Die betriebliche Altersversorgung in der Lohnabrechnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die betriebliche Altersversorgung in der Lohnabrechnung"

Transkript

1 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung Wir erhalten vermehrt Fragen, wie eine b in der Entgeltabrechnung 1 darzustellen ist. Insbesondere werden Ratschläge für Kunden erbeten, bei denen der nspruch auf vermögenswirksame Leistungen (L) in eine b umgewandelt werden sollen (Hinweis: sofern dies tarifvertraglich möglich ist). Mit dieser Übersicht stellen wir Ihnen Muster-Lohnabrechnungen 2 zur erfügung, die mögliche Szenarien aufzeigen. Jedes Beispiel ist eine orher/nachher-betrachtung, d. h. zuerst wird immer der Buchungsverlauf ohne b dargestellt und dann der Buchungsverlauf mit b. Somit haben Sie die Möglichkeit bei jedem Szenario genau die uswirkungen der b zu sehen. Es werden folgende Beispiele aufgeführt: Seite I. Einleitung 2 II. Entgeltumwandlung in Höhe von 100,00 EUR monatlich 3 III. Entgeltumwandlung des nspruches auf L in eine nwartschaft auf b 6 I. Entgeltumwandlung von laufendem Entgelt und der nspruch auf L in eine nwartschaft auf b 10. Entgeltumwandlung in Höhe von 260,00 EUR monatlich 13 I. rbeitgeberfinanzierung in die WWK Unterstützungskasse in Höhe von 50,00 EUR monatlich 18 II. rbeitgeberfinanzierung und Entgeltumwandlung in eine WWK Direktversicherung und in die WWK Unterstützungskasse in Höhe von insgesamt 150,00 EUR monatlich 21 III. rbeitgeberfinanzierung in Höhe von 50,00 EUR monatlich und Umwandlung des nspruchs auf L in Höhe von 40,00 EUR, zusätzliche Umwandlung der daraus resultierenden Ersparnisse des rbeitgebers als rbeitgeberzuschuss (7,77 EUR) 24 llen Beispielen liegt ein Musterkunde mit folgenden Eckdaten zu Grunde: 35 Jahre, ledig, keine Kinder, nicht kirchensteuerpflichtig, Krankenversicherungsbeitragssatz 14,6 %, (zuzügl. zusätzlichen rbeitnehmeranteil von 0,90 % in der Krankenversicherung und Pflegeversicherungs-Zusatzbeitrag von 0,25 % für Kinderlose), monatliches Bruttogehalt 2.000,00 EUR (+ ggf. 40,00 EUR L). Rechtsstand: Bei Fragen wenden Sie sich einfach an das b-kompetenz-center unter Tel.: 089/ brechnung der Brutto-/Netto-Bezüge in der Lohn- (gewerblicher Bereich) bzw. Gehaltsabrechnung (kaufmännischer Bereich). 2 ls Durchführungswege werden beispielhaft die Direktversicherung und Unterstützungskasse zu Grunde gelegt. Die usführungen gelten für die weiteren Durchführungswege unter Beachtung der jeweiligen Höchstgrenzen analog. Dargestellt werden die Lohnabrechnungen auf Basis der DTE Software. Hinweise zu Unterschieden zu anderen brechnungsprogrammen finden Sie in der Fußnote 3 auf Seite 2. Stand 01/13 Seite 1 von 28 b-kompetenz-center

2 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung I. Einleitung Zu Beginn erhalten Sie eine ufstellung der verschiedenen Lohnarten und wie im llgemeinen die Buchungen erfolgen. Danach werden einige Szenarien genauer betrachtet. In der Praxis erfolgt die uflistung der Lohnarten meist nach aufsteigenden Ziffern und nicht nach Reihenfolge. Daher erhalten Sie hiermit einerseits eine Übersicht über die Bedeutung der Lohnarten und andererseits eine Übersicht, die die tatsächliche Reihenfolge der Buchungen beschreibt. Legende der Lohnarten Festbezug/Gehalt vereinbarter Bruttolohn 005 G-nteil L rbeitgeberanteil vermögenswirksame Leistungen 901 Betr..G lfd. ST-frei b steuer- und S-frei arbeitgeberfinanziert 911 Betr..N lfd. ST-frei b steuer- und S-frei arbeitnehmerfinanziert 912 Betr..N lfd. S-pfl b S-pflichtig arbeitnehmerfinanziert 914 Betr..N lfd. Geh.er. Entgeltumwandlung/laufender Gehaltsverzicht 998 Zweckgeb. Gehaltserh. G zweckgebundene Gehaltserhöhung 999 nspr.l Umw.Betr..N nspruch Umwandlung vermögenswirksamer Leistungen in b Reihenfolge der Buchungen 1. uflistung der Gesamtbezüge/Lohnarten ohne b 1.1 Haben-Buchung (+) des vereinbarten Bruttolohns 001 wenn L bestehen 1.2 Haben-Buchung (+) eines rbeitgeberanteils zu den L uflistung der Gesamtbezüge/Lohnarten mit b innerhalb Fördergrenzen Haben-Buchung (+) des vereinbarten Bruttolohns 001 wenn L bestehen und diese nicht umgewandelt werden ( siehe 2.3.1) 2.2 Haben-Buchung (+) eines rbeitgeberanteils zu den L 005 wenn Entgeltumwandlung bereits besteht und/ oder neu eingerichtet wird 2.3 Haben-Buchung (+) einer steuer- und S-freien Entgeltumwandlung 911 wenn L bestehen und umgewandelt werden sollen Haben-Buchung (+) des nspruchs auf Umwandlung von L in b 999 wenn zweckgebundene Gehaltserhöhung eingeführt werden soll Haben-Buchung (+) der berechneten Ersparnisse für den G als so genannte 998 zweckgebundene Gehaltserhöhung 2.4 Soll-Buchung (-) der Entgeltumwandlung (in gesamter Höhe, ggf. inkl. L/zw. GE) uflistung der Gesamtbezüge/Lohnarten mit b außerhalb Fördergrenzen 3.1 Haben-Buchung (+) des vereinbarten Bruttolohns 001 wenn L bestehen und diese nicht umgewandelt werden 3.2 Haben-Buchung (+) eines rbeitgeberanteils zu den L 005 wenn Entgeltumwandlung bereits besteht und/oder neu eingerichtet wird 3.3 Haben-Buchung (+) einer steuer- und S-freien Entgeltumwandlung bis 216 EUR Haben-Buchung (+) des S-pflichtigen b-nteils (Betrag über 216 EUR) Soll-Buchung (-) des gesamten Beitrages für die Entgeltumwandlung Hinweis zur Darstellungsweise in anderen brechnungsprogrammen: Bei den Darstellungen handelt es sich um Muster. Die Ziffern für die Lohnarten können selbst bei DTE brechnungen abweichen. Wird ein anderes Lohnabrechnungsprogramm eingesetzt, so können auch die Bezeichnungen variieren: Bezeichnung DTE Bezeichnung Lexware 911 Betr..N lfd.st-frei 925 Kürzung aus ltersvorsorge 914 Betr..N lfd.geh.er 926 ltersvorsorge Barlohnverwendung 005 G-nteil L 9021 WL 1 Zuschuss 4 Innerhalb der Fördergrenzen: max. 232,00 EUR monatlich bzw. 374,00 EUR monatlich und dabei aber nur 232,00 EUR monatlich steuerund sozialversicherungsfrei, die restlichen 150,00 EUR monatlich sind nur steuerfrei. Stand 01/13 Seite 2 von 28 b-kompetenz-center

3 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung II. Entgeltumwandlung in Höhe von 100,00 EUR monatlich Der Musterkunde entscheidet sich für eine durch Entgeltumwandlung finanzierte Direktversicherung mit einem Beitrag in Höhe von 100,00 EUR monatlich. II. a) Lohnabrechnung ohne Entgeltumwandlung Lohnart Bezeichnung Bezahlte Menge Faktor %-Zuschlag St S GB Betrag 2.000,00 Steuer-Brutto Lohnsteuer Kirchensteuer SolZ Steuer-bzüge 2.000,00 215,66 0,00 11,86 227,52 K/P-Brutto R/-Brutto K-Beitrag P-Beitrag R-Beitrag -Beitrag S-bzüge 2.000, ,00 164,00 25,50 189,00 30,00 408,50 Netto-erdienst 1.363,98 Nr. Netto-Bezüge/Netto-bzüge uszahlungsbetrag 1.363,98 Ermittlung des : Zuerst wird der vereinbarte Bruttolohn (001) im Haben (+) verbucht, da das vereinbarte Brutto einen Zufluss für den rbeitnehmer darstellt. n der Bezeichnung L in den Spalten ST und S ist erkennbar, dass der Zufluss steuer- und sv-pflichtig ist. Das bedeutet, dass auf Einkünfte dieser rt Steuern (Lohn-, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag) sowie bgaben an die S-Träger (gesetzliche K, P, R und ) entrichtet werden müssen. Und zwar bei fast allen Beitragssätzen hälftig vom rbeitnehmer sowie hälftig vom rbeitgeber (der Zusatzbeitrag zur K sowie zur P werden vom rbeitnehmer alleine getragen). Weitere Bezüge (Nachtzuschläge, Schichtzuschläge o. ä.) fallen in diesem Beispiel nicht an. Somit ergibt sich ein (Summe aller Bezüge) von 2.000,00 EUR. Ermittlung des Steuer- und/oder S-Brutto: Das Steuer- und/oder S-Brutto stellt die Grundlage für die Ermittlung der Steuern bzw. Sozialabgaben dar. Sie verändern sich nur, wenn der rbeitnehmer weitere Bezüge hat, die steuer- und/oder sv-pflichtig bzw. steuerund/oder sv-frei sind. Diese Bezüge erhöhen bzw. vermindern das Steuer- und S-Brutto. Da hier keine weiteren steuer- und/oder sv-pflichtigen bzw. steuer- und/oder sv-freien Bezüge vorhanden sind, entspricht das Steuer- und S-Brutto dem. Ermittlung des Netto-erdienstes: nhand des Steuer- und S-Bruttos werden die Steuern (Lohnsteuer; Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag anhand der Lohnsteuer) und Sozialabgaben berechnet (Beiträge für gesetzliche K, P, R und ) und vom abgezogen. Die einzelnen Prozentsätze dürfen nicht addiert werden, sie müssen jeweils prozentual vom entsprechenden Brutto berechnet werden, da für die verschiedenen Beitragssätze verschiedene Beitragsbemessungsgrenzen gelten. Die bgaben werden addiert und dann vom abgezogen. Daraus ergibt sich der Netto-erdienst. Stand 01/13 Seite 3 von 28 b-kompetenz-center

4 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung Ermittlung des uszahlungsbetrages: In diesem Fall entspricht der Netto-erdienst dem uszahlungsbetrag, da keine weiteren Be- oder bzüge vorhanden sind, wie zum Beispiel Beiträge zu einer Direktversicherung, geldwerte orteile oder orschüsse. II. b) Lohnabrechnung mit Entgeltumwandlung Lohnart Bezeichnung Bezahlte Menge Faktor %-Zuschlag St S GB Betrag 911 Betr..N lfd.st-frei F F J 100, Betr..N lfd.geh.er L L J -100, ,00 Steuer-Brutto Lohnsteuer Kirchensteuer SolZ Steuer-bzüge 1.900,00 192,91 0,00 10,61 203,52 K/P-Brutto R/-Brutto K-Beitrag P-Beitrag R-Beitrag -Beitrag S-bzüge 1.900, ,00 155,80 24,23 179,55 28,50 388,08 Netto-erdienst 1.408,40 Nr. Netto-Bezüge/Netto-bzüge 77 WWK Direktversicherung -100,00 uszahlungsbetrag 1.308,40 Ermittlung des : Zuerst wird der vereinbarte Bruttolohn (001) im Haben (+) verbucht. Dieser ist steuer- und sv-pflichtig (erkennbar an der Bezeichnung L in den Spalten ST und S ). Die Entgeltumwandlung (911) in Höhe von 100,00 EUR wird als laufender Bezug steuer- und sv-frei ( ST F und S F ) addiert, um dann als laufender Entgeltverzicht (914) wieder abgezogen zu werden. Die Buchungen der Entgeltumwandlung, zuerst hinzurechnen und dann wieder abziehen, haben hier rein formalen Charakter, um die Steuer- und S-Freiheit der Entgeltumwandlung darzustellen. Ermittlung des Steuer- und/oder S-Brutto: Das Steuer- und S-Brutto wurde jedoch um den Entgeltumwandlungsbetrag von 100,00 EUR verringert ( ST F und S F ) und beträgt somit 1.900,00 EUR statt 2.000,00 EUR. Die Reduzierung des Steuer- und S- Brutto ergibt sich durch die oben beschriebenen Buchungen zur Entgeltumwandlung. Ermittlung des Netto-erdienstes: on dem um 100,00 EUR verringerten Steuer- und S-Brutto werden nun wieder zum einen (niedrigere) Steuerund zum anderen prozentual S-bgaben berechnet, addiert und vom abgezogen. Es ergibt sich der Netto-erdienst, der nun höher ist, als bei der Gehaltsabrechnung ohne Entgeltumwandlung (siehe auch nachstehende Kurzübersicht), da sich die Grundlagen für die Berechnung der bgaben durch die Entgeltumwandlung verringert haben. Ermittlung des uszahlungsbetrages: Da die Direktversicherungsbeiträge durch den rbeitgeber an das Direktversicherungsunternehmen abgeführt werden müssen, wird der Entgeltumwandlungsbetrag von 100 EUR noch als Netto-bzug vom Netto-erdienst abgezogen und dann direkt vom rbeitgeber an die WWK überwiesen. Es ergibt sich der uszahlungsbetrag. Stand 01/13 Seite 4 von 28 b-kompetenz-center

5 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung Durch die Entgeltumwandlung erhöht sich der Netto-erdienst zunächst um die Ersparnis an Steuer-und S-Beiträgen. Im nächsten Schritt wird bei Netto-Bezüge/Netto-bzüge der Beitrag für die Direktversicherung vom erhöhten Netto-erdienst abgezogen. Daraus resultiert der uszahlungsbetrag. Dies verdeutlicht folgende Kurzübersicht: Bezeichnung ohne Entgeltumwandlung mit Entgeltumwandlung 2.000,00 EUR 2.000,00 EUR S/Steuer-Brutto 2.000,00 EUR 1.900,00 EUR Netto-erdienst 1.363,98 EUR 1.408,40 EUR b/wwk Direktversicherung -100,00 EUR uszahlungsbetrag 1.363,98 EUR 1.308,40 EUR Der Netto-erdienst mit Direktversicherung erhöht sich um 44,42 EUR (resultierend aus der Steuer- und S-Ersparnis). Das bedeutet, dass der rbeitnehmer für seine Entgeltumwandlung von 100 EUR nur 55,58 EUR trägt (uszahlungsbetrag um 55,58 EUR niedriger). Stand 01/13 Seite 5 von 28 b-kompetenz-center

6 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung III. Entgeltumwandlung des nspruchs auf L in eine nwartschaft auf b In diesem Fall hat der Musterkunde einen nspruch auf L; ein entsprechender ertrag wird mit monatlich 40,00 EUR bespart (z. B. Fondssparen). Er entscheidet sich 5 für die Umwandlung dieses nspruchs in eine nwartschaft auf b. Die daraus resultierende Steuer- und S-Ersparnis wandelt er gleichzeitig in eine nwartschaft auf b im Rahmen der Entgeltumwandlung um. Dabei wählt er den Umwandlungsbetrag so, dass der uszahlungsbetrag 6 vor und nach der Umwandlung möglichst identisch ist. In unserem Musterbeispiel erreicht der rbeitnehmer einen Umwandlungsbetrag von insgesamt 72,36 EUR. Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass ein nspruch auf L auch tatsächlich bestehen muss wandelt ein rbeitnehmer L aus seinem Brutto um oder es wird beispielsweise ein nspruch auf L von 26,59 EUR aus dem Entgelt des rbeitnehmers auf 40,00 EUR aufgestockt, ändert sich die Darstellung in der Lohnabrechnung. Der rbeitgeber-nteil von 26,59 EUR wird dann zum Bruttolohn addiert und danach der L-Beitrag von 40,00 EUR abgezogen, wie folgende Lohnabrechnung darstellt. Lohnabrechnung ohne Entgeltumwandlung (L-nspruch und laufendes Entgelt) Lohnart Bezeichnung Bezahlte Menge Faktor %-Zuschlag St S GB Betrag 005 G-nteil L L L J 26, ,59 Steuer-Brutto Lohnsteuer Kirchensteuer SolZ Steuer-bzüge 2.026,59 221,83 0,00 12,20 234,03 K/P-Brutto R/-Brutto K-Beitrag P-Beitrag R-Beitrag -Beitrag S-bzüge 2.026, ,59 166,18 25,84 191,51 30,40 413,93 Netto-erdienst 1.378,63 Nr. Netto-Bezüge/Netto-bzüge 98 L -40,00 uszahlungsbetrag 1.338,63 5 Dabei ist zu beachten, dass es keinen Rechtsanspruch auf die Umwandlung des nspruchs auf L in eine nwartschaft auf b gibt (es sei denn, es gelten anders lautende tarifvertragliche Regelungen). Es liegt jedoch im Interesse des rbeitgebers, einem derartigen Wunsch des rbeitnehmers zuzustimmen, da dadurch beide Seiten Sozialversicherungsbeiträge reduzieren können und der rbeitnehmer für die gesamte Beitragszahlungsdauer Steuerfreiheit genießt. 6 Umgangssprachlich wird häufig für die Wahl des Umwandlungsbetrages das Ziel beschrieben, dass das Netto gleich bleibt. Ohne Umwandlung des nspruchs auf L in eine nwartschaft auf b entspricht der Nettoverdienst jedoch nicht demjenigen Betrag, der dem rbeitnehmer tatsächlich ausgezahlt wird. ielmehr werden zunächst vom Nettoverdienst die Beiträge für L abgezogen. Daher ist es angemessener, vom Ziel des gleich bleibenden uszahlungsbetrages nach bzug des Beitrags zur Direktversicherung zu sprechen. Stand 01/13 Seite 6 von 28 b-kompetenz-center

7 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung III. a) Lohnabrechnung ohne Umwandlung der L in eine nwartschaft auf b Lohnart Bezeichnung Bezahlte Menge Faktor %-Zuschlag St S GB Betrag 005 G-nteil L L L J 40, ,00 Steuer-Brutto Lohnsteuer Kirchensteuer SolZ Steuer-bzüge 2.040,00 224,91 0,00 12,37 237,28 K/P-Brutto R/-Brutto K-Beitrag P-Beitrag R-Beitrag -Beitrag S-bzüge 2.040, ,00 167,28 26,01 192,78 30,60 416,67 Netto-erdienst 1.386,05 Nr. Netto-Bezüge/Netto-bzüge 98 L -40,00 uszahlungsbetrag 1.346,05 Ermittlung des : Zuerst wird der vereinbarte Bruttolohn (001) im Haben (+) verbucht. Dazu werden die L (005) addiert. Beide Bezüge sind steuer- und sv-pflichtig (erkennbar an der Bezeichnung L in der Spalte ST und L in der Spalte S ). Somit ergibt sich ein höheres als in der brechnung ohne b und ohne L (Beispiel II). Die L sind hier sonstige Bezüge. Ermittlung des Steuer- und/oder S-Brutto: Das Steuer- und S-Brutto entspricht dem, da alle Bezüge (vereinbartes Gehalt und L) steuerund sv-pflichtig sind. Zum vereinbarten Bruttolohn von 2.000,00 EUR werden die 40,00 EUR L addiert, somit ergeben sich 2.040,00 EUR als Grundlage zur Berechnung der Steuern bzw. S-bgaben. Ermittlung des Netto-erdienstes: on dem Steuer- und S-Brutto werden jetzt die Steuern und prozentual die S-Beiträge berechnet und vom abgezogen. Zu betonen ist, dass die prozentualen Bezüge jeweils einzeln von dem jeweiligen Brutto berechnet, dann addiert, und danach vom abgezogen werden. Es ergibt sich der Netto- erdienst, der die Grundlage zur Ermittlung des uszahlungsbetrages darstellt. Ermittlung des uszahlungsbetrages: om Netto-erdienst werden am Ende die L abgezogen und in einen entsprechenden ertrag überwiesen. Ein solcher ertrag muss nach dem 5. ermbg gefördert werden, da sonst die 40,00 EUR nicht als L zu betrachten sind, sondern vielmehr als normaler Entgeltbestandteil. Nach bzug dieser 40,00 EUR ergibt sich der uszahlungsbetrag. Stand 01/13 Seite 7 von 28 b-kompetenz-center

8 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung III. b) Lohnabrechnung mit Entgeltumwandlung ( L-nspruch und Steuer- und S-Ersparnisse) Lohnart Bezeichnung Bezahlte Menge Faktor %-Zuschlag St S GB Betrag 911 Betr..N lfd.st-frei F F J 72, Betr..N lfd.geh.er L L J -72, nspr.lumw.betr..n L L J 40, ,00 Steuer-Brutto Lohnsteuer Kirchensteuer SolZ Steuer-bzüge 1.967,64 208,25 0,00 11,45 219,70 K/P-Brutto R/-Brutto K-Beitrag P-Beitrag R-Beitrag -Beitrag S-bzüge 1.967, ,64 161,32 25,09 185,94 29,51 401,89 Netto-erdienst 1.418,41 Nr. Netto-Bezüge/Netto-bzüge 77 WWK Direktversicherung -72,36 uszahlungsbetrag 1.346,05 Ermittlung des : Zuerst wird der vereinbarte Bruttolohn (001) im Haben verbucht (+). Dazu wird der nspruch auf Umwandlung der L in b (999) addiert. Da dies grundsätzlich auch steuer- und sv-pflichtige Zuflüsse sind, erhöhen sie auch das. Die Bezeichnung nspr.l Umw.Betr..N 7 (999) 8 ist ein unverbindlicher Mustervorschlag. Danach wird der Umwandlungsbetrag (L, Steuer- und S-Ersparnis) als laufend steuer- und sv-frei addiert (911) (erkennbar an der Bezeichnung F in der Spalte ST und L in der Spalte S ), um dann wieder als laufender Gehaltsverzicht (914) steuer- und sv-pflichtig abgezogen zu werden (siehe orgehensweise wie in Beispiel II.). Durch diesen Buchungsverlauf ergibt sich nur die Reduzierung des Steuerund S-Bruttos. Somit bleibt das im ergleich zur Gehaltsabrechnung ohne Entgeltumwandlung gleich. Die Entgeltumwandlung hat keine uswirkung auf das. Zu beachten ist, dass bei einer Umwandlung der L meist die entstehenden Ersparnisse des rbeitnehmers, wie auch in diesem Beispiel angenommen, mit umgewandelt werden. Dadurch ergibt sich hier ein Umwandlungsbetrag von 72,36 EUR. Ermittlung des Steuer- und/oder S-Brutto: Das Steuer- und S-Brutto wurde um den Entgeltumwandlungsbetrag von 72,36 EUR verringert ( ST F und S F ). Somit ist die Grundlage zur Berechnung der Steuern und S-bgaben niedriger. Ermittlung des Netto-erdienstes: on dem verringerten Steuer- und S-Brutto werden nun wieder die Steuern bzw. prozentual die S-bgaben berechnet, d. h. sie werden einzeln prozentual vom jeweiligen Brutto berechnet, dann addiert und vom Gesamt- Brutto abgezogen. Daraus ergibt sich der Netto-erdienst. 7 Die Bezeichnung nspr.l Umw.Betr..N ist ein unverbindlicher Mustervorschlag. Sie muss ggf. in der Lohnabrechnungssoftware als benutzerdefinierte Lohnart eingerichtet werden. 8 Die erwendung der vermögenswirksamen Leistungen ist keine rbeitgeberfinanzierung, sondern der Betrag wird vom rbeitgeber zur eigenen erwendung des rbeitnehmers gewährt. Diese werden zusätzlich zum Bruttoverdienst hinzugerechnet und entweder in einen förderfähigen ertrag nach dem 5. ermbg einbezahlt, oder wenn gewünscht in b umgewandelt. Stand 01/13 Seite 8 von 28 b-kompetenz-center

9 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung Ermittlung des uszahlungsbetrages: Der Beitrag zur Direktversicherung wird wieder direkt vom rbeitgeber an das ersicherungsunternehmen überwiesen. Der uszahlungsbetrag ergibt sich durch bzug des ersicherungsbeitrags vom Netto-erdienst. Der rbeitnehmer hat einen niedrigeren Netto-ufwand als der eigentliche Betrag, der in den Direktversicherungsvertrag fließt, da er die Ersparnisse durch die Steuer- und S-Freiheit mit in den ertrag einbringt. Der uszahlungsbetrag nach bzug der L ist jedoch der gleiche wie bei der Lohnabrechnung ohne b. Zur erdeutlichung der uswirkungen der Entgeltumwandlung, eine abschließende Kurzübersicht: Bezeichnung ohne Entgeltumwandlung mit Entgeltumwandlung 2.040,00 EUR 2.040,00 EUR S/Steuer-Brutto 2.040,00 EUR 1.967,64 EUR Netto-erdienst 1.386,05 EUR 1.418,41 EUR b/wwk Direktversicherung -72,36 EUR L -40,00 EUR uszahlungsbetrag 1.346,05 EUR 1.346,05 EUR Der rbeitnehmer hat einen identischen uszahlungsbetrag. Er investiert jetzt jedoch durch die Entgeltumwandlung 72,36 EUR in seine ltersversorgung anstatt 40 EUR in einen ertrag nach dem ermögensbildungsgesetz. Stand 01/13 Seite 9 von 28 b-kompetenz-center

10 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung I. Entgeltumwandlung von laufendem Entgelt und der nspruch auf L in eine nwartschaft auf b In diesem Fall hat der Musterkunde einen nspruch auf L in Höhe von 40,00 EUR monatlich; ein entsprechender ertrag wird mit monatlich 40,00 EUR bespart (z. B. Bausparvertrag). Er entscheidet sich für die Umwandlung dieses nspruchs auf L in eine nwartschaft auf b. Die daraus resultierende Steuer- und Sozialabgabenersparnis wandelt er ebenfalls in eine nwartschaft auf b im Rahmen der Entgeltumwandlung um, somit erhöht sich der Beitrag zur Direktversicherung. Zusätzlich stockt er dies mit einem erzicht aus laufendem Entgelt auf. Er wählt einen gesamten Entgeltumwandlungsbetrag von 150,00 EUR. (In der Regel fließen die L 40,00 EUR, die Ersparnisse 32,36 EUR und der zusätzliche Entgeltverzicht 77,64 EUR in einen Direktversicherungsvertrag 9, somit ist es auch ausreichend, das Ganze nur als einen Gesamtbetrag in der Lohnabrechung aufzunehmen.) I. a) Lohnabrechnung ohne Entgeltumwandlung (L-nspruch und laufendes Entgelt) Lohnart Bezeichnung Bezahlte Menge Faktor %-Zuschlag St S GB Betrag 005 G-nteil L L L J 40, ,00 Steuer-Brutto Lohnsteuer Kirchensteuer SolZ Steuer-bzüge 2.040,00 224,91 0,00 12,37 237,28 K/P-Brutto R/-Brutto K-Beitrag P-Beitrag R-Beitrag -Beitrag S-bzüge 2.040, ,00 167,28 26,01 192,78 30,60 416,67 Netto-erdienst 1.386,05 Nr. Netto-Bezüge/Netto-bzüge 98 L -40,00 uszahlungsbetrag 1.346,05 Ermittlung des : Zuerst wird der vereinbarte Bruttolohn (001) im Haben (+) verbucht. Dazu werden die L (005) addiert. Beide Bezüge sind steuer- und sv-pflichtig ( St L und S L ). Somit ergibt sich ein höheres als in Beispiel II. (2.000,00 EUR zuzüglich 40,00 EUR). Ermittlung des Steuer- und/oder S-Brutto: Das Steuer- und S-Brutto entspricht dem, da alle Bezüge steuer- und sv-pflichtig sind ( St L und S L ). Ermittlung des Netto-erdienstes: on dem Steuer- und S-Brutto werden jetzt jeweils einzeln die Steuern und prozentual die S-Beiträge berechnet, dann addiert und vom abgezogen. Es ergibt sich der Nettoverdienst. (siehe Beispiel II.) 9 Die Durchführungswege des 3 Nr. 63 EStG, Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds haben in der Lohnabrechnung die gleichen oraussetzungen. Somit ist die ufführung der Direktversicherung in den Mustervorschlägen nur als Beispiel zu betrachten. Stand 01/13 Seite 10 von 28 b-kompetenz-center

11 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung Ermittlung des uszahlungsbetrages: om Netto-erdienst werden am Ende die L abgezogen und in einen entsprechenden ertrag überwiesen. Nach bzug dieser 40,00 EUR ergibt sich der uszahlungsbetrag. I b) Lohnabrechnung mit Entgeltumwandlung (L-nspruch und laufendes Entgelt) Lohnart Bezeichnung Bezahlte Menge Faktor %-Zuschlag St S GB Betrag 911 Betr..N lfd.st-frei F F J 150, Betr..N lfd.geh.er L L J -150, nspr.lumw.betr..n L L J 40, ,00 Steuer-Brutto Lohnsteuer Kirchensteuer SolZ Steuer-bzüge 1.890,00 190,66 0,00 10,48 201,14 K/P-Brutto R/-Brutto K-Beitrag P Beitrag R-Beitrag -Beitrag S-bzüge 1.890, ,00 154,98 24,10 178,61 28,35 386,04 Netto-erdienst 1.452,82 Nr. Netto-Bezüge/Netto-bzüge 77 WWK Direktversicherung -150,00 uszahlungsbetrag 1.302,82 Ermittlung des : Zuerst wird der vereinbarte Bruttolohn (001) im Haben (+) verbucht. Dazu wird der nspruch auf Umwandlung der L in eine nwartschaft auf b (999) addiert, da sie weitere steuer- und sv-pflichtige Zuflüsse sind. Der gesamte Umwandlungsbetrag (L, Steuer- und S-Ersparnis und laufender Entgeltverzicht) wird als laufend steuer- und sv-frei addiert (911) ( ST F und S F ), um dann wieder als laufender Gehaltsverzicht (914) steuer- und sv-pflichtig ( ST L und S L ) abgezogen zu werden. Somit bleibt das im ergleich zur Gehaltsabrechnung ohne Entgeltumwandlung gleich. Ermittlung des Steuer- und S-Brutto: Das Steuer- und S-Brutto wurde jedoch um den Entgeltumwandlungsbetrag von 150,00 EUR verringert ( ST F und S F ). Somit ist die Grundlage für die Berechnung der Steuern und S-bgaben durch die Entgeltumwandlung geringer. Ermittlung des Netto-erdienstes: on dem verringerten Steuer- und S-Brutto werden nun wieder die Steuern bzw. prozentual die S-bgaben berechnet und vom abgezogen. Es ergibt sich der Netto-erdienst. Wie gehabt werden die Beiträge jeweils einzeln vom Steuer- (ausgenommen Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag, diese werden anhand der Lohnsteuer berechnet) bzw. S-Brutto berechnet, dann werden diese addiert und danach vom abgezogen. Ermittlung des uszahlungsbetrages: Der Beitrag zur Direktversicherung wird wieder direkt vom rbeitgeber an das ersicherungsunternehmen überwiesen. Somit ergibt sich der uszahlungsbetrag aus der Differenz zwischen Netto-erdienst und Direktversicherungsbeitrag. om Netto-erdienst werden also 150,00 EUR abgezogen, um den Stand 01/13 Seite 11 von 28 b-kompetenz-center

12 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung uszahlungsbetrag zu erhalten. Somit hat der rbeitnehmer schlussendlich lediglich einen Netto-ufwand in Höhe von 43,23 EUR. Der Unterschied zwischen dem Netto-Beitrag von 106,77 EUR und dem Brutto-Beitrag von 150,00 EUR ergibt sich durch die Umwandlung der L und die Steuer- und S-Ersparnisse Zur erdeutlichung der uswirkungen der Entgeltumwandlung, eine abschließende Kurzübersicht: Bezeichnung ohne Entgeltumwandlung mit Entgeltumwandlung 2.040,00 EUR 2.040,00 EUR S/Steuer-Brutto 2.040,00 EUR 1.890,00 EUR Netto-erdienst 1.386,05 EUR 1.452,82 EUR b/wwk Direktversicherung -150,00 EUR L -40,00 EUR uszahlungsbetrag 1.346,05 EUR 1.302,82 EUR Der rbeitnehmer hat lediglich einen um 43,23 EUR geringeren uszahlungsbetrag. Er investiert jedoch durch die Entgeltumwandlung 150 EUR in seine ltersversorgung anstatt 40 EUR in einen ertrag nach ermögensbildungsgesetz. Stand 01/13 Seite 12 von 28 b-kompetenz-center

13 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung. Entgeltumwandlung in Höhe von 260,00 EUR monatlich Unser Musterkunde entscheidet sich für eine durch Entgeltumwandlung finanzierte Direktversicherung mit einem Beitrag in Höhe von 260,00 EUR monatlich. Da keine Direktversicherung oder Pensionskasse mit Pauschalbesteuerung nach 40 b EStG a. F. besteht, ist der gesamte Betrag steuerfrei (max. 382,00 EUR pro Monat). Die S-Freiheit ist auf 232,00 EUR monatlich begrenzt. 10 Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Entgeltumwandlung von 260,00 EUR monatlich in der Lohnabrechnung darzustellen. Entweder kann man durchgehend 232,00 EUR als steuer- und sv-frei verbuchen und die weiteren 18,00 EUR als nur steuerfrei (siehe Punkt. a)), oder man bucht am nfang des Jahres die vollen 260,00 EUR steuer- und sv-frei, bis zu dem Zeitpunkt, an dem die 4 % der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) erreicht sind. Danach wird nur noch der eventuell verbleibende Restbetrag steuer- und sv-frei verbucht (siehe Punkt. b) -. d)).. a) Lohnabrechnung mit Entgeltumwandlung Lohnart Bezeichnung Bezahlte Menge Faktor %-Zuschlag St S GB Betrag 911 Betr..N lfd.st-frei F F J 232, Betr..N lfd.s-pfl F L J 28, Betr..N lfd.geh.er L L J -260,00 Steuer-Brutto Lohnsteuer Kirchensteuer SolZ Steuer-bzüge 1.740,00 157,25 0,00 8,64 165,89 K/P-Brutto R/-Brutto K-Beitrag P-Beitrag R-Beitrag -Beitrag S-bzüge 1.768, ,00 144,98 22,54 167,08 26,52 361,12 Nr. Netto-Bezüge/Netto-bzüge 2.000,00 Netto-erdienst 1.472,99 77 WWK Direktversicherung -260,00 uszahlungsbetrag 1.212,99 Ermittlung des : ls Erstes wird der vereinbarte Bruttolohn (001) im Haben (+) steuer- und sv-pflichtig verbucht. ls Nächstes werden 232,00 EUR laufend steuer- und sv-frei ( ST F und S F ) (911) und die restlichen 28,00 EUR (912) steuerfrei, jedoch sv-pflichtig ( ST F und S L ) addiert. Diese restlichen 28,00 EUR monatlich fallen unter den steuerfreien Festbetrag von 1.800,00 EUR, deswegen werden diese zwar sv-pflichtig, jedoch steuerfrei verbucht. Danach wird der gesamte Umwandlungsbetrag von 260,00 EUR als laufender Gehaltsverzicht wieder abgezogen (914) ( ST L und S L ). In diesem Buchungsverlauf wird dargestellt, dass eine Entgeltumwandlung stattfindet, und diese sich mindernd auf das Steuer- und S-Brutto auswirkt. Somit bleibt das im ergleich zur Gehaltsabrechnung ohne Entgeltumwandlung gleich. 10 Der steuerfreie monatliche Höchstbetrag von 382,00 EUR entsteht durch den zusätzlichen Festbetrag von 1.800,00 EUR jährlich, d. h. der Kunde kann in ,00 EUR monatlich steuer- und sozialversicherungsfrei umwandeln, und zusätzlich noch weitere 150,00 EUR monatlich steuerfrei, wenn kein beitragspflichtiger ltvertrag nach 40 b EStG besteht. Stand 01/13 Seite 13 von 28 b-kompetenz-center

14 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung Ermittlung des Steuer- und/oder S-Brutto: Das Steuer-Brutto wurde um 260,00 EUR, das S-Brutto um nur 232,00 EUR gekürzt, da der Grenzbetrag in 2013 für S-Freiheit bei 232,00 EUR monatlich liegt, jedoch die Steuerfreiheit durch den zusätzlichen jährlichen Festbetrag von 1.800,00 EUR bei 382,00 EUR im Monat liegt. Ermittlung des Netto-erdienstes: on dem verringerten Steuer- und S-Brutto werden nun wieder die Steuern bzw. prozentual die S-bgaben berechnet, wie gehabt, zuerst einzeln prozentual, dann addiert und dann vom abgezogen. Es ergibt sich der Netto-erdienst. Ermittlung des uszahlungsbetrages: Der Beitrag zur Direktversicherung wird wieder direkt vom rbeitgeber an das ersicherungsunternehmen überwiesen. Somit ergibt sich der uszahlungsbetrag aus der Differenz zwischen Netto-erdienst und Direktversicherungsbeitrag, wobei der Direktversicherungsbeitrag 260,00 EUR beträgt. Neben der eben aufgezeigten ariante besteht die Möglichkeit, eine monatliche Entgeltumwandlung auch abweichend zu buchen. Dabei werden zunächst die vollen 260,00 EUR steuer- und sv-frei dargestellt. Sobald die 4 % der BBG beim aktuellen rbeitgeber ausgeschöpft wurden, werden die Beiträge sv-pflichtig verbucht. Hierbei ist zu beachten, dass die Beiträge solange steuer- bzw. sv-frei verbucht werden, solange die Freibeträge noch nicht ausgeschöpft sind. (2.784,00 EUR steuer- und sv-frei plus 1.800,00 EUR steuerfrei) Hier finden Sie eine Jahresbetrachtung, wie sich der oben beschriebene Buchungsverlauf über das Jahr betrachtet verhalten kann:. b) Lohnabrechnung mit Entgeltumwandlung im Januar 2013 Lohnart Bezeichnung Bezahlte Menge Faktor %-Zuschlag St S GB Betrag 911 Betr..N lfd.st-frei F F J 260, Betr..N lfd.geh.er L L J -260, ,00 Steuer-Brutto Lohnsteuer Kirchensteuer SolZ Steuer-bzüge 1.740,00 157,25 0,00 8,64 165,89 K/P-Brutto R/-Brutto K-Beitrag P Beitrag R-Beitrag -Beitrag S-bzüge 1.740, ,00 142,68 22,19 164,43 26,10 355,40 Netto-erdienst 1.478,71 Nr. Netto-Bezüge/Netto-bzüge 77 WWK Direktversicherung -260,00 uszahlungsbetrag 1.218,71 Ermittlung des : Zuerst wird der vereinbarte Bruttolohn (001) im Haben (+) verbucht. ls nächstes wird der gesamte Entgeltumwandlungsbetrag (911) als laufend steuer- und sv-frei addiert ( ST F und S F ) um dann wieder als laufender Gehaltsverzicht (914) steuer- und sv-pflichtig ( ST L und S L ) abgezogen zu werden. Dadurch wird lediglich die Steuer- und S-Freiheit gewährt. Somit bleibt das im ergleich zur Stand 01/13 Seite 14 von 28 b-kompetenz-center

15 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung Gehaltsabrechnung ohne Entgeltumwandlung gleich. Die Entgeltumwandlung hat keine uswirkung auf das. Ermittlung des Steuer- und/oder S-Brutto: Das Steuer- und S-Brutto wurde hier jedoch um den gesamten Umwandlungsbetrag von 260,00 EUR verringert, auch wenn eigentlich nur 232,00 EUR pro Monat sv-frei sind. Die 260,00 EUR begründen sich durch die volle erwendung der 4 % der BBG am nfang des Jahres. b dem Zeitpunkt, an dem dieser Betrag ausgeschöpft ist, wird der Umwandlungsbetrag sv-pflichtig verbucht. Ermittlung des Netto-erdienstes: on dem verringerten Steuer- und S-Brutto werden die Steuer und prozentual die Sozialabgaben berechnet, wie gehabt, einzeln, dann addiert und vom abgezogen. Es ergibt sich der Netto-erdienst. Ermittlung des uszahlungsbetrages: Der Beitrag zur Direktversicherung wird wieder direkt vom rbeitgeber an das ersicherungsunternehmen überwiesen. Somit ergibt sich der uszahlungsbetrag aus der Differenz zwischen Netto-erdienst und Direktversicherungsbeitrag. Hier sind wieder die Ersparnisse ersichtlich, die der rbeitnehmer durch Entgeltumwandlung erhält, wenn man den Netto-erdienst mit b von 1.478,71 EUR vom Netto-erdienst ohne b von 1.363,98 EUR abzieht. Der Unterschied und somit die Ersparnis beträgt 114,73 EUR. Zieht man diese vom Bruttobeitrag in Höhe von 260 EUR ab, ergibt sich ein Nettobeitrag von 145,27 EUR. Somit zeigt sich, dass, obwohl 260,00 EUR in die ltersversorgung fließen, der ufwand für den rbeitnehmer lediglich 114,73 EUR beträgt. Im Übergangsmonat, in dem ein Teil der Entgeltumwandlung noch sv-frei und der volle Betrag steuerfrei verbucht werden kann, würde sich die brechnung folgendermaßen gestalten:. c) Lohnabrechnung mit Entgeltumwandlung im November 2013 Lohnart Bezeichnung Bezahlte Menge Faktor %-Zuschlag St S GB Betrag 911 Betr..N lfd.st-frei F F J 184, Betr..N lfd.s-pfl F L J 76, Betr..N lfd.geh.er L L J -260, ,00 Steuer-Brutto Lohnsteuer Kirchensteuer SolZ Steuer-bzüge 1.740,00 157,25 0,00 8,64 165,89 K/P-Brutto R/-Brutto K-Beitrag P Beitrag R-Beitrag -Beitrag S-bzüge 1.816, ,00 148,91 23,15 171,61 27,24 370,91 Netto-erdienst 1.463,20 Nr. Netto-Bezüge/Netto-bzüge 77 WWK Direktversicherung -260,00 uszahlungsbetrag 1.203,20 Dass nur noch ein kleinerer Teil steuer- und sv-frei ist, muss nicht im November passieren; es kommt vielmehr auf die Höhe des Beitrags an. Sobald in 2013 die 2.784,00 EUR aufgebraucht sind, besteht keine S-Freiheit mehr. Stand 01/13 Seite 15 von 28 b-kompetenz-center

16 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung Es besteht auch die Möglichkeit dass dieser Zwischenschritt wegfällt, wenn in einem bestimmten Monat die S- Freiheit mit einem vollen Beitrag endet. Ermittlung des : Zuerst wird der vereinbarte Bruttolohn (001) im Haben (+) verbucht. ls nächstes werden nur 184,00 EUR steuer- und sv-frei (911) ( ST F und S F ), weitere 76,00 EUR werden als laufend sv-pflichtig, jedoch laufend steuerfrei, addiert ( ST F und S L ) (912). Dann werden insgesamt 260,00 EUR als laufender Gehaltsverzicht wieder abgezogen (914). Somit bleibt das im ergleich zur Gehaltsabrechnung ohne Entgeltumwandlung gleich. Die Entgeltumwandlung hat keine uswirkung auf das. Monatlich werden 260,00 EUR umgewandelt, somit sind die 4 % der BBG (2.784,00 EUR sv-frei in 2013) hier im 11. Monat bis auf 76,00 EUR voll ausgeschöpft. Ermittlung des Steuer- und/oder S-Brutto: Das S-Brutto wurde lediglich um 184 EUR verringert, da der jährliche Höchstbeitrag (4 % der BBG) für sv-freie Beiträge mit den umgewandelten 184 EUR erreicht wurde. Das Steuer-Brutto wird um die gesamten 260 EUR gekürzt. Dadurch ergeben sich im nächsten Schritt die Ersparnisse für den rbeitnehmer. Ermittlung des Netto-erdienstes: on dem um 184,00 EUR verringerten S-Brutto werden die Sozialabgaben prozentual berechnet, zuerst einzeln vom S-Brutto und dann addiert und vom abgezogen. on dem um 260,00 EUR verringerten Steuer-Brutto die Steuern. Die gesamten Steuern sowie S-bgaben werden dann vom Gesamt- Brutto abgezogen. Es ergibt sich der Netto-erdienst, der auch hier höher ist als bei der Lohnabrechnung ohne b, da sich durch die 184,00 EUR steuer- und sv-frei sowie durch die zusätzlichen 260,00 EUR steuerfrei Ersparnisse ergeben. Ermittlung des uszahlungsbetrages: Der Beitrag zur Direktversicherung wird wieder direkt vom rbeitgeber an das ersicherungsunternehmen überwiesen. Somit ergibt sich der uszahlungsbetrag aus der Differenz zwischen Netto-erdienst und Direktversicherungsbeitrag. Der Bruttobeitrag beträgt immer noch 260,00 EUR, da die S-Freiheit aufgebraucht wird, sind die Ersparnisse in dieser Lohnabrechnung nicht so hoch wie in den früheren. D. h. der rbeitnehmer spart 99,22 EUR, das ergibt einen Nettobeitrag von 150,78 EUR. b dem Monat, in dem keine S-Freiheit mehr gegeben ist, werden die Beiträge auf folgende Weise verbucht: Dies kann auch ohne den vorhergegangenen Schritt gebucht werden, wenn die S-Freiheit mit einem Monat ganz abgeschlossen ist und keine Teilbuchung nötig ist. Stand 01/13 Seite 16 von 28 b-kompetenz-center

17 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung. d) Lohnabrechnung mit Entgeltumwandlung im Dezember 2013 Lohnart Bezeichnung Bezahlte Menge Faktor %-Zuschlag St S GB Betrag 912 Betr..N lfd.s-pfl F L J 260, Betr..N lfd.geh.er L L J -260, ,00 Steuer-Brutto Lohnsteuer Kirchensteuer SolZ Steuer-bzüge 1.740,00 157,25 0,00 8,64 165,89 K/P-Brutto R/-Brutto K-Beitrag P Beitrag R-Beitrag -Beitrag S-bzüge 2.000, ,00 164,00 25,50 189,00 30,00 408,50 Netto-erdienst 1.425,61 Nr. Netto-Bezüge/Netto-bzüge 77 WWK Direktversicherung -260,00 uszahlungsbetrag 1.165,61 Ermittlung des : Zuerst wird der vereinbarte Bruttolohn (001) im Haben (+) verbucht. ls nächstes wird der gesamte Umwandlungsbetrag von 260,00 EUR (912) sv-pflichtig, jedoch steuerfrei addiert ( ST F und S L ), um dann als laufender Gehaltsverzicht (914) wieder abgezogen zu werden. Somit bleibt das im ergleich zur Gehaltsabrechnung ohne Entgeltumwandlung gleich. Die Entgeltumwandlung hat keine uswirkung auf das, da sich durch diese Buchungen der Wert des s nicht verändert. Im nächsten Schritt wird ersichtlich, dass die Buchungsfolge nur uswirkungen auf das Steuer- bzw. S-Brutto hat. Da im 11. Monat die 4 % der BBG sv-frei ausgeschöpft sind, werden die 260,00 EUR sv-pflichtig verbucht, da aber für die Steuerfreiheit noch der Sockelbetrag von 1.800,00 EUR jährlich gilt, und diese noch nicht voll ausgeschöpft wurden, sind die Beiträge noch steuerfrei. Ermittlung des Steuer- und/oder S-Brutto: Das Steuer-Brutto wurde um 260,00 EUR verringert, das S-Brutto wird hier nicht berührt, da die 4 % der BBG bereits voll ausgeschöpft wurden. Eine Minderung des S-Bruttos ist somit durch eine Entgeltumwandlung nicht mehr möglich. Ermittlung des Netto-erdienstes: on dem um 260,00 EUR verringerten Steuer-Brutto werden die Steuerabgaben berechnet, vom S-Brutto werden anteilig die S-bgaben berechnet, wie gehabt, zuerst einzeln von dem jeweiligen Brutto berechnet, dann werden die Werte addiert und vom abgezogen. Damit erhält man den Netto-erdienst. Ermittlung des uszahlungsbetrages: Der Beitrag zur Direktversicherung wird wieder direkt vom rbeitgeber an das ersicherungsunternehmen überwiesen. Somit ergibt sich der uszahlungsbetrag aus der Differenz zwischen Netto-erdienst und Direktversicherungsbeitrag. Der Nettoaufwand für den rbeitnehmer wird hier etwas erhöht, da die Sozialversicherungsersparnis wegfällt und nur noch eine Steuerersparnis besteht. In Zahlen hat der rbeitnehmer weiterhin den Bruttobeitrag von 260,00 EUR, aber eine Steuerersparnis von 61,63 EUR. Somit beträgt der Nettoaufwand lediglich 188,37 EUR Bruttobeitrag - Ersparnisse = Nettobeitrag, hier z. B. 260,00 EUR - 61,63 EUR = 188,37 EUR Stand 01/13 Seite 17 von 28 b-kompetenz-center

18 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung Die drei folgenden Kurzübersichten dienen zur erdeutlichung, wie sich die Beträge durch die uswirkungen einer Entgeltumwandlung in Höhe von 260,00 EUR, über das Jahr betrachtet, verhalten. In der Spalte mit b (gleiche Nutzung Steuer/S-Freiheit finden sie jeweils das unter. a) dargestellte Szenario, unter mit b (am nfang des Jahres volle Nutzung) finden Sie das Szenario aus. b). Im Folgenden wird die letztgenannte Spalte umbenannt in mit b (Übergangsmonat) und mit b (voll sv-pflichtiger Monat) um die Szenarien aus. c) und. d) darzustellen. Januar 2013 Bezeichnung ohne b mit b (gleiche Nutzung Steuer/S-Freiheit) mit b (am nfang des Jahres volle Nutzung) 2.000,00 EUR 2.000,00 EUR 2.000,00 EUR Steuer-Brutto 2.000,00 EUR 1.740,00 EUR 1.740,00 EUR S-Brutto 2.000,00 EUR 1.776,00 EUR 1.740,00 EUR Netto-erdienst 1.363,98 EUR 1.472,99 EUR 1.478,71 EUR Beitrag b -260,00 EUR -260,00 EUR uszahlungsbetrag 1.363,98 EUR 1.212,99 EUR 1.218,71 EUR November 2013 Bezeichnung ohne b mit b (gleiche Nutzung Steuer/S-Freiheit) mit b (Übergangsmonat) 2.000,00 EUR 2.000,00 EUR 2.000,00 EUR Steuer-Brutto 2.000,00 EUR 1.740,00 EUR 1.740,00 EUR S-Brutto 2.000,00 EUR 1.776,00 EUR 1.816,00 EUR Netto-erdienst 1.363,98 EUR 1.472,99 EUR 1.463,20 EUR Beitrag b -260,00 EUR -260,00 EUR uszahlungsbetrag 1.363,98 EUR 1.212,99 EUR 1.203,20 EUR Dezember 2013 Bezeichnung ohne b mit b (gleiche Nutzung Steuer/S-Freiheit) mit b (voll svpflichtiger Monat) 2.000,00 EUR 2.000,00 EUR 2.000,00 EUR Steuer-Brutto 2.000,00 EUR 1.740,00 EUR 1.740,00 EUR S-Brutto 2.000,00 EUR 1.776,00 EUR 2.000,00 EUR Netto-erdienst 1.363,98 EUR 1.472,99 EUR 1.425,61 EUR Beitrag b -260,00 EUR -260,00 EUR uszahlungsbetrag 1.363,98 EUR 1.212,99 EUR 1.165,61 EUR Stand 01/13 Seite 18 von 28 b-kompetenz-center

19 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung I. rbeitgeberfinanzierung in die WWK Unterstützungskasse in Höhe von 50,00 EUR monatlich In diesem Beispiel erhält unser Musterkunde eine vom rbeitgeber finanzierte Unterstützungskasse in Höhe von 50,00 EUR monatlich. Die rbeitgeberfinanzierung wurde zwischen rbeitgeber und rbeitnehmer durch eine ersorgungsordnung geregelt. Die L fließen hier in einen Fondssparplan und werden somit nicht umgewandelt. I. a) Lohnabrechnung ohne arbeitgeberfinanzierte Unterstützungskasse Lohnart Bezeichnung Bezahlte Menge Faktor %-Zuschlag St S GB Betrag 005 G-nteil L L L J 40, ,00 Steuer-Brutto Lohnsteuer Kirchensteuer SolZ Steuer-bzüge 2.040,00 224,91 0,00 12,37 237,28 K/P-Brutto R/-Brutto K-Beitrag P Beitrag R-Beitrag -Beitrag S-bzüge 2.040, ,00 167,28 26,01 192,78 30,60 416,67 Netto-erdienst 1.386,05 Nr. Netto-Bezüge/Netto-bzüge 98 L -40,00 uszahlungsbetrag 1.346,05 Ermittlung des : Zuerst wird der vereinbarte Bruttolohn (001) im Haben (+) verbucht. Dazu werden die L (005) addiert. Die L sind zusätzliche Einkünfte, die nicht im Brutto enthalten sind, deswegen müssen diese zusätzlich verbucht werden. Beide Bezüge sind steuer- und S-pflichtig (erkennbar an der Bezeichnung L in der Spalte ST und L in der Spalte S ). Ermittlung des Steuer- und/oder S-Brutto: Das Steuer- und S-Brutto entspricht dem, da alle Bezüge (L und Gehalt) steuer- und Spflichtig sind. Zu beachten ist hier, dass keine Kürzung des Steuer- und S-Bruttos stattfindet, da keine Entgeltumwandlung durchgeführt wird. Ermittlung des Netto-erdienstes: on dem Steuer- und S-Brutto werden jetzt einzeln die Steuern und prozentual einzeln die S-bgaben berechnet, dann die Werte addiert und vom abgezogen. Es ergibt sich der Netto-erdienst. Ermittlung des uszahlungsbetrages: om Netto-erdienst werden zum Schluss die L abgezogen und in einen entsprechenden ertrag 13 überwiesen. Nach bzug dieser 40,00 EUR ergibt sich der uszahlungsbetrag. 13 ertrag, der nach dem 5. ermbg förderfähig ist, wie z. B. Bausparvertrag, Fondssparen, Kapitallebensversicherungen etc. Stand 01/13 Seite 19 von 28 b-kompetenz-center

20 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung I. b) Lohnabrechnung mit arbeitgeberfinanzierter Unterstützungskasse Lohnart Bezeichnung Bezahlte Menge Faktor %-Zuschlag St S GB Betrag 005 G-nteil L L L J 40, Betr..G lfd.st-frei F F J 50, ,00 Steuer-Brutto Lohnsteuer Kirchensteuer SolZ Steuer-bzüge 2.040,00 224,91 0,00 12,37 237,28 K/P-Brutto R/-Brutto K-Beitrag P Beitrag R-Beitrag -Beitrag S-bzüge 2.040, ,00 167,28 26,01 192,78 30,60 416,67 Netto-erdienst 1.436,05 Nr. Netto-Bezüge/Netto-bzüge 77 WWK Unterstützungskasse -50,00 98 L -40,00 uszahlungsbetrag 1.346,05 uch die arbeitgeberfinanzierte ersorgung kann 14 sich in der Lohnabrechnung widerspiegeln und ebenfalls bei den Lohnarten aufgelistet und bei den Netto-bzügen herausgebucht 15 werden. Es ist empfehlenswert, eine rbeitgeberfinanzierung in der Lohnabrechnung mit aufzunehmen, um dem rbeitnehmer die Höhe der ufwendungen für die zugesagte ltersversorgung darzustellen. Ermittlung des : Zuerst wird der vereinbarte Bruttolohn (001) im Haben (+) gebucht. Dazu werden die L (005) steuer- und svpflichtig ( ST L und S L ) und der arbeitgeberfinanzierte Beitrag von 50,00 EUR (901) laufend steuer- und sv-frei ( ST F und S F ) dazu gerechnet. Somit besteht das aus vereinbartem Bruttolohn, den L und dem arbeitgeberfinanzierten Beitrag. Im Gegensatz zur Entgeltumwandlung wirkt sich die rbeitgeberfinanzierung auf das aus. Ermittlung des Steuer- und/oder S-Brutto: Das Steuer- und S-Brutto hat sich im ergleich zur brechnung ohne rbeitgeberfinanzierung nicht verändert, weil die rbeitgeberfinanzierung keine uswirkungen auf das Steuer- und S-Brutto hat, da diese Bezugsart steuer- und sv-frei ist. Ermittlung des Netto-erdienstes: on dem Steuer- und S-Brutto werden jetzt einzeln die Steuer und prozentual einzeln die S-bgaben berechnet, die Werte addiert und vom abgezogen. Es ergibt sich der Netto-erdienst, der nun im ergleich zur brechnung ohne rbeitgeberfinanzierung höher ist. Der Netto-erdienst erhöht sich, da das höher ist, jedoch die bgaben sind gleich geblieben. Ermittlung des uszahlungsbetrages: om Netto-erdienst werden zum Schluss die L und der arbeitgeberfinanzierte Beitrag abgezogen. Die L werden in einen ermögensbildungsvertrag und die rbeitgeberfinanzierung in die WWK Unterstützungskasse einbezahlt. Somit erhält man den uszahlungsbetrag, der mit dem uszahlungsbetrag nach der brechnung 14 siehe 2 i.. m. 4 LStD 15 Bei der rbeitgeberfinanzierung erhöht sich zwar das, das Steuer- und Sozialversicherungs-Brutto bleibt jedoch davon unberührt (in den Grenzen des 3 Nr. 63 EStG und des 1 bs. 1 Nr. 9 SvE). Stand 01/13 Seite 20 von 28 b-kompetenz-center

21 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung ohne rbeitgeberfinanzierung identisch ist. Hier hat der rbeitnehmer keinen eigenen Nettoaufwand, da die vollen 50,00 EUR vom rbeitgeber gewährt werden und in die WWK Unterstützungskasse fließen. Stand 01/13 Seite 21 von 28 b-kompetenz-center

22 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung Zur erdeutlichung der uswirkungen der b, eine abschließende Kurzübersicht: Bezeichnung ohne rbeitgeberfinanzierung mit rbeitgeberfinanzierung 2.040,00 EUR 2.090,00 EUR S/Steuer-Brutto 2.040,00 EUR 2.040,00 EUR Netto-erdienst 1.386,05 EUR 1.436,05 EUR b/wwk Unterstützungskasse -50,00 EUR L -40,00 EUR -40,00 EUR uszahlungsbetrag 1.346,05 EUR 1.346,05 EUR Stand 01/13 Seite 22 von 28 b-kompetenz-center

23 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung II. Entgeltumwandlung in die WWK Direktversicherung und rbeitgeberfinanzierung in die WWK Unterstützungskasse in Höhe von insgesamt 150,00 EUR monatlich Hier entscheidet sich der Musterkunde für eine im Rahmen der Entgeltumwandlung finanzierte Direktversicherung mit einem Beitrag in Höhe von 100,00 EUR monatlich. Die beim rbeitgeber bestehende ersorgungsordnung sieht vor, dass der rbeitnehmer zusätzlich noch einen Betrag von monatlich 50,00 EUR arbeitgeberfinanziert erhält. 16 Dieser arbeitgeberfinanzierte Beitrag fließt in die WWK Unterstützungskasse. Die L bleiben von der b unberührt, und werden weiterhin z. B. in einen Fondssparplan einbezahlt. II. a) Lohnabrechnung ohne rbeitgeberfinanzierung und Entgeltumwandlung Lohnart Bezeichnung Bezahlte Menge Faktor %-Zuschlag St S GB Betrag 005 G-nteil L L L J 40,00 Steuer-Brutto Lohnsteuer Kirchensteuer SolZ Steuer-bzüge 2.040,00 224,91 0,00 12,37 237,28 K/P-Brutto R/-Brutto K-Beitrag P Beitrag R-Beitrag -Beitrag S-bzüge 2.040, , ,00 167,28 26,01 192,78 30,60 416,67 Netto-erdienst 1.386,05 Nr. Netto-Bezüge/Netto-bzüge 98 L -40,00 uszahlungsbetrag 1.346,05 Ermittlung des : Zuerst wird der vereinbarte Bruttolohn (001) im Haben (+) gebucht. Dazu werden die L (005) addiert. Beide Bezüge sind steuer- und sv-pflichtig (erkennbar an der Bezeichnung L in der Spalte ST und L in der Spalte S ). Somit ergibt sich ein höheres als in Beispiel II. Die L sind zusätzliche Bezüge und nicht im Brutto enthalten, somit müssen sie gesondert in der Lohnabrechnung aufgeführt werden. Ermittlung des Steuer- und/oder S-Brutto: Das Steuer- und S-Brutto entspricht dem, da alle Bezüge (L und Gehalt) steuer- und svpflichtig sind und es keine weiteren Bezüge gibt, bzw. auch keine Entgeltumwandlung durchgeführt wird. Ermittlung des Netto-erdienstes: on dem Steuer- und S-Brutto werden jetzt jeweils einzeln die Steuern und prozentual einzeln die S-Beiträge berechnet, die Werte addiert und vom abgezogen. Es ergibt sich der Netto-erdienst. Ermittlung des uszahlungsbetrages: om Netto-erdienst werden zum Schluss die L abgezogen und in einen entsprechenden ertrag überwiesen 17. Nach bzug dieser 40,00 EUR ergibt sich der uszahlungsbetrag, den der rbeitnehmer auf seinem Konto wiederfindet. 16 Bei der rbeitgeberfinanzierung erhöht sich zwar das, das Steuer- und Sozialversicherungs-Brutto bleibt jedoch davon unberührt (in den Grenzen des 3 Nr. 63 EStG und des 1 bs. 1 Nr. 9 SvE). 17 nach dem 5. ermbg wie z. B. Bausparvertrag, ktiensparplan, Kapitallebensversicherungen etc. Stand 01/13 Seite 23 von 28 b-kompetenz-center

24 Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung II. b) Lohnabrechnung mit rbeitgeberfinanzierung und Entgeltumwandlung Lohnart Bezeichnung Bezahlte Menge Faktor %-Zuschlag St S GB Betrag 005 G-nteil L L L J 40, Betr..G lfd.st-frei F F J 50, Betr..N lfd.st-frei F F J 100, Betr..N lfd.geh.er L L J -100, ,00 Steuer-Brutto Lohnsteuer Kirchensteuer SolZ Steuer-bzüge 1.940,00 202,00 0,00 11,11 213,11 K/P-Brutto R/-Brutto K-Beitrag P Beitrag R-Beitrag -Beitrag S-bzüge 1.940, ,00 159,08 24,74 183,33 29,10 396,25 Netto-erdienst 1.480,64 Nr. Netto-Bezüge/Netto-bzüge 77 WWK Direktversicherung -100,00 78 WWK Unterstützungskasse -50,00 98 L -40,00 uszahlungsbetrag 1.290,64 Ermittlung des : Zuerst wird der vereinbarte Bruttolohn (001) im Haben (+) gebucht. Dazu werden die L (005) addiert. Beide Bezüge sind steuer- und sv-pflichtig (erkennbar an der Bezeichnung L in der Spalte ST und L in der Spalte S ). Dann wird der arbeitgeberfinanzierte Beitrag von 50,00 EUR und der Entgeltumwandlungsbetrag von 100,00 EUR laufend steuer- und sv-frei dazu gerechnet ( ST F und S F ). Die rbeitgeberfinanzierung ist immer unter Beachtung der Grenzen nach 3 Nr. 63 EStG und 1 SvE steuer- und sv-frei. Der Entgeltumwandlungsbetrag wird dann als laufender Gehaltsverzicht steuer- und sv-pflichtig (914) ( ST L und S L ) wieder abgezogen. Der Entgeltumwandlungsbetrag muss wieder abgezogen werden, da sich durch eine Entgeltumwandlung nichts am ändert, sondern wie im nächsten Punkt ersichtlich nur am Steuer- und S-Brutto. Bei der rbeitgeberfinanzierung verhält sich das Ganze anders. Sie ist als weiterer gesonderter steuer- und sv-freier Bezug zu betrachten, der nur das erhöht, jedoch nicht das Steuer- und S-Brutto berührt, wie im nächsten Punkt ersichtlich wird. Somit ergibt sich ein höheres Gesamt- Brutto als in der brechnung ohne rbeitgeberfinanzierung; bestehend aus vereinbartem Bruttolohn, L und dem arbeitgeberfinanzierten Beitrag. Die Entgeltumwandlung hat keine uswirkungen auf das. Ermittlung des Steuer- und/oder S-Brutto: Das Steuer- und S-Brutto hat sich im ergleich zur brechnung ohne b um den Entgeltumwandlungsbetrag vermindert. Die rbeitgeberfinanzierung hat jedoch keine uswirkung auf das Steuer- und S-Brutto. Ermittlung des Netto-erdienstes: on dem Steuer- und S-Brutto werden jetzt einzeln die Steuern und einzeln prozentual die S-Beiträge berechnet, dann die Werte addiert und vom abgezogen. Es ergibt sich der Netto-erdienst. Ermittlung des uszahlungsbetrages: om Netto-erdienst werden zum Schluss die L, der arbeitgeberfinanzierte Beitrag und der Entgeltumwandlungsbetrag abgebucht und in verschiedene erträge einbezahlt. Nach diesen bzügen erhält man den uszahlungsbetrag. Stand 01/13 Seite 24 von 28 b-kompetenz-center

Die betriebliche Altersversorgung in der Lohnabrechnung

Die betriebliche Altersversorgung in der Lohnabrechnung Die betriebliche ltersversorgung in der Lohnabrechnung Mit dieser Übersicht stellen wir Ihnen Muster-Entgeltabrechnungen 1 zur erfügung, die mögliche Szenarien aufzeigen, wie eine betriebliche ltersversorgung

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

Betriebliche Altersversorgung für Tierarzthelferinnen

Betriebliche Altersversorgung für Tierarzthelferinnen Betriebliche Altersversorgung für Tierarzthelferinnen Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung für Tiermedizinische Fachangestellte/Tierarzthelferinnen Neuer Tarifvertrag zur

Mehr

Betriebsrenten und Versorgungsbezüge. Uwe Frank LOHNAKAD GmbH 1

Betriebsrenten und Versorgungsbezüge. Uwe Frank LOHNAKAD GmbH 1 Betriebsrenten und Versorgungsbezüge Uwe Frank LOHNAKAD GmbH 1 Ihr Dozent Uwe Frank, Dipl.-Betriebswirt (FH), Geschäftsführer LOHNAKAD GmbH o Gerichtlich zugelassener und in das Rechtsdienstleistungsregister

Mehr

Vermögenswirksame Leistungen als attraktives Bindungsinstrument innovativ einsetzen. oder im Klartext: Zusatzversorgung ohne Mehraufwand?!

Vermögenswirksame Leistungen als attraktives Bindungsinstrument innovativ einsetzen. oder im Klartext: Zusatzversorgung ohne Mehraufwand?! Vermögenswirksame Leistungen als attraktives Bindungsinstrument innovativ einsetzen oder im Klartext: Zusatzversorgung ohne Mehraufwand?! Stefan Lüersen Versicherungskaufmann Versicherungsfachwirt seit

Mehr

Ihre Riester-Förderung

Ihre Riester-Förderung Ihre Riester-Förderung Ergebnisse und Eingaben Übersicht - Ihre Förderung 1 - Mögliche Vertragsdaten 4 - Ihre Eingaben 5 - Details der Förderung 6 Erstelldatum 15.07.16 Ihre Förderung Sehr geehrter Kunde,

Mehr

Betriebliche Altersversorgung für Arzthelferinnen

Betriebliche Altersversorgung für Arzthelferinnen Betriebliche Altersversorgung für Arzthelferinnen Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Neuer Tarifvertrag zur bav Zum 1.4.2008

Mehr

Meine Mitarbeiter sollen sich im Alter nicht einschränken Mit AXA sichere ich ihren Ruhestand ab.

Meine Mitarbeiter sollen sich im Alter nicht einschränken Mit AXA sichere ich ihren Ruhestand ab. Vorsorge Meine Mitarbeiter sollen sich im Alter nicht einschränken Mit AXA sichere ich ihren Ruhestand ab. Flexibel und zuverlässig für Unternehmen und Mitarbeiter Unterstützungskasse von AXA Die betriebliche

Mehr

Attraktive Lösungen zur Umsetzung des Rechtsanspruches der Arbeitnehmer/innen auf Entgeltumwandlung

Attraktive Lösungen zur Umsetzung des Rechtsanspruches der Arbeitnehmer/innen auf Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung Attraktive Lösungen zur Umsetzung des Rechtsanspruches der Arbeitnehmer/innen auf Entgeltumwandlung 10.03.2016 Folie 1 Betriebliche Altersversorgung - Entgeltumwandlung Versorgungssituation

Mehr

Die Entgeltumwandlung Stand: Januar 2016

Die Entgeltumwandlung Stand: Januar 2016 Die Entgeltumwandlung Stand: Januar 2016-1 - DIE ENTGELTUMWANDLUNG (Freiwillige Versicherung) Die Rheinische Zusatzversorgungskasse (RZVK) bietet Ihnen im Rahmen der Entgeltumwandlung die Möglichkeit,

Mehr

Abschlussprüfung für Rechtsanwaltsfachangestellte Sommer 2015

Abschlussprüfung für Rechtsanwaltsfachangestellte Sommer 2015 Abschlussprüfung für Rechtsanwaltsfachangestellte Sommer 2015 Name: Vorname: Kenn-Nr.:: Ort: Datum: 22.04.2015 Prüfungsfach: Bearbeitungszeit: Zugelassene Hilfsmittel: Rechnungswesen 60 Minuten - Gesetzessammlung

Mehr

WIE ATTRAKTIV IST DER DIENST IN DER EU IN DEN INSTITUTIONEN

WIE ATTRAKTIV IST DER DIENST IN DER EU IN DEN INSTITUTIONEN WIE ATTRAKTIV IST DER DIENST IN DER EU IN DEN INSTITUTIONEN EIN STEUER- UND ABGABENVERGLEICH Büro Dr. Gräßle, MdEP 30.01.2013 Immer wieder wird gesagt, dass im EU Personalrecht nichts verändert werden

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation Seite 02/07 Schon jetzt an später denken! Zusätzliche Altersvorsorge macht nicht nur Sinn, sondern ist existenziell wichtig! Seit Jahren steht fest: Die gesetzliche Rente reicht nicht. Zurückzuführen ist

Mehr

1. Für welche Arbeitgeber und Arbeitnehmerinnen gilt der Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung?

1. Für welche Arbeitgeber und Arbeitnehmerinnen gilt der Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung? FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 * Zur Entstehungsgeschichte des Tarifvertrages finden Sie hier weitere Informationen: http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/taetigkeit2007_10.pdf

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011 Betriebliche Altersversorgung für Einsteiger Teil 1 München, 14.04.2011 1 Der Demographische Wandel (Verhältnis Beschäftigte/ Rentner) 120 100 80 60 40 20 0 100 100 100 100 104 89 43 36 1992 2000 2030

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite, WISO Lohn & Gehalt Thema Entgeltumwandlung (Direktversicherung, VWL) Version/Datum 26.09.2013 I. Einleitung Die Entgeltumwandlung

Mehr

Information zur betrieblichen Altersversorgung

Information zur betrieblichen Altersversorgung Information zur betrieblichen Altersversorgung für Klaus Kellermann erstellt am 02.01.2016 Inhalte Ihrer Information zur betrieblichen Altersversorgung Grundlagen der Berechnung Ihre vorhandene Altersversorgung

Mehr

Tarifvertrag. über. arbeitgeberfinanzierte Leistungen. zur betrieblichen Altersvorsorge. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen

Tarifvertrag. über. arbeitgeberfinanzierte Leistungen. zur betrieblichen Altersvorsorge. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen Tarifpolitik Tarifvertrag über arbeitgeberfinanzierte Leistungen zur betrieblichen Altersvorsorge für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (bav-tv) Stand nach ÄTV 2/2013 EVG Vorstandsbereich

Mehr

Themenschwerpunkte: DER GESCHÄFTSFÜHRER. Magdeburg, 25.10.2013

Themenschwerpunkte: DER GESCHÄFTSFÜHRER. Magdeburg, 25.10.2013 KOMMUNALER VERSORGUNGSVERBAND SACHSEN-ANHALT KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS MIT SITZ IN MAGDEBURG DER GESCHÄFTSFÜHRER An die Mitglieder der Zusatzversorgungskasse Sachsen-Anhalt Personalamt/ Personalabteilung

Mehr

Steuer- und Abgabenlast von Durchschnittsverdienern

Steuer- und Abgabenlast von Durchschnittsverdienern Steuer- und Abgabenlast von Durchschnittsverdienern Steuer- und Abgabenlast von Durchschnittsverdienern Anteil am Bruttojahresverdienst, in Prozent, 99 bis 0 Anteil am Bruttojahresverdienst, in Prozent,

Mehr

Die ArbeitnehmerInnenveranlagung(ANV)

Die ArbeitnehmerInnenveranlagung(ANV) Die ArbeitnehmerInnenveranlagung(ANV) Der Antrag auf Durchführung der ArbeitnehmerInnenveranlagung kann mit dem Formular L1 beim zuständigen Finanzamt oder per Internet (https://finanzonline.bmf.gv.at)

Mehr

Altersteilzeit Meldungen an die Zusatzversorgungskasse (siehe auch Handbuch für Personalsachbearbeiter, Seiten 97ff, 134ff)

Altersteilzeit Meldungen an die Zusatzversorgungskasse (siehe auch Handbuch für Personalsachbearbeiter, Seiten 97ff, 134ff) Altersteilzeit Meldungen an die Zusatzversorgungskasse (siehe auch Handbuch für Personalsachbearbeiter, Seiten 97ff, 134ff) Stand: Juli 2007 Bei Beginn einer Altersteilzeit wird das bis dahin bestehende

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Arbeitnehmerfinanzierte Pensionszusage

Betriebliche Altersversorgung. Arbeitnehmerfinanzierte Pensionszusage Betriebliche Altersversorgung Arbeitnehmerfinanzierte Pensionszusage Betriebliche Altersversorgung besonders attraktiv Die gesetzliche Rentenversicherung ist heute für Arbeitnehmer lediglich eine Grundversorgung.

Mehr

Was ist Gehaltsoptimierung?

Was ist Gehaltsoptimierung? Was ist Gehaltsoptimierung? Bei einer Gehaltsoptimierung schöpfen Sie die vollen Möglichkeiten des Einkommensteuergesetzes aus. Vorteil nutzen! Den meisten Arbeitgebern sind die Möglichkeiten der Entgeltoptimierung

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE Titel Steuern und Sozialausgaben senken Ertragsstark für die Rente sparen Herausforderung Den Ruhestand finanziell unbeschwert gestalten 1. Herausforderung Den Ruhestand finanziell

Mehr

Pecunia die renditestarke Altersversorgung durch Gehaltsumwandlung. Arbeitnehmer-Info. Genießen Sie das gute Gefühl, bestens versorgt zu sein.

Pecunia die renditestarke Altersversorgung durch Gehaltsumwandlung. Arbeitnehmer-Info. Genießen Sie das gute Gefühl, bestens versorgt zu sein. Arbeitnehmer-Info Betriebliche Altersversorgung Unterstützungskasse Entgeltumwandlung Pecunia die renditestarke Altersversorgung durch Gehaltsumwandlung Genießen Sie das gute Gefühl, bestens versorgt zu

Mehr

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung):

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): 1. Kennzeichnung als Bescheinigung nach 108 Gewerbeordnung. 1 2. Anschrift Hier sehen

Mehr

Merkblatt Nebenberufliche Tätigkeiten

Merkblatt Nebenberufliche Tätigkeiten Merkblatt Nebenberufliche Tätigkeiten CONTAX HANNOVER Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaftsgesellschaft mbb Dr. Horst Garbe Christina Haß Gerhard Kühl Hans-Böckler-Allee 26 30173 Hannover Telefon

Mehr

NÜRNBERGER Pensionskasse

NÜRNBERGER Pensionskasse NÜRNBERGER Pensionskasse Wie hoch ist meine gesetzliche Rente? Immer mehr Arbeitnehmern droht Altersarmut! 2 Warum lohnt es sich für mich früh zu sparen? Rente* bei einer Entgeltumwandlung von 100 EUR

Mehr

Das Beste an meinem Chef? Er kümmert sich um meine Rente!

Das Beste an meinem Chef? Er kümmert sich um meine Rente! Das Beste an meinem Chef? Er kümmert sich um meine Rente! Unsere betriebliche Altersvorsorge bietet eine sichere, attraktive Zusatzrente im Alter. Eines ist sicher: Ihr Arbeitgeber kümmert sich um Ihre

Mehr

Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen

Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen AXA Lebensversicherung AG Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen über die Pensionskasse von AXA AXA Lebensversicherung AG VVU-KIS 1 Die folgenden Folien können als optionale Ergänzung in eine

Mehr

Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe Nehmen Sie Ihre Zukunft in Ihre eigenen Hände

Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe Nehmen Sie Ihre Zukunft in Ihre eigenen Hände Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe Nehmen Sie Ihre Zukunft in Ihre eigenen Hände Gesellschafter-Geschäftsführer- Versorgung in der CVU Ihre Vorteile der Unterstützungskassen-Versorgung Nahezu

Mehr

über die betriebliche Altersversorgung (bav) bav-kompetenz-center LZ 7710

über die betriebliche Altersversorgung (bav) bav-kompetenz-center LZ 7710 DIALOG über die betriebliche Altersversorgung (bav) bav-kompetenz-center LZ 7710 WWK Lebensversicherung a. G. 80292 München Telefon: (0 89) 51 14-3456 Fax: (0 89) 51 14-3499 E-Mail: bav@wwk.de Internet:

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung der Freien Universität Berlin

Die betriebliche Altersversorgung der Freien Universität Berlin Die betriebliche Altersversorgung der Freien Universität Berlin Frank Rosendahl Zentrale Universitätsverwaltung der Freien Universität Berlin Abteilung Personal- und Finanzwesen Abteilungsleiter Die betriebliche

Mehr

B-plus VORSORGE. Ein Gewinn für beide Seiten Extra-Vitamine für die betriebliche Altersvorsorge. Informationen für Arbeitgeber

B-plus VORSORGE. Ein Gewinn für beide Seiten Extra-Vitamine für die betriebliche Altersvorsorge. Informationen für Arbeitgeber B-plus VORSORGE Ein Gewinn für beide Seiten Extra-Vitamine für die betriebliche Altersvorsorge Informationen für Arbeitgeber Die gesetzliche Rente ist sicher zu niedrig Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Internetpublikation des Referats K 2 im Kompetenzzentrum für Personalverwaltung und Systemsteuerung (K-PVS)

Internetpublikation des Referats K 2 im Kompetenzzentrum für Personalverwaltung und Systemsteuerung (K-PVS) Internetpublikation des Referats K 2 im Kompetenzzentrum für Personalverwaltung und Systemsteuerung (K-PVS) FACHBEREICH Bezüge zentral THEMATIK Lohnsteuer Tarif; Versteuerung der Umlagezahlungen an die

Mehr

Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung.

Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung. Vorsorge Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung. Direktversicherung und Pensionskasse Gemeinsam profitieren von der betrieblichen

Mehr

Überblick über die Personalverrechnung

Überblick über die Personalverrechnung Überblick über die Personalverrechnung Andreas Krennmair 9. Juni 2002 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1 1.1 Lohn.................................. 1 1.2 Arbeiter und Angestellte.......................

Mehr

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsätzliche Regeln 2.1 Steuer- und Beitragsfreiheit 2.2 Anwendung nur für die Zukunft 2.3 Abgrenzung Barvergütung und

Mehr

Lohn-/Gehaltsabrechnung (Beträge in EURO)

Lohn-/Gehaltsabrechnung (Beträge in EURO) Diese brechnung gilt als bescheinigung. 24020554W006 Pers.-Nr Gruppe Kostenstelle Eintritt St Kind Kfs SV-Schl Urlaubsanspruch in Tagen genommen neuer nspruch Url-Verg-nspruch 0 2 / 0 00.0.93 3 2,0 92

Mehr

Betriebsrente lohnt sich. Profitieren Sie als Arbeitnehmer von der DirektVersicherung

Betriebsrente lohnt sich. Profitieren Sie als Arbeitnehmer von der DirektVersicherung Betriebsrente lohnt sich Profitieren Sie als Arbeitnehmer von der DirektVersicherung Sichere Rente, entspannter Ruhestand Heute beträgt das aktuelle gesetzliche Rentenniveau nur noch etwa 50 Prozent des

Mehr

Wie man einen ALG II Bescheid richtig liest und versteht Seite 1

Wie man einen ALG II Bescheid richtig liest und versteht Seite 1 Wie man einen ALG II Bescheid richtig liest und versteht Seite Hier sieht man die erste Seite eines Jobcenterbescheides. Oben links ist der Name des Empfängers bzw. des Mitgliedes der Familie / Bedarfsgemeinschaft,

Mehr

Das neue Elterngeld - Regelungen und Wirkungen des neuen Gesetzes. Telefonvortrag am 25.10.2006 für das Portal

Das neue Elterngeld - Regelungen und Wirkungen des neuen Gesetzes. Telefonvortrag am 25.10.2006 für das Portal Das neue Elterngeld - Regelungen und Wirkungen des neuen Gesetzes Telefonvortrag am 25.10.2006 für das Portal www.mittelstand-und-familie.de Elena de Graat, Geschäftsführerin work&life, Bonn www.mittelstand-und-familie.de

Mehr

Persönlicher Altersvorsorge-Check

Persönlicher Altersvorsorge-Check Persönlicher Altersvorsorge-Check für Ali Mente Ihr persönlicher Altersvorsorge-Check wurde erstellt von: Herr Erik Schäfer Rheingauer Str. 39 65343 Eltville Telefon: 06123-702255 Fax: 06123-704451 Mobil:

Mehr

Dienstanweisung Verschlüsselung Entgeltumwandlung (Tarif)

Dienstanweisung Verschlüsselung Entgeltumwandlung (Tarif) Stand 02/2012 Dienstanweisung Verschlüsselung Entgeltumwandlung (Tarif) Verfasser: H.-G. Könen Stand: 02/2012 Seite 1 Vordruck: BTD031 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...3 2. Erfassungen in Fenster 36 für

Mehr

Entgelt E 4. 11. Ausgleich für Sonderformen der Arbeit

Entgelt E 4. 11. Ausgleich für Sonderformen der Arbeit Entgelt E 4 11. Die Definitionen, was Sonderformen der Arbeit sind, finden sich in 5 und 6 Anlage 30 bzw. 4 Anlagen 31 und 32. In welchen Fällen die Sonderformen der Arbeit zulässig sind, ergibt sich aus

Mehr

Arbeitsrechtsregelung zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Mitarbeitende (Altersteilzeitordnung ATZO)

Arbeitsrechtsregelung zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Mitarbeitende (Altersteilzeitordnung ATZO) Altersteilzeitordnung ATZO 6.220 Arbeitsrechtsregelung zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Mitarbeitende (Altersteilzeitordnung ATZO) Vom 29. September 2010 (Beschluss Nr. 144) (GVM 2010 Nr.

Mehr

Informationsveranstaltung 2015. Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1

Informationsveranstaltung 2015. Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1 Informationsveranstaltung 2015 Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1 Informationsveranstaltung 2015 Informationsveranstaltung 2015 Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 2 Agenda 1. Das Rentenplus durch

Mehr

Ziehen Sie die Zukunftssorgen Ihrer Mitarbeiter aus dem Verkehr: Mit der Direktversicherung der Gothaer.

Ziehen Sie die Zukunftssorgen Ihrer Mitarbeiter aus dem Verkehr: Mit der Direktversicherung der Gothaer. Ziehen Sie die Zukunftssorgen Ihrer Mitarbeiter aus dem Verkehr: Mit der Direktversicherung der Gothaer. Arbeitgeber Als attraktiver Arbeitgeber überzeugen. Qualifizierte Mitarbeiter sind begehrt, da sie

Mehr

VERSICHERUNGEN AUF MEHRERE LEBEN. Marta Ja lowiecka. 23 Januar 2009

VERSICHERUNGEN AUF MEHRERE LEBEN. Marta Ja lowiecka. 23 Januar 2009 VERSICHERUNGEN AUF MEHRERE LEBEN Marta Ja lowiecka 23 Januar 2009 1 1 Einführung Im Folgenden werden betrachtet- basierend auf Modellen und Formeln für einfache Versicherungen auf ein Leben- verschiedene

Mehr

Wohn-Riester. Berechnungen erstellt für. Max Riestermann. Gegenüberstellung. - eines herkömmlichen Tilgungsdarlehens und

Wohn-Riester. Berechnungen erstellt für. Max Riestermann. Gegenüberstellung. - eines herkömmlichen Tilgungsdarlehens und Wohn-Riester Berechnungen erstellt für Max Riestermann Gegenüberstellung - eines herkömmlichen Tilgungsdarlehens und - eines Tilgungsdarlehens mit Riesterförderung erstellt von Intercapital GmbH Grabenallee

Mehr

Erläuterungen zur Berechnung der Erstattungsleistungen nach 4 Altersteilzeitgesetz (AtG)

Erläuterungen zur Berechnung der Erstattungsleistungen nach 4 Altersteilzeitgesetz (AtG) AtG 310 Erläuterungen zur Berechnung der Erstattungsleistungen nach 4 Altersteilzeitgesetz (AtG) Diese Erläuterungen gelten für die Berechnung der Erstattungsleistungen nach dem Altersteilzeitgesetz (AtG)

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

Lohn-/Gehaltsabrechnung

Lohn-/Gehaltsabrechnung Diese brechnung gilt als bescheinigung. Frau 00/ 0 Mustermann, Marion Musterstraße 5.06.65 Lohnart Bezeichnung rt* nzahl Satz %-Zuschlag Betrag 0 22 75 53 453 950 95 990 Gehalt Provision (lfd.bz.) V W

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

Lohnnebenkosten senken. Mitarbeiter binden. Unternehmensimage stärken.

Lohnnebenkosten senken. Mitarbeiter binden. Unternehmensimage stärken. Betriebliche Altersversorgung Lohnnebenkosten senken. Mitarbeiter binden. Unternehmensimage stärken. Arbeitgeberinformation S Sparkassen Pensionskasse Bis zu 20 % Lohnnebenkosten sparen! Seit 2002 haben

Mehr

Mandantenrundschreiben

Mandantenrundschreiben Mandantenrundschreiben Neuregelung in der Rentenbesteuerung Dipl-Kfm. Axel Schmitt Steuerberater / vereidigter Buchprüfer Martina Wetzler Steuerberaterin Aktuelle Gesetzgebung 2 Alterseinkünftegesetz 2

Mehr

Doppelte Vorsorge für Ihre Mitarbeiter die Direktversicherung! Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG

Doppelte Vorsorge für Ihre Mitarbeiter die Direktversicherung! Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber DIREKTVERSICHERUNG Doppelte Vorsorge für Ihre Mitarbeiter die Direktversicherung! So einfach motivieren Sie Ihre Mitarbeiter. Keine Zauberei:

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung. 1 Geltungsbereich

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung. 1 Geltungsbereich METALL NRW, Verband der Metall- und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen e.v., Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e.v., Verband der Sächsischen Metall- und Elektroindustrie e.v., Verband

Mehr

Allgemeine Steuerregelungen für Versicherungen bei Pensionskassen, die auf einer nach 2004 erteilten Versorgungszusage beruhen

Allgemeine Steuerregelungen für Versicherungen bei Pensionskassen, die auf einer nach 2004 erteilten Versorgungszusage beruhen 1 Allgemeine Steuerregelungen für Versicherungen bei Pensionskassen, die auf einer nach 2004 erteilten Versorgungszusage beruhen E i n k o m m e n s t e u e r Beiträge an Pensionskassen Beiträge an Pensionskassen

Mehr

Stufenmodell für Herrn Mustermann

Stufenmodell für Herrn Mustermann Stufenmodell für Herrn Mustermann Ihre Situation auf einen Blick Die gesetzliche Rentenversicherung reicht heute nicht mehr aus, um den gewohnten Lebensstandard auch im Alter aufrechterhalten zu können.

Mehr

0 1 4 www.steuerlinks.de

0 1 4 www.steuerlinks.de - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2014 Teil West mit 8% Kirchensteuer Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 8% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge

Mehr

Die private und betriebliche Altersversorgung

Die private und betriebliche Altersversorgung Die private und betriebliche Altersversorgung Riester, Rürup, Entgeltumwandlung in der Beratungspraxis Bearbeitet von Rainer Ilg 1. Auflage 2010. Taschenbuch. 120 S. Paperback ISBN 978 3 89952 563 2 Format

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Umwandlung von Tantiemenzahlungen Deferred Compensation. Hannover, 03.03.2009

Umwandlung von Tantiemenzahlungen Deferred Compensation. Hannover, 03.03.2009 Umwandlung von Tantiemenzahlungen Deferred Compensation Hannover, 03.03.2009 So funktioniert es die Gehaltsumwandlung deferred compensation Arbeitnehmer/-in AN ist versicherte Person (Verpfändung der Rückdeckungsversicherung

Mehr

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung.

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. Entgeltumwandlung mit Direktversicherung bzw. ARA Pensionskasse. Wichtige Informationen für Arbeitgeber. Der Staat beteiligt

Mehr

PB Direktversicherung

PB Direktversicherung meine direktversicherung bank Betriebliche Altersvorsorge durch Entgeltumwandlung PB Direktversicherung PB Direktversicherung ist ein Produkt der PB Lebensversicherung AG. 2 Rentenproblematik Die gesetzliche

Mehr

Monatliche Leistungen: 56,04 EUR / Monat - Finanzbuchführung - Lohnbuchführung

Monatliche Leistungen: 56,04 EUR / Monat - Finanzbuchführung - Lohnbuchführung Ihre Anfrage vom 6.7.13 16:7 Sehr geehrter Interessent, wir freuen uns über Ihr Interesse an den von uns angebotenen Steuerberaterleistungen. Auf der Grundlage Ihrer Angaben haben wir folgende Leistungen

Mehr

Die Höhe der versorgungsrechtlichen Höchstgrenze bestimmt sich nach dem Grund Ihres Ruhestandseintrittes bzw. Ihrer Ruhestandsversetzung.

Die Höhe der versorgungsrechtlichen Höchstgrenze bestimmt sich nach dem Grund Ihres Ruhestandseintrittes bzw. Ihrer Ruhestandsversetzung. Versorgungsrechtliche Auswirkungen der Aufnahme einer nichtselbständigen befristeten Tätigkeit beim Freistaat Sachsen zur Unterstützung bei der Erstaufnahme von Flüchtlingen und Asylbewerbern 1. Allgemeine

Mehr

2.4. Grenzenlose Versorgung ohne Bilanzausweis Die Unterstützungskasse

2.4. Grenzenlose Versorgung ohne Bilanzausweis Die Unterstützungskasse 2.4. Grenzenlose Versorgung ohne Bilanzausweis Die Unterstützungskasse In den Fällen, in denen die möglichen Versorgungsleistungen aus Direktversicherung und Pensionskasse nicht ausreichen und eine Pensionszusage

Mehr

Bezügemitteilung 12/2014

Bezügemitteilung 12/2014 ;LPH;1;0;Z_EGN_BEAM;ZZZ_EG_NACHWEIS;07302459;02446523;C410420 3;12.2014;;001;B;DE;45481;;;;;;00004000;DE45481;;C410420 3 Bezügemitteilung 12/2014 Landesamt für Besoldung und Versorgung Nordrhein-Westfalen

Mehr

Prozentrechnung. 2.2 Pflegeversicherung. 2.3 Rentenversicherung. 2.4 Arbeitslosenversicherung. Aktuell 1,7% Wird hälftig von AN und AG getragen

Prozentrechnung. 2.2 Pflegeversicherung. 2.3 Rentenversicherung. 2.4 Arbeitslosenversicherung. Aktuell 1,7% Wird hälftig von AN und AG getragen Prozentrechnung Herr Emsig ist Geschäftsführer des Fremdenverkehrsverbandes Heidelberg. Für 2007 wird auf seiner Lohnsteuerkarte ein Bruttogehalt von 61.232,- ausgewiesen. Wieviel Geld bleibt für Herrn

Mehr

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Im 3-Säulen-Modell der Alterssicherung ist die betriebliche Altersversorgung die zweite Säule. Die sogenannte Betriebsrente kann vom Arbeitgeber finanziert werden

Mehr

mamax-direktversicherung Lohnkosten sparen Altersversorgung der Mitarbeiter unterstützen Information für Arbeitgeber

mamax-direktversicherung Lohnkosten sparen Altersversorgung der Mitarbeiter unterstützen Information für Arbeitgeber mamax-direktversicherung Lohnkosten sparen Altersversorgung der Mitarbeiter unterstützen Information für Arbeitgeber Warum Sie sich für mamax entscheiden sollten Ein Konzept zwei Gewinner Die Vorteile

Mehr

Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V.

Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung Versorgungsverband Impressum Herausgeber und Redaktion: Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter (VBLU) Geschäftsstelle: Gotenstraße 163, 53175 Bonn Vorstandsvorsitzender:

Mehr

Kombinationen von betrieblichen Altersversorgungsmodellen und Solidarformen. 24.08.2015 Seite 1

Kombinationen von betrieblichen Altersversorgungsmodellen und Solidarformen. 24.08.2015 Seite 1 Kombinationen von betrieblichen Altersversorgungsmodellen und Solidarformen 24.08.2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Betriebliche Altersversorgung (bav) anstelle von Gehaltserhöhungen 2. Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Versicherungsart Beitragszahlung Leistung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Schicht (Rürup-Rente) Aufwendungen zur Altersvorsorge nach 10

Mehr

Lohn-/Gehaltsabrechnung

Lohn-/Gehaltsabrechnung Diese brechnung gilt als bescheinigung. Frau 00/ 0 Mustermann, Marion Musterstraße 5.06.65 Lohnart Bezeichnung rt* nzahl Satz %-Zuschlag Betrag 0 22 75 53 453 950 95 990 Gehalt Provision (lfd.bz.) V W

Mehr

Entgeltumwandlung: Beitragsfreiheit oder Versicherungspflicht?

Entgeltumwandlung: Beitragsfreiheit oder Versicherungspflicht? Stand: 10.06.2007 Entgeltumwandlung: Beitragsfreiheit oder Versicherungspflicht? - Modellrechnungen zu den Auswirkungen auf Versicherte und Rentner - Entgeltansprüche eines Arbeitnehmers, die in eine wertgleiche

Mehr

Die kongruent rückgedeckte Unterstützungskasse. als innovative Lösung für die Umwandlung von. Tantiemen und Sonderzahlungen

Die kongruent rückgedeckte Unterstützungskasse. als innovative Lösung für die Umwandlung von. Tantiemen und Sonderzahlungen Die kongruent rückgedeckte Unterstützungskasse als innovative Lösung für die Umwandlung von Tantiemen und Sonderzahlungen Die Ausgangssituation Empfänger von Tantieme- oder Sonderzahlungen bzw. Abfindungen

Mehr

Lohntarifvertrag für die Hafenarbeiter der deutschen Seehafenbetriebe

Lohntarifvertrag für die Hafenarbeiter der deutschen Seehafenbetriebe Lohntarifvertrag für die Hafenarbeiter der deutschen Seehafenbetriebe gültig ab 01.06.2015 Zwischen dem und der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe e.v., Am Sandtorkai 2, 20457 Hamburg, Vereinten

Mehr

Arbeitgeberberatung (bav) Informationserfassung. WWK Lebensversicherung a. G. Tel. (089) München wwk.de

Arbeitgeberberatung (bav) Informationserfassung. WWK Lebensversicherung a. G. Tel. (089) München wwk.de Arbeitgeberberatung (bav) Informationserfassung WWK Lebensversicherung a. G. Tel. (089) 5114-3456 Marsstr. 37 bav@wwk.de 80335 München wwk.de Unternehmensdaten Name des Unternehmens Rechtsform Anschrift

Mehr

Zum Vollzug der Neuregelung ergehen ergänzend zu Nr. 7 und Nr. 58.4.6 bis 58.5.2 BayVwVBes folgende Hinweise:

Zum Vollzug der Neuregelung ergehen ergänzend zu Nr. 7 und Nr. 58.4.6 bis 58.5.2 BayVwVBes folgende Hinweise: Vollzug des Bayerischen Besoldungsgesetzes (BayBesG); hier: Besoldung bei begrenzter Dienstfähigkeit Sehr geehrte Damen und Herren, mit 4 des Gesetzes zur weiteren Verbesserung der Arbeitsbedingungen und

Mehr

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich für: Herrn Max Mustermann Musterstraße 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: REINHOLD RINKL Finanzdienstleistungen Am Rittersberg

Mehr

Rahmentarifvertrag. Geltungsbereich

Rahmentarifvertrag. Geltungsbereich Rahmentarifvertrag Zwischen dem Bundesverband Modell- und Formenbau - Tarifgruppe Nord - - Tarifverbund Süd - und der IG Metall wird folgender vereinbart: R a h m e n t a r i f v e r t r a g 1 Geltungsbereich

Mehr

Wertvolle Sicherheit fürs Alter: Die SV Unterstützungskasse.

Wertvolle Sicherheit fürs Alter: Die SV Unterstützungskasse. Wertvolle Sicherheit fürs Alter: Die SV Unterstützungskasse. Sparkassen-Finanzgruppe Unbeschwert in den Ruhestand gehen mit der SV Unterstützungskasse. Dass die Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. für Krankenhaus und Pflege in kirchlicher Trägerschaft

Betriebliche Altersversorgung. für Krankenhaus und Pflege in kirchlicher Trägerschaft Betriebliche Altersversorgung für Krankenhaus und Pflege in kirchlicher Trägerschaft Versorgungswerk KlinikRente Information für Berater Stand: Januar 2012 Inhalt Ein Wort zuvor Folie 3 1. Entgeltumwandlung

Mehr

Landeskirchensteuerbeschluss

Landeskirchensteuerbeschluss Landeskirchensteuerbeschluss Vom 10. April 2005 (ABl. 2005 S. A 129) Änderungsübersicht Lfd. Nr. geänderte Paragraphen Art der Änderung Änderung durch Datum Fundstelle 1. Abschnitt II geändert Beschluss

Mehr

Direktversicherung. Entgeltumwandlung

Direktversicherung. Entgeltumwandlung Direktversicherung Entgeltumwandlung Betriebliche Altersvorsorge mit Zukunft Das Problem: Die Versorgungslücke im Alter wächst So funktioniert die Entgeltumwandlung in der Direktversicherung Waren es vor

Mehr

Buchungen Personalbereich*

Buchungen Personalbereich* * Lohnzahlung? * Das überlässt man besten dem Steuerberater! N. Leist, Steuerfachmann anno 2008! Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn Lohnsteuerfreier Arbeitslohn (Auszüge) Löhne und Gehälter Zulagen (z.

Mehr

NÜRNBERGER DAX -Rente mit Sicherheitsplus.

NÜRNBERGER DAX -Rente mit Sicherheitsplus. NÜRNBERGER DAX -Rente mit Sicherheitsplus. Die NÜRNBERGER DAX -Rente ist eine konventionelle Rentenversicherung mit der Möglichkeit, sich über den DAX an der Wertentwicklung namhafter deutscher Aktien

Mehr

Infoblatt zur Altersteilzeit für Beamtinnen und Beamte in der Landesverwaltung nach. 85b Hessisches Beamtengesetz (HBG) Stand: November 2007

Infoblatt zur Altersteilzeit für Beamtinnen und Beamte in der Landesverwaltung nach. 85b Hessisches Beamtengesetz (HBG) Stand: November 2007 Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Infoblatt zur Altersteilzeit für Beamtinnen und Beamte in der Landesverwaltung nach 85b Hessisches Beamtengesetz (HBG) Stand: November 2007 Dieses Infoblatt

Mehr

7.10 Einrichtung Auto Privatanteil. Handhabung Privatanteil Auto

7.10 Einrichtung Auto Privatanteil. Handhabung Privatanteil Auto 7.10 Einrichtung Auto Privatanteil Darf ein Mitarbeiter sein Geschäftsfahrzeug auch zu privaten Zwecken nutzen, muss ihm diese geldwerte Leistung vom Lohn abgezogen werden. Eine geldwerte Leistung ist

Mehr

Arbeitsrechtliche Regelung zur Altersteilzeit (Altersteilzeitordnung AtzO)

Arbeitsrechtliche Regelung zur Altersteilzeit (Altersteilzeitordnung AtzO) Altersteilzeitordnung AtzO 7.512 MP Arbeitsrechtliche Regelung zur Altersteilzeit (Altersteilzeitordnung AtzO) Vom 22. November 2012 (KABl. 2013 S. 70) 21.05.2013 Nordkirche 1 7.512 MP AtzO Altersteilzeitordnung

Mehr

Bereits in 00 wurde gebucht: Sonstige Vermögensgegenstände 42.000 Sonstige betriebliche Erträge 42.000

Bereits in 00 wurde gebucht: Sonstige Vermögensgegenstände 42.000 Sonstige betriebliche Erträge 42.000 1. Klausuraufgabe Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre Körperschaftsteuer Sachverhalt Die Plastik GmbH mit Sitz in Essen stellt seit Jahren Kunststoffe her und versteuert ihre Umsätze nach den allgemeinen

Mehr

So fördert der Staat die Altersvorsorge

So fördert der Staat die Altersvorsorge So fördert der Staat die Altersvorsorge Wissen bringt bares Geld 98 f g h Mit der Rentenreform 2001 wollte der Staat neben der Privatvorsorge vor allem die betriebliche Altersvorsorge stärken, die in den

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 9 Leistungsansprüche gegen

Mehr

Sie haben mehr Möglichkeiten, als Sie denken. Wie oft kommt es vor, dass Ihnen jemand Geld schenken möchte? Nie? Dann kennen Sie den Staat schlecht. O

Sie haben mehr Möglichkeiten, als Sie denken. Wie oft kommt es vor, dass Ihnen jemand Geld schenken möchte? Nie? Dann kennen Sie den Staat schlecht. O Träume, und wie sie wahr werden. Der FÖRDERKOMPASS 2012 Ihr Weg durch alle staatlichen Förderprogramme. Finanzdienstleister für Europa Sie haben mehr Möglichkeiten, als Sie denken. Wie oft kommt es vor,

Mehr

Fachverband Hotellerie. FAQs zur Neueinstufung im Kollektivvertrag für Angestellte im Hotel- und Gastgewerbe

Fachverband Hotellerie. FAQs zur Neueinstufung im Kollektivvertrag für Angestellte im Hotel- und Gastgewerbe Fachverband Hotellerie FAQs zur Neueinstufung im Kollektivvertrag für Angestellte im Hotel- und Gastgewerbe Information, 23. Juni 2015 FAQs zur Neueinstufung im KV nach Schemareform 2015 für die Angestellten

Mehr

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG nach 3.63 EStG präsentiert von Gerhard Schneider geprüfter Fachberater für betriebliche Altersversorgung Grundsätzliche Fragestellungen Wer kann versorgt werden? Wer handelt? Was wird abgesichert? Wann

Mehr