Tablet-Apps von Medienunternehmen: 12 Erfolgsfaktoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tablet-Apps von Medienunternehmen: 12 Erfolgsfaktoren"

Transkript

1 Tablet-Apps von Medienunternehmen: 12 Erfolgsfaktoren Erfolgsfaktoren für Erstellung, Programmierung, Distribution und Marketing von Tablet-Apps August 2011

2 1 Executive Summary Über den vorliegenden Report Zentrale Erkenntnisse Aufbau des Reports: 12 Erfolgsfaktoren Ausgangssituation und Marktüberblick Wachstumspotenziale von Tablets Content-Angebote auf Tablets: Nachfrage Content-Angebote auf Tablets: Angebot Prozessbegleitende Erfolgsfaktoren Erfolgsfaktor 1: Klare Nutzerfokussierung Erfolgsfaktor 2: Aufbau von Kernkompetenzen Erfolgsfaktor 3: Hybrides Ertragsmodell Erfolgsfaktor 4: Striktes Kostenmanagement Content-Erstellung und Content-Aggregation Erfolgsfaktor 5: Eindeutige Positionierung Erfolgsfaktor 6: Social Media als Teil des Inhalts Programmierung Erfolgsfaktor 7: Einbezug Tablet-spezifischer Funktionalitäten Erfolgsfaktor 8: In house-programmierung Distribution Erfolgsfaktor 9: Ausreichend hohe Reichweite Erfolgsfaktor 10: Verschiedene Vertriebswege und Vertriebsplattformen Marketing Erfolgsfaktor 11: Nutzung vielfältiger Marketingkanäle Erfolgsfaktor 12: Langfristige Kundenbindung...31

3 1 Executive Summary 1.1 Über den vorliegenden Report Mit der Einführung des ipad gelang es Apple, eine neue Art von Endgerät einem Massenmarkt zuzuführen: Die Tablet Computer oder Tablets, eine Art Zwittergerät aus Smartphone und Laptop. Auch wenn Apple diese Geräteklasse damit nicht begründet hat, war es doch das Unternehmen aus Cupertino / Kalifornien, das Tablets mit dem ipad alltagstauglich gemacht hat. Im deutschsprachigen Markt wurde das ipad im Mai 2010 in Deutschland und der Schweiz sowie im Juli 2010 in Österreich lanciert. Zahlreiche Medienunternehmen haben zeitnah nach Einführung der Tablets Applikationen, kurz Apps, auf den Markt gebracht, um den Zugang der Nutzer zu ihrem Content auch über das neue Endgerät zu ermöglichen. Nachdem frühere Versuche der Medienunternehmen, digitale Inhalte über ihre Web-Angebote kostenpflichtig zu vertreiben, weitgehend gescheitert waren, haben sie mit der Etablierung des mobilen Internet neue Hoffnung erhalten, auch online endlich Vertriebserlöse zu erzielen und damit weniger abhängig von Werbeeinnahmen zu werden. Allerdings zeigte sich schnell, dass die Erstellung einer erfolgreichen Tablet-App alles andere als trivial ist. Eine reine Kopie der vorhandenen Print- bzw. Online-Angebote ist für den Tablet-Nutzer zu wenig, da dieser eine speziell auf die neuen Endgeräte ausgerichtete Konsumerfahrung erleben möchte. Der vorliegende Report zeigt Faktoren auf, die für Medienunternehmen zentral sind, um Tablet-Apps erfolgreich auf den Markt zu bringen. Der Report richtet sich an Entscheider in Medienunternehmen, um über das Thema Tablet-Apps zu informieren, für aktuelle Entwicklungen zu sensibilisieren sowie Grundlagen für Entscheide bereitzustellen. 1.2 Zentrale Erkenntnisse Auch wenn Tablets in den vergangenen Monaten ein vielbeachtetes Thema sowohl in den Chefetagen von Medienunternehmen als auch in der medialen Öffentlichkeit waren: Absolut gesehen und im Vergleich mit anderen Medien ist die Verbreitung von Tablets aktuell noch relativ gering. Und wie oftmals bei der Einführung technischer Innovationen erweist sich auch bei den Tablets die Nutzerschaft noch als klar umrissene Zielgruppe: Gut gebildet, mit einem hohen Einkommen und beruflich in einer Entscheider-Position, zudem stark überproportional männlich und damit die typischen Early Adopters. Auch wenn Tablets für die kommenden Jahre ein grosses Wachstumspotenzial aufweisen und sich die Nutzerschaft entsprechend dynamisch entwickelt (und z.b. peu à peu weiblicher wird), sollten die Charakteristika der aktuellen Nutzerschaft und ihre zielgruppenspezifischen Bedürfnisse bei der Entwicklung von Tablet-Apps im Zentrum aller Überlegungen stehen. Für die Erstellung von Tablet-Apps haben Medienunternehmen eine gute Startposition: Zu den momentan meistgenutzten Anwendungen auf Tablets zählt das Lesen von Zeitungen und Zeitschriften. Betrachtet man die Zufriedenheit der Nutzer mit den vorhandenen Content-Angeboten, zeigt sich allerdings, dass noch deutlich Potenzial für die Optimierung der Angebote besteht. Ein zu beobachtender Fehler bei der Erstellung von Tablet- Apps ist beispielsweise der Versuch, die bestehenden Web-Angebote oder Smartphone- Apps zu kopieren. Analysiert man die jeweiligen Charakteristika und Nutzungskontexte der verschiedenen Endgeräte, wird deutlich, dass es bei Tablet-Apps zentral ist, die Spezifika von Tablets (beispielsweise als Lean Back-Device) und die ihnen eigenen Funktionalitäten (wie etwa Multi-Touch-Features) einzubeziehen, um den Erwartungen der Nutzer gerecht zu werden. Hierbei sollte auch Social Media eine Rolle spielen. Einerseits geht es darum, nutzergenerierte Inhalte aus Social Media-Kanälen wie Facebook oder Twitter in die App einfliessen zu lassen. Andererseits sollte auch sichergestellt sein, dass die eigentlichen Inhalte der App problemlos in Social Media eingebunden werden können. 1

4 Medienunternehmen verfügen in der Regel über zahlreiche Ressourcen und Kernkompetenzen, die auch für die Erstellung von Tablet-Apps wichtig sind. Gleichzeitig gibt es Tablet-spezifische Kompetenzen, über die Medienunternehmen noch nicht verfügen (können), und die es aufzubauen gilt neben Kompetenzen in der Programmierung vor allem Know-how in der Entwicklung von App-Strategien, in der App-Positionierung oder im Benchmarking. Zentral hierbei ist beispielsweise, dass sich Tablet-Apps nicht nur mit Tablet-Apps anderer Anbieter im Wettkampf um die knappe Aufmerksamkeit der Nutzer befinden, sondern mit allen Medienangeboten, welche dem Nutzer die gleiche Bedürfnisbefriedigung versprechen. Entsprechend gilt es für die Medienunternehmen, die Positionierung der App eindeutig zu gestalten und bei Benchmarking-Analysen das Wettbewerbsumfeld ausreichend gross zu wählen. Auch die Analyse des Absatzmarktes für die App ist eine nicht zu unterschätzende Herausforderung: Für viele Medienunternehmen aus Kleinstaaten wie der Schweiz oder Österreich, aber auch für regionale Content- Anbieter aus Deutschland stellt sich die Frage, inwiefern sie mit einer App überhaupt einen ausreichend grossen Absatzmarkt finden können. Hier bietet sich für Medienunternehmen die Möglichkeit, den Vertrieb in anderen Sprachen oder in anderen geografischen Märkten mit derselben Sprache zu prüfen. Wie eingangs beschrieben ist im Zusammenhang mit dem mobilen Internet vonseiten der Medienbranche die Hoffnung verbunden, Paid Content online endlich zum Durchbruch zu verhelfen. Doch auch wenn seitens der Tablet-Nutzer eine gewisse Zahlungsbereitschaft für journalistische Inhalte besteht, sollte bei der Wahl des Ertragsmodells nicht nur auf die Karte der Bezahl-Apps gesetzt, sondern von Beginn an ein hybrides Ertragsmodell verfolgt werden, in dem auch Werbeeinnahmen und ggf. Einnahmen aus ecommerce- Angeboten eingeplant werden. Sowohl im Hinblick auf den Nutzermarkt als auch auf den Werbemarkt bietet es sich für Medienunternehmen an, ihre Content-Angebote zu bündeln: Auf dem Nutzermarkt, um den Leser oder Zuschauer auf den von ihm benutzten Trägermedien bzw. Endgeräten aus einer Hand zu bedienen. Auf dem Werbemarkt, um den Werbekunden crossmediale Werbekombis anzubieten und dabei die jeweiligen Vorteile der Endgeräte gezielt einzusetzen. Da die zu erwartenden Umsätze mit Tablet-Apps für viele Medienunternehmen in der nächsten Zeit noch relativ bescheiden ausfallen dürften, ist es für Medienunternehmen ratsam, neben der Diversifizierung des Ertragsmodells zusätzlich ein striktes Kostenmanagement vorzusehen. Die Abhängigkeit von den App Stores, mit der in der Regel eine Kommission von 30 Prozent der Vertriebserlöse sowie ein Verlust des direkten Kundenkontakts einhergehen, beschäftigt viele Medienunternehmen. Daher ist zunächst zu prüfen, ob die Programmierung einer Web-App eine Alternative zur nativen App darstellt. Fällt die Wahl auf die native App, ist es ratsam, neben der App für das ipad mittelfristig auch auf andere Vertriebswege und Vertriebsplattformen zu setzen. Marketingmassnahmen für die Tablet- App sollten darauf abzielen, zum einen kurzfristig Reichweite aufzubauen, zum anderen mittel- und langfristig die Kunden zu binden. Hierfür sollten Medienunternehmen sowohl interne als auch externe Marketingkanäle und verschiedene Trägermedien einsetzen. Auch in dieser Beziehung befinden sich Medienunternehmen in einer hervorragenden Ausgangsposition, da sie innerhalb ihres Produktportfolios auf etablierte und reichweitenstarke Kanäle zurückgreifen können. 2

5 1.3 Aufbau des Reports: 12 Erfolgsfaktoren Zu Beginn des Reports wird ein Blick auf das Wachstumspotenzial von Tablets als Endgerät geworfen (Kapitel 2). Zudem wird gezeigt, warum sich Tablets für die Einführung von Content-Angeboten eignen, und dass die Kundenzufriedenheit mit Content-Angeboten aktuell noch optimierbar ist. Anschliessend werden mit der Nutzerfokussierung, den erforderlichen Kernkompetenzen, dem Ertragsmodell und dem Kostenmanagement prozessbegleitende Erfolgsfaktoren analysiert (Kapitel 3). Daraufhin werden die Erfolgsfaktoren auf den verschiedenen Stufen der Wertschöpfungskette aufgezeigt: Im Kapitel Content-Erstellung und Content-Aggregation geht es um die Notwendigkeiten, die App eindeutig im Markt zu positionieren und Social Media als Teil des Inhalts zu verstehen (Kapitel 4). Im Kapitel Programmierung wird auf Tablet-spezifische Funktionalitäten sowie das Thema In house-programmierung eingegangen (Kapitel 5). Das Kapitel Distribution beleuchtet die Herausforderung, im Absatzmarkt eine kritische Reichweite zu erzielen sowie die verschiedenen Vertriebswege und Vertriebsplattformen für Tablet-Apps (Kapitel 6). Im abschliessenden Kapitel Marketing werden der Einbezug verschiedener Marketingkanäle und die langfristige Kundenbindung diskutiert (Kapitel 7). Fokus des Reports ist das deutschsprachige Europa. Da zum Thema der Tablet-Apps bisher oftmals nur Studien aus Deutschland vorliegen, werden die Erfolgsfaktoren entsprechend häufig am Beispiel Deutschlands illustriert die Aussagen beziehen sich jedoch genauso auf die Situation in Österreich und in der Schweiz. 3

6 2 Ausgangssituation und Marktüberblick 4

7 2.1 Wachstumspotenziale von Tablets Ein Jahr nach Verkaufsstart des ipad sind inzwischen auch zahlreiche weitere Hersteller mit Tablets im Markt vertreten. Seitdem wurden im deutschsprachigen Raum geschätzt etwa eine Millionen Exemplare dieser Endgeräte verkauft. 1 Auch wenn die Nutzerzahlen von Tablets auf die gesamte Bevölkerung umgerechnet damit zur Zeit noch relativ tief sind, werden ihnen bereits für die nächsten beiden Jahre hohe Wachstumsraten vorausgesagt. In Deutschland soll sich die Nutzerbasis von 2010 bis 2012 fast verdreifachen, weltweit sogar mehr als verfünffachen. 2 Eine im Januar 2011 in Deutschland durchgeführte Umfrage kam zum Ergebnis, dass unter Personen, welche das Internet aktuell noch nicht mobil nutzen, ungefähr ein Viertel über die mobile Internet-Nutzung im kommenden Jahr nachdenkt und damit indirekt eventuell den Kauf eines Tablets in Erwägung zieht. 3 Auch wenn diese Zahl letztlich als sehr optimistisch einzuschätzen ist Tablets dürften schnell zu einem Endgerät werden, das sowohl für Medienunternehmen als auch für Retail-Unternehmen zu einem interessanten Kanal wird. Der erfolgreiche Aufstieg der Tablets wird gemäss dem deutschen Branchenverband Bitkom insbesondere zulasten alternativer Endgeräte wie Netbooks (bzw. Mini Laptops) oder PCs gehen. Während der Marktanteil der Netbooks in Deutschland gemäss Bitkom bis Ende 2011 auf acht Prozent zurückgehen wird, dürfte der Marktanteil der Tablets dann bereits zehn Prozent am gesamten PC-Markt ausmachen. Damit übersteigt der Marktanteil der Tablets bereits im zweiten Jahr nach ihrer Einführung den Marktanteil der Netbooks um rund zwei Prozent. Weitere Hinweise auf eine derartige Entwicklung lassen sich auch aus den Abverkäufen von Microsoft Windows-Produkten ableiten: Während die Umsätze mit Windows-Produkten über die vergangenen Jahre kräftig und stetig stiegen, sind sie seit Dezember 2010 zurückgegangen was zumindest zu einem Teil auf die Einführung von Apples ipad und anderen Tablets zurückzuführen sein dürfte. 4 1 Laut Bitkom (2011) wurden in Deutschland im Jahr Tablets verkauft. Für die Schweiz und für Österreich wurde von jeweils verkauften Tablets ausgegangen 2 Bitkom (2011), emarketer (2011) 3 Tomorrow Focus Media (2011) 4 Business Insider SAI (2011) 5

8 2.2 Content-Angebote auf Tablets: Nachfrage Das Interesse der Tablet-Nutzer am Konsum von redaktionellen Inhalten ist gross wie eine im April 2011 unter Tablet-Besitzern durchgeführte Umfrage in Deutschland zeigt. 5 So geben etwa 70 Prozent der Befragten an, dass sie Tageszeitungen und Nachrichten auf ihrem Tablet lesen. Ungefähr 40 Prozent der Nutzer konsumieren auf dem Tablet Zeitschriften. Damit befinden sich diese beiden Tätigkeiten unter den Top-Anwendungen auf dem ipad, und weit vor anderen Tätigkeiten wie dem Ansehen von Filmen, dem Lesen von Büchern oder der Nutzung von Bürosoftware. Dieses Ergebnis bestätigt ein im Jahr 2010 durchgeführter qualitativer Nutzertest des ipad: Berufliche Anwendungen auf dem ipad, v.a. die längere und arbeitsintensive Erstellung von Dokumenten, sind für die Nutzer wenig attraktiv. 6 Stattdessen liegen die Stärken des ipad dieser Studie zufolge darin, erstens die interaktive Unterhaltung in die eigenen vier Wände zu holen, zweitens für Ablenkung und Unterhaltung in ruhigen Minuten unterwegs zu sorgen und drittens die soziale und digitale Welt auf Knopfdruck zu verbinden. Nahezu alle Besitzer nutzen ihr Tablet für den Zugang ins Internet. Neben der Nutzung von heruntergeladenen Apps können somit mittels eines Browsers auch über dieses Endgerät die Web-Angebote von Content-Anbietern genutzt werden (siehe Erfolgsfaktor 10: Verschiedene Vertriebswege und Vertriebsplattformen). Dieser Report beschäftigt sich allerdings primär mit den Erfolgsfaktoren von Apps. 5 Tomorrow Focus Media (2011) 6 Phaydon (2010) 6

9 2.3 Content-Angebote auf Tablets: Angebot Die Bereitschaft von Medienunternehmen, redaktionelle Angebote auf Tablets anzubieten, ist gross. Vor allem Verlage haben bereits adaptierte Versionen ihrer Zeitungen und Magazine auf den Markt gebracht. Doch wie zufrieden sind die Nutzer mit den bestehenden Angeboten? Ein Vergleich der durchschnittlichen Kundenbewertungen der Top 10 kostenpflichtigen ipad-apps nach Downloads mit einigen ausgewählten Apps bekannter deutscher Printangebote zeigt, dass noch Ende 2010 die Unzufriedenheit der Nutzer mit den redaktionellen Angeboten sehr gross war. 7 Allerdings haben im zeitlichen Vergleich zwischen November 2010 und Mai 2011 einige Verlage das Kundenfeedback in ihre ipad- Apps integriert und damit eine positive Resonanz in der Kundenbewertung erzielt. Eine Analyse des negativen Kundenfeedbacks auf die deutschsprachigen Angebote zeigt, dass vor allem die hohen Preise, technische Probleme beim Download, eine nicht intuitive Navigation und fehlende interaktive Features bemängelt werden. Am Beispiel der von Rupert Murdoch extra für das ipad entwickelten Zeitung The Daily lässt sich zeigen, dass Medienangebote, die nicht aus der Printwelt kommen, ähnliche Probleme haben. So kritisierten Nutzer insbesondere die eingeschränkte Inhaltsbreite, die fehlende Aktualität, die mangelhafte Einbindung von Social Media sowie Schwierigkeiten beim Laden der App aufgrund ihrer Grösse. 7 OC&C (2011) 7

10 3 Prozessbegleitende Erfolgsfaktoren 8

11 3.1 Erfolgsfaktor 1: Klare Nutzerfokussierung THESE: ZENTRAL IST EINE STIMMIGE VALUE PROPOSITION FÜR DEN NUTZER. PRODUKT, SERVICES UND PREIS SOLLTEN AUS NUTZERSICHT BEURTEILT WERDEN Die maximale Befriedigung der Kundenbedürfnisse schafft Wettbewerbsvorteile und damit die Basis für eine nachhaltige Wertschöpfung. Um dies zu erreichen sollte über alle Wertschöpfungsstufen der Fokus auf die Value Proposition gerichtet sein, die dem Kunden mit einer Tablet-App geboten wird. Diese setzt sich zusammen aus dem Preis, dem Produkt sowie allen damit in Zusammenhang stehenden Services. 8 Preis: Beim Preis ist nicht nur der Entscheid über dessen Höhe zu treffen, sondern auch die zugelassenen Preismodelle. Abhängig von der Entwicklung und Zusammenstellung des Portfolios kann der Preis über die Zeit auch variieren. Wichtige Treiber sind die Exklusivität der Inhalte und eine starke Marke. Diese schafft in einem oft unübersichtlichen Markt, in dem das Angebot die Nachfrage übersteigt, das notwendige Vertrauen. Produkt: Eine Tablet-App kennt weder einen Redaktionsschluss noch eine bestimmte Anzahl Seiten, an welche der Umfang gebunden ist dies ermöglicht es, die App laufend aktuell und damit attraktiv für den wiederkehrenden Besuch des Kunden zu halten. Allerdings sollte in diesem Zusammenhang auch immer an die Grösse einer App gedacht werden, die Download- respektive Ladezeiten beeinflusst. Services: Die Anreicherung der Inhalte mit Services bietet vielseitige Möglichkeiten, für den Nutzer Mehrwerte zu schaffen. Dabei sollte auf ein optimales Zusammenspiel der Services mit dem Produkt geachtet werden, so dass die Tablet-App eine hohe Usability bewahrt. Weitere zentrale Themen sind die Vernetzung mit eigenen Datenbanken oder Zusatzinformationen von externen Anbietern sowie die Personalisierung der App. Für die optimale Ausgestaltung der Value Proposition ist ein vertieftes Wissen über die Kunden erforderlich. Applikationen eigenen sich dabei, dieses Wissen laufend zu steigern, indem systematisch Kundenfeedback eingefordert und evaluiert wird. Dafür ist nicht nur ein entsprechendes Monitoring aufzusetzen, sondern es sollten auch Ressourcen bereitgestellt werden, um die Applikation laufend den Kundenbedürfnissen anzupassen. 8 Kaplan & Norton (2004) 9

12 Das Profil der Tablet-Nutzerschaft weist aus Vermarktungssicht aktuell hochinteressante Eigenschaften auf: Laut einer in Deutschland durchgeführten Befragung haben mehr als die Hälfte der Tablet-Nutzer einen Hochschulabschluss, über 75 Prozent sind berufstätig und gehören zu den Besserverdienern, und etwa 40 Prozent der Nutzer treffen in ihren beruflichen Aufgaben endgültige Entscheidungen. 9 Die Konsumfreudigkeit dieser Zielgruppe, die über die nötigen finanziellen Ressourcen verfügt, belegen die folgenden Zahlen: ipad Nutzer geben im Schnitt eineinhalb Mal so viel für Medieninhalte aus als der durchschnittliche Online-Nutzer. 10 Allerdings gilt es für Content-Anbieter, die Struktur der Tablet-Nutzer permanent im Auge zu behalten, denn diese wird sich mit der zunehmenden Penetration der Endgeräte und dem Markteintritt von niedrigpreisigeren Tablets relativ schnell verändern. So hat sich beispielsweise der Anteil weiblicher Nutzer in Deutschland zwischen Januar und April 2011 in nur vier Monaten um fünf Prozentpunkte erhöht. Medienunternehmen sollten daher darauf vorbereitet sein, gewisse Produkteigenschaften der Applikationen an neue Zielgruppen anzupassen. Darüber hinaus sollten auch die Marketingkampagnen an die sich verändernde Nutzerschaft adaptiert bzw. segmentiert werden, um auch neue Zielsegmente mit dem Angebot und der Vermarktungsstrategie zu erreichen. 9 Tomorrow Focus Media (2011) 10 Statista & EARSandEYES (2010) 10

13 3.2 Erfolgsfaktor 2: Aufbau von Kernkompetenzen THESE: DIE APPLIKATION SOLLTE SO GUT WIE MÖGLICH AUF DEN KERNKOMPETENZEN DES MEDIENUNTERNEHMENS AUFBAUEN UND BESTEHENDE RESSOURCEN EINBINDEN Um die Kosten für die Erstellung einer Tablet-App so gering wie möglich zu halten und die Integration in das Produktportfolio des Unternehmens zu optimieren, ist eine Nutzung von internen Ressourcen und Kernkompetenzen so weit wie möglich zu empfehlen. Insbesondere die bestehenden redaktionellen Ressourcen sollten auch für die Erstellung des Tablet-Angebots sowie für die Aggregation der Themen eingesetzt werden. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, bestehende Ressourcen in den Bereichen Content Management System (CMS), Design, Marketing und Vertrieb in die Erstellung und Vermarktung der Tablet-App einzubinden. Nahezu jeder Content-Anbieter, der neu in den Markt der Tablet-Apps eintritt, wird sich an der einen oder anderen Stelle spezielles Know-how zukaufen müssen. Ins Team integriert werden sollten Ressourcen, die sich mit dem App-spezifischen Wettbewerbsumfeld auskennen (siehe Erfolgsfaktor 5: Eindeutige Positionierung), die besonderen Möglichkeiten und Features beim Design der Applikation beherrschen (siehe Erfolgsfaktor 7: Einbezug Tablet-spezifischer Funktionalitäten) sowie Kenntnisse in der Vermarktung über den Tablet-Kanal und die App Stores besitzen (siehe Erfolgsfaktor 10: Verschiedene Vertriebswege und Vertriebsplattformen). Beim Zukauf externer Ressourcen kann geprüft werden, ob dies im Ausland kostengünstiger möglich ist (z.b. Programmierungsleistung). Ein gutes Schnittstellenmanagement zwischen bestehenden und neuen bzw. zugekauften Ressourcen ist für die Schaffung erfolgreicher Applikationen besonders wichtig. 11

14 3.3 Erfolgsfaktor 3: Hybrides Ertragsmodell THESE: FÜR DIE OPTIMIERUNG DER REFINANZIERUNG BRAUCHT ES EIN HYBRIDES ERTRAGSMODELL Nach erfolgreicher Einführung des ipad sahen manche Content-Anbieter, in erster Linie Verlage, die neuen Endgeräte als Retter in der Print- und Werbekrise. Diese hohen Erwartungen wurden bisher nicht erfüllt, und Medienunternehmen sind gut beraten, ihre Umsatzerwartungen auch zukünftig nicht zu hoch zu schrauben. Das Ertragsmodell sollte deshalb wohl überlegt sein. Grundsätzlich lassen sich Werbe-, Paid Content- und Transaktions-basierte Ertragsmodelle unterscheiden. Die Werbeakzeptanz ist bei Tablets zumindest aktuell höher als in den klassischen Medien, Online oder auf Smartphones. 11 Dies ist eine gute Grundlage für eine Werbestrategie, welche die Vergabe verschiedener Werbe- und Sponsoringplätze innerhalb der App beinhaltet. Auch eine gewisse Zahlungsbereitschaft der Nutzer für Inhalte auf dem Tablet ist generell vorhanden, obwohl diese bereits wieder rückläufig erscheint. 12 Bei den Bezahlmodellen ist zu unterscheiden zwischen Abonnements mit einer langfristigen Zahlungsverpflichtung der Kunden und Einzelverkauf-Modellen, bei denen einmalig Kosten für den Download der Applikation bzw. den Abruf eines bestimmten Content- Volumens (Ausgabe / Dossier / Artikel) anfallen. Hierbei ist zu beachten, dass bei der aktuell noch nicht umgehbaren Abwicklung über einen App Store i.d.r. 30 Prozent der Erlöse an den Storebetreiber abzutreten sind. 13 Als relativ aussichtsreich erscheinen Transaktions-basierte Ansätze, die auf Tablets besser funktionieren als auf Smartphones oder Online. So geben beispielsweise ebay-nutzer im Schnitt 50 Prozent mehr auf dem ipad aus als Online. 14 Applikationen können mit eigenen Mobile Commerce-Modulen angereichert werden oder zu anderen Mobile-Shops verlinken (dabei werden pro Klick oder Kauf Affiliate-Gebühren entrichtet). Grundsätzlich sind hybride Modelle zu empfehlen, die mehrere Ertragsmodelle verbinden und so den Gesamtumsatz der Applikation optimieren. 11 Tomorrow Focus Media (2011), nielsen (2010), University of Connecticut (2011) 12 Tomorrow Focus Media (2010, 2011), trnd (2010), Goldmedia (2010) 13 Distimo AppStore Übersicht (2011) 14 Apple ipad Trends and Statistics Februar 2011, Yudu media (2011), nielsen (2010) 12

15 Content-Anbieter stehen bei einer Tablet-App vor den gleichen Fragen wie im Hinblick auf klassische Websites oder Smartphone-Apps: Sie müssen entscheiden, ob und welcher Anteil des Contents dem Nutzer frei zur Verfügung steht. Wird zumindest ein Teil des Contents kostenpflichtig angeboten, muss zudem festgelegt werden, wie dieser Premium- Content vom freien Inhalt abgegrenzt werden kann. Eine mögliche Umsetzung besteht in zwei verschiedenen App-Versionen: Das Angebot einer freien Basisversion kann dazu dienen, die Nutzer an die Applikation zu gewöhnen und die Anzahl der Downloads zu erhöhen. Eine zahlungspflichtige Premium-Version sollte dem Nutzer einen Mehrwert gegenüber der Basisversion bieten, z.b. in Form multimedialer Features oder häufigerer Aktualisierungen (siehe Erfolgsfaktor 7: Einbezug Tablet-spezifischer Funktionalitäten). In der Regel verfügen Anbieter von Content-Apps über ein breites Portfolio an verschiedenen Content-Produkten, die z.t. kostenpflichtig über verschiedene Trägermedien vertrieben werden. So bietet z.b. ein Verlag neben seinen klassischen Zeitungen und Zeitschriften auch eine Website sowie eine Smartphone-App und neu auch eine Tablet-App an. Dabei stellt die Strukturierung des Portfolios hinsichtlich der Angebot-Bundles eine nicht zu unterschätzende Herausforderung dar. Vielversprechend erscheint in diesem Zusammenhang ein Brand-Content-Ansatz, in dem die verschiedenen Produkte eines Portfolios unter einer Dachmarke und aufeinander abgestimmt vermarktet werden, und zwar sowohl auf dem Nutzer- als auch auf dem Werbemarkt: Bei der Umsetzung solcher Multi Product-Bundles auf dem Nutzermarkt geht es darum, den Nutzer auf den von ihm benutzten Trägermedien bzw. Endgeräten aus einer Hand zu bedienen. Hierbei stehen momentan vor allem klassische Medienunternehmen vor der Herausforderung, dass intern oftmals (noch) technische Grenzen vorhanden sind, z.b. durch inkompatible Abo-Systeme einer Zeitung mit ähnlichen Systemen für Online-Kunden. Verschärfend kommt hinzu, dass bei Smartphone- oder Tablet-Apps i.d.r. keine direkte Kundenbeziehung mehr besteht, da sich hier die App Stores als Intermediäre dazwischen schalten. Auf dem Werbemarkt können den Werbekunden durch Multi Product-Bundles die Voraussetzungen für crossmediale Werbekampagnen geboten werden, um dadurch nicht nur die Zahl der Werbekontakte zu maximieren, sondern auch die jeweiligen medialen Stärken der Trägermedien bzw. Endgeräte zu nutzen, z.b. die hohe Reichweite der Printmedien und die multimedialen Möglichkeiten einer Tablet-App. 13

16 3.4 Erfolgsfaktor 4: Striktes Kostenmanagement THESE: FÜR ENTWICKLUNG UND BETRIEB DER APPLIKATION SOLLTE EIN STRIKTES KOSTENMANAGEMENT ANGESETZT WERDEN Verlage verdienen mit digitalen Paid Content-Produkten deutlich weniger als mit der klassischen Tageszeitung. Laut einer aktuellen Studie für den britischen Markt erzielen beispielweise die ipad-angebote des Wall Street Journal oder der Times lediglich etwa ein Drittel der Vertriebserlöse einer typischen Tageszeitung in Grossbritannien. 15 Aufgrund der niedrigen variablen Stückkosten ist allerdings der Deckungsbeitrag pro Stück deutlich höher als bei einem Printprodukt, da die Produktions- und Distributionskosten einer Tablet-App vergleichsweise niedrig sind und darüber hinaus lediglich die Vertriebsprovisionen der App Stores und ggf. stückbezogene Marketingkosten anfallen (z.b. bei einer Kampagne, bei der die Vermarktungskosten nur bei einem Kauf entrichtet werden). Keinesfalls unterschätzt werden sollten allerdings die Fixkostenblöcke, die bei der Erstellung einer Tablet-App entstehen. So muss der Content für die Applikation adaptiert und um Multimedia-Inhalte und Tablet-spezifische Funktionalitäten erweitert werden. Gleichzeitig müssen Struktur sowie Navigation der Applikation entwickelt werden, und anschliessend ist die Programmierung zu leisten (siehe Erfolgsfaktor 7: Einbezug Tabletspezifischer Funktionalitäten). Darüber hinaus sollten auch laufende Kosten für neue Releases z.b. aufgrund von Kundenfeedbacks sowie für die Behebung von Fehlern eingeplant werden. Werden mehrere Betriebssysteme (z.b. ios von Apple, Android von Google) bedient, sind Adaptionen nötig (siehe Erfolgsfaktor 10: Verschiedene Vertriebswege und Vertriebsplattformen). Schliesslich sind auch die Kosten für die Launch- Kampagne und die fortlaufende Bewerbung der App nicht unerheblich (siehe Erfolgsfaktor 11: Nutzung vielfältiger Marketingkanäle). Aufgrund der intensiven Wettbewerbssituation auf dem App-Markt und der immer noch relativ geringen Verbreitung von Tablets dürfen auch die zu erwartenden Vertriebserlöse nicht zu optimistisch eingeschätzt werden. Für die Entwicklung und den Betrieb von Tablet-Apps ist daher ein striktes Kostenmanagement sehr wichtig. 15 OC&C (2011) 14

17 4 Content-Erstellung und Content-Aggregation 15

18 4.1 Erfolgsfaktor 5: Eindeutige Positionierung THESE: DIE POSITIONIERUNG DER APPLIKATION MUSS EINDEUTIG SEIN, UM SICH VON ANDEREN MEDIENANGEBOTEN ZU DIFFERENZIEREN Das Wettbewerbsumfeld einer Tablet-App reicht weit über die Grenzen der App Stores hinaus. Sicherlich stellen ähnliche Tablet-Apps die nächste Konkurrenz dar, da sie sich im gleichen Distributionsumfeld präsentieren und direkt vergleichbar sind. Aber auch das Angebot an Smartphone-Applikationen befindet sich zumindest im App Store von Apple nur einige Klicks entfernt. Da es grosse Überschneidungen in der Smartphone- und Tablet-Nutzerschaft gibt, dürften die Applikationen für das Smartphone eine Alternative für viele Käufer darstellen. 16 Doch für den an bestimmten Themen interessierten Nutzer kommen noch weitere Varianten des Content-Bezugs in Frage. So könnten die für ihn relevanten Themen über Online-Angebote von Verlagen, Shops, Communities oder Bloggern erhältlich sein. Darüber hinaus stellt der komplette klassische Medienbereich, insbesondere in Form von Printtiteln, weitere mögliche Bezugsquellen für den Nutzer dar. Für Content-Anbieter gilt es daher, bei der Analyse des Wettbewerbsumfeldes einer Tablet- App die Grenzen nicht zu eng zu stecken, sondern alle medialen Angebote einzubeziehen, die aus Sicht des Kunden denselben Nutzen stiften. Die Eigenschaften des Content-Angebots sollten dem Nutzer vor dem Kauf daher möglichst transparent sein. Handelt es sich um ein monothematisches Angebot oder werden verschiedene Themen behandelt? Ist die Aufmachung eher boulevardesk oder kommt es dem Anbieter auf eine besonders seriöse Berichterstattung an? Sind die Inhalte vor allem aktuell oder geht es mehr um deren hochwertige oder tiefe Aufbereitung? Nur Tablet- Apps, die eine klare und für den Kunden nachvollziehbare Positionierung haben, werden in diesem hart umkämpften Wettbewerbsumfeld bestehen. 16 Tomorrow Focus Media (2011) 16

Tablet-Apps von Medienunternehmen: 12 Erfolgsfaktoren

Tablet-Apps von Medienunternehmen: 12 Erfolgsfaktoren Tablet-Apps von Medienunternehmen: 12 Erfolgsfaktoren Erfolgsfaktoren für Erstellung, Programmierung, Distribution und Marketing von Tablet-Apps August 2011 1 Executive Summary... 1 1.1 Über den vorliegenden

Mehr

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle 1 Executive Summary... 1 1.1 Über den vorliegenden Report... 1 1.2 Das mobile Internet

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Mobile App Marketing. Seite 1

Mobile App Marketing. Seite 1 Die Anzahl von Apps, die in den führenden AppStores angeboten werden, ist im Jahr 2013 um 40 Prozent gestiegen. Die Konsumenten honorieren die steigende Auswahl. Auf der anderen Seite erschwert diese Entwicklung

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt 2 3 Editorial Als Anbieter für medienübergreifende Kommunikationslösungen ist Prinovis ausgewiesener Branchenexperte für Entwicklungen

Mehr

Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen. Produktportfolio 2014 azubister GmbH

Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen. Produktportfolio 2014 azubister GmbH Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen Produktportfolio 2014 azubister GmbH Ihre Zielgruppe dort erreichen,! wo sie primär ist. MOBILE! Stellenanzeigen Diverse Such- und Filteroptionen

Mehr

Goldbach Award 2012 Crossmedia. Case Lenzerheide Wetterböcke

Goldbach Award 2012 Crossmedia. Case Lenzerheide Wetterböcke Goldbach Award 2012 Crossmedia Case Lenzerheide Wetterböcke Zielgruppen und Kommunikationsziele. / Die Lenzerheide hat an zwei Talseiten zwei Skigebiete mit viel Sonne. Mit der Wetterböcke - App werden

Mehr

Auszug. Paid Content 2.0. Durchbruch eines Erlösmodells für die Medienindustrie

Auszug. Paid Content 2.0. Durchbruch eines Erlösmodells für die Medienindustrie Paid Content 2.0 Durchbruch eines Erlösmodells für die Medienindustrie November 2012 1 Executive Summary 1 2 Wandel der Medienindustrie 3 2.1 Verschiebung der Nutzung von Offline zu Online 4 2.2 Keine

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Inhalt Technik, Inhalt und Organisation: Medieproduktion als neue Grundlage der

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps?

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Medientage 2012 Marcus Worbs-Remann, Partner München, 25. Oktober 2012 Smart-TV Apps was steckt dahinter? Smart-TV Portale bieten eine

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

Mobiles Marketing mit Smartphone Apps

Mobiles Marketing mit Smartphone Apps Mobiles Marketing mit Smartphone Apps 18. Juni 2012 Jens Doose, Onwerk GmbH Wer bin ich? Jens Doose Geschäftsführer der Onwerk GmbH 10 Jahren Software aus Ideen Server, PC, Smartphone-Apps Beratung, Konzeption,

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype?

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Dr. Karl Rehrl Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbh Mobile Apps The Big Picture Vom Mainframe zum unsichtbaren Computer (Weiser & Brown, 1998) MAINFRAME

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011 BURDA NEWS GROUP Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus Oktober 2011 Die Markenfamilie von TV SPIELFILM plus 2 Fakten Auf einen Blick TV SPIELFILM plus Die Medienmarke Soziodemographie der TV SPIELFILM

Mehr

News-Apps Rhein Main Presse

News-Apps Rhein Main Presse News-Apps Rhein Main Presse Yvonne Abbel 25. September 2012 Verbreitung mobiler Endgeräte nimmt zu Online-Möglichkeiten >> 37 % ca. 470.000 12% ca. 150.000 Smartphone 37% der Deutschen besitzen ein Smartphone

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Der Madsack Media Store mehr als nur ein Vertriebsweg mit attraktiven Tablet-Paketen

Der Madsack Media Store mehr als nur ein Vertriebsweg mit attraktiven Tablet-Paketen Der Madsack Media Store mehr als nur ein Vertriebsweg mit attraktiven Tablet-Paketen Florian Wolff 20. Juni 2012 1 Agenda 1. Veränderung der Mediennutzung 2. Geschäftsmodell 3. Produkte 4. Vertriebswege

Mehr

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Studiendesign Seite 3 Seite 4 Seite 5 Ausstattung der mobilen Internetnutzer Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Apps auf alles Displays Die Revolution der Mediennutzung setzt sich fort?

Apps auf alles Displays Die Revolution der Mediennutzung setzt sich fort? Die Anzahl der internetfähigen Geräte war bereits in 2010 höher als die Weltbevölkerung und wird weiter stark wachsen 2003 2010 2015 Apps auf alles Displays Die Revolution der Mediennutzung setzt sich

Mehr

TV SPIELFILM PLUS STAND JULI 2015

TV SPIELFILM PLUS STAND JULI 2015 TV SPIELFILM PLUS STAND JULI 2015 DIE TRANSFORMATION VON EINER PRINT-MARKE ZUR 360 MULTICHANNEL-BRAND NEXT LEVEL IM JULI 2015: 2015 2006 2012 2005 1991 1990 2012 2009 1996 2009 1990 TRANSFORMATION 2015

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN SEO. Textsuche. iphone. Zoom. Android. Webanalyse. Design. ipad. Offlineversion.

ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN SEO. Textsuche. iphone. Zoom. Android. Webanalyse. Design. ipad. Offlineversion. ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN Textsuche Zoom iphone Webanalyse ipad SEO Android Design Soziale Netzwerke Offlineversion Der KruseMedien Online-Katalog...verwandelt Ihre Printmedien wie z. B. Kataloge,

Mehr

Mediadaten KINO&CO Netzwerk

Mediadaten KINO&CO Netzwerk Mediadaten KINO&CO Netzwerk Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung im TFM-Netzwerk; n=5.622; September 2011 Android überholt Mac ios Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren GP+S Digital Consulting GP+S Leistungsangebot Neue Märkte erschließen Bestehendes Business optimieren

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Praxisbericht Mobile Publishing. Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799

Praxisbericht Mobile Publishing. Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799 Praxisbericht Mobile Publishing Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799 Inhalte Entwicklung, Geräte, Markt, Nutzung Publikationswege für Tablet-PC Demonstrationen, Beispiele Mobile Publishing

Mehr

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 ÜBER UNS UNS Wir sind eine Full-Service Werbeagentur aus Heppenheim, die deutschlandweit

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Online Ad Specials Heinz Wittel Suchmaschinen Grafische Werbeformen Online Ad Specials 1. Suchmaschinen Bedienen Sie

Mehr

WirtschaftsBlatt. ipad Kooperation 2011. Österreichs führendes Wirtschaftsmedium im Internet

WirtschaftsBlatt. ipad Kooperation 2011. Österreichs führendes Wirtschaftsmedium im Internet WirtschaftsBlatt ipad Kooperation 2011 Österreichs führendes Wirtschaftsmedium im Internet Communicating with the ipadistas mit Mario Garcia am 12. Oktober 2010 Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem

Mehr

Online-Services. Sichtbar im Web.

Online-Services. Sichtbar im Web. Online-Services. Sichtbar im Web. Online-Services Sichtbar im Web. Website im Responsive Design 3 Mobile Website 4 Suchmaschinenwerbung 5 Suchmaschinenoptimierung 6 Google+ Local / Google Places 7 Firmen-Video

Mehr

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an?

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18 Kia Austria Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? 1 Was Sie bei diesem Vortrag erwartet Digital Advertising: Eine

Mehr

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Peter Schulze Bad Zwischenahner Touristik GmbH Kurbetriebsgesellschaft Bad Zwischenahn mbh Bad Zwischenahn 1 Was ist überhaupt ein Smartphone? Ein

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP 2 Inhalt Warum ist es sinnvoll eine spezielle Applikation für mobile Geräte zu entwickeln? Seite 5 Welche Möglichkeiten der Umsetzung gibt es? 6 Mobile Applikation

Mehr

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Zürich / München, Mai 2010 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH

Mehr

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Meine 123App Mobile Erreichbarkeit liegt voll im Trend. Heute hat fast jeder Zweite in der Schweiz ein Smartphone und damit jeder Zweite Ihrer potentiellen Kunden.

Mehr

«App Economy»? «Apple Economy?» Laufen wir schon wieder in die falsche Richtung?

«App Economy»? «Apple Economy?» Laufen wir schon wieder in die falsche Richtung? «App Economy»? «Apple Economy?» Laufen wir schon wieder in die falsche Richtung? Dr. Peter Hogenkamp, Leiter Digitale Medien NZZ-Gruppe European Newspaper Congress, Wien, 2. Mai 2011 Aus Deutschland, seit

Mehr

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten MOBILE BRANCHENVERGLEICH Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten 1 Mobile Branchenvergleich - Teil 1: Such-Anteile, CPCs, Klickraten Mobile Marketing ist und bleibt eines der wichtigsten Themen der Online

Mehr

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur APP-SOLUT notwendig? Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur mobilen Internetnutzung verwendet? Wie viele Besucher Ihre Website mit welchem Gerät schon jetzt von

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

inewsflash News Windows 8 Apps Rss Feeds isaver Desktop Social Networking Monitoring Social Media Workflow facebook Twitter ipad-app YouTube ICT Radar

inewsflash News Windows 8 Apps Rss Feeds isaver Desktop Social Networking Monitoring Social Media Workflow facebook Twitter ipad-app YouTube ICT Radar icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Twitter ipad-app YouTube Social Media Monitoring Workflow Strategie Marktforschung ICT Radar ipad-app ICT

Mehr

Starke Plattformen für starke Marken Mobile Preise 2014. Stand: April 2014

Starke Plattformen für starke Marken Mobile Preise 2014. Stand: April 2014 Starke Plattformen für starke Marken Mobile Preise 2014 Stand: April 2014 Unsere mobilen Plattformen sind reichweitenstarke Partner South Park App Mit unserer kostenlosen App für iphone, ipad und ipod

Mehr

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Köln, 25.08.2015 Agenda Warum Mobile Marketing Mobile Marketing ist nicht gleich APP Mobile Optimierung als Grundlage

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010 Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert Dunja Riehemann 12.11.2010 Agenda Das Unternehmen Netviewer Gesamtmarketingstrategie Kommunikationsziele Kampagnenansatz und-maßnahmen Marketinginstrumente

Mehr

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business Das mobile Internet ist der Markt der Zukunft Quelle: Kleiner Perkins Caufield & Byers:

Mehr

Praktikables Online-Marketing

Praktikables Online-Marketing Einführung ins Onlinemarketing Zusammenarbeit mit IHK Cottbus und ebusiness-lotse Südbrandenburg 07.10.2014 Einst lebten wir auf dem Land, dann in Städten und von jetzt an im Netz. Mark Zuckerberg im Film.

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

WirtschaftsBlatt.at Die Online-Plattform der Wirtschafts-Entscheider.

WirtschaftsBlatt.at Die Online-Plattform der Wirtschafts-Entscheider. WirtschaftsBlatt.at Die Online-Plattform der Wirtschafts-Entscheider. Zahlen und Fakten 2015 Digital Klare Fakten. Klare Entscheidung. WirtschaftsBlatt Digital Österreichs führendes Wirtschaftsportal verfügbar

Mehr

Dreieinhalb Jahre ADAC Apps in den App Stores Lessons learned

Dreieinhalb Jahre ADAC Apps in den App Stores Lessons learned Dreieinhalb Jahre ADAC Apps in den App Stores Lessons learned Symposium Königslutter 2013 Kartographie Wirklichkeit Wahrnehmung Wissen Agenda ADAC Apps 1 Die ADAC Smartphone-Apps seit 2009. Marktentwicklung

Mehr

IFA Mediadaten 2015. ios & Android. Mobile Werbung in der IFA App. Verfügbar für

IFA Mediadaten 2015. ios & Android. Mobile Werbung in der IFA App. Verfügbar für Mobile Werbung in der IFA App Verfügbar für ios & Android Native Apps für Android und iphone Meistgenutzte Funktionen hier werden Sie gefunden Ausstellerverzeichnis 3D-Geländeplan Routing, Positionierung

Mehr

Es darf auch ein bisschen mehr sein

Es darf auch ein bisschen mehr sein E-Journal Marke Es darf auch ein bisschen mehr sein Apps und kein Ende: Auch 2012 boomt der, aktuell werden allein in Apple s AppStore über 700 000 der kleinen Programme angeboten, und die Zahl der Downloads

Mehr

Social Media und Online Reputation Management

Social Media und Online Reputation Management Social Media und Online Reputation Management Claus Fesel, DATEV eg KnowTech, Bad Homburg, 15.09.2010 Wer oder was ist DATEV? Genossenschaft seit 1966 Ca. 39.000 Mitglieder, ca. 5.600 Mitarbeiter Softwarehaus

Mehr

Das CAPITAL emagazine

Das CAPITAL emagazine Das CAPITAL emagazine Gruner + Jahr Media Sales Brand Solutions Sept 2014 CAPITAL emagazine: Opulenz und journalistische Qualität auf dem Tablet CAPITAL emagazine das meistgelesene Wirtschafts- Monatsmagazin

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Targeting und Tracking im Mobile Advertising

Targeting und Tracking im Mobile Advertising Targeting und Tracking im Mobile Advertising Immer mehr Nutzer surfen mobil im Internet und nutzen dazu verschiedene Geräte, wie Smartphones und Tablets. Die Ansprache der Zielgruppe mit der richtigen

Mehr

WAS GIBT ES ZUR PRIME TIME? IHRE WERBEBOTSCHAFT!

WAS GIBT ES ZUR PRIME TIME? IHRE WERBEBOTSCHAFT! WAS GIBT ES ZUR PRIME TIME? IHRE WERBEBOTSCHAFT! Punktgenau, zielgruppen- und umfeldaffin so präsentiert sich die Crossmedia-PrimeTime. Kein anderes Angebot im Wettbewerb kann alle Kanäle so leistungsstark

Mehr

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie?

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? Wie Tablets die Post PC Commerce Ära einleiten Sie finden ein Video dieser Präsentation unter http://blog.couchcommerce.com/2012/06/03/couchcommerce-impressions-andvideo-from-the-shopware-community-day-2012/

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015 FUTURUM DAS MAGAZIN Digitaler Vertrieb: Ideen für die Zukunft 6. FUTURUM Preisverleihung: Impulse geben, Identität stiften Marktnähe und Produktbesessenheit: Die Verjüngung der Zeitschriften-Community

Mehr

White-Label-Apps für Werbe- und Mediaagenturen Nutzen Sie Ihren Namen und unser Know-How. www.wolterworks.de

White-Label-Apps für Werbe- und Mediaagenturen Nutzen Sie Ihren Namen und unser Know-How. www.wolterworks.de White-Label-Apps für Werbe- und Mediaagenturen Nutzen Sie Ihren Namen und unser Know-How www.wolterworks.de Mobile Anwendungen iphone und ipad haben ein neues Zeitalter eingeläutet auch im Marketing Von

Mehr

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution Virables a hubert burda media company Viral Video Distribution 1 Was ist virale Video Distribution? Wir geben Ihrem Video den nötigen Schub Bei der viralen Video Distribution (manchmal auch Viral Seeding

Mehr

HTML5 Sonderwerbeformen First Mover gesucht

HTML5 Sonderwerbeformen First Mover gesucht HTML5 Sonderwerbeformen First Mover gesucht Inhaltsverzeichnis HTML5 Die Zukunft der Online-Werbung First Mover gesucht HTML5 Sonderwerbeformen Weitere HTML5 Werbemöglichkeiten im Portfolio Kontakt 2 HTML5

Mehr

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v.

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. Erfolgreiches Online Marketing für Ihr Unternehmen Internetwerbung boomt nach wie vor Massive Zuwächse im Bereich Online-Marketing: Im Jahr 2011 13,2 % Steigerung Im Jahr 2012

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

plista Content Distribution

plista Content Distribution plista Content Distribution Ihr Content an die richtigen Nutzer: intelligente Content Verbreitung Nachhaltiges Branding auf Basis von Content Oplayo GmbH für Content Distribution Marketing bis dato: Marken

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Einfach mal Googeln. Was aber, wenn Ihre Internetseite dabei nicht gefunden wird?

Einfach mal Googeln. Was aber, wenn Ihre Internetseite dabei nicht gefunden wird? Einfach mal Googeln. Was aber, wenn Ihre Internetseite dabei nicht gefunden wird? Eine informative, schön gestaltete und funktionale Internetseite gehört ins Portfolio Ihres Unternehmens. Was nützt jedoch

Mehr

Online Marketing - Google AdWords

Online Marketing - Google AdWords Online Marketing - Google AdWords Joachim Schröder Google Partner Academy Trainer TILL.DE - Ihr Referent Referent Joachim Schröder Computerindustrie seit 1986 Marketing seit 1992 Internetagentur seit 1996

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen. Silver Performance Marketing GmbH Kurgartenstraße 37 90762 Fürth

Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen. Silver Performance Marketing GmbH Kurgartenstraße 37 90762 Fürth Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen Individuelle Online Marketing Kampagnen kreativ konzipieren, gestalten und umsetzen, dafür steht die Silver Performance Marketing GmbH. Dabei haben wir

Mehr

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Mobile Marketing Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Smartphones gerne lautlos anlassen :-) Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager, Projektleiter

Mehr

Social E-Mail Marketing

Social E-Mail Marketing Ein emarsys Whitepaper Inhaltsangabe Einleitung 2 Resultate 3 Fazit 8 Top 5 Social E-Mail Marketing Tipps 9 Über emarsys 12 Einleitung Facebook, Twitter, Youtube & Co. erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit

Mehr

Das Goldbach Video Network Multi Screen Advertising

Das Goldbach Video Network Multi Screen Advertising Das Goldbach Video Network Multi Screen Advertising August 2012 Bewegtbild auf allen Screens Die fragmentierte Mediennutzung / Fernsehen und Internet wachsen zusammen. / Immer mehr Bewegtbild-Inhalte werden

Mehr

Online Ads Specification

Online Ads Specification Online Ads Specification 17. Juni 2013 Inhaltsverzeichnis Mobile Ads Mobile Banner (Mobile Content Ad) 3 Mobile Interstitial 4 Mobile Pre-Roll 5 Mobile Special 6 Mobile Sponsoring 7 Mobile Sticky Ad 8

Mehr

digital expertise by messe frankfurt Erfolgreich werben in der Google Suche

digital expertise by messe frankfurt Erfolgreich werben in der Google Suche digital expertise by messe frankfurt Erfolgreich werben in der Google Suche Klick auf den ersten Blick: Ihre Anzeige bei Google. Die Messe Frankfurt ist offiziell anerkannter Google AdWords Premium- KMU-Partner

Mehr

Mobile Kampagnen mit Google AdWords

Mobile Kampagnen mit Google AdWords Whitepaper Mobile Kampagnen mit Google AdWords Schritt für Schritt zum mobilen Kampagnenerfolg 2012 morefiremedia GmbH 1 Zahlen, Daten, Fakten Das mobile Internet hat einen festen Platz in unserer Gesellschaft

Mehr

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt Anzahl der mobilen Geräte auf dem Markt 1 12.000 2007 2013 http://opensignal.com/reports/fragmentation-2013/

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr