tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 LOS, September 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 LOS, September 2011"

Transkript

1 tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 LOS, September 2011 Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin

2 Umbau Rechenzentrum Einführung SharePoint Einführung WebAFS Projekt ecampus tub2go Überblick O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 2

3 Umbau des Rechenzentrums Restleistungen Ø Bereich Sicherheitstechnik Ø Bereich Türen / Zutritt Ø Gebäudeleittechnik Umzug des Housingbereiches Ø Problemloser Transport der Technik Ø Aufbau und Wiederinbetriebnahme innerhalb eines Tages O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 3

4 Umzug Housing O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 4

5 Aufbau Housing O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 5

6 Einführung Sharepoint: Motivation Werkzeug zur Zusammenarbeit! O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 6

7 Werkzeuge zur Zusammenarbeit Wiki Dokumentation Subversion Programmcode, Dokumentenversionen OTRS Fehlermeldungen, Auftragsbearbeitung O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 7

8 Werkzeuge zur Zusammenarbeit Projekt Kalender Kontakte Sharepoint Wiki Fehler O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 8

9 Vorteile Integrierte Bearbeitung (alles an einem Ort) Ø alles auf einem Blick / in einem Fenster Ø Suchen liefert Ergebnisse aus allen Quellen Projektbezogene Seiten Ø z.b. alles zum Thema ecampus zusammen Ø Teams können pro Seite / Projekt zusammengestellt werden gute MS Office-Integration (Windows und Mac) O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 9

10 Funktionsumfang Beispiel ecampus-projekt! O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

11 Funktionsumfang Beispiel ecampus-projekt Austausch und Versionierung von Dokumenten O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

12 Dokumente (Web) O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

13 Dokumente (Windows-Client) O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

14 Dokumente (OS X Client) O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

15 Dokumente (technisch) Sharepoint nutzt WebDAV-Protokoll Nutzung via Linux, *nix,... ist möglich Ø cadaver - Ø davfs - Mindestens ist Zugriff von überall via Web möglich O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

16 Funktionsumfang Beispiel ecampus-projekt Projektbezogenes Wiki für z.b. Besprechungsnotizen O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

17 Wiki O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

18 Funktionsumfang Beispiel ecampus-projekt Dokumente mit Zugriff für bestimmten Personenkreis O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

19 Vergabe von Berechtigungen O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

20 Benutzer mit tubit-account können gruppiert werden mittels vereinfachtem Externenprovisionings integrieren sich Externe O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

21 Kalender O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

22 Arbeiten mit Kalender Ansicht im Web kann konfiguriert werden Benachrichtigungen via Verbinden mit Outlook-Kalender Exportieren in verschiedenen Formaten O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

23 Aufgaben O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

24 Aufgaben Projektplan Ø Aufgaben, Meilensteine, Ressourcen, Abhängigkeiten Ø Import-/Export MS Project / OmniPlan Problemverfolgung Ø Einfaches Trouble Ticket System Kontakte Ø Adressbuch ebenfalls mit vielen Im-/Export Teamdiskussion Ø Typisches Webforum O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

25 Anwendungsfälle Hauptzielgruppen Ø Fakultäten und übergreifende Projekte Projekte Ø Projektteilnehmer (intern / extern) können selbst verwaltet werden Ø Module können selbständig verwaltet werden (z.b. Forum) Bereichsinterne Verwaltung Ø Dokumentenverwaltung als Alternative zu AFS und SVN Teams innerhalb von Bereichen O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

26 Portalintegration Voraussetzung: Exchange-Aktivierung der Einheit O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

27 Aktueller Stand Sharepoint Infrastruktur ist eingerichtet Anpassung in weiten Teilen an das TU-Design vorgenommen Erste Testinstanzen im Test (siehe ecampus und tubit) Nächste Schritte Ø tubit-weite Tests mit Sharepoint und Feedback Ø parallel Fertigstellung der Portalintegration Ø interne Schulungen für die Sharepoint-Administration Inbetriebnahme ab November 2011 O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

28 Einführung WebAFS Dateimanager für das AFS als Webanwendung Motivation Ø AFS Client nicht vorhanden, oder zu kompliziert zu installieren oder bedienen, Firewallprobleme... Zugriffsmöglichkeit ohne AFS Client direkt über Javascriptfähiger Browser Geeignet auch für mobile Geräte Dienst Ø Weiterentwicklung des Dienstes SmartWFM des RZ der TU Chemnitz O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

29 WebAFS Darstellung O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

30 Eigenschaften Navigation per Toolbar, per Eingabefeld, per History Pro Reiter ein Ordner Übliche Dateioperationen Ø Kopieren, Verschieben, Umbenennen Ø Neuen Ordner anlegen Ø Upload, auch mehrere Dateien (fast) gleichzeitig Ø Download Ø Textdateien ansehen Ø Bilddateien anschauen Anlegen und Auspacken von Archiven O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

31 Dateisuche Rekursive Suche ab Ordner im aktiven Reiter Ø Suche nach Teilstrings im Namen Ø Filter für aktiven Reiter, reguläre Ausdrücke O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

32 Bearbeitung eigener Gruppen Ø erzeugen Ø löschen Ø Nutzer einer Gruppe hinzufügen Ø Nutzer aus einer Gruppe entfernen AFS Nutzergruppem O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

33 Rekursives Setzen von Rechten Anlegen neuer Rechteeinträge (ACLs) Bearbeiten vorhandener Rechteeinträge Ø Vereinfachung durch vorgefertigte Kombinationen AFS Rechte O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

34 Inbetriebnahme Freigegeben seit Zugriff über https://webafs.tu-berlin.de/ Weitere Informationen unter O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

35 Anbindung an Gigamove Dienst angeboten von der RWTH Aachen über DFN Bereitstellung von Dateien, die für Mailanhänge zu groß sind Vorgehensweise Ø Datei bereitstellen, zu der automatisch ein Link erzeugt wird Partner lädt Datei über diesen Link Weitere Sicherung mit Passwort möglich Benutzer gibt an, wie lange der Link existiert Aktuell sind maximal 10 Gbyte für maximal 2 Wochen erlaubt Ø Datei anzufordern Gigamove generiert einen Link, über den der Partner Dateien bereitstellen kann Nutzung Ø Über Seite https://gigamove.rz.rwth-aachen.de/ Ø Verwendung der tubit Nutzerdaten Ø Keine weitere Registrierung oder Anmeldung erforderlich O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

36 Portal: Reimplementierung der Vertretungsverwaltung Geführter Prozess für Anlegen und Bearbeiten von Vertretungen Entkoppelt von Geschäftsrollen Alle verfügbaren Anwendungsrollen können in eine Vertretung gelegt werden Zeitliche Begrenzung von Vertretungen Übersicht über vergebene und erhaltene Vertretungen O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

37 Übernahme von tubit-konten bei Statuswechsel Personen, die sich durch einen Statuswechsel (z.b. Studierende zu Mitarbeiter) erneut provisionieren müssen, können nun ihr altes tubit-konto übernehmen O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

38 Erweiterung der Externenverwaltung Externen-Verwaltung ermöglicht nun Anlegen mehrerer Personen gleichzeitig (z.b. Early-Birds) Anschreiben können gebündelt in einem Dokument heruntergeladen und ausgedruckt werden O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

39 Rezertifizierung von Campuskarten DFN-Zertifikate sind max. 3 Jahre gültig Neue Schnittstelle zum Verlängern der Zertifikate auf der Campuskarte O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

40 Alias-Verwaltung Neue Oberfläche zur Verwaltung von Aliasen Ø Aliase für Personen- und Team- Mailboxen Ø Verfügbar für alle registrierten Subdomains einer Einrichtung O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

41 Personensuche im Portal Enthält alle provisionierten Nutzer Ø Mitarbeiter Ø Studierende Ø Externe Mitarbeiter O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

42 Projekt ecampus Investition der TU Berlin in flächendeckenden Ausbau des WLAN auf dem Campus Charlottenburg Ø > 2000 AccessPoints Ø Ersatz der alten Switches auf den betroffenen Etagen Ø Ausbau des Backbones für die zusätzlichen Anforderungen Stabilität Bandbreite von flächendeckenden 54 Mbit/s Authentisierung und Authentifizierung für gleichzeitige Nutzer Direkte Weiterleitung in die Fachgebietsnetze Ø Modernisierung des Verwaltungsnetzes im Gebäude H Zeitplan Ø Auftragsvergabe Ende Mai / Anfang Juni Ø Inbetriebnahme stufenweise bis Dezember 2011 O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

43 ecampus Abhängigkeiten Hauptgebäude Rechenzentrum Serverinfrastruktur für ZUV, tubit und WLAN Basisinfrastruktur zur Versorgung der Gebäude Backbone WLAN Switches für Nutzer Anschluss der Nutzer in den Etagen und Verteilung des WLAN O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

44 Teilprojekt WLAN Anforderung von 54 MBit/s im A-Band (5GHz) an jeder Stelle des Gebäudes definiert Location-ready ausgeführt Stand: Ø Planung abgeschlossen Ø Materiallisten für aktive Komponenten an TSI übergeben Ø Installationsplanung Zentralinfrastruktur abgeschlossen Ø Bestellung abgeschlossen, Teillieferungen eingetroffen Ø Baubeginn erfolgt Ø Reihenfolge: Gebäude A, BIB, TC, MA, EN, EW, BH-N, TIB,... O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

45 Teilprojekt Backbonevorbereitung für WLAN Konzept für den Betrieb des Netzwerkes im Campus und innerhalb der Rechenzentren entworfen Materiallisten und Umbauszenarien entworfen Angebote eingeholt und zur Bestellung freigegeben Stand: Ø Planung abgeschlossen Ø Materiallisten erstellt Ø Installationsplanung erstellt Ø Angebote eingeholt Ø Bestellscheine gefertigt Ø Bestellung und Lieferung erledigt Ø Inbetriebnahme läuft O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

46 Teilprojekt Netzwerkmodernisierung ZUV hauptsächlich Abteilung IV, da Baumaßnahmen in deutlicher Höhe tubit hat Aufgabenstellung für Bauabteilung formuliert Wege für die Auftragsvergabe diskutiert und beschlossen mehrere Alternativen unter Einbeziehung eines Vergabejuristen zu prüfen Ingenieurbüro beauftragt Wiring-Center entsprechend der Aufgabenstellung zu finden Diese wurden im Rahmen einer vor Ort-Begehung untersucht O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

47 Gantt Diagramm O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

48 Planung Vorgangsname Dauer Anfang Fertig stellen Installation 68 Tage? Mo Mi Architektur Flachbau AP 3 Tage Mo Mi Architektur Hochbau AP (28/22) 3 Tage Do Mo Universitätsbibliothek BIB/ AP 5 Tage Mi Di BH-N AP ( 6 Tage Mo Mo Elektrotechnik-Neubau E-N/ AP ( 10 Tage Mo Fr Technische Chemie AP ( 6 Tage Mo Mo Eugene-Paul-Wigner Geb. EW/117 (EW=alt P-N) AP ( 11 Tage Mi Mi Hauptgebäude H/ AP 20 Tage Di Mo Mathematikgebäude MA/ AP ( 12 Tage Di Mi Gebäudekomplex Humboldthain TIB-13/ AP 16 Tage? Mo Mo TIB-13/ AP ( 3 Tage Mo Mi b AP ( 4 Tage Do Di AP ( 0,5 Tage Mi Mi AP ( 1 Tag? Do Do AP ( 2 Tage Do Fr a AP ( 4 Tage Mo Do b AP ( 1 Tag? Do Do _ AP 2 Tage Do Fr AP ( 2 Tage Fr Mo ACK/ AP 11 Tage Do Di Chemiegebäude C/ AP 6 Tage Fr Fr Erweiterungsbau EB/ AP 7 Tage Di Mi Produktionstechnisches Zentrum PTZ (-S) / AP 8 Tage Di Do Telefunkenhochhaus TEL/ AP 7 Tage Di Mi Gebäudekomplex Severingelände SG AP 6 Tage Mo Mo Kraftwerkstechnik und Apparatebau AP 4 Tage Do Di Technische Akustik Prüfhalle TAP/ AP 5 Tage Do Mi HFT-TA AP 5 Tage Fr Do Alter Bauingenieurflügel BA/ AP 2 Tage Di Mi Marchstrasse 6 und 8 BEL/ AP 3 Tage Mi Fr Angewandte Botanik AP 3 Tage Do Mo Angewandte Botanik AP 2 Tage Do Fr Angewandte Botanik AP 0,5 Tage Mo Mo Angewandte Botanik _ R - - 2AP 0,5 Tage Mo Mo Bauingenieurgbäude B/ AP 2 Tage Do Fr BH-A AP 2 Tage Do Fr Alte Mineralogie AM/ AP (6 / 2) 1 Tag Fr Fr Thermodynamik/Kältetechnik TK/113 KG AP 10 Tage Mo Fr SH (Schaltwarte, neben TK) - - ca.3 AP 5 Tage Mo Fr VWS/ AP 2 Tage Mo Di VWS/ AP 1 Tag Mo Mo Wasserbau u. Wasserwirtschaft W/ AP 3 Tage Di Do Werkzeugmaschinen/fertigungstechnik WF/ AP 2 Tage Mi Do Mechanische Schwingungslehre / AP ( 2 Tage Mo Di Stadtbau-, Verkehrs-, Eisenbahnwesen SE / 105 Verformungskunde V / AP 2 Tage Mo Di TEM Geb.Nr.213 EG 1 Tag? Mo Mo O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

49 WLAN 2 Zentrale Controllerstandorte EoMPLS-Tunnel zu allen MPLS-Knoten O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

50 Firewall Service Module Catalyst 6500 Service Firewall Service Module Ø 5 Gigabit Durchsatz, 1 Mio. gleichzeitige Verbindungen Ø Deep Packet Inspection (Layer 7 Firewall) Ø Statefull Inspection Ø Denial of Service Attack Protection Ø 4 Kontexte pro FWSM Ø Redundant nutzbar / Fallbackregeln bei Ausfall etc. 13 FWSM im Einsatz Ø Je zwei in den Hauptknoten EN (RZ) und EB (BARZ) Ø Je MPLS-Knoten (A, C, BIB, EW, H, MA, TA, TEL, TIB) O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

51 FWSM bei den Nutzern TU-weite Firewall (BGP-Kontext mit Basis-Sicherung) Lokale Firewall-Kontexte können durch Nutzer (lokale Administratoren) verwaltet werden. Einsatz z.b. bei vielen Änderungen, Layer 7 FW, o.ä. O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

52 tub2go - die TUB (nicht nur) für unterwegs WebApp für HTML5-fähige Browser Bereitstellung von neuen Diensten durch die Nutzung der Eigenschaften mobiler Geräte Ø Positionsbestimmung Ø Routing Funktionen Ø Vorlesungsverzeichnis: lesen, merken, Weg zum Raum bestimmen Ø Campuspläne: Gebäude anzeigen und Weg bestimmen Ø Suche nach Personen oder Jobs Ø IT-Service O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

53 tub2go - die TUB (nicht nur) für unterwegs Funktionen Ø Ernährung: Speisepläne der TU-Mensen und Cafeterien Ø Print: Zugang zu via TUB-Portal Ø Hilfe: Kontakte und Anleitungen Ø Beginners: Leitfaden für Neulinge Ø Newsletter: TUB-Newsletter für Studierende Ø Anmeldung im TUB-Portal Ø Weitere Funktionen in Vorbereitung Releases (tub2go.tubit.tu-berlin.de) Ø Beta Release seit Ø 1. Final Release zum WS 2011/12 O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

54 tub2go - die TUB (nicht nur) für unterwegs Unterstützte Plattformen Ø HTML5 Browser mit mind. WebKit oder Trident Engine Z.B. ios (Apple iphone, ipad), Android, Windows Phone Auch für Tablets- oder Desktops geeignet Weitere Funktionen Ø Erweiterung der vorhandenen Funktionen ( z.b. alle Cafeterien) Ø Online-Kommunikation Ø Prüfungs-, LV-Verwaltung, etc. über eine Kooperation mit mydesk Ø Inhouse Navigation Ø Augmented Reality Marketing Ø TU intern Ø TU Newsletter Ø Browserweiche für Smartphones bei O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

55 Zusammenfassung Neue Dienste für Zusammenarbeit und einen einfacheren Zugang auf eigenen Speicherplatz Einstieg in die mobile Welt mit tub2go ecampus Projekt dominiert die nächsten 6 Monate Migrationen der Abteilung II und Abteilung IV sind bis Ende des Jahres durchzuführen Im Anschluss Ø Führung durch den neuen Housing-Bereich O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

owncloud an der Technischen Universität Berlin Fazit der ersten 6 Monate T.Hildmann tubit owncloud Hochschulworkshop 16.

owncloud an der Technischen Universität Berlin Fazit der ersten 6 Monate T.Hildmann tubit owncloud Hochschulworkshop 16. owncloud an der Technischen Universität Berlin Fazit der ersten 6 Monate T.Hildmann tubit owncloud Hochschulworkshop 16. August 2013 Agenda - Ausgangslage und Historie (Unser Weg zur owncloud.) - Architektur

Mehr

tubcloud und DFN-Cloud der TU Berlin Thomas Hildmann tubit IT Dienstleistungszentrum ZKI AKe Web & CM 03/2015

tubcloud und DFN-Cloud der TU Berlin Thomas Hildmann tubit IT Dienstleistungszentrum ZKI AKe Web & CM 03/2015 tubcloud und DFN-Cloud der TU Berlin Thomas Hildmann tubit IT Dienstleistungszentrum ZKI AKe Web & CM 03/2015 Agenda tubcloud / DFN-Cloud: owncloud an der TU Berlin und für andere Hochschulen Anwendungen:

Mehr

Drucken an PR Infobroschüre für Lernende

Drucken an PR Infobroschüre für Lernende Drucken an PR Infobroschüre für Lernende 30.1.2015 / ko / Ha Drucken an der BBZ PR für Lernende Mit den neuen Graphax MFP gibt es für Lernende grundsätzlich drei Möglichkeiten, um Dokumente auszudrucken:

Mehr

Kurzanleitung GigaMove

Kurzanleitung GigaMove Kurzanleitung GigaMove Dezember 2014 Inhalt Kurzerklärung... 1 Erstellen eines neuen Benutzerkontos... 2 Login... 5 Datei bereitstellen... 6 Bereitgestellte Datei herunterladen... 6 Datei anfordern...

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

tubcloud und DFN-Cloud/TU Berlin Zentraler Datenspeicher im Mobilzeitalter

tubcloud und DFN-Cloud/TU Berlin Zentraler Datenspeicher im Mobilzeitalter tubcloud und DFN-Cloud/TU Berlin Zentraler Datenspeicher im Mobilzeitalter Thomas Hildmann tubit IT Dienstleistungszentrum ZKI AK Zentrale Systeme 2015 Agenda tubcloud owncloud an der TU Berlin DFN-Cloud

Mehr

Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Geräten unter Nutzung Ihrer UBT-Kennung

Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Geräten unter Nutzung Ihrer UBT-Kennung Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Geräten unter Nutzung Ihrer UBT-Kennung http://www.eduroam.org https://www.dfn.de/dienstleistungen/dfnroaming/ Was ist eduroam? Internetzugang über

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Kerstin Bein Rechenzentrum, Universität Mannheim Agenda Projektziele Anforderungen an die Arbeitsplätze und den Service Herausforderungen an die Technik Serviceleistungen

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 28. August 2013 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Arbeiten mit der Zimbra Collaboration Suite

Arbeiten mit der Zimbra Collaboration Suite Arbeiten mit der Zimbra Collaboration Suite Outlook, Webinterface & Co. IT Benutzerservice Zimbra, ein Mailserver in Hamburg... Zeuthen, 9. Juni 2015 Inhalt > Zimbra Stand der Migration, Public Folder,

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb?

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Neue Technologien Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Was sind neue Technologien? Mobile Systeme Smartphones / Tablets / Notebooks Kunden Apps (Makler oder Fintech ) Vertriebs Apps Cloud Systeme (Rechenzentrum)

Mehr

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen GroupWise Kurs erweiterte Funktionen Gliederung 1. REGEL/ FILTER/ SPAM 2 1.1. Urlaubsregel 2 1.2. Junk-Regel 3 2. GRUPPENARBEIT 4 2.1. Freigaben 4 2.2. Vertretung 7 3. SUCHERGEBNISSORDNER 9 4. EXTERNE

Mehr

Meine Welt auf einen Blick erleben.

Meine Welt auf einen Blick erleben. Daten- Synchronisation Sie haben Fragen? Hier finden Sie Antworten. Meine Welt auf einen Blick erleben. Die folgenden Anleitungen helfen Ihnen dabei Ihre vorhandenen Daten mit einem Windows Phone 7 weiter

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

Vectorworks Cloud Services Häufig gestellte Fragen

Vectorworks Cloud Services Häufig gestellte Fragen Vectorworks Cloud Services Häufig gestellte Fragen 1. Was sind die Vectorworks Cloud Services und was bieten sie? Was ist das Programm Vectorworks Cloud Services? Welche Apps sind für die Vectorworks Cloud

Mehr

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets RELEASE NOTES 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11 Codename: Koriander (Tochter eines brasilianischen Entwicklers) Datum Veröffentlichung: 27.11.2014 Datum Support-Ende: 27.11.2016 2 Technische

Mehr

Redmine, das Projekt Management Werkzeug

Redmine, das Projekt Management Werkzeug Redmine, das Projekt Management Werkzeug Web Site: www.soebes.de Blog: blog.soebes.de Email: info@soebes.de Dipl.Ing.(FH) Karl Heinz Marbaise Agenda 1.Einführung 2.Installation 3.Übersicht 4.Features 5.Informationsquellen

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Enterprise Mobility. Enterprise Mobile App Entwicklung Praxisbericht

Enterprise Mobility. Enterprise Mobile App Entwicklung Praxisbericht Enterprise Mobility Enterprise Mobile App Entwicklung Praxisbericht Referenten Pascal Irminger IT Post pascal.irminger@post.ch Kennzahlen Konzern Umsatz Post: 8.6 Mia CHF Anzahl MA Post: 62 000 MA 44 600

Mehr

Things First! 01 Account-Aktivierung. Schritt-für-Schritt Anleitung für die Anmeldung zu Online -Diensten der FH Mainz. Technik gestaltung Wirtschaft

Things First! 01 Account-Aktivierung. Schritt-für-Schritt Anleitung für die Anmeldung zu Online -Diensten der FH Mainz. Technik gestaltung Wirtschaft First Things First! Schritt-für-Schritt Anleitung für die Anmeldung zu Online -Diensten der FH Mainz. 01 Account-Aktivierung im PC-Pool der FH Technik gestaltung Wirtschaft Der blaue Bogen mit dem Erst-

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4.

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4. Neu in Version 3.0 Verfügbar ab Dezember 2013 Der CargoServer in der Version 3.0 hat zahlreiche neue Funktionen erhalten macht die Arbeit für den Benutzer und auch den Administrator einfacher und intuitiver.

Mehr

http://www.hoststar.ch

http://www.hoststar.ch Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage Im Internet finden Sie viele Anbieter, die Ihnen rasch und zuverlässig einen Webhost für die eigene Homepage einrichten. Je nach Speicherplatz und Technologie (E-Mail,

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Installationsvorbereitung

Installationsvorbereitung Installationsvorbereitung Für die Installation und das spätere einwandfreie Arbeiten mit dem Layoutprogramm»VivaDesigner«gelten nachfolgende Voraussetzungen, die unbedingt beachtet werden sollten. Sie

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Collax PPTP-VPN. Howto

Collax PPTP-VPN. Howto Collax PPTP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als PPTP-VPN Server eingerichtet werden kann, um Clients Zugriff ins Unternehmensnetzwerk von außen zu ermöglichen.

Mehr

Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung

Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung Sehr geehrte Damen und Herren, Sie haben sich für eine Schulung zum RWA-Modulzentralensystem Typ MZ2 angemeldet. Bei diesem System handelt es sich

Mehr

IDGARD Anwendungsszenarien

IDGARD Anwendungsszenarien IDGARD einfach, sicher und compliant IDGARD Bedienübersicht Anwendungen IDGARD worum geht es? IDGARD ist ein Dienst für firmenübergreifende Zusammenarbeit, Kommunikation und Datenaustausch einfach, sicher

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Der Datenaustausch mit Fachplanern und selbst mit der Baustelle erfordert immer kürzere Übermittlungszeiten. Häufig werden DWGs per e-mail,

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 1 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten

Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten INHALT Thema Seite Inhalt 3 Allgemeines 5 Was ist eduroam? 6 Verbreitung von eduroam 7 Vorbereitung und Nutzung unter Windows

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Arbeitsbereiche für Projektgruppen oder Teams in Microsoft Outlook

My.OHMportal Team Collaboration Arbeitsbereiche für Projektgruppen oder Teams in Microsoft Outlook My.OHMportal Team Collaboration Arbeitsbereiche für Projektgruppen oder Teams in Microsoft Outlook Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Die perfekte Online-Hilfe auf Basis von HTML5 und Open-Source- Komponenten. Jochen Marczinzik 11.04.2014, tekom Führjahrstagung

Die perfekte Online-Hilfe auf Basis von HTML5 und Open-Source- Komponenten. Jochen Marczinzik 11.04.2014, tekom Führjahrstagung Die perfekte Online-Hilfe auf Basis von HTML5 und Open-Source- Komponenten Jochen Marczinzik 11.04.2014, tekom Führjahrstagung 1 Zur Person Dipl.-Inf. (Univ.) Jochen Marczinzik 1993 1999 DATEV eg Entwickler

Mehr

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Windows Phone Registrierung Seite 2 iphone Registrierung Seite 10 Android Registrierung Seite 20 Windows Phone Registrierung Dokumentname: Kontakt:

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Anleitung Quickline Personal Cloud

Anleitung Quickline Personal Cloud Anleitung Quickline Personal Cloud für ios (iphone / ipad) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einstieg 3 So verwenden Sie die Anwendung 4 Verwalten der Inhalte 4 Manuelles Hinzufügen von Inhalten 4

Mehr

Business Application Framework für SharePoint Der Kern aller PSC-Lösungen

Business Application Framework für SharePoint Der Kern aller PSC-Lösungen Business Application Framework für SharePoint Der Kern aller PSC-Lösungen Überblick pscbaf Dieses Dokument liefert die Antworten auf folgende Fragen: Was ist das Portal Systems Business Application Framework

Mehr

Die KatHO Cloud. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die IT-Mitarbeiter Ihrer Abteilung.

Die KatHO Cloud. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die IT-Mitarbeiter Ihrer Abteilung. Die KatHO Cloud Ob Dropbox, Microsoft SkyDrive, Apple icloud oder Google Drive, das Angebot kostenloser Online-Speicher ist reichhaltig. Doch so praktisch ein solcher Cloud-Dienst ist, mit der Benutzung

Mehr

QUECHUA PHONE 5 DAS ERSTE MOUNTAINPROOF SMARTPHONE. Gebrauchsanleitung Android. Schlagfest Dichtigkeit Autonomie Apps die für das Wandern

QUECHUA PHONE 5 DAS ERSTE MOUNTAINPROOF SMARTPHONE. Gebrauchsanleitung Android. Schlagfest Dichtigkeit Autonomie Apps die für das Wandern QUECHUA PHONE 5 DAS ERSTE MOUNTAINPROOF SMARTPHONE Barometer Höhenmesser Schlagfest Dichtigkeit Autonomie Apps die für das Wandern Gebrauchsanleitung Android Überführung von Daten Ihres ios- iphone auf

Mehr

tubit Aktivitäten 10/2010 4/2011 LOS, April 2011

tubit Aktivitäten 10/2010 4/2011 LOS, April 2011 tubit Aktivitäten 10/2010 4/2011 LOS, April 2011 Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Umbau des Rechenzentrums

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Endgeräten

Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Endgeräten Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Endgeräten Dr. Christian Rank eduroam - 1 Was ist eduroam? Internetzugang (via WLAN) für Angehörige teilnehmender Forschungseinrichtungen an allen

Mehr

HSR git und subversion HowTo

HSR git und subversion HowTo HSR git und subversion HowTo An der HSR steht den Studierenden ein git Server für die Versionskontrolle zur Verfügung. Dieses HowTo fasst die notwendigen Informationen zur Verwendung dieses Dienstes zusammen.

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Verbindungsherstellung mit dem WLAN-Netzwerk der PHLU auf Smartphones. hotline.hslu.ch Andere

Dieses Dokument beschreibt die Verbindungsherstellung mit dem WLAN-Netzwerk der PHLU auf Smartphones. hotline.hslu.ch Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 11, F +41 41 228 21 55 www.hslu.ch Luzern, 17. Juli 2013 Seite 1/12 Kurzbeschrieb: Dieses Dokument beschreibt die Verbindungsherstellung

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Nutzergesteuerte Netzwerkverwaltung. C. Ritter, T. Hildmann, M. Flachsel tubit IT Service Center 8. DFN Forum 2015

Nutzergesteuerte Netzwerkverwaltung. C. Ritter, T. Hildmann, M. Flachsel tubit IT Service Center 8. DFN Forum 2015 Nutzergesteuerte Netzwerkverwaltung C. Ritter, T. Hildmann, M. Flachsel tubit IT Service Center 8. DFN Forum 2015 Inhalt - Motivation - Grundlagen - Umsetzung - Ausblick und Fazit Seite 2 Motivation Stark

Mehr

Migrationsprojekte: Vorgehensweise anhand von Praxisbeispielen

Migrationsprojekte: Vorgehensweise anhand von Praxisbeispielen Migrationsprojekte: Vorgehensweise anhand von Praxisbeispielen Praxisbeispiel i i Exchange 2010 - Gemeinde Kirchberg / SG Rico Steinemann Leiter Middleware und Applications Abraxas Informatik AG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART A OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART Owncloud ist ein Cloud-Service, der auf Servern der Kunstakademie betrieben wird. Er bietet die Möglichkeit der Nutzung einer

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Wer ist Siedl Networks? Robert Siedl, CMC - Gründer und CEO von Siedl Networks IT Systemhaus aus Krems an der Donau Gründung

Mehr

we run IT! ArGO Mail Überblick Mail

we run IT! ArGO Mail Überblick Mail Überblick ist nun offiziell Teil der Produktpalette, eine moderne Mailserver-Lösung für Ihr Business-E-Mail, die Ihnen RUN AG anbietet. bietet Ihnen eine einfache und produktive Zusammenarbeit sowie Mobilität

Mehr

URZ-Nutzerforum Kollaboratives Arbeiten im Web TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum. URZ-Nutzerforum. Kollaboratives Arbeiten im Web

URZ-Nutzerforum Kollaboratives Arbeiten im Web TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum. URZ-Nutzerforum. Kollaboratives Arbeiten im Web URZ-Nutzerforum Kollaboratives Arbeiten im Web TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum URZ-Nutzerforum Kollaboratives Arbeiten im Web Yvonne Mußmacher Mario Haustein TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum

Mehr

ID-Beko. 2. Februar 2015

ID-Beko. 2. Februar 2015 Themenschwerpunkte Gruppe Infrastruktur Alle: Neue Gebäude (1) ZSSw UniSport: über 250 aktive Anschlüsse rund 40 WLAN Sender Bezug ab Juli 2015 durch: UniSport Institut für Sportwissenschaften und ein

Mehr

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN... 3 1.1 SYSTEMANFORDERUNGEN WEB-BACKEND... 3 1.2 SYSTEMANFORDERUNGEN FRONTEND / APP... 3 1.3 UNTERSTÜTZTE DATEIFORMATE...

Mehr

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Apps zur internen Unternehmenskommunikation in Verbindung mit Workflowsystemen Agenda basecom Kurzvorstellung Der heutige Unternehmensalltag Wie kann eine Nutzung aussehen?

Mehr

Produktpräsentation imeet im Business Marketplace. Darmstadt, Dezember 2013

Produktpräsentation imeet im Business Marketplace. Darmstadt, Dezember 2013 Produktpräsentation imeet im Business Marketplace Darmstadt, Dezember 2013 imeet Konferenzen unkompliziert durchführen Überblick Unbegrenzte Audio-/ Videokonferenzen mit bis zu 15 Teilnehmern gleichzeitig

Mehr

Das neue Office 2016. Auf gute Zusammenarbeit!

Das neue Office 2016. Auf gute Zusammenarbeit! Das neue Office 2016 Auf gute Zusammenarbeit! Das neue Office 2016: Immer und überall, wo es gerade gebraucht wird. Die neuen Funktionen. Das neue Office 2016 ist einfacher zu handhaben, individuell anpassungsfähiger

Mehr

Michael Flachsel. Das SAN an der TUB. Aufbau und Funktion. 15. November 2007

Michael Flachsel. Das SAN an der TUB. Aufbau und Funktion. 15. November 2007 Michael Flachsel Das SAN an der TUB Aufbau und Funktion 15. November 2007 Struktur Produktion Backup 2 (c) 2007 Michael Flachsel TUB-SAN" Hardware 3 (c) 2007 Michael Flachsel TUB-SAN" Komponenten 8x IBM

Mehr

Cloud-Computing im Handwerk: Praxis Qualifizierungsseminar für IT-Sicherheitsbotschafter

Cloud-Computing im Handwerk: Praxis Qualifizierungsseminar für IT-Sicherheitsbotschafter Cloud-Computing im Handwerk: Praxis Qualifizierungsseminar für IT-Sicherheitsbotschafter Wladyslaw Sojka 16.10.2013 Cloud-Computing Praxis Falk Gaentzsch 1 Praxisinhalt owncloud Übersicht Administration

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Anleitung Redmine. Inhalt. Seite 1 von 11. Anleitung Redmine

Anleitung Redmine. Inhalt. Seite 1 von 11. Anleitung Redmine Seite 1 von 11 Anleitung Inhalt Inhalt... 1 1. Installation... 2 2. Setup... 2 2.1 Login... 2 2.2 Benutzer erstellen... 2 2.3 Projekt erstellen... 4 2.4 SVN/Git Integration... 6 2.4.1 Konfiguration für

Mehr

Nutzung der IT-Services der Fachhochschule Bielefeld. Eine Einführung für neue Studierende. Sabine Demoliner 9/2013

Nutzung der IT-Services der Fachhochschule Bielefeld. Eine Einführung für neue Studierende. Sabine Demoliner 9/2013 Nutzung der IT-Services der Fachhochschule Bielefeld Eine Einführung für neue Studierende Sabine Demoliner 9/2013 Übersicht FHCard Räumlichkeiten Benutzername / E-Mail IT-Services Zertifizierungen / Software

Mehr

SPSS an der Universität Osnabrück

SPSS an der Universität Osnabrück SPSS an der Universität Osnabrück Installation und Konfiguration einer Netzwerk-Lizenz Stand: Dienstag, 9. September 2014 Version: 1.0 Autor(en): Frank.Elsner@uni-osnabrueck.de, Rechenzentrum [FE] 2014

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

R-BACKUP MANAGER v5.5. Installation

R-BACKUP MANAGER v5.5. Installation R-BACKUP MANAGER v5.5 Installation Microsoft, Windows, Microsoft Exchange Server and Microsoft SQL Server are registered trademarks of Microsoft Corporation. Sun, Solaris, SPARC, Java and Java Runtime

Mehr

Anleitung Meine Medien und Onlinefestplatte. A1.net. Einfach A1.

Anleitung Meine Medien und Onlinefestplatte. A1.net. Einfach A1. Anleitung Meine Medien und Onlinefestplatte A1.net Einfach A1. Stand: Januar 2013 Fotos, Videos und Musik - immer und überall Ihre eigenen Fotos, Videos und Ihre Musik sind für Sie überall und auf allen

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 3 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

Projektmanagementsoftware

Projektmanagementsoftware Professionelles Projektmanagement in der Praxis PHProjekt eine open source Projektmanagementsoftware Referenten: Moritz Mohrmann & Mathias Rohlfs Team 4 Agenda Einleitung PHProjekt eine Übersicht Installation

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Dokumentation owncloud PH Wien

Dokumentation owncloud PH Wien 1 Dokumentation owncloud PH Wien Autor: Version: 0.1 Datum: 29.08.2013 Status: Draft Allgemein OwnCloud ist eine Open Source Files-Synchronisation und -share Software. Zum Unterschied zu den bekannten

Mehr

Zugang zum WLAN eduroam mit Windows Phone 8.1 Geräten

Zugang zum WLAN eduroam mit Windows Phone 8.1 Geräten 1 Vorwort Zugang zum WLAN eduroam mit Stand: 25. November 2014 Diese Anleitung wurde unter Verwendung eines Nokia Lumia 930 unter Windows Phone 8.1 + Nokia Cyan Update erstellt. Hinweis: Um die Einrichtung

Mehr

Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen "aus der Wolke"

Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen aus der Wolke Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen "aus der Wolke" Wie kann man eine Kostenreduktion erreichen? Welche neue Möglichkeiten eröffnen sich? Dr. Alois Kastner-Maresch Oktober 2011 Inhalt der

Mehr

IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht

IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht IPv6-Konferenz, 1. Dezember 2011 Gabriel Müller, Consultant Wer sind wir? AWK ist ein führendes, unabhängiges Schweizer Beratungsunternehmen für Informatik,

Mehr

Willkommen! Viel Erfolg bei Ihrem Start!

Willkommen! Viel Erfolg bei Ihrem Start! Erste Schritte... Willkommen! Schön, dass Sie sich für SyncMyTeam entschieden haben. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie, wie Sie SyncMyTeam auf unseren populärsten Clientplattformen einrichten können.

Mehr

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl SMARTPHONES Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl A-SIT/Smartphones iphone security analysis (Q1 2010) Blackberry security analysis (Q1 2010) Qualifizierte Signaturen und Smartphones

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Ingentive Networks GmbH Kundenanforderungen Zentrale WLAN Lösung für ca. 2200 Mitarbeiter und 20 Standorte Sicherer WLAN Zugriff für Mitarbeiter Einfacher WLAN Internetzugang

Mehr

Mobile Zugänge. WLAN Lehrräume - Tagungen

Mobile Zugänge. WLAN Lehrräume - Tagungen Mobile Zugänge zum Netz der Universität Bayreuth aus öffentlich zugänglichen Bereichen WLAN Lehrräume - Tagungen Mobile Zugänge in öffentlichen Bereichen Entwicklung des Campus-Netzes 1999 Vernetzung der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... v Vorwort....................................................... xv 1 Einleitung........................................................ 1 1.1 Problemlöser SharePoint! Der Einsatz von SharePoint in Unternehmen.......................................

Mehr

DUO-LINK On-The-Go-Flash- Laufwerk für iphone- und ipad- Nutzer Benutzerhandbuch

DUO-LINK On-The-Go-Flash- Laufwerk für iphone- und ipad- Nutzer Benutzerhandbuch DUO-LINK On-The-Go-Flash- Laufwerk für iphone- und ipad- Nutzer Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Systemanforderungen 3. Technische Beschreibungen 4. Installation der DUO-LINK App 5.

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr