Capping und zpricing Grundlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Capping und zpricing Grundlagen"

Transkript

1 Capping und zpricing Grundlagen 2014, zit Consulting GmbH 1 1

2 Begriffsdefinitionen R4HA - Rolling 4 Hour Average: Die Verrechnung im xwlc findet statt nach dem höchsten 4-Stunden- Mittel einer Verrechnungsperiode (2.-1.). Vom Prinzip her wird dabei pro LPAR und pro Produkt pro Stunde ein Stundenmittel ermittelt: jede Stunde fällt die älteste Stunde raus und wird die neue Stunde aufgenommen. SCRT: Sub Capacity Reporting Tool: das von IBM zur Verfügung gestellte Tool welches am Ende der Verrechnungsperiode berechnet welche LPAR und welches Produkt jeweils einzeln, aber auch in der Kombination mit wie vielen MSUs genutzt wurden. Seit neuestem auch MWRT: Mobile Workload Reporting Tool, allerdings noch sehr wenig im Einsatz. 2014, zit Consulting GmbH 2 2

3 Begriffsdefinitionen Combined Usage: LPAR A LPAR B LPAR A+B Software die nur auf LPAR A läuft wird gemäß Peak 2 berechnet Software die nur auf LPAR B läuft wird gemäß Peak 1 berechnet Software die auf beiden LPARs läfut wird gemäß der höchsten kombinierten Nutzung bezahlt. 2014, zit Consulting GmbH 3 3

4 Begriffsdefinitionen Capping: Quelle: Mit Capping bezeichnet man die Technik mit der die Höhe des 4-Stunden- Mittels nach oben hin begrenzt wird. Sobald diese Capping-Grenze erreicht wird, wird nur noch so viel Kapazität zur Verfügung gestellt, dass bei der Berechnung der Kosten die eingestellt Grenze nicht überschritten wird. 2014, zit Consulting GmbH 4 4

5 Aufteilung des Workloads in z/os Der Workloadin z/os läuft in Jobs, bzw. Regions, diese sind über einen Parameter jeweils einer Service Class zugeordnet. 2014, zit Consulting GmbH 5 5

6 WLM und Service Classes Diese Service Classes werden einem oder mehreren WLM Importance Levels zugeordnet, dabei ist IMP0 das höchste und Disc or IMP6 das niedrigste level, normalerweise läuft hier workload der absolut nicht zeitkritisch ist. 2014, zit Consulting GmbH 6 6

7 WLM und Service Classes Periodische Überprüfung Es ist wichtig, dass realistische Ziele definiert werden! Für jede Service Class werden Ziele (Response Time, Durchsatz) definiert. WLM probiert, beginnend mit IMP0 als höchste Stufe, die Verteilung der Kapazität so zu regeln, dass diese Goals erreicht werden. Übererfüllung des Ziels: WLM gibt der Klasse weniger Kapazität. Untererfüllung des Ziels: WLM gibt der Klasse mehr Kapazität. Permanente Untererfüllung des Ziels: WLM gibt (vorübergehend) auf. Ein Indikator, ob ein Goal richtig gesetzt ist, ist der Performance Index (PI). 2014, zit Consulting GmbH 7 7

8 Capping-Optionen Kein Capping, vor allem eine Option für Firmen die: Viel zu viel Geld haben In der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit Capping hatten Glauben, dass Capping einer Produktions-LPAR zu gefährlich ist. Starres Capping mit Hilfe von z/os-bordmittel Defined Capacity, auch bekannt als LPAR-Capping: Einzelne LPARs werden in ihr R4HA-Limit begrenzt und wenn das Limit erreicht wird, wird der MSU-Verbrauch auf das Limit eingefroren. GCL Group Capacity Limit, auch bekannt als Group Capping: Eine Gruppe von LPARs werden in ihr R4HA-Limit begrenzt, dabei wird beim Erreichen des Limits die Kapazität gemäß eines vorher festgelegten Verteilschlüssels über die LPARs der Gruppe verteilt. Flexibles Capping mit Hilfe von Spezial-Software Kombination von LPAR- und Group-Capping, unter Berücksichtigung des jeweils aktuellen Workloads. 2014, zit Consulting GmbH 8 8

9 z/os Bordmittel: Defined Capacity und GCL Für beide Optionen gilt: Besser als gar nichts, aber es gibt Nachteile für beide Optionen: Es gibt nur eine starre Obergrenze: Wird diese Grenze zu hoch eingestellt, wird sie eventuell nicht oder nur sehr selten erreicht und wurde eventuell Geld verschenkt. Wird die Grenze zu niedrig eingestellt, kann das dazu führen, dass LPARs über einer längeren Zeit hinweg langsamer arbeiten, weil der R4HA zuerst nach unten korrigiert werden muss. Erfahrungsgemäß ist die Geduld des Managements bei Capping- Probleme oder vermeindliche Capping-Probleme gering: dies führt oft dazu, dass Capping negativ beurteilt und ganz ausgeschaltet wird, weil sehr zeitkritische Anwendungen plötzlich sehr langsam oder die AE zu lange in ihrer Arbeit beschränkt werden. 2014, zit Consulting GmbH 9 9

10 z/os Bordmittel: Defined Capacity Die isolierte Sicht auf einzelne LPARs berücksichtigt nicht die Verrechnung auf Basis der Combined Usage : haben mehrere LPARs den (fast) gleichen Software-Stack, kann es sein dass das Cappen einer einzelnen LPAR keine finanzielle Vorteile bringt: Limitations without Savings. 2014, zit Consulting GmbH

11 z/os Standardmitteln: Defined Capacity Beispiel 1 Am wurde durch das Capping Workload des Importance Levels 4 (WLM4) ausgebremst. Am hatte das Capping faktisch keine Auswirkung auf dem Workload. 2014, zit Consulting GmbH

12 z/os Standardmitteln: Defined Capacity Beispiel 2 CEC LP1A und LP1C LA1A LA1C Dargestellt: Der Verbrauch des CECS, der PROD- LPARs (LP1A und LP1C) und der LPARs LA1A und LA1C. Die Linien zeigen die Situation zwischen11:30 und 12:45 Uhr an. Die PROD-LPARs sind nicht mehr am Maximum, während AE-LPARs LA1A und LA1C weiterhin gecappedwerden. Sollten die AE-LPARs LA1A und LA1C (vorübergehend) mehr Kapazität erhalten, würde dies zu Mehrkosten für PL/1 und COBOL in Höhe von ca. 18 Euro pro MSU führen. Ohne Automation wäre eine so genaue Steuerung nur mit hohem manuellen Aufwand möglich! 2014, zit Consulting GmbH

13 z/os Standardmitteln: Group Capacity Limit Group Capacity Limit: Auch besser als gar nichts, aber es gibt Nachteile: Eine LPAR kann nur zu einer Gruppe gehören: Untergruppen sind nicht vorgesehen. Bei der Definition des Group Capacity Limits wird faktisch vorher festgelegt, wie die Verteilung sein muss, wenn der Capping-Fall eintritt. Gemacht wird dies über Gewichtungsfaktoren (weights). Da aber die Einstellungen starr sind und gemacht werden müssen bevor die Peak- Situation eintritt, entspricht die voreingestellte Verteilung nur sehr selten die aktuelle Situation. In den meisten Fällen werden aus Sicherheitsgründen die Produktions-LPARs über die Massen bevorzugt. Dies führt dann dazu, dass die AE-LPARs stark begrenzt werden, während die Produktions-LPARs unter Umständen noch Workload durchführen der nicht zeitkritisch ist. 2014, zit Consulting GmbH

14 z/os Standardmitteln: Group Capacity Limit Dies ist das normale Bild: GCL wird einmalig (eventuell pro Monat) festgelegt und dann nicht mehr geändert. Der eingestellte Wert wird selten oder gar nicht erreicht. Somit ist GCL eine Budget-Versicherung gegen ausufernden MLC-Kosten. 2014, zit Consulting GmbH

15 Real Time Capacity Management Unter Real Time CapacityManagement versteht man die Technik die es ermöglicht das MSU-Management idealerweise auf nachfolgende Faktoren zu basieren: MSU-Unter-und Obergrenzen anstelle von feste Werte pro LPAR und pro Gruppe Frequente (automatische) Anpassung der MSU-Werte pro LPAR und pro Gruppe (Automatisches) Balancieren der MSU-Kapazität zwischen LPAR-Gruppen (Automatische) Anpassung der MSU-Werte pro LPAR basierend auf Zuordnung von Workload-Prioritäten Minimierung der Nutzung durch die (automatische) Ausnutzung des Effekts der Optimierung der Defined Capacity. 2014, zit Consulting GmbH

16 Real Time Capacity Management Ein einfaches Beispiel Initial Situation 3 LPARs mit jeweils 230, 85 und 18 MSU, insgesamt mit 333 MSU. BC ist dabei der Business Critical Workload mit 220 MSU, TC ist der Time Critical Workload mit 60 MSU und NTC ist der Not Time Critical Workload mit 58 MSU. 2014, zit Consulting GmbH

17 Real Time Capacity Management Ein einfaches Beispiel Meistens ist es so, dass beim ersten Anzeigen dass es mehr Workload gibt und dass das zu einem Problem führen könnte, wird die DefCap hochgesetzt ohne zu berücksichtigen, ob der auf den LPARs durchgeführte Workload zeitkritisch ist. Dies führt sehr schnell zu Extrakosten. Im hier vorliegenden Beispiel: 15 MSU mehr an BC und TC Workload auf PRD1 und 30 auf DEV1 würde zu zusätzlichen 45 MSU auf der MLC-Rechnung führen (378 MSU anstelle von 333 MSU). 2014, zit Consulting GmbH

18 Real Time Capacity Management Ein einfaches Beispiel Ursprüngliche Situation Mit ein aktives RTCM kann dies verhindert werden: die vorher für NTC Workload genutzte Kapazität wird jetzt für BC und TC Workload genutzt indem der NTC Workload temporär ausgebremst wird. Dies ist möglich weil WLM die vorhandene Kapazität probiert im Top-Down-Verfahren optimal ein zu setzen. Bedingung für eine solche Vorgehensweise ist die Kategorisierung des Workloads. 2014, zit Consulting GmbH

19 DefCap Optimization : Sparen ohne Einschränkungen 392 MSU 428 MSU Die Defined Capacitywar auf 320 MSU gesetzt und wurde von 10:30 Uhr an langsam bis 392 MSU angehoben, synchron mit Act MSU und R4HA. Als die Act MSU abnahm, wurde die DefinedCapacity auch gesenkt. Dabei wurde darauf geachtet, dass der DefCap-Wert immer geringfügig höher war als die wirkliche Nutzung. In der MLC-Rechnung wurden 392 MSU (DefCap) verrechnet anstelle von 428 MSU (R4HA). Einsparung: > Euro in dem Monat. 2014, zit Consulting GmbH

20 Cheryl Watsons Newsletter Mehr Informationen über Capping und Capping-Produkte gibt es in der neuesten Ausgabe von Cheryl Watsons Newsletter: Oder direkt bei mir : Mobil: , zit Consulting GmbH

21 Q & A zit Consulting GmbH Moorstrich Jade Johannes Peeters Phone: +49 (0) Web: Information: zpricemanager und zdynacap are registered trademarks of zitconsulting GmbH, patents pending. IBM, z/os, and zseries are registered trademarks of International Buisiness Machines, Inc. 2014, zit Consulting GmbH

Kostenkontrolle trotz WWM*?

Kostenkontrolle trotz WWM*? www.zit-consulting.com Kostenkontrolle trotz WWM*? Traditional, Mobile, Collocated Applications; wie behalte ich den realtime Überblick? *Wild Workload Mix 2015 zit Consulting GmbH www.zit-consulting.com

Mehr

vwlc: Analyse und Strategien

vwlc: Analyse und Strategien Qualität unser Service vwlc: Analyse und Strategien Analyse des 4h-rolling-average Wertes und Strategien fürs Capping Friedhelm Stöhler MSU Zwei relevante Peaks 500 450 400 HW SW 350 300 250 200 150 100

Mehr

www.zit-consulting.com Absolute Capping 2014 zit Consulting GmbH www.zit-consulting.com 1

www.zit-consulting.com Absolute Capping 2014 zit Consulting GmbH www.zit-consulting.com 1 www.zit-consulting.com Absolute Capping 2014 zit Consulting GmbH www.zit-consulting.com 1 1 Capping Mechanismen in z/os Initial Capping Absolute Capping

Mehr

Erfahrungsbericht Capping 98. z/os Guide Lahnstein 29.09.2010 01.10.2010

Erfahrungsbericht Capping 98. z/os Guide Lahnstein 29.09.2010 01.10.2010 Lahnstein, 30.10.2010 Dagmar Fischer Erfahrungsbericht Capping 98. z/os Guide Lahnstein 29.09.2010 01.10.2010 Ein Unternehmen der Finanz Informatik Agenda Systemumgebung Ausgangslage LPAR mit Defined Capacity

Mehr

DAILY PRODUCTION MSU CHECK. Produktbeschreibung Version 1.08

DAILY PRODUCTION MSU CHECK. Produktbeschreibung Version 1.08 DAILY PRODUCTION MSU CHECK Produktbeschreibung Version 1.08 Exposee Daily Production MSU Check ist ein z/os Mainframe Produkt der Firma Peter Schroetter Unternehmensberatung (PSU), das ihnen als IT Verantwortlichen

Mehr

System z9 and zseries Processor Capacity Reference. zpcr Erfahrungsbericht

System z9 and zseries Processor Capacity Reference. zpcr Erfahrungsbericht Qualität unser Service System z9 and zseries Processor Capacity Reference zpcr Erfahrungsbericht Dagmar Fischer - Lahnstein 28.02.2008 Agenda Ausgangspunkt Rechnerkapazität MSU MIPS LSPR Workloads ETR

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Auftragsbearbeitung 3.1

Auftragsbearbeitung 3.1 Auftragsbearbeitung / Bearbeitung bestehender Aufträge Automatische / manuelle Soll/Ist-Aufteilung (Stempelungen) Auf Aufträge kann über das Programm 15.2.1 gestempelt werden (PC in der Werkstatt auf dem

Mehr

Cash Flow in SAP Business One 8.82. Walter Werder Ecosystem & Channels Readiness March 2012

Cash Flow in SAP Business One 8.82. Walter Werder Ecosystem & Channels Readiness March 2012 Cash Flow in SAP Business One 8.82 Walter Werder Ecosystem & Channels Readiness March 2012 Agenda 1. Definition Cash Flow 2. Cash Flow in SAP Business One Einstellungen 3. Cash Flow Funktion - Anwendung

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

System z - Kosten im Griff

System z - Kosten im Griff System z - Kosten im Griff Kooperation für Kostenoptimierung Feli Brachthäuser Sr. Consultant Feli.Brachthaeuser@itconcepts.net ITConcepts Professional GmbH In den Dauen 6 53117 Bonn Telefon: +49 228 9087330

Mehr

DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit

DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (*) IBM DB2 for z/os DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (06_DB2V10_itsicherheit.pptx) (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. 1 DB2 Version 10 IT Sicherheit DB2

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

Transparenz im Rechenzentrum

Transparenz im Rechenzentrum Transparenz im Rechenzentrum Provinzial Rheinland Versicherung AG & EMERALD Software GmbH Dominik Heßmann (DB2-Administrator) Inhalt Betriebliches Umfeld Problemstellung & resultierende Anforderungen Lösungsansätze

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

Dezentrale Speicher und andere Methoden zur Steigerung der Hosting Capacity in Verteilnetzen

Dezentrale Speicher und andere Methoden zur Steigerung der Hosting Capacity in Verteilnetzen Dezentrale Speicher und andere Methoden zur Steigerung der Hosting Capacity in Verteilnetzen Ergebnisse aus dem Projekt Stromspeicher2050 Peter EDER-NEUHAUSER Johannes KATHAN Daniel BURNIER DE CASTRO Einleitung

Mehr

Rechnungen erstellen in ProPer

Rechnungen erstellen in ProPer Rechnungen erstellen in ProPer letzte Aktualisierung 12.05.03 Mit dem Zusatzmodul ProperFaktura können Sie in ProPer Projektfakturen erstellen. Dieser Artikel beschreibt die Möglichkeiten, die Sie mit

Mehr

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten // Optimierung mit SEOS Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten Sicherheit, Lagerdurchsatz und Energieeffizienz sind zentrale Anforderungen an automatisierte Regalbediengeräte. Mit der

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Oracle, Datenbank, PowerPoint, Dokumente, PPTX, Automatisierung, Prozess-Automatisierung, smaxt

Oracle, Datenbank, PowerPoint, Dokumente, PPTX, Automatisierung, Prozess-Automatisierung, smaxt Automatische Generierung serialisierter, individualisierter PowerPoint-Präsentationen aus Oracle Datenbanken Andreas Hansel Symax Business Software AG Parkstrasse 22, D-65189 Wiesbaden Schlüsselworte Oracle,

Mehr

Conigma QCOPY - Lösung zum automatischen Queue-Abgleich - SAP Basis Management made easy

Conigma QCOPY - Lösung zum automatischen Queue-Abgleich - SAP Basis Management made easy Conigma QCOPY - Lösung zum automatischen Queue-Abgleich - SAP Basis Management made easy Ausgangssituation SAP System Refresh/Restore Prozess Manuell Langwierig (oft mehrere Tage) Fehleranfällig Teuer

Mehr

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG WINDOWS 7 Guide BIAS 1 ANLEITUNG zur Vorbereitung von Windows 7 auf Messungen mit BIAS und VIAS Während Windows XP den BIAS Meßkopf und die VIAS-Interfacebox für Saiteninstrumente nach dem Verbinden mit

Mehr

virtual manufacturing for real savings

virtual manufacturing for real savings virtual manufacturing for real savings DELMIA einige Vorteile: Eine frühzeitige, virtuelle Verifizierung von Prozessen spart Zeit und Kosten Minimierung von Änderungsschleifen Minimierung von Prototypmodellen

Mehr

Aareon Internet GES Setup

Aareon Internet GES Setup Aareon Internet GES Setup Note: To change the product logo for your ow n print manual or PDF, click "Tools > Manual Designer" and modify the print manual template. Die in diesen Unterlagen enthaltenen

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem Kalle Malchow, Manager of Presales 1 17.03.2015 Über prevero 2 17.03.2015 Seit 1994; Standorte in Deutschland, Schweiz, Österreich, UK > 100

Mehr

Dokumentation Bonuspunkteverwaltung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting

Dokumentation Bonuspunkteverwaltung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Dokumentation Bonuspunkteverwaltung Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Stand 05/2006 1 In Jack können die erreichten Bonuspunkte je nach Vorgabe und Bedarf des Büros automatisch berechnet werden.

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

Campingplatz Programm

Campingplatz Programm Campingplatz Programm Camping System Application für Personal Computer for windows Hinweise zur Mehrwertsteuer Erhöhung 1 Inhalt 1 Allgemeines... 3 2 Wie bringe ich die Erhöhung meinem Programm bei?...

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Eine Open Source Plattform für Smart Micro Grids

Eine Open Source Plattform für Smart Micro Grids Eine 6. Innovation Forum Digitalisierung Dr. Markus Duchon fortiss GmbH An-Institut Technische Universität München Überblick Intelligente Energienetze Smart Micro Grid Node Informationsnetze Energienetze

Mehr

Corporate Actions in epoca

Corporate Actions in epoca in epoca Einführung Die können in Bezug auf die Buchhaltung zu den komplexesten und anspruchsvollsten Transaktionen gehören. Sie können den Transfer eines Teils oder des ganzen Buchwerts einer Position

Mehr

Einfache Varianzanalyse für abhängige

Einfache Varianzanalyse für abhängige Einfache Varianzanalyse für abhängige Stichproben Wie beim t-test gibt es auch bei der VA eine Alternative für abhängige Stichproben. Anmerkung: Was man unter abhängigen Stichproben versteht und wie diese

Mehr

CasinoBot The Best for the Better Casino

CasinoBot The Best for the Better Casino Bot The Best for the Better GoldClub- Ein interessantes ist das GoldClub-. Denn dort gibt es im franz. Roulette einen Tisch, der mit 5 Cent Mindesteinsatz bespielt werden kann. Eine weitere Besonderheit

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet ZAHLUNGSVERKEHR gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Zahlungsverkehr

Mehr

Ofenplanung mit Palette CAD Seite 1 von 8 - Übungen für Einsteiger und Fortgeschrittene - Dipl.-Ing. Jürgen Feuerherm

Ofenplanung mit Palette CAD Seite 1 von 8 - Übungen für Einsteiger und Fortgeschrittene - Dipl.-Ing. Jürgen Feuerherm Ofenplanung mit Palette CAD Seite 1 von 8 Diese Übung behandelt die Funktion: Bemaßung (1) Bemaßung (Teil 1) In dieser Übung wollen wir den Einsteigern die vielfältigen Möglichkeiten des Programms näher

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV MICROSOFT DYNAMICS NAV Inhaltsverzeichnis TECHNISCHE INFORMATION: Einleitung... 3 LESSOR LOHN/GEHALT Beschreibung... 3 Prüfung der Ausgleichszeilen... 9 Zurücksetzen der Ausgleichsroutine... 12 Vorgehensweise

Mehr

6. SLA (Leistungsgruppen)

6. SLA (Leistungsgruppen) 6. SLA (Leistungsgruppen) Die Inhalte der Service Level sind wie folgt festgelegt: BASIC generell enthalten Prüfung einer Verbindungsstörung im Linkbudget innerhalb von 2 Werktagen PLUS: Prüfung einer

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Reisekosten auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Reisekosten auf Basis Microsoft Dynamics NAV Reisekosten auf Basis Microsoft Dynamics NAV Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV Die Reisekostenabrechnung auf Basis Microsoft Dynamics NAV bietet die Möglichkeit der Abrechnung von Inlandsreisen,

Mehr

Update Informationen

Update Informationen Update Informationen Quartal 01/2013 Hilfe Menü Hilfe/Info Der Aufruf der Fernwartung im Fenster Hilfe/Info wurde auf die aktuelle Version von PC-Visit umgestellt. Es ist nun zusätzlich möglich die Fernwartung

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen. bank21 mit Wirkung nutzen

GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen. bank21 mit Wirkung nutzen GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen Datenqualität optimieren, Betreuungseinheiten bilden, Kundensegmentierung umsetzen, Bedarfsfeldplanung, Geschäftsfeld-Bewertung

Mehr

Kurz-Anleitung zur Berechnung kompatibler Setups mittels der Shure Wireless Workbench Software

Kurz-Anleitung zur Berechnung kompatibler Setups mittels der Shure Wireless Workbench Software Kurz-Anleitung zur Berechnung kompatibler Setups mittels der Shure Wireless Workbench Software Shure Europe GmbH Wannenäckerstr. 28 74078 Heilbronn 07131-7214-30 support@shure.de Diese Kurzanleitung soll

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner Bernd Löschner EDITIONEN Enterprise Edition für mission critical Anwendungen und large scale Data Warehousing. Business Intelligence Edition für Premium Unternehmen und self service BI. Standard Edition

Mehr

1. Einführung. 2. Archivierung alter Datensätze

1. Einführung. 2. Archivierung alter Datensätze 1. Einführung Mit wachsender Datenmenge und je nach Konfiguration, kann orgamax mit der Zeit langsamer werden. Es gibt aber diverse Möglichkeiten, die Software wieder so zu beschleunigen, als würden Sie

Mehr

Dokumentation. estat Version 2.0

Dokumentation. estat Version 2.0 Dokumentation estat Version 2.0 Installation Die Datei estat.xla in beliebiges Verzeichnis speichern. Im Menü Extras AddIns... Durchsuchen die Datei estat.xla auswählen. Danach das Auswahlhäkchen beim

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation MHP Lösung

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

Operational Risks KSP. ! Incidentsverwaltung! Riskindicator! Reporting! Eigenkapitalbindung. Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II

Operational Risks KSP. ! Incidentsverwaltung! Riskindicator! Reporting! Eigenkapitalbindung. Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II Consulting AG Operational Risks Incidentsverwaltung Riskindicator Reporting Eigenkapitalbindung Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II Consulting AG Kantonsstrasse 102, CH-8807 Freienbach

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Rolling Forecast Praktische Fallstudien

Rolling Forecast Praktische Fallstudien Rolling Forecast Praktische Fallstudien 29. Juni 2010 Frank Ihringer - Geschäftsführer Serwise AG, Winterthur Kurt Widmer / Dominik Germann (Consultants) Umfang und Inhalt Einführung Warum (ist es in der

Mehr

Sizing von WebForms-Umgebungen

Sizing von WebForms-Umgebungen Sizing von WebForms-Umgebungen Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Seite 1 Agenda Probemdarstellung Grundlegendes Sizing Lasttests zur Validierung Fazit Seite 2 Agenda Probemdarstellung

Mehr

ÜBERHÖHTE ZAHLUNGEN AN BERUFSTÄTIGE

ÜBERHÖHTE ZAHLUNGEN AN BERUFSTÄTIGE ÜBERHÖHTE ZAHLUNGEN AN BERUFSTÄTIGE 2016 Was sind überhöhte Zahlungen? Nach der Genehmigung Ihres Anspruchs haben Sie das Recht auf eine bestimmte Leistungshöhe. Wenn Sie Leistungen erhalten, zu denen

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

MacOS 10.2 - Kurzanleitung Hospitality Services from Swisscom

MacOS 10.2 - Kurzanleitung Hospitality Services from Swisscom - Kurzanleitung Hospitality Services from Swisscom www.swisscom.com/hospitality Hospitality Services Inhalt Highspeed-Internetzugang................... 1 Nicht Wireless-fähig?...................... 1 Frequently

Mehr

Plantronics Blackwire C610-M Blackwire C620-M

Plantronics Blackwire C610-M Blackwire C620-M Plantronics Blackwire C610-M Blackwire C60-M BEDIENUNGSANLEITUNG WILLKOMMEN PAKETINHALT Wir gratulieren Ihnen zum Kauf dieses hochwertigen Plantronics-Produktes. Diese Bedienungsanleitung enthält wichtige

Mehr

VSE-Tipps für die Praxis

VSE-Tipps für die Praxis Systems and Technology Group VSE-Tipps für die Praxis Dagmar Kruse Course-Tagung 2008 Technical Sales System z IBM Deutschland dkruse@de.ibm.com 2008 IBM Corporation IBM System z Übersicht z/vse V4 SubCapacity

Mehr

Duplicate Finder pro. Dubletten finden und auflösen

Duplicate Finder pro. Dubletten finden und auflösen Duplicate Finder pro Dubletten finden und auflösen 1 Duplicate Finder pro wurde entwickelt von der itdesign GmbH, Tübingen www.itdesign.de Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige

Mehr

MIPS-Aufrüstung vermeiden. BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke

MIPS-Aufrüstung vermeiden. BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke MIPS-Aufrüstung vermeiden BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke Inhalt 1. Szenario 2. Arbeitsweise 2.1. Identifikation der Hauptverbraucher 2.2. Analyse der Hauptverbraucher 2.3. Tuningvorschlag

Mehr

SAFEYTEAMS-Newsletter Nr. 5

SAFEYTEAMS-Newsletter Nr. 5 CE-Kennzeichnung I Gefahrenanalysen I Maschinen-Prüfungen I Workshops I Seminare SAFEYTEAMS-Newsletter Nr. 5 Thema Bedeutung des Performance-Levels (PL) Definition nach Norm EN 13849: Diskreter Level,

Mehr

Pricing Modelle für System z z/vse, z/vm, Linux for System z Berlin 26. März 2007

Pricing Modelle für System z z/vse, z/vm, Linux for System z Berlin 26. März 2007 Pricing Modelle für System z z/vse, z/vm, Linux for System z Berlin 26. März 2007 Jürgen Ley Brandmanager System z Betriebssysteme IBM Stuttgart zossum_000 Agenda: Plattform System z Chart 2 Einführung

Mehr

Gesamtheitlich optimierter Kostenvergleich - einfach und zuverlässig

Gesamtheitlich optimierter Kostenvergleich - einfach und zuverlässig Hintergrund-Informationen zum Optimierungsprogramm Optihaus, Version 20100115 Gesamtheitlich optimierter Kostenvergleich - einfach und zuverlässig Warum Optihaus...1 Ein Beispiel...2 Die Modellhäuser...4

Mehr

Erläuterungen: GEO - Lastverteilung

Erläuterungen: GEO - Lastverteilung Erläuterungen: GEO - Lastverteilung FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Stand: 27.10.2015 Zusätzliche Erläuterungen zur Lastverteilung im Programm GEO - Gebäudemodell Auswirkung der Option Last

Mehr

Übersicht der Funktionen Für Projekte - Programme - PMO (eine kleine Auswahl)

Übersicht der Funktionen Für Projekte - Programme - PMO (eine kleine Auswahl) Übersicht der Funktionen Für Projekte - Programme - PMO (eine kleine Auswahl) Die Tools von clearpmo.de stellen alle zentralen Funktionen zur Verfügung, die ein professionelles Projektmanagement und Projektcontrolling

Mehr

DAUERHAFTE ÄNDERUNG VON SCHRIFTART, SCHRIFTGRÖßE

DAUERHAFTE ÄNDERUNG VON SCHRIFTART, SCHRIFTGRÖßE DAUERHAFTE ÄNDERUNG VON SCHRIFTART, SCHRIFTGRÖßE UND ZEILENABSTAND Word 2010 und 2007 Jedes neue leere Dokument, das mit Word 2010 erstellt wird, basiert auf einer Dokumentvorlage mit dem Namen Normal.dotx.

Mehr

Neues in Invest for Excel 3.5

Neues in Invest for Excel 3.5 Neues in Invest for Excel 3.5 Excel 2007 Symbolleisten...2 Russische Sprache...3 Mehr Zeilen in der Tabelle Kennzahlen...3 Geänderte Definition des Profitabiliätsindex (PI)...3 Rentabilitätsrechnung auf

Mehr

Changelog in-step RED 2.2.0

Changelog in-step RED 2.2.0 Changelog in-step RED 2.2.0 Dieses Changelog beschreibt wesentliche Änderungen und Korrekturen, die mit der aktuellen in-step RED Version 2.2.0 zur Verfügung gestellt werden. Wenn Sie regelmäßig über alle

Mehr

ERANGER 3.4.3 Release Announcement

ERANGER 3.4.3 Release Announcement ERANGER 3.4.3 Release Announcement 12. September 2012 2012 Junisphere Systems AG Junisphere Systems AG Glatt Tower, P.O. Box 1572 CH-8301 Glattzentrum Tel. +41 (0)43 443 31 80 info@junisphere.net www.junisphere.net

Mehr

Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld

Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld Reiner Wolf Senior Consultant Reiner.Wolf@trivadis.com 08.09.2009 DOAG, Köln Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i.

Mehr

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity itestra Software Productivity Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Fit für die Zukunft Performance-Defizite in Software-Systemen verursachen jedes Jahr Mehrausgaben für Betrieb und Nutzung in

Mehr

Exakte kontinuierliche Personalbedarfsberechnung, differenziert nach Qualifikationen. Kurzanleitung

Exakte kontinuierliche Personalbedarfsberechnung, differenziert nach Qualifikationen. Kurzanleitung START Tour 1 Tour 2 Tour 3 Tour 4 Tour 5 Tour 6 Tour 7 Tour 8 Tour 9 Tour 10 Tour 11 Tour 12 Tour 13 Tour 14 Tour 15 Tour 17 Tour 16 Tour 18 Grunddaten Zeit alle Touren zusammen 2005 Thomas Sießegger,

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen

Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Lesen von Multiplizitäten (1) Multiplizitäten werden folgendermaßen

Mehr

ZEUS mobile iphone App

ZEUS mobile iphone App ZEUS mobile iphone App Bedienungsanleitung Version 1.02 Inhalt 1 Funktionsumfang... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Bedienung... 4 2.1 Start der Anwendung... 4 2.2 Buchungsfunktionen... 5 2.2.1 Buchungen...

Mehr

Machen wir s kurz: Stop & Go Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance

Machen wir s kurz: Stop & Go Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance Machen wir s kurz: Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance Professional sorgt mit automatisch gesetzten Limits für krisensichere Investmentfondsdepots. Professional : Besser

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Batteriemanagement. Schonende Laderegelung basierend auf aktuellem Batteriezustand SUNNY ISLAND

Batteriemanagement. Schonende Laderegelung basierend auf aktuellem Batteriezustand SUNNY ISLAND Technische Information Batteriemanagement Schonende Laderegelung basierend auf aktuellem Batteriezustand SUNNY ISLAND Inhalt Eine genaue Erfassung des Ladezustandes ist Grundvoraussetzung für den korrekten

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce

BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce Vom Geschäftsprozess bis zur lauffähigen Applikation. Thomas Grömmer Head of Business Process Solutions Ulf Ackermann Consultant Business Process Solutions Solution

Mehr

Das ultimative Daten Management

Das ultimative Daten Management Das ultimative Daten Management Beschreibung des Programms Rafisa AG Seestrasse 78 CH 8703 Erlenbach-Zürich Ziel und Zweck Das Program: ist ein multi-funktionales Programm, welches dazu dient, für den

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung

Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung Musterfall Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung in den steuerwirksamen Bereich von Dipl.-Kaufm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Die Verlagerung von Zinsaufwand aus dem

Mehr

Alternativen zu Microsoft

Alternativen zu Microsoft Alternativen zu Microsoft Konzepte & Vorgehensweisen Claudia Pölkemann MM Program Management Lotus 2 3 Project Liberate Was ist das? Überblick über Microsoft-Lizenzierungsoptionen Aufzeigen von Einsparpotentialen:

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w / R3000 / R3000w / R3400 / R3800 CREDITS

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w / R3000 / R3000w / R3400 / R3800 CREDITS Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w / R3000 / R3000w / R3400 / R3800 CREDITS Copyright 16. Mai 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 2.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien

Mehr

Produktinformation. Zusatzkomponente Useraktives Password-Reset für Windows. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Produktinformation. Zusatzkomponente Useraktives Password-Reset für Windows. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Useraktives Password-Reset für Windows T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 EINLEITUNG...3 2 PASSWORD RESET IN DER WINDOWS-ANMELDUNG...4 2.1 Neues Kennwort über

Mehr

HitchHiker 2011. Newsletter Nr. 03/11. Liebe Leser,

HitchHiker 2011. Newsletter Nr. 03/11. Liebe Leser, HitchHiker 2011 Newsletter Nr. 03/11 Liebe Leser, unsere professionelle TeMyra.net Administration haben wir jetzt noch übersichtlicher gestaltet. Mit Hilfe einer Zuordnung von Rollen findet jeder Nutzer

Mehr

Merchant Center und Adwords Produkterweiterung mit Filter

Merchant Center und Adwords Produkterweiterung mit Filter Letzte Aktualisierung: 02.02.2012 Merchant Center und Adwords Produkterweiterung mit Filter 1. In den USA kann man die Produkte selektieren (filtern), die zu einer Adwords- Anzeige als Produkterweiterung

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Mehr Leistung.. nur mit Daten. www.pepite.biz info@pepite.biz

Mehr Leistung.. nur mit Daten. www.pepite.biz info@pepite.biz Mehr Leistung.. nur mit Daten www.pepite.biz info@pepite.biz bietet oftware und Dienstleistungen PEPITe.A. für eine vollkommen neue Art der Datennutzung um Änderungen in der Betriebsweise, in der Wartung

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage

So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage Anleitung zum Einpflegen von Praxisnachrichten auf LGNW Praxishomepages Stand: 15.September 2013 So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage 1.

Mehr

Kontakte pflegen leicht gemacht

Kontakte pflegen leicht gemacht Kontakte pflegen leicht gemacht Kundenkontakte pflegen und Ergebnisse erzielen Ihr Weg zu mehr Erfolg. Act! Premium v16 überzeugt mit vielen neuen Funktonen und Verbesserungen, und die Wünsche und Anregungen

Mehr

Your time, our technologies. Talent management. Gewinnen Sie einfach Ihre Talente

Your time, our technologies. Talent management. Gewinnen Sie einfach Ihre Talente Your time, our technologies Talent management Gewinnen Sie einfach Ihre Talente Über uns 2 Wir entwickeln Softwares für die Human Resources-Welt, die auf den neuesten digitalen Technologien basieren. Arca24

Mehr

SICHERHEITSMITTEILUNG / PRODUKTMITTEILUNG

SICHERHEITSMITTEILUNG / PRODUKTMITTEILUNG SICHERHEITSMITTEILUNG / PRODUKTMITTEILUNG Betreff: Positionierung von geschlossenen Lamellenpaaren des Brainlab m3 micro-mlc Betroffene Produkte: Brainlab m3 micro-mlc, einschließlich des fest montierten

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg proinstall TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Reduktion des Aufwands Ihrer

Mehr

Mit Fehlerkennzahlen Software-Entwicklungsprozesse verbessern - Erfahrungen bei der IDG -

Mit Fehlerkennzahlen Software-Entwicklungsprozesse verbessern - Erfahrungen bei der IDG - Mit Fehlerkennzahlen Software-Entwicklungsprozesse verbessern - - Rainer Paasche (IDG) Oral Avcı (SQS) Universität zu Köln Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, Prof. Dr. W. Mellis SQS Software Quality

Mehr

Neue Funktionen in Autodesk 123D Beta 9

Neue Funktionen in Autodesk 123D Beta 9 Neue Funktionen in Autodesk 123D Beta 9 März 2012 In diesem Dokument erhalten Sie eine Einführung in die neuen Werkzeuge und Verbesserungen von 123D Beta 9. Die Familie der 123D-Produkte wächst ständig

Mehr