tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 LOS, September 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 LOS, September 2011"

Transkript

1 tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 LOS, September 2011 Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin

2 Umbau Rechenzentrum Einführung SharePoint Einführung WebAFS Projekt ecampus tub2go Überblick O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 2

3 Umbau des Rechenzentrums Restleistungen Ø Bereich Sicherheitstechnik Ø Bereich Türen / Zutritt Ø Gebäudeleittechnik Umzug des Housingbereiches Ø Problemloser Transport der Technik Ø Aufbau und Wiederinbetriebnahme innerhalb eines Tages O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 3

4 Umzug Housing O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 4

5 Aufbau Housing O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 5

6 Einführung Sharepoint: Motivation Werkzeug zur Zusammenarbeit! O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 6

7 Werkzeuge zur Zusammenarbeit Wiki Dokumentation Subversion Programmcode, Dokumentenversionen OTRS Fehlermeldungen, Auftragsbearbeitung O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 7

8 Werkzeuge zur Zusammenarbeit Projekt Kalender Kontakte Sharepoint Wiki Fehler O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 8

9 Vorteile Integrierte Bearbeitung (alles an einem Ort) Ø alles auf einem Blick / in einem Fenster Ø Suchen liefert Ergebnisse aus allen Quellen Projektbezogene Seiten Ø z.b. alles zum Thema ecampus zusammen Ø Teams können pro Seite / Projekt zusammengestellt werden gute MS Office-Integration (Windows und Mac) O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 9

10 Funktionsumfang Beispiel ecampus-projekt! O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

11 Funktionsumfang Beispiel ecampus-projekt Austausch und Versionierung von Dokumenten O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

12 Dokumente (Web) O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

13 Dokumente (Windows-Client) O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

14 Dokumente (OS X Client) O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

15 Dokumente (technisch) Sharepoint nutzt WebDAV-Protokoll Nutzung via Linux, *nix,... ist möglich Ø cadaver - Ø davfs - Mindestens ist Zugriff von überall via Web möglich O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

16 Funktionsumfang Beispiel ecampus-projekt Projektbezogenes Wiki für z.b. Besprechungsnotizen O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

17 Wiki O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

18 Funktionsumfang Beispiel ecampus-projekt Dokumente mit Zugriff für bestimmten Personenkreis O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

19 Vergabe von Berechtigungen O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

20 Benutzer mit tubit-account können gruppiert werden mittels vereinfachtem Externenprovisionings integrieren sich Externe O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

21 Kalender O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

22 Arbeiten mit Kalender Ansicht im Web kann konfiguriert werden Benachrichtigungen via Verbinden mit Outlook-Kalender Exportieren in verschiedenen Formaten O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

23 Aufgaben O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

24 Aufgaben Projektplan Ø Aufgaben, Meilensteine, Ressourcen, Abhängigkeiten Ø Import-/Export MS Project / OmniPlan Problemverfolgung Ø Einfaches Trouble Ticket System Kontakte Ø Adressbuch ebenfalls mit vielen Im-/Export Teamdiskussion Ø Typisches Webforum O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

25 Anwendungsfälle Hauptzielgruppen Ø Fakultäten und übergreifende Projekte Projekte Ø Projektteilnehmer (intern / extern) können selbst verwaltet werden Ø Module können selbständig verwaltet werden (z.b. Forum) Bereichsinterne Verwaltung Ø Dokumentenverwaltung als Alternative zu AFS und SVN Teams innerhalb von Bereichen O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

26 Portalintegration Voraussetzung: Exchange-Aktivierung der Einheit O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

27 Aktueller Stand Sharepoint Infrastruktur ist eingerichtet Anpassung in weiten Teilen an das TU-Design vorgenommen Erste Testinstanzen im Test (siehe ecampus und tubit) Nächste Schritte Ø tubit-weite Tests mit Sharepoint und Feedback Ø parallel Fertigstellung der Portalintegration Ø interne Schulungen für die Sharepoint-Administration Inbetriebnahme ab November 2011 O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

28 Einführung WebAFS Dateimanager für das AFS als Webanwendung Motivation Ø AFS Client nicht vorhanden, oder zu kompliziert zu installieren oder bedienen, Firewallprobleme... Zugriffsmöglichkeit ohne AFS Client direkt über Javascriptfähiger Browser Geeignet auch für mobile Geräte Dienst Ø Weiterentwicklung des Dienstes SmartWFM des RZ der TU Chemnitz O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

29 WebAFS Darstellung O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

30 Eigenschaften Navigation per Toolbar, per Eingabefeld, per History Pro Reiter ein Ordner Übliche Dateioperationen Ø Kopieren, Verschieben, Umbenennen Ø Neuen Ordner anlegen Ø Upload, auch mehrere Dateien (fast) gleichzeitig Ø Download Ø Textdateien ansehen Ø Bilddateien anschauen Anlegen und Auspacken von Archiven O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

31 Dateisuche Rekursive Suche ab Ordner im aktiven Reiter Ø Suche nach Teilstrings im Namen Ø Filter für aktiven Reiter, reguläre Ausdrücke O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

32 Bearbeitung eigener Gruppen Ø erzeugen Ø löschen Ø Nutzer einer Gruppe hinzufügen Ø Nutzer aus einer Gruppe entfernen AFS Nutzergruppem O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

33 Rekursives Setzen von Rechten Anlegen neuer Rechteeinträge (ACLs) Bearbeiten vorhandener Rechteeinträge Ø Vereinfachung durch vorgefertigte Kombinationen AFS Rechte O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

34 Inbetriebnahme Freigegeben seit Zugriff über https://webafs.tu-berlin.de/ Weitere Informationen unter O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

35 Anbindung an Gigamove Dienst angeboten von der RWTH Aachen über DFN Bereitstellung von Dateien, die für Mailanhänge zu groß sind Vorgehensweise Ø Datei bereitstellen, zu der automatisch ein Link erzeugt wird Partner lädt Datei über diesen Link Weitere Sicherung mit Passwort möglich Benutzer gibt an, wie lange der Link existiert Aktuell sind maximal 10 Gbyte für maximal 2 Wochen erlaubt Ø Datei anzufordern Gigamove generiert einen Link, über den der Partner Dateien bereitstellen kann Nutzung Ø Über Seite https://gigamove.rz.rwth-aachen.de/ Ø Verwendung der tubit Nutzerdaten Ø Keine weitere Registrierung oder Anmeldung erforderlich O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

36 Portal: Reimplementierung der Vertretungsverwaltung Geführter Prozess für Anlegen und Bearbeiten von Vertretungen Entkoppelt von Geschäftsrollen Alle verfügbaren Anwendungsrollen können in eine Vertretung gelegt werden Zeitliche Begrenzung von Vertretungen Übersicht über vergebene und erhaltene Vertretungen O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

37 Übernahme von tubit-konten bei Statuswechsel Personen, die sich durch einen Statuswechsel (z.b. Studierende zu Mitarbeiter) erneut provisionieren müssen, können nun ihr altes tubit-konto übernehmen O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

38 Erweiterung der Externenverwaltung Externen-Verwaltung ermöglicht nun Anlegen mehrerer Personen gleichzeitig (z.b. Early-Birds) Anschreiben können gebündelt in einem Dokument heruntergeladen und ausgedruckt werden O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

39 Rezertifizierung von Campuskarten DFN-Zertifikate sind max. 3 Jahre gültig Neue Schnittstelle zum Verlängern der Zertifikate auf der Campuskarte O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

40 Alias-Verwaltung Neue Oberfläche zur Verwaltung von Aliasen Ø Aliase für Personen- und Team- Mailboxen Ø Verfügbar für alle registrierten Subdomains einer Einrichtung O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

41 Personensuche im Portal Enthält alle provisionierten Nutzer Ø Mitarbeiter Ø Studierende Ø Externe Mitarbeiter O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

42 Projekt ecampus Investition der TU Berlin in flächendeckenden Ausbau des WLAN auf dem Campus Charlottenburg Ø > 2000 AccessPoints Ø Ersatz der alten Switches auf den betroffenen Etagen Ø Ausbau des Backbones für die zusätzlichen Anforderungen Stabilität Bandbreite von flächendeckenden 54 Mbit/s Authentisierung und Authentifizierung für gleichzeitige Nutzer Direkte Weiterleitung in die Fachgebietsnetze Ø Modernisierung des Verwaltungsnetzes im Gebäude H Zeitplan Ø Auftragsvergabe Ende Mai / Anfang Juni Ø Inbetriebnahme stufenweise bis Dezember 2011 O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

43 ecampus Abhängigkeiten Hauptgebäude Rechenzentrum Serverinfrastruktur für ZUV, tubit und WLAN Basisinfrastruktur zur Versorgung der Gebäude Backbone WLAN Switches für Nutzer Anschluss der Nutzer in den Etagen und Verteilung des WLAN O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

44 Teilprojekt WLAN Anforderung von 54 MBit/s im A-Band (5GHz) an jeder Stelle des Gebäudes definiert Location-ready ausgeführt Stand: Ø Planung abgeschlossen Ø Materiallisten für aktive Komponenten an TSI übergeben Ø Installationsplanung Zentralinfrastruktur abgeschlossen Ø Bestellung abgeschlossen, Teillieferungen eingetroffen Ø Baubeginn erfolgt Ø Reihenfolge: Gebäude A, BIB, TC, MA, EN, EW, BH-N, TIB,... O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

45 Teilprojekt Backbonevorbereitung für WLAN Konzept für den Betrieb des Netzwerkes im Campus und innerhalb der Rechenzentren entworfen Materiallisten und Umbauszenarien entworfen Angebote eingeholt und zur Bestellung freigegeben Stand: Ø Planung abgeschlossen Ø Materiallisten erstellt Ø Installationsplanung erstellt Ø Angebote eingeholt Ø Bestellscheine gefertigt Ø Bestellung und Lieferung erledigt Ø Inbetriebnahme läuft O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

46 Teilprojekt Netzwerkmodernisierung ZUV hauptsächlich Abteilung IV, da Baumaßnahmen in deutlicher Höhe tubit hat Aufgabenstellung für Bauabteilung formuliert Wege für die Auftragsvergabe diskutiert und beschlossen mehrere Alternativen unter Einbeziehung eines Vergabejuristen zu prüfen Ingenieurbüro beauftragt Wiring-Center entsprechend der Aufgabenstellung zu finden Diese wurden im Rahmen einer vor Ort-Begehung untersucht O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

47 Gantt Diagramm O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

48 Planung Vorgangsname Dauer Anfang Fertig stellen Installation 68 Tage? Mo Mi Architektur Flachbau AP 3 Tage Mo Mi Architektur Hochbau AP (28/22) 3 Tage Do Mo Universitätsbibliothek BIB/ AP 5 Tage Mi Di BH-N AP ( 6 Tage Mo Mo Elektrotechnik-Neubau E-N/ AP ( 10 Tage Mo Fr Technische Chemie AP ( 6 Tage Mo Mo Eugene-Paul-Wigner Geb. EW/117 (EW=alt P-N) AP ( 11 Tage Mi Mi Hauptgebäude H/ AP 20 Tage Di Mo Mathematikgebäude MA/ AP ( 12 Tage Di Mi Gebäudekomplex Humboldthain TIB-13/ AP 16 Tage? Mo Mo TIB-13/ AP ( 3 Tage Mo Mi b AP ( 4 Tage Do Di AP ( 0,5 Tage Mi Mi AP ( 1 Tag? Do Do AP ( 2 Tage Do Fr a AP ( 4 Tage Mo Do b AP ( 1 Tag? Do Do _ AP 2 Tage Do Fr AP ( 2 Tage Fr Mo ACK/ AP 11 Tage Do Di Chemiegebäude C/ AP 6 Tage Fr Fr Erweiterungsbau EB/ AP 7 Tage Di Mi Produktionstechnisches Zentrum PTZ (-S) / AP 8 Tage Di Do Telefunkenhochhaus TEL/ AP 7 Tage Di Mi Gebäudekomplex Severingelände SG AP 6 Tage Mo Mo Kraftwerkstechnik und Apparatebau AP 4 Tage Do Di Technische Akustik Prüfhalle TAP/ AP 5 Tage Do Mi HFT-TA AP 5 Tage Fr Do Alter Bauingenieurflügel BA/ AP 2 Tage Di Mi Marchstrasse 6 und 8 BEL/ AP 3 Tage Mi Fr Angewandte Botanik AP 3 Tage Do Mo Angewandte Botanik AP 2 Tage Do Fr Angewandte Botanik AP 0,5 Tage Mo Mo Angewandte Botanik _ R - - 2AP 0,5 Tage Mo Mo Bauingenieurgbäude B/ AP 2 Tage Do Fr BH-A AP 2 Tage Do Fr Alte Mineralogie AM/ AP (6 / 2) 1 Tag Fr Fr Thermodynamik/Kältetechnik TK/113 KG AP 10 Tage Mo Fr SH (Schaltwarte, neben TK) - - ca.3 AP 5 Tage Mo Fr VWS/ AP 2 Tage Mo Di VWS/ AP 1 Tag Mo Mo Wasserbau u. Wasserwirtschaft W/ AP 3 Tage Di Do Werkzeugmaschinen/fertigungstechnik WF/ AP 2 Tage Mi Do Mechanische Schwingungslehre / AP ( 2 Tage Mo Di Stadtbau-, Verkehrs-, Eisenbahnwesen SE / 105 Verformungskunde V / AP 2 Tage Mo Di TEM Geb.Nr.213 EG 1 Tag? Mo Mo O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

49 WLAN 2 Zentrale Controllerstandorte EoMPLS-Tunnel zu allen MPLS-Knoten O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

50 Firewall Service Module Catalyst 6500 Service Firewall Service Module Ø 5 Gigabit Durchsatz, 1 Mio. gleichzeitige Verbindungen Ø Deep Packet Inspection (Layer 7 Firewall) Ø Statefull Inspection Ø Denial of Service Attack Protection Ø 4 Kontexte pro FWSM Ø Redundant nutzbar / Fallbackregeln bei Ausfall etc. 13 FWSM im Einsatz Ø Je zwei in den Hauptknoten EN (RZ) und EB (BARZ) Ø Je MPLS-Knoten (A, C, BIB, EW, H, MA, TA, TEL, TIB) O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

51 FWSM bei den Nutzern TU-weite Firewall (BGP-Kontext mit Basis-Sicherung) Lokale Firewall-Kontexte können durch Nutzer (lokale Administratoren) verwaltet werden. Einsatz z.b. bei vielen Änderungen, Layer 7 FW, o.ä. O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

52 tub2go - die TUB (nicht nur) für unterwegs WebApp für HTML5-fähige Browser Bereitstellung von neuen Diensten durch die Nutzung der Eigenschaften mobiler Geräte Ø Positionsbestimmung Ø Routing Funktionen Ø Vorlesungsverzeichnis: lesen, merken, Weg zum Raum bestimmen Ø Campuspläne: Gebäude anzeigen und Weg bestimmen Ø Suche nach Personen oder Jobs Ø IT-Service O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

53 tub2go - die TUB (nicht nur) für unterwegs Funktionen Ø Ernährung: Speisepläne der TU-Mensen und Cafeterien Ø Print: Zugang zu via TUB-Portal Ø Hilfe: Kontakte und Anleitungen Ø Beginners: Leitfaden für Neulinge Ø Newsletter: TUB-Newsletter für Studierende Ø Anmeldung im TUB-Portal Ø Weitere Funktionen in Vorbereitung Releases (tub2go.tubit.tu-berlin.de) Ø Beta Release seit Ø 1. Final Release zum WS 2011/12 O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

54 tub2go - die TUB (nicht nur) für unterwegs Unterstützte Plattformen Ø HTML5 Browser mit mind. WebKit oder Trident Engine Z.B. ios (Apple iphone, ipad), Android, Windows Phone Auch für Tablets- oder Desktops geeignet Weitere Funktionen Ø Erweiterung der vorhandenen Funktionen ( z.b. alle Cafeterien) Ø Online-Kommunikation Ø Prüfungs-, LV-Verwaltung, etc. über eine Kooperation mit mydesk Ø Inhouse Navigation Ø Augmented Reality Marketing Ø TU intern Ø TU Newsletter Ø Browserweiche für Smartphones bei O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

55 Zusammenfassung Neue Dienste für Zusammenarbeit und einen einfacheren Zugang auf eigenen Speicherplatz Einstieg in die mobile Welt mit tub2go ecampus Projekt dominiert die nächsten 6 Monate Migrationen der Abteilung II und Abteilung IV sind bis Ende des Jahres durchzuführen Im Anschluss Ø Führung durch den neuen Housing-Bereich O. Kao tubit Aktivitäten 5/2011 9/

tubit Aktivitäten 12/2008-2/2009 LOS, Februar 2009

tubit Aktivitäten 12/2008-2/2009 LOS, Februar 2009 tubit Aktivitäten 12/2008-2/2009 LOS, Februar 2009 Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Organisatorische

Mehr

tubcloud und DFN-Cloud der TU Berlin Thomas Hildmann tubit IT Dienstleistungszentrum ZKI AKe Web & CM 03/2015

tubcloud und DFN-Cloud der TU Berlin Thomas Hildmann tubit IT Dienstleistungszentrum ZKI AKe Web & CM 03/2015 tubcloud und DFN-Cloud der TU Berlin Thomas Hildmann tubit IT Dienstleistungszentrum ZKI AKe Web & CM 03/2015 Agenda tubcloud / DFN-Cloud: owncloud an der TU Berlin und für andere Hochschulen Anwendungen:

Mehr

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg IT- Wir machen das! Leistungskatalog M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg Tel.: 02972 9725-0 Fax: 02972 9725-92 Email: info@m3b.de www.m3b.de www.systemhaus-sauerland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

tubit WirelessLAN 27. November 2008 eduroam Martin Schmidt IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin

tubit WirelessLAN 27. November 2008 eduroam Martin Schmidt IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin tubit WirelessLAN eduroam 27. November 2008 Martin Schmidt IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin (tubit) Inhalt Historie ehemaliger Netzaufbau akuteller Netzaufbau neue Authentifizierung Management Optionen

Mehr

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...)

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...) Das tgm steigt von Novell Group Wise auf Microsoft Exchange um. Sie können auf ihre neue Exchange Mailbox wie folgt zugreifen: Mit Microsoft Outlook Web Access (https://owa.tgm.ac.at) Mit Microsoft Outlook

Mehr

Sitzungsmanagement. für SharePoint

Sitzungsmanagement. für SharePoint Sitzungsmanagement für SharePoint Agenda Sitzungen im Unternehmensalltag Ziele des Sitzungsmanagements Sitzungen ohne Management Erfolgreiches Sitzungsmanagement SharePoint als Plattform für Sitzungsmanagement

Mehr

Redmine, das Projekt Management Werkzeug

Redmine, das Projekt Management Werkzeug Redmine, das Projekt Management Werkzeug Web Site: www.soebes.de Blog: blog.soebes.de Email: info@soebes.de Dipl.Ing.(FH) Karl Heinz Marbaise Agenda 1.Einführung 2.Installation 3.Übersicht 4.Features 5.Informationsquellen

Mehr

owncloud an der Technischen Universität Berlin Fazit der ersten 6 Monate T.Hildmann tubit owncloud Hochschulworkshop 16.

owncloud an der Technischen Universität Berlin Fazit der ersten 6 Monate T.Hildmann tubit owncloud Hochschulworkshop 16. owncloud an der Technischen Universität Berlin Fazit der ersten 6 Monate T.Hildmann tubit owncloud Hochschulworkshop 16. August 2013 Agenda - Ausgangslage und Historie (Unser Weg zur owncloud.) - Architektur

Mehr

Verwalten Sie Ihre Homepage von überall zu jeder Zeit! Angebote und Informationen auf www.simpleweb.ch.

Verwalten Sie Ihre Homepage von überall zu jeder Zeit! Angebote und Informationen auf www.simpleweb.ch. Verwalten Sie Ihre Homepage von überall zu jeder Zeit! Angebote und Informationen auf www.simpleweb.ch. simpleweb.ch CMS Das simpleweb.ch CMS ist ein Verwaltungssoftware für Ihre Homepage. Der Begriff

Mehr

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Der transfer.net Speed Guide zeigt Ihnen in 12 kurzen Schritten anschaulich alles Wichtige vom Erwerb und Registrierung bis zur allgemeinen Nutzung von transfer.net. Es

Mehr

Kurzanleitung GigaMove

Kurzanleitung GigaMove Kurzanleitung GigaMove Dezember 2014 Inhalt Kurzerklärung... 1 Erstellen eines neuen Benutzerkontos... 2 Login... 5 Datei bereitstellen... 6 Bereitgestellte Datei herunterladen... 6 Datei anfordern...

Mehr

Drucken an PR Infobroschüre für Lernende

Drucken an PR Infobroschüre für Lernende Drucken an PR Infobroschüre für Lernende 30.1.2015 / ko / Ha Drucken an der BBZ PR für Lernende Mit den neuen Graphax MFP gibt es für Lernende grundsätzlich drei Möglichkeiten, um Dokumente auszudrucken:

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 28. August 2013 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4.

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4. Neu in Version 3.0 Verfügbar ab Dezember 2013 Der CargoServer in der Version 3.0 hat zahlreiche neue Funktionen erhalten macht die Arbeit für den Benutzer und auch den Administrator einfacher und intuitiver.

Mehr

Enterprise Mobility. Enterprise Mobile App Entwicklung Praxisbericht

Enterprise Mobility. Enterprise Mobile App Entwicklung Praxisbericht Enterprise Mobility Enterprise Mobile App Entwicklung Praxisbericht Referenten Pascal Irminger IT Post pascal.irminger@post.ch Kennzahlen Konzern Umsatz Post: 8.6 Mia CHF Anzahl MA Post: 62 000 MA 44 600

Mehr

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Kerstin Bein Rechenzentrum, Universität Mannheim Agenda Projektziele Anforderungen an die Arbeitsplätze und den Service Herausforderungen an die Technik Serviceleistungen

Mehr

HSR git und subversion HowTo

HSR git und subversion HowTo HSR git und subversion HowTo An der HSR steht den Studierenden ein git Server für die Versionskontrolle zur Verfügung. Dieses HowTo fasst die notwendigen Informationen zur Verwendung dieses Dienstes zusammen.

Mehr

EveryWare CloudBox User Manual

EveryWare CloudBox User Manual EveryWare CloudBox User Manual Kontakt EveryWare AG Zurlindenstrasse 52a 8003 Zürich T +41 44 466 60 00 F +41 44 466 60 10 E-Mail: info@everyware.ch Datum 25. März 2015 Version V 4.0 / rho, cdo Inhaltsverzeichnis

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

Einführung in SharePoint

Einführung in SharePoint Einführung in SharePoint Kurzanleitung für die wichtigsten Aufgaben vision-7 Multimedia GmbH Alte Schulhausstrasse 1 6260 Reiden +41 62 758 34 34 Inhalt 1 Einführung... 3 1.1 Was ist SharePoint?...3 1.2

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

Die KatHO Cloud. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die IT-Mitarbeiter Ihrer Abteilung.

Die KatHO Cloud. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die IT-Mitarbeiter Ihrer Abteilung. Die KatHO Cloud Ob Dropbox, Microsoft SkyDrive, Apple icloud oder Google Drive, das Angebot kostenloser Online-Speicher ist reichhaltig. Doch so praktisch ein solcher Cloud-Dienst ist, mit der Benutzung

Mehr

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Geräten unter Nutzung Ihrer UBT-Kennung

Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Geräten unter Nutzung Ihrer UBT-Kennung Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Geräten unter Nutzung Ihrer UBT-Kennung http://www.eduroam.org https://www.dfn.de/dienstleistungen/dfnroaming/ Was ist eduroam? Internetzugang über

Mehr

my.ohmportal Installation von Mozilla Thunderbird

my.ohmportal Installation von Mozilla Thunderbird my.ohmportal Installation von Mozilla Thunderbird Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 4 Juli 2015 DokID: mailthunderinst Vers. 4, 20.08.2015,

Mehr

Digitaler Semesterapparat

Digitaler Semesterapparat Inhaltsverzeichnis - Was enthält dieses Dokument? 1. Allgemeine Informationen Seite 2 2. Verwendung des digitalen Semesterapparates für Studenten Seite 3 3. Anleitung für Lehrende: Bereitstellen von Daten

Mehr

Connections.Next Neues zu IBM Connections. Olcay Yesilyurt Stuttgart 7. Mai 2015

Connections.Next Neues zu IBM Connections. Olcay Yesilyurt Stuttgart 7. Mai 2015 Connections.Next Neues zu IBM Connections Olcay Yesilyurt Stuttgart 7. Mai 2015 Agenda 1. Übersicht und Rückblick Was hat sich in letzter Zeit getan 2. Neuin IBM Connections 5.0 Externe Zusammenarbeit,

Mehr

WebsitePanel. Das WebsitePanel ist die zentrale Hosting-Verwaltungsoberfläche der centron GmbH.

WebsitePanel. Das WebsitePanel ist die zentrale Hosting-Verwaltungsoberfläche der centron GmbH. WebsitePanel Allgemeine Funktionen des WebsitePanels Das WebsitePanel ist die zentrale Hosting-Verwaltungsoberfläche der. Mit dem WebsitePanel haben Sie die volle Kontrolle über Ihr Hosting. Sie können

Mehr

Mailing primarweinfelden.ch

Mailing primarweinfelden.ch Mailing primarweinfelden.ch Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Angaben / Wichtig... 1 2 Mails an private Adresse weiterleiten... 2 3 Mailing übers Internet (Webmail = Outlook Web App = OWA)... 4 4 Mailing

Mehr

P1Control. App für IP-Fernüberwachung Kurzbeschreibung

P1Control. App für IP-Fernüberwachung Kurzbeschreibung App für IP-Fernüberwachung Kurzbeschreibung P1Control alles im Griff, jederzeit und überall. Mobiler Zugriff auf Ihre IP-Fernüberwachungsanlage. Mit P1Control können Sie als Protection One Kunde ganz einfach

Mehr

Erste Schritte mit Brainloop Dox

Erste Schritte mit Brainloop Dox Copyright Brainloop AG, 2004-2016. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Der Datenaustausch mit Fachplanern und selbst mit der Baustelle erfordert immer kürzere Übermittlungszeiten. Häufig werden DWGs per e-mail,

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

So nutzen Sie die HiDrive App mit Ihrem Android Smartphone

So nutzen Sie die HiDrive App mit Ihrem Android Smartphone So nutzen Sie die HiDrive App mit Ihrem Android Smartphone Die STRATO HiDrive App ermöglicht Ihnen die bequeme Nutzung Ihres Kontos mit Ihrem Android Smartphone. Betrachten Sie direkt Ihre Inhalte und

Mehr

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART A OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART Owncloud ist ein Cloud-Service, der auf Servern der Kunstakademie betrieben wird. Er bietet die Möglichkeit der Nutzung einer

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 1. September 2014 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012 Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care Stuttgart, Oktober 2012 Polarion Users Conference 2012, Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care, Jürgen Lehre (c) Copyright 31/08/2012 Fresenius

Mehr

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Private Cloud Synchronisation Online-Zusammenarbeit Backup / Versionierung Web Zugriff Mobiler Zugriff LDAP / Active Directory Federated

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Hinweise für die Umstellung auf das neue E Mail und Kalendersystem Zimbra

Hinweise für die Umstellung auf das neue E Mail und Kalendersystem Zimbra Rechenzentrum E Mail und Kalendersystem Zimbra Hinweise für die Umstellung auf das neue E Mail und Kalendersystem Zimbra Stand: 18. August 2014 Inhalt 1. Umstellung des Mailservers... 2 1.1 Zeitplan...

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

SHAREPOINT 2013 Anleitung zur Nutzung von SharePoint 2013

SHAREPOINT 2013 Anleitung zur Nutzung von SharePoint 2013 SHAREPOINT 2013 Anleitung zur Nutzung von SharePoint 2013 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Browserwahl und Einstellungen... 2 3. Anmeldung und die Startseite... 5 4. Listen... 5 5. Bibliotheken... 7 6. Upload

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Anleitung auf SEITE 2

Anleitung auf SEITE 2 Anleitung für den Zugang zum WLAN der UdK Berlin mit den SSIDs eduroam & UdK Berlin_802.1X unter Mac OS X ab 10.7.x Übersicht über die verschiedenen W-LANs an der UdK Berlin: W-LAN Vorteil Nachteil - Nutzerdaten

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen]

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen] Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office [Datum einfügen] Ingeringweg 49 8720 Knittelfeld, Telefon: 03512/20900 Fax: 03512/20900-15 E- Mail: jebner@icte.biz Web:

Mehr

Standardisiert aber flexibel

Standardisiert aber flexibel AFCEA e.v. Mittagsforum 24.10.2008 Godesburg, Bonn-Bad Godesberg Standardisiert aber flexibel Prozessmodelle im Übergang von der Theorie in die Praxis. Brian Rosenberger Die Theorie Der entwickelt Verfahren

Mehr

IDGARD Anwendungsszenarien

IDGARD Anwendungsszenarien IDGARD einfach, sicher und compliant IDGARD Bedienübersicht Anwendungen IDGARD worum geht es? IDGARD ist ein Dienst für firmenübergreifende Zusammenarbeit, Kommunikation und Datenaustausch einfach, sicher

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Meine Welt auf einen Blick erleben.

Meine Welt auf einen Blick erleben. Daten- Synchronisation Sie haben Fragen? Hier finden Sie Antworten. Meine Welt auf einen Blick erleben. Die folgenden Anleitungen helfen Ihnen dabei Ihre vorhandenen Daten mit einem Windows Phone 7 weiter

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Einleitung Allgemeine Beschreibung Einfachste Bedienung Einen Internetanschluss, sonst nichts Login Anmelden

Einleitung Allgemeine Beschreibung Einfachste Bedienung Einen Internetanschluss, sonst nichts Login Anmelden Anleitung Webmail Internetgalerie AG Aarestrasse 32 Postfach 3601 Thun Tel. +41 33 225 70 70 Fax 033 225 70 90 mail@internetgalerie.ch www.internetgalerie.ch 1 Einleitung Allgemeine Beschreibung Viel unterwegs?

Mehr

Der NCP-Client kann sowohl für den Wireless LAN-Zugang als auch für den VPN-Dienst der BTU Cottbus genutzt werden.

Der NCP-Client kann sowohl für den Wireless LAN-Zugang als auch für den VPN-Dienst der BTU Cottbus genutzt werden. Im Folgenden wird die s beispielhaft für die Version 2.35 Build 108 unter Windows Mobile 6 beschrieben. Diese Anleitung kann auch für Windows Mobile 5 angewendet werden. Der NCP-Client kann sowohl für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. MyFiles Webanwendung Kurzanleitung

Inhaltsverzeichnis. MyFiles Webanwendung Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Info zu MyFiles... 2 1.1 Dateien in Netzwerkordnern... 2 1.2 Meine Dateien... 3 2.0 Zugriff auf MyFiles... 4 2.1 Zugriff auf MyFiles über einen Webbrowser... 4 2.2 Zugriff auf MyFiles

Mehr

Business Application Framework für SharePoint Der Kern aller PSC-Lösungen

Business Application Framework für SharePoint Der Kern aller PSC-Lösungen Business Application Framework für SharePoint Der Kern aller PSC-Lösungen Überblick pscbaf Dieses Dokument liefert die Antworten auf folgende Fragen: Was ist das Portal Systems Business Application Framework

Mehr

Version 05.06.2014. Notarnetz-Mobilzugang. Installationsanleitung

Version 05.06.2014. Notarnetz-Mobilzugang. Installationsanleitung Version 05.06.2014 Notarnetz-Mobilzugang Installationsanleitung. 1 Allgemein... 2 2 Apple iphone und ipad... 2 2.1 APN-Einstellung mit der Konfigurationshilfe... 2 2.2 Einstellung mit dem iphone-konfigurationsprogramm

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Arbeitsbereiche für Projektgruppen oder Teams in Microsoft Outlook

My.OHMportal Team Collaboration Arbeitsbereiche für Projektgruppen oder Teams in Microsoft Outlook My.OHMportal Team Collaboration Arbeitsbereiche für Projektgruppen oder Teams in Microsoft Outlook Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Produktpräsentation imeet im Business Marketplace. Darmstadt, Dezember 2013

Produktpräsentation imeet im Business Marketplace. Darmstadt, Dezember 2013 Produktpräsentation imeet im Business Marketplace Darmstadt, Dezember 2013 imeet Konferenzen unkompliziert durchführen Überblick Unbegrenzte Audio-/ Videokonferenzen mit bis zu 15 Teilnehmern gleichzeitig

Mehr

Produktbeschreibung utilitas Projektverwaltung

Produktbeschreibung utilitas Projektverwaltung Produktbeschreibung utilitas Projektverwaltung Inhalt Zusammenfassung...3 Vorteile...3 Projektübersicht...3 Projektanlage...3 Projektliste...3 Abwesenheitskalender...4 Freie Kapazitäten der Mitarbeiter...4

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Schnelleinstieg für Schüler und Lehrkräfte

Schnelleinstieg für Schüler und Lehrkräfte Schnelleinstieg für Schüler und Lehrkräfte Ihre Schule bietet Ihnen mit XMOOD ganz neue Möglichkeiten. Sie haben Zugang zu dem modernen und attraktiven Unterrichts- und Kommunikationsportal für alle. Nutzen

Mehr

das neue Webserverkonzept

das neue Webserverkonzept tubit Stammtisch das neue Webserverkonzept Stefanie Wenig (wenig@tubit.tu-berlin.de) Roland Hager (hager@tubit.tu-berlin.de) IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin tubit Stammtisch vom 19.06.2008 1 Inhalt

Mehr

Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen "aus der Wolke"

Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen aus der Wolke Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen "aus der Wolke" Wie kann man eine Kostenreduktion erreichen? Welche neue Möglichkeiten eröffnen sich? Dr. Alois Kastner-Maresch Oktober 2011 Inhalt der

Mehr

Anleitung directcms 5.0 Newsletter

Anleitung directcms 5.0 Newsletter Anleitung directcms 5.0 Newsletter Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02-2 75 Fax (09 51) 5 02-2 71 - Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im Internet http://www.erzbistum-bamberg.de

Mehr

Die perfekte Online-Hilfe auf Basis von HTML5 und Open-Source- Komponenten. Jochen Marczinzik 11.04.2014, tekom Führjahrstagung

Die perfekte Online-Hilfe auf Basis von HTML5 und Open-Source- Komponenten. Jochen Marczinzik 11.04.2014, tekom Führjahrstagung Die perfekte Online-Hilfe auf Basis von HTML5 und Open-Source- Komponenten Jochen Marczinzik 11.04.2014, tekom Führjahrstagung 1 Zur Person Dipl.-Inf. (Univ.) Jochen Marczinzik 1993 1999 DATEV eg Entwickler

Mehr

Safer Internet Day. Internetsicherheit aktuell Teil 2-2. Wolf-Dieter Scheid, 16.02.2016

Safer Internet Day. Internetsicherheit aktuell Teil 2-2. Wolf-Dieter Scheid, 16.02.2016 Safer Internet Day Internetsicherheit aktuell Teil 2-2 Wolf-Dieter Scheid, 16.02.2016 Übersicht 1. SMARTPHONES & TABLETS 2. ANDROID 3. IOS 4. WINDOWS 5. APPS 6. SICHERHEITSTIPPS 18.02.2016 Folie 2 SMARTPHONES

Mehr

Konfigurationsmanagement mit Subversion, Maven und Redmine

Konfigurationsmanagement mit Subversion, Maven und Redmine Günther Popp Konfigurationsmanagement mit Subversion, Maven und Redmine Grundlagen für Softwarearchitekten und Entwickler 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Щ dpunkt.verlag 1 Einleitung 1 1.1 Wer

Mehr

Herzlich willkommen!... 13. Schnelleinstieg in Windows 10... 23. Inhalt 1. Inhalt 5

Herzlich willkommen!... 13. Schnelleinstieg in Windows 10... 23. Inhalt 1. Inhalt 5 Inhalt 5 Inhalt 1 Herzlich willkommen!... 13 Vorwort... 14 Was ist neu in Windows 10?... 16 Wo finde ich was?... 18 Der Desktop im Überblick... 19 Der Explorer in der Übersicht... 20 2 Schnelleinstieg

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Smart&Safe. Sichere bankenspezifische Lösung für Ihre. Mobile IT-Sicherheit Device Management-Lösung für unternehmenseigene IT-Infrastrukturen.

Smart&Safe. Sichere bankenspezifische Lösung für Ihre. Mobile IT-Sicherheit Device Management-Lösung für unternehmenseigene IT-Infrastrukturen. Smart&Safe Mobil, Ihre übersichtlich, Mobilität ist sicher. Sichere bankenspezifische Lösung für Ihre Mobile Device -Lösung für unternehmenseigene IT-Infrastrukturen. mobilen Endgeräte. Einfache Verwaltung

Mehr

Imperia Redakteur-Schulung

Imperia Redakteur-Schulung Willkommen Imperia Redakteur-Schulung 14.10.2015 1 Einführung Anmeldung Übersicht Was ist Imperia? Wie funktioniert es? Wie geht es weiter? Internetseiten, Dokumente und Links Seiten bearbeiten Bookmarklet

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Verbindungsherstellung mit dem WLAN-Netzwerk der PHLU auf Smartphones. hotline.hslu.ch Andere

Dieses Dokument beschreibt die Verbindungsherstellung mit dem WLAN-Netzwerk der PHLU auf Smartphones. hotline.hslu.ch Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 11, F +41 41 228 21 55 www.hslu.ch Luzern, 17. Juli 2013 Seite 1/12 Kurzbeschrieb: Dieses Dokument beschreibt die Verbindungsherstellung

Mehr

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets RELEASE NOTES 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11 Codename: Koriander (Tochter eines brasilianischen Entwicklers) Datum Veröffentlichung: 27.11.2014 Datum Support-Ende: 27.11.2016 2 Technische

Mehr

5 PWA Persönlicher Web Assistent

5 PWA Persönlicher Web Assistent 5 PWA Persönlicher Web Assistent 5.1 Allgemeine Informationen zum PWA Mit der Immatrikulation wird für Sie automatisch ein Account eingerichtet. Diesen behalten Sie bis zur Exmatrikulation. Wir stellen

Mehr

http://www.hoststar.ch

http://www.hoststar.ch Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage Im Internet finden Sie viele Anbieter, die Ihnen rasch und zuverlässig einen Webhost für die eigene Homepage einrichten. Je nach Speicherplatz und Technologie (E-Mail,

Mehr

Fahrzeuggestaltung auf dem ipad

Fahrzeuggestaltung auf dem ipad Fahrzeuggestaltung auf dem ipad Fahrzeuggestaltung auf dem ipad 1 Was diese Anleitung behandelt 1.1 1.2 Überblick 4 Empfohlene Hilfsmittel 5 2 Benötigte Dateien zum ipad kopieren 2.1 2.2 2.3 Von Mac oder

Mehr

REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN

REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN Diese Anleitung beschreibt Ihnen Schritt für Schritt die Einrichtung eines Fernzugriffs per VPN-Tunnel anhand einer AVM FritzBox. Sofern Ihnen ein anderer Router

Mehr

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS User Meeting 12.+13.5.2015 in München 2009 ARCHIBUS, Inc. All rights reserved. Was machen mobile App s so Interessant? Vorteil Mobile Platform & Apps 3

Mehr

Anleitung Quickline Personal Cloud

Anleitung Quickline Personal Cloud Anleitung Quickline Personal Cloud für Windows Phone Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einstieg 3 So verwenden Sie die Anwendung 4 Verwalten der Inhalte 4 Manuelles Hinzufügen von Inhalten 4 Anzeigen

Mehr