Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln"

Transkript

1 Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel bezogen auf GKV-Leistungen (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 17,2 % gesamt: 193,5 Mrd. Euro 2013: 16,6 % gesamt: 182,8 Mrd. Euro 2012: 17,0 % gesamt: 173,6 Mrd. Euro 2011: 17,3 % gesamt: 169,0 Mrd. Euro Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln (Quelle: Schwabe, Paffrath, Arzneiverordnungsreport 2014) Patentgeschützte Arzneimittel Ca. 14,2 Mrd. Euro der GKV-Arzneimittelausgaben entfielen 2013 auf patentgeschützte Wirkstoffe. Der Umsatzanteil patentgeschützter Arzneimittel hat sich von 14 Prozent im Jahr 1994 auf 45 Prozent im Jahr 2013 mehr als verdreifacht. Generika Der Verordnungsanteil generischer Arzneimittel am Gesamtmarkt ist weiter ungebrochen. Während Generika im Jahre 1994 einen Verordnungsanteil von 41 Prozent hatten, sind es 2013 bereits 75,2 Prozent. Der Umsatzanteil liegt bei 37 Prozent.

2 Seite 2/7, Faktenblatt Arzneimittelmarkt Verordnungen Während die Verordnungen seit 1992 rückläufig waren und 2004 (Ausschluss OTC-Präparate) einen Tiefstand erreicht hatten, steigt die Zahl der Verordnungen seitdem wieder tendenziell an: 2013: 645 Millionen Euro 2012: 633 Millionen Euro 2008: 608 Millionen Euro 2011: 625 Millionen Euro 2004: 570 Millionen Euro 2010: 626 Millionen Euro 1998: 807 Millionen Euro 2009: 626 Millionen Euro 1994: 915 Millionen Euro Der Bruttowert je Arzneimittelverordnung hat sich von 17,38 Euro im Jahr 1995 auf 48,89 Euro im Jahr 2013 fast verdreifacht. Durchschnittlicher Wert je Verordnung 2013: 48,89 Euro 2012: 48,05 Euro 2004: 37,99 Euro 2011: 47,51 Euro 2000: 25,80 Euro 2010: 47,46 Euro 1995: 17,38 Euro 2008: 43,87 Euro Der durchschnittliche Wert je Verordnung steigt aufgrund der Zunahme der sogenannten Strukturkomponente (+1,8 Prozent) an. Gleichzeitig steigen die Arzneimittelpreise um 0,3 Prozent. Die Strukturkomponente unterscheidet zwischen zwei Effekten: dem Wechsel auf andere Arzneimittel (= Intermedikamenteneffekt +0,4 Prozent), und der Verschiebung zwischen verschiedenen Stärken/ Darreichungsformen und Packungsgrößen (= Intramedikamenteneffekt +1,3 Prozent). Der Trend zur Verordnung größerer Packungen hält weiter an (+0,5 Prozent). Gesetzliche und vertraglich vereinbarte Rabatte von Apotheken und Herstellern (Quelle: Amtliche Statistik KJ 1) 2013: 6,8 Mrd. Euro 2012: 6,1 Mrd. Euro 2011: 5,4 Mrd. Euro 2010: 3,9 Mrd. Euro

3 Seite 3/7, Faktenblatt Arzneimittelmarkt Erstattungsbeträge nach AMNOG (Quelle: GKV-Spitzenverband) Bei neuen Arzneimitteln mit einem Zusatznutzen sowie bei Arzneimitteln ohne Zusatznutzen, die keiner Festbetragsgruppe zugeordnet werden können, verhandelt der GKV-Spitzenverband mit den pharmazeutischen Unternehmern über Erstattungsbeträge. In den ersten zwölf Monaten nach dem Inverkehrbringen gilt der vom pharmazeutischen Unternehmer selbst festgelegte Preis. Die Regelung ist Bestandteil des Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes (AMNOG) aus dem Jahr Durch die bisher ausgehandelten bzw. von der Schiedsstelle festgesetzten 62 Erstattungsbeträge wird die gesetzliche Krankenversicherung rund 450 Mio. Euro an Arzneimittelausgaben sparen (Stand November 2014). Festbetragsregelung (Quelle: GKV-Spitzenverband) Das Prinzip der Festbetragsregelung besteht im Wesentlichen darin, dass verschiedene, in ihren Wirkstoffen vergleichbare Arzneimittel nach gesetzlich vorgegebenen Kriterien in Gruppen zusammengefasst werden und für alle Festbetragsgruppen (Stand 1. Januar 2015: 433 Gruppen) Erstattungshöchstgrenzen festgesetzt werden, bis zu dem die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für ärztlich verordnete Arzneimittel übernehmen. Durch sämtliche bis Anfang 2015 in Kraft getretenen Festbeträge erzielen die Krankenkassen jährliche Einsparungen von rund 7,1 Milliarden Euro. Stand 1. Januar 2015: - Ca Arzneimittelpackungen stehen unter Festbetrag - Auf Festbetragsebene entfallen rund 80 Prozent der Arzneimittelverordnungen für gesetzlich Krankenversicherte und rund 40 Prozent des Arzneimittel-Ausgabenvolumens in der GKV Rabattverträge Zum 1. Januar 2015 hatten die gesetzlichen Krankenkassen mit 141 Herstellern Rabattverträge über Produkte (nach Pharmazentralnummer) abgeschlossen. (Quelle: GKV-Spitzenverband) 2013 ist die Summe der vertraglich vereinbarten Rabatte auf 2,97 Mrd. Euro angestiegen; 2010 waren es noch 1,3 Mrd. Euro. (Quelle: Amtliche Statistik KJ 1)

4 Seite 4/7, Faktenblatt Arzneimittelmarkt Zuzahlungen Versicherte für Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KJ 1; für 2014: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 2,01 Mrd. Euro 2013: 2,01 Mrd. Euro 2012: 1,93 Mrd. Euro 2011: 1,81 Mrd. Euro 2010: 1,70 Mrd. Euro Eine Eigenbeteiligung an den Arzneimittelkosten kennt der Gesetzgeber schon seit den 30er- Jahren - allerdings änderte sich die Form mehrmals (prozentual, fixe Summe, Mischung). Ab 1994 erfolgte die Zuzahlung gestaffelt nach Packungsgrößen. Mit dem Gesundheitsmodernisierungsgesetz 2004 zahlen Versicherte zehn Prozent des Abgabepreises mindestens jedoch fünf Euro und höchstens zehn Euro. Seit dem Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG) können besonders günstige Arzneimittel unter Festbetrag (Preis liegt mindestens 30 Prozent unter dem Festbetrag) von der Zuzahlung befreit werden, sofern sich daraus Einsparungen ergeben. Top 10-Arzneimittel 2013 nach Nettokosten (Quelle: Arzneiverordnungsreport 2014) 1. Humira (Rheumatoide Arthritis) 2. Enbrel (Rheumatoide Arthritis) 3. Lyrica (Epilepsie, neuropathische Schmerzen, generalisierte Angststörungen) 4. Xarelto (Thromboseprophylaxe) 5. Symbicort (Asthma) 6. Spiriva (COPD) 7. Avonex (Multiple Sklerose) 8. Copaxone (Multiple Sklerose) 9. Rebif (Multiple Sklerose) 10. Clexane (Thromboseprophylaxe)

5 Seite 5/7, Faktenblatt Arzneimittelmarkt Preisvergleich der umsatzstärksten patentgeschützten Arzneimittel in Deutschland und Fran k- reich 2013 (Quelle: Arzneiverordnungsreport 2014) Arzneimittel Humira 40 mg 6 Pen Enbrel 50 mg 12 Fertigpen Lyrica 75 mg 100 Hartkps. Xarelto 20 mg 98 Tbl. Spiriva 18 µg 90 Hartkps. Avonex 30 µg 12 Fertigspr. Copaxone 20 mg 28 Fertigspr. Rebif 44 µg 12 Fertigspr. Clexane* 40 mg 20 Fertigspr. Glivec 400 mg 90 Tbl. GKV-Umsatz Nettokosten in Mio. Euro Deutschland AVP in Euro Deutschland Nettopreis in Euro Frankreich AVP in Euro Einsparpotenzial in Mio. Euro 669, , , ,99 216,6 419, , , ,04 132,1 309,6 169,47 131,84 63,89 159,6 279,3 320,74 250,58 243,46 7,9 274,8 176,30 132,19 107,16 52,0 271, , , ,04 91,2 267, , ,81 814,93 77,0 267, , ,50 862,68 101,3 255,1 111,02 91,49 131,67-112,0 243, , , ,55 30,7

6 Seite 6/7, Faktenblatt Arzneimittelmarkt Zytiga* 220, , , ,28-6,0 250 mg 120 Tbl. Lantus* 200,1 147,06 114,25 124,84-18,5 100 E/ml 3ml 10 Patr. Gilenya* 0,5 mg 28 Kps. 137, , , ,61-49,5 * Bei Zytiga (Behandlung von Prostatakrebs), Gilenya (Multiple Sklerose), Lantus (Diabetes) und Clexane (Thromboseprophylaxe) handelt es sich um vier Präparate, die zu den 20 umsatzstärksten patentgeschützten Arzneimitteln zählen und deren deutsche Preise niedriger als in Frankreich sind. Zwei der vier Präparate (Zytiga und Gilenya) haben das AMNOG-Verfahren inkl. Verhandlung über einen Erstattungsbetrag mit dem GKV-Spitzenverband durchlaufen. Anzahl der Apotheken (Quelle: ABDA; Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten) 2014: : : : : : : In Deutschland kommen im Jahr 2014 auf eine Apotheke Einwohner.

7 Seite 7/7, Faktenblatt Arzneimittelmarkt Im europäischen Vergleich ergibt sich folgendes Bild (Angaben gerundet): Dänemark Niederlande Österreich UK EU-Durchschnitt Frankreich Einwohner/Apotheke Einwohner/Apotheke Einwohner/Apotheke Einwohner/Apotheke Einwohner/Apotheke Einwohner/Apotheke

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Berlin Januar bis März 2014 Stand: 25. Juni

Mehr

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011 Generikamarkt in Deutschland Marktdaten Pro Generika 2011 2 Das Jahr 2011 im Überblick Das Jahr 2011 zeichnet sich insgesamt durch einen rückläufigen Arzneimittelumsatz in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Experten aus Pharmakologie, Krankenversicherung und Ärzteschaft kommentieren die aktuellen Verordnungsdaten

Experten aus Pharmakologie, Krankenversicherung und Ärzteschaft kommentieren die aktuellen Verordnungsdaten Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2013 12. September 2013 Berlin Sind die Arzneimittelausgaben weiter im Abwärtstrend, oder ist ein neuerlicher Kostenanstieg zu verzeichnen? Was sind die wichtigsten

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 Generikaunternehmen decken 73 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,3 3,9 4,2 5,7 33,1 4,0 4,7 4,6 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,8 3,9 4,9 3,6

Mehr

Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest

Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest Die Aktivitäten der Stiftung Warentest im Bereich Gesundheit Gerd Glaeske, Universität Bremen, pharmafacts GmbH Der Arzneimittelmarkt im Jahre

Mehr

Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben

Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 4/2011 Juni 2011 Gustav-Heinemann-Ufer 74c Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968

Mehr

Kostenschraube der Arzneimittelausgaben dreht sich weiter nach oben 30. Arzneiverordnungs-Report erschienen

Kostenschraube der Arzneimittelausgaben dreht sich weiter nach oben 30. Arzneiverordnungs-Report erschienen PRESSEMITTEILUNG Kostenschraube der Arzneimittelausgaben dreht sich weiter nach oben 30. Arzneiverordnungs-Report erschienen Die Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports von Springer Medizin kritisieren

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

Gesunde Geschäfte mit Bitteren Pillen? Neue Konzepte der Ausgabensteuerung in der Arzneimittelversorgung

Gesunde Geschäfte mit Bitteren Pillen? Neue Konzepte der Ausgabensteuerung in der Arzneimittelversorgung Gesundheitspolitisches Kolloquium SS 2010 Gesunde Geschäfte mit Bitteren Pillen? Neue Konzepte der Ausgabensteuerung in der Arzneimittelversorgung Prof. Dr. Gerd Glaeske Universität Bremen, Zentrum für

Mehr

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Inhalt Überblick zum Verordnungsgeschehen im BKK-System Tabelle 1a: Umsätze BKK Gesamt* Tabelle 1b: Anzahl Packungen

Mehr

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge 42.Tagung der deutsch-österreichischen Kommission: Fragen der sozialen Krankenversicherung Villach, 8./9.10.2009

Mehr

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013.

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013. 01.03.2013 Arzneimittel-Festbeträge: en zum Stellungnahmeverfahren vom 04.0.03.201.2013 bis 02.0.04.201.2013 Diese en beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung

Mehr

Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen

Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen Xlll.Symposium der vdek-landesvertretung Sachsen-Anhalt Magdeburg, 17. November 2010 Tim Steimle, Leiter Fachbereich Arzneimittel

Mehr

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2013 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich. Autor: Dr. Frank Wild. Februar 2015

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2013 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich. Autor: Dr. Frank Wild. Februar 2015 2013 Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2013 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Dr. Frank Wild Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2013 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Autor:

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Patientenbedürfnisse gestern Patientenansprüche morgen Prioritäten für die Versorgungsforschung in der Onkologie

Patientenbedürfnisse gestern Patientenansprüche morgen Prioritäten für die Versorgungsforschung in der Onkologie Symposium des WINHO Berlin, den 20.02.2015 Patientenbedürfnisse gestern Patientenansprüche morgen Prioritäten für die Versorgungsforschung in der Onkologie Finanzierung der onkologischen Versorgung in

Mehr

Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2006

Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2006 Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2006 19. Oktober 2006 Berlin Bundespressekonferenz Wie stark sind die Ausgaben für Arzneimittel in 2005 gestiegen? Welcher Trend zeichnet sich für 2006 ab? Bewertungen

Mehr

Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011

Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011 Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011 1 Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Gesundheitsreform 2010/2011 GKV-Änderungsgesetz

Mehr

Die Spreu vom Weizen trennen. Das Arzneimittelmarkt - neuordnungs gesetz (AMNOG) www.bundesgesundheitsministerium.de

Die Spreu vom Weizen trennen. Das Arzneimittelmarkt - neuordnungs gesetz (AMNOG) www.bundesgesundheitsministerium.de Die Spreu vom Weizen trennen Das Arzneimittelmarkt - neuordnungs gesetz (AMNOG) www.bundesgesundheitsministerium.de Die Spreu vom Weizen trennen Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) Inhalt Ein

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM bíüáâeáåfçéêéü~êã~òéìíáëåüéåfåçìëíêáé téäåüéåfåíéêéëëéåçáéåíçáé^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\ q~öìåöçéêbî~åöéäáëåüéå^â~çéãáéiçååìãîçãskäáëukkçîéãäéêomms fåhççééê~íáçåãáíçéãwéåíêìãñωêdéëìåçüéáíëéíüáâ

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2014

BARMER GEK Arzneimittelreport 2014 BARMER GEK Arzneimittelreport 2014 Pressekonferenz der BARMER GEK Berlin, 27. Mai 2014 Teilnehmer: Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, Stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der BARMER GEK Prof. Dr. Gerd

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 IMS Health GmbH 2014, IMS HEALTH Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika Summary 2 2014, IMS

Mehr

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2008 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2008 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2008 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Dr. Frank Wild WIP Wissenschaftliches Institut der PKV Bayenthalgürtel 40 50968 Köln Telefon 0221/ 99 87-1652 Telefax

Mehr

Mehr Rezepte, teurere Arzneimittel, höhere Ausgaben

Mehr Rezepte, teurere Arzneimittel, höhere Ausgaben Prof. Dr. Gerd Glaeske, Zentrum für Public Health und Pflegeforschung (IPP), Universität Bremen und Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen Mehr Rezepte,

Mehr

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten

Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 6/06 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 3 76

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/2673. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/2673. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/2673 18. Wahlperiode 26.09.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Sabine Zimmermann (Zwickau), Azize Tank, weiterer Abgeordneter

Mehr

Apotheken in der Gesellschaft

Apotheken in der Gesellschaft Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2008 Inhaltsverzeichnis Apotheken in der Gesellschaft Entwicklung der Apothekenzahl... 4 Apotheken in den Bundesländern... 5 Entwicklung der Arbeitsplätze in öffentlichen

Mehr

Faktenblatt Thema: Änderungen zum 1.1.2011

Faktenblatt Thema: Änderungen zum 1.1.2011 Beitragssatzerhöhung Arbeitnehmer 2010: 7,0 Prozent + 0,9 Prozent = 7,9 Prozent Arbeitnehmer 2011: 7,3 Prozent + 0,9 Prozent = 8,2 Prozent Arbeitgeber 2010: 7,0 Prozent Arbeitgeber 2011: 7,3 Prozent (fixiert)

Mehr

vfa-positionspapier Sonderförderung des Parallelhandels bei innovativen Arzneimitteln überdenken Zusammenfassung

vfa-positionspapier Sonderförderung des Parallelhandels bei innovativen Arzneimitteln überdenken Zusammenfassung vfa-positionspapier Sonderförderung des Parallelhandels bei innovativen Arzneimitteln überdenken Zusammenfassung - Parallelhandel ist der Vertrieb eines Arzneimittels durch einen vom Originalanbieter unabhängigen

Mehr

Experten-Telefonkonferenz AMNOG

Experten-Telefonkonferenz AMNOG VSA im Dialog: Experten-Telefonkonferenz AMNOG 01.12.10, 17:00 18:15 Uhr 1 Inhalt 1 Für Sie am Expertentelefon... 3 2 Zielsetzung... 3 3 Fragen / Antworten... 4 Der Großhandel hat im Jahr 2009 172 Mio.

Mehr

IMPLICONplus 07 / 2014. Die Biosimilars der Biologicals. Gesundheitspolitische Analysen. Ein überschätztes Rationalisierungspotenzial?

IMPLICONplus 07 / 2014. Die Biosimilars der Biologicals. Gesundheitspolitische Analysen. Ein überschätztes Rationalisierungspotenzial? 07 / 2014 Die Biosimilars der Biologicals Ein überschätztes Rationalisierungspotenzial? von Gerd Glaeske Bibliographische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche

Mehr

14. Deutscher Medizinrechtstag Regress Karl Hartmannsgruber Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht SOZIETÄT HARTMANNSGRUBER GEMKE ARGYRAKIS & PARTNER RECHTSANWÄLTE August-Exter-Str. 4, 81245 München

Mehr

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2012 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich. Autor: Dr. Frank Wild. Februar 2014

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2012 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich. Autor: Dr. Frank Wild. Februar 2014 Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2012 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Dr. Frank Wild Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2012 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Autor: Dr. Frank

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Newsletter 2011-01. der AG Medizinrecht im Deutschen AnwaltVerein

Newsletter 2011-01. der AG Medizinrecht im Deutschen AnwaltVerein Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, Newsletter 2011-01 der AG Medizinrecht im Deutschen AnwaltVerein ich wünsche Ihnen ein frohes und gesundes Jahr 2011. Ihre Rita Schulz-Hillenbrand Fachanwältin für Medizinrecht

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2014

BARMER GEK Arzneimittelreport 2014 Gerd Glaeske Christel Schicktanz mit Beiträgen von Stanislava Dicheva, Falk Hoffmann, Guido Schmiemann und Roland Windt unter Mitarbeit von Angela Fritsch, Friederike Höfel, Claudia Kretschmer, Daniela

Mehr

Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen?

Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen? Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen? ZIM-Netzwerktreffen, 21. April 2015 Anja Fließgarten Strategische Gesundheitspolitik, Bereich Marktzugang Agenda

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Perspektiven in der Gesundheitspolitik GEMEINSAM BESSER.

Perspektiven in der Gesundheitspolitik GEMEINSAM BESSER. Perspektiven in der Gesundheitspolitik Mülheim an der Ruhr, 11.10.2011 RA Peter Scholich Gesundheitsreformen 1) Krankenversicherungskostendämpfungsgesetz (1977) - erstmals müssen Patienten bei Krankentransporten

Mehr

Zertifizierte Fortbildungsreihe»AMNOG«

Zertifizierte Fortbildungsreihe»AMNOG« Alle Rechte an der AMNOG-Fortbildung: DAP Zertifizierte Fortbildungsreihe»AMNOG«Eine Modul-Fortbildungsreihe zum AMNOG und den daraus resultierenden Veränderungen der Arzneimittelabgabe Am 1.1.2011 ist

Mehr

Marktzugang und Preisbildung auf Arzneimittelmärkten im internationalen Vergleich

Marktzugang und Preisbildung auf Arzneimittelmärkten im internationalen Vergleich Diskussionsbeiträge aus dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Duisburg-Essen Campus Essen Nr. 142 Mai 2005 Marktzugang und Preisbildung auf Arzneimittelmärkten im internationalen Vergleich

Mehr

DIE APOTHEKE ZAHLEN DATEN FAKTEN

DIE APOTHEKE ZAHLEN DATEN FAKTEN DIE APOTHEKE ZAHLEN DATEN FAKTEN 2015 INHALT VERSORGUNGSLEISTUNGEN DER APOTHEKEN Patientenversorgung im Tag-, Nacht- und Notdienst...5 Rezepturen...6 Qualitätssicherung...7 APOTHEKENDICHTE Entwicklung

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law. Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.de Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches

Mehr

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! Professional Services www.comparex.de Juni 2013 Transparenz und Effizienz durch BI im Gesundheitswesen Bernhard Rawein, AG 20. Februar

Mehr

Ausgabe 5/15, 18. Jahrgang

Ausgabe 5/15, 18. Jahrgang Pillen am Ende 20 TITELTHEMA der Preisspirale Die Arzneimittelausgaben schnellen in die Höhe. Mit Rabattverträgen, Nutzenbewertung und unabhängiger Ärzte-Information über Medikamente versuchen die Krankenkassen

Mehr

Reform des GKV-Arzneimittelmarktes

Reform des GKV-Arzneimittelmarktes Bundesministerium für Gesundheit Berlin, den 11. November 2010 1. Handlungsbedarf Reform des GKV-Arzneimittelmarktes Im Koalitionsvertrag ist vereinbart, den Arzneimittelmarkt unter patienten-, mittelstandsfreundlichen

Mehr

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne.

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit erhalten zusatzversicherung ZAHN/AMBULANT Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit bedeutet Lebensqualität. Gesetzlich

Mehr

Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Arzneimittelversorgung

Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Arzneimittelversorgung Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Arzneimittelversorgung Prof. Dr. Gerd Glaeske Universität Bremen Zentrum für Sozialpolitik - Kein Interessenkonflikt im Sinne der Uniform Requirements for

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne.

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit erhalten zusatzversicherung ZAHN/AMBULANT Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit bedeutet Lebensqualität. Gesetzlich

Mehr

ARZNEIMITTEL. Ausgabe 2/12, 15. Jahrgang

ARZNEIMITTEL. Ausgabe 2/12, 15. Jahrgang ARZNEIMITTEL Ringen um 34 den fairen Preis In Deutschland verhandeln Krankenkassen und Pharmahersteller erstmals über die Preise von neu zugelassenen Medikamenten. Die Vergütung darf nur dann über dem

Mehr

Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2009

Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2009 Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2009 Impressum: Herausgegeben von der ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Jägerstr. 49/50 10117 Berlin www.abda.de Druck: blueprint berlin gmbh www.blueprint.info

Mehr

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage IX Festbetragsgruppenbildung Humaninsulin, Gruppe 1 bis 3, in Stufe 1 nach

Mehr

Arzneimittelsicherheit und Beratungsqualität bei Versandapotheken

Arzneimittelsicherheit und Beratungsqualität bei Versandapotheken BVDVA - Bundesverband Deutscher Versandapotheken Tagung am 14. Mai 2009 in Berlin: Zwischen Wachstum und Reglementierung Arzneimittelsicherheit und Beratungsqualität bei Versandapotheken Prof. Dr. Gerd

Mehr

Verbrauchsanalyse von verordneten Arzneimitteln bei Privatversicherten

Verbrauchsanalyse von verordneten Arzneimitteln bei Privatversicherten Verbrauchsanalyse von verordneten Arzneimitteln bei Privatversicherten Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 7/07 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 376 62 5630 (0221)

Mehr

Wert und Preisermittlung bei Innovationen: Eine ökonomische Analyse zu den Verhandlungskriterien beim AMNOG

Wert und Preisermittlung bei Innovationen: Eine ökonomische Analyse zu den Verhandlungskriterien beim AMNOG Professor Dr. Klaus-Dirk Henke Technische Universität Berlin Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht Fakultät VII Sekr. ST 0-2 Steinplatz 2 10623 Berlin +49 (0) 30 314 23934 Wert und Preisermittlung

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Einsparpotenziale durch Arzneimittel-Substitution Arzneiverordnungs-Report wirft mehr Fragen auf als er beantwortet

Einsparpotenziale durch Arzneimittel-Substitution Arzneiverordnungs-Report wirft mehr Fragen auf als er beantwortet Arzneimittelwesen Gesundheitspolitik Industrie und Gesellschaft Pharma-Markt Einsparpotenziale durch Arzneimittel-Substitution Arzneiverordnungs-Report wirft mehr Fragen auf als er beantwortet Prof. Dr.

Mehr

Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB V für Verordnungssoftware/Arzneimitteldatenbanken

Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB V für Verordnungssoftware/Arzneimitteldatenbanken Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB V für Verordnungssoftware/Arzneimitteldatenbanken Anforderungen an Datenbanken und Software zur Verordnung von Arzneimitteln für Vertragsarztpraxen Anlage 23 zu 29

Mehr

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie.

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Gesundheit erhalten ambulant top Gesetzlich versichert trotzdem Privatpatient! Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Ausreichend oder ausgezeichnet Sie entscheiden. Gesetzlich

Mehr

Der Pharmamarkt 2005 insgesamt und bei der Gmünder ErsatzKasse GEK

Der Pharmamarkt 2005 insgesamt und bei der Gmünder ErsatzKasse GEK 1 Der Pharmamarkt 2005 insgesamt und bei der Gmünder ErsatzKasse GEK Nach Industriestatistiken hat der Umsatz der Pharmabranche im Jahre 2005 um 9% zugenommen, von rund 20 Mrd. auf knapp 22 Mrd. Euro,

Mehr

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Stand der Revision: 13.11.2013

Mehr

Der Weg einer ärztlichen Verordnung. Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln

Der Weg einer ärztlichen Verordnung. Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Der Weg einer ärztlichen Verordnung 1 Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Gang eines Rezepts Arzt Patient/Kunde Apotheke Rechenzentrum Krankenkasse

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2012

BARMER GEK Arzneimittelreport 2012 Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 14 Gerd Glaeske Christel Schicktanz mit Beiträgen von Stanislava Dicheva, Frank Halling, Falk Hoffmann, Kathrin Tholen und Roland Windt unter Mitarbeit von Angela

Mehr

AMNOG UND SEINE FOLGEN FÜR DIE AKADEMISCHE MEDIZIN UND DIE FORSCHENDE PHARMAINDUSTRIE IN DEUTSCHLAND

AMNOG UND SEINE FOLGEN FÜR DIE AKADEMISCHE MEDIZIN UND DIE FORSCHENDE PHARMAINDUSTRIE IN DEUTSCHLAND 6. Opinion-Leader-Meeting Vom Target zur Individualisierten Therapie Bedeutung der Akademischen Medizin für Arzneimittelentwicklung und Biomedizintechnik AMNOG UND SEINE FOLGEN FÜR DIE AKADEMISCHE MEDIZIN

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Vorschaltgesetze zur Kostensenkung im Gesundheitswesen und Stabilisierung der Krankenversicherungsbeiträge

Vorschaltgesetze zur Kostensenkung im Gesundheitswesen und Stabilisierung der Krankenversicherungsbeiträge Nr. 0368 / 17.12.2002 Verteiler: Vorsitzende der KZVen, KZBV- Vorstand und KZVen Hausanschrift Pressereferat Am Propsthof 78a, 53121 Bonn Mohrenstraße 62, 10117 Berlin Pressemitteilung Tel +49 (0)1888

Mehr

das Bundesministerium des Innern hat durch Rundschreiben die Beihilfefähigkeit zu Insulinanaloga konkretisiert.

das Bundesministerium des Innern hat durch Rundschreiben die Beihilfefähigkeit zu Insulinanaloga konkretisiert. Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Landesbünde und Mitgliedsgewerkschaften des dbb beamtenbund und tarifunion

Mehr

SEPA: PROGRAMME FAKTURA UND ADRESSVERWALTUNG...

SEPA: PROGRAMME FAKTURA UND ADRESSVERWALTUNG... Warenwirtschafts-Update V73.50.0 Inhalt SEPA: PROGRAMME FAKTURA UND ADRESSVERWALTUNG... 1 ZAHLUNGSTERMIN GENERELL UND INDIVIDUELL VORGEBEN... 1 KENNZEICHNUNG VON LASTSCHRIFT-KUNDEN IN DER ADRESSVERWALTUNG,

Mehr

Bericht Beisitzer Verwaltung/Ökonomie zur neunzehnten Mitgliederversammlung der Gesellschaft für Recht und Politik im Gesundheitswesen (GRPG) am 14. Januar 2012 in Hamburg Im Jahr 2011 standen die Reformen

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND. Zahlen und Fakten

DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND. Zahlen und Fakten DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND Zahlen und Fakten Der BAH ist der mitgliederstärkste Branchenverband der Arzneimittelindustrie in Deutschland. Global agierende Arzneimittel-Hersteller werden ebenso

Mehr

Arzneimittel-Preisvergleich zwischen der Schweiz, Deutschland, Holland, Dänemark, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Österreich

Arzneimittel-Preisvergleich zwischen der Schweiz, Deutschland, Holland, Dänemark, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Österreich Arzneimittel-Preisvergleich zwischen der Schweiz, Deutschland, Holland, Dänemark, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Österreich Stand: 25.7.2007 heg,fm,mzi Zusammenfassung Die Kosten für Medikamente

Mehr

GESUNDHEITSWESEN AKTUELL 2015

GESUNDHEITSWESEN AKTUELL 2015 GESUNDHEITSWESEN AKTUELL 2015 BEITRÄGE UND ANALYSEN herausgegeben von Uwe Repschläger, Claudia Schulte und Nicole Osterkamp André Breddemann und Tina Grünauer Analyse der Ausgaben- und Mengenentwicklung

Mehr

Ausgabe 7-8/15, 18. Jahrgang

Ausgabe 7-8/15, 18. Jahrgang 32 ARZNEIMITTELTHERAPIE Gute Beratung ist ein Gewinn Medikamente wirtschaftlich verordnen, ohne die Qualität der Versorgung zu schmälern das gelingt Ärzten mit der Arzneimittelberatung der AOK. Warum sich

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Innovationen unter Druck. Die frühe Nutzenbewertung nach dem AMNOG

Innovationen unter Druck. Die frühe Nutzenbewertung nach dem AMNOG Innovationen unter Druck Die frühe Nutzenbewertung nach dem AMNOG Herausgeber und Verlag Springer Medizin, Ärzte Zeitung Verlags-GmbH Ärzte Zeitung ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2011

BARMER GEK Arzneimittelreport 2011 BARMER GEK Arzneimittelreport 2011 Pressekonferenz der BARMER GEK Berlin, 15. Juni 2011 Teilnehmer: Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, Stellv. Vorsitzender des Vorstandes der BARMER GEK Prof. Gerd Glaeske Zentrum

Mehr

Stellenwert selektiver Vertragsund Versorgungsformen nach dem AMNOG: eine arzneimittelpolitische Betrachtung und Bewertung

Stellenwert selektiver Vertragsund Versorgungsformen nach dem AMNOG: eine arzneimittelpolitische Betrachtung und Bewertung Schriftenreihe des Bundesverbandes Managed Care Roger Jaeckel Stellenwert selektiver Vertragsund Versorgungsformen nach dem AMNOG: eine arzneimittelpolitische Betrachtung und Bewertung Sonderdruck aus

Mehr

securpharm Der deutsche Schutzschild gegen Arzneimittelfälschungen Pressekonferenz Berlin am 1. September 2011 Dr. Reinhard Hoferichter

securpharm Der deutsche Schutzschild gegen Arzneimittelfälschungen Pressekonferenz Berlin am 1. September 2011 Dr. Reinhard Hoferichter securpharm Der deutsche Schutzschild gegen Arzneimittelfälschungen Pressekonferenz Berlin am 1. September 2011 Dr. Reinhard Hoferichter Agenda Teil 1 Das Risiko: Arzneimittelfälschungen Teil 2 Die politische

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

2014 war ein gutes Jahr für Patienten!

2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Arzneimittel-Atlas 2015 9. Juni 2015 Berlin 2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Birgit Fischer, vfa Es gilt das gesprochene Wort! Werfen wir einen Blick auf die Qualität der Arzneimittelversorgung:

Mehr

www.inter-makler.net INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für die optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker

www.inter-makler.net INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für die optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker www.inter-makler.net INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für die optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker 1 Private Krankenzusatzversicherung Von der Basis-Absicherung bis zum

Mehr

Pharmazeutischer Großhandel

Pharmazeutischer Großhandel Pharmazeutischer Großhandel Überlebenskünstler zwischen Kundenund Lieferantenwünschen PHAGRO Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels e.v. 7. Pharma-Großhandelstag Prof. Dr. Andreas Kaapke Berlin,

Mehr

3,5% meldungen 7,4. Pharma Daten 2000. lverbrauch. Forschung. hung15,3. 31. August 2000

3,5% meldungen 7,4. Pharma Daten 2000. lverbrauch. Forschung. hung15,3. 31. August 2000 Pharma Daten 2000 lverbrauch hung15,3 32,9 36,9 33,2 45,6 Forschung 47,9 50,1,2 Milliard 52,7 meldungen 31. August 2000 2495 302 543 421 3,5% 7,4 Partner im Gesundheitswesen Bundesverband der Pharmazeutischen

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Innovationsreport 2014

Innovationsreport 2014 Innovationsreport 2014 Innovationsreport 2014 Wissenschaftliche Studie zur Versorgung mit innovativen Arzneimitteln Eine Analyse von Evidenz und Effizienz (Langfassung) Roland Windt, Daniela Boeschen,

Mehr

Antidepressiva: Innovationen und Scheininnovationen

Antidepressiva: Innovationen und Scheininnovationen Antidepressiva: Innovationen und Scheininnovationen Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Unabhängige Fortbildung Prof. Lieb Klinik für Psychiatrie und Verordnungen von Psychopharmaka

Mehr

Stellungnahme des AOK-Bundesverbandes zur Anhörung des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages am 29.09.2010

Stellungnahme des AOK-Bundesverbandes zur Anhörung des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages am 29.09.2010 Stellungnahme des AOK-Bundesverbandes zur Anhörung des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages am 29.09.2010 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der GKV Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz

Mehr

Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein KVNO Patientenbrief Arzneimittel: Was Sie jetzt wissen müssen! 2 Liebe Patientin, lieber Patient, die Gesundheitsreform bringt in diesem Jahr viele Veränderungen mit sich. Dies gilt besonders für den Bereich

Mehr