Sommersemester 2002 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit (KVBK)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sommersemester 2002 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit (KVBK)"

Transkript

1 Sommersemester 2002 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit (KVBK) Vortrag zum Thema: Symmetrische Verschlüsselung (DES, 3DES, AES) und Schlüsselaustausch (Diffie-Hellman) Referent: Florian Dachlauer Mat.Nr

2 Kryptographie: Kryptoanalyse: Kryptologie: Sichern von Nachrichten durch Verschlüsselung Reproduktion von Nachrichten aus Chiffretext ohne Kenntnis des Schlüssels Oberbegriff für Kryptographie und Kryptoanalyse Schlüssel: Zeichenketten { vordefinierte Regeln } : plaintext (Klartext) % ciphertext (Chiffretext) & encryption ciphertext (Chiffretext) % plaintext (Klartext) & decryption

3 Nachrichten: Geheimhaltung: Integrität: Verbindlichkeit: Inhalt, Bedeutung der Nachricht bleibt Unbefugten verborgen Nachricht wird auf ihrem Weg zum Ziel nicht verändert Absender eindeutig bestimmbar

4 Kryptographische Algorithmen: 6Berechnungsvorschriften bzw. Verfahren zur Verschlüsselung Entschlüsselung 6Kryptographische Verfahren: symmetrisch: Ver- und Entschlüsselung mit demselben Schlüssel asymmetrisch: Verschiedene Schlüssel für Ver- und Entschlüsselung

5 Diskussion um Open-Source: Pro Contra Frühe und lückenlose Fehlererkennung Plagiate %finanzieller Schaden Kontrolle der Mitarbeiter Schnelle Entdeckung von Sicherheitslücken Austritt aus Projekt %Änderung des Algorithmus Disassemblierung Kontrolle/Überprüfbarkeit %Vertrauen Die meisten anerkannten Verschlüsselungsalgorithmen sind open-source!

6 Angriffsmöglichkeiten auf kryptographische Verfahren: Analytische Verfahren: Analyse anhand der Häufigkeit von Zeichen in Sprachen Brute-Force-Angriff: Systematisches Durchtesten aller möglichen Schlüssel %Allgemein: Ciphertext-only-Angriff: ciphertext & plaintext ohne Kenntnis des Schlüssels Known-Plaintext-Angriff: ciphertext + plaintext bekannt & Umfangreiche Erkenntnisse über Verfahren & oft gewollt! Chosen-Plaintext-Angriff: Stück plaintext ; ciphertext ; bes. Public-Key, da öffentlicher Schlüssel bekannt! Chosen-ciphertext-Angriff: Stück ciphertext & plaintext

7 Schlüsselraum: Schlüssel binär codiert & Größe errechnet sich durch 2 hoch <Anzahl der Bits> Beispiele: Schlüssel 4 Bit: Schlüsselraum: 16 Schlüssel 16 Bit: Schlüsselraum: & Heute meist zwischen 128 und 1024 Bit & Brute-Force-Attacken sehr aufwendig & Hochleistungsrechner, verteilte Rechnernetze Man kann Schlüssel durch Anheben der Schlüssellänge beliebig sicher machen! & Sicherheitslücke: Schlüsselaustausch!

8 Erinnerung: Symmetrische Verschlüsselungsverfahren benutzen denselben Schlüssel für Ver- und Entschlüsselung! ; Elementare Frage: Wie gelangt der Schlüssel zum Kommunikationspartner ohne unbefugtes Einsehen? K1 &&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&K2 Unsicherer Kanal ; Mögliche Lösungen: % Weiteres Verschlüsseln des Schlüssels Schlüsselaustauschproblem besteht weiterhin % Schlüssel ungesichert übertragen Man-in-the-Middle-Angriff & unbefriedigende Lösungen.

9 % Vermittlungsstelle, zentrale Instanz, Trustcenter Alice Bob + Schlüsselaustauschproblem gelöst - Trustcenter obliegt keiner Kontrolle - Ausnutzen eine Monopolstellung %Zusammenfassende Feststellung: Verschlüsselung an sich kann beinahe beliebig sicher werden kann, die größte Sicherheitslücke stellt der Austausch des Schlüssels zwischen den Partnern dar bzw. der Besitzer des Schlüssels selbst

10 One Time Pad - eines der sichersten Chiffrierverfahren - Major J. Mauborgne und G. Vernam - unendlich langer Schlüssel - Zufallszahlen - Die Verschlüsselung erfolgt durch eine XOR-Verknüpfung jedes Nachrichtenbits mit dem jeweils dem Index entsprechenden Schlüsselbits

11 + absolut zufällige Codierung jedes Bits & nahezu perfekte Verschlüsselung & keine statistische Auswertungsmöglichkeit & Auch Kenntnis der ciphertexte keine Angriffsmöglichkeit da jede Codierung nur in einer spezifischen Nachricht Anwendung findet - praktische Probleme: & digitale Rechner können keine echten Zufallszahlen erzeugen & thermisches Rauschen, radioaktiver Zerfall & unendlich langer Schlüssel & lange Folge von Zufallszahlen müsste auf beiden Seiten gespeichert werden & ineffizient und fehleranfällig

12 % Mögliche Lösung durch M.Rabin - Zentrale Instanz liefert kontinuierlich Zufallszahlen - Öffentlich zugänglicher Zufallszahlenstrom - Sehr hohe Sendefrequenz & relevante Bits schwer feststellbar & Speicherung praktisch unmöglich & Datenmengen & Schreibgeschwindigkeit nicht ausreichend Empfänger muss lediglich Zeitpunkt wissen, ab wann Schlüssel aus Strom entnommen wird. - Nachricht über Zeitpunkt & Austauschproblem noch existent - Vertrauen in zentrale Instanz

