Ernährung im Säuglingsalter. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ernährung im Säuglingsalter. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 1"

Transkript

1 Ernährung im Säuglingsalter Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 1

2 Gliederung 1. Wachstum 2. Ernährung des Früh- und Neugeborenen 3. Muttermilch 4. Fertignahrungen 5. Ernährung aus allergiepräventiver Sicht 6. Probiotika und Präbiotika 7. Supplementierung im 1. Lebensjahr 8. Zusammenfassung Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 2

3 Gliederung Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 3

4 Wachstum Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 4

5 Gliederung 1. Wachstum 2. Ernährung des Früh- und Neugeborenen 3. Muttermilch 4. Fertignahrungen 5. Ernährung aus allergiepräventiver Sicht 6. Probiotika und Präbiotika 7. Supplementierung im 1. Lebensjahr 8. Zusammenfassung Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 5

6 Ernährung des Neugeborenen Kolostrum bis zu 100 ml / Tag (in den ersten Tagen) Nach einer Woche Rhythmus von 6-9 Mahlzeiten/Tag Ca ml / Mahlzeit Zunächst Gewichtsverlust Kein Gewichtsverlust am Ende der 1. Woche Gewichtszunahme in der 2. Woche Finkelstein-Regel: (Lebenstag 1) x ml Keine zusätzliche Flüssigkeit notwendig Alternativ Pre-Nahrung (HA), 1/6 des Körpergewichts Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 6

7 Ernährung des Frühgeborenen Enterale Ernährung erst ab 1000 g Körpergewicht Saug- und Schluckreflex erst ab der 32. SSW > vorher Magensonde notwendig Beginn der oralen Fütterung langsam Bis zu 24 Mahlzeiten / Tag, Gefahr der NEC MM und normale Nahrung nicht ausreichend Supplementierung bis zu einem Gewicht von 3500 g Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 7

8 Gliederung 1. Wachstum 2. Ernährung des Früh- und Neugeborenen 3. Muttermilch 4. Fertignahrungen 5. Ernährung aus allergiepräventiver Sicht 6. Probiotika und Präbiotika 7. Supplementierung im 1. Lebensjahr 8. Zusammenfassung Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 8

9 Vorteile der Muttermilch Geringere Inzidenz und Schweregrad infektiöser Erkrankungen wie bakterielle Meningitis, Sepsis, Gastroenteritis, NEC, Otitis media und Harnwegsinfekte Geringere Inzidenz von SIDS Schutz vor Diabetes mellitus Typ 1 und 2 Geringere Inzidenz von Leukämien und Lymphomen Schutz vor Übergewicht und Hypercholesterinämie Schutz vor atopischen Ekzem und Asthma Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 9

10 Fazit: Muttermilch Muttermilch muss als der Ernährungsstandard für Säuglinge angesehen werden, Formelmilchprodukte sind ernährungsphysiologisch eindeutig zweite Wahl. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 10

11 Wie viele Mütter stillen ihre Kinder? 60% der Mütter stillen länger als 2 Wochen 45% der Mütter stillen länger als 4 Monate 13% der Mütter stillen länger als 6 Monate Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 11

12 Stillphysiologie Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 12

13 Die Milchmahlzeit Babys sollten möglichst in den ersten 30 Minuten nach der Geburt zum ersten Mal angelegt werden Frühes Anlegen erleichtert zudem auch die Temperaturregulation des Neugeborenen Stillzeit in den ersten 3 Tagen eher kurz Im Verlauf variabel: 5 min., bis 20 min. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 13

14 Wie oft soll angelegt werden? Muttermilch hat im Vergleich zu Tiermilch einen relativ niedrigen Kalorien-, Fett- und Proteingehalt. Geringe kalorische Gehalt erklärt das langsame Wachstum der Säuglinge. Stillen nach Bedarf ist für das Gedeihen des Kindes besser. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 14

15 Stillhindernisse Wunde Brustwarzen: Erstgebärende Flache Brustwarzen oder Hohlwarzen Milchstau und Mastitis Übergewicht (niedriger Prolaktinspiegel) Erschöpfung, Anspannung und Stress Soziale Hindernisse Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 15

16 Fazit Hinter dem Syndrom Milchmangel verbergen sich meist andere Probleme. Echter Milchmangel ist selten. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 16

17 Veränderungen der Muttermilch Bis zum 4. Lebenstag wird Kolostrum gebildet: Weiße Blutzellen, Proteine (IgA), gering fett- und kohlenhydrathaltig 5. bis 10. Tag: Übergangsmilch: höherer Energie-, Kohlenhydrat- und Fettgehalt Reife Muttermilch Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 17

18 Zusammensetzung der Muttermilch Gehalt in 100 ml Reife Muttermilch Kuhmilch Industrielle Fertignahrung Energie in kcal Protein (g) 0,9 (40% Kasein) 3,3 (80% Kasein) 1,4 1, 8 Fett (g) 3,8 3,7 3,3 4,2 Kohlenhydrate (g) 7,0 (nur Laktose) 4,8 (nur Laktose) 6,3 7,9 (nur Laktose) Mineralstoffe (g) 0,2 0,7 Bis 0,39 Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 18

19 Zusammensetzung der Muttermilch Komplexe Oligosaccharide als Präbiotika Verdauungsunterstützende Enzyme: Amylase, Lipase Ungesättigte Fettsäuren: wichtig für die Myelinisierung des Nervensystems Immunologisch aktive Bestandteile: Sekretorisches IgA: hemmt Adhäsion path. Bakterien Immunzellen der Mutter: Alle Klassen der Leukozyten Laktoferrin: Eisentransport, hemmt E.coli Lysozym Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 19

20 Enterobronchomammäres System Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 20

21 Abstillen Nach Einführen der Beikost sollte mindestens während des gesamten ersten Lebensjahres weitergestillt werden Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 21

22 Schadstoffe in der Muttermilch Freiwillige Schadstoffe: Nikotin, Alkohol und Medikamente (Literatur) Umweltschadstoffe: chlorierte Kohlenwasserstoffe (10x mehr als Kuhmilch); Dioxine und Nitromoschusverbindungen Schadstoffbelastungen der Umwelt können in der Muttermilch nachgewiesen werden, sind aber kein Grund abzustillen. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 22

23 Kontraindikationen Galaktosämie Aktive, unbehandelte Tuberkulose der Mutter HTLV-1 oder -2-positive Mütter Herpes-Simplex-Läsion an der Brust Mütterlicher Konsum von Drogen Chemotherapie der Mutter HIV-positive Mutter (Industrieländer) Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 23

24 Gliederung 1. Wachstum 2. Ernährung des Früh- und Neugeborenen 3. Muttermilch 4. Fertignahrungen 5. Ernährung aus allergiepräventiver Sicht 6. Probiotika und Präbiotika 7. Supplementierung im 1. Lebensjahr 8. Zusammenfassung Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 24

25 Fertignahrungen Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 25

26 Ernährungsplan Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 26

27 Stufenplan Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 27

28 Gliederung 1. Wachstum 2. Ernährung des Früh- und Neugeborenen 3. Muttermilch 4. Fertignahrungen 5. Ernährung aus allergiepräventiver Sicht 6. Probiotika und Präbiotika 7. Supplementierung im 1. Lebensjahr 8. Zusammenfassung Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 28

29 Ernährung aus allergiepräventiver Sicht Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 29

30 Ernährung aus allergiepräventiver Sicht Stillen Die vorliegenden Daten unterstützen überwiegend die Empfehlung zum ausschließlichen Stillen über vier Monate zur Prävention atopischer Erkrankungen. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 30

31 Ernährung aus allergiepräventiver Sicht Mütterliche Ernährung in der Schwangerschaft und/oder Stillzeit Eine ausgewogene und nährstoffdeckende Ernährung in Der Schwangerschaft und Stillzeit wird empfohlen. Für eine Empfehlung zu diätetischen Restriktionen (Meidung potenter Nahrungsmittelallergene) während der Schwangerschaft oder Stillzeit gibt es keine Belege. Es gibt Hinweise, dass Fisch in der Mütterlichen Ernährung während der Schwangerschaft oder Stillzeit einen protektiven Effekt auf die Entwicklung atopischer Erkrankungen beim Kind hat. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 31

32 Ernährung aus allergiepräventiver Sicht Muttermilchersatznahrung bei Risikokindern Wenn Stillen nicht oder nicht ausreichend möglich ist, ist die Gabe von partiell oder extensiv hydrolysierter Säuglingsnahrung bei Risikokindern bis zum vollendeten vierten Lebensmonat zu empfehlen. Soja-basierte Säuglingsnahrungen sind zum Zwecke der Allergieprävention nicht zu empfehlen. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 32

33 Ernährung aus allergiepräventiver Sicht Einführung von Beikost und Ernährung des Kindes im Ersten Lebensjahr Für einen präventiven Effekt durch eine Verzögerung der Beikosteinführung über den vollendeten 4.Lebensmonat hinaus gibt es keine gesicherten Belege. Sie kann deshalb nicht empfohlen werden. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 33

34 Ernährung aus allergiepräventiver Sicht Einführung von Beikost und Ernährung des Kindes im ersten Lebensjahr Für einen präventiven Effekt einer diätetischen Restriktion durch Meidung potenter Nahrungsmittelallergene im ersten Lebensjahr gibt es keine Belege. Sie kann deshalb nicht empfohlen werden. Es gibt Hinweise darauf, dass Fischkonsum des Kindes im 1. Lebensjahr einen protektiven Effekt auf die Entwicklung atopischer Erkrankungen hat. Die zu der Zeit in Deutschland existierende Empfehlung, Beikost nicht vor dem vollendeten vierten Lebensmonat einzuführen, ist aus ernährungswissenschaftlicher Sicht sinnvoll. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 34

35 Ernährung aus allergiepräventiver Sicht Ernährung nach dem ersten Lebensjahr Eine allgemeine Diät zur Allergieprävention kann nicht empfohlen werden. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 35

36 Gliederung 1. Wachstum 2. Ernährung des Früh- und Neugeborenen 3. Muttermilch 4. Fertignahrungen 5. Ernährung aus allergiepräventiver Sicht 6. Probiotika und Präbiotika 7. Supplementierung im 1. Lebensjahr 8. Zusammenfassung Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 36

37 Probiotika, Präbiotika, Symbiotika Was können wir empfehlen? Probiotika sind definierte lebende MO, die nach exogener Zufuhr aktiv und in ausreichender Menge ihren Wirkort (meist das Colon) erreichen und dadurch positive gesundheitliche Wirkungen erzielen. Präbiotika sind spezifische unverdauliche Stoffe (Lebensmittelbestandteile), die selektiv Bifidobakterien und möglicherweise andere Mikroorganismen in ihrem Wachstum fördern und dadurch positive gesundheitliche Wirkungen erzielen. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 37

38 Probiotika, Präbiotika, Synbiotika Synbiotika: Kombinierte Anwendung von Probiotikum und einem für das Probiotikum als Substrat dienendes spezifisches Präbiotikum (z.b. Bifidusbacterium und Fructose-OS) Vorteile: Bessere Überlebensrate des Probiotikums Höhere Wachstumsraten Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 38

39 Probiotika, Präbiotika, Synbiotika Gattungen probiotischer Mikroorganismen: Lactobacillus, Bifidobacterium (Milchsäurebakterien) Escherichia, Enterococcus, Bacillus, Saccharomyces Unverdauliche Oligosaccharide (OS): Raffinose (Trisaccharid, Pflanzen) Fructo-OS (Tri- bis Pentasaccharid, Pflanzen) und Inulin Galakto-OS (Tri- bis Pentasaccharid, Milch) Sojabohnen-OS (Sucrose, Stachyose, Raffinose) Lactosucrose (Trisaccharid, synthetisch) Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 39

40 Präbiotika - Stoffwechsel Spaltung der Oligosaccharide im Dickdarm bzw. Enddarm zu Monomeren Fermentation zu kurzkettigen Fettsäuren (SCFA; ca. 300 mmol/d) Formiat, Acetat, Propionat, N-Butyrat, Lactat, Succinat 90% der SCFA werden im Colon absorbiert (Butyrat: Energiesubstrat; Acetat/Propionat Pfortaderblut) Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 40

41 Pro-/Präbiotika in Prävention und Therapie Zusammensetzung der Mikroflora hat einen weitgehenden Einfluss auf die Gesundheit Modifikation der Darmflora durch Ernährung wird als eine wichtige präventive und therapeutische Maßnahme angesehen Steer et al, 2000; Gibson & Roberfroid, 1995; Hammes und Hertel, 2002 Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 41

42 Pro-/Präbiotika in Prävention und Therapie Durch die Mikroflora beeinflusste Vorgänge: Bereitstellung von Energie für Epithelzellen (Zellwachstum und Differenzierung) Bereitstellung von Energie für Muskel, Herz, Niere, Gehirn Freisetzung von antibakteriellen Metaboliten Modulation von Enzymen, die toxische/kanzerogene Stoffe freisetzen (z.b. Glucuronidasen/Glucosidasen) Bindung reaktiver Karzinogene an Bakterienwand Modulation der Chol-Synthese? Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 42

43 Pro-/Präbiotika in Prävention und Therapie Physiologische Effekte erfordern eine ausreichende Dosierung: Probiotika: 10^8-10 cfu (colony forming units) /d abhängig von Überlebensrate (Säuretoleranz) Präbiotika: 1-3 g/d bei Kindern; 5-15 g/d bei Erwachsenen abhängig von Zusammensetzung (Kettenlänge) Reid et al, 2003 Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 43

44 Pro-/Präbiotika in der Prävention Mögliche gesundheitsrelevante Aspekte Verhinderung von Durchfällen (Kinder; Reisediarrhoe) Steigerung der Darmmotilität Förderung der Laktoseverdauung Hypocholesterolämischer Effekt Krebsprävention (Dickdarm) Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 44

45 Durchfalldauer [Tage] Probiotika, Präbiotika, Synbiotika Verhinderung von Durchfällen (Untersuchung von 258 Hortkindern zwischen 1.5 und 2 Jahren) Milch Joghurt Joghurt + L. casei Danone; nach de Vrese und Schrezenmeir, 1998 Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 45

46 Probiotika, Präbiotika, Synbiotika Einsatz: Akute GE (Verkürzung der Krankheitsdauer um mind. 24h, weniger schwere Verlaufsformen) CED (eingesetzt nach Remissionsinduktion: E. coli Nissler) Prävention der NEC Keine Wirkung bei Helicobacter pylori, Reizdarm und Neurodermitis. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 46

47 Pro-/Präbiotika in der Prävention Nur einzelne prospektive Studien verfügbar; langfristig angelegte, kontrollierte Interventionsstudien fehlen Unterschiede zu traditionellen fermentierten Milchprodukten nicht eindeutig belegbar endgültige Schlussfolgerungen nicht möglich! devrese & Schrezenmeir, 1998; Ernährungsbericht 2000 Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 47

48 Probiotika, Präbiotika, Synbiotika Zusammenfassung Pro-/Präbiotika sind viel versprechende Substrate für einen Einsatz in der Therapie bestimmter Erkrankungen Endgültige Aussagen hinsichtlich eines positiven Effekts in der Prävention sind aufgrund unzureichender Datenlage schwierig bzw. nicht möglich Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 48

49 Gliederung 1. Wachstum 2. Ernährung des Früh- und Neugeborenen 3. Muttermilch 4. Fertignahrungen 5. Ernährung aus allergiepräventiver Sicht 6. Probiotika und Präbiotika 7. Supplementierung im 1. Lebensjahr 8. Zusammenfassung Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 49

50 Supplementierung im 1. Lebensjahr Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 50

51 Supplementierung im 1. Lebensjahr Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 51

52 Vitamin K Vitamin-K-Zufuhr gering, Gefahr ernster Blutungen Prävention: 2 mg Viatmin K zur U1, U2 und U3. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 52

53 Supplementierung im 1. Lebensjahr Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 53

54 Vitamin D Vitamin-D-Gehalt der Muttermilch ist mit IE Vitamin D pro Liter. Täglicher Bedarf eines Säuglings: 400 IE Supplementierung empfohlen, 2- Lebenswoche bis mindestens zum Ende des 1. Lebensjahres Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 54

55 Gliederung 1. Wachstum 2. Ernährung des Früh- und Neugeborenen 3. Muttermilch 4. Fertignahrungen 5. Ernährung aus allergiepräventiver Sicht 6. Probiotika und Präbiotika 7. Supplementierung im 1. Lebensjahr 8. Zusammenfassung Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 55

56 Zusammenfassung 1. Harmonisches Gedeihen ist der beste Parameter einer suffizienten Ernährung im ersten Lebensjahr. 2. Es gibt Unterschiede in der Ernährung von Früh- und Neugeborenen. 3. Stillen/Muttermilch sollte bevorzugt werden. 4. Fertignahrungen stellen eine gute Alternative dar. 5. Aus allergiepräventiver Sicht sollte die Beikost ab dem vollendeten 4. Lebensmonat gegeben werden. 6. Probiotika und Präbiotika könne bislang nicht generell empfohlen werden. 7. Vitamin K und Vitamin D sollten unbedingt gegeben werden. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 56

57 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dr. med. Ronny Jung Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Kugelbühlstr. 2 A Roth Fon: Fax: Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 57

Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche. Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr

Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche. Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr Kleinkind: in der Zeit vom 13. Lebensmonat bis zum vollendeten 4. Lebensjahr Mit

Mehr

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Die ersten 6 Lebensmonate Begleitbroschüre zum Mutter - Kind - Pass Wissenswertes über die Muttermilch Die Muttermilch ist in ihrer Zusammensetzung optimal den

Mehr

Geleitwort... Vorwort...

Geleitwort... Vorwort... Inhalt Geleitwort............................... Vorwort................................. V VII 1 Initiativen zur Stillförderung.................. 1 1.1 Einführung.................................... 1

Mehr

Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen

Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen Lutz- Schmid A. Pflegefachfrau, Still- und Laktationsberaterin IBCLC Steccanella B. Pflegefachfrau, Still- und Laktationsberaterin IBCLC Erstmals veröffentlicht

Mehr

Stillinformationen für Schwangere

Stillinformationen für Schwangere GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum Stillinformationen für Schwangere www.grn.de GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh Liebe werdende Mutter, gerade in der Schwangerschaft ist es wichtig, sich über

Mehr

Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine 900 durch Frauen in der Brutzeit.

Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine 900 durch Frauen in der Brutzeit. Herr Dr. Karol Włodarczyk Ginekologe- Gebutshelfer Spezialist für Transfuziologie Sexuologe Specjalistyczny Gabinet Lekarski Tarnów 1 Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine

Mehr

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Karin Wehrmüller und Stephan Ryffel, Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP, Bern Ziegen- und Schafmilchprodukte erfreuen sich wachsender

Mehr

Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen

Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen Der Internationale Milchwirtschaftsverband (IDF) hat ein neues Faktenblatt mit der Überschrift Nutrient Rich Dairy

Mehr

Hilfreiches zum Thema Stillen

Hilfreiches zum Thema Stillen Hilfreiches zum Thema Stillen Für den besten Start ins Leben. Vorbereitung auf das Stillen Die Geburt eines Babys gehört zu den schönsten Dingen des Lebens, bringt manchmal jedoch auch Unsicherheiten mit

Mehr

Phase 1. Schwangerschaft. Schwangerschaft. Herzlichen Glückwunsch!

Phase 1. Schwangerschaft. Schwangerschaft. Herzlichen Glückwunsch! Phase 1 Herzlichen Glückwunsch! Vor Ihnen liegt ein neuer und spannender Lebensabschnitt und mit Sicherheit gehen Ihnen viele Fragen durch den Kopf. Sie freuen sich auf Ihr Baby, wollen aber auch alles

Mehr

GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum. Stillinformationen für Schwangere. GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh

GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum. Stillinformationen für Schwangere. GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum Stillinformationen für Schwangere GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh Impressum Mai 2014, GRN Gesundheitszentren Rhein-Neckar ggmbh Inhaltliche Konzeption: Gabriele

Mehr

Ammenmärchen und Mythen über das Stillen

Ammenmärchen und Mythen über das Stillen Ammenmärchen und Mythen über das Stillen oder wie stillfreudige Mütter vom Stillen abgehalten werden Aus: Mythen zum Stillen von G. v.d. Ohe, www.bdl.de Stillberatung M. Biancuzzo 2007 Urban und Fischer,

Mehr

Pure Whey Protein Natural

Pure Whey Protein Natural Wie Ihnen das Pure Whey Protein Natural dabei hilft, sich um Ihr Wohlbefinden zu kümmern. Proteine sind essentiell für den reibungslosen Ablauf der Funktionen im menschlichen Körper. Sie werden beim Wachstum,

Mehr

Säuglingsernährung. Leseprobe

Säuglingsernährung. Leseprobe Säuglingsernährung 3.2 Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei Frühestens mit Beginn des fünften Lebensmonats bzw. spätestens mit Beginn des siebten Lebensmonats beginnt die zweite Ernährungsphase mit der Einführung

Mehr

KLINIK FÜR FRAUENHEILKUNDE UND GEBURTSHILFE. Stillen ist wie Tanzen lernen... Eine Information für Eltern

KLINIK FÜR FRAUENHEILKUNDE UND GEBURTSHILFE. Stillen ist wie Tanzen lernen... Eine Information für Eltern KLINIK FÜR FRAUENHEILKUNDE UND GEBURTSHILFE Stillen ist wie Tanzen lernen... Eine Information für Eltern 1 Grußwort Liebe Eltern, Impressum Herausgeber Universitätsklinikum Münster Stabsstelle Unternehmenskommunikation

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung?

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung? Warum brauchen wir Nahrung? Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen Ass Prof Dr Petra Rust Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Wien

Mehr

Darreichungsform. Health Claims Beschreibung im BPZ. Produkt

Darreichungsform. Health Claims Beschreibung im BPZ. Produkt Produkt Darreichungsform Health Claims Beschreibung im BPZ orthomac extra (EBD) Kapseln Claim Frontseite Claims Seite Claims Sichtfeld orthomac extra ist ein diätetisches Zwecke (bilanzierte Diät). orthomac

Mehr

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Ernährung Ernährung ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Kleine Ernährungslehre Nährstoffe Energieliefernde Nährstoffe Hauptnährstoffe Eiweiße (Proteine) Kohlenhydrate Fette (Alkohol) Essentielle

Mehr

Mythen zum Stillen/ Ammenmärchen

Mythen zum Stillen/ Ammenmärchen Stillen und Kindererziehung sind sehr emotionale Themen. Über die Jahrhunderte hat sich der Umgang mit Babys verändert, viele Mythen sind entstanden. Da diese heutige Mütter verunsichern, ist es Zeit,

Mehr

100 Fragen zur Ernährung kranker Menschen

100 Fragen zur Ernährung kranker Menschen Elvira Martin 100 Fragen zur Ernährung kranker Menschen BRIGITTE KUNZ VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in

Mehr

Gut versorgt durch den Tag!

Gut versorgt durch den Tag! Gut versorgt durch den Tag! Eine Portion deckt zu 100 % den Tagesbedarf eines Erwachsenen an lebensnotwendigen Nährstoffen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente mit Gerstenmalzextrakt Calcium, Magnesium,

Mehr

... für ein glückliches Katzenleben!

... für ein glückliches Katzenleben! ... für ein glückliches Katzenleben! Ernährung mit System Artgerechte Fütterung und ein glückliches Katzenleben sind unser ständiges Anliegen. All unsere Erzeugnisse werden nach den neuesten ernährungswissenschaftlichen

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

DIABETES MESSE Münster 2011

DIABETES MESSE Münster 2011 DIABETES MESSE Münster 2011 Insulinanpassung bei Basis-Bolus -Therapie unter Berücksichtigung eines Fett- Eiweißüberhangs Gisela Hogenaar Baiersbronn Cafe am eck Diätassistentin/DiabetesberaterinDDG Internisten

Mehr

Franz Heufers. Naturheilkunde am Roseneck. Schäden der Darmflora können entstehen durch: Auf eine Störung der Darmflora deuten Erkrankungen wie:

Franz Heufers. Naturheilkunde am Roseneck. Schäden der Darmflora können entstehen durch: Auf eine Störung der Darmflora deuten Erkrankungen wie: Symbioselenkung Die Symbioselenkung auch Mikrobiologische Therapie genannt ist eine hervorragende Therapie zur Steuerung des Abwehrsystems. Durch die Gabe probiotischer Bakterien baut sie den geschädigten

Mehr

Functional Food. Zusätzliche Informationen

Functional Food. Zusätzliche Informationen Functional Food 2 Functional Food Anleitung LP Die Schüler können den Begriff und die Bedeutung von Functional Food in eigenen Worten erklären. Sie äussern sich in einer Diskussion dazu, ob solche Zusätze

Mehr

jbs produktübersicht

jbs produktübersicht jbs produktübersicht KSP Kälberaufzucht mit jbs Kälberaufzucht mit jbs Produktübersicht Kälberspezialitäten Kälberaufzucht mit jbs - das gefällt mir gut Kälberaufzucht jbs kälberpaste... 4 jbs milchmix

Mehr

St. Josefs-Hospital Wiesbaden. Bindung Entwicklung Stillen

St. Josefs-Hospital Wiesbaden. Bindung Entwicklung Stillen St. Josefs-Hospital Wiesbaden Bindung Entwicklung Stillen Das Team der Entbindungsstation im St. Josefs-Hospital Wiesbaden: Wir sind für Sie und Ihr Baby da! Liebe Schwangere, liebe Familien, wir, das

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Allergie-Risiko-Check

Allergie-Risiko-Check www.in-form.de Allergie-Risiko-Check Test für werdende Eltern Liebe (werdende) Eltern, machen Sie sich Gedanken, ob Ihr Kind eine Allergie bekommen könnte? Mit dieser Frage sind Sie nicht alleine. Gerade

Mehr

Grundsätzliche Information (1)

Grundsätzliche Information (1) Grundsätzliche Information (1) Bekannte Fakten und Tatsachen : Ein normaler Mensch benötigt ca. 2 Liter Flüssigkeit am Tag, abhängig von Belastung und Klima! Ungefähr 1 Liter zusätzlich wird aus der Nahrung

Mehr

Sach~ und Fachkundenachweis des Verbandes Bayerischer Rassegeflügelzüchter e.v.

Sach~ und Fachkundenachweis des Verbandes Bayerischer Rassegeflügelzüchter e.v. Sach~ und Fachkundenachweis des Verbandes Bayerischer Rassegeflügelzüchter e.v. Ernährung nach Dipl. Biologe Alfred Berger Vortrag Helmut Sachsenhauser Gliederung Verdauung Nährstoffbedarf Fütterung Fütterungshinweise

Mehr

Dora Schweitzer. Stillen. Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen

Dora Schweitzer. Stillen. Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen Dora Schweitzer Stillen Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen Dora Schweitzer Stillen Dora Schweitzer ist geprüfte Stillberaterin und lebt mit ihrer Familie im Saarland.

Mehr

Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes. H. Waitzer

Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes. H. Waitzer Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes H. Waitzer Historisches In den Anfängen des Hawaii Triathlons wurden die Athleten vor und während des Rennes gewogen Frühere

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

HiPP Sonden- und Trinknahrung verordnungsfähig. erlebe. Richtig gute. Lebensmittel auf Basis. natürlicher. Zutaten

HiPP Sonden- und Trinknahrung verordnungsfähig. erlebe. Richtig gute. Lebensmittel auf Basis. natürlicher. Zutaten HiPP Sonden- und Trinknahrung Richtig gute Lebensmittel auf Basis natürlicher Zutaten erlebe Nicht nur der Körper, sondern auch die Sinne zählen. Der Mensch ist, was er isst : Nicht umsonst gibt es dieses

Mehr

Ein Apfel am Tag erspart den Besuch beim Arzt

Ein Apfel am Tag erspart den Besuch beim Arzt Ein Apfel am Tag erspart den Besuch beim Arzt Dr. Stephan Barth Max Rubner-Institut, Karlsruhe 5. Oktober 13; Europom Hamburg Gesunde Ernährung ist Grundstein des Lebens Max Rubner-Institut Bundesforschungsinstitut

Mehr

bewusster zu konsumieren

bewusster zu konsumieren Verstehen, um bewusster zu konsumieren DIE LEBENSMITTEL- VERPACKUNGEN Die nötigen Informationen: bewährte Praktiken Die Konsumenten, ob gross oder klein, müssen informierte Entscheidungen treffen können.

Mehr

Fit in den Sommer. Mit Begeisterung Ihr TEAM GSFood. Allgemeine Infos für eine optimale Ernährung

Fit in den Sommer. Mit Begeisterung Ihr TEAM GSFood. Allgemeine Infos für eine optimale Ernährung Fit in den Sommer Wir möchten Ihnen durch dieses Programm einen kostenlosen Leitfaden bieten, um Fit in den Sommer zu kommen. Wir schlagen Ihnen vor, zuerst Ihre Muskeln aufzubauen. Mehr Muskeln verbrauchen

Mehr

Fragen& Antworten. zum Thema Stillen und Wochenbett

Fragen& Antworten. zum Thema Stillen und Wochenbett Fragen& Antworten zum Thema Stillen und Wochenbett Liebe Leserin, lieber Leser Technik?!! Ja, genau! Louise lernt gerade die technischen Grundlagen des Stillens. Richtiges Ansetzen und so... Hast du gerade

Mehr

Ernährungsrichtlinien gestern und heute: Diabetes und Blutfettstoffwechselstörungen. Beatrice Conrad Frey, dipl Ernährungsberaterin HF Roggwil

Ernährungsrichtlinien gestern und heute: Diabetes und Blutfettstoffwechselstörungen. Beatrice Conrad Frey, dipl Ernährungsberaterin HF Roggwil Ernährungsrichtlinien gestern und heute: Diabetes und Blutfettstoffwechselstörungen Beatrice Conrad Frey, dipl Ernährungsberaterin HF Roggwil Uebersicht Gedanken zum Thema Ernährungsumstellung Wie entstehen

Mehr

Ernährung des Säuglings im ersten Lebensjahr

Ernährung des Säuglings im ersten Lebensjahr S. 1 /8 Ernährung des Säuglings im ersten Lebensjahr Inhalt Merkblatt Ernährung des Säuglings im ersten Lebensjahr / Juni 2012 2 Einführung 2 Körperliche Entwicklung und Ernährungsbedürfnisse 3 Von der

Mehr

3. Ernährungslehre Aufgaben zum Biobuch

3. Ernährungslehre Aufgaben zum Biobuch 3. Ernährungslehre 3.1 Ernährungssituation heute Aufgabe 3.1-1 Aufgabe 3.1-2 Definiere die Begriffe autotroph und heterotroph. Ca. 10 % aller Gesundheitskosten sind ernährungsbedingt. Erläutere mind. sechs

Mehr

19. Herbsttagung. Das verletzte Kind. 25. und 26. September 2015. Programm. für Kinderkrankenschwestern

19. Herbsttagung. Das verletzte Kind. 25. und 26. September 2015. Programm. für Kinderkrankenschwestern 19. Herbsttagung für Kinderkrankenschwestern Das verletzte Kind 25. und 26. September 2015 Schloss Esterházy Esterházyplatz 5, A-7000 Eisenstadt Programm Gewicht (kg) 22 20 18 16 1 12 10 8 6 2 Gesundes

Mehr

Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker (1899-1974)

Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker (1899-1974) 1 H 2 -Atemtest (Lactose-Toleranztest) Inhalt Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker (1899-1974) 1 Lactose-Intoleranz: Einführung... 1 2 Wasserstoff...

Mehr

Stillempfehlungen der Österreichischen Stillkommission des Obersten Sanitätsrates

Stillempfehlungen der Österreichischen Stillkommission des Obersten Sanitätsrates Stillempfehlungen der Österreichischen Stillkommission des Obersten Sanitätsrates Mitglieder: Ilse Bichler, Nadja Haiden, Astrid Holubowsky, Anne Marie Kern, Moenie van der Kleyn, Beate Pietschnig (Vorsitzende),

Mehr

Zutaten SQUEEZY ATHLETIC DIETARY FOOD (Banane) Zutaten SQUEEZY ATHLETIC DIETARY FOOD (Schokolade)

Zutaten SQUEEZY ATHLETIC DIETARY FOOD (Banane) Zutaten SQUEEZY ATHLETIC DIETARY FOOD (Schokolade) Zutaten SQUEEZY ATHLETIC DIETARY (Natur) Fermentiertes Weizen-Joghurterzeugnis 50 %, Isomaltulose* 20 %, Magermilchpulver 10 %, Emulgator (Sojalecithine), Molkenteinkonzentrat, Verdickungsmittel (Xanthan,

Mehr

MAP. Amino Acid Pattern. Master. Prof. Dr. Mauricio Luca-Moretti

MAP. Amino Acid Pattern. Master. Prof. Dr. Mauricio Luca-Moretti MAP Master Amino Acid Pattern Prof. Dr. Mauricio Luca-Moretti Die Geschichte der Aminosäurenforschung Die Entdeckungen der essentiellen Aminosäuren Die besondere Rolle von Eiweiß / Protein Nach Wasser

Mehr

Bieten Sie Ihrem Herzen, Ihrem Gehirn und Ihren Knochen nur das Beste

Bieten Sie Ihrem Herzen, Ihrem Gehirn und Ihren Knochen nur das Beste Bieten Sie Ihrem Herzen, Ihrem Gehirn und Ihren Knochen nur das Beste EcOmega Omega-3-Fettsäuren in einem Komplex aus vier starken Nährstoffen 1100 mg Omega-3-Fettsäuren + 1000 IE de Vitamin D 910 mg Omega-3-Fettsäuren

Mehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr Zytokindiagnostik Labor Biovis Derzeit wird die Zytokindiagnostik routinemäßig zur Beurteilung zwei verschiedener Situationen eingesetzt; zum einen zur Beurteilung einer Entzündungsaktivität (= proinflammatorischer

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen.

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen. 1 Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens HERZLICH WILLKOMMEN. Ernährung Gesundheitsrisiko Nr.1 Ernährungsbedingte Erkrankungen: Belastung der Krankenkassen Mangel im Überfluss Überhang an Makronährstoffen, vor allem Fett und Industriezucker.

Mehr

Milch ABC. Wissenswertes rund um die Milch

Milch ABC. Wissenswertes rund um die Milch E Emulgator Hilfsstoff, mit dem man Flüssigkeiten (z. B. Wasser und Öl), die sich eigentlich nicht mischen, zu einer stabilen, homogenen Masse, genannt Emulsion, verarbeiten kann. A Aminosäuren Eiweißbausteine.

Mehr

STILLEN VON ADOPTIVKINDER

STILLEN VON ADOPTIVKINDER STILLEN VON ADOPTIVKINDER Elizabeth Hormann, Dip. Päd. IBCLC 12/8/2008 1 12/8/2008 2 http://www.who.int/child_adol escent_health/documents/who _chs_cah_98_14/en/ 12/8/2008 3 http://www.stillunterstuetzung.de/de/lit.htm

Mehr

Verordnung über diätetische Lebensmittel (Diätverordnung)

Verordnung über diätetische Lebensmittel (Diätverordnung) Verordnung über diätetische Lebensmittel (Diätverordnung) DiätV Ausfertigungsdatum: 20.06.1963 Vollzitat: "Diätverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 28. April 2005 (BGBl. I S. 1161), die zuletzt

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Information über das Stillen

Information über das Stillen Z UND HERZ Information über das Stillen Schwangerschaft und Geburt bringen Veränderungen in Ihr bisheriges Leben. Vielleicht haben Sie sich in der Zwischenzeit auch Gedanken über die Ernährung Ihres Kindes

Mehr

Infoblatt Trinknahrung

Infoblatt Trinknahrung Infoblatt Trinknahrung Name Angaben pro Portion Resource 2.0 fibre neutral 400 kcal 18 g Eiweiß 5 g Ballasststoffe 3,6 BE Fortimel Compact Fibre 300 kcal 12 g Eiweiß 4,5 g Ballaststoffe 2,6 BE Fortimel

Mehr

Vom Vitamin E und vom Nutzen der Supplementierung

Vom Vitamin E und vom Nutzen der Supplementierung Vom Vitamin E und vom Nutzen der Supplementierung Elisabeth Bührer-Astfalk, Buehrer Human Nutrition, Kleinandelfingen Vitamin E ist der Sammelbegriff für acht chemisch nahverwandte Verbindungen. Diese

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Adipositas aus Sicht der westlichen Medizin und der TCM... 1. 2 Grundlagen der TCM... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Adipositas aus Sicht der westlichen Medizin und der TCM... 1. 2 Grundlagen der TCM... 3 Inhaltsverzeichnis 1 Adipositas aus Sicht der westlichen Medizin und der TCM... 1 2 Grundlagen der TCM... 3 3 Adipositas-spezifische Grundlagen der TCM... 39 4 Diagnostik... 65 5 Therapeutische Verfahren...

Mehr

Bellfor Premium Pur. Weitere Informationen unter: www.bellfor.info

Bellfor Premium Pur. Weitere Informationen unter: www.bellfor.info Klare Wildbäche, ursprüngliche Heideflächen und stattliche Gutshöfe prägen das Bild des Münsterlands. Ein wahres Paradies für jeden Hund und seinen menschlichen Begleiter. Die wunderschöne Natur und die

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben.

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben. Kurs 1: Einführung und Konzeptvorstellung Sehr geehrte Kursteilnehmer, herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Examensklausur Ernährungsphysiologie und angewandte Biochemie

Examensklausur Ernährungsphysiologie und angewandte Biochemie Examensklausur Ernährungsphysiologie und angewandte Biochemie Prüfungsnummer Bevor Sie beginnen + Teilen Sie sich Ihre Zeit gut ein! Die Arbeit umfasst 8 Aufgaben und sie haben 4 Stunden Zeit. Achten Sie

Mehr

2. Anlage oder Umwelt?

2. Anlage oder Umwelt? 2.1 Warum gerät das Immunsystem außer Kontrolle? 2.2 Allergisch durch Veranlagung? 2.3 Was haben Umwelteinflüsse mit Allergien zu tun? 2.4 Mangelnde oder falsche Stimulation des Immunsystems? 2.5 Zusammenfassung

Mehr

Mein Kind beginnt zu essen Lösungen

Mein Kind beginnt zu essen Lösungen LÖSUNGEN: Modul : Beikoststart Mein Kind beginnt zu essen Lösungen Modul : Beikoststart ) Sehen Sie nun Henrys Babyvideoblog, Folge: Mahlzeit! Bearbeiten Sie die Aufgabe(n). http://www.eltern.de/baby/video-blog/babyvideoblog-4.html?eb_id=4489

Mehr

Fortbildungstermine in 2015 (Stand: 14.09.2015)

Fortbildungstermine in 2015 (Stand: 14.09.2015) Fortbildungstermine in 2015 (Stand: 14.09.2015) Die Sammlung der hier genannten Termine erfolgt mit großer Sorgfalt. Sie erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Falls Sie Fragen zu den Fortbildungsangeboten

Mehr

Welchen Einfluss hat die Umwelt auf kindliches Asthma?

Welchen Einfluss hat die Umwelt auf kindliches Asthma? Welchen Einfluss hat die Umwelt auf kindliches Asthma? 7. PATIENTENFORUM LUNGE, Teil 2 Lungenerkrankungen und Luftqualität PD Dr. med. Bianca Schaub Gasteig München, 9.9.2014 Asthma: Die häufigste chronische

Mehr

CaloryCoach - Betriebshandbuch Vertraulichkeit: C Seite 1/9 Bereich Thema Dokument

CaloryCoach - Betriebshandbuch Vertraulichkeit: C Seite 1/9 Bereich Thema Dokument CaloryCoach - Betriebshandbuch Vertraulichkeit: C Seite 1/9 069-73 50 34 www.gesheits-katalog.de echte 069-73 50 34 Die CaloryCoach Shakes sind proteinhaltige Getränkepulver mit Zusatz von Gesheitsfrein,

Mehr

GESUNDHEITSFÖRDERUNG KONKRET. Stillen und Muttermilchernährung. BZgA. Grundlagen, Erfahrungen und Empfehlungen. Band 3

GESUNDHEITSFÖRDERUNG KONKRET. Stillen und Muttermilchernährung. BZgA. Grundlagen, Erfahrungen und Empfehlungen. Band 3 Band 3 GESUNDHEITSFÖRDERUNG KONKRET» «Stillen und Muttermilchernährung Grundlagen, Erfahrungen und Empfehlungen Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA Die Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Ernährungsprogramm. schnell und ohne Hunger erste Kilos verlieren. In der Stabilisationsphase passen wir Ihre Ernährung an. Die Ernährungsumstellung

Ernährungsprogramm. schnell und ohne Hunger erste Kilos verlieren. In der Stabilisationsphase passen wir Ihre Ernährung an. Die Ernährungsumstellung Veränderte Lebensgewohnheiten Unsere Lebens- und Ernährungsgewohnheiten haben sich in den letzten Jahrzehnten massiv verändert. Stress, wenig Bewegung, keine Zeit zum Essen, Fast Food und Fertigprodukte

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

VITAMIN- TABELLE VITAMINTA VITAMINTABELLE. Vitamintabelle 137

VITAMIN- TABELLE VITAMINTA VITAMINTABELLE. Vitamintabelle 137 VITAMIN- TABELLE VITAMINTA VITAMINTABELLE Vitamintabelle 137 Wasserlösliche Vitamine (Der Vollständigkeit halber sind alle Vitaminquellen gelistet, darunter auch die Lebensmittel, die für Sie als Dialysepatient

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Schwerpunkttagung Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Schwerpunkttagung Nahrungsmittelunverträglichkeiten Nahrungsmittel-Allergien und Pseudoallergien - Leitsymptome und diagnostische Möglichkeiten Dr. rer. nat. Andreas Schwiertz, Herborn 09:05-09:30 Uhr Der Genuss von Nahrungsmitteln bedeutet nicht für jeden

Mehr

www.karlgrabherr.at CAS Still- und Laktationsberatung

www.karlgrabherr.at CAS Still- und Laktationsberatung www.karlgrabherr.at CAS Still- und Laktationsberatung Durchführung August 2015 bis Juni 2016 Weiterbildung gesundheit.bfh.ch Partner Europäisches Institut für Stillen und Laktation Verena Marchand, IBCLC

Mehr

Diplomausbildung zur ErnährungstrainerIn

Diplomausbildung zur ErnährungstrainerIn Ausbildungen mit Zukunft Diplomausbildung zur ErnährungstrainerIn Informationsmappe zum learn@home Fernstudium >> Linz Wien Graz Salzburg

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Heike Itter Ulrike Pabel BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Chemische und physikalische Eigenschaften Kupfer (Cu) Übergangsmetall, Halbedelmetall, Schwermetall (

Mehr

startklar! Mach dich und dein Baby Starte jetzt mit FEMIBION dem einzigen 2-Phasen-Produkt mit Folsäure und Metafolin.

startklar! Mach dich und dein Baby Starte jetzt mit FEMIBION dem einzigen 2-Phasen-Produkt mit Folsäure und Metafolin. Mach dich und dein Baby startklar! Starte jetzt mit FEMIBION dem einzigen 2-Phasen-Produkt mit Folsäure und Metafolin. FEMIBION Aus Liebe zum neuen Leben. In Deutschland werden jährlich circa 673.000 Babys

Mehr

Bindung - Entwicklung - Stillen. der beste Start

Bindung - Entwicklung - Stillen. der beste Start Bindung - Entwicklung - Stillen der beste Start Liebe werdende Mutter, Liebe Leserin, Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit sind ein völlig neuer Abschnitt in Ihrem Leben. Deshalb ist es wichtig, sich

Mehr

Schwangerschaft - Geburt - Wochenbett

Schwangerschaft - Geburt - Wochenbett Schwangerschaft - Geburt - Wochenbett Inhalt Einleitung...3 Warum möchte ich in der imland Klinik Rendsburg entbinden?...4 Möchte ich bleiben oder möchte ich nach der Geburt nach Hause?...5 Wie möchte

Mehr

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Mag.Dr.. Fischer Harald ICA Austria 4/2014 1 Inhalte Enstehung und Häufigkeit H von HWI Standardmaßnahmen nahmen und Behandlung Vorbeugende

Mehr

genehmigte Dissertation

genehmigte Dissertation Einfluss einer Nährstoffsupplementierung auf Krankheitsaktivität und Nährstoffstatus von Patienten mit rheumatoider Arthritis Von der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität

Mehr

Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit

Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit 1 Eine optimale Ernährung für Mutter und Kind vor und während der Schwangerschaft Eine optimale Ernährung für Mutter

Mehr

Sporternährung / Tennis. Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer

Sporternährung / Tennis. Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer / Tennis Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer Im Einklang mit dem richtigen Training und der passenden mentalen Verfassung schafft die Ernährung die Grundlage für eine solide

Mehr

Anamnese. Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26

Anamnese. Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26 Anamnese Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26 mylowcarb-coaching Anamnese Name: Vorname: Titel Straße: PLZ, Ort: Telefon: Mobil: Email-Adresse: Beruf: Hausarzt: Krankenkasse:

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

Wissenschaftliche Broschüre zu Nestlé LC1. (Lactobacillus Johnsonii La1) Ernährungsmedizinische Fach-Information

Wissenschaftliche Broschüre zu Nestlé LC1. (Lactobacillus Johnsonii La1) Ernährungsmedizinische Fach-Information Wissenschaftliche Broschüre zu Nestlé LC1 (Lactobacillus Johnsonii La1) Ernährungsmedizinische Fach-Information 1 Dr. Bianca-Maria Exl-Preysch PhD Nutrition Wissenschaftliche Broschüre zu Nestlé LC1 (Ernährungsmedizinische

Mehr

60plus Empfehlung: Vitamin D

60plus Empfehlung: Vitamin D Je 148 IU Empfehlung: Vitamin D Vitamin D 800IE 84 IU/100g Hauptquelle für die Vitamin D Speicher =Sonnenlicht Vitamin D in der Nahrung: Wichtig im Winter und bei Personen, die sich vor Sonnenlicht schützen

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg

Universitätsklinikum Regensburg Parenterale Ernährung bei Tumorerkrankungen 17. Januar 2015 20. Onkologisches Symposium Dipl. Oec. Magda van de Laar ZED Zentrum für Diabetes- und Ernährungsberatung Inhalt Prävalenz der Mangelernährung

Mehr

GEFRO Balance: stoffwechseloptimierte Rezepturen für ein unbeschwertes Körpergefühl

GEFRO Balance: stoffwechseloptimierte Rezepturen für ein unbeschwertes Körpergefühl PRESSEINFORMATION GEFRO Balance: stoffwechseloptimierte Rezepturen für ein unbeschwertes Körpergefühl Natürlich im Gleichgewicht Gut ist, was gut tut! Ganz in diesem Sinne entwickelte das Traditionsunternehmen

Mehr

Brigitte Gladitsch, Ursula Mußhauser

Brigitte Gladitsch, Ursula Mußhauser Sonderausbildung für Kinder- und Jugendlichenpflege am Bildungszentrum der Landeskliniken Salzburg St. Johanns Spital/LKH schriftliche Abschlussarbeit eingereicht von Brigitte Gladitsch und Ursula Mußhauser

Mehr