Hochschule für Ökonomie Bruno Leuschner Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschule für Ökonomie Bruno Leuschner Berlin"

Transkript

1 Hochschule für Ökonomie Bruno Leuschner Berlin - Leistungen und Defizite in Lehre und Forschung - - Persönliche Erfahrungen und Erinnerungen - - Herausforderungen an die Wirtschaftswissenschaften - Akademia Ekonomiczna im. Bruno Leuschner a w Berlinie - Wyniki i deficyty w nauce i badaniach - - Osobiste doświadczenia i wspomnienia - - Wyzwania nauk ekonomicznych -

2 Redakcja naukowa (Wissenschaftliche Redaktion) PROF. DR. WALTER KUPFERSCHMIDT PROF. DR. GERNOT ZELLMER Walter Kupferschmidt/Gernot Zellmer (Hrsg.): Hochschule für Ökonomie Bruno Leuschner Berlin - Leistungen und Defizite in Lehre und Forschung/Persönliche Erfahrungen und Erinnerungen/Herausforderungen an die Wirtschaftswissenschaften Zweite erweiterte und überarbeitete Auflage Zielona Góra: Wydawnictwo Zakładu Controllingu i Informatyki Ekonomicznej ISBN Wydawnictwo Zakładu Controllingu i Informatyki Ekonomicznej 2013 Skład komputerowy: mgr inż. Wiesław Wasilewski Projekt okładki: mgr inż. Wiesław Wasilewski Druk i oprawa: Zakład usług kserograficznych Xerotronic Zielona Góra Printed in Poland Fotos: Fröbus, Grieshammer, Ippen, Kümpfel, Manikowski, Ritter. Die umstehende Titelseite wurde nach einem Entwurf von Thomas Günter Heering gestaltet.

3 Diethelm Hunstock Finanzökonomische Lehre und Forschung zur Effektivität und Stabilität der Volkswirtschaft Inhalt Die Wissenschaft ist keine Angelegenheit des reinen Denkens, sondern eines Denkens, das beständig in die Praxis hineingetragen und durch die Praxis erneuert wird. John Desmond Bernal Vorwort 1 Die Zusammenführung finanzökonomischer Potentiale der Hochschule für Planökonomie und der Hochschule für Finanzwirtschaft in der HfÖ 2 Entwicklungsetappen der inhaltlichen Gestaltung der finanzökonomischen Lehre und Forschung an der Hochschule für Ökonomie 2.1 Finanzökonomische Lehre und Forschung an der Hochschule für Ökonomie in den 1950er Jahren 2.2 Finanzökonomische Arbeit an der Hochschule für Ökonomie bei dem in den 1960er Jahren anvisierten Neuen Ökonomischen System (NÖS) 2.3 Beiträge der Finanzökonomie zum Lehrprofil der Sektion Volkswirtschaft der Hochschule für Ökonomie in den 1970er und 1980er Jahren 2.4 Beiträge der Finanzökonomie zur Effektivitätsforschung der Hochschule für Ökonomie und die ersten Forschungsansätze zur finanziellen Wachstumssteuerung 3 Finanzökonomische Lehre nach 1989 am Institut Geld, Kredit und öffentliche Finanzen der HfÖ und die Abwicklung der Hochschule im Oktober Finanzökonomische Beiträge ehemaliger Mitarbeiter und Studenten der HfÖ zur Kommunalfinanzierung der neuen Bundesländer von Nachwort Vorwort In diesem Artikel wird vorrangig die finanzwissenschaftliche Arbeit der HfÖ von dargestellt: In den 1960er Jahren hat die Verlaufsgeschichte des in diesem Zeitraum anvisierten Neuen ökonomischen Systems der DDR die Ziele und Probleme der finanzwissenschaftlichen Arbeit an der HfÖ bestimmt Für die 1970er und 1980er Jahre wird beschrieben, welcher Synchronisationsgewinn durch die Integration des finanzwissenschaftlichen Wissenschaftspotentials in die Sektion Volkswirtschaft erreicht werden konnte. In der Sektion Volkswirtschaft wurde die finanzwissenschaftliche Arbeit mit der Lehre und Forschung zur Wachstumsplanung verbunden. Simulationsmodelle wurden genutzt, um den Studenten die Widersprüche und Konflikte von Wachstum und

4 4 Währungsstabilität bewusst zu machen und Lösungsvarianten zu bewerten. Die dazu entwickelten rechnergestützten Modelle waren zugleich auch Gegenstand der internationalen Wissenschaftskooperation. Die finanzwissenschaftliche Forschungsarbeit war in den 1980er Jahren auf die Problematik des Effektivitätswachstums konzentriert und machte in zunehmendem Maße sichtbar, dass mit einem administrativen planwirtschaftlichen Wirtschaftssystem eine effektive Nutzung der begrenzten Ressourcen nicht möglich ist. 1989/1990 wurden erste Denkansätze für eine effektivere Nutzung der Wertkategorien zur Wachstumssteuerung erarbeitet und spezielle Vorlesungen zu den monetären und fiskalischen Erfordernissen einer finanziellen Wachstumssteuerung und Gleichgewichtssicherung gehalten. 1 Die Zusammenführung finanzökonomischer Potentiale der Hochschule für Planökonomie und der Hochschule für Finanzwirtschaft in der HfÖ Die Hochschule für Planökonomie wurde im Jahre 1950 unter dem Rektorat von Prof. Eva Altmann gegründet. Das Ziel dieser Hochschulgründung war es, Hochschulabsolventen heranzubilden, die die Wirtschaftswissenschaften in größere soziale Zusammenhänge einordnen können, sich für den gesellschaftlichen Fortschritt engagieren und über solide wirtschaftswissenschaftliche Kenntnisse verfügen. Zugleich sollte ein Forschungszentrum geschaffen werden, das Lösungsansätze für den wirtschaftlichen Aufbau und die Leitung und Planung der Volkswirtschaft unter neuen gesellschaftlichen Bedingungen erarbeitet. Mit der Gründung der Hochschule für Ökonomie als Hochschule für Planökonomie im Jahre 1950 begann auch ihre finanzökonomische Lehre und Forschung. Als spezielle wissenschaftliche Einrichtung für die Wahrnehmung dieser Aufgabe wurde 1950 an der Hochschule das Institut für Finanzplanung geschaffen, das 1953 zum Institut für Ökonomik der Finanzen und Kredit weiterentwickelt wurde. An diesem Institut haben Eberhard Seifert, K. Hercher und andere Mitarbeiter des Bereiches wichtige Grundlagen für den Aufbau der finanzökonomischen Lehre und Forschung an der Hochschule geschaffen. Der finanzökonomische Lehr- und Forschungsansatz des Instituts für Finanzplanung und für die Ökonomik der Finanzen und des Kredits wurde aus der Politischen Ökonomie abgeleitet und war eng mit den Lehr- und Forschungsprofilen der an der Hochschule für Planökonomie gebildeten Institute für Volkswirtschaftsplanung und Betriebslehre verknüpft. Die finanzökonomische Lehre und Forschung wurde somit schon in den Gründungsjahren der Hochschule als komplexe sowohl volkswirtschaftlich als auch betriebswirtschaftlich orientierte Finanzwissenschaft betrieben. Im Vordergrund der Lehre und Forschung standen der Beitrag der Finanzökonomie zum Aufbau des volkswirtschaftlichen Planungssystems, die Herausarbeitung der Grundzüge der betrieblichen Finanzplanung sowie die Nutzung des Rechnungswesens im System der wirtschaftlichen Rechnungsführung. Das zahlenmäßig begrenzte wissenschaftliche Potential des Instituts für Finanzplanung ermöglichte es jedoch nicht, sich in Lehre und Forschung mit der spezifischen Aufgabenstellung der einzelnen

5 5 Finanzorgane zu befassen und in breitem Umfange Finanzwirtschaftler für die Betriebe und Nachwuchskräfte für die Finanzorgane auszubilden. Die Ausbildung von Finanzwirtschaftlern für die Finanzorgane gehörte nicht zu den spezifischen Aufgaben der Hochschule für Planökonomie. Diese Aufgabe wurde von der 1953 unter dem Rektorat von Werner Kalweit gegründeten Hochschule für Finanzwirtschaft wahrgenommen. Aufgabe dieser Hochschule war es, gesellschaftlich gebildete und engagierte Wirtschaftsfachleute mit umfassenden Kenntnissen auf allen Gebieten der Finanzwirtschaft auszubilden. Zugleich sollte sich die Hochschule zu einem Zentrum der finanzwirtschaftlichen Forschung entwickeln. Für die Ausbildung von Finanzökonomen stand an der Hochschule für Finanzwirtschaft mit Alfred Lemmnitz, Helmut Koziolek und Herbert Wolf ein starkes Potential von Politökonomen und mit Werner Kalweit, Ernst Kupfernagel, Erhart Knauthe, Heinz Joswig und Heinz Bader ein leistungsfähiger Stamm volkswirtschaftlich und betriebswirtschaftlich profilierter Finanzökonomen zur Verfügung. An der Hochschule für Finanzwirtschaft arbeiteten vier finanzwirtschaftliche Institute mit folgenden Lehr- und Forschungsprofilen: Das Institut für Staatshaushalt mit den volkswirtschaftlich orientierten Lehr- und Forschungsgebieten: - Haushaltsplanung und Finanzbilanzierung, - Haushaltseinnahmen- und Haushaltsausgabenpolitik, - Örtliche Haushaltswirtschaft, - Finanzrevision. Das Institut für Geldzirkulation und Kredit mit den volkswirtschaftlich orientierten Lehr- und Forschungsgebieten: - Grundsätze der Kredit- und Zinspolitik, - Planung des Geldumlaufs und Bilanzierung des Kreditvolumens, - Valutaökonomie und Devisenwirtschaft. Das Institut für Finanzen der Wirtschaft mit den betriebswirtschaftlich orientierten Lehr- und Forschungsgebieten: - Finanzplanung und wirtschaftliche Rechnungsführung, - Kostentheorie und Kostenplanung, - Nutzeffektsrechnung in der Grund- und Umlaufmittelsphäre. Das Institut für Versicherungswesen mit folgenden sozialökonomisch und versicherungs-mathematischen Lehr und Forschungsgebieten: - Gesetzliche Renten- und Krankenversicherung, - Risikoversicherungen für Feuer, Einbruch- Diebstahl, Unfall etc. - Versicherungsmathematik (später auch Finanz- und Wirtschaftsmathematik). An diesen vier Instituten studierten von etwa 500 Direktstudenten und 800 Fernstudenten. Ausgebildet wurde für die zentralen und örtlichen

6 6 Haushaltsorgane, für die Bank- und Versicherungsinstitutionen und für die Finanzbereiche in der Wirtschaft. Die hohe Zahl von Fernstudenten resultierte daraus, dass in diesen Jahren ein besonders starker Nachholbedarf bei der Ausbildung wissenschaftlich qualifizierter Führungskräfte in den Finanzbereichen der Wirtschaft und in den Finanz-, Bank- und Versicherungsorganen bestand und demzufolge dem zweiten Bildungsweg besonders große Bedeutung zukam. Mit dem Ziel einer weiteren Steigerung der Effektivität von Lehre und Forschung und der Konzentration des wissenschaftlichen Potentials erfolgte im Jahre 1956 die Zusammenführung der Hochschule für Planökonomie und der Hochschule für Finanzwirtschaft zur Hochschule für Ökonomie. Prof. Dr. Alfred Lemmnitz wurde 1956 zum Rektor der Hochschule für Ökonomie berufen. Die Hochschule für Ökonomie übernahm die Studenten der Hochschule für Finanzwirtschaft und aus dem Mitarbeiterstamm der beiden Hochschulen wurde eine Finanzökonomische Fakultät mit den fünf Instituten für Staatshaushalt, Geld und Kredit, Finanzen der Wirtschaftszweige, Versicherungen und Rechnungswesen geschaffen. Das sowohl volkswirtschaftliche wie auch betriebswirtschaftliche Ausbildungsprofil der Finanzökonomen blieb somit erhalten. Für die Ausbildung an diesen Instituten wurden von 1956 an jährlich etwa 100 Direktstudenten und 100 Fernstudenten immatrikuliert. Dekane der Finanzökonomischen Fakultät der Hochschule für Ökonomie waren in den Jahren von 1956 bis 1969 die Professoren H. Bader, F. John, W. Kalweit, E. Knauthe, E. Kupfernagel und E. Seifert. Zur personellen Stärkung des Mitarbeiterstammes hat die Finanzökonomische Fakultät in den 1960er Jahren zielstrebig leitungserfahrene Praktiker aus dem Finanz- und Bankensystem gewonnen und als Hochschullehrer berufen. Umgekehrt wurden wissenschaftserfahrene Finanzwirtschaftler, wie zum Beispiel F. John, W. Siegert, und H. Steeger, aus der Hochschule für Ökonomie in die Finanz-, Bank- und Forschungsorgane der Praxis delegiert und haben hier Leitungsaufgaben als stellvertretende Minister, Direktoriumsmitglieder der Bankorgane, Direktoren des Ökonomischen Forschungsinstituts der Plankommission und des Finanzökonomischen Forschungsinstituts übernommen. Zahlreiche Führungskräfte der Finanz- und Bankorgane - zum Beispiel W. Stoll, W. Polze, H. Keller - haben ihre akademischen Grade an der Finanzökonomischen Fakultät der Hochschule für Ökonomie erworben. All dies diente der Herstellung enger wissenschaftlicher Kooperationsbeziehungen zwischen Theorie und Praxis, die sich in zahlreichen gemeinsamen Publikationen und wissenschaftlichen Konferenzen widerspiegelte. Zugleich entwickelte sich eine enge Kooperation mit Wissenschaftlern aus der Sowjetunion und den anderen sozialistischen Ländern. Besonders eng waren die wissenschaftlichen Kontakte mit dem Moskauer Finanzinstitut, mit Finanzwissenschaftlern der Hochschulen für Ökonomie in Prag und Warschau und mit den Universitäten in Budapest und Sofia. Engagierte Arbeit haben Finanzökonomen der Hochschule für Ökonomie in den Entwicklungsländern geleistet. Aufgrund seiner jahrzehntelangen internationalen Erfahrungen in den Entwicklungsländern wurde in den 1960er Jahren Heinz Joswig mit der Gründung des Instituts für Ökonomik der Entwicklungs-

7 7 länder an der Hochschule für Ökonomie betraut. Für seine wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Ökonomik der Entwicklungsländer wurde Heinz Joswig die Ehrendoktorwürde der Leipziger Universität zuerkannt. E. Knauthe und H. Linsel von der Finanzökonomischen Fakultät der Hochschule gehörten gemeinsam mit M. Engert, K. Sack und G. Grothe in den 1960/70er Jahren zur Gruppe der ersten Professoren der Hochschule, die im Rahmen eines zweijährigen Einsatzes Lehr- und Forschungsarbeit am Nationalen Institut für Planung in Kairo geleistet haben. Wichtig für den eigenen Erkenntniszuwachs, für die wissenschaftliche Kooperation und für die internationale Ausstrahlung der an der Hochschule für Ökonomie geleisteten finanzökonomischen Arbeit war auch, dass H. Joswig und E. Knauthe schon in den 1960er Jahren ständige Mitglieder des International Institute of Public Finance wurden. Einen tiefen Einschnitt gab es 1969/1970 hinsichtlich der finanzökonomischen Lehre und Forschung an der Hochschule für Ökonomie. Im Prozess der vom Hochschulministerium angestrebten Spezialisierung der Hochschuleinrichtungen wurde die Ausbildung von Finanzwirtschaftlern für die Finanz-, Bankund Versicherungsorgane von der Hochschule für Ökonomie an die Humboldt- Universität übergeleitet. Ob eine solche dirigistische Lenkung von Studienbewerbern sehr effektiv ist, bleibt fraglich. Ein Wettbewerb zwischen den akademischen Einrichtungen um die Gewinnung von Studienbewerbern wäre für die Entwicklung des Leistungsniveaus an den Universitäten und Hochschulen wahrscheinlich nützlicher gewesen. Für die weitere Entwicklung des wissenschaftlichen Profils der Hochschule für Ökonomie hatte die verordnete Lenkung und Kontingentierung der Studienbewerber Konsequenzen. Nach 1970 gab es an der Hochschule für Ökonomie keine selbständige finanzwirtschaftliche Fakultät mehr und Studenten für die zentralen Finanz-, Bank- und Versicherungsorgane wurden an der HfÖ nicht mehr ausgebildet. Das bewirkte auch eine weitreichende Umgruppierung der wissenschaftlichen Potentiale: - Etwa 50 % der an der Hochschule für Ökonomie arbeitenden Professoren und Dozenten für Finanzwirtschaft wurden an die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Humboldt-Universität berufen. Dies verursachte eine empfindliche Lücke im Finanzökonomischen Lehr- und Forschungsprofil der Hochschule. Wie jedoch die gemeinsamen Buchpublikationen der Humboldt-Universität und der Hochschule für Ökonomie nach 1970 zeigen, blieben die engen wissenschaftlichen Beziehungen zwischen den durch jahrzehntelange Zusammenarbeit verbundenen Finanzwissenschaftlern erhalten. - Weitere 25 % der an der Hochschule für Ökonomie arbeitenden Professoren und Dozenten für Finanzwirtschaft wurden mit dem Aufbau einer an der Hochschule für Ökonomie neugegründeten Sektion Betriebswirtschaft betraut. Sie leisteten hier zusammen mit Lehrkräften aus den Fachdisziplinen für Technologie und Rechnungsführung und Statistik einen wesentlichen Beitrag zur Gestaltung der neu entstandenen Sektion Betriebswirtschaft. - Ebenfalls etwa 25 % der an der Hochschule für Ökonomie arbeitenden Professoren und Dozenten der Finanzwirtschaft wurden in die Sektion

8 8 Volkswirtschaft der Hochschule integriert und haben hier zur Stärkung des wissenschaftlichen Potentials der Volkswirtschaftlichen Sektion der Hochschule für Ökonomie beigetragen. Sie waren konzentriert im Lehrstuhl für Finanzen und im Lehrstuhl Bereiche und Zweige der Volkswirtschaft. Die in allen Jahrzehnten der Hochschulentwicklung sowohl betriebswirtschaftlich als auch volkswirtschaftlich orientierte Grundstruktur der finanzwirtschaftlichen Lehre und Forschung blieb damit auch nach 1970 erhalten. Wie die finanzwissenschaftliche Arbeit nach 1970 weitergeführt wurde, wird in späteren Abschnitten dargestellt. Zunächst ist jedoch zu skizzieren, welches Profil die finanzwissenschaftliche Arbeit in den 1950er Jahren hatte und welchen Beitrag die Finanzwissenschaftler in den 1960er Jahren bei der anvisierten Gestaltung des Neuen Ökonomischen Systems der DDR leisten konnten. 2 Entwicklungsetappen der inhaltlichen Gestaltung der finanzökonomischen Lehre und Forschung an der Hochschule für Ökonomie 2.1 Finanzökonomische Lehre und Forschung in den 1950er Jahren Im ersten Nachkriegsjahrzehnt war aufgrund der Folgeerscheinungen der Kriegswirtschaft auch von den Wirtschaftswissenschaftlern der DDR eine zentrale, administrativ gelenkte Ressourcenverteilung als einzig mögliche Variante der Wirtschaftsleitung akzeptiert worden. Mitte der 1950er Jahre wurden jedoch von führenden Wirtschaftswissenschaftlern der DDR, wie zum Beispiel von Fritz Behrens, Arne Benary, Gunter Kohlmey und Herbert Wolf Auffassungen publiziert, die entsprechend der erreichten wirtschaftlichen Entwicklung eine stärkere Nutzung des Marktes für die Regulierung der Wirtschaft, die bessere Berücksichtigung von Angebot und Nachfrage bei der Preisbildung, eine unabhängige Rolle der Staatsbank und die wirkungsvollere Steuerung der Wirtschaft durch Kredit, Zins und Geldemission forderten. Die damit verbundenen Diskussionen und Vorschläge, die mit Dogmen des zentralistischen Planungsmodells brachen, wurden von der Partei- und Staatsführung als ein Versuch zur Schwächung der Staatsmacht klassifiziert und als schädlich und revisionistisch zurückgewiesen. Mit der scharfen Kritik der Parteiführung an diesen Auffassungen und den dazu von der Partei bestellten Artikeln in den Fachzeitschriften wurden den Wirtschaftswissenschaftlern deutlich die Grenzen des zugelassenen wissenschaftlichen Meinungsstreites gezeigt. 1 Diese der Wirtschaftswissenschaft gezogenen Grenzen haben die finanzökonomische Lehre und Forschung auch an der Hochschule für Ökonomie bis Anfang der 1960er Jahre weitgehend bestimmt. In Buch- und Pressepublikationen wurde die vermeintlich notwendige Unterordnung des Wertgesetzes durch die Planung formuliert, einseitig das Primat der materiellen Planung betont und 1 Vgl. Klaus Steinitz, Das Spannungsfeld von ökonomischer Forschung und Politik in der DDR und ein Vergleich mit der Bundesrepublik, In: G. Krause, Ch. Luft, K. Steinitz (Hrsg.), Wirtschaftstheorie in zwei Gesellschaftssystemen Deutschlands, S

9 9 die These vom einheitlichen sozialistischen Finanzsystem akzeptiert, die darauf hinauslief, die Staatsbank in das Korsett der Finanzpolitik einzubinden und finanzpolitische Interessen über geldpolitische Stabilitätserfordernisse zu stellen. Für die Publikation anderer Auffassungen war in den volkswirtschaftlich orientierten Finanzbereichen der Hochschule in dieser Zeit kein Spielraum gegeben, obgleich es in diesen Wissenschaftsbereichen auch stärker marktwirtschaftlich orientierte Denkansätze gab. Anders war die Publikationssituation in den betriebswirtschaftlich geprägten Finanzbereichen der Finanzökonomischen Fakultät, da in diesen Bereichen gesamtvolkswirtschaftliche Fragen kein Publikationsgegenstand waren. Hier entstanden in den 1950er Jahren bedeutende Veröffentlichungen: - Der Finanzplan des volkseigenen Betriebes, Autor: E. Knauthe, - Die Einheit von materieller und finanzieller Planung, Autor: E. Knauthe, - Die Kostenplanung in sozialistischen Industriebetrieben, Autor: E. Kupfernagel, - Die Bewertung der Umlaufmittel, Autor: E. Kupfernagel, - Die Berechnung des Nutzeffektes von Investitionen, Autor: E. Knauthe. Zur Wertung dieser Publikationen ist an dieser Stelle eine Bemerkung zu meinem eigenen beruflichen Werdegang notwendig. Von habe ich im Berliner Stadtkontor, der größten Ostberliner Geschäftsbank gearbeitet, hatte 1955 ein Fernstudium an der Hochschule für Ökonomie in der Fachrichtung Finanzen aufgenommen und war in den 1950er Jahre in der Kreditabteilung der Bank und als Bezirksbankdirektor in Berlin-Mitte tätig. Für die Wirtschaftspraktiker und Fernstudenten waren die Publikationen der Hochschule für Ökonomie von großem Wert. Sie halfen nicht nur im Studium, sondern waren für meine Kollegen und mich auch eine große Hilfe im Kreditgeschäft. Wir hatten als größte Ostberliner Bezirksbank zahlreiche Kreditkunden aus dem volkseigenen, halbstaatlichen und privaten Geschäftssektor. Die Entscheidung über Kreditanträge erforderte die Fähigkeit zur Analyse der Kosten und des Umschlags der Umlaufmittel, die Berechnung des Nutzeffektes von Investitionen und die Analyse der betrieblichen Finanzlage. Hier waren die genannten Publikationen eine große Hilfe. Sie waren praxisnah geschrieben und dadurch sehr nützlich für unsere Arbeit. Aus der Sicht eines damaligen Fernstudenten ist auch noch eine Bemerkung zu zwei politökonomisch und volkswirtschaftlich orientierten Vorlesungsreihen der damaligen Zeit zu machen. Neben den 14-täglichen Fernstudenten-Konsultationen konnte ich im Frühjahrssemester 1957/1958 zwei Vorlesungsreihen besuchen, die mich sehr geprägt haben:

10 10 - Die erste Vorlesungsreihe wurde vom damaligen Rektor der Hochschule für Ökonomie, Prof. Dr. Alfred Lemmnitz gehalten und hatte im Rahmen einer politökonomischen Vorlesungsreihe die Problematik von Geld und Währung in einer sozialistischen Gesellschaftsordnung zum Inhalt. Schon die politökonomische Anlage der Vorlesung hat mich sehr beeindruckt. Sie hat mir die gesellschaftliche Wirkung ökonomischer Gesetze bewusst gemacht, mich an den Marxismus herangeführt und mich auch weltanschaulich sehr geprägt. Dazu hat beigetragen, dass der Lebensweg von Alfred Lemmnitz durch einen eigenen jahrzehntelangen aufopferungsvollen Kampf gegen den Faschismus charakterisiert war und sein Engagement für den Marxismus durch sein eigenes Leben untermauert war. Seine inhaltlichen Positionen zur Rolle des Geldes in der Gesellschaft waren überzeugend. Obgleich seinerzeit die Probleme von Geld und Währung in der Sowjetunion und zum Teil auch in der DDR eher abwertend und in gewisser Weise als Muttermal des Kapitalismus behandelt wurden, ging diese Vorlesungsreihe davon aus, dass das Geld in jeder warenproduzierenden Gesellschaft eine bedeutende Rolle spielt. Das Geld wurde für alle Reproduktionsphasen als notwendiges Instrument der Wirtschaftsführung charakterisiert. In der Produktionsphase dient es der Effektivitätsmessung und der Leistungsstimulierung. In der Zirkulationsphase zeigt es inwieweit gesellschaftliche notwendige Arbeit geleistet wurde. In der Distributionsphase dient es der sozialen Umverteilung von Nationaleinkommen, offenbart aber auch Widersprüche zwischen Effektivität und Verteilung und reflektiert die dadurch verursachte Geldemission. In der Endverwendungsphase des Nationaleinkommens vermittelt es die Realisierung der Akkumulation und Konsumtion und widerspiegelt die Effektivität der Reproduktion. Für die Sicherung von Effektivität, Proportionalität und Stabilität ist die Nutzung des Geldes in allen Reproduktionsphasen unentbehrlich. Mich hat diese Auffassung von dieser Rolle des Geldes in der sozialistischen Gesellschaft lebenslang geleitet und meinen eigenen späteren wissenschaftlichen Werdegang maßgeblich mitbestimmt, obgleich ich in späteren Jahrzehnten auch in Widersprüche mit einigen geldtheoretischen Thesen von Lemmnitz geriet und beispielsweise seinen Auffassungen zum Goldgehalt der Währung und zur Negierung des Kreditgeldcharakters des Geldumlaufs nicht folgen konnte. - Eine zweite mich stark beeindruckende Vorlesungsreihe wurde durch den Direktor des Instituts für Geldzirkulation und Kredit der HfÖ, Prof. Dr. Heinz Joswig gehalten. Ich kannte Heinz Joswig schon seit 1952 aus seiner damaligen Tätigkeit als Dozent an der Bankenfachschule in Radebeul. Schon damals hatte mich sein Lebenslauf sehr beeindruckt. Aus einer bürgerlichen Familie kommend, war er Anfang der 1930er Jahre Filialleiter und Prokurist der Deutschen Bank in Südamerika gewesen, dann Offizier der Wehrmacht geworden, in sowjetischer

11 11 Kriegsgefangenschaft dem Bund antifaschistischer Offiziere beigetreten und nach seiner Entlassung aus der Gefangenschaft in die damalige sowjetische Besatzungszone gekommen, um hier Bankfachleute auszubilden. In seiner Vorlesungsreihe zum Bankensystem setzte er sich überzeugend mit dem kapitalistischen Bankensystem auseinander, charakterisierte die Möglichkeiten und Erfordernisse eines sozialistischen Kreditwesens und beeindruckte mit seinen soliden Sachkenntnissen ebenso wie mit seinen internationalen Erfahrungen und seinen Sprachkenntnissen in Englisch, Französisch, Spanisch und Russisch. Mit seiner fachlichen Kompetenz, Weltoffenheit, Toleranz und Kontaktstärke hat er Hunderte von deutschen und ausländischen Studenten und eine Vielzahl von Assistenten und Führungskräften des Bankwesens ausgebildet und als er am 26. März 2011 seinen 100. Geburtstag feiern konnte, gratulierten ihm zahlreiche der von ihm geformten Wissenschaftler und führenden Wirtschaftspraktikern und dankten ihm für seinen Beitrag zu ihrem Lebensweg. Für mich hat Heinz Joswig 1960 einen entscheidenden neuen Lebensabschnitt eingeleitet. Er überzeugte mich nach Abschluss meines Fernstudiums aus dem Bankwesen in die Hochschule für Ökonomie überzuwechseln, wurde hier mein Doktorvater, hat dann über Jahrzehnte meine wissenschaftliche Entwicklung begleitet und mich auch an die internationale wissenschaftliche Arbeit herangeführt. Durch meinen Arbeitsplatzwechsel von der Bank zur Hochschule für Ökonomie konnte ich in den 1960er Jahren die sich aus dem anvisierten Neuen Ökonomischen der DDR ergebenden Anforderungen und Probleme der finanzökonomischen Lehre und Forschung aus der Sicht eines Hochschulmitarbeiters spüren. Dabei kam ich zu einem Zeitpunkt an die Hochschule für Ökonomie, wo schrittweise um die Gestaltung eines Neuen Ökonomischen Systems der DDR gerungen wurde und eine Atmosphäre der wissenschaftlichen Aufgeschlossenheit bestand. Als Mitarbeiter am Institut für Geldzirkulation und Kredit konnte ich mich in meiner Lehr- und Forschungsarbeit auf die makroökonomische Aufgabenstellung der Staatsbank konzentrieren und miterleben, wie Theorie und Praxis eine wachsende Rolle der Staatsbank bei der Sicherung von Wachstum und Währungsstabilität forderten. 2.2 Finanzökonomische Arbeit bei dem in den 1960er Jahren anvisierten Neuen Ökonomischen System (NÖS) Anfang der1960er Jahren hatten sich in den Ländern des real existierenden Sozialismus Bedingungen entwickelt, die Fragen nach einer prinzipiellen Weiterentwicklung des Wirtschaftsmodells aufwarfen. Den Anforderungen der sich entfaltenden wissenschaftlich-technischen Revolution konnte der bisherige Wirtschaftsmechanismus nicht mehr genügen. Es ging nicht mehr einseitig um ein mengenmäßiges Wachstum der Produktion, sondern um qualitative Veränderungen beim Wirtschaftswachstum. Es galt, neue dem wissenschaftlichtechnischen Fortschritt entsprechende Produktionslinien und Produktionsstrukturen durchzusetzen, einen sparsamen und effektiven Ressourceneinsatz zu sichern und insgesamt die Effektivität des wirtschaftlichen Handelns zum Maßstab des Wirtschaftswachstums zu entwickeln. Mit simplen Planauflagen einer Bruttoproduktions-Steigerung ließen sich diese Ziele nicht erreichen.

12 12 Ziel musste es sein, schon bei der zentralen volkswirtschaftlichen Wachstumsplanung eine einseitig auf das Produktionswachstum gerichtete Orientierung zu überwinden und die Aufgaben der Effektivitätssteigerung in den Mittelpunkt zu stellen. Zugleich war ein Wirtschaftsmechanismus zu entwickeln, der die Betriebe auf das Effektivitätswachstum orientierte, ihnen eigene marktwirtschaftliche Entscheidungsspielräume gab und das kollektive und individuelle Eigeninteresse der Wirtschaftsubjekte zur Triebkraft der Wirtschaftsentwicklung und der Effektivitätssteigerung machen würde. Auf diese zwei natürlich miteinander verbundenen Aufgaben war das in den 1960er Jahren anvisierte Neue Ökonomische System der DDR gerichtet. Es forderte, die zentrale Planung auf die Grundfragen des Effektivitätswachstums zu konzentrieren und gleichzeitig Systemregelungen, Leistungsmaßstäbe und Leistungsanreize zu entwickeln, die das zunehmend eigenverantwortliche Handeln der Betriebe auf das Effektivitätswachstum lenkten. Der Nutzung der Wertkategorien kam bei dieser anvisierten Neugestaltung des Ökonomischen Systems der DDR eine zentrale Rolle zu. In Auswertung der Anfang der 1960er Jahre auch in der DDR erschienenen Publikation des sowjetischen Akademiemitglieds J. A. Kronrod zur Rolle des Wertgesetzes und des Geldes in der sozialistischen Wirtschaft und der vom sowjetischen Ökonomen J. Liberman 1962 publizierten These, dass nicht staatliche Planauflagen, sondern das Eigeninteresse der Betriebe Triebkraft der Wirtschaftsentwicklung sein müsse, wurde auch von den Wirtschaftswissenschaftlern der DDR die Forderung erhoben, den Wertkategorien eine größere Rolle im System der Leitung und Planung der Volkswirtschaft der DDR einzuräumen. Damit sollte den Erfordernissen der Effektivität und der ökonomischen Stimulierung des wirtschaftlichen Handelns Rechnung getragen werden. In der Grundrichtung übereinstimmend wurden in Veröffentlichungen - der Akademie für Gesellschaftswissenschaften, des Zentralinstituts für Wirtschaftswissenschaften der Akademie der Wissenschaften und des Zentralinstituts für sozialistische Wirtschaftsführung, - der Forschungsinstitute der Staatlichen Plankommission und des Ministeriums der Finanzen, - der wirtschaftswissenschaftlichen Institute der Universitäten und Hochschulen Gedanken und Vorschläge für eine stärkere Nutzung der Wertkategorien im Wirtschaftsmechanismus der DDR unterbreitet. Auch die Hochschule für Ökonomie war mit ihren Sektionen daran beteiligt. An der damaligen Fakultät für Finanzen der Hochschule für Ökonomie wurden zum Beispiel folgende zwei Forschungskomplexe bearbeitet:

13 13 Ein erster vor allem vom Institut für die Finanzen der Wirtschaftszweige getragener Forschungskomplex konzentrierte sich auf: Die Rolle des Gewinns, der Kosten und der finanziellen Nutzeffektsberechnungen im Neuen Ökonomischen System. Kooperationspartner waren Wirtschaftspraktiker aus den Betrieben und den wirtschaftsleitenden Organen. Teilergebnisse aus dem Forschungskomplex wurden 1963, 1965 und 1968 vorgelegt, verteidigt und veröffentlicht. Forschungsträger: E. Knauthe, E. Kupfernagel, K. Maier, H. Pohl, E. Seifert. Nachstehende Bücher und Broschüren wurden im Verlag Die Wirtschaft publiziert: E. Kupfernagel, Zur Kostenrechnung in den sozialistischen Industriebetrieben, E. Knauthe, Die Berechnung des Nutzeffektes von Investitionen, E. Seifert, K. Maier, H. Pohl, Gewinn und wirtschaftliche Rechnungsführung der Betriebe, H. Brandt, E. Knauthe, E. Seifert, Die Finanzen der Industrie. Ein zweiter vor allem vom Institut für Geldzirkulation und Kredit getragener Forschungskomplex konzentrierte sich auf: Die Nutzung von Kredit und Zins und die Planung des Kredites und der Geldzirkulation im volkswirtschaftlichen Wachstumsprozess Dieser Forschungskomplex umschloss sowohl die Geschäftsbankfunktion und damit die mikroökonomischen Aufgabenstellung des Kreditsystems als auch die Staatsbankfunktion und damit die makroökonomische Aufgabenstellung des Kreditsystems. Teilergebnisse aus dem Forschungskomplex wurden 1964, 1965, 1966, 1967 und 1969 vorgelegt, verteidigt und veröffentlicht. Forschungsträger: H. Finger, D. Hunstock, H. Keller, E. Polaschewski, W. Stoll, K. H. Tannert Nachstehende Bücher und Broschüren wurden im Verlag Die Wirtschaft publiziert: H. Finger, E. Polaschewski, W. Stoll: Kredit, Zins, Zahlungen im Neuen Ökonomischen System D. Hunstock, H. Keller: Zur Kreditplanung im Neuen Ökonomischen System, K. H. Tannert, H. Plöntzke, H. Gloede: Der Investitionskredit in der Landwirtschaft. Kooperationspartner waren die Deutsche Notenbank, die Außenhandelsbank und die Landwirtschaftsbank. Wissenschaftliche Partnerschaftsbeziehungen bestanden ebenfalls zum Ökonomischen Forschungsinstitut des Ministeriums der Finanzen. Für unsere eigene Forschungsarbeit waren hier insbesondere die Veröffentlichungen von H. Egerland zur Geldverflechtungsbilanz anregend. Bedeutende Forschungsarbeit zur Finanzbilanzierung und zur außenwirtschaftlichen Aufgabenstellung der Finanz- und Bankorgane hat vor allem auch F. John geleistet. Auf dem Gebiet der Politischen Ökonomie waren insbesondere die Arbeiten von W. Schließer zur Nutzung der Wertkategorien hilfreich. Die generelle Verlaufsgeschichte des Neuen Ökonomischen Systems der DDR ist bekannt. In der Sowjetunion waren schon im eigenen Land die Forde-

14 14 rungen nach einer stärkeren Nutzung der Wertkategorien bei der Leitung und Planung der Wirtschaft auf Vorbehalte gestoßen. Mit noch größerem Argwohn wurden von der sowjetischen Führung die Bestrebungen der DDR nach einem Neuen Ökonomischen System betrachtet. Sie empfanden das Neue Ökonomische System der DDR als eine Kritik am eigenen auf den schnellen Aufbau des Kommunismus gerichteten Gesellschaftsmodell und sahen in der geforderten stärkeren Nutzung der Wertkategorien eine Abkehr von Grundprinzipien des kommunistischen Aufbaus. Unter sowjetischem Einfluss versickerten Ende der 1960er Jahre die Bemühungen der DDR um den Aufbau eines neuen ökonomischen Systems und wurden 1971 nach dem VIII. Parteitag der SED eingestellt. Diese Charakterisierung der Verlaufsgeschichte des Neuen Ökonomischen Systems der DDR bedarf jedoch ergänzender und präzisierender Bemerkungen. Am Beispiel der zwei obengenannten Forschungskomplexe ist zu zeigen, dass es auch DDR-spezifische Barrieren bei der Umsetzung des NÖS gab, die letztlich zu seinem Scheitern beitrugen. Andererseits wurden Teilanliegen des NÖS auch nach 1971 weitergeführt und seine Grundgedanken hinterließen in der DDR im wirtschaftswissenschaftlichen Lehrgebäude und in der wirtschaftspraktischen Arbeit der Betriebe und staatlichen Institutionen durchaus auch bleibende Spuren. Zur Forschungsarbeit der HfÖ über die Rolle des Gewinns, der Kosten und der finanziellen Nutzeffektsberechnungen im Neuen Ökonomischen System Ein verbal formuliertes Ziel des NÖS war es, den Betrieben größere Entscheidungsfreiheiten hinsichtlich ihrer Investitionsziele und ihrer Produktionsstrukturen zu gewähren. Sie sollten sich eigenverantwortlich auf die Bedürfnisse des Marktes orientieren. Optimierungskriterium ihrer Arbeit sollte die Gewinnerwirtschaftung werden. Es wurde davon ausgegangen, dass sich in der Gewinnerwirtschaftung sowohl die Aufwandsseite wie auch die Ergebniswirkungen des wirtschaftlichen Handels widerspiegeln. Im Gewinn werden die Aufwandssenkung und die Fondsausnutzung sichtbar und es wird ebenso der Produktionsabsatz, das erreichte Qualitätsniveau und die Außenwirtschafteffektivität reflektiert. Über die Entwicklung des Gewinns zum Optimierungskriterium des wirtschaftlichen Handelns sollten die Betriebe stimuliert werden, nach Investitionslinien und Produktionsstrukturen zu suchen, die Aufwandsenkungen, Fondsausnutzung, Produktionssteigerungen, Qualitätsniveau und Außenwirtschaftseffektivität sichern. Tatsächlich blieben jedoch die Entscheidungsspielräume der Betriebe über Investitionen, Produktionslinien und Außenwirtschaftstrukturen vorgezeichnet. Ihre Entscheidungsfreiheit über Investitionen war durch die zentrale Bilanzierung und Kontingentierung wichtiger Investitionsgüter begrenzt, ihre Materialdispositionen und damit ihre Produktionslinien durch die Materialkontingentierung weitgehend vorgegeben und selbständige Außenwirtschaftskonzeptionen durch die zentrale Export-Beauflagung nach Länder- und Erzeugnisgruppen nahezu ausgeschlossen. Für eigene auf Markterfordernisse und Rentabilität gerichtete Wachstumsvarianten blieb den Betrieben weiterhin nur wenig Spielraum. Dieses starre Festhalten an der zentralen Bilanzierung und Bewirtschaftung wichtiger Investitionsgüter und Materialfonds und die Vorgabe der Außenwirtschaftstrukturen hat die Nutzung des Gewinns als Optimierungskriterium des wirtschaftlichen

15 15 Handels faktisch ausgeschlossen. Neben der sowjetischen Einwirkung war dies eine erste wichtige Ursache für das Scheitern des Neuen Ökonomischen Systems in der DDR. Ein zweiter Faktor, der die Durchsetzung des Neuen Ökonomischen Systems behinderte und letztlich zu seinem Scheitern führte, war die Preisgestaltung. Ein realer Kosten- und Gewinnausweis verlangt eine Preisbildung, die vom gesellschaftlich notwendigen Arbeitsaufwand ausgeht, die Relationen von Angebot und Nachfrage und damit auch die Knappheitsgrade miterfasst. Diese Bedingungen waren nur unzureichend gegeben, sodass der Ausweis der Kosten und Gewinne verzerrt blieb, die Nutzeffektsberechnung von Investitionen beeinträchtigt wurde und rentabilitätsorientierte Wertungen nur begrenzt möglich waren. Ein dritter Aspekt bezieht sich auf den betrieblichen Kreislauf des Geldes. Das Neue Ökonomische System forderte von den Betrieben die Eigenerwirtschaftung ihrer für die erweiterte Reproduktion erforderlichen Akkumulationsfonds. Kredite sollten nur als ergänzende Finanzierungsquelle genutzt werden und ebenfalls aus erwirtschafteten Eigenmitteln rückzahlbar sein. Mit einer Abführungsquote von weit mehr als 50 % des erwirtschafteten Reineinkommens war jedoch die Eigenfinanzierung der Akkumulationsmittel nicht möglich und auch in dieser Hinsicht die Forderung des NÖS nicht erfüllbar. Auch gab es keine langfristigen Normative der Gewinnerwirtschaftung und der Gewinnabführung, so dass in den Betrieben keine eigenen langfristigen Dispositionen über den Einsatz ihrer Gewinne möglich waren. Ein vierter Grund, der das Neue Ökonomische System scheitern ließ, war die unzureichende Verknüpfung der Gewinnerwirtschaftung mit den materiellen Interessen der Betriebsbelegschaften. Die Mehr- oder Mindererwirtschaftung von Gewinnen hatte nur geringe Wirkungen auf die Zuführungen zu den Prämienfonds der Betriebe. Lediglich die Überplangewinne wirkten sich auf die Prämienfondsbildung aus, so dass es kein ausreichendes materielles Interesse der Betriebe und ihrer Belegschaften an der Gewinnerwirtschaftung gab. Unter Berücksichtigung dieser vier Wirkungsbedingungen des NÖS in der DDR war die Nutzung des Gewinns als Optimierungskriterium des wirtschaftlichen Handelns der Betriebe nicht möglich. Das Scheitern des NÖS kann folglich nicht nur auf den Einfluss der Sowjetunion zurückgeführt werden. Auf die in der DDR eingeengten Wirkungsbedingungen des NÖS wurde in den Forschungsberichten zwar eingegangen, aber die Forderungen nach Veränderungen des Wirtschaftsmechanismus waren zaghaft und nicht mit einer prinzipiellen Kritik des Wirtschaftsmechanismus der DDR verbunden. Ursachen dafür sind in der zusammenfassenden Geschichte der Hochschule für Ökonomie dargestellt. Für die Lehre hat jedoch die Forschungsarbeit deutlichen Nutzen gebracht. Die Studenten wurden zur Analyse des betrieblichen Wirtschafts- und Geldkreislaufes befähigt, mit der Kostenrechnung, Gewinnanalyse und den Nutzeffektsrechnungen vertraut gemacht und haben gelernt, ökonomische Sachverhalte und Zusammenhänge zu bewerten und die Erfordernisse des Effektivitätswachstums zu erfassen.

16 16 Die zur Rolle des Gewinns, der Kosten und der finanziellen Nutzeffektsberechnungen geleistete Forschungsarbeit hat sich dann auch 1969 beim Aufbau der Sektion Betriebswirtschaft an der Hochschule für Ökonomie als wertvoll erwiesen. Die betriebswirtschaftlich geprägten Finanzwirtschaftler der Fakultät für Finanzwirtschaft, aber auch Finanzwirtschaftler aus den Instituten für Staatshaushalt sowie Geldzirkulation und Kredit wurden mit dem Aufbau der an der Hochschule neu entstehenden Sektion Betriebswirtschaft beauftragt und konnten hier ihr wissenschaftliches Leistungsvermögen einbringen. Ihre Lehr- und Forschungsarbeit konzentrierte sich auf die Gebiete der Kostentheorie, der wirtschaftlichen Rechnungsführung, der Betriebsfinanzierung und der Betriebsanalyse. Ihre wissenschaftliche Arbeit war eine wichtige Grundlage dafür, dass mit Beginn des Studienjahres 1970/71 die Ausbildung der Direkt- und Fernstudenten aller Fachrichtungen der Hochschule auf dem Lehrgebiet der Betriebswirtschaft erfolgreich aufgenommen wurde und dass im Jahre 1973 die Kostenrechnung und die betriebliche Finanzbilanzierung in das Grundstudium eingeführt werden konnte. Als im Jahre 1977 der Sektion Betriebswirtschaft die Aufgabe gestellt wurde, Studenten in der Fachrichtung Betriebswirtschaft/Industrie - Finanzen der Betriebe und Kombinate auszubilden, war das wissenschaftliche Potential für diese Aufgabe gegeben, so dass auch diese Aufgabe erfolgreich gelöst werden konnte. Schließlich wurden in den 1970er und 1980er Jahren von der Sektion Betriebswirtschaft 2 wichtige Forschungsergebnisse zum Effektivitätswachstum in Publikationen und auf internationalen Konferenzen vorgestellt, die eine zielstrebige Weiterführung der Forschungsarbeit zur Kosten und Rentabilitätstheorie sowie zur Nutzeffektsproblematik dokumentierten. Das ursprüngliche Ziel der Forschungsarbeit der 1960er Jahre, den Betrieben weitgehende marktwirtschaftliche Entscheidungsfreiheiten zu gewähren, konnte jedoch erst nach 1989 wieder Gegenstand der Forschungsarbeit werden. Zur Forschungsarbeit der HfÖ über die Nutzung von Kredit und Zins und die Planung des Kredites und der Geldzirkulation im volkswirtschaftlichen Wachstumsprozess Während die Forschungsarbeiten zur Entwicklung marktwirtschaftlicher Entscheidungsfreiheiten für die Betriebe nach 1971 abrupt abgebrochen wurden, gab es hinsichtlich der wissenschaftlichen und wirtschaftspraktischen Arbeit zur Nutzung von Kredit und Zins und zur Planung von Kredit und Geldzirkulation eine deutlich stärker ausgeprägte Kontinuität. Schrittweise wurden auf diesen Gebieten die Forschungsarbeiten auch nach 1971 weitergeführt und Arbeitsergebnisse der 1960er Jahre in der Wirtschaftspraxis umgesetzt. Die Forschungsarbeit umschloss sowohl die mikroökonomische Geschäftsbankfunktion wie auch die makroökonomische Staatsbankfunktion des Kreditsystems. In enger Forschungskooperation zwischen der Staatsbank und dem Institut für Geldzirkulation und Kredit wurden für die mikroökonomische Aufgabenstel- 2 Die Lehr- und Forschungsarbeit der Sektion Betriebswirtschaft kann hier nicht näher behandelt werden, sondern sollte Gegenstand einer spezifischen Publikation sein.

17 17 lung und die Geschäftsbankfunktion des Kreditsystems folgende Grundsätze zur ökonomischen Stimulierung der Betriebe entwickelt: - die Forderung nach einer angemessenen Eigenmittelbeteiligung der Betriebe bei der Finanzierung der Umlaufmittelsphäre und bei der Durchführung von Investitionsvorhaben. Damit sollte vor allem auf eine wachsende Gewinnerwirtschaftung hingewirkt werden. - die Vereinbarung von verbindlichen Kreditlaufzeiten bei der Kreditfinanzierung der Umlaufmittel und bei der Bereitstellung von Kreditmitteln für Investitionsvorhaben. Dies sollte zu einer Beschleunigung des Umschlags der Umlaufmittel und zu einem schnelleren Wirksamwerden von Investitionsvorhaben beitragen. - die Anwendung differenzierter Kreditzinssätze für die einzelnen Kreditobjekte bei einem Grundzinssatz von 5 %, Zinsabschlägen bis auf 1,8 % und Zinszuschlägen bis auf 8 %. Dies wirkte sich auf die Gewinnerwirtschaftung aus und berührte im Rahmen der gesetzten Grenzen die materiellen Interessen der Belegschaften an der Rentabilitätsentwicklung. An der wissenschaftlichen Erarbeitung dieser Grundsätze der Kreditfinanzierung hatten aus der Staatsbank der DDR insbesondere W. Stoll, K. Schmalfuß, F. Tuttlies und W. Schilke einen entscheidenden Anteil. Diese Stimulierungsinstrumentarien der Geschäftsbanken haben in den Betrieben darauf hingewirkt, nach Wegen zur Kostensenkung und steigender Gewinnerwirtschaftung zu suchen, den Umschlag der Umlaufmittel zu beschleunigen, die Zeitdauer für Investitionsvorhaben zu verkürzen und den Nutzeffekt der Investitionsvorhaben zu erhöhen. Zur Bestimmung der makroökonomischen Aufgabenstellung und der Staatsbankfunktion des Kreditsystems haben beigetragen: - eine im Jahre 1966 im Institut für Geldzirkulation und Kredit angefertigte und der Staatsbank vorgelegte Studie über die Aufgabenstellung der Staatsbank bei der Planung der Nationaleinkommensproportionen, - ein im November 1967 auf der Internationalen Konferenz der Finanzökonomischen Fakultät gehaltener Beitrag zum Zusammenhang der Geldwert-, Geldeinkommens- und Geldumlaufentwicklung mit der Nationaleinkommensreproduktion, - die Mitarbeit des Instituts für Geldzirkulation und Kredit an der im Frühjahr 1968 erarbeiteten Studie des Finanzökonomischen Forschungsinstituts zu Problemen der Währungsstabilität, - eine für die studentische Ausbildung genutzte Modellrechnung über den Geldkreislauf, die volkswirtschaftliche Kreditentwicklung und die Kriterien der Währungsstabilität, - der im Mai 1969 vom Institut für Geldzirkulation und Kredit vorgelegte Forschungsbericht zur Nutzung von Geld und Kredit im volkswirtschaftlichen Wachstumsprozess. Inhaltliche Forderung dieser vorstehend aufgeführten wissenschaftlichen Beiträge war es, dass die Staatsbank durch ihre Geld- und Kreditpolitik das volkswirtschaftliche Wachstum fördern soll, aber zugleich auf die Sicherung von Effektivi-

18 18 tät, Proportionalität und Stabilität einwirken muss. Dazu kann die Staatsbank die in ihrer Verantwortung auszuarbeitende Kreditbilanz nutzen, da die Kreditbilanz reflektiert, ob und inwieweit aufgestaute Geldüberhänge aus zurückliegenden Entwicklungsperioden existieren und welches kumulative Volumen die innere und äußere Kreditverschuldung hat. In den wissenschaftlichen Arbeiten wurde herausgearbeitet, dass die Staatsbank, ausgehend von der Kreditbilanzierung, auf die Bestimmung der Nationaleinkommensproportionen Einfluss nehmen muss und durch ihre Einwirkung zur Begrenzung der inneren und äußeren Kreditverschuldung und zur Stabilität des Geldwertes, der Geldeinkommen und des Geldumlaufs beizutragen hat Zwischen der wissenschaftlichen Erkenntnis dieser ökonomischen Erfordernisse in Theorie und Praxis und ihrer Umsetzung in verbindliche Rechtsnormen liegt jedoch erfahrungsgemäß ein längerer Weg. Viele Widersprüche, Spannungsfelder und Meinungsunterschiede sind hier zu überwinden. In diesem Falle mussten die leitenden Führungskräfte der Staatsbank bis 1974 darum ringen, die von Theorie und Praxis angestrebten Grundsätze über die makroökonomische Aufgabenstellung der Staatsbank in einem Gesetz über die Staatsbank einzubringen. Für diesen langen Zeitraum der Umsetzung wirtschaftstheoretischer Erfordernisse in Rechtsnormen gab es im konkreten Falle mehrere Ursachen. Zunächst einmal war die Zeit nach 1971 und dem zu diesem Zeitpunkt vollzogenen politischen Führungswechsel in der SED nicht gerade durch Reformeifer charakterisiert. Es gab politische Vorbehalte gegenüber einer Stärkung der makroökonomischen Funktion der Staatsbank. Der Voluntarismus in der Wirtschaftspolitik nahm zu 3 und es war in der politischen Führung die Auffassung verbreitet, dass sich wirtschaftliches Wachstum auch ohne Berücksichtigung finanzieller Stabilitätskriterien durchsetzen ließe. Ebenso wurde die Aufwertung der Staatsbank durch gegensätzliche Kompetenzansprüche zwischen den zentralen Staatsorganen behindert. Die vorrangig für die materielle Wachstumsplanung verantwortlichen Staatsorgane gingen nach wie vor vom Primat der materiellen Planung aus und die für die Haushaltsplanung zuständigen Staatsorgane sahen ihre Haushaltsinteressen durch eine auf Stabilität orientierte Staatsbank beeinträchtigt. Außerdem musste 1974 zunächst die 1968 vorgenommene Schaffung eines zweistufigen Bankensystems rückgängig gemacht werden, bevor es zu einem Gesetz über die Staatsbank kam. Mit der Wiedereingliederung der Industrieund Handelsbank in die Staatsbank wurde dann zwar verbal die makroökonomische Position der Staatsbank gestärkt, aber zugleich deutlich gemacht, dass sich die Staatsbank nicht zu einer Zentralbank nach westlichem Muster entwickeln soll, die mit ihrer Geld und Kreditpolitik die Liquiditätslage der Geschäftsbanken beeinflussen und damit makroökonomische Steuerungsimpulse auslösen könnte Bei all diesen Vorbehalten und gegensätzlichen Interessen war es ein großer Fortschritt, dass dennoch im Dezember 1974 auf Drängen der Staatsbankführung ein Gesetz über die Staatsbank der DDR beschlossen wurde, das wich- 3 Vgl.: Abschnitt 3 des Beitrages von Walter Kupferschmidt in diesem Sammelband.

19 19 tige makroökonomische Aufgaben der Staatsbank festschrieb. Im Gesetz über die Staatsbank der DDR vom 19. Dezember 1974 hieß es in den 1 und 4: - Die Staatsbank hat durch die Wahrnehmung ihrer Funktionen aktiv auf das kontinuierliche Wachstum der Volkswirtschaft, die Steigerung der Arbeitsproduktivität und die Sicherung der Stabilität der Währung Einfluss zu nehmen ( 1 ) und - Die Staatsbank erarbeitet als Bestandteil der staatlichen Planung und in Übereinstimmung mit der Finanzbilanz des Staates die Kreditbilanz der Deutschen Demokratischen Republik und legt sie nach Abstimmung mit der Staatlichen Plankommission und dem Ministerium der Finanzen dem Ministerrat zur Bestätigung vor. Sie hat in allen Etappen der Planung ihren Standpunkt zu volkswirtschaftlichen Problemen der Proportionalität, Effektivität und Stabilität zu vertreten ( 4). Auch für die wissenschaftliche Arbeit und insbesondere für die Lehrarbeit in den Hochschulen brachte die gesetzliche Formulierung der makroökonomischen Funktion der Staatsbank bedeutende Fortschritte. Unter verantwortlicher Mitwirkung leitender Führungskräfte der Staatsbank, aber auch anderer Mitarbeiter des Finanzsystems konnte 1976 ein Hochschullehrbuch für die Spezialisierungsrichtung Geldzirkulation und Kredit publiziert werden, das komplex die Staatsbank- und die Geschäftsbankfunktionen des Kreditsystems und die Aufgabenstellung des gesamten Bankensystems behandelte. Geldzirkulation und Kredit in der sozialistischen Planwirtschaft Verlag Die Wirtschaft, 1976, Herausgeber: W. Ehlert, D. Hunstock, K. H. Tannert, Wissenschaftlicher Berater aus der Staatsbank: W. Stoll. In diesem Hochschullehrbuch wurde die theoretische Ableitung der Kreditfunktionen aus dem Wertgesetz begründet, die aktive Mitwirkung der Banken bei der Planung der volkswirtschaftliche Grundproportionen dargestellt und die Kriterien der Staatsbank bei der Beurteilung volkswirtschaftlicher Wachstumsziele charakterisiert. Es wurde herausgearbeitet, dass die Ausweitung der Akkumulation vorrangig aus dem Reineinkommen zu sichern ist und dass einem ansteigenden Anteil der inneren und äußeren Kreditquellen bei der Akkumulationsfinanzierung entgegenzuwirken ist. Zugleich wurde deutlich gemacht, dass nicht realisierbare Geldeinkommen und ein dadurch entstehender Geldüberhang mit der notwendigen Sicherung der Währungsstabilität unvereinbar sind. In der Realität war jedoch die Wahrnehmung dieser Aufgabe durch die Staatsbank ein schwieriger Prozess. Häufig wurden die kritischen Analysen der Bank über die Entwicklung der Effektivität und der Proportionalität und ihre währungspolitischen Sorgen und Hinweise ignoriert und zurückgewiesen. Dazu haben mehrere Faktoren beigetragen: - Zunächst einmal spielten politische Erblasten hier eine wesentliche Rolle. Schon in den 1930er Jahren hatte Stalin in seinem Rechenschaftsbericht auf dem XVI. Parteitag der KPdSU die These vertreten, dass ein Kaufkraftüberhang positive Auswirkungen auf das volkswirtschaftliche Wachstum hat. Nach Stalins Auffassung war es positiv zu werten... dass das Wachstum des Verbrauchs (der Kaufkraft D. H.) das Wachstum der Pro-

20 20 duktion überschreitet, weil dies die Produktion vorantreibt. Diese These von der stimulierenden Rolle des Geldüberhangs wurde in der Sowjetunion auch in den 1950er Jahren noch vertreten und hat über Jahrzehnte zur Unterbewertung der Währungsstabilität beigetragen und auch die Wirtschaftspolitik in der DDR beeinflusst. - Ebenso erwies sich die These vom Primat der materiellen Planung als wesentliches Hemmnis im Ringen um die Währungsstabilität. Die Frage nach dem materiell-finanziellen Gleichgewicht spielte auf der Ebene der Staatlichen Plankommission der DDR nicht die ihr zukommende Rolle. Bei einer angemessenen Bewertung der Bedeutung des materiellfinanziellen Gleichgewichts hätte die Verantwortung für die Ausarbeitung der Finanzbilanz des Staates bei der Staatlichen Plankommission liegen müssen. Die Staatliche Plankommission konzentrierte sich jedoch entsprechend der These vom Primat der materiellen Planung vor allem auf die Bilanzierung der materiellen Proportionen, so dass die Verantwortung für die Ausarbeitung der Finanzbilanz des Staats beim Ministerium der Finanzen lag. - Bei dieser Konstellation der Verantwortlichkeiten wirkte dann auch die in den 1950er Jahren entwickelte These vom einheitlichen sozialistischen Finanzsystem negativ auf die Sicherung der Währungsstabilität. Zwischen den Haushaltsinteressen und den Erfordernissen einer Begrenzung des Kredit- und Geldvolumens ist immer ein objektiver Widerspruch gegeben. Die These vom einheitlichen sozialistischen Finanzsystem verwischt diesen Widerspruch. Sie ermöglicht dem Haushalt durch überhöhte Gewinnabforderungen eigene Defizite zu verdecken, die Kreditverschuldung in die Wirtschaft zu verlagern oder langfristige Verpflichtungen aus der Finanzierung der Wohnungswirtschaft oder aus der Außenwirtschaft in das Kreditsystem abzuwälzen. Unter diesen Bedingungen ließ sich natürlich einfach argumentieren, dass der Haushalt ausgeglichen und somit eine wesentliche Bedingung der Währungsstabilität gegeben ist. Trotz dieser Probleme hat die Staatsbank ihre makroökonomische Aufgabenstellung wahrgenommen. Sie wies beispielsweise auf entstehende Kaufkraftüberhänge hin und forderte ein besseres Gleichgewicht zwischen Kauf- und Warenfonds. Im Ergebnis der makroökonomischen Einflussnahme der Staatsbank konnte erreicht werden, dass die Geldüberhänge der Bevölkerung in der DDR im Vergleich zu anderen osteuropäischen Staaten relativ niedrig gehalten wurden und schätzungsweise nur etwa 15 % der Spareinlagen betrugen. Ebenso warnte die Staatsbank schon in den 1970er Jahren vor einer übermäßigen Inanspruchnahme von Auslandskrediten und verwies auf die Schmälerung des verfügbaren Nationaleinkommens durch unzureichende Außenwirtschaftseffektivität und durch Zins- und Tilgungslasten. Im Hinblick auf die erforderliche Begrenzung des Kredit- und Geldvolumens wurden von der Staatsbank deutliche Forderungen zur Beschleunigung des Umschlags der Umlaufmittel und zur Erhöhung des Nutzeffektes der Investitionen gestellt und die Notwendigkeit einer wachsenden

GELD UND KREDIT. in der Deutschen Demokratischen Republik DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER LEHRBUCH

GELD UND KREDIT. in der Deutschen Demokratischen Republik DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER LEHRBUCH DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER GELD UND KREDIT in der Deutschen Demokratischen Republik LEHRBUCH 19 5 7 VERLAG DI E WI RTSCHAFT BERLIN INHALTSVERZEICHNIS Vorbemerkung 5 /. Abschnitt

Mehr

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF)

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) 114 C.0 Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) C.0 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) Beschreibung der Berufsfelder und Ziele der Ausbildung Geldpolitische Maßnahmen erreichen

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Änderungen in Bankpolitik und Bankwesen als Teil der Wirtschaftsreformen der DDR

Änderungen in Bankpolitik und Bankwesen als Teil der Wirtschaftsreformen der DDR Änderungen in Bankpolitik und Bankwesen als Teil der Wirtschaftsreformen der DDR Von Dr. Christian Kunze D U N C K E R & H U M B L O T / B E R L I N Inhaltsverzeich nie Einleitung 9 I. Das Investitionsfinanzierungssystem

Mehr

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus.

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus. Johannes Mierau Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus Peter Lang Europäischer Verlas der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Kunststoffprüfung. von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler. 2. Auflage. Hanser München 2011

Kunststoffprüfung. von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler. 2. Auflage. Hanser München 2011 Kunststoffprüfung von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler 2. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42722 8 schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Wirtschaftsrecht. VL - Die Geschichte der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin in der DDR Prof. Dr. R. Will

Wirtschaftsrecht. VL - Die Geschichte der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin in der DDR Prof. Dr. R. Will Wirtschaftsrecht Wirtschaftsrecht I. Wirtschaftsrecht im Studium 1. Stellung im Studienplan 1955 2. Stellung im Studienplan 1974 3. Stellung im Studienplan 1982 4. Themen wirtschaftsrechtlicher Ausbildung

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher Fachbereich Ingenieurwissenschaften Merseburg, den 15.12.1999 1. Lebenslauf 11.06.1932 Geburt Daten zum wissenschaftlichen Werdegang Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher 1938-1950 Schulbesuch (Abitur)

Mehr

Feststellung der Gleichwertigkeit von Bildungsabschlüssen

Feststellung der Gleichwertigkeit von Bildungsabschlüssen Feststellung der Gleichwertigkeit von Bildungsabschlüssen (an militärischen oder zivilen Einrichtungen erworbene Abschlüsse von Ausbildungen zum Berufsoffizier der ehemaligen Nationalen Volksarmee, der

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg Workshopprogramm Kompass für mehr Profil Berufliche Entwicklungen verlaufen heute oft nicht mehr zielgerichtet, sondern sind zunehmend geprägt von Umwegen; sei es durch strukturelle Veränderungen in den

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Ulrich Bernhardt. Die Deutsche Akademie für Staats- und Rechtswissenschaft,Walter Ulbricht" 1948-1971

Ulrich Bernhardt. Die Deutsche Akademie für Staats- und Rechtswissenschaft,Walter Ulbricht 1948-1971 Ulrich Bernhardt Die Deutsche Akademie für Staats- und Rechtswissenschaft,Walter Ulbricht" 1948-1971 Peter Lang Europäischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS IX Abkürzungsverzeichnis Xu Einleitung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG)

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG) , Stand 18.11.2011 Übersicht über die Lerneinheiten und Zeitrichtwerte Unterrichtsfach: WIRTSCHAFTSLEHRE (WL) 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwerte: 76 U Grundlagen der Wirtschaft 17 U Rechtliche Grundlagen

Mehr

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.)

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) 1 Vorbemerkungen 2 Formen der heilpädagogischen Fachpraxis 2.1 Hospitationen und Exkursionen 2.2 Projekte und Aktionen 2.3 Unterrichtsbegleitende

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9

Mehr

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Immer, wenn Menschen aufeinandertreffen, findet eine Beurteilung statt. Dabei gründet sich unsere Meinung über Andere oft auf den ersten Eindruck. In

Mehr

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Seite 529 Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Zur Verbesserung ihrer Zusammenarbeit und zur gemeinsamen

Mehr

Anforderungen und Erwartungen an das optimale Hochschulratsmitglied und an die Hochschulen

Anforderungen und Erwartungen an das optimale Hochschulratsmitglied und an die Hochschulen Anforderungen und Erwartungen an das optimale Hochschulratsmitglied und an die Hochschulen Professor Dr. Detlef Müller-Böling www.che.de Es war einmal... oder die gute alte Zeit Kollegialitätsprinzip Paritäten

Mehr

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Verabschiedet von der Generalversammlung der Confédération Fiscale Européenne am 13. September 1991 in Zürich und geändert durch Beschluss des

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 21.10.2015 COM(2015) 601 final Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet DE DE

Mehr

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf!

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf! Unser Team Christian Hußmann In erster Linie verstehe ich mich als Betreuer meiner Mandanten Sie in allen Fragen rund um die Kapitalanlage zu informieren und zu beraten, habe ich schon seit Beginn meiner

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Market & Sales Intelligence Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Starcom AG wurde vor über 20 Jahren gegründet. Seit über 10 Jahren sind wir für Unternehmen in

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009 Change Management an der FH Osnabrück 1 P. Mayer 1/2009 Am Beispiel der Fakultät Wiso Möglichkeiten des Managements von change soll an 3 Beispielen erläutert werden: 1. Integration Katholische Fachhochschule

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde.

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde. Das Qualitätsmanagement dient der Verwirklichung der Qualitätspolitik des RehaVereins. Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert

Mehr

Das deutsche Gesundheitswesen zwischen Regulation und Innovation

Das deutsche Gesundheitswesen zwischen Regulation und Innovation Das deutsche Gesundheitswesen zwischen Regulation und Innovation Eine Aufgabe (auch) für die kommende Generation Rechtsanwalt Max-Erik Niehoff, MBA HCM Hintergrund Die Diskussion um die zukünftige Ausgestaltung

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Leitbild Sicherheitskultur

Leitbild Sicherheitskultur Leitbild Sicherheitskultur 1 Betätigungsfeld Wir sorgen für eine sachgerechte und sichere Handhabung der uns anvertrauten radioaktiven Materialien. 2 Umwelt und Sicherheit Wir tragen durch ressourcenschonende

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Alsheimer Studientechnik für Betriebswirte

Alsheimer Studientechnik für Betriebswirte Alsheimer Studientechnik für Betriebswirte Dr. Herbert Alsheimer Leiter des Fachbereichs Wirtschaft der Fachhochschule Frankfurt a. M. Studientechnik für Betriebswirte Zweite, neu bearbeitete und erweiterte

Mehr

Mach mehr aus deinem Studium

Mach mehr aus deinem Studium Mach mehr aus deinem Studium Was ist Vor über 60 Jahren gründeten Studierende aus sechs verschiedenen Ländern die Organisation AIESEC. Die Idee dahinter war es, einerseits verschiedene Kulturen und Nationen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit

Mehr

Globale Inflations-, Deflations- oder Stagflationstendenzen: Mögliche Auswirkungen auf die internationalen Finanzmärkte

Globale Inflations-, Deflations- oder Stagflationstendenzen: Mögliche Auswirkungen auf die internationalen Finanzmärkte Wirtschaft Christian Meier Globale Inflations-, Deflations- oder Stagflationstendenzen: Mögliche Auswirkungen auf die internationalen Finanzmärkte Studienarbeit Hausarbeit Globale Inflations-, Deflations-

Mehr

Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.v. Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis

Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.v. Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.v. Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis Ursprung Die Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.v. (SG) entstand 1978 durch den Zusammenschluss

Mehr

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum Wirtschaftswachstum Referent: Prof. Dr. Karl-Heinz Kappelmann 76 Begriff Wirtschaftswachstum 1. Langfristige Vermehrung der realen Güterproduktion in einer Volkswirtschaft 2. Erhöhung des Produktionspotentials

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Die Deutsche Bundesbank

Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Seite 3 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, stabiles Geld und ein stabiles Finanzsystem sind wichtig für uns alle. Geldwertstabilität ist das Fundament

Mehr

Empfehlungen zur Struktur und zum Ausbau des Bildungswesens im Hochschulbereich nach 1970

Empfehlungen zur Struktur und zum Ausbau des Bildungswesens im Hochschulbereich nach 1970 ...i.to.->,-.i,.v_ong UUD RAUMPLANUNG I BARMSTADT, PETEBSENSTRASSE IS (M.EMP^l Wissenschaftsrat Empfehlungen zur Struktur und zum Ausbau des Bildungswesens im Hochschulbereich nach 1970 Band 1 Empfehlungen

Mehr

Geschäftsführung ohne Auftrag - Das Journalismusverständnis von Walter Dirks

Geschäftsführung ohne Auftrag - Das Journalismusverständnis von Walter Dirks Medien Wilfried Köpke Geschäftsführung ohne Auftrag - Das Journalismusverständnis von Walter Dirks Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Manfred Jäger / Michael Voigtländer

Manfred Jäger / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 22 Manfred Jäger / Michael Voigtländer Immobilienfinanzierung Hypothekenmärkte und ihre gesamtwirtschaftliche Bedeutung Forschungsberichte

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004

Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004 Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004 I. Allgemeine Ausführungen zum Entwurf des Vorhabenplans 2005 Aus Sicht des FST fällt zunächst

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen DEUTSCHE HAUPTSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN E.V. 59003 Hamm, Postfach 1369 59065 Hamm, Westenwall 4 Tel. (0 23 81) 90 15-0 Telefax (0 23 81) 9015-30 Internet: http://www.dhs.de E-Mail: huellinghorst@dhs.de Stellungnahme

Mehr

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB 5.1 Einführung 5.2 Die Umsetzung der Politik des ESZB 5.3 Die Rechtsstellung der DBbk 5.4 Die Aufgaben der Deutschen Bundesbank im ESZB

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Leitbild Kliniken der Stadt Köln Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Wir, die Kliniken der Stadt Köln, stellen mit unseren Krankenhäusern Holweide, Merheim und Amsterdamer Straße einen wesentlichen

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge. Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz

Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge. Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz Hintergrund Im Rahmen der Diskussionen um ein neues gemeinsames

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik Aufgrund von 9 Abs. 1 LHG M V i. d. F. vom 09.02.1994 erläßt der Akademische Senat der Universität Rostock folgende Studienordnung: Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik I. Allgemeiner

Mehr

SICHERUNG DER RECHTE VON KINDERN IN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN

SICHERUNG DER RECHTE VON KINDERN IN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN SICHERUNG DER RECHTE VON KINDERN IN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN Ziel meines Inputs ist es, unseren Trägern und Einrichtungen einen ersten Anschub zu geben, damit die praktische Verwirklichung der Rechte von

Mehr

12.06.2014 Berliner VGR-Kolloquium WIRTSCHAFTSKREISLAUF UND VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTGRÖßEN.

12.06.2014 Berliner VGR-Kolloquium WIRTSCHAFTSKREISLAUF UND VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTGRÖßEN. 12.06.2014 Berliner VGR-Kolloquium WIRTSCHAFTSKREISLAUF UND VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTGRÖßEN. Zur Entstehung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen in der Zwischenkriegszeit Klaus Voy Themen Nationale

Mehr

INTERNATIONALES AKADEMISCHES ABKOMMEN

INTERNATIONALES AKADEMISCHES ABKOMMEN INTERNATIONALES AKADEMISCHES ABKOMMEN Abkommen zwischen der (vollständigen Namen der Schule von USP, in Portugiesisch geschrieben) DA UNIVERSIDADE DE SÃO PAULO (BRASILIEN) und die...( vollständiger Name

Mehr

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise.

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise. Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachun gen der Universität Ulm Nr. 12 vom 12.03.2012, Seite 115-1201 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für f den konsekutiven englischsprachigen Masterstudiengang

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs)

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) Nr. 10/2007 Seite 1 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) 1 Rechtsstellung 2 Aufgaben 3 Mitglieder 4 Organe der sfs 5 Vorstand 6 Forschungsrat

Mehr

toolbox Handreichung für die berufliche Aus- und Weiterbildung itf-tool 102 Bildungsbedarf im Unternehmen

toolbox Handreichung für die berufliche Aus- und Weiterbildung itf-tool 102 Bildungsbedarf im Unternehmen toolbox Grevesmühlener Str.18 D-19057 Schwerin Telefon: ++49-385-4885-130 Fax: ++49-385-4885-129 E-Mail: kontakt@itf-schwerin.de Homepage: www.itf-schwerin.de Innovationstransfer- und Forschungsinstitut

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

- 2 - Günther Fleig Personalvorstand und Arbeitsdirektor der Daimler Chrysler AG, Stuttgart

- 2 - Günther Fleig Personalvorstand und Arbeitsdirektor der Daimler Chrysler AG, Stuttgart Stimmen zum Studium Auszüge aus Grußworten und Ansprachen anlässlich von Veranstaltungen des Bundesverbandes Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien und der Berufs-, Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015. Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken

Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015. Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken Tanja Zöllner Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015 Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken Corporate Volunteering als Bestandteil der Personalentwicklung für Auszubildenden

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 8 d) Fachbereich Jugendwohlfahrt Die öffentliche Jugendwohlfahrt dient dem Ziel, die freie Entfaltung der Persönlichkeit des Minderjährigen als Mitglied der menschlichen

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes durch Masterabschluss an Fachhochschulen

Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes durch Masterabschluss an Fachhochschulen Ständige Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes

Mehr

senschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam.

senschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam. Studienordnung für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft an der Universität Potsdam Vom 6. Dezember 2000 Der Fakultätsrat der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Grünbuch Überarbeitung der Richtlinie über Berufsqualifikationen 1

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Grünbuch Überarbeitung der Richtlinie über Berufsqualifikationen 1 Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 34/11 AF I 30. August 2011 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Grünbuch Überarbeitung der Richtlinie über Berufsqualifikationen 1 Der Deutsche

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Anordnung über die Bewerbung, die Auswahl und Zulassung zum Direktstudium an den Universitäten und Hochschulen - Zulassungsordnung -

Anordnung über die Bewerbung, die Auswahl und Zulassung zum Direktstudium an den Universitäten und Hochschulen - Zulassungsordnung - Anordnung über die Bewerbung, die Auswahl und Zulassung zum Direktstudium an den Universitäten und Hochschulen - Zulassungsordnung - vom 1. Juli 1971 (GBl. II Nr. 55 S. 486) Gemäß 79 Abs. 2 des Gesetzes

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

Steuerstrafrecht Kommentar Fortsetzungsbezug

Steuerstrafrecht Kommentar Fortsetzungsbezug Steuerstrafrecht Kommentar Fortsetzungsbezug Ordnungswidrigkeitenrecht und Verfahrensrecht Kommentar zu den 369-412 AO 1977 von RAin Dr. Brigitte Hilgers-Klautzsch, RA Dr. Marko Matthes, Professor Dr.

Mehr

Roland Betz. Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge. Ein ebook über öffentliche Fördermittel

Roland Betz. Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge. Ein ebook über öffentliche Fördermittel Roland Betz Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge Ein ebook über öffentliche Fördermittel Copyright Verlagsgesellschaft Betz 1. Auflage 2015 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf

Mehr

Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten

Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten Konzept Wohnen Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Frank Herrmann. Kurzvorträge BWL/VWL

Frank Herrmann. Kurzvorträge BWL/VWL Frank Herrmann Kurzvorträge BWL/VWL Frank Herrmann Kurzvorträge BWL/VWL Gezielt das lernen, was in den Prüfungen verlangt wird Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

POSITIONSBESCHREIBUNG

POSITIONSBESCHREIBUNG POSITIONSBESCHREIBUNG Position: Leiter Maklerdirektion für den Standort München bei einem namhaften Schaden- und Unfallversicherer Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon:

Mehr

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH.

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH. Thema 1: Der risikoorientierte erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH Gliederung A. Die handelsrechtliche Jahresabschlussprüfung im Spannungsfeld

Mehr

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen Vereinbarung zwischen dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst dem Schulamt Ostthüringen der Stadt Jena, Stadt der Wissenschaft 2008 der Friedrich-Schiller-Universität Jena der Ernst-Abbe-Fachhochschule

Mehr