Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den Referaten obliegt Anlage 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den Referaten obliegt Anlage 2"

Transkript

1 Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den en obliegt Anlage Pflegestelle Stand 31 lfd Nr de Firma oä -Nr Test u Freigabe Start Progr Ende Progr % Umstellg Umstell Fachdst Baureferat 8 AVA (Ausschreibung, Vergabe, Abrechg) GID - Baum GID - Hydro Baum Sachwertverfahren (Nach Koch) Architext Architext HZ3/TZ3/ im 1 5% im GZ3/RZ Halbjahr Halbjahr 1 1 Greenware Greenware Greenware 1Qu 1 /1 /1 1 CD mit Software liegt vor Greenware Greenware Greenware 1Qu 1 /1 /1 1 CD mit Software liegt vor SVK-Verlag SVK-Verlag SVK-Verlag 1Qu 1 /1 /1 1 CD mit Software liegt vor 1 CEO 13 ELFE (elekt Fernmelderechn) 1 Telefon Abrechnungen (Hicom- Telefonanlage 15 IBIS-ADS Stadtwerke 1 IBIS- Baukost 17 IBIS-GEA (Grundleitungssanierung 18 Infodateien zur Vergabesteuerung von Architekten u Baul 1 Kosten- und Planungsrichtwert Baumaßnahmendatei 1 Kulturbaufonds Datenb Spendenfonds VESUV 3 STRADA - BW H Data General Data General H Data 1/ 1/ 1/ Softwareupdate General GLI GLI GLI Auftrag wurde an die Fa GLI erteilt; Schr v 831 H 8 / Siemens Siemens Siemens Stadtwerke/ H7 Softwerker Stadtwerke/ Softwerker Stadtwerke/ H7 3 Qu 1 3Qu 1 Qu 1 Softwerker Offen Offen H1-8/ HO / HZ 3/ DEBIS DEBIS DEBIS 3 Qu 1 3Qu 1 Qu 1 zum HH- Jahr zum HH- Jahr HZ/H7 HZ/H7 HZ/H7 /1 /1 1/1 HZ HZ HZ /1 /1 1/1 RG3 RG3 RG3 /1 5/1 5% 5/1 RG3 RG3 RG3 5/1 5/1 5/1 V31 / RG3 RG3; Fa SoftwerkerRG3 /1 /1 % /1 Arbeiten im Zeitplan lt Tel Auskufnt H Krug vom 1 Umstellung zum Stichtag in Abstimmung mit den Stadtwerken bereits bei Programmentwicklung berücksichtigt Angebot der FaDebis wird derzeit geprüft Anwendung wird bis 11 Euro-taugl entwickelt; wegen unvorhersehbarem Personalwechsel war externe Vergabe der Progarbeiten erforderl T Fa Softwerker Fa Softwerker T IV/1 IV/ IV/ PJD -- UAK EURO-EDV opentransformer_renderer_input31xls Seite 1 von 8

2 Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den en obliegt Anlage Pflegestelle Stand 31 lfd Nr de Firma oä -Nr Test u Freigabe Start Progr Ende Progr % Umstellg Umstell Fachdst T3 / Fa IGM Fa IGM T 3 Die Anwendung wird Eurotaugl entwickelt Fa Softwerker T / VZB IV/1 II/ II/ PJD -- STRADA - LUX 5 STRADA - Mark STRADA - PAPS 7 STRADA - VZB/STL Materialwirtschaft 8 STRADA - ZUSY STRADA - MIP 3 FUDAS T / VZB Fa Softwerker T/T1/T/T/ TZ Fa Softwerker T/T1/T/T/ TZ IV/1 II/ II/ PJD -- Softwerker T / VZB Softwerker Fa Softwerker T / VZB IV/1 II/ II/ PJD -- T fa Softwerker Fa Softwerker T IV/1 II/ II/ PJD -- TZ 33 RG 3 RG3 TZ 33 IV/1 II/ II/ Fa COS Fa COS Fa COS Qu 1 /1 /1 1 Software liegt vor, Installation erfolgt zum 11 Hauptabteilung U-Bahn- Bau Buchhaltung MTG 3 Kostenüberwachungssystem UBR/Frau Schmid Hamburger- Software Hamburger- 3 /1 % Ros Software UBR/Herr Reinfelder PBO PBO / / % EURO-fähige Version muß lt Angabe von Herrn Reinfelder noch bestellt werden Anzahl Baureferat Kommunalreferat 1 Zinsberechnung aus Investitionen für Vorkausfsrechtsausübun g Gebührenabrechnung Schlacht- und Viehhof 3 Kaufpreissammlung Bewertungsamt Verwaltung der Firmen, Objekte und Gebühren in der Großmarkthalle 5 Finanz- u Anlagenbuchhaltung Land- und Forstwirtschaftsamt (LFA) F Bluhm/ KommR-GV H Nierlein / Kasse SVH H Simmel/ Bewertungsamt HFuihl/Großmarkthalle H Neidl KommR-GL H Mayer KommR-GL H Haberkorn KommR-GL Fa Tegos - Navision Fa Tegos - Navision H Atzenhofer LFA Fa Tegos - Fa Tegos Navision Navision Nicht nach StRB Im Zeitplan lt KommR, Hr Mayer vom 1 UAK EURO-EDV opentransformer_renderer_input31xls Seite von 8

3 Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den en obliegt Anlage Pflegestelle Stand 31 lfd Nr de Firma oä -Nr Test u Freigabe Start Progr Ende Progr % Umstellg Umstell Fachdst Lohn- und Gehaltsbuchhaltung Land- und Forstwirtschaftsamt 7 Forstwirtschaftsprogramm, Forstbetriebe 8 Entgeltabrechnung Vermessungsamt Schnittstelle zu PKF Verwaltung der Erbbaurechte Verwaltung der Leibrenten Personalkosten - Controlling 1 Abrechnung der Campingplatzgebühren Immobilienverwaltung Amt für Abfallwirtschaft 1 AfAw - gewerbl Restmüll Rechnungsstellung (Mwst Makro) H Atzenhofer LFA Fa Tegos - Fa Tegos Navision Navision Frau Berghofer Fa Latschbacher Fa Forsthaus Gotzing Latschbacher H Häring, Vermessungsamt Staatliches Staatliches ?? Vermessungsamt Vermessungsa mt F Peikert KommR- F Peikert F Peikert GV KommR-GV KommR-GV Herr Schranner Herr Schranner Herr Schranner KommR-GV KommR-GV KommR-GV HHolzmeier KR- Hr Holzmeier KR-GL GL H Mayer S KommR-GL Herr Maier A LV/Z/KS KommR-LV H Gutjahr AfAW- EDV H Röhrich Fa Kolibri KommR-GL AfAW- EDV AfAW- EDV Nur Änderung der Preistabelle zu Saisonbeginn 3; keine Programmänderung erforderlich Ersteller in Verzug; Test und Freigabe vorauss bis Ende Juli ind Problematik erkannt und Lösung gefunden 13 AfAw - Containerdienstabrechnung 1 AfAw - Aufteilung der GLVA - Abrechnungen für BAB/KLR (Makro) 15 AfAw - Wägesystem an MVA und Deponie AfAW- EDV H Röhrich AfAW- EDV H Röhrich AfAW- EDV H Röhrich AfAW- EDV AfAW- EDV AfAW- EDV AfAW- EDV AfAW- EDV AfAW- EDV ind Problematik erkannt und Lösung gefunden ind Problematik erkannt und Lösung gefunden ind Problematik erkannt und Lösung gefunden Anzahl Kommunalreferat Kreisverwaltungsreferat 5 5 UAK EURO-EDV opentransformer_renderer_input31xls Seite 3 von 8

4 Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den en obliegt Anlage Pflegestelle Stand 31 lfd Nr de Firma oä -Nr Test u Freigabe Start Progr Ende Progr % Umstellg Umstell Fachdst Feuerwehrgebührenabrechnung 5 KVR - HA V HEhgartner FaEurofunk Kappacher FaEurofunk Kappacher Anzahl Kreisverw Es hat sich herausgestellt, dass noch Module umgestellt werden müssen Es ist sichergestellt, dass die Arbeiten spätestens zum 37 abgeschlossen sind Kulturreferat 1 Bibliothekssystem Allegro Inventar-Programm (Excel) 3 Archivierung (DBase) Kassensystem 5 Orchesterplanungs- und verwaltungssystem OPVS 7 Ticketsystem München Ticket(Kammerspiele, Philharmoniker) 8 Datenbank MS Access für das Kassenwesen Kassen- und Abrechnungssystem (Lenbachgalerie, Stadtmuseum) Lohn/Gage Lohn XXL Diverse Statistikmodule x Lenbachgalerie Fr Universität Lenbachgalerie Das System muss nicht auf Euro umgestellt werden; gem Schamberger Mitteilung von Frau Weihermann an AfID vom Lenbachgalerie Fr AfID 5 Lenbachgalerie Durch AfID umgestellt Schamberger x Lenbachgalerie Fr Lenbachgalerie Lenbachgalerie Adressverwaltung Schamberger Villa Stuck Nixdorf SNI Abgelöst durch Compeso, ist Eurofähig Philharmoniker H Wölbitsch & Partner Wölbitsch & Girstenbrei Partner Kammerspiele HrBuchzyk, Philharmoniker HrGirstenbrei Philharmoniker HrGirstenbrei Lenbachgalerie FrSchamberger, Stadtmuseum FrWehdanner Kammerspiele HVakaresko HrBuchzyk, HrBrandtner München Ticket/Start München Ticket/Start Philharmoniker Philharmoniker Bildstein Adloff Lenbachgalerie Abgelöst durch Compeso, ist Eurofähig Soft Research Soft Research DPS DPS UAK EURO-EDV opentransformer_renderer_input31xls Seite von 8

5 Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den en obliegt Anlage Pflegestelle Stand 31 lfd Nr de Firma oä -Nr Test u Freigabe Start Progr Ende Progr % Umstellg Umstell Fachdst BIS Katalog, Recherche, Stadtbibliothek Dabis Dabis, EXL in Bearbeitung Die Grundvorausset-zungen Erwerbung des Euro sind im Programm vorhan-den; es sind nur noch kleinere Anpassungen an das logale System notwendig 13 Anzahl Kulturreferat Personal- u Org Beihilfen a) Berechnung 7 7 POR- GL Bundesamt für Finanzen Bundesamt für Finanzen ab sofort (5) Aug1? bis Ende 1 Jan b) Zahlungsweg Allg Auswertungen POR 7 7 POR- GL AfID POR- GL POR POR ab 1 Aug1? bis Ende 1 Jan Anzahl Personal- u Org Neu: POR od AfID ab sofort (5) nach Bedarf der Fachdiensstelle Planungsfererat 1 PRO - LBK (Baugenehmigungsverf) 8 8 HA IV/15 mit PLR/SG Fa OTS HA IV/15 mit 1 Mrz 1 3 Apr 1 3 Jun 1 PLR/SG Anzahl Planungsfererat f Arbeit u Wirtschaft 1 SMUC (Oracleanwendung) INFOTOUR HrMaurischat Fa Oracle RAW/ GL-SIV Mai 1 Mai 1 Mai Consulting Herr Götzl Fa Feratel Fa Feratel Juli 1 ca Okt 1 ca Nov Die Umstellung ist soweit vorbereitet, dass sie zeitgerecht zum 311 erfolgen kann Die Umstellung ist mit der Firma Feratel soweit abgesprochen, dass sie zeitgerecht zum 3,1 erfolgen kann UAK EURO-EDV opentransformer_renderer_input31xls Seite 5 von 8

6 Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den en obliegt Anlage Pflegestelle Stand 31 lfd Nr de Firma oä -Nr Test u Freigabe Start Progr Ende Progr % Umstellg Umstell Fachdst ORAG Herr Götzl Fa INTENTIA INTENTIA März 1 ca Okt 1 ca Nov Auftrageber ist stadtweit die GmbH Stadtkämmerei Die Umstellung ist soweit vorbereitet, dass sie zeitgerecht zum 3,1 erfolgen kann Anzahl f Arbeit u Wirtschaft f Gesundheit u Umwelt 1 Hematos (Blutspendedienst) Sterbefallverwaltung Städt Bestattung Anzahl Ref für Gesundheit u Umwelt Schulreferat 5 K-Frei Skubis 7 Haushaltsplanaufst 8 LVD FAME x HDobner Fa Medinfo Fa Medinfo nicht wird durch neues System erforderlich abgelöst H Krakau Bestattung Bestattung die umzustellenden Programmteile sind erledigt; teilweise werden die Programme im Jahr ersetzt Sch-GV Sch-SIV Sch-SIV Sch-Spa Sch-SIV Sch-SIV Sept/Okt 1 Progr ist eurofähig Sch-GL Sch-SIV Sch-SIV % Sept/Okt 1 x Sch-Gl1 Sch-SIV Sch-SIV überprüft, nicht umzustellen x Sch-BP Sch-SIV Sch-SIV überprüft, nicht umzustellen Anzahl Schulreferat 5 3 Sozialreferat 1 S-SPG, Einnahmenbuchhaltung 3 S-ASD, CADAS S-ASD, Cals 5 S-ASD, FOAB S-G- Herr Fassl Fa All For One Fa All For One Mai Jan 1 5 Jul 1 Okt 1 PJD /8/ EURO-Korrekturstand am 51 erhalten Test im Juli x S-ASD-L 1 IFF Luchterlandverlag nicht mehr im Einsatz x S-ASD-L 1 Institut für Finanzdienstleistungeverlag Luchterland- nicht mehr im Einsatz x S-ASD-L 1 IFF Luchterlandverlag nicht mehr im Einsatz UAK EURO-EDV opentransformer_renderer_input31xls Seite von 8

7 Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den en obliegt Anlage Pflegestelle Stand 31 lfd Nr de Firma oä -Nr Test u Freigabe Start Progr Ende Progr % Umstellg Umstell Fachdst S-ASD, Steuerprogramm 7 S-ASD, "internes Arbeitsbuch der Bezirkssozialarbeit" S-I, Rote Liste, Medikamentenliste S-I, X-PROSOZ-Net 1 S-I, PROSOZ/S 13 S-I FORMSOZ 1 SozRef, FORM 1 S-III, Bauunterhalt S-III, Bearbeitungsformulare 1 S-III, Leistungsberechnung 5 S-III, Untersbergprogramm (alt) TK-Software TK-Software? Dez Jan 1 Jan 1 Sep 1 Reine Textdatei DM- Beträge werden bis 31 durch EUR- Beträge ersetzt und zum 1 als Update zur Verfügung gestellt Sep Sep Jan 1 Okt 1 Okt 1 Okt 1 x S-I-LG/DV PROSOZ-Inst PROSOZ-Inst Herr Meier Herten Herten x S-I-LG/DV S-I-LG/DV S-I-LG/DV Herr Meier x S-I-LG/DV AK FORM AK FORM Sep Jun 1 5 Juli 5 Sep 1 Herr Gießen x S-ASD-L 1 S-ASD-L 1 S-I-LG/DV Herr Meier S-I-LG/DV Herr Meier Frau Brockhaus Frau Brockhaus Frau Brockhaus Frau Brockhaus ECV-Elektronik Publishing GmbH SNI und Prosoz- Institut Herten S-ASD-L 1 ECV-Elektronik Publishing GmbH SNI und Prosoz- Institut Herten S-III S-III Dez Jan 1 Jan 1 S-III S-III Sep 1 Sep 1 Sep 1 Nov 1 S-III S-III Jul 1 Jul 1 Jul 1 Jul 1 S-G-5 Hr Huber S-G-5 Hr Huber "X/PROSOZ-Net" kann bereits auf EURO- Berechnung umgestellt werden; Lediglich die Problematik der Rückrechnung in DM- Zeiträume ist noch nicht geklärtbeta-version kommt im Juli 1 Wird ab 1 nicht mehr eingesetzt Wird von FORM abgelöst Formblattverwaltung; Verzögerung aufgrund von Fehlerbehebungen EXCEL-Tabelle Enthält Parameter: Umstellung erfolgt sobald neue Regelsätze bekannt sind wurde durch gleichnamiges Programm abgelöst UAK EURO-EDV opentransformer_renderer_input31xls Seite 7 von 8

8 Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den en obliegt Anlage Pflegestelle Stand 31 lfd Nr de Firma oä -Nr Test u Freigabe Start Progr Ende Progr % Umstellg Umstell Fachdst S-III, Untersbergprogramm (neu) Frau Brockhaus UNIT5 UNIT5 Umstellung sobald die notwendigen Information der RegvObb vorliegen Auszahlungsbeträge nach dem Asylbewerberleistungsges etz liegen noch nicht vor Umstellungsaufwand ca 1 MT 7 S-VI, Auswertungen 35 S-VI, Mietspiegel S-III S-III Es werden nur Datenbankinhalte ausgelesen, evtl auf Listen ausgegebene Währungskennzeichen werden bei Bedarf jeweils angepaßt S-III S-III? Jan Apr PJD /1/ Auswahlmöglichkeit zwischen EURO und DM auf CD-ROM bereits vorhanden Anzahl Sozialreferat Freu Heuberger Freu Heuberger Stadtkämmerei 3 Hinterlagen Liegenschaftsverw Ausw 5 Wertpapierverwaltung Vermögensverwaltung 7 Versicherungsverwaltung ORAG für Gartenbau, Hochbau, BewertAmt, Fremdenverk, Kammerspiele SAP Kfm Buchführung stadtweit Hr Scherer HA I/ HA I/ frei am 1 Hr Scherer HA I/ HA I/ frei am Hr Scherer privat privat HJ seit bereits in Betrieb Hr Scherer privat privat Progrkommen bis 31 von Fremdfirma Hr Kaiser Hr Beck Hr Beck Stadtkämmerei Hr Nöninger ORGA-RATIO neu INTENTIA GmbH INTENTIA Siehe Kommentar x Stadtkämmerei HA II SAP SAP Beginn in Euro Hr Wehdanner UAK EURO-EDV opentransformer_renderer_input31xls Seite 8 von 8

9 Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den en obliegt Anlage Pflegestelle Stand 31 lfd Nr de Firma oä -Nr Test u Freigabe Start Progr Ende Progr % Umstellg Umstell Fachdst Haushaltsplan x Stk II/1 Herr Dataplan Dataplan HPL auf SAP/R3 Donhauser 7 Scheckleser x Hr Pichlmeier Fa Petter KaSTA 1/ bereits eurofähig 8 Fahrnis-KaStA Hr Forner AfID Systemverwaltg HJ 37 Umrechnung in Rechtsbehelfe x Hr Brunner KaSTA KaSTA keine Beträge 3 Datenerfassungsprogramm Hr Roßberger Datenerfass Datenerfass Datenerfassung Transfer x Hr Brandt Datenerfass/ Datenerfass/ keine Währung 3 Cash-Management x Hr Pichlmeier Fa Systemverw Ecosoft KaStA Systemverw 1/ bereits eurofähig 33 Multi-Cash Fr Jahn Hypo-Vereinsbank KaStA nur kleine EXCEL-Änddurch HrBrandt 3 Fahrnis-GL Hr Hertneck AfID KaSTA keine Euro-Umstell! Nur Update der EXCEL-Version Umrechnung in Anzahl Stadtkämmerei Gesamtanzahl Schreiben der Stadtkämmerei Abt II/3 vom 71: Umstellung ORAG / Parallelbetrieb PJD /87/1 Für die ehem Pilotprojekte NSM Baureferat-Hochbau und Gartenbau, Bewertungsamt und Fremdenverkehrsamt wird die Programmierung durch die Fa Intentia Deutschland GmbH in Nordhorn bis 31 abgeschlossen sein Der Realisierungsstand dieser Programmierungen beträgt derzeit ca % Test und Abnahme ist bis 311 vorgesehen Die Aktivitäten zur Währungsumstellung konnten nach der Strategiefestlegung NKRw nach dem Stadtratsbeschluss vom 13 begonnen werden Seit Anfang Juni arbeitet die Firma an den notwendigen Übernahmeprogrammen Mit einer Einschränkung beim FVA wird ORAG in den Bereichen Hochbau, Gartenbau, Bewertungsamt und Fremdenverkehrsamt lediglich parallel zum kameralen Rechnungswesensystem eingesetzt und demgemäß nur zeitnah nachgebucht Umstellung ORAG / Produktivbetrieb Mü Kammerspiele Die Mü Kammerspiele stehen für eine Produktivsetzung SAP R/3 zum 1 nicht mehr zur Verfügung (siehe aktuelle Änderung gem Vorlage Koordinierungsgruppe NSM am 11) Insofern muss sofort die Währungsumstellung des dort mit GINFIS-Schnittstelle betriebenen ORAG-Systems schnellstmöglich initiiert werden Die Fa ORGA RATIO GmbH in Stuttgart ist bereit, die notwendigen Arbeitsschritte für eine Umsetzung zum 1 durchzuführen Auf die vorlaufenden Programmierungen der Fa Intentia Deutschland GmbH (ORAG/Parallelbetrieb) kann aufgebat werden Details hängen von den noch durchzuführenden Verhandlungen ab Der notwendige PJD wird vorbereitet ia Nöninger UAK EURO-EDV opentransformer_renderer_input31xls Seite von 8

10 Euro-Anpassung von DV-Verfahren, deren Pflege den en obliegt Anlage V13: Schreiben der Stadtkämmerei Abt II/3 vom 71: Umstellung ORAG / Parallelbetrieb PJD /87/1 Für die ehem Pilotprojekte NSM Baureferat-Hochbau und Gartenbau, Bewertungsamt und Fremdenverkehrsamt wird die Programmierung durch die Fa Intentia Deutschland GmbH in Nordhorn bis 31 abgeschlossen sein Der Realisierungsstand dieser Programmierungen beträgt derzeit ca % Test und Abnahme ist bis 311 vorgesehen Die Aktivitäten zur Währungsumstellung konnten nach der Strategiefestlegung NKRw nach dem Stadtratsbeschluss vom 13 begonnen werden Seit Anfang Juni arbeitet die Firma an den notwendigen Übernahmeprogrammen Mit einer Einschränkung beim FVA wird ORAG in den Bereichen Hochbau, Gartenbau, Bewertungsamt und Fremdenverkehrsamt lediglich parallel zum kameralen Rechnungswesensystem eingesetzt und demgemäß nur zeitnah nachgebucht Umstellung ORAG / Produktivbetrieb Mü Kammerspiele Die Mü Kammerspiele stehen für eine Produktivsetzung SAP R/3 zum 1 nicht mehr zur Verfügung (siehe aktuelle Änderung gem Vorlage Koordinierungsgruppe NSM am 11) Insofern muss sofort die Währungsumstellung des dort mit GINFIS- Schnittstelle betriebenen ORAG-Systems schnellstmöglich initiiert werden Die Fa ORGA RATIO GmbH in Stuttgart ist bereit, die notwendigen Arbeitsschritte für eine Umsetzung zum 1 durchzuführen Auf die vorlaufenden Programmierungen der Fa Intentia Deutschland GmbH (ORAG/Parallelbetrieb) kann aufgebat werden Details hängen von den noch durchzuführenden Verhandlungen ab Der notwendige PJD wird vorbereitet ia Nöninger UAK EURO-EDV opentransformer_renderer_input31xls Seite von 8

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag Nr. sname Dauer Anfang Ende Vorgänger Ressourcennamen 06. Jan '14 13. Jan '14 M D M D F S S M D M D F S S 1 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung) 10 Tage Mo 06.01.14 Fr 17.01.14 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung)

Mehr

Baureferat Hochbau. Telefon: 0 233-60831 Telefax: 0 233-61725. Die Landeshauptstadt München setzt auf Ökostrom

Baureferat Hochbau. Telefon: 0 233-60831 Telefax: 0 233-61725. Die Landeshauptstadt München setzt auf Ökostrom Telefon: 0 233-60831 Telefax: 0 233-61725 Baureferat Hochbau Seite 1 Die Landeshauptstadt München setzt auf Ökostrom Antrag Nr. 08-14 / A 02375 von Herrn Stadtrat Alexander Reissl, Herrn Stadtrat Helmut

Mehr

Digitale Gremienarbeit in Köln

Digitale Gremienarbeit in Köln Paulo dos Santos Digitale Gremienarbeit in Köln 17. Kongress NeueVerwaltung 28.04.2016 Folie 1 Inhaltsübersicht 1. Umfang - Verwaltung 3 2. Umfang politische Gremien 4 3. Projekthistorie 5-6 4. Organisation

Mehr

Sopra Kundentag. Ausblick SqlRewe. Referent: Stephan Müller Leiter Finanzen. http://www.sopra-gmbh.de info@sopra-gmbh.de

Sopra Kundentag. Ausblick SqlRewe. Referent: Stephan Müller Leiter Finanzen. http://www.sopra-gmbh.de info@sopra-gmbh.de Sopra Kundentag Ausblick SqlRewe Referent: Stephan Müller Leiter Finanzen http://www.sopra-gmbh.de info@sopra-gmbh.de Überblick Neuerungen Version 2011 Produktionscontrolling Portierung SqlRewe auf.net

Mehr

Inaktiver Vorgang. Nur Anfang Unterbrechung. Inaktiver Meilenstein. Inaktiver Sammelvorgang Manueller Vorgang Nur Dauer

Inaktiver Vorgang. Nur Anfang Unterbrechung. Inaktiver Meilenstein. Inaktiver Sammelvorgang Manueller Vorgang Nur Dauer Nr. sname Dauer Gesamte Anfang Fertig stellen Vorgänger zeit 0 VdEW-Website-Relaunch 176 Tage0 Tage Di 24.09.13 Sa 31.05.14 1 1 Informationsveranstaltung/Briefing 1 Tag0 Tage Di 24.09.13 Di 24.09.13 2

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 06.10.2012 Samstag MD 15.02.2013 Freitag MD Vertiefungstag 20.10.2012 Samstag MD 16.02.2013 Samstag MD Vertiefungstag 03.11.2012 Samstag MD 17.02.2013

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 27.11.2015 Freitag HH 26.02.2016 Freitag HH Vertiefungstag 28.11.2015 Samstag HH 27.02.2016 Samstag HH Vertiefungstag 29.11.2015 Sonntag HH Reserve 1)

Mehr

SEMINARTERMINE 2016 2017

SEMINARTERMINE 2016 2017 Grundlagenseminar Ort LG Nr. Dauer Nürnberg PM GL 16 01 22. Feb 16 Mo 25. Feb 16 Do München PM GL 16 02 11. Apr 16 Mo 14. Apr 16 Do Nürnberg PM GL 16 03 06. Jun 16 Mo 09. Jun 16 Do Berlin PM GL 16 04 05.

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Chronologie Jan 02: Otto-Katalog Okt 04: Fingerabdrücke USA Dez 04: EU-Parlament und -Rat Jun 05: epass-kabinettsbeschluß Jul 05: Bundesratsbeschluß Aug 05: BioP2-Studie Nov 05: Einführung epass Forschungsprojekt

Mehr

4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen

4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen World Class HR Controlling 4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen Autor: Hanns- Dirk Brinkmann Version: 1.0 1 Einleitung... 3 2 Phasen im Überblick... 3 3 Leistungen... 4 3.1 Monatliche

Mehr

RS-Darlehensverwaltung Version 2.4. Darlehensübersichten. Passwort: 0000. Eingabe Kreditdaten Berichte Ansicht Kredite Sonstiges.

RS-Darlehensverwaltung Version 2.4. Darlehensübersichten. Passwort: 0000. Eingabe Kreditdaten Berichte Ansicht Kredite Sonstiges. RS-Darlehensverwaltung Version 2.4 Darlehensübersichten Eingabe Kreditdaten Berichte Ansicht Kredite Sonstiges Kredit anlegen Kreditübersicht Kredit 1 Kredit 6 Haftungsausschluss Kredit bearbeiten Liquiditätsübersicht

Mehr

Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte

Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte Projekte (Auszug) Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte Zeitraum Jun 2010 Apr 2012 Windows 7 10 Personen

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

Direktorium Amt für Informationsund Datenverarbeitung

Direktorium Amt für Informationsund Datenverarbeitung Telefon: 233-92958 Telefax: 233-24908 Direktorium Amt für Informationsund Datenverarbeitung Amt für Informations- und Datenverarbeitung; Alternative zu Microsoft-Produkten; Vollzug des Beschlusses des

Mehr

Einführung eines in das Personalmanagementsystem paul@ integrierten Verfahrens Ausweis des produktbezogenen Personaleinsatzes (ApP)

Einführung eines in das Personalmanagementsystem paul@ integrierten Verfahrens Ausweis des produktbezogenen Personaleinsatzes (ApP) Telefon: 0 233-92346 Telefax: 0 233-26935 Herr Ganze Personal- und Seite 1 von 6 Organisationsreferat Personalbetreuung, Stellenwirtschaft P 2.22 Ergänzung des Produktdatenblattes um eine Aussage zum produktbezogenen

Mehr

Tim Steimle Klaus Meier Simone Melzer LBK Hamburg SC Aponova Apotheke des AK Harburg. Tim Steimle AKHarburg.Apotheke@aponova.lbk-hh.

Tim Steimle Klaus Meier Simone Melzer LBK Hamburg SC Aponova Apotheke des AK Harburg. Tim Steimle AKHarburg.Apotheke@aponova.lbk-hh. Patientenorientierte Arzneimittelversorgung (PAV) - Implementierung Outcome orientierter, pharmazeutischer Dienstleitungen mit pharmakoökonomischer Ausrichtung Klaus Meier Simone Melzer LBK Hamburg SC

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag N 19.02.2016 Freitag N Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag N Reserve 1) 20.02.2016 Samstag N Vertiefungstag 25.10.2015 Sonntag N 21.02.2016

Mehr

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung und sdetails Januar 2016 CH0017403509 1'740'350 Reichmuth Himalaja CHF 25. Jan 16 12.00 25. Jan 16 1) 29. Jan 16 17. Feb 16 1. Feb 16 3) CH0017403574 1'740'357 Reichmuth Himalaja EUR 25. Jan 16 12.00 25.

Mehr

Meilenstein. Sammelvorgang. Projektsammelvorgang. Seite 1

Meilenstein. Sammelvorgang. Projektsammelvorgang. Seite 1 Nr. sname Dauer Anfang Ende 1 Urteilsspruch (Annahme) 0 Tage Mo 01.06.09 Mo 01.06.09 2 3 Konzept Zwischenphase 33 Tage Mi 15.04.09 Fr 29.05.09 4 Vorbereitung und Start 3 Tage Mi 15.04.09 Fr 17.04.09 5

Mehr

Erste Hilfe bei finanziellen Engpässen

Erste Hilfe bei finanziellen Engpässen Vereinszentrum: Koppstraße 27-29, 1160 Wien ~ Verwaltung: Schillerstraße 6, 8010 Graz ~ 0664 / 736 18 363 ~ office@verein-mut.eu Erste Hilfe bei finanziellen Engpässen Schritt 1 - Überblick verschaffen

Mehr

LIMA 2006 und Ausblick auf 2007. IV Kundentreffen 26. Oktober 2006 Ute Löbel

LIMA 2006 und Ausblick auf 2007. IV Kundentreffen 26. Oktober 2006 Ute Löbel LIMA 2006 und Ausblick auf 2007 IV Kundentreffen 26. Oktober 2006 Ute Löbel LIMA Billing 2006 Welche Entwicklungen hat das System im Jahr 2006 durchlaufen? 1) Prüfung durch PWC (1. Quartal 2006) 2) Releasewechsel

Mehr

Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten

Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten Jost Hähnel Annette Martin Bundesingenieurkammer Charlottenstr. 4 169 Berlin Tel. 030-2534 29 05 Fax 030 2534 29 04 info@bingk.de www.bingk.de Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten Zusammenstellung

Mehr

Projekt Integriertes Bibliothekssystem Baden-Württemberg

Projekt Integriertes Bibliothekssystem Baden-Württemberg Prof. Dr. Hans Peter Grossmann und Dr. Claudia Pauli 29.09.2010 Kommunikations- und Informationszentrum (kiz) der Universität Ulm Projekt Integriertes Bibliothekssystem Baden-Württemberg Konzeption und

Mehr

ALEPH Migration Versionswechsel zu 14.2

ALEPH Migration Versionswechsel zu 14.2 Versionswechsel zu 14.2 ALEPH Versionsplanung Eine Version pro Jahr 1998: Version 11 1999: Version 12 2000: Version 14 2001: Version 15... ALEPH Versionsplanung Früher: mehrere Releases pro Version (11.1/11.4/11.5)

Mehr

Eckdaten. zu einer Vereinbarung. über die Einführung eines neuen Softwaresystems für das Rechnungswesen. für den. Verband Region Stuttgart

Eckdaten. zu einer Vereinbarung. über die Einführung eines neuen Softwaresystems für das Rechnungswesen. für den. Verband Region Stuttgart Anlage 1 Zur Sitzungsvorlage 175/2003 Ausschuss für Wirtschaft, Infrastruktur und Verwaltung am 22.10.2003 Eckdaten zu einer Vereinbarung über die Einführung eines neuen Softwaresystems für das Rechnungswesen

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 18.10.2015 Sonntag WÜ 19.02.2016 Freitag WÜ Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag WÜ 20.02.2016 Samstag WÜ Vertiefungstag 14.11.2015 Samstag WÜ 21.02.2016

Mehr

Bekanntgabe in der Sitzung des Finanzausschusses vom 17. Dezember 2002 Öffentliche Sitzung

Bekanntgabe in der Sitzung des Finanzausschusses vom 17. Dezember 2002 Öffentliche Sitzung Telefon: 233-9 21 54 Telefax: 233-2 59 11 Stadtkämmerei HA II/1 Vorläufige Haushaltsführung 2003 Bekanntgabe in der Sitzung des Finanzausschusses vom 17. Dezember 2002 Öffentliche Sitzung I. Vortrag des

Mehr

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses vom 22.04.2015 (VB)

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses vom 22.04.2015 (VB) Telefon: 0 233-44029 Telefax: 0 233-44025 Personal- und Seite 1 von 6 Organisationsreferat Aus- und Fortbildung POR - P 6.1 Mehr duale Ausbildungsgänge bei der Landeshauptstadt Antrag Nr. 14-20/A 00589

Mehr

P R O J E K T D A T E N

P R O J E K T D A T E N Blatt 1 von 5 P R O J E K T D A T E N Bauvorhaben : Inhaltsverzeichnis : Blatt 1 Deckblatt Sanierungsprogramm Westpark Blatt 2 Allgemeine Daten im 7. Stadtbezirk Sendling-Westpark Blatt 3 Verfahrensstand

Mehr

Terminplan der Leistungsnachweise im 1. und 2. Halbjahr 2012/13

Terminplan der Leistungsnachweise im 1. und 2. Halbjahr 2012/13 KW Datum Jahrgang 11 Jahrgang Q3A Jahrgang Q3B 33 Mo 13.Aug 12 Di 14.Aug 12 Mi 15.Aug 12 Do 16.Aug 12 Fr 17.Aug 12 34 Mo 20.Aug 12 Di 21.Aug 12 Mi 22.Aug 12 Do 23.Aug 12 Fr 24.Aug 12 35 Mo 27.Aug 12 Di

Mehr

Willkommen bei der Clemens Lammers GmbH

Willkommen bei der Clemens Lammers GmbH Willkommen bei der Clemens Lammers GmbH Gründung: 1946 in D-Rheine ~ 100 Mitarbeiter in D-Rheine elektrisch und mechanisch vollstufig ~ 10.000 qm Produktions- / Lagerfläche Vollstufigkeit bei uns: Demontagen

Mehr

FOCUS Werbebilanz Februar 2016

FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 1 Werbebilanz 2/2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 2 Werbeentwicklung Februar 2016 % Veränderung zum Vorjahresmonat 12 10,6 10 9,4

Mehr

Störungen im Bauablauf

Störungen im Bauablauf Diplom-Wirtschaftsingenieur Frank A. Bötzkes von der Ingenieurkammer Niedersachsen öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Bauablaufstörungen Julius-Leber-Straße 50 38116 Braunschweig

Mehr

LEASEPLAN MOBIL: SERVICE FÜR UNTERWEGS

LEASEPLAN MOBIL: SERVICE FÜR UNTERWEGS LEASEPLAN MOBIL: SERVICE FÜR UNTERWEGS APP-ENTWICKLUNG BEI LEASEPLAN DEUTSCHLAND BETTINA HEINEN ABTEILUNGSLEITUNG MARKETING AGENDA LeasePlan Deutschland GmbH Warum LeasePlan Mobil? Was kann LeasePlan Mobil?

Mehr

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C]

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C] Wärmepumpe 27 Jahresüberblick 27 25 3, 2 15 157 138 133 149 191 25, 2, 15, 1 92 9 1, 5 58 39 31 34 3 24 5,, Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø -5, Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur

Mehr

Essen, 15. Februar 2016

Essen, 15. Februar 2016 Büro Essen (Hauptsitz) Friedrich-List-Straße 2 D-45128 Essen Tel. +49 201 105 92 0 Fax. +49 201 105 92 79 Zwischenbericht: Beratungsaufkommen 2015 Kurzvorstellung prägnanter Zahlen Büro Bad Homburg Kaiser-Friedrich-Promenade

Mehr

Rabatt Center Automotive Research

Rabatt Center Automotive Research CAR Rabatt Index Rabatt Center Automotive Research 2012 1 CAR Rabatt Index Gibt Auskunft über den Preisdruck im deutschen Automarkt Monatliche Veröffentlichung der Ergebnisse im CAR Marktspiegel Daten

Mehr

Vergabe_Beschaffung. Produkt Vergabe/Beschaffung. Ausschreibungen Auftragsvergabe Abrufe durch Bedarfsstellen Leistungsabnahme

Vergabe_Beschaffung. Produkt Vergabe/Beschaffung. Ausschreibungen Auftragsvergabe Abrufe durch Bedarfsstellen Leistungsabnahme Vergabe_Beschaffung Produkt Vergabe/Beschaffung Ausschreibungen Auftragsvergabe Abrufe durch Bedarfsstellen Leistungsabnahme Beratung der Dienststellen über die Produktpaletten, Produktalternativen und

Mehr

Energiebericht Kirchengemeinde Heiningen für das Jahr 2013

Energiebericht Kirchengemeinde Heiningen für das Jahr 2013 17.03.2014 14:57 1 von 10 Energiebericht Kirchengemeinde Heiningen für das Jahr 2013 Erstellt am 17. März 2014 Automatisch generiert aus dem Grünen Datenkonto 17.03.2014 14:57 2 von 10 Seite 2 Das kirchliche

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

-Planung und Steuerung- Projektplan

-Planung und Steuerung- Projektplan -Planung und Steuerung- Projektplan Projektbezeichnung InfoMaPa I Projektleiter Dr. Odysseus Verantwortlich Projektleiter [Dr. Odysseus] Erstellt am 12.05.2001 Zuletzt geändert 12.05.2001 Zustand X in

Mehr

Business Review. Ausgliederung der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung

Business Review. Ausgliederung der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung Business Review Ausgliederung der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung Agenda a) Was bewegt unsere Kunden Prozesse zu verlagern? b) Beispiel: Payroll-Prozess c) Gesplittete Tätigkeiten Ein sicheres Erfolgsmodell

Mehr

28. März 2001. Währungsumstellung zum 1. Januar 2002

28. März 2001. Währungsumstellung zum 1. Januar 2002 AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

ALLES, WAS RECHT IST. Landeshauptstadt München

ALLES, WAS RECHT IST. Landeshauptstadt München ALLES, WAS RECHT IST Landeshauptstadt München München attraktive Stadt mit moderner Verwaltung Fast 1,4 Millionen Menschen leben in München. Die Landeshauptstadt ist eine der wenigen deutschen Wachstumsregionen.

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Marktreport SVSP Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP www.svsp-verband.ch

Mehr

Hamburgisches Krebsregister - das erste und älteste Krebsregister Deutschlands - 81 Jahre (1926-2007) Eine Institution stellt sich vor

Hamburgisches Krebsregister - das erste und älteste Krebsregister Deutschlands - 81 Jahre (1926-2007) Eine Institution stellt sich vor Hamburgisches Krebsregister - das erste und älteste Krebsregister Deutschlands - 81 Jahre (1926-2007) Eine Institution stellt sich vor 1 Ein paar Basiszahlen In der HKR-Datenbank befinden sich zur Zeit:

Mehr

Druckstrecken 2016. Schenkelberg Die Medienstrategen GmbH. Am Hambuch 17 53340 Meckenheim. Tel. 02225.88 93-239. www.schenkelberg-medienstrategen.

Druckstrecken 2016. Schenkelberg Die Medienstrategen GmbH. Am Hambuch 17 53340 Meckenheim. Tel. 02225.88 93-239. www.schenkelberg-medienstrategen. Druckstrecken 2016 Druckstrecken Termine nur Druck (Daten geliefert) Monat 4, 8 und 12 Seiten Berliner Format, 315 mm x 470 mm, und Sonderwerbeformen verbindliche Bestellung Bereitstellung Druckdaten 1.

Mehr

Mitarbeiterprofil Wolfgang Chelius

Mitarbeiterprofil Wolfgang Chelius Funktion: Persönliche Angaben: Alter: Wohnort: Nationalität: Fremdsprachen: SAP Entwickler / Berater 47 Jahre Mannheim Deutsch Englisch (gut), Französisch (Schulkenntnisse) Ausbildung: 1985 1992 Studium

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/7592 18. Wahlperiode 21. 12. 07 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Walter Zuckerer (SPD) vom 13.12.07 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Die Nutzung von epa und LEP für das HSK - Pflegecontrolling

Die Nutzung von epa und LEP für das HSK - Pflegecontrolling Die Nutzung von epa und LEP für das HSK - Pflegecontrolling 04.05.2012 Zur Person Ingolf Drube 1992-95 Krankenpflegeausbildung seit 1995 HSK 2000-2002 stelv. Stationsleitung 2003-2011 Stationsleitung/Bereichsleitung

Mehr

Service-Portale: Telefon-, E-Mail- & Internet-Portal

Service-Portale: Telefon-, E-Mail- & Internet-Portal : Telefon-, E-Mail- & Internet-Portal Ulrike Riedling und Daniel Niebel Stabsstelle Service-Portal Dezernat für Studium und Lehre Telefon- & E-Mail-Portal Seit 30.05.2005 sind die beiden Studierendensekretariate

Mehr

Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld. Projektvorstellung. Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß

Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld. Projektvorstellung. Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld Projektvorstellung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß Leiter m-lab und MT Softwaretechnik, Fraunhofer IAO Ausgangsituation & Zielstellung

Mehr

Wöchentlicher Bericht des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten über die aktuellen Flüchtlingszahlen

Wöchentlicher Bericht des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten über die aktuellen Flüchtlingszahlen Wöchentlicher Bericht des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten über die aktuellen Flüchtlingszahlen Stand: Der Bericht wurde am gefertigt und basiert auf den zu diesem Zeitpunkt vorliegenden

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS im Juli mit höherer Auslastung SWISS konnte ihre Auslastung im Juli weiter steigern: Der durchschnittliche Sitzladefaktor (SLF) lag bei 85% gegenüber 84.2% im Vorjahr.

Mehr

Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen. 11. Juni 2010

Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen. 11. Juni 2010 Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen 11. Juni 2010 Praxisbeispiele der Unternehmensnachfolge aus Übergeber- und Übernehmersicht Jörg T. Eckhold Certified Management Consultant/BDU Eckhold & Klinger Unternehmensberatung

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

Direktorium Amt für Informations- und Datenverarbeitung, Leitung

Direktorium Amt für Informations- und Datenverarbeitung, Leitung Datum: 21.01.2001 Telefon 16-92958 Telefax 16-24908 Hoegner Direktorium Amt für Informations- und Datenverarbeitung, Leitung Technikausstattung für Telearbeitsplätze I. An das Direktorium SIV an das Personal-

Mehr

PV Marktdaten Update Februar 2016

PV Marktdaten Update Februar 2016 Stand 31.03.2016 Alle Angaben ohne Gewähr 1 Vorwort zur Datenerhebung Februar 2016 ➊ Monatliche Veröffentlichung der PV- Meldezahlen Die Bundesnetzagentur veröffentlicht gemäß dem Erneuerbare- Energien-

Mehr

KuferSQL Schnittstellen zur Finanzbuchhaltung und zur Amtskasse

KuferSQL Schnittstellen zur Finanzbuchhaltung und zur Amtskasse Kufer Software Konzeption Systemsoftware und Beratung KuferSQL Schnittstellen zur Finanzbuchhaltung und zur Amtskasse Verbinden Sie Ihre Buchhaltung per Schnittstelle mit KuferSQL Schnittstellen für alle

Mehr

Sozialreferat. Telef : nסּ 0 233-48377 Telefax: 0 233-48378. Amt für Soziale Sicherung Kommunale Altenhilfe S-I-A/M

Sozialreferat. Telef : nסּ 0 233-48377 Telefax: 0 233-48378. Amt für Soziale Sicherung Kommunale Altenhilfe S-I-A/M Telef : nסּ 0 233-48377 Telefax: 0 233-48378 Sozialreferat Seite 1 von 6 Amt für Soziale Sicherung Kommunale Altenhilfe S-I-A/M Großer Bauunterhalt für die an die MÜNCHENSTIFT GmbH verpachteten Häuser in

Mehr

Muster einer privaten Liquiditätsplanung. für. Herrn Hans Mustermann Musterstr. 1 99999 Musterhausen

Muster einer privaten Liquiditätsplanung. für. Herrn Hans Mustermann Musterstr. 1 99999 Musterhausen Mandant: Hans Mustermann Blatt 1 Fallbezeichnung: Muster private Liquiditätsplanung Muster einer privaten Liquiditätsplanung für Herrn Hans Mustermann Musterstr. 1 99999 Musterhausen 57223 KREUZTAL Mandant:

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung / Evaluation des Projektes Digicult Museen Schleswig-Holstein

Wissenschaftliche Begleitung / Evaluation des Projektes Digicult Museen Schleswig-Holstein Zum Stand der EDV-Dokumentation und Publikation der Museen Schleswig-Holsteins Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung von Digicult Institut für Pädagogik Lehrstuhl Medienpädagogik/ Bildungsinformatik

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18 Kantone 1781 Gemeinden Projekt NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Geprüfte Lösungen : Integration in bestehende Systeme

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 16.04.2016 Samstag H 22.10.2016 Samstag H 23.04.2016 Samstag H 05.11.2016 Samstag H 24.04.2016 Sonntag H 19.11.2016 Samstag H 30.04.2016 Samstag H 26.11.2016

Mehr

Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek

Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek nestor, Frankfurt a. M., 19. Juni 2006 Ref. Digitale Bibliothek 1 Elektronische Dokumente in der BSB

Mehr

badenova Ihr Klimapartner aus der Solarregion GETEC 2012

badenova Ihr Klimapartner aus der Solarregion GETEC 2012 badenova Ihr Klimapartner aus der Solarregion GETEC 2012 04. März 2012 1 Referent Kim Alexander Dethlof Dipl.-Kaufmann badenova AG & Co.KG Bereichsleiter Energiebeschaffung * 09.09.1978 in Warendorf ledig

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/2147 21. Wahlperiode 17.11.15 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dennis Thering (CDU) vom 09.11.15 und Antwort des Senats Betr.: Aktueller

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 31.10.2015 Samstag MD 19.02.2016 Freitag MD Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag MD 20.02.2016 Samstag MD Vertiefungstag 07.11.2015 Samstag MD 21.02.2016

Mehr

TPM AG* Systematische Prozessoptimierung Systematisches Verbesserungsmanagement für den Mittelstand

TPM AG* Systematische Prozessoptimierung Systematisches Verbesserungsmanagement für den Mittelstand TPM AG* Systematische Prozessoptimierung Systematisches Verbesserungsmanagement für den Mittelstand info@tpm-ag.biz +49-(0)228 925 1572 TPM AG 2014 Inhalt 1. Der Dschungel der modernen Verbesserungsmethoden/Managementmethoden

Mehr

Fallbeispiel C.I.S. Quelle: BrandCont rol. Werbespendings. Anzahl der Dialogmarketingmaßnahmen. Anzahl der Pressemitteilungen. IR-Maßnahmen.

Fallbeispiel C.I.S. Quelle: BrandCont rol. Werbespendings. Anzahl der Dialogmarketingmaßnahmen. Anzahl der Pressemitteilungen. IR-Maßnahmen. 5 1 15 25 3 35 45 5 Jan Apr Jun Jul Aug Sep Okt Nov Jan Apr Jun Jul Aug Sep Okt Nov Jan Apr 5 1 15 25 3 35 Anzahl der Pressemitteilungen Anzahl der Dialogmarketingmaßnahmen Anzahl der IR-Maßnahmen A Werbespendings

Mehr

Berater-Profil 2976. Arbeitsvorbereiter, Operator

Berater-Profil 2976. Arbeitsvorbereiter, Operator Berater-Profil 2976 Arbeitsvorbereiter, Operator B.-Systeme: OS/390, Windows, z/os Sprachen: Clist, Rexx DB/DC: CICS, DB2, dbase, IMS, MS-Access Tools: Beta-xx, CA-xx, JES2/3, OPC, Netview Ausbildung 1979

Mehr

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK 21.05.2016 Samstag H 23.09.2016 Freitag H Vertiefungstag 28.05.2016 Samstag H 24.09.2016 Samstag H Vertiefungstag 11.06.2016 Samstag H 25.09.2016 Sonntag H Vertiefungstag

Mehr

Protokoll der 30. Sitzung des Arbeitskreises Kommunale Geoinformationssysteme

Protokoll der 30. Sitzung des Arbeitskreises Kommunale Geoinformationssysteme Protokoll der 30. Sitzung des Arbeitskreises Kommunale Geoinformationssysteme Ort: Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, Röntgenring 8, Raum 106 D Datum: 22. Oktober 2010 Beginn: 10:00 Uhr Ende: 12:35 Uhr

Mehr

An den Gemeinderat GZ: MD-IM 834/2006-13

An den Gemeinderat GZ: MD-IM 834/2006-13 GZ: MD-IM 834/2006-13 Bezugsverrechnungssoftware; Antrag auf Aufwandsgenehmigung über 200.000; VASTen 5.01100.070990 und 5.01100.728990 Bearbeiter: DI Mag. Josef Schmid Telefon: 0316/872-2404 Telefax:

Mehr

Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der

Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der ETH ZürichZ Pascalia Boutsiouci, ETH-Bibliothek Deutscher Bibliothekartag 2007, nestor-workshop, Leipzig, 21. März 2007 Ausgangslage Wissenschaftliche Prozesse

