QuickSelect für DB2 GSE October 2012 www.log-on.com 2 Europäischer Anbieter von IT Systemen und Produkten mit über 30 Jahren Erfahrung Gerichtlich zertifizierte und beeidete Sachverständige Entwicklung

Mehr

Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant

Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant Einführung 1. Oracle Portfolio 2. Oracle Vertragswesen 3. Lizenzbestimmungen 3.1 Hardware Grösse 3.2 Virtualisierung

Mehr

Lösungsvorschlag zur 4. Übung

Lösungsvorschlag zur 4. Übung Prof. Frederik Armknecht Sascha Müller Daniel Mäurer Grundlagen der Informatik 3 Wintersemester 09/10 Lösungsvorschlag zur 4. Übung 1 Präsenzübungen 1.1 Schnelltest a) Welche Aussagen zu Bewertungskriterien

Mehr

Evaluationsbericht. Evaluation Ticketsystem

Evaluationsbericht. Evaluation Ticketsystem M 156 Neue Services entwickeln und implementieren Emanuel Duss; Semir Jahic Evaluationsbericht Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich Ticketsystem evaluieren Emanuel Duss Projektleiter Erstellt

Mehr

14. Hybrid Computing

14. Hybrid Computing 14. Hybrid Computing 14.1 Installationsbeispiele 14.1.1 Geographically Dispersed Parallel Sysplex Abb. 14.1.1 Aufteilung des Rechenzentrums auf zwei Standorte Ein (Parallel) Sysplex ist eine Konfiguration,

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Neues Lizenz Pricing mit DB2 V9.7

Neues Lizenz Pricing mit DB2 V9.7 Telefonkonferenz vom 28.08.09 Neues Lizenz Pricing mit DB2 V9.7 Joachim Brych Brand Advokat Partner und Channel Sales BRYCH@de.ibm.com Agenda IBM Software Partner Academy Program DB2 Famile DB2 Lizensierung

Mehr

Qualitätssicherung durch Lasttests Vortrag für Führungskräfte und Projektleiter

Qualitätssicherung durch Lasttests Vortrag für Führungskräfte und Projektleiter Qualitätssicherung durch Lasttests Vortrag für Führungskräfte und Projektleiter Ingenieurbüro David Fischer GmbH www.proxy-sniffer.com Inhalt 1. Übergeordnete Zielsetzungen 2. Negativ-Beispiele aus der

Mehr

Internet Anwendungen unter z/os und OS/390

Internet Anwendungen unter z/os und OS/390 Internet Anwendungen unter z/os und OS/390 Dr. rer. nat. Paul Herrmannn Prof. Dr.rer.nat. Udo Kebschull Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2004/2005 Teil 4 Virtuelle Maschinen, Partitionierung es 0101

Mehr

Anforderungsspezifikation

Anforderungsspezifikation M 156 Neue Services entwickeln und implementieren Emanuel Duss; Semir Jahic Anforderungsspezifikation Evaluation Ticketsystem Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich Ticketsystem evaluieren Emanuel

Mehr