Hochschule für Ökonomie Bruno Leuschner Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschule für Ökonomie Bruno Leuschner Berlin"

Transkript

1 Hochschule für Ökonomie Bruno Leuschner Berlin - Leistungen und Defizite in Lehre und Forschung - - Persönliche Erfahrungen und Erinnerungen - - Herausforderungen an die Wirtschaftswissenschaften - Akademia Ekonomiczna im. Bruno Leuschner a w Berlinie - Wyniki i deficyty w nauce i badaniach - - Osobiste doświadczenia i wspomnienia - - Wyzwania nauk ekonomicznych -

2 Redakcja naukowa (Wissenschaftliche Redaktion) PROF. DR. WALTER KUPFERSCHMIDT PROF. DR. GERNOT ZELLMER Walter Kupferschmidt/Gernot Zellmer (Hrsg.): Hochschule für Ökonomie Bruno Leuschner Berlin - Leistungen und Defizite in Lehre und Forschung/Persönliche Erfahrungen und Erinnerungen/Herausforderungen an die Wirtschaftswissenschaften Zweite erweiterte und überarbeitete Auflage Zielona Góra: Wydawnictwo Zakładu Controllingu i Informatyki Ekonomicznej ISBN Wydawnictwo Zakładu Controllingu i Informatyki Ekonomicznej 2013 Skład komputerowy: mgr inż. Wiesław Wasilewski Projekt okładki: mgr inż. Wiesław Wasilewski Druk i oprawa: Zakład usług kserograficznych Xerotronic Zielona Góra Printed in Poland Fotos: Fröbus, Grieshammer, Ippen, Kümpfel, Manikowski, Ritter. Die umstehende Titelseite wurde nach einem Entwurf von Thomas Günter Heering gestaltet.

3 Diethelm Hunstock Finanzökonomische Lehre und Forschung zur Effektivität und Stabilität der Volkswirtschaft Inhalt Die Wissenschaft ist keine Angelegenheit des reinen Denkens, sondern eines Denkens, das beständig in die Praxis hineingetragen und durch die Praxis erneuert wird. John Desmond Bernal Vorwort 1 Die Zusammenführung finanzökonomischer Potentiale der Hochschule für Planökonomie und der Hochschule für Finanzwirtschaft in der HfÖ 2 Entwicklungsetappen der inhaltlichen Gestaltung der finanzökonomischen Lehre und Forschung an der Hochschule für Ökonomie 2.1 Finanzökonomische Lehre und Forschung an der Hochschule für Ökonomie in den 1950er Jahren 2.2 Finanzökonomische Arbeit an der Hochschule für Ökonomie bei dem in den 1960er Jahren anvisierten Neuen Ökonomischen System (NÖS) 2.3 Beiträge der Finanzökonomie zum Lehrprofil der Sektion Volkswirtschaft der Hochschule für Ökonomie in den 1970er und 1980er Jahren 2.4 Beiträge der Finanzökonomie zur Effektivitätsforschung der Hochschule für Ökonomie und die ersten Forschungsansätze zur finanziellen Wachstumssteuerung 3 Finanzökonomische Lehre nach 1989 am Institut Geld, Kredit und öffentliche Finanzen der HfÖ und die Abwicklung der Hochschule im Oktober Finanzökonomische Beiträge ehemaliger Mitarbeiter und Studenten der HfÖ zur Kommunalfinanzierung der neuen Bundesländer von Nachwort Vorwort In diesem Artikel wird vorrangig die finanzwissenschaftliche Arbeit der HfÖ von dargestellt: In den 1960er Jahren hat die Verlaufsgeschichte des in diesem Zeitraum anvisierten Neuen ökonomischen Systems der DDR die Ziele und Probleme der finanzwissenschaftlichen Arbeit an der HfÖ bestimmt Für die 1970er und 1980er Jahre wird beschrieben, welcher Synchronisationsgewinn durch die Integration des finanzwissenschaftlichen Wissenschaftspotentials in die Sektion Volkswirtschaft erreicht werden konnte. In der Sektion Volkswirtschaft wurde die finanzwissenschaftliche Arbeit mit der Lehre und Forschung zur Wachstumsplanung verbunden. Simulationsmodelle wurden genutzt, um den Studenten die Widersprüche und Konflikte von Wachstum und

4 4 Währungsstabilität bewusst zu machen und Lösungsvarianten zu bewerten. Die dazu entwickelten rechnergestützten Modelle waren zugleich auch Gegenstand der internationalen Wissenschaftskooperation. Die finanzwissenschaftliche Forschungsarbeit war in den 1980er Jahren auf die Problematik des Effektivitätswachstums konzentriert und machte in zunehmendem Maße sichtbar, dass mit einem administrativen planwirtschaftlichen Wirtschaftssystem eine effektive Nutzung der begrenzten Ressourcen nicht möglich ist. 1989/1990 wurden erste Denkansätze für eine effektivere Nutzung der Wertkategorien zur Wachstumssteuerung erarbeitet und spezielle Vorlesungen zu den monetären und fiskalischen Erfordernissen einer finanziellen Wachstumssteuerung und Gleichgewichtssicherung gehalten. 1 Die Zusammenführung finanzökonomischer Potentiale der Hochschule für Planökonomie und der Hochschule für Finanzwirtschaft in der HfÖ Die Hochschule für Planökonomie wurde im Jahre 1950 unter dem Rektorat von Prof. Eva Altmann gegründet. Das Ziel dieser Hochschulgründung war es, Hochschulabsolventen heranzubilden, die die Wirtschaftswissenschaften in größere soziale Zusammenhänge einordnen können, sich für den gesellschaftlichen Fortschritt engagieren und über solide wirtschaftswissenschaftliche Kenntnisse verfügen. Zugleich sollte ein Forschungszentrum geschaffen werden, das Lösungsansätze für den wirtschaftlichen Aufbau und die Leitung und Planung der Volkswirtschaft unter neuen gesellschaftlichen Bedingungen erarbeitet. Mit der Gründung der Hochschule für Ökonomie als Hochschule für Planökonomie im Jahre 1950 begann auch ihre finanzökonomische Lehre und Forschung. Als spezielle wissenschaftliche Einrichtung für die Wahrnehmung dieser Aufgabe wurde 1950 an der Hochschule das Institut für Finanzplanung geschaffen, das 1953 zum Institut für Ökonomik der Finanzen und Kredit weiterentwickelt wurde. An diesem Institut haben Eberhard Seifert, K. Hercher und andere Mitarbeiter des Bereiches wichtige Grundlagen für den Aufbau der finanzökonomischen Lehre und Forschung an der Hochschule geschaffen. Der finanzökonomische Lehr- und Forschungsansatz des Instituts für Finanzplanung und für die Ökonomik der Finanzen und des Kredits wurde aus der Politischen Ökonomie abgeleitet und war eng mit den Lehr- und Forschungsprofilen der an der Hochschule für Planökonomie gebildeten Institute für Volkswirtschaftsplanung und Betriebslehre verknüpft. Die finanzökonomische Lehre und Forschung wurde somit schon in den Gründungsjahren der Hochschule als komplexe sowohl volkswirtschaftlich als auch betriebswirtschaftlich orientierte Finanzwissenschaft betrieben. Im Vordergrund der Lehre und Forschung standen der Beitrag der Finanzökonomie zum Aufbau des volkswirtschaftlichen Planungssystems, die Herausarbeitung der Grundzüge der betrieblichen Finanzplanung sowie die Nutzung des Rechnungswesens im System der wirtschaftlichen Rechnungsführung. Das zahlenmäßig begrenzte wissenschaftliche Potential des Instituts für Finanzplanung ermöglichte es jedoch nicht, sich in Lehre und Forschung mit der spezifischen Aufgabenstellung der einzelnen

5 5 Finanzorgane zu befassen und in breitem Umfange Finanzwirtschaftler für die Betriebe und Nachwuchskräfte für die Finanzorgane auszubilden. Die Ausbildung von Finanzwirtschaftlern für die Finanzorgane gehörte nicht zu den spezifischen Aufgaben der Hochschule für Planökonomie. Diese Aufgabe wurde von der 1953 unter dem Rektorat von Werner Kalweit gegründeten Hochschule für Finanzwirtschaft wahrgenommen. Aufgabe dieser Hochschule war es, gesellschaftlich gebildete und engagierte Wirtschaftsfachleute mit umfassenden Kenntnissen auf allen Gebieten der Finanzwirtschaft auszubilden. Zugleich sollte sich die Hochschule zu einem Zentrum der finanzwirtschaftlichen Forschung entwickeln. Für die Ausbildung von Finanzökonomen stand an der Hochschule für Finanzwirtschaft mit Alfred Lemmnitz, Helmut Koziolek und Herbert Wolf ein starkes Potential von Politökonomen und mit Werner Kalweit, Ernst Kupfernagel, Erhart Knauthe, Heinz Joswig und Heinz Bader ein leistungsfähiger Stamm volkswirtschaftlich und betriebswirtschaftlich profilierter Finanzökonomen zur Verfügung. An der Hochschule für Finanzwirtschaft arbeiteten vier finanzwirtschaftliche Institute mit folgenden Lehr- und Forschungsprofilen: Das Institut für Staatshaushalt mit den volkswirtschaftlich orientierten Lehr- und Forschungsgebieten: - Haushaltsplanung und Finanzbilanzierung, - Haushaltseinnahmen- und Haushaltsausgabenpolitik, - Örtliche Haushaltswirtschaft, - Finanzrevision. Das Institut für Geldzirkulation und Kredit mit den volkswirtschaftlich orientierten Lehr- und Forschungsgebieten: - Grundsätze der Kredit- und Zinspolitik, - Planung des Geldumlaufs und Bilanzierung des Kreditvolumens, - Valutaökonomie und Devisenwirtschaft. Das Institut für Finanzen der Wirtschaft mit den betriebswirtschaftlich orientierten Lehr- und Forschungsgebieten: - Finanzplanung und wirtschaftliche Rechnungsführung, - Kostentheorie und Kostenplanung, - Nutzeffektsrechnung in der Grund- und Umlaufmittelsphäre. Das Institut für Versicherungswesen mit folgenden sozialökonomisch und versicherungs-mathematischen Lehr und Forschungsgebieten: - Gesetzliche Renten- und Krankenversicherung, - Risikoversicherungen für Feuer, Einbruch- Diebstahl, Unfall etc. - Versicherungsmathematik (später auch Finanz- und Wirtschaftsmathematik). An diesen vier Instituten studierten von etwa 500 Direktstudenten und 800 Fernstudenten. Ausgebildet wurde für die zentralen und örtlichen

6 6 Haushaltsorgane, für die Bank- und Versicherungsinstitutionen und für die Finanzbereiche in der Wirtschaft. Die hohe Zahl von Fernstudenten resultierte daraus, dass in diesen Jahren ein besonders starker Nachholbedarf bei der Ausbildung wissenschaftlich qualifizierter Führungskräfte in den Finanzbereichen der Wirtschaft und in den Finanz-, Bank- und Versicherungsorganen bestand und demzufolge dem zweiten Bildungsweg besonders große Bedeutung zukam. Mit dem Ziel einer weiteren Steigerung der Effektivität von Lehre und Forschung und der Konzentration des wissenschaftlichen Potentials erfolgte im Jahre 1956 die Zusammenführung der Hochschule für Planökonomie und der Hochschule für Finanzwirtschaft zur Hochschule für Ökonomie. Prof. Dr. Alfred Lemmnitz wurde 1956 zum Rektor der Hochschule für Ökonomie berufen. Die Hochschule für Ökonomie übernahm die Studenten der Hochschule für Finanzwirtschaft und aus dem Mitarbeiterstamm der beiden Hochschulen wurde eine Finanzökonomische Fakultät mit den fünf Instituten für Staatshaushalt, Geld und Kredit, Finanzen der Wirtschaftszweige, Versicherungen und Rechnungswesen geschaffen. Das sowohl volkswirtschaftliche wie auch betriebswirtschaftliche Ausbildungsprofil der Finanzökonomen blieb somit erhalten. Für die Ausbildung an diesen Instituten wurden von 1956 an jährlich etwa 100 Direktstudenten und 100 Fernstudenten immatrikuliert. Dekane der Finanzökonomischen Fakultät der Hochschule für Ökonomie waren in den Jahren von 1956 bis 1969 die Professoren H. Bader, F. John, W. Kalweit, E. Knauthe, E. Kupfernagel und E. Seifert. Zur personellen Stärkung des Mitarbeiterstammes hat die Finanzökonomische Fakultät in den 1960er Jahren zielstrebig leitungserfahrene Praktiker aus dem Finanz- und Bankensystem gewonnen und als Hochschullehrer berufen. Umgekehrt wurden wissenschaftserfahrene Finanzwirtschaftler, wie zum Beispiel F. John, W. Siegert, und H. Steeger, aus der Hochschule für Ökonomie in die Finanz-, Bank- und Forschungsorgane der Praxis delegiert und haben hier Leitungsaufgaben als stellvertretende Minister, Direktoriumsmitglieder der Bankorgane, Direktoren des Ökonomischen Forschungsinstituts der Plankommission und des Finanzökonomischen Forschungsinstituts übernommen. Zahlreiche Führungskräfte der Finanz- und Bankorgane - zum Beispiel W. Stoll, W. Polze, H. Keller - haben ihre akademischen Grade an der Finanzökonomischen Fakultät der Hochschule für Ökonomie erworben. All dies diente der Herstellung enger wissenschaftlicher Kooperationsbeziehungen zwischen Theorie und Praxis, die sich in zahlreichen gemeinsamen Publikationen und wissenschaftlichen Konferenzen widerspiegelte. Zugleich entwickelte sich eine enge Kooperation mit Wissenschaftlern aus der Sowjetunion und den anderen sozialistischen Ländern. Besonders eng waren die wissenschaftlichen Kontakte mit dem Moskauer Finanzinstitut, mit Finanzwissenschaftlern der Hochschulen für Ökonomie in Prag und Warschau und mit den Universitäten in Budapest und Sofia. Engagierte Arbeit haben Finanzökonomen der Hochschule für Ökonomie in den Entwicklungsländern geleistet. Aufgrund seiner jahrzehntelangen internationalen Erfahrungen in den Entwicklungsländern wurde in den 1960er Jahren Heinz Joswig mit der Gründung des Instituts für Ökonomik der Entwicklungs-

7 7 länder an der Hochschule für Ökonomie betraut. Für seine wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Ökonomik der Entwicklungsländer wurde Heinz Joswig die Ehrendoktorwürde der Leipziger Universität zuerkannt. E. Knauthe und H. Linsel von der Finanzökonomischen Fakultät der Hochschule gehörten gemeinsam mit M. Engert, K. Sack und G. Grothe in den 1960/70er Jahren zur Gruppe der ersten Professoren der Hochschule, die im Rahmen eines zweijährigen Einsatzes Lehr- und Forschungsarbeit am Nationalen Institut für Planung in Kairo geleistet haben. Wichtig für den eigenen Erkenntniszuwachs, für die wissenschaftliche Kooperation und für die internationale Ausstrahlung der an der Hochschule für Ökonomie geleisteten finanzökonomischen Arbeit war auch, dass H. Joswig und E. Knauthe schon in den 1960er Jahren ständige Mitglieder des International Institute of Public Finance wurden. Einen tiefen Einschnitt gab es 1969/1970 hinsichtlich der finanzökonomischen Lehre und Forschung an der Hochschule für Ökonomie. Im Prozess der vom Hochschulministerium angestrebten Spezialisierung der Hochschuleinrichtungen wurde die Ausbildung von Finanzwirtschaftlern für die Finanz-, Bankund Versicherungsorgane von der Hochschule für Ökonomie an die Humboldt- Universität übergeleitet. Ob eine solche dirigistische Lenkung von Studienbewerbern sehr effektiv ist, bleibt fraglich. Ein Wettbewerb zwischen den akademischen Einrichtungen um die Gewinnung von Studienbewerbern wäre für die Entwicklung des Leistungsniveaus an den Universitäten und Hochschulen wahrscheinlich nützlicher gewesen. Für die weitere Entwicklung des wissenschaftlichen Profils der Hochschule für Ökonomie hatte die verordnete Lenkung und Kontingentierung der Studienbewerber Konsequenzen. Nach 1970 gab es an der Hochschule für Ökonomie keine selbständige finanzwirtschaftliche Fakultät mehr und Studenten für die zentralen Finanz-, Bank- und Versicherungsorgane wurden an der HfÖ nicht mehr ausgebildet. Das bewirkte auch eine weitreichende Umgruppierung der wissenschaftlichen Potentiale: - Etwa 50 % der an der Hochschule für Ökonomie arbeitenden Professoren und Dozenten für Finanzwirtschaft wurden an die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Humboldt-Universität berufen. Dies verursachte eine empfindliche Lücke im Finanzökonomischen Lehr- und Forschungsprofil der Hochschule. Wie jedoch die gemeinsamen Buchpublikationen der Humboldt-Universität und der Hochschule für Ökonomie nach 1970 zeigen, blieben die engen wissenschaftlichen Beziehungen zwischen den durch jahrzehntelange Zusammenarbeit verbundenen Finanzwissenschaftlern erhalten. - Weitere 25 % der an der Hochschule für Ökonomie arbeitenden Professoren und Dozenten für Finanzwirtschaft wurden mit dem Aufbau einer an der Hochschule für Ökonomie neugegründeten Sektion Betriebswirtschaft betraut. Sie leisteten hier zusammen mit Lehrkräften aus den Fachdisziplinen für Technologie und Rechnungsführung und Statistik einen wesentlichen Beitrag zur Gestaltung der neu entstandenen Sektion Betriebswirtschaft. - Ebenfalls etwa 25 % der an der Hochschule für Ökonomie arbeitenden Professoren und Dozenten der Finanzwirtschaft wurden in die Sektion

