Thema: Möglichkeiten der IT-Infrastrukturplanung und - leistungsverrechnung mit der PICTURE-Methode am Beispiel des Bankensektors

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema: Möglichkeiten der IT-Infrastrukturplanung und - leistungsverrechnung mit der PICTURE-Methode am Beispiel des Bankensektors"

Transkript

1 Westfälische Wilhelms-Universität Münster Thema: Möglichkeiten der IT-Infrastrukturplanung und - leistungsverrechnung mit der PICTURE-Methode am Beispiel des Bankensektors Ausarbeitung im Rahmen des Projektseminars WS 08/09 im Fachgebiet Wirtschaftsinformatik am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement Themensteller: Betreuer: vorgelegt von: Prof. Dr. Jörg Becker Dipl. Wirt.- Inform. Philipp Bergener Firas Jradi Lütken Esch Horstmar Abgabetermin:

2 - II - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... II Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... IV Abkürzungsverzeichnis... V 1 Notwendigkeit eines IT-Infrastruktur-Controllings in Banken IT-Infrastrukturcontrolling im Bankensektor Von der IT-Infrastruktur zum IT-Infrastruktur-Controlling Ziele und Aufgaben des IT-Infrastruktur-Controllings im Bankensektor Kennzahlen zur Leistungsmessung und Kostenkontrolle Identifizierung der Informationsbedarfe Integration in die PICTURE-Methode PICTURE-Methode und ihr Einsatz im Bankensektor Integrationsmöglichkeiten von prozessorientierten Informationen und Kennzahlen in PICTURE Implementierungsansätze eines IT-Infrastruktur-Controllings in PICTURE Vorschläge zur Erweiterung der PICTURE Methoden Demonstration anhand eines Beispielszenarios Zusammenfassung und Fazit Literaturverzeichnis... 23

3 - III - Abbildungsverzeichnis Abb. 1.1 Ordnungsrahmen... 2 Abb. 2.1 Infrastruktur-Controlling Abb. 3.1 Prozessbausteine für die öffentliche Verwaltung Abb. 3.2 Beispielprozessbaustein mit verschiedenen Eingangskanälen Abb. 3.3 Sichten der PICTURE Methode im Überblick Abb. 3.4 Beispielszenario: Benötigte IT-Infrastruktur (links) Abb. 3.5 Beispielszenario: Gesamter Prozess (rechts)... 21

4 - IV - Tabellenverzeichnis Tabelle 2.1 Gliederung der Kennzahlensammlung... 7 Tabelle 2.2 Kennzahlen: Planung der IT-Infrastruktur... 7 Tabelle 2.3 Kennzahlen: Betrieb... 8 Tabelle 2.4 Kennzahlen: Kosten- und Leistungsverrechnung... 9 Tabelle 2.5 Identifizierter Informationsbedarf sortiert nach obiger Gliederung... 11

5 - V - Abkürzungsverzeichnis CobiT FIS KPI ITIL SLA WfMS Control Objectives for Information and Related Technology Führungsinformationsysteme Key Performance Index IT Infrastructure Library Service-Level-Agreements Workflow-Management Systeme

6 - 1-1 Notwendigkeit eines IT-Infrastruktur-Controllings in Banken Einer Studie des Frauenhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) zur Folge wird eine Komplexitätssteigerung im Bankenmarkt erkennbar. Universalbanken weichen zunehmend spezialisierten Anbietern, ausländische Marktanteile steigen und strategische Kooperationen mit ausländischen Banken werden zur Normalität. Um in einem solchen Markt zu bestehen sind Effizienzsteigerung im Prozess- und Qualitätsmanagement, sowie optimierte Steuerungsinstrumente notwendig. 1 Dies spiegeln auch die, durch das Frauenhofer IAO, identifizierten Ziele und Erwartungen bezüglich der Bankenindustrialisierung wieder. 2 Die Studie belegt außerdem die Wichtigkeit des Einsatzes von innovativer Informations- und Kommunikationstechnologie zur Erreichung dieser Ziele. 3 Die damit einhergehende wachsende Informationsintensität in der gesamten IT-Infrastruktur, führt zu einer Dezentralisierung der Informationswirtschaft im Unternehmen. Der dadurch steigende Koordinationsbedarf erfordert ein integriertes Controlling. 4 Als Teilbereich des IT-Controllings kapselt das IT-Infrastruktur-Controlling die IT- Infrastrukturplanung und -leistungsverrechnung, sodass die Untersuchung eines bankenspezifischen IT-Infrastruktur-Controllings mit der PICTURE-Methode Ziel dieses wissenschaftlichen Diskurses sei. Die methodische Vorgehensweise und der Aufbau dieser Ausarbeitung kann dem Ordnungsrahmen aus Abb. 1.1 entnommen werden. Nach einer knappen Einordnung in das Themengebiet in Kapitel 2.1 werden ausgehend von Zielen des IT-Infrastruktur-Controllings im Bankenbereich (2.2), Kennzahlen zur Überwachung der Erfüllung der Ziele gewonnen (2.3). Die zur Bestimmung der Kennzahlen benötigten Informationen und deren Informationsquellen werden anschließend identifiziert (2.4). Die Informationsbedarfe und deren Herkunft wurden also top-down ermittelt. Die Integration der identifizierten Informationsbedarfe in das PICTURE Tool und die Möglichkeiten der Auswertung (3.2) werden nach einer kleinen Einführung in PICTURE untersucht (3.1). Daraufhin werden konkrete Ansätze und Vorschläge zur Erweiterung von PICTURE vorgestellt (3.3). Die Ausarbeitung wird durch ein fiktives Beispiel (3.4) und eine kurzes Fazit (3.5) abgerundet Vgl. Spath u. a. (2008), S. 12f., S. 28ff. Vgl. Spath u. a. (2008), S. 24f. Vgl. Spath u. a. (2008), S. 42ff, S. 51ff. Vgl. Krcmar (2004), S. 420.

7 - 2 - ORDNUNGSRAHMEN Möglichkeiten der IT-Infrastrukturplanung und -leistungsverrechnung mit der PICTURE-Methode am Beispiel des Bankensektors (Firas Jradi) Ordnungskriterium: Leitfragenorientiert, methodisch W I E I S T D E R R A H M E N D E R A U S A R B E I T U N G F E S T Z U L E G E N? Von der IT-Infrastruktur zum IT-Infrastuktur-Controlling PICTURE-Methode und ihr Einsatz im Bankensektor WAS MUSS IN PICTURE INTEGRIERT WERDEN UM IT- INFRASTRUKTUR-CONTROLLING ZU ERMÖGLICHEN?? WAS FÜR ALLGEMEINE MÖGLICHKEITEN DER INTEGRATION VON INFORMATIONEN BIETET PICTURE?? IT-INFRASTRUKTUR-CONTROLLING IN BANKEN Ziele und Aufgaben des IT-Infrastuktur- Controllings im Bankensektor Kennzahlen zur Leistungsmessung und Kostenkontrolle Identifizierung der Informationsbedarfe Wesentlichen Informationsquellen innerhalb der Organisation ermitteln Integrationsmöglichkeiten von prozessorientierten Informationen und Kennzahlen in PICTURE W I E K A N N M A N D I E I D E N T I F I Z I E R T E N I N F O R M A T I O N E N I N P I C T U R E I N T E G R I E R E N?? Implementierungsansätze eines IT-Infrastruktur-Controllings in PICTURE Vorschläge zur Erweiterung der PICTURE Methode W I E K Ö N N T E E I N I T - I N F R A T R U K T U R - C O N T R O L L I N G M I T P I C T U R E I N D E R P R A X I S A U S S E H E N?? Demonstration anhand eines Beispielszenarios Abb. 1.1 Ordnungsrahmen

8 - 3-2 IT-Infrastrukturcontrolling im Bankensektor 2.1 Von der IT-Infrastruktur zum IT-Infrastruktur-Controlling Der Begriff der IT-Infrastruktur bezeichnet generell die Basis aller im Unternehmen eingesetzten IT-Ressourcen, welche IT-Anwendungsentwicklung erlauben und Geschäftsprozesse unterstützen. XIA und KING identifizierten diese Definition als Konsens von vielen Definitionen für IT-Infrastrukturen im angelsächsischen Raum. 5 Die Planung einer IT-Infrastruktur muss neben einer geeigneten Methodik und sorgfältiger Budgetierung mit den strategischen Zielen der Unternehmung und gesetzlichen Rahmenregelungen einhergehen. 6 Verschiedene Faktoren sowohl unternehmensintern, als auch unternehmensextern haben Auswirkungen auf die Ausrichtung der IT-Infrastruktur. 7 Die bereits angesprochene Komplexitätssteigerung und Industrialisierung im Bankensektor sorgt für ein dynamisches Umfeld und interne Reorganisationen. Um den Komplexitätsanforderungen zu genügen, bedarf es einem integrierten Controlling. Die Abstimmung der Kernelemente des betrieblichen Führungssystems ist Aufgabe des Controllings. 8 IT-Controlling befasst sich mit der Koordination der betrieblichen Informationswirtschaft unter Beachtung der Gesamtziele der Unternehmung. Außerdem erfüllt ein Berichtswesen die Service- oder Unterstützungsfunktion des Controllings und bildet eine Entscheidungsgrundlage für das Informationsmanagement. 9 Nach SOKOLOVSKY gliedert sich das Controlling der Anwendungssysteme in Anlehnung an den Lebenszyklus von Informationssystemen in die Aufgabengebiete Portfolio- Controlling, Projekt-Controlling und Produkt-Controlling. 10 Durch Ergänzung des IT- Infrastruktur-Controllings ergeben sich die Koordinationsaufgaben des IT-Controllings. 11 Die Planung der langfristigen technologischen Versorgung des Unternehmens und die Unterstützung der Umsetzung bilden das Zentrum des IT-Infrastruktur-Controllings. Nach KRCMAR gliedert sich das IT-Infrastruktur-Controlling prozessorientiert in die Planung der IT-Infrastruktur, der Inbetriebnahme mit den begleitenden regelmäßigen Kontrollen und Messungen, sowie der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung. 12 Somit kapselt diese Art Vgl. Xia, King (2002), S. 3. Für nähere Informationen siehe: Bookwalter (2004). Für nähere Informationen siehe: Xia, King (2002). Wöhe, Döring (2005), S Vgl. Krcmar (2004), S. 420ff. Vgl. Sokolovsky (1990), S. 309f. Vgl. Krcmar, Buresch (2000), S. 13. Vgl. Krcmar (2004), S

9 - 4 - von Controlling den in dieser Ausarbeitung mit Hilfe der PICTURE Methode untersuchten Themenbereich. 2.2 Ziele und Aufgaben des IT-Infrastruktur-Controllings im Bankensektor Die Ziele des IT-Infrastruktur-Controllings im Bankensektor setzen sich aus den allgemeinen IT-Controllingzielen und speziellen Anforderungen an die IT-Infrastruktur von Banken zusammen. Diese entstammen Erkenntnissen aus dokumentierten Praxisprojekten, welche bei der Deutschen Postbank AG 13 und der SüdwestLB 14 durchgeführt worden sind. Abb. 2.1 Infrastruktur-Controlling. Quelle: Krcmar; Buresch (2000), S.15 Wie bereits erwähnt lässt sich IT-Infrastruktur-Controlling in die Planung, den Betrieb und die innerbetriebliche Leistungsverrechnung gliedern (siehe Abb. 2.1). KRCMAR unterscheidet die Formalziele Effizienz und Effektivität, sowie die Sachziele Qualität, Funktionalität Vgl. Berensmann (2004), S Siehe Reb, Herr (2000), S

10 - 5 - und Termineinhaltung für das IT-Controlling. 15 Die Ziele sind als Oberziele für das allgemeine IT-Infrastruktur-Controlling aufzufassen. Die Effektivität kann nur sichergestellt werden, indem bereits in der Planungsphase die strategischen Ziele der Informationswirtschaft in die unternehmensweite Strategieplanung einbezogen werden. 16 Die Festlegung einer detailierten Budgetierung kann die Effizienz einer IT-Infrastruktur bereits in der Planung sichern. Anforderungen an Software und Hardware werden aus Anwendersicht erhoben, um Ressourcen aufgabenspezifisch zuteilen zu können. 17 Eine Modellierung des Soll und Ist-Zustandes der IT-Infrastruktur und damit verbundener Kosten kann die Budgetierung unterstützen. Für die Planung sind die Verwendung geeigneter Planungsverfahren und die Bereitstellung ausreichender Datenmengen notwendig. Vor allem bei IT-Investitionen bieten sich beispielsweise Methoden der Investitionsrechnung an. 18 Zu den Aufgaben der IT- Infrastrukturplanung gehören u. a. IT-Investitionsplanung, Software- und Hardwareauswahlentscheidungen. Ein Praxisprojekt mit der SüdwestLB belegt die Anforderung an die Bereitstellung von lebenszyklusorientierten Informationen für die IT-Infrastrukturplanung. Bei der Planung müssen außerdem identifizierte Benutzeranforderungen, sowie gesetzliche Rahmenreglungen berücksichtigt werden. BERENSMANN identifiziert Verfügbarkeit, Sicherheit und Skalierbarkeit als die wichtigsten Anforderungen an die IT-Infrastruktur bei der Postbank AG. 19 Vor allem die Skalierbarkeit ist bereits in der Planungsphase des IT-Infrastruktur-Controllings zu gewährleisten. Die Verfügbarkeit und Sicherheit dienen der Erreichung der Sachziele Funktionalität und Qualität. Sie sollten im laufenden Betrieb kontinuierlich durch Kennzahlen überprüft werden. In dieselbe Kategorie zählen die Auslastung von Ressourcen und IT-Personal, sowie Wirtschaftlichkeitsanalysen durch Kosten- / Nutzenverhältnisse. Regelmäßigen Kontrollen sollte auch die Anwenderakzeptanz der bereitgestellten Infrastruktur unterliegen. Darüberhinaus ist die Termineinhaltung ein nicht zu vernachlässigendes Ziel des IT-Infrastruktur- Controllings. 20 IT-Services und Leistungsanforderungen, welche intern für Organisationeinheiten oder extern für Kunden erbracht werden, sollten in sogenannten Service-Level-Agreements (SLA) vertraglich vereinbart werden. Dies erhöht die Transparenz und Kontrollmöglich Vgl. Krcmar (2004), S Vgl. Krcmar (2004), S Vgl. Kargl, Kütz (2007), S.19. Vgl. Grob, Reepmeyer, Bensberg (2004), S. 372f. Vgl. Berensmann (2004), S.70f. Vgl. Krcmar (2004), S.428f.

11 - 6 - keiten der erbrachten Leistungen. 21 Die Überprüfung der SLAs und damit die kontinuierliche Leistungsmessung sollten fester Bestandteil eines IT-Infrastruktur-Controllings sein. Neben der Budgetierung in der Planungsphase, sollte eine vollständige Kostentransparenz jederzeit verfügbar sein. Hierzu dient die innerbetriebliche Leistungsverrechnung der IT- Infrastrukturkosten, welche den einzelnen Leistungen des IT-Bereichs zurechenbare Leistungen enthält. 22 Neben Personalkosten, sind hier beispielweise Systemwartungskosten, Schulungen, Support und Transaktionskosten zu berücksichtigen. Sieht die Unternehmensstruktur für die IT-Abteilung eine Cost-Center-Struktur vor, so ist die IT-Infrastruktur hierbei als Kostenstelle zu betrachten, welche dazu beiträgt die Kostenarten verursachungsgerecht auf die Kostenträger umzulegen Kennzahlen zur Leistungsmessung und Kostenkontrolle Um die Planung, Steuerung und Kontrolle von IT-Infrastrukturen durch das Management zu unterstützen werden Kennzahlensysteme verwendet. Sie bilden eine Liste von Kennzahlen bzw. KPI 24, die in ihrer Gesamtheit zu einem bestimmen Zeitpunkt den geplanten oder tatsächlichen Zustand eines Steuerungsobjektes zeigen. 25 Darüberhinaus ist ein Kennzahlensystem ein Modell eines realen Steuerungsobjektes, somit wird im Folgenden ein Modell zur Koordination einer IT-Infrastruktur konzeptioniert. Es existieren bereits zahlreiche Kennzahlensysteme speziell für das Controlling von IT- Abteilungen und IT-Infrastrukturen. Wie gut sich ein Kennzahlensystem eignet lässt sich nur schwer im Vorfeld beurteilen, denn nach obiger Interpretation eines Kennzahlensystems als Modell eines Steuerungsobjektes und dem abbildungsorientierten Modellverständnis ist ein Modell niemals richtig oder falsch, sondern stets mehr oder weniger zweckmäßig. Die Zweckmäßigkeit eines Kennzahlensystems, erkennt man erst im praktischen Einsatz. 26 Aus diesem Grund sind im Laufe der Zeit aus Erfahrungswerten viele Standards, Konventionen und Kennzahlensammlungen entstanden. Prozessrahmenwerke, wie die IT Infrastructure Library (ITIL) oder die Control Objectives for Information and Related Technology (CobiT) führen umfangreiche Aufstellungen von Best Practise IT-Kennzahlen. 27 KÜTZ stellt verschiedene Kennzahlensysteme für die Informationsverarbeitung aus Litera Vgl. Kütz (2007), S. 11f. Vgl. Krcmar (2004), S.429. Vgl. Krupinski (2005), S. 85f. Key Performance Indicators Kargl, Kütz (2007), S.123. Vgl. Kargl, Kütz (2007), S.126. Vgl. Kargl, Kütz (2007), S.126.

12 - 7 - tur und Praxis vor. Nach obigen Überlegungen scheint es nicht sinnvoll zu sein, ein komplettes Kennzahlensystem im Sinne einer Balanced Scorecard (BSC) aus den identifizierten Zielen abzuleiten. Aus diesem Grund wird im Rahmen dieser Ausarbeitung eine Sammlung von Kennzahlen vorgestellt, welche sich in Literatur und Praxis für die Ziele des IT-Infrastruktur-Controllings bewehrt haben. Aus den identifizierten Zielen ergibt sich die Gliederung für die Kennzahlensammlung aus Tabelle 2.1. Auf Grundlage dieser Gliederung werden den einzelnen Kategorien exemplarisch geeignete Kennzahlen zugeordnet. Planung der IT Infrastruktur Budgetierung Grad der Einhaltung der Benutzeranforderungen und Compliance Skalierbarkeit und technologische Innovationen Betrieb der IT Infrastruktur Verfügbarkeit Sicherheit Kapazitäten und Ressourcenauslastung Termineinhaltung und Einhaltung von Qualitätsstandards Service-Level-Agreements Leistungsmessung Kosten -/ Nutzenverhältnisse Kosten- und Leistungsverrechnung Personalkosten Systemwartungskosten Schulungs- und Supportkosten Transaktionskosten Tabelle 2.1 Gliederung der Kennzahlensammlung Planung der IT Infrastruktur Kategorie Kennzahl Quelle Budgetierung Budgetausschöpfungsgrad Praxis von IT-Controllern 1996, Kütz (2007), S. 223ff. Investitionsanteil (am Budget) Praxis von IT-Controllern 1996, Kütz (2007), S. 223ff. Grad der Einhaltung der Anforderungen und Compliance Skalierbarkeit und technologische Innovationen Umfang des Klärungsbedarfs hinsichtlich Gesetzen, Vorschriften und Verträgen (Fallzahl) Kosten der Nichtübereinstimmung mit Anforderungen und Gesetzen Anzahl der Abweichungen die in Compliance Review festgestellt wurden Budgetanteil an F&E Aktivitäten Anteil der geplanten und nicht-geplanten Nichtverfügbarkeiten von Services, die auf Änderungen zurückzuführen sind Tabelle 2.2 CobiT 2000, Kütz (2007), S. 187f. CobiT 2000, Kütz (2007), S. 187f. CobiT 2000, Kütz (2007), S. 187f. Praxis von IT-Controllern, Kütz (2007), S. 291 ITIL 2002, Kütz (2007), S. 206f. Durchschnittliche Kosten einer Änderung ITIL 2002, Kütz (2007), S. 206f. Kennzahlen: Planung der IT-Infrastruktur

13 - 8 - Betrieb der IT-Infrastruktur Kategorie Kennzahl Quelle Verfügbarkeit Verfügbarkeit des Rechenzentrums IT-Kennzahlensystem der Züricher Kantonalbank, Kütz (2006), S Anzahl der Ausfallstunden für das Netzwerk IT-Kennzahlensystem der Züricher Kantonalbank, Kütz (2006), S Störungsdichte Praxis von IT-Controllern, Kütz (2007), S. 257f. Sicherheit Anzahl von Störungen, die unautorisierten CobiT 2000, Kütz (2007), S Zugriff, Verlust oder Manipulation von Informationen umfassen Anzahl von Systemen mit aktiven Monitoring- CobiT 2000, Kütz (2007), S Fähigkeiten Anteil Sicherheitskosten an IT-Gesamtkosten Kargl 1996, Kütz (2007), S Kapazitäten und Ressourcenauslastung Termineinhaltung und Qualitätsstandards Service-Level- Agreements Kapazitätsauslastungsgrad der IT (CPU-min Baumöl / Reichmann 1996, vgl. Kütz /h) (2007), S Speicherplatznutzung van der Zee 1996, Kütz (2007), S Druckernutzung van der Zee 1996, Kütz (2007), S Netzwerknutzung van der Zee 1996, Kütz (2007), S CPU-Auslastung van der Zee 1996, Kütz (2007), S Anzahl von Geschäftsprozessen mit Unterbrechungen oder Stillständen, die auf unzurei- CobiT 2000, Kütz (2007), S chende IT-Kapazität zurückzuführen sind Anzahl IT-Mitarbeiter an Unternehmensmitarbeitern (2007), S. 277f. Praxis von IT-Controllern, Kütz Auslastungsgrad (IT-Personal) Praxis von IT-Controllern, Kütz (2007), S. 277f. Anzahl störungsfreier Tage pro Periode van der Zee 1996, Kütz (2007), S. 169ff. Pünktliche Lieferung bzw. Bereitstellung von van der Zee 1996, Kütz (2007), S. wichtigem Batch Output 169ff. Anteil qualitätsgesicherter Abläufe (z.b. ITIL) van der Zee 1996, Kütz (2007), S. 169ff. Anzahl der Systeme mit SLA Erfüllung, bezogen auf alle IT-Systeme mit SLA Kantonalbank, Kütz (2006), S. IT-Kennzahlensystem der Züricher 246. Anzahl der Probleme, die innerhalb der SLA- Frist behoben werden konnten, bezogen auf die Anzahl aller Probleme (für ausgewählte Problemkategorien) IT-Kennzahlensystem der Züricher Kantonalbank, Kütz (2006), S Leistungsmessung Erfüllungsgrad Prozessdauer Praxis von IT-Controllern, Kütz (2007), S Kosten -/ Nutzenverhältnisse Prozesskostensatz Praxis von IT-Controllern, Kütz (2007), S. 255ff. Prozessleistung Praxis von IT-Controllern, Kütz (2007), S. 255ff. Betriebskosten pro Leistungsobjekt Kargl 1996, Kütz (2007), S Tabelle 2.3 Kennzahlen: Betrieb

14 - 9 - Kosten-und Leistungsverrechnung Kategorie Kennzahl Quelle Personalkosten IT-Kosten pro Arbeitsplatz Praxis von IT-Controllern, Kütz (2007), S. 225f. Systemwartungskostesamte Gesamte IT-Wartungskosten bezogen auf Ge- Kargl 1996, vgl. Kütz (2007), S. 154f. IT-Einführungskosten (AK/HK) Gesamte IT-Wartungskosten bezogen auf IT- Kargl 1996, vgl. Kütz (2007), S. 154f. Gesamtkosten Schulungs- und Hotline-Anfragen pro Stunden CobiT 2002, vgl. Kütz (2007), S. 98. Supportkosten Anzahl von Helpdesk-Anfragen, um Benutzer CobiT 2002, vgl. Kütz (2007), S. 98. zu schulen oder Fragen zu beantworten Anteil geschulter Mitarbeiter CobiT 2002, vgl. Kütz (2007), S. 98. Betreuungskosten pro Benutzer Kargl 1996, vgl. Kütz (2007), S Anteil IT-Schulungskosten an IT-Gesamtkosten Kargl 1996, vgl. Kütz (2007), S Transaktionskosten Kostensatz pro Teilprozess Kargl 1996, Kütz (2007), S Transaktionsstatistik: z. B. Anzahl Transaktionen je Transaktionstyp, Anzahl Service-Units je Kargl 1996, Kütz (2007), S Transaktion Kostensatz pro Geschäftsprozess Kargl 1996, Kütz (2007), S Tabelle 2.4 Kennzahlen: Kosten- und Leistungsverrechnung Die erstellte Kennzahlensammlung erhebt keinerlei Ansprüche auf Vollständigkeit. Sie beinhaltet exemplarische Kennzahlen aus der Praxis und der Literatur, welche subjektiv gesehen bestmöglich die Controllingziele abdecken. Ferner basiert die Auswahl der vorgestellten Kennzahl nicht auf einer Informationsbedarfsanalyse, da diese den Rahmen dieser Ausarbeitung bei weitem überstiegen hätte. 2.4 Identifizierung der Informationsbedarfe Die Auswertung von Kennzahlen und Kennzahlensysteme kann wertvolle Erkenntnisse zur Planung, Steuerung und Kontrolle von Unternehmen liefern. Für die Berechnung von Kennzahlen müssen jedoch zunächst Informationen gesammelt werden. Die im Folgenden als Informationsbedarf bezeichnet werden. Der Informationsbedarf des Controllers bezogen auf die Controllingziele ist vom Informationsbedarf zur Berechnung der Kennzahlen zu unterscheiden. Letztere Informationsbedarfe werden hier betrachtet und ergeben sich direkt aus den identifizierten Kennzahlen. Sie können der Tabelle 2.5 entnommen werden. Bei der Integration der Informationen in PICTURE Prozessmodelle wird die Herkunft der Informationen eine entscheidende Rolle bei der Umsetzbarkeit einnehmen. Aus diesem Grund wurden neben den benötigten Informationen für jede Kennzahl auch potentielle Informationsquellen angehängt. Bei genauerer Betrachtung der Tabelle 2.5, welche nach obiger Gliederung für die Kennzahlensammlung sortiert ist, lassen sich die folgenden wesentlichen Informationsquellen für die vorgestellten Kennzahlen identifizieren:

15 Kostenrechnung, Berichtswesen, Buchhaltung, Prozesskostenrechnung Prozessmanagement, Prozessanalyse, WfMS, Ablauforganisation Sammeldaten aus der IT, beispielsweise Logs, automatisch erfasste IT-Messdaten Aufbauorganisation, Personalmanagement Diese Erkenntnis wird im nächsten Kapitel sehr nützlich sein, denn der Aufwand für die Analyse der Integrationsmöglichkeiten der Kennzahlen und Informationen in PICTURE hat sich nun auf ein Minimum reduziert. Je mehr Informationen aus den obigen Informationsquellen verfügbar sind, desto besser lässt sich ein IT-Infrastruktur-Controlling theoretisch implementieren. Identifizierte Kennzahlen Benötigte Informationen Informationsherkunft Budgetausschöpfungsgrad Gesamtbudget IT-Infrastruktur, IT- Infrastrukturkosten Budgetplanung, Berichtswesen Investitionsanteil (am Budget) Investitionsvolumen, Budget Budgetplanung und - verfolgung Umfang des Klärungsbedarfs hinsichtlich Gesetzen, Vorschriften und Verträgen (Fallzahl) Absolute Fallzahl Perspektive Prozessmanagement Kosten der Nichtübereinstimmung mit Anforderungen und Gesetzen Strafkosten, Personalkosten Kostenrechnung, Buchhaltung, Berichtswesen Anzahl der Abweichungen die in Compliance Review festgestellt wurden Absolute Fallzahl Perspektive Prozessmanagement Budgetanteil an F&E Aktivitäten Forschungskosten, IT-Gesamtbudget Kostenrechnung Anteil der geplanten und nicht-geplanten Nichtverfügbarkeiten von Services, die auf Änderungen Verhältnis der Fallzahlen Perspektive Prozessmanagement zurückzuführen sind Durchschnittliche Kosten einer Änderung Fallzahl Systemänderungen, Kosten aller Systemänderung Kostenrechnung Verfügbarkeit des Rechenzentrums Uptime in Stund. pro Zeitraum Sammeldaten IT, prozessor. Anzahl der Ausfallstunden für das Netzwerk Uptime in Stund. pro Zeitraum Sammeldaten IT, prozessor. Störungsdichte Fallzahl Störungen pro Zeitraum Sammeldaten IT, prozessor. Anzahl von Störungen, die unautorisierten Zugriff, Verlust oder Manipulation von Informationen Fallzahl Störungen pro Zeitraum Sammeldaten IT, prozessorientiert umfassen Anzahl von Systemen mit aktiven Monitoring- Anzahl Überwachungssysteme IT-Infrastrukturplan Fähigkeiten Anteil Sicherheitskosten an IT-Gesamtkosten IT-Sicherheitskosten, IT-Gesamtkosten Kostenrechnung Kapazitätsauslastungsgrad der IT (CPU-min /h) Effektive Nutzungsdauer, Technisch mögliche Nutzungsdauer Sammeldaten IT, prozessorientiert Speicherplatznutzung Speicherplatz pro Zeitraum Sammeldaten IT, prozessor. Druckernutzung Druckaufträge pro Zeitraum Sammeldaten IT, prozessor. Netzwerknutzung Netzwerktraffic pro Zeitraum Sammeldaten IT, prozessor. CPU-Auslastung Kumm. CPU-Auslastung pro Zeit. Sammeldaten IT, prozessor. Anzahl von Geschäftsprozessen mit Unterbrechungen oder Stillständen, die auf unzureichende IT-Kapazität zurückzuführen sind Fallzahl entsprechender GP Perspektive Prozessmanagement

16 Identifizierte Kennzahlen Benötigte Informationen Informationsherkunft Anzahl IT-Mitarbeiter an Unternehmensmitarbeitern Anzahl IT Mitarbeiter, Anzahl Mitarbeiter im Unternehmen Personalsystemen, Aufbauorganisation (Organigramm) Auslastungsgrad (IT-Personal) Anzahl fakturierte Zeiteinheiten, Gesamtanzahl Arbeitszeiteinheiten Leistungsverrechnung auf IT-Personal, Kostenrechnung Anzahl störungsfreier Tage pro Periode Tagesanzahl störungsfrei Sammeldaten IT, prozessor. Pünktliche Lieferung bzw. Bereitstellung von wichtigem Batch Output Anzahl oder Verhältnis in-time, out-of-the-time Services Sammeldaten IT, prozessorientiert Anteil qualitätsgesicherter Abläufe (z.b. ITIL) Prozessanzahl Perspektive Prozessmanagement Anzahl der Systeme mit SLA Erfüllung, bezogen auf alle IT-Systeme mit SLA Systemanzahlen mit SLA und Gesamt IT-SLA Repository, Dienstleistungsangebot Anzahl der Probleme, die innerhalb der SLA- Frist behoben werden konnten, bezogen auf die Absolute Problemzahlen innerhalb SLA-Frist behoben und Gesamtproblemzahl Sammeldaten IT, prozessorientiert Anzahl aller Probleme (für ausgewählte Problemkategorien) Erfüllungsgrad Prozessdauer Anzahl von Prozessdurchläufen eines bestimmten Prozesses, die kürzer gedauert haben als eine Perspektive Prozessmanagement vorgegebene Zeitspanne, Gesamtanzahl Prozessdurchläufe, Prozessdurchlaufzeit Prozesskostensatz Prozesskosten, Anzahl der Prozessdurchführungen Prozesskostenrechnung Prozessleistung Anzahl Prozessdurchführung pro Zeitraum Automatisch aus WfMS, Monitoring oder manuell Betriebskosten pro Leistungsobjekt Anzahl Leistungen, IT-Betriebskosten Kostenrechnung IT-Kosten pro Arbeitsplatz Gesamtkosten IT, Anzahl IT-Mitarbeiter Kostenrechnung, Aufbauorganisation Gesamte IT-Wartungskosten bezogen auf Gesamte IT-Wartungskosten, Investitionen und Entwick- Kostenrechnung IT-Einführungskosten (AK/HK) lungskosten Gesamte IT-Wartungskosten bezogen auf IT- IT-Wartungskosten, IT-Gesamtkosten Kostenrechnung Gesamtkosten Hotline-Anfragen pro Stunden Anzahl der Hotline-Anrufe pro Zeitraum IT Sammeldaten, prozessorientiert Anzahl von Helpdesk-Anfragen, um Benutzer zu schulen oder Fragen zu beantworten Anzahl Anfragen pro Zeitraum IT Sammeldaten, prozessorientiert Anteil geschulter Mitarbeiter Anzahl geschulter Mitarbeiter, Anzahl ungeschulter Aufbauorganisation Mitarbeiter Betreuungskosten pro Benutzer Benutzeranzahl, Gesamtbetreuungskosten Aufbauorganisation, Kostenrechnung Anteil IT-Schulungskosten an IT-Gesamtkosten IT-Schulungskosten, IT-Gesamtkosten Kostenrechnung Kostensatz pro Teilprozess Kostensatz Prozesskostenrechnung Transaktionsstatistik: z. B. Anzahl Transaktionen je Transaktionstyp, Anzahl Service-Units je Anzahl Transaktionen IT Sammeldaten, prozessorientiert Transaktion Kostensatz pro Geschäftsprozess Kostensatz Prozesskostenrechnung Tabelle 2.5 Identifizierter Informationsbedarf sortiert nach obiger Gliederung Kennzahlen werden zu Planungs-, Steuerungs- und Kontrollzwecken eingesetzt. 28 Alleine durch Kennzahlen lassen sich jedoch nicht alle Aufgabenbereiche des IT-Infrastruktur- 28 Vgl. Horváth (2003), S.747.

17 Controllings abdecken. Aus den Zielen und Aufgaben für das IT-Infrastruktur-Controlling lassen sich insbesondere für die Planung weitere folgende Informationsbedarfe ableiten: lebenszyklusorientierte Informationen von Soft und Hardware, z. B für Investitionsentscheidungen dokumentierte Benutzeranforderungen, z. B. für Softwareauswahlentscheidungen Datenflüsse und IT-Infrastrukturpläne mit Informationen über IT- Infrastrukturvernetzungen und abhängigkeiten, z. B für Umstrukturierung, Wartung oder Prozesskostenrechnung. Mit Hilfe aller in diesem Kapitel ermittelten Informationsbedarfe für das IT-Infrastruktur- Controlling in Banken werden im Weiteren die Möglichkeiten der Integration in die PICTURE-Methode untersucht.

18 Integration in die PICTURE-Methode 3.1 PICTURE-Methode und ihr Einsatz im Bankensektor Neben einem Vorgehensmodell und einem webbasiertem Modellierungstool, umfasst die PICTURE-Methode eine domänenspezifische Prozessmodellierungssprache. Sie wurde speziell für Anforderungen der öffentlichen Verwaltung entwickelt. 29 Die Fokussierung auf Prozesslandschaften und somit auf die Ablauforganisation wird als wesentliche Maßnahme zur Verwaltungsmodernisierung angesehen. Auf Basis der damit einhergehenden Transparenz über alle ablaufenden Geschäftsprozesse einer Organisation lassen sich Strukturanalogien, Synergien und Skaleneffekte bei der Reorganisation berücksichtigen. 30 Die öffentliche Verwaltung ist durch ein hohes Maß an Strukturanalogien geprägt. Außerdem führen gesetzliche Vorgaben durch Ermessensspielräume zu teilformalisierten Prozessen, sodass bei der Modellierung ein adäquates Abstraktionsniveau gewählt werden muss. Darüberhinaus bieten Kommunalverwaltungen im Vergleich zur Privatwirtschaft eine hohe Anzahl an Dienstleistungen an. Während die finanziellen Mittel im öffentlichen Sektor begrenzt sind, steigt zu dem der Reorganisations- und Kostendruck für betroffene Einrichtungen. 31 Daraus können für die PICTURE Methode zur Erfassung dieser Prozesslandschaft Anforderungen abgeleitet werden. Zunächst sollte die Prozesslandschaft einfach dargestellt werden und eine Wartung der einzelnen Prozessmodelle ermöglichen. Darüberhinaus sollten die Modelle vergleichbar und auswertbar sein. Außerdem sollte eine effiziente Modellierung möglich sein. Einige dieser Anforderungen sind auch auf andere Bereiche, wie z. B. das Versicherungs- oder Bankwesen übertragbar. 32 Die Verwaltungsdomäne ist ebenso wie die Banken- und Versicherungsdomäne sehr informationsintensiv. Es werden fast ausschließlich Informationen verarbeitet. 33 Motiviert durch diese Tatsachen ist die Übertragung der PICTURE-Methode auf den Bankensektor Gegenstand aktueller Forschungen im Prozessmanagement von Banken. Mit Hilfe von domänenspezifischen Prozessbausteinen werden Prozesse in PICTURE modelliert (siehe Abb. 3.1). Die Bausteine haben eine definierte Syntax und Semantik und Becker, Algermissen, Falk (2007), S. 86f. Vgl. Becker u. a. (2007), S Vgl. Becker u. a. (2007), S. 268f. Vgl. Becker u. a. (2007), S.269. Vgl. Becker, Algermissen, Falk (2007), S.303.

19 können nach dem Lego-Prinzip zusammengesteckt werden. Attribute erlauben eine Detaillierung und spätere Auswertung. 34 Abb. 3.1 Prozessbausteine für die öffentliche Verwaltung Quelle: Becker u. a. (2007), S. 270 Prozesse bestehen aus ein oder mehreren Teilprozessen, welche zeit-logisch aneinander gereiht sind und stets einer Organisationseinheit zugeordnet sind. Ein Wechsel der Organisationeinheit impliziert einen neuen Teilprozess. Parallelität ist nur aus einer globalen Perspektive gesehen möglich. In einzelnen Teilprozessen ist eine Parallelität nicht vorgesehen, da eine Organisationeinheit in der Regel nur eine Aufgabe gleichzeitig bearbeiten kann. Abb. 3.2 Beispielprozessbaustein mit verschiedenen Eingangskanälen Quelle: Becker u. a. (2007), S Vgl. Becker, Algermissen, Falk (2007), S. 98.

20 Verzweigungen auf Grund von Entscheidungssituationen sind durch die Verwendung von prozentualen Angaben (siehe Abb. 3.2) an ein Attribut (z. B. Eingangskanal) oder durch Varianten möglich. Bei letzteren wird derselbe Teilprozess mehrmals, auf verschiedene Arten modelliert. 35 Für weitere Informationen über die Prozessmodellierung mit der PICTURE Methode sei auf zitierte Literatur verwiesen. 3.2 Integrationsmöglichkeiten von prozessorientierten Informationen und Kennzahlen in PICTURE Bisher wurde lediglich die Prozesssicht der PICTURE-Methode beschrieben. Abb. 3.3 Sichten der PICTURE Methode im Überblick Quelle: Becker; Algermissen; Falk (2007), S. 88 Zur Beherrschung der Modellierungskomplexität lässt sich der Problembereich jedoch in drei weitere, über wohl definierte Schnittstellen integrierbare, Sichten aufteilen (siehe Abb. 3.3). 36 Die einzelnen Sichten erfassen jeweils Teilmodelle des integrierten Gesamtmodells. Während das Organisationsmodell Elemente und Ansätze zur Modellierung der Aufbauorganisation enthält, modelliert die Ressourcensicht alle verwendeten Ressourcen und Ressourcentypen. Das Geschäftsobjektmodell beschreibt was in den Prozessen verarbeitet oder produziert wird Vgl. Becker u. a. (2007), S. 270f. Becker, Algermissen, Falk (2007), S. 86f. Vgl. Becker, Algermissen, Falk (2007), S. 91f.

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1. 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9. 2.1 Informationsmanagement als Managementaufgabe...

1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1. 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9. 2.1 Informationsmanagement als Managementaufgabe... Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1 1.2 Ziel des Buches... 4 1.3 Aufbau des Buches... 7 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9 2.1 Informationsmanagement

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

Kennzahlen in der IT

Kennzahlen in der IT Kennzahlen in der IT Dr. Martin Kütz ist geschäftsführender Gesellschafter der TESYCON GMBH und Fachberater für IT-Controlling und Projektmanagement. Er verfügt über langjährige Erfahrungen im IT-Management

Mehr

IT-Struktur optimieren!

IT-Struktur optimieren! IT-Struktur optimieren! Ein Ausblick auf die SAR-Business-Lunch- Reihe 2011 Georg Schilling, Systemhaus SAR GmbH IT-Struktur optimieren! SAR-Business-Lunch-Reihe Ausblick auf 2011 Warum IT-Struktur optimieren?

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim 1 IT-Controlling in der der Steuerungsregelkreislauf für IT-Entwicklung und -Betrieb Auf Basis der IT-Strategie mit den dort definierten Zielen wurde das IT-Controlling eingeführt und ist verbindliche

Mehr

ITIL Incident Management

ITIL Incident Management ITIL Incident Management + Vertiefung IT-Betriebsprozesse HSLU T&A Service- und System Management HS13 Michael Estermann https://www.ca.com/images/inlineimage/itil_svc_op.gif Eingliederung in ITIL Service

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen

Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Leipzig, 11.06.2014 11.06.2014 Verwaltungscontrolling optimal steuern statt planlos sparen Seite 1 Agenda Was heißt steuern für die öffentliche

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Controlling von e-learning-systemen - Konzepte, Methoden und Werkzeuge

Controlling von e-learning-systemen - Konzepte, Methoden und Werkzeuge Dr. Frank Bensberg Institut für Wirtschaftsinformatik Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik & Controlling Leonardo-Campus 3 D-48149 Münster E-Mail: bensberg@uni-muenster.de Controlling von e-learning-systemen

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer Masterkurs IT-Controlling Grundlagen und Praxis für IT-Controller und ClOs - Balanced Scorecard - Portfoliomanagement - Wertbeitrag der IT - Projektcontrolling - Kennzahlen

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Keine Disziplin nur für die Großen Bernd Ruffing, 28.03.2013 Agenda Kurzvorstellung Prozessmanagement Sichtweisen & Klischee s Aus der Theorie: Prozessmanagement

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

A) Initialisierungsphase

A) Initialisierungsphase Einleitung Die folgenden Seiten beschreiben in Kurzform die mit jedem Schritt verbundenen Aufgaben, die beim ersten Durchlauf zu bearbeiten sind. Zu Beginn eines ISIS12-Projekts legen das Unternehmen und

Mehr

Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance

Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance Prof. Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung

IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung Dr. Michael Rohloff Siemens AG Corporate Information and Operations CIO Strategy, Planning and Controlling Südallee 1, 85356 München-Flughafen

Mehr

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben Befragung im Rahmen des Verbundprojektes Standards für wohnungsbegleitende Dienstleistungen im Kontext

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts V1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist ein Prozess? 2. Intermezzo: Pareto-Prinzip 3. Wozu dient eine Prozessanalyse? 4. Inhalt des Prozessassessments 5. Vorgehen im Prozessassessment 6. Flowcharts und ihre

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING INHALT Ausgangslage Externes Controlling: Definition, Leistungsumfang und Motivation Lösungsansatz, Vorgehensplanung und Kundenbeispiele 2 AUSGANGSLAGE (1/2) In vielen

Mehr

Informationsmanagement Vorlesung 5: Aufgaben des Informationsmanagement IT-Controlling

Informationsmanagement Vorlesung 5: Aufgaben des Informationsmanagement IT-Controlling Informationsmanagement Vorlesung 5: Aufgaben des Informationsmanagement IT-Controlling Univ-Prof Dr-Ing Wolfgang Maass Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel Quo vadis CIO? ö Springer 1 Kostenfaktor oder Wertschöpfer? 1 1.1 Die IT unter Kostendruck 1 1.1.1 Ein Opfer des eigenen Erfolgs? 1 1.1.2 Wo bleibt der Nutzen?

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Nils-Peter Koch, Dirk Schreiber IT-Management in KMU Eine praxisnahe Darstellung am Beispiel des Eskalationsmanagements eines IT-Systemhauses

Mehr

Geschäftsprozesse modellieren mit Innovator Business

Geschäftsprozesse modellieren mit Innovator Business Geschäftsprozesse modellieren mit Innovator Business I N H A L T 1. Motivation und Begriffsklärung 2. Kurzeinführung in die Geschäftsprozessmodellierung 3. Anwendungsszenarien der GPM 2 Was Geschäftsprozessmodellierung

Mehr

Prozesskostenrechnung in der Westfälischen Wilhelms-Bank

Prozesskostenrechnung in der Westfälischen Wilhelms-Bank Prozesskostenrechnung in der Westfälischen Wilhelms-Bank I. Der Fall Die Westfälische Wilhelms-Bank (WWB), die im Kreditgeschäft tätig ist, steht aufgrund der jüngsten Finanzkrise und des daraus resultierenden

Mehr

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 IT-Industrialisierung durch IT-Automation Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 Die Motivation zur IT-Automatisierung Kosten Kostensenkung durch Konsolidierung und Optimierung der Betriebsabläufe Prozesse Effiziente

Mehr

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS Stefan Taubenberger und Prof. Jan Jürjens, 22. September 211 Ziele der Studie Konfirmative und explorative Studie mit folgenden Fragestellungen Welche Kriterien

Mehr

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Autor: Dr. Michael Streng, Gründer und Geschäftsführer der parameta Projektberatung GmbH & Co. KG In allen Unternehmen, die Projekte durchführen, spielt

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Change-Management. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Change-Management. Revision SGB III Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Change-Management Inhaltsverzeichnis 1 Revisionsauftrag... 1 2 Zusammenfassung... 1 3 Revisionsergebnisse... 2 3.1 Prozessgestaltung... 2 3.1.1 Prozessmodell...

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Softwaretools im IT-Service Management nach ITIL

Kritische Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Softwaretools im IT-Service Management nach ITIL Kritische Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Softwaretools im IT-Service Management nach ITIL Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Logistik- und Supply Chain Controlling

Logistik- und Supply Chain Controlling Jürgen Weber Logistik- und Supply Chain Controlling 5., aktualisierte und völlig überarbeitete Auflage 2002 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IX Gliederung Gliederung Kapitel 1: Grundlagen des Logistik-Controlling

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Das prozessorientierte QM-Handbuch

Das prozessorientierte QM-Handbuch MEiM BIELEFELD 2013; Kundenforum Deutsche Gesellschaft für Qualität e.v., Landesgeschäftsstelle Nord Das prozessorientierte QM-Handbuch Stefan Becker, ViCon GmbH 24.04.2013 ViCon GmbH iflow.de Die Papierdokumentation

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme 1 Die Unternehmens-IT steht vor vielfältigen Herausforderungen: Kostenreduzierung, Standardisierung, Komplexitätsreduktion, Virtualisierung, Verfügbarkeit und Steuerung externer Dienstleister werden häufig

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

IT-Strategy Maps - Projektkurzbeschreibung S 662. IT-Strategy Maps

IT-Strategy Maps - Projektkurzbeschreibung S 662. IT-Strategy Maps S 662 IT-Strategy Maps finanzielle und nicht-finanzielle IT-Outsourcing-Bewertung mit Ursache-Wirkungsbeziehungen - Projektkurzbeschreibung - IPRI gemeinnützige GmbH Stiftung Industrieforschung PD Dr.

Mehr

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Untersuchung bestehender Ansätze von Mike Ackermann 1. Auflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 083 9

Mehr

Microsoft Office Visio 2007 Infotag SemTalk Thema: Prozessmodellierung

Microsoft Office Visio 2007 Infotag SemTalk Thema: Prozessmodellierung Microsoft Office Visio 2007 Infotag SemTalk Thema: Prozessmodellierung Dr.-Ing. Frauke Weichhardt, Semtation GmbH Christian Fillies, Semtation GmbH Claus Quast, Microsoft Deutschland GmbH Prozessmodellierung

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Controlling von Direktbanken

Controlling von Direktbanken Controlling von Direktbanken mit der Balanced Scorecard Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Göttingen vorgelegt

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung

Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung Oktober 2013 www.q-perior.com Agenda 1. Prozesscontrolling 2. Prozesskostenrechnung 3. Berichtsdimensionen www.q-perior.com

Mehr

2 IT-Controlling-Konzept

2 IT-Controlling-Konzept 2 IT-Controlling-Konzept 2.1 Definition IT-Controlling IT-Controllingkonzept IT-Controllerdienst Der Terminus IT-Controlling wird vielfältig angewandt. In der Literatur und Praxis tauchen zahlreiche Begriffe

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Ihre Herausforderung unsere Lösung Ein funktionierender, sicherer und bezahlbarer Informatikbetrieb ist Ihnen ein Bedürfnis. Die Informatik ist in den letzten

Mehr

Ausgangspunkt: niedrigere Ebene der DIKW-Pyramide; betraf ursprünglich nur formatierte Daten.

Ausgangspunkt: niedrigere Ebene der DIKW-Pyramide; betraf ursprünglich nur formatierte Daten. Information Management 1. Ziel und Anspruch 2. Einteilung und Aufgaben 3. IT Governance 4. IT Controlling 5. Organisation der IT-Abteilung Ausgangspunkt: niedrigere Ebene der DIKW-Pyramide; betraf ursprünglich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis... 5 Abkürzungsverzeichnis... 10 Abbildungsverzeichnis... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 17 Vorwort zur ersten Auflage... 18 1 Einleitung...

Mehr

Prozessmanagement und DMS Systeme als Basis für effiziente Geschäftsprozesse

Prozessmanagement und DMS Systeme als Basis für effiziente Geschäftsprozesse Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski Prozessmanagement und DMS

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

IT-Steuerung mit Kennzahlen

IT-Steuerung mit Kennzahlen Proseminar IT-Kennzahlen und Softwaremetriken Sommersemester 2010 IT-Steuerung mit Kennzahlen von Daniel Zollo am 07.06.2010 1 Gliederung 1. Definitionen und Relevanz des Themas 2. Inhalt 2.1. Objekte

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel Controlling SMH-Kosten/iS SMH-Report/iS Version V5.0 Kurzinformation

Mehr

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Abteilung für E-Government und IT-Steuerung Jörn Riedel, CIO Finalistentag des 10. egovernment-wettbewerbs

Mehr

Do 1.1b. KPI-Monitoring und Performanceengineerings - Widerspruch oder Ergänzung? Klaus-Dieter Jäger

Do 1.1b. KPI-Monitoring und Performanceengineerings - Widerspruch oder Ergänzung? Klaus-Dieter Jäger Do 1.1b January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich KPI-Monitoring und Performanceengineerings - Widerspruch oder Ergänzung? Klaus-Dieter Jäger KPI-Monitoring und Performanceengineerings

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Masterkurs IT-Controlling Grundlagen

Mehr

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus : Methoden und Werkzeuge für das Management im Alfred Winter, Lutz Ißler Universität Leipzig Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie : Methoden und Werkzeuge für das Management

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Überblick und Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Überblick und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VII XV XXI XXIII 1 Überblick und Grundlagen 1 1.1 IT-Projekte 3 1.1.1 Probleme bei IT-Projekten 3 1.1.2 Risiken

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

Performance Management System

Performance Management System Kennzahlenbasiertes Managementinformationssystem Performance Management System Performance Management Lösung für Ihre Instandhaltungsperformance Übersetzt die Unternehmensstrategie in konkrete Aktivitäten

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz Reifegradmodelle Skiseminar Software Engineering Robin Schultz Agenda Grundlagen Die IT Infrastructure Library Entwicklung Aufbau Kritik Kombination mit anderen Modellen Praktischer Einsatz Fazit und Ausblick

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Ein dynamisches System muss sich den stets wechselnden Gegebenheiten anpassen. Die oberste Leitung bewertet in regelmäßigen, planmäßigen

Mehr

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL)

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL) Projekt- und Prozessmanagement für die IT-Infrastructure-Library (ITIL) Ing. Markus Huber, MBA Über den Vortragenden Seit 13 Jahren als Projekt- und Programmleiter in der IT tätig PM-Assessor seit 2007

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr