Status Werbemarkt 2014 Ausblick Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "25.11.2014. Status Werbemarkt 2014 Ausblick 2015. Seite 1"

Transkript

1 Status Werbemarkt 2014 Ausblick 2015 Seite 1

2 Status Werbemarkt 2014 Die Analyse der Werbeaufwendungen für den deutschen Werbemarkt 2014 auf Basis der Nielsen Daten im Zeitraum Januar bis September birgt einige Überraschungen, mit denen zu Jahresanfang so wohl niemand gerechnet hatte. Mit einem Bruttowachstum in Höhe von rund 760 Mio. Euro (+4,0%) wies der Deutsche Werbemarkt ein vermeintlich robustes Wachstum auf. Gesamt-Bruttowerbeumsätze nach Mediengattungen - incl. Medienwerbung - Gesamt-Etat TZ PZ FZ TV HF ONL MOB PLA AT-RETAIL TRANSPORT KINO '000 EURO brutto Jan-Sep Jan-Sep Media-Mix Jan-Sep ,0% 17,0% 12,7% 1,5% 45,3% 6,0% 10,9% 0,6% 4,8% 0,3% 0,6% 0,4% Jan-Sep ,0% 17,8% 13,2% 1,6% 43,7% 6,1% 11,2% 0,4% 4,8% 0,3% 0,6% 0,3% Veränderung 2013/2014 '000 EURO brutto Anteil 100,0% -2,8% -1,2% -0,7% 84,8% 3,0% 2,2% 6,6% 5,6% 0,6% 0,7% 1,2% +/- 4,0% -0,6% -0,4% -1,7% 7,9% 2,0% 0,8% 70,8% 4,8% 8,4% 5,0% 14,2% Quelle: Nielsen M edia Research Die Gesamtjahreszahl täuscht ein wenig darüber hinweg, dass die Werbeausgaben in diesem Jahr allerdings über ein sehr hohes Wachstum in Q2 getrieben wurden (+6,5% vs. VJ), Q1 und Q3 waren mit jeweils +2,7% Steigerung dagegen eher schwach. Fundamentale, langfristige Trends wie beispielsweise der weitere Rückgang der Werbeinvestments in Print waren vorhersehbar, auch wenn sicherlich mit einem höheren Minus gerechnet wurde. Die Mediengattungen Zeitschriften und Tageszeitungen haben sich demnach wacker geschlagen: ein Rückgang der Bruttoinvestments in Höhe von -0,4% respektive -0,6% waren trotz wachsenden Marktes nicht dramatisch. Allerdings haben die gedruckten Medien ebenfalls von dem sehr guten 2. Quartal profitiert, in Q1 und Q3 fielen die Verluste deutlich höher aus. Bewegtbild liegt im Trend! Überraschend ist das extrem starke Wachstum von TV mit einem satten Brutto-Plus in Höhe von 645 Mio. Euro (+7,9% vs. VJ). Damit entfielen 85% der gesamten Brutto- Steigerung im betrachteten Zeitraum auf TV, womit das Medium seinen Anteil am Media-Mix mit aktuell 45,3% Share nochmals um 1,6%-Pkt. ausbauen konnte, gefolgt von den OOH-Medien (incl. AT-Retail + Transport-Medien) mit einem Anteil von 6,9% am Zuwachs (+5,0% vs. VJ), sowie Mobile mit einem Anteil von ca. 6,6% am absoluten Wachstum (+70,8% vs. VJ). Selbst Radio konnte ein kleines Wachstum realisieren und gegenüber Vorjahr, wenn auch unterproportional im Vergleich zum Gesamtmarkt, noch um 2% zulegen; ebenfalls positiv die Entwicklung der Werbeinvestments in das Medium Kino mit einer Steigerung von 14,2% gegenüber Vorjahr. Dagegen fielen die Zuwächse für das Medium Online unerwartet niedrig aus: Die von Nielsen erfassten Werbeumsätze wiesen ein bescheidenes Plus von 16,7 Mio. brutto aus, bei einem Anteil am Gesamtwachstum von 2,3% (+0,8% vs. VJ). Seite 2

3 Status Werbemarkt 2014 Damit würden die Online-Medien stark unterproportional gegenüber dem Markt wachsen, was in dieser Höhe nicht ganz nachvollziehbar ist, auch wenn viele Marktteilnehmer von einer Abkühlung der Online- Konjunktur sprechen. Das mag für einzelne Werbeformen gelten, nicht aber für den Online-Markt insgesamt, respektive im Hinblick auf die gesamthaften Investitionen in digitale Kanäle die sich einer statistischen Erfassung entziehen. Die Botschaft, die die Nielsen-Zahlen vermitteln: Die klassischen Medien und damit die Nachfrage nach massenmedialer Reichweite steigt, allen voran TV. Ob nun auch der Werbedruck ähnlich stark gestiegen ist, muss bezweifelt werden, da der Markt über eine massive Mediainflation geprägt ist. Online stagniert beziehungsweise verliert sogar im Media-Mix. Ist das wirklich realistisch? Das Problem ist, und das zeigt sich mit diesen Zahlen sehr deutlich, dass die Nielsen-Statistik nicht in der Lage ist, die zugegebenermaßen hochkomplexe Nachfrage und Einkaufslogik ausreichend abzubilden. Der OVK, der der Nielsen-Erfassung sehr kritisch gegenübersteht und in 2014 auf eine Netto-Prognose umgestellt hat, sieht für das Gesamtjahr für Displaywerbung (Online + Mobile) ein Wachstum von + 6,8% / + 90 Mio. Euro netto. Dabei dürfte würde man die Nielsen-Trends hinsichtlich Mobile und Online auf die OVK Zahlen übertragen das Wachstum primär aus Mobile kommen. In Nielsen müssten demnach die Investments für Online im letzten Quartal förmlich explodieren, um sich in etwa mit der Logik der OVK- Zahlen zu decken. Wenig hilfreich ist es, dass leider hochrelevante Umsätze nicht erfasst werden, insbesondere Search und YouTube. Trotz aller Unschärfen in der Statistik und konkurrierender Erfassungs- und Berechnungs-Konventionen muss man allerdings konzedieren, dass die hohen Wachstumsraten in Online der vergangenen Jahre deutlich an Dynamik verlieren. Auf Basis der OVK- Statistik sinkt das Umsatzwachstum um über 25% im Vergleich zum Vorjahr (von +9,3% auf + 6,8%). Last but not least, aber das ist nun keine Problematik der Erfassung, sondern den Veränderungen der Marketing-Logik geschuldet, fließen immer höhere Investments in Owned Media. Dies spiegelt sich zwar im Wachstum der Umsätze der digitalen Wirtschaft wider, aber in keiner Werbestatistik. Dieser Trend wird auch zukünftig anhalten: Content-Marketing wird im Marketing-Mix immer wichtiger, und die hierfür eingesetzten Investments werden entweder aus dem Media-Budget finanziert oder fließen erst gar nicht mehr in klassische Media, sofern Marketing-Budgets gesteigert werden. Eine andere Problematik in der Beurteilung des echten Wachstums ist die Entwicklung des Marktes im Hinblick auf Rabatt- und Preismechaniken in unterschiedlichen Kunden- und Nachfrageclustern. Kleine, eher unbekannte Unternehmen im ECommerce-Segment tauchen kurzfristig mit unglaublich hohen Brutto- Volumina auf, und ist es sehr eindeutig, dass die dahinter stehenden Netto-Investments sehr gering sind. Seite 3

4 Status Werbemarkt 2014 Sehr augenfällig ist das im Bereich TV: So führen beispielsweise Beiersdorf auf Platz 1, Unilever auf Platz 3 und Kaufland auf Platz 4 das Feld der Werbungtreibenden mit den höchsten absoluten Steigerungsraten in TV an. An 2. Stelle steht aber ein Unternehmen, welches Online-Spiele entwickelt: ALTIGI mit einer Investitionssteigerung in Höhe von brutto über 42 Mio. EURO. An 5., 6., und 7. Stelle folgen der Genius Online-Shop, KING.COM sowie der ProSieben-Inkubator Epic Operation V mit einer Steigerung von jeweils über 28 Mio. EURO brutto. Die Liste von Unternehmen, die sich durch atypische Investitionen auszeichnen und das echte Bild verzerren, scheint immer länger zu werden. Bei einem Ranking der TV-Werbungtreibenden nach absoluten Wachstumsraten stehen sechs Werbungtreibende aus dem genannten Segment innerhalb der Top 10 für eine Steigerung von rund 180 Mio. EURO brutto, was einem Anteil von 28% der gesamten TV Brutto-Steigerung entspricht. Die Werthaltigkeit dieser Investitionen lässt sich erahnen. Prognose Netto-Investments 2014 Um zu verlässlichen Aussagen hinsichtlich der Werthaltigkeit des echten Wachstums zu kommen, muss man sehr granular die komplette Nachfrage Medien- und Publisher-spezifisch analysieren. Oder man bleibt auf der Metaebene mit einer entsprechend hohen Fehleranfälligkeit hinsichtlich der Interpretation der Ergebnisse. Unterstellt man, dass die Brutto-/Netto-Schere sich auch in 2014 weiter geöffnet hat zum einen aufgrund der oben beschriebenen Sondereffekte, zum anderen aufgrund eines höheren Wettbewerbs um Werbeumsätze insgesamt so wird aus einem soliden Brutto- ein eher geringes Netto- Wachstum resultieren, welches vermutlich zwischen 0,5% und 1,0% in diesem Jahr betragen wird und welches primär über TV erzielt wird. Seite 4

5 Status Werbemarkt TOP 20 Produktgruppen Steigt man nun ein wenig tiefer in die Werbestatistik ein und analysiert die werberelevantesten Top 20- Produktgruppen, die für annähernd die Hälfte der Brutto-Investments in Deutschland stehen und prozentual deutlich mehr zugelegt haben im Vergleich zum Gesamtmarkt, zeigt sich ein eher durchwachsenes Bild. Allerdings reflektiert diese Statistik auch die gesamtwirtschaftlichen Veränderungen, die sich in der Industrie abspielen: Allein das Wachstum der Investments in den Bereichen E-Commerce und Online-Dienstleistungen repräsentiert ein Volumen von 350 Mio. Euro brutto (von 573 Mio. brutto), wobei sich in diesen Industrien einige Player bewegen, die sich durch atypische hohe Konditionen auszeichnen. Aber auch der Lebensmittel-Einzelhandel (LEH) mit einem Bruttowachstum von über 12% ist ein Ausdruck des zunehmenden Wettbewerbs um Marktanteile. Die weiter stark wachsenden Ausgaben im Bereich der Selbstmedikation (OTC) reflektieren die Veränderungen im Aufbau der Alterspyramide. Aber sie zeigen auch den Druck auf die Verbraucher, aufgrund eingeschränkter Kassenleistungen mehr eigenes Geld für die Gesundheit auszugeben. So ist auch in diesem Bereich zukünftig mit überproportionalen Steigerungsraten zu rechnen. Last but not least spiegelt die sehr gute Ausgabenentwicklung im Bereich Bekleidung und Körper-/ Gesichtspflege die positive Konsumentenstimmung im ersten Halbjahr wider. Dagegen operieren die Versicherungen in einem zunehmend schwieriger werdenden Markt: So haben beispielsweise Lebensversicherungen als langfristige Geldanlage aufgrund niedriger Zinsen ausgedient. Und der klassische Versandhandel leidet unter Amazon & Co. Seite 5

6 Status Werbemarkt Top 20 Produktgruppen Top 20 Produktgruppen 01-09/ /2014 Veränd.% PKW ,1 ONLINE-DIENSTLEISTUNGEN ,0 LEBENSMITTELEINZELHANDEL ,2 E-COMMERCE ,0 UNTERNEHMENS-WERBUNG ,7 ARZNEIMITTEL ,6 MOBILNETZ ,8 SUESSWAREN ,4 MOEBEL + EINRICHTUNG ,6 HAARPFLEGE ,5 FDL PRIVATKUNDEN ,1 BIER ,8 ALKOHOLFREIE GETRAENKE ,9 KAUFHAEUSER ,9 BEKLEIDUNG ,8 HOTELS + GASTRONOMIE ,9 VERSANDHANDEL ,2 VERSICHERUNGEN ,2 GESICHTSPFLEGE ,3 CARITATIVE ORGANISATIONEN ,4 Summe Top ,4 Gesamtmarkt ,0 Anteil an Gesamtmarkt in % 47,5 48,6 Quelle: Nielsen Media Research Seite 6

7 Status Werbemarkt Top 20 Werbungtreibende Der Anteil der Top 20 Investoren an den gesamten Brutto-Investments ist leicht gestiegen aufgrund der überproportionalen Steigerungsraten im Vergleich zum Gesamtmarkt. Während einige Steigerungen durch höhere Konditionsniveaus erklärbar sind, gibt es doch in diesem Segment eine Reihe von überraschenden Entwicklungen sowohl, was die Höhe der Steigerungsraten anbelangt, als auch die Verteilung des Bruttowerts auf die Medien. Mit Steigerungsraten von rund 20% und höher dominieren Vodafone, ALDI und die Beiersdorf AG die Riege der Unternehmen mit den höchsten Wachstumsraten. Überraschend sind die Mediamix-Strategien der Unternehmen: Bei ALDI ist die Steigerung ausschließlich über eine Erhöhung der Investments um über 32 Mill. EURO brutto (+46%) in Tageszeitungen erklärbar, gleichzeitig reduzierte sich der Bruttowert der Online-Investments. Bei Vodafone wurden Online (+67%), Mobile (+79%) und OOH-Medien (+314%) überproportional stark erhöht, auf TV entfiel dagegen nur ein Plus von 34%, überproportional stark mussten die Tagezeitungen mit -19% an Umsatz abgeben. Bei Beiersdorf stiegen die TV-Investments um rund 60%, in Online dagegen sank der Bruttowert der Investitionen um 39%, sodass sich in der Folge der Media-Mix-Anteil von 20% auf 10% halbierte. Eine bemerkenswerte Entwicklung. Aber auch bei einem vergleichbaren Unternehmen wie beispielsweise Unilever wurde das Wachstum primär aus TV gespeist. Die von Nielsen erfassten Online-Investments waren dagegen mit -35% stark rückläufig. Und bei AXEL SPRINGER SE, dem Unternehmen mit dem erklärten Anspruch als digitale Speerspitze unter den Medienunternehmen gesehen zu werden, betrug bei einem Gesamtwachstum in Höhe 13,4% das Brutto- Wachstum in Tageszeitungen 25,5%. Der Bruttowert der Online-Investments ging dagegen um fast 10% zurück. Seite 7

8 Top 20 Werbungtreibende Top 20 Firmen 01-09/ /2014 Veränd.% PROCTER+GAMBLE, SCHWALBACH ,2 L'OREAL HUP, DUESSELDORF ,4 SPRINGER AXEL SE, HAMBURG ,4 FERRERO DT., FRANKFURT ,7 UNILEVER DT., HAMBURG ,8 MEDIA-SATURN-HOLDING, INGOLSTADT ,7 VOLKSWAGEN AG, WOLFSBURG ,3 BEIERSDORF AG, HAMBURG ,4 VODAFONE DT., DDF ,0 TELEKOM DEUTSCHLAND GMBH, BONN ,5 LIDL DIENSTLEISTUNG, NECKARSULM ,7 HENKEL WASCH-+REINIGUNGSMITTEL, DDF ,0 MC DONALD'S DT., MUENCHEN ,5 SKY DT.FERNSEHEN, UNTERFOEHRING ,0 RECKITT BENCKISER DT., MANNHEIM ,7 REWE, KOELN ,8 SCHWARZKOPF+HENKEL COSMET.,DDF ,8 ALDI, MUELHEIM ,5 DAIMLER AG, STUTTGART ,8 EDEKA ZENTRALE, HAMBURG ,6 Summe Top ,9 Gesamtmarkt ,0 Anteil an Gesamtmarkt in % 17,9 18,0 Quelle: Nielsen Media Research Seite 8

9 Ausblick 2015 Der gesamtwirtschaftliche Ausblick für das 4. Quartal 2014 und 2015 ist eher pessimistisch denn positiv. Der Deloitte Economic Ausblick titelt in seiner aktuellsten Ausgabe: Krisen rütteln am Aufschwung Deutschland verliert Momentum. Je näher das neue Jahr rückt, desto pessimistischer entwickeln sich die Vorhersagen hinsichtlich der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Düster sind die Prognosen, die von der EU-Kommission und vom EU-Sachverständigenrat im November abgegeben wurden und nur noch bei rund 1% liegen. Echtes Wachstum sieht anders aus. Prognosen zur Entwicklung des deutschen Bruttoinlandsprodukts Quelle Prognose vom Prognose für 2014 Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Prognose für 2015 Nov 14 1,20% 1,00% EU-Kommission Nov 14 1,30% 1,10% Bundesregierung Okt 14 1,20% 1,30% Internationaler Währungsfonds Okt 14 1,40% 1,50% Gemeinschaftsdiagnose der führenden Okt 14 1,30% 1,20% Wirtschaftsinstitute Institut für Makroökonomie und Sep 14 1,50% 1,90% Konjunkturforschung IMK Institut für Weltwirtschaft IfW Kiel Sep 14 1,40% 1,90% Institut der deutschen Wirtschaft Köln Sep 14 1,50% 1,50% Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut Sep 14 1,60% 2,00% Institut für Wirtschaftsforschung Halle IWH Sep 14 1,50% 1,60% OECD Sep 14 1,50% 1,50% Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung DIW Sep 14 1,50% 1,80% Rheinisch-Westfälisches Institut für Sep 14 1,50% 1,80% Wirtschaftsforschung RWI Bundesbank Jun 14 1,90% 2,00% ifo Institut für Wirtschaftsforschung an der Jun 14 2,00% 2,20% Universität München Kiel Economics Research & Forecasting Mar 14 2,00% 2,00% Quelle: Tagesschau.de, Stand: Seite 9

10 Gesamtwirtschaftliche Entwicklung 2014/2015 Die aktuell kommunizierte Veränderung des Bruttoinlandsprodukts Deutschland von Q3/2014 gegenüber dem Vorquartal in Höhe von gerade einmal +0,1% (preis-, saison- und kalenderbereinigt), nach einem Rückgang von Q2 vs. Q1/2014 in Höhe von -0,1% können nach vier Quartalen mit einem deutlichen Zuwachs als sicheres Zeichen für eine wirtschaftliche Abkühlung interpretiert werden. Die aktuellen kriegerischen Auseinandersetzungen in einigen Regionen haben Deutschland bis dato zwar direkt verschont, hemmen aber den Außenhandel insbesondere der Ukraine-Konflikt, der sich zu einer Dauerkrise entwickelt und mittlerweile die Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte in Deutschland belastet. Problematisch könnte auch die hohe wirtschaftliche Vernetzung mit Krisenländern wie beispielsweise Italien und Frankreich werden, gibt es doch erhebliche Risiken im Bereich Finanzen innerhalb der EU, die sich massiv auf Kaufkraft und Konsum auswirken. Die Euro- und Finanzkrise ist längst noch nicht überstanden. Wenn derzeit über negative Zinsen auf Guthaben von Unternehmen und privater Haushalte spekuliert wird was letztlich einer kalten Enteignung gleichkommt und gleichzeitig die Gebührenbelastungen weiter steigen, so trägt all das nicht dazu bei, den Konsum anzukurbeln respektive die Konsumenten in Kauflaune zu versetzen. Dass nun die Konsumenten in dieser Situation massenhaft ihre Konten plündern und ihren angesparten Wohlstand in Konsum umschichten, ist eher unwahrscheinlich: Eine Situation, die sich langfristig rächen wird, da fehlende Einkommen aus Zinsen oder sonstigen Anlageformen wie beispielsweise Lebensversicherungen die Kaufkraft zukünftig schmälern oder aber die Vorsorgelücke im Alter vergrößern lässt. Fehlende Anlagemöglichkeiten haben allerdings nicht dazu geführt, dass sich die Deutschen wieder stärker Aktien und Fonds zuwenden. Das Gegenteil ist der Fall: Immer weniger Deutsche investieren ihr Geld an der Börse. Somit verbleibt als lohnende Anlagealternative, nicht zuletzt auch aufgrund niedriger Finanzierungskosten, der Erwerb von Wohneigentum oder dessen Sanierung. Positiv hingegen ist die Entwicklung der Benzinpreise zu sehen, die seit Juli 2014 deutlich gefallen sind. Ersparnisse in diesem Bereich könnten unmittelbar dem Konsum zugute kommen. Und sofern die aktuellen Preistiefstände an den Rohölmärkten in den nächsten Monaten erhalten bleiben, droht hier - zumindest kurzfristig - kein elementares Kostenrisiko, welches die Einkommen der Verbraucher zusätzlich belastet. Seite 10

11 Gesamtwirtschaftliche Entwicklung 2014/2015 Die Einführung von Mindestlöhnen wird dagegen wohl nicht signifikant zu einer Ausweitung des Konsums führen, sondern eher die Unternehmen belasten. Und last but not least: Kaufkraftzuwächse über den Abbau der Arbeitslosigkeit sind nur auf einer sehr geringen Basis möglich. Die Arbeitslosigkeit wird auch weiterhin auf einem hohen Niveau bleiben - es besteht eher die Gefahr, dass die Arbeitslosenquote in 2015 wieder leicht ansteigen wird. Quelle: Bundesagentur für Arbeit Das Konsumklima befindet sich noch auf einem stabilen Niveau, reicht aber nicht mehr an die Spitzenwerte des Frühjahrs und Sommers heran. Seite 11 Quelle: GfK

12 Gesamtwirtschaftliche Entwicklung 2014/2015 Der Geschäftsklima-Index als zuverlässiger Indikator über die kurz- bis mittelfristige Stimmung in der Industrie ist auf Jahresdurchschnittsbasis noch im Plus gegenüber Vorjahr, allerdings auf Monatsbasis seit April 2014 in einem starken Abwärtstrend. Investitionen, Einstellungen und Lohnentwicklungen hängen schließlich unmittelbar mit der Entwicklung der Industrie zusammen. Quelle: CESifo-Gruppe Quelle: CESifo-Gruppe Seite 12

13 Ausblick Werbemarkt 2015 Ob und inwieweit sich der Werbemarkt von der eher verhaltenen gesamtwirtschaftlichen Prognose emanzipieren kann und damit stärker wächst, ist fraglich. Vielleicht in diesem Jahr geringfügig, auch getrieben durch das Großereignis Fußball-WM. Der langfristige Trend geht allerdings in eine andere Richtung: Der Anteil der Werbeausgaben im Netto war in den letzten Jahren rückläufig, ebenso wie deren Anteil am BIP trotz einer deutlichen Steigerung des BIP. In den Jahren 2010 und 2011, die letzten Jahre in denen sich die Investitionen in Werbung und die Werbeeinahmen der Medien positiv entwickelten, betrug das BIP-Wachstum 5,1% und 4,6%, die Werbeeinahmen der Medien stiegen in diesem Zeitraum um 3,1% respektive 1,7%. Demnach müsste das BIP mindestens um 3% steigen, um ein konstantes Ergebnis auf der Werbeseite zu realisieren. Das ist eher unwahrscheinlich für das nächste Jahr. Werbeinvestitionen im Verhältnis zum BIP bis 2013 Werbeinvestitionen (WI) in Deutschland in Relation zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den Jahren 2009 bis 2013 BIP (in Mrd. ) WI (in Mrd. ) Anteil WI am BIP (in %) Werbeeinnahmen Medien (in Mrd. ) Anteil der Werbeeinnahmen am BIP (in %) ,2 24,00 1,01 15,29 0, ,0 24,83 1,00 15,76 0, ,9 25,29 0,97 16,03 0, ,4 25,07 0,94 15,52 0, ,6 25,05 0,92 15,25 0,56 Quellen: Statistisches Bundesamt; ZAW Andererseits: Die höchsten Werbeausgaben sind in konsumnahen Branchen zu beobachten. Die positive Entwicklung in diesem Jahr ist primär auf eine starke Erholung der Inlandsnachfrage zurückzuführen. In den Vorjahren ist dagegen ein großer Teil des Zuwachses durch die Exportindustrie erwirtschaftet worden. Somit gibt es fundamentale Unterschiede zur Vergangenheit und vielleicht doch noch einen Funken Hoffnung auf eine leicht positive Entwicklung des Werbemarktes, sofern die Konsumlaune in den nächsten Monaten nicht stark nachlässt. Wie bereits erwähnt, hat die Industrie auf Krisenmodus umgeschaltet. Der Druck, Kosten einzusparen und maximale Effizienz zu realisieren, ist somit sehr hoch. Und Werbung wird trotz der Funktion als Investition primär unter Kostenaspekten betrachtet. Damit steigen auch die Anforderungen, die Wirksamkeit von Kommunikation über Modellings insbesondere über Attributions-Modellings kurzfristig und kontinuierlich nachzuweisen, was auf Basis einer besseren Datenlage und leistungsstärkerer Instrumente auch machbar ist. Seite 13

14 Ausblick Werbemarkt 2015 Was bedeutet das nun konkret? Wie in den Jahren zuvor wird sich die Brutto-/Netto-Schere weiter öffnen. Der Druck auf die Vermarkter, ihre Umsatzposition zu halten, ist extrem hoch. Demzufolge wird auch weiterhin der Einsatz von Konditionen der stärkste Vermarktungshebel bleiben. Die Automatisierung im Online-Einkauf (Programmatic) wird einen höheren Anteil an den Online-Umsätzen realisieren. Ob sich das nun positiv auf den Wert der Media-Umsätze auswirkt, ist zu bezweifeln. Hier geht es ganz klar um eine weitere Optimierung von Preis und Effizienz auf der Nachfrageseite mit Hilfe noch besserer Daten, und auf der Anbieterseite um eine Optimierung der Auslastung des Inventars und dessen Monetisierung. Ein wichtiges Wachstumsthema ist und bleibt der Bereich Online-Video in Verbindung mit linearem Fernsehen. Sofern es der Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) gelingen sollte, wie geplant eine Konvergenz-Währung zu etablieren, würde das die Umsätze im Video-Bereich nochmals beflügeln. Google wird auch weiterhin überproportional wachsen, wie auch Facebook. Nicht zu vergessen das Unternehmen Amazon, der schlafende Riese im Werbegeschäft, welches in 2015 mit einer stark erweiterten Vertriebsmannschaft den Markt sehr aggressiv bearbeiten wird. TV wird umsatzmäßig weiter zulegen können, nicht zuletzt inflationsbedingt, aber auf einem erheblich geringeren Niveau. OOH ist auch ein gewisses Wachstumspotential zuzutrauen. Schwierig wird es für Funk, und auch die Printmedien werden zu kämpfen haben. Deren Umsatzerosion wird weiter anhalten, auch wenn der Abschwung nicht mehr so signifikant sein wird. Positive Meldungen, wie beispielsweise ALDIs Rückkehr zu den Tageszeitungen, können aber helfen, den Abschwung zu dämpfen. Fraglich, was im Netto hängen bleiben wird, zumal ja auch die Tageszeitungen ihre Vermarktungsanstrengungen deutlich verstärkt haben. Die strategische Entwicklung der Branchen zu bewerten, ist zum jetzigen Zeitpunkt auf Basis der vorliegenden Informationen schwierig. Auch, ob es zu fundamentalen Verschiebungen im Media-Mix kommen kann, was sich dann wiederum auf die gesamte Höhe der Werbeinvestments auswirken wird. In einigen Branchen wird es aber spannend, wie beispielsweise in der Telekommunikation und im Handelssektor. Die Übernahme von Eplus durch Telefonica wird Werbegeld vernichten, gleichzeitig steigt die Wettbewerbsintensität in diesem Markt aufgrund einer noch stärkeren Konzentration. Vodafone hat in diesem Jahr deutlich die Investments erhöht, gleichzeitig ist mit Kabel Deutschland ein bisheriger Großinvestor durch die Übernahme aufgesogen worden. Die Deutsche Telekom wies in 2014 eher stagnierende Investments auf. In der Summe ist in diesem Markt eher ein Rückgang der Investments wahrscheinlich. Seite 14

15 Ausblick Werbemarkt 2015 Die Automobilhersteller, das größte Werbesegment, erwarten für 2015 ein leichtes Absatzplus. Der Markt wird getrieben durch den Launch vieler neuer Modelle, was auch die Werbeaktivitäten leicht beflügeln könnte. Bemerkenswert ist die Entwicklung des Mediamixes gegenüber Vorjahr, der annähernd stabil ist: Online konnte zwar nochmals leicht zulegen auf Kosten leichter Share-Reduktionen in TV und PZ, aber insgesamt ist in diesem Segment der Mediamix weitgehend stabil. Der Markt für Selbstmedikation wird ebenfalls weiter zulegen nicht zuletzt aufgrund der Entwicklung der Altersstrukturen. Ebenfalls positiv entwickeln werden sich weiterhin der Lebensmittel-Einzelhandel, E-Commerce und der Markt für Online-Dienstleistungen, allerdings auf einem deutlich geringeren Niveau im Vergleich zu Und nicht zuletzt wird auch der Markt für Körperpflege / Beauty-Produkte weiterhin wachsen. Die Bereiche Food und Finanzen stehen weiterhin unter Druck, ebenfalls der Mediensektor als Werbungtreibender. Im Finanzbereich kommt neben fehlenden attraktiven Anlagemöglichkeiten der Wettstreit um die zukünftigen digitalen Payment-Systeme hinzu ein Bereich, in dem sich Apple gerade zum Schrittmacher aufschwingt. Das Segment Bekleidung, das von der höheren Ausgabebereitschaft auf Konsumentenseite profitierte und in dem neben der Vielzahl von Modeherstellern und Dank der Fußball- WM auch die Sportartikelhersteller ihre Investments deutlich erhöhten, wird nicht mehr an das Wachstum von 2014 anknüpfen können. Soweit ein kurzer Snapshot. Bei allen Unwägbarkeiten Risiken und Chancen halten sich noch die Waage, auch wenn sich der Konjunkturhorizont nun doch kurzfristig stärker eingetrübt hat. Entscheidend wird sein, wie sich die nächsten Monate aus einer gesamtwirtschaftlichen Perspektive entwickeln und wie stabil das Vertrauen der Verbraucher in die Sicherheit und Leistungsfähigkeit ihrer eigenen wirtschaftlichen Lage und des Staates ist und bleibt. Der Werbemarkt könnte sich mit einem Wachstum von bis zu +0,2% leicht positiv entwickeln, aber bei einem hohen Risiko auch um bis zu -2,0% fallen. Das 4. Quartal wird entscheidend dafür sein, in welche Richtung der Markt in 2015 driften wird. Ansprechpartner: Christof Baron, CEO EMEA Mindshare Seite 15

Online Advertising Report 2011/1

Online Advertising Report 2011/1 /1 Werbespendings allgemein Anteil der Werbeträger am Gesamtmarkt 2010 Verteilung der Werbeausgaben Anteil in % Plakat Radio 3,5% 4,9% Fach-zeitschr 1,4% Publ.-Zeitschr. 12,9% Internet 19,2% Das Internet

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im September 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

Werbemarkt Trend. Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Werbemarkt Trend. Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2014/11 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights aus dem Werbemonat November 2014 2 Werbedruck-Entwicklung im Gesamtmarkt 3 Werbedruck-Entwicklung

Mehr

Out of Home & Ambient Media

Out of Home & Ambient Media Out of Home & Ambient Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Sibylle Lucke 0211 / 177 59-168 lucke@itworksgroup.de Quelle: Nielsen Research 2014 Bruttowerbeaufwendungen pro Mediengruppe Mehr Geld als

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/08 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im August 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/01 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im Januar 2015 2 Werbedruck-Entwicklung im Gesamtmarkt 3 Werbedruck-Entwicklung in den Branchen

Mehr

Wirtschaftspartner Deutschland: Konjunkturaussichten für Ungarns wichtigsten Wirtschaftspartner

Wirtschaftspartner Deutschland: Konjunkturaussichten für Ungarns wichtigsten Wirtschaftspartner Wirtschaftspartner Deutschland: Konjunkturaussichten für Ungarns wichtigsten Wirtschaftspartner Gabriel A. Brennauer Geschäftsführender Vorstand Budapest, 9. April 2014 MOE und deutsche Wirtschaft Deutsche

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2014/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights aus dem Werbemonat September 2014 2 Werbedruck-Entwicklung im Gesamtmarkt 3 Werbedruck-Entwicklung

Mehr

September 2009. Direct Mail Statusbericht 1. Halbjahr 2009

September 2009. Direct Mail Statusbericht 1. Halbjahr 2009 September 2009 Direct Mail Statusbericht 1. Halbjahr 2009 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... 3 Bruttowerbeaufwendungen im Mediensplit... 4 Anzahl werbende Unternehmen im Mediensplit... 5 Direct Mail-Nutzung

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015 FOMA TRENDMONITOR 2015 Die digitalen Prinzipien bestimmen die Marktregeln der Zukunft Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA Programmatic Advertising Ad Visibility Targeting Fraud by Traffic Währung

Mehr

Medienkontakt: Marie-Luise Sebralla, Tel.: 069 / 7938-630, marie-luise.sebralla@nielsen.com. Nielsen Digital Facts: PKW-Markt

Medienkontakt: Marie-Luise Sebralla, Tel.: 069 / 7938-630, marie-luise.sebralla@nielsen.com. Nielsen Digital Facts: PKW-Markt The Nielsen Company (Germany) GmbH Insterburger Str. 16 60487 Frankfurt am Main www.nielsen.com/de Pressemeldung Medienkontakt: Marie-Luise Sebralla, Tel.: 069 / 7938-630, marie-luise.sebralla@nielsen.com

Mehr

ÖKONOMISCHE AUSWIRKUNGEN REGIONALER TV-WERBUNG NATIONALER TV-ANBIETER. Info-Sitzung des Medienrats der BLM am 8. November 2012

ÖKONOMISCHE AUSWIRKUNGEN REGIONALER TV-WERBUNG NATIONALER TV-ANBIETER. Info-Sitzung des Medienrats der BLM am 8. November 2012 ÖKONOMISCHE AUSWIRKUNGEN REGIONALER TV-WERBUNG NATIONALER TV-ANBIETER Info-Sitzung des Medienrats der BLM am 8. November 2012 PRÜFUNGSSCHRITTE ZUR ERMITTLUNG DER AUSWIRKUNGEN REGIONALISIERTER TV-WERBUNG

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Modelling mit BrandScience. Studie Plakatwirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von Plakat in Deutschland und der Schweiz

Modelling mit BrandScience. Studie Plakatwirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von Plakat in Deutschland und der Schweiz Modelling mit BrandScience Studie wirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von in Deutschland und der Schweiz 1 Zielsetzung und Vorgehen Zielsetzung der Studie ist der Nachweis der Abverkaufseffekte durch

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2014/07 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights aus dem Werbemonat Juli 2014 2 Werbedruck-Entwicklung im Gesamtmarkt 3 Werbedruck-Entwicklung in

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/07 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im Juli 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015

VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015 SPERRFRIST: Donnerstag, 21. Mai 2015, 00:01 Uhr Nr. 9/2015 VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015 Fernsehen 2014 wichtigstes Werbemedium mit rund 4,3 Milliarden Euro Werbeerlösen (+4 Prozent), VPRT-Prognose

Mehr

TV und Online lassen Index Elektronischer Medien weiter wachsen. TV gewinnt 4, Online 3 Punkte. GEMI bereits 63 Punkte vor Gesamtmarktindex.

TV und Online lassen Index Elektronischer Medien weiter wachsen. TV gewinnt 4, Online 3 Punkte. GEMI bereits 63 Punkte vor Gesamtmarktindex. MEDIENMITTEILUNG GEMI Austria Dezember 2014 TV und Online lassen Index Elektronischer Medien weiter wachsen. Wien, 11. Februar 2015 TV gewinnt 4, Online 3 Punkte. GEMI bereits 63 Punkte vor Gesamtmarktindex.

Mehr

Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten

Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten Mag. Peter Voithofer 23.10.2014 Zentrale Aussagen 2/30 Betriebswirtschaftliche Entwicklung - 2012/13 schwächeres Ergebnis als im Vorjahr Konjunktur - Nachfrage nach

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Reisebürotag des Deutschen Reiseverband 20.05.2015 1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Gute Voraussetzungen für E-Commerce Verbraucher in guter Stimmung

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2014/12 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im Dezember 2014 2 Werbedruck-Entwicklung im Gesamtmarkt 3 Werbedruck-Entwicklung in den Branchen

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft.

Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft. Medienmitteilung 8. Oktober 2012 bsw leading swiss agencies. Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft. Die Agenturen des bsw leading

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 24. Oktober 28. Oktober 2016 Übersicht Frankreich Einkaufsmanagerindex knackt Wachstumsschwelle Eurozone Einkaufsmanagerindex mit stärkstem Zuwachs seit Jahresbeginn Deutschland

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein FERI Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2014: Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein Einführung des KAGB hat den Markt der geschlossenen

Mehr

Bedeutung des Wirtschaftsfaktors Onlinewerbung für Österreich

Bedeutung des Wirtschaftsfaktors Onlinewerbung für Österreich Bedeutung des Wirtschaftsfaktors Onlinewerbung für Österreich Dezember 2014 Edda Mogel, Petra Höfer, Bernd Wollmann, Hermann Weidinger - 1 - Pressekonferenz Themen Marktanteile / Umsatz / Volumen Arbeitsplätze

Mehr

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing Pressekonferenz 10. September 2014 Frankfurt INHALT 01 Studiendesign 02 Ausgaben für Kommunikation Verteilung von Etats 03 Blick auf ausgewählte Branchen 04 Verteilung Messeetats Inland / Ausland 05 Verteilung

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015 Gesamtwirtschaft: Günstige Rahmenbedingungen Verbraucher in guter Stimmung Erwerbstätigkeit auf Rekordniveau verfügbare Einkommen

Mehr

FOCUS Pressekonferenz

FOCUS Pressekonferenz FOCUS Pressekonferenz 04. Februar 2014 Klaus Fessel Marcel Grell FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH Februar 2014 1 Werbebilanz 2013 FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/03 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im März 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker Branchenbericht Augenoptik 2013 Zentralverband der Augenoptiker 1 Die wichtigsten Marktdaten 2013 im Überblick Augenoptik stationär und online Branchenumsatz: Absatz komplette Brillen: Absatz Brillengläser:

Mehr

STRATEC-CEO Wolfinger: Unsere Pipeline ist prall gefüllt

STRATEC-CEO Wolfinger: Unsere Pipeline ist prall gefüllt MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Marcus Wolfinger Vorsitzender des Vorstands STRATEC-CEO Wolfinger: Unsere Pipeline ist prall gefüllt Das dritte Quartal begann für den TecDAX-Konzern STRATEC Biomedical

Mehr

German Private Equity Barometer

German Private Equity Barometer Frankfurt,.7.12 German Private Equity Barometer 2. Quartal 12 German Private Equity Barometer ermittelt in Kooperation von BVK und KfW Bankengruppe Das German Private Equity Barometer (GPEB) gibt im zweiten

Mehr

ecommerce Trend Report 2015/03 Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6

ecommerce Trend Report 2015/03 Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6 ecommerce Trend Report 2015/03 Entwicklung der Werbung im Schweizer ecommerce Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6 Highlights Der März bestätigt den positiven Trend

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Seite 1. E-Mail: Katja.Pichler@ ProSiebenSat1.com. Internet: www.prosiebensat1.com. Pressemitteilung online: www.prosiebensat1.com

Seite 1. E-Mail: Katja.Pichler@ ProSiebenSat1.com. Internet: www.prosiebensat1.com. Pressemitteilung online: www.prosiebensat1.com ProSiebenSat.1-Gruppe erzielt Rekordergebnis im Geschäftsjahr 2005 Umsatz steigt um 8,4 Prozent auf 1,99 Mrd Euro EBITDA verbessert sich um 30 Prozent auf 418,5 Mio Euro Vorsteuerergebnis wächst um 61

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013

CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013 CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013 Automobilmarkt und Automobilunternehmen in Italien Ende 2013 - Erholung nicht in Sicht Der italienische Pkw-Markt im Herbst 2013 Während sich andere

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt Pressemitteilung Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt - Zunahme von 15 Prozent beim Flächenumsatz - Leerstandsquoten an allen Standorten rückläufig München, 2. Oktober

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Arbeitsmarkt Werbung 2003

Arbeitsmarkt Werbung 2003 Arbeitsmarkt Werbung 2003 Die Investitionen in Werbung schrumpften im vergangenen Jahr um drei Prozent auf 29 Milliarden Euro. Die Einnahmen der Werbeträger fielen mit 19 Milliarden Euro um vier Prozent

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Gesamtwirtschaft: Gute Aussichten Weltwirtschaft zieht an, Investitionen legen zu Energiekostenanstieg flacht sich ab (Ölpreisentwicklung),

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Das sollten Sie über das Werbeverhalten Ihres Marktes wissen!

Das sollten Sie über das Werbeverhalten Ihres Marktes wissen! +Clevergy+++Elektrizitätswerke Schönau+++Energiedienst+++Extraenergie+++Grünhausenergie+++Lekker Energie+++Lichtblick+++Naturenergie+++Naturstrom+++Strasserauf+++ Clevergy+++Elektrizitätswerke Schönau

Mehr

Telekommunikation 2014

Telekommunikation 2014 +++ 1&1 Internet +++ Aldi +++ Apple Computer +++ Congstar +++ E-Plus +++ HTC +++ Kabel Baden- Württe mberg +++ Kabel Deutschland +++ Klarmobil +++ Lidl +++ Mobilcom Communicationstechnik +++ Nokia +++

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER Copyright by Urs Schaffer 2005 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Begriff 3. Geschichte 4. Technik 5. Grundlagen 6. Logik 7. Fazit 1. EINLEITUNG Ueber das

Mehr

HDH. Aufschwung in Deutschland setzt sich fort. Möbel: Kapazitätsauslastung steigt ordentlich. Holz: Kleines Umsatzminus im März

HDH. Aufschwung in Deutschland setzt sich fort. Möbel: Kapazitätsauslastung steigt ordentlich. Holz: Kleines Umsatzminus im März Aufschwung in Deutschland setzt sich fort Die führenden deutschen Wirtschaftsinstitute, die Bundesregierung und die internationalen Institutionen gehen für 2015 und 2016 derzeit von einem stabilen Wirtschaftswachstum

Mehr

Media Focus Online-Werbestatistik Report 2012/02

Media Focus Online-Werbestatistik Report 2012/02 Media Focus Online-Werbestatistik Report 2012/02 Semester Report Online: Expertenschätzungen über die Entwicklung des Online-Werbemarkts in der Schweiz Inhalt 1. Online-Werbeformate... 2 2. Online-Trend

Mehr

Branchen-BILD Telekommunikation. Axel Springer Marktforschung September 2014

Branchen-BILD Telekommunikation. Axel Springer Marktforschung September 2014 Branchen-BILD Telekommunikation Axel Springer Marktforschung September 2014 Inhalt: Basisinformationen Umsatzerlöse, Aktuelle Anbieter für Festnetz und Smartphone Festnetz- und Mobilfunkanschlüsse, Smartphone

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

BVDW: Mobile Advertising mit rasantem Marktwachstum in 2011

BVDW: Mobile Advertising mit rasantem Marktwachstum in 2011 BVDW: Mobile Advertising mit rasantem Marktwachstum in 2011 Brutto-Werbevolumen von Mobile Display Advertising auf 40 Millionen Euro in 2011 verdoppelt / 51 Prozent mehr Unternehmen schalten mobile Werbung

Mehr

PwC Liquiditätsreport: Österreichische Unternehmen mit enormem Cash-Bestand Geringe Investitionsbereitschaft der österreichischen Leitbetriebe

PwC Liquiditätsreport: Österreichische Unternehmen mit enormem Cash-Bestand Geringe Investitionsbereitschaft der österreichischen Leitbetriebe Presseaussendung Datum 12. Juni 2012 Kontakt Mag. Sabine Müllauer-Ohev Ami Leitung Corporate Communications PwC Österreich Tel. 01 / 50188-5100 sabine.muellauer@at.pwc.com PwC Liquiditätsreport: Österreichische

Mehr

Online-Media Trends 2014

Online-Media Trends 2014 Online-Media Trends 2014 FOMA TRENDMONITOR 2013 TRENDS UND ENTWICKLUNGEN IN DER DIGITALEN WERBUNG DIGITALE WERBUNG MIT POSITIVER WACHSTUMSAUSSICHT! Die digitale Werbung wird sich zu einem Hauptwerbeweg

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

Stuttgart, 15.4.2005

Stuttgart, 15.4.2005 P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 15.4.2005 Topic: EUWAX AG erzielt Quartalsüberschuss im Rahmen der Jahresplanung 2005 Ergebnis je Aktie im 1. Quartal 2005 bei 0,76 (-36,2 % im Vorjahresvergleich)

Mehr

Preview 2015. OMG Preview 2015 CZAIA MARKTFORSCHUNG

Preview 2015. OMG Preview 2015 CZAIA MARKTFORSCHUNG OMG Untersuchungssteckbrief Methode Stichprobe Feldarbeit Graphische Darstellung Konzeption & Durchführung Online-Befragung anhand eines vollstrukturierten Fragebogens, der den Befragten über einen persönlichen

Mehr

PD Dr. Christian Schicha schicha@t-online.de www.schicha.net SoSe 2007

PD Dr. Christian Schicha schicha@t-online.de www.schicha.net SoSe 2007 Grundlagen der Werbung: ZAW PD Dr. Christian Schicha schicha@t-online.de www.schicha.net SoSe 2007 Netto-Werbeeinnahmen erfassbarer Werbeträger in Deutschland in Mio Euro 1. Tageszeitungen 4532,90 2. Fernsehen

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

HDH. Wirtschaftswachstum setzt sich 2016 fort. GfK: Konsumklima steigt wieder leicht. Holz: Umsätze gehen leicht zurück

HDH. Wirtschaftswachstum setzt sich 2016 fort. GfK: Konsumklima steigt wieder leicht. Holz: Umsätze gehen leicht zurück Wirtschaftswachstum setzt sich 2016 fort Nach den im Dezember angepassten Prognosen der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute wird die deutsche Wirtschaft 2016 um rund 1,8 % wachsen. Die prognostizierten

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Hinweis: Pressekonferenzen am 23.05.07 in Berlin und Zürich Informationen auf Seite 4

Hinweis: Pressekonferenzen am 23.05.07 in Berlin und Zürich Informationen auf Seite 4 Hinweis: Pressekonferenzen am 23.05.07 in Berlin und Zürich Informationen auf Seite 4 Pressemitteilung Axel Springer AG und PubliGroupe AG erwerben Online-Marketing-Dienstleister ZANOX.de AG Investition

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

ecommerce Trend Report 2015/02 Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6

ecommerce Trend Report 2015/02 Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6 ecommerce Trend Report 2015/02 Entwicklung der Werbung im Schweizer ecommerce Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6 Highlights Das Internet ist aus unserem Alltag

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

ecommerce Trend Report 2015/07 Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6

ecommerce Trend Report 2015/07 Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6 ecommerce Trend Report 2015/07 Entwicklung der Werbung im Schweizer ecommerce Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6 Highlights Das Sommerloch im ecommerce Werbemarkt

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend 5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend Ein Mega-Trend, der so eindeutig ist, dass er wohl nicht lange begründet werden muss, ist die zunehmende Bedeutung des Online-Handels.

Mehr

Berechnung Fachverband: Modell Österreich

Berechnung Fachverband: Modell Österreich Berechnung Fachverband: Modell Österreich Basis Werbeabgabe: Auf alle Printwerbung, TV/Funkspots, Kinowerbung, Außenwerbung, seit Juni 03 zusätzlich auf Postwurf (Porto) 5 % vom Netto-Fakturenwert der

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Prognos-Studie zur Entwicklung der österreichischen Werbewirtschaft

Prognos-Studie zur Entwicklung der österreichischen Werbewirtschaft Pressemitteilung Prognos-Studie zur Entwicklung der österreichischen Werbewirtschaft Werbemarkt schrumpft 2002 um 3,8 Prozent brutto/privat-tv wächst gegen den Trend um 5 Prozent/ Tageszeitungen verlieren

Mehr

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe 1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis in schwierigem Werbemarkt Umsatz erhöht sich um 1 Prozent auf 937,8 Mio Euro EBITDA wächst um 2 Prozent auf 190,8 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Definition des Clusters Im Juni 2011 haben der Senat von Berlin und die Landesregierung Brandenburgs

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Wie macht sich das Privatradio fit für die Zukunft?

Wie macht sich das Privatradio fit für die Zukunft? Wie macht sich das Privatradio fit für die Zukunft? Erwin Linnenbach REGIOCAST GmbH & Co. KG 5. A pril 2005 / Ludwigshafen 5. A pril 2 0 0 5 / Ludwigs hafen / Seite 2 1 1. (Privat)Radiodeutschland in der

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung von Kommunikation und Medien

Volkswirtschaftliche Bedeutung von Kommunikation und Medien Prof. Dr. Wolfgang Donsbach Dr. Silvia Knobloch Volkswirtschaftliche Bedeutung von Kommunikation und Medien Entwicklungen Der volkswirtschaftliche Hintergrund, vor dem sich die Kommunikations- und Informationsleistungen

Mehr