Säuglingsernährung und Fleisch

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Säuglingsernährung und Fleisch"

Transkript

1 Die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft Proviande Genossenschaft Finkenhubelweg 11 Postfach CH-3001 Bern +41(0) (0) Säuglingsernährung und Fleisch Muriel Jaquet Dipl. Ernährungsberaterin HF Schweizerische Gesellschaft für Ernährung SGE, Bern

2 Säuglingsernährung und Fleisch Muriel Jaquet Dipl. Ernährungsberaterin HF Schweizerische Gesellschaft für Ernährung SGE, Bern Von der Milchnahrung an den Familientisch In den ersten Lebensmonaten sind das Verdauungssystem und die Nieren des Neugeborenen noch nicht ausgereift. Deshalb braucht der Säugling eine auf ihn abgestimmte Ernährung. Bis zum Alter von 4 bis 6 Monaten sollte er ausschliesslich Muttermilch oder ein Muttermilchersatzpräparat erhalten. Besonders empfohlen wird das Stillen. Es ist erwiesen, dass Muttermilch kurz- und langfristig die Gesundheit des Kindes fördert. Die positive Wirkung ist besonders ausgeprägt, wenn während der ersten Lebensmonate ausschliesslich gestillt wird. Kann oder möchte die Mutter nicht voll stillen, muss ein Muttermilchersatzpräparat gefüttert werden. Diese Produkte werden als «Säuglingsanfangsnahrung» oder «Säuglingsmilchnahrung» bezeichnet. Gemäss den Empfehlungen für die Säuglingsernährung der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie 1 sollte die Einführung von Beikost, d.h. neuer Nahrungsmittel in die Ernährung des Babys, frühestens nach vier Monaten (zu Beginn des 5. Lebensmonats) erfolgen. Spätestens aber nach 6 Monaten (ab dem 7. Lebensmonat) muss jedoch Beikost eingeführt werden, da die Muttermilch und die Säuglingsanfangsnahrung ab diesem Zeitpunkt den Nährstoffbedarf des Säuglings nicht mehr decken können. Muttermilch oder Muttermilchersatzpräparate bilden weiterhin die Grundlage der Ernährung. Ergänzend werden neue Nahrungsmittel eingeführt, die nach und nach die Milchmahlzeiten durch verschiedene ausgewogene Breimahlzeiten ersetzen. Obst, Gemüse, Kartoffeln, Getreide und Fleisch, Fisch, Eier werden in unterschiedlicher, im Allgemeinen stark von den kulturellen Gewohnheiten bestimmter Reihenfolge eingeführt. Es gibt keinen wissenschaftlichen Beleg dafür, dass eine bestimmte Reihenfolge eingehalten werden sollte. Allerdings sollte die Einführung schrittweise erfolgen, um mögliche Unverträglichkeiten oder Allergien erkennen zu können. Aufgrund ihres hohen Proteingehalts wird lediglich empfohlen, Milchprodukte später einzuführen: Die Schweizerische Gesellschaft für Pädiatrie empfiehlt, frühestens ab dem 7. Monat kleine Mengen an Joghurt oder Kuhmilch (zur Zubereitung von Brei) zu füttern und Käse, Frischkäse (Quark, Petit Suisse usw.) sowie Kuhmilch und Joghurt in grösseren Mengen erst ab dem Alter von einem Jahr einzuführen (s.tabelle). -2-

3 4 Monate alt 6 Monate alt 1 Jahr alt 0 4. Monat 5. Monat 6. Monat 7. Monat 8. Monat 9. Monat 10. Monat 11. Monat 12. Monat ab dem 13. Monat Muttermilch oder Säuglings anfangsnahrung Muttermilch oder Säuglingsanfangsnahrung oder Folgenahrung Muttermilch oder Folgenahrung oder Kuhmilch Früchte und Gemüse Getreide, Kartoffeln und Hülsenfrüchte Fleisch, Fisch, Eier Öle und Fette Milchprodukte: in kleinen Mengen Joghurt und Vollmilch (zur Zubereitung von Brei) Joghurt, Vollmilch, Quark, Käse Schrittweise Einführung Täglicher Verzehr empfohlen Schweizerische Gesellschaft für Ernährung SGE, Schweizerische Gesellschaft für Pädiatrie, 2011 Fleisch als ein Bestandteil der Beikost Mit der schrittweisen Einführung von Beikost wird das Baby an feste Nahrung gewöhnt, so dass es ab dem Alter von einem Jahr nach und nach an ausgewogenen Familienmahlzeiten teilnehmen kann. Fleisch ist ein Bestandteil dieser Ernährung und sollte deshalb wie die anderen Nahrungsmittel ebenfalls spätestens ab dem 7. Lebensmonat eingeführt werden. Allerdings wird es zunächst in nur sehr geringen Mengen zugefüttert, um den Proteingehalt der Ernährung nicht zu stark zu erhöhen. Die SGE empfiehlt eine Portion eines proteinhaltigen Nahrungsmittels pro Tag. Die Portion beträgt im Alter von 6 Monaten 10 g, um den 9. oder 10. Lebensmonat 20 g und ab dem 2. Lebensjahr 40 g. Dabei ist zwischen Fleisch, Fisch und Eiern abzuwechseln. Die ernährungsphysiologische Bedeutung von Fleisch für den Säugling Proteine Laut den DACH 2 -Referenzwerten für Proteine wird für das Alter von 6 bis 12 Monaten eine Proteinzufuhr von 1,1 g pro kg Körpergewicht und Tag bzw. eine durchschnittliche Zufuhr von 10 g täglich empfohlen. Diese empfohlenen Werte werden sogar bei Mahlzeiten ohne Fleisch, Fisch oder Eier allein durch die Muttermilch oder die Muttermilchersatzpräparate und die geringen Mengen an Getreide, Obst und Gemüse in der Beikost, sehr rasch überschritten. -3-

4 Eisen Bis zum Alter von 6 Monaten zehrt der Säugling von seinen während der Schwangerschaft gebildeten Eisenreserven. Danach muss ihm Eisen aus der Nahrung zugeführt werden. Die DACH 2 -Empfehlung für die Altersgruppe von 4 bis 12 Monaten lautet 8 mg Eisen täglich. Fleisch ist eine gute Eisenquelle. Damit allerdings eine zu hohe Zufuhr an Proteinen vermieden wird, können nur so geringe Mengen an Fleischprodukten zugefüttert werden, dass sie zur Deckung des Eisenbedarfs nicht ausreichen. Und dies, obgleich das im Fleisch enthaltene Hämeisen besser resorbiert wird als das Nicht-Hämeisen pflanzlichen Ursprungs. Allerdings verbessert Fleisch bei gleichzeitigem Verzehr die Resorption des Nicht-Hämeisens aus pflanzlichen Nahrungsmitteln. Dennoch kann der Eisenbedarf in diesem Alter kaum ohne die Muttermilchersatzpräparate oder andere mit Eisen angereicherte Säuglingsnahrung (z.b. Getreideprodukte) gedeckt werden. Im zweiten Lebensjahr, wenn die Muttermilchersatzprodukte und die Babynahrung allmählich ersetzt werden und gleichzeitig der Proteinbedarf steigt, ist Fleisch ein zunehmend wichtiger Eisenlieferant. Vitamin B 12 Die empfohlenen DACH 2 -Referenzwerte für Vitamin B 12 lauten 0,8 µg pro Tag. Fleisch sowie Fisch und Eier sind ein wichtiger Bestandteil zur Deckung des Bedarfs an Vitamin B 12, auch wenn sie in nur geringen Mengen verzehrt werden. Tipps für die Praxis Welches Fleisch in der Beikost? Kalb, Schwein, Rind, Pferd, Lamm, Geflügel alle Fleischsorten können für die Babynahrung verwendet werden. Wurstwaren sollten aufgrund ihres hohen Salzgehalts nur gelegentlich verzehrt werden. Wie viele Fleischmahlzeiten pro Woche? Die Empfehlung lautet: einmal täglich eine Portion Fleisch oder Fisch oder Eier. Idealerweise werden diese Nahrungsmittel abwechselnd gefüttert, da jedes der drei eine eigene Nährstoffzusammensetzung und geschmackliche Besonderheiten bietet. Weil nur geringe Mengen benötigt werden, kann es aus praktischen Gründen sinnvoll erscheinen, grössere Portionen an Fleisch zuzubereiten. Allerdings ist in diesem Fall darauf zu achten, dass es während einer Woche auch Tage ohne Fleisch-, Fisch- oder Eimahlzeiten geben sollte. -4-

5 Wie wird das Fleisch zubereitet? Anfangs kann das Fleisch gekocht und mit anderen Nahrungsmitteln (Kartoffeln, Gemüse) zu einem Brei gemischt werden. Sobald das Kind aber seine Kaufähigkeit entwickelt, ist eine gröbere Zubereitung zu empfehlen (Hackfleisch). Später kann es auch in kleinen Stückchen gegeben werden, sofern das Fleisch nicht zu sehnig ist. Das Fleisch für die Babynahrung ist mit der üblichen sorgfältigen Hygiene zu lagern und zuzubereiten und darf nur gekocht gefüttert werden. Wird eine Mahlzeit aufgewärmt, muss sie vollständig erhitzt werden. 1. Ernährungskommission der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie, Empfehlungen für die Säuglingsernährung 2009, Paediatrica Vol. 20 Nr DACH-Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr, 1. Auflage, 4., korrigierter Nachdruck, DGE Bonn 2012 Proviande, «Schweizer Fleisch»: 10. Symposium «Fleisch in der Ernährung», Kongresszentrum BERNEXPO, Bern,

Ernährung des Säuglings im ersten Lebensjahr

Ernährung des Säuglings im ersten Lebensjahr S. 1 /8 Ernährung des Säuglings im ersten Lebensjahr Inhalt Merkblatt Ernährung des Säuglings im ersten Lebensjahr / Juni 2012 2 Einführung 2 Körperliche Entwicklung und Ernährungsbedürfnisse 3 Von der

Mehr

Ernährungsplan für das 1. Lebensjahr

Ernährungsplan für das 1. Lebensjahr Ernährungsplan für das 1. Lebensjahr Mit dem Ernährungsplan für das 1. Lebensjahr lässt sich die Ernährung des Säuglings entsprechend den aktuellen wissenschaftlichen Kenntnissen auf einfache Weise realisieren.

Mehr

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz Empfehlungen Datum: Mai 2007 Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung

Mehr

Die Beikosteinführung: Tipps und Hintergrundinformationen

Die Beikosteinführung: Tipps und Hintergrundinformationen Beikosteinführung Die Beikosteinführung: Tipps und Hintergrundinformationen Ärzte empfehlen jungen Müttern heute ihr Kind so lange wie möglich ausschließlich mit Muttermilch zu ernähren. Das Stillen stärkt

Mehr

Der Beginn der Beikost

Der Beginn der Beikost Der Beginn der Beikost Mit steigendem Alter und Gewicht wird auch der Nährstoffbedarf Ihres Kindes größer. Die ausschließliche Ernährung durch das Stillen oder mit einer Bio- Anfangsmilch 1 sättigt einen

Mehr

Beikost. Babys erste feste Nahrung

Beikost. Babys erste feste Nahrung Beikost. Babys erste feste Nahrung Ab dem 6. Lebensmonat Begleitbroschüre zum Mutter - Kind - Pass Muttermilch ist die beste Anfangsnahrung und ausschließliches Stillen in den ersten sechs Monaten ist

Mehr

Säuglingsernährung. Leseprobe

Säuglingsernährung. Leseprobe Säuglingsernährung 3.2 Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei Frühestens mit Beginn des fünften Lebensmonats bzw. spätestens mit Beginn des siebten Lebensmonats beginnt die zweite Ernährungsphase mit der Einführung

Mehr

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Eine gesunde und vor allem nährstoffreiche Ernährung ist bei Babys bzw. Kleinkindern wichtig. Besonders in den ersten Lebensjahren können und sollten Sie ihrem

Mehr

Autorin: Dr. med. Christiane Schmidt-Blecher Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Pädiatrische Gastroenterologin/ päd. Ernährungsmedizinerin

Autorin: Dr. med. Christiane Schmidt-Blecher Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Pädiatrische Gastroenterologin/ päd. Ernährungsmedizinerin ZUR A52 Autorin: Dr. med. Christiane Schmidt-Blecher Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Pädiatrische Gastroenterologin/ päd. Ernährungsmedizinerin Quellen: Koletzko, B. Handlungsempfehlungen Netzwerk

Mehr

ERNÄHRUNG. www.almirall.com. Solutions with you in mind

ERNÄHRUNG. www.almirall.com. Solutions with you in mind ERNÄHRUNG www.almirall.com Solutions with you in mind ALLGEMEINE RATSCHLÄGE Es ist nicht wissenschaftlich erwiesen, dass die Einhaltung einer speziellen Diät bei MS hilft oder dass irgendwelche Diäten

Mehr

Checkliste Ernährung Mutter und Baby. Ernährung der Mutter

Checkliste Ernährung Mutter und Baby. Ernährung der Mutter Checkliste Ernährung Mutter und Baby Insbesondere während der Schwangerschaft sollte sich die werdende Mutter ausgewogen ernähren. So wird das Baby mit ausreichenden Nährstoffen versorgt und kann sich

Mehr

Stillen und Beikost endlich klare Empfehlungen für f r Eltern?!

Stillen und Beikost endlich klare Empfehlungen für f r Eltern?! Stillen und Beikost endlich klare Empfehlungen für f r Eltern?! Amerikanische Akademie für Pädiatrie (AAP) Februar 2005 Ausschließliches Stillen ist in den ersten 6 LM die ideale Ernährung und ausreichend

Mehr

Ernährung im 1 Lebensjahr. Ernährungsplan für das 1. Lebensjahr Quelle Forschungsinstitut für Kinderernährungs Dortmund

Ernährung im 1 Lebensjahr. Ernährungsplan für das 1. Lebensjahr Quelle Forschungsinstitut für Kinderernährungs Dortmund Ernährung im 1 Lebensjahr Ernährungsplan für das 1. Lebensjahr Quelle Forschungsinstitut für Kinderernährungs Dortmund Monate Milch In den ersten 4 bis 6 Lebensmonaten kann Ihr Kind ausschliesslich mit

Mehr

Einführung der Beikost

Einführung der Beikost Einführung der Beikost Der Zeitpunkt für die Einführung der ersten Breimahlzeit ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Frühestens zu Beginn des 5. Monats, spätestens mit Beginn des 7. Monats. Beginnen sie

Mehr

Alles ganz einfach oder etwa nicht? 4 Im Überblick: Ernährung des Babys 6

Alles ganz einfach oder etwa nicht? 4 Im Überblick: Ernährung des Babys 6 Inhalt Alles ganz einfach oder etwa nicht? 4 Im Überblick: Ernährung des Babys 6 Das erste halbe Jahr: Am besten Muttermilch 8 Stillen ist optimal für Mutter und Kind 10 Was Mütter in der Stillzeit brauchen

Mehr

Ernährung im 1. Jahr

Ernährung im 1. Jahr 16 Natürlich das Beste: Muttermilch Mit der Muttermilch bekommt Ihr Baby jederzeit die optimale, auf den jeweiligen Entwicklungsprozess abgestimmte Nahrung. Muttermilch passt sich auf einmalige, ganz natürliche

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

Inhalt NEU. Das ist neu in dieser Auflage

Inhalt NEU. Das ist neu in dieser Auflage Inhalt Eine WUNDERvolle Herausforderung 4 Essens-Fahrplan für das 1. Lebensjahr 6 Das 1. halbe Jahr: am besten Muttermilch 8 Damit die Milch gut fließt 14 Was Sie als Mutter in der Stillzeit brauchen 16

Mehr

Work Life Balance / Ernährung

Work Life Balance / Ernährung Work Life Balance / Ernährung Seite 1 Vorstellung Bert Eichholz Dipl. Sportwissenschaftler Leistungssport Gerätturnen Tätigkeitsfelder: Ausbilder für Personal Trainer, Rückenschullehrer, Gesundheitspädagogen

Mehr

Ernährungsaufbau im 1. Lebensjahr

Ernährungsaufbau im 1. Lebensjahr Ernährungsaufbau im 1. Lebensjahr Ernährungsaufbau im 1. Lebensjahr Das Essverhalten wird weit weniger anerzogen als durch Nachahmung erworben Remo H. Largo, Autor des Buches Babyjahre. Prägend ist das

Mehr

Ernährungsaufbau im 1. Lebensjahr

Ernährungsaufbau im 1. Lebensjahr Ernährungsaufbau im 1. Lebensjahr Ernährungsaufbau im 1. Lebensjahr Das Essverhalten wird weit weniger anerzogen als durch Nachahmung erworben Remo H. Largo, Autor des Buches Babyjahre. Prägend ist das

Mehr

Irmgard Fortis, Johanna Kriehuber, Ernst Kriehuber. Ernährung bei Gicht. maudrich.gesund essen

Irmgard Fortis, Johanna Kriehuber, Ernst Kriehuber. Ernährung bei Gicht. maudrich.gesund essen Irmgard Fortis, Johanna Kriehuber, Ernst Kriehuber Ernährung bei Gicht maudrich.gesund essen InhaltsverzeIchnIs ENTSTEHUNG VON GICHT 6 DIAGNOSE, THERAPIE UND VORBEUGUNG VON GICHT 13 ERNÄHRUNG BEI GICHT

Mehr

Ernährung für Sportler

Ernährung für Sportler Ernährung für Sportler Themeninhalt: - Allg. Empfehlungen zum gesunden und genussvollen Essen und Trinken ab 17 Jahre - Lebensmittelpyramide für Sportler Quellen: - SGN Schweizerische Gesellschaft für

Mehr

puls109 Sport und Ernährungsberatung

puls109 Sport und Ernährungsberatung Vitamine Das Wichtigste in Kürze Vitamine sind für alle Prozesse des Lebens extrem wichtig. Deshalb muss man die tägliche Mindestmenge zu sich nehmen. Durch Einseitige Ernährung kann ein Mangel entstehen.

Mehr

Zutaten. Gesunde Rezepte für die ersten Tage. Brokkoli-Spinat-Brei. Beikost

Zutaten. Gesunde Rezepte für die ersten Tage. Brokkoli-Spinat-Brei. Beikost Gesunde Rezepte für die ersten Tage für Babys in der Beikost Ihr Lebensstil sowie Ihre Ernährung und die Ihres Kindes in den ersten 1000 Tagen von der Empfängnis bis zu seinem 2. Geburtstag sind ausschlaggebend

Mehr

Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche. Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr

Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche. Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr Kleinkind: in der Zeit vom 13. Lebensmonat bis zum vollendeten 4. Lebensjahr Mit

Mehr

Gesund älter werden. Potsdam, Angelika Riedel Verbraucherberaterin Lebensmittel und Ernährung Verbraucherzentrale Brandenburg e.v.

Gesund älter werden. Potsdam, Angelika Riedel Verbraucherberaterin Lebensmittel und Ernährung Verbraucherzentrale Brandenburg e.v. Gesund älter werden Potsdam, 26.09.2016 Angelika Riedel Verbraucherberaterin Lebensmittel und Ernährung Verbraucherzentrale Brandenburg e.v. Zitate Es ist schön, jung zu sein. Aber es ist auch schön, bewusst

Mehr

Ernährung bei Diabetes mellitus. Andrea Henrion Diätassistentin/ Diabetesberaterin DDG

Ernährung bei Diabetes mellitus. Andrea Henrion Diätassistentin/ Diabetesberaterin DDG Ernährung bei Diabetes mellitus Andrea Henrion Diätassistentin/ Diabetesberaterin DDG Ernährungsprobleme früher Bewegung garantiert Essen vielleicht heute Essen garantiert Bewegung vielleicht Folie 2 Wir

Mehr

Richtwerte für die Energiezufuhr aus Kohlenhydraten und Fett

Richtwerte für die Energiezufuhr aus Kohlenhydraten und Fett DGE-Position Richtwerte für die Energiezufuhr aus Kohlenhydraten und Fett Januar 2011 Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V., Bonn Hintergrund Der Energiebedarf des Menschen wird im Wesentlichen

Mehr

Mit gesunde m Frühstück fit in den Tag

Mit gesunde m Frühstück fit in den Tag Mit gesundem Frühstück fit in den Tag Mit gesunde m Frühstück fit in den Tag Frühstück zählt bei Kindern und Jugendlichen nicht zu den beliebtesten Mahlzeiten. Lediglich ein Drittel aller schulpflichtigen

Mehr

Gesunde Ernährung für Kleinkinder

Gesunde Ernährung für Kleinkinder Gesunde Ernährung für Kleinkinder Verein Pro Kinderklinik vom 05.11.2007 Franziska Rohrer Ernährungsberatung Kantonspital Winterthur Ablauf Grundlagen gesunde Ernährung Familientisch Mengen Lebensmittelpyramide

Mehr

Ernährung für sportlich aktive Erwachsene

Ernährung für sportlich aktive Erwachsene S. 1 /6 Ernährung für sportlich aktive Erwachsene Inhalt Merkblatt Ernährung für sportlich aktive Erwachsene / November 2011, aktualisiert August 2015 2 Gesundheitswirksame Bewegung 2 Ernährung und Sport

Mehr

Hebamme. 2. Grundsätzliches. Bevorzugt sollten Gemüse und Obst aus unseren Breiten und aus kontrolliertbiologischem

Hebamme. 2. Grundsätzliches. Bevorzugt sollten Gemüse und Obst aus unseren Breiten und aus kontrolliertbiologischem Karola Grüsgen Hebamme Einführung der Beikost 1. Wann? Optimal ist es, 6 Monate ausschließlich zu stillen. Diese Empfehlung wird von der Weltgesundheitsorganisation ( WHO ) aufgrund zahlreicher wissenschaftlicher

Mehr

Vorwort Einführung Ernährung...17

Vorwort Einführung Ernährung...17 Inhalt Vorwort..........................9 1 Einführung........................12 2 Ernährung........................17 2.1 Welche Nährstoffe braucht mein Körper jetzt besonders?...........18 2.2 Welche

Mehr

Die Ernährungspyramide

Die Ernährungspyramide Die Ernährungspyramide Indem wir Lebensmittel kombinieren und uns vielseitig und abwechslungsreich ernähren führen wir unserem Körper die notwendigen Nährstoffe in ausreichenden Mengen zu. Quelle: aid

Mehr

isst gesund ÖGKJ Mein Baby Ernährungsempfehlungen erste Lebensjahr Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren

isst gesund ÖGKJ Mein Baby Ernährungsempfehlungen erste Lebensjahr Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren Mein Baby isst gesund Ernährungsempfehlungen fürs erste Lebensjahr ÖGKJ ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR KINDER- UND JUGENDHEILKUNDE Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren Liebe

Mehr

Einführungsvortrag: «Fleisch in der Ernährung» gesundheitliche Aspekte

Einführungsvortrag: «Fleisch in der Ernährung» gesundheitliche Aspekte Die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft Proviande Genossenschaft Finkenhubelweg 11 Postfach CH-3001 Bern +41(0)31 309 41 11 +41(0)31 309 41 99 info@proviande.ch www.schweizerfleisch.ch

Mehr

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Ernährung Ernährung ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Kleine Ernährungslehre Nährstoffe Energieliefernde Nährstoffe Hauptnährstoffe Eiweiße (Proteine) Kohlenhydrate Fette (Alkohol) Essentielle

Mehr

Richtige Ernährung bei Osteoporose

Richtige Ernährung bei Osteoporose Richtige Ernährung bei Osteoporose Informationen für Patienten 2010 HEXAL AG Inhalt Einführung Calcium Calciumräuber Lactoseintoleranz Vitamin D Obst und Gemüse Magnesium Tipps zur gesunden Ernährung Fazit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Titel Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Titel Vorwort Inhaltsverzeichnis Titel Vorwort Bild 7 Bestandteile der Nahrung Bei der Verdauung werden die Lebensmittel in ihre Grundbausteine zerlegt und über die Blutbahn an die Organe und Zellen ihrer Bestimmung

Mehr

nur das Beste geniessen savourer les meilleurs Ratgeber Traitafina AG, CH-5600 Lenzburg, www.traitafina.ch

nur das Beste geniessen savourer les meilleurs Ratgeber Traitafina AG, CH-5600 Lenzburg, www.traitafina.ch menu mobile nur das Beste geniessen savourer les meilleurs Ratgeber Traitafina AG, CH-5600 Lenzburg, www.traitafina.ch TRAITAFINA KOMPETENZ IN ERNÄHRUNGSFRAGEN Wir setzen uns mit diversen Aktivitäten für

Mehr

Knochenstark. Calcium-Quellen 1

Knochenstark. Calcium-Quellen 1 Knochenstark Calcium-Quellen 1 100 g enthalten mg Calcium kcal Milch und Milchprodukte Joghurt, nature 138 67 Ziegenmilch 130 69 Milch (Durchschnitt) 122 62 Quark, nature, mager 113 61 Buttermilch 110

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Ein Kind, ein Zahn? Vollwertige Ernährung nach DGE schützt vor Calcium-Mangel in der Schwangerschaft und Stillzeit

Ein Kind, ein Zahn? Vollwertige Ernährung nach DGE schützt vor Calcium-Mangel in der Schwangerschaft und Stillzeit Ein Kind, ein Zahn? Vollwertige Ernährung nach DGE schützt vor Calcium-Mangel in der Schwangerschaft und Stillzeit Erik David DA-Kurs 06 Fach: Ernährungslehre Gliederung Aufgaben im Körper Resorption und

Mehr

«Ein ideales Abendessen ist vielfältig, leicht und gesund.» Editorial Oft ist das Abendessen die einzige Gelegenheit, bei der die ganze Familie zusamm

«Ein ideales Abendessen ist vielfältig, leicht und gesund.» Editorial Oft ist das Abendessen die einzige Gelegenheit, bei der die ganze Familie zusamm www.swissmilk.ch NEWS ER Aktuelles aus Ernährungsforschung und -beratung September 2009 Treffpunkt Abendessen Abendessen für die ganze Familie Warm oder kalt? Macht abends essen dick? Milch macht schlank

Mehr

Ernährung und Bewegung. Sport, Fitness und Ernährung, das sind Begriffe, die unweigerlich miteinander verbunden sind.

Ernährung und Bewegung. Sport, Fitness und Ernährung, das sind Begriffe, die unweigerlich miteinander verbunden sind. Food-Guide Ernährungsratgeber für Sportler Ernährung und Bewegung Sport, Fitness und Ernährung, das sind Begriffe, die unweigerlich miteinander verbunden sind. Der Einfluss der Ernährung auf unsere Gesundheit

Mehr

Ernährung des Hundes

Ernährung des Hundes Ernährung des Hundes I. Nährstoffe Die drei wichtigsten Nährstoffquellen des Hundes sind Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate. Das Verhältnis von Fleisch zu den pflanzlichen Bestandteilen im Futter ist wie folgt:

Mehr

Gut versorgt durch den Tag!

Gut versorgt durch den Tag! Gut versorgt durch den Tag! Eine Portion deckt zu 100 % den Tagesbedarf eines Erwachsenen an lebensnotwendigen Nährstoffen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente mit Gerstenmalzextrakt Calcium, Magnesium,

Mehr

Beikost. Verpflegung der unter 1-Jährigen in der Kita. Berlin, 19.6.2014. Edith Gätjen, D-Bergisch Gladbach edith@gaetjen.de.

Beikost. Verpflegung der unter 1-Jährigen in der Kita. Berlin, 19.6.2014. Edith Gätjen, D-Bergisch Gladbach edith@gaetjen.de. Beikost Verpflegung der unter 1-Jährigen in der Kita Berlin, 19.6.2014, D-Bergisch Gladbach edith@gaetjen.de Milch/ Stillen von Anfang an Umgang mit Muttermilch in der Kita Industrielle Säuglingsmilchnahrung

Mehr

Functional Food. Zusätzliche Informationen

Functional Food. Zusätzliche Informationen Functional Food 2 Functional Food Anleitung LP Die Schüler können den Begriff und die Bedeutung von Functional Food in eigenen Worten erklären. Sie äussern sich in einer Diskussion dazu, ob solche Zusätze

Mehr

Ernährungsverhalten der Schweizer Bevölkerung

Ernährungsverhalten der Schweizer Bevölkerung Presserohstoff 2 Gut informiert, schlecht ernährt Ernährungsverhalten der Schweizer Bevölkerung Früchte und Gemüse sollten einen grossen Anteil an der täglichen Ernährung haben. Die Realität sieht aber

Mehr

Pfenninger Aktuell. Richtig. Essen. macht. Spaß

Pfenninger Aktuell. Richtig. Essen. macht. Spaß Pfenninger Aktuell Richtig Essen macht Spaß Pfenninger Aktuell Richtig Essen macht Spaß Gesunde Ernährung aus Ihrem Fleischerfachgeschäft der Metzgerei Pfenninger, dem Handwerker Ihres Vertrauens. Ihre

Mehr

Ernährung des Säuglings im ersten Lebensjahr

Ernährung des Säuglings im ersten Lebensjahr S. 1 /9 Ernährung des Säuglings im ersten Lebensjahr Inhalt Merkblatt Ernährung des Säuglings im ersten Lebensjahr / Juni 2017 2 Einführung 2 Körperliche Entwicklung und Ernährungsbedürfnisse 2 Von der

Mehr

Der Weg zum selbständigen Essen

Der Weg zum selbständigen Essen Ernährungsaufbau im 1. Lebensjahr 2013 www.ovk.ch Was kann hilfreich sein? Zu Beginn der Beikosteinführung Die meisten Kinder sind ab dem Alter von 4-6 Monaten soweit. Achtung: Nicht beginnen, wenn Ihr

Mehr

A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind?

A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind? Gesunde Ernährung Warum ist gesunde Ernährung so wichtig? A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind? Dazu gehören Erkrankungen wie:» Herzkrankheiten»

Mehr

Babybrei Der sichere Einstieg in die Beikost Informationen Empfehlungen Die besten Rezepte

Babybrei Der sichere Einstieg in die Beikost Informationen Empfehlungen Die besten Rezepte Natalie Stadelmann Babybrei Der sichere Einstieg in die Beikost Informationen Empfehlungen Die besten Rezepte Mit Fotos von Barbara Lutterbeck Inhalt 6 Vorwort 9 Zeit für Beikost 17 Unverträglichkeiten

Mehr

Mein Kind beginnt zu essen Lösungen

Mein Kind beginnt zu essen Lösungen LÖSUNGEN: Modul : Beikoststart Mein Kind beginnt zu essen Lösungen Modul : Beikoststart ) Sehen Sie nun Henrys Babyvideoblog, Folge: Mahlzeit! Bearbeiten Sie die Aufgabe(n). http://www.eltern.de/baby/video-blog/babyvideoblog-4.html?eb_id=4489

Mehr

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Die ersten 6 Lebensmonate Begleitbroschüre zum Mutter - Kind - Pass Wissenswertes über die Muttermilch Die Muttermilch ist in ihrer Zusammensetzung optimal den

Mehr

Gelassen und entspannt. Schwangerschaft

Gelassen und entspannt. Schwangerschaft Gut beraten. Gelassen und entspannt. Schwangerschaft Herzlich willkommen bei der Ernährungsberatung von bofrost* Kaum ein Thema steht heute mehr im Fokus als die Ernährung, vor allem bei Frauen in der

Mehr

Vortrag. Sporternährung. by Michèle Dieterle

Vortrag. Sporternährung.  by Michèle Dieterle Vortrag Gesunde Ernährung und Sporternährung 1 Flüssigkeit Im Alltag 0,35ml/kg Körpergewicht Wasser, Tee ohne Zucker Keine Süssgetränke und Kaffee Im Sport pro Std 4-8 dl zusätzlich bis 1 Std: Wasser ab

Mehr

Natürlich & Frisch füttern

Natürlich & Frisch füttern Natürlich & Frisch füttern BARF für Hunde BARF Weitere Tipps und Informationen unter: www.fressnapf.de/ratgeber BARF was ist das? BARF bedeutet: Biologisches Artgerechtes Rohes Futter. Das Fütterungskonzept

Mehr

Das Baby ist da und Sie stillen oder

Das Baby ist da und Sie stillen oder An die Breie fertig los! Das Baby ist da und Sie stillen oder geben das Fläschchen mit Säuglingsanfangsnahrung. Das kann zwar stressig sein, aber das Stillen und die Zubereitung der Säuglingsmilch an sich

Mehr

Wasser. Wasser ist, neben der Atemluft, unser wichtigstes Lebensmittel. es ist Lösungs- und Transportmittel im menschlichen Organismus

Wasser. Wasser ist, neben der Atemluft, unser wichtigstes Lebensmittel. es ist Lösungs- und Transportmittel im menschlichen Organismus Wasser Wasser ist, neben der Atemluft, unser wichtigstes Lebensmittel es ist Lösungs- und Transportmittel im menschlichen Organismus es sorgt für einen ständigen Austausch der Auf- und Abbauprodukte des

Mehr

Gemüse-Kartoffelbrei - Rezept und Zubereitung. siehe oben. siehe oben

Gemüse-Kartoffelbrei - Rezept und Zubereitung. siehe oben. siehe oben Breirezepte Für die individuelle Ernährungsberatung wenden Sie sich an die Mütterberaterin. Wir berücksichtigen den unterschiedlichen Entwicklungsstand und die Essbereitschaft Ihres Kindes und im persönlichen

Mehr

babycook Das Original für die Zubereitung von Babymahlzeiten

babycook Das Original für die Zubereitung von Babymahlzeiten babycook Das Original für die Zubereitung von Babymahlzeiten BABYCOOK FÜR EINEN GELUNGENEN ÜBERGANG ZU KÖSTLICHER BEIKOST Macht das Leben von Eltern leichter und bereitet Mahlzeiten nach den besonderen

Mehr

Kompetenz in Reis ALLERGIE& ERNÄHRUNG

Kompetenz in Reis ALLERGIE& ERNÄHRUNG Kompetenz in Reis ALLERGIE& ERNÄHRUNG NAHRUNGSMITTEL-ALLERGIE Der Verzehr von Nahrungsmitteln bedeutet nicht für jeden immer Genuß. Die Anzahl der behandlungsbedürftigen Nahrungsmittel-Allergiker wird

Mehr

Milchzähne sind wichtig für die kindliche Entwicklung

Milchzähne sind wichtig für die kindliche Entwicklung Gesunde Milchzähne Milchzähne sind wichtig für die kindliche Entwicklung Gesunde Milchzähne sind wichtig für das Kauen und die allgemeine Gesundheit des Kindes. Die Vermeidung von Karies bei Milchzähnen

Mehr

Köstlich essen bei Nierenerkrankungen

Köstlich essen bei Nierenerkrankungen Köstlich essen bei Nierenerkrankungen So unterstützen Sie Ihre Nieren mit der richtigen Ernährung von Barbara Börsteken 1. Auflage Köstlich essen bei Nierenerkrankungen Börsteken schnell und portofrei

Mehr

Die Zusammensetzung der Lebensmittelgruppen

Die Zusammensetzung der Lebensmittelgruppen 2. Lebensmittel und Nährstoffe 2.2 Die Zusammensetzung von Lebensmitteln aus verschiedenen Nährstoffen 2.2.2 Die Zusammensetzung der Lebensmittelgruppen NÄHRSTOFFZUSAMMENSETZUNG Lebensmittel werden nach

Mehr

Vorwort... 5. 1 Ernährungsphysiologische Grundlagen... 13

Vorwort... 5. 1 Ernährungsphysiologische Grundlagen... 13 6 Vorwort... 5 Teil 1 Grundlagen 1 Ernährungsphysiologische Grundlagen... 13 1.1 Verdauung... 13 1.2 Resorption... 15 1.3 Energie... 15 1.4 Protein (Eiweiß).... 16 1.5 Fette... 17 1.6 Kohlenhydrate...

Mehr

wirüberuns Alles rund um die Ernährung erlenbacher Mitarbeiterinfo

wirüberuns Alles rund um die Ernährung erlenbacher Mitarbeiterinfo 7 2016 erlenbacher Mitarbeiterinfo wirüberuns Alles rund um die Ernährung Stoffwechsel Körper Leben Fette Obst Verdauung Sport Salz Kohlenhydrate Nahrungsmittel Omega Kalorien Nährstoffe Gesellschaft Süßigkeiten

Mehr

Ernährungspräsentation der Element-i Häuser

Ernährungspräsentation der Element-i Häuser Ernährungspräsentation der Element-i Häuser 1 1. Ziel 2. Lebensmittel Inhalt 2.1. Pflanzliche Lebensmittel 2.2. Tierische Lebensmittel 3. Fett- und zuckerreiche Lebensmittel 4. Getränke 5. Zubereitung

Mehr

Ernährung bestimmter Personengruppen

Ernährung bestimmter Personengruppen Ernährung bestimmter Personengruppen Schwangere gleiche vollwertige Ernährung für Erwachsene vielseitig, schadstoffarm, gesund Energiezufuhr nicht wesentlich erhöhen: ab dem 4. Monat +200kcal, ab 7. Monat

Mehr

Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate

Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate UBS Health Forum. Seepark Thun, 8. April 2013 Dr. Paolo Colombani consulting colombani, Zürich Seit Ende 2011 8. April 2013 consulting colombani 2 8.

Mehr

Hunger entsteht? Ernährung. Kein. Appetit? Hormone. Rituale, Gesellschaft. Ablenkung Frust. Streit. Bewegung, Spiel. Lust, Angebot

Hunger entsteht? Ernährung. Kein. Appetit? Hormone. Rituale, Gesellschaft. Ablenkung Frust. Streit. Bewegung, Spiel. Lust, Angebot Ernährung Hunger entsteht? Hormone Bewegung, Spiel Lust, Angebot Kein Streit Rituale, Gesellschaft Ablenkung Frust Appetit? Regelmäßige Mahlzeiten? Regeln zum Vergessen? Kinder müssen aufessen! Es dürfen

Mehr

rund um Ballaststoffe, Omega-3-Fettsäuren Richtig ernähren, richtig wohlfühlen.

rund um Ballaststoffe, Omega-3-Fettsäuren Richtig ernähren, richtig wohlfühlen. Ratgeber und rund um Ballaststoffe, Omega-3-Fettsäuren Kalzium Richtig ernähren, richtig wohlfühlen. Warum man sich mit allen Sinnen aufs Essen konzentrieren sollte. Der perfekte Teller. Nur allzu oft

Mehr

Ernährungsphysiologische. Aspekte von Fleisch. Frühjahrstagung Tierärztliche Vereinigung für Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit

Ernährungsphysiologische. Aspekte von Fleisch. Frühjahrstagung Tierärztliche Vereinigung für Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit Ernährungsphysiologische Aspekte von Fleisch Frühjahrstagung Tierärztliche Vereinigung für Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit 16. April 2015 Ziele / Inhalte Fleisch Bestandteil der Empfehlungen

Mehr

Essen lernen am Familientisch

Essen lernen am Familientisch Inhalt Essen lernen am Familientisch 4 Sanfter Einstieg ins Familienessen 6 Meilensteine in der Ess-Entwicklung 10 Alleine essen und in der Küche helfen 12 Mit allen Sinnen essen so schmeckt s kleinen

Mehr

Milch & Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Ei & andere Eiweissquellen

Milch & Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Ei & andere Eiweissquellen Milch & Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Ei & andere Eiweissquellen Pro Tag 3 Portionen: 1 Portion 2 dl Milch oder 150 180 g Joghurt oder 150 200 g Quark / Hüttenkäse oder 30 g Käse Pro Tag abwechslungsweise:

Mehr

Milch in der Säuglingsernährung

Milch in der Säuglingsernährung 15. DGE-BW-Forum Milch und Milchprodukte am 17. März 2016, Universität Hohenheim Workshop F Milch in der Säuglingsernährung Dr. Gabriele Schilling Diplom-Ernährungswissenschaftlerin BeKi-Referentin Ernährung

Mehr

Informationsabend 11.1.11

Informationsabend 11.1.11 Informationsabend 11.1.11 Corinne Spahr Dipl. Ernährungsberaterin HF Dipl. Erwachsenenbildnerin HF Zentrum für Ernährungsberatung + Bewegung ZEB Schwarztorstrasse 11 3007 Bern Tel. 031 372 07 12 corinne.spahr@bluewin.ch

Mehr

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung?

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung? Warum brauchen wir Nahrung? Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen Ass Prof Dr Petra Rust Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Wien

Mehr

Komm ins RUNDUMGSUND Land!

Komm ins RUNDUMGSUND Land! Komm ins RUNDUMGSUND Land! Spielanleitung: Vormerkung Ziel des Spiels ist, möglichst schnell das RUNDUMGSUND Land zu erreichen. Das geschieht durch Würfeln, Beantwortung der Fragen und Glück bei den Ereigniskarten.

Mehr

Die vitale Entschlackungswoche

Die vitale Entschlackungswoche HEILMOORBAD SCHWANBERG Die vitale Entschlackungswoche SCHLANK UND VITAL MIT DER KRAUTSUPPE Heilmoorbad im Kloster Schwanberg Tel. Nr. 03467/8217-0 --- Fax DW 70 info@heilmoorbad.at Anleitung zu Ihrer vitalen

Mehr

Mittagessen für Kinder Ernährungsberatung

Mittagessen für Kinder Ernährungsberatung Mittagessen für Kinder Ernährungsberatung für Kinder und Jugendliche Herausgegeben von der Landeshauptstadt Düsseldorf Der Oberbürgermeister Gesundheitsamt Ernährungsberatung für Kinder und Jugendliche

Mehr

Lernziele. Normale Gewichtszunahme. Normale Gewichtszunahme Säugling

Lernziele. Normale Gewichtszunahme. Normale Gewichtszunahme Säugling Fortbildung für pädiatrische medizinische Praxisassistentinnen in der Zentralschweiz Kinderspital Luzern Donnerstag, 23. Oktober 2014 Säuglingsernährung 16.15 17 Uhr Dr. med. J. Spalinger Lernziele Empfehlungen

Mehr

Das Nahrungsmittel Ei Lehrerinformation

Das Nahrungsmittel Ei Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch erhalten eine umfassende Betrachtung der Inhaltsstoffe inkl. intensiver Befassung mit der Nahrungsmittelpyramide und der Wichtigkeit des Eis in diesem Zusammenhang.

Mehr

Wieder zu Kräften kommen! Patientenratgeber zur richtigen Ernährung, um fit und selbstständig zu bleiben.

Wieder zu Kräften kommen! Patientenratgeber zur richtigen Ernährung, um fit und selbstständig zu bleiben. Wieder zu Kräften kommen! Patientenratgeber zur richtigen Ernährung, um fit und selbstständig zu bleiben. Fit bleiben ist wichtig. Wie ernähre ich mich richtig? Fit, mobil und unabhängig bleiben! Das möchte

Mehr

Empfehlungen für die Vitamin-Versorgung

Empfehlungen für die Vitamin-Versorgung die Vitamin-Versorgung Vitamin Erlaubte gesundheitsbezogene Aussagen 1 stand in Deutschland (pro Tag) von Vitamin A kann im Körper aus Provitamin A (Beta- Carotin) gebildet werden: Vitamin D trägt zu einem

Mehr

Frisch vom Feld auf den Teller So schmeckt der Babybrei am besten

Frisch vom Feld auf den Teller So schmeckt der Babybrei am besten Frisch vom Feld auf den Teller So schmeckt der Babybrei am besten Babybrei frisch, einfach, gut Ebenso wie Stillen für Babys optimal ist, ist der selbst zubereitete Babybrei aus saisonalen und regionalen

Mehr

Freut euch des Essens

Freut euch des Essens Ernährungstipps der Spitex SAW Freut euch des Essens Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich SAW regelmässig und massvoll Prioritäten im Speiseplan Täglich vier- bis fünfmal etwas Feines Verteilen Sie

Mehr

Ausgewählte Fragen und Antworten zu Niacin

Ausgewählte Fragen und Antworten zu Niacin Ausgewählte Fragen und Antworten zu Niacin Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. Februar 2015 Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE), Godesberger Allee 18, 53175 Bonn,

Mehr

Benutzerhinweise. Seite für die Eltern. Seite für Fachkräfte. Eine Seite für Eltern, eine Seite für Fachkräfte

Benutzerhinweise. Seite für die Eltern. Seite für Fachkräfte. Eine Seite für Eltern, eine Seite für Fachkräfte Benutzerhinweise Das Thema: Die Ernährung im ersten Lebensjahr mit ihren drei Phasen bildet den Schwerpunkt der Präsentation. Aspekte der Allergieprävention sind dabei berücksichtigt. Auch Bewegung ist

Mehr

Liebe werdende Mama,

Liebe werdende Mama, Liebe werdende Mama, eine besonders schöne Phase Ihres Lebens beginnt Sie bekommen ein Baby! Gerade jetzt ist es sehr wichtig, dass Sie sich nährstoff- und vitaminreich ernähren, um die Entwicklung Ihres

Mehr

Fleischkonsum in der Schweiz

Fleischkonsum in der Schweiz Die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft Proviande Genossenschaft Finkenhubelweg 11 Postfach CH-3001 Bern +41(0)31 309 41 11 +41(0)31 309 41 99 info@proviande.ch www.schweizerfleisch.ch

Mehr

OBST UND GEMÜSE. Wie Sie Ihr Kind dafür begeistern. Ein Leitfaden für Eltern mit kleinen Kindern

OBST UND GEMÜSE. Wie Sie Ihr Kind dafür begeistern. Ein Leitfaden für Eltern mit kleinen Kindern OBST UND GEMÜSE Wie Sie Ihr Kind dafür begeistern Ein Leitfaden für Eltern mit kleinen Kindern Obst und Gemüse: Wie Sie Ihr Kind dafür begeistern ISBN: 2-7380-1358-9 April 2014 HabEat Projekt (http://www.habeat.eu/)

Mehr

SINN UND UNSINN VON KINDERLEBENSMITTELN

SINN UND UNSINN VON KINDERLEBENSMITTELN Wichtiger Hinweis Wir geben keine Gewähr für genannte Preise, Zutaten und Nährwerte von Produkten. Diese unterliegen Schwankungen, Preise können sich ändern. Die Beispiele dienen nur dazu, auf prinzipielle

Mehr

Was essen unsere Kinder? Erste Ergebnisse aus ESKIMO.

Was essen unsere Kinder? Erste Ergebnisse aus ESKIMO. Was essen unsere Kinder? Erste Ergebnisse aus ESKIMO. Aktuelle repräsentative Daten zum Ernährungsverhalten von Kindern und Jugendlichen gab es seit etwas 20 Jahren nicht. Da jedoch ein hoher Bedarf an

Mehr

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Ernährung in der Schwangerschaft

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Ernährung in der Schwangerschaft Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Ernährung in der Schwangerschaft Ernähren Sie sich richtig? Gerade während der Schwangerschaft stellen sich viele werdende Mütter die Frage, was im Sinne einer richtigen

Mehr

Teil 1 Grundlagen. Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Teil 1 Grundlagen. Inhaltsverzeichnis. Vorwort Vorwort 5 Teil 1 Grundlagen 1 Ernährungsphysiologische Grundlagen 1.1 Verdauung 1.2 Resorption 1.3 Energie 1.4 Protein (Eiweiß) 1.5 Fette 1.6 Kohlenhydrate 1.7 Vitamine 1.8 Mineralstoffe 1.9 Sekundäre

Mehr