13 DES & Data-Encryption-Standard %Klartext { geteilt in 64-Bit-Blöcke } & Eingangspermutation & & & & & & & & Schlusspermutation { 16 Runden } - Schlusspermutation invers zu Eingangspermutation %Schlüssel S & 16 Teilschlüssel

14 Runde i (DES): - 64-Bit-Block in 2 Blöcke zu je 32 Bit L und R - R(i) & L(i+1) - Teilschlüssel T(i) und R(i-1) & Funktion f - Ergebnis von f XOR L(i-1) & R(i+1) Funktion f: - Expansionspermutation : 32 Bit & 48 Bit - Teilschlüssel T(i) XOR Ergebnis Expansionspermutation - S-Box-Transformation: 6-er Blöcke & S-Boxes - S-Boxes & 32 Bit-Wort & P-Box-Transformation

15 48 Bit V V V V V V V V S-Box S-Box S-Box S-Box S-Box S-Box S-Box S-Box V V V V V V V V 32 Bit Beispiel einer S-Box: & Genaue Bildung der Matrixelemente in Literatur beschrieben!

16 Teilschlüssel T(i) - Schlüsselpermutation: 64-Bit-Schlüssel & 56 Bit - Teilen der 56 Bit in 2 Hälften - Shiften (verschieben um 1 oder 2 Bit) beider Hälften abhängig von Rundenindex - Verschobene Hälften & Hälften in Runde (i+1) - Kompressionspermutation: 56 Bit & 48 Bit & Eingabe für Funktion f Schnelligkeit von DES - nur einfache logische und arithmetische Operationen & effiziente Umsetzung möglich & Softwareimplementierungen: Bis zu Blöcke / sec & Hardwareimplementierungen: Bis zu 10 Gigabit / sec

17 Sicherheit von DES - open-source & Kerkhoffs-Prinzip erfüllt: Sicherheit eines Verfahrens hängt nur von Geheimhaltung des Schlüssels ab, nicht von Geheimhaltung des Algorithmus - Relativ großer Schlüsselraum: Brute-Force-Angriff aufwendig! - Lawineneffekt: kleine Änderung des Klartextes & große Veränderung des ciphertextes - Schwächen bei bestimmten Schlüsseln mit ausschließlich 0 oder 1 & generierte Teilschlüssel alle identisch - Distributed.net knackte 1999 mit Rechnern und 1 Großrechner knapp 90 Byte langen ciphertext in 22 Stunden - Heutige Spezialrechner brauchen im Schnitt 5 Tage & Verbesserung des Verfahrens verlangt!

18 3DES & 3-maliges Durchlaufen des DES-Algorithmus mit 2 Schlüsseln: & 2DES wäre anfällig für Meet-in-the-Middle-Angriff & nur doppelter Aufwand eines Known-Plaintext-Angriff: Mit verschiedenen Schlüsselpaaren vergleichen, ob Entschlüsselung eines Chiffretextes mit zweitem Schlüssel und Verschlüsselung des Plaintextes mit erstem Schlüssel identisch sind. Schnelligkeit von 3DES - Software-Implementierungen wegen mehrfachem Durchlauf durch DES etwas langsamer - Hardwareimplementierungen: Bis zu mehreren Megabit / sec

19 Sicherheit von 3DES - Schlüsselraum verdoppelt - Dennoch DES-Algorithmus zugrundeliegend - Schlüsselaustausch ebenso nach wie vor existent & Nachfolgestandard verlangt!

20 AES - Advanced-Encryption-Standard-Algorithmus - Öffentliche Ausschreibung durch NIST & National Institute of Standards and Technology Anforderungen: Offen und lizenzfrei variable Schlüssel- und Blocklängen Sicherheit gegen Angriffe mathematisch nachprüfbar einfach gestaltet effizienter als 3DES & 15 Kandidaten & 1999 Endausscheidung: 5 Algorithmen (MARS, RC6, Rijndael, Serpent und Twofish) & Sieger: Rijndael: John Daemen Vincent Rijmen & 2001 AES wird zum federal information processing standard

21 Ablauf von AES - Abhängig von festgesetzter Schlüssel- und Blocklänge unterschiedlich viele Runden - Zwischenergebnisse heißen Zustände - Vor jeder Runde: Schlüssel XOR jeweiliger Zustand & Eingabe für Folgerunde - Schlüsselexpansion: & (r+1) Teilschlüssel werden gebildet & Länge des Schlüssels errechnet sich aus Teilschlüsselanzahl multipliziert mit der Blocklänge

22 Die Runden von AES Runde i (1 <= i < r ; r = Rundenanzahl ): % ByteSub % ShiftRow % MixColumn Runde r: % ByteSub % ShiftRow

23 Schnelligkeit von AES % Softwareimplementierungen: Bis zu 200Mbit / sec & leicht parallelisierbar % Hardwareimplementierungen effizient möglich & einfache logische und arithmetische Operationen (XOR, Shift) & Bis zu 1 Gigabit / sec Sicherheit von AES % resistent gegen differentielle und lineare Kryptoanalyse (theoretisch nachgewiesen) % Angriffe der Konkurrenten bislang erfolglos & Hohes Vertrauen in Rijndael % Schlüsselaustauschproblem besteht weiterhin Z

24 Public-Key % Lösungsansatz für Schlüsselaustauschproblem % 2 Schlüssel, 1 geheim, 1 öffentlich & Verschlüsseln mit öffentl. Schlüssel & Entschlüsseln mit geheimem Schlüssel Public Keys Alice Bob

25 % Whitfield Diffie und Martin Hellman % Schlüsselaustauschproblem Diffie-Hellmann - Die Kommunikationspartner K1 und K2 vereinbaren eine feste, große Primzahl n und eine Zahl z. (öffentlich bekannt) - K1 wählt geheime große Zufallszahl x X := z x modn - K2 wählt geheime große Zufallszahl y Y := z y modn - (X,g,n) und (Y,g,n) öffentliche Schlüssel von K1 und K2

26 - K1 errechnet den geheimen Schlüssel folgendermaßen: k := Y x modn - K2 errechnet den geheimen Schlüssel mit h := X y modn - Es gilt hierbei, dass k = h - Kenntnis von n,z,x,y nützt Angreifer wenig, da Problem des diskreten Logarithmus zu lösen ist & bei richtiger Wahl der Zahlen sehr aufwendig!

27

Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm

Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm Andre Pawlowski, Gymnasium Holthausen, LK Mathematik, 2004/2005

Mehr

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo Kryptographische Verfahren zur Datenübertragung im Internet Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo 1. Einführung Übersicht Grundlagen Verschlüsselungsarten Symmetrisch DES, AES Asymmetrisch RSA Hybrid

Mehr

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie IT-Sicherheit: Kryptographie Asymmetrische Kryptographie Fragen zur Übung 5 C oder Java? Ja (gerne auch Python); Tips waren allerdings nur für C Wie ist das mit der nonce? Genau! (Die Erkennung und geeignete

Mehr

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Agenda 1. Kerckhoff sches Prinzip 2. Kommunikationsszenario 3. Wichtige Begriffe 4. Sicherheitsmechanismen 1. Symmetrische Verschlüsselung

Mehr

Methoden der Kryptographie

Methoden der Kryptographie Methoden der Kryptographie!!Geheime Schlüssel sind die sgrundlage Folien und Inhalte aus II - Der Algorithmus ist bekannt 6. Die - Computer Networking: A Top außer bei security by obscurity Down Approach

Mehr

Blockverschlüsselung und AES

Blockverschlüsselung und AES Blockverschlüsselung und AES Proseminar/Seminar Kryptographie und Datensicherheit SoSe 2009 Universität Potsdam ein Vortrag von Linda Tschepe Übersicht Allgemeines SPNs (Substitutions- Permutations- Netzwerke)

Mehr

Exkurs Kryptographie

Exkurs Kryptographie Exkurs Kryptographie Am Anfang Konventionelle Krytographie Julius Cäsar mißtraute seinen Boten Ersetzen der Buchstaben einer Nachricht durch den dritten folgenden im Alphabet z. B. ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Mehr

Was ist Kryptographie

Was ist Kryptographie Was ist Kryptographie Kryptographie Die Wissenschaft, mit mathematischen Methoden Informationen zu verschlüsseln und zu entschlüsseln. Eine Methode des sicheren Senden von Informationen über unsichere

Mehr

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 5: Blockchiffren. 5: Blockchiffren. (n bit) (n bit) VERschlüsseln ENTschlüsseln

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 5: Blockchiffren. 5: Blockchiffren. (n bit) (n bit) VERschlüsseln ENTschlüsseln 5: Blockchiffren Klartexte 000000 111111 000000 111111 000000 111111 000000 111111 000000 111111 000000 111111 Chiffretexte (n bit) (n bit) VERschlüsseln ENTschlüsseln 74 5.1: Abstrakte Blockchiffren Familie

Mehr

Grundlagen der Kryptographie

Grundlagen der Kryptographie Grundlagen der Kryptographie Seminar zur Diskreten Mathematik SS2005 André Latour a.latour@fz-juelich.de 1 Inhalt Kryptographische Begriffe Primzahlen Sätze von Euler und Fermat RSA 2 Was ist Kryptographie?

Mehr

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln):

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Substitutions-Chiffren (Permutationschiffren): Ersetzung jedes

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 1 Einführung In der symmetrischen Kryptographie verwenden Sender und Empfänger den selben Schlüssel die Teilnehmer

Mehr

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009 IT-Security Teil 2: Grundlagen der Kryptographie DES, RSA, Hashes Dr. Erwin Hoffmann E-Mail: it-security@fehcom.de Risiken bei ungesicherter

Mehr

AES. Jens Kubieziel jens@kubieziel.de. 07. Dezember 2009. Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathem atik und Informatik

AES. Jens Kubieziel jens@kubieziel.de. 07. Dezember 2009. Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathem atik und Informatik Angriffe gegen Jens Kubieziel jens@kubieziel.de Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathem atik und Informatik 07. Dezember 2009 Angriffe gegen Outline 1 Zur Geschichte 2 3 Angriffe gegen

Mehr

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Digital Rights Management 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG Vorlesung im Sommersemester an der Technischen Universität Ilmenau

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Digital Signature and Public Key Infrastructure

Digital Signature and Public Key Infrastructure E-Governement-Seminar am Institut für Informatik an der Universität Freiburg (CH) Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Meier Digital Signature and Public Key Infrastructure Von Düdingen, im Januar 2004

Mehr

Symmetrische Verschlüsselung. Blockchiffren, DES, IDEA, Stromchiffren und andere Verfahren

Symmetrische Verschlüsselung. Blockchiffren, DES, IDEA, Stromchiffren und andere Verfahren Symmetrische Verschlüsselung Blockchiffren, DES, IDEA, Stromchiffren und andere Verfahren Symmetrische Verfahren Sender und Empfänger haben sich auf einen gemeinsamen Schlüssel geeinigt (geheim!!). Sender

Mehr

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen.

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Was ist eigentlich AES,RSA,DH,ELG,DSA,DSS,ECB,CBC Benjamin.Kellermann@gmx.de GPG-Fingerprint: D19E 04A8 8895 020A 8DF6 0092 3501 1A32 491A 3D9C git clone

Mehr

Der Advanced Encryption Standard (AES)

Der Advanced Encryption Standard (AES) Der Advanced Encryption Standard (AES) Prof. Dr. Rüdiger Weis TFH Berlin Sommersemester 2008 Geschichte des AES Die Struktur des AES Angriffe auf den AES Aktuelle Ergebnisse DerAdvanced Encryption Standard

Mehr

Kryptographie. nur mit. Freier Software!