8 8 Volkswirtschaft der Hochschule integriert und haben hier zur Stärkung des wissenschaftlichen Potentials der Volkswirtschaftlichen Sektion der Hochschule für Ökonomie beigetragen. Sie waren konzentriert im Lehrstuhl für Finanzen und im Lehrstuhl Bereiche und Zweige der Volkswirtschaft. Die in allen Jahrzehnten der Hochschulentwicklung sowohl betriebswirtschaftlich als auch volkswirtschaftlich orientierte Grundstruktur der finanzwirtschaftlichen Lehre und Forschung blieb damit auch nach 1970 erhalten. Wie die finanzwissenschaftliche Arbeit nach 1970 weitergeführt wurde, wird in späteren Abschnitten dargestellt. Zunächst ist jedoch zu skizzieren, welches Profil die finanzwissenschaftliche Arbeit in den 1950er Jahren hatte und welchen Beitrag die Finanzwissenschaftler in den 1960er Jahren bei der anvisierten Gestaltung des Neuen Ökonomischen Systems der DDR leisten konnten. 2 Entwicklungsetappen der inhaltlichen Gestaltung der finanzökonomischen Lehre und Forschung an der Hochschule für Ökonomie 2.1 Finanzökonomische Lehre und Forschung in den 1950er Jahren Im ersten Nachkriegsjahrzehnt war aufgrund der Folgeerscheinungen der Kriegswirtschaft auch von den Wirtschaftswissenschaftlern der DDR eine zentrale, administrativ gelenkte Ressourcenverteilung als einzig mögliche Variante der Wirtschaftsleitung akzeptiert worden. Mitte der 1950er Jahre wurden jedoch von führenden Wirtschaftswissenschaftlern der DDR, wie zum Beispiel von Fritz Behrens, Arne Benary, Gunter Kohlmey und Herbert Wolf Auffassungen publiziert, die entsprechend der erreichten wirtschaftlichen Entwicklung eine stärkere Nutzung des Marktes für die Regulierung der Wirtschaft, die bessere Berücksichtigung von Angebot und Nachfrage bei der Preisbildung, eine unabhängige Rolle der Staatsbank und die wirkungsvollere Steuerung der Wirtschaft durch Kredit, Zins und Geldemission forderten. Die damit verbundenen Diskussionen und Vorschläge, die mit Dogmen des zentralistischen Planungsmodells brachen, wurden von der Partei- und Staatsführung als ein Versuch zur Schwächung der Staatsmacht klassifiziert und als schädlich und revisionistisch zurückgewiesen. Mit der scharfen Kritik der Parteiführung an diesen Auffassungen und den dazu von der Partei bestellten Artikeln in den Fachzeitschriften wurden den Wirtschaftswissenschaftlern deutlich die Grenzen des zugelassenen wissenschaftlichen Meinungsstreites gezeigt. 1 Diese der Wirtschaftswissenschaft gezogenen Grenzen haben die finanzökonomische Lehre und Forschung auch an der Hochschule für Ökonomie bis Anfang der 1960er Jahre weitgehend bestimmt. In Buch- und Pressepublikationen wurde die vermeintlich notwendige Unterordnung des Wertgesetzes durch die Planung formuliert, einseitig das Primat der materiellen Planung betont und 1 Vgl. Klaus Steinitz, Das Spannungsfeld von ökonomischer Forschung und Politik in der DDR und ein Vergleich mit der Bundesrepublik, In: G. Krause, Ch. Luft, K. Steinitz (Hrsg.), Wirtschaftstheorie in zwei Gesellschaftssystemen Deutschlands, S

9 9 die These vom einheitlichen sozialistischen Finanzsystem akzeptiert, die darauf hinauslief, die Staatsbank in das Korsett der Finanzpolitik einzubinden und finanzpolitische Interessen über geldpolitische Stabilitätserfordernisse zu stellen. Für die Publikation anderer Auffassungen war in den volkswirtschaftlich orientierten Finanzbereichen der Hochschule in dieser Zeit kein Spielraum gegeben, obgleich es in diesen Wissenschaftsbereichen auch stärker marktwirtschaftlich orientierte Denkansätze gab. Anders war die Publikationssituation in den betriebswirtschaftlich geprägten Finanzbereichen der Finanzökonomischen Fakultät, da in diesen Bereichen gesamtvolkswirtschaftliche Fragen kein Publikationsgegenstand waren. Hier entstanden in den 1950er Jahren bedeutende Veröffentlichungen: - Der Finanzplan des volkseigenen Betriebes, Autor: E. Knauthe, - Die Einheit von materieller und finanzieller Planung, Autor: E. Knauthe, - Die Kostenplanung in sozialistischen Industriebetrieben, Autor: E. Kupfernagel, - Die Bewertung der Umlaufmittel, Autor: E. Kupfernagel, - Die Berechnung des Nutzeffektes von Investitionen, Autor: E. Knauthe. Zur Wertung dieser Publikationen ist an dieser Stelle eine Bemerkung zu meinem eigenen beruflichen Werdegang notwendig. Von habe ich im Berliner Stadtkontor, der größten Ostberliner Geschäftsbank gearbeitet, hatte 1955 ein Fernstudium an der Hochschule für Ökonomie in der Fachrichtung Finanzen aufgenommen und war in den 1950er Jahre in der Kreditabteilung der Bank und als Bezirksbankdirektor in Berlin-Mitte tätig. Für die Wirtschaftspraktiker und Fernstudenten waren die Publikationen der Hochschule für Ökonomie von großem Wert. Sie halfen nicht nur im Studium, sondern waren für meine Kollegen und mich auch eine große Hilfe im Kreditgeschäft. Wir hatten als größte Ostberliner Bezirksbank zahlreiche Kreditkunden aus dem volkseigenen, halbstaatlichen und privaten Geschäftssektor. Die Entscheidung über Kreditanträge erforderte die Fähigkeit zur Analyse der Kosten und des Umschlags der Umlaufmittel, die Berechnung des Nutzeffektes von Investitionen und die Analyse der betrieblichen Finanzlage. Hier waren die genannten Publikationen eine große Hilfe. Sie waren praxisnah geschrieben und dadurch sehr nützlich für unsere Arbeit. Aus der Sicht eines damaligen Fernstudenten ist auch noch eine Bemerkung zu zwei politökonomisch und volkswirtschaftlich orientierten Vorlesungsreihen der damaligen Zeit zu machen. Neben den 14-täglichen Fernstudenten-Konsultationen konnte ich im Frühjahrssemester 1957/1958 zwei Vorlesungsreihen besuchen, die mich sehr geprägt haben:

10 10 - Die erste Vorlesungsreihe wurde vom damaligen Rektor der Hochschule für Ökonomie, Prof. Dr. Alfred Lemmnitz gehalten und hatte im Rahmen einer politökonomischen Vorlesungsreihe die Problematik von Geld und Währung in einer sozialistischen Gesellschaftsordnung zum Inhalt. Schon die politökonomische Anlage der Vorlesung hat mich sehr beeindruckt. Sie hat mir die gesellschaftliche Wirkung ökonomischer Gesetze bewusst gemacht, mich an den Marxismus herangeführt und mich auch weltanschaulich sehr geprägt. Dazu hat beigetragen, dass der Lebensweg von Alfred Lemmnitz durch einen eigenen jahrzehntelangen aufopferungsvollen Kampf gegen den Faschismus charakterisiert war und sein Engagement für den Marxismus durch sein eigenes Leben untermauert war. Seine inhaltlichen Positionen zur Rolle des Geldes in der Gesellschaft waren überzeugend. Obgleich seinerzeit die Probleme von Geld und Währung in der Sowjetunion und zum Teil auch in der DDR eher abwertend und in gewisser Weise als Muttermal des Kapitalismus behandelt wurden, ging diese Vorlesungsreihe davon aus, dass das Geld in jeder warenproduzierenden Gesellschaft eine bedeutende Rolle spielt. Das Geld wurde für alle Reproduktionsphasen als notwendiges Instrument der Wirtschaftsführung charakterisiert. In der Produktionsphase dient es der Effektivitätsmessung und der Leistungsstimulierung. In der Zirkulationsphase zeigt es inwieweit gesellschaftliche notwendige Arbeit geleistet wurde. In der Distributionsphase dient es der sozialen Umverteilung von Nationaleinkommen, offenbart aber auch Widersprüche zwischen Effektivität und Verteilung und reflektiert die dadurch verursachte Geldemission. In der Endverwendungsphase des Nationaleinkommens vermittelt es die Realisierung der Akkumulation und Konsumtion und widerspiegelt die Effektivität der Reproduktion. Für die Sicherung von Effektivität, Proportionalität und Stabilität ist die Nutzung des Geldes in allen Reproduktionsphasen unentbehrlich. Mich hat diese Auffassung von dieser Rolle des Geldes in der sozialistischen Gesellschaft lebenslang geleitet und meinen eigenen späteren wissenschaftlichen Werdegang maßgeblich mitbestimmt, obgleich ich in späteren Jahrzehnten auch in Widersprüche mit einigen geldtheoretischen Thesen von Lemmnitz geriet und beispielsweise seinen Auffassungen zum Goldgehalt der Währung und zur Negierung des Kreditgeldcharakters des Geldumlaufs nicht folgen konnte. - Eine zweite mich stark beeindruckende Vorlesungsreihe wurde durch den Direktor des Instituts für Geldzirkulation und Kredit der HfÖ, Prof. Dr. Heinz Joswig gehalten. Ich kannte Heinz Joswig schon seit 1952 aus seiner damaligen Tätigkeit als Dozent an der Bankenfachschule in Radebeul. Schon damals hatte mich sein Lebenslauf sehr beeindruckt. Aus einer bürgerlichen Familie kommend, war er Anfang der 1930er Jahre Filialleiter und Prokurist der Deutschen Bank in Südamerika gewesen, dann Offizier der Wehrmacht geworden, in sowjetischer

11 11 Kriegsgefangenschaft dem Bund antifaschistischer Offiziere beigetreten und nach seiner Entlassung aus der Gefangenschaft in die damalige sowjetische Besatzungszone gekommen, um hier Bankfachleute auszubilden. In seiner Vorlesungsreihe zum Bankensystem setzte er sich überzeugend mit dem kapitalistischen Bankensystem auseinander, charakterisierte die Möglichkeiten und Erfordernisse eines sozialistischen Kreditwesens und beeindruckte mit seinen soliden Sachkenntnissen ebenso wie mit seinen internationalen Erfahrungen und seinen Sprachkenntnissen in Englisch, Französisch, Spanisch und Russisch. Mit seiner fachlichen Kompetenz, Weltoffenheit, Toleranz und Kontaktstärke hat er Hunderte von deutschen und ausländischen Studenten und eine Vielzahl von Assistenten und Führungskräften des Bankwesens ausgebildet und als er am 26. März 2011 seinen 100. Geburtstag feiern konnte, gratulierten ihm zahlreiche der von ihm geformten Wissenschaftler und führenden Wirtschaftspraktikern und dankten ihm für seinen Beitrag zu ihrem Lebensweg. Für mich hat Heinz Joswig 1960 einen entscheidenden neuen Lebensabschnitt eingeleitet. Er überzeugte mich nach Abschluss meines Fernstudiums aus dem Bankwesen in die Hochschule für Ökonomie überzuwechseln, wurde hier mein Doktorvater, hat dann über Jahrzehnte meine wissenschaftliche Entwicklung begleitet und mich auch an die internationale wissenschaftliche Arbeit herangeführt. Durch meinen Arbeitsplatzwechsel von der Bank zur Hochschule für Ökonomie konnte ich in den 1960er Jahren die sich aus dem anvisierten Neuen Ökonomischen der DDR ergebenden Anforderungen und Probleme der finanzökonomischen Lehre und Forschung aus der Sicht eines Hochschulmitarbeiters spüren. Dabei kam ich zu einem Zeitpunkt an die Hochschule für Ökonomie, wo schrittweise um die Gestaltung eines Neuen Ökonomischen Systems der DDR gerungen wurde und eine Atmosphäre der wissenschaftlichen Aufgeschlossenheit bestand. Als Mitarbeiter am Institut für Geldzirkulation und Kredit konnte ich mich in meiner Lehr- und Forschungsarbeit auf die makroökonomische Aufgabenstellung der Staatsbank konzentrieren und miterleben, wie Theorie und Praxis eine wachsende Rolle der Staatsbank bei der Sicherung von Wachstum und Währungsstabilität forderten. 2.2 Finanzökonomische Arbeit bei dem in den 1960er Jahren anvisierten Neuen Ökonomischen System (NÖS) Anfang der1960er Jahren hatten sich in den Ländern des real existierenden Sozialismus Bedingungen entwickelt, die Fragen nach einer prinzipiellen Weiterentwicklung des Wirtschaftsmodells aufwarfen. Den Anforderungen der sich entfaltenden wissenschaftlich-technischen Revolution konnte der bisherige Wirtschaftsmechanismus nicht mehr genügen. Es ging nicht mehr einseitig um ein mengenmäßiges Wachstum der Produktion, sondern um qualitative Veränderungen beim Wirtschaftswachstum. Es galt, neue dem wissenschaftlichtechnischen Fortschritt entsprechende Produktionslinien und Produktionsstrukturen durchzusetzen, einen sparsamen und effektiven Ressourceneinsatz zu sichern und insgesamt die Effektivität des wirtschaftlichen Handelns zum Maßstab des Wirtschaftswachstums zu entwickeln. Mit simplen Planauflagen einer Bruttoproduktions-Steigerung ließen sich diese Ziele nicht erreichen.

12 12 Ziel musste es sein, schon bei der zentralen volkswirtschaftlichen Wachstumsplanung eine einseitig auf das Produktionswachstum gerichtete Orientierung zu überwinden und die Aufgaben der Effektivitätssteigerung in den Mittelpunkt zu stellen. Zugleich war ein Wirtschaftsmechanismus zu entwickeln, der die Betriebe auf das Effektivitätswachstum orientierte, ihnen eigene marktwirtschaftliche Entscheidungsspielräume gab und das kollektive und individuelle Eigeninteresse der Wirtschaftsubjekte zur Triebkraft der Wirtschaftsentwicklung und der Effektivitätssteigerung machen würde. Auf diese zwei natürlich miteinander verbundenen Aufgaben war das in den 1960er Jahren anvisierte Neue Ökonomische System der DDR gerichtet. Es forderte, die zentrale Planung auf die Grundfragen des Effektivitätswachstums zu konzentrieren und gleichzeitig Systemregelungen, Leistungsmaßstäbe und Leistungsanreize zu entwickeln, die das zunehmend eigenverantwortliche Handeln der Betriebe auf das Effektivitätswachstum lenkten. Der Nutzung der Wertkategorien kam bei dieser anvisierten Neugestaltung des Ökonomischen Systems der DDR eine zentrale Rolle zu. In Auswertung der Anfang der 1960er Jahre auch in der DDR erschienenen Publikation des sowjetischen Akademiemitglieds J. A. Kronrod zur Rolle des Wertgesetzes und des Geldes in der sozialistischen Wirtschaft und der vom sowjetischen Ökonomen J. Liberman 1962 publizierten These, dass nicht staatliche Planauflagen, sondern das Eigeninteresse der Betriebe Triebkraft der Wirtschaftsentwicklung sein müsse, wurde auch von den Wirtschaftswissenschaftlern der DDR die Forderung erhoben, den Wertkategorien eine größere Rolle im System der Leitung und Planung der Volkswirtschaft der DDR einzuräumen. Damit sollte den Erfordernissen der Effektivität und der ökonomischen Stimulierung des wirtschaftlichen Handelns Rechnung getragen werden. In der Grundrichtung übereinstimmend wurden in Veröffentlichungen - der Akademie für Gesellschaftswissenschaften, des Zentralinstituts für Wirtschaftswissenschaften der Akademie der Wissenschaften und des Zentralinstituts für sozialistische Wirtschaftsführung, - der Forschungsinstitute der Staatlichen Plankommission und des Ministeriums der Finanzen, - der wirtschaftswissenschaftlichen Institute der Universitäten und Hochschulen Gedanken und Vorschläge für eine stärkere Nutzung der Wertkategorien im Wirtschaftsmechanismus der DDR unterbreitet. Auch die Hochschule für Ökonomie war mit ihren Sektionen daran beteiligt. An der damaligen Fakultät für Finanzen der Hochschule für Ökonomie wurden zum Beispiel folgende zwei Forschungskomplexe bearbeitet:

13 13 Ein erster vor allem vom Institut für die Finanzen der Wirtschaftszweige getragener Forschungskomplex konzentrierte sich auf: Die Rolle des Gewinns, der Kosten und der finanziellen Nutzeffektsberechnungen im Neuen Ökonomischen System. Kooperationspartner waren Wirtschaftspraktiker aus den Betrieben und den wirtschaftsleitenden Organen. Teilergebnisse aus dem Forschungskomplex wurden 1963, 1965 und 1968 vorgelegt, verteidigt und veröffentlicht. Forschungsträger: E. Knauthe, E. Kupfernagel, K. Maier, H. Pohl, E. Seifert. Nachstehende Bücher und Broschüren wurden im Verlag Die Wirtschaft publiziert: E. Kupfernagel, Zur Kostenrechnung in den sozialistischen Industriebetrieben, E. Knauthe, Die Berechnung des Nutzeffektes von Investitionen, E. Seifert, K. Maier, H. Pohl, Gewinn und wirtschaftliche Rechnungsführung der Betriebe, H. Brandt, E. Knauthe, E. Seifert, Die Finanzen der Industrie. Ein zweiter vor allem vom Institut für Geldzirkulation und Kredit getragener Forschungskomplex konzentrierte sich auf: Die Nutzung von Kredit und Zins und die Planung des Kredites und der Geldzirkulation im volkswirtschaftlichen Wachstumsprozess Dieser Forschungskomplex umschloss sowohl die Geschäftsbankfunktion und damit die mikroökonomischen Aufgabenstellung des Kreditsystems als auch die Staatsbankfunktion und damit die makroökonomische Aufgabenstellung des Kreditsystems. Teilergebnisse aus dem Forschungskomplex wurden 1964, 1965, 1966, 1967 und 1969 vorgelegt, verteidigt und veröffentlicht. Forschungsträger: H. Finger, D. Hunstock, H. Keller, E. Polaschewski, W. Stoll, K. H. Tannert Nachstehende Bücher und Broschüren wurden im Verlag Die Wirtschaft publiziert: H. Finger, E. Polaschewski, W. Stoll: Kredit, Zins, Zahlungen im Neuen Ökonomischen System D. Hunstock, H. Keller: Zur Kreditplanung im Neuen Ökonomischen System, K. H. Tannert, H. Plöntzke, H. Gloede: Der Investitionskredit in der Landwirtschaft. Kooperationspartner waren die Deutsche Notenbank, die Außenhandelsbank und die Landwirtschaftsbank. Wissenschaftliche Partnerschaftsbeziehungen bestanden ebenfalls zum Ökonomischen Forschungsinstitut des Ministeriums der Finanzen. Für unsere eigene Forschungsarbeit waren hier insbesondere die Veröffentlichungen von H. Egerland zur Geldverflechtungsbilanz anregend. Bedeutende Forschungsarbeit zur Finanzbilanzierung und zur außenwirtschaftlichen Aufgabenstellung der Finanz- und Bankorgane hat vor allem auch F. John geleistet. Auf dem Gebiet der Politischen Ökonomie waren insbesondere die Arbeiten von W. Schließer zur Nutzung der Wertkategorien hilfreich. Die generelle Verlaufsgeschichte des Neuen Ökonomischen Systems der DDR ist bekannt. In der Sowjetunion waren schon im eigenen Land die Forde-

14 14 rungen nach einer stärkeren Nutzung der Wertkategorien bei der Leitung und Planung der Wirtschaft auf Vorbehalte gestoßen. Mit noch größerem Argwohn wurden von der sowjetischen Führung die Bestrebungen der DDR nach einem Neuen Ökonomischen System betrachtet. Sie empfanden das Neue Ökonomische System der DDR als eine Kritik am eigenen auf den schnellen Aufbau des Kommunismus gerichteten Gesellschaftsmodell und sahen in der geforderten stärkeren Nutzung der Wertkategorien eine Abkehr von Grundprinzipien des kommunistischen Aufbaus. Unter sowjetischem Einfluss versickerten Ende der 1960er Jahre die Bemühungen der DDR um den Aufbau eines neuen ökonomischen Systems und wurden 1971 nach dem VIII. Parteitag der SED eingestellt. Diese Charakterisierung der Verlaufsgeschichte des Neuen Ökonomischen Systems der DDR bedarf jedoch ergänzender und präzisierender Bemerkungen. Am Beispiel der zwei obengenannten Forschungskomplexe ist zu zeigen, dass es auch DDR-spezifische Barrieren bei der Umsetzung des NÖS gab, die letztlich zu seinem Scheitern beitrugen. Andererseits wurden Teilanliegen des NÖS auch nach 1971 weitergeführt und seine Grundgedanken hinterließen in der DDR im wirtschaftswissenschaftlichen Lehrgebäude und in der wirtschaftspraktischen Arbeit der Betriebe und staatlichen Institutionen durchaus auch bleibende Spuren. Zur Forschungsarbeit der HfÖ über die Rolle des Gewinns, der Kosten und der finanziellen Nutzeffektsberechnungen im Neuen Ökonomischen System Ein verbal formuliertes Ziel des NÖS war es, den Betrieben größere Entscheidungsfreiheiten hinsichtlich ihrer Investitionsziele und ihrer Produktionsstrukturen zu gewähren. Sie sollten sich eigenverantwortlich auf die Bedürfnisse des Marktes orientieren. Optimierungskriterium ihrer Arbeit sollte die Gewinnerwirtschaftung werden. Es wurde davon ausgegangen, dass sich in der Gewinnerwirtschaftung sowohl die Aufwandsseite wie auch die Ergebniswirkungen des wirtschaftlichen Handels widerspiegeln. Im Gewinn werden die Aufwandssenkung und die Fondsausnutzung sichtbar und es wird ebenso der Produktionsabsatz, das erreichte Qualitätsniveau und die Außenwirtschafteffektivität reflektiert. Über die Entwicklung des Gewinns zum Optimierungskriterium des wirtschaftlichen Handelns sollten die Betriebe stimuliert werden, nach Investitionslinien und Produktionsstrukturen zu suchen, die Aufwandsenkungen, Fondsausnutzung, Produktionssteigerungen, Qualitätsniveau und Außenwirtschaftseffektivität sichern. Tatsächlich blieben jedoch die Entscheidungsspielräume der Betriebe über Investitionen, Produktionslinien und Außenwirtschaftstrukturen vorgezeichnet. Ihre Entscheidungsfreiheit über Investitionen war durch die zentrale Bilanzierung und Kontingentierung wichtiger Investitionsgüter begrenzt, ihre Materialdispositionen und damit ihre Produktionslinien durch die Materialkontingentierung weitgehend vorgegeben und selbständige Außenwirtschaftskonzeptionen durch die zentrale Export-Beauflagung nach Länder- und Erzeugnisgruppen nahezu ausgeschlossen. Für eigene auf Markterfordernisse und Rentabilität gerichtete Wachstumsvarianten blieb den Betrieben weiterhin nur wenig Spielraum. Dieses starre Festhalten an der zentralen Bilanzierung und Bewirtschaftung wichtiger Investitionsgüter und Materialfonds und die Vorgabe der Außenwirtschaftstrukturen hat die Nutzung des Gewinns als Optimierungskriterium des wirtschaftlichen

15 15 Handels faktisch ausgeschlossen. Neben der sowjetischen Einwirkung war dies eine erste wichtige Ursache für das Scheitern des Neuen Ökonomischen Systems in der DDR. Ein zweiter Faktor, der die Durchsetzung des Neuen Ökonomischen Systems behinderte und letztlich zu seinem Scheitern führte, war die Preisgestaltung. Ein realer Kosten- und Gewinnausweis verlangt eine Preisbildung, die vom gesellschaftlich notwendigen Arbeitsaufwand ausgeht, die Relationen von Angebot und Nachfrage und damit auch die Knappheitsgrade miterfasst. Diese Bedingungen waren nur unzureichend gegeben, sodass der Ausweis der Kosten und Gewinne verzerrt blieb, die Nutzeffektsberechnung von Investitionen beeinträchtigt wurde und rentabilitätsorientierte Wertungen nur begrenzt möglich waren. Ein dritter Aspekt bezieht sich auf den betrieblichen Kreislauf des Geldes. Das Neue Ökonomische System forderte von den Betrieben die Eigenerwirtschaftung ihrer für die erweiterte Reproduktion erforderlichen Akkumulationsfonds. Kredite sollten nur als ergänzende Finanzierungsquelle genutzt werden und ebenfalls aus erwirtschafteten Eigenmitteln rückzahlbar sein. Mit einer Abführungsquote von weit mehr als 50 % des erwirtschafteten Reineinkommens war jedoch die Eigenfinanzierung der Akkumulationsmittel nicht möglich und auch in dieser Hinsicht die Forderung des NÖS nicht erfüllbar. Auch gab es keine langfristigen Normative der Gewinnerwirtschaftung und der Gewinnabführung, so dass in den Betrieben keine eigenen langfristigen Dispositionen über den Einsatz ihrer Gewinne möglich waren. Ein vierter Grund, der das Neue Ökonomische System scheitern ließ, war die unzureichende Verknüpfung der Gewinnerwirtschaftung mit den materiellen Interessen der Betriebsbelegschaften. Die Mehr- oder Mindererwirtschaftung von Gewinnen hatte nur geringe Wirkungen auf die Zuführungen zu den Prämienfonds der Betriebe. Lediglich die Überplangewinne wirkten sich auf die Prämienfondsbildung aus, so dass es kein ausreichendes materielles Interesse der Betriebe und ihrer Belegschaften an der Gewinnerwirtschaftung gab. Unter Berücksichtigung dieser vier Wirkungsbedingungen des NÖS in der DDR war die Nutzung des Gewinns als Optimierungskriterium des wirtschaftlichen Handelns der Betriebe nicht möglich. Das Scheitern des NÖS kann folglich nicht nur auf den Einfluss der Sowjetunion zurückgeführt werden. Auf die in der DDR eingeengten Wirkungsbedingungen des NÖS wurde in den Forschungsberichten zwar eingegangen, aber die Forderungen nach Veränderungen des Wirtschaftsmechanismus waren zaghaft und nicht mit einer prinzipiellen Kritik des Wirtschaftsmechanismus der DDR verbunden. Ursachen dafür sind in der zusammenfassenden Geschichte der Hochschule für Ökonomie dargestellt. Für die Lehre hat jedoch die Forschungsarbeit deutlichen Nutzen gebracht. Die Studenten wurden zur Analyse des betrieblichen Wirtschafts- und Geldkreislaufes befähigt, mit der Kostenrechnung, Gewinnanalyse und den Nutzeffektsrechnungen vertraut gemacht und haben gelernt, ökonomische Sachverhalte und Zusammenhänge zu bewerten und die Erfordernisse des Effektivitätswachstums zu erfassen.

16 16 Die zur Rolle des Gewinns, der Kosten und der finanziellen Nutzeffektsberechnungen geleistete Forschungsarbeit hat sich dann auch 1969 beim Aufbau der Sektion Betriebswirtschaft an der Hochschule für Ökonomie als wertvoll erwiesen. Die betriebswirtschaftlich geprägten Finanzwirtschaftler der Fakultät für Finanzwirtschaft, aber auch Finanzwirtschaftler aus den Instituten für Staatshaushalt sowie Geldzirkulation und Kredit wurden mit dem Aufbau der an der Hochschule neu entstehenden Sektion Betriebswirtschaft beauftragt und konnten hier ihr wissenschaftliches Leistungsvermögen einbringen. Ihre Lehr- und Forschungsarbeit konzentrierte sich auf die Gebiete der Kostentheorie, der wirtschaftlichen Rechnungsführung, der Betriebsfinanzierung und der Betriebsanalyse. Ihre wissenschaftliche Arbeit war eine wichtige Grundlage dafür, dass mit Beginn des Studienjahres 1970/71 die Ausbildung der Direkt- und Fernstudenten aller Fachrichtungen der Hochschule auf dem Lehrgebiet der Betriebswirtschaft erfolgreich aufgenommen wurde und dass im Jahre 1973 die Kostenrechnung und die betriebliche Finanzbilanzierung in das Grundstudium eingeführt werden konnte. Als im Jahre 1977 der Sektion Betriebswirtschaft die Aufgabe gestellt wurde, Studenten in der Fachrichtung Betriebswirtschaft/Industrie - Finanzen der Betriebe und Kombinate auszubilden, war das wissenschaftliche Potential für diese Aufgabe gegeben, so dass auch diese Aufgabe erfolgreich gelöst werden konnte. Schließlich wurden in den 1970er und 1980er Jahren von der Sektion Betriebswirtschaft 2 wichtige Forschungsergebnisse zum Effektivitätswachstum in Publikationen und auf internationalen Konferenzen vorgestellt, die eine zielstrebige Weiterführung der Forschungsarbeit zur Kosten und Rentabilitätstheorie sowie zur Nutzeffektsproblematik dokumentierten. Das ursprüngliche Ziel der Forschungsarbeit der 1960er Jahre, den Betrieben weitgehende marktwirtschaftliche Entscheidungsfreiheiten zu gewähren, konnte jedoch erst nach 1989 wieder Gegenstand der Forschungsarbeit werden. Zur Forschungsarbeit der HfÖ über die Nutzung von Kredit und Zins und die Planung des Kredites und der Geldzirkulation im volkswirtschaftlichen Wachstumsprozess Während die Forschungsarbeiten zur Entwicklung marktwirtschaftlicher Entscheidungsfreiheiten für die Betriebe nach 1971 abrupt abgebrochen wurden, gab es hinsichtlich der wissenschaftlichen und wirtschaftspraktischen Arbeit zur Nutzung von Kredit und Zins und zur Planung von Kredit und Geldzirkulation eine deutlich stärker ausgeprägte Kontinuität. Schrittweise wurden auf diesen Gebieten die Forschungsarbeiten auch nach 1971 weitergeführt und Arbeitsergebnisse der 1960er Jahre in der Wirtschaftspraxis umgesetzt. Die Forschungsarbeit umschloss sowohl die mikroökonomische Geschäftsbankfunktion wie auch die makroökonomische Staatsbankfunktion des Kreditsystems. In enger Forschungskooperation zwischen der Staatsbank und dem Institut für Geldzirkulation und Kredit wurden für die mikroökonomische Aufgabenstel- 2 Die Lehr- und Forschungsarbeit der Sektion Betriebswirtschaft kann hier nicht näher behandelt werden, sondern sollte Gegenstand einer spezifischen Publikation sein.

17 17 lung und die Geschäftsbankfunktion des Kreditsystems folgende Grundsätze zur ökonomischen Stimulierung der Betriebe entwickelt: - die Forderung nach einer angemessenen Eigenmittelbeteiligung der Betriebe bei der Finanzierung der Umlaufmittelsphäre und bei der Durchführung von Investitionsvorhaben. Damit sollte vor allem auf eine wachsende Gewinnerwirtschaftung hingewirkt werden. - die Vereinbarung von verbindlichen Kreditlaufzeiten bei der Kreditfinanzierung der Umlaufmittel und bei der Bereitstellung von Kreditmitteln für Investitionsvorhaben. Dies sollte zu einer Beschleunigung des Umschlags der Umlaufmittel und zu einem schnelleren Wirksamwerden von Investitionsvorhaben beitragen. - die Anwendung differenzierter Kreditzinssätze für die einzelnen Kreditobjekte bei einem Grundzinssatz von 5 %, Zinsabschlägen bis auf 1,8 % und Zinszuschlägen bis auf 8 %. Dies wirkte sich auf die Gewinnerwirtschaftung aus und berührte im Rahmen der gesetzten Grenzen die materiellen Interessen der Belegschaften an der Rentabilitätsentwicklung. An der wissenschaftlichen Erarbeitung dieser Grundsätze der Kreditfinanzierung hatten aus der Staatsbank der DDR insbesondere W. Stoll, K. Schmalfuß, F. Tuttlies und W. Schilke einen entscheidenden Anteil. Diese Stimulierungsinstrumentarien der Geschäftsbanken haben in den Betrieben darauf hingewirkt, nach Wegen zur Kostensenkung und steigender Gewinnerwirtschaftung zu suchen, den Umschlag der Umlaufmittel zu beschleunigen, die Zeitdauer für Investitionsvorhaben zu verkürzen und den Nutzeffekt der Investitionsvorhaben zu erhöhen. Zur Bestimmung der makroökonomischen Aufgabenstellung und der Staatsbankfunktion des Kreditsystems haben beigetragen: - eine im Jahre 1966 im Institut für Geldzirkulation und Kredit angefertigte und der Staatsbank vorgelegte Studie über die Aufgabenstellung der Staatsbank bei der Planung der Nationaleinkommensproportionen, - ein im November 1967 auf der Internationalen Konferenz der Finanzökonomischen Fakultät gehaltener Beitrag zum Zusammenhang der Geldwert-, Geldeinkommens- und Geldumlaufentwicklung mit der Nationaleinkommensreproduktion, - die Mitarbeit des Instituts für Geldzirkulation und Kredit an der im Frühjahr 1968 erarbeiteten Studie des Finanzökonomischen Forschungsinstituts zu Problemen der Währungsstabilität, - eine für die studentische Ausbildung genutzte Modellrechnung über den Geldkreislauf, die volkswirtschaftliche Kreditentwicklung und die Kriterien der Währungsstabilität, - der im Mai 1969 vom Institut für Geldzirkulation und Kredit vorgelegte Forschungsbericht zur Nutzung von Geld und Kredit im volkswirtschaftlichen Wachstumsprozess. Inhaltliche Forderung dieser vorstehend aufgeführten wissenschaftlichen Beiträge war es, dass die Staatsbank durch ihre Geld- und Kreditpolitik das volkswirtschaftliche Wachstum fördern soll, aber zugleich auf die Sicherung von Effektivi-

18 18 tät, Proportionalität und Stabilität einwirken muss. Dazu kann die Staatsbank die in ihrer Verantwortung auszuarbeitende Kreditbilanz nutzen, da die Kreditbilanz reflektiert, ob und inwieweit aufgestaute Geldüberhänge aus zurückliegenden Entwicklungsperioden existieren und welches kumulative Volumen die innere und äußere Kreditverschuldung hat. In den wissenschaftlichen Arbeiten wurde herausgearbeitet, dass die Staatsbank, ausgehend von der Kreditbilanzierung, auf die Bestimmung der Nationaleinkommensproportionen Einfluss nehmen muss und durch ihre Einwirkung zur Begrenzung der inneren und äußeren Kreditverschuldung und zur Stabilität des Geldwertes, der Geldeinkommen und des Geldumlaufs beizutragen hat Zwischen der wissenschaftlichen Erkenntnis dieser ökonomischen Erfordernisse in Theorie und Praxis und ihrer Umsetzung in verbindliche Rechtsnormen liegt jedoch erfahrungsgemäß ein längerer Weg. Viele Widersprüche, Spannungsfelder und Meinungsunterschiede sind hier zu überwinden. In diesem Falle mussten die leitenden Führungskräfte der Staatsbank bis 1974 darum ringen, die von Theorie und Praxis angestrebten Grundsätze über die makroökonomische Aufgabenstellung der Staatsbank in einem Gesetz über die Staatsbank einzubringen. Für diesen langen Zeitraum der Umsetzung wirtschaftstheoretischer Erfordernisse in Rechtsnormen gab es im konkreten Falle mehrere Ursachen. Zunächst einmal war die Zeit nach 1971 und dem zu diesem Zeitpunkt vollzogenen politischen Führungswechsel in der SED nicht gerade durch Reformeifer charakterisiert. Es gab politische Vorbehalte gegenüber einer Stärkung der makroökonomischen Funktion der Staatsbank. Der Voluntarismus in der Wirtschaftspolitik nahm zu 3 und es war in der politischen Führung die Auffassung verbreitet, dass sich wirtschaftliches Wachstum auch ohne Berücksichtigung finanzieller Stabilitätskriterien durchsetzen ließe. Ebenso wurde die Aufwertung der Staatsbank durch gegensätzliche Kompetenzansprüche zwischen den zentralen Staatsorganen behindert. Die vorrangig für die materielle Wachstumsplanung verantwortlichen Staatsorgane gingen nach wie vor vom Primat der materiellen Planung aus und die für die Haushaltsplanung zuständigen Staatsorgane sahen ihre Haushaltsinteressen durch eine auf Stabilität orientierte Staatsbank beeinträchtigt. Außerdem musste 1974 zunächst die 1968 vorgenommene Schaffung eines zweistufigen Bankensystems rückgängig gemacht werden, bevor es zu einem Gesetz über die Staatsbank kam. Mit der Wiedereingliederung der Industrieund Handelsbank in die Staatsbank wurde dann zwar verbal die makroökonomische Position der Staatsbank gestärkt, aber zugleich deutlich gemacht, dass sich die Staatsbank nicht zu einer Zentralbank nach westlichem Muster entwickeln soll, die mit ihrer Geld und Kreditpolitik die Liquiditätslage der Geschäftsbanken beeinflussen und damit makroökonomische Steuerungsimpulse auslösen könnte Bei all diesen Vorbehalten und gegensätzlichen Interessen war es ein großer Fortschritt, dass dennoch im Dezember 1974 auf Drängen der Staatsbankführung ein Gesetz über die Staatsbank der DDR beschlossen wurde, das wich- 3 Vgl.: Abschnitt 3 des Beitrages von Walter Kupferschmidt in diesem Sammelband.

19 19 tige makroökonomische Aufgaben der Staatsbank festschrieb. Im Gesetz über die Staatsbank der DDR vom 19. Dezember 1974 hieß es in den 1 und 4: - Die Staatsbank hat durch die Wahrnehmung ihrer Funktionen aktiv auf das kontinuierliche Wachstum der Volkswirtschaft, die Steigerung der Arbeitsproduktivität und die Sicherung der Stabilität der Währung Einfluss zu nehmen ( 1 ) und - Die Staatsbank erarbeitet als Bestandteil der staatlichen Planung und in Übereinstimmung mit der Finanzbilanz des Staates die Kreditbilanz der Deutschen Demokratischen Republik und legt sie nach Abstimmung mit der Staatlichen Plankommission und dem Ministerium der Finanzen dem Ministerrat zur Bestätigung vor. Sie hat in allen Etappen der Planung ihren Standpunkt zu volkswirtschaftlichen Problemen der Proportionalität, Effektivität und Stabilität zu vertreten ( 4). Auch für die wissenschaftliche Arbeit und insbesondere für die Lehrarbeit in den Hochschulen brachte die gesetzliche Formulierung der makroökonomischen Funktion der Staatsbank bedeutende Fortschritte. Unter verantwortlicher Mitwirkung leitender Führungskräfte der Staatsbank, aber auch anderer Mitarbeiter des Finanzsystems konnte 1976 ein Hochschullehrbuch für die Spezialisierungsrichtung Geldzirkulation und Kredit publiziert werden, das komplex die Staatsbank- und die Geschäftsbankfunktionen des Kreditsystems und die Aufgabenstellung des gesamten Bankensystems behandelte. Geldzirkulation und Kredit in der sozialistischen Planwirtschaft Verlag Die Wirtschaft, 1976, Herausgeber: W. Ehlert, D. Hunstock, K. H. Tannert, Wissenschaftlicher Berater aus der Staatsbank: W. Stoll. In diesem Hochschullehrbuch wurde die theoretische Ableitung der Kreditfunktionen aus dem Wertgesetz begründet, die aktive Mitwirkung der Banken bei der Planung der volkswirtschaftliche Grundproportionen dargestellt und die Kriterien der Staatsbank bei der Beurteilung volkswirtschaftlicher Wachstumsziele charakterisiert. Es wurde herausgearbeitet, dass die Ausweitung der Akkumulation vorrangig aus dem Reineinkommen zu sichern ist und dass einem ansteigenden Anteil der inneren und äußeren Kreditquellen bei der Akkumulationsfinanzierung entgegenzuwirken ist. Zugleich wurde deutlich gemacht, dass nicht realisierbare Geldeinkommen und ein dadurch entstehender Geldüberhang mit der notwendigen Sicherung der Währungsstabilität unvereinbar sind. In der Realität war jedoch die Wahrnehmung dieser Aufgabe durch die Staatsbank ein schwieriger Prozess. Häufig wurden die kritischen Analysen der Bank über die Entwicklung der Effektivität und der Proportionalität und ihre währungspolitischen Sorgen und Hinweise ignoriert und zurückgewiesen. Dazu haben mehrere Faktoren beigetragen: - Zunächst einmal spielten politische Erblasten hier eine wesentliche Rolle. Schon in den 1930er Jahren hatte Stalin in seinem Rechenschaftsbericht auf dem XVI. Parteitag der KPdSU die These vertreten, dass ein Kaufkraftüberhang positive Auswirkungen auf das volkswirtschaftliche Wachstum hat. Nach Stalins Auffassung war es positiv zu werten... dass das Wachstum des Verbrauchs (der Kaufkraft D. H.) das Wachstum der Pro-

20 20 duktion überschreitet, weil dies die Produktion vorantreibt. Diese These von der stimulierenden Rolle des Geldüberhangs wurde in der Sowjetunion auch in den 1950er Jahren noch vertreten und hat über Jahrzehnte zur Unterbewertung der Währungsstabilität beigetragen und auch die Wirtschaftspolitik in der DDR beeinflusst. - Ebenso erwies sich die These vom Primat der materiellen Planung als wesentliches Hemmnis im Ringen um die Währungsstabilität. Die Frage nach dem materiell-finanziellen Gleichgewicht spielte auf der Ebene der Staatlichen Plankommission der DDR nicht die ihr zukommende Rolle. Bei einer angemessenen Bewertung der Bedeutung des materiellfinanziellen Gleichgewichts hätte die Verantwortung für die Ausarbeitung der Finanzbilanz des Staates bei der Staatlichen Plankommission liegen müssen. Die Staatliche Plankommission konzentrierte sich jedoch entsprechend der These vom Primat der materiellen Planung vor allem auf die Bilanzierung der materiellen Proportionen, so dass die Verantwortung für die Ausarbeitung der Finanzbilanz des Staats beim Ministerium der Finanzen lag. - Bei dieser Konstellation der Verantwortlichkeiten wirkte dann auch die in den 1950er Jahren entwickelte These vom einheitlichen sozialistischen Finanzsystem negativ auf die Sicherung der Währungsstabilität. Zwischen den Haushaltsinteressen und den Erfordernissen einer Begrenzung des Kredit- und Geldvolumens ist immer ein objektiver Widerspruch gegeben. Die These vom einheitlichen sozialistischen Finanzsystem verwischt diesen Widerspruch. Sie ermöglicht dem Haushalt durch überhöhte Gewinnabforderungen eigene Defizite zu verdecken, die Kreditverschuldung in die Wirtschaft zu verlagern oder langfristige Verpflichtungen aus der Finanzierung der Wohnungswirtschaft oder aus der Außenwirtschaft in das Kreditsystem abzuwälzen. Unter diesen Bedingungen ließ sich natürlich einfach argumentieren, dass der Haushalt ausgeglichen und somit eine wesentliche Bedingung der Währungsstabilität gegeben ist. Trotz dieser Probleme hat die Staatsbank ihre makroökonomische Aufgabenstellung wahrgenommen. Sie wies beispielsweise auf entstehende Kaufkraftüberhänge hin und forderte ein besseres Gleichgewicht zwischen Kauf- und Warenfonds. Im Ergebnis der makroökonomischen Einflussnahme der Staatsbank konnte erreicht werden, dass die Geldüberhänge der Bevölkerung in der DDR im Vergleich zu anderen osteuropäischen Staaten relativ niedrig gehalten wurden und schätzungsweise nur etwa 15 % der Spareinlagen betrugen. Ebenso warnte die Staatsbank schon in den 1970er Jahren vor einer übermäßigen Inanspruchnahme von Auslandskrediten und verwies auf die Schmälerung des verfügbaren Nationaleinkommens durch unzureichende Außenwirtschaftseffektivität und durch Zins- und Tilgungslasten. Im Hinblick auf die erforderliche Begrenzung des Kredit- und Geldvolumens wurden von der Staatsbank deutliche Forderungen zur Beschleunigung des Umschlags der Umlaufmittel und zur Erhöhung des Nutzeffektes der Investitionen gestellt und die Notwendigkeit einer wachsenden

GELD UND KREDIT. in der Deutschen Demokratischen Republik DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER LEHRBUCH

GELD UND KREDIT. in der Deutschen Demokratischen Republik DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER LEHRBUCH DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER GELD UND KREDIT in der Deutschen Demokratischen Republik LEHRBUCH 19 5 7 VERLAG DI E WI RTSCHAFT BERLIN INHALTSVERZEICHNIS Vorbemerkung 5 /. Abschnitt

Mehr

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF)

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) 114 C.0 Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) C.0 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) Beschreibung der Berufsfelder und Ziele der Ausbildung Geldpolitische Maßnahmen erreichen

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

Änderungen in Bankpolitik und Bankwesen als Teil der Wirtschaftsreformen der DDR

Änderungen in Bankpolitik und Bankwesen als Teil der Wirtschaftsreformen der DDR Änderungen in Bankpolitik und Bankwesen als Teil der Wirtschaftsreformen der DDR Von Dr. Christian Kunze D U N C K E R & H U M B L O T / B E R L I N Inhaltsverzeich nie Einleitung 9 I. Das Investitionsfinanzierungssystem

Mehr

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher Fachbereich Ingenieurwissenschaften Merseburg, den 15.12.1999 1. Lebenslauf 11.06.1932 Geburt Daten zum wissenschaftlichen Werdegang Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher 1938-1950 Schulbesuch (Abitur)

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9

Mehr

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus.

