Datenschutz im Dialogmarketing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenschutz im Dialogmarketing"

Transkript

1 Praxishelfer Dialogmarketing Datenschutz im Dialogmarketing Zulässigkeit Transparenz Dienstleister Durchsetzung Schutzgebühr 12,90

2 IMPRESSUM Herausgeber Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. Hasengartenstraße Wiesbaden Tel / Fax 0611 / Gestaltung rahlwespietz, Frankfurt/Main Druck ABT Print und Medien GmbH, Weinheim Stand Juni 2014

3 INHALT VORBEMERKUNG DIALOGMARKETING ZULÄSSIG GESTALTEN Die Ausnahmen vom Einwilligungsvorbehalt Das Widerspruchsrecht der beworbenen Person Die Einwilligungserklärung Die Verarbeitungsgrundsätze Die Adressaktualisierung Der Konzern Das Werbescoring Die Markt- und Meinungsforschung Die geschäftsmäßigen Anbieter TRANSPARENZ VERSTÄNDLICH HERSTELLEN Die allgemeinen Informationspflichten Die Unterrichtungspflichten im Werbeschreiben Die Information über Datenschutzverstöße DIENSTLEISTER RICHTIG BEAUFTRAGEN Der Auftragsdatenverarbeiter Die Mindestanforderungen an den Vertrag DATENSCHUTZ EFFEKTIV DURCHSETZEN Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Die Datenschutzaufsichtsbehörden Der Datenschutzaudit GRENZÜBERSCHREITENDE VERARBEITUNG ANGEMESSEN ABSICHERN Der Schutz gilt für jedermann Die Freiheiten innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums Die Grenzen des Europäischen Wirtschaftsraums Die Sonderstellung von Dienstleistern Die Transparenzpflichten bei Drittländerübermittlungen BEGRIFFLICHKEITEN RICHTIG VERSTEHEN BUNDESDATENSCHUTZGESETZ MIT ALLEN ÄNDERUNGEN

4 VORBEMERKUNG Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) schreibt seit dem Jahr 2009 für die Verwendung von Daten zu Zwecken des Marketings und Adresshandels grundsätzlich die Einwilligung der betroffenen Personen vor. Jeder Grundsatz hat aber Ausnahmen und so ist es auch beim Einwilligungsvorbehalt. Die Ausnahmen tragen vor allem den Besonderheiten des postalischen Dialogmarketings Rechnung. Für viele Unternehmen ist das postalische Dialogmarketing ein zentrales Element der Neukundengewinnung und Kundenpflege. Die Einholung von Einwilligungen wäre in diesen Fällen aus tatsächlichen und juristischen Gründen meist nicht praktikabel. Außerdem wird das postalische Dialogmarketing von den Bürgern gut angenommen und zeigt in der Praxis keine Ausuferungstendenzen. Die ausgewogenen Ausnahmen vom Einwilligungsvorbehalt sind deshalb zu begrüßen. Das Datenschutzrecht enthält weitere Regelungen, die für das Dialogmarketing von besonderer Bedeutung sind. Beispielsweise gelten besondere Transparenzpflichten. Insbesondere auf das Werbewiderspruchsrecht muss stets hingewiesen werden. Für die Einbindung von Dienstleistern im Wege der so genannten Auftragsdatenverarbeitung greifen detaillierte Anforderungen an die Vertragsgestaltung. Die Markt- und Meinungsforschung unterliegt einer Sonderregelung, die Beschränkungen für die Zweitverwertung von nichtanonymisierten Forschungsergebnissen festlegt. Der Best Practice Guide gibt auf der Grundlage einer pragmatischen Auslegung der datenschutzrechtlichen Vorschriften eine Orientierungshilfe für die Praxis. Es versteht sich bei dieser abstrakten Materie von selbst, dass es zu einzelnen Auslegungsfragen unterschiedliche Ansichten geben kann. Die Empfehlungen des Best Practice Guides ersetzen deshalb keine juristische Beratung. Der DDV wird sich auf der Grundlage des Best Practice Guide weiterhin aktiv an der Diskussion beteiligen und der Gefahr einer übertriebenen bürokratischen Auslegung der Vorschriften entgegenwirken. Dies gilt besonders für die von Brüssel geplante europäische Datenschutzreform. 2

5 Im Dezember 2013 hat der so genannte Düsseldorfer Kreis Anwendungshinweise zur Verwendung personenbezogener Daten für werbliche Zwecke herausgegeben. Diese sind von besonderer Bedeutung für die Praxis, denn der Düsseldorfer Kreis ist der Arbeitskreis der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder. Die Anwendungshinweise enthalten die gemeinsamen Positionen der Datenschutzaufsichtsbehörden. Bei der Erstellung des Best Practice Guide wurden sie deshalb einbezogen. Soweit die Positionen in wichtigen Punkten von denen des DDV abweichen, weist der Best Practice Guide darauf hin. Der Best Practice Guide wurde vom Arbeitskreis Datenschutz des DDV erarbeitet. Rechtsanwalt Dr. Ulrich Wuermeling, Latham & Watkins LLP, Frankfurt, ist zur fachlichen Unterstützung in den Arbeitskreis Datenschutz des DDV seit Jahren eingebunden und hat an der Erstellung des Best Practice Guide mitgewirkt. Ihm sei an dieser Stelle ausdrücklich gedankt. 3

6 1. DIALOGMARKETING ZULÄSSIG GESTALTEN Wer personenbezogene Daten für Werbezwecke verwendet, muss das Datenschutzrecht beachten. Das Bundesdatenschutzgesetz enthält für die Verwendung von Daten zu Werbezwecken im Grundsatz einen Einwilligungsvorbehalt (so genanntes Opt-in ) und sieht hiervon eine Reihe von Ausnahmen vor. Da die Einholung von Einwilligungen häufig nicht praktikabel ist ( siehe Ziffer 1.3), geben die Ausnahmen vom Einwilligungsvorbehalt den maßgeblichen Handlungsspielraum für das postalische Dialogmarketing vor. Nachfolgend werden die Ausnahmen im Detail beschrieben, bevor auf die Anforderungen an eine wirksame Einwilligung eingegangen wird. 1.1 DIE AUSNAHMEN VOM EINWILLIGUNGSVORBEHALT Die Verwendung von personenbezogenen Daten für Zwecke der Werbung ist unter bestimmten Voraussetzungen auch ohne Einwilligung der jeweiligen Person erlaubt ( 28 Absatz 3 BDSG). Erst nennt das Gesetz drei Fallgestaltungen, unter denen Daten über Angehörige einer Personengruppe verwendet werden dürfen. Dabei enthält die erste Ziffer genau genommen zwei Ausnahmen, nämlich eine für Bestandskunden und eine für Daten aus allgemein zugänglichen Verzeichnissen. Die zweite Ziffer betrifft geschäftliche Werbung (B2B) und die dritte Spendenwerbung. Anschließend enthält die Vorschrift noch zwei weitere Ausnahmen unter der Voraussetzung, dass die Übermittlung oder Nutzung zu Werbezwecken transparent erfolgt. Insgesamt handelt es sich damit um sechs Fälle, in denen die Verwendung von Daten zu Werbezwecken ohne eine Einwilligung erlaubt ist. In jedem Fall sind Werbewidersprüche strikt zu beachten ( siehe Ziffer 1.2). Die Ausnahmen zum Einwilligungsvorbehalt unterscheiden sich insbesondere darin, dass sie teilweise auf Listendaten beschränkt sind. Dies gilt für B2B, Spendenwerbung und die transparente Übermittlung. Unter den anderen Ausnahmen können weitere Daten hinzu gespeichert werden. Nach Ansicht der Datenschutzaufsichtsbehörden ist auch die Ausnahme zur transparenten Nutzung auf Listendaten zu beschränken. Da bei der transparenten Nutzung keine Übermittlung der Daten erfolgt, ist jedoch eine Beschränkung auf Listendaten nicht geboten. Das Gesetz differenziert deshalb hinsichtlich der Verwendung von Listendaten klar zwischen transparenter Übermittlung und Nutzung. Unter die Listendaten fallen Adresslisten über Angehörige einer Personengruppe. Die Adressliste darf sich nur auf eine Personengruppe beziehen. Zu dem so genannten Gruppenmerkmal darf die Liste folgende Daten enthalten: Berufs-, Branchen- und Geschäftsbezeichnung Name Titel akademischer Grad Anschrift Geburtsjahr Das Gruppenmerkmal einer Adressliste ist ein wichtiges Instrument, um die Werbesendung interessengerecht auswählen und gestalten zu können. Die Liste soll sich auf die Angehörigen einer Personengruppe beziehen ( 28 Absatz 3 Satz 2 BDSG). Dabei kann sich eine Personengruppe über aussagekräftige Kriterien definieren. Beispielsweise kann eine Liste das Gruppenmerkmal Einkaufsmanager im elektronischen Maschinenbau enthalten. Ihre Grenze findet die Definition des Gruppenmerkmals dort, wo schutzwürdige Interessen der betroffenen Personen entgegenstehen ( 28 Absatz 3 Satz 6 BDSG). Dies ist beispielsweise der Fall, wenn das Gruppenmerkmal besonders sensible Informationen über die Gruppe enthält. 4

7 EINZELFRAGEN Dürfen besonders sensible Daten oder Profile verwendet werden? Bei jeder Verwendung von Daten oder Profilen für Werbezwecke sind die entgegenstehenden schutzwürdigen Interessen der beworbenen Person zu berücksichtigen (auch wenn es bei der Erlaubnis zur transparenten Nutzung versehentlich nicht ausdrücklich im Gesetz steht). Das Bundesdatenschutzgesetz schützt außerdem besondere Arten von sensiblen Daten durch eine Reihe von Sonderregelungen. Unter den Begriff der besonderen Arten von Daten fallen dabei Angaben über die rassische und ethnische Herkunft, politische Meinungen, religiöse oder philosophische Überzeugungen, Gewerkschaftszugehörigkeit, Gesundheit und Sexualleben ( 3 Absatz 9 BDSG). Die Liste ist abschließend. Die Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung besonderer Arten von Daten ist in der Regel nur mit Einwilligung der betroffenen Person zulässig. Dies gilt insbesondere für die Verwendung solcher Daten für Werbezwecke. Wenn eine Einwilligung besondere Arten von Daten umfasst, dann muss sich der Einwilligungstext ausdrücklich hierauf beziehen ( 4a Absatz 3 BDSG). Was ist bei Werbung per Telefon, Telefax, und SMS zu beachten? Bei der elektronischen Werbung gelten zusätzlich die wettbewerbsrechtlichen Ein willigungsanforderungen, die im Best Practice Guide UWG erläutert werden. Gelten Sonderregelungen für Internetdienste? Strenge Anforderungen gelten außerdem unter den bereichsspezifischen Datenschutzregelungen für das Angebot von Telemedien. Darunter versteht der Gesetzgeber vor allem die über das Internet angebotenen Dienste und Webseiten. Die speziell hierfür geltenden Anforderungen sind im Best Practice Guide Datenschutz im Internet erläutert. Außerdem gelten für einzelne Sektoren spezielle Regelungen wie beispielsweise der öffentlichen Verwaltung oder Telekommunikationsunternehmen BESTANDSKUNDEN Bestandskunde oder Interessent Listendaten Hinzuspeicherung Unternehmen Werbung für eigene Angebote Werbung für eigene Angebote darf an Adressen von Bestandskunden gesendet werden. Hierzu dürfen die Listendaten (Gruppenmerkmal, Adresse und Geburtsjahr; siehe Ziffer 1.1) verwendet werden, die vom Kunden erhoben worden sind. Zusätzlich zu diesen Listendaten dürfen weitere Daten hinzugespeichert werden. Diese Daten müssen nicht direkt vom Bestandskunden erhoben werden. Sie können auf andere Weise im Rahmen der Geschäftsbeziehung entstehen oder von gewerblichen Datenanbietern oder aus öffentlich zugänglichen Quellen erhoben werden. 5

8 Die Ausnahme über Bestandskunden erfasst auch Personen, mit denen noch kein Vertrag zustande gekommen ist. Ein so genanntes rechtsgeschäftsähnliches Schuldverhältnis genügt. Damit können beispielsweise auch Listendaten von Interessenten, die ein Angebot angefragt haben, unter die Bestandskundenregelung fallen. Außerdem entsteht bei der Teilnahme an Preisausschreiben oder Gewinnspielen ein rechtsgeschäftsähnliches Schuldverhältnis mit dem auslosenden Unternehmen, so dass es die Listendaten weiter für eigene Werbung verwenden und weitere Daten hinzuspeichern kann. Eine konkrete zeitliche Beschränkung für die Dauer der Speicherung der Daten sieht die Regelung nicht vor. Es kommt nicht darauf an, ob ein Vertragsverhältnis noch andauert. Wenn keine Aufbewahrungspflichten bestehen, sind nicht mehr sinnvoll verwendbare Listendaten jedoch aus Gründen der Datensparsamkeit zu löschen ( siehe Ziffer 1.4). Die Regelung zu Bestandskunden findet sich in 28 Absatz 3 Satz 2 Nr. 1 BDSG und die Regelung zur Hinzuspeicherung in 28 Absatz 3 Satz 3 BDSG. EINZELFRAGEN Welche Daten dürfen hinzugespeichert werden? Die Hinzuspeicherung betrifft nach dem Willen des Gesetzgebers insbesondere Selektionskriterien, die eine gezieltere Ansprache der Bestandskunden ermöglichen. So kann hier für Werbezwecke beispielsweise die Information verwendet werden, für welche Produkte der Kunde sich bisher interessiert hat. Dürfen -Adressen und Telefonnummern hinzugespeichert werden? Die Hinzuspeicherung von -Adressen oder Telefonnummern ist zulässig, wenn sie beispielsweise für die Zuordnung der Responses erforderlich sind. Zum Zwecke der Ansprache der betroffenen Personen dürfen sie aber nur gespeichert werden, wenn für die Versendung von -Werbung eine Einwilligung der betroffenen Person vorliegt. Bei der Telefonnummer muss zwischen B2C und B2B unterschieden werden. Im B2C- Bereich ist die Speicherung der Telefonnummer zum Zwecke von Werbeanrufen grundsätzlich unzulässig, im B2B-Bereich kann sie aber zulässig sein, wenn eine mutmaßliche Einwilligung vorliegt. Die genauen Anforderungen ergeben sich aus dem UWG, die im Best Practice Guide UWG beschrieben sind. Darf auch Werbung für fremde Angebote versendet werden? Dies richtet sich nicht nach der Ausnahme für Bestandskunden, ist aber unter den Ausnahmen der B2B-Werbung (1.1.3), Spendenwerbung (1.1.4), transparenten Übermittlung (1.1.5) und transparenten Nutzung (1.1.6) zulässig. Hierfür können auch Daten von Bestandskunden oder Interessenten verwendet werden ALLGEMEIN ZUGÄNGLICHE VERZEICHNISSE Allgemein zugängliche Verzeichnisse Beworbener Listendaten Werbung für eigene Angebote Hinzuspeicherung Unternehmen 6

9 Werbung für eigene Angebote darf an Adressen aus allgemein zugänglichen Verzeichnissen verschickt werden. Etwas versteckt findet sich die Erlaubnis in der Bestandskundenregelung. Allgemein zugängliche Verzeichnisse bieten wegen dieser Erlaubnis eine interessante Quelle für die Gewinnung von Adressen. Wie bei Adressdaten von Bestandskunden und Interessenten ist die Hinzuspeicherung von Daten erlaubt. Es gibt in der Praxis zahlreiche allgemein zugängliche Verzeichnisse, aus denen Adressdaten entnommen werden können. Sie können vom Staat oder von privaten Anbietern herausgegeben sein. Hierzu gehören beispielsweise Adressdaten aus: Adressverzeichnissen, Rufnummernverzeichnissen oder Branchenverzeichnissen. Die Regelung zu Daten aus allgemein zugänglichen Verzeichnissen findet sich in 28 Absatz 3 Satz 2 Nr. 1 BDSG und die Regelung zur Hinzuspeicherung in 28 Absatz 3 Satz 3 BDSG. EINZELFRAGEN Ist das Internet ein allgemein zugängliches Verzeichnis? Das Internet ist nicht als solches ein allgemein zugängliches Verzeichnis. Deshalb ist zweifelhaft, ob die Impressumangaben auf Webseiten aus einem Verzeichnis stammen. Solche Impressumsangaben auf Webseiten sollten deshalb nicht unter der Ausnahme für öffentliche Verzeichnisse zu Werbezwecken verarbeitet werden. Was gilt für zugangsbeschränkte Verzeichnisse im Internet? Verzeichnisse sind nur dann allgemein zugänglich, wenn sie ohne besondere Zugangsbeschränkungen im Internet veröffentlicht werden. So ist beispielsweise ein im Internet veröffentlichtes Verzeichnis von Vereinsmitgliedern ein allgemein zugängliches Verzeichnis, es sei denn, es ist nur den Vereinsmitgliedern selbst zugänglich. Müssen Urheberrechte an den Verzeichnissen beachtet werden? Wer Daten aus allgemein zugänglichen Verzeichnissen entnehmen will, muss die Urheberrechte der Herausgeber wahren. Außerdem enthalten die Nutzungsbedingungen (beispielsweise von Social Media-Diensten) Einschränkungen hinsichtlich der Verwendung von Daten aus den Verzeichnissen. Häufig können die Adressdaten aber entgeltlich von den Herausgebern mit den erforderlichen Nutzungsrechten erworben werden GESCHÄFTLICHE WERBUNG (B2B) Beworbener B2B-Werbung an berufliche Anschrift Listendaten Unternehmen 7

10 Werbung für eigene oder fremde Angebote darf im Hinblick auf die berufliche Tätigkeit einer Person an ihre berufliche Anschrift gesendet werden. Der Name des Ansprechpartners darf in der Anschrift stehen (beispielsweise Herr Ingo Müller, Leiter Einkauf ). Außerdem dürfen die Listendaten mit der Angabe zu einer Personengruppe (beispielsweise Käufer von Baumaschinen ) verbunden werden. Über die Listendaten hinaus ist die Hinzuspeicherung weiterer Daten zum Ansprechpartner nicht ausdrücklich erlaubt. Dies ist erstaunlich, denn die Schutzwürdigkeit von B2B-Daten wird als gering angesehen. Ungeklärt ist bisher, ob es sich um ein gesetzgeberisches Versehen handelt. Selbst wenn die B2B-Ausnahme tatsächlich auf Listendaten beschränkt ist, können Daten zum Unternehmen hinzugespeichert werden, die sich nicht auf konkrete Personen beziehen. Auf diese Weise lassen sich in jedem Fall sinnvolle Selektionskriterien hinzuspeichern. Wenn ein geschäftlicher Kontakt zum Bestandskunden wird oder die Adressdaten aus einem allgemein zugänglichen Verzeichnis stammen, dann greifen die schon beschriebenen Ausnahmen (Ziffern oder 1.1.2), die eine Hinzuspeicherung weiterer Daten erlauben. Auch die transparente Nutzung (Ziffer 1.1.6) lässt sich im geschäftlichen Bereich als Erlaubnis verwenden. Sie ist hinsichtlich der Selektionskriterien ebenfalls nicht auf Listendaten beschränkt. Bei B2B-Daten ist weiterhin zu beachten, dass reine Firmenangaben ohne Ansprechpartner und ohne Bezug zur Person des Eigentümers (beispielsweise Schreinerei GmbH, aber nicht Ortwin Müller Schreinerei) nicht unter das Bundesdatenschutzgesetz fallen. Das gilt auch für die Telefon- und Faxnummern der Zentrale sowie für allgemeine - Adressen (beispielsweise Auch diese Daten dürfen hinzugespeichert werden. Bei der elektronischen Ansprache sind aber die im Best Practice Guide UWG beschriebenen Grenzen zu beachten, so dass bei Faxwerbung immer und bei Telefon- und -Werbung meistens eine Einwilligung erforderlich ist. Die Regelung zu geschäftlichen Kontakten (B2B) findet sich in 28 Absatz 3 Satz 2 Nr. 2 BDSG. EINZELFRAGEN Dürfen Daten aus dem Internet für B2B-Werbung verwendet werden? Gerade im B2B-Bereich bietet sich das Internet als wertvolle Quelle für Adressen an. Wie bereits erwähnt, dürfen Adressen aus allgemein zugänglichen Verzeichnissen verwendet und weitere Daten hinzugespeichert werden. Die B2B-Ausnahme geht jedoch noch weiter, denn wenn es sich bei der Webseite um eine gewerbliche Unternehmenswebseite handelt, dann können Listendaten aus den Impressumsdaten erhoben werden. Der Nachteil der B2BAusnahme besteht dann aber darin, dass vermutlich keine Hinzuspeicherung weiterer personenbezogener Daten erfolgen darf. Dadurch entsteht eine sehr feine Differenzierung: B2B-Daten aus allgemein zugänglichen Verzeichnissen dürfen durch weitere Daten ergänzt werden. B2B-Daten aus allgemein zugänglichen Quellen, die keine Verzeichnisse sind, müssen auf Listendaten beschränkt bleiben. Es dürfte fraglich sein, ob der Gesetzgeber dies tatsächlich so regeln wollte. Insofern ist auch vertretbar, dass die fehlende Erlaubnis zur Hinzuspeicherung ein gesetzgeberisches Versehen ist. Die Datenschutzaufsichtsbehörden sehen dies jedoch anders. 8

11 Muss in der Werbung die Herkunft der Adresse genannt werden? Wenn Listendaten für B2B-Werbung übermittelt oder vermietet werden, kann dies auf Grund der B2B-Ausnahme erfolgen. Im B2B-Bereich finden deshalb die Ausnahmen zur transparenten Übermittlung (siehe Ziffer 1.1.5) keine praktische Anwendung. Dennoch fordern die Datenschutzaufsichtsbehörden in ihren Anwendungshinweisen, dass bei der Übermittlung von Listendaten im B2B-Bereich wie bei der transparenten Übermittlung die Herkunft der Daten im Werbeschreiben genannt wird. Aus Sicht des DDV fordert der Gesetzgeber dies nicht. Die B2B-Werbung wird hier aus guten Gründen weniger streng als die sensitivere B2C-Werbung behandelt. Auf Anfrage muss dem Betroffenen aber die Herkunft genannt werden SPENDENWERBUNG Listendaten Beworbener Spendenwerbung Spenderorganisation Steuerbegünstigte Organisationen dürfen Adressen für Spendenwerbung verwenden. Neben den Listendaten dürfen keine weiteren Daten hinzugespeichert werden. Die Erlaubnis gilt auch für die Spendenwerbung durch gemeinnützige politische Parteien. Eine Ausnahme für Wahlwerbung ist jedoch nicht vorgesehen. Hierfür können die Parteien allenfalls auf Privilegien im Melderecht zurückgreifen, die jedoch keine sinnvolle Adressenselektion erlauben. Die Regelung zu Spendenwerbung findet sich in 28 Absatz 3 Satz 2 Nr. 3 BDSG EINZELFRAGEN Dürfen Adressen potentieller Spender aus dem Internet erhoben werden? Grundsätzlich ja. Es können auch Adressdaten aus Impressumsangaben privater Webseiten erhoben werden. Auch hier wäre die Erhebung jedoch auf Listendaten zu beschränken. Ist in der Spendenwerbung die Herkunft der Adressdaten zu nennen? Wie bei der Übermittlung von B2B-Daten fordern die Datenschutzaufsichtsbehörden in ihren Anwendungshinweisen, dass die Herkunft der Daten im Werbeschreiben genannt wird. Der Gesetzgeber wollte den Austausch von Listendaten zu Zwecken der Spendenwerbung jedoch nicht mit zusätzlichen Transparenzpflichten belasten. Aus Sicht des DDV besteht deshalb bei der Übermittlung von Listendaten unter der Ausnahme für Spendenwerbung kein besonderes Transparenzerfordernis hinsichtlich der Herkunft der Daten. Auf Anfrage muss dem Betroffenen aber die Herkunft genannt werden. 9

12 1.1.5 TRANSPARENTE ÜBERMITTLUNG Beworbener Werbung mit Angabe der erstmalig erhebenden Stelle Listendaten Unternehmen Werbung für eigene oder fremde Angebote darf an Adressen gesendet werden, die dem Werbungtreibenden listenmäßig zusammen mit der Angabe zu einer Personengruppe übermittelt wurden. Eine Übermittlung liegt beispielsweise vor, wenn ein Versandhändler einem anderen Versandhändler Adressdaten über Personen verkauft, die bereits im Versandhandel bestellt haben (Personengruppe Versandhandelskunden ). Diese Art der Übermittlung ist von der Nutzung der Adressdaten eines Listeigners für eine Werbeaussendung im klassischen Listbroking zu unterscheiden, denn hier kommt es datenschutzrechtlich nicht zu einer Übermittlung ( siehe Ziffer 1.1.6). Die übermittelten Adressdaten dürfen die Angabe zu einer Personengruppe und das Geburtsjahr enthalten (Listendaten). Wenn die Übermittlung der Listendaten auf Grundlage dieser Erlaubnis erfolgt, dann ist die ursprüngliche Adressquelle in der Werbung zu nennen. Deshalb wird sie auch als Erlaubnis zur transparenten Übermittlung bezeichnet. Mit der Adressquelle ist beispielsweise ein Unternehmen A gemeint, das die Adressdaten ursprünglich von der beworbenen Person erhoben hat und dann zu Zwecken der Werbung an das Unternehmen B übermittelt. Wenn das Unternehmen A die Adressdaten an das Unternehmen B weitergibt, dann muss das Unternehmen B später in seiner Werbung auf das Unternehmen A hinweisen ( siehe zu den Informationspflichten im Werbeschreiben die Beispiele in Ziffer 2.2). Die Regelung zur transparenten Übermittlung findet sich in 28 Absatz 3 Satz 4 BDSG. Die Protokollierung ist in 34 Absatz 1a BDSG geregelt. EINZELFRAGEN Welche Details sind hinsichtlich der Quelle der Daten zu nennen? Die Stelle, die die Daten erstmals erhoben hat, soll eindeutig aus der Werbung hervorgehen. Bei größeren Unternehmen ist häufig schon die Angabe von Name und Ort eindeutig. Bei kleineren Unternehmen sollten Postleitzahl und Straße mit angegeben werden. Die Datenschutzaufsichtsbehörden fordern in ihren Anwendungshinweisen die Angabe einer ladungsfähigen Anschrift. Im Bundesdatenschutzgesetz findet sich diese Anforderung jedoch nicht. Entscheidend ist, dass die Angabe der Herkunft eindeutig ist. 10 Wer ist die Quelle der Adressdaten, wenn die Adresse mehrfach übermittelt wird? Sollte sich die Übermittlungskette über mehrere Unternehmen erstrecken, dann ist immer das Unternehmen zu nennen, das den letzten von der betroffenen Person ausgehenden Kunden oder Interessentenkontakt hatte. Wenn also beispielsweise ein Unternehmen in der Kette wieder eine Bestellung erhält, dann wird es selbst zur Quelle der Adressdaten. Hierzu ein Beispiel: Das Unternehmen B, das die Adressdaten vom Unternehmen A erhalten hat, gewinnt den Beworbenen als eigenen Kunden. Wenn das Unternehmen B dann die Daten an das Unternehmen C übermittelt, dann muss das Unternehmen C in seiner Werbung das Unternehmen B nennen.

13 Muss die Übermittlung der Adressdaten protokolliert werden? Wenn eine transparente Übermittlung erfolgt, dann ist diese für zwei Jahre zu protokollieren, um der beworbenen Person hierüber nachträglich Auskunft geben zu können. Die Protokollierungspflicht besteht sowohl für den Übermittler als auch für den Empfänger der Adressdaten. Sie kann aber auch durch einen Dienstleister für beide Seiten im Auftrag erfolgen. Ist Freundschaftswerbung zulässig? Die Datenschutzaufsichtsbehörden halten Freundschaftswerbung grundsätzlich für unzulässig. Da Unternehmen anderen Unternehmen Listendaten zu Werbezwecken übermitteln dürfen, sollte dies aber auch für private Personen gelten. In entsprechender Anwendung der Ausnahme zur transparenten Nutzung ist dann aber die übermittelnde Person als Herkunftsangabe zu nennen. Für Freundschaftswerbung per gelten strengere Voraussetzungen. Jedermann darf zwar einem Freund einen Hinweis auf andere Produkte senden. Ein Unternehmen darf dies aber nicht. Wenn ein Internetdienst die Möglichkeit bietet, die -Adresse eines Freundes zur Bewerbung einzugeben, damit dann das Unternehmen Werbung per schicken darf, ist dies nach UWG unzulässig. Anders könnte es aber sein, wenn der Internetdienst nur die technische Möglichkeit bietet, eine mit Hinweisen auf Produkte des Internetdienstes zu verschicken. Die muss dann den Absender der empfehlenden Person tragen. Außerdem muss für die empfehlende Person transparent sein, welche Nachricht er an seinen Freund schickt. In der Rechtsprechung sind die genauen Voraussetzungen jedoch noch nicht vollständig geklärt TRANSPARENTE NUTZUNG Werbetreibender Werbung Listeigner Daten Verarbeitung Beworbener Werbung für fremde Angebote mit Angabe der verantwortlichen Stelle Werbung für fremde Angebote ist ebenfalls zulässig. Die Erlaubnis ermöglicht insbesondere Empfehlungs- und Beipackwerbung. Entscheidend ist, dass die für die Nutzung der Daten verantwortliche Stelle im Werbeschreiben eindeutig erkennbar ist. Sie muss dazu nicht im Briefkopf stehen. Die Erlaubnis gilt deshalb unabhängig davon, ob die Werbung auf dem Briefkopf des Listeigners oder des Werbungtreibenden erfolgt, solange die für die Nutzung verantwortliche Stelle eindeutig genannt wird. Damit erlaubt die Regelung insbesondere das klassische Listbroking, bei dem es zu einer Nutzung, aber nicht zu einer Übermittlung im datenschutzrechtlichen Sinne kommt. Wenn also ein Unternehmen die Versendung seiner Werbung an eine bestimmte Adressliste veranlasst und die Nutzung für diese Zwecke im Auftrag des Listeigners durch ein Rechenzentrum, einen Lettershop oder sonstige Dienstleister erfolgt, greift die Erlaubnis. Die Transparenz ist durch Nennung der verantwortlichen Stelle herzustellen. Da in der Werbung außerdem über die Werbewiderspruchsbelehrung zu informieren ist, lässt sich die Information über die verantwortliche Stelle mit der Information über das Widerspruchsrecht verbinden ( siehe Beispieltexte unter Ziffern 1.2 und 2.2). 11

14 Wenn die verantwortliche Stelle weitere Informationen hat, die eine Selektion der Daten ermöglichen, dann dürfen diese im Rahmen der transparenten Nutzung auch verwendet werden. So kann beispielsweise zu Selektionszwecken die Information darüber genutzt werden, welche verschiedenen Produkte ein Kunde bisher erworben hat. Die Regelung zur transparenten Nutzung findet sich in 28 Absatz 3 Satz 5 BDSG. EINZELFRAGEN Dürfen für die Selektion nur Listendaten verwendet werden? In dieser Frage unterscheidet sich die Erlaubnis zur transparenten Nutzung von der Erlaubnis zur transparenten Übermittlung, denn letztere ist auf Listendaten beschränkt. Grund für diese Differenzierung ist, dass der Werbungtreibende bei der transparenten Nutzung die Daten nicht erhält. Damit wird den schutzwürdigen Interessen der Betroffenen stärker Rechnung getragen. Der Werbungtreibende erfährt vom Beworbenen nur, wenn dieser auf die Werbung reagiert. Die Datenschutzaufsichtsbehörden vertreten in ihren Anwendungshinweisen die Ansicht, dass der mutmaßliche Wille des Gesetzgebers ein anderer gewesen sei. Sie fordern deshalb auch, die Ausnahme zur transparenten Nutzung auf Listendaten zu beschränken. Nach Ansicht des DDV war dies nicht der Wille des Gesetzgebers und ist zum Schutz der betroffenen Personen auch nicht geboten. Welche Details sind zur verantwortlichen Stelle zu nennen? Ebenso wie bei der transparenten Übermittlung wird vom Gesetz gefordert, dass die verantwortliche Stelle eindeutig erkennbar ist ( siehe Ziffer / Einzelfragen). 1.2 DAS WIDERSPRUCHSRECHT DER BEWORBENEN PERSON Wenn eine beworbene Person der Verwendung ihrer Daten zu Werbezwecken widerspricht, dann ist der Widerspruch strikt zu beachten. Niemandem darf Werbung gegen seinen Willen gesendet werden. Die Selbstbestimmung der betroffenen Person ist in diesem Fall vorrangig. Auf das Widerspruchsrecht ist die beworbene Person in jedem Werbeschreiben hinzu weisen. Außerdem muss ein Kunde bei einem Vertragsschluss oder bei der Be gründung eines rechtsgeschäftsähnlichen Schuldverhältnisses den Hinweis erhalten ( siehe Ziffer 2.2). Wenn der Werbungtreibende den Widerspruch einer betroffenen Person erhält, dann kommt es für die notwendige Reaktion auf den genauen Willen der betroffenen Person an. Die Variationen der Eingaben von Verbrauchern sind unbegrenzt. Teilweise ist der tatsächliche Wille durch Auslegung zu ermitteln. Variante 1: Ich möchte von Ihnen keine Werbung erhalten. Der Widerspruch richtet sich an den Werbetreibenden. Um dem Willen der widersprechenden Person zu entsprechen, kann er die Adresse beispielsweise in eine interne Sperrliste aufnehmen. Die Führung einer solchen Sperrliste erfolgt im Interesse des Betroffenen. Er sollte über die Aufnahme in die Sperrliste informiert werden. Neue Werbeaussendungen des Werbetreibenden sind mit der Sperrliste abzugleichen. Wegen der bekannten und nicht zu verhindernden Unsicherheiten bei Adressabgleichen, lässt sich damit nicht immer eine erneute Werbeaussendung an die betroffene Person ver meiden. Vom Werbungtreibenden kann aber nicht mehr als die Anwendung der erforderlichen Sorgfalt erwartet werden. 12

15 Variante 2: Ich möchte keine Werbung von Firmen erhalten, mit denen ich nichts zu tun habe. Der Werbungtreibende kann die widersprechende Person auch hier in eine interne Sperrliste aufnehmen. Darüber hinaus wird empfohlen, dass der Adresseigner die Adressdaten nicht mehr Dritten zur Verfügung stellt. Die widersprechende Person sollte über die Aufnahme in die Sperrliste informiert werden. Variante 3: Bitte löschen Sie meine Daten. Häufig wird die Löschung der Daten gefordert, wenn keine Werbung erwünscht ist. Wenn der Betroffene ein solches Löschungsbegehren vorbringt, sollte darauf hingewiesen werden, dass eine dauerhafte Einstellung der Werbesendung nur bei einer Sperrung, nicht jedoch bei einer Löschung der Daten möglich ist und dass seine Daten deshalb in eine Sperrdatei aufgenommen werden. Zugleich ist er darauf hinzuweisen, dass er sich nochmals melden soll, wenn er gleichwohl eine vollständige Löschung, also auch aus der Sperrdatei, wünscht. Die Regelung zum Widerspruchsrecht findet sich in 28 Absatz 4 BDSG. 1.3 DIE EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG Für postalische Werbung werden in der Regel keine Einwilligungen eingeholt. Die Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes an eine wirksame Einwilligung sind auch nur schwer zu erfüllen. Dagegen sind Einwilligungen für elektronische Werbung üblich, da das UWG nur wenige Ausnahmen vom Einwilligungsvorbehalt enthält. Die Anforderungen werden im Best Practice Guide UWG beschrieben. Wie können Interessenten oder Kunden zur Abgabe einer Einwilligung bewegt werden? In der Begründung zum Gesetzentwurf der Datenschutznovelle 2009 wird klargestellt, dass Einwilligungen durch Gewährung von Vorteilen erlangt werden können. Der Gesetzgeber nennt hier ausdrücklich Kundenbindungsprogramme. In diesem Bereich lassen sich Einwilligungen tatsächlich mit entsprechenden Anreizen einholen, die aber auch nicht übertrieben werden dürfen. Neben den datenschutzrechtlichen Anforderungen gilt für formularmäßige Einwilligungserklärungen das Recht über allgemeine Geschäftsbedingungen. Das Bundesdatenschutzgesetz verlangt zusätzlich zu den geltenden Anforderungen, dass die schriftlich zusammen mit anderen Erklärungen abgegebene Einwilligung drucktechnisch deutlich gestaltet wird. Bereits nach den bisherigen Regelungen waren sie hervorzuheben. Bei der Gestaltung von Formularen bereitet dies häufig Schwierigkeiten, weil auch andere Elemente wegen gesetzlicher Vorgaben deutlich zu gestalten sind. In der Praxis finden sich Einwilligungserklärungen in der Regel auf den Formularen und nicht versteckt in den gegebenenfalls angehängten allgemeinen Geschäftsbedingungen. Sie werden außerdem durch Fettdruck oder Einrahmung hervorgehoben und stehen über dem Unterschriftsfeld. Wegen der UWG-Regelungen zur elektronischen Werbung ist die Einwilligung in Telefon-, Fax-, - und SMS-Werbung gesondert (beispielsweise durch Ankreuzen) zu erteilen. Besonders bei der Telefonwerbung ist zu bedenken, dass die Rechtsprechung weitreichende Einwilligungen häufig für unwirksam hält. Einwilligungen zur Erlaubnis der Nutzung zu Werbezwecken bedürfen weiterhin grundsätzlich der Schriftform (Unterschrift), soweit nicht wegen besonderer Umstände eine andere Form angemessen ist. Dies kann beispielsweise im Internet oder bei telefonischen Kontakten der Fall sein. Fehlt es deshalb an einer Unterschrift, dann muss eine schriftliche Bestätigung durch das Unternehmen erfolgen. 13

16 Die allgemeine Regelung zur Einwilligung findet sich in 4a BDSG und die werbespezifischen in 28 Absatz 3a und b BDSG. EINZELFRAGEN Muss die schriftliche Bestätigung von der betroffenen Person gegengezeichnet werden? Die schriftliche Bestätigung erfordert keine Antwort der Person, die eine Einwilligung mündlich oder elektronisch abgegeben hat. Die Bestätigung dient der einwilligenden Person allein zur Dokumentation der Einwilligung. Wenn man sicher beweisen will, dass diese Information auch angekommen ist, dann kann man sich das bestätigen lassen. Die gesetzliche Verpflichtung zur Zusendung einer Bestätigung ist aber bereits durch die Zusendung der Bestätigung an die einwilligende Person erfolgt. Muss die Bestätigung per Post erfolgen? Wenn eine Einwilligung per Telefon eingeholt wird, muss die Bestätigung schriftlich erfolgen. In Übereinstimmung mit den Datenschutzaufsichtsbehörden ist der DDV der Ansicht, dass eine solche schriftliche Bestätigung auch per erfolgen kann. Dies gilt auch bei Einwilligungen, die über andere elektronische Medien abgegeben werden. Gilt die Bestätigungspflicht auch für UWG-Einwilligungen? Diese Pflicht zur Bestätigung gilt nur für datenschutzrechtliche Einwilligungen, die angesichts der Ausnahmen vom Einwilligungsvorbehalt nicht immer erforderlich sind. Wenn also beispielsweise ein Bestandskunde ein Unternehmen anruft und bei dieser Gelegenheit eine Einwilligung für einen eigenen Werbeanruf zu eigenen Angeboten eingeholt wird, dann bedarf es nur einer Einwilligung in die Telefonwerbung nach dem UWG. Hierfür ist eine schriftliche Bestätigung durch das Unternehmen nicht erforderlich, weil die datenschutzrechtliche Nutzung durch die Erlaubnis für Bestandskunden gedeckt ist ( siehe Ziffer 1.1.1). Darf die Einwilligung zur Bedingung zum Vertragsschluss gemacht werden? Grundsätzlich gilt für Werbeeinwilligungen ein Kopplungsverbot ( 28 Absatz 3b BDSG). Vertragsschlüsse dürfen danach nicht von Einwilligungen in die Verwendung der Daten zu Werbezwecken abhängig gemacht werden. Dies gilt aber nur, wenn der betroffenen Person ein anderer Zugang zu gleichwertigen vertraglichen Leistungen ohne die Einwilligung nicht oder nicht in zumutbarer Weise möglich ist. Damit soll vor allem verhindert werden, dass marktbeherrschende Unternehmen (beispielsweise ein Stromversorger) ihre Leistungen von einer Einwilligung abhängig machen. Eine vergleichbare Regelung besteht bereits für Vertragsschlüsse im Internet und wird im Best Practice Guide Datenschutz im Internet beschrieben. 1.4 DIE VERARBEITUNGSGRUNDSÄTZE Der Grundsatz der Datenvermeidung und -sparsamkeit gilt nicht nur für die Gestaltung von Datenverarbeitungssystemen, sondern für jede Verwendung von Daten. Auf eine mögliche Anonymisierung und Pseudonymisierung darf verzichtet werden, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand verursacht. Dies bedeutet jedoch nicht, dass personenbezogene Daten, die für die Aufgabenerfüllung erforderlich sind, nicht erhoben, verarbeitet oder genutzt werden dürfen. Die Verarbeitungsgrundsätze sind sehr allgemeine Zielsetzungen. Der Grundsatz der Datensparsamkeit greift beispielsweise bei Bestandskundendaten, wenn der Kontakt nicht mehr sinnvoll verwendbar ist und die Daten keinen Aufbewahrungspflichten unterliegen. Sie sind dann zu löschen. Die Regelung zu den Verarbeitungsgrundsätzen findet sich in 3a BDSG. 14

17 1.5 DIE ADRESSAKTUALISIERUNG Unrichtige Adressdaten sind zu berichtigen. Die Verpflichtung ergibt sich aus den allgemeinen Grundsätzen des Datenschutzrechts. Dabei gibt das Gesetz nicht vor, ob, auf welche Weise und in welchen zeitlichen Abständen eine Überprüfung der Adressdaten stattzufinden hat. Die spezifischen Regelungen zur Werbung finden keine Anwendung, wenn die Aktualisierung nicht zu Werbezwecken erfolgt. Selbst wenn sie Werbezwecken dient, können beispielsweise Daten aus allgemein zugänglichen Verzeichnissen verwendet werden. Urheberrechtliche Beschränkungen sind zu beachten, wenn Adressaktualisierungen aus geschützten Verzeichnissen entnommen werden. Es gibt aber zahlreiche Dienstleister, die regelmäßige Aktualisierung und Validierung von Adressdaten rechtmäßig anbieten. Die Regelung zur Berichtigungspflicht findet sich in 35 Absatz 1 Satz 1 BDSG. 1.6 DER KONZERN Das Datenschutzrecht sieht keine Vereinfachung für Konzerngesellschaften vor. Jede Gesellschaft ist datenschutzrechtlich als separate Einheit zu betrachten. Um konzernübergreifende Customer Relationship Management- (CRM-)Systeme zu betreiben und Daten hieraus für Werbezwecke verwenden zu können, müssen die verfügbaren Ausnahmen vom Einwilligungsvorbehalt genutzt oder Konzerneinwilligungen eingeholt werden. Die Erlaubnisse geben den Handlungsspielraum für konzernweite CRM-Systeme vor. Dabei ist aber zu beachten, dass CRM-Systeme vordringlich nicht Werbezwecken dienen und damit unter allgemeine Rechtsgrundlagen wie die allgemeinen Interessenabwägungsklauseln fallen können. Für die Verwendung zu Werbezwecken stehen die Ausnahmen zur Übermittlung an Dritte und zur Nutzung für fremde Angebote zur Verfügung. So können Listendaten unter der Erlaubnis für transparente Übermittlungen ( siehe Ziffer 1.1.5) zwischen Konzernunternehmen ausgetauscht werden. Unter der Erlaubnis für transparente Nutzung ( siehe Ziffer 1.1.6) können Konzernunternehmen gegenseitig Empfehlungswerbung betreiben oder Werbung unter dem Briefkopf einer anderen Gesellschaft versenden. Wichtig ist nur, dass wie bei konzernfremden Unternehmen die gesetzlich geforderte Transparenz gewahrt wird. 1.7 DAS WERBESCORING Das Bundesdatenschutzgesetz enthält eine Reihe von Vorschriften zu Kreditauskünften und Scoring. Insbesondere das so genannte Geo-Scoring auf der Basis mikrogeographischer Daten wird beschränkt. Hiervon nicht erfasst ist das Scoring für die Auswahl von Adressdaten für Werbezwecke, wenn mit der Werbung kein unmittelbar verbindliches Vertragsangebot verbunden ist. Da in Deutschland Werbung in der Regel kein unmittelbar annehmbares Vertragsangebot enthält (sondern nur eine so genannte invitatio ad offerendum ), stellt sich das Problem meist nicht. Die Regelungen zur Kreditauskünften und Scoring finden sich in 28a und b und 29 Absätze 6 und 7 BDSG. 1.8 DIE MARKT- UND MEINUNGSFORSCHUNG Die Zulässigkeit der Verwendung von personenbezogenen Daten für Markt- und Meinungsforschung richtet sich nach einer Abwägung der Interessen. Die Daten dürfen aber nur für das Forschungsvorhaben verwendet werden, für das sie erhoben wurden. 15

18 Ansonsten sind sie für die weitere Verwendung zu anonymisieren. Eine Ausnahme greift nur für Daten aus allgemein zugänglichen Quellen oder Daten, die veröffentlicht werden dürfen. Ansonsten sind bei der Markt- und Meinungsforschung die Grenzen des UWG zu beachten, denn Kunden- oder Interessentenbefragungen können Werbecharakter haben. Dies wird beispielsweise bei Kundenzufriedenheitsbefragungen teilweise von Gerichten angenommen. Die Regelung zur Markt- und Meinungsforschung findet sich in 30a BDSG. 1.9 DIE GESCHÄFTSMÄSSIGEN ANBIETER Die Tätigkeit geschäftsmäßiger Anbieter wird in einer eigenen Vorschrift des Bundesdatenschutzgesetzes geregelt. Die Speicherung oder Übermittlung durch geschäftsmäßige Anbieter ist zulässig, wenn die schutzwürdigen Interessen der betroffenen Personen gewahrt bleiben. Einen allgemeinen Einwilligungsvorbehalt kennt die Vorschrift nicht. Sie verweist aber auf 28 Absatz 3 BDSG, das heißt der geschäftsmäßige Anbieter darf seine Daten nur insoweit zu Zwecken der Werbung übermitteln, wie der Empfänger der Daten diese zulässig weiterverwenden darf. Die Regelung zu geschäftsmäßigen Anbietern findet sich in 29 BDSG. 2. TRANSPARENZ VERSTÄNDLICH HERSTELLEN 2.1 DIE ALLGEMEINEN INFORMATIONSPFLICHTEN Das Bundesdatenschutzgesetz enthält allgemeine Informationspflichten für die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten. Die Informationspflichten gelten für drei Fallgruppen: Im Falle der Erhebung bei der betroffenen Person ( 4 Abs. 3 BDSG). Bei der erstmaligen Speicherung zu eigenen Zwecken ohne Kenntnis der betroffenen Person ( 33 Abs. 1 Satz 1 BDSG). Bei der erstmaligen geschäftsmäßigen Übermittlung ohne Kenntnis der betroffenen Person ( 33 Abs. 1 Satz 2 BDSG). Hinsichtlich des Inhaltes der Informationsverpflichtung unterscheiden sich die einzelnen Fallgruppen nicht. Zu informieren ist jeweils über die Identität der verantwortlichen Stelle, die Zweckbestimmung der Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung und die Kategorien von Empfängern, soweit der Betroffene nach den Umständen des Einzelfalles nicht mit der Übermittlung an diese rechnen muss. Nach dem Gesetzeswortlaut ist die Information über die Identität der verantwortlichen Stelle zwingend. In den Formulierungsvorschlägen wird darauf verzichtet, da die verantwortliche Stelle in der Regel aus dem Briefkopf, den Vertragspartnerangaben, dem Impressum oder den verwendeten allgemeinen Geschäftsbedingungen hervorgeht. 16

19 Eine Doppelinformation erscheint auch nicht erforderlich, wenn diese Informationen in direktem Zusammenhang mit der Information über das Widerspruchsrecht dem Betroffenen zugänglich sind. Das ist dann der Fall, wenn die verantwortliche Stelle im Rahmen der transparenten Nutzung angegeben wird ERHEBUNG BEIM BETROFFENEN BEISPIEL: Ein Autovermieter speichert seine Kundendaten zur Abwicklung von Vermietungen und zu eigenen Werbezwecken. Außerdem plant er, Dritten die Nutzung der Daten für Werbezwecke zu ermöglichen, ohne sie an diese zu übermitteln (transparente Nutzung). Formulierungsvorschlag: Wir erheben und verarbeiten Ihre Daten zur Durchführung des Vertrages, zur Pflege der laufenden Kundenbeziehung und um Ihnen Informationen über unsere aktuellen Angebote und Preise zuzusenden. Darüber hinaus ermöglichen wir ausgewählten Unternehmen und Institutionen, Ihnen im Rahmen der werblichen Ansprache Informationen und Angebote zukommen zu lassen. Bei der technischen Durchführung der Verarbeitung der Daten bedienen wir uns teilweise externer Dienstleister. Wenn Sie künftig keine Informationen und Angebote mehr erhalten wollen, können Sie bei uns der Verwendung Ihrer Daten für unsere eigenen oder fremde Werbezwecke jederzeit widersprechen. EINZELFRAGEN Wann muss informiert werden? Das Bundesdatenschutzgesetz enthält sich genauer Vorgaben hinsichtlich des Zeitpunktes der Information. Es verlangt nicht ausdrücklich, dass vor der Erhebung informiert wird. Dies wäre in der Praxis in Einzelfällen auch kaum durchführbar (beispielsweise Fernseh-, Plakat- oder Couponwerbung, in der eine Kontaktadresse angegeben wird). Die Informationspflicht knüpft aber an den Erhebungsvorgang an und sollte deshalb im unmittelbaren Zusammenhang mit der Erhebung erfolgen. Auf das Werbewiderspruchsrecht ist bei Begründung des Schuldverhältnisses oder des rechtsgeschäftsähnlichen Schuldverhältnisses hinzuweisen, also beispielsweise bei der Annahme einer Bestellung ( 28 Absatz 4 Satz 2 BDSG). Welche Information muss über die Empfänger der Daten gegeben werden? Es ist über die Kategorien von Empfängern zu informieren, an die zulässigerweise Daten übermittelt werden. Die Vorschrift enthält zwei wichtige Details: Erstens sind nicht konkrete Empfänger, sondern nur Kategorien von Empfängern zu nennen. Zweitens erübrigt sich die Information, wenn der Betroffene mit entsprechenden Übermittlungen rechnen muss. Wann ist auf die Freiwilligkeit der Angaben hinzuweisen? Das Bundesdatenschutzgesetz sieht eine Hinweispflicht auf die Freiwilligkeit der Angabe von Informationen vor ( 4 Absatz 3 Satz 2 BDSG). Wenn beispielsweise ein Versandhändler Daten eines Kunden im Zusammenhang mit einer Bestellung erhebt, die er nicht zwingend für den Abschluss und die Durchführung des konkreten Vertrags benötigt, sondern beispielsweise für künftige Werbung erhebt, dann muss er auf die Freiwilligkeit der Angaben hinweisen. 17

20 2.1.2 ERSTMALIGE SPEICHERUNG ZU EIGENEN ZWECKEN OHNE KENNTNIS DER BETROFFENEN PERSON BEISPIEL: Ein Versandhändler erwirbt Listendaten über Personen, die an bestimmten Sportartikeln interessiert sind. Die Adressdaten werden vom Versandhändler in die Marketingdatenbank eingepflegt und für Werbung genutzt. Der Versandhändler ermöglicht auch anderen Unternehmen, diese Daten im Rahmen einer transparenten Nutzung für Werbezwecke zu verwenden. Formulierungsvorschlag: Die XY GmbH speichert Ihre Adressdaten für eigene Werbezwecke und ermöglicht ausgewählten Unternehmen und Institutionen, Ihnen im Rahmen der werblichen Ansprache Informationen und Angebote zukommen zu lassen. Bei der technischen Durchführung der Datenverarbeitung bedienen wir uns teilweise externer Dienstleister. EINZELFRAGEN Zu welchem Zeitpunkt hat die Information zu erfolgen? Auch hierzu findet sich im Bundesdatenschutzgesetz keine Vorgabe. Die Information sollte aber zeitnah zur erstmaligen Speicherung erfolgen. Wann ist die Information entbehrlich? Die Information ist nicht erforderlich, wenn der Betroffene auf andere Weise Kenntnis von der Speicherung erlangt hat. Spätestens mit dem Empfang der ersten Werbung erfährt die beworbene Person, dass der Versandhändler seine Adressdaten für eigene Werbezwecke verwendet. Eine weitere Ausnahme besteht, wenn die Daten aus allgemein zugänglichen Quellen (insbesondere aus allgemein zugänglichen Verzeichnissen) entnommen sind und eine Benachrichtigung wegen der Vielzahl der betroffenen Fälle unverhältnismäßig wäre. Wann muss über die Herkunft der Daten informiert werden? Wenn die Übermittlung der Daten unter der Ausnahme für transparente Übermittlungen erfolgt, muss das Werbeschreiben die Information enthalten. Außerdem ist auf Anfrage der betroffenen Person über die Herkunft der Daten zu informieren. Ein Hinweis auf dieses Auskunftsrecht muss nicht erfolgen. In den Verträgen zwischen Listeignern, Brokern und Werbungtreibenden sollte geregelt werden, wie den Widersprüchen und Auskunftsbegehren in der Praxis nachzukommen ist ERSTMALIGE GESCHÄFTSMÄSSIGE ÜBERMITTLUNG OHNE KENNTNIS DES BETROFFENEN BEISPIEL: Ein Dialogmarketingunternehmen erwirbt Listendaten über Personen, die in der Vergangenheit Gartenmessen besucht haben. Die Daten sollen geschäftsmäßig an Hersteller von Gartenartikeln übermittelt werden. Formulierungsvorschlag: Die XY GmbH speichert Ihre Adressdaten, um sie ausgewählten Unternehmen und Institutionen verschiedenster Branchen zur Verfügung zu stellen, damit diese Ihnen im Rahmen der werblichen Ansprache Informationen und Angebote zukommen lassen können. 18

Datenschutz und Werbung

Datenschutz und Werbung Müthlein/Fromm Merkblatt Datenschutz und Werbung Informationsschrift für die Marketing- und Vertriebsorganisation Staffelpreise in /Expl. (inkl. 7% MwSt.) ab 10 Exemplare 4,00 20 Exemplare 3,85 50 Exemplare

Mehr

Direktmarketing und Datenschutz

Direktmarketing und Datenschutz Direktmarketing und Datenschutz Welche Möglichkeiten gibt es? Was ist zu beachten? Berlin, 12.06.2012 2 Rechtsgrundlagen Welche Verteiler dürfen erstellt und genutzt werden? Datenschutzrecht Wettbewerbsrecht

Mehr

Werbung per Brief aber sicher!

Werbung per Brief aber sicher! Werbung per Brief aber sicher! Grundsatz: Einwilligung des Umworbenen! Ja! Ausnahmen bestätigen die Regel! Ausnahmen: 28 Abs. 3 BDSG = ohne Einwilligung erlaubt bei: Listendaten Zugehörigkeit zu einer

Mehr

CRM und Datenschutz. Thomas Spaeing ds² - Unternehmensberatung für Datenschutz und Datensicherheit

CRM und Datenschutz. Thomas Spaeing ds² - Unternehmensberatung für Datenschutz und Datensicherheit CRM und Datenschutz Thomas Spaeing ds² - Unternehmensberatung für Datenschutz und Datensicherheit www.ds-quadrat.de Telefon (kostenlos): 0800 951 36 32 E-Mail: info@ds-quadrat.de Leistungsspektrum ds²

Mehr

Datenschutz im Spendenwesen

Datenschutz im Spendenwesen Datenschutz im Spendenwesen Corinna Holländer, Referentin beim Berliner Beauftragten für f r Datenschutz und Informationsfreiheit (Bereiche: Wirtschaft, Sanktionsstelle) Berlin, den 16. Mai 2011 1 Gliederung

Mehr

Checkliste zur Erfüllung der Informationspflichten bei Datenerhebung

Checkliste zur Erfüllung der Informationspflichten bei Datenerhebung Checkliste 2006 Checkliste zur Erfüllung der Informationspflichten bei Datenerhebung Nach 4 Abs. 3 BDSG Bitte lesen Sie vorab die Ausführungen zu dem Thema Datenschutz/Datenerhebung. So kommen Sie durch

Mehr

Datenschutznovelle II (Datenhandel)

Datenschutznovelle II (Datenhandel) Datenschutznovelle II (Datenhandel) Konsequenzen für das Dialogmarketing Bedeutung des Werbemarktes für Briefdienstleister Bonn, 25. November 2009 Dirk Wolf Vizepräsident Mitglieder und Innovation Deutscher

Mehr

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Dr. Thomas Petri Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Hochschule für Politik, Sommersemester 2011, Foliensatz 2-2 bis 2-4 (1.6.2011) 1 Grobübersicht 1. Einführung, europa- und verfassungsrechtliche

Mehr

Datenschutz beim Adresshandel

Datenschutz beim Adresshandel Datenschutz ist Verbraucherschutz: Datenschutz beim Adresshandel Die Position der Wirtschaft Dr. Peter Rheinländer, LL.M. Bilden die Positionen von Wirtschaft und Verbraucherschutz einen Gegensatz? Nein,

Mehr

Nutzung von Kundendaten

Nutzung von Kundendaten Nutzung von Kundendaten Datenschutzrechtliche Möglichkeiten und Grenzen Novellierung des BDSG 2009 / 2010 Rechtsanwalt: David Conrad 1 Datenschutz? Geschützt sind nur personenbezogene Daten Datenschutz

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

Anwendungshinweise zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke

Anwendungshinweise zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Anwendungshinweise zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke VORBEMERKUNG Der Düsseldorfer Kreis als Gremium

Mehr

X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG

X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG Gestaltung und Auswahl von Datenverarbeitungssystemen haben sich nach 3a S. 1 BDSG an dem Ziel auszurichten, keine oder so wenig personenbezogene Daten

Mehr

Von Stefan Lang und Ralf Wondratschek

Von Stefan Lang und Ralf Wondratschek - Umgang von Betrieben mit - Mitarbeiterdaten - Kundendaten - Technisierung der Betriebe - Grenzen der Datensammlung / -speicherung bei Betrieben - Strafen - aktuelles Beispiel - Quellen Es gibt 2 Arten

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr

UNABHÄNGIGES DATENZUTZZENTRUM SAARLAND

UNABHÄNGIGES DATENZUTZZENTRUM SAARLAND UNABHÄNGIGES DATENZUTZZENTRUM SAARLAND Warum Datenschutz Chefsache ist Verwendung von Adress- und Kundendaten nach der Reform IHK Saarbrücken - 30. August 2012 FRITZ-DOBISCH-STR. 12 66111 SAARBRÜCKEN Tel.:

Mehr

ADRESSENHANDEL UND UNERWÜNSCHTE WERBUNG

ADRESSENHANDEL UND UNERWÜNSCHTE WERBUNG Datenschutz und Informationsfreiheit in Berlin ADRESSENHANDEL UND UNERWÜNSCHTE WERBUNG Ratgeber zum Datenschutz 2 Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Warum erhalte ich so viel

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

8. Adressenhandel und Werbung

8. Adressenhandel und Werbung 8. Adressenhandel und Werbung Hier finden Sie Musterschreiben an den Verband der Adressenverleger (Robinsonliste), die Deutsche Telekom Medien GmbH, Telekommunikationsunternehmen und Blanko-Schreiben an

Mehr

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten?

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? 23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? Werden an Kunden per E-Mail Newsletter verschickt, müssen zahlreiche rechtliche Anforderungen beachtet werden. Kommt

Mehr

Datenschutz-Unterweisung

Datenschutz-Unterweisung Datenschutz-Unterweisung Prof. Dr. Rolf Lauser Datenschutzbeauftragter (GDDcert) öbuv Sachverständiger für Systeme und Anwendungen der Informationsverarbeitung im kaufmännisch-administrativen Bereich sowie

Mehr

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten Dr. Ulf Rademacher, Rechtsanwalt und Notar Schmidt, von der Osten & Huber Haumannplatz 28, 45130 Essen Fon: 0201 72 00 20 Fax: 0201 72 00 234 www.soh.de

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

Code of conduct zum Datenschutz: Der Branchenstandard des GDV und seine Auswirkung auf das Kundenmanagement

Code of conduct zum Datenschutz: Der Branchenstandard des GDV und seine Auswirkung auf das Kundenmanagement Code of conduct zum Datenschutz: Der Branchenstandard des GDV und seine Auswirkung auf das Kundenmanagement Präsentation für AMC Arbeitskreis Mittwoch, 13. Juni 2012 Düsseldorf 13. Juni 2012 l 1 24.04.2012

Mehr

Anwendungshinweise der Datenschutzaufsichtsbehörden zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke

Anwendungshinweise der Datenschutzaufsichtsbehörden zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke DÜSSELDORFER KREIS Arbeitskreis der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder Anwendungshinweise der Datenschutzaufsichtsbehörden zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen

Mehr

Verbraucherdatenschutz Welche Datenschutzrechte habe ich als Kunde und Verbraucher?

Verbraucherdatenschutz Welche Datenschutzrechte habe ich als Kunde und Verbraucher? Blaue Reihe 3 Verbraucherdatenschutz Welche Datenschutzrechte habe ich als Kunde und Verbraucher? Inhaltsverzeichnis Worüber muss ein Unternehmen mich informieren, wenn es meine persönlichen Daten bei

Mehr

BDSG-konformes Dialogmarketing

BDSG-konformes Dialogmarketing BDSG-konformes Dialogmarketing Das neu gestaltete Bundesdatenschutzgesetz bringt härtere Regeln für die Ansprache von Konsumenten. Die neue Transparenz birgt aber auch die Chance, den Dialog noch vertrauensvoller

Mehr

Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012

Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012 / IT-/Datenschutzrecht Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012 Das Zeitfenster schließt sich: Unternehmen, die Kundendaten für Werbezwecke verwenden, sollten ihre

Mehr

Kaltakquise in Deutschland

Kaltakquise in Deutschland FLYMINT DIALOG & MARKETING SOFTWARE Kaltakquise in Deutschland Ein kleiner Überblick über die rechtlichen Möglichkeiten der Kaltakquise in Deutschland Vorabbemerkung White Paper Ein kleiner Überblick über

Mehr

Weil der Informationsbedarf in Staat und Gesellschaft enorm gewachsen ist, hat sich die automatisierte Datenverarbeitung längst zu einer Art

Weil der Informationsbedarf in Staat und Gesellschaft enorm gewachsen ist, hat sich die automatisierte Datenverarbeitung längst zu einer Art 1 2 3 Weil der Informationsbedarf in Staat und Gesellschaft enorm gewachsen ist, hat sich die automatisierte Datenverarbeitung längst zu einer Art Nervensystem der Gesellschaft entwickelt. Neben vielen

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

Umgang mit Adress- und Kundendaten zu Werbezwecken Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen

Umgang mit Adress- und Kundendaten zu Werbezwecken Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen ALLGEMEINE RECHTSFRAGEN R73 Stand: Juli 2012 Ihr Ansprechpartner Heike Cloß E-Mail heike.closs@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-600 Fax (0681) 9520-690 Umgang mit Adress- und Kundendaten zu Werbezwecken

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht in der Regierung von Mittelfranken _ Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich Informationen für die verantwortliche Stelle Stand: November 2009 Impressum:

Mehr

Datenschutz und Werbung - Stand: 15. Juni 2012 -

Datenschutz und Werbung - Stand: 15. Juni 2012 - DER LANDESBEAUFTRAGTE FÜR DEN DATENSCHUTZ Datenschutz und Werbung - Stand: 15. Juni 2012 - Seite 2 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz in Baden-Württemberg Königstraße 10a 70173 Stuttgart Telefon

Mehr

Datenschutzrecht: Düsseldorfer Kreis zur Nutzung personenbezogener Daten in der Werbung - Entwurf der EU-Datenschutz-Grundverordnung

Datenschutzrecht: Düsseldorfer Kreis zur Nutzung personenbezogener Daten in der Werbung - Entwurf der EU-Datenschutz-Grundverordnung Datenschutzrecht: Düsseldorfer Kreis zur Nutzung personenbezogener Daten in der Werbung - Entwurf der EU-Datenschutz-Grundverordnung 23.12.2013 Es hat wieder wichtige datenschutzrechtliche Entscheidungen

Mehr

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) ist vom Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft beauftragt worden,

Mehr

Das neue Datenschutzgesetz 2009 - Konsequenzen für den betrieblichen Datenschutz

Das neue Datenschutzgesetz 2009 - Konsequenzen für den betrieblichen Datenschutz Das neue Datenschutzgesetz 2009 - Konsequenzen für den betrieblichen Datenschutz Eine Veranstaltung der IHK Regensburg am 27.10.2009 Referentin: Sabine Sobola, Rechtsanwältin, Lehrbeauftragte für IT-Recht

Mehr

Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld

Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld Personenbezogene Daten im Qualitäts- und Projektmanagement 17.02.2014 migosens GmbH 2014 Folie 2 Definitionen Was sind personenbezogene Daten? sind

Mehr

Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2.

Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2. Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2. Juli 2002 Auf Grund des 41 des Postgesetzes vom 22. Dezember 1997 (BGBl.

Mehr

Firmeninformation zum Datenschutz

Firmeninformation zum Datenschutz BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Firmeninformation zum Datenschutz Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax: (0981)

Mehr

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 -

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 - INNENMINISTERIUM AUFSICHTSBEHÖRDE FÜR DEN DATENSCHUTZ IM NICHTÖFFENTLICHEN BEREICH Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1 - Stand: 1. Juli 2010 -

Mehr

Informationen und Richtlinien zur Einrichtung eines Online Kontaktformulars auf Ihrer Händlerwebseite

Informationen und Richtlinien zur Einrichtung eines Online Kontaktformulars auf Ihrer Händlerwebseite Informationen und Richtlinien zur Einrichtung eines Online Kontaktformulars auf Ihrer Händlerwebseite Stand: Juli 2011 S. 2 Was ist das Online Kontaktformular? S. 2 Wozu brauche ich das Online Kontaktformular?

Mehr

Datenschutz. Follow Up: Hohes Bußgeld für unberechtigte Kundendatenübernahme beim Asset Deal Der Wortlaut des Bußgeldbescheids.

Datenschutz. Follow Up: Hohes Bußgeld für unberechtigte Kundendatenübernahme beim Asset Deal Der Wortlaut des Bußgeldbescheids. Follow Up: Hohes Bußgeld für unberechtigte Kundendatenübernahme beim Asset Deal Der Wortlaut des Bußgeldbescheids liegt vor! Im Fall des wegen unzulässiger Kundendatenweitergabe beim Asset Deal verhängten

Mehr

Datenschutz und Werbung Recht und Steuern

Datenschutz und Werbung Recht und Steuern Datenschutz und Werbung - Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen - Recht und Steuern I. Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetztes (BDSG) II. Wettbewerbsrechtliche Voraussetzungen III.

Mehr

VERFAHRENSVERZEICHNIS gem. 10 ThürDSG

VERFAHRENSVERZEICHNIS gem. 10 ThürDSG Fraktion Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, Jürgen-Fuchs-Straße 1, 99096 Erfurt Telefon: 0361 3772295 Telefa: 0361 3772416 fraktion@die-linke-thl.de Erfurt, 02.12.2011 VERFAHRENSVERZEICHNIS gem.

Mehr

Guter Datenschutz schafft Vertrauen

Guter Datenschutz schafft Vertrauen Oktober 2009 Guter Datenschutz schafft Vertrauen 27.10.2009 ruhr networker e.v. in Mettmann K.H. Erkens Inhalt Handlungsbedarf, Aktualität Grundlagen oder was bedeutet Datenschutz Pflichten des Unternehmens

Mehr

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Bei der Nutzung von 365FarmNet erfolgt die Datenverarbeitung durch die365farmnet GmbH im Auftrag und nach Weisung des Kunden. Die die365farmnet GmbH

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA DATENSCHUTZHINWEISE DER MANET GMBH DSH_MA_08201506

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA DATENSCHUTZHINWEISE DER MANET GMBH DSH_MA_08201506 DSH_MA_08201506 Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Dienstleistungen und Produkten. Datenschutz und Datensicherheit für unsere Kunden haben für die MAnet GmbH ( MAnet ) einen hohen Stellenwert.

Mehr

Winfried Rau Tankstellen Consulting

Winfried Rau Tankstellen Consulting Winfried Rau Tankstellen Consulting Teil 1 Wer muss einen Datenschutzbeauftragten bestellen?... 4f BDSG, nicht öffentliche Stellen die personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten innerhalb eines Monats

Mehr

Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können.

Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können. Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können. Wessen personenbezogene Daten müssen im Unternehmen geschützt werden? Alle Daten, die personenbezogen sind, fallen unter die Bestimmungen

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG)

Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) Mustermann GmbH Musterstr. 123 12345 Musterstadt Sehr geehrte(r) Frau/Herr, aufgrund Ihrer Aufgabenstellung in unserem Unternehmen gilt

Mehr

Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat.

Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat. Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat. (Aus den»fliegenden Blättern«, humoristisch-satirische Zeitschrift, die von 1844-1944 in München erschien) 1 8.2.1.Der

Mehr

Datenverwendung für persönliche Werbung

Datenverwendung für persönliche Werbung BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Datenverwendung für persönliche Werbung Was ist erlaubt und wie kann ich mich wehren? Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade

Mehr

Telekommunikation Ihre Datenschutzrechte im Überblick

Telekommunikation Ihre Datenschutzrechte im Überblick Telekommunikation Ihre Datenschutzrechte im Überblick Inhalt Bestandsdaten 5 Bonitätsabfrage 6 Telefonbuch und Auskunft 7 Verkehrsdaten 8 Rechnung und Einzelverbindungsnachweis 9 Werbung 10 Auskunftsrecht

Mehr

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Valerij Serediouk SE Designing for Privacy HU WS 09 / 10 1 Gliederung Einführung Zweck und Anwendungsbereich des BDSG

Mehr

Gezielter Kunden gewinnen

Gezielter Kunden gewinnen Gezielter Kunden gewinnen was erlaubt der Datenschutz? DRV-Jahrestagung, Abu-Dhabi, 03.12. -05.12.2014 2014 Amadeus IT Group SA 1 Dr. Tobias Hemler General Counsel DACH/TravelTainment Amadeus Germany GmbH

Mehr

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT Frühjahrssemester 2008 Medien- und Telekommunikationsrecht WIEDERHOLUNG 6b BDSG ist primär für private Videoüberwachung relevant Videoüberwachung durch öffentliche Stellen

Mehr

BDSG Novelle II. Und das Ende der Übergangsfrist zum 01.09.2012. Eine Information der davero gruppe

BDSG Novelle II. Und das Ende der Übergangsfrist zum 01.09.2012. Eine Information der davero gruppe BDSG Novelle II Und das Ende der Übergangsfrist zum 01.09.2012 Eine Information der davero gruppe Inhalt I. Die Übergangsfrist zu Zwecken der Werbung... 3 II. Der neue 28 III im Überblick... 4 III. Telefonwerbung...

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Vorbemerkung Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Kunden, die sich für ein Angebot aus der Rubrik entschieden haben. Dieses wurde dem Kunden getrennt von

Mehr

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Altes BDSG BDSG Kabinettsentwurf 10.12.2008

Altes BDSG BDSG Kabinettsentwurf 10.12.2008 4f (3) 1 Der Beauftragte für den Datenschutz ist dem Leiter der öffentlichen nicht-öffentlichen Stelle unmittelbar zu unterstellen. 2 Er ist in Ausübung seiner Fachkunde auf dem Gebiet des Datenschutzes

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Informationelle Selbstbestimmung Bundesdatenschutzgesetz Grundgesetz Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes allg. Persönlichkeitsrecht (Art. 1, 2 GG) Grundrecht

Mehr

Aktuelle Rechtsfragen rund ums Callcenter

Aktuelle Rechtsfragen rund ums Callcenter Aktuelle Rechtsfragen rund ums Callcenter von Dr. Udo von Fragstein Rechtsanwalt und Partner bei FRANZ Rechtsanwälte Holzstraße 2, 40221 Düsseldorf Tel.: 0211-157676-0 Fax: 0211-157676-76 Fragstein@franzlegal.com

Mehr

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Die FINPOINT GmbH ( FINPOINT ) nimmt das Thema Datenschutz und Datensicherheit sehr ernst. Diese Datenschutzrichtlinie erläutert, wie FINPOINT die personenbezogenen

Mehr

Meine Daten. Mein Recht

Meine Daten. Mein Recht Meine Daten Mein Recht... als Kunde und Verbraucher Ihr Landesbeauftragter für den Datenschutz Mecklenburg-Vorpommern Auf Basis der Broschüre 99+1 Beispiele und viele Tipps zum Bundesdatenschutzgesetz

Mehr

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Zweck AWO RV Halle Merseburg und alle Tochtergesellschaften GF Datenschutzbeauftragter ist Prozessverantwortlich Alle MA sind durchführungsverantwortlich Zweck des

Mehr

Analyse des Nutzerverhaltens durch Tracking in Apps rechtliche Rahmenbedingungen

Analyse des Nutzerverhaltens durch Tracking in Apps rechtliche Rahmenbedingungen Titel der Präsentation oder Nennung des Fachbereichs Falls nötig Untertitel, Datum oder ähnliches 0 Analyse des Nutzerverhaltens durch Tracking in Apps rechtliche Rahmenbedingungen Berlin, 4. Juni 2014

Mehr

Datenschutzerklärung zum Online Bewerbungsverfahren für Stellen bei deutschen VOLVO Gesellschaften

Datenschutzerklärung zum Online Bewerbungsverfahren für Stellen bei deutschen VOLVO Gesellschaften 1 Datenschutzerklärung zum Online Bewerbungsverfahren für Stellen bei deutschen VOLVO Gesellschaften Die VOLVO Gruppe ist sich bewusst, dass Ihnen der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr wichtig

Mehr

Öffentliches Verfahrensverzeichnis

Öffentliches Verfahrensverzeichnis 2011 Öffentliches Verfahrensverzeichnis Stand: 01.03.2011 Öffentliches Verfahrensverzeichnis Stand: 01.03.2011 Der Schutz Ihrer persönlichen Daten und Ihrer Privatsphäre ist uns sehr wichtig. Deshalb ist

Mehr

Datenschutz im Unternehmen. Was muss der Unternehmer wissen?

Datenschutz im Unternehmen. Was muss der Unternehmer wissen? Was muss der Unternehmer wissen? Was ist Datenschutz nach BDSG? Basis: Recht auf informelle Selbstbestimmung Jeder Mensch kann selbst entscheiden, wem wann welche personenbezogene Daten zugänglich sein

Mehr

Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI)

Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI) Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI) Hinweise zur Vorabkontrolle nach dem Berliner Datenschutzgesetz (BlnDSG) Das am 30.7.2001 novellierte Berliner Datenschutzgesetz

Mehr

Datenschutz eine Einführung. Malte Schunke

Datenschutz eine Einführung. Malte Schunke Datenschutz eine Einführung Malte Schunke Gliederung 1. Wieso Datenschutz? 2. Was hat das mit mir zu tun? 3. Begriffserklärungen Pause 4. Wichtige Rechtsvorschriften 5. Datenschutz in der Arztpraxis Wieso

Mehr

%HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ

%HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ %HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ Bestimmte Daten dürfen nur mit ausdrücklicher Einwilligung bzw. nur in Ausnahmefällen verarbeitet werden. Hierzu gehören zum Beispiel Krankheitsdaten selbstverständlich

Mehr

Datenschutz Leitfaden. Stand: Juni 2010 Rechtsanwalt Volker Löhr,

Datenschutz Leitfaden. Stand: Juni 2010 Rechtsanwalt Volker Löhr, Stand: Juni 2010 Rechtsanwalt Volker Löhr, Vorwort Der Umgang mit personenbezogenen Daten ist innerhalb Europas durch die Richtlinie 95/46/EG zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener

Mehr

Rechte der Kunden. 1 Auskunftsrechte der Kunden

Rechte der Kunden. 1 Auskunftsrechte der Kunden Rechte der Kunden 1 Auskunftsrechte der Kunden 1.1 Müssen Unternehmen, die Kundendaten gespeichert haben, auf Verlangen dem Kunden darüber Auskunft erteilen? Worüber kann Auskunft verlangt werden? Die

Mehr

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Datenschutzbestimmung 1. Verantwortliche Stelle Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Pieskower Straße

Mehr

DIGITALE PRIVATSPHAERE

DIGITALE PRIVATSPHAERE DIGITALE PRIVATSPHAERE WISSEN Die enorme Ausbreitung des Internets über die letzten beiden Jahrzehnte stellt uns vor neue Herausforderungen im Hinblick auf Menschenrechte, insbesondere der Abwägung zwischen

Mehr

Stand Juni 2010 K. Strecker Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege

Stand Juni 2010 K. Strecker Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 7 Verbot unzumutbarer Belästigungen Werbung, obwohl erkennbar nicht gewünscht; Werbung per Telefon, Fax, E-Mail

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Secorvo. Partner und Unterstützer

Secorvo. Partner und Unterstützer Partner und Unterstützer Datenschutz Anspruch und Wirklichkeit im Unternehmen Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative, 31.03.2004 Dirk Fox fox@secorvo.de Secorvo Security Consulting GmbH Albert-Nestler-Straße

Mehr

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte.

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte. Nutzungshinweise (1) Haftungsbeschränkung Inhalte dieser Website Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Haftung für die Richtigkeit,

Mehr

Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand

Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand Ablauf der Umsetzungsfrist für Altdaten - BDSG Novelle 2009 Für den Versand von Werbenachrichten oder Newslettern

Mehr

Datenschutzerklärung

Datenschutzerklärung (kurz ADE) der Lecturize OG Mautner-Markhof-Gasse 53, 1110 Wien hello@lecturize.com // https://lecturize.com FN 420535 i, Handelsgericht Wien (nachfolgend Lecturize genannt) Stand 13. Oktober 2014 Inhalt

Mehr

Datenschutz in der Bildung

Datenschutz in der Bildung Eine Unmöglichkeit? Dr. Walter Kicherer Urheberrechtstag LEARNTEC 2014 4. Februar 2014 Agenda. Die Dienststelle des Landesbeauftragten Personenbezogene Daten Gesetzesgrundlage (BDSG, LDSG) Zulässigkeit

Mehr

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen Zählen, speichern, spionieren Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen 1 Themen Teil 1 Einführung in das Das Volkszählungsurteil Bundes-, Landes- und Sondergesetze Grundstrukturen

Mehr

3. Verbraucherdialog Mobile Payment

3. Verbraucherdialog Mobile Payment 3. Verbraucherdialog Mobile Payment Empfehlungen der Arbeitsgruppe Datenschutz 1. Überlegungen vor Einführung von Mobile Payment Angeboten Vor der Einführung von Mobile Payment Verfahren ist die datenschutzrechtliche

Mehr

Datenschutz im Web viel mehr als nur lästige Pflicht

Datenschutz im Web viel mehr als nur lästige Pflicht Datenschutz im Web viel mehr als nur lästige Pflicht 7 Tipps zum korrekten Umgang mit Online-Kundendaten Vielen Unternehmen, die online Kundendaten zu Marketing- und CRM-Zwecken erfassen und verarbeiten,

Mehr

Datenschutzbeauftragte

Datenschutzbeauftragte MEIBERS RECHTSANWÄLTE Externe Datenschutzbeauftragte für Ihr Unternehmen Stand: Juli 2014 Datenschutz im Unternehmen ist mehr als eine Forderung des Gesetzgebers Der Schutz personenbezogener Daten ist

Mehr

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)...

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)... 2 Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7 1. Gesetzliche Verpflichtung... 7 2. Vertragliche Verpflichtungen... 7 3. Staatliche Sanktionsmöglichkeiten... 7 4. Schadensersatzansprüche...

Mehr

RKW 2011. RKW Workshop 23. März 2011

RKW 2011. RKW Workshop 23. März 2011 1 Rechtssicheres Direktmarketing Rechtsanwalt Guido Hettinger RKW Workshop 23. März 2011 I. Allgemeines Die Frage der Zulässigkeit von Erhebung und Nutzung personenbezogener Daten ist generell im BDSG

Mehr

Datenschutz beim BLSV und in Vereinen

Datenschutz beim BLSV und in Vereinen Datenschutz beim BLSV und in Vereinen Unter Beachtung der BDSG Novellen 2009 Datenschutzbeauftragter (GDDcert) Von der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern öffentlich bestellter und

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Wittlich

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Wittlich Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Wittlich Die Stadtverwaltung Wittlich eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer Dokumente.

Mehr

BDSG - Interpretation

BDSG - Interpretation BDSG - Interpretation Materialien zur EU-konformen Auslegung Christoph Klug Rechtsanwalt, Köln Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e. V., Bonn 2. aktualisierte und erweiterte Auflage DATAKONTEXT-FACHVERLAG

Mehr

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Datenschutz ist... Inhalt Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4 Wessen Daten werden geschützt? 5 Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Welche Daten werden vom Datenschutzrecht erfasst? 7 Wann dürfen personenbezogene

Mehr

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1.

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1. Datenschutz DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de Dieser Syllabus darf nur in Zusammenhang

Mehr

Datenschutz und E-Commerce - Gegensätze in der digitalen Wirtscheft?

Datenschutz und E-Commerce - Gegensätze in der digitalen Wirtscheft? Datenschutz und E-Commerce - Gegensätze in der digitalen Wirtscheft? Rechtsanwalt Oliver J. Süme Vortrag im Rahmen der Medientage München 2000 Dienstag, den 7. November 2000 - Panel 7.3. Einleitung Wer

Mehr

NOVELLIERUNGEN DES BUNDESDATENSCHUTZGESETZES ZUR PERSONALISIERTEN WERBUNG. 06.10.2009 IHK Nürnberg/GDD 1

NOVELLIERUNGEN DES BUNDESDATENSCHUTZGESETZES ZUR PERSONALISIERTEN WERBUNG. 06.10.2009 IHK Nürnberg/GDD 1 NOVELLIERUNGEN DES BUNDESDATENSCHUTZGESETZES ZUR PERSONALISIERTEN WERBUNG 06.10.2009 IHK Nürnberg/GDD 1 Übersicht der Änderungen BDSG-Novelle II BDSG-Novelle II 01.09.2009: Inkrafttreten Neue Regelungen

Mehr