Ernährung im Säuglingsalter. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ernährung im Säuglingsalter. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 1"

Transkript

1 Ernährung im Säuglingsalter Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 1

2 Gliederung 1. Wachstum 2. Ernährung des Früh- und Neugeborenen 3. Muttermilch 4. Fertignahrungen 5. Ernährung aus allergiepräventiver Sicht 6. Probiotika und Präbiotika 7. Supplementierung im 1. Lebensjahr 8. Zusammenfassung Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 2

3 Gliederung Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 3

4 Wachstum Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 4

5 Gliederung 1. Wachstum 2. Ernährung des Früh- und Neugeborenen 3. Muttermilch 4. Fertignahrungen 5. Ernährung aus allergiepräventiver Sicht 6. Probiotika und Präbiotika 7. Supplementierung im 1. Lebensjahr 8. Zusammenfassung Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 5

6 Ernährung des Neugeborenen Kolostrum bis zu 100 ml / Tag (in den ersten Tagen) Nach einer Woche Rhythmus von 6-9 Mahlzeiten/Tag Ca ml / Mahlzeit Zunächst Gewichtsverlust Kein Gewichtsverlust am Ende der 1. Woche Gewichtszunahme in der 2. Woche Finkelstein-Regel: (Lebenstag 1) x ml Keine zusätzliche Flüssigkeit notwendig Alternativ Pre-Nahrung (HA), 1/6 des Körpergewichts Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 6

7 Ernährung des Frühgeborenen Enterale Ernährung erst ab 1000 g Körpergewicht Saug- und Schluckreflex erst ab der 32. SSW > vorher Magensonde notwendig Beginn der oralen Fütterung langsam Bis zu 24 Mahlzeiten / Tag, Gefahr der NEC MM und normale Nahrung nicht ausreichend Supplementierung bis zu einem Gewicht von 3500 g Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 7

8 Gliederung 1. Wachstum 2. Ernährung des Früh- und Neugeborenen 3. Muttermilch 4. Fertignahrungen 5. Ernährung aus allergiepräventiver Sicht 6. Probiotika und Präbiotika 7. Supplementierung im 1. Lebensjahr 8. Zusammenfassung Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 8

9 Vorteile der Muttermilch Geringere Inzidenz und Schweregrad infektiöser Erkrankungen wie bakterielle Meningitis, Sepsis, Gastroenteritis, NEC, Otitis media und Harnwegsinfekte Geringere Inzidenz von SIDS Schutz vor Diabetes mellitus Typ 1 und 2 Geringere Inzidenz von Leukämien und Lymphomen Schutz vor Übergewicht und Hypercholesterinämie Schutz vor atopischen Ekzem und Asthma Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 9

10 Fazit: Muttermilch Muttermilch muss als der Ernährungsstandard für Säuglinge angesehen werden, Formelmilchprodukte sind ernährungsphysiologisch eindeutig zweite Wahl. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 10

11 Wie viele Mütter stillen ihre Kinder? 60% der Mütter stillen länger als 2 Wochen 45% der Mütter stillen länger als 4 Monate 13% der Mütter stillen länger als 6 Monate Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 11

12 Stillphysiologie Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 12

13 Die Milchmahlzeit Babys sollten möglichst in den ersten 30 Minuten nach der Geburt zum ersten Mal angelegt werden Frühes Anlegen erleichtert zudem auch die Temperaturregulation des Neugeborenen Stillzeit in den ersten 3 Tagen eher kurz Im Verlauf variabel: 5 min., bis 20 min. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 13

14 Wie oft soll angelegt werden? Muttermilch hat im Vergleich zu Tiermilch einen relativ niedrigen Kalorien-, Fett- und Proteingehalt. Geringe kalorische Gehalt erklärt das langsame Wachstum der Säuglinge. Stillen nach Bedarf ist für das Gedeihen des Kindes besser. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 14

15 Stillhindernisse Wunde Brustwarzen: Erstgebärende Flache Brustwarzen oder Hohlwarzen Milchstau und Mastitis Übergewicht (niedriger Prolaktinspiegel) Erschöpfung, Anspannung und Stress Soziale Hindernisse Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 15

16 Fazit Hinter dem Syndrom Milchmangel verbergen sich meist andere Probleme. Echter Milchmangel ist selten. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 16

17 Veränderungen der Muttermilch Bis zum 4. Lebenstag wird Kolostrum gebildet: Weiße Blutzellen, Proteine (IgA), gering fett- und kohlenhydrathaltig 5. bis 10. Tag: Übergangsmilch: höherer Energie-, Kohlenhydrat- und Fettgehalt Reife Muttermilch Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 17

18 Zusammensetzung der Muttermilch Gehalt in 100 ml Reife Muttermilch Kuhmilch Industrielle Fertignahrung Energie in kcal Protein (g) 0,9 (40% Kasein) 3,3 (80% Kasein) 1,4 1, 8 Fett (g) 3,8 3,7 3,3 4,2 Kohlenhydrate (g) 7,0 (nur Laktose) 4,8 (nur Laktose) 6,3 7,9 (nur Laktose) Mineralstoffe (g) 0,2 0,7 Bis 0,39 Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 18

19 Zusammensetzung der Muttermilch Komplexe Oligosaccharide als Präbiotika Verdauungsunterstützende Enzyme: Amylase, Lipase Ungesättigte Fettsäuren: wichtig für die Myelinisierung des Nervensystems Immunologisch aktive Bestandteile: Sekretorisches IgA: hemmt Adhäsion path. Bakterien Immunzellen der Mutter: Alle Klassen der Leukozyten Laktoferrin: Eisentransport, hemmt E.coli Lysozym Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 19

20 Enterobronchomammäres System Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 20

21 Abstillen Nach Einführen der Beikost sollte mindestens während des gesamten ersten Lebensjahres weitergestillt werden Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 21

22 Schadstoffe in der Muttermilch Freiwillige Schadstoffe: Nikotin, Alkohol und Medikamente (Literatur) Umweltschadstoffe: chlorierte Kohlenwasserstoffe (10x mehr als Kuhmilch); Dioxine und Nitromoschusverbindungen Schadstoffbelastungen der Umwelt können in der Muttermilch nachgewiesen werden, sind aber kein Grund abzustillen. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 22

23 Kontraindikationen Galaktosämie Aktive, unbehandelte Tuberkulose der Mutter HTLV-1 oder -2-positive Mütter Herpes-Simplex-Läsion an der Brust Mütterlicher Konsum von Drogen Chemotherapie der Mutter HIV-positive Mutter (Industrieländer) Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 23

24 Gliederung 1. Wachstum 2. Ernährung des Früh- und Neugeborenen 3. Muttermilch 4. Fertignahrungen 5. Ernährung aus allergiepräventiver Sicht 6. Probiotika und Präbiotika 7. Supplementierung im 1. Lebensjahr 8. Zusammenfassung Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 24

25 Fertignahrungen Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 25

26 Ernährungsplan Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 26

27 Stufenplan Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 27

28 Gliederung 1. Wachstum 2. Ernährung des Früh- und Neugeborenen 3. Muttermilch 4. Fertignahrungen 5. Ernährung aus allergiepräventiver Sicht 6. Probiotika und Präbiotika 7. Supplementierung im 1. Lebensjahr 8. Zusammenfassung Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 28

29 Ernährung aus allergiepräventiver Sicht Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 29

30 Ernährung aus allergiepräventiver Sicht Stillen Die vorliegenden Daten unterstützen überwiegend die Empfehlung zum ausschließlichen Stillen über vier Monate zur Prävention atopischer Erkrankungen. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 30

31 Ernährung aus allergiepräventiver Sicht Mütterliche Ernährung in der Schwangerschaft und/oder Stillzeit Eine ausgewogene und nährstoffdeckende Ernährung in Der Schwangerschaft und Stillzeit wird empfohlen. Für eine Empfehlung zu diätetischen Restriktionen (Meidung potenter Nahrungsmittelallergene) während der Schwangerschaft oder Stillzeit gibt es keine Belege. Es gibt Hinweise, dass Fisch in der Mütterlichen Ernährung während der Schwangerschaft oder Stillzeit einen protektiven Effekt auf die Entwicklung atopischer Erkrankungen beim Kind hat. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 31

32 Ernährung aus allergiepräventiver Sicht Muttermilchersatznahrung bei Risikokindern Wenn Stillen nicht oder nicht ausreichend möglich ist, ist die Gabe von partiell oder extensiv hydrolysierter Säuglingsnahrung bei Risikokindern bis zum vollendeten vierten Lebensmonat zu empfehlen. Soja-basierte Säuglingsnahrungen sind zum Zwecke der Allergieprävention nicht zu empfehlen. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 32

33 Ernährung aus allergiepräventiver Sicht Einführung von Beikost und Ernährung des Kindes im Ersten Lebensjahr Für einen präventiven Effekt durch eine Verzögerung der Beikosteinführung über den vollendeten 4.Lebensmonat hinaus gibt es keine gesicherten Belege. Sie kann deshalb nicht empfohlen werden. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 33

34 Ernährung aus allergiepräventiver Sicht Einführung von Beikost und Ernährung des Kindes im ersten Lebensjahr Für einen präventiven Effekt einer diätetischen Restriktion durch Meidung potenter Nahrungsmittelallergene im ersten Lebensjahr gibt es keine Belege. Sie kann deshalb nicht empfohlen werden. Es gibt Hinweise darauf, dass Fischkonsum des Kindes im 1. Lebensjahr einen protektiven Effekt auf die Entwicklung atopischer Erkrankungen hat. Die zu der Zeit in Deutschland existierende Empfehlung, Beikost nicht vor dem vollendeten vierten Lebensmonat einzuführen, ist aus ernährungswissenschaftlicher Sicht sinnvoll. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 34

35 Ernährung aus allergiepräventiver Sicht Ernährung nach dem ersten Lebensjahr Eine allgemeine Diät zur Allergieprävention kann nicht empfohlen werden. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 35

36 Gliederung 1. Wachstum 2. Ernährung des Früh- und Neugeborenen 3. Muttermilch 4. Fertignahrungen 5. Ernährung aus allergiepräventiver Sicht 6. Probiotika und Präbiotika 7. Supplementierung im 1. Lebensjahr 8. Zusammenfassung Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 36

37 Probiotika, Präbiotika, Symbiotika Was können wir empfehlen? Probiotika sind definierte lebende MO, die nach exogener Zufuhr aktiv und in ausreichender Menge ihren Wirkort (meist das Colon) erreichen und dadurch positive gesundheitliche Wirkungen erzielen. Präbiotika sind spezifische unverdauliche Stoffe (Lebensmittelbestandteile), die selektiv Bifidobakterien und möglicherweise andere Mikroorganismen in ihrem Wachstum fördern und dadurch positive gesundheitliche Wirkungen erzielen. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 37

38 Probiotika, Präbiotika, Synbiotika Synbiotika: Kombinierte Anwendung von Probiotikum und einem für das Probiotikum als Substrat dienendes spezifisches Präbiotikum (z.b. Bifidusbacterium und Fructose-OS) Vorteile: Bessere Überlebensrate des Probiotikums Höhere Wachstumsraten Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 38

39 Probiotika, Präbiotika, Synbiotika Gattungen probiotischer Mikroorganismen: Lactobacillus, Bifidobacterium (Milchsäurebakterien) Escherichia, Enterococcus, Bacillus, Saccharomyces Unverdauliche Oligosaccharide (OS): Raffinose (Trisaccharid, Pflanzen) Fructo-OS (Tri- bis Pentasaccharid, Pflanzen) und Inulin Galakto-OS (Tri- bis Pentasaccharid, Milch) Sojabohnen-OS (Sucrose, Stachyose, Raffinose) Lactosucrose (Trisaccharid, synthetisch) Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 39

40 Präbiotika - Stoffwechsel Spaltung der Oligosaccharide im Dickdarm bzw. Enddarm zu Monomeren Fermentation zu kurzkettigen Fettsäuren (SCFA; ca. 300 mmol/d) Formiat, Acetat, Propionat, N-Butyrat, Lactat, Succinat 90% der SCFA werden im Colon absorbiert (Butyrat: Energiesubstrat; Acetat/Propionat Pfortaderblut) Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 40

41 Pro-/Präbiotika in Prävention und Therapie Zusammensetzung der Mikroflora hat einen weitgehenden Einfluss auf die Gesundheit Modifikation der Darmflora durch Ernährung wird als eine wichtige präventive und therapeutische Maßnahme angesehen Steer et al, 2000; Gibson & Roberfroid, 1995; Hammes und Hertel, 2002 Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 41

42 Pro-/Präbiotika in Prävention und Therapie Durch die Mikroflora beeinflusste Vorgänge: Bereitstellung von Energie für Epithelzellen (Zellwachstum und Differenzierung) Bereitstellung von Energie für Muskel, Herz, Niere, Gehirn Freisetzung von antibakteriellen Metaboliten Modulation von Enzymen, die toxische/kanzerogene Stoffe freisetzen (z.b. Glucuronidasen/Glucosidasen) Bindung reaktiver Karzinogene an Bakterienwand Modulation der Chol-Synthese? Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 42

43 Pro-/Präbiotika in Prävention und Therapie Physiologische Effekte erfordern eine ausreichende Dosierung: Probiotika: 10^8-10 cfu (colony forming units) /d abhängig von Überlebensrate (Säuretoleranz) Präbiotika: 1-3 g/d bei Kindern; 5-15 g/d bei Erwachsenen abhängig von Zusammensetzung (Kettenlänge) Reid et al, 2003 Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 43

44 Pro-/Präbiotika in der Prävention Mögliche gesundheitsrelevante Aspekte Verhinderung von Durchfällen (Kinder; Reisediarrhoe) Steigerung der Darmmotilität Förderung der Laktoseverdauung Hypocholesterolämischer Effekt Krebsprävention (Dickdarm) Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 44

45 Durchfalldauer [Tage] Probiotika, Präbiotika, Synbiotika Verhinderung von Durchfällen (Untersuchung von 258 Hortkindern zwischen 1.5 und 2 Jahren) Milch Joghurt Joghurt + L. casei Danone; nach de Vrese und Schrezenmeir, 1998 Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 45

46 Probiotika, Präbiotika, Synbiotika Einsatz: Akute GE (Verkürzung der Krankheitsdauer um mind. 24h, weniger schwere Verlaufsformen) CED (eingesetzt nach Remissionsinduktion: E. coli Nissler) Prävention der NEC Keine Wirkung bei Helicobacter pylori, Reizdarm und Neurodermitis. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 46

47 Pro-/Präbiotika in der Prävention Nur einzelne prospektive Studien verfügbar; langfristig angelegte, kontrollierte Interventionsstudien fehlen Unterschiede zu traditionellen fermentierten Milchprodukten nicht eindeutig belegbar endgültige Schlussfolgerungen nicht möglich! devrese & Schrezenmeir, 1998; Ernährungsbericht 2000 Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 47

48 Probiotika, Präbiotika, Synbiotika Zusammenfassung Pro-/Präbiotika sind viel versprechende Substrate für einen Einsatz in der Therapie bestimmter Erkrankungen Endgültige Aussagen hinsichtlich eines positiven Effekts in der Prävention sind aufgrund unzureichender Datenlage schwierig bzw. nicht möglich Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 48

49 Gliederung 1. Wachstum 2. Ernährung des Früh- und Neugeborenen 3. Muttermilch 4. Fertignahrungen 5. Ernährung aus allergiepräventiver Sicht 6. Probiotika und Präbiotika 7. Supplementierung im 1. Lebensjahr 8. Zusammenfassung Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 49

50 Supplementierung im 1. Lebensjahr Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 50

51 Supplementierung im 1. Lebensjahr Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 51

52 Vitamin K Vitamin-K-Zufuhr gering, Gefahr ernster Blutungen Prävention: 2 mg Viatmin K zur U1, U2 und U3. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 52

53 Supplementierung im 1. Lebensjahr Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 53

54 Vitamin D Vitamin-D-Gehalt der Muttermilch ist mit IE Vitamin D pro Liter. Täglicher Bedarf eines Säuglings: 400 IE Supplementierung empfohlen, 2- Lebenswoche bis mindestens zum Ende des 1. Lebensjahres Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 54

55 Gliederung 1. Wachstum 2. Ernährung des Früh- und Neugeborenen 3. Muttermilch 4. Fertignahrungen 5. Ernährung aus allergiepräventiver Sicht 6. Probiotika und Präbiotika 7. Supplementierung im 1. Lebensjahr 8. Zusammenfassung Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 55

56 Zusammenfassung 1. Harmonisches Gedeihen ist der beste Parameter einer suffizienten Ernährung im ersten Lebensjahr. 2. Es gibt Unterschiede in der Ernährung von Früh- und Neugeborenen. 3. Stillen/Muttermilch sollte bevorzugt werden. 4. Fertignahrungen stellen eine gute Alternative dar. 5. Aus allergiepräventiver Sicht sollte die Beikost ab dem vollendeten 4. Lebensmonat gegeben werden. 6. Probiotika und Präbiotika könne bislang nicht generell empfohlen werden. 7. Vitamin K und Vitamin D sollten unbedingt gegeben werden. Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 56

57 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dr. med. Ronny Jung Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Kugelbühlstr. 2 A Roth Fon: Fax: Kinder- und Jugendarztpraxis Dr. Jung 57

Prä- und Probiotika in Prävention und Therapie

Prä- und Probiotika in Prävention und Therapie Prä- und Probiotika in Prävention und Therapie Dr. Birgit Alteheld Institut für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften 15. Interaktives ernährungsmedizinisches Seminar 3.3.2012 Beispiele für das Angebot

Mehr

Pro-, Prä- und Synbiotika in Prävention und Therapie

Pro-, Prä- und Synbiotika in Prävention und Therapie Pro-, Prä- und Synbiotika in Prävention und Therapie Prof. Dr. Peter Stehle Institut für Ernährungswissenschaft, Universität Bonn Beispiele für das Angebot an Pro-/Präbiotischen Lebensmitteln Joghurts,

Mehr

gesund + wohlgenährt PARADIGMENWECHSEL IN DER ALLERGIEPRÄVENTION MSc. Oec. troph. Monika Ziebart Freising, 12.11.2013

gesund + wohlgenährt PARADIGMENWECHSEL IN DER ALLERGIEPRÄVENTION MSc. Oec. troph. Monika Ziebart Freising, 12.11.2013 gesund + wohlgenährt PARADIGMENWECHSEL IN DER ALLERGIEPRÄVENTION MSc. Oec. troph. Monika Ziebart Freising, 12.11.2013 Entwicklung der Allergierate 35 30 25 20 15 10 Allergiehäufigkeit in Deutschland in

Mehr

Das allergiegefährdete Kind. von Dr. med. Thomas Buck

Das allergiegefährdete Kind. von Dr. med. Thomas Buck Das allergiegefährdete Kind von Dr. med. Thomas Buck Die ständige Zunahme von allergischen Erkrankungen (Atopien) wie allergischem Schnupfen, Neurodermitis und Asthma bronchiale führte zu einer großen

Mehr

Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche. Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr

Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche. Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr Kleinkind: in der Zeit vom 13. Lebensmonat bis zum vollendeten 4. Lebensjahr Mit

Mehr

Säuglingsernährung und Fleisch

Säuglingsernährung und Fleisch Die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft Proviande Genossenschaft Finkenhubelweg 11 Postfach CH-3001 Bern +41(0)31 309 41 11 +41(0)31 309 41 99 info@proviande.ch www.schweizerfleisch.ch

Mehr

Autorin: Dr. med. Christiane Schmidt-Blecher Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Pädiatrische Gastroenterologin/ päd. Ernährungsmedizinerin

Autorin: Dr. med. Christiane Schmidt-Blecher Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Pädiatrische Gastroenterologin/ päd. Ernährungsmedizinerin ZUR A52 Autorin: Dr. med. Christiane Schmidt-Blecher Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Pädiatrische Gastroenterologin/ päd. Ernährungsmedizinerin Quellen: Koletzko, B. Handlungsempfehlungen Netzwerk

Mehr

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Die ersten 6 Lebensmonate Begleitbroschüre zum Mutter - Kind - Pass Wissenswertes über die Muttermilch Die Muttermilch ist in ihrer Zusammensetzung optimal den

Mehr

Milch in der Säuglingsernährung

Milch in der Säuglingsernährung 15. DGE-BW-Forum Milch und Milchprodukte am 17. März 2016, Universität Hohenheim Workshop F Milch in der Säuglingsernährung Dr. Gabriele Schilling Diplom-Ernährungswissenschaftlerin BeKi-Referentin Ernährung

Mehr

Gesundheitliche Aspekte von Tiermilchkonsum bis zum Ende des 3. Lebensjahres:

Gesundheitliche Aspekte von Tiermilchkonsum bis zum Ende des 3. Lebensjahres: Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Gesundheitliche Aspekte von Tiermilchkonsum bis zum Ende des 3. Lebensjahres: Systematische Übersichtsarbeit 20. April, 2011 Donau-Universität

Mehr

Gut leben mit Diabetes

Gut leben mit Diabetes Gut leben mit Diabetes Mathilde Schäfers Diätassistentin/Diabetesberaterin DDG Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn 10. Tag der gesunden Ernährungen Übergewicht? Body-Maß-Index BMI [kg/m2] BMI [kg/m2]

Mehr

Geleitwort... Vorwort...

Geleitwort... Vorwort... Inhalt Geleitwort............................... Vorwort................................. V VII 1 Initiativen zur Stillförderung.................. 1 1.1 Einführung.................................... 1

Mehr

Stillinformationen für Schwangere

Stillinformationen für Schwangere GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum Stillinformationen für Schwangere www.grn.de GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh Liebe werdende Mutter, gerade in der Schwangerschaft ist es wichtig, sich über

Mehr

Die richtige Ernährung für Babys und Kleinkinder

Die richtige Ernährung für Babys und Kleinkinder Die richtige Ernährung für Babys und Kleinkinder Anlässlich des Kneipptages hat sich der Kneippbund sehr intensiv mit der Ernährung für Erwachsene auseinandergesetzt, wobei der Ernährung präventiv gegen

Mehr

Alles ganz einfach oder etwa nicht? 4 Im Überblick: Ernährung des Babys 6

Alles ganz einfach oder etwa nicht? 4 Im Überblick: Ernährung des Babys 6 Inhalt Alles ganz einfach oder etwa nicht? 4 Im Überblick: Ernährung des Babys 6 Das erste halbe Jahr: Am besten Muttermilch 8 Stillen ist optimal für Mutter und Kind 10 Was Mütter in der Stillzeit brauchen

Mehr

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit Thomas Ledig, Ditzingen Agenda Das Feld bereiten: Impfungen mütterliches vs. kindliches Immunsystem Vorteile des Impfens für die Stillzeit Aufbau maternaler

Mehr

25. Deutscher Kongress für Perinatale Medizin

25. Deutscher Kongress für Perinatale Medizin 25. Deutscher Kongress für Perinatale Medizin Praktische Aspekte beim Stillen von Frühgeborenen Lisa Fehrenbach Beauftragte für Stillen & Ernährung Von Anfang an: Eltern einbeziehen Konzept Familienzentrierte

Mehr

Stillen Zaubertrank Muttermilch

Stillen Zaubertrank Muttermilch AKTION GESUNDE GEMEINDE Ein gesundes Oberösterreich ist unser Ziel! Amt der Oö. Landesregierung, Abteilung Landessanitätsdirektion 4021 Linz, Bahnhofplatz 1, Tel. (0732) 7720-14363 Fax (0732) 7720-214396,

Mehr

Vorwort... 5. 1 Ernährungsphysiologische Grundlagen... 13

Vorwort... 5. 1 Ernährungsphysiologische Grundlagen... 13 6 Vorwort... 5 Teil 1 Grundlagen 1 Ernährungsphysiologische Grundlagen... 13 1.1 Verdauung... 13 1.2 Resorption... 15 1.3 Energie... 15 1.4 Protein (Eiweiß).... 16 1.5 Fette... 17 1.6 Kohlenhydrate...

Mehr

Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung "Mutter und Kind" >Ergebnisse

Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung Mutter und Kind >Ergebnisse Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung "Mutter und Kind" >Ergebnisse Ergebnisse Stichprobe: Zum Thema "Gesundheit von Mutter

Mehr

S"llen und S"llförderung Folienvorschläge zur Basisfortbildung

Sllen und Sllförderung Folienvorschläge zur Basisfortbildung S"llen und S"llförderung Folienvorschläge zur Basisfortbildung Definitionen für das Stillen (1) Volles Stillen: Summe des ausschließlichen und überwiegenden Stillens. a) Ausschließliches Stillen: Keine

Mehr

Mütterwissen kompakt. Praxistipps für den Start ins Leben. Stillen von Frühgeborenen

Mütterwissen kompakt. Praxistipps für den Start ins Leben. Stillen von Frühgeborenen Mütterwissen kompakt Praxistipps für den Start ins Leben Stillen von Frühgeborenen Den Nährstoffbedarf decken Eine Herausforderung für frühgeborene Kinder Eine Schwangerschaft dauert zwischen 37 und 42.

Mehr

BABYFREUNDLICHES KRANKENHAUS

BABYFREUNDLICHES KRANKENHAUS BABYFREUNDLICHES KRANKENHAUS INFORMATIONEN FÜR FAMILIEN 2 Babyfreundliches Krankenhaus Babyfreundliches Krankenhaus 3 LIEBE FAMILIEN, wir sind von unserem Konzept Babyfreundliches Krankenhaus begeistert

Mehr

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz Empfehlungen Datum: Mai 2007 Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung

Mehr

Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine 900 durch Frauen in der Brutzeit.

Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine 900 durch Frauen in der Brutzeit. Herr Dr. Karol Włodarczyk Ginekologe- Gebutshelfer Spezialist für Transfuziologie Sexuologe Specjalistyczny Gabinet Lekarski Tarnów 1 Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine

Mehr

AAK-Themenblatt: Primärprävention

AAK-Themenblatt: Primärprävention AAK-Themenblatt: Primärprävention - Interview mit der Hebamme Frau Ingrid Lohmann AAK: Frau Lohmann, die S3-Leitlinie zur Prävention allergischer Erkrankungen ist nicht direkt für Hebammen erarbeitet worden.

Mehr

Mul$plikatorenfortbildung Primäre Allergiepräven$on Ernährung des Säuglings

Mul$plikatorenfortbildung Primäre Allergiepräven$on Ernährung des Säuglings Mul$plikatorenfortbildung Primäre Allergiepräven$on Ernährung des Säuglings 1 Ernährung des Säuglings Auf einen Blick Stillen Säuglingsmilchnahrung Beikost Weiterführende Beratungsangebote 2 Aktuelle Empfehlungen:

Mehr

Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen

Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen Lutz- Schmid A. Pflegefachfrau, Still- und Laktationsberaterin IBCLC Steccanella B. Pflegefachfrau, Still- und Laktationsberaterin IBCLC Erstmals veröffentlicht

Mehr

WERTBESTIMMENDE INHALTSSTOFFE VON NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTELN Werner Pfannhauser O.Univ.Prof. Dr. Werner Pfannhauser KG A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

WERTBESTIMMENDE INHALTSSTOFFE VON NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTELN Werner Pfannhauser O.Univ.Prof. Dr. Werner Pfannhauser KG A-1180 Wien, Kreuzgasse 79 WERTBESTIMMENDE INHALTSSTOFFE VON NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTELN Werner Pfannhauser O.Univ.Prof. Dr. Werner Pfannhauser KG A-1180 Wien, Kreuzgasse 79 Wertbestimmende Inhaltsstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln

Mehr

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes Welche Typen von Diabetes? Wie entsteht Diabetes? Welche Folgen kann Diabetes haben? Wie kann

Mehr

Stillinformationen für schwangere Frauen

Stillinformationen für schwangere Frauen Liebe werdende Mutter, liebe werdende Eltern Wir möchten Sie gerne mit dem Stillen vertraut machen, auch wenn Sie noch nicht Ihr Baby im Arm halten. Wenn Sie bei uns in der Annaklinik stationär sind, geben

Mehr

Teil 1 Grundlagen. Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Teil 1 Grundlagen. Inhaltsverzeichnis. Vorwort Vorwort 5 Teil 1 Grundlagen 1 Ernährungsphysiologische Grundlagen 1.1 Verdauung 1.2 Resorption 1.3 Energie 1.4 Protein (Eiweiß) 1.5 Fette 1.6 Kohlenhydrate 1.7 Vitamine 1.8 Mineralstoffe 1.9 Sekundäre

Mehr

Stillinformation für schwangere Frauen St. Anna-Klinik

Stillinformation für schwangere Frauen St. Anna-Klinik Liebe werdende Mutter, liebe werdende Eltern Wir möchten Sie gerne mit dem Stillen vertraut machen, auch wenn Sie noch nicht Ihr Baby im Arm halten. Wenn Sie bei uns in der Annaklinik stationär sind, geben

Mehr

Gesunde Ernährung für Kinder und Jugendliche

Gesunde Ernährung für Kinder und Jugendliche Gesunde Ernährung für Kinder und Jugendliche Priv.-Doz. Dr. med. Frank Walther basierend auf den Empfehlungen des Forschungsinstitutes für Kinderernährung Dortmund (Dr. Annett Hilbig); sowie nach Prof.

Mehr

Schafmilch und Gesundheit - Die Rolle der Milch in unserer Ernährung

Schafmilch und Gesundheit - Die Rolle der Milch in unserer Ernährung Schafmilch und Gesundheit - Die Rolle der Milch in unserer Ernährung Internationale Milchschaf-Fachtagung Sursee, 13.11.2010 Bernhard Steiner, MD PhD, Médecin Adjoint, Kinderspital Luzern Milch unverzichtbar

Mehr

Ernährung im 1 Lebensjahr. Ernährungsplan für das 1. Lebensjahr Quelle Forschungsinstitut für Kinderernährungs Dortmund

Ernährung im 1 Lebensjahr. Ernährungsplan für das 1. Lebensjahr Quelle Forschungsinstitut für Kinderernährungs Dortmund Ernährung im 1 Lebensjahr Ernährungsplan für das 1. Lebensjahr Quelle Forschungsinstitut für Kinderernährungs Dortmund Monate Milch In den ersten 4 bis 6 Lebensmonaten kann Ihr Kind ausschliesslich mit

Mehr

Ziegenmilch ist allergenärmer als Kuhmilch und hat eine äusserst positive, aufbauende Wirkung auf die Darmflora.

Ziegenmilch ist allergenärmer als Kuhmilch und hat eine äusserst positive, aufbauende Wirkung auf die Darmflora. Marengo Ziegenmilch 500g Als erste natürliche Nahrung für den Welpen hat die Natur die Milch der Hündin vorgesehen. Darum ist und bleibt die Milch der Mutterhündin die allererste Wahl bei der Aufzucht

Mehr

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Eine gesunde und vor allem nährstoffreiche Ernährung ist bei Babys bzw. Kleinkindern wichtig. Besonders in den ersten Lebensjahren können und sollten Sie ihrem

Mehr

Lernziele. Normale Gewichtszunahme. Normale Gewichtszunahme Säugling

Lernziele. Normale Gewichtszunahme. Normale Gewichtszunahme Säugling Fortbildung für pädiatrische medizinische Praxisassistentinnen in der Zentralschweiz Kinderspital Luzern Donnerstag, 23. Oktober 2014 Säuglingsernährung 16.15 17 Uhr Dr. med. J. Spalinger Lernziele Empfehlungen

Mehr

Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna) Prophylaxe des Kälberdurchfalls. Prophylaxe des Kälberdurchfalls

Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna) Prophylaxe des Kälberdurchfalls. Prophylaxe des Kälberdurchfalls Labmagenentleerung und ph-wert im Labmagen beim Kalb Bedeutung für die Tränke und die Auswahl von oralen Elektrolytlösungen Thomas Wittek, email: Thomas.Wittek@vetmeduni.ac.at Tel: Veterinärmedizinische

Mehr

kompakt Nahrungsmittelunverträglichkeiten Ratgeber Gesundheit Tipps für ein gesundes Leben natürlich gesund ernähren

kompakt Nahrungsmittelunverträglichkeiten Ratgeber Gesundheit Tipps für ein gesundes Leben natürlich gesund ernähren kompakt Ratgeber Gesundheit Tipps für ein gesundes Leben Nahrungsmittelunverträglichkeiten Laktose Wertvolles Wissen aktuell, kompetent, praktisch. natürlich gesund ernähren Was tun bei Laktoseunverträglichkeit?

Mehr

Pure Whey Protein Natural

Pure Whey Protein Natural Wie Ihnen das Pure Whey Protein Natural dabei hilft, sich um Ihr Wohlbefinden zu kümmern. Proteine sind essentiell für den reibungslosen Ablauf der Funktionen im menschlichen Körper. Sie werden beim Wachstum,

Mehr

HYPOALLERGENE NAHRUNG FÜR SÄUGLINGE. Dr.Peter Büttner: Vortrag Hebammengruppe Allgäu, Dietmannsried Fa.Töpfer

HYPOALLERGENE NAHRUNG FÜR SÄUGLINGE. Dr.Peter Büttner: Vortrag Hebammengruppe Allgäu, Dietmannsried Fa.Töpfer HYPOALLERGENE NAHRUNG FÜR SÄUGLINGE Dr.Peter Büttner: Vortrag 26.6.1998 Hebammengruppe Allgäu, Dietmannsried Fa.Töpfer Warum nehmen Allergien zu? Diese Frage kann ich nicht beantworten Beobachtungen: herrlich

Mehr

Für das Wunder des Lebens

Für das Wunder des Lebens Das Vitalstoffkonzept rund um die Schwangerschaft Für das Wunder des Lebens nur 1 Kapsel täglich für Frauen mit Kinderwunsch, Schwangere und Stillende vom Kinderwunsch bis zum Stillende durchgängig nur

Mehr

Beikost. Verpflegung der unter 1-Jährigen in der Kita. Berlin, 19.6.2014. Edith Gätjen, D-Bergisch Gladbach edith@gaetjen.de.

Beikost. Verpflegung der unter 1-Jährigen in der Kita. Berlin, 19.6.2014. Edith Gätjen, D-Bergisch Gladbach edith@gaetjen.de. Beikost Verpflegung der unter 1-Jährigen in der Kita Berlin, 19.6.2014, D-Bergisch Gladbach edith@gaetjen.de Milch/ Stillen von Anfang an Umgang mit Muttermilch in der Kita Industrielle Säuglingsmilchnahrung

Mehr

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Karin Wehrmüller und Stephan Ryffel, Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP, Bern Ziegen- und Schafmilchprodukte erfreuen sich wachsender

Mehr

Für das Wunder des Lebens

Für das Wunder des Lebens Für das Wunder des Lebens Ernährungs-Ratgeber rund um Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit Für Das Wunder des Lebens Welche Stoffe sind wofür wichtig? Rat und Unterstützung für die wichtigsten neun

Mehr

Ernährung des Sportlers

Ernährung des Sportlers Ernährung des Sportlers Séverine Chédel, Diätetikerin HES, Neuenburg www.espace-nutrition.ch Schweiz. Wasserski & Wakboard Verband Magglingen, 5. April 2014 Meine Ausbildung und meine Erfahrungen in Verbindung

Mehr

Baby-friendly Hospitals: Informationen für Mütter und Eltern. Quelle: Fotolia

Baby-friendly Hospitals: Informationen für Mütter und Eltern. Quelle: Fotolia Baby-friendly Hospitals: Informationen für Mütter und Eltern Quelle: Fotolia Baby-friendly Hospitals (BFH) was ist das? Ihr BFH begleitet Sie und Ihr Baby beim bestmöglichen Start ins Leben Dafür haben

Mehr

02.12.2014. Die Babyfreundliche Geburtsklinik. Gliederung. - Was bedeutet das für den Kinderarzt? - Kinderärzte und Stillen.

02.12.2014. Die Babyfreundliche Geburtsklinik. Gliederung. - Was bedeutet das für den Kinderarzt? - Kinderärzte und Stillen. Interdisziplinäre Fachtagung Stillen München 22. November 2014 Die Babyfreundliche Geburtsklinik - Was bedeutet das für den Kinderarzt? - Ulrike Brennan Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin Klinik

Mehr

Zucker im Sport. 21. Aachener Diätetik Fortbildung 13.- 15. September 2013

Zucker im Sport. 21. Aachener Diätetik Fortbildung 13.- 15. September 2013 21. Aachener Diätetik Fortbildung 13.- 15. September 2013 Zucker im Sport Christian Schenk Olympiasieger im Zehnkampf Christian Schenk Sports, Agentur für Bildung und Sport, Berlin Günter Wagner Ernährungswissenschaftler

Mehr

Hinweis: Aus Datenschutzgründen befinden sich im Handout keine Bilder! 1

Hinweis: Aus Datenschutzgründen befinden sich im Handout keine Bilder! 1 Fortbildung für MultiplikatorInnen Bewegung zum Modul Ernährung im 1. Lebensjahr Familiärer Einfluss Stillen: Grundlagen Stillen senkt das Risiko für die Entstehung von Übergewichtigkeit und Adipositas

Mehr

Ein Kind, ein Zahn? Vollwertige Ernährung nach DGE schützt vor Calcium-Mangel in der Schwangerschaft und Stillzeit

Ein Kind, ein Zahn? Vollwertige Ernährung nach DGE schützt vor Calcium-Mangel in der Schwangerschaft und Stillzeit Ein Kind, ein Zahn? Vollwertige Ernährung nach DGE schützt vor Calcium-Mangel in der Schwangerschaft und Stillzeit Erik David DA-Kurs 06 Fach: Ernährungslehre Gliederung Aufgaben im Körper Resorption und

Mehr

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Ernährung Ernährung ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Kleine Ernährungslehre Nährstoffe Energieliefernde Nährstoffe Hauptnährstoffe Eiweiße (Proteine) Kohlenhydrate Fette (Alkohol) Essentielle

Mehr

Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport?

Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport? Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport? 1 Was weiß ich über Sport? 2 Botschaft Nummer 1 Leistung und Leistungssteigerungen sind bis ins hohe Alter möglich! 3 Marathoner Sprinter 4 Botschaft Nummer 2

Mehr

? Kann ich mit Karotten zu viel Vitamin A

? Kann ich mit Karotten zu viel Vitamin A Schwangere aus sozial schwachen Schichten Schwangere, die alkohol-, drogen- oder nikotinabhängig sind Schwangere, die aufgrund einer chronischen Erkrankung Medikamente einnehmen müssen, welche die Nährstoffverwertung

Mehr

Phase 1. Schwangerschaft. Schwangerschaft. Herzlichen Glückwunsch!

Phase 1. Schwangerschaft. Schwangerschaft. Herzlichen Glückwunsch! Phase 1 Herzlichen Glückwunsch! Vor Ihnen liegt ein neuer und spannender Lebensabschnitt und mit Sicherheit gehen Ihnen viele Fragen durch den Kopf. Sie freuen sich auf Ihr Baby, wollen aber auch alles

Mehr

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Ernährung, Bewegung, Motivation Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Theresa van Gemert Institut für Klinische Diabetologie am Deutschen Diabetes-Zentrum Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung

Mehr

Ernährung in der Schwangerschaft

Ernährung in der Schwangerschaft Ernährung in der Schwangerschaft Für die Schwangere ein großes Thema weil neu, anders und ungewohnt Das Verhalten ändert sich in Bewusstseinsaktionen. Für die Ernährungswissenschaft ist die Stillenden-Ernährung

Mehr

Exkurs Verordnungsfähigkeit von Aminosäuremischungen, Eiweißhydrolysaten, Elementardiäten und Sondennahrung

Exkurs Verordnungsfähigkeit von Aminosäuremischungen, Eiweißhydrolysaten, Elementardiäten und Sondennahrung Exkurs Verordnungsfähigkeit von Aminosäuremischungen, Eiweißhydrolysaten, Elementardiäten und Sondennahrung E. Verordnungsfähigkeit von Aminosäuremischungen, Eiweißhydrolysaten, Elementardiäten und Sondennahrung

Mehr

Die Beikosteinführung: Tipps und Hintergrundinformationen

Die Beikosteinführung: Tipps und Hintergrundinformationen Beikosteinführung Die Beikosteinführung: Tipps und Hintergrundinformationen Ärzte empfehlen jungen Müttern heute ihr Kind so lange wie möglich ausschließlich mit Muttermilch zu ernähren. Das Stillen stärkt

Mehr

Gut versorgt durch den Tag!

Gut versorgt durch den Tag! Gut versorgt durch den Tag! Eine Portion deckt zu 100 % den Tagesbedarf eines Erwachsenen an lebensnotwendigen Nährstoffen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente mit Gerstenmalzextrakt Calcium, Magnesium,

Mehr

Kaffee und Gesundheit. das sagen neue Studien

Kaffee und Gesundheit. das sagen neue Studien Kaffee und Gesundheit das sagen neue Studien Kaffee Vorurteile und Fakten 73 % der Bundesbürger über 18 Jahren trinken täglich Kaffee. Kaffee zählt weltweit zu den beliebtesten Getränken. Doch trotz der

Mehr

Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes. H. Waitzer

Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes. H. Waitzer Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes H. Waitzer Historisches In den Anfängen des Hawaii Triathlons wurden die Athleten vor und während des Rennes gewogen Frühere

Mehr

Eltern können ihre Kinder selbst vor Allergien schützen

Eltern können ihre Kinder selbst vor Allergien schützen Eltern können ihre Kinder selbst vor Allergien schützen Hannover (8. September 2010) Die Anzahl allergiekranker Kinder hat in den letzten Jahrzehnten Besorgnis erregend zugenommen. Über 40 Prozent der

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

VITAMIN D-Versorgung in Deutschland

VITAMIN D-Versorgung in Deutschland VITAMIN D-Versorgung in Deutschland Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. Was ist VITAMIN D und wofür ist es wichtig? Vitamin D ist genau genommen kein Vitamin, sondern ein Hormon. Es nimmt eine

Mehr

Ernaehrung 2004. Klinikum Großhadern München 6.-8- Mai 2004

Ernaehrung 2004. Klinikum Großhadern München 6.-8- Mai 2004 Ernaehrung 2004 Klinikum Großhadern München 6.-8- Mai 2004 Edeltraut Hund-Wissner LTD.Diätassistentin mit Zusatzqualifikation VDD für gastroenterologische Ernährungstherapie Klinikum der Universität München-

Mehr

Darreichungsform. Health Claims Beschreibung im BPZ. Produkt

Darreichungsform. Health Claims Beschreibung im BPZ. Produkt Produkt Darreichungsform Health Claims Beschreibung im BPZ orthomac extra (EBD) Kapseln Claim Frontseite Claims Seite Claims Sichtfeld orthomac extra ist ein diätetisches Zwecke (bilanzierte Diät). orthomac

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

OÄ. Dr. Barbara Dietze

OÄ. Dr. Barbara Dietze OÄ. Dr. Barbara Dietze www.echokurs.at Vorträge Welche Knochen sind betroffen? Oberschenkelhalsknochen Wirbelsäule 1 Knochenaufbau Was ist? Knochenmasse Mineralgehalt der Knochen veränderte Knochenmikroarchitektur

Mehr

Gesunde Ernährung für Körper und Geist

Gesunde Ernährung für Körper und Geist Gesunde Ernährung für Körper und Geist Dr. med Jolanda Schottenfeld-Naor Internistin, Diabetologin, Ernährungsmedizinerin RP-Expertenzeit 25. März 2015 Grundlagen der Ernährung Nährstoffe sind Nahrungsbestandteile,

Mehr

Ammenmärchen und Mythen über das Stillen

Ammenmärchen und Mythen über das Stillen Ammenmärchen und Mythen über das Stillen oder wie stillfreudige Mütter vom Stillen abgehalten werden Aus: Mythen zum Stillen von G. v.d. Ohe, www.bdl.de Stillberatung M. Biancuzzo 2007 Urban und Fischer,

Mehr

17. Herbsttagung für Kinderkrankenschwestern

17. Herbsttagung für Kinderkrankenschwestern 17. Herbsttagung für Kinderkrankenschwestern Gelebte Vielfalt interdisziplinäre Zusammenarbeit 27. und 28. September 2013 Congress Innsbruck - Saal Strassburg 6020 Innsbruck, Rennweg 3 Programm Die neue

Mehr

Zusätzliche Informationen

Zusätzliche Informationen MILCHSÄUREKULTUREN MINERALSTOFFE 6 Milchsäure Anleitung LP Die Lernenden wissen, dass im Körper und in Nahrungsmitteln verschiedene Bakterien vorkommen und dass Nahrungsmittel damit angereichert werden.

Mehr

puls109 Sport und Ernährungsberatung

puls109 Sport und Ernährungsberatung Vitamine Das Wichtigste in Kürze Vitamine sind für alle Prozesse des Lebens extrem wichtig. Deshalb muss man die tägliche Mindestmenge zu sich nehmen. Durch Einseitige Ernährung kann ein Mangel entstehen.

Mehr

Paradigmenwechsel in der Allergie-Prävention

Paradigmenwechsel in der Allergie-Prävention Paradigmenwechsel in der Allergie-Prävention Imke Reese München www.ernaehrung-allergologie.de www.allergienvorbeugen.de Allergieprävention der Vergangenheit Vermeidung von Allergenkontakt Allergieprävention

Mehr

Informationsbroschüre Stillen

Informationsbroschüre Stillen Department für Frauengesundheit Mutter-Kind-Zentrum Informationsbroschüre Stillen Informationsbroschu re Stillen_2016 _fu r Druckerei_14.indd 1 13.07.16 09:53 Liebe Eltern, wir, die Abteilung Geburtshilfe

Mehr

Darmkrebs Beeinflussung durch Ernährung? -Möglichkeiten und Grenzen-

Darmkrebs Beeinflussung durch Ernährung? -Möglichkeiten und Grenzen- Darmkrebs Beeinflussung durch Ernährung? -Möglichkeiten und Grenzen- Dr. med. Claudia Strubel -Schwerpunktpraxis- Gastroenterologie Boxbergweg 3 66538 Neunkirchen Telefon: 06821/22225 www.gastropraxis-strubel.de

Mehr

Blitzlicht. Stillen & Forschung. by Medela. Blitzlicht Stillen & Forschung

Blitzlicht. Stillen & Forschung. by Medela. Blitzlicht Stillen & Forschung Blitzlicht Stillen & Forschung Inhalte Kurze Einblicke in: Anatomie der laktierenden Brust Folgerungen für die Stillpraxis Zusammensetzung der Muttermilch Wissenschaftliche Erkenntnisse zum Saugmuster

Mehr

Ernährung des gesunden Säuglings und Kindes

Ernährung des gesunden Säuglings und Kindes Empfehlung der American Association of Pediatrics Ausschließliches Stillen während der ersten 6 Monate Ernährung des gesunden Säuglings und Kindes Daniela Karall, MD, IBCLC Universitätsklinik für Kinder-

Mehr

Mikronährstoffe bei Kinderwunsch, für die Schwangerschaft und Stillzeit Die Schwangerschaft ist eine Phase im Leben einer Frau, die mit einer großen Verantwortung einhergeht, denn das Wachstum und die

Mehr

Ernährung bei Diabetes mellitus. Andrea Henrion Diätassistentin/ Diabetesberaterin DDG

Ernährung bei Diabetes mellitus. Andrea Henrion Diätassistentin/ Diabetesberaterin DDG Ernährung bei Diabetes mellitus Andrea Henrion Diätassistentin/ Diabetesberaterin DDG Ernährungsprobleme früher Bewegung garantiert Essen vielleicht heute Essen garantiert Bewegung vielleicht Folie 2 Wir

Mehr

Und wenn Sie das. Allergierisiko. Ihres Babys. reduzieren könnten?

Und wenn Sie das. Allergierisiko. Ihres Babys. reduzieren könnten? Und wenn Sie das Ihres Babys reduzieren könnten? Eine Allergie was ist das überhaupt? Eine Allergie ist eine Überempfindlichkeitsreaktion des Immunsystems auf harmlose Substanzen aus der Umwelt (Allergene).

Mehr

Der Darm und das Immunsystem

Der Darm und das Immunsystem Der Darm und das Immunsystem Sie fühlen sich öfters müde, schlapp, antriebslos? Sie haben Allergien? Sie haben Hautprobleme? Sie Probleme / Schmerzen im Bewegungsapparat? Sie haben öfters Kopfschmerzen

Mehr

Lactobact. HLH BioPharma. lactobact Metabolic zur StabiliSierung der darmflora. HLH BioPharma. Metabolic

Lactobact. HLH BioPharma. lactobact Metabolic zur StabiliSierung der darmflora. HLH BioPharma. Metabolic lactobact Metabolic zur StabiliSierung der darmflora 7 verschiedene Milchsäurebakterien enterococcus faecium Lactobacillus acidophilus Lactobacillus casei Lactobacillus plantarum Lactobacillus rhamnosus

Mehr

Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate

Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate UBS Health Forum. Seepark Thun, 8. April 2013 Dr. Paolo Colombani consulting colombani, Zürich Seit Ende 2011 8. April 2013 consulting colombani 2 8.

Mehr

Ernährung im 1. Jahr

Ernährung im 1. Jahr 16 Natürlich das Beste: Muttermilch Mit der Muttermilch bekommt Ihr Baby jederzeit die optimale, auf den jeweiligen Entwicklungsprozess abgestimmte Nahrung. Muttermilch passt sich auf einmalige, ganz natürliche

Mehr

Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig?

Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig? Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig? Dr. A. Bigl, Neonatologie, Unikinderklinik Leipzig Empfehlungen STIKO: Frühgeborene sollten unabhängig von ihrem Reifealter und ihrem aktuellen Gewicht

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum. Stillinformationen für Schwangere. GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh

GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum. Stillinformationen für Schwangere. GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum Stillinformationen für Schwangere GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh Impressum Mai 2014, GRN Gesundheitszentren Rhein-Neckar ggmbh Inhaltliche Konzeption: Gabriele

Mehr

Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen. Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg

Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen. Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg Gesicherte und diskutierte Ansätze für eine Ernährungstherapie bei entzündlichen und degenerativen Gelenkerkrankungen

Mehr

Rindergrippe Vorbeugen und Therapie. Carl-Christian Gelfert, Wien

Rindergrippe Vorbeugen und Therapie. Carl-Christian Gelfert, Wien Rindergrippe Vorbeugen und Therapie Carl-Christian Gelfert, Wien Warum bleibt die Rindergrippe? Die Erreger sind schon da Vorkommen von Bakterien im Atmungstrakt Warum bleibt die Rindergrippe? 1 8 3 2

Mehr

Ernährung des Hundes

Ernährung des Hundes Ernährung des Hundes I. Nährstoffe Die drei wichtigsten Nährstoffquellen des Hundes sind Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate. Das Verhältnis von Fleisch zu den pflanzlichen Bestandteilen im Futter ist wie folgt:

Mehr

Functional Food. Zusätzliche Informationen

Functional Food. Zusätzliche Informationen Functional Food 2 Functional Food Anleitung LP Die Schüler können den Begriff und die Bedeutung von Functional Food in eigenen Worten erklären. Sie äussern sich in einer Diskussion dazu, ob solche Zusätze

Mehr

Eltern-Information. Neocate Infant. Sicher bei Kuhmilchallergie. UK Art.-Nr. 9786311 4.T. 09.11

Eltern-Information. Neocate Infant. Sicher bei Kuhmilchallergie. UK Art.-Nr. 9786311 4.T. 09.11 Eltern-Information Neocate Infant UK Art.-Nr. 9786311 4.T. 09.11 Sicher bei Kuhmilchallergie Die Spezialnahrung Neocate Infant von Nutricia Neocate Infant ist eine Säuglingsnahrung auf Basis non-allergener

Mehr

Richtwerte für die Energiezufuhr aus Kohlenhydraten und Fett

Richtwerte für die Energiezufuhr aus Kohlenhydraten und Fett DGE-Position Richtwerte für die Energiezufuhr aus Kohlenhydraten und Fett Januar 2011 Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V., Bonn Hintergrund Der Energiebedarf des Menschen wird im Wesentlichen

Mehr

Richtige Ernährung bei Osteoporose

Richtige Ernährung bei Osteoporose Richtige Ernährung bei Osteoporose Informationen für Patienten 2010 HEXAL AG Inhalt Einführung Calcium Calciumräuber Lactoseintoleranz Vitamin D Obst und Gemüse Magnesium Tipps zur gesunden Ernährung Fazit

Mehr

Zusatzinformationen Kohlenhydrate Monosaccharide

Zusatzinformationen Kohlenhydrate Monosaccharide Zusatzinformationen Kohlenhydrate Monosaccharide Monosaccharide Sind die einfachsten Kohlenhydrate. Müssen nicht enzymatisch gespalten werden und können deshalb vom Verdauungstrakt direkt ins Blut aufgenommen

Mehr