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus. Johannes Mierau Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus Peter Lang Europäischer Verlas der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Reform der öffentlichen Verwaltung in der Ukraine MODUL ÖKONOMIE UND VERWALTUNG

Reform der öffentlichen Verwaltung in der Ukraine MODUL ÖKONOMIE UND VERWALTUNG Reform der öffentlichen Verwaltung in der Ukraine Projekt unterstützt durch Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

senschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam.

senschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam. Studienordnung für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft an der Universität Potsdam Vom 6. Dezember 2000 Der Fakultätsrat der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens

1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens 1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens Prof. Dr. Werner Smolny, Institut für Wirtschaftspolitik Literatur zur Vertiefung Mankiw, N. Gregory und Mark Taylor, Grundzüge der Volkswirtschaftslehre,

Mehr

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Veröffentlichungen der Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbh 35 Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Bearbeitet von Harald Krauß 1.,

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Gunter Kohlmey Zu einigen Fragen der sozialistischen Wirtschaftsleitung

Gunter Kohlmey Zu einigen Fragen der sozialistischen Wirtschaftsleitung 131 Gunter Kohlmey Zu einigen Fragen der sozialistischen Wirtschaftsleitung (abgedruckt in: Sozialismus, 7/8-98, S. 24/25) Bei uns wird zuweilen eine Zwei-Etappen-Konzeption vertreten: bisher hätten wir

Mehr

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker...

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... thür inger MUSEUMSHEFTE 1 2014 Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... Restaurierung, eine praktische Geisteswissenschaft Theorie der Restaurierung Wesentliche

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage

Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Auch die 3. Auflage dieses Lehrbuches ist in erster Linie für einführende Veranstaltungen in die monetäre Ökonomie gedacht. Diese Veranstaltungen werden typischerweise unter Titeln

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL Terminplan WS 11/12 WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL im Rahmen der mathematischen Studiengänge Bachelor und Diplom (Mathematik und Wirtschaftsmathematik) Bitte beachten Sie, dass sich dieser Terminplan

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

[Statut des Ministeriums für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik]

[Statut des Ministeriums für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik] 30. Juli 1969 Statut des Ministeriums für Staatssicherheit Nachweis/Quelle: BStU, MfS, SdM 2619, Bl. 1 11. 11 S. (10 S. Statut [Kopie], 1 S. Beschluss NVR [Original]). Vermerke: [Auf NVR-Beschluss:] U/30.7.1969

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB)

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung f.arnold@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dr. Eberhard Boller, Dipl.-Hdl., Siegen Gernot B. Hartmann, Dipl.-Hdl.,

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zum BBA. Bachelor in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung

Berufsbegleitendes Studium zum BBA. Bachelor in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Berufsbegleitendes Studium zum Bachelor in Business Administration BBA Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Voraussetzungen Abitur und zwei Jahre Berufserfahrung oder: Mittlere Reife

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Steuerstrafrecht Kommentar Fortsetzungsbezug

Steuerstrafrecht Kommentar Fortsetzungsbezug Steuerstrafrecht Kommentar Fortsetzungsbezug Ordnungswidrigkeitenrecht und Verfahrensrecht Kommentar zu den 369-412 AO 1977 von RAin Dr. Brigitte Hilgers-Klautzsch, RA Dr. Marko Matthes, Professor Dr.

Mehr

Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij Skoworoda Universität»

Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij Skoworoda Universität» Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij Skoworoda Universität» Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Das deutsche Gesundheitswesen zwischen Regulation und Innovation

Das deutsche Gesundheitswesen zwischen Regulation und Innovation Das deutsche Gesundheitswesen zwischen Regulation und Innovation Eine Aufgabe (auch) für die kommende Generation Rechtsanwalt Max-Erik Niehoff, MBA HCM Hintergrund Die Diskussion um die zukünftige Ausgestaltung

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in Accounting and Finance www.wiwi.uni-tuebingen.de ACCOUNTING AND FINANCE IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Artikel 3 Die mittlere Bildung ist für jeden Bürger obligatorisch, unter gleichen, mit diesem Gesetz festgelegten,

Artikel 3 Die mittlere Bildung ist für jeden Bürger obligatorisch, unter gleichen, mit diesem Gesetz festgelegten, Auszugsweise Übersetzung aus der mazedonischen Sprache Gesetz für die mittlere Bildung KONSOLIDIERTER TEXT (GBl. der Republik Mazedonien Služben vesnik na Republika Makedonija Nr. 44/1995, 24/1996, 34/1996,

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der Notenwechsel über die Zollermäßigung für die Einfuhr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der Notenwechsel über die Zollermäßigung für die Einfuhr P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1985 Ausgegeben am 4. April 1985 62. Stück 131. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Technisches Logistikmanagement an der Hochschule Heilbronn Technisch orientierte Bachelorabsolventen für die Praxis Kooperationsmöglichkeiten

Technisches Logistikmanagement an der Hochschule Heilbronn Technisch orientierte Bachelorabsolventen für die Praxis Kooperationsmöglichkeiten 1 an der Hochschule Heilbronn Technisch orientierte Bachelorabsolventen für die Praxis Kooperationsmöglichkeiten Die Logistikbranche ist in Baden Württemberg ein Wachstumsmarkt. Die Hochschule Heilbronn

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05 EU - K Unterrichtung durch die Bundesregierung Vorschlag für eine Empfehlung des Rates über vorrangige Aktionen zur Stärkung der Zusammenarbeit im europäischen Archivwesen

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Auswahlsatzung. für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time}

Auswahlsatzung. für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time} Auswahlsatzung für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time} Aufgrund von 6 Abs. 2 und des Gesetzes über die Zulassung zum Hochschulstudium in Baden Württemberg (Hochschulzulassungsgesetz

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige

Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige Name: Alexander Artopé Funktion: Geschäftsführer Organisation: smava Kurzeinführung zum Thema im Rahmen

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007 Grundordnung der Frankfurt School of Finance & Management vom 27. November 2007 geändert durch die Gesellschafterversammlung der Frankfurt School of Finance & Management ggmbh am 23. April 2008, am 30.

Mehr

Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg

Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg Ein Beitrag zum Workshop Innovationskooperation der IWE GK der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg am 28. Januar 2015 Universität Stuttgart Gliederung

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

Vertriebsleiter Deutschland (General Sales Manager) für die Finanzierungsgesellschaft. Position:

Vertriebsleiter Deutschland (General Sales Manager) für die Finanzierungsgesellschaft. Position: Position: Vertriebsleiter Deutschland (General Sales Manager) für die Finanzierungsgesellschaft eines weltweit führenden Anbieters hochwertiger Investitionsgüter; Standort: Baden-Württemberg Projekt: PVJD

Mehr

Leitbild. der HFH Hamburger Fern-Hochschule

Leitbild. der HFH Hamburger Fern-Hochschule Leitbild der Mission Die ist eine gemeinnützige, durch die Freie und Hansestadt Hamburg staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft. Als größte private Fern-Hochschule des deutschen Sprachraumes

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Inhalt des Seminars: WS 2012/13

Inhalt des Seminars: WS 2012/13 WS 2012/13 500 016 Seminar zur Speziellen BWL Finanzmärkte und Finanzdienstleistungen: "Unternehmensfinanzierung und Finanzmarktökonomie" Prof. Dr. Wilfried Stadler Prof. Dr. Claudia B. Wöhle Fachbereich

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE VERLEIHUNG DES FORTBILDUNGSPRÄDIKATS DER STEUERBERATERKAMMER HESSEN. Präambel

RICHTLINIEN FÜR DIE VERLEIHUNG DES FORTBILDUNGSPRÄDIKATS DER STEUERBERATERKAMMER HESSEN. Präambel RICHTLINIEN FÜR DIE VERLEIHUNG DES FORTBILDUNGSPRÄDIKATS DER STEUERBERATERKAMMER HESSEN Präambel Für den steuerberatenden Beruf ist die Sicherung der Qualität der von ihm angebotenen Leistungen auf hohem

Mehr

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken

Mehr

Sammelprofil der ZBW ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Sammelprofil der ZBW ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Stand: 15.09.2010 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 3 1. Aufgaben und Sammelgebiet... 3 2. Grundsätze

Mehr

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Empfehlung der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik Modul 2800000 Qualifikations und jedes em. 6 270 h Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik elbstst. 0 h 80 h 2 emester Die tudierenden erwerben die Fähigkeit zur theoretischen Analyse

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam.

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam. Bildung schafft Chancen Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Verantwortlich: Geschäftsbereich Bildung, Kultur

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

Sprechzettel für die PK am 21.1. Plädoyer für eine Privatisierungsoffensive NRW KERNPUNKTE:

Sprechzettel für die PK am 21.1. Plädoyer für eine Privatisierungsoffensive NRW KERNPUNKTE: DICE Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 40204 Düsseldorf Sprechzettel für die PK am 21.1. Professor Dr. Justus Haucap Direktor Telefon +49 211 81-15494 Telefax +49 211 81-15499 haucap@dice.hhu.de Düsseldorf,

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Dekanat. 50 Jahre Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 05. Juni 2015

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Dekanat. 50 Jahre Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 05. Juni 2015 50 Jahre Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 05. Juni 2015 Rückblick Einblick Ausblick 1965 Ab 1972 2015 2018 GC-Rohbau: Ruhr-Universität Bochum GC: Copyright Schnorrbusch Bildnachweis GD: http://www.kup-ing.de/projekte/bildung-und-kultur/gd-rub/

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Position: Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Projekt: CSBA Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de)

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand August 2014) Musterstudienpläne Regelprofil Wirtschaftspädagogik

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr