Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den Referaten obliegt Anlage 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den Referaten obliegt Anlage 2"

Transkript

1 Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den en obliegt Anlage Pflegestelle Stand 31 lfd Nr de Firma oä -Nr Test u Freigabe Start Progr Ende Progr % Umstellg Umstell Fachdst Baureferat 8 AVA (Ausschreibung, Vergabe, Abrechg) GID - Baum GID - Hydro Baum Sachwertverfahren (Nach Koch) Architext Architext HZ3/TZ3/ im 1 5% im GZ3/RZ Halbjahr Halbjahr 1 1 Greenware Greenware Greenware 1Qu 1 /1 /1 1 CD mit Software liegt vor Greenware Greenware Greenware 1Qu 1 /1 /1 1 CD mit Software liegt vor SVK-Verlag SVK-Verlag SVK-Verlag 1Qu 1 /1 /1 1 CD mit Software liegt vor 1 CEO 13 ELFE (elekt Fernmelderechn) 1 Telefon Abrechnungen (Hicom- Telefonanlage 15 IBIS-ADS Stadtwerke 1 IBIS- Baukost 17 IBIS-GEA (Grundleitungssanierung 18 Infodateien zur Vergabesteuerung von Architekten u Baul 1 Kosten- und Planungsrichtwert Baumaßnahmendatei 1 Kulturbaufonds Datenb Spendenfonds VESUV 3 STRADA - BW H Data General Data General H Data 1/ 1/ 1/ Softwareupdate General GLI GLI GLI Auftrag wurde an die Fa GLI erteilt; Schr v 831 H 8 / Siemens Siemens Siemens Stadtwerke/ H7 Softwerker Stadtwerke/ Softwerker Stadtwerke/ H7 3 Qu 1 3Qu 1 Qu 1 Softwerker Offen Offen H1-8/ HO / HZ 3/ DEBIS DEBIS DEBIS 3 Qu 1 3Qu 1 Qu 1 zum HH- Jahr zum HH- Jahr HZ/H7 HZ/H7 HZ/H7 /1 /1 1/1 HZ HZ HZ /1 /1 1/1 RG3 RG3 RG3 /1 5/1 5% 5/1 RG3 RG3 RG3 5/1 5/1 5/1 V31 / RG3 RG3; Fa SoftwerkerRG3 /1 /1 % /1 Arbeiten im Zeitplan lt Tel Auskufnt H Krug vom 1 Umstellung zum Stichtag in Abstimmung mit den Stadtwerken bereits bei Programmentwicklung berücksichtigt Angebot der FaDebis wird derzeit geprüft Anwendung wird bis 11 Euro-taugl entwickelt; wegen unvorhersehbarem Personalwechsel war externe Vergabe der Progarbeiten erforderl T Fa Softwerker Fa Softwerker T IV/1 IV/ IV/ PJD -- UAK EURO-EDV opentransformer_renderer_input31xls Seite 1 von 8

2 Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den en obliegt Anlage Pflegestelle Stand 31 lfd Nr de Firma oä -Nr Test u Freigabe Start Progr Ende Progr % Umstellg Umstell Fachdst T3 / Fa IGM Fa IGM T 3 Die Anwendung wird Eurotaugl entwickelt Fa Softwerker T / VZB IV/1 II/ II/ PJD -- STRADA - LUX 5 STRADA - Mark STRADA - PAPS 7 STRADA - VZB/STL Materialwirtschaft 8 STRADA - ZUSY STRADA - MIP 3 FUDAS T / VZB Fa Softwerker T/T1/T/T/ TZ Fa Softwerker T/T1/T/T/ TZ IV/1 II/ II/ PJD -- Softwerker T / VZB Softwerker Fa Softwerker T / VZB IV/1 II/ II/ PJD -- T fa Softwerker Fa Softwerker T IV/1 II/ II/ PJD -- TZ 33 RG 3 RG3 TZ 33 IV/1 II/ II/ Fa COS Fa COS Fa COS Qu 1 /1 /1 1 Software liegt vor, Installation erfolgt zum 11 Hauptabteilung U-Bahn- Bau Buchhaltung MTG 3 Kostenüberwachungssystem UBR/Frau Schmid Hamburger- Software Hamburger- 3 /1 % Ros Software UBR/Herr Reinfelder PBO PBO / / % EURO-fähige Version muß lt Angabe von Herrn Reinfelder noch bestellt werden Anzahl Baureferat Kommunalreferat 1 Zinsberechnung aus Investitionen für Vorkausfsrechtsausübun g Gebührenabrechnung Schlacht- und Viehhof 3 Kaufpreissammlung Bewertungsamt Verwaltung der Firmen, Objekte und Gebühren in der Großmarkthalle 5 Finanz- u Anlagenbuchhaltung Land- und Forstwirtschaftsamt (LFA) F Bluhm/ KommR-GV H Nierlein / Kasse SVH H Simmel/ Bewertungsamt HFuihl/Großmarkthalle H Neidl KommR-GL H Mayer KommR-GL H Haberkorn KommR-GL Fa Tegos - Navision Fa Tegos - Navision H Atzenhofer LFA Fa Tegos - Fa Tegos Navision Navision Nicht nach StRB Im Zeitplan lt KommR, Hr Mayer vom 1 UAK EURO-EDV opentransformer_renderer_input31xls Seite von 8

3 Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den en obliegt Anlage Pflegestelle Stand 31 lfd Nr de Firma oä -Nr Test u Freigabe Start Progr Ende Progr % Umstellg Umstell Fachdst Lohn- und Gehaltsbuchhaltung Land- und Forstwirtschaftsamt 7 Forstwirtschaftsprogramm, Forstbetriebe 8 Entgeltabrechnung Vermessungsamt Schnittstelle zu PKF Verwaltung der Erbbaurechte Verwaltung der Leibrenten Personalkosten - Controlling 1 Abrechnung der Campingplatzgebühren Immobilienverwaltung Amt für Abfallwirtschaft 1 AfAw - gewerbl Restmüll Rechnungsstellung (Mwst Makro) H Atzenhofer LFA Fa Tegos - Fa Tegos Navision Navision Frau Berghofer Fa Latschbacher Fa Forsthaus Gotzing Latschbacher H Häring, Vermessungsamt Staatliches Staatliches ?? Vermessungsamt Vermessungsa mt F Peikert KommR- F Peikert F Peikert GV KommR-GV KommR-GV Herr Schranner Herr Schranner Herr Schranner KommR-GV KommR-GV KommR-GV HHolzmeier KR- Hr Holzmeier KR-GL GL H Mayer S KommR-GL Herr Maier A LV/Z/KS KommR-LV H Gutjahr AfAW- EDV H Röhrich Fa Kolibri KommR-GL AfAW- EDV AfAW- EDV Nur Änderung der Preistabelle zu Saisonbeginn 3; keine Programmänderung erforderlich Ersteller in Verzug; Test und Freigabe vorauss bis Ende Juli ind Problematik erkannt und Lösung gefunden 13 AfAw - Containerdienstabrechnung 1 AfAw - Aufteilung der GLVA - Abrechnungen für BAB/KLR (Makro) 15 AfAw - Wägesystem an MVA und Deponie AfAW- EDV H Röhrich AfAW- EDV H Röhrich AfAW- EDV H Röhrich AfAW- EDV AfAW- EDV AfAW- EDV AfAW- EDV AfAW- EDV AfAW- EDV ind Problematik erkannt und Lösung gefunden ind Problematik erkannt und Lösung gefunden ind Problematik erkannt und Lösung gefunden Anzahl Kommunalreferat Kreisverwaltungsreferat 5 5 UAK EURO-EDV opentransformer_renderer_input31xls Seite 3 von 8

4 Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den en obliegt Anlage Pflegestelle Stand 31 lfd Nr de Firma oä -Nr Test u Freigabe Start Progr Ende Progr % Umstellg Umstell Fachdst Feuerwehrgebührenabrechnung 5 KVR - HA V HEhgartner FaEurofunk Kappacher FaEurofunk Kappacher Anzahl Kreisverw Es hat sich herausgestellt, dass noch Module umgestellt werden müssen Es ist sichergestellt, dass die Arbeiten spätestens zum 37 abgeschlossen sind Kulturreferat 1 Bibliothekssystem Allegro Inventar-Programm (Excel) 3 Archivierung (DBase) Kassensystem 5 Orchesterplanungs- und verwaltungssystem OPVS 7 Ticketsystem München Ticket(Kammerspiele, Philharmoniker) 8 Datenbank MS Access für das Kassenwesen Kassen- und Abrechnungssystem (Lenbachgalerie, Stadtmuseum) Lohn/Gage Lohn XXL Diverse Statistikmodule x Lenbachgalerie Fr Universität Lenbachgalerie Das System muss nicht auf Euro umgestellt werden; gem Schamberger Mitteilung von Frau Weihermann an AfID vom Lenbachgalerie Fr AfID 5 Lenbachgalerie Durch AfID umgestellt Schamberger x Lenbachgalerie Fr Lenbachgalerie Lenbachgalerie Adressverwaltung Schamberger Villa Stuck Nixdorf SNI Abgelöst durch Compeso, ist Eurofähig Philharmoniker H Wölbitsch & Partner Wölbitsch & Girstenbrei Partner Kammerspiele HrBuchzyk, Philharmoniker HrGirstenbrei Philharmoniker HrGirstenbrei Lenbachgalerie FrSchamberger, Stadtmuseum FrWehdanner Kammerspiele HVakaresko HrBuchzyk, HrBrandtner München Ticket/Start München Ticket/Start Philharmoniker Philharmoniker Bildstein Adloff Lenbachgalerie Abgelöst durch Compeso, ist Eurofähig Soft Research Soft Research DPS DPS UAK EURO-EDV opentransformer_renderer_input31xls Seite von 8

5 Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den en obliegt Anlage Pflegestelle Stand 31 lfd Nr de Firma oä -Nr Test u Freigabe Start Progr Ende Progr % Umstellg Umstell Fachdst BIS Katalog, Recherche, Stadtbibliothek Dabis Dabis, EXL in Bearbeitung Die Grundvorausset-zungen Erwerbung des Euro sind im Programm vorhan-den; es sind nur noch kleinere Anpassungen an das logale System notwendig 13 Anzahl Kulturreferat Personal- u Org Beihilfen a) Berechnung 7 7 POR- GL Bundesamt für Finanzen Bundesamt für Finanzen ab sofort (5) Aug1? bis Ende 1 Jan b) Zahlungsweg Allg Auswertungen POR 7 7 POR- GL AfID POR- GL POR POR ab 1 Aug1? bis Ende 1 Jan Anzahl Personal- u Org Neu: POR od AfID ab sofort (5) nach Bedarf der Fachdiensstelle Planungsfererat 1 PRO - LBK (Baugenehmigungsverf) 8 8 HA IV/15 mit PLR/SG Fa OTS HA IV/15 mit 1 Mrz 1 3 Apr 1 3 Jun 1 PLR/SG Anzahl Planungsfererat f Arbeit u Wirtschaft 1 SMUC (Oracleanwendung) INFOTOUR HrMaurischat Fa Oracle RAW/ GL-SIV Mai 1 Mai 1 Mai Consulting Herr Götzl Fa Feratel Fa Feratel Juli 1 ca Okt 1 ca Nov Die Umstellung ist soweit vorbereitet, dass sie zeitgerecht zum 311 erfolgen kann Die Umstellung ist mit der Firma Feratel soweit abgesprochen, dass sie zeitgerecht zum 3,1 erfolgen kann UAK EURO-EDV opentransformer_renderer_input31xls Seite 5 von 8

6 Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den en obliegt Anlage Pflegestelle Stand 31 lfd Nr de Firma oä -Nr Test u Freigabe Start Progr Ende Progr % Umstellg Umstell Fachdst ORAG Herr Götzl Fa INTENTIA INTENTIA März 1 ca Okt 1 ca Nov Auftrageber ist stadtweit die GmbH Stadtkämmerei Die Umstellung ist soweit vorbereitet, dass sie zeitgerecht zum 3,1 erfolgen kann Anzahl f Arbeit u Wirtschaft f Gesundheit u Umwelt 1 Hematos (Blutspendedienst) Sterbefallverwaltung Städt Bestattung Anzahl Ref für Gesundheit u Umwelt Schulreferat 5 K-Frei Skubis 7 Haushaltsplanaufst 8 LVD FAME x HDobner Fa Medinfo Fa Medinfo nicht wird durch neues System erforderlich abgelöst H Krakau Bestattung Bestattung die umzustellenden Programmteile sind erledigt; teilweise werden die Programme im Jahr ersetzt Sch-GV Sch-SIV Sch-SIV Sch-Spa Sch-SIV Sch-SIV Sept/Okt 1 Progr ist eurofähig Sch-GL Sch-SIV Sch-SIV % Sept/Okt 1 x Sch-Gl1 Sch-SIV Sch-SIV überprüft, nicht umzustellen x Sch-BP Sch-SIV Sch-SIV überprüft, nicht umzustellen Anzahl Schulreferat 5 3 Sozialreferat 1 S-SPG, Einnahmenbuchhaltung 3 S-ASD, CADAS S-ASD, Cals 5 S-ASD, FOAB S-G- Herr Fassl Fa All For One Fa All For One Mai Jan 1 5 Jul 1 Okt 1 PJD /8/ EURO-Korrekturstand am 51 erhalten Test im Juli x S-ASD-L 1 IFF Luchterlandverlag nicht mehr im Einsatz x S-ASD-L 1 Institut für Finanzdienstleistungeverlag Luchterland- nicht mehr im Einsatz x S-ASD-L 1 IFF Luchterlandverlag nicht mehr im Einsatz UAK EURO-EDV opentransformer_renderer_input31xls Seite von 8

7 Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den en obliegt Anlage Pflegestelle Stand 31 lfd Nr de Firma oä -Nr Test u Freigabe Start Progr Ende Progr % Umstellg Umstell Fachdst S-ASD, Steuerprogramm 7 S-ASD, "internes Arbeitsbuch der Bezirkssozialarbeit" S-I, Rote Liste, Medikamentenliste S-I, X-PROSOZ-Net 1 S-I, PROSOZ/S 13 S-I FORMSOZ 1 SozRef, FORM 1 S-III, Bauunterhalt S-III, Bearbeitungsformulare 1 S-III, Leistungsberechnung 5 S-III, Untersbergprogramm (alt) TK-Software TK-Software? Dez Jan 1 Jan 1 Sep 1 Reine Textdatei DM- Beträge werden bis 31 durch EUR- Beträge ersetzt und zum 1 als Update zur Verfügung gestellt Sep Sep Jan 1 Okt 1 Okt 1 Okt 1 x S-I-LG/DV PROSOZ-Inst PROSOZ-Inst Herr Meier Herten Herten x S-I-LG/DV S-I-LG/DV S-I-LG/DV Herr Meier x S-I-LG/DV AK FORM AK FORM Sep Jun 1 5 Juli 5 Sep 1 Herr Gießen x S-ASD-L 1 S-ASD-L 1 S-I-LG/DV Herr Meier S-I-LG/DV Herr Meier Frau Brockhaus Frau Brockhaus Frau Brockhaus Frau Brockhaus ECV-Elektronik Publishing GmbH SNI und Prosoz- Institut Herten S-ASD-L 1 ECV-Elektronik Publishing GmbH SNI und Prosoz- Institut Herten S-III S-III Dez Jan 1 Jan 1 S-III S-III Sep 1 Sep 1 Sep 1 Nov 1 S-III S-III Jul 1 Jul 1 Jul 1 Jul 1 S-G-5 Hr Huber S-G-5 Hr Huber "X/PROSOZ-Net" kann bereits auf EURO- Berechnung umgestellt werden; Lediglich die Problematik der Rückrechnung in DM- Zeiträume ist noch nicht geklärtbeta-version kommt im Juli 1 Wird ab 1 nicht mehr eingesetzt Wird von FORM abgelöst Formblattverwaltung; Verzögerung aufgrund von Fehlerbehebungen EXCEL-Tabelle Enthält Parameter: Umstellung erfolgt sobald neue Regelsätze bekannt sind wurde durch gleichnamiges Programm abgelöst UAK EURO-EDV opentransformer_renderer_input31xls Seite 7 von 8

8 Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den en obliegt Anlage Pflegestelle Stand 31 lfd Nr de Firma oä -Nr Test u Freigabe Start Progr Ende Progr % Umstellg Umstell Fachdst S-III, Untersbergprogramm (neu) Frau Brockhaus UNIT5 UNIT5 Umstellung sobald die notwendigen Information der RegvObb vorliegen Auszahlungsbeträge nach dem Asylbewerberleistungsges etz liegen noch nicht vor Umstellungsaufwand ca 1 MT 7 S-VI, Auswertungen 35 S-VI, Mietspiegel S-III S-III Es werden nur Datenbankinhalte ausgelesen, evtl auf Listen ausgegebene Währungskennzeichen werden bei Bedarf jeweils angepaßt S-III S-III? Jan Apr PJD /1/ Auswahlmöglichkeit zwischen EURO und DM auf CD-ROM bereits vorhanden Anzahl Sozialreferat Freu Heuberger Freu Heuberger Stadtkämmerei 3 Hinterlagen Liegenschaftsverw Ausw 5 Wertpapierverwaltung Vermögensverwaltung 7 Versicherungsverwaltung ORAG für Gartenbau, Hochbau, BewertAmt, Fremdenverk, Kammerspiele SAP Kfm Buchführung stadtweit Hr Scherer HA I/ HA I/ frei am 1 Hr Scherer HA I/ HA I/ frei am Hr Scherer privat privat HJ seit bereits in Betrieb Hr Scherer privat privat Progrkommen bis 31 von Fremdfirma Hr Kaiser Hr Beck Hr Beck Stadtkämmerei Hr Nöninger ORGA-RATIO neu INTENTIA GmbH INTENTIA Siehe Kommentar x Stadtkämmerei HA II SAP SAP Beginn in Euro Hr Wehdanner UAK EURO-EDV opentransformer_renderer_input31xls Seite 8 von 8

9 Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den en obliegt Anlage Pflegestelle Stand 31 lfd Nr de Firma oä -Nr Test u Freigabe Start Progr Ende Progr % Umstellg Umstell Fachdst Haushaltsplan x Stk II/1 Herr Dataplan Dataplan HPL auf SAP/R3 Donhauser 7 Scheckleser x Hr Pichlmeier Fa Petter KaSTA 1/ bereits eurofähig 8 Fahrnis-KaStA Hr Forner AfID Systemverwaltg HJ 37 Umrechnung in Rechtsbehelfe x Hr Brunner KaSTA KaSTA keine Beträge 3 Datenerfassungsprogramm Hr Roßberger Datenerfass Datenerfass Datenerfassung Transfer x Hr Brandt Datenerfass/ Datenerfass/ keine Währung 3 Cash-Management x Hr Pichlmeier Fa Systemverw Ecosoft KaStA Systemverw 1/ bereits eurofähig 33 Multi-Cash Fr Jahn Hypo-Vereinsbank KaStA nur kleine EXCEL-Änddurch HrBrandt 3 Fahrnis-GL Hr Hertneck AfID KaSTA keine Euro-Umstell! Nur Update der EXCEL-Version Umrechnung in Anzahl Stadtkämmerei Gesamtanzahl Schreiben der Stadtkämmerei Abt II/3 vom 71: Umstellung ORAG / Parallelbetrieb PJD /87/1 Für die ehem Pilotprojekte NSM Baureferat-Hochbau und Gartenbau, Bewertungsamt und Fremdenverkehrsamt wird die Programmierung durch die Fa Intentia Deutschland GmbH in Nordhorn bis 31 abgeschlossen sein Der Realisierungsstand dieser Programmierungen beträgt derzeit ca % Test und Abnahme ist bis 311 vorgesehen Die Aktivitäten zur Währungsumstellung konnten nach der Strategiefestlegung NKRw nach dem Stadtratsbeschluss vom 13 begonnen werden Seit Anfang Juni arbeitet die Firma an den notwendigen Übernahmeprogrammen Mit einer Einschränkung beim FVA wird ORAG in den Bereichen Hochbau, Gartenbau, Bewertungsamt und Fremdenverkehrsamt lediglich parallel zum kameralen Rechnungswesensystem eingesetzt und demgemäß nur zeitnah nachgebucht Umstellung ORAG / Produktivbetrieb Mü Kammerspiele Die Mü Kammerspiele stehen für eine Produktivsetzung SAP R/3 zum 1 nicht mehr zur Verfügung (siehe aktuelle Änderung gem Vorlage Koordinierungsgruppe NSM am 11) Insofern muss sofort die Währungsumstellung des dort mit GINFIS-Schnittstelle betriebenen ORAG-Systems schnellstmöglich initiiert werden Die Fa ORGA RATIO GmbH in Stuttgart ist bereit, die notwendigen Arbeitsschritte für eine Umsetzung zum 1 durchzuführen Auf die vorlaufenden Programmierungen der Fa Intentia Deutschland GmbH (ORAG/Parallelbetrieb) kann aufgebat werden Details hängen von den noch durchzuführenden Verhandlungen ab Der notwendige PJD wird vorbereitet ia Nöninger UAK EURO-EDV opentransformer_renderer_input31xls Seite von 8

10 Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den en obliegt Anlage V13: Schreiben der Stadtkämmerei Abt II/3 vom 71: Umstellung ORAG / Parallelbetrieb PJD /87/1 Für die ehem Pilotprojekte NSM Baureferat-Hochbau und Gartenbau, Bewertungsamt und Fremdenverkehrsamt wird die Programmierung durch die Fa Intentia Deutschland GmbH in Nordhorn bis 31 abgeschlossen sein Der Realisierungsstand dieser Programmierungen beträgt derzeit ca % Test und Abnahme ist bis 311 vorgesehen Die Aktivitäten zur Währungsumstellung konnten nach der Strategiefestlegung NKRw nach dem Stadtratsbeschluss vom 13 begonnen werden Seit Anfang Juni arbeitet die Firma an den notwendigen Übernahmeprogrammen Mit einer Einschränkung beim FVA wird ORAG in den Bereichen Hochbau, Gartenbau, Bewertungsamt und Fremdenverkehrsamt lediglich parallel zum kameralen Rechnungswesensystem eingesetzt und demgemäß nur zeitnah nachgebucht Umstellung ORAG / Produktivbetrieb Mü Kammerspiele Die Mü Kammerspiele stehen für eine Produktivsetzung SAP R/3 zum 1 nicht mehr zur Verfügung (siehe aktuelle Änderung gem Vorlage Koordinierungsgruppe NSM am 11) Insofern muss sofort die Währungsumstellung des dort mit GINFIS- Schnittstelle betriebenen ORAG-Systems schnellstmöglich initiiert werden Die Fa ORGA RATIO GmbH in Stuttgart ist bereit, die notwendigen Arbeitsschritte für eine Umsetzung zum 1 durchzuführen Auf die vorlaufenden Programmierungen der Fa Intentia Deutschland GmbH (ORAG/Parallelbetrieb) kann aufgebat werden Details hängen von den noch durchzuführenden Verhandlungen ab Der notwendige PJD wird vorbereitet ia Nöninger UAK EURO-EDV opentransformer_renderer_input31xls Seite von 8

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Bekanntgabe in der Sitzung des Finanzausschusses vom 17. Dezember 2002 Öffentliche Sitzung

Bekanntgabe in der Sitzung des Finanzausschusses vom 17. Dezember 2002 Öffentliche Sitzung Telefon: 233-9 21 54 Telefax: 233-2 59 11 Stadtkämmerei HA II/1 Vorläufige Haushaltsführung 2003 Bekanntgabe in der Sitzung des Finanzausschusses vom 17. Dezember 2002 Öffentliche Sitzung I. Vortrag des

Mehr

4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen

4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen World Class HR Controlling 4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen Autor: Hanns- Dirk Brinkmann Version: 1.0 1 Einleitung... 3 2 Phasen im Überblick... 3 3 Leistungen... 4 3.1 Monatliche

Mehr

Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld. Projektvorstellung. Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß

Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld. Projektvorstellung. Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld Projektvorstellung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß Leiter m-lab und MT Softwaretechnik, Fraunhofer IAO Ausgangsituation & Zielstellung

Mehr

Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek

Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek nestor, Frankfurt a. M., 19. Juni 2006 Ref. Digitale Bibliothek 1 Elektronische Dokumente in der BSB

Mehr

Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte

Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte Projekte (Auszug) Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte Zeitraum Jun 2010 Apr 2012 Windows 7 10 Personen

Mehr

Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen. 11. Juni 2010

Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen. 11. Juni 2010 Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen 11. Juni 2010 Praxisbeispiele der Unternehmensnachfolge aus Übergeber- und Übernehmersicht Jörg T. Eckhold Certified Management Consultant/BDU Eckhold & Klinger Unternehmensberatung

Mehr

mb-microtec ag Die drei Standbeine Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten Oracle Event 10. September 2014 traser H3

mb-microtec ag Die drei Standbeine Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten Oracle Event 10. September 2014 traser H3 Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten JD Edwards E1: Die schlanke und umfassende IT-Lösung für den Mittelstand vom Weltmarktführer mb-microtec ag Oracle Event 10. September 2014 by Full Speed Systems AG

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

An den Gemeinderat GZ: MD-IM 834/2006-13

An den Gemeinderat GZ: MD-IM 834/2006-13 GZ: MD-IM 834/2006-13 Bezugsverrechnungssoftware; Antrag auf Aufwandsgenehmigung über 200.000; VASTen 5.01100.070990 und 5.01100.728990 Bearbeiter: DI Mag. Josef Schmid Telefon: 0316/872-2404 Telefax:

Mehr

Bericht und Antrag an den Einwohnerrat

Bericht und Antrag an den Einwohnerrat STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13/10 Fax 062 836 06 30 e-mail: kanzlei@aarau.ch Aarau, 6. März 2000 GV 1998-2001 / 193 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat WOSA: Einführung

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Traffic IQ: Pilotprojekt zur Informationsqualität im Verkehrswesen Überblick und ausgewählte Ergebnisse

Traffic IQ: Pilotprojekt zur Informationsqualität im Verkehrswesen Überblick und ausgewählte Ergebnisse Traffic IQ: Pilotprojekt zur Informationsqualität im Verkehrswesen Überblick und ausgewählte Ergebnisse Stefan von der Ruhren, momatec GmbH Ina Partzsch, Fraunhofer IVI Gliederung Gliederung 1. Überblick

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Berater-Profil 3304. Organisator im Bereich SAP Finanzen / Controlling / Personal

Berater-Profil 3304. Organisator im Bereich SAP Finanzen / Controlling / Personal Berater-Profil 3304 Organisator im Bereich SAP Finanzen / Controlling / Personal Kernkompetenzen: - Bindeglied zwischen Fachabteilung und IT. - 16 Jahre SAP-Erfahrung in Buchhaltung, Kostenrechnung, Personalabrechnung

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Offene Glasfasernetze im Kreis Borken. Dr. Elisabeth Schwenzow

Offene Glasfasernetze im Kreis Borken. Dr. Elisabeth Schwenzow Offene Glasfasernetze im Kreis Borken Dr. Elisabeth Schwenzow DSL-Verfügbarkeit im Kreis Borken Quelle: Breitbandatlas des BMWi Problematik 1: Kurzfristig flächendeckende Verfügbarkeit von DSL Problematik

Mehr

Fallbeispiel C.I.S. Quelle: BrandCont rol. Werbespendings. Anzahl der Dialogmarketingmaßnahmen. Anzahl der Pressemitteilungen. IR-Maßnahmen.

Fallbeispiel C.I.S. Quelle: BrandCont rol. Werbespendings. Anzahl der Dialogmarketingmaßnahmen. Anzahl der Pressemitteilungen. IR-Maßnahmen. 5 1 15 25 3 35 45 5 Jan Apr Jun Jul Aug Sep Okt Nov Jan Apr Jun Jul Aug Sep Okt Nov Jan Apr 5 1 15 25 3 35 Anzahl der Pressemitteilungen Anzahl der Dialogmarketingmaßnahmen Anzahl der IR-Maßnahmen A Werbespendings

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 Seite 1 boerse-stuttgart, 2002 Das neue Domizil der boerse-stuttgart: die Neue Börse an der Schlossstraße

Mehr

FACTS aus CAR Invest

FACTS aus CAR Invest Altenheim Jahresgespräche 06. - 07.12.2010 in Berlin Ist Ihre Einrichtung zukunftsfest? Welche Wege führen aus den roten Zahlen? Hubert Braun Schwan & Partner GmbH, 82041 Oberhaching bei München, 089 665191-0,

Mehr

Jahresabschluss der Landeshauptstadt München für das Haushaltsjahr 2014; Rechenschaftsbericht

Jahresabschluss der Landeshauptstadt München für das Haushaltsjahr 2014; Rechenschaftsbericht Seite 1 Telefon: 16-9 28 65 Telefax: 16-2 59 11 Stadtkämmerei HA II/12 Jahresabschluss der Landeshauptstadt München für das Haushaltsjahr 2014; Rechenschaftsbericht Sitzungsvorlage Nr. 14-20 / V 03529

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18 Kantone 1781 Gemeinden Projekt NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Geprüfte Lösungen : Integration in bestehende Systeme

Mehr

Nachwuchs qualifizieren

Nachwuchs qualifizieren Nachwuchs qualifizieren Das duale Hochschulstudium für den regionalen mittelständischen Handel in Kooperation mit 2 Die Partner Partner- Unternehmen Stamm- Unternehmen Studierende Kooperationsvertrag C

Mehr

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen.

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Dipl.-Ing. Jan Weber Leiter Vertrieb 30.06.2008 MONTANA Erdgas GmbH & Co. KG, Grünwald Übersicht MONTANA Kennzahlen MONTANA Gruppe - MONTANA Energie-Handel

Mehr

NKF-Themenworkshop in Düsseldorf 28. September 2004

NKF-Themenworkshop in Düsseldorf 28. September 2004 NKF-Themenworkshop in Düsselorf 28. September 2004 Prozessablauf er NKF-Einführung -Stat Dortmun- Übersicht Eckaten er Stat Dortmun Voraussetzungen für eine erfolgreiche Einführung es NKF 1. Sinnvolle

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

III. ArbeitshilfeN. Projektcontrolling

III. ArbeitshilfeN. Projektcontrolling Controlling wird fälschlich oft mit Kontrolle gleichgesetzt. Das englische Verb to control bedeutet jedoch übersetzt steuern oder lenken. Dementsprechend verbirgt sich hinter Controlling auch mehr als

Mehr

Hard- und Software: Förderchancen für die IT-Branche

Hard- und Software: Förderchancen für die IT-Branche Hard- und Software: Förderchancen für die IT-Branche Ein Infoabend des Servicecenters Förderberatung Würzburg im Würtzburg-Palais Herzlich willkommen! In der Präsentation finden Sie jetzt Links zu den

Mehr

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel VDEW Workshop Regionale Märkte 28. September 2006, Berlin Dr. Thomas Niedrig, RWE Trading GmbH 1 Der europäische Binnenmarkt für Energie Vision oder

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die Fonds-Trading-Strategie setzt dieses Ziel

Mehr

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Unternehmensgründung? Ganz Einfach! Idee Eventuell GmbH gründen (zum Notar gehen) Bei

Mehr

LEBENSLAUF. Name Albert Creeten. Anschrift Roßbachstr. 6 50737 Köln Tel.: 0221/9742079 Handy: 0179/1344381 Albert@Creeten.de. Geburtsdatum 15.09.

LEBENSLAUF. Name Albert Creeten. Anschrift Roßbachstr. 6 50737 Köln Tel.: 0221/9742079 Handy: 0179/1344381 Albert@Creeten.de. Geburtsdatum 15.09. LEBENSLAUF Name Albert Creeten Anschrift Roßbachstr. 6 50737 Köln Tel.: 0221/9742079 Handy: 0179/1344381 Albert@Creeten.de Geburtsdatum 15.09.1967 Geburtsort Tongeren (Belgien) Familienstand Ledig Nationalität

Mehr

BEA hilft sparen. 1. Einleitung. Monatlicher Eingang von BEA-Bescheinigungen

BEA hilft sparen. 1. Einleitung. Monatlicher Eingang von BEA-Bescheinigungen BEA hilft sparen 1. Einleitung Die Bundesagentur für Arbeit ist u.a. mit der Einführung von BEA den vielfachen Rufen nach Bürokratieabbau nachgekommen und setzt weiterhin auf zukunftsweisende egovernment-

Mehr

Name : Wolfgang Unger. Geburtsdatum/-Ort : 20.07.1959, Koblenz. Schulbildung : mittlere Reife. Berufsausbildung : Steuerfachgehilfe

Name : Wolfgang Unger. Geburtsdatum/-Ort : 20.07.1959, Koblenz. Schulbildung : mittlere Reife. Berufsausbildung : Steuerfachgehilfe Persönliche Daten und tabellarischer Lebenslauf Name : Wolfgang Unger Geburtsdatum/-Ort : 20.07.1959, Koblenz Familienstand : ledig Staatsangehörigkeit : deutsch Schulbildung : mittlere Reife Berufsausbildung

Mehr

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting Zusammenspielen DI(FH) DI Markus Gruber 24.06.2015 Vorstellung scm consulting 1 Agenda Vorstellung ERP das Organisationsunterstützende Werkzeug AvERP Einsatzmöglichkeiten Vorgehensweise mit Praxis Auszügen

Mehr

LEASEPLAN MOBIL: SERVICE FÜR UNTERWEGS

LEASEPLAN MOBIL: SERVICE FÜR UNTERWEGS LEASEPLAN MOBIL: SERVICE FÜR UNTERWEGS APP-ENTWICKLUNG BEI LEASEPLAN DEUTSCHLAND BETTINA HEINEN ABTEILUNGSLEITUNG MARKETING AGENDA LeasePlan Deutschland GmbH Warum LeasePlan Mobil? Was kann LeasePlan Mobil?

Mehr

Städte im Verbund Eine neue Form der Betriebsführung für VELOSPOT

Städte im Verbund Eine neue Form der Betriebsführung für VELOSPOT Forum Bikesharing Delémont, 18. September 20 Städte im Verbund Eine neue Form der Betriebsführung für VELOSPOT Chiara Schaller Geschäftsstelle des Vereins Velospot Schweiz 1/ velospot : le système de vélos

Mehr

Titel: Schweizer Bank Ausgabe: Sonderheft/GA

Titel: Schweizer Bank Ausgabe: Sonderheft/GA Titel: Schweizer Bank Ausgabe: Sonderheft/GA Auszug aus der LEADING MediaBase Schweiz, Gültig ab: 01. Jan 2015 der führenden Datenbank für Tarife und Mediadaten der Schweiz. Match-Code: SCHWEIZER BANK

Mehr

Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der

Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der ETH ZürichZ Pascalia Boutsiouci, ETH-Bibliothek Deutscher Bibliothekartag 2007, nestor-workshop, Leipzig, 21. März 2007 Ausgangslage Wissenschaftliche Prozesse

Mehr

Minderung der Ausgaben

Minderung der Ausgaben Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 4. Haushaltssicherungskonzept 2007-2011 Baureferat Feinkonzept 2007 Haushaltskonsolidierung - (saldierte Minausgabe) Referat Baureferat Dienststelle Abteilung Hauptabteilung

Mehr

Entwicklung der Bürokommunikation

Entwicklung der Bürokommunikation Entwicklung der Bürokommunikation im Konzern Stadt Essen (Vortrag auf dem IT Forum vom 29.11.2006 von Reinhard Miotk) Entwicklung der Bürokommunikation - bis 1999 wenige E-Mail-Adressen, die mit Netscape

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr 2015 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINArKALENDEr Seminarkalender Open Programs 2015 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

PEOPLE & LIFESTYLE INTOUCH-ONLINE.DE OBJEKTPROFIL OKTOBER 2015

PEOPLE & LIFESTYLE INTOUCH-ONLINE.DE OBJEKTPROFIL OKTOBER 2015 PEOPLE & LIFESTYLE INTOUCH-ONLINE.DE OBJEKTPROFIL OKTOBER 2015 PEOPLE & LIFESTYLE OBJEKTPROFIL INTOUCH-ONLINE.DE OKTOBER 2015 2 INTOUCH-ONLINE.DE: DAS REDAKTIONELLE KONZEPT Neben dem wöchentlich erscheinenden

Mehr

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Swiss Banking Operations Forum» Andreas Galle, Leiter Business Management, SIX Interbank Clearing AG 5. Mai 2015 Initiative Migration Zahlungsverkehr Gestartet

Mehr

ARBEITSPLATZ DER ZUKUNFT. EFFIZIENZSTEIGERUNG DURCH APPS IN DER FAHRWERKSENTWICKLUNG.

ARBEITSPLATZ DER ZUKUNFT. EFFIZIENZSTEIGERUNG DURCH APPS IN DER FAHRWERKSENTWICKLUNG. DIE NEUE FREUDE AM FAHREN: BEGEISTERND, ÖKONOMISCH, BEGEHRENSWERT Dirk Berkan, Marcel Böttrich Grundentwurf Entwicklung Fahrdynamik BMW Group 07.11.2012 ARBEITSPLATZ DER ZUKUNFT. EFFIZIENZSTEIGERUNG DURCH

Mehr

Anwendungsentwicklung Schnittstellenberatung und Entwicklung BI-Beratung

Anwendungsentwicklung Schnittstellenberatung und Entwicklung BI-Beratung Projektprofil Ulrich Braun Funktion: Add On Beratung Anwendungsentwicklung Schnittstellenberatung und Entwicklung BI-Beratung Geburtsjahr: 1956 Ausbildung: Organisationsprogrammierer Fremdsprachen: Schwerpunkte:

Mehr

28. März 2001. Währungsumstellung zum 1. Januar 2002

28. März 2001. Währungsumstellung zum 1. Januar 2002 AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Profil von Jörg Fuß Informatik-Betriebswirt (VWA)

Profil von Jörg Fuß Informatik-Betriebswirt (VWA) P E R S Ö N L I C H E D A T E N Ausbildung Dipl.- Betriebswirt Informatik (VWA) EDV-Organisator (HWK) Industriekaufmann (IHK) Programmierer (HWK) Jahrgang 1962 Nationalität Sprachen Deutsch Deutsch (Muttersprache),

Mehr

Service ERP. Quartalsbericht 1-2015. SLR 2015Q1 Service ERP Jochen Meiners, 20.04.2015 1 von 6

Service ERP. Quartalsbericht 1-2015. SLR 2015Q1 Service ERP Jochen Meiners, 20.04.2015 1 von 6 Service ERP Quartalsbericht 1-2015 SLR 2015Q1 Service ERP Jochen Meiners, 20.04.2015 1 von 6 1. Verfügbarkeit 1.1 ungeplante Systemausfälle EDE SAP 2.2. 3:30 bis 9:20 Server war aus unbekannten Gründen

Mehr

Aktuelles aus dem refonet

Aktuelles aus dem refonet refonet update 2006 Aktuelles aus dem refonet H. Pollmann Gliederung Antrags- und Projektentwicklung Organisationsreform der RV Qualitätssicherung im refonet Kommunikation und Information Veranstaltungen

Mehr

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung Telefסּn: 0 233-40501 Telefax: 0 233-98940501 Sozialreferat Seite 1 von 7 Amt für Wohnen und Migration S-III-SW4 Neufassung vom 08.09.2015 Unterbringung von Flüchtlingen und Wohnungslosen / Flüchtlingen

Mehr

Mitarbeiterprofil Wolfgang Chelius

Mitarbeiterprofil Wolfgang Chelius Funktion: Persönliche Angaben: Alter: Wohnort: Nationalität: Fremdsprachen: SAP Entwickler / Berater 47 Jahre Mannheim Deutsch Englisch (gut), Französisch (Schulkenntnisse) Ausbildung: 1985 1992 Studium

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Kriterien für die Einführung eines CAFM- Systems an Hochschulen. Workshop Lebenszyklusmanagement/PPP an Hochschulen

Kriterien für die Einführung eines CAFM- Systems an Hochschulen. Workshop Lebenszyklusmanagement/PPP an Hochschulen Kriterien für die Einführung eines CAFM- Systems an Hochschulen Workshop Lebenszyklusmanagement/PPP an Hochschulen Hannover 13. Dezember 2007 Ralf-Dieter Person 1 Inhalt CAFM Versprechungen Realität Einsatz

Mehr

Neue Funktionen im. CRM Stammtisch 15. Juli 2008

Neue Funktionen im. CRM Stammtisch 15. Juli 2008 Neue Funktionen im CRM Stammtisch 15. Juli 2008 Neue Funktionen im ITML>CRM Agenda Die Highlights zu Release 5.10 Zusätzliche Funktionen zu Release 5.10 Ausblick Release BOSTON Quo vadis ITML > CRM 23.07.2008/

Mehr

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 STEP by STEP in die Vorsorge investieren Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 20 INVESTIEREN in WERTPAPIERE An den Börsen herrscht trotz der jüngsten Kurserholung eine gewisse Unsicherheit. Niemand

Mehr

Mehrsprachige Kataloge und Kundenexporte 05.03.2008. Company Products Sales&Service News Downloads

Mehrsprachige Kataloge und Kundenexporte 05.03.2008. Company Products Sales&Service News Downloads Company Products Sales&Service News Downloads Production Valves Sales Product News Datasheets Quality Automation Pump Service Fairs Certificates Ecology Measurement & Control Seminars Jobs Systems Press

Mehr

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten Hapimag Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS Ein Bildplatzhalter Grossbild (JPG-Datei: (Grösse: 23.7 237 x mm 12.9 x cm) 129 mm / 80 ppi) 57 Adressen Unzählige Möglichkeiten

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 16 SEMINARKALENDER

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 16 SEMINARKALENDER 2016 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINARKALENDER SEMINARKALENDER OPEN PROGRAMS 2016 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Mediadaten Hall of Gaming Stand November 2013. Themenbereiche: Computer- und Videospiele Soft- und Hardware. www.hallofgaming.de

Mediadaten Hall of Gaming Stand November 2013. Themenbereiche: Computer- und Videospiele Soft- und Hardware. www.hallofgaming.de Mediadaten Hall of Gaming Stand November 2013 Themenbereiche: Computer- und Videospiele Soft- und Hardware www.hallofgaming.de Hall of Gaming - das Online Spielemagazin Hall of Gaming ist seit 2011 ein

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement bei einer großen Kommune

IT-Sicherheitsmanagement bei einer großen Kommune IT-Sicherheitsmanagement bei einer großen Kommune 6. Bayerisches Anwenderforum 2014 Schloss Nymphenburg, München 22. Mai 2014 Dr. Michael Bungert Landeshauptstadt München Direktorium Hauptabteilung III

Mehr

CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung

CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung Würth Solar GmbH & Co KG Schwäbisch Hall www.wuerth-solar.de Pilotproduktion Marbach a.n. Zahlen und Fakten der Pilotfabrik Im ehemaligen Dampfturbinenkraftwerk

Mehr

BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN

BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN 28./29.07.2015 UCL Q3 H 30. Jul 2015 - Do UEL Q3 H 01. Aug 2015 - Sa 20.30 DFL SCUP VfL Wolfsburg FC Bayern München 04./05.08.2015 UCL Q3 R 06. Aug 2015 - Do UEL Q3 R 07.-10.08.2015 DFB R1 11. Aug 2015

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Agenda 1 2 3 Rückblick 2011 MET Fonds - PrivatMandat NEUgeld und NEUkunden mit dem MET KombiProdukt Die weltweit erfolgreichsten TOP-Vermögensverwalter unter einem

Mehr

Kennzahlen im Incident Management Prozess

Kennzahlen im Incident Management Prozess Kennzahlen im Incident Management Prozess 1. Vorhandene Kennzahlen Der erste Schritt der Optimierung der Prozesskennzahlen im Incident Management ist eine Bestandsaufnahme. Die genaue Aufgabenstellung

Mehr

Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten. auf der Internet-Spielplattform von Swisslos

Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten. auf der Internet-Spielplattform von Swisslos Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten auf der Internet-Spielplattform von Swisslos 4. Quartnationale Tagung Grenzenloses Spielen Donnerstag, 8. März 2012, Vaduz (FL) Nicole Hänsler Leiterin Responsible

Mehr

Anlage 1 Die Exzellenzinitiative der TU Dresden Statusbericht Personal ZUK, CRTD, cfaed, DIGS-BB: aus Exini finanzierte Stellen (VZÄ) Zukunftskonzept: aus Exini finanzierte Stellen (VZÄ) CRTD: aus Exini

Mehr

Inhalte der Zellen A1 bis A3 addieren

Inhalte der Zellen A1 bis A3 addieren Grundrechenarten 10 und 5 addieren =10+5 3 von 10 subtrahieren =10-3 11 mit 2 multiplizieren =11*2 12 durch 4 dividieren =12/4 Excelspezifische Grundrechenarten Inhalte der Zellen A1 bis A3 addieren =SUMME(A1:A3)

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen DATA-PLAN Computer Consulting GmbH Tränkestraße 11 70597 Stuttgart für das Programm Finanz+ Version 3.0 die

Mehr

Business Intelligence Infotag Karlsruhe, 27.11.2012

Business Intelligence Infotag Karlsruhe, 27.11.2012 Business Intelligence Infotag Karlsruhe, 27.11.2012 1 Agenda / Inhalte 1 Begrüßung 2 3 virtual 7 KomRep - Fachverfahrenübergreifendes Controlling Herr Jochen Rieg, Geschäftsführer virtual7 GmbH Mittagspause

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Polizei fedpol Dienste Ausweise und besondere Aufgaben Projekt NAVIG Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18

Mehr

Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004

Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004 Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004 Oliver Stumpf - Beratung Rechnungswesen Jochen Rauber - Beratung Logistik 1 Multitalent neues Hauptbuch (New GL) Verfügbar ab mysap ERP2004 mit Einschränkungen,

Mehr

Service ERP. Quartalsbericht 3-2015. SLR 2015Q3 Service ERP Jochen Meiners, 12.10.2015 1 von 6

Service ERP. Quartalsbericht 3-2015. SLR 2015Q3 Service ERP Jochen Meiners, 12.10.2015 1 von 6 Service ERP Quartalsbericht 3-2015 SLR 2015Q3 Service ERP Jochen Meiners, 12.10.2015 1 von 6 1. Verfügbarkeit 1.1 ungeplante Systemausfälle EDE SAP 1.2 geplante Systemauszeiten EDE SAP keine 3.7. 14:00

Mehr

Fachseminare Neuerungen ABACUS Version 2015 im Juni 2015

Fachseminare Neuerungen ABACUS Version 2015 im Juni 2015 Einladung AXevent 2015 ABACUS Software auf hohem Niveau Fachseminare Neuerungen ABACUS Version 2015 im Juni 2015 Einladung Neuerungen ABACUS Version 2015 Die ABACUS Version 2015 bietet umfangreiche neue

Mehr

Wie integriert sich BI in den unternehmensweiten Softwareentwicklungsprozess? Nürnberg, 10.11.2009

Wie integriert sich BI in den unternehmensweiten Softwareentwicklungsprozess? Nürnberg, 10.11.2009 Wie integriert sich BI in den unternehmensweiten Softwareentwicklungsprozess? Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? 2. Anforderungen von BI an Software- Entwicklungsprozesse

Mehr

Deutsche Hochschulen in Social Media

Deutsche Hochschulen in Social Media Deutsche Hochschulen in Social Media Expertenforum III: Online Marketing und Social Media Aktuelle Trends im Hochschulmarketing 16./17. Januar 2012, Haus der Wissenschaft, Braunschweig Eine Studie der

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Lieferantenselbstauskunft Lieferant: Fragebogen: SQ-Lieferantenselbstauskunft (v2.0-20110101) Lfd. Nummer: Status: Angelegt am: Zuletzt geändert: Seite: 1 of 12 Legende Name ( ) (X) ( ) [X] [ ] [X] Auf

Mehr

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Alu-Kongress 2011 Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Geht uns der Strom aus? Schweizer Stromverbrauch mit oder ohne Kernenergie Optimaler Schweizer Produktionsmix Vor Fukushima ist nach

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Das erste Jahr der DFN-Cloud Michael Röder Bochum, 19. Mai 2015 12. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Agenda Dienste in der DFN-Cloud In 5 Schritten in die DFN-Cloud

Mehr

TBM Integration mit kaufmännischen Systemen

TBM Integration mit kaufmännischen Systemen TBM Integration mit kaufmännischen Systemen Dipl.-Ing. Sven Kleinschmidt Hamburg, 19.09.2013 Wer sind wir? 19.09.2013 TBM Integration mit kaufmännischen Systemen Seite 2 Wo sind wir? 19.09.2013 TBM Integration

Mehr

Stromhamster. Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk ( SHKW )

Stromhamster. Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk ( SHKW ) Stromhamster Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk ( SHKW ) Stromhamster Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk (SHKW) Highlights 100% Photovoltaik Eigennutzung Energiemanagementsystem

Mehr

der Verbraucherzentrale Brandenburg Neuruppin, 2. Arbeitsforum Energie am 14.10.2014, Dr. Andreas Schmeller

der Verbraucherzentrale Brandenburg Neuruppin, 2. Arbeitsforum Energie am 14.10.2014, Dr. Andreas Schmeller Energieberatung der Verbraucherzentrale Brandenburg Neuruppin, 2. Arbeitsforum Energie am 14.10.2014, Dr. Andreas Schmeller Energieberatung - zentrale Angebote 0800 809 802 400 (kostenfrei aus dem deutschen

Mehr

Profil von Jörg Fuß. Informatik-Betriebswirt (VWA) abhängig von - Position im Projekt - Spesenregelung

Profil von Jörg Fuß. Informatik-Betriebswirt (VWA) abhängig von - Position im Projekt - Spesenregelung Persönliche Daten: 19.8.1962 geboren in Westermarsch II, Kreis Norden Adresse Berg 5E 83527 Kirchdorf Telefon 08072 958910 0175 951 7755 Email Fuss@JoergFuss.com Verfügbar ab 01.02.2007 Stundensatz Verhandlungssache

Mehr

Crashkurs Buchführung für Selbstständige

Crashkurs Buchführung für Selbstständige Haufe Ratgeber plus Crashkurs Buchführung für Selbstständige von Iris Thomsen 11., aktualisierte Auflage 2012 Crashkurs Buchführung für Selbstständige Thomsen schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Effizientes HRM bei der SBB. Thomas Bölscher, Bruno Näf, Daniel Studer, Adrian Stucki 05, 2014

Effizientes HRM bei der SBB. Thomas Bölscher, Bruno Näf, Daniel Studer, Adrian Stucki 05, 2014 Effizientes HRM bei der SBB Thomas Bölscher, Bruno Näf, Daniel Studer, Adrian Stucki 05, 2014 Inhalt Auf der Basis der HR Strategie werden die Instrumente im Talentmanagement nachhaltig ausgebaut und weiterentwickelt

Mehr

Nordrheinischer Praxisbörsentag

Nordrheinischer Praxisbörsentag Nordrheinischer Praxisbörsentag Betriebswirtschaftliche und steuerliche Grundlagen für die Arztpraxis RA/StB Richard Blume Stürcke & Blume Wirtschaftsprüfer/Steuerberater/Rechtsanwalt Heerdter Sandberg

Mehr

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress Federal Department of Economic Affairs, Education and Research EAER Federal Office for Agriculture FOAG Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Mehr

Kostengünstige SPAM-Lösung für Mittelständische Unternehmen am Beispiel der Leipziger Messe. Wie Sie Ihre Mitarbeiter vor SPAM schützen

Kostengünstige SPAM-Lösung für Mittelständische Unternehmen am Beispiel der Leipziger Messe. Wie Sie Ihre Mitarbeiter vor SPAM schützen Kostengünstige SPAM-Lösung für Mittelständische Unternehmen am Beispiel der Leipziger Messe Wie Sie Ihre Mitarbeiter vor SPAM schützen Kurze Vorstellung Leipziger Messe GmbH Betriebswirtschaftliche Daten

Mehr

Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor

Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor Gaston Russi, Business Development, Get Process AG e-business-akademie Lörrach Unternehmenssteuerung und Controlling im

Mehr

Service ERP. Quartalsbericht 4-2014. SLR 2014Q4 Service ERP Jochen Meiners, 16.01.2015 1 von 7

Service ERP. Quartalsbericht 4-2014. SLR 2014Q4 Service ERP Jochen Meiners, 16.01.2015 1 von 7 Service ERP Quartalsbericht 4-2014 SLR 2014Q4 Service ERP Jochen Meiners, 16.01.2015 1 von 7 1. Verfügbarkeit 1.1 ungeplante Systemausfälle EDE SAP 9. Und 10.12 teilweise sehr hohe Antwortzeiten wegen

Mehr

Der Regelkreis zur Steigerung der. Kundenbindung ====== ====== === === ====!" Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung ======

Der Regelkreis zur Steigerung der. Kundenbindung ====== ====== === === ====! Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung ====== Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung Der Regelkreis zur Steigerung der =!" Kundenbindung Seite: 1 von 23 Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung TRI:M Tracking Beschwerde- management

Mehr