Capping und zpricing Grundlagen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Capping und zpricing Grundlagen"

Transkript

1 Capping und zpricing Grundlagen 2014, zit Consulting GmbH 1 1

2 Begriffsdefinitionen R4HA - Rolling 4 Hour Average: Die Verrechnung im xwlc findet statt nach dem höchsten 4-Stunden- Mittel einer Verrechnungsperiode (2.-1.). Vom Prinzip her wird dabei pro LPAR und pro Produkt pro Stunde ein Stundenmittel ermittelt: jede Stunde fällt die älteste Stunde raus und wird die neue Stunde aufgenommen. SCRT: Sub Capacity Reporting Tool: das von IBM zur Verfügung gestellte Tool welches am Ende der Verrechnungsperiode berechnet welche LPAR und welches Produkt jeweils einzeln, aber auch in der Kombination mit wie vielen MSUs genutzt wurden. Seit neuestem auch MWRT: Mobile Workload Reporting Tool, allerdings noch sehr wenig im Einsatz. 2014, zit Consulting GmbH 2 2

3 Begriffsdefinitionen Combined Usage: LPAR A LPAR B LPAR A+B Software die nur auf LPAR A läuft wird gemäß Peak 2 berechnet Software die nur auf LPAR B läuft wird gemäß Peak 1 berechnet Software die auf beiden LPARs läfut wird gemäß der höchsten kombinierten Nutzung bezahlt. 2014, zit Consulting GmbH 3 3

4 Begriffsdefinitionen Capping: Quelle: Mit Capping bezeichnet man die Technik mit der die Höhe des 4-Stunden- Mittels nach oben hin begrenzt wird. Sobald diese Capping-Grenze erreicht wird, wird nur noch so viel Kapazität zur Verfügung gestellt, dass bei der Berechnung der Kosten die eingestellt Grenze nicht überschritten wird. 2014, zit Consulting GmbH 4 4

5 Aufteilung des Workloads in z/os Der Workloadin z/os läuft in Jobs, bzw. Regions, diese sind über einen Parameter jeweils einer Service Class zugeordnet. 2014, zit Consulting GmbH 5 5

6 WLM und Service Classes Diese Service Classes werden einem oder mehreren WLM Importance Levels zugeordnet, dabei ist IMP0 das höchste und Disc or IMP6 das niedrigste level, normalerweise läuft hier workload der absolut nicht zeitkritisch ist. 2014, zit Consulting GmbH 6 6

7 WLM und Service Classes Periodische Überprüfung Es ist wichtig, dass realistische Ziele definiert werden! Für jede Service Class werden Ziele (Response Time, Durchsatz) definiert. WLM probiert, beginnend mit IMP0 als höchste Stufe, die Verteilung der Kapazität so zu regeln, dass diese Goals erreicht werden. Übererfüllung des Ziels: WLM gibt der Klasse weniger Kapazität. Untererfüllung des Ziels: WLM gibt der Klasse mehr Kapazität. Permanente Untererfüllung des Ziels: WLM gibt (vorübergehend) auf. Ein Indikator, ob ein Goal richtig gesetzt ist, ist der Performance Index (PI). 2014, zit Consulting GmbH 7 7

8 Capping-Optionen Kein Capping, vor allem eine Option für Firmen die: Viel zu viel Geld haben In der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit Capping hatten Glauben, dass Capping einer Produktions-LPAR zu gefährlich ist. Starres Capping mit Hilfe von z/os-bordmittel Defined Capacity, auch bekannt als LPAR-Capping: Einzelne LPARs werden in ihr R4HA-Limit begrenzt und wenn das Limit erreicht wird, wird der MSU-Verbrauch auf das Limit eingefroren. GCL Group Capacity Limit, auch bekannt als Group Capping: Eine Gruppe von LPARs werden in ihr R4HA-Limit begrenzt, dabei wird beim Erreichen des Limits die Kapazität gemäß eines vorher festgelegten Verteilschlüssels über die LPARs der Gruppe verteilt. Flexibles Capping mit Hilfe von Spezial-Software Kombination von LPAR- und Group-Capping, unter Berücksichtigung des jeweils aktuellen Workloads. 2014, zit Consulting GmbH 8 8

9 z/os Bordmittel: Defined Capacity und GCL Für beide Optionen gilt: Besser als gar nichts, aber es gibt Nachteile für beide Optionen: Es gibt nur eine starre Obergrenze: Wird diese Grenze zu hoch eingestellt, wird sie eventuell nicht oder nur sehr selten erreicht und wurde eventuell Geld verschenkt. Wird die Grenze zu niedrig eingestellt, kann das dazu führen, dass LPARs über einer längeren Zeit hinweg langsamer arbeiten, weil der R4HA zuerst nach unten korrigiert werden muss. Erfahrungsgemäß ist die Geduld des Managements bei Capping- Probleme oder vermeindliche Capping-Probleme gering: dies führt oft dazu, dass Capping negativ beurteilt und ganz ausgeschaltet wird, weil sehr zeitkritische Anwendungen plötzlich sehr langsam oder die AE zu lange in ihrer Arbeit beschränkt werden. 2014, zit Consulting GmbH 9 9

10 z/os Bordmittel: Defined Capacity Die isolierte Sicht auf einzelne LPARs berücksichtigt nicht die Verrechnung auf Basis der Combined Usage : haben mehrere LPARs den (fast) gleichen Software-Stack, kann es sein dass das Cappen einer einzelnen LPAR keine finanzielle Vorteile bringt: Limitations without Savings. 2014, zit Consulting GmbH

11 z/os Standardmitteln: Defined Capacity Beispiel 1 Am wurde durch das Capping Workload des Importance Levels 4 (WLM4) ausgebremst. Am hatte das Capping faktisch keine Auswirkung auf dem Workload. 2014, zit Consulting GmbH

12 z/os Standardmitteln: Defined Capacity Beispiel 2 CEC LP1A und LP1C LA1A LA1C Dargestellt: Der Verbrauch des CECS, der PROD- LPARs (LP1A und LP1C) und der LPARs LA1A und LA1C. Die Linien zeigen die Situation zwischen11:30 und 12:45 Uhr an. Die PROD-LPARs sind nicht mehr am Maximum, während AE-LPARs LA1A und LA1C weiterhin gecappedwerden. Sollten die AE-LPARs LA1A und LA1C (vorübergehend) mehr Kapazität erhalten, würde dies zu Mehrkosten für PL/1 und COBOL in Höhe von ca. 18 Euro pro MSU führen. Ohne Automation wäre eine so genaue Steuerung nur mit hohem manuellen Aufwand möglich! 2014, zit Consulting GmbH

13 z/os Standardmitteln: Group Capacity Limit Group Capacity Limit: Auch besser als gar nichts, aber es gibt Nachteile: Eine LPAR kann nur zu einer Gruppe gehören: Untergruppen sind nicht vorgesehen. Bei der Definition des Group Capacity Limits wird faktisch vorher festgelegt, wie die Verteilung sein muss, wenn der Capping-Fall eintritt. Gemacht wird dies über Gewichtungsfaktoren (weights). Da aber die Einstellungen starr sind und gemacht werden müssen bevor die Peak- Situation eintritt, entspricht die voreingestellte Verteilung nur sehr selten die aktuelle Situation. In den meisten Fällen werden aus Sicherheitsgründen die Produktions-LPARs über die Massen bevorzugt. Dies führt dann dazu, dass die AE-LPARs stark begrenzt werden, während die Produktions-LPARs unter Umständen noch Workload durchführen der nicht zeitkritisch ist. 2014, zit Consulting GmbH

14 z/os Standardmitteln: Group Capacity Limit Dies ist das normale Bild: GCL wird einmalig (eventuell pro Monat) festgelegt und dann nicht mehr geändert. Der eingestellte Wert wird selten oder gar nicht erreicht. Somit ist GCL eine Budget-Versicherung gegen ausufernden MLC-Kosten. 2014, zit Consulting GmbH

15 Real Time Capacity Management Unter Real Time CapacityManagement versteht man die Technik die es ermöglicht das MSU-Management idealerweise auf nachfolgende Faktoren zu basieren: MSU-Unter-und Obergrenzen anstelle von feste Werte pro LPAR und pro Gruppe Frequente (automatische) Anpassung der MSU-Werte pro LPAR und pro Gruppe (Automatisches) Balancieren der MSU-Kapazität zwischen LPAR-Gruppen (Automatische) Anpassung der MSU-Werte pro LPAR basierend auf Zuordnung von Workload-Prioritäten Minimierung der Nutzung durch die (automatische) Ausnutzung des Effekts der Optimierung der Defined Capacity. 2014, zit Consulting GmbH

16 Real Time Capacity Management Ein einfaches Beispiel Initial Situation 3 LPARs mit jeweils 230, 85 und 18 MSU, insgesamt mit 333 MSU. BC ist dabei der Business Critical Workload mit 220 MSU, TC ist der Time Critical Workload mit 60 MSU und NTC ist der Not Time Critical Workload mit 58 MSU. 2014, zit Consulting GmbH

17 Real Time Capacity Management Ein einfaches Beispiel Meistens ist es so, dass beim ersten Anzeigen dass es mehr Workload gibt und dass das zu einem Problem führen könnte, wird die DefCap hochgesetzt ohne zu berücksichtigen, ob der auf den LPARs durchgeführte Workload zeitkritisch ist. Dies führt sehr schnell zu Extrakosten. Im hier vorliegenden Beispiel: 15 MSU mehr an BC und TC Workload auf PRD1 und 30 auf DEV1 würde zu zusätzlichen 45 MSU auf der MLC-Rechnung führen (378 MSU anstelle von 333 MSU). 2014, zit Consulting GmbH

18 Real Time Capacity Management Ein einfaches Beispiel Ursprüngliche Situation Mit ein aktives RTCM kann dies verhindert werden: die vorher für NTC Workload genutzte Kapazität wird jetzt für BC und TC Workload genutzt indem der NTC Workload temporär ausgebremst wird. Dies ist möglich weil WLM die vorhandene Kapazität probiert im Top-Down-Verfahren optimal ein zu setzen. Bedingung für eine solche Vorgehensweise ist die Kategorisierung des Workloads. 2014, zit Consulting GmbH

19 DefCap Optimization : Sparen ohne Einschränkungen 392 MSU 428 MSU Die Defined Capacitywar auf 320 MSU gesetzt und wurde von 10:30 Uhr an langsam bis 392 MSU angehoben, synchron mit Act MSU und R4HA. Als die Act MSU abnahm, wurde die DefinedCapacity auch gesenkt. Dabei wurde darauf geachtet, dass der DefCap-Wert immer geringfügig höher war als die wirkliche Nutzung. In der MLC-Rechnung wurden 392 MSU (DefCap) verrechnet anstelle von 428 MSU (R4HA). Einsparung: > Euro in dem Monat. 2014, zit Consulting GmbH

20 Cheryl Watsons Newsletter Mehr Informationen über Capping und Capping-Produkte gibt es in der neuesten Ausgabe von Cheryl Watsons Newsletter: Oder direkt bei mir : Mobil: , zit Consulting GmbH

21 Q & A zit Consulting GmbH Moorstrich Jade Johannes Peeters Phone: +49 (0) Web: Information: zpricemanager und zdynacap are registered trademarks of zitconsulting GmbH, patents pending. IBM, z/os, and zseries are registered trademarks of International Buisiness Machines, Inc. 2014, zit Consulting GmbH

Kostenkontrolle trotz WWM*?

Kostenkontrolle trotz WWM*? www.zit-consulting.com Kostenkontrolle trotz WWM*? Traditional, Mobile, Collocated Applications; wie behalte ich den realtime Überblick? *Wild Workload Mix 2015 zit Consulting GmbH www.zit-consulting.com

Mehr

vwlc: Analyse und Strategien

vwlc: Analyse und Strategien Qualität unser Service vwlc: Analyse und Strategien Analyse des 4h-rolling-average Wertes und Strategien fürs Capping Friedhelm Stöhler MSU Zwei relevante Peaks 500 450 400 HW SW 350 300 250 200 150 100

Mehr

www.zit-consulting.com Absolute Capping 2014 zit Consulting GmbH www.zit-consulting.com 1

www.zit-consulting.com Absolute Capping 2014 zit Consulting GmbH www.zit-consulting.com 1 www.zit-consulting.com Absolute Capping 2014 zit Consulting GmbH www.zit-consulting.com 1 1 Capping Mechanismen in z/os Initial Capping Absolute Capping

Mehr

Erfahrungsbericht Capping 98. z/os Guide Lahnstein 29.09.2010 01.10.2010

Erfahrungsbericht Capping 98. z/os Guide Lahnstein 29.09.2010 01.10.2010 Lahnstein, 30.10.2010 Dagmar Fischer Erfahrungsbericht Capping 98. z/os Guide Lahnstein 29.09.2010 01.10.2010 Ein Unternehmen der Finanz Informatik Agenda Systemumgebung Ausgangslage LPAR mit Defined Capacity

Mehr

System z9 and zseries Processor Capacity Reference. zpcr Erfahrungsbericht

System z9 and zseries Processor Capacity Reference. zpcr Erfahrungsbericht Qualität unser Service System z9 and zseries Processor Capacity Reference zpcr Erfahrungsbericht Dagmar Fischer - Lahnstein 28.02.2008 Agenda Ausgangspunkt Rechnerkapazität MSU MIPS LSPR Workloads ETR

Mehr

DAILY PRODUCTION MSU CHECK. Produktbeschreibung Version 1.08

DAILY PRODUCTION MSU CHECK. Produktbeschreibung Version 1.08 DAILY PRODUCTION MSU CHECK Produktbeschreibung Version 1.08 Exposee Daily Production MSU Check ist ein z/os Mainframe Produkt der Firma Peter Schroetter Unternehmensberatung (PSU), das ihnen als IT Verantwortlichen

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

VSE-Tipps für die Praxis

VSE-Tipps für die Praxis Systems and Technology Group VSE-Tipps für die Praxis Dagmar Kruse Course-Tagung 2008 Technical Sales System z IBM Deutschland dkruse@de.ibm.com 2008 IBM Corporation IBM System z Übersicht z/vse V4 SubCapacity

Mehr

Pricing Modelle für System z z/vse, z/vm, Linux for System z Berlin 26. März 2007

Pricing Modelle für System z z/vse, z/vm, Linux for System z Berlin 26. März 2007 Pricing Modelle für System z z/vse, z/vm, Linux for System z Berlin 26. März 2007 Jürgen Ley Brandmanager System z Betriebssysteme IBM Stuttgart zossum_000 Agenda: Plattform System z Chart 2 Einführung

Mehr

System z - Kosten im Griff

System z - Kosten im Griff System z - Kosten im Griff Kooperation für Kostenoptimierung Feli Brachthäuser Sr. Consultant Feli.Brachthaeuser@itconcepts.net ITConcepts Professional GmbH In den Dauen 6 53117 Bonn Telefon: +49 228 9087330

Mehr

MIPS-Aufrüstung vermeiden. BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke

MIPS-Aufrüstung vermeiden. BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke MIPS-Aufrüstung vermeiden BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke Inhalt 1. Szenario 2. Arbeitsweise 2.1. Identifikation der Hauptverbraucher 2.2. Analyse der Hauptverbraucher 2.3. Tuningvorschlag

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV MICROSOFT DYNAMICS NAV Inhaltsverzeichnis TECHNISCHE INFORMATION: Einleitung... 3 LESSOR LOHN/GEHALT Beschreibung... 3 Prüfung der Ausgleichszeilen... 9 Zurücksetzen der Ausgleichsroutine... 12 Vorgehensweise

Mehr

Dezentrale Speicher und andere Methoden zur Steigerung der Hosting Capacity in Verteilnetzen

Dezentrale Speicher und andere Methoden zur Steigerung der Hosting Capacity in Verteilnetzen Dezentrale Speicher und andere Methoden zur Steigerung der Hosting Capacity in Verteilnetzen Ergebnisse aus dem Projekt Stromspeicher2050 Peter EDER-NEUHAUSER Johannes KATHAN Daniel BURNIER DE CASTRO Einleitung

Mehr

DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit

DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (*) IBM DB2 for z/os DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (06_DB2V10_itsicherheit.pptx) (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. 1 DB2 Version 10 IT Sicherheit DB2

Mehr

Auftragsbearbeitung 3.1

Auftragsbearbeitung 3.1 Auftragsbearbeitung / Bearbeitung bestehender Aufträge Automatische / manuelle Soll/Ist-Aufteilung (Stempelungen) Auf Aufträge kann über das Programm 15.2.1 gestempelt werden (PC in der Werkstatt auf dem

Mehr

Aareon Internet GES Setup

Aareon Internet GES Setup Aareon Internet GES Setup Note: To change the product logo for your ow n print manual or PDF, click "Tools > Manual Designer" and modify the print manual template. Die in diesen Unterlagen enthaltenen

Mehr

TSM & PowerSystems TSM in einer virtualisierten Infrastruktur. Ing. Thomas Waldburger, Thomas Altenburger, Msc. und DI Günther Nowotny

TSM & PowerSystems TSM in einer virtualisierten Infrastruktur. Ing. Thomas Waldburger, Thomas Altenburger, Msc. und DI Günther Nowotny TSM & PowerSystems TSM in einer virtualisierten Infrastruktur Ing. Thomas Waldburger, Thomas Altenburger, Msc. und DI Günther Nowotny 2 Agenda Ausgangssituation Projekt Datensicherung NEU Zieldefintion

Mehr

Dokumentation Bonuspunkteverwaltung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting

Dokumentation Bonuspunkteverwaltung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Dokumentation Bonuspunkteverwaltung Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Stand 05/2006 1 In Jack können die erreichten Bonuspunkte je nach Vorgabe und Bedarf des Büros automatisch berechnet werden.

Mehr

eco Trialog #4: CA DCIM & ecosoftware Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? Rellingen Februar 2013

eco Trialog #4: CA DCIM & ecosoftware Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? Rellingen Februar 2013 eco Trialog #4: Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? CA DCIM & ecosoftware Rellingen Februar 2013 Vorteile CA ecosoftware CA ist seit mehr als 30 Jahren ein Marktführender Anbieter von IT-Management-Software

Mehr

VDA 4939 Formulare Version 2

VDA 4939 Formulare Version 2 SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess VDA 4939 Formulare Version 2 Agenda AL-KO KOBER GROUP Funktionsbeschreibung Abbildungen im System Technischer

Mehr

Transparenz im Rechenzentrum

Transparenz im Rechenzentrum Transparenz im Rechenzentrum Provinzial Rheinland Versicherung AG & EMERALD Software GmbH Dominik Heßmann (DB2-Administrator) Inhalt Betriebliches Umfeld Problemstellung & resultierende Anforderungen Lösungsansätze

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg proinstall TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Reduktion des Aufwands Ihrer

Mehr

Intelligent Resource Director Erfahrungsbericht. Dagmar Fischer Dagmar.Fischer@IZB.DE OE 30241 System Mainframe

Intelligent Resource Director Erfahrungsbericht. Dagmar Fischer Dagmar.Fischer@IZB.DE OE 30241 System Mainframe Intelligent Resource Director Erfahrungsbericht Dagmar Fischer Dagmar.Fischer@IZB.DE OE 30241 System Mainframe Agenda Installation IZB Nutzen von IRD IRD Funktionen Vorbereitung Implementierung IRD im

Mehr

Dokumentation. estat Version 2.0

Dokumentation. estat Version 2.0 Dokumentation estat Version 2.0 Installation Die Datei estat.xla in beliebiges Verzeichnis speichern. Im Menü Extras AddIns... Durchsuchen die Datei estat.xla auswählen. Danach das Auswahlhäkchen beim

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Daten DeDuplizierung Technik und Nutzen. Kurzübersicht, 12/2008

Daten DeDuplizierung Technik und Nutzen. Kurzübersicht, 12/2008 Daten DeDuplizierung Technik und Nutzen Kurzübersicht, 12/2008 Kapazitätsoptimierung Kapazität und Kosten limitieren die Verwendung von Disk-Systemen für Backup- und Restore: Daten müssen nach wenigen

Mehr

z/os System Logger Performance

z/os System Logger Performance z/os System Logger Performance Lahnstein 30.09.2011 Dagmar Fischer Ein Unternehmen der Finanz Informatik A g e n d a» z/os System Logger Performance System Logger Überblick LOGSTREAM Nutzung LOGSTREAM

Mehr

IBM and icon Alliance Dokumentenmanagement auf z/os mit DOPiX. z/os GSE Herbstarbeitskreis IBM & icon Partnerschaft IBM / icon, 2014

IBM and icon Alliance Dokumentenmanagement auf z/os mit DOPiX. z/os GSE Herbstarbeitskreis IBM & icon Partnerschaft IBM / icon, 2014 IBM and icon Alliance Dokumentenmanagement auf z/os mit DOPiX Dokumentenmanagement auf z/os mit DOPiX icon Vorstellung & DOPiX Überblick, ASF Die Historie Die Herausforderung Ein zentrale und kompakte

Mehr

Wie man leicht erkennen kann, steigt die Anzahl notwendiger Versuche zur Basis 2 bei jeder Modellerweiterung um einen weiteren Faktor.

Wie man leicht erkennen kann, steigt die Anzahl notwendiger Versuche zur Basis 2 bei jeder Modellerweiterung um einen weiteren Faktor. Ziel Prinzip Bestimmung der relevanten Einflussgrößen und Effekte unabhängiger Eingangsvariablen auf das Ergebnis eines Produktes oder Prozess mit einem Minimum an Versuchsaufwand. DoE (Design of Experiment)

Mehr

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze DGLR L6.1 Workshop: Bestimmung optimaler Trajektorien im Air Traffic Management, 23.04.2013 Dr. Matthias Poppe, DFS 1.) CATO Decision Support

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

1.0 Ein Blick zurück - Wie es angefangen hat 2.0 Die z/architektur und die zseries 3.0 Die I/O-Architektur der zseries

1.0 Ein Blick zurück - Wie es angefangen hat 2.0 Die z/architektur und die zseries 3.0 Die I/O-Architektur der zseries 1.0 Ein Blick zurück - Wie es angefangen hat... 11 1.1 Von null auf 1900... 11 Der Abakus - Vor Jahrtausenden erfunden... 11 Schickard entwickelt das Zählrad... 11 Leibniz und die Nachfolger... 12 Babbages

Mehr

Langzeitspeicherung unstrukturierter Daten im Kontext der EU-DLR

Langzeitspeicherung unstrukturierter Daten im Kontext der EU-DLR Langzeitspeicherung unstrukturierter Daten im Kontext der EU-DLR Stefan Sieber, Dipl.-Inf. Manager Presales Consulting, Symantec (Deutschland) GmbH EU-DLR Langzeitspeicherung unstrukturierter Daten 1 Agenda

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

Rechnungen erstellen in ProPer

Rechnungen erstellen in ProPer Rechnungen erstellen in ProPer letzte Aktualisierung 12.05.03 Mit dem Zusatzmodul ProperFaktura können Sie in ProPer Projektfakturen erstellen. Dieser Artikel beschreibt die Möglichkeiten, die Sie mit

Mehr

CasinoBot The Best for the Better Casino

CasinoBot The Best for the Better Casino Bot The Best for the Better GoldClub- Ein interessantes ist das GoldClub-. Denn dort gibt es im franz. Roulette einen Tisch, der mit 5 Cent Mindesteinsatz bespielt werden kann. Eine weitere Besonderheit

Mehr

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten // Optimierung mit SEOS Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten Sicherheit, Lagerdurchsatz und Energieeffizienz sind zentrale Anforderungen an automatisierte Regalbediengeräte. Mit der

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Ü3.1: a) Die Start-Buchungslimits betragen b 1 = 25, b 2 = 20 und b 3 = 10. In der folgenden Tabelle sind jeweils die Annahmen ( ) und Ablehnungen ( ) der Anfragen

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Cash Flow in SAP Business One 8.82. Walter Werder Ecosystem & Channels Readiness March 2012

Cash Flow in SAP Business One 8.82. Walter Werder Ecosystem & Channels Readiness March 2012 Cash Flow in SAP Business One 8.82 Walter Werder Ecosystem & Channels Readiness March 2012 Agenda 1. Definition Cash Flow 2. Cash Flow in SAP Business One Einstellungen 3. Cash Flow Funktion - Anwendung

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

Rolling Forecast Praktische Fallstudien

Rolling Forecast Praktische Fallstudien Rolling Forecast Praktische Fallstudien 29. Juni 2010 Frank Ihringer - Geschäftsführer Serwise AG, Winterthur Kurt Widmer / Dominik Germann (Consultants) Umfang und Inhalt Einführung Warum (ist es in der

Mehr

VERSICHERUNG FÜR ZEITARBEITER

VERSICHERUNG FÜR ZEITARBEITER VERSICHERUNG FÜR ZEITARBEITER 2016 Gemäß dem The Workers Compensation Act ist das Workers Compensation Board für die Berufsunfallversicherung von Arbeitern in den meisten Industriezweigen in Manitoba verantwortlich.

Mehr

Local Connect Effizientes SEA für große Vertriebsnetzwerke

Local Connect Effizientes SEA für große Vertriebsnetzwerke Local Connect Effizientes SEA für große Vertriebsnetzwerke Das lokale Suchverhalten als große digitale Herausforderung... 80% der Verbraucher Suchmaschinen 50% Smartphone, Tablet oder PC Die lokale Suche

Mehr

Die allerwichtigsten Raid Systeme

Die allerwichtigsten Raid Systeme Die allerwichtigsten Raid Systeme Michael Dienert 4. Mai 2009 Vorbemerkung Dieser Artikel gibt eine knappe Übersicht über die wichtigsten RAID Systeme. Inhaltsverzeichnis 1 Die Abkürzung RAID 2 1.1 Fehlerraten

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet ZAHLUNGSVERKEHR gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Zahlungsverkehr

Mehr

Planungsmethoden des SNP-Laufs

Planungsmethoden des SNP-Laufs Planungsmethoden des SNP-Laufs Heuristikbasierte Planung Optimierung in der SNP-Planung Seite 1 Ziel: (Durchführbarer) Plan zur Befriedigung einiger oder aller primär (und sekundär) Bedarfe auf einer,

Mehr

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer SAM there s more under the surface than meets the eye Agenda Warum SAM? Finanzielle Motivation Juristische Motivation Pragmatische

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

T-Systems Multimedia Solutions

T-Systems Multimedia Solutions Heute schon gereviewt gereviewt? Anforderungen und Reviews in einem System erhöhen die Effizienz in den Projekten T-Systems Multimedia Solutions Die T-Systems MMS auf einen Blick Sie finden uns hier. über

Mehr

Messung von ServiceLeistung für SAP Service Provider Kundenevent 25. November 2014 @ HSR Rapperswil

Messung von ServiceLeistung für SAP Service Provider Kundenevent 25. November 2014 @ HSR Rapperswil Messung von ServiceLeistung für SAP Service Provider Kundenevent 25. November 2014 @ HSR Rapperswil Themen: Ausgangslage Lösung Gewinn RealStuff Informatik AG Chutzenstrasse 24 CH-3007 Bern www.realstuff.ch

Mehr

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016 Klasse 1 A 34'953 2'912.75 16.00 37'865.75 B 36'543 3'045.25 16.73 39'588.25 C 38'130 3'177.50 17.46 41'307.50 1 39'720 3'310.00 18.19 43'030.00 2 41'307 3'442.25 18.91 44'749.25 3 42'897 3'574.75 19.64

Mehr

virtual manufacturing for real savings

virtual manufacturing for real savings virtual manufacturing for real savings DELMIA einige Vorteile: Eine frühzeitige, virtuelle Verifizierung von Prozessen spart Zeit und Kosten Minimierung von Änderungsschleifen Minimierung von Prototypmodellen

Mehr

work.files Version 3.1.2 Basis Multi-User Multilanguage

work.files Version 3.1.2 Basis Multi-User Multilanguage FEATURE LIST work.files Version 3.1.2 Basis Multi-User Multilanguage Features Multi-User Umfangreiche und flexible Rechteverwaltung: > Anlegen von Usern mit unterschiedlichen Rechten > Zuordnung von Dateien

Mehr

Abb. 1 Einstellungen Supervisor Oprionen Gebäude-/Verteilertätigkeit

Abb. 1 Einstellungen Supervisor Oprionen Gebäude-/Verteilertätigkeit PS3: Im Verteilerprotokoll fehlen die Messwerte der einzelnen Stromkreise, bzw. es ist keine Verteilertätigkeit erstellt worden (das betrifft analog auch das Protokoll für ein Gebäude). Mögliche Ursachen:

Mehr

NFC-Lösungen und Möglichkeiten für den Einsatz im Vending und OCS Bereich

NFC-Lösungen und Möglichkeiten für den Einsatz im Vending und OCS Bereich NFC-Lösungen und Möglichkeiten für den Einsatz im Vending und OCS Bereich www.nfc-vendingsolutions.at www. nfc-ocs-solutions.at Günter Ebenhofer CEO Dolcetto System Vending GesmbH, OCS Handels GesmbH NFC-Lösungen

Mehr

Gesamtheitlich optimierter Kostenvergleich - einfach und zuverlässig

Gesamtheitlich optimierter Kostenvergleich - einfach und zuverlässig Hintergrund-Informationen zum Optimierungsprogramm Optihaus, Version 20100115 Gesamtheitlich optimierter Kostenvergleich - einfach und zuverlässig Warum Optihaus...1 Ein Beispiel...2 Die Modellhäuser...4

Mehr

QuickSelect für DB2. GSE October 2012. www.log-on.com

QuickSelect für DB2. GSE October 2012. www.log-on.com QuickSelect für DB2 GSE October 2012 www.log-on.com 2 Europäischer Anbieter von IT Systemen und Produkten mit über 30 Jahren Erfahrung Gerichtlich zertifizierte und beeidete Sachverständige Entwicklung

Mehr

Modernes Hochschulmanagement

Modernes Hochschulmanagement Führungsinformationssysteme am Beispiel der ETH Zürich Dr. Andreas Dudler Direktor der Informatikdienste der ETH Zürich 15. November 2006 / Seite 1 Inhalt Kurze Vorstellung der ETH Zürich Academic Analytics

Mehr

GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen. bank21 mit Wirkung nutzen

GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen. bank21 mit Wirkung nutzen GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen Datenqualität optimieren, Betreuungseinheiten bilden, Kundensegmentierung umsetzen, Bedarfsfeldplanung, Geschäftsfeld-Bewertung

Mehr

IT- Strategien für die optimale Nutzung des Mainframes

IT- Strategien für die optimale Nutzung des Mainframes IT- Strategien für die optimale Nutzung des Mainframes Autor: John McKenny, Vice President of Strategy and Operations for Mainframe Service Management (MSM), BMC Software Es ist nicht überraschend, dass

Mehr

Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft...

Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft... Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft... Firmenprofil... damit Sie die richtigen Entscheidungen treffen und Ihr Unternehmen langfristig wettbewerbsfähig bleibt. Als finanziell unabhängiges

Mehr

KALKULATIONSRICHTLINIEN

KALKULATIONSRICHTLINIEN KALKULATIONSRICHTLINIEN Informationstechnologen Ausgabe 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel. (01) 50105-3539, Fax: (01) 50105-285 Email:

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen

Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Lesen von Multiplizitäten (1) Multiplizitäten werden folgendermaßen

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner Bernd Löschner EDITIONEN Enterprise Edition für mission critical Anwendungen und large scale Data Warehousing. Business Intelligence Edition für Premium Unternehmen und self service BI. Standard Edition

Mehr

Symantec Backup Exec.cloud

Symantec Backup Exec.cloud Better Backup For All Symantec Backup Exec.cloud Ing. Martin Mairhofer Sr. Principal Presales Consultant 1 Backup Exec Family The Right Solution For Any Problem # of Servers 25 or More Servers Backup Exec

Mehr

S14 z/vse und CICS : Hints & Tipps

S14 z/vse und CICS : Hints & Tipps S14 z/vse und CICS : Hints & Tipps Dagmar Kruse (dkruse@de.ibm.com) IBM Deutschland GmbH Heinz Peter Maassen (hp.maassen@lattwein.de) Lattwein GmbH 1 VM/VSE GSE-Frühjahrestagung 2008 Bonn Übersicht VSE

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL

LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL 1. DIE MITARBEITERSTUNDENSÄTZE INTERN, MIT GMKF UND EXTERN Interner Mitarbeiterstundensatz Der Mitarbeiterstundensatz gehört zu den wichtigsten Vorraussetzungen, um

Mehr

Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld

Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld Reiner Wolf Senior Consultant Reiner.Wolf@trivadis.com 08.09.2009 DOAG, Köln Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i.

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Google AdWords. Erfolgreich werben bei Google wir helfen Ihnen dabei!

Google AdWords. Erfolgreich werben bei Google wir helfen Ihnen dabei! Google AdWords Erfolgreich werben bei Google wir helfen Ihnen dabei! Über Google AdWords Werben im Such- und/oder im Displaynetzwerk Suchnetzwerk Erreichen Sie Ihre Zielgruppe über die Google Suche genau

Mehr

[sure7] sure7 IT Services GmbH. Mainframe Datenverrentung. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services

[sure7] sure7 IT Services GmbH. Mainframe Datenverrentung. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services sure7 IT Services GmbH Mainframe Datenverrentung sure7 IT Services GmbH Hosting Hardware-Wartung Hardware-Vertrieb Software-Solutions Consulting Software Support Backup-Solutions (Inftec marium VTL ) Mainframe-Umfeld

Mehr

Change Editor. Management Server Plugin, Markus Henschel Open Text Global Services

Change Editor. Management Server Plugin, Markus Henschel Open Text Global Services Management Server Plugin, Markus Henschel Open Text Global Services Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... i 1 Hintergrund... 2 1.1 Funktionsbeschreibung... 2 1.2 Systemanforderungen... 2 2 Dialogbeschreibung...

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

atcsv2ctm Ein Tool für die Foldergenerierung mittels Excel/CSV in einem CONTROL-M Umfeld

atcsv2ctm Ein Tool für die Foldergenerierung mittels Excel/CSV in einem CONTROL-M Umfeld atcsv2ctm Ein Tool für die Foldergenerierung mittels Excel/CSV in einem CONTROL-M Umfeld Automation Training Integration Consulting Solutions Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Haben Sie CONTROL-M

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Case Study: Erfolgsbasiertes Marketing

Case Study: Erfolgsbasiertes Marketing Case Study: Erfolgsbasiertes Marketing MARKETING ON TOUR November 2014 0. 9flats book a home 9flats ist ein Social Travel Anbieter. Also ein Marktplatz für Wohnungen als Alternative zum Hotel. Social Travel

Mehr

Control-M Workload Change Management 8

Control-M Workload Change Management 8 2014 Control-M Workload Change Management 8 Holger Schidlowski hschidlowski@atics.de 1 Einführung in Control-M Workload Change Manager (laut deutschem Benutzerhandbuch) Control-M Workload Change Manager

Mehr

ERANGER 3.4.3 Release Announcement

ERANGER 3.4.3 Release Announcement ERANGER 3.4.3 Release Announcement 12. September 2012 2012 Junisphere Systems AG Junisphere Systems AG Glatt Tower, P.O. Box 1572 CH-8301 Glattzentrum Tel. +41 (0)43 443 31 80 info@junisphere.net www.junisphere.net

Mehr

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Jochen Heßler, 16.03.2015 2002 Gegründet in Freiburg, Deutschland 2002 Heute Büros in Freiburg, Frankfurt, Düsseldorf, Paris, Boston

Mehr

DaliControl e64 Update Tool Firmwareupdate 1.1 Release 0 Application Note

DaliControl e64 Update Tool Firmwareupdate 1.1 Release 0 Application Note Thema Die KNX-DALI Gateways der Gerätefamilie DaliControl e64 sind mit der komfortablen Möglichkeit ausgestattet, Firmware Upgrades durchzuführen, ohne dass die Geräte ausgebaut werden müssen. Das Update

Mehr

Bedienungsanleitung Rückabwicklungsrechner

Bedienungsanleitung Rückabwicklungsrechner 1 Eingaben Zelle C2 Auszahlungsbetrag Hier muss der erste Auszahlungsbetrag eingegeben werden. Weitere Auszahlungen siehe Weiter unten. Zelle C3 Zeitpunkt der Auszahlung Datum der ersten Auszahlung Zelle

Mehr

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience Johannes Rahn 29.07.2010 Usability und User Experience Seite 2 Inhalt Begriffsdefinitionen: Was ist Usability und was User Experience? Was sind die Unterschiede? Warum ist Usability und User Experience

Mehr

Kostenrechnen. Eine praktische Anleitung von der Deckungsbeitrags- bis zur Prozesskostenrechnung

Kostenrechnen. Eine praktische Anleitung von der Deckungsbeitrags- bis zur Prozesskostenrechnung Peter Posluschny Kostenrechnen leicht gemacht Eine praktische Anleitung von der Deckungsbeitrags- bis zur Prozesskostenrechnung Warum sollten Sie sich mit Kostenrechnung beschäftigen? Eine betriebswirtschaftliche

Mehr

Erweiterungen Webportal

Erweiterungen Webportal Erweiterungen Webportal Adress-Suche Inaktive Merkmale und gelöschte Adresse Die Suche im Webportal wurde so erweitert, dass inaktive Adresse (gelöscht) und inaktive Merkmale bei der Suche standardmässig

Mehr

BENUTZERHANDBUCH: Trading Central Indikator für die MT4 Plattform

BENUTZERHANDBUCH: Trading Central Indikator für die MT4 Plattform BENUTZERHANDBUCH: Trading Central Indikator für die MT4 Plattform 1 Inhalt Beschreibung...3 Installationsprozess...4 Funktionen und Parameter...8 Aktualisierungsprozess... 10 2 Beschreibung Trading Central

Mehr

Merchant Center und Adwords Produkterweiterung mit Filter

Merchant Center und Adwords Produkterweiterung mit Filter Letzte Aktualisierung: 02.02.2012 Merchant Center und Adwords Produkterweiterung mit Filter 1. In den USA kann man die Produkte selektieren (filtern), die zu einer Adwords- Anzeige als Produkterweiterung

Mehr

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen WEITER BLICKEN. MEHR ERKENNEN. BESSER ENTSCHEIDEN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN VERSION 1.0 OPTIMIERUNG VON ABFRAGEN IN MS SQL

Mehr

SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net

SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net Hans Brender SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net s q t m P S C Historie SharePoint Workspace 2010 P2P SharePoint Workspace 2010 Offline Client Deployment

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Protokoll der 90. z/os GUIDE-Tagung in Lahnstein vom 04. bis 06. Oktober 2006

Protokoll der 90. z/os GUIDE-Tagung in Lahnstein vom 04. bis 06. Oktober 2006 Protokoll der 90. z/os GUIDE-Tagung in Lahnstein vom 04. bis 06. Oktober 2006 Allgemeines/Administratives Zu unserer diesjährigen Herbsttagung konnte Chairman Dietmar Frerix insgesamt 70 Teilnehmer und

Mehr

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE Mai, 2010 Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH Alle Messwerte werden in kurzen Intervallen (15 Minuten Werte), ausgelesen. Deshalb lässt sich eine präzise Verbrauchskurve für den jeweiligen Leitungsabschnitt

Mehr