Mehr

Kursprogramm 2016. Schulungen speziell für

Kursprogramm 2016. Schulungen speziell für Kursprogramm 2016 Schulungen speziell für i_mmob8.5 - Einführung Mietzins-Änderungen Erstellung Mietverträge / Korrespondenzen Grundfunktionen der Buchhaltung Kreditorenbuchhaltung Nebenkostenabrechnung

Mehr

T/P 001 m: Preisliste Telefonabrechnung (101028/02)

T/P 001 m: Preisliste Telefonabrechnung (101028/02) T/P 001 m: Preisliste Telefonabrechnung Seite 1 T/P 001 m: Preisliste Telefonabrechnung (101028/02) Einleitung In diesem Dokument finden Sie die Preise zu den Programmversionen und Modulen. Beachten Sie

Mehr

26 JUL 2013 S592 EKXNFF2 EZY :30 16:00. (ZRH) Zürich. (LTN) London Luton. Bitte kommen Sie nicht zu spät, es kann nicht auf Sie gewartet werden

26 JUL 2013 S592 EKXNFF2 EZY :30 16:00. (ZRH) Zürich. (LTN) London Luton. Bitte kommen Sie nicht zu spät, es kann nicht auf Sie gewartet werden 26 JUL 2013 FR EZY2046 S592 16:00 6A 16:30 BOEGE, MICHAEL Hr. E1273404 (I) 26 JUL 2013 FR EZY2046 S593 16:00 16:30 6B BRUNNER, HANS-PETER Hr. C3968598 (I) 31 JUL 2013 MI EZY2045 S582 12:30 7A 13:00 BOEGE,

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 15.11.2015 Sonntag OS 19.02.2016 Freitag OS Vertiefungstag 21.11.2015 Samstag OS 20.02.2016 Samstag OS Vertiefungstag 22.11.2015 Sonntag OS Reserve 1)

Mehr

kommunaler Anteilseigner Schwerin, 10. November 2010

kommunaler Anteilseigner Schwerin, 10. November 2010 Verbandsversammlung kommunaler Anteilseigner Schwerin, 10. November 2010 23.11.2010 Überblick 1 2 Ressortverteilung Vorschau auf das Jahresergebnis 2010 3 Erwartetes Investitionsvolumen 2010 4 5 Entwicklung

Mehr

Bericht und Antrag an den Einwohnerrat

Bericht und Antrag an den Einwohnerrat STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13/10 Fax 062 836 06 30 e-mail: kanzlei@aarau.ch Aarau, 6. März 2000 GV 1998-2001 / 193 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat WOSA: Einführung

Mehr

Offene Glasfasernetze im Kreis Borken. Dr. Elisabeth Schwenzow

Offene Glasfasernetze im Kreis Borken. Dr. Elisabeth Schwenzow Offene Glasfasernetze im Kreis Borken Dr. Elisabeth Schwenzow DSL-Verfügbarkeit im Kreis Borken Quelle: Breitbandatlas des BMWi Problematik 1: Kurzfristig flächendeckende Verfügbarkeit von DSL Problematik

Mehr

Herausforderungen der Doppik-Einführung

Herausforderungen der Doppik-Einführung Vortrag von Dr. Marc Hansmann, Stadtkämmerer der Landeshauptstadt Hannover Herausforderungen der Doppik-Einführung DEMO-Leserforum Niedersachsen Auf dem Weg zur Doppik Stand und Herausforderungen am 04.09.2008

Mehr

Verbundstudium Logistik an der Fachhochschule Neu-Ulm

Verbundstudium Logistik an der Fachhochschule Neu-Ulm des Verbundstudiums Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung und Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft Überblick 1. Hintergrund 2. Ablauf des Verbundstudiums 3. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

mb-microtec ag Die drei Standbeine Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten Oracle Event 10. September 2014 traser H3

mb-microtec ag Die drei Standbeine Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten Oracle Event 10. September 2014 traser H3 Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten JD Edwards E1: Die schlanke und umfassende IT-Lösung für den Mittelstand vom Weltmarktführer mb-microtec ag Oracle Event 10. September 2014 by Full Speed Systems AG

Mehr

Die Software-Gesamtlösung für den Gartenbau

Die Software-Gesamtlösung für den Gartenbau Die Software-Gesamtlösung für den Gartenbau Auftragsabwicklung Pflanzliste Gartenunterhalt Baustellen-Controlling Mobile Rapportierung / Bestellung Buchhaltung Werkstatt / Werkhof / Lager 0 20 Lohnabrechnung

Mehr

Traffic IQ: Pilotprojekt zur Informationsqualität im Verkehrswesen Überblick und ausgewählte Ergebnisse

Traffic IQ: Pilotprojekt zur Informationsqualität im Verkehrswesen Überblick und ausgewählte Ergebnisse Traffic IQ: Pilotprojekt zur Informationsqualität im Verkehrswesen Überblick und ausgewählte Ergebnisse Stefan von der Ruhren, momatec GmbH Ina Partzsch, Fraunhofer IVI Gliederung Gliederung 1. Überblick

Mehr

SOLARDÄCHER in der LANDWIRTSCHAFT

SOLARDÄCHER in der LANDWIRTSCHAFT SOLARDÄCHER in der LANDWIRTSCHAFT 1 Pontius, Abt. Betriebswirtschaft Rahmenbedingungen Garantierte Einspeisevergütung durch EEG über einen Zeitraum von 20 Jahren Große Dachflächen auf landwirtschaftlichen

Mehr

Lohnsteuer 2011. Lohnsteuer 2011

Lohnsteuer 2011. Lohnsteuer 2011 Dez 10 WIST Institut für Angewandtes Steuerund Lohnsteuer 2011 Dez 10 Akademie Henssler Aktuelles Rechtssprechung VI - 2010 Dez 10 Lohnsteuer 2011 Dez 10 Studienwerk NRW Der erste Abschluss nach BilMog

Mehr

FACTS aus CAR Invest

FACTS aus CAR Invest Altenheim Jahresgespräche 06. - 07.12.2010 in Berlin Ist Ihre Einrichtung zukunftsfest? Welche Wege führen aus den roten Zahlen? Hubert Braun Schwan & Partner GmbH, 82041 Oberhaching bei München, 089 665191-0,

Mehr

Neue Funktionen im. CRM Stammtisch 15. Juli 2008

Neue Funktionen im. CRM Stammtisch 15. Juli 2008 Neue Funktionen im CRM Stammtisch 15. Juli 2008 Neue Funktionen im ITML>CRM Agenda Die Highlights zu Release 5.10 Zusätzliche Funktionen zu Release 5.10 Ausblick Release BOSTON Quo vadis ITML > CRM 23.07.2008/

Mehr

Druckstrecken Sonderwerbeformen, Zeitungen und Prospekte

Druckstrecken Sonderwerbeformen, Zeitungen und Prospekte Druckstrecken Sonderwerbeformen, Zeitungen und Prospekte Druckstrecken Termine Monat 4, 8 und 12 Seiten Berliner Format, 315 mm x 470 mm, und Sonderwerbeformen verbindliche Bestellung Bereitstellung Druckdaten

Mehr

Kursprogramm Meisterkurse. für Hafner und Ofenbauer 2012-2013

Kursprogramm Meisterkurse. für Hafner und Ofenbauer 2012-2013 Kursprogramm Meisterkurse für Hafner und Ofenbauer 2012-2013 Version 1, August 2012 Seite 1 von 5 Übersicht Kurse Fachschule Froburg Zielpublikum: Hafner und Ofenbauer, Handwerker in verwandten Berufen,

Mehr