Kryptographie. nur mit. Freier Software! Michael Stehmann Kryptographie nur mit Freier Software! Kurze Einführung in Kryptographie ErsterTeil: Bei der Kryptographie geht es um die Zukunft von Freiheit und Demokratie Artur P. Schmidt, 1997 http://www.heise.de/tp/artikel/1/1357/1.html

Mehr

Datensicherheit durch Kryptographie

Datensicherheit durch Kryptographie Datensicherheit durch Kryptographie Dr. Michael Hortmann Fachbereich Mathematik, Universität Bremen T-Systems Michael.Hortmann@gmx.de 1 Kryptographie: Klassisch: Wissenschaft und Praxis der Datenverschlüsselung

Mehr

DES der vergangene Standard für Bitblock-Chiffren

DES der vergangene Standard für Bitblock-Chiffren DES der vergangene Standard für Bitblock-Chiffren Klaus Pommerening Fachbereich Mathematik der Johannes-Gutenberg-Universität Saarstraße 1 D-55099 Mainz Vorlesung Kryptologie 1. März 1991, letzte Änderung:

Mehr

Algorithmische Anwendungen

Algorithmische Anwendungen Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Campus Gummersbach Algorithmische Anwendungen Symmetrische Verschlüsselung mit Blowfish-Algorithmus von Andrej Doumack MatrikelNr: 11032929 Gruppe:

Mehr

Kodierungsalgorithmen

Kodierungsalgorithmen Kodierungsalgorithmen Komprimierung Verschlüsselung Komprimierung Zielsetzung: Reduktion der Speicherkapazität Schnellere Übertragung Prinzipien: Wiederholungen in den Eingabedaten kompakter speichern

Mehr

Verschlüsselung und Signatur

Verschlüsselung und Signatur Verschlüsselung und Signatur 1 Inhalt Warum Verschlüsseln Anforderungen und Lösungen Grundlagen zum Verschlüsseln Beispiele Fragwürdiges rund um das Verschlüsseln Fazit Warum verschlüsseln? Sichere Nachrichtenübertragung

Mehr

ESecuremail Die einfache Email verschlüsselung

ESecuremail Die einfache Email verschlüsselung Wie Sie derzeit den Medien entnehmen können, erfassen und speichern die Geheimdienste aller Länder Emails ab, egal ob Sie verdächtig sind oder nicht. Die Inhalte von EMails werden dabei an Knotenpunkten

Mehr

Grundlagen. Murat Zabun. Seminar. Sicherheit im Internet. Universität Dortmund WS 02/03

Grundlagen. Murat Zabun. Seminar. Sicherheit im Internet. Universität Dortmund WS 02/03 Grundlagen Murat Zabun Seminar Sicherheit im Internet Universität Dortmund WS 02/03 1 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1.Einleitung 1.1 Grundlagen der Kryptographie 1.2 Verfahren der Kryptographie

Mehr

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus 1 RYPTOSYSTEME 1 ryptosysteme Definition 1.1 Eine ryptosystem (P(A), C(B),, E, D) besteht aus einer Menge P von lartexten (plaintext) über einem lartextalphabet A, einer Menge C von Geheimtexten (ciphertext)

Mehr

Hochschule Wismar Fachbereich Wirtschaft

Hochschule Wismar Fachbereich Wirtschaft Hochschule Wismar Fachbereich Wirtschaft Projektarbeit Kryptographie: Moderne Blockchiffren Wahlpflichtfach Kryptographie 2004 eingereicht von: Betreuer: Christian Andersch geboren am 17. August 1977 in

Mehr

Verschlüsselungsverfahren

Verschlüsselungsverfahren Verschlüsselungsverfahren Herrn Breder hat es nach dem Studium nach München verschlagen. Seine Studienkollegin Frau Ahrend wohnt in Heidelberg. Da beide beruflich sehr stark einspannt sind, gibt es keine

Mehr

Einführung in die moderne Kryptographie

Einführung in die moderne Kryptographie c by Rolf Haenni (2006) Seite 1 Von der Caesar-Verschlüsselung zum Online-Banking: Einführung in die moderne Kryptographie Prof. Rolf Haenni Reasoning under UNcertainty Group Institute of Computer Science

Mehr

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren 4: Stromchiffren Zwei Grundbausteine der symmetrischen Kryptographie: Stromchiffren Verschlüsseln beliebig langer Klartexte, interner Zustand Blockchiffren Verschlüsseln von Blocks einer festen Größe,

Mehr

PKI (public key infrastructure)

PKI (public key infrastructure) PKI (public key infrastructure) am Fritz-Haber-Institut 11. Mai 2015, Bilder: Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie, Network Training and Consulting Verschlüsselung allgemein Bei einer Übertragung von

Mehr

SECURE DATA DRIVE CLIENTSEITIGE VERSCHLÜSSELUNG Technical Insight, Oktober 2014 Version 1.0

SECURE DATA DRIVE CLIENTSEITIGE VERSCHLÜSSELUNG Technical Insight, Oktober 2014 Version 1.0 SECURE DATA DRIVE CLIENTSEITIGE VERSCHLÜSSELUNG Technical Insight, Oktober 2014 Version 1.0 mit den eingetragenen Materialnummern Inhalt Inhalt... 2 1 Vorwort... 3 2 Allgemeines zur Verschlüsselung...

Mehr

Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie

Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie Verschlüsselung allgemein Die 4 wichtigsten Bedingungen Bei einer Übertragung von sensiblen Daten über unsichere Netze müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: Vertraulichkeit

Mehr

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de Chaostreff Dortmund 16. Juli 2009 Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de (CTDO) SSL/TLS Sicherheit

Mehr

Kryptographie Laborautomation WS 02/03 Patrick Gleichmann

Kryptographie Laborautomation WS 02/03 Patrick Gleichmann Kryptographie Laborautomation WS 02/03 Patrick Gleichmann 1 0. Was ist Sicherheit? Verstecken!= Verschlüsseln Was ist Sicherheit überhaupt? Dazu folgendes Beispiel: Wenn man etwas in einen Safe steckt,

Mehr

Probabilistische Primzahlensuche. Marco Berger

Probabilistische Primzahlensuche. Marco Berger Probabilistische Primzahlensuche Marco Berger April 2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 1.1 Definition Primzahl................................ 4 1.2 Primzahltest...................................

Mehr

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103 RSA Verfahren RSA benannt nach den Erfindern Ron Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman war das erste Public-Key Verschlüsselungsverfahren. Sicherheit hängt eng mit der Schwierigkeit zusammen, große Zahlen

Mehr

Vortrag Keysigning Party

Vortrag Keysigning Party Vortrag Keysigning Party Benjamin Bratkus Fingerprint: 3F67 365D EA64 7774 EA09 245B 53E8 534B 0BEA 0A13 (Certifcation Key) Fingerprint: A7C3 5294 E25B B860 DD3A B65A DE85 E555 101F 5FB6 (Working Key)

Mehr

Sicher Surfen IV: Verschlüsselung & Kryptographie

Sicher Surfen IV: Verschlüsselung & Kryptographie Sicher Surfen IV: Verschlüsselung & Kryptographie Georg Wagner 25. Mai 2001 1 Was ist Kryptographie? Kryptographie ist aus den griechischen Wörtern für Verstecken und Schreiben zusammengesetzt und kann

Mehr

Denn es geht um ihr Geld:

Denn es geht um ihr Geld: Denn es geht um ihr Geld: [A]symmetrische Verschlüsselung, Hashing, Zertifikate, SSL/TLS Warum Verschlüsselung? Austausch sensibler Daten über das Netz: Adressen, Passwörter, Bankdaten, PINs,... Gefahr

Mehr

1. WAS IST SSL. 1.1. Protokollaufbau: Stefan Peer 2001-04-17

1. WAS IST SSL. 1.1. Protokollaufbau: Stefan Peer 2001-04-17 1. WAS IST SSL SSL (Secure Socket Layer) ist ein Übertragungsprotokoll, das verschlüsselte Verbindungen über Transportprotokolle wie zum Beispiel TCP/IP ermöglicht. Der Vorteil von SSL liegt vor allem

Mehr

Kryptologie und Kodierungstheorie

Kryptologie und Kodierungstheorie Kryptologie und Kodierungstheorie Alexander May Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit Ruhr-Universität Bochum Lehrerfortbildung 17.01.2012 Kryptologie Verschlüsselung, Substitution, Permutation 1 / 18

Mehr

Verschlüsselung im Internet

Verschlüsselung im Internet Verschlüsselung im Internet Christian Bockermann Verschlüsselung September 2006 1 Überblick Kryptographie Was ist das? Warum braucht man das? Wie funktioniert das? Beispiele (Rucksäcke,RSA) Anwendungen

Mehr

8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen

8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen Stefan Lucks 8. Grundb. sich. Syst. 211 orlesung Kryptographie (SS06) 8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen Vorlesung bisher: Bausteine für Kryptosysteme. Dieses Kapitel: Naiver Einsatz der Bausteine

Mehr

Asymmetrische Kryptologie am Beispiel RSA entdecken

Asymmetrische Kryptologie am Beispiel RSA entdecken Asymmetrische Kryptologie am Beispiel RSA entdecken Screenshots mit CrypTool 1.4.30 www.cryptool.com www.cryptool.de www.cryptool.pl Das CrypTool-Team, Januar 2010 Version 1.1 Übersicht Aufbau der Folien

Mehr

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Public-Key-Kryptographie (2 Termine)

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Public-Key-Kryptographie (2 Termine) Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen Vorlesung im Sommersemester 2010 an der Technischen Universität Ilmenau von Privatdozent Dr.-Ing. habil. Jürgen

Mehr

Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz. Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013.

Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz. Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013. Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz IKS Institut für Kryptographie und Sicherheit Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013 Übungsblatt 2 Aufgabe 1. Wir wissen,

Mehr

SICHERE DATENHALTUNG IN DER CLOUD VIA HANDY. Tuba Yapinti Abschlussvortrag der Bachelorarbeit Betreuer: Prof. Reinhardt, Dr.

SICHERE DATENHALTUNG IN DER CLOUD VIA HANDY. Tuba Yapinti Abschlussvortrag der Bachelorarbeit Betreuer: Prof. Reinhardt, Dr. SICHERE DATENHALTUNG IN DER CLOUD VIA HANDY 1 Tuba Yapinti Abschlussvortrag der Bachelorarbeit Betreuer: Prof. Reinhardt, Dr. Bernd Borchert GLIEDERUNG 1. Motivation Gründe für die Entwicklung Ideen für

Mehr

Kryptographie praktisch erlebt

Kryptographie praktisch erlebt Kryptographie praktisch erlebt Dr. G. Weck INFODAS GmbH Köln Inhalt Klassische Kryptographie Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Digitale Signaturen Erzeugung gemeinsamer Schlüssel

Mehr

Kryptographie II. Introduction to Modern Cryptography. Jonathan Katz & Yehuda Lindell

Kryptographie II. Introduction to Modern Cryptography. Jonathan Katz & Yehuda Lindell Kryptographie II Introduction to Modern Cryptography Jonathan Katz & Yehuda Lindell Universität zu Köln, WS 13/14 Medienkulturwissenschaft / Medieninformatik AM2: Humanities Computer Science Aktuelle Probleme

Mehr

Über die Entwicklung der Kryptographie die Entwicklung asymmetrischer Verschlüsselungsverfahren

Über die Entwicklung der Kryptographie die Entwicklung asymmetrischer Verschlüsselungsverfahren Über die Entwicklung der Kryptographie die Entwicklung asymmetrischer Verschlüsselungsverfahren Dieter Steiner, Seminar für Communications-Engineering WS 2010 dieter_steiner@gmx.at Abstract. 1976, durch

Mehr

Authentikation und digitale Signatur

Authentikation und digitale Signatur TU Graz 23. Jänner 2009 Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Begriffe Alice und

Mehr

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Grundlagen und Verfahren der starken Kryptographie

Grundlagen und Verfahren der starken Kryptographie Grundlagen und Verfahren der starken Kryptographie Seminararbeit im Seminar Neue Technologien in Internet und WWW Wintersemester 2003/04 Universität Jena vorgelegt von Eike Kettner Januar 2004 Abstract

Mehr

Informationssicherheit - Lösung Blatt 2

Informationssicherheit - Lösung Blatt 2 Informationssicherheit - Lösung Blatt 2 Adam Glodek adam.glodek@gmail.com 13.04.2010 1 1 Aufgabe 1: One Time Pad 1.1 Aufgabenstellung Gegeben ist der folgende Klartext 12Uhr (ASCII). Verschlüsseln Sie

Mehr

Homomorphe Verschlüsselung

Homomorphe Verschlüsselung Homomorphe Verschlüsselung Sophie Friedrich, Nicholas Höllermeier, Martin Schwaighofer 11. Juni 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung Motivation Mathematische Definitionen Wiederholung Gruppe Ring Gruppenhomomorphisums

Mehr

Unterhalten Sie sich leise mit Ihrem Nachbarn über ein aktuelles Thema. Dauer ca. 2 Minuten

Unterhalten Sie sich leise mit Ihrem Nachbarn über ein aktuelles Thema. Dauer ca. 2 Minuten Versuch: Eigenschaften einer Unterhaltung Instant Messaging Unterhalten Sie sich leise mit Ihrem Nachbarn über ein aktuelles Thema. Dauer ca. 2 Minuten welche Rollen gibt es in einem IM-System? Analysieren

Mehr

Kapitel 4: Flusschiffren

Kapitel 4: Flusschiffren Stefan Lucks 4: Flusschiffren 52 orlesung Kryptographie (SS06) Kapitel 4: Flusschiffren Als Basis-Baustein zur Verschlüsselung von Daten dienen Fluss- und Blockchiffren. Der Unterschied: Flusschiffren

Mehr

OPC UA: Ein kritischer Vergleich der IT-Sicherheitsoptionen

OPC UA: Ein kritischer Vergleich der IT-Sicherheitsoptionen OPC UA: Ein kritischer Vergleich der IT-Sicherheitsoptionen Melanie Gallinat 1, Stefan Hausmann 2, Markus Köster 1, Stefan Heiss 2 Weidmüller Gruppe 1 Klingenbergstraße 16 32758 Detmold, Deutschland Hochschule

Mehr

Kryptologie. 2. Sicherstellung, dass eine Nachricht unverfälscht beim Empfänger ankommt: Integrität.

Kryptologie. 2. Sicherstellung, dass eine Nachricht unverfälscht beim Empfänger ankommt: Integrität. Kryptologie Zur Terminologie Die Begriffe KRYPTOLOGIE und KRYPTOGRAPHIE entstammen den griechischen Wörtern kryptos (geheim), logos (Wort, Sinn) und graphein (schreiben). Kryptographie ist die Lehre vom

Mehr

IT-Security Neuere Konzepte II

IT-Security Neuere Konzepte II IT-Security Neuere Konzepte II Vorschau Folien www.kuketz-blog.de [Kapitel XY] Sommersemester 2015 WWI12B1 1 3. Herausforderungen für die IT-Sicherheit Internet of Things, Clouds und Industrie 4.0 2 2

Mehr

Proseminar : Allgegenwärtiges Rechnen. Vortrag über Sicherheit. Christian Fricke cfricke@rz.uni-potsdam.de

Proseminar : Allgegenwärtiges Rechnen. Vortrag über Sicherheit. Christian Fricke cfricke@rz.uni-potsdam.de Proseminar : Allgegenwärtiges Rechnen Vortrag über Sicherheit Christian Fricke cfricke@rz.uni-potsdam.de 1 I. Einleitung : Sicherheitseigenschaften und Angriffsarten Definition 1: Unter Funktionssicherheit

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 5: Symmetrische Kryptosysteme Helmut Reiser, LRZ, WS 09/10 IT-Sicherheit 1 Inhalt Symmetrische Kryptosysteme Data Encryption Standard (DES) Advanced

Mehr

Vertrauenswürdige Kommunikation in verteilten Systemen

Vertrauenswürdige Kommunikation in verteilten Systemen Vertrauenswürdige Kommunikation in verteilten Systemen Teil I Kryptographische Grundlagen Vertrauensmodelle Kerberos Teil II IPSec AH/ESP IKE Szenario Alice möchte Bob vertraulich eine Nachricht (typischerweise

Mehr

Ein Verfahren zur Lösung des Problems der kryptographischen Langzeitsicherheit medizinischer Daten, die in einer Infrastruktur gespeichert werden.

