Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird. 1943

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird. 1943"

Transkript

1 Rebekka Mönch Referat Geschichte der Computertechnik Projekt ://reisefieber Bauhaus-Universiät Weimar, WS 2005/06 Thomas J. Watson ( ) chairman bei IBM Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird Künftige Computer werden voraussichtlich leichter als 1,5 t sein. Erste Voraussetzung für die Entwicklung der Rechentechnik und damit die Ermöglichung der Konstruktion von Rechenmaschinen war die Festlegung eines sinnvollen Zahlensystems. Die Entstehung von Zahlzeichen und Zahlensystemen Über Jahrhunderte hinweg bediente sich der Mensch zum Zählen und Rechnen seiner zehn Finger. Deswegen ist allen frühgeschichtlichen Zahlensystemen gemeinsam, daß sie von der naturgegebenen Fingerzahl oder einem Vielfachen davon ausgehen. Römer, Maya und Chinesen führten ein Fünfer-System ein, Sumerer und Ägypter verwendeten dagegen ein Zehner-System; darüber hinaus benutzten die Inder und Maya ein Zwanziger-System. Sumerer und Babylonier kannten außerdem noch ein Sechziger- System, das wir noch heute bei der Einteilung einer Stunde in 60 Minuten und einer Minute in 60 Sekunden verwenden. Vollständige Zahlensysteme verwendeten zuerst die Babylonier (3500 bis 3200 v.chr.) und Ägypter (3500 bis 3000 v.chr.). Sie kannten auch schon die Ziffer Null, welche sie mit einem eigenen Schriftzeichen belegten und in geschickter Weise beim Rechnen benutzten. Das Zahlensystem, das wir heute benutzen, entstand im 6. bis 8. Jhd. n. Chr. In Indien und wurde ab dem 9. Jhd. von den Arabern über Spanien nach Europa gebracht. Von Europa aus verbreitete es sich über die restliche Welt und bildete die Grundvoraussetzung für die Entwicklung von Rechenmaschinen. Adam Ries ist es zu verdanken, dass sich dieses dezimale Zahlensystem in Deutschland nach anfänglicher Ablehnung und Verbot durchsetzte. Er brachte zu Anfang des 16. Jhd.s eine Reihe Rechenbücher heraus, in der er für alle vier Grundrechenarten schriftliche Rechenverfahren mit dem Dezimalsystem vorstellte. Um sich das Rechnen zu erleichtern, wurden schon frühzeitig Hilfsmittel dazu erfunden. Das älteste Rechenhilfsmittel dürfte das Rechenbrett gewesen sein, welchem die Römer den Namen Abakus (lat. Abax, Tafel) gaben. Mit der Hilfe von Steinchen, die in einer Rinne verschoben wurden, konnte man jeh nach ihrer Stellung bestimmte Zahlenwerte darstellen. Später entstand eine Form, bei der Kugeln auf Drähten verschoben wurden. Derartige Rechenbretter finden sich auch bei anderen Völker, so z.b. der Suan-pan bei den Chinesen und der Stschoty in Russland.

2 Jahrhundert: Die ersten Rechenmaschinen Wilhelm Schickard: Die erste Addiermaschine Die erste Addiermaschine, die eigentlich sehr oft keine Erwähnung findet, ist die des Tübinger Professors Wilhelm Schickard ( ) Der von ihm entwickelte Apparat arbeitete mit Zahnradgetriebe und beherrschte die Addition und Subtraktion von bis zu sechsstelligen Zahlen, sowie Multiplikation und Division. Ihre Besonderheit ist der automatische Zehnerübertrag. Jedoch war die Multiplikation und Division nicht sehr ausgereift implementiert wurden. Der Anwender musste zum Beispiel bei der Multiplikation die Teilprodukte mit Neperschen Rechenstäben selbst bestimmen und diese dann in das Addierwerk übertragen. (Das Original ist verschollen, eine 2. Ausführung, die Schickard seinem Freund Johannes Kepler in Auftrag gegeben hatte, wurde bei einem Brand vernichtet. Anhand von Zeichnungen und Beschreibungen aus den Nachlässen beider, rekonstruierte der Tübinger Professor B.v. Freytag-Löringhoff in den Jahren die Schickardsche Rechenmaschine und bewies ihre Funktionstüchtigkeit.) Die Rechenmaschine von Blaise Pascal 1642 stellte Blaise Pascal ( ) in Paris eine Rechenmaschine für 8-stellige Additionen und Subtraktionen mit Zehnerübertrag vor, deren Arbeitsprinzip ähnlich dem der Schickardschen war. Die Maschine enthielt zehnzahnige Zahnräder, bei dem jeder Zahn eine Ziffer von null bis neun repräsentierte. Die Addition erfolgte, wenn man die Zahnräder um die jeweilige Anzahl von Zähnen weiterdrehte. Der Zehnerübertrag wurde mit einem sogenannten Mitnehmerstift, sowie Fallgewicht und Klinke realisiert. (Ein Original befindet sich im Staatlichen Mathematisch-Physikalischen Salon in Dresden) Die Leibniz'sche Rechenmaschine von 1673 Noch in den siebziger Jahren des 17. Jahrhunderts verbesserte Gottfried Wilhelm Leibniz ( ) die Rechenmaschine von Pascal. Mit dieser Maschine waren allen vier Grundrechenarten Addiditon, Subtraktion, Multiplikation und Division möglich. Sie bestand grundlegend aus einer Staffelwalze und einem Schlitten. Die Staffelwalze umfasste neun achsenparallele Zahnleisten, die auf der Länge der Walze gestaffelt sind. Durch eine Verschiebung des Schlittens konnte man mehrstelligen Zahlen multiplizieren bzw. zu dividieren. Zudem war eine Nullstellung und Zehnerübertrag integriert, was einen entscheidenden Fortschritt gegenüber vorherigen Rechenmaschinen darstellte. Leibniz, der sowohl Philosoph, Politiker, Geschichts- und Sprachforscher, Rechtsgelehrter, als auch Mathematiker und Naturwissenschaftler war, galt als Universalgenie, der in vielem seiner Zeit voraus war. Er erdachte das duale Zahlensystem und schuf damit eine erste wesentliche teoretische Grundlage des heutigen Computers.

3 Der automatisierte Webstuhl Im Jahre 1801 stellte der französische Erfinder Joseph Marie Jacquard eine automatischen Webmaschine der Öffentlichkeit vor. Diese arbeitete mit dünnen, gelochten Holzbrettern, welche komplexe Webmuster definierten. Die Boole'sche Algebra Der britische Mathematiker George Boole entwickelte im 19. Jahrhundert eine logische Algebra, welche auf den Wahrheitswerten "wahr" oder "falsch" basierte. Diese sogenannte Boole'sche Algebra bildet die mathematische Grundlage für alle digitalen Rechnersysteme und Steuerschaltungen. Charles Babbage - Erfinder des Digitalcomputers? Bereits im 19. Jahrhundert wurden die theoretischen Prinzipien und Grundlagen des Digitalcomputers von dem britischen Mathematiker und Erfinder Charles Babbage ( ) ausgearbeitet. Er entwarf zudem verschiedene Maschinen, welche zur Lösung komplexer mathematischer Probleme dienen sollten. Die wohl bekannteste seiner Schöpfung war die Difference Engine (Differenzmaschine) - eine programmgesteuerte Rechenmaschine. Sie wurde zwar 1820 konzipiert, jedoch nie gebaut. Es ist ein Prototyp, welcher aus Zahnrädern bestehen sollte und mathematische Tabellen errechnen und drucken kann. Die weitere Entwicklung lies sich aus finanziellen Gründen nicht realisieren. Diese Maschine gilt als direkter Vorläufer der Computer stellte man dieses Projekt ein. Im Jahre 1844 veröffentlichte C. Babbage das Konzept einer Analytical Engine. Sie wurde auch nie gebaut. Jedoch konnte sein Sohn später Teile dieser analytischen Maschine verwirklichen. Sie besaß bereits markante Eigenschaften moderner Computer: einen Eingabestrom, welcher ein Lochkartenstapel war, eine Art Datenspeicher und ein Rechenwerk für die arithmetischen Operationen. Zudem war ein Drucker zur Datenausgabe verfügbar. Seine Assistentin Augusta Ada Byron (Augusta Ada King Byron, Countess of Lovelace) beschrieb detaillierte Lösungsmöglichkeiten zur Berechnung mathematischer Probleme für diese Maschine und gilt heute als erste Programmiererin, sie formulierte in ihren Notizen zur Analytical Engine die Ideen, dass ein Nachfolger dierser Maschine eines Tages Musik komponieren und Grafiken zeichnen könne Charles Babbage und seine Assistentin und Augusta Ada Byron ( ) werden von vielen Historikern für die eigentlichen Erfinder des Digitalcomputers gehalten. Hermann Hollerith: Lochkarten revolutionieren die Datenverarbeitung Noch in den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts führte der amerikanische Statistiker Hermann Hollerith die Idee der Lochkarten weiter. Hollerith übertrug das Steuerungsverfahren mittels gelochter Karten auf organisatorische Problemstellungen Daraufhin wurde ein System entwickelt welches die Lochkarten mittels elektrischer Kontakte analysieren konnte. Damit war die erste logische Datenverarbeitung auf der Basis von Boole'sche Algebra möglich.

4 1900 bis 1945 Computer mit Relais, die ersten Analogrechner In diesem Zeitepoche entstanden die ersten Analogrechner. Die ersten Modelle besaßen noch rotierende Stifte und mechanische Getriebe, welche das Rechenwerk verkörperten. Diese Rechner wurden zur Berechnung für numerische Näherungen von Gleichungen, die zu komplex für die herkömmlichen Rechenverfahren waren, eingesetzt. Konrad Zuse: der Z1, Z2 und Z3 Die wohl bekannteste Entwicklung in dieser Zeit war der Z1 (Zuse 1) von dem deutschen Ingenieur Konrad Zuse ( ). Dieser programmgesteuerte Rechner wurde 1936 in Berlin gebaut und arbeitete noch mechanisch nach dem von Leibniz entwickelten binären Dualsystem. Der Z1 sollte zur Automatisierung von rechnerischen Routinearbeiten dienen. (u.a. statische Berechnungen) Das Nachfolgermodell Z2 enthielt bereits elektromechanische Teile. 1940/41 konstruierte Konrad Zuse im Auftrag der deutschen Luftwaffe den ersten Relaisrechner, den Z3. Dieser arbeitete mit einer Lochstreifenein- und -ausgabe. Das Rechenwerk umfasste 600 und das Speicherwerk 1400 Telefonrelais. Somit konnte der Speicher immerhin 64 Zahlen mit je 22 Dualstellen aufnehmen. Der Z3 konnte bis zu 20 arithmetische Grundoperationen pro Sekunde durchführen. Bereits vier Jahre später stellte Zuse die erste Programmiersprache der Welt vor: Plankalkül. Der Mark I von Howard Aiken 1943 wurde in den USA der Mark 1 von Howard Aiken im Auftrag von IBM entwickelt. Rechner war ca. 16 Meter lang, 2,5 Meter hoch, wog ca. 35 Tonnen und bestand aus ca Einzelteilen. Er diente der amerikanischen Marine von 1944 bis 1959 für ballistische Berechnungen.

5 1946 bis 1957 Computer mit Röhrentechnik Diese eben erwähnten Computer der Nullten Generation stießen durch ihre Mechanik schnell an ihre physikalischen Grenzen. Erst mit dem Einsatz von Elektronenröhren konnten höhere Rechenleistungen erzielt werden, da die Schaltgeschwindigkeit von Röhren höher ist als von Relais. ENIAC: Der erste Rechner mit Röhrentechnik So wurde ab 1942 der ENIAC (Electronic Numerical Integrator and Computer) von J. Presper Eckert und John W. Mauchley im Auftrag der US-Armee entwickelt und am 16. Februar 1946 offiziell in Betrieb genommen. Bis zu seiner Abschaltung am 2.Oktober 1955 diente er der US-Armee für ballistische Berechungen. Dieser Rechner war der Erste der mit Röhren aufgebaut wurde. Er besaß bereits Elektronenröhren. Auf der Grundlage des Dualsystems und der Elektronenröhren basieren heute noch alle Computer. Mark I Nachfolger 1948 wurde der Nachfolger des Mark 1 vorgestellt. Die Firma IBM entwickelte den SSEC (Selective Sequence Electronic Calculator). Er enthielt eine Hierarchische Speicherarchitektur aus Röhren-, Relais- und Lochstreifenspeicher. Z5 - Fortschritt durch Rückschritt? Im Jahre 1952 entwickelte Konrad Zuse im Auftrag der Leitz AG in Wetzlar den Z5. Zuse verwendete für den Bau des Rechners Relais, da die Röhrentechnik noch zu anfällig für Fehler war. Der Rechner bestand aus ca Relais für das Rechenwerk, sowie mehr als 700 Relais für das Speicherwerk. Die Taktfrequenz betrug ca. 50 Hz und somit war eine mittlere Rechengeschwindigkeit für die Addition von 0,1 Sekunden, für die Multiplikation von 0,4 Sekunden und für die Division von 0,75 Sekunden möglich. Die Eingabe erfolgte über eine Dezimaltastatur oder über Lochstreifen, welche über fünf Unterprogrammschleifen realisiert wurde. Die Ausgabe dagegen erfolgte über eine Schreibmaschine oder ebenfalls über Lochstreifen. Die Leistungsaufnahme des Z5 betrug ca Watt bei einem Gewicht von ca. 2 Tonnen. Erstes EDV-System von IBM 1953 wurde der IBM 701 von IBM entwickelt. Dieser Rechner ist das erste elektronische Datenverarbeitungssystem von IBM. Er enthält eine elektronische Zentraleinheit, eine elektrostatische Speichereinheit, einen Lochkartenleser und einen Alphabetdrucker. Außerdem wurde der IBM 701 mit einem Lochkartenstampfer, einer Magnetbandbreite (erstmals mit Magnetbändern aus Kunststoff) sowie einer Magnettrommeleinheit ausgerüstet

6 Zuse Z11 Der Z11 von Konrad Zuse wurde 1955 das erste mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Dieser Rechner verschlang 1665 Relais und allein 654 kamen dem Speicher zu gute. Die Taktfrequenz betrug beim Z11 gerade mal 10 bis 20 Hertz. Die Eingabe erfolgte wie schon bei seinen Vorgängern über die Dezimaltastatur oder über Lochstreifen. Die Ausgabe dagegen erfolgte nur über Lochstreifen. Es waren ca. 2 Multiplikationen pro Sekunde möglich. Die Leistungsaufnahme des Z11 von K. Zuse war ca Watt bei einem Gewicht von nur 800 Kg (ohne Pult und Stromversorgung). Der Z11 wurde 43 mal, für einen vergleichbaren Stückpreis von ca Euro, verkauft. Die Einsatzgebiete des Rechners waren die Landvermessung sowie für statische und optische Berechnungen. 1957: Der Z22 von Zuse Als der Z22 von Konrad Zuse auf den Markt kam, schreiben wir das Jahr Konrad Zuse entwickelte einen Rechner mit der in Mode gekommenen Röhrentechnik. Die Taktfrequenz betrug 140 khz, welche mechanisch stabilisiert wurden. Das Gleitkommarechenwerk konnte Wortlängen mit bis zu 36 Bit verarbeiten. Die mittlere Rechenleistung erhöhte sich um Einiges gegenüber des Z5: bei Addition 0,6 ms, bei Multiplikation 10 ms, bei Division 60 ms und bei Wurzelberechnung ca. 200 ms. Die Eingabe erfolgte über Lochstreifen oder über ein Streifenleser, der bis zu 200 Zeichen pro Sekunde lesen konnte. Die Ausgabe wurde üblicherweise durch Lochstreifen oder eine Schreibmaschine realisiert. Konrad Zuse verbaute im Z Röhren und 2400 Dioden. Beim Z22 betrug die Leistungsaufnahme ca Watt bei einem Gewicht von einer Tonne. Die Einsatzgebiete der 55 verkauften Rechner (5 mal im Ausland) waren die Optische Industrie sowie zahlreiche Universitäten. Die Besonderheit des Z22 bestand im Speicheraufbau. Er beinhaltete 8192 Speicherplätze auf einer Magnettrommel, welche 6000 U/min schaffte. Zusätzlich gab es noch 25 Speicherplätze auf einem Ferritkern. IBM 704 Ebenfalls 1957 kommt das Nachfolgermodell des IBM 701 auf den Markt, der IBM 704. Dies ist der erste Rechner mit FORTRAN-Compiler. Fortran gilt als die erste jemals tatsächlich realisierte höhere Programmiersprache. Sie geht zurück auf einen Vorschlag, den John W. Backus, Programmierer bei IBM, 1953 seinen Vorgesetzten unterbreitete. Dem Entwurf der Sprache folgte die Entwicklung eines Compilers durch ein IBM-Team unter Leitung von John W. Backus. Das Projekt begann 1954 und war ursprünglich auf sechs Monate ausgelegt. Tatsächlich konnte Harlan Herrick, der Erfinder der später heftig kritisierten Goto- Anweisung, am 20. September 1954 das erste Fortran-Programm ausführen. Doch erst 1957 wurde der Compiler für marktreif befunden und mit jedem IBM 704-System ausgeliefert. Backus hatte darauf bestanden, dem Compiler von Anfang an mit der Fähigkeit zu Optimierungen auszustatten: er sah voraus, dass sich Fortran nur dann durchsetzen werde, wenn ähnliche Ausführungs-geschwindigkeiten wie mit bisherigen Assembler-Programmen erzielt würden. Assembler: ein Computerprogramm, das eine Assemblersprache in Maschinensprache übersetzt. Im Unterschied zu Compilern, die eine Hochsprache wie z.b. C oder Pascal in Maschinensprache übersetzen, sind Assembler immer spezifisch auf einen oder wenige Prozessortypen ausgerichtet. Assembler sind häufig extrem einfach aufgebaut und daher meist auch sehr schnell. Compiler hingegen übersetzen oft zunächst das Programm in eine Zwischensprache, die dann an einen Assembler weitergeleitet und in das letztlich benötigte Maschinenprogramm umgewandelt wird. Bei modernen Compilern erfolgt dieser Schritt implizit.

7 1958 bis 1966 Computer mit Transistorbestückung Nachdem die Zeit der Röhren abzulaufen schien, war man bereits dabei eine Weiterentwicklung zu präsentieren: Den Transistor. Der TRADIC von Bell Labs Die Firma Bell Labs war es, die den ersten Computer mit Transistor-Bestückung der Öffentlichkeit vorstellte. Dieser Computer wurde TRADIC genannt. TRADIC (engl. Abkürzung für TRansistorized Airborne DIgital Computer) war der weltweit erste Computer auf der Grundlage von Transistoren - und leitete wegen seiner Störungs- und Ausfallsicherheit und der höheren Geschwindigkeit von Transistoren gegenüber Röhren und nicht zuletzt wegen seiner geringeren Baugröße damit den Siegeszug der Transistor-Computer gegenüber den zur damaligen Zeit üblichen Röhren- Computern ein. TRADIC schaffte eine Millionen logische Operationen pro Sekunde. Von den Bell-Forschungslaboratorien für die United States Air Force entwickelt, wurde er am 19. März 1955 fertiggestellt. Er bestand aus ca Germanium-Dioden sowie ca Transistoren und hatte eine Leistungsaufnahme von ca. 100 Watt. Texas Instruments baut den ersten IC (Integrated circuit) Bereits 1958 erfand Jack Kilby zusammen mit Robert N. Noyce (Texas Instruments) den ersten integrierten Schaltkreis (IC = Integrated Circuit) und somit die Voraussetzung für einen kompletten Prozessor auf einem einzigen Siliziumchip. Die ersten gebauten integrierten Schaltkreise besaßen nur 4 Transistoren. Das erste transistorierte EDV-System wird 1959 der Öffentlichkeit vorgestellt: der IBM Er wurde mit diskreter Technik, wie einzelne Transistoren, Widerstände, Dioden und Kondensatoren ausgestattet. Komplettiert wurde das System durch einen Ferritkern- Speicher ausgestattet. Dezimalrechner Z31 Der erste Dezimalrechner der Zuse KG wurde 1963 fertiggestellt. Der Rechner, welcher mit Transistoren in Megahertztechnik aufgebaut wurde, nannte man Z31. Er arbeitete rein elektronisch, mit einer Taktfrequenz von 53 khz. Man konnte ca. 100 Rechenoperationen pro Sekunde durchführen. Die Wortlänge betrug 10 Dezimalstellen plus Vorzeichen. Der Speicher bestand aus einem Ferritkern-Speicher, welcher 200 bis 1000 Worte speichern konnte. Die Leistungsaufnahme betrug ca Watt bei einem Gewicht von ca. einer Tonne (Zentraleinheit). Es wurden 7 Exemplare des Z31 verkauft / 64 Entwicklung des X-Y-Positionsanzeigers für Bildschirmsysteme, später Maus genannt durch Douglas C. Engelbart und Wiliam English, 1968 erstmals öffentlich vorgestellt 1965 wurde der IBM S 360 entwickelt, welcher schon mit einzelnen Transistoren ausgestattet war.

8

9 Die Geschichte von der Maus Die erste Computermaus wurde 1963/1964 von Douglas C. Engelbart und William English am Stanford Research Institute (SRI) entwickelt und im Dezember 1968 auf der Herbsttagung der American Ferderation of Information Processing Societies (AFIPS) der Öffentlichkeit präsentiert. Das Gerät, welches damals noch nicht Maus, sondern X-Y- Positions-Anzeiger für ein Bildschirmsystem genannt wurde, fand wenig Beachtung, da es noch keine grafischen Benutzeroberflächen gab und die Leute, die mit Computern zu tun hatten, hauptsächlich an Texteingabe interessiert und daran gewöhnt waren. Der durchschlagende Erfolg der Erfindung stellte sich erst ein, nachdem das Patent abgelaufen war. Die Weiterentwicklung der Maus erfolgte in den 1970er Jahren am Palo Alto Research Center (PARC) der Firma Xerox. Dort wurde die Maus 1973 zum ersten Mal beim Xerox Alto eingesetzt. Ebenfalls hierbei wurde auch erstmals eine grafische Benutzungsoberfläche vorgestellt. Zum ersten Mal kommerziell verwendet wurde die Maus im Rechner Xerox Star im Jahre 1981, doch dem System war kein wirtschaftlicher Erfolg gegeben. Der Computerhersteller Apple lizenzierte diese Technik und entwickelte 1983 den Lisa, der allerdings ebenfalls keinen Markterfolg hatte. Erst das Nachfolgemodell, der Macintosh, war und ist sehr erfolgreich bis 1971 Computer mit integrierten Schaltkreisen Der Intel entwickelte Ted Hoff von der Firma Intel den ersten integrierten Chip, der Steuerund Rechenwerk auf einem einzigen Siliziumplättchen vereinte. Der Computer auf dem Chip war geboren. Der Prozessor erhielt die Bezeichnung Erst 1971 durfte Intel diesen Prozessor der Öffentlichkeit vorstellen, welcher mit 108 khz taktete. Er enthielt bereits 2300 Transistoren und konnte gleichzeitig vier Binärstellen (Dualzahlen) verarbeiten, er war somit ein 4-Bit-Prozessor.

10 1972 bis Heute Computer mit hochintegrierten Schaltkreisen 8-Bit Rechner von Intel Der erste 8-Bit-Rechner folgte 1972 mit der Bezeichnung 8008 von Intel. Damit legte Intel den auch noch heute gültigen Standard für Mikroprozessoren mit 8 Bit (1 Byte) fest. Fast gleichzeitig entstanden dann etwa 1974 der Intel 8080, welcher lange Zeit der Industrie-Standard der 8-Bit-Rechner war und 5500 Transistoren besitzt, sowie der Valvo 2650, SC/MP von National Semiconductor und der 6800 von Motorola. Ende 1975 waren etwa 40 verschiedene Mikroprozessoren erhältlich. Xerox Alto: Der erste Rechner mit einer grafischen Benutzeroberfläche GUIs (Graphical User Interfaces) kamen in den 1980er Jahren auf und lösten weitgehend die bisherige Bedienung per Kommandozeile im Textmodus ab. Die Entwicklung der GUIs wurde erst durch die Entwicklung der Computermaus ermöglicht, mit deren Hilfe am Bildschirm ein grafischer Mauszeiger an Stelle einer Einfügemarke (englisch cursor) dargestellt wird. Die Entwicklung dessen, was wir heute als GUI verstehen, erfolgte ab 1973 am Palo Alto Research Center (PARC) der Firma Xerox. Erstmals verwendet wurde es im Xerox Alto, die erste kommerzielle Verwendung folgte 1981 im Xerox Star. Ab 1979 arbeiteten Teams beim Computerhersteller Apple an der Entwicklung der grafischen Benutzeroberfläche, dabei flossen auch Entwicklungen von Xerox PARC ein erschienen mit Lisa und ab 1984 mit dem Macintosh Computer mit grafischen Benutzeroberflächen. Mit dem Macintosh, dem Atari ST und dem Amiga erlangten GUIs in den 1980er Jahren eine weite Verbreitung und sind seit dem Erfolg von Windows der Firma Microsoft (die grafische Benutzeroberfläche des Microsoft Windows 3.x wurde nach dem Vorbild des Apple Macintosh entwickelt) heute de-facto-standard beim Arbeiten mit Personalcomputern. Auf Workstations ist der Standard bis jetzt noch das etwas in die Jahre gekommene CDE, wird aber wohl von GNOME beziehungsweise KDE in den nächsten Jahren abgelöst. Forschung eingesetzt. Die erste kommerzielle Verwendung einer GUI erfolgte 1981 im Xerox Star. Viele Innovationen wurden später von Steve Jobs für die Apple Computer genutzt. Apple PC als erster Heimcomputer Der erste echte Personalcomputer (PC) wurde 1976 von den Ingenieurstudenten Steven Jobs und Steve Wozniak zusammengelötet. Dieser Computer für persönliche Anwendungen wurde Apple genannt und in einer Garage entwickelt wurde die gleichnamige Firma gegründet. Ebenfalls 1977 präsentierte die Firma Commodore seinen ersten PC, den PET (Personal Electronic Transactor).

11 Apple II ungeschlagen Der Apple II von Apple kam auch noch im gleichen Jahr auf den Markt und war einer der besten Rechner seiner Zeit. Er beinahltet einen 8-Bit 6502 CPU mit bis zu 64 Kbyte Hauptspeicher. Dieser PC besaß als erster Mikrocomputer eine eingebaute Tastatur sowie Erweiterungssteckplätze. Die Zeit ab den 80ern Die 80er Jahre sind die Blütezeit der Heimcomputer, zunächst mit einem 8-bit Mikroprozessoren und einem Arbeitsspeicher von 64 kb ausgestattet (Commodore VC20, C64, Sinclair ZX80/81, Sinclair ZX Spektrum, Schneider CPC 464/664), später kommen leistungsfähigere Modelle mit 16-bit- ofder 16/32-Bit-Mikroprozessoren auf den Markt (z.b. Amiga, Atari ST). Die Entwicklung geht rasant weiter, so bringt Intel den Prozessor 1982 auf den Markt, 1986 den und 1989 den 80486, Apple lanciert 1984 den Macintosh und setzt damit neue Masstäbe für die Benutzerfreundlichkeit. Computer werden mehr und mehr zur Alltäglichen Erscheinung die Entwicklung zu schnelleren und leistungsfähigeren Rechnern geht immer schneller voran.

12 16-Bit auf dem Vormarsch: Intel Erst 1978, mit der Vorstellung der Intel bzw. der Intel-8088-Prozessoren, begann die Generation der 16-Biter so richtig in Schwung zu kommen. Der 8088 war aber noch kein reinrassiger 16-Bit-Prozessor, denn er rechnete zwar intern mit 16 Bit, sein Datenbus war aber nur 8 Bit breit. Ein Leistungsschub kam durch die Entwicklung des der Firma Intel. Er war schneller und konnte mehr Speicher verwalten als sein Vorgänger. Motorola: 32-Bit? Mit der Entwicklung der 68000er-Serie wagte sich Motorola inzwischen mit einem 32/16-Zwitter an die 32-Bit-CPUs heran. Die ersten echten 32-Bit-Rechner waren der von Motorola und der von Intel. Der IBM PC für Alle Aber erst als IBM 1981 ihren Personalcomputer vorstellte, horchte die Fachwelt auf. Dieser PC enthielt einen Prozessor der Firma Intel und ein von der Firma Microsoft entwickeltes Betriebssystem. Der PC an sich war geboren! Apple und Commodore konnten ihre eigenen Betriebssysteme nicht durchsetzen. Alle anderen Hersteller wie Compaq, Hewlett Packard, Olivetti, Siemens usw. haben sich schon früh diesem IBM- bzw. Industriestandard angeschlossen. Die Preise gingen bergab und die Leistung bzw. die Produktion von Personalcomputer ging steil bergauf. Commodore: Der C64 Commodore brachte im Dezember 1982 den C64 in den USA auf den Markt. Es waren zwei unterschiedliche Prozessortypen im Einsatz, einmal der MOS 6510 mit 1,02 MHz für NTSC-Bildschirme und den MOS 6510 mit 0,985 MHz für Pal-Bildschirme. Es gab 64 KB RAM internen Speicher, 38 KB davon unter Basic nutzbar sowie 20 KB ROM. Externer Speicher wurde über ein 5,25 Zoll Floppy und einer Datasette realisiert. Der Preis betrug damals ca. 700 Euro. Weitere Modelle sind PET 64 / CBM 4064 ( 82), der Commodore Plus / 4 ( 84), der SX 64 / VIP64 ( 83-86), der DX 64, der C 64 C / C 64 II ( 86), der C 64 G (Game System) ( 87-90), LCD 64 von 85, der C 64 Gold von 86, der C 64 GS ( 87) und der C 64 Web-it von : Intel Im Jahre 1985 erblickte der Intel das Licht der Welt. Es gab ihm mit einer taktfrequenz von 40 MHz. Der Atari PC: Konkurrenz für Apple und Commodore? 1987 stellte Atari einen MS-DOS Kompatiblen PC der Öffentlichkeit vor, den Atari PC. Der Rechner ist mit 512 Kbyte ausgerüstet und kann auf 640 Kbyte auf der Mutterplatine erweitert werden. Ein 8086-Prozessor mit 4,77 oder 8 MHz stehen zur Auswahl für diesen PC. Die Festplattenkapazität war damals mit 5 bis 10 MB sehr gering. Auf der Mutterplatine ist ebenfalls ein Sockel für einen Mathematik-Coprozessor 8087 vorhanden.

13 IBM 80486: 32-Bit pur 1989 kam der IBM auf den Markt. Es ist 32 Bit Rechner, der mit 32 Bit externen und internen Datenbus arbeitet. 4 Gbyte Adressbus umfasst den Rechner und er ist mit einer bis zu 500 MB großen Festplatte ausgerüstet wurden. Erstes Duell: AMD gegen Intel Der AMD Am386 wurde im März 1991 der Öffentlichkeit vorgestellt. Er besitz einen 386 Sockel und eine Registerbreite von 32 Bit. Der externe sowie der interne Datenbus beträgt jeweils 32 Bit. Der Adressbus ist mit 4Gbyte angegeben. Intel präsentierte ebenfalls 1992 den RapidCAD (486), der einen 386 Sockel enthielt und mit einer Taktfrequenz von 33 MHz arbeitete. Der Adressbus beträgt 4 Gbyte und die Registerbreite 32 Bit. 32 Bit interner und externer Datenbus war integriert. C&T präsentierte ebenfalls 1992 den 38600DX, der einen 386 Sockel enthielt und mit einer Taktfrequenz von 33 MHz arbeitete. Der Adressbus beträgt 4 Gbyte und die Registerbreite 32 Bit. 32 Bit interner und externer Datenbus war integriert Cyrix wagt erste Schritte Der 486 DLC (=486SX) wurde 1992 von Cyrix vorgestellt und arbeit mit einer Taktfrequenz von 33 MHz sowie mit 32 Bit Registerbreite. Er besitzt ein 386 Sockel und rechnet mit einem Datenbus extern und auch intern mit 32 Bit. Der Adressbus beträgt 4 Gbyte. Er besitzt ebenfalls einen 1 Kbyte großen internen und externen Cache. Intel: 80486DX kam der Intel 80486DX2 auf den Markt. Es ist ein 32 Bit Rechner, der mit 32 Bit externen und internen Datenbus arbeitet. 4 Gbyte Adressbus umfasst der Rechner. Die Taktfrequenz beträgt 33/ 66/ oder 80 MHz. Der Intel-Rechner besitzt ein Socket 4 und arbeitet mit 8 Kbyte internen Cache sowie mit 256 Kbyte externen Cache. Motorola Der wurde 1993 von Motorola vorgestellt und arbeit mit einer Taktfrequenz von 25 und 50 MHz sowie mit 32 Bit Registerbreite. Er rechnet mit einem Datenbus extern und auch intern mit 32 Bit. Der Adressbus beträgt 4 Gbyte. Er besitzt ebenfalls einen 8 Kbyte großen internen sowie externen Cache. Intel 80486DX4 Der DX4 wurde 1993 von IBM vorgestellt und arbeit mit einer Taktfrequenz von 33 und 100 MHz sowie mit 32 Bit Registerbreite. Er rechnet mit einem Datenbus extern und auch intern mit 32 Bit. Der Adressbus beträgt 4 Gbyte. Er besitzt einen 8 Kbyte großen internen sowie einen 256 Kbyte externen Cache. Power PC kam der Power PC 601 auf den Markt. Es ist 32 Bit Rechner, der mit 32 Bit internen und 64 Bit externen Datenbus arbeitet. 4 Gbyte Adressbus umfasst der Rechner. Die Taktfrequenz beträgt 50 MHz. Er arbeitet mit internen Cache von 32 Kbyte.

14 Intel Pentium Bei der nächsten Prozessor-Generationen (P5) hat Intel die Tradition gebrochen, alle Typen zu nummerieren. Statt 586 hieß dieser jetzt Pentium und wurde Anfang 1993 vorgestellt. Ca. 112 Mio. Befehle pro Sekunde können verarbeitet werden. 3,1 Mio. Transistoren und eine interne Busbreite von 32 Bit sowie 64 Bit extern. Sehr hoher Datendurchsatz mit 528Mbyte pro Sek.. Darüber hinaus hat der Pentium zwei getrennte Cache-Speicher zu je 8 Kbyte als Daten- und Befehls-Cache. Die ersten Modelle hatten 60 und 66 MHz und erreichten über MIPS. Später gab es dann den Pentium mit 75, 90, 100, 120, 133, 150, 166, 200 MHz. Die externe Taktfrequenz des Prozessorbusses beträgt je nach Typ 50, 60 oder 66 MHz. Der Pentium benötigte einen SIMM-16 RAM und arbeitet auf einem Socket 5. Power PC kam der Power PC 604 auf den Markt. Es ist 32 Bit Rechner. 4 Gbyte Adressbus umfasst den Rechner. Die Taktfrequenz beträgt 50 MHz. Er arbeitet mit internen Cache von Kbyte. Intel Pentium Pro 1995 kam der Pentium Pro (P6) auf den Markt. Mit Taktfrequenzen von 150, 180 und 200 MHz. Dieser Rechner besitzt einen internen Cache von 16 Kbyte. Neu beim Pentium Pro ist ein zweiter integrierter Cache mit 256 oder 512 Kbyte auf einem separaten Siliziumplättchen. Der Pro verfügt über eine dreifache superskalare Architektur. Ca. 5,5 Mio. Transistoren arbeiten im Pentium Pro und können damit 220 Rechenoperationen pro Sekunde ausführen. Kann mit 36 Adressleitungen bis zu (theoretisch) 64 Gbyte Arbeitsspeicher adressieren. Benötigt Mainboards mit Socket 8. IBM und Cyrix: 5x85 & 6x86 IBM präsentierte 1995 den 5x86(M1sc) mit einem Socket 5 und 32 Bit Registerbreite. Der interne sowie externe Datenbus betrug 32 Bit und es gab ihn mit einer Taktfrequenz von 33, 100 und 120 MHz. 16 KByte interner und 256 Kbyte externen Cache gab es. Sein Adressbus betrug 4 GByte und er brauchte SIMM-8 RAM. Ebenfalls 1995 entwickelten IBM/Cyrix gemeinsam die 6x86MX- und MII-Prozessoren, die auf einen von Cyrix entwickelten gemeinsamen Kern beruhen. Die mit 225 und 250 MHz getakteten CPUs sollten nach Angaben des Herstellers so schnell wie Intels P II mit 300 bzw. 333 MHz sein. Für den Betrieb genügt ein Socket 7 mit 83 MHz. Dieser besitzt einen 64 KB L2-Cache. Es gibt ihn mit verschiedenen Prozessortypen, wie den Cyrix 6x86Mx PR166+ (133 MHz), den Cyrix 6x86Mx PR166+ (150 MHz), den Cyrix 6x86Mx PR200+ (166 MHz), den Cyrix 6x86Mx PR200+ (150 MHz), den Cyrix 6x86Mx PR233+ (188 MHz) und den Cyrix 6x86Mx PR233+ (200 MHz). AMD und Power PC - Intel's Konkurrenz? 1996 kam der AMD K5 auf den Markt. Es ist 32 Bit Rechner, der mit 32 Bit internen und 32 Bit externen Datenbus arbeitet. Er besitzt ein Socket 7 und 4 Gbyte Adressbus umfasst der Rechner. Die Taktfrequenz beträgt 33, 90 oder 117 MHz. Er arbeitet mit internen Cache von 16+8 Kbyte und einem externen Cache von 512 KByte kam der Power PC 620 auf den Markt. Die Registerbreite betrug 64 Bit und der interne Datenbus 64 sowie der externe Datenbus 128 Bit. Er hatte einen internen Cache

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK Rebekka Mönch Projekt ://reisefieber WS 2005/06 Bauhaus-Universität Weimar Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird. Künftige

Mehr

1. Entwicklung der Datenverarbeitung

1. Entwicklung der Datenverarbeitung 1. Entwicklung der Datenverarbeitung 1.1. Vom Abakus zum Pentium Schon im Altertum war man bestrebt, sich Hilfsmittel zu schaffen, die das Zählen und Rechnen erleichterten. Formulierung mechanischer Abläufe

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 1 Vom Abakus bis zum Personal Computer... 1-2 1.1 Einleitung... 1-2 1.2 Geschichte der Informatik... 1-3 1.2.1 Rechenhilfsmittel... 1-3 1.2.2 Mechanische Rechenmaschinen... 1-3 1.2.3 0. Generation

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

Algorithmus, siehe (1)

Algorithmus, siehe (1) Der Computer als elektronische Rechenmaschine entstand in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Gedankenwelt der Informatik lässt sich aber bedeutend weiter zurückverfolgen. Mit diesem Kapitel

Mehr

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt Inhalt 1. Geschichte Folie 1 Lernziele Sie kennen die wichtigsten Punkte in der Geschichte des Computers Sie sind mit einigen Begriffen vertraut Folie 2 Seite 1 Computer als elektronische Rechenmaschine:

Mehr

Die Geschichte des Computers

Die Geschichte des Computers Inhaltsverzeichnis Der Vorbote des Computers... 3 Der Erfinder des ersten Computers... 3 Die Computer... 4 Der erste Computer Z1... 4 Der zweite Computer Z3... 5 Der Mark I... 6 Der ENIAC... 7 Der SSEC...

Mehr

Geschichte der Informatik

Geschichte der Informatik Entwicklung von Informationstechnik und Durchdringung des Alltags seit der 2. Hälfte des 20 Jahrhunderts explosionsartig Informationsgesellschaft Zunehmende Bedeutung und Wert von Informationen Schnelle

Mehr

Geschichte des Computers. Die Geschichte des Computers

Geschichte des Computers. Die Geschichte des Computers Die Geschichte des Computers Die Entwicklung macht vor niemandem Halt! Woher kommen die Zahlen? Die ersten primitiven Zahlenzeichen entstanden ca. 30 000 Jahre v. Chr. Die ersten bekannten Schriftsysteme

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

Elektromechanische Computer

Elektromechanische Computer Elektromechanische Computer Erfinder, ihre Biographien und Maschinen Konrad Zuse George Stibitz Howard Aiken Konrad Zuse: Biographie I Geburt: 22.06.1910 in Berlin 1928 Studium Maschinenbau (TH Berlin-Charl.),

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 22 September 2014 1 / 24 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte des Computers 4 Komponenten eines Computers 5 Aufbau eines

Mehr

1. Geschichte des Computers

1. Geschichte des Computers 1. Geschichte des Computers Als erster Computer galt "Abakus", der vor rund 5 000 Jahren von den Chinesen erfunden wurde. Blaise Pascal (1623-1662): erfand 1643 einen Apparat, mit dem man einfache Additionen

Mehr

Programmieren. Kapitel 2: Der Traum vom automatischen Rechnen ein Streifzug durch die Computergeschichte. Wintersemester 2008/2009

Programmieren. Kapitel 2: Der Traum vom automatischen Rechnen ein Streifzug durch die Computergeschichte. Wintersemester 2008/2009 Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 2: Der Traum vom automatischen Rechnen ein Streifzug durch die Computergeschichte Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. Christian Werner

Mehr

Computer-Generationen

Computer-Generationen (K.Zuses Z3, 1941) (Vorschlag) Generation Beispiel Technologie Geschw./Speich. Software Vorgeneration Z3 Elektro- 0,0002 MIPS Verdrahtet 1941-1944 Mark1 mechanik 1.Generation ENIAC, Z22 Elektronen- 0,02

Mehr

Berühmte Informatiker

Berühmte Informatiker Berühmte Informatiker Teil 5: Konrad Zuse 1910-1995 Konrad Zuse * 22.06.1910 in Berlin 18.12.1995 in Hünfeld bei Fulda Erfinder des ersten funktionsfähigen Computers Erfinder der ersten funktionalen (!)

Mehr

In diesem Kapitel erfährst du wie alles angefangen hat welche Entwicklungsschritte bis zum heutigen PC notwendig waren wie es weitergehen könnte

In diesem Kapitel erfährst du wie alles angefangen hat welche Entwicklungsschritte bis zum heutigen PC notwendig waren wie es weitergehen könnte Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM: Informatik Der Computer Name: C OMPUTERGESCHICHTE Datum: In diesem Kapitel erfährst du wie alles angefangen hat welche Entwicklungsschritte bis zum heutigen

Mehr

ODER I EINFÜHRUNG, GESCHICHTE, PROGRAMMIEREN. Marcel Götze

ODER I EINFÜHRUNG, GESCHICHTE, PROGRAMMIEREN. Marcel Götze GRUNDKURS INFORMATIK ODER WIE DENKEN INFORMATIKER? I EINFÜHRUNG, GESCHICHTE, PROGRAMMIEREN Marcel Götze Überblick 1. Organisatorisches 2. Themen und Ziele der Vorlesung 3. Übungen 4. Wb Web 5. Literatur

Mehr

Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder

Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder Die Erfindung der ersten Computer und Vergleich der Intentionen der Erfinder Konrad Zuse John Atanasoff John Mauchly Inwiefern ist Konrad Zuse der Erfinder des Computers? von Ivo Adrian Knabe 20. März

Mehr

Computermuseum WSI. Prof. Dr. Herbert Klaeren

Computermuseum WSI. Prof. Dr. Herbert Klaeren Computermuseum WSI Prof. Dr. Herbert Klaeren http://www.wsi.uni-tuebingen.de/fachbereich/wilhelm-schickard-institut-fuer-informatik/computermuseum.html 1 Herbert Klaeren WSI TÜBIX, 13. Juni 2015 IBM 7090

Mehr

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Zur Person: Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik/Mathematik

Mehr

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 IT für Führungskräfte Zentraleinheiten 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 CPU DAS TEAM CPU heißt Central Processing Unit! Björn Heppner (Folien 1-4, 15-20, Rollenspielpräsentation 1-4) Harald Grabner (Folien

Mehr

Grundlagen der Computertechnik

Grundlagen der Computertechnik Grundlagen der Computertechnik Aufbau von Computersystemen und Grundlagen des Rechnens Walter Haas PROLOG WS23 Automation Systems Group E83- Institute of Computer Aided Automation Vienna University of

Mehr

Aus der frühen Geschichte des Computers

Aus der frühen Geschichte des Computers Aus der frühen Geschichte des Computers Christian Siefkes 15. April 1998 Version vom 20. Februar 1999 Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte 3 1.1 Mechanische Rechenmaschinen................ 3 1.2 Charles

Mehr

Programmierung mobiler Kleingeräte

Programmierung mobiler Kleingeräte Programmierung mobiler Kleingeräte Computergeschichte und Ubiquitous Computing Wolfgang Auer, Patrick Ritschel Automation Urzeit Wildfallen Griechisches Altertum Tempeltor des Heron Automatentheater Arabische

Mehr

Das Rechnermodell von John von Neumann

Das Rechnermodell von John von Neumann Das Rechnermodell von John von Neumann Historisches Die ersten mechanischen Rechenmaschinen wurden im 17. Jahhundert entworfen. Zu den Pionieren dieser Entwichlung zählen Wilhelm Schickard, Blaise Pascal

Mehr

Grundlagen der Datenverarbeitung

Grundlagen der Datenverarbeitung anhand des Betriebssystems Windows XP und Windows Vista Kursus in der evangelischen Familienbildungsstätte im Paul-Gerhard-Haus in Münster abgehalten von Dipl.-Ing. K laus G. M atzdorff ev. FaBi Was bedeutet

Mehr

Die Geschichte der Taschenrechner

Die Geschichte der Taschenrechner Kevin 19. März 2009 Übersicht Damals Heute Zukunft Anwendung des Taschenrechners in der Schule Inhalt Damals Entwicklung der Zahlensysteme Abakus und Rechenschieber Mechanische Addierer Die Vier-Spezies-Maschine

Mehr

Herzlichen Glückwunsch!... 9

Herzlichen Glückwunsch!... 9 Inhalt Einführung Herzlichen Glückwunsch!...................... 9 Teil I Darwins Algorithmus 1. Geradewegs ins Chaos....................... 17 2. Was Darwin nicht wusste..................... 36 3. Die

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Modul 1:.doc 27.09.2003 Seite 1/48 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

L3. Datenmanipulation

L3. Datenmanipulation L Datenmanipulation Aufbau eines Computers Prozessor, Arbeitsspeicher und system Maschinensprachen und Maschinenbefehle Beispiel einer vereinfachten Maschinensprache Ausführung des Programms und Befehlszyklus

Mehr

Theorie Kapitel 1 IKT im Alltag Lektion 1 Geschichte

Theorie Kapitel 1 IKT im Alltag Lektion 1 Geschichte Basic Computer Skills Theorie Theorie Kapitel 1 IKT im Alltag Lektion 1 Geschichte Geschichte IKT Computer EVA Struktur Sie nehmen täglich teil an der Informations- und Kommunikationstechnologie. Beschäftigen

Mehr

Die Entwicklung der Rechenmaschinen von den Anfängen bis zur Gegenwart

Die Entwicklung der Rechenmaschinen von den Anfängen bis zur Gegenwart Die Entwicklung der Rechenmaschinen von den Anfängen bis zur Gegenwart erstellt von Ronny Krüger im SS 2003 Die Antike Rechnen (Zahlenrechnen) galt in der Antike als unwürdig und wurde den Sklaven überlassen.

Mehr

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur 1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: Was ist Hard- bzw. Software? a Computermaus b Betriebssystem c Drucker d Internetbrowser

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Funktionsweise von Computern Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Inhalt 1. Ein Blick zurück 2. Stand

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Einführung Rechnergrundlagen Grundlagen der Programmierung Kern imperativer

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

Informatik Historie, Übersicht, Teilgebiete

Informatik Historie, Übersicht, Teilgebiete Informatik Historie, Übersicht, Teilgebiete Seite 1 Informatik als akademische Disziplin Informatik = Information + Automation (Karl Steinbuch) Informatique in Frankreich,... Computer Science in angels.

Mehr

IT-Consultant. Berater für Informationstechnologien

IT-Consultant. Berater für Informationstechnologien IT-Consultant Berater für Informationstechnologien Was sind Informationen? Information (lat. informare bilden, eine Form geben ) ist ein in vielen Lebensbereichen verwendeter Begriff. Als Gegenstand der

Mehr

Inhalt der Präsentation. Geschichte der Rechenmaschinen. Notebook, Tablet-PC, Mini-Notebook,. Geschichte DOS und Windows.

Inhalt der Präsentation. Geschichte der Rechenmaschinen. Notebook, Tablet-PC, Mini-Notebook,. Geschichte DOS und Windows. Inhalt der Präsentation Definition und Technologien Geschichte der Rechenmaschinen Notebook, Tablet-PC, Mini-Notebook,. Geschichte DOS und Windows Windows 8 Videos Definition bzw. Erklärung: Computer Kommt

Mehr

Programmieren was ist das genau?

Programmieren was ist das genau? Programmieren was ist das genau? Programmieren heisst Computerprogramme herstellen (von griechisch programma für Vorschrift). Ein Computerprogramm ist Teil der Software eines Computers. Als Software bezeichnet

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Rechnertechnologieentwicklung. Kapitel 1.2

Grundlagen der Technischen Informatik. Rechnertechnologieentwicklung. Kapitel 1.2 Rechnertechnologieentwicklung Kapitel 1.2 Dr.-Ing. Stefan Wildermann Lehrstuhl für Hardware-Software-Co-Design Historie Der erste Computer Babbages Differenzenrechenmaschine (1832) 25.000 Teile Preis:

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr

Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13

Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13 Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13 Professor Dr.-Ing. Dietmar Fey Lehrstuhl Informatik 3 - Rechnerarchitektur WS 2012/13, 16./18.10.2012 Folie 1 Inhalt Vorlesung Organisatorisches

Mehr

Seminararbeit zum Thema: Die Rechenmaschine von Gottfried Wilhelm Leibniz

Seminararbeit zum Thema: Die Rechenmaschine von Gottfried Wilhelm Leibniz Seminararbeit zum Thema: Die Rechenmaschine von Gottfried Wilhelm Leibniz Vorgelegt bei: Prof. K.D. Graf Veranstaltung: Hauptseminar Didaktik der Informatik Autor : Torsten Brandes Matrikel Nr.: 151471

Mehr

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Institut für Computerphysik Universität Stuttgart Wintersemester 2012/13 Wie rechnet ein Computer? Ein Mikroprozessor ist ein Netz von Transistoren,

Mehr

Daten- Bus. Steuerbus

Daten- Bus. Steuerbus 1 Grundlagen... 1 1.1 Rechnerarchitektur... 1 1.2 Takt... 2 1.3 Speicherarchitektur... 2 2 Mikroprozessor... 4 2.1 Begriffsbestimmung... 4 2.2 Geschichte... 4 2.3 Aufbau eines einfachen Mikroprozessors...

Mehr

Geschichte des Computers von den Anfängen bis zur Gegenwart

Geschichte des Computers von den Anfängen bis zur Gegenwart Geschichte des Computers von den Anfängen bis zur Gegenwart Proseminar Technische Informatik im Sommersemester 2001 Michael Drüing Universität Tübingen - WSI michael.drueing@student.uni-tuebingen.de Betreuer:

Mehr

FACHARBEIT. Die Geschichte des Computers

FACHARBEIT. Die Geschichte des Computers Max-Planck-Gymnasium, Saarlouis GOS 2009/2010 FACHARBEIT für das Seminarfach Die Geschichte der Elektronik Thema: Die Geschichte des Computers Verfasser: Fachlehrer: Daniel Braun Herr Brück Abgabetermin:

Mehr

Informatik I, Teil 2 (interleaved) Technische Grundlagen der Informatik: Rechnerstrukturen und -organisation. Organisatorisches

Informatik I, Teil 2 (interleaved) Technische Grundlagen der Informatik: Rechnerstrukturen und -organisation. Organisatorisches Herbstsemester 2012, Institut für Informatik IFI, UZH, Schweiz Informatik I, Teil 2 (interleaved) Technische Grundlagen der Informatik: Rechnerstrukturen und -organisation Prof. Dr. Burkhard Stiller Communication

Mehr

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung Binärkodierung Besondere Bedeutung der Binärkodierung in der Informatik Abbildung auf Alphabet mit zwei Zeichen, in der Regel B = {0, 1} Entspricht den zwei möglichen Schaltzuständen in der Elektronik:

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

COMPUTER RECHNEN BINÄR

COMPUTER RECHNEN BINÄR COMPUTER RECHNEN BINÄR Können Computer rechnen? Na klar! Sie können nur rechnen. Das Rechensystem nennt sich binäres System oder Dualsystem. Schaut mal rechts zur Abbildung. Diese Armbanduhr zeigt die

Mehr

Vorlesung Technische Grundlagen der Informatik ( TGI)

Vorlesung Technische Grundlagen der Informatik ( TGI) Vorlesung Technische Grundlagen der Informatik ( TGI) Prof. Dr. Rudolf Latz Fachbereich Informatik & Kommunikation Westfälische Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen Die Unterlagen sind als Arbeitsgrundlage

Mehr

HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID

HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID Die Initiative, ein historisches Informatik-Museum zu gründen, ist Pionier im Rahmen der spanischen Universitäten. Sie hat das Sammeln

Mehr

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden.

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden. Informatik Übung Grundlagen Informatik Fragen: 1. Nennen ie vier Eingabegeräte. 2. Was ist die Aufgabe des RAM? 3. Nennen ie Eigenschaften des ROM. 4. Wozu dient das Bussystem? 5. Was ist ein CPU, wie

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen.

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen. . Das Programm- Icon Auf dem Desktop deines Computers siehst du Symbolbildchen (Icons), z.b. das Icon des Programms Rechner : Klicke mit der rechten Maustaste auf das Icon: Du siehst dann folgendes Bild:

Mehr

Programmiersprachen und Programmierkonzepte

Programmiersprachen und Programmierkonzepte Programmiersprachen und Programmierkonzepte Inhalt Programmiersprachen- Entwicklung Programmiersprachen und Programmierparadigmen Die Geschichte der Programmiersprachen Anfänge vor 200 Jahren Programmierbare

Mehr

Frühe elektronische Tischrechner -

Frühe elektronische Tischrechner - Peter Haertel Frühe elektronische Tischrechner - Die Zehnertastatur setzt sich durch Lilienthal, April 2011 1 Inhaltsverzeichnis: Seite 1 Einführung 3 2 Die elektronische Philips-Tischrechner von 1961

Mehr

DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME

DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME Seite 1 von 15 DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME Inhalt Seite 2 von 15 1 ALLGEMEINES ZU ZAHLENSYSTEMEN... 3 1.1 ZAHLENSYSTEME... 3 1.2 KENNZEICHEN VON ZAHLENSYSTEMEN... 4 1.3 BILDUNGSGESETZE... 4 1.4 STELLENWERTSYSTEM...

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone

Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone Systemausbildung! Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten 29.04.2015

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Einleitung 1 Inhaltsverzeichnis Prolog Danksagung XI XVI Einleitung 1 1 Der Informationsbegriff.3 1.1 Die Geschichte des Informationsbegriffes 3 1.2 Das Sender-Kanal-Empfänger-Schema 6 1.3 Der sprachwissenschaftliche

Mehr

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Helmar Burkhart Departement Informatik Universität Basel Helmar.Burkhart@unibas.ch Helmar Burkhart Werkzeuge der Informatik Lektion 1:

Mehr

Elektronische Datenverarbeitung 1. Lektion 1 Elektronische Datenverarbeitung Fragen aus heutiger Sicht

Elektronische Datenverarbeitung 1. Lektion 1 Elektronische Datenverarbeitung Fragen aus heutiger Sicht Elektronische Datenverarbeitung 1 Lektion 1 Elektronische Datenverarbeitung Fragen aus heutiger Sicht Lektion 2 Grundprinzipien der elektronischen Datenverarbeitung ENIAC der erste Computer o EDV = Sammelbegriff

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

Technische Informatik 2 Computer Geschichte

Technische Informatik 2 Computer Geschichte Technische Informatik 2 Computer Geschichte Prof. Dr. Miroslaw Malek Sommersemester 2009 www.informatik.hu-berlin.de/rok/ca Thema heute Mechanisches Zeitalter: Personen und Maschinen Babbage Erste Programme

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Binärsystem Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Wie du weißt, führen wir normalerweise Berechnungen mit dem Dezimalsystem durch. Das Dezimalsystem verwendet die Grundzahl

Mehr

Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher

Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher Bitte acht Bit für ein Byte oder warum funktioniert der Computer Ich denke mir eine Zahl, die ist abgebildet bild auf Winter, Herbst und Frühling. 1 Es ist die 13 2 Ich denke mir eine Zahl, die ist abgebildet

Mehr

Thema: Einführung des Computers im Unterricht Gegenstand: Sachunterricht Schulstufe/n: 1. 4. Klasse

Thema: Einführung des Computers im Unterricht Gegenstand: Sachunterricht Schulstufe/n: 1. 4. Klasse Thema: Einführung des Computers im Unterricht Gegenstand: Sachunterricht Schulstufe/n: 1. 4. Klasse Lehrplanbezug: Die Möglichkeiten des Computers sollen zum selbstständigen, zielorientierten und individualisierten

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung Kontaktdaten Homepage: http://wwwlehre.dhbw-stuttgart.de/~schepper/ Email: Volker. Schepper [A@T] yahoo.de Vorlesung Skriptsprachen Vorlesung: 06.03.2013 13.03.2013 20.03.2013 27.03.2013

Mehr

Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I

Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de http://mwilhelm.hs-harz.de Raum 2.202

Mehr

Inhalt. 1. Die Geschichte des Computers. 2. Der Computer im Unterricht

Inhalt. 1. Die Geschichte des Computers. 2. Der Computer im Unterricht Inhalt 1. Die Geschichte des Computers 2. Der Computer im Unterricht 2.1. Grundbildung INFORMATIK 2.2. Themenbereiche 2.3. Vorbereitung und Planung 2.4. Durchführung 2.5. Einrichtung von Computerfachräumen

Mehr

Programmiersprachen und Übersetzer

Programmiersprachen und Übersetzer Programmiersprachen und Übersetzer Sommersemester 2011 3. April 2011 Sprachen als Kommunikationsmittel Natürliche Sprachen dienen zur mündlichen und schriftlichen Kommunikation zwischen Menschen Künstliche

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik Heute Einführung in die Informationstechnik ato III Einführung in Betriebssysteme: GUI, Windows Graphische Benutzungsschnittstellen Historisches Aufgaben Aufbau Microsoft Windows Eigenschaften Dateisystem

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung Unsere erste Amtshandlung: Wir schrauben einen Rechner auf Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung 2 Vorlesungsinhalte Binäre Arithmetik MIPS Assembler

Mehr

Wagner EDV Recycling

Wagner EDV Recycling PC Leiterplatten/Steckkarten Klasse I Interne Steckkarten aus PCs/Server mit Goldkante z.b. Grafik/Sound/Netzwerkkarten usw. (ohne Metallblenden/Alukühler/Lüfter) 4,20 / kg Mainboards der älteren Generation

Mehr

0.1. Historisches Stichwort

0.1. Historisches Stichwort Kapitel 0 - Einleitung Seite 7 Kapitel 0 Einleitung 0.1. Historisches Stichwort Läßt man analoge Rechengeräte wie Rechenschieber oder Nomogrammtafeln und Rechenunterstützende Geräte wie einen Abakus außer

Mehr

Historische Multiplizierhilfen aus 9 Jahrhunderten Notizen für den Vortrag (gekürzt) 16. 7. 2012 Stephan Weiss

Historische Multiplizierhilfen aus 9 Jahrhunderten Notizen für den Vortrag (gekürzt) 16. 7. 2012 Stephan Weiss 1 Historische Multiplizierhilfen aus 9 Jahrhunderten Notizen für den Vortrag (gekürzt) 16. 7. 2012 Stephan Weiss 4 Grundrechenarten für das Multiplizieren wurde die grösste Zahl von Rechenhilfen erfunden

Mehr

-,N. ep S ät KW 32/33

-,N. ep S ät KW 32/33 verproduktion otebook-undser -,N C ep hr Ja 25 mehrals andort amproduktionsst er nt ce ce vi er S ldungsquote zeund20%ausbi ät pl ts ei rb ea rt hunde KW 32/33 TERRA PreisUpdate KW 32/33 - Systeme EOL

Mehr

MOTHERBOARD INHALTSVERZEICHNIS: Deut. Hauptplatine

MOTHERBOARD INHALTSVERZEICHNIS: Deut. Hauptplatine MOTHERBOARD Deut. Hauptplatine INHALTSVERZEICHNIS: 1) Komponenten Motherboards a) Sockel b) Northbridge c) Southbridge d) Verschiedene Steckplätze e) Stromversorgung f) SATA/IDE Anschluss g) Format 2)

Mehr

Einweihung. Computermuseum. der Fakultät für Informationsund Kognitionswissenschaften

Einweihung. Computermuseum. der Fakultät für Informationsund Kognitionswissenschaften Einweihung Computermuseum der Fakultät für Informationsund Kognitionswissenschaften Prof. Dr. Herbert Klaeren http://www-pu.informatik.uni-tuebingen.de/computermuseum.html Herbert Klaeren WSI (Computermuseum

Mehr

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger-

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger- Fachreferat EFI -BIOS Nachfolger- Kurzerläuterung Übersicht EFI - Geschichte Aufbau und Vorteile Grafische Veranschaulichung Was passiert beim direkten einschalten eines Computers? Wie kommt die Intelligenz

Mehr

TEAM GENESYS. Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen. Intel Leibnitz Challenge 08. Aufgabe

TEAM GENESYS. Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen. Intel Leibnitz Challenge 08. Aufgabe TEAM GENESYS Aufgabe Intel Leibnitz Challenge 08 Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen Inhalt INHALT... AUFGABE A: EVA-PRINZIP... 3 A) Beschreibung des EVA-Prinzips... 3 A) Beispiele

Mehr

Daten verarbeiten. Binärzahlen

Daten verarbeiten. Binärzahlen Daten verarbeiten Binärzahlen In Digitalrechnern werden (fast) ausschließlich nur Binärzahlen eingesetzt. Das Binärzahlensystem ist das Stellenwertsystem mit der geringsten Anzahl von Ziffern. Es kennt

Mehr

2 Informa*k Überblick

2 Informa*k Überblick 2 Informa*k Überblick Motivation: Ziele dieses Abschnittes Abgrenzung Was ist Informatik? Einführung grundsätzlicher Informatik-Begriffe Erstes einfaches Modell zur Softwareentwicklung ( EI-2) Herausforderungen:

Mehr

Exklusive Preisliste für Nur für Sie!! Ihr exone Systemhauspartner Friedrich Ritschel GmbH & Co. KG Herr Jacobsen 05221-93760 edv@ritschelkg.

Exklusive Preisliste für Nur für Sie!! Ihr exone Systemhauspartner Friedrich Ritschel GmbH & Co. KG Herr Jacobsen 05221-93760 edv@ritschelkg. Exklusive liste für Nur für Sie!! Herr Jacobsen 0522193760 edv@ritschelkg.com exone Challenge 1111 Atom 330 exone Challenge 1211 X3430 RAID exone Challenge 1911 W3520 exone Challenge 1911 X3430 exone Challenge

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik 1. Zahlensysteme Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Dr.-Ing. Christian Haubelt Lehrstuhl für Hardware-Software Software-Co-Design Grundlagen der Digitaltechnik

Mehr

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011 Mikrocontroller Grundlagen Markus Koch April 2011 Übersicht Was ist ein Mikrocontroller Aufbau (CPU/RAM/ROM/Takt/Peripherie) Unterschied zum Mikroprozessor Unterschiede der Controllerarten Unterschiede

Mehr

S = Schüler-Version; L = Lehrer-Version Schritt ID SbX-Typ Inhalt S L. Sichern 6608 Bildschirmpräsentation 15 Folien zum Thema Zentraleinheit

S = Schüler-Version; L = Lehrer-Version Schritt ID SbX-Typ Inhalt S L. Sichern 6608 Bildschirmpräsentation 15 Folien zum Thema Zentraleinheit Zentraleinheit Lerneinheit 2: Zentraleinheit Diese Lerneinheit behandelt Bauformen und Bestandteile von Computersystemen, wie Mainboard, Chipset, Front Side Bus, Speicher und Cache, sowie Bussysteme, wie

Mehr

Von der Aussagenlogik zum Computer

Von der Aussagenlogik zum Computer Von der Aussagenlogik zum Computer Markus Koch Gymnasium in der Glemsaue Ditzingen Januar 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Der Computer...3 Grundlagen...4 Wahrheitstabellen...4 Aussagenlogik...4

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer?

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer? Computeria Urdorf Treff vom 16. Januar 2013 Was ist ein Computer? Der Vater des Computers Charles Babbage (26.12.1791 18.10.1871) Erfinder der mechanische Rechenmaschine Die Entwicklung des Computers Karl

Mehr

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik*

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* 1. Darstellung positiver ganzer Zahlen 2. Darstellung negativer ganzer Zahlen 3. Brüche und Festkommazahlen 4. binäre Addition 5. binäre Subtraktion *Die Folien

Mehr

1. Technik moderner Geräte

1. Technik moderner Geräte Kopiervorlagen und Arbeitsblätter 1. Technik moderner Geräte Verständnisfragen (Fragen 1-8, Buch S. 18) 1. Was bedeutet Bios? 2. Wozu benötigt ein Computer ein BIOS? 3. Nenne mindestens 5 Komponenten eines

Mehr

Bestandteile eines Computers

Bestandteile eines Computers Bestandteile eines Computers Eingabe Verarbeitung Ausgabe Maus Monitor Tastatur Drucker CD/DVD Festplatte Speicherung 1 Die Tastatur [ESC]-Taste Funktionstasten LED-Anzeige Ziffernblock Esc F1 F2 F3 F4

Mehr