Ein Verfahren zur Lösung des Problems der kryptographischen Langzeitsicherheit medizinischer Daten, die in einer Infrastruktur gespeichert werden. 29. Mai 2007 Ein Verfahren zur Lösung des Problems der kryptographischen Langzeitsicherheit medizinischer Daten, die in einer Infrastruktur gespeichert werden. Georgios Raptis 1 Abstract Medizinische Daten,

Mehr

IT-Sicherheit: Übung 6

IT-Sicherheit: Übung 6 IT-Sicherheit: Übung 6 Zertifikate, Kryptographie (Diffie-Hellman), Sicherheitsprotokolle (SSL/TLS) Zertifikate! Problem: Woher weiß Bob, dass K E Alice zu Alice gehört?! Persönlicher Austausch des öffentlichen

Mehr

CrypTool. www.cryptool.de www.cryptool.com www.cryptool.org. Claudia Eckert / Thorsten Clausius Bernd Esslinger / Jörg Schneider / Henrik Koy

CrypTool. www.cryptool.de www.cryptool.com www.cryptool.org. Claudia Eckert / Thorsten Clausius Bernd Esslinger / Jörg Schneider / Henrik Koy CrypTool Ein freies Programmpaket zur Sensibilisierung für IT-Sicherheit zum Erlernen und Erfahren von Kryptographie zur Demonstration von Algorithmen und Analyse-Verfahren der Kryptographie www.cryptool.de

Mehr

Vorlesung Kryptographie

Vorlesung Kryptographie Vorlesung Kryptographie Teil 2 Dr. Jan Vorbrüggen Übersicht Teil 1 (Nicht-) Ziele Steganographie vs. Kryptographie Historie Annahmen Diffie-Hellman Angriffe Teil 2 Symmetrische Verfahren Asymmetrische

Mehr

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. For your eyes only Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo. Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001 "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.de Secorvo Security Consulting GmbH Albert-Nestler-Straße 9 D-76131

Mehr

D IFFIE -H E L L M A N, ELG A M A L U N D D SS

D IFFIE -H E L L M A N, ELG A M A L U N D D SS D IFFIE -H E L L M A N, ELG A M A L U N D D SS AUSG EAR B EITET VON DAV ID GÜM BEL VORTRA G IM R AHM EN VOM SEM IN AR K RYPTO LO G IE U N I V E R S I T Ä T T Ü B I N G E N, 2 7.0 5.2 0 0 2 IN H A L T S

Mehr

ESecure Vault Die verschlüsselte CloudFESTplatte

ESecure Vault Die verschlüsselte CloudFESTplatte Sie möchten von überall aus auf Ihre Daten zugreifen, aber niemand anderes soll Ihre Daten einsehen können? Mit dem Secure Vault von Evolution Hosting stellen wir Ihnen ein sicheres System vor. Sie müssen

Mehr

Digitale Unterschriften Grundlagen der digitalen Unterschriften Hash-Then-Sign Unterschriften Public-Key Infrastrukturen (PKI) Digitale Signaturen

Digitale Unterschriften Grundlagen der digitalen Unterschriften Hash-Then-Sign Unterschriften Public-Key Infrastrukturen (PKI) Digitale Signaturen Sommersemester 2008 Digitale Unterschriften Unterschrift von Hand : Physikalische Verbindung mit dem unterschriebenen Dokument (beides steht auf dem gleichen Blatt). Fälschen erfordert einiges Geschick

Mehr

FREIHEIT GESTALTEN VERSCHLÜSSELUNG ALS FREIHEIT IN DER KOMMUNIKATION. Christian R. Kast, Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT Recht

FREIHEIT GESTALTEN VERSCHLÜSSELUNG ALS FREIHEIT IN DER KOMMUNIKATION. Christian R. Kast, Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT Recht FREIHEIT GESTALTEN VERSCHLÜSSELUNG ALS FREIHEIT IN DER KOMMUNIKATION Christian R. Kast, Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT Recht INHALTSÜBERSICHT Risiken für die Sicherheit von Kommunikation und die Freiheit

Mehr

email-sicherheit VERTRAULICH net workers AG

email-sicherheit VERTRAULICH net workers AG email-sicherheit 0100111001 VERTRAULICH 1101001000 0111100011 0001001110 1010001001 net workers AG email-sicherheit Networkers Networkers ist eines der in Deutschland führenden Unternehmen für die Planung,

Mehr

Elliptische Kurven in der Kryptographie

Elliptische Kurven in der Kryptographie Elliptische Kurven in der Kryptographie 1 Gliederung Einleitung Elliptische Kurven Elliptische Kurven über Körper Public-Key Verfahren mittels elliptischer Kurven Elliptische Kurven Vergleich ECC und RSA

Mehr

Sicherheit in Kommunikationsnetzen

Sicherheit in Kommunikationsnetzen Sicherheit in Kommunikationsnetzen Skript zur Vorlesung an der RWTH-Aachen Lehrstuhl für Informatik IV Prof.Dr.O.Spaniol Mesut Güneş! 14. Juli 2000 ii Vorwort Die Sicherheit in der Kommunikation meint

Mehr

Empfehlungen für den sicheren Einsatz. SSL-verschlüsselter Verbindungen. Dipl.-Inform. Lars Oergel Technische Universität Berlin. 13.

Empfehlungen für den sicheren Einsatz. SSL-verschlüsselter Verbindungen. Dipl.-Inform. Lars Oergel Technische Universität Berlin. 13. Empfehlungen für den sicheren Einsatz SSL-verschlüsselter Verbindungen Dipl.-Inform. Lars Oergel Technische Universität Berlin 13. Januar 2014 1 Motivation Edward Snowden: Encryption works. Properly implemented

Mehr

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code)

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Multiplikative Chiffren monoalphabetische Substitutions-Chiffren:

Mehr

10. Public-Key Kryptographie

10. Public-Key Kryptographie Stefan Lucks 10. PK-Krypto 274 orlesung Kryptographie (SS06) 10. Public-Key Kryptographie Analyse der Sicherheit von PK Kryptosystemen: Angreifer kennt öffentlichen Schlüssel Chosen Plaintext Angriffe

Mehr

BULLRUN, EDGEHILL & Co. Wie Geheimdienste Verschlüsselung brechen

BULLRUN, EDGEHILL & Co. Wie Geheimdienste Verschlüsselung brechen BULLRUN, EDGEHILL & Co. Wie Geheimdienste Verschlüsselung brechen BULLRUN, EDGEHILL & Co. NSA & GCHQ nur Beispielhaft Heilige Kuh der Geheimdienste Strategische Schwächung von Verschlüsselungen Ziel Aufrechterhaltung

Mehr

KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren

KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren 1 Kryptographie Abgeleitet von zwei griechischen Wörtern: kryptós - verborgen Gráphein - schreiben Was verstehen Sie unter Kryptographie bzw. was verbinden Sie

Mehr

Verteilte Systeme. Sicherheit. Prof. Dr. Oliver Haase

Verteilte Systeme. Sicherheit. Prof. Dr. Oliver Haase Verteilte Systeme Sicherheit Prof. Dr. Oliver Haase 1 Einführung weitere Anforderung neben Verlässlichkeit (zur Erinnerung: Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit, Funktionssicherheit (Safety) und Wartbarkeit)

Mehr

Hochschule Wismar. Fachbereich Wirtschaft. Studienarbeit Kyprographie

Hochschule Wismar. Fachbereich Wirtschaft. Studienarbeit Kyprographie Hochschule Wismar Fachbereich Wirtschaft Studienarbeit Kyprographie Untersuchung/Analyse der Sicherheit der NTFS(EFS)-Dateiverschlüsselung unter Windows 2000/XP eingereicht von: Betreuer: Wismar, den 11.

Mehr

Betriebsarten für Blockchiffren

Betriebsarten für Blockchiffren Betriebsarten für Blockchiffren Prof. Dr. Rüdiger Weis TFH Berlin Sommersemester 2008 Betriebsarten für Blockchiffren Was ist eine Betriebsart (engl. Mode of Operation )? Blockchiffre wird genutzt, um

Mehr

WEP and WPA: Lessons learned in WLAN-Security Vortrag im Rahmen des Seminars Kryptographie und Sicherheit am 31. Mai 2006 Von Tina Scherer Gliederung WEP WPA Aufbau Schwächen Cracking WEP Angriffe Behobene

Mehr

9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch

9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch 9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch Ziel: Sicherer Austausch von Schlüsseln über einen unsicheren Kanal initiale Schlüsseleinigung für erste sichere Kommunikation Schlüsselerneuerung für weitere Kommunikation

Mehr

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Allgemein: Das RSA-Verschlüsselungsverfahren ist ein häufig benutztes Verschlüsselungsverfahren, weil es sehr sicher ist. Es gehört zu der Klasse der

Mehr

Skript zur Stammvorlesung. Sicherheit. Karlsruher Institut für Technologie. Fakultät für Informatik

Skript zur Stammvorlesung. Sicherheit. Karlsruher Institut für Technologie. Fakultät für Informatik Skript zur Stammvorlesung Sicherheit Karlsruher Institut für Technologie Fakultät für Informatik Institut für Theoretische Informatik Arbeitsgruppe für Kryptographie und Sicherheit Die aktuelle Version

Mehr

Einführung in Computer Microsystems

Einführung in Computer Microsystems Einführung in Computer Microsystems Kapitel 9 Entwurf eines eingebetteten Systems für Anwendungen in der IT-Sicherheit Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik Integrierte Schaltungen und Systeme

Mehr

Seminar Neue Techologien in Internet und WWW

Seminar Neue Techologien in Internet und WWW Seminar Neue Techologien in Internet und WWW Sicherheit auf der Anwendungsschicht: HTTP mit SSL, TLS und dabei verwendete Verfahren Christian Raschka chrisra@informatik.uni-jena.de Seminar Neue Internettechnologien

Mehr

Verschlüsselung. Claus Bauer, Datenschutzbeauftragter. CERDAT GmbH

Verschlüsselung. Claus Bauer, Datenschutzbeauftragter. CERDAT GmbH Verschlüsselung Claus Bauer, Datenschutzbeauftragter CERDAT GmbH Inhaltsübersicht: Risiken für die Sicherheit von Kommunikation und die Freiheit sicher zu Kommunizieren Technische Grundlagen von Verschlüsselung

Mehr

Symmetrische und asymmetrische Verfahren der Kryptographie

Symmetrische und asymmetrische Verfahren der Kryptographie Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Seminar Algebra Symmetrische und asymmetrische Verfahren der Kryptographie Jens Kubieziel Die vorliegende

Mehr

CrypTool im Überblick

CrypTool im Überblick CrypTool im Überblick Martin Schütte 3. Juni 2012 Inhaltsverzeichnis I. Erste Schritte 2 1. Programm-Aufbau 2 2. Symmetrische Verschlüsselungen 2 3. Asymmetrische Verfahren 3 4. Hashfunktionen 3 5. Tools

Mehr

Schutz und Sicherheit

Schutz und Sicherheit Schutz und Sicherheit Teil 3 Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012 1 Kryptographie als Sicherheits-Tool - Sicherheit innerhalb von lokalen Rechnernetzen ist "relativ einfach"

Mehr

Wireless Security. IT Security Workshop 2006. Moritz Grauel grauel@informatik.hu-berlin.de Matthias Naber naber@informatik.hu-berlin.

Wireless Security. IT Security Workshop 2006. Moritz Grauel grauel@informatik.hu-berlin.de Matthias Naber naber@informatik.hu-berlin. Wireless Security IT Security Workshop 2006 Moritz Grauel grauel@informatik.hu-berlin.de Matthias Naber naber@informatik.hu-berlin.de HU-Berlin - Institut für Informatik 29.09.2006 (HU-Berlin - Institut

Mehr

Teil II SYMMETRISCHE KRYPTOGRAPHIE

Teil II SYMMETRISCHE KRYPTOGRAPHIE Teil II SYMMETRISCHE KRYPTOGRAPHIE KAPITEL 4 EINFÜHRUNG In der Geschichte der Kryptographie gab es bis zur Entdeckung von Public-Key-Verfahren in den 1970er Jahren ausschliesslich symmetrische Verfahren.